Posts Tagged Bausubstanz

Jun 5 2018

GfG informiert: Massive Bauweise – Stein auf Stein zum Traumhaus

http://www.gfg24.de

Am Anfang steht immer der Entschluss zu bauen und direkt danach sollten Bauherren die Frage der Bauweise klären. An dieser Stelle spielen unterschiedliche Faktoren wie der Preis, das gewünschte Design und natürlich auch das Wohnklima eine entscheidende Rolle. Am Ende entscheiden sich die meisten Kunden für die massive Bauweise, denn diese punktet durch eine Vielzahl an Vorteilen.
Der größte Pluspunkt bei Massivhäusern ist sicherlich die Langlebigkeit der Bausubstanz. Dies wiederrum führt dazu, dass diese Häuser auch mit den Jahren eine hohe Wertstabilität behalten, was sich im Falle eines späteren Verkaufs der Immobilie positiv auf den Verkaufspreis auswirkt.
Massivhäuser haben zudem ein besonders angenehmes Raumklima. Sie werden aus Natur-, Kunststein oder Stahlbeton gebaut, haben somit gute Dämmeigenschaften und bieten ihren Bewohnern einen hervorragenden Schallschutz. Zudem haben „Stein auf Stein“ gebaute Häuser den Vorteil der optimalen Klimaregulierung: Im Winter wird die Wärme gespeichert und im Sommer bleibt es angenehm kühl.
An dieser Stelle ist es übrigens egal, ob sich Bauherren für ein Niedrigenergiehaus oder ein Passivhaus entscheiden. Das optimale Raumklima wird beim Massivhaus immer gewährleistet.
Auch in Sachen Brandschutz ist die massive Hausbauweise die richtige Entscheidung; denn aufgrund von Bauverordnungen kommen brandsichere Materialien wie z.B. Betonbauteile zum Einsatz, die eine hohe Feuerbeständigkeit gewährleisten.
Das Hamburger Bauunternehmen GfG ist einer der führenden Spezialisten für Massivhäuser und hat mittlerweile über 25 Jahre Erfahrung in diesem Bereich. Die erfahrenen Architekten planen jedes Haus individuell und setzen dabei die Vorstellungen und Wünsche der Bauherren optimal um.
Weitere Informationen zur massiven Hausbauweise erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Apr 16 2018

Sicher Parken am Wolfgangsee

Triflex Flüssigkunststoff schützt Zufahrtsbrücke dauerhaft bei Wind und Wetter

Sicher Parken am Wolfgangsee

Dauerhaft abgedichtet: die Zufahrtsrampe des St. Gilgener Parkhauses nach der Sanierung mit Triflex (Bildquelle: Triflex)

Die Zufahrtsbrücke eines Parkhauses in St. Gilgen am Wolfgangsee wies nach zehn Jahren intensiver Nutzung erhebliche Schäden auf. Witterungseinflüsse und die tägliche Frequentierung der Stellflächen durch die Mieter und Eigentümer hatten deutliche Spuren hinterlassen: Durch die brüchige und undichte Epoxidharzbeschichtung war Feuchtigkeit in die Oberfläche eingedrungen und hatte zu Schäden an der Bausubstanz geführt. Um die Zufahrt zu den drei Parkebenen schnell wieder nutzbar zu machen und sie langfristig vor chemischen und mechanischen Einflüssen zu schützen, haben Fachverarbeiter der Firma BPP Bautechnik aus Pichl bei Wels die Fläche innerhalb kürzester Zeit mit Triflex Flüssigkunststoff abgedichtet und beschichtet. Das Topdeck Abdichtungssystem Triflex ProPark auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) wurde speziell für den Parkhausbetrieb entwickelt. Es ist mechanisch hoch belastbar und schützt das Bauwerk langzeitsicher.

Die Salzburger Gemeinde St. Gilgen liegt direkt am Wolfgangsee, im idyllischen Salzkammergut. Im Zentrum des knapp 4.000 Einwohner zählenden Urlaubsorts befindet sich das Parkhaus mit drei Ebenen. Die Stellflächen werden von Mietern und Eigentümern genutzt und sind über eine großfläche Zugangsrampe zu erreichen.

Ausgangssituation: Bröckelnder Beton, undichte Beschichtung, Feuchtigkeitsschäden in der Konstruktion

Durch die starke Frequentierung des Parkhauses wurde vor allem die Zufahrtsrampe zu den drei Parkebenen extrem beansprucht. Die bestehende Epoxidharzbeschichtung war aufgrund der hohen Schub- und Scherkräfte, die durch den täglichen Fahrbetrieb auf die Oberfläche wirken, sowie durch Witterungseinflüsse porös und undicht geworden. Dadurch drangen Feuchtigkeit und Chloride aus Tausalz in die Betonkonstruktion ein und führten dort zu massiven Schäden. Die Nutzung der unter der Zufahrtsrampe befindlichen Parkplätze war nicht mehr sicher, da die eindringende Feuchtigkeit auch dort ihre Spuren hinterlassen hatte.

Anforderung an den Systemaufbau: Extrem widerstandsfähige, schnell zu verarbeitende Beschichtung zum dauerhaften Schutz

Um die Zufahrtsbrücke zu den drei Parkebenen langfristig vor chemischen und mechanischen Einflüssen zu schützen und gleichzeitig das gesamte Gebäude dauerhaft zu erhalten, entschied sich die Hausgemeinschaft für die Instandsetzung der 150 m2 großen Fläche. Das Ziel war eine zügige Sanierung der Rampe, um den Parkhausbetrieb schnell wieder aufnehmen zu können und Einnahmen zu sichern.

