Posts Tagged Abdichtungssysteme

Apr 25 2018

AGAS 2018: Vorstand bestätigt, neues Mitglied erweitert Spektrum

Erfolgreiche Verbands- und Gremienarbeit / Kunststoff-Spezialist

AGAS 2018: Vorstand bestätigt, neues Mitglied erweitert Spektrum

Berlin, 25. April 2018 – Nach einem für den Verband und seine Mitglieder erfolgreichen Jahr 2017 wurde der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V. um Ralf Niehof, Peter Habedank und Dirk Segtrop einstimmig wiedergewählt. Besondere Anerkennung fand die engagierte Mitarbeit in Facharbeitskreisen von Gerd-Peter Romann, Georg Krebs und Peter Habedank, die auch den Überwachungsausschuss des AGAS e.V. bilden.

Der AGAS e.V. ist in vielen Arbeitskreisen und Ausschüssen im Sinne der Mitglieder präsent: Peter Riegl (BAM), Gerd-Peter Romann (DVS-AGW 4.7 Kunststoff-Folien und Bahnen, DIN-Ausschuss NA092-00-32AA Fügen von Kunststoffen), Peter Habedank (AK Dichtungsbahnen beim DIBT, Sachverständigenausschuss 59 beim DIBT, CEN (NA012) DIN Normenausschuss Chemischer Apparatebau), Peter Habedank und Georg Krebs arbeiten ebenfalls im DVS-AGW 4.7. Ihr Spezialwissen bringen diese Experten zum Nutzen der Mitglieder und deren Kunden in die Gremien sowie in die Zertifizierungs- und Schulungsarbeit des AGAS e.V. ein.

Mit der Lauing Plastic Technology GmbH ( www.lauing.com) aus Herne stieß ein weiterer Verarbeiter im Bereich der Kunststofftechnik zum Verband. Das Unternehmen ist international tätig und fertigt zum Beispiel Behälter in nahezu beliebiger Größe mit hoher chemischer Beständigkeit. Rohrleitungen, die ähnlich extreme Anforderungen erfüllen, sind ebenso Teil des Portfolios wie Luftwäscher, die auch bei Einsatztemperaturen von über 100°C einsetzbar sind. Beim Behälterbau und der Herstellung anderer Kunststoffteile setzt Lauing auf sein spezielles Know-how bei Materialien wie Glasfaser-VE, die zuverlässige Festigkeiten bei hohen Einsatztemperaturen und entsprechende chemische Beständigkeit garantieren. Ein weiteres Standbein des Unternehmens ist die Auskleidung von Rauchgaskanälen. Hier kommt Material wie z.B. PFA oder PTFE zum Einsatz.

Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V.
Die Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V. (AGAS) ist eine überwachte Gütegemeinschaft zertifizierter Installationsfachbetriebe für Anwendungen im Deponiebau, Wasserbau und Korrosionsschutz mit Sitz in Berlin. Erster Vorsitzender ist Dipl.-Ing. Ralf Niehof, zweiter Vorsitzender ist Dipl.-Ing. Peter Habedank. Mehr Informationen über AGAS sind im Internet unter www.agasev.de zu finden.

Firmenkontakt
Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme, AGAS e.V.
Dirk Segtrop
Rotterdamer Straße 7
90451 Nürnberg
02389 780706
dirk.segtrop@beco-bermueller.de
http://www.agasev.de

Pressekontakt
Knodt PR Agentur für Pressearbeit
Jutta Knodt
Norbertstr. 57
45131 Essen
0201 109896-7
jutta@knodt-pr.de
http://knodt-pr.de

Okt 26 2017

AGAS sagt es deutlich: „WIR HALTEN DICHT.“

Schutz des Grundwassers / Verlässliche Qualität durch zertifizierte Hersteller und Verleger

AGAS sagt es deutlich: "WIR HALTEN DICHT."

Der neue AGAS-Flyer

Berlin, 26. Oktober 2017 – Die Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V. (AGAS) präsentiert sich mit einem neuen Flyer. Die klare Aussage „WIR HALTEN DICHT.“ zeigt, worum es beim professionellen Einsatz zertifizierter Verleger und Hersteller geht: den Schutz des Grundwassers und der Umwelt. Deshalb haben sich die AGAS-Mitglieder unter anderem zum Ziel gesetzt, einheitliche Qualitätsanforderungen zu formulieren und im Rahmen des eigenen Zertifizierungsprozesses deren Einhaltung sicherzustellen. Das macht Angebote vergleichbar und vereinfacht die Einzelprüfung der anbietenden Unternehmen nach qualitativen Entscheidungsfaktoren. Planer, Architekten und Bauherren können gezielt die für den Anwendungsfall qualifizierten Unternehmen beauftragen.
Wer Spezialisten für den Einbau von Abdichtungen und Auskleidungen mit Kunststoffelementen im Deponie- und Altlastenbereich, für den Grundwasserschutz nach dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG §19), Erd- und Wasserbau sowie für den Korrosionsschutz von Betonbauwerken sucht, findet sie bei der Arbeitsgemeinschaft. Außerdem engagieren sich im AGAS Hersteller von Dichtungsbahnen und als außerordentliche Mitglieder zum Beispiel Prüfingenieure für Schweißtechnik.

Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V.
Die Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V. (AGAS) ist eine überwachte Gütegemeinschaft zertifizierter Installationsfachbetriebe für Anwendungen im Deponiebau, Wasserbau und Korrosionsschutz mit Sitz in Berlin. Erster Vorsitzender ist Dipl.-Ing. Ralf Niehof, zweiter Vorsitzender ist Dipl.-Ing. Peter Habedank. Mehr Informationen über AGAS sind im Internet unter www.agasev.de zu finden.

Firmenkontakt
Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme, AGAS e.V.
Dirk Segtrop
Rotterdamer Straße 7
90451 Nürnberg
02389 780706
dirk.segtrop@beco-bermueller.de
http://www.agasev.de

Pressekontakt
Knodt PR Agentur für Pressearbeit
Jutta Knodt
Norbertstr. 57
45131 Essen
0201 109896-7
jutta@knodt-pr.de
http://knodt-pr.de

Sep 21 2017

Dichtigkeit im Betonbau – drückendes Wasser fernhalten

Fugen-Abdichtung gegen drückendes und nichtdrückendes Wasser – mehrere Systeme verfügbar

Dichtigkeit im Betonbau - drückendes Wasser fernhalten

DYWIDAG-Systems International GmbH (DSI) Geschäftsber. contec® bietet mehrere Abdichtungssysteme.

Die Fuge (lateinisch fuga = Flucht) ist ein musikalisches Kompositionsprinzip. Hier ist das Thema allerdings die wasserundurchlässige Abdichtung von Fugen im Betonbau durch geeignete Profile, wenn Elementwände (Doppelwände) zum Einsatz kommen und Übergänge zu Bauteilen in Ortbeton anstehen. Bei der Fugenabdichtung von Elementwänden kann der Sicherheitsanspruch an das Abdichtungssystem nicht hoch genug sein.
Die Firma DYWIDAG-Systems International GmbH (DSI) Geschäftsbereich contec® Abdichtungssysteme bietet dazu 3 unterschiedliche Systeme an und berücksichtigt so auch Arbeitsweisen traditioneller Bauunternehmen.

Das FTS / FTE, als vertikales Stoßfugenprofil des Contaflexsystems, ist ein verzinktes, gekantetes Blech auf dem beidseitig vollflächig eine Polymerbitumenbeschichtung aufgetragen ist. Die Stoßfugenprofile werden während der Montage der Elementwände fortlaufend mit eingebaut. An der Außenschale des Elementwandstoßes aufgebracht und durch Schlagdübel befestigt, befinden sich die Dichtbleche dann im Inneren der Elementwand. Ein Bohrraster im Fugenprofil erleichtert die Arbeit und hilft so Ausführungsfehler zu vermeiden. In horizontalen Arbeitsfugen kommt das contaflex Fugenblech CF bzw. CFR und das Eckfugenblech E-65 zum Einsatz. Spezielle Profile für Außen- und Innenecken sowie passende Schlagdübel und Stoßklammern vervollständigen das System, das für Elementwandstärken von 25 oder 30 cm bestens geeignet ist.

Das Contaflexactivsystem geht einen anderen Weg. Die CFS / CFE Fugenprofile bestehen aus mit Bentonit beschichteten, gekanteten und verzinkten Blechprofilen, die durch eine hohe Dichtwirkung und die einfache Handhabung des Einbaus und der Stoßausbildung überzeugen. Das entlang des Profils eindringende Wasser trifft auf die Beschichtung und aktiviert das quellfähige Bentonit zu einer hochabdichtenden Barriere. Die Fugenprofile werden ebenfalls während der Montage der Elementwände fortlaufend eingebaut. Die Stöße der in 1,25 m und 1,5 m Länge verfügbaren Fugenbleche werden als Aktivstöße mit 10 cm Überlappung ausgebildet und mit einer Stoßklammer gesichert. Standardmäßig sind damit Geschosshöhen bis 2,90 m einfach realisierbar. Die Breite der contaflexactiv-Fugenbleche ist für ein ideales Verhältnis zwischen der Breite des Betonkerns und der Höhe des Fugenbleches dimensioniert. Für Außen- und Innenecken ist ein speziell gekantetes Fugenblech verfügbar. In der Anschlussfuge zwischen Sohle und Wand werden contaflexactiv-Fugenbleche mit Standfuß eingesetzt. Die Fugenbleche werden einfach auf die Bewehrung gesetzt und, mit im Standfuß integrierten Befestigungslaschen, an das Eisen fixiert. Der abgewinkelte Standfuß sichert einen gradlinigen Fugenblechverlauf. Damit wird auch ein sorgfältiges Einbringen und Verdichten des Kernbetons gewährleistet.

