Posts Tagged Badewannen

Apr 19 2018

„Die Salone del Bagno in Mailand ist der europäische Tempel der Bad-Branche“

"Die Salone del Bagno in Mailand ist der europäische Tempel der Bad-Branche"

Impressionen Salone del Bagno – Design by Torsten Müller

Im zweijährigen Turnus ist die Salone del Bagno Teil des Salone del Mobile das Highlight der internationalen Szene. In Mailand trifft sich das „Who is Who“ der Designer, Innenarchitekten und Architekten. Entsprechen hoch-klassik präsentieren die Hersteller-Brands ihre Produktneuheiten. Die Trends der Branchen kommen in der Regel jedoch erst zwei Jahre später auf dem deutschen Markt an. Der international tätige Bad-, Spa-, Interior-Designer und Trendscout Torsten Müller gibt einen Einblick, welche Trends die Bad- und Spa-Branche künftig verändern werden.

„Auf der Salone del Bagno sind die Präsentationen deutscher Hersteller deutlich größer – auch deshalb, weil die internationale Konkurrenz ihre Produkte viel designorientierte und aufwändiger vorstellt. Die Messe platzt vor Aussteller-Highlights und Besucherzahl aus allen Nähten – anders als auf deutschen Messe“, so Torsten Müller. „Lifestyle und Design verbindet sich zu einer immer engeren Symbiose, die das hochpreisige Segment immer stärker ins Visier nimmt. Damit wird die stark steigende Anzahl an vermögenden Verbrauchern und Millionären mehr als offensichtlich anvisiert.“

Diese Hersteller für den Bad- Spa- und Wellness- Bereich setzen laut Torsten Müller besondere Akzente:

– Gentry Home Srl aus Verona steht für puren Luxus im Bad-Bereich und schaffte wiederholt mit der Show der lebenden Menschen auf der Salone del Bagno ein einmaliges Erlebnis. [gentry-home.com]

– Glass Design ist bereits in Deutschland bekannt. Der Hersteller zeigte einen exklusiven Waschtisch aus Murano des Designers Karim Rashid wie auch Trendprodukte, darunter der Lambogiene Standwaschtisch. Zusätzlich werden die Glassdesign Waschbecken nun auch für das Gäste-WC in der Größe angepasst. [myglassdesign.de]

– DeKauri zelebriert die Auferstehung des Schrankmöbels mit der Renaissance bourgeoisen Designs in höchster Materialqualität und Verarbeitung. [https://bit.ly/2HJhe01]

– Elitelier kreiert Naturstein in unglaublicher Leichtigkeit, der so neuen Raum für künftige Bad-Designs erschafft – z.B. eine Verbindung aus Naturstein und Glas, die bis auf den feinsten Millimeter angepasst ist. [elitestone.it]

– Der Spa-, Bad- Architektur- und Naturstein-Hersteller Antoni Lupi zeigt auf rund 22 Metern Länge, damit über den kompletten Stand hinweg, wie Duschen dank höchster handwerklicher Kunst zum absoluten Erlebnis wird. [www.design-bad.com/design-bad-news/hersteller/antoniolupi]

– Falper srl präsentiert sich auf einem schwarze-weißen Messestand, wodurch die inszenierten Holzprodukte für sich wirken. Der neue, eingelassene Waschtisch fasziniert und ist ein echtes Objekt für Design-Liebhaber. [falper.it]

– Graff Armaturen überzeugt mit einer künstlerischen Inszenierung seiner hochwertigen Armaturen, die deutlich macht: Wer nicht auffällt, fällt weg. In Deutschland wird Graff nach eigener Aussage künftig deutlich präsenter sein. [https://bit.ly/2EZUENC]

Bei Interesse an Bildmaterial und einem Trend-Interview bitte anfragen unter: tm@design-bad.de – weitere Informationen auch unter https://www.design-bad.de

Torsten Müller ist nicht nur renommierter Bad/SPA- und Raum-Designer von z. B. Penthäusern, Key-Note Speaker, Kolumnist, TV-Experte und gefragter Berater internationaler Hersteller und Handwerksbetriebe wie auch Moderator und Trendscout für Messe-Runs mit der Presse für Branchenmessen und Kongresse wie IMM Cologne, ISH Frankfurt und IFH/Intherm in Nürnberg. Er ist vor allem Trendsetter des wohnräumlichen Innendesigns. Bereits 2006 wurde Torsten Müller vom Magazin SCHÖNER WOHNEN als Top-Designer vorgestellt, inzwischen setzt er europaweit Maßstäbe in der Spa- und Raum-Architektur. Die Welt am Sonntag zählte ihn zu den Top 30 der deutschen Bad-& Spa-Designer. 2011 nannte ihn die Frankfurter Rundschau unter den europäischen Top-Adressen der Ritualarchitektur. Ebenso als zukunftsweisend bezeichnete das Magazin Das Bad seine Bad-Designs und Lichtkonzepte. Torsten Müller ist als Trendscout auf allen europäischen Lead-Design-Messen von Paris bis Mailand unterwegs. Prämiert wurden zudem von ihm entworfene Architektur- Messestand-Designs, ebenso waren von ihm designte Produkte für den German Design Award nominiert.

Kontakt
Design by Torsten Müller
Torsten Müller
Kirchstraße 3a
53604 Bad Honnef
0173-68 68 313
tm@design-bad.de
http://www.design-bad.com

Jan 10 2018

Bette inszeniert glasierten Titan-Stahl

Wie viel Handarbeit und wie viele einzelne Arbeitsschritte in den Badobjekten aus glasiertem Titan-Stahl von Bette stecken, sieht man den fertigen Badewannen und Waschtischen nicht an. Jetzt hat das Delbrücker Unternehmen die Arbeitsabläufe visualisiert. Das Ergebnis ist ein Film über glasierten Titan-Stahl, der Einblicke in die Bette-Manufaktur gibt. Denn dort wird Hightech-Industrieproduktion mit maßgeschneiderter Manufakturarbeit verbunden.