Anforderungen an den Systemaufbau im Einzelnen:

– Widerstandsfähige Beschichtung, die der starken mechanischen Belastung dauerhaft standhält
– Zügige Verarbeitung durch schnelle Reaktionszeiten zur Optimierung des gesamten Bauablaufs
– Farbige Markierung zur Kennzeichnung von Gefahrenbereichen
– Verschleißfester Belag mit zuverlässiger Rutschhemmung für die sichere Nutzung bei Regen, Eis und Schnee
– Dynamisch rissüberbrückendes System,um Bewegungen aus der Konstruktion schadlos aufzunehmen

Systemlösung: PMMA-Abdichtungssystem Triflex ProPark Variante II

Für diese Anforderungen hat sich das vollflächig vliesarmierte Topdeck Abdichtungssystem Triflex ProPark als maßgeschneiderte Lösung erwiesen. Auf Basis von schnell reaktiven PMMA-Harzen bietet es eine hohe Anwendungssicherheit besonders bei anspruchsvollen Sanierungen. Die einzelnen Schichten bilden untereinander und mit dem Untergrund einen schub- und scherfesten Verbund. Feuchtigkeit kann nicht eindringen, und Unterläufigkeiten sowie andere Folgeschäden werden vermieden. Der Systemaufbau weist ein allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis nach Bauregelliste A Teil 2, Nr. 2.24 der Klasse OS 10 auf. Durch diese baurechtliche Einordnung ergibt sich für den Planer sowie den Bauherren eine zusätzliche Sicherheit in der Anwendung.

Die Vorteile des Topdeck Abdichtungssystems Triflex ProPark:

– Kurze Aushärtungszeiten reduzieren Sperrzeiten und gewährleisten eine schnelle Verarbeitung
– Mechanisch und chemisch hoch belastbares System bietet einen langlebigen Schutz vor äußeren Einflüssen und verlängert Sanierungsintervalle
– Farbige Gestaltungsmöglichkeiten zur Orientierung der Parkhausnutzer und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit
– Schub- und scherfester Systemaufbau hält extremer Beanspruchung stand und schließt Delaminationen und Unterläufigkeiten aus
– Hoch elastische und rissüberbrückende Abdichtung nimmt Bewegungen aus der Baukonstruktion schadlos auf

Bauablauf: Abtrag, Grundierung, Abdichtung und Beschichtung

Die mit der Verarbeitung von Triflex Flüssigkunststoff erfahrene Fachfirma BPP Bautechnik aus Pichl bei Wels hat die Instandsetzungsarbeiten nach vorheriger Abstimmung mit einem Triflex Anwendungstechniker durchgeführt.

Der Bauablauf im Überblick:

– Abtrag der vorhandenen Altbeschichtung
– Untergrundvorbehandlung mittels Hochdruckwasserstrahlen
– Regelmäßiges Überprüfen der Restfeuchte im Untergrund
– Nach dem Erreichen des Restfeuchte-Wertes von 5% Grundierung der Fläche und beider Schrammborde mit Triflex Cryl Primer 287
– Vliesarmierte Abdichtung der Wand-, Rinnen- und Blechanschlüsse mit Triflex ProDetail
– Vliesarmierte Abdichtung der Fläche mit Triflex ProPark
– Sicherheitsmarkierung der Schrammborde mit der Beschichtung Triflex Cryl SC 237, Farbausführung Gelb
– Beschichtung der gesamten Fläche mit Triflex ProPark, Oberflächenvariante II (Triflex Cryl M 264)

Ergebnis: Maßgeschneiderte Beschichtung

Die optimale Abstimmung zwischen Verarbeiter und dem Triflex Anwendungstechniker hat dazu geführt, dass für die Instandsetzung der Zufahrtsrampe eine maßgeschneiderte Beschichtungslösung zum Einsatz kam. „Die kurze Aushärtungszeit des Systems und die hohe Qualität der Produkte haben uns auch bei diesem Bauvorhaben überzeugt“, bilanziert Michael Pfau von BPP Bautechnik. Nach der schnellen Sanierung freuen sich Betreiber und Nutzer über die sichere Zufahrt zu den drei Parkebenen.

Objektdaten
Projekt: Sanierung Einfahrtsrampe St. Gilgen
Bauherr: Hausgemeinschaft
Fläche: 150 m2
Untergrund: Beton
Ausgeführtes System: Triflex ProPark Variante II
Ausführungszeitraum: 12. bis 15. November 2013
Durchgeführt von: BPP Bautechnik, Pichl bei Wels

(ca. 6.240 Zeichen)

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Feb 8 2018

Flüssigkunststoff schützt Klinik-Ladehof und Rampe

Oberflächen mit Triflex extrem robust und dauerhaft dicht

Flüssigkunststoff schützt Klinik-Ladehof und Rampe

Das Topdeck Abdichtungssystem Triflex ProPark wurde speziell für Parkhäuser entwickelt. (Bildquelle: Triflex)

Der Ladehof des Kinder- und Herzzentrums Innsbruck ist ein zentraler Knotenpunkt für Lieferanten: Container mit Wäsche, Medikamente und andere zum Krankenhausbetrieb gehörende Utensilien werden hier täglich zugestellt bzw. abgeholt. Damit die Oberfläche des neu errichteten Hofes den Belastungen der ein- und ausfahrenden Fahrzeuge dauerhaft standhält, sollte sie mit einem extrem widerstandsfähigen Abdichtungssystem versehen werden. Im Auftrag des Betreibers, der Tiroler Landeskrankenanstalten GesmbH (TILAK), haben die Architekten der Malojer Baumanagement GmbH & Co., Innsbruck, nach einer passenden Lösung gesucht. Gemeinsam mit Christian Bortoli, Triflex Gebietsverkaufsleiter Vorarlberg/Tirol, entschieden sie sich für den Einsatz von Flüssigkunststoff. Das Topdeck Abdichtungssystem Triflex ProPark auf Polymethylmethacrylat-Basis (PMMA) wurde speziell für den Parkhausverkehr entwickelt und ist mechanisch hoch belastbar. Den starken Beanspruchungen des Ladehofes ist die Oberfläche damit dauerhaft gewachsen.

Auf dem Gelände der Universitätsklinik Innsbruck entsteht seit 2009 ein neues Kinder- und Herzzentrum. Die Spezialklinik verfügt über 142 Betten im Kinderzentrum, 74 Patienten können im Herzzentrum stationär aufgenommen werden. Für den mehrstöckigen Neubau wurden 3.600 Tonnen Stahl verarbeitet. Es handelt sich um das größte Hochbauprojekt Westösterreichs.

