Posts Tagged Abdichtung

Nov 5 2018

Balkone und Terrassen mit Kies oder Granit aufwerten

Triflex Stone Design ist jetzt noch innovativer

Balkone und Terrassen mit Kies oder Granit aufwerten

Mit Triflex Stone Design R 1K lassen sich optisch ansprechende Oberflächen herstellen.

Natürliche Oberflächen für Balkone und Terrassen lassen sich mit Triflex Stone Design in vielen verschiedenen Farben und Oberflächenstrukturen herstellen. Mit der Produktinnovation Triflex Stone Design R 1K funktioniert das ab sofort noch schneller: Das farblose, 1-komponentige Harz auf Basis von silanterminiertem Polyurethan (PU) kommt in Verbindung mit Triflex Stone Design S, einer Marmorkies- oder neuerdings auch Granitsplitt-Körnung, zum Einsatz. Im Zusammenspiel entsteht eine mechanisch hoch belastbare Oberfläche in naturnaher Optik. Dank integrierter, vliesarmierter Abdichtung schützt sie die Bausubstanz zugleich vor eindringender Feuchtigkeit.
Im Vergleich zu herkömmlichen Steinbelägen, die mit der Zeit verblassen oder vergilben, ist das Oberflächengestaltungssystem Triflex Stone Design eine hochwertige Alternative. Dafür sorgt ein innovatives Polyurethan-Harz, das die Fläche UV-stabil, strapazierfähig und frostsicher macht. Um die Verarbeitung zu vereinfachen sowie die Gestaltungspalette zu erweitern, hat Triflex die Systemkomponenten Triflex Stone Design R und Triflex Stone Design S technisch weiterentwickelt. Das Bindemittel Triflex Stone Design R 1K auf PU-Basis ist witterungsstabil, verschleißfest und erstrahlt auch nach Jahren der Nutzung noch in derselben Farbe. Da es sich um ein 1-komponentiges Produkt handelt, müssen keine Mischzeiten einkalkuliert werden. Die Verarbeitung des lösungsmittelfreien Harzes erfolgt einfach und sicher direkt aus dem Eimer. Triflex Stone Design S verleiht Oberflächen von Balkonen und Terrassen mit natürlich abgebauten Edelzuschlägen Struktur. Der bewährte Marmorkies ist in zwei unterschiedlich groben Körnungen erhältlich. Einen weiteren Körnungstyp bietet Triflex mit Granitsplitt an. Insgesamt beinhaltet die Gestaltungspalette drei verschiedene Körnungen bzw. Sieblinien von 1 Millimeter bis 8 Millimeter. Je nach Architektur und Einrichtungsstil können Bauherren die passende Nuance wählen. Dank bester Drainage-Eigenschaften der Steine gehören Pfützen der Vergangenheit an – Regen- und Gießwasser werden sofort abgeleitet. Längere Topfzeiten machen die optimierten Systemkomponenten noch verarbeitungsfreundlicher und gewähren höchste Anwendungssicherheit. Die Oberflächengestaltung ist denkbar einfach und geht geschulten Fachhandwerkern leicht von der Hand. Somit ist es möglich, eine abgenutzte Freifläche an nur einem Tag in einen Wohlfühlraum mit Flair zu verwandeln.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Infrastruktur sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann Chemie Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Okt 24 2018

Das Haus fit machen für den Winter

5 Tipps, um das Gebäude vor Feuchte zu schützen

Das Haus fit machen für den Winter

Durch Risse in der Hauswand kann Feuchte eindringen

Der Sommer 2018 war einer der heißesten überhaupt seit dem Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen 1881. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach maß in den Monaten Juni, Juli und August 2018 im Durchschnitt 19,3 Grad. Doch so schön die Sonnenstunden im Oktober waren: Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Hausbesitzer sollten spätestens jetzt prüfen, ob das Gebäude fit für den Winter ist. Diplom-Ingenieur Thomas Molitor, stellvertretender Technischer Leiter beim Sanierungs-Spezialisten ISOTEC zeigt, welche Stellen des Hauses unter die Lupe genommen werden sollten, um Feuchteschäden zu vermeiden.

Gartenbewässerung
Vor dem Winter müssen außenliegende Wasserstellen zur Gartenbewässerung unbedingt abgestellt werden. Vielfach steht in den Leitungen noch Wasser. Wenn dieses mit dem Kälteeinbruch friert, bringt es die Leitungen zum Platzen und das Wasser gelangt unkontrolliert in die Außenwand.

Regenrinne
Der nächste Blick sollte der Regenrinne gelten. Denn hier sammelt sich Herbstlaub an, das den Winter über liegen bleibt. Jetzt aber sollte es entfernt werden, damit das Regenwasser wieder ungehindert abfließen kann – und überlaufendes Wasser nicht die Fassade durchfeuchtet und ins Gebäudeinnere eindringt.

Hauswände
Die Hauswände sollten untersucht werden, ob dort Risse sichtbar sind. Sie entstehen immer, wenn ein Gebäude sich im Laufe der Zeit „setzt“ oder der Verputz marode wird. Die Risse werden schnell zum Einfallstor für Feuchtigkeit und den damit möglichen Folgeschäden. Gegebenenfalls sollten Hausbesitzer einen Fachmann beauftragen, der diese Schäden noch vor dem Wintereinbruch in Ordnung bringt.

Dachziegel
Nur wenige heftige Regenfälle und Stürme sind in diesem Jahr übers Land gezogen. Trotzdem können sie bewirken, dass Dachziegel sich verschieben und Feuchtigkeit ungehindert ins Gebäude eindringen kann. Deshalb sollte das Dach jetzt überprüft und mögliche Schäden von einem Dachdecker vor dem „richtigen“ Wintereinbruch behoben werden. Zudem stellen verschobene Dachziegel eine Gefahr da, für die der Eigentümer haftbar gemacht werden kann, wenn andere zu Schaden kommen.

Kellertreppen
Ein besonderes Augenmerk verdienen außenliegende Kellertreppen eines Hauses. „Hier kommt es vor, dass Rinnen und Abflüsse durch Laub verstopfen, sodass sie überlaufen und Wasser unter der Kellertür eindringt. Eine sorgfältige Reinigung der Rinne vermeidet unangenehme Feuchteschäden“, betont Ingenieur Thomas Molitor.