Im Film wird geschweißt, gehämmert und poliert – die Bewegungen der Maschinen werden vom Takt der Musik unterstrichen, Funken sprühen, die 850 Grad heißen Brennöfen leuchten. Glas ist ein Material, dem wir im Alltag höchstes Vertrauen schenken und große Wertschätzung entgegenbringen: Wir trinken aus Glasgefäßen und verwenden Glas überall dort, wo hohe Ästhetik gefragt ist. Wird Glas mit robustem Titan-Stahl kombiniert, entsteht das ideale Material für das Badezimmer – glasierter Titan-Stahl.

Doch gerade im Bad und im täglichen Gebrauch muss das Material besonderen Anforderungen gerecht werden – diese werden filmisch in Szene gesetzt: Herabfallende Duschbrausen, große Hitzeentwicklung durch Feuer und umkippende Nagellackflaschen, die auslaufen – nichts kann dem glasierten Titan-Stahl etwas anhaben. Denn das edle Material ist wärmeleitend, härter als Marmor und damit schlag- und kratzfest, hitzeresistent und feuerfest, pflegeleicht, UV-beständig und chemikalienresistent.

Das Material ist also ein echtes Allroundtalent, das die Formfreiheit von Stahl und die optischen, haptischen und hygienischen Eigenschaften von Glas vereint.

Bette ist Spezialist für Badobjekte aus glasiertem Titan-Stahl: Badewannen, Duschflächen, Duschwannen und Waschtische. Das Familienunternehmen wurde 1952 im westfälischen Delbrück gegründet und hat sich exklusiv auf die Prozesse Stahlumformung und Emaillierung spezialisiert. Geschäftsführer ist Thilo C. Pahl. Heute sind am Produktions- und Verwaltungssitz in Delbrück 370 Mitarbeiter beschäftigt. Ausschließlich hier und made in Germany werden mehr als 600 verschiedene Wannen- und Waschtischmodelle in einer großen Auswahl an möglichen Oberflächenfarben hergestellt.

Die Bette-Fertigung verbindet Hightech-Industrieproduktion mit maßgeschneiderter Manufakturarbeit: Mehr als die Hälfte der Produkte werden heute auf Kundenwunsch individualisiert. Aus den natürlichen Rohstoffen Glas, Wasser und Stahl entstehen hochwertige Produkte, die Bette in einer großen Vielfalt an Formen, Abmessungen und Farben anbietet – und mit der BetteGlasur zu langlebigem Stahl/Email veredelt. Das gesamte Bette-Sortiment ist verifiziert mit der material- und sortimentsspezifischen Umwelt-Produkt-Deklaration EPD nach ISO 14025.

Firmenkontakt
Bette GmbH & Co. KG
Sven Rensinghoff
Heinrich-Bette-Straße 1
33129 Delbrück
05250-511-0
s.rensinghoff@bette.de
http://www.bette.de

Pressekontakt
id pool GmbH
Holger Siegel
Krefelder Straße 32
70376 Stuttgart
07119546450
bette@id-pool.de
http://www.id-pool.de

Jan 2 2018

Schimmel – heute ein Problem in den Wohnungen

Schimmelbefall durch Feuchtigkeit, Temperatur und Nährstoffangebot – muffig-modrig macht krank, bauphysikalische Aspekte.

Schimmel - heute ein Problem in den Wohnungen

Brunzel Bau GmbH Velten / Brandenburg

In der guten alten Zeit galt: Wände, klamme Wohnungen und als Folge Schimmelbildung hat es seit Menschengedenken gegeben. Heiko Brunzel, Bauunternehmer der Brunzel Bau GmbH aus Velten in Brandenburg führt aus, dass der Wunsch nach gesundem Wohnen immer ein aktuelles Thema in der Baubranche darstellt. Unkontrolliertes Wachstum von Schimmelpilzen in Wohnräumen stellt sowohl ein hygienisches sowie ein potentiell gesundheitsgefährdendes Problem dar. Das ist nicht erst in der heutigen Zeit zu einem Problem geworden. Allerdings -so sagt es die Statistik- ist es in den letzten Jahrzehnten zunehmend zu Schimmelbildung in Wohnungen gekommen. Jeder zehnte deutsche Haushalt ist vom Schimmel betroffen. Es wärefalsch anzunehmen, dass die schimmelfreie Wohnung nicht zu erreichen ist.Leider habendie Erkenntnisse aus den Fehlern der Vergangenheit und das heutige Wissen um die Zusammenhänge der Bauphysik bisher nicht zu schimmelfreien Wohnungen geführt. Schimmelbelastet die Atemwege und verursacht eine Fülle von Beschwerden und Krankheiten.

Moderne Baustoffe begünstigen Schimmel

Die in früheren Jahrhunderten verwendeten Baustoffe wie Ton, Lehm, Kalkputz oder Holz haben hinsichtlich der Dampfdiffusion (Durchlässigkeit) und – noch wichtigeres Wasserdampfaufnahmevermögens deutlich günstigere Eigenschaften als neuere Baumaterialien wie zum Beispiel Beton oder Polystyrol. Die Wandoberflächen sind früher darüber hinaus mit Anstrichen wie zum Beispiel Kalk-, Kreide- oder Leimfarben versehen worden, welche ebenfalls feuchtigkeitsregulierend wirken. Heutzutage schränken hohe Kunststoffbeimengungen in den Dispersionsfarbanstrichen und Tapeten mit hohen Kunststoffanteilen diesen Effekt ein.

Fenster als Schimmelturbo

Bei den Fenstern hat eine Entwicklung stattgefunden, die gleich in mehrfacher Hinsicht die Feuchtigkeitsprobleme in den Wohnungen verschärft: An der Einfachverglasung stellen sich die eindeutig niedrigsten Temperaturen in der gesamten Augenwandfläche ein, wodurch der Raumluft über das ,,Beschlagen“ der Fensterscheiben selbstständig Feuchtigkeit entzogen wird. Außerdem signalisieren die beschlagenen Fensterscheiben dem Wohnungsnutzer, dassgelüftet werdensoll. Das anfallende Tauwasser wirdjenach Fensterkonstruktion in einer Rinne im Fensterbrett aufgefangen und weggeleitet. Die heutigen Isolierverglasungen sind speziell beinicht wärmegedämmten Altbauten nicht mehr die kältesten Temperaturzonen, sondern die ungedämmten Außenwände: Bei erhöhter Luftfeuchtigkeit schlägt sich Kondenswasser nicht mehr auf der Scheibe nieder, sondern auf der kalten innenseitigen Wandoberfläche.