Swelltite 3000 ist ein weiteres System zur Abdichtung von horizontalen und vertikalen Arbeits- und Stoßfugen in WU-Beton-Konstruktionen gegen drückendes und nicht drückendes Wasser bei Fertigteil- und Elementwand-Bauweisen. Im Gegensatz zu den anderen Dichtsystemen wird Swelltite an der Außenseite der Elementwand aufgebracht und entfaltet dort seine Dichtwirkung. Durch Bentonit als Dichtmaterial liefert das System eine immer aktive Quelldichtung. Als einbaufertiger HDPE-Betonitfolienstreifen (Rollenware) ist es besonders flexibel einsetzbar. Weitere Systemkomponenten sind Bentoseal-Spachtelmasse, welche im Fugenbereich aufgetragen wird und Abdeckprofile aus Edelstahl bzw. PVC in verschiedenen gängigen Abmessungen mit Schlagdübel aus Edelstahl zur Befestigung der Abdeckung.
Können die Standardabmessungen der Fugenprofile bei einer speziellen Baumaßnahme nicht zur Anwendung kommen, dann bietet DSI im Geschäftsbereich contec® Abdichtungssysteme auch projektbezogene Abmessungen für die Baumaßnahme an. Alle Abdichtungen wurden von anerkannten Prüfinstituten als System geprüft und sind im Besitz einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abP). Darüber hinaus werden zahlreiche systemübergreifende Prüfungen durch Materialprüfanstalten erstellt.
Bei der Abdichtung von Elementwänden sind die Fugen die größten Schwachpunkte der Konstruktion. Fugen, die eine volle Aufmerksamkeit verlangen und zu dichten sind, stehen aber auch bei Übergängen von Elementwand zu Bauteilen aus Ortbeton Ortsbeton, beispielsweise an Rampen bei Tiefgaragen, in der Hangbebauung usw. an. Ein weiteres Argument für eine sorgfältige Abdichtung von Neubauwerken sind die unübersehbaren Klimaänderungen mit heftigem, oft nur lokal auftretendem Starkregen der nicht nur Flüsse anschwellen lässt, sondern kurzzeitig auch den Grundwasserpegel in die Höhe treibt. Regionen die als sicher gegen drückendes und anstehendes Wasser galten gibt es deshalb kaum noch. Im gewerblichen Bereich befinden sich oft technische Anlagen, Notstromaggregate, Serversysteme, Labore, Archive, Tresore usw. im Untergeschoss eines Gebäudes. Untergeschosse bzw. Keller werden zunehmend hochwertig genutzt. Betrachtet man den geringen Mehraufwand im Verhältnis zum gesamten Bauvolumen, darf auf eine optimale Abdichtung nicht verzichtet werden.
Die DYWIDAG-Systems International GmbH (DSI) Geschäftsbereich contec® Abdichtungssysteme unterstützt bei der Planung der Bauwerksabdichtung mit entsprechenden Abdichtungskonzepten. Mit starkem Fokus für den technischen Support bietet die DYWIDAG-Systems International GmbH schnelle und qualitativ hochwertige Lösungsfindungen. Der Systemgedanke und die Individualität des Unternehmens haben dazu geführt, dass die Produkte langjährig für hohe Anforderungen zum Einsatz kommen. ** Ende Pressetext ** download Text und Fotos hier: www.pr-download.com/contec12.zip

Die contec® Bausysteme GmbH wurde 1980 gegründet und hat seit ihrer Firmengründung einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung innovativer, effizienter und wirtschaftlicher Spezialartikel für die nationale und internationale Bauindustrie. Seit 2007 ist die contec® Bausysteme GmbH Teil der DSI-Gruppe, eines weltweit agierenden Technologiekonzerns, der zu den führenden Anbietern qualitativ hochwertiger Produkte und Systemlösungen für die Bau- und Untertageindustrie zählt. Heute erfolgt der Marktauftritt unter dem Firmennamen DYWIDAG-Systems International GmbH (DSI).
An den Standorten Porta Westfalica (NRW) und Köthen (Sachsen-Anhalt) werden hochwertige Spezialartikel in Standardausführungen oder als maßgeschneiderte Baustellenlösungen produziert. Diese finden ihren wirtschaftlichen Einsatz im Hoch- und Tiefbau, im Beton- und Stahlbetonbau sowie im Fertigteil-, Industrie- und Ingenieurbau.

Firmenkontakt
DYWIDAG-Systems International GmbH Geschäftsbereich contec®
Fouad Bouamar
Südstr. 3
32457 Porta Westfalica
05731 7678 48
fouad.bouamar@dywidag-systems.com
http://www.contec-bau.de

Pressekontakt
PREWE
Michael Endulat
Goldberger Str. 12
27580 Bremerhaven
0471 4817444
Michael.Endulat@prewe.com
http://www.prewe.com

Apr 7 2016

Mit dichten Fugen Energie sparen

Mit dichten Fugen Energie sparen

St. Augustin, 07. April 2016 – Mit den richtigen Fugen in Fenstern und Türen Energie sparen: Bis zu 25 Prozent effektivere Energienutzung ist mit hochwertigen Fugendichtungen und einer fachgerechten Abdichtung möglich. Wer Energie sparen, somit gute Resultate im Energiepass erzielen und zudem etwas für Gesundheit und Wohnkomfort tun möchte, verlässt sich auf Dichtungen mit dem RAL Gütezeichen Fugendichtungskomponenten und -systeme.