Starke Frequentierung

Der 820 m2 große Lieferantenhof des Innsbrucker Kinder- und Herzzentrums befindet sich direkt unter dem Klinikneubau. Zum Be- und Entladen passieren täglich zahlreiche Autos und Klein-Lastwagen bis 3,5 Tonnen die Einfahrt zur Ladezone. Um den reibungslosen Betrieb auch in den Wintermonaten zu gewährleisten, ist die 220 m2 große Fläche der Zufahrtsrampe mit einer Heizung versehen. Aufgrund der starken Frequentierung durch die ein- und ausfahrenden Fahrzeuge wirken hohe Schub- und Scherkräfte auf die Oberflächen von Einfahrtsrampe und Ladehof. Dieser starken Beanspruchung muss das Areal dauerhaft gewachsen sein, um den Bestand der Konstruktion für lange Zeit zu gewährleisten.

Vliesarmierte Abdichtung

Um beste Ergebnisse zu erzielen, erhalten die Verarbeiter von Triflex in der Regel eine professionelle Einweisung am Objekt. Richard Kern, Leiter Anwendungstechnik Triflex Österreich, schulte die Sanierungsspezialisten der Carl Günther GesmbH deshalb vor Ort.

Nach der Vorbehandlung des Betonuntergrundes mittels Kugelstrahlen haben die Verarbeiter die gesamte Fläche mit Triflex Cryl Primer 287 grundiert. Die Systemkomponente ist ideal für saugende Untergründe und sorgt, fachmännisch aufgetragen, für eine gute Haftung der nachfolgenden Schichten. Unebene Stellen und Rauhtiefen wurden mit einem Ausgleichsspachtel auf Basis von Triflex DeckFloor (Basisharz und Pulver) egalisiert. Anschließend erfolgte das Abdichten aller Details mit dem vliesarmierten Triflex ProDetail. Die Boden-Wand-Hochzüge, die Tragsäulen sowie alle Bodenabläufe wurden sicher eingebunden. Als Flächenabdichtung applizierten die Handwerker das dynamisch rissüberbrückende Abdichtungssystem Triflex ProPark. Für eine hohe Abriebfestigkeit sowohl auf der Rampe als auch auf dem Ladehof wurde das System in der Variante 2 mit Triflex Cryl M 264 als Nutzschicht ausgeführt. Abschließend brachten die Verarbeiter die widerstandsfähige Versiegelung Triflex Cryl Finish 209 als Markierung auf: Drei Richtungspfeile in der Farbausführung Weiß dienen den Lieferanten als Orientierung.

Geschützter Bestand

„Die Verarbeitung ist sehr einfach durchzuführen“, bilanzierten die Mitarbeiter der Carl Günther GesmbH nach Beendigung der Bauphase. „Es macht Spaß, mit den Triflex Systemen so schnell eine optisch ansprechende und auch technisch sichere Lösung herbeizuführen.“ Mit der Eröffnung des neuen Kinder- und Herzzentrums in Innsbruck ist der zentrale Ladehof für die Beanspruchungen des täglichen Lieferantenverkehrs gewappnet.

(ca. 5.800 Zeichen)

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Sep 11 2017

Parkraum nutzen, Gebäude schützen, Immobilienwert sichern

Parkhaus mit Triflex DeckFloor beschichtet

Parkraum nutzen, Gebäude schützen, Immobilienwert sichern

Dauerhaft dicht und optisch ansprechend ist das Schweizer Parkhaus nach der Sanierung mit Triflex.