Feuchte Wände bedeutet Schimmelgefahr

Früher sind die Wohnungen überwiegend mit Holz- oder Kohleeinzelöfen beheizt worden, heutiger Heizungsstandard ist eine Zentral- oder Etagenheizung. Öfen brauchen frische Luft, um das Feuer aufrecht zu erhalten. Das führt zum Luftaustausch und damit zu trockener Innenluft.

Gründe für die Entwicklung?

Wieso ist die Entwicklung überhaupt in diese Richtung verlaufen? Moderne Baustoffe haben Vorteile und Nachteile.

– Neuartige Baustoffe lassen sich besser, schneller, kostengünstiger verarbeiten.
– Neuartige Anstriche sind einfacher herzustellen, besser zu verarbeiten, und sie bieten eine größere Produktpalette.
– Neuartige Fenster haben bei größerer Lichtausbeute und geringere Heizenergieverluste.

Dagegen werden das feuchtespezifische Verhalten und die Auswirkungen auf den Feuchtigkeitshaushalt in unseren Wohnungen nicht ausreichend berücksichtigt worden.

Feuchte Wohnung durch andere Wassernutzung

Zugleich sind heute die Wohnungen feuchter:

Toiletten im Wohnbereich
Waschmaschinen
Badezimmer mit Duschen und Badewannen.

Weniger Wasser in der Wohnung bedeutetauchviel weniger Wasserdampf. Die heutigen Baumaterialien und die andere Nutzung von Wasser sindalsodie Ursache für die stärkere Gefahr,ungesundenSchimmelinder Wohnung zu züchten.

Fazit: Aus Sicht eines Baufachmannes ist es heute für die Bewohner von Häusern und Wohnungen aufwendigerSchimmelzu vermeiden.

Der Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit 20 Jahren erfolgreich in der Branche tätig. Heiko Brunzel hat große Erfahrungen, sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau und verfolgt die Philosophie der umfassenden Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zum Kunden und den Objekten. Durch das komplexe Leistungsangebot erreicht Heiko Brunzel mit seiner Tätigkeit und Erfahrung höchste Synergieeffekte bei Sanierungen und Umbauten im Bestand.

Kontakt
Brunzel Bau
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
0049 (0)3304 25 31 63
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Dez 6 2016

BAU 2017 | Halle A4.512 Bette zeigt graziles Design und clevere Badlösungen

BAU 2017 | Halle A4.512  Bette zeigt graziles Design und clevere Badlösungen

Die Badserie BetteLux Shape wurde unter anderem mit dem German Design Award 2016 in Gold prämiert. (Bildquelle: Bette GmbH & Co. KG)

Vom 16. bis 21. Januar 2017 präsentiert der Delbrücker Stahl/Email-Spezialist Bette in Halle A4.512 seine aktuellen Produkte und Lösungen fürs Badezimmer. Gezeigt wird zum Beispiel die mehrfach preisgekrönte Badserie BetteLux Shape bei der Badewannen, Waschtische, Möbel und Zubehör mit einer offenen, grazilen Rahmenkonstruktion realisiert wurden. Im Technikbereich des Standes zeigt Bette zudem innovative Problemlöser fürs Bad: Das rutschhemmende und nahezu unsichtbare BetteAntirutsch Pro für Duschwannen sowie das praktische Einbausystem Universal, mit dem sich Duschwannen schnell, einfach und sicher und ohne Spezialwerkzeug installieren lassen. Außerdem kann sich das Fachpublikum zu der aktualisierten exklusive Farbwelt von Bette informieren, die es dem Planer einfach macht, die Duschen und Waschtische des Unternehmens an Fliesenfarbe oder Badambiente anzupassen.

Bette ist Spezialist für Badobjekte aus Stahl/Email: Badewannen, Duschflächen, Duschwannen und Waschtische. Das Familienunternehmen wurde 1952 im westfälischen Delbrück gegründet und hat sich exklusiv auf die Prozesse Stahlumformung und Emaillierung spezialisiert. Geschäftsführer ist Thilo C. Pahl. Heute sind am Produktions- und Verwaltungssitz in Delbrück 350 Mitarbeiter beschäftigt. Ausschließlich hier und made in Germany werden mehr als 600 verschiedene Wannen- und Waschtischmodelle in einer großen Auswahl an möglichen Oberflächenfarben hergestellt.

Die Bette-Fertigung verbindet Hightech-Industrieproduktion mit maßgeschneiderter Manufakturarbeit: Mehr als die Hälfte der Produkte werden heute auf Kundenwunsch individualisiert. Aus den natürlichen Rohstoffen Glas, Wasser und Stahl entstehen hochwertige Produkte, die Bette in einer großen Vielfalt an Formen, Abmessungen und Farben anbietet – und mit der BetteGlasur zu langlebigem Stahl/Email veredelt. Das gesamte Bette-Sortiment ist verifiziert mit der material- und sortimentsspezifischen Umwelt-Produkt-Deklaration EPD nach ISO 14025.

Firmenkontakt
Bette GmbH & Co. KG
Sven Rensinghoff
Heinrich-Bette-Straße 1
33129 Delbrück
05250-511-0
s.rensinghoff@bette.de
http://www.bette.de

Pressekontakt
id pool GmbH
Holger Siegel
Krefelder Straße 32
70376 Stuttgart
07119546450
bette@id-pool.de
http://www.id-pool.de

Nov 3 2016

Video-Animation erklärt elektronisches Ab- und Überlaufsystem BetteSensory

Video unter www.bette.de/baddesign/bettesensory

Video-Animation erklärt elektronisches Ab- und Überlaufsystem BetteSensory

In der Video-Animation wird die Funktionsweise von BetteSensory leicht verständlich visualisiert.

Dank BetteSensory kann in Badewannen auf einen sichtbaren Überlauf verzichtet werden. Technik und Funktionsweise des innovativen elektronisch gesteuerten Überlaufsystems werden jetzt in einer Video-Animation leicht verständlich visualisiert.