Weitere Tipps und Hinweise – insbesondere gegen den Feuchteeintritt ins Haus – unter: www.isotec.de

Die ISOTEC-Gruppe ist seit 1990 spezialisiert auf die Beseitigung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden. Die ÍSOTEC-Fachbetriebe und Beratung gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf Mallorca.

www.isotec.de

Kontakt
ISOTEC GmbH
Thomas Bahne
Cliev 221
51515 Kürten
022078476106
bahne@isotec.de
http://isotec.de

Okt 4 2018

Farbiges Schutzschild aus Flüssigkunststoff

Außentreppe rutschhemmend beschichtet

Farbiges Schutzschild aus Flüssigkunststoff

Die Fliesenfugen einer Treppenanlage waren rissig geworden und erhielten eine neue Abdichtung.

Undichte Fliesenfugen waren die Schwachstelle der Außentreppe einer Wohnanlage in Telfs. Dadurch war Feuchtigkeit in den Beton unter dem Belag eingedrungen und hatte Schäden im angrenzenden Abstellraum verursacht. Um wieder über einen intakten Zugangsbereich zu den Wohnungen zu verfügen, gab die Eigentümergemeinschaft dessen Instandsetzung in Auftrag. In Abstimmung mit Flüssigkunststoffhersteller Triflex lösten die planende Büro-bg GmbH, Innsbruck, und die ausführende Chembau GmbH, Mils, diese Herausforderung. Als Schutz gegen Witterungseinflüsse und mechanische Belastungen setzten die Handwerker das System Triflex TSS auf Basis von Polymethylmethacrylat (PMMA) ein. Die Beschichtung ist rutschhemmend und kombiniert dank farblicher Gestaltungsmöglichkeiten Funktion und Optik. Da das Harz schnell aushärtet, konnten die Sanierer die Arbeiten zügig ausführen und die Bewohner die Stiege nach kurzer Sperrzeit wieder nutzen.
Im Herzen Tirols zwischen Inn und dem Hausberg Hohe Munde gelegen, ist die Marktgemeinde Telfs ein attraktives Siedlungsgebiet. Mit etwas mehr als 15.000 Einwohnern ist der Ort der drittgrößte in Tirol hinsichtlich der Bevölkerungszahl – hinter Innsbruck und Kufstein. Durch das Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte, zahlreiche Wanderrouten sowie Skigebiete in der Umgebung ist die Region sommers wie winters bei Einheimischen und Touristen beliebt.
Auf einer kleinen Anhöhe im Westen von Telfs befindet sich in ruhiger Lage das Wohnhaus mit 20 Einheiten. Das Gebäude wurde in den 80er-Jahren errichtet. Mit der Zeit hatten die tägliche Nutzung und die Witterung der Treppe im Zugangsbereich des Hauses zugesetzt. Die Fugen des Fliesenbelags waren rissig geworden, so dass Regenwasser in den darunterliegenden Beton eindringen konnte. Bis in den angrenzenden Abstellraum hatte sich die Feuchtigkeit bereits ihren Weg gebahnt. Daher war dringend eine Sanierung der 25 Quadratmeter großen Stiegenoberfläche notwendig. Insbesondere sollte eine exakte, wasserundurchlässige Abdichtung des Wandanschlusses realisiert werden.
Die beauftragten Planer der Büro-bg GmbH wählten das Treppen Beschichtungssystem Triflex TSS als langzeitsichere Lösung, denn es erfüllt alle Anforderungen der Eigentümergemeinschaft. Entscheidend war die schnelle Reaktionszeit des Flüssigkunststoffs: Aufgrund der zügigen Aushärtung der einzelnen Schichten war nur eine kurze Sperrzeit von circa einer Stunde pro Arbeitsgang erforderlich. Zudem wirkt Triflex TSS wie ein Schutzschild gegen äußere Einflüsse wie Niederschlag oder UV-Strahlung. Mit verschiedenen Oberflächenvarianten lassen sich zudem optische Akzente setzen.
Nach der Vorbereitung des Untergrundes mittels Schleifen, Grundierung und Spachtelung kleinerer Unebenheiten dichteten die Sanierungsspezialisten zunächst die Anschlussbereiche zwischen Stufen und Wand ab. Dafür verwendeten sie die Systemkomponente Triflex ProDetail inklusive mittig eingelegter Vliesarmierung. Anschließend brachten sie Triflex ProDetail auch auf die Stufenflächen auf. Das Spezialvlies arbeiteten sie so ein, dass die Stöße nur in den Trittflächen platziert sind. Die waagerechten Stiegen erhielten mit Triflex ProFloor RS 2K eine besonders widerstandsfähige Nutzschicht. In diese wurde frisch in frisch Quarzsand der Körnung 0,7 bis 1,2 mm eigestreut. Nach kurzer Trocknungszeit entfernten die Handwerker überschüssigen Sand. In jeweils einem von zwei Farbtönen pro Arbeitsgang applizierten die Handwerker die Versiegelung: Während die Stufen in dezentem Grau gestaltet sind, heben sich die Podeste mit einer rötlichen Kolorierung davon ab. Eingestreute Triflex Micro Chips setzen Akzente auf der Stiege.
Christian Bortoli, Triflex Gebietsverkaufsleiter Tirol/Vorarlberg hat das Projekt von der Abstimmung der farblichen Ausführung mit dem Planungsbüro über die Untergrundvorbereitung bis zur Verarbeitung von Triflex TSS durch Chembau beratend unterstützt. Aus der partnerschaftlichen Zusammenarbeit resultierte ein dauerhaft dichtes und optisch ansprechendes Ergebnis. Dank schneller Verarbeitung waren die Bewohner der Anlage kaum eingeschränkt. Nun profitieren sie von einem beständigen und rutschsicheren Zugang zu ihren Wohnungen.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Infrastruktur sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann Chemie Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Sep 26 2018

Auch im Herbst: Balkon- oder Terrassenbeläge sicher ausführen

Gutjahr: Wetterunabhängige Lösungen

Auch im Herbst: Balkon- oder Terrassenbeläge sicher ausführen

Bickenbach/Bergstraße, 26. September 2018. Balkone und Terrassen im Herbst ausführen? Das geht mit den richtigen Lösungen. Gutjahr bietet Systeme, die sich schnell, sicher und vor allem witterungsunabhängig verarbeiten lassen – von der Abdichtung bis zur Entwässerung.

Selbst der schönste Sommer endet irgendwann. Doch wer im Herbst Balkon- oder Terrassenbeläge sicher verlegen will, muss nicht mehr bangen, ob das Wetter mitspielt. Gutjahr bietet eine ganze Reihe von Produkten an, bei denen Verarbeiter komplett auf temperaturempfindliche Mörtel und Kleber verzichten können.