Eine lange Nutzungsdauer ist der Garant dafür, dass eine Immobilie für ihren Besitzer rentabel bleibt. Jürg Guggisberg, Inhaber der Firma Guggisberg Dachtechnik AG in Wabern bei Bern, hat beim Umbau des Businessparks Grünau vorausschauend geplant und die neu errichtete Parkfläche mit Flüssigkunststoff abdichten und beschichten lassen. Für eine langzeitsichere Lösung, die mechanischen Belastungen dauerhaft standhält und rutschfest ist, haben die Fachverarbeiter seines Unternehmens das Parkdeck Beschichtungssystem Triflex DeckFloor auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) aufgebracht. Es sichert die dauerhafte Nutzung der Stellflächen, schützt die Räumlichkeiten unterhalb des Parkdecks vor eindringender Feuchtigkeit und sorgt für eine ansprechende Optik.
Der Businesspark Grünau ist für die knapp 6.700 Einwohner der Ortschaft Wabern im Kanton Bern ein attraktives Gewerbegebiet: Zum einen finden sie dort Einkaufsmöglichkeiten, zum anderen bietet der Park etwa 200 Arbeitsplätze. Unternehmer Jürg Guggisberg hat die ehemalige Druckerei im Jahr 2012 gekauft und dort das Papierlager zum Lager seiner Guggisberg Dachtechnik AG umgestaltet. Das Gebäude verfügt über eine Gewerbefläche von 15.000 Quadratmetern, die von Mietern verschiedener Geschäftsbereiche genutzt wird – unter anderem von einem Supermarkt, für den kurz nach dem Kauf der Immobilie durch Jürg Guggisberg ein Zwischendeck als Parkfläche errichtet wurde. Insgesamt 36 Fahrzeuge finden dort Platz.
Die Lagerräume der Guggisberg Dachtechnik AG befinden sich unterhalb der neu errichteten Parkfläche. Da zahlreiche Supermarkt-Kunden das Parkhaus täglich frequentieren, ergibt sich eine starke Beanspruchung der Oberfläche. Sie ist dauerhaft hohen Schub- und Scherkräften sowie chemischen Einflüssen durch Treib- und Schmierstoffe und im Winter durch Chloride aus Streusalzen und Tausalz ausgesetzt.
Ein Ziel der Sanierung war deshalb eine dauerhaft dichte, mechanisch hoch belastbare Fläche, die die Nutzungsdauer der Parkflächen langfristig erhöht und somit für Kundenzufriedenheit sorgt. Zudem war ein dauerhafter Schutz vor chemischen und mechanischen Einflüssen gefordert, um das Eindringen von Feuchtigkeit und Salzeintrag in die Bausubstanz zu vermeiden und die unter der Parkfläche befindlichen Räume vor Schäden zu bewahren. Da Handwerker verschiedener Gewerke an der weiteren Bauausführung beteiligt waren, forderte der Investor, die Business Grünau AG, eine Systemlösung mit sehr kurzen Sperrzeiten, die gleichzeitig optische Gestaltungsmöglichkeiten bietet.
Um die Ziele der Sanierung zu erreichen, erarbeiteten Investor, Architekt und die Triflex-Spezialisten ein ausgeklügeltes Konzept und entschieden sich für das Parkdeck Beschichtungssystem Triflex DeckFloor auf Basis von schnell reaktivem PMMA als maßgeschneiderte Lösung. Als Spezialist für Bauwerksabdichtungen hat Triflex das wasserdichte Dickschichtsystem für Flächen mit hoher Beanspruchung entwickelt. Es ist mechanisch hoch belastbar und speziell für stark frequentierte Zwischendecks ausgelegt. Zudem erfordert es nur kurze Sperrzeiten. Mit einem hochabriebbeständigen Fahrbelag sorgt Triflex DeckFloor für eine rutschsichere Oberfläche. Der hinterlaufsichere Systemaufbau gewährleistet maximale Sicherheit und Reparaturfreundlichkeit im Fall einer mechanischen Verletzung. Die Versiegelung lässt sich farbig gestalten, so dass auch die ästhetischen Anforderungen des Investors erfüllt werden konnten.
Nach der Vorbereitung des Untergrundes haben die Fachverarbeiter der Guggisberg Dachtechnik AG das 1.150 Quadratmeter große Areal mit Triflex Cryl Primer 287 grundiert. Für die Abdichtung der Details wie Anschlüsse, Fugen und Aufkantungen haben sie Triflex ProDetail verwendet. Auch die Entwässerungsrinne, die über die Mitte des Parkdecks verläuft und die Entstehung größerer Pfützen verhindert, haben sie sicher in die Abdichtung eingebunden. Dank der flüssigen Beschaffenheit passt sich die Systemkomponente an alle abzudichtenden Elemente an und bildet eine naht- und fugenlose Oberfläche. Durch die Einarbeitung des Triflex Spezialvlieses bleiben die Details flexibel, und Bewegungen aus der Konstruktion werden schadlos aufgenommen. Somit ist das Gebäude langzeitsicher vor Rissbildung und Delamination geschützt. Um die geforderte Rutschfestigkeit zu erreichen, haben die Handwerker Quarzsand in die frische Beschichtung eingestreut. Für die farbliche Gestaltung applizierten sie Triflex Cryl Finish 209 im Farbton Staubgrau in einem Arbeitsgang auf die Fläche.
Nach der Sanierung des Kundenparkplatzes mit Triflex DeckFloor ist die dauerhafte Nutzung der Stellflächen gesichert: Die Oberfläche hält starker mechanischer und chemischer Beanspruchung stand. Dank der vorausschauenden Sanierung sind die Räume unterhalb des Zwischendecks zuverlässig vor eindringender Feuchtigkeit geschützt, und die langlebige Abdichtung sorgt insgesamt für den Erhalt des Gebäudewertes. Die Zusammenarbeit von Triflex und der Guggisberg Dachtechnik AG hat sich seit vielen Jahren bewährt und führte auch hier zu einem Ergebnis, mit dem Verarbeiter und Investor hoch zufrieden sind.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Jun 30 2015

Risse oder Strukturangleichung

Mineralischer Anstrich ist die Lösung

Oftmals stößt man mit normalen Farbbeschichtungen an Grenzen, wenn es um die Sanierung gerissener Putzoberflächen geht. Meist ist bei solchen schützenswerten Untergründen eine Vielzahl von feinen Haarrissen vorhanden, die mit einem normalen Qualitätsanstrich nicht überdeckt werden können, ohne dass sich diese nach kurzer Zeit wieder zeigen. Die Ursache hierfür ist die geringe Füllkraft von Anstrichmitteln, die ein Auffüllen der Risse nicht ermöglicht.

Eine Putzsanierung mit einem neuen Putzaufbau ist zeitweise wegen der höheren Kosten keine wirkliche Option, zumal auch meistens nur kleinere Teilflächen betroffen sind. Oft musste in diesem Fall auf organisch gebundene Materialien zurückgegriffen werden, mit dem Nachteil, dass die Diffusionsoffenheit eines ursprünglich mineralischen Aufbaus stark eingeschränkt wurde.

Eine echte Alternative bietet hier die neue Rajasil SSM (Strukturschlämme mineralisch). Rajasil SSM ist ein anwendungsfertiger, hochgefüllter, mineralischer Schlämmanstrich auf Silikat-Basis nach VOB/C DIN 18363 Abs. 2.4.1 (Dispersionssilikatfarbe). Möglich macht dies der Zusatz von hochwertigen Quarzsanden bis zu einer maximalen Korngröße von 0,5 mm. Dadurch ist es möglich, ruhende Risse (Haarrisse, Schwundrisse) bis zu einer Rissbreite von 0,5 mm zu verschlämmen. Durch den Sd Wert, der mit 0,02 m in einem hervorragenden Bereich liegt, wird die oben beschriebene Diffusionsoffenheit der Baustoffe in keinster Weise eingeschränkt.

Nicht nur das Verschlämmen von Rissen gehört zu den Anwendungsgebieten von Rajasil SSM. Auch die Untergrundegalisierung bzw. der Ausgleich leichter Strukturunterschiede an Fassaden ist damit möglich. Speziell die Übergangsbereiche bei partiellen Putzausbesserungen sind nach Sanierungen vielmals optisch zu erkennen und geben demnach Anlass zu Unstimmigkeiten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer. Dies gehört nun der Vergangenheit an.
Durch das gleiche silikatische Bindemittel bietet sich auch die Möglichkeit, Rajasil SSM mit den Silikatprodukten Rajasil SIF sowie Rajasil SIF Interior zu vermischen und so den Grad der schlämmenden Wirkung selbst einzustellen. Im Innenbereich können so verschiedene Oberflächen (Altputz und Gipskartonplatten) vereinheitlicht werden.

