Posts Tagged 3D-Planung

Okt 11 2018

Arup entwickelt neuartiges System für Straßenbrücken in modularer Bauweise

Die Vorfertigung der Brückenmodule reduziert die Bauzeit vor Ort und die damit verbundenen Verkehrsbeeinträchtigungen von zwölf Monate auf sechzehn Wochen – bei optimaler Vorbereitung einschließlich Straßenanschlussarbeiten.

Arup entwickelt neuartiges System für Straßenbrücken in modularer Bauweise

Neues System für Straßenbrücken in modularer Bauweise (Bildquelle: Arup)

Berlin/Werne, 11. Oktober 2018 – Das internationale Planungs- und Beratungsbüro Arup hat im Auftrag des Landesbetriebs Straßenbau Nordrhein-Westfalen ein modulares System für Straßenbrücken entwickelt, das den Zeitraum der Bauarbeiten um 70 Prozent reduziert und die damit verbundenen Verkehrsbeeinträchtigungen entsprechend minimiert: Statt einer einjährigen Bauphase können die vorgefertigten Brücken in sechzehn Wochen errichtet werden. Das neue Brückensystem wird nun erstmalig für die Ersatzbauten der Brücken im Zuge der L518, Gemeindestraßen Stiegenkamp und Nordbecker Damm, bei Werne in Nordrhein-Westfalen umgesetzt. Die Montagearbeiten beginnen im Oktober, so dass die Möglichkeit besteht, die beiden neuen Straßenbrücken zum Jahresende fertiggestellt werden.

Verlagerung des Bauprozesses in die Produktionsstätten

Die modulare Bauweise ermöglicht eine Verlagerung von großen Teilen des Bauprozesses in die Produktionsstätten: Zahlreiche Bauteile können vorgefertigt werden, so dass die Bauzeiten auf der Baustelle kürzer und die Verkehrsbeeinträchtigungen damit deutlich geringer werden. Das neue Brückensystem ist so konzipiert, dass die alten Fundamente im Erdreich verbleiben können, was den Zeitaufwand für die Abrissarbeiten und die sehr aufwändigen Erdarbeiten weiter verringert.

Effizientere Ressourcennutzung dank 3D-Planung

Für die Bauphasen hat Arup eine detaillierte 3D-Planung erstellt, die die variierenden Bodengegebenheiten berücksichtigt und eine präzise und effiziente Umsetzung des Entwurfs sicherstellt. Dadurch ließ sich die komplexe Geometrie besser handhaben und Kollisionen, die sonst erst bei der Fertigung aufgefallen wären, konnten vorab gelöst werden. Ein großer Teil der Baumodule wird im Werk vorgefertigt. Diese Vorgehensweise ermöglicht einen reduzierten Einsatz von in-situ Beton. Die Hauptstrukturen werden aus Hochleistungsbeton gefertigt. Dieses Material ist wesentlich stabiler, so dass die Brücken schlanker und damit auch materialsparender ausfallen. Damit ist das neue Brückensystem langfristig sowohl ökonomisch als auch ökologisch eine sinnvolle Innovation für den deutschen Straßenbau.

„Wir haben den Brückenbau von der Straße in die Produktionsstätten verlagert“, fasst Dipl.-Ing. Markus Gabler, Leiter Brückenbau bei Arup in Deutschland, zusammen. „Die einzelnen Bauteile wurden digital geplant und dann in die Vorfertigung gegeben. Da die Module auf der Baustelle lediglich zusammengesetzt werden müssen, verringern sich die Bauzeit und die damit einhergehenden Verkehrsbeeinträchtigungen deutlich.“

Das modulare Brückensystem ist auf verschiedene Gegebenheiten anpassbar und kann auf weitere Projekte angewandt werden.

Arup ist ein weltweit tätiges, unabhängiges Planungs- und Beratungsbüro und die kreative Kraft hinter vielen der weltweit bedeutendsten Projekte der gebauten Umwelt. Mit 14.000 Planern, Ingenieuren und Beratern in 40 Ländern bietet Arup innovative und nachhaltige Lösungen für unterschiedlichste Branchen und Märkte. In Deutschland liefert Arup mit rund 270 Experten an den Standorten Berlin, Frankfurt am Main und Düsseldorf maßgeschneiderte Lösungen zu allen Anforderungen – von der Fachplanung einer Spezialdisziplin bis zu komplexen, interdisziplinären Projekten.

Kontakt
Arup Deutschland GmbH
Cinthia Buchheister
Joachimstaler Straße 41
10623 Berlin
03088591092
cinthia.buchheister@arup.com
http://www.arup.com

Mai 31 2016

Virtuelle Fabrik und Logistikplanung:

taraVRbuilder-Anwendertage 2016!