Auf das „Darunter“ kommt es an
Das fängt schon bei der Abdichtung an. Mit der Bahnenabdichtung DiProtec SDB hat Gutjahr ein Produkt entwickelt, das wetterunabhängig verarbeitet werden kann. Die Kunststoffabdichtung wird lose verlegt und verfügt über ein unterseitiges Dampfdruckausgleichsvlies. Dadurch ist sie auch auf feuchten Untergründen einsetzbar. Im Gegensatz zu zementären Abdichtungen spielen Wetter und Trocknungszeiten keine so entscheidende Rolle, dadurch ist die Verlegung schnell und sicher möglich.

Ein Rahmen für Großformate
Die Abdichtung kann mit allen Gutjahr-Flächendrainagen eingesetzt werden – oder mit dem neuen Alu-Rahmensystem TerraMaxx RS für großformatige Keramikelemente. Denn die klassische Verklebung ist bei großformatigen Belägen grundsätzlich schwierig. Mit dem innovativen Verlegesystem lassen sich XXL-Formate mörtelfrei auf einem Aluminium-Rahmen verlegen, der einen planebenen Untergrund darstellt. Für die schnelle und einfache Verlegung sorgt die intelligente Verbindungstechnik. TerraMaxx RS ist auf gebundenen und ungebundenen Untergründen einsetzbar.

Ausgleich möglich
Mit Stelz- oder Plattenlagern kann das neue Alu-Rahmensystem zudem problemlos in der Höhe verstellt werden – entweder um Unebenheiten auszugleichen oder ein Gefälle herzustellen.

Mit TerraMaxx TSL bietet Gutjahr seit vergangenem Jahr ein besonders flexibles Trocken-Stelzlager an, das auch alleine als Belagsträger eingesetzt werden kann. Das Produkt ist komplett vormontiert, stufenlos höhenverstellbar und bis circa 5 Grad nivellierfähig, was einem Gefälle von rund 9 Prozent entspricht – und das alles ohne Werkzeug. Um weitere Einsatzbereiche und Aufbauhöhen abdecken zu können, gibt es seit 2018 zusätzlich zwei neue Plattenlager. Verarbeiter haben die Wahl zwischen dem von 28 bis 35 mm höhenverstellbaren TerraMaxx PL-H und TerraMaxx PL mit einer fixen Bauhöhe von 10 mm.

Schnelle Entwässerung
Auch „klassische“ Flächendrainagen eignen sich für die Verarbeitung im Herbst, etwa AquaDrain T+. Die Bahn wird lose auf Kies oder Splitt verlegt und stelzt die Belagskonstruktion vollständig auf. Das vermeidet Feuchteflecken, Unebenheiten und Verkrautungen nachweislich. Außerdem entwässern Beläge auf AquaDrain T+ bis zu 13-mal besser als Kies oder Splitt allein, obwohl die Drainschicht nur halb so dick ist. Das belegen Untersuchungen der tBU Greven.

Gutjahr Systemtechnik mit Sitz in Bickenbach/Bergstraße (Hessen) entwickelt seit mehr als 25 Jahren Komplettlösungen für die sichere Entwässerung, Entlüftung und Entkopplung von Belägen – auf Balkonen, Terrassen und Aussentreppen ebenso wie im Innenbereich und an Fassaden. Herzstück der Systeme sind Drainage- und Entkopplungsmatten. Passende Drainroste, Randprofile und Rinnen sowie Abdichtungen und Mörtelsysteme ergänzen die Produktpalette. Mittlerweile werden die Produkte von Gutjahr in 26 Ländern weltweit eingesetzt, darunter neben zahlreichen europäischen Ländern auch die USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Zudem hat das Unternehmen bereits mehrere Innovationspreise erhalten und wurde 2012 als Top 100-Unternehmen ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Gutjahr Systemtechnik GmbH
Silke Ponfick
Philipp-Reis-Straße 5-7
64404 Bickenbach/Bergstraße
06257/9306-37
info@gutjahr.com
http://www.gutjahr.com

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Jul 5 2018

Alles dicht in der Stube

Flüssigkunststoff schützt Flachdach und setzt Farbakzente

Alles dicht in der Stube

Mit Triflex ist das Dach dicht und dauerhaft vor Witterungseinflüssen geschützt.

Ganzjährige Witterungseinflüsse hatten deutliche Spuren am Flachdach eines Krumpendorfer Bäckereibetriebs hinterlassen. Die veraltete Bitumenabdichtung wies Risse sowie Löcher auf. Dadurch gelangte Feuchtigkeit in die darunterliegende Backstube und führte zu Schäden im Wandbereich des angrenzenden Wohnhauses. Der Bauherr benötigte eine schnelle Lösung, die das rund 200 Quadratmeter große Dach wieder zuverlässig und dauerhaft schützt. Die Firma Bauwerk Abdichtung Arnesch (BAA), Straßburg, setzte auf das Dachflächen Abdichtungssystem Triflex ProTect. Der Flüssigkunststoff auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) bindet auch die zahlreichen Details wie aus einem Guss in die Abdichtung ein. So entsteht eine nahtlose Flächenabdichtung, die sich zudem farblich individuell gestalten lässt.
Der Bäckereibetrieb ist in Krumpendorf, am Nordufer des Wörthersees, beheimatet. Die malerisch gelegene Gemeinde erstreckt sich über einen schmalen Streifen entlang des Seeufers, ist durch ihre Nähe zum Gewässer aber auch starken Umwelteinflüssen ausgesetzt. Im Sommer können Starkregen und Hagel bei Temperaturen bis zu 39 °C auftreten. Im Winter kann das Thermometer auf bis zu -20 °C fallen, was in Verbindung mit Feuchtigkeit die Bildung von Reif begünstigt.
Die Auswirkungen ganzjähriger Witterungseinflüsse wurden bei der Bitumenabdichtung des etwa 40 Jahre alten Bäckerei-Daches deutlich sichtbar. Risse, Löcher sowie zahlreiche Dampfblasen gaben Hinweise darauf, dass die Bausubstanz nicht mehr ausreichend geschützt war. Besonders im Übergangsbereich zum angrenzenden Gebäude zeigten sich die fortschreitenden Schäden. Hinterläufige Anschlüsse waren die Folge. Deshalb beauftragte der Eigentümer der Bäckerei die Firma BAA mit der Dachsanierung. Bei einem gemeinsamen Besichtigungstermin stimmten der Verarbeiter, der Bauherr und Triflex das weitere Vorgehen ab.
Nach intensiver Beratung durch Bauwerksabdichter Stefan Arnesch kam für den Bauherrn eine erneute Abdichtung mit Bitumen oder Folienbahnen nicht in Frage. Der Verarbeiter empfahl daraufhin Triflex ProTect. Das Dachflächen Abdichtungssystem ist den wechselhaften Witterungsbedingungen dauerhaft gewachsen und bildet im ausgehärteten Zustand eine naht- und fugenlose Fläche. Diese bindet die vielen Hochzüge, Lichtkuppeln, Gullys, Lüftungsrohre und Wandanschlüsse sicher ein. Da der Flüssigkunststoff auf fast allen Untergründen haftet, müssen alte Abdichtungsschichten und Beläge in den meisten Fällen nicht zuvor abgetragen werden. Die Versiegelung mit Triflex Cryl Finish 205 ermöglicht darüber hinaus die farbliche Gestaltung der Fläche nach Kundenwunsch.
Zunächst haben die Verarbeiter die Kiesschüttung mit einem Gesamtgewicht von ca. 12 Tonnen abgetragen. Es folgte die Reinigung und thermische Vorbehandlung des so freigelegten Untergrunds sowie eine punktuelle mechanische Befestigung in der Dachfläche. Diese verhindert bei Holzunterkonstruktionen ein Aufsteigen der Bitumenlage in Folge von thermischen Einflüssen. Durch das Herausschneiden der Dampfblasen sowie loser Bereiche und das anschließende Auffüllen mit Flüssigkunststoff bildete der Untergrund eine gute Grundlage für die nachfolgenden Schichten. Im Anschluss brachten die Handwerker Schritt für Schritt die einzelnen Systemkomponenten von Triflex ProTect auf. Die vom Bauherrn gewünschte individuelle Gestaltung wurde abschließend mithilfe einer farblichen Versiegelung im Farbton Granit 01 umgesetzt.
Trotz wechselhafter Wetterbedingungen ermöglichte das Dachflächen Abdichtungssystem Triflex ProTect dank seiner kurzen Aushärtungszeit die zügige Fertigstellung einer voll funktionsfähigen Dachabdichtung. „Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden“, zieht Stefan Arnesch Bilanz. „Auch der Bauherr ist von der neuen Abdichtung überzeugt und besonders von der schnellen Einsatzfähigkeit des Flüssigkunststoffs begeistert.“ So sorgt das Flachdach der Bäckerei ab sofort wieder für dauerhaften Schutz von Backstube und Wohnhaus.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Jun 21 2018