Die Dichtungsmaterialien mit dem RAL Gütezeichen sind innen luftdicht, in der Mitte wärme- und schalldämpfend sowie außen dicht gegen Schlagregen. Zugleich sind sie offen für die Dampfdiffusion, so dass Luftfeuchtigkeit abgeführt wird. Sie sorgen damit für eine luftdichte Gebäudehülle und einen geringeren Energieverbrauch. Zugleich vermeiden sie Feuchteschäden und Schimmelbildung.

RAL Gütezeichen für zuverlässige Abdichtungssysteme

Das RAL Gütezeichen steht sowohl für die Hochwertigkeit der einzelnen Komponenten wie Fugendichtungsbänder, -leisten, -folien und Fugenschäume als auch für die Zuverlässigkeit der Abdichtungssysteme. Die Produktvielfalt mit dem RAL Gütezeichen ist nun noch einmal erweitert worden: Bauplaner und Hersteller können künftig auf Dichtstoffe und Vorwandmontagesysteme bzw. Vorabzargen mit dem RAL Gütezeichen zurückgreifen.
Voraussetzung für die Verleihung des RAL Gütezeichens sind hohe Gebrauchstauglichkeit, Langlebigkeit, Gesundheits- und Umweltverträglichkeit der Fugendichtungskomponenten. Die Hersteller verpflichten sich dazu, die Einhaltung der Bestimmungen kontinuierlich selbst zu überwachen. Zudem kontrollieren unabhängige Prüfer mindestens zweimal im Jahr die Fertigungsstätten und Lager.

Informationen zur RAL Gütesicherung

Für die Anerkennung von RAL Gütezeichen ist seit 1925 RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung im Produkt- und Dienstleistungsbereich zuständig. Die zuverlässige Einhaltung des hohen Qualitätsanspruchs wird durch ein dichtes Netz stetiger Eigen- und Fremdüberwachung gesichert, dem sich die Hersteller und Anbieter freiwillig unterwerfen. Als objektive und interessensneutrale Kennzeichnung werden RAL Gütezeichen den wachsenden Ansprüchen der Verbraucher gerecht und stehen für deren Schutz.

Weitere Informationen:

Gütegemeinschaft Fugendichtungskomponenten und -systeme e.V.
Dipl.-Ing. Bernfried Stache
Walter-Kolb-Straße 1-7
60594 Frankfurt am Main
Tel.: 0 69 / 95 50 54 0
Fax: 0 69 / 95 50 54 11
E-Mail: info@ral-fdks.de
Internet: www.ral-fdks.de

Pressekontakt:

RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V.
Andrea Knaden
Siegburger Straße 39
53757 Sankt Augustin
Tel.: 02241 / 16 05 14
Fax: 02241 / 16 05 10
E-Mail: presse@RAL.de
Internet: www.ral-guetezeichen.de

Hinweis für Journalisten:
Druckfähige Abbildungen der RAL Gütezeichen lassen wir Ihnen auf Anfrage gern zukommen. Alle Abbildungen können unter Angabe des Bildnachweises kostenlos veröffentlicht werden.

Informationen zur RAL Gütesicherung

Für die Anerkennung von RAL Gütezeichen ist seit 1925 RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung im Produkt- und Dienstleistungsbereich zuständig. Die zuverlässige Einhaltung des hohen Qualitätsanspruchs wird durch ein dichtes Netz stetiger Eigen- und Fremdüberwachung gesichert, dem sich die Hersteller und Anbieter freiwillig unterwerfen. Als objektive und interessensneutrale Kennzeichnung werden RAL Gütezeichen den wachsenden Ansprüchen der Verbraucher gerecht und stehen für deren Schutz.

Kontakt
RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V.
Andrea Knaden
Siegburger Straße 39
53757 Sankt Augustin
02241 / 16 05 14
presse@RAL.de
http://www.ral-guetezeichen.de

Apr 17 2013

AGAS e.V. erweitert Leistungsspektrum

Kompetenzzuwachs durch den Beitritt der Steuler-KCH GmbH / Führender Anbieter von industriellem Korrosionsschutz und innovativen Auskleidungstechnologien

Berlin, 17. April 2013 – Seit Anfang März ist die Westerwälder Steuler-KCH GmbH Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V. Das Unternehmen entwickelt, produziert und installiert chemisch, mechanisch und thermisch beständige Werkstoffe und Auskleidungssysteme für Betonkonstruktionen. Vor allem der Bereich Kunststoff-Technik mit seinem Angebot an Thermoplastauskleidungen für Betonkonstruktionen erweitert maßgeblich das Portfolio des AGAS e.V., der sich aus Herstellern und Verarbeitern im Bereich Abdichtungen und Auskleidungen mit Kunststoffelementen zusammensetzt.

Gewinnbringende Zusammenarbeit
Der Steuler-KCH GmbH steht mit dem AGAS-eigenen Überwachungsausschuss ein unabhängiger Ansprechpartner für Qualitätsfragen zur Verfügung, der die Interessen seiner Mitglieder in Fachverbänden repräsentiert und projektbezogene Hilfestellung bei der Durchsetzung von Qualitätsanforderungen leistet. Die Arbeitsgemeinschaft profitiert von der Mitgliedschaft eines weltweit führenden Unternehmens und durch die Erweiterung ihres Produkt- und Dienstleistungsangebotes.