Virtuelle Fabrik und Logistikplanung:

Das Bild zeigt die Simulation von Roboterzellen mit dem taraVRbuilder 2016

An der Hochschule Reutlingen finden am 14. und 15. Juni 2016 Anwendertage zum taraVRbuilder 2016 statt. Die Software für virtuelle Fabrik- und Lagerplanung wird in Forschung und Lehre ebenso eingesetzt, wie in der Industrie. Vorträge und Anwenderberichte zeigen an den beiden Tagen die breiten Einsatzmöglichkeiten – die tarakos GmbH stellt neue Funktionen der aktuell zum Download verfügbaren Version 2016 vor. Auf einer Abendveranstaltung wird zum zweiten Mal der taraVRaward für das beste Anwendungsbeispiel verliehen – diesmal aus Forschung und Lehre. Zur Teilnahme an der öffentlichen Veranstaltung geht es hier: www.tarakos.de/tara-vr-award-2016.html
Auf den taraVRbuilder-Anwendertagen 2016 stehen Projekte aus Forschung und Lehre im Mittelpunkt, die mit den Möglichkeiten zur 3D-Logistikplanung des taraVRbuilders bearbeitet wurden. Prof. Dr. Harald Augustin von der Hochschule Reutlingen berichtet über „Virtuelle Fabrik- und Lagerplanung in Engineering Planning Games“, Prof. Dr.-Ing. Matthias Weiß referiert über den „Einsatz von VR-Planungssoftware in der Lehre. Ein anschließendes Roundtable-Gespräch beleuchtet Möglichkeiten und Grenzen der „Virtuellen Planung im Kontext der Industrie 4.0“. Ein Besuch des „Virtual Engineering and Training Centers“ (VETC) der ESB Business School an der Hochschule Reutlingen ( www.esb.vetc.de ) und die Demonstration eines zukünftigen Produktionskonzeptes als VR-Szene führen zum Höhepunkt des Tages: Auf einer Abendveranstaltung wird der taraVRaward verliehen. Das von einer Jury aus den Einreichungen ausgewählte Hochschulprojekt erhält ein Preisgeld von 1.000 Euro – der zweite Preis ist eine 3D-Brille OCULUS Rift. Der zweite Tag beginnt mit Anwendungsbeispielen zu den Themen „Intralogistiksystem“ und „Produktionslogistik“. Nach einem Vortrag über „Erfahrungen und Visionen zu Low-Cost-VR-Anwendungen in der Industrie“ des Prof. Dr. Uwe Kloos von der Hochschule Reutlingen stellt tarakos die Entwicklung „Von der 3D-Planung und Modellierung zur Echtzeit-Visualisierung“ vor und berichtet über „AutomationML als Schnittstelle der tarakos-Software zu fremden CAD- und Simulationsanwendungen“.
Interessenten und Anwender gewinnen auf der Veranstaltung ein realistisches Bild von den heute verfügbaren Möglichkeiten zur virtuellen Planung und Visualisierung von Szenarien aus der Produktions- und Intralogistik. Dabei werden neueste Features der bereits zur CeMAT 2016 verfügbaren Version 2016 des taraVRbuilders demonstriert: Ein neuer Projektbaum erleichtert die Navigation in Teilprojekten; Bewegungen von Gütern können auf Anforderung etwa von einer Werkzeugmaschine ausgelöst werden, verschiedenste Bibliotheksobjekte wie Bearbeitungs-, Be- und Entladestationen wurden mit verfeinerten Funktionen ausgestattet.
Zu weiteren Informationen und Teilnahme an der öffentlichen Veranstaltung gelangen alle, die sich für den Umgang mit 3D-Planungssoftware interessieren, hier: www.tarakos.de/taravrbuilder-anwendertag-2016-am-14-und-15-juni-2016-an-der-hochschule-reutlingen.html

Über tarakos
Seit 2000 entwickelt und vertreibt die tarakos GmbH Software für virtuelle Realität. Ihren Firmensitz hat sie in der Denkfabrik im Wissenschaftshafen von Magdeburg: Geringe Einstiegskosten für Software und Schulung und die einfache Benutzung an Standard-Rechnern bilden das Alleinstellungsmerkmal der Produktfamilie. Dazu gehören der taraVRbuilder zur Materialflussoptimierung in Fabriken, Förder- und Lageranlagen und taraVRcontrol zur Visualisierung und Verbesserung von Produktionsabläufen, die von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) kontrolliert werden. tarakos betreut Schlüsselkunden direkt und baut in Deutschland und anderen Ländern ein leistungsfähiges Netzwerk von Vertriebs- und Servicepartnern auf. Zum Kundenkreis gehören inzwischen namhafte Unternehmen wie VW, Porsche, Trumpf, Daimler, BMW, Knapp, LTW, SSI Schäfer, etc. . Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.tarakos.de