Hygienisch einwandfrei

Rhepanol® h im Kontakt mit Trinkwasser völlig unbedenklich

Hygienisch einwandfrei

Rhepanol® h im Kontakt mit Trinkwasser völlig unbedenklich (Bildquelle: FDT/Sven-Erik Tornow)

Eine aktuelle Untersuchung vom Hygiene-Institut, Gelsenkirchen belegt das hervorragende Ökoprofil der Premiumdachbahnfamilie Rhepanol® h der Mannheimer FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG. Die Überprüfung entsprechend der Leitlinie des Umweltbundesamtes zur hygienischen Beurteilung von organischen Materialien im Kontakt mit Trinkwasser kam zu dem Ergebnis, dass die PIB-Kunststoff-Dachbahn sogar für den Einsatz im Trinkwasserbereich geeignet ist.

Bei der Trinkwassergewinnung, Weiterleitung und Speicherung verwendete Werkstoffe und Materialien können die Trinkwasserqualität ebenso vermindern wie ungeeignete Materialien und Produkte in der Hausinstallation. Deshalb müssen trinkwasserhygienische Eignungsprüfungen für alle in diesem Bereich eingesetzten Produkte durchgeführt werden. Damit kann ausgeschlossen werden, dass durch den Kontakt zwischen dem eingesetzten Material das Trinkwasser verunreinigt wird.

Natürlich ist der Einsatz von Kunststoff-Dachbahnen im Trinkwasserbereich nicht die Praxis. Aber um so mehr gilt für die übliche Verwendung von Rhepanol® h, dass die Premium-Dachbahn nichts dazu beiträgt, dass Mikroorganismen entstehen. Zudem enthält die hochwertige Abdichtungsbahn keinerlei Zusätze, die in Verbindung mit (Trink-)Wasser auswaschen oder zu chemischen Verunreinigung führen. Denn die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, das Rhepanol® h mit Blick auf den mikrobiellen Bewuchs ähnliche Eigenschaften aufweist wie Edelstahl.

Darüber hinaus ist Rhepanol® h frei von Blei und Cadmium oder speziellen wurzelhemmenden Zusätzen. Auch gehen weder von den Rohstoffen, noch der Produktion oder der Verarbeitung und langjährigen Nutzung besondere Umweltbelastungen aus. Selbst nach der Nutzungsphase ist Rhepanol® h zu 100 Prozent recycelbar. In Verbindung mit den anderen produktspezifischen Eigenschaften ist die Weiterentwicklung der ältesten Kunststoff-Dachbahn damit geradezu ideal für den Einsatz von ökologisch und nachhaltig geplanten und erbauten Gebäuden.

FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG, Mannheim, ist ein weltweit tätiger Anbieter von technologisch ausgereiften Lösungen in den Segmenten Flachdach, Säureschutz und Lichtplatten. Das umfangreiche Flachdach-Programm umfasst die Premiumdachbahnen Rhepanol® fk mit integriertem Dichtrand, die Rhepanol h-Familie mit der Gründachbahn Rhepanol® hg, mit Rhepanol® hfk und der selbstklebenden Rhepanol® hfk-sk sowie die wirtschaftliche Kunststoff-Dachbahn Rhenofol® und ein ausgewähltes Sortiment praxisbewährter Zubehörteile. FDT ist zudem Mitglied im DUD e.V., Darmstadt sowie förderndes Mitglied des IFBS, Krefeld.

Firmenkontakt
FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG
Achim Holtschneider
Eisenbahnstr. 6-8
68199 Mannheim
06 21-85 04-2 43
achim.holtschneider@fdt.de
http://www.fdt.de

Pressekontakt
Flüstertüte
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
0221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Jun 8 2018

Ungetrübter Panorama-Blick nach Terrassensanierung

Triflex dichtet dauerhaft ab und wertet Freiluft-Oase auf

Ungetrübter Panorama-Blick nach Terrassensanierung

Nach der Sanierung mit Triflex erstrahlt die Terrasse in neuem Glanz.