BetteSensory macht einen sichtbaren Überlauf in Wannen überflüssig, indem es Ab- und Überlauf der Wanne in einem Element verbindet, das verdeckt unter der Wanne installiert wird. Um diesen ästhetischen und funktionellen Mehrwert bei seinen Stahl/Email Badewannen realisieren zu können, entwickelte Bette zusammen mit dem Entwässerungsspezialisten Viega das neue, elektronisch gesteuerte Ab- und Überlaufsystem BetteSensory.

Für den Benutzer ist die Funktionsweise simpel: Möchte er ein Wannenbad nehmen, schließt er den Ablauf durch einfaches Drücken auf das Klickventil und lässt das Wasser einlaufen. Den Rest übernimmt die Elektronik: Ein Sensor prüft permanent den Wasserdruck und gibt den Abfluss automatisch kurzzeitig frei, sobald der Druck einen voreingestellten Maximalwert übersteigt. So wird der Füllstand der Wanne effektiv und sicher reguliert und es werden Überschwemmungen verhindert, falls der Benutzer einmal vergisst, das Wasser rechtzeitig abzustellen. Der Maximal-Füllstand selbst wird werkseitig voreingestellt und kann bei der Installation an die Wannengröße und die individuellen Wünsche des Nutzers angepasst werden. Für Stromausfälle hat Bette ebenfalls vorgesorgt: Bei Bedarf sorgt eine Backup-Batterie für schadlose Überbrückung.

Funktionsweise und Aufbau von BetteSensory werden jetzt unter www.bette.de/baddesign/bettesensory in einer Video-Animation leicht verständlich veranschaulicht.

Bette ist Spezialist für Badobjekte aus Stahl/Email: Badewannen, Duschflächen, Duschwannen und Waschtische. Das Familienunternehmen wurde 1952 im westfälischen Delbrück gegründet und hat sich exklusiv auf die Prozesse Stahlumformung und Emaillierung spezialisiert. Geschäftsführer ist Thilo C. Pahl. Heute sind am Produktions- und Verwaltungssitz in Delbrück 350 Mitarbeiter beschäftigt. Ausschließlich hier und made in Germany werden mehr als 600 verschiedene Wannen- und Waschtischmodelle in einer großen Auswahl an möglichen Oberflächenfarben hergestellt.

Die Bette-Fertigung verbindet Hightech-Industrieproduktion mit maßgeschneiderter Manufakturarbeit: Mehr als die Hälfte der Produkte werden heute auf Kundenwunsch individualisiert. Aus den natürlichen Rohstoffen Glas, Wasser und Stahl entstehen hochwertige Produkte, die Bette in einer großen Vielfalt an Formen, Abmessungen und Farben anbietet – und mit der BetteGlasur zu langlebigem Stahl/Email veredelt. Das gesamte Bette-Sortiment ist verifiziert mit der material- und sortimentsspezifischen Umwelt-Produkt-Deklaration EPD nach ISO 14025.

Firmenkontakt
Bette GmbH & Co. KG
Sven Rensinghoff
Heinrich-Bette-Straße 1
33129 Delbrück
05250-511-0
s.rensinghoff@bette.de
http://www.bette.de

Pressekontakt
id pool GmbH
Holger Siegel
Krefelder Straße 32
70376 Stuttgart
07119546450
bette@id-pool.de
http://www.id-pool.de

Sep 13 2016

Elegante Bäder auf Maß – auch auf hoher See

Der Delbrücker Stahl/Email Spezialist Bette stattet die Mini-Suiten des Kreuzfahrtschiffes Norwegian Escape mit maßangefertigten Wannen aus.

Elegante Bäder auf Maß - auch auf hoher See

325 m Länge misst die Norwegian Escape, das bisher größte Schiff der Reederei Norwegian Cruise Line. (Bildquelle: Meyer Werft GmbH & Co. KG)

Mit Stil und Komfort in die Karibik – die Norwegian Escape ist das neue Glanzstück in der Flotte der Reederei Norwegian Cruise Line. Im Herbst 2015 von der Meyer Werft in Papenburg abgeliefert, bietet sie den Passagieren modernste Ausstattung, Eleganz und zahlreiche Annehmlichkeiten von der Pool-Landschaft bis in die eigene Kabine. Die Bäder der Kabinen und Suiten sind ein Musterbeispiel für eine maßgenaue Badplanung auf kleinstem Raum. Dazu tragen auch die individuell auf Maß gefertigten Badewannen von Bette bei, die hier für Entspannung und Badespaß auf hoher See sorgen.

Die Norwegian Escape ist mit 325 m Länge das bisher größte Schiff der Reederei. Mit Miami als Heimathafen startet sie auf Kreuzfahrten in die östliche und westliche Karibik. Rund 4.200 Passagiere können so die idyllischen Inseln der Bahamas oder weiter westlich die Küsten Mexikos und Honduras erkunden. Das Angebot der Norwegian Escape richtet sich sowohl an Familien als auch an den entspannungssuchenden Alleinreisenden – dank der vielfältigen Kabinenvarianten ist für jeden Reisetyp die passende Größe und Ausstattung dabei. Insgesamt 2.174 Kabinen von der Penthouse-Suite bis zum Single-Studio stehen dem Reisewilligen zur Auswahl.

Moderne Kreuzfahrtschiffe sind schwimmende Luxushotels. Das zeigt sich auch in der Ausgestaltung der Kabinen der Norwegian Escape. Ob Suite oder Standardkabine, das Architekten-Team von Reederei und Werft achtete bei der Innenraumgestaltung durchgehend auf Eleganz und Komfort. Insbesondere die gehobenen Suiten bestechen mit einem für Kreuzfahrtschiffe typischen Luxusambiente. Die Innenausstattung wurde hier von einem erfahrenen Schiffsausrüster individuell an die Raumgegebenheiten angepasst. Für Standardkabinen und kleinere Suiten hingegen kamen komplett vorgefertigte Kabinen inklusive Nasszellen zum Einsatz.