Firmenkontakt
tarakos GmbH
Herbert Beesten
Werner-Heisenberg-Str. 1
39106 Magdeburg
+49 (0) 391 597 495-0
herbert.beesten@tarakos.de
http://www.tarakos.de

Pressekontakt
hightech marketing e. K.
Thomas Tosse
Innere Wiener Straße 5
81667 München
089/4591158-0
tosse@hightech.de
http://www.hightech.de

Mai 27 2013

Neue CAD-Software, speziell entwickelt für die Möbelbranche

Die Anforderungen an eine Planungssoftware sind vielfältig. Sie soll anwenderfreundlich,
flexibel und effizient sein. Das ist bei xCAD gegeben. Diese 3D-Planungssoftware wurde
von einem Möbel-Profi für Möbel-Profis entwickelt und das merkt man an vielen Details.

Neue CAD-Software, speziell entwickelt für die Möbelbranche

Moderne Küche mit xCAD Interior gezeichnet

Die Anforderungen an eine Planungssoftware sind vielfältig. Sie soll anwenderfreundlich,
flexibel und effizient sein. Das ist bei xCAD gegeben. Diese 3D-Planungssoftware wurde
von einem Möbel-Profi für Möbel-Profis entwickelt und das merkt man an vielen Details.

Die xCAD Interior Produktlinie gibt es in unterschiedlichen Versionen für den
Heimanwender, den semiprofessionellen Einsatz, für den Profi und die Fertigung. Das
Programm ist modular erweiterbar. xCAD Interior ist ein intelligentes Tool, das die
Sprache seiner Anwender beherrscht. Das macht die Anwendung so leicht und die
Ergebnisse so überzeugend.

Mit xCAD können Kundenprojekte schneller und komfortabler geplant, präsentiert und
umgesetzt werden. Leistungsfähige Zeichenfunktionen und das Bibliothekenkonzept
ermöglichen eine besonders effiziente 3D-Planung.

Die Konstruktion erfolgt fast vollständig in der 3D-Ansicht. Dadurch ist kein
zeitaufwändiges Umschalten zwischen Grundriss, Aufriss und 3D-Ansicht nötig.
Konstruktionsmerkmale wie Außenform, Abschrägungen, Beschläge, Frontanschlagsarten
oder Verbindungen können einfach per Mausklick verändert werden. Die Änderungen
werden sofort angezeigt.

Die Objektbibliotheken sind übersichtlich und umfangreich. Sie können vom Anwender
erweitert werden. Per Drag & Drop werden die Objekte in die 3D-Ansicht übernommen.
Analog funktionieren die Materialbibliotheken mit echten herstellerspezifische Platten,
Kanten und Beschlägen. Auch diese Bibliotheken können einfach verwaltet und erweitert
werden.

Ein weiterer Vorteil ist die Option, an mehreren Bildschirmen zu arbeiten. Dazu
positioniert der Anwender ausgewählte Programmfenster auf einem Monitor. So kann
man zum Beispiel an einem Bildschirm die 3D-Ansicht bearbeiten und hat am zweiten
Monitor Aufriss und Grundriss im Blick.

Eine große Unterstützung für die Fertigung sind die Stücklisten, die das Programm erstellt.
Auf Wunsch auch mit Skizzen der einzelnen Objekte. Für die optimale Präsentation beim
Kunden steht eine Schnittstelle zur kostenlos im Internet verfügbaren Render Software
POV-Ray® zur Verfügung. Damit werden alle Materialien, Licht- und Kamerapositionen
automatisch übernommen. xCAD Interior kann außerdem mit anderen Programmen zu
einer individuellen Lösung integriert werden. Zum Beispiel können mit der xCAD Interior
ArCon-Edition in Verbindung mit der Architektursoftware ArCon® ganze Häuser
eingerichtet werden. Auf der Website www.softplus.at gibt es eine kostenlose
Demoversion von xCAD Interior.