Ihren traumhaften Ausblick auf die beeindruckende Berg-Kulisse der Karawanken konnten die Bewohner eines Einfamilienhauses in Göriach nicht mehr genießen. Verschiedene Witterungseinflüsse und eine fehlende Abdichtung der Oberfläche hatten zu massiven Feuchteschäden an der Bausubstanz geführt. Um die Panoramaterrasse schnell wieder nutzen zu können, gab der Eigentümer die Sanierung in Auftrag. Gefordert war ein Abdichtungssystem, das Funktionalität und Optik vereint. Nach intensiver Abstimmung mit dem von Flüssigkunststoff-Spezialist Triflex geschulten Fachunternehmen Wutte GmbH, St. Kanzian am Klopeiner See, entschied sich der Bauherr für eine Abdichtungslösung auf Polymethylmethacrylatharz-Basis (PMMA). Für einen langzeitsicheren Schutz der Bausubstanz sorgt das vliesarmierte Balkon Abdichtungssystem Triflex BTS-P. In Kombination mit Triflex Creative Design und Triflex Colour Design haben die Fachverarbeiter der Oberfläche ein zeitgemäßes Aussehen verliehen. Das Göriacher Einfamilienhaus bietet seinen Besitzern komfortablen Wohnraum in ländlicher Umgebung. Nahe der Kärntner Hauptstadt Klagenfurt gelegen, wurde es in den 1990er Jahren erbaut. Herzstück der Immobilie ist die 70 Quadratmeter große Terrasse, die einen malerischen Ausblick auf die Karawanken, einem Gebirgsstock der Südlichen Kalkalpen, gewährt. Verschiedene Witterungseinflüsse hatten der Terrasse über die Jahre stark zugesetzt. Poröse Fugen, gebrochene Fliesen und ausblühender Kalk am Mauerwerk waren die Folge. Konkrete Indizien für einen möglichen Feuchteeintrag in die Bausubstanz gaben Lackschäden an den Fahrzeugen, die in der Garage unter der Terrasse parken. Ursache waren Salze und Kalke durch Wasser, das von der Decke des Stellplatzes tropfte. Um die bestehenden Schäden zu beheben und die Bausubstanz nachhaltig zu schützen, war eine zügige Abdichtung von Flächen und Details gefordert. Diese sollte die Freiluft-Oase auch optisch aufwerten.
Neben der Dichtheit der Oberfläche war dem Bauherrn die ansprechende Gestaltung seiner Panoramaterrasse wichtig. Die Systemlösungen des Flüssigkunststoff-Herstellers Triflex ermöglichen die Kombination von funktionaler Abdichtung und ansprechendem Design. Da die mit der Sanierung beauftragte Firma Wutte GmbH seit vielen Jahren gute Erfahrungen mit Triflex macht, empfahl das Fachunternehmen auch für dieses Objekt den Einsatz des Spezialharzes. Nach Beratungsgesprächen mit Verarbeiter Stefan Arnesch und Norbert Hörner, Triflex-Gebietsverkaufsleiter Kärnten/Steiermark, fiel die Wahl des Eigentümers auf das Balkon Abdichtungssystem Triflex BTS-P. Für die Oberflächengestaltung kam Triflex Creative Design in Kombination mit Triflex Colour Design zum Einsatz. Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten zur Schaffung einer farbigen, dekorativen Balkonbeschichtung verleiht es den bewährten Abdichtungs- und Beschichtungssystemen von Triflex eine besondere Optik. Der Bauherr entschied sich für das Aufbringen einer Windrose in der Mitte der Fläche. Farblich sollte diese von einem satten Terrakotta-Ton hervorgehoben werden.
Um ein optimales Sanierungsergebnis zu erhalten, ist neben der Produktqualität eine enge Zusammenarbeit aller Baubeteiligten erforderlich. Das ist auch bei der Instandsetzung der Göriacher Terrasse erfolgreich geglückt, die vom Bauherrn, vom Verarbeiter sowie von Triflex-Mitarbeiter Norbert Hörner gemäß dem Triflex-Motto „Gemeinsam gelöst“ wurde. In einem ersten Arbeitsschritt haben die Fachverarbeiter den alten Fliesenbelag abgetragen, den freigelegten Estrich abgeschliffen und die Fläche mit der Grundierung Triflex Cryl Primer 276 versehen. Anschließend erfolgte die Applikation des bewährten Triflex ProDetail mit Vliesarmierung: Das flüssig applizierte Detail Abdichtungssystem bindet komplizierte Bauteile, wie hier die Balustrade, sowie Hochzüge und Türen naht- und fugenlos ein. Für die Flächenabdichtung kam Triflex ProTerra zum Einsatz. Nachdem die Nutzschicht mit Triflex ProFloor aufgetragen wurde, konnte die Windrose mit Triflex Creative Design aufgeklebt werden. Dazu haben die Fachhandwerker die Motivfolie aufgebracht, versiegelt und mit Triflex Colour Design farblich ausgebildet. Das System bietet eine rutschfeste, leicht zu reinigende sowie witterungs- und UV-beständige Oberfläche. Es haftet vollflächig auf dem Untergrund und schützt vor eindringendem Regenwasser, Frost- und Feuchtigkeitsschäden sowie infolgedessen vor Schimmelbefall und Moosbildung. Die Empfehlung des Fachunternehmens, mit Triflex eine dauerhaft dichte und optisch ansprechende Abdichtung zu schaffen, erwies sich für die Göriacher Terrasse als maßgeschneiderte Lösung. Nach der Sanierung können die Bewohner ihren Panorama-Blick auf die Karawanken wieder ungetrübt genießen.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Jun 8 2018

Rampe trotzt Eis und Schnee

Flächenheizung und neue Abdichtung für KUBUS-Tiefgarage Aalen

Rampe trotzt Eis und Schnee

Die Zufahrt zur Tiefgarage wurde mit einer Flächenheizung versehen und mit Triflex neu abgedichtet.

Als regionales Einkaufsparadies soll das neu erbaute „KUBUS Aalen“ künftig zahlreiche Menschen in die Innenstadt locken. Komfortablen Parkraum bieten die drei miteinander verbundenen Tiefgaragen, die über eine Rampe erreichbar sind. Speziell für den Ein- und Ausfahrtbereich haben die Stuttgarter Planer Boll und Partner im Zuge der Parkraumsanierung eine wirtschaftliche Lösung gesucht, die den Nutzern höchste Sicherheit gewährt. Nach der Abstimmung mit der Geiger Bauwerksanierung GmbH, Filderstadt, und Triflex fiel die Entscheidung auf eine intelligente 2-in-1-Lösung: Das Flächenheizsystem Triflex HeatTec hält die Rampe schnee- und eisfrei, das darauf applizierte Triflex ProPark auf Polymethylmethacrylat-Basis (PMMA) schützt die Konstruktion vor eindringender Feuchtigkeit. Mit der Ausführung des Topdeck Abdichtungssystems in der Variante II haben die Verarbeiter eine robuste Nutzschicht geschaffen, die extremer Beanspruchung durch die ein- und ausfahrenden Fahrzeuge für viele Jahre zuverlässig standhält.

