Das Geheimnis der Maske – aktuelle Kunstausstellung im Brücke-Museum

Neueste Forschungen enthüllen afrikanisches Artefakt auf Otto Mueller Bild

Das Geheimnis der Maske - aktuelle Kunstausstellung im Brücke-Museum

(Bildquelle: Copyright ist frei)

Noch bis zum 19. Juli 2015 zeigt das Brücke-Museum die Ausstellung „Otto Mueller – Einklang und Anmut“. Der einfühlsame Maler ist bekannt für seine kontemplativen, harmonischen Ansichten, die anmutig-stilisierte Akte in einer landschaftlichen Idylle zeigen und Ausdruck seiner eigenen tiefen Sehnsucht nach Ruhe und Eintracht sind. Daneben zeigt sich bei Mueller aber auch schon früh eine Affinität zum Volksglauben. Magische Symbole und okkulte Objekte mit ihrer geheimnisvollen, ambivalenten Aura faszinierten und inspirierten ihn. Amuletten und Masken schrieb er eine magische Wirkung zu. Wie viele Künstler der Klassischen Moderne interessierte er sich für die ausdrucksstarke Gestaltung außereuropäischer Kunst- und Kultobjekte, die auch Eingang in seine Kompositionen fanden. Es ist aber nicht allein ein formales Interesse, das Mueller diesen Gegenständen entgegenbringt, sondern ihn beschäftigten durchaus auch deren spirituell-symbolische Komponenten von Beschwörung und Abwehr. Dabei geht es dem Künstler jedoch nicht um die ursprüngliche Bedeutung im jeweiligen kulturellen Umfeld. Mueller verknüpft die enigmatische Aura des individuellen Kultgegenstandes mit seinen eigenen Vorstellungen, Wünschen und Ängsten.

Beschwörung magischer Kräfte

Eine geheimnisvolle Maske taucht auch in der Lithographie „Paar mit Maske“ von 1921 auf, die als Sinnbild für dämonische Kräfte sowie deren Abwehr zwischen das Doppelbildnis von Otto Mueller und seiner damaligen Gefährtin platziert ist. Das dargestellte Artefakt befindet sich ebenfalls in der Sammlung des Brücke-Museums, war aber bisher nicht näher bestimmt worden. Nach neuesten Erkenntnissen konnte diese Maske nun mit ägyptischen oder altkoptischen Kunstformen in Zusammenhang gebracht werden und ist im Rahmen der aktuellen Werkschau des Künstlers erstmals dieser Lithographie gegenübergestellt. Daraus ergibt sich ein spannender Dialog, der dem Besucher ein umfassenderes Verständnis der bildnerischen Darstellung ermöglicht und einen neuen Blickwinkel auf das Schaffen Otto Muellers eröffnet.

Das Museum in Berlin (Zehlendorf) beschäftigt sich mit der Künstlergruppe Brücke.

Firmenkontakt
Brücke-Museum Berlin
Magdalena Moeller
Bussardsteig 9
14195 Berlin
030-831 20 29
030-831 59 61
bruecke-museum@t-online.de
http://www.bruecke-museum.de

Pressekontakt
Brücke-Museum
Laura Mang
Bussardsteig 9
14195 Berlin
030-831 20 29
bruecke@bruecke-museum.de
http://www.bruecke-museum.de

Teilen Sie diesen Beitrag