Diese vorgefertigten Räume lassen sich in großer Stückzahl vorproduzieren. Sie verfügen bereits über alle notwendigen Referenzbohrungen, Befestigungspunkte und Anschlüsse und werden in der Werft quasi nur noch an ihren vorbestimmten Platz im Schiffsrumpf geschoben. Das vereinfacht den Bauprozess und verkürzt die Bauzeit erheblich. Nach Vorgabe des Nasszellen- und Fertigkabinenherstellers EMS PreCab GmbH passte der Delbrücker Stahl/Email-Spezialist Bette die Badewanne für die Mini-Suiten der Norwegian Escape so an, dass auf nur drei Quadratmetern ein Bad mit Stil entstand.

„Die Geometrie eines Schiffes erfordert zwangsläufig die eine oder andere Sonderlösung. Genau hier liegt unsere Stärke“, sagt Thomas Jasmer Key Account Manager Hotellerie von Bette, „denn bei Bette können wir Stahl/Email Wannen auf Maß fertigen und so individuell auf räumliche Gegebenheiten eingehen.“ Dabei geht es nicht nur um den Kern der Wannen, sondern auch um deren Ränder, die in exakt in den Breiten realisiert werden können, die der Kunde benötigt. Eckabschnitte, etwa für den Schwenkraum einer Badezimmertür, sind genauso möglich wie ein komplett abgeschrägter Wannenrand, wie er für die Mini-Suiten der Norwegian Escape benötigt wurde.

Ebenso wichtig beim Bau von Kreuzfahrtschiffen ist die Langlebigkeit von Design und Material. Denn die Ozeanriesen haben eine Lebenszeit von rund 60 Jahren, auch wenn sie eventuell nur 20 oder 25 Jahre auf Kreuzfahrten unterwegs sind und dann umgenutzt werden. Es ist nicht ungewöhnlich, dass in der aktiven Nutzungszeit als Kreuzfahrtschiff zwar die Kabinen renoviert werden, die Bäder aber im Originalzustand verbleiben. Sanitärobjekte müssen daher langlebig und robust sein, schließlich wechseln die Benutzer häufig. Und auch das Design muss während der gesamten Nutzungsdauer seinen zeitlosen, luxurösen Charme behalten. Badelemente aus Stahl/Email der Firma Bette sind eine optimale Lösung für diese Anforderungen, denn das Material ist mit seiner edlen und hygienischen Oberfläche extrem langlebig und widerstandsfähig und bewahrt seine visuellen und hygienischen Eigenschaften über die gesamte Lebensdauer des Produktes. Darüber hinaus lässt es sich einfach reinigen und pflegen und ist äußerst robust gegenüber mechanischen oder chemischen Einwirkungen.

Eine Produktqualität die auch die Werft überzeugen konnte. „Die Firma Bette ist ein langjähriger Partner der Meyer Werft. Ihre hochwertigen, flexibel einsetzbaren Produkte haben sich im gehobenen Schiffbau bewährt und bieten ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“, bestätigt Günther Kolbe, Sprecher der Meyer Werft.

Innerhalb von 36 Monaten – von der ersten Planung bis zur Fertigstellung – entsteht ein Kreuzfahrtschiff in Papenburg; zwei der Ozeanriesen verlassen im Schnitt jedes Jahr durch parallele Fertigung die Werft. Für den reibungslosen Ablauf sind zuverlässige Partner unerlässlich. „Wir arbeiten bereits seit 10 Jahren erfolgreich mit der Meyer Werft zusammen und freuen uns natürlich, dass unsere Kompetenz auch bei der Norwegian Escape wieder gefragt war“, erklärt Thomas Jasmer, „auch in den großen Suiten des Schiffs ist Bette mit exklusiven Badewannen vertreten, aber gerade in der individuelle Maßarbeit, in den kleinen Bädern der Norwegian Escape, zeigen sich unser Know-how und unsere Fertigungskompetenz. Nach einjähriger, enger Zusammenarbeit mit EMS PreCab und der Meyer Werft sind für die Mini-Suiten des Schiffs Bäder entstanden, in denen alles einwandfrei passt.“

Bette ist Spezialist für Badobjekte aus Stahl/Email: Badewannen, Duschflächen, Duschwannen und Waschtische. Das Familienunternehmen wurde 1952 im westfälischen Delbrück gegründet und hat sich exklusiv auf die Prozesse Stahlumformung und Emaillierung spezialisiert. Geschäftsführer ist Thilo C. Pahl. Heute sind am Produktions- und Verwaltungssitz in Delbrück 350 Mitarbeiter beschäftigt. Ausschließlich hier und made in Germany werden mehr als 600 verschiedene Wannen- und Waschtischmodelle in einer großen Auswahl an möglichen Oberflächenfarben hergestellt.

Die Bette-Fertigung verbindet Hightech-Industrieproduktion mit maßgeschneiderter Manufakturarbeit: Mehr als die Hälfte der Produkte werden heute auf Kundenwunsch individualisiert. Aus den natürlichen Rohstoffen Glas, Wasser und Stahl entstehen hochwertige Produkte, die Bette in einer großen Vielfalt an Formen, Abmessungen und Farben anbietet – und mit der BetteGlasur zu langlebigem Stahl/Email veredelt. Das gesamte Bette-Sortiment ist verifiziert mit der material- und sortimentsspezifischen Umwelt-Produkt-Deklaration EPD nach ISO 14025.

Firmenkontakt
Bette GmbH & Co. KG
Sven Rensinghoff
Heinrich-Bette-Straße 1
33129 Delbrück
05250-511-0
s.rensinghoff@bette.de
http://www.bette.de

Pressekontakt
id pool GmbH
Marc Millenet
Krefelder Straße 32
70376 Stuttgart
07119546450
bette@id-pool.de
http://www.id-pool.de

Dez 9 2014

Vom alten Standard zum neuen Traumbad

Bad-Renovierung mit freistehenden Badewannen aus Mineralguss oder Sanitäracryl

Vom alten Standard zum neuen Traumbad

BÄDERMAX – Der Fachhändler für die hochwertige freistehende Badewannen

Individuelle Vorstellungen vom eigenen Traum-Bad verändern sich in jeder Lebensphase und bestimmen insbesondere auch die Auswahl der Badewanne. Vom „Ei der Geborgenheit“ im Single-Haushalt über familientaugliche Großraumwannen bis zu besonders leichten Einstiegsmöglichkeiten für den „Best-Ager“ – mit jeder Bad-Renovierung lässt sich auf die neue Lebenssituation reagieren.