Eine Mischung aus Einzelhandel, Gastronomie, Büros und Dienstleistungen macht das KUBUS Aalen zum Besuchermagneten direkt in der Innenstadt, von Weitem als markanter Punkt am historischen Marktplatz erkennbar. Die Neugestaltung des Gebäudes trägt zur Aufwertung der Stadtentwicklung bei und soll zudem den Wirtschaftsstandort Aalen stärken. Ausreichender Parkraum steht Kunden und Mietern in den drei miteinander verbundenen Tiefgaragen „Torhaus“, „Kubus am Markt“ und „Rathaus Aalen“ zur Verfügung. Sie erstrecken sich über eine eingeschossige Fläche mit 3.900 Quadratmeter und wurden in den 1970er Jahren in Massivbauweise errichtet. Die Zufahrt zu allen drei Parkbereichen ist nur über eine Rampe möglich, die sich an der Rückseite des Rathauses befindet. Durch die extreme Beanspruchung der ein- und ausfahrenden Fahrzeuge – im Durchschnitt mehr als 250.000 im Jahr – zeigten sich Risse und mechanischer Verschleiß am Oberflächenbelag, sowohl im Zufahrtsbereich als auch in der gesamten Tiefgarage. Dadurch war Feuchtigkeit in die Bausubstanz eingedrungen und hatte zu chloridinduzierter Korrosion geführt. Um den Nutzern langfristig komfortable Parkplätze zur Verfügung zu stellen und den Parkbetrieb als Einnahmequelle für den Bauherrn dauerhaft zu sichern, war eine zügige Sanierung der drei Tiefgaragen sowie der Rampe erforderlich. Die Zufahrtsrampe führt direkt zu den Parkflächen „Rathaus Aalen“, die von den örtlichen Stadtwerken betrieben werden. Sie beauftragten Boll und Partner mit der Planung einer optimalen wirtschaftlichen Lösung für die Instandsetzung der Rampe. Es galt ein System zu finden, das wartungsarm ist und extremer Beanspruchung durch die hohen Schub- und Scherkräfte trotzt, die aufgrund des permanente Anfahrens und Abbremsens der Fahrzeuge in diesem Bereich auf die Oberfläche wirken. Deshalb waren eine dynamische Rissüberbrückung sowie eine hohe Verschleißbeständigkeit der Nutzschicht zwei weitere Kriterien, die es bei der Lösungsfindung zu beachten galt. Mit dem Herstellen einer funktionstüchtigen Abdichtung sollte ein Schutz der Konstruktion vor Feuchteschäden geschaffen werden. Zudem war das Einsparen von Zeit- und Betriebskosten bei gleichzeitiger Erhöhung der Nutzersicherheit gefordert. Um die Ziele der Sanierung zu erreichen, entschieden sich die Planer gemeinsam mit dem ausführenden Unternehmen Geiger und Triflex für Flüssigkunststoff. Das energiesparende Flächenheizsystem Triflex HeatTec wurde speziell für frei bewitterte Plätze und Flächen entwickelt. Es vereint zwei Vorteile: Die Abdichtung mit Triflex ProPark bewahrt die Betonkonstruktion vor Abnutzungserscheinungen und erhöht die Verschleißbeständigkeit, die leistungsstarke Heizung hält den Untergrund schnee- und eisfrei. Das erhöht die Sicherheit für Fahrzeuge und Personen. Der Bodenbelag wird nicht durch Splitt belastet, da keine Räum- und Streudienste erforderlich sind. Das spart Zeit und Kosten. Triflex HeatTec wird in den Schichtenaufbau des vollflächig vliesarmierten Topdeck Abdichtungssystems Triflex ProPark integriert. Das System weist ein allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis nach Bauregelliste A Teil 2, Nr. 2.24 der Klasse OS 10 auf. Diese baurechtliche Einordnung gewährt Planern, Verarbeitern und Bauherren zertifizierte Sicherheit. Durch die Ausführung von Triflex ProPark in der Variante II sorgt die Komponente Triflex Cryl M 264 für hohe Abriebfestigkeit und Rutschhemmung.
In einem ersten Arbeitsschritt haben die Verarbeiter der Geiger Bauwerksanierung GmbH die Fläche gereinigt und kugelgestrahlt. Nach dem Anzeichnen der Kabelkanäle haben sie diese gefräst. Auf die Verlegung der dünnschichtigen Heizkomponenten folgte das Vergießen der Kabelschlitze, Verteilerdosen und Sensoren mit elektrisch isolierendem Harz. Damit war die Fläche für die Applikation von Triflex ProPark Variante II vorbereitet. Schritt für Schritt stellten die Verarbeiter den Systemaufbau mit vliesarmierter Abdichtung von Fläche und Details sowie hochabriebfester Nutzschicht her. „Der Vor-Ort-Service von Triflex mit der Betreuung aller am Projekt beteiligten Parteien sowie die schnelle gemeinsame Lösungsfindung spielten eine wichtige Rolle bei diesem Projekt“, zieht Jörg Brackston von der Geiger Bauwerksanierung GmbH eine positive Bilanz nach Abschluss der Arbeiten. Das Ergebnis ist eine dauerhaft dichte, immer eis- und schneefreie Tiefgaragenzufahrt, die die Einnahmen aus dem Parkbetrieb sichert und den Kunden und Mietern eine sichere Nutzung der Stellplätze gewährt.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Mai 4 2018

Sichere Stellplätze in frischem Look

Mit Triflex ist Wohnhaus-Parkdeck dauerhaft dicht

Sichere Stellplätze in frischem Look

Das Wohnhaus-Parkdeck ist dank Triflex optisch ansprechend und dauerhaft dicht.