Über Steuler-KCH
Die Steuler-KCH GmbH ist weltweit einer der führenden Anbieter im industriellen Korrosionsschutz. Der enge Verbund der Bereiche Oberflächenschutz-Systeme, Feuerfest-Systeme und Kunststoff-Technik ermöglichen dem Unternehmen, in vielen Branchen- und Anlagenbereichen Komplettangebote an innovativen Auskleidungstechnologien anzubieten. Das Auskleidungssystem Bekaplast ermöglicht die mechanische Verbindung von statisch hoch belastbarem Beton und extrem säurebeständigem Kunststoff zu einem einzigartigen Werkstoffverbund mit neuen positiven Eigenschaften. Mit seiner Bekaplast-Reihe bietet das Westerwälder Unternehmen unterschiedliche Systeme für den Bau und die Sanierung kommunaler Abwassersysteme und Trinkwasserbehälter an. Weitere Informationen unter www.steuler.de

Der AGAS e.V. ist eine überwachte Gütegemeinschaft zertifizierter Installationsfachbetriebe für Anwendungen im Deponiebau, Wasserbau und Korrosionsschutz mit Sitz in Berlin. Vorstandsvorsitzender ist Dr.-Ing. Joachim Köhrich, Stellvertreter ist Rudolf Bermüller. Detaillierte Informationen über die Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme im Internet unter www.agasev.de.

Kontakt
Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme, AGAS e.V.
Dr.-Ing. Joachim Köhrich
Bayreuther Straße 36
10789 Berlin
030 21019811
jkoehrich@agasev.de
http://www.agasev.de

Pressekontakt:
Knodt PR Agentur für Pressearbeit
Jutta Knodt
Norbertstr. 57
45131 Essen
0201 109896-7
jutta@knodt-pr.de
http://knodt-pr.de

Feb 21 2013

AGAS Mitglied erhält BAM-Zulassung für strukturierte Kunststoffdichtungsbahn

Juta a.s. einer von vier Herstellern weltweit / Kernprodukt im deutschen Deponiebau Qualitätssicherung vom Produkt bis zur Ausführung

AGAS Mitglied erhält BAM-Zulassung für strukturierte Kunststoffdichtungsbahn

Die Noppenstruktur von Junifol B SP/ST verhindert das Rutschen der Kunststoffdichtungsbahn

Berlin, 21. Februar 2013 – Die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung hat am 16. Januar dem AGAS-Mitglied Juta a.s. die Zulassung für dessen strukturierte Kunststoffdichtungsbahn Junifol B SP/ST erteilt. Juta ist damit das erste Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V. (AGAS e.V.) und weltweit einer von nur vier Herstellern mit einer Zulassung für diese Spezialdichtungsbahnen, die im deutschen Deponiebau eingesetzt werden.

Mit der Materialzulassung wurde ein weiterer wichtiger Schritt zur Erfüllung der Ziele des AGAS e.V. getan. Bei der Ausführung von Deponieabdichtungen kann die Arbeitsgemeinschaft nun Produkt und Ausführung durch zertifizierte Mitglieder anbieten und damit eine durchgängige Qualitätssicherung garantieren. Im AGAS e.V. gibt es drei Firmen, die für die Verlegung einer solchen Bahn qualifiziert sind – KAT GmbH, Hafemeister Geopolymere GmbH und Pleus GmbH.

Die Firma Juta a.s. hat schon 2011 die Zulassung für ihre glatte Kunststoffdichtungsbahn Junifol erhalten. Auf dem deutschen Deponiemarkt werden jedoch mehr als 90 % der Oberflächenabdichtungen mit strukturierten Kunststoffdichtungsbahnen realisiert. Deshalb hatte das Unternehmen über mehrere Jahre hinweg die Oberflächenstruktur entwickelt. Strukturierte Kunststoffdichtungsbahnen werden sowohl bei Basis- als auch bei Oberflächenabdichtungen im Deponiebau eingesetzt und sind in diesem Bereich unverzichtbar.

Der AGAS e.V. ist eine überwachte Gütegemeinschaft zertifizierter Installationsfachbetriebe für Anwendungen im Deponiebau, Wasserbau und Korrosionsschutz mit Sitz in Berlin. Vorstandsvorsitzender ist Dr.-Ing. Joachim Köhrich, Stellvertreter ist Rudolf Bermüller. Detaillierte Informationen über die Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme im Internet unter www.agasev.de.

Kontakt
Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme, AGAS e.V.
Dr.-Ing. Joachim Köhrich
Bayreuther Straße 36
10789 Berlin
030 21019811
jkoehrich@agasev.de
http://www.agasev.de

Pressekontakt:
Knodt PR Agentur für Pressearbeit
Jutta Knodt
Norbertstr. 57
45131 Essen
0201 109896-7
jutta@knodt-pr.de
http://knodt-pr.de

Dez 19 2011

Betonsanierer dichten Hochbehälter mit Triflex ProDetail ab

Dauerhaft sicher mit Wasser versorgt

Betonsanierer dichten Hochbehälter mit Triflex ProDetail ab

Nach der Generalsanierung sichert der Trinkwasserhochbehälter Krottenbach auch in Zukunft die Wasserversorgung in weiten Teilen Frankens.