Spätestens alle zehn Jahre plant ein deutscher Haushalt die Renovierung seines Badezimmers. Eine gute Gelegenheit, um eine bisherige funktionale „Nasszelle“ in eine heimische Wohlfühloase zu verwandeln. Schließlich haben sich die Vorstellungen von einem modernen Bad in den letzten Jahren enorm gewandelt. Mit neuen technischen Möglichkeiten entstanden Einrichtungstrends, die den Gestaltungsspielraum zur Verwirklichung individueller Wünsche und Bedürfnisse enorm erweitern.

Insbesondere mit dem Trend zur freistehenden Badewanne ist die Auflösung herkömmlicher Bad-Standards auch bei durchschnittlichem Haushalts-Budget realisierbar. So muss eine Wanne ihr Dasein nicht mehr zwangsläufig an der Wand fristen. Moderne Kunststoff-Rohrsysteme ermöglichen die Verlegung von Wasserzu- und abläufen im Unterboden und bieten damit die Voraussetzung, freistehende Wannen in Kombination mit freistehenden Armaturen an jedem beliebigen Standort im Bad zu platzieren.
Möglich ist auch die gänzliche Auflösung des separierten Badezimmers, wie etwa die Einrichtung der privaten Wohlfühl-Oase in unmittelbarer Nähe zum Schlafbereich oder zu einem Ankleideraum.

Daneben gewinnt die Entscheidung für einen bestimmten Stil im modernen Bad immer mehr an Bedeutung. Ob klassisch-geradlinig oder edel-glamourös, eine Ästhetik ganz nach eigenem Geschmack schafft Wohlbefinden, und wo wäre das mehr angebracht als im eigenen Badezimmer?

Eine besonders große stilistische Modell-Auswahl findet man bei freistehenden Badewannen aus Mineralguss oder Sanitäracryl sowie den Wannen aus Gusseisen im englischen Stil mit Löwenfüssen.

Persönliche Gewohnheiten und Vorlieben können von einer entsprechenden Neueinrichtung unterstützt und vertieft werden. So erleichtern Wannen mit hochgezogener Lehne das Lesen während eines Vollbades, symmetrische ovale Formen dagegen sind das ideale „Gefäß“ für ein romantisches Bad zu zweit.

Dabei ist ein etwas stärkerer Eingriff in die Bausubstanz einer Wohnung nicht nur Eigenheimbesitzern vorbehalten. Auch Bewohner von Mietwohnungen haben ein Recht auf die eigenständige Gestaltung ihres Bades und die Installation von Badewannen oder Waschbecken nach persönlichen Vorstellungen. Eine vorherige Absprache mit dem Besitzer wäre allerdings ratsam, um bei einem Auszug eventuelle Rückbau-Forderungen zu vermeiden.
Um alle Möglichkeiten und Varianten einer geplanten Renovierung auszuloten, bietet es sich an, die Mitglieder des Haushaltes nach ihren Wünschen zu fragen und entsprechende Listen zu erstellen. In Ruhe überlegt, lässt sich vermutlich viel mehr realisieren als zunächst angenommen. So lässt sich der relativ große Aufwand einer Bad-Renovierung mit der einmaligen Chance verbinden, das neue Badezimmer als ganz persönliches Traumbad zu gestalten.

Einen guten Überblick über die Variantenvielfalt von Badewannen in Acryl und Mineralguss erhält man bei „Bädermax – Mein Luxusbad“. Dabei sind viele Modelle in mehreren Standardlängen lieferbar. Denn natürlich können Badezimmer jeder Größenordnung individuell gestaltet werden.

Alle Informationen zu den freistehenden Mineralguss-Badewannen finden Sie auf der Homepage http://www.baedermax.de/ oder über Ihren persönlichen Wannenberater.

Der Sanitärhandel Bädermax ist ein Qualitätslabel der Maxwell-Aktiengesellschaft. Traditionelle kaufmännische Werte prägen das Leitbild des Unternehmens. internationaler Fachkompetenz ist es gelungen, einen Fachhandel für gehobene Sanitärartikel zu eröffnen und ihn mit sämtlichen Service-Qualitäten für den anspruchsvollen Kunden auszustatten.

Kontakt
Maxxwell AG
Urs Schneider
Bahnstrasse 1
8274 Tägerwilen
0800 880 88 61
+14 71 660 11 16
maxxwell@maxxwell.ag
http://www.baedermax.de

Aug 13 2014

Individuelle Badplanung mit freistehenden Wannen aus Mineralguss

Die freistehende Wanne aus Mineralguss – das Highlight im Badezimmer

Individuelle Badplanung mit freistehenden Wannen aus Mineralguss

Freistehende Badewanne aus Mineralguss

Die Ästhetik des Badegemachs spielt in unserer Kulturgeschichte eine große Rolle. Allerdings war das private Bad über viele Jahrhunderte hinweg nur Königen und Fürsten vorbehalten, und manches königliche Badehaus ist noch heute eine Sehenswürdigkeit. Erst Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die Einbauwanne zum Standard in deutschen Wohnungen und das Badezimmer zog als funktionaler Raum in den Alltag ein. Mit dem wachsenden Wellness-Bewusstsein und moderner Innenarchitektur kehrt nun auch die ästhetische Seite des Badevergnügens in das moderne Badezimmer zurück. Aber Schönheit ist bekanntlich Geschmacksache und für jeden etwas anderes. Dank moderner Sanitärtechnik ist die Gestaltung individueller Luxusbadezimmer heute einfacher denn je. Das Highlight einer privaten Wellness-Zone ist zweifellos die Badewanne. Mit freistehenden Badewannen aus Mineralguss eröffnet sich eine Vielfalt ästhetischer Konzepte, die ganz auf die Bedürfnisse und den Geschmack der Bewohner abgestimmt sind.