Innerhalb kurzer Zeit haben die Sanierungsexperten der Holl Flachdachbau GmbH, Salzgitter, das Parkdeck eines Wohnhauses in Salzgitter mit einer dauerhaft dichten Oberfläche versehen. Die jahrelange Nutzung hatte zu Schäden am Belag geführt. Dadurch konnte Feuchtigkeit in die Konstruktion sowie in die darunterliegenden Garagen eindringen. Deshalb gab der Bauherr, die Eigentümergemeinschaft Kurt-Schumacher-Ring 15-33 vertreten durch die WBV Wohnbau Betreuungs & Verwaltungs GmbH Salzgitter, die Sanierung der Parkabdichtung in Auftrag. Gefordert war eine zügige Projektrealisierung ohne Abriss, um den Mietern und Eigentümern ihr gewohntes Parkangebot schnell wieder zur Verfügung zu stellen. Das eingesetzte Material sollte höchsten Beanspruchungen standhalten und neue Markierungen ermöglichen. Diese Anforderungen haben die Sanierungsexperten mit dem Topdeck Abdichtungssystem Triflex ProPark in der Variante II erfüllt. Die Systemlösung auf Basis von schnell reaktivem Polymethylmethacrylatharz (PMMA) schützt die Tragkonstruktion langfristig, ist farbig ausführbar und hoch abriebfest. Die Wohnbau Salzgitter GmbH ist einer der führenden Anbieter im regionalen Wohnungsmarkt. Das Unternehmen besitzt und verwaltet 5.100 Wohnungen und bietet 10.000 Bürgern „mehr als nur ein Dach über dem Kopf“, so der Slogan des Dienstleisters. Deshalb gehören auch wohnraumnahe Stellplätze für Bewohner zum Portfolio – wie das in den 1970er Jahren erbaute Parkhaus am Kurt-Schumacher-Ring. Die dauerhafte Nutzung des Parkdecks hinterließ mit der Zeit ihre Spuren: Die Markierungen der Parkbuchten wiesen Abnutzungserscheinungen auf, der Gussasphalt war rissig geworden und die Fugen brüchig. Durch diese Schadstellen drang Niederschlags- und Tauwasser ein. Das zeigte sich an den Decken der Garagen, die unter dem Parkdeck liegen. Um den Bewohnern schnell wieder sichere Parkmöglichkeiten zu bieten, gab die Wohnbau Salzgitter GmbH die Instandsetzung des 1.100 Quadratmeter großen Topdecks in Auftrag. Der Bauherr forderte eine Lösung, die einen dauerhaft sicheren Parkraum für die Nutzer gewährt und ihnen langlebigen Parkkomfort bietet. Da eine zügige, kosteneffiziente Projektrealisierung gewünscht war, kam ein Abriss des Bestandes nicht infrage. Mit der Sanierungsmaßnahme sollte ein zuverlässiger Schutz der Konstruktion vor Feuchteschäden geschaffen werden, der das Areal gleichzeitig optisch aufwertet. Um die Parkflächen für die ständige Frequentierung zu rüsten und Abplatzungen bzw. Risse zu vermeiden, war eine Systemlösung mit einer sehr hohen Abriebbeständigkeit gefragt. Nach eingehender Beratung durch die ausführende Fachfirma und Flüssigkunststoff-Hersteller Triflex entschied sich der Bauherr für das Topdeck Abdichtungssystem Triflex ProPark, Variante II. Die vollflächig vliesarmierte Lösung wurde speziell für hoch beanspruchte Flächen entwickelt und schützt frei bewitterte Bauteile langzeitsicher. In der Regel kann das System auf Bestandsbeläge aufgebracht werden – dank seines geringen Flächengewichts wird die Statik nicht beeinträchtigt. Das spart Zeit und Kosten. Das flüssig applizierte PMMA-Harz verbindet sich mit dem Untergrund sowie untereinander in den einzelnen Systemlagen, so dass ein durchgehender schubfester, chemischer Verbund aller Schichten entsteht. Ein unkontrolliertes Eindringen von Wasser hinter die Abdichtungsebene wird verhindert. Der Bauherr profitiert dadurch von maximaler Sicherheit für eine langlebige Nutzung. Zudem werden Sanierungsintervalle verlängert und somit Wartungskosten minimiert. Das Abdichtungssystem ist durch die Nutzschicht mechanisch hoch belastbar. Aufgrund der Ausführung der Oberfläche in der Variante II entsteht ein hoch abriebbeständiger Fahrbelag. Die Abdichtungslösung erfordert nur kurze Sperrzeiten und sorgt so für rasche Zufriedenheit beim Bauherrn und bei den Nutzern. Der Systemaufbau weist ein allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis nach Bauregelliste A Teil 2, Nr. 2.24 der Klasse OS 10 auf. Durch diese baurechtliche Einordnung ergibt sich für den Planer und den Bauherrn Anwendungssicherheit. Mit dem Grundieren der Fläche schufen die Abdichtungsexperten innerhalb eines Tages einen ersten Schutz gegen eindringendes Niederschlagswasser. Anschließend haben sie Schritt für Schritt die Systemkomponenten von Triflex ProPark Variante II aufgebracht. Die Herstellung der Nutzschicht erfolgte mit Triflex Cryl M 264 – die Beschichtung dient zugleich der farblichen Gestaltung. Somit ist die Fläche durchgefärbt, und die Markierungen der Parkbuchten nutzen sich auch bei starker Frequentierung nicht ab. „Die Verarbeiter waren richtig fit und haben alles super ausgeführt“, lobt Triflex-Mitarbeiter Harm Stelling den Bauablauf. Der Vertriebsleiter Ostdeutschland hat das Team der Holl Flachdachbau GmbH geschult, vor Ort eingewiesen und stand während der Arbeiten beratend zur Seite. „Das Material lässt sich gut verarbeiten, härtet schnell aus und ist absolut bautauglich. Alle Systemkomponenten sind gut aufeinander abgestimmt. Mittlerweile haben wir in weiteren Parkhäusern Triflex eingesetzt“, sagt Bauleiter Bernward Ritter von der Holl Flachdachbau GmbH. Das Ergebnis in Salzgitter ist ein dauerhaft dichtes, optisch ansprechendes Parkdeck, das den Bewohnern wieder sichere Stellplätze bietet und dem Bauherrn lange Wartungsintervalle gewährt.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Apr 16 2018

Sicher Parken am Wolfgangsee

Triflex Flüssigkunststoff schützt Zufahrtsbrücke dauerhaft bei Wind und Wetter

Sicher Parken am Wolfgangsee

Dauerhaft abgedichtet: die Zufahrtsrampe des St. Gilgener Parkhauses nach der Sanierung mit Triflex (Bildquelle: Triflex)

Die Zufahrtsbrücke eines Parkhauses in St. Gilgen am Wolfgangsee wies nach zehn Jahren intensiver Nutzung erhebliche Schäden auf. Witterungseinflüsse und die tägliche Frequentierung der Stellflächen durch die Mieter und Eigentümer hatten deutliche Spuren hinterlassen: Durch die brüchige und undichte Epoxidharzbeschichtung war Feuchtigkeit in die Oberfläche eingedrungen und hatte zu Schäden an der Bausubstanz geführt. Um die Zufahrt zu den drei Parkebenen schnell wieder nutzbar zu machen und sie langfristig vor chemischen und mechanischen Einflüssen zu schützen, haben Fachverarbeiter der Firma BPP Bautechnik aus Pichl bei Wels die Fläche innerhalb kürzester Zeit mit Triflex Flüssigkunststoff abgedichtet und beschichtet. Das Topdeck Abdichtungssystem Triflex ProPark auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) wurde speziell für den Parkhausbetrieb entwickelt. Es ist mechanisch hoch belastbar und schützt das Bauwerk langzeitsicher.