Ein weiterer Vorteil von Rajasil SSM ist die Eigenschaft, das Produkt als Grundbeschichtung auf organischen Altbeschichtungen sowie Mischuntergründen einzusetzen. Sofern diese nicht verseifbar, also anlösbar sind, kann nach der Grundbeschichtung ein mineralischer Anstrichaufbau erfolgen, was bisher nicht machbar war.

Produktinfos und Datenblätter zur Rajasil SSM (Strukturschlämme mineralisch) sind zu finden unter www.wall-systems.com/qr?product=24877

HECK Wall Systems, mit Sitz in Marktredwitz, ist mit ihren zwei starken Marken Rajasil und HECK einer der führenden Hersteller von Spezialbaustoffen für Bausanierung und Wärmedämmsysteme und bereits seit über 100 Jahren am Markt aktiv. Als Unternehmen des ROCKWOOL-Konzerns ist HECK Wall Systems mit rund 200 Mitarbeitern Teil des weltweit führenden Anbieters von Steinwolleprodukten und -lösungen.

In den modern ausgestatteten, vollautomatischen Produktionsanlagen der HECK Wall Systems werden mineralische Werktrockenmörtel sowie Spezialbaustoffe zum dauerhaften Erhalt wertvoller historischer Bausubstanz, aber auch für Neubauvorhaben, produziert.

Die Produktpalette umfasst die Bereiche Mauerwerk-, Fachwerk-, Fassaden- und Natursteinrestaurierung, Unter- und Oberputze sowie Anstrich- und Wärmedämmverbundsysteme.

Kontakt
HECK Wall Systems GmbH
Heiko Faltenbacher
Thölauer Straße 25
95615 Marktredwitz
09231-802500
heiko.faltenbacher@wall-systems.com
http://www.wall-systems.com

Mai 6 2015

Natürlich Kalkputz: Der Wohlfühlbaustoff

Reizüberflutung, Stress oder Schadstoffbelastung durch Umweltverschmutzung… – diese Faktoren beeinflussen zunehmend unser Wohlbefinden und führen bei vielen Menschen zu einer deutlichen Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität.

Natürlich Kalkputz: Der Wohlfühlbaustoff

Der Baustoff Kalk zählt zu den ökologisch und gesundheitlich unbedenklichsten Baustoffen überhaupt.

Gesunde Wände für mehr Lebensqualität

Reizüberflutung, Stress oder Schadstoffbelastung durch Umwelt-verschmutzung… das sind längst nicht mehr nur Schlagwörter – diese Faktoren beeinflussen zunehmend unser Wohlbefinden und führen bei vielen Menschen zu einer deutlichen Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität. Angesichts der Tatsache, dass Menschen in unseren Breitengraden fast achtzig Prozent ihrer Zeit in Innenräumen verbringen, liegt die Schaffung eines möglichst reizfreien und gesunden Raumklimas nahe.

Der Baustoff Kalk zählt zu den ökologisch und gesundheitlich unbedenklichsten Baustoffen überhaupt und sorgt erwiesenermaßen für stark reduzierte Emissionen in Innenräumen. Sensible Personengruppen wie Kinder und Allergiker profitieren ganz besonders, denn allergieauslösende Substanzen sind im Kalk kaum enthalten. Kalk ist ein Wohlfühlbaustoff, der sich ständig wachsender Nachfrage erfreut. Während Kalkputzsysteme in der Denkmalpflege und in Altbauten immer dazugehörten, entdeckt auch der Neubaubereich zunehmend Kalkinnenputze für sich.

Rohstoffe aus der Natur, Zusammensetzung vom Spezialisten

Für HECK Wall Systems gehört Kalk seit Anbeginn zu den Basismaterialien in der Produktion. Als Marktredwitzer Marmor-Weiß- und Schwarzkalkwerke im Jahre 1906 gegründet, war es Ziel, die auf den Grundstücken sehr hochwertigen Marmorvorkommen zu erschließen und industriell zu verwerten. Der Spezialbaustoffhersteller blickt damit auf über einhundert Jahre Erfahrung mit dem Baumaterial Kalk zurück. Der Tradition geschuldet und dank kontinuierlicher Forschungsarbeit sind die Rajasil Kalkputzsysteme seit Jahrzehnten äußerst wirksame, stets innovative Produkte auf höchstem Qualitätsniveau.

Ohne Lösemittel, Konservierungsstoffe und Weichmacher

Rajasil Kalkputze sind rein mineralische Putze, die fast ausschließlich aus den natürlichen Inhaltsstoffen Kalkstein, Marmor, Quarz und Sand, mit Kalk als mineralischem Bindemittel, bestehen. Sie enthalten keine Lösemittel, Konservierungsstoffe oder Weichmacher, vielmehr binden sie Schadstoffe wie Schwefeldioxid oder das Treibhausgas CO2. Als ökologisch und gesundheitlich völlig unbedenkliche Baustoffe erzeugen Rajasil Kalkputze deutlich weniger Emissionen als andere Baumaterialien, sind diffusionsfähig und wasserdampfdurchlässig. Rajasil Kalkputze balancieren die Feuchtigkeit in der Raumluft regelrecht aus, denn eine zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit und zu wenig Sauerstoff wirken sich negativ auf das Raumklima aus. Die poröse Oberfläche der Putze nimmt sogar Gerüche auf. Kalkputze überzeugen außerdem durch ihre natürliche Alkalität (hoher ph-Wert), sind dadurch antiseptisch und fungizid, was Schimmelpilzen jeden Nährboden entzieht. Auch in puncto Sicherheit geht es nicht besser: Eingestuft in Brandschutzklasse A1 bieten Rajasil Kalkputzsysteme die höchste Sicherheitsstufe.