Für jede Raumsituation die richtige Wanne aus Mineralguss
Aufgrund ihrer Formenvielfalt lassen sich freistehende Badewannen aus Mineralguss in nahezu jedes Raumkonzept integrieren. So lässt sich etwa in kleineren Badezimmern eine Begrenzung des Längenmaßes mit erhöhten Wannenrändern und optimiertem Liegekomfort kompensieren. Klare Linien eignen sich hervorragend für Wand- oder Ecklösungen beim Standort der Wanne. Die ovale Wanne eignet sich für verschiedene Raumsituationen, ob im XXL-Format als Mittelpunkt eines Badesalons oder in der geschützten Ecke als Zone der absoluten Geborgenheit. Exklusive Armaturen runden den gewünschten ästhetischen Effekt zusätzlich ab.

Freistehende Wannen aus Mineralguss bringen das Badevergnügen in Form
Der Sanitärhandel Bädermax führt freistehende Badewannen aus Mineralguss in vielen unterschiedlichen Design-Varianten, wobei jede einzelne ihre ganz besonderen Vorzüge hat. Ovale Wannen aus Mineralguss sind hervorragende Eyecatcher in großzügigen Badezimmern, zugleich vermitteln sie ein Gefühl von Geborgenheit und ein harmonisches Körperempfinden. Aber auch die klaren Linien von Vier- oder Rechteckwannen sprechen das ästhetische Empfinden an. Ihre Vorzüge liegen in der optimalen räumlichen Nutzung bis hin zum Badevergnügen im XXL-Format. Vom nostalgischen Luxusdesign bis zum volumenstarken, familientauglichen Modell findet sich beim Sanitärhandel Bädermax eine breite Auswahl für die individuelle Badgestaltung.

Ästhetischer Genuss in edlem Material
Badewannen aus Qualitäts-Mineralguss sind bereits wegen ihres Materials ein Vergnügen für die Sinne. Der natürliche Werkstoff ähnelt sowohl haptisch als auch optisch hochwertigen Materialien wie Elfenbein oder Marmor. Der ansprechende weiße Schimmer wirkt in jeder Umgebung und jeder Verarbeitungsform edel und bleibt dank der einfachen Reinigungsmöglichkeiten auch immer erhalten. Durch die Herstellung aus einem Guss bestechen freistehende Wannen aus Mineralguss mit besonders harmonischen Formen. Das glatte, wärmespeichernde Material ist zudem ein echter „Hautschmeichler“ und damit ein weiterer Faktor für ein rundum schönes Badeerlebnis.
Weitere Informationen über die verschiedenen Formen freistehender Badewannen aus Mineralguss erhalten Sie auf http://www.baedermax.de

Probeliegen im Bädermax – Showroom
In einem Showroom kann die Badplanung nach individuellen Wünschen besprochen und der Liegekomfort der verschiedenen Wannenmodelle selbst ausprobiert werden.
Der Sanitärhandel Bädermax bietet seinen Kunden die Vorzüge des Online-Handels in Kombination mit dem klassischen Einkauf vor Ort.
Die unterschiedlichen Modelle stehen auch am Firmensitz des Wannenspezialisten im Dreiländereck zum probeliegen bereit.

Der Sanitärhandel Bädermax ist ein Qualitätslabel der Maxwell-Aktiengesellschaft. Traditionelle kaufmännische Werte prägen das Leitbild des Unternehmens. internationaler Fachkompetenz ist es gelungen, einen Fachhandel für gehobene Sanitärartikel zu eröffnen und ihn mit sämtlichen Service-Qualitäten für den anspruchsvollen Kunden auszustatten.

Kontakt
Maxxwell AG
Herr Urs Schneider
Bahnstrasse 1
8274 Tägerwilen
0800 880 88 61
+14 71 660 11 16
maxxwell@maxxwell.ag
http://www.baedermax.de

Aug 13 2014

Individuelle Badplanung mit freistehenden Wannen aus Mineralguss

Die freistehende Wanne aus Mineralguss – das Highlight im Badezimmer

Individuelle Badplanung mit freistehenden Wannen aus Mineralguss

Freistehende Badewanne aus Mineralguss

Die Ästhetik des Badegemachs spielt in unserer Kulturgeschichte eine große Rolle. Allerdings war das private Bad über viele Jahrhunderte hinweg nur Königen und Fürsten vorbehalten, und manches königliche Badehaus ist noch heute eine Sehenswürdigkeit. Erst Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die Einbauwanne zum Standard in deutschen Wohnungen und das Badezimmer zog als funktionaler Raum in den Alltag ein. Mit dem wachsenden Wellness-Bewusstsein und moderner Innenarchitektur kehrt nun auch die ästhetische Seite des Badevergnügens in das moderne Badezimmer zurück. Aber Schönheit ist bekanntlich Geschmacksache und für jeden etwas anderes. Dank moderner Sanitärtechnik ist die Gestaltung individueller Luxusbadezimmer heute einfacher denn je. Das Highlight einer privaten Wellness-Zone ist zweifellos die Badewanne. Mit freistehenden Badewannen aus Mineralguss eröffnet sich eine Vielfalt ästhetischer Konzepte, die ganz auf die Bedürfnisse und den Geschmack der Bewohner abgestimmt sind.

Für jede Raumsituation die richtige Wanne aus Mineralguss
Aufgrund ihrer Formenvielfalt lassen sich freistehende Badewannen aus Mineralguss in nahezu jedes Raumkonzept integrieren. So lässt sich etwa in kleineren Badezimmern eine Begrenzung des Längenmaßes mit erhöhten Wannenrändern und optimiertem Liegekomfort kompensieren. Klare Linien eignen sich hervorragend für Wand- oder Ecklösungen beim Standort der Wanne. Die ovale Wanne eignet sich für verschiedene Raumsituationen, ob im XXL-Format als Mittelpunkt eines Badesalons oder in der geschützten Ecke als Zone der absoluten Geborgenheit. Exklusive Armaturen runden den gewünschten ästhetischen Effekt zusätzlich ab.