Bildrechte: xCAD Solutions GmbH

Software für die Möbelbranche

Kontakt
softplus | Software Vertrieb
Franz Zotter
Feldham 6
4655 Vorchdorf
+43 699 1000 2373
info@softplus.at
http://www.softplus.at

Pressekontakt:
softplus
Franz Zotter
Feldham 6
4655 Vorchdorf
+43 699 1000 2373
office@softplus.at
http://www.softplus.at

Nov 9 2011

Büroraumplanungen realistisch darstellen

Die Einrichtungsplanung macht planung-und-visualisierung.de zu einem visuellen Erlebnis

Bad Münder – Die Einrichtung von Büros unterliegt nicht nur Normen und Vorschriften, sondern sollte auch eine angenehme Arbeitsatmosphäre ermöglichen und idealerweise die Corporate Identity des Unternehmens aufgreifen. Die Planung der Raumgestaltung ist aber nicht immer ganz einfach: Die Farbabstimmung ohne Möbel ist schwierig, die geplante Aufstellung mit allen Details und Abständen schwer anschaulich darzustellen. Abhilfe schafft eine professionelle 2D- und 3D-Visualisierung, wie sie die buerowo.de UG auf ihrer Webseite www.planung-und-visualisierung.de anbietet.

Lars Fischer, Geschäftsführer der buerowo.de UG, ist selbst staatlich geprüfter Gestalter und Büroeinrichter. Er verdeutlicht den Vorteil der Visualisierung der Büro-Einrichtung für Büromöbelhersteller und -händler, aber auch für Architekten und Unternehmen. „Eine durchdachte Gestaltung von Arbeitsplätzen ist insbesondere auch im Büro äußerst wichtig, um die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu unterstützen und ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen. Wir unterstützen unsere Auftraggeber dabei, Büroräume nach neuesten Erkenntnissen und modernen Gesichtspunkten einzurichten und ein optimales Arbeitsumfeld zu schaffen. Mit der 3D-Visualisierung ist es möglich, aus einer abstrakten Planung ein anschauliches Bild zu entwerfen und sich die geplante Einrichtung als Animation anzusehen.“

Lars Fischer bietet mit planung-und-visualisierung.de ein ausgefeiltes und professionelles Konzept, das sehr flexibel ist und mit dem sich selbst ausgefallene und verschachtelte Einrichtungsideen grafisch umsetzten lassen. Die 3D-Visualisierung ermöglicht es unter anderem, fertige Büros so darzustellen, wie sie später tatsächlich aussehen sollen. Mit kleinen Eingriffen können Details so lange geändert werden, bis alles den Vorstellungen des Auftraggebers entspricht. Die 3D-Visualisierung dient dann als Grundlage für die gestalterische Umsetzung. Der Preis für diese professionelle Dienstleistung ist nicht nur fair, sondern das System bietet im Vergleich zu Alternativen im Fotostudio oder zu einem Verzicht auf eine Visualisierung und damit möglicherweise fehlerhaften Planungen sogar vielfach eine Kostenersparnis. Lars Fischer weist zudem darauf hin, dass alle Arbeitsschritte in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber erfolgen. Er sagt: „Wir unterstützen unsere Kunden bei der Planungsarbeit, entwerfen ein Konzept für die Einrichtung und zeichnen in Absprache dann eine 2D-Variante. Erst nach Freigabe dieser 2D-Visualisierung folgt die 3D-Darstellung der neuen Einrichtung. Der Kunde ist also im Idealfall stets direkt eingebunden, was notwendige Korrekturen frühzeitig ermöglicht.“

Das Konzept der 3D-Visualisierung eignet sich aber nicht nur für Unternehmen oder Architekten. Denn insbesondere Möbelhändler und Möbelhersteller haben damit die Möglichkeit, ihren Kunden die Einrichtung so zu zeigen, wie sie später tatsächlich im Raum angeordnet steht und wirkt. Ideal ist die 3D-Visualisierung beispielsweise, um Produktansichten für Online-Shops zu erstellen oder Kataloge im Internet anzureichern. Selbst technische Aufbauten können auf diese Weise anschaulich und verständlich dargestellt werden.

Die Webseite planung-und-visualisierung.de wird von der buerowo.de UG betrieben. Geschäftsführer Lars Fischer ist seit 1999 im Bereich 3D tätig und staatlich geprüfter Gestalter der Fachrichtung Holz und geprüfter Büroeinrichter (zbb). Diese umfangreichen Qualifikationen und seine Berufserfahrung fließen in die professionelle Arbeit der 3D-Visualisierung ein. Mit dieser Technik lassen sich zum Beispiel Büroeinrichtungen grafisch dreidimensional darstellen und die Planungsphase der Einrichtungsgestaltung verkürzen.

Kontakt:
buerowo.de UG (haftungsbeschränkt)
Lars Fischer
Heinrich-Niklas-Weg 4
31848 Bad Münder
lars@fischer-cg.de
01 73 9 59 51 77
http://www.planung-und-visualisierung.de