Knapp 30 Millionen Kubikmeter Trinkwasser liefert der Zweckverband Wasserversorgung Fränkischer Wirtschaftsraum (WFW) jährlich vom Hochbehälter Krottenbach in weite Teile Frankens. Um die gute Qualität des Wassers auch in Zukunft garantieren zu können, hat die Nürnberger Bauunternehmung Rödl GmbH den in die Jahre gekommenen Wasserspeicher generalsaniert – bei laufendem Betrieb eines Teils der Anlage. Als dauerhaft sichere Abdichtung der schadhaften Behälterdecke setzten die Fachleute auf den bewährten Flüssigkunststoff Triflex ProDetail.

Die besondere Herausforderung an die Baufachleute stellte der laufende Betrieb eines Teils des Hochbehälters dar, der auch während der Sanierungsphase die Wasserversorgung im Einzugsgebiet störungsfrei sicherstellen musste. Deshalb hat das Bauunternehmen Rödl mit einem Team von bis zu 50 Mitarbeitern im Schichtbetrieb die beiden Kammern mit einem Fassungsvermögen von je 30.000 m3 nacheinander saniert.
Um die Betonflächen in den Wasserkammern instand zu setzen, wurden die Betonoberflächen des Behälterinnenraums einschließlich der partiellen Schadstellen mittels Höchstdruckwasserstrahlens abgetragen. Für eine langfristige Garantie der Trinkwasserqualität wurden Bewehrungsstäbe im Trockenspritzverfahren mit trinkwasserzugelassenem Spritzmörtel beschichtet.

Aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit gegenüber Temperaturschwankungen, mechanischen Beeinträchtigungen sowie Wurzeln und Rhizomen dichtet das 2-komponentige Abdichtungsharz den Trinkwasserhochbehälter dauerhaft ab und hält auch der Belastung von Dämmung, Trennvlies, Kies und Mutterboden stand. Auch während der Sanierungsarbeiten stellten raue Witterungsverhältnisse keine Komplikationen dar, da die Fachleute die Baustelle mit beheizten Zelten schützten und der Flüssigkunststoff in einem Temperaturbereich von
-5°C bis 40°C verarbeitet werden kann.

Triflex, ein Unternehmen der Follmann Gruppe, ist ein international erfolgreiches Unternehmen der bauchemischen Industrie. Triflex ist europaweit führend in der Entwicklung, Beratung und der Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte (z.B. dem Abdichten der Fundamente bei Windkraftanlagen) sowie von Straßen- und Radwegemarkierungen auf Basis von Flüssigkunststoffen. Als anerkannter Spezialist mit mehr als 30-jähriger Erfahrung arbeitet Triflex ausschließlich im Direktvertrieb mit geschulten Verarbeitungsbetrieben zusammen. Auf diese Weise entsteht eine Vielzahl von Referenzobjekten, werden Gebäude dauerhaft sicher geschützt und die Sicherheit im Straßenverkehr verbessert.
Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com.

Kontakt:
Triflex GmbH & Co. KG
Renate Schuster
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731

www.triflex.com
renate.schuster@triflex.de

Pressekontakt:
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
ir@presigno.de
0231 5326252
http://www.presigno.de

Nov 30 2011

Triflex PDS-T: Dauerhafte Abdichtung für jahrhundertalten Keller

Komplette Parkdecksanierung in kürzester Zeit

Dauerhafte Abdichtung für jahrhundertalten Keller
Dauerhaft dicht mit neuer Entwässerung präsentiert sich das Parkdeck mit 14 Einstellplätzen nach der Sanierung.

Komplett saniert und mit neuer leistungsfähiger Entwässerung präsentiert sich das Parkdeck Düsseldorf Charlottenstraße Nr. 43, nachdem die Firma Jung Bauflächentechnik GmbH & Co. KG es erfolgreich mit Triflex PDS-T langzeitsicher abgedichtet hat. Vor der Sanierung war das Parkdeck durch Undichtigkeiten gekennzeichnet mit Wassereinbrüchen im darunter liegenden Keller. Innerhalb eines Monats wurden die Entwässerung auf der Parkfläche mit dem dafür notwendigen Gefälle neu geplant und hergestellt sowie die befahrbare Abdichtung erneuert.

Der Keller unter dem Innenhof an der Düsseldorfer Charlottenstraße wurde vor mehr als einem Jahrhundert gebaut. Die Oberfläche aus Asphalt und die darunter liegende Abdichtung waren im Laufe der Jahre schadhaft geworden. Pfützen und in den Keller eindringendes Wasser waren die Folgen. Ziel der Komplettsanierung war neben dem dauerhaften Schutz der Konstruktion, die Fläche optisch und funktionell aufzuwerten sowie die Kellerräume wieder nutzbar zu gestalten. Besondere Herausforderungen stellten der kalte und verregnete Arbeitszeitraum von Oktober bis November dar sowie die Vorgabe, dass der Innenhof mit seinen gewerblichen Nutzungen zu jeder Zeit begehbar sein musste. Abschnitt für Abschnitt wurde die Fläche saniert, damit der Gewerbebetrieb auch während jedes einzelnen Arbeitsschrittes aufrecht erhalten blieb.

