Posts Tagged Berlin-Lichtenberg

Dez 28 2017

Falk Rodig – AfD: „Kirchenvertreter sind unmenschlich zum Volk“

Falk Rodig - AfD: "Kirchenvertreter sind unmenschlich zum Volk"

Falk Rodig – AfD: „Kirchenvertreter sind unmenschlich zum Volk“

Kurz nach dem Besuch der weihnachtlichen Christmette, um 00:48 Uhr am 25.12.2017, machte Ulf Porschardt, Chefredakteur der Zeitung „Die Welt“, seinem Ärger Luft mit folgender Twitter-Botschaft:
„Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den #Jusos bzw. der Grünen Jugend verbracht?“
In dieser Nacht schliefen anscheinend viele Linksliberale schlecht und lieferten einen Shitstorm (eine Fülle herabwürdigender Anschreiben), der verkürzt zusammengefasst darauf hinauslief, dass nur eine linksliberale Geisteshaltung christlich sei – eine rechte Geisteshaltung sei hingegen unchristlich. Am nächsten Tag betitelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung einen Artikel mit „Debatte um einen Tweet: Wie „links-grün-versifft“ sind Weihnachtspredigten.“

Die Auseinandersetzung fand Widerhall in der Alternative für Deutschland (AfD), insbesondere in der Bundesvereinigung „Christen in der AfD“, die auf Facebook Stellung nahm: „Solche Erfahrungen sind Legion und zeigen, wie desolat die Zustände in den großen Kirchen sind. Unsere „Oberen“ reden sich die Situation schön, weil Sie nur die immer noch beträchtliche Zahl an Kirchensteuerzahlern sehen. Es gibt schon noch einigermaßen intakte Gemeinden, aber wenn man genau hinschaut, liegt das oft an wenigen Personen, die sich engagieren.“

Erst wenige Tage zuvor hatte sich der Bundestagsabgeordnete der AfD Dr. Anton Friesen gegenüber der Evangelischen Kirche in Thüringen wie folgt geäußert: „Liebe Diakonie, liebe Sonneberger Tafel, Sie haben völlig Recht: die Positionen der AfD sind mit denen der Evangelischen Kirche unvereinbar. Die AfD nämlich hält an christlichen Werten fest, während Sie das Christentum verraten und verkauft haben. Mit freundlichen Grüßen Dr. Anton Friesen“ Auslöser war, dass die Diakonie seine Geldspende an die Sonneberger Tafel, die Bedürftige mit Essen versorgt, per Post an Dr. Friesen zurückgesandt hatte, weil die Kirche keine Spenden von der AfD annehmen wolle.

Die bislang schärfste Kritik an den Kirchen hatte Alice Weidel, die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, vorgetragen. „Die Trennung von Staat und Kirche wird nicht mehr eingehalten“, sagte Alice Weidel in einem Interview „Damit spielen weite Teile der Kirchen bis auf wenige Ausnahmen genau die gleiche unrühmliche Rolle, die sie auch im Dritten Reich gespielt haben.“ „Wir wissen mittlerweile, dass die Amtskirchen, egal ob evangelisch oder katholisch, durch und durch politisiert sind.“ „Die AfD ist die einzige christliche Partei, die es noch gibt.“ „Das C bei der CDU ist ad absurdum geführt worden“, sagte Weidel. Christliche Werte spielten dort keine Rolle mehr.
Die Kirchen traten zuvor gegenüber der AfD gleichfalls aggressiv auf. Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki schreibt in seinem Buch „AfD, Pegida und Co – Angriff auf die Religion?“ wie folgt: „Die Kirche lehnt die politische Programmatik des Rechtspopulismus ab, bestimmten rechtspopulistischen Positionen und Kampagnen widerspricht sie entschieden und ächtet sie“. Die Kirche trete ein für die ethnische, kulturelle und religiöse Vielfalt. „Denn Christen unterscheiden nicht nach Herkunft, Kultur oder Religion, sondern erkennen in jedem Menschen das Abbild Gottes.“

Der Berliner AfD-Politiker Falk Rodig äußerte sich zur Rolle der Kirche in einem Interview gegenüber der BERLINER TAGESZEITUNG in diesem Zusammenhang: „Kritikwürdig ist, dass die Kirchenvertreter sich vom Volk abwenden und hartherzig und narzisstisch den Menschen gegenübertreten.“
Falk Rodig führte weiter aus: „Wer von den Menschen verlangt, nicht mehr nach Herkunft oder Kultur zu unterscheiden, ist narzisstisch und größenwahnsinnig. Die Menschen brauchen Orientierung und Halt. Die Menschen brauchen Orte und Kulturen, wo sie hingehören und sich auskennen.“ „Die multiethnische Gesellschaft wird wie ein Naturgesetz indoktriniert, doch sie ist für Menschen existenziell bedrohlich“, sagte der Berliner AfD-Politiker Falk Rodig unter Bezugnahme auf die Theorien des Psychoanalytikers Hans-Joachim Maaz.

Der Berliner AfD-Politiker Falk Rodig wies darauf hin, dass die derzeitige gesellschaftliche Krise in Ostdeutschland von den Kirchen als Chance zur Rechristianisierung hätte genutzt werden können. Stattdessen hätten sich die Kirchenvertreter narzisstisch am eigenen Gutmenschentum berauscht, die eigenen Möglichkeiten überschätzt und kritische Positionen abgewertet. Die Kirchen seien gegenüber realen Sorgen und Ängsten empathielos aufgetreten. Die Kirchvertreter seien nicht in der Lage, eigenen Fehler einzugestehen. Sie hätten ihre politische Verantwortung durch eine irrationale Moral ersetzt, warf AfD-Politiker Falk Rodig den Kirchenvertretern in einem Interview mit BERLINER TAGESZEITUNG vor.

Die BERLINER TAGESZEITUNG (BTZ) ist eine täglich erscheinend liberalkonservative deutsche Zeitung.

Firmenkontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: BTZ OOO – Obschtschestwo s ogranitschennoi otwetstwennostju)
Konstantyn Suvorov
Ulitsa Karla Libknekhta (Quartier 22) 407
33006 Tiraspol (Transnistria / PMR)
+14022590658
+14022590658
Info@BerlinerTageszeitung.de
http://www.BerlinerTageszeitung.de

Pressekontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: BTZ OOO – Obschtschestwo s ogranitschennoi