Die Salzburger Gemeinde St. Gilgen liegt direkt am Wolfgangsee, im idyllischen Salzkammergut. Im Zentrum des knapp 4.000 Einwohner zählenden Urlaubsorts befindet sich das Parkhaus mit drei Ebenen. Die Stellflächen werden von Mietern und Eigentümern genutzt und sind über eine großfläche Zugangsrampe zu erreichen.

Ausgangssituation: Bröckelnder Beton, undichte Beschichtung, Feuchtigkeitsschäden in der Konstruktion

Durch die starke Frequentierung des Parkhauses wurde vor allem die Zufahrtsrampe zu den drei Parkebenen extrem beansprucht. Die bestehende Epoxidharzbeschichtung war aufgrund der hohen Schub- und Scherkräfte, die durch den täglichen Fahrbetrieb auf die Oberfläche wirken, sowie durch Witterungseinflüsse porös und undicht geworden. Dadurch drangen Feuchtigkeit und Chloride aus Tausalz in die Betonkonstruktion ein und führten dort zu massiven Schäden. Die Nutzung der unter der Zufahrtsrampe befindlichen Parkplätze war nicht mehr sicher, da die eindringende Feuchtigkeit auch dort ihre Spuren hinterlassen hatte.

Anforderung an den Systemaufbau: Extrem widerstandsfähige, schnell zu verarbeitende Beschichtung zum dauerhaften Schutz

Um die Zufahrtsbrücke zu den drei Parkebenen langfristig vor chemischen und mechanischen Einflüssen zu schützen und gleichzeitig das gesamte Gebäude dauerhaft zu erhalten, entschied sich die Hausgemeinschaft für die Instandsetzung der 150 m2 großen Fläche. Das Ziel war eine zügige Sanierung der Rampe, um den Parkhausbetrieb schnell wieder aufnehmen zu können und Einnahmen zu sichern.

Anforderungen an den Systemaufbau im Einzelnen:

– Widerstandsfähige Beschichtung, die der starken mechanischen Belastung dauerhaft standhält
– Zügige Verarbeitung durch schnelle Reaktionszeiten zur Optimierung des gesamten Bauablaufs
– Farbige Markierung zur Kennzeichnung von Gefahrenbereichen
– Verschleißfester Belag mit zuverlässiger Rutschhemmung für die sichere Nutzung bei Regen, Eis und Schnee
– Dynamisch rissüberbrückendes System,um Bewegungen aus der Konstruktion schadlos aufzunehmen

Systemlösung: PMMA-Abdichtungssystem Triflex ProPark Variante II

Für diese Anforderungen hat sich das vollflächig vliesarmierte Topdeck Abdichtungssystem Triflex ProPark als maßgeschneiderte Lösung erwiesen. Auf Basis von schnell reaktiven PMMA-Harzen bietet es eine hohe Anwendungssicherheit besonders bei anspruchsvollen Sanierungen. Die einzelnen Schichten bilden untereinander und mit dem Untergrund einen schub- und scherfesten Verbund. Feuchtigkeit kann nicht eindringen, und Unterläufigkeiten sowie andere Folgeschäden werden vermieden. Der Systemaufbau weist ein allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis nach Bauregelliste A Teil 2, Nr. 2.24 der Klasse OS 10 auf. Durch diese baurechtliche Einordnung ergibt sich für den Planer sowie den Bauherren eine zusätzliche Sicherheit in der Anwendung.

Die Vorteile des Topdeck Abdichtungssystems Triflex ProPark:

– Kurze Aushärtungszeiten reduzieren Sperrzeiten und gewährleisten eine schnelle Verarbeitung
– Mechanisch und chemisch hoch belastbares System bietet einen langlebigen Schutz vor äußeren Einflüssen und verlängert Sanierungsintervalle
– Farbige Gestaltungsmöglichkeiten zur Orientierung der Parkhausnutzer und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit
– Schub- und scherfester Systemaufbau hält extremer Beanspruchung stand und schließt Delaminationen und Unterläufigkeiten aus
– Hoch elastische und rissüberbrückende Abdichtung nimmt Bewegungen aus der Baukonstruktion schadlos auf

Bauablauf: Abtrag, Grundierung, Abdichtung und Beschichtung

Die mit der Verarbeitung von Triflex Flüssigkunststoff erfahrene Fachfirma BPP Bautechnik aus Pichl bei Wels hat die Instandsetzungsarbeiten nach vorheriger Abstimmung mit einem Triflex Anwendungstechniker durchgeführt.

Der Bauablauf im Überblick:

– Abtrag der vorhandenen Altbeschichtung
– Untergrundvorbehandlung mittels Hochdruckwasserstrahlen
– Regelmäßiges Überprüfen der Restfeuchte im Untergrund
– Nach dem Erreichen des Restfeuchte-Wertes von 5% Grundierung der Fläche und beider Schrammborde mit Triflex Cryl Primer 287
– Vliesarmierte Abdichtung der Wand-, Rinnen- und Blechanschlüsse mit Triflex ProDetail
– Vliesarmierte Abdichtung der Fläche mit Triflex ProPark
– Sicherheitsmarkierung der Schrammborde mit der Beschichtung Triflex Cryl SC 237, Farbausführung Gelb
– Beschichtung der gesamten Fläche mit Triflex ProPark, Oberflächenvariante II (Triflex Cryl M 264)

Ergebnis: Maßgeschneiderte Beschichtung

Die optimale Abstimmung zwischen Verarbeiter und dem Triflex Anwendungstechniker hat dazu geführt, dass für die Instandsetzung der Zufahrtsrampe eine maßgeschneiderte Beschichtungslösung zum Einsatz kam. „Die kurze Aushärtungszeit des Systems und die hohe Qualität der Produkte haben uns auch bei diesem Bauvorhaben überzeugt“, bilanziert Michael Pfau von BPP Bautechnik. Nach der schnellen Sanierung freuen sich Betreiber und Nutzer über die sichere Zufahrt zu den drei Parkebenen.

Objektdaten
Projekt: Sanierung Einfahrtsrampe St. Gilgen
Bauherr: Hausgemeinschaft
Fläche: 150 m2
Untergrund: Beton
Ausgeführtes System: Triflex ProPark Variante II
Ausführungszeitraum: 12. bis 15. November 2013
Durchgeführt von: BPP Bautechnik, Pichl bei Wels

(ca. 6.240 Zeichen)

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de