Erfahrener Sanierungsspezialist überzeugt mit Triflex PDS-T

Bei dieser Aufgabenstellung stoßen konventionelle Lösungen schnell an ihre Grenzen. Deshalb überzeugten die Sanierungsspezialisten der Jung Bauflächentechnik mit dem mechanisch hoch belastbaren Abdichtungssystem Triflex PDS-T. Denn der schnell reaktive Flüssigkunststoff ist bereits nach einer halben Stunde regenfest und nach zwei Stunden mechanisch voll belastbar. Das geprüfte Abdichtungssystem im Sinne der DIN 18195 kann sowohl in der Fläche als auch in Übergängen zu Aufkantungen nahtlos aufgebracht werden. Ein entscheidender Vorteil gegenüber Bahnenabdichtungen ist, dass Triflex PDS-T vollflächig auf verschiedenen Untergründen haftet und somit hinterlaufsicher ist. Dieses ist dauerhaft dicht und witterungsbeständig, auch gegen UV- und Infrarot-Strahlung. Nur vier Wochen benötigten die Fachverarbeiter des Solinger Bauunternehmens, um das Parkdeck komplett zu sanieren.

Triflex, ein Unternehmen der Follmann Gruppe, ist ein international erfolgreiches Unternehmen der bauchemischen Industrie. Triflex ist europaweit führend in der Entwicklung, Beratung und der Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte (z.B. dem Abdichten der Fundamente bei Windkraftanlagen) sowie von Straßen- und Radwegemarkierungen auf Basis von Flüssigkunststoffen. Als anerkannter Spezialist mit mehr als 30-jähriger Erfahrung arbeitet Triflex ausschließlich im Direktvertrieb mit geschulten Verarbeitungsbetrieben zusammen. Auf diese Weise entsteht eine Vielzahl von Referenzobjekten, werden Gebäude dauerhaft sicher geschützt und die Sicherheit im Straßenverkehr verbessert.
Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com.

Kontakt:
Triflex GmbH & Co. KG
Renate Schuster
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731

www.triflex.com
renate.schuster@triflex.de

Pressekontakt:
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
ir@presigno.de
0231 5326252
http://www.presigno.de

Nov 30 2011

Triflex Abdichtung für komplexe Geometrien

Unschlagbar auch im Ökopark

Triflex Abdichtung für komplexe Geometrien
Eine Stegplattenverglasung über der kugelförmigen Holzkonstruktion zieht die Blicke der Besucher auf sich.

Der Ökopark Hartberg mit großzügig angelegtem „Science Centre“ ist ein wichtiger Knotenpunkt zwischen Wien und Graz, wo angewandte Forschung und Wissenschaft mit Gewerbe und Erlebnis an einem Standort zusammengeführt werden. Etwa 20.000 Besucher im Jahr verzeichnet der einzigartige Gewerbepark, der auch durch seine moderne Architektur besticht. Blickfang des Erlebnisparks ist die eindrucksvolle Glaskuppel der Bionik Ausstellung. Getragen von einer Holzkonstruktion vereint sie eine Vielzahl von Dreiecken aus Stegplattenverglasung. Die Herausforderung für die Spezialisten der Stadtwerke Hartberg Bau- und Immobilien GmbH bestand in der langzeitsicheren Abdichtung der Knoten und Stöße des verwinkelten und komplexen Tragwerkes.

Erschwerend bei der Fertigstellung wirkte zusätzlich die ungleiche Stablänge des Kugelnetzes. Auf der Suche nach einer flexiblen und kalt applizierbaren Lösung, die gute Haftungseigenschaften zeigt und die komplexe Konstruktion unterlaufsicher dicht hält, kam Triflex ProDetail zum Einsatz. Das 2-komponentige, vollflächig armierte Abdichtungsharz auf Polymethylmethacrylatbasis (PMMA) wurde speziell für Detailanschlüsse entwickelt und hat sich seit Jahren bewährt. Vor allem bei der Instandsetzung undichter Anschlussbereiche bietet Triflex ProDetail Vorteile. Das Produkt haftet vollflächig und kann in den meisten Fällen ohne zusätzliche Haftgrundierung verarbeitet werden.

Nach gründlicher Reinigung wurden drei bis vier Stegplatten schrittweise mit Klebeband abgeklebt, angeschliffen und mit dem Detail-Abdichtungssystem Triflex ProDetail vliesarmiert abgedichtet. Die Verarbeitung erfolgte sukzessive von oben nach unten. So wurden innerhalb kürzester Zeit über 800 laufende Meter Stöße abgedichtet. Bereits nach 30 Minuten ist die Abdichtung regenfest und nach 45 Minuten komplett ausgehärtet. Selbst Reparaturen in der kalten Jahreszeit sind mit Triflex ProDetail möglich. Das PMMA-Harz ist tieftemperaturflexibel und kann noch bei Temperaturen von -5 °C problemlos verarbeitet werden.