Freistehende Wannen aus Mineralguss bringen das Badevergnügen in Form
Der Sanitärhandel Bädermax führt freistehende Badewannen aus Mineralguss in vielen unterschiedlichen Design-Varianten, wobei jede einzelne ihre ganz besonderen Vorzüge hat. Ovale Wannen aus Mineralguss sind hervorragende Eyecatcher in großzügigen Badezimmern, zugleich vermitteln sie ein Gefühl von Geborgenheit und ein harmonisches Körperempfinden. Aber auch die klaren Linien von Vier- oder Rechteckwannen sprechen das ästhetische Empfinden an. Ihre Vorzüge liegen in der optimalen räumlichen Nutzung bis hin zum Badevergnügen im XXL-Format. Vom nostalgischen Luxusdesign bis zum volumenstarken, familientauglichen Modell findet sich beim Sanitärhandel Bädermax eine breite Auswahl für die individuelle Badgestaltung.

Ästhetischer Genuss in edlem Material
Badewannen aus Qualitäts-Mineralguss sind bereits wegen ihres Materials ein Vergnügen für die Sinne. Der natürliche Werkstoff ähnelt sowohl haptisch als auch optisch hochwertigen Materialien wie Elfenbein oder Marmor. Der ansprechende weiße Schimmer wirkt in jeder Umgebung und jeder Verarbeitungsform edel und bleibt dank der einfachen Reinigungsmöglichkeiten auch immer erhalten. Durch die Herstellung aus einem Guss bestechen freistehende Wannen aus Mineralguss mit besonders harmonischen Formen. Das glatte, wärmespeichernde Material ist zudem ein echter „Hautschmeichler“ und damit ein weiterer Faktor für ein rundum schönes Badeerlebnis.
Weitere Informationen über die verschiedenen Formen freistehender Badewannen aus Mineralguss erhalten Sie auf http://www.baedermax.de

Probeliegen im Bädermax – Showroom
In einem Showroom kann die Badplanung nach individuellen Wünschen besprochen und der Liegekomfort der verschiedenen Wannenmodelle selbst ausprobiert werden.
Der Sanitärhandel Bädermax bietet seinen Kunden die Vorzüge des Online-Handels in Kombination mit dem klassischen Einkauf vor Ort.
Die unterschiedlichen Modelle stehen auch am Firmensitz des Wannenspezialisten im Dreiländereck zum probeliegen bereit.

Der Sanitärhandel Bädermax ist ein Qualitätslabel der Maxwell-Aktiengesellschaft. Traditionelle kaufmännische Werte prägen das Leitbild des Unternehmens. internationaler Fachkompetenz ist es gelungen, einen Fachhandel für gehobene Sanitärartikel zu eröffnen und ihn mit sämtlichen Service-Qualitäten für den anspruchsvollen Kunden auszustatten.

Kontakt
Maxxwell AG
Herr Urs Schneider
Bahnstrasse 1
8274 Tägerwilen
0800 880 88 61
+14 71 660 11 16
maxxwell@maxxwell.ag
http://www.baedermax.de

Jul 24 2014

Edle Badobjekte aus Stahl/Email

Bette veröffentlicht seinen neuen Gesamtkatalog

Edle Badobjekte aus Stahl/Email

So sieht er aus, der neue Gesamtkatalog des Stahl/Email-Spezialisten Bette.

Der neue Gesamtkatalog von Bette ist ab sofort erhältlich. Auf gut 220 Seiten präsentiert der Delbrücker Stahl/Email-Spezialist sein aktuelles Portfolio aus Bade- und Duschwannen sowie Waschtischen und Möbelmodulen – ergänzt um die diesjährigen Messeneuheiten.

Achteckig oder oval, freistehend oder als Einbauvariante, mit Eckabschnitt oder gleich individuell abgestimmt: Bette versteht sich als Spezialist für präzise Bad-Lösungen aus dem Material Stahl/Email. In Delbrück werden passende Lösungen für nahezu jede Einbausituation gefertigt – echte Bäder auf Maß. Der neue Gesamtkatalog zeigt daher nicht nur die Produktwelt von Bette. Er gewährt auch Einblicke in die Produktion, wo in einer Mischung aus Hightech und Manufakturarbeit edle Badobjekte aus Stahl/Email entstehen.

Neben zahlreichen hochwertigen Badewannen präsentiert der Katalog innovative Duschlösungen wie bodenebene Duschflächen sowie Waschtischserien, die sich durch Eleganz und Individualität auszeichnen. Der Sortimentskatalog ist in die Themenbereiche Baden, Duschen und Waschen gegliedert. Abgerundet wird er durch inspirierende Sonderseiten zum Thema Ausstatten und Installieren.

Entdecken lassen sich in dem Katalog auch die aktuellen Produktneuheiten: Darunter die neue, extragroße Duschfläche BetteFloor Side XXL, die dank BetteZarge jetzt auch ohne Silikon im Wandanschluss verbaut werden kann. Die Evolution der Wannenserie BetteLux, die nun auch als halbhohe und als freistehende Variante erhältlich ist. Oder der um eine Eck- und Wandversion erweiterte Solitär BetteArt, der sich nun auch als Badewanne für kleine Badgrundrisse eignet.

Erhältlich in sieben Sprachversionen

Der Gesamtkatalog ist dieses Jahr in sieben verschiedenen Sprachversionen (Deutsch mit Englisch, Französisch mit Niederländisch, Chinesisch mit Englisch, Tschechisch mit Slowakisch, Spanisch mit Italienisch, Polnisch mit Englisch sowie Russisch mit Englisch) erhältlich – und kann ab sofort unter katalog@bette.de angefordert werden.

Bildquelle:kein externes Copyright

Bette ist Spezialist für Badobjekte aus edlem Stahl/Email in den Bereichen Baden, Duschen und Waschen. Das 1952 gegründete Unternehmen hat sich exklusiv auf die Prozesse Stahlumformung und Emaillierung spezialisiert. Die Bette GmbH & Co. KG beschäftigt heute am Produktions- und Verwaltungssitz in Delbrück 300 Mitarbeiter und stellt ausschließlich an diesem Standort mehr als 600 verschiedene Wannen- und Waschtischmodelle in über 1.000 möglichen Oberflächenfarben her.

Bette GmbH & Co. KG
Sven Rensinghoff
Heinrich-Bette-Straße 1
33129 Delbrück
05250-511-0
s.rensinghoff@bette.de
http://www.bette.de

id pool GmbH
Mathias Ellwanger
Krefelder Straße 32
70376 Stuttgart
07119546450
PR@id-pool.de
http://id-pool.de