Leichte Verarbeitung

Ob als Kalkputz, Kalkglätte, Kalkfilz- oder Kalkfeinputz – Rajasil Kalkputzsysteme bieten durch verschiedene Körnungen und Putzweisen eine einzigartige Strukturierbarkeit und immer die beste Lösung für Alt- und Neubauten. Sowohl rustikaler Altbaucharme oder glatte, moderne Oberflächen in Neubauten… alles ist machbar und die Verarbeitung noch dazu sehr einfach. Als Grundputz wird Rajasil Kalkputz maschinell oder per Hand aufgebracht, abgezogen und aufgeraut. Der Oberflächenputz, entweder Rajasil Kalkglätte, Kalkfeinputz oder Kalkfilzputz, wird per Kelle in gleichmäßiger Putzdicke aufgetragen und entsprechend gefilzt oder geglättet. Fertig!

Farbig oder „pur“

Mit Rajasil SIF INTERIOR (Silikat-Innenfarbe) bietet HECK Wall Systems eine abschließende Farbbeschichtung für die Kalkputzinnenwände an und rundet das Rajasil Kalkputzsystem damit ab. Mit Hilfe einer sehr umfangreichen, klassisch-modernen Farbpalette ist so gut wie jede Idee umsetzbar und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Auch eine „pur“ belassene Kalkputzoberfläche ist eine mögliche Variante. Sie lädt sich nicht statisch auf und bleibt deshalb länger sauber. Das Fazit lautet in jedem Fall: Rajasil Kalkputz – Gesunde Wände für mehr Lebensqualität!

Kalk: Ein Exkurs

Mit Kalk hatte jeder schon einmal in irgendeiner Form zu tun, bewusst oder unbewusst: Kein aufrechter Gang ohne Kalk in den Knochen, kein Frühstücksei, kein Muschelsuchen am Strand… Unterschiedliche Kalkgesteine, wie weiche Kreide, reiner Muschelkalk oder auch Marmor bestehen hauptsächlich aus Calciumcarbonat, also Kalk, und kommen in riesigen Mengen fast überall auf der Welt vor, entstanden in der Zeit, als flache Urmeere mit Unmengen von Schalentieren die Erdoberfläche prägten. Da die Kalklagerstätten fast immer in den oberen Erdschichten zu finden sind, gibt es eindrucksvolle landschaftsprägende Beispiele, so die oberitalienischen Marmorfelsen bei Pisa oder die nicht minder bekannten Kreidefelsen auf Rügen.

In die Vergangenheit und in die Ferne geblickt, entstanden die ägyptischen Pyramiden zwischen 2700 und 2550 v. Chr. aus über 2,5 Millionen Blöcken feinem Nummulitenkalk. Das Fundament der fast 9000 Kilometer langen chinesischen Mauer ist aus Kalkmörtel und trägt bis heute eine beispiellose Last an Lehmziegeln und Steinplatten. Auch aus dem Leben der alten Römer war Kalk als Baustoff nicht wegzudenken. Anzuführen sind hier z.B. die noch immer deutlich erkennbaren Reste der römischen Via Appia oder die Aquädukte. Auch bei Gestaltungstechniken, wie Scraffito oder Freskomalerei, bildet Kalk die Grundlage. Es verwundert somit nicht, dass Kalk als Baustoff, aber in all seiner Vielseitigkeit auch in der Industrie und Medizin, die Jahrtausende überdauert hat.

HECK Wall Systems, mit Sitz in Marktredwitz, ist mit ihren zwei starken Marken Rajasil und HECK einer der führenden Hersteller von Spezialbaustoffen für Bausanierung und Wärmedämmsysteme und bereits seit über 100 Jahren am Markt aktiv. Als Unternehmen des ROCKWOOL-Konzerns ist HECK Wall Systems mit rund 200 Mitarbeitern Teil des weltweit führenden Anbieters von Steinwolleprodukten und -lösungen.

In den modern ausgestatteten, vollautomatischen Produktionsanlagen der HECK Wall Systems werden mineralische Werktrockenmörtel sowie Spezialbaustoffe zum dauerhaften Erhalt wertvoller historischer Bausubstanz, aber auch für Neubauvorhaben, produziert.

Die Produktpalette umfasst die Bereiche Mauerwerk-, Fachwerk-, Fassaden- und Natursteinrestaurierung, Unter- und Oberputze sowie Anstrich- und Wärmedämmverbundsysteme.

Kontakt
HECK Wall Systems GmbH
Heiko Faltenbacher
Thölauer Straße 25
95615 Marktredwitz
09231-802500
heiko.faltenbacher@wall-systems.com
http://www.wall-systems.com

Apr 24 2015

Loch bohren, Creme rein, alles EASY!

Einfacher, hochwirksamer Abdichtung sollten weitere Sanierungsmaßnahmen folgen

Loch bohren, Creme rein, alles EASY!

Die Injektionscreme wirkt hydrophobierend und unterbindet den kapillaren Wassertransport.

Mit einem stark vereinfachten Injektionsverfahren auf Basis der neuen Injektionscreme Rajasil HS EASY wird eindringende Feuchtigkeit im Mauerwerk im Handumdrehen durch Herstellung einer Horizontalsperre gestoppt. Das macht gleichermaßen den Weg frei für abschließende Sanierungsmaßnahmen. Denn mit der Trockenlegung allein ist es in den meisten Fällen nicht getan. Ebenso wichtig ist das, was nach der Creme kommt. Erst eine komplette Sanierung im Innen- oder Außenbereich hat zum Ergebnis, dass Räume wieder vollständig nutzbar sind.

Ganz einfach anzuwenden
Entgegen aufwändiger, mehrstufiger Injektionsverfahren ist die Verarbeitung der neuen, gebrauchsfertigen Injektionscreme Rajasil HS EASY einfach, sauber und bedarf keinerlei Spezialwerkzeug. Eine Handpresspistole reicht aus, um die Injektionscreme hohlraumfrei in die vorgebohrten Löcher einzubringen. Diese müssen anschließend lediglich verschlossen werden. Rajasil HS EASY (Injektionscreme) zeichnet sich dabei durch eine hohe Eindringtiefe des lösemittelfreien Wirkstoffs aus, ist sehr ergiebig und dadurch gering im Verbrauch. Das WTA-zertifizierte Produkt wirkt hydrophobierend und unterbindet den kapillaren Wassertransport, der als eine der Hauptursachen für Feuchteschäden im Mauerwerk gilt. Selbst bei bis zu 95 Prozent durchfeuchteten Mauern ist die Injektionscreme problemlos einsetzbar und hoch wirksam.

Keine halben Sachen
Um Folgeschäden zu vermeiden, dauerhaft trockene Wände zu erreichen und dadurch Räume wieder vollwertig nutzbar zu machen, reicht eine Horizontalsperre allein meist nicht aus. Die neue Rajasil Injektionscreme sollte den ersten Schritt in Richtung Gesamtsanierung darstellen und das betroffene Mauerwerk anschließend neu verputzt werden. Ob Innen- oder Außenputz – Rajasil hält mit wenigen Produkten intelligente Schritt-für-Schritt-Lösungen für ein breites Anwendungsspektrum bereit. Die sorgfältig aufeinander abgestimmten Systemkomponenten Rajasil Spritzbewurf, Sperrputz und Dichtungsschlämme beispielsweise bilden nach dem Injektionsverfahren den perfekten Abschluss im Innen- und Außenbereich. Das Rajasil Sanierputzsystem SP4 eignet sich zudem bestens als zusätzliche Beschichtung innen. Rajasil bietet das komplette Sanierungsprogramm.

HECK Wall Systems, mit Sitz in Marktredwitz, ist mit ihren zwei starken Marken Rajasil und HECK einer der führenden Hersteller von Spezialbaustoffen für Bausanierung und Wärmedämmsysteme und bereits seit über 100 Jahren am Markt aktiv. Als Unternehmen des ROCKWOOL-Konzerns ist HECK Wall Systems mit rund 200 Mitarbeitern Teil des weltweit führenden Anbieters von Steinwolleprodukten und -lösungen.

In den modern ausgestatteten, vollautomatischen Produktionsanlagen der HECK Wall Systems werden mineralische Werktrockenmörtel sowie Spezialbaustoffe zum dauerhaften Erhalt wertvoller historischer Bausubstanz, aber auch für Neubauvorhaben, produziert.

Die Produktpalette umfasst die Bereiche Mauerwerk-, Fachwerk-, Fassaden- und Natursteinrestaurierung, Unter- und Oberputze sowie Anstrich- und Wärmedämmverbundsysteme.

Kontakt
HECK Wall Systems GmbH
Heiko Faltenbacher
Thölauer Straße 25
95615 Marktredwitz
09231-802500
heiko.faltenbacher@wall-systems.com
http://www.wall-systems.com

Mrz 11 2014

Erfolgreiches 13. Rajasil Forum auf Schloss Auerbach durchgeführt

Brandschutz im Altbau – Anwendungen von Putzen und Mörteln in Grenzbereichen

Erfolgreiches 13. Rajasil Forum auf Schloss Auerbach durchgeführt

Über 100 Architekten und Planer kamen zur 13. Auflage des etablierten Rajasil-Forums.

Am 20./21. Februar 2014 lud HECK Wall Systems Architekten, Planer und Bautenschützer zum 13. Rajasil Forum auf Schloss Auerbach in Bensheim-Auerbach ein. Unter dem Motto „Brandschutz im Altbau – Anwendungen von Putzen und Mörteln in Grenzbereichen“ bot diese besondere Fachtagung über 100 Teilnehmern zahlreiche hochkarätige Vorträge und neue Erkenntnisse.

So ging es von „Brandschutztechnischen Anforderungen an Bauteile im Bestand“ über den „Konstruktiven Brandschutz beim Bauen im Bestand nach brandschutztechnischen Vorgaben“ zu spannenden Beispielen rund um die Vielfalt in der Oberfläche der Fassade, kreative Gestaltungsmöglichkeiten und handwerkliches Können im Beitrag: „Historische Putzsysteme“. Des Weiteren wurden Hochleistungs-Dämmsysteme beleuchtet und eine „Alternative moderne Dämmung im Bauen im Bestand“ aufgezeigt, wobei insbesondere die Möglichkeiten beim Einsatz von Dämmsystemen auf Aerogelbasis im Mittelpunkt standen. Diese Dämmsysteme erlauben aufgrund ihrer spezifischen Beschaffenheit auch Einsatz an Stellen, die bis dato aus baulichen Gründen nicht für die Anbringung eines Wärmedämm-Verbundsystems in Frage kamen, bspw. an historischen Gebäuden. Es wurde über die „Putzauswahl und -gestaltung beim Bauen im Bestand“ anhand beispielhafter Sanierungen und Schäden bei fehlerhafter Auswahl diskutiert und „Bauschäden nach Hochwasser“ mit Fokus auf Sanierungsmöglichkeiten, aber auch Sanierungsgrenzen, eingehend unter die Lupe genommen.

Teilnehmer und Veranstalter zogen nach zwei intensiven Tagen ein äußerst positives Fazit des mehr als gelungenen 13. Rajasil Forums. Das nächste Rajasil Forum wird rechtzeitig unter http://www.wall-systems.com angekündigt. Bildquelle:kein externes Copyright

HECK Wall Systems, mit Sitz in Marktredwitz, ist mit ihren zwei starken Marken Rajasil und HECK einer der führenden Hersteller von Spezialbaustoffen für Bausanierung und Wärmedämmsysteme und bereits seit über 100 Jahren am Markt aktiv. Als Unternehmen des ROCKWOOL-Konzerns ist HECK Wall Systems mit rund 200 Mitarbeitern Teil des weltweit führenden Anbieters von Steinwolleprodukten und -lösungen.

In den modern ausgestatteten, vollautomatischen Produktionsanlagen der HECK Wall Systems werden mineralische Werktrockenmörtel sowie Spezialbaustoffe zum dauerhaften Erhalt wertvoller historischer Bausubstanz, aber auch für Neubauvorhaben, produziert.

Die Produktpalette umfasst die Bereiche Mauerwerk-, Fachwerk-, Fassaden- und Natursteinrestaurierung, Unter- und Oberputze sowie Anstrich- und Wärmedämmverbundsysteme.

HECK Wall Systems GmbH & Co. KG
Heiko Faltenbacher
Thölauer Straße 25
95615 Marktredwitz
09231-802500
heiko.faltenbacher@wall-systems.com
http://www.wall-systems.com

Jun 12 2013

Hochwasser-Hilfsfonds

Rajasil Bausanierung schnürt Paket zur Unterstützung Hochwassergeschädigter

Hochwasser-Hilfsfonds

Mit einem Aktionspaket unterstützt Rajasil Bausanierung Hochwassergeschädigte.

Den Betroffenen der jüngsten Hochwasserkatastrophe bietet die BASF Wall Systems ein besonderes Unterstützungspaket an. Damit soll schnell und unkompliziert beim Wiederaufbau der zerstörten oder beschädigten Bausubstanz an Wohn- und Geschäftshäusern sowie allen anderen Gebäuden geholfen werden.

Im Mittelpunkt dieses Hochwasser-Hilfsfonds steht ein Aktionspaket aus Vor-Ort-Beratung, Sanierungsvorschlag sowie Laboruntersuchung, das für Geschädigte komplett kostenlos angeboten wird. Bei der Vor-Ort-Beratung prüft ein Fachberater bzw. Techniker die Schäden am Objekt. Anschließend wird auf dieser Basis ein kompetenter Sanierungsvorschlag erstellt. Im Bedarfsfall werden zudem Untersuchungen und Prüfungen im Labor durchgeführt, um die Ergebnisse in den Sanierungsvorschlag mit einzuarbeiten. Denn nur wenn der Sanierungsvorschlag und die Produkte aufeinander abgestimmt sind, stimmt das Endergebnis. Außerdem werden Betroffenen einmalige Sonderkonditionen auf extra hierfür zur Verfügung gestellte Produkte der Marke Rajasil Bausanierung gewährt. Die Beantragung muss über den jeweils zuständigen Fachberater vor Ort erfolgen (lokale Fachberatersuche unter http://www.wall-systems.com/service/fachberater-suche.html ).

Die BASF Wall Systems GmbH & Co. KG ist mit ihren zwei starken Marken Rajasil Bausanierung und HECK MultiTherm einer der führenden Hersteller von Spezialbaustoffen für Bausanierung und Wärmedämmsysteme. BASF Wall Systems mit Sitz in Marktredwitz ist bereits seit 100 Jahren am Markt aktiv. Als Unternehmen der BASF-Gruppe ist BASF Wall Systems mit rund 200 Mitarbeitern Teil des führenden Chemie-Unternehmens der Welt.

In den modern ausgestatteten vollautomatischen Produktionsanlagen der BASF Wall Systems GmbH & Co. KG werden mineralische Werktrockenmörtel sowie Spezialbaustoffe zum dauerhaften Erhalt wertvoller historischer Bausubstanz aber auch für Neubauvorhaben produziert.

Die Produktpalette umfasst die Bereiche Mauerwerk-, Fachwerk-, Fassaden- und Natursteinrestaurierung, Unter- und Oberputze sowie Anstrich- und Wärmedämmverbundsysteme.

Kontakt:
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG
Heiko Faltenbacher
Thölauer Straße 25
95615 Marktredwitz
09231-802500
heiko.faltenbacher@basf.com
http://www.rajasil.com

Mrz 25 2013

Architekten von Rajasil überzeugt

Starke Marke der Bausanierung erhält Architects Partner Award

Architekten von Rajasil überzeugt

In der Kategorie \“Bauen im Bestand\“ wurde die Marke Rajasil Bausanierung mit dem Architects Partner

Mit dem Architects Partner Award 2012 in Silber in der Kategorie „Bauen im Bestand“ wurde die Marke Rajasil der BASF Wall Systems ausgezeichnet. Die Auszeichnung begründet sich auf der Vertriebskompetenz im Bereich Bausanierung für die Zielgruppen Architekten und Innenarchitekten.

„Architekten, Planer und ausschreibende Stellen dürfen von uns gern ein bisschen mehr erwarten“, erklärt Heiko Faltenbacher, Leiter Marketing & Communications bei BASF Wall Systems, „umso mehr freuen wir uns dann natürlich im Gegenzug über eine derartige Bestätigung unserer Arbeit.“ Das Serviceangebot für Architekten sieht bei Wall Systems neben umfangreicher Unterstützung mit Unterlagen und technischen Dokumenten auch individuelle Musteranfertigungen, Farbgestaltungen sowie Profi-Beratungen von Experten und praktische Unterstützung vor Ort durch Vorführtechniker vor.

Beim Architects Partner Award prämieren die Architekturfachzeitschriften AIT und xia Deutschlands beste Architektenberater und Vertriebsteams. Basis der aktuellen Award-Verleihung war eine repräsentative Marktbefragung unter 2.780 deutschen Architekten und Innenarchitekten.

Die BASF Wall Systems GmbH & Co. KG ist mit ihren zwei starken Marken Rajasil Bausanierung und HECK MultiTherm einer der führenden Hersteller von Spezialbaustoffen für Bausanierung und Wärmedämmsysteme. BASF Wall Systems mit Sitz in Marktredwitz ist bereits seit 100 Jahren am Markt aktiv. Als Unternehmen der BASF-Gruppe ist BASF Wall Systems mit rund 200 Mitarbeitern Teil des führenden Chemie-Unternehmens der Welt.

In den modern ausgestatteten vollautomatischen Produktionsanlagen der BASF Wall Systems GmbH & Co. KG werden mineralische Werktrockenmörtel sowie Spezialbaustoffe zum dauerhaften Erhalt wertvoller historischer Bausubstanz aber auch für Neubauvorhaben produziert.

Die Produktpalette umfasst die Bereiche Mauerwerk-, Fachwerk-, Fassaden- und Natursteinrestaurierung, Unter- und Oberputze sowie Anstrich- und Wärmedämmverbundsysteme.

Kontakt:
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG
Heiko Faltenbacher
Thölauer Straße 25
95615 Marktredwitz
09231-802500
heiko.faltenbacher@basf.com
http://www.rajasil.com