Triflex, ein Unternehmen der Follmann Gruppe, ist ein international erfolgreiches Unternehmen der bauchemischen Industrie. Triflex ist europaweit führend in der Entwicklung, Beratung und der Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte (z.B. dem Abdichten der Fundamente bei Windkraftanlagen) sowie von Straßen- und Radwegemarkierungen auf Basis von Flüssigkunststoffen. Als anerkannter Spezialist mit mehr als 30-jähriger Erfahrung arbeitet Triflex ausschließlich im Direktvertrieb mit geschulten Verarbeitungsbetrieben zusammen. Auf diese Weise entsteht eine Vielzahl von Referenzobjekten, werden Gebäude dauerhaft sicher geschützt und die Sicherheit im Straßenverkehr verbessert.
Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com.

Kontakt:
Triflex GmbH & Co. KG
Renate Schuster
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731

www.triflex.com
renate.schuster@triflex.de

Pressekontakt:
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
ir@presigno.de
0231 5326252
http://www.presigno.de

Nov 4 2011

Triflex Infos auf den Punkt gebracht

QR-Codes leiten in Sekundenschnelle zum Abdichtungsspezialisten

Triflex Infos auf den Punkt gebracht
Per Smartphone oder Tablet-PC eingescannt leitet der QR-Code direkt in das Triflex Balkon- und Terrassenstudio

Noch schneller und zielgerichteter können sich ab sofort Architekten und Planer, Fachbetriebe und private Bauherren über Triflex Produkte und Systemlösungen informieren – dank QR-Codes auf Anzeigen, Produktlabels und Visitenkarten. QR ist eine Abkürzung für die englische Bezeichnung „quick response“ und bedeutet „schnelle Antwort“. Der Name ist Programm. Die zweidimensionalen Barcodes können per Smartphone oder Tablet-PC ausgelesen werden und rufen einen direkten Link zu passgenauen Triflex Informationen auf. Sekundenschnell erscheinen zugehörige Websites, Datenblätter oder Verabeitungsvideos auf dem Bildschirm. Damit lassen sich technische und gestalterische Fragen zu maßgeschneiderten Problemlösungen mit Triflex Flüssigkunststoff jederzeit und überall beantworten.

Wo finde ich die passende Produktinformation zur Grundierung?, fragt sich der Dachdeckermeister auf der Baustelle. Wie funktioniert das Triflex Balkon- und Terrassenstudio, mit dem ich die Sanierung meines Balkons simulieren kann?, rätselt der private Hauseigentümer mit Blick auf die neueste Anzeige. Und der unter Zeitdruck stehende Planer sucht die Kontaktdaten seines Triflex Fachberaters. Schnelle und präzise Antworten auf diese Fragen liefern QR-Codes, die Interessenten jederzeit zu den richtigen Triflex Links führen. Ob auf Produktlabels, in Katalogen, Datenblättern und Broschüren, Anzeigen oder auf den Visitenkarten der Triflex Mitarbeiter – die QR-Codes geben die passenden Informationen treffsicher und in Sekundenschnelle wieder.

Voraussetzung für das rasche und bequeme Entschlüsseln der QR-Codes ist lediglich ein Smartphone oder Tablet PC mit Digitalkamera und einer entsprechenden App zum Auslesen des binären Codes. Diverse Reader stehen zum kostenlosen Download bereit (zum Beispiel unter www.beetagg.com/de/), in neueren Geräten sind die Standardreader bereits vorinstalliert. Nach dem Einlesen des QR-Codes öffnet sich ein Browserfenster, das die Triflex Informationen als Website, PDF-Dokument oder direkt als Verarbeitungsvideo anzeigt. Kontaktdaten auf der Visitenkarte lassen sich sofort ins Adressbuch übertragen. Damit entfallen lästiges Suchen nach Papierdokumenten oder manuelle Eingaben.

Als innovatives Unternehmen im Bereich Flüssigkunststoff mit dem richtigen Gespür für Trends in der bauchemischen Industrie setzt Triflex auch auf schnellen und präzisen Informationsfluss durch QR-Codes. In einer Branche, in der es auf Schnelligkeit und kleinste technische Details ankommt, bringen die kleinen Quadrate mit Schwarz-Weiß-Rasterung die Qualitäten der Triflex Abdichtungssysteme auf den Punkt. Mit Informationen, die jederzeit und überall verfügbar sind, rückt Triflex noch näher an Bauherren, Planer und Verarbeiter heran.

Triflex, ein Unternehmen der Follmann Gruppe, ist ein international erfolgreiches Unternehmen der bauchemischen Industrie. Triflex ist europaweit führend in der Entwicklung, Beratung und der Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte (z.B. dem Abdichten der Fundamente bei Windkraftanlagen) sowie von Straßen- und Radwegemarkierungen auf Basis von Flüssigkunststoffen. Als anerkannter Spezialist mit mehr als 30-jähriger Erfahrung arbeitet Triflex ausschließlich im Direktvertrieb mit geschulten Verarbeitungsbetrieben zusammen. Auf diese Weise entsteht eine Vielzahl von Referenzobjekten, werden Gebäude dauerhaft sicher geschützt und die Sicherheit im Straßenverkehr verbessert.
Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com.

Kontakt:
Triflex GmbH & Co. KG
Renate Schuster
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731

www.triflex.com
renate.schuster@triflex.de

Pressekontakt:
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
ir@presigno.de
0231 5326252
http://www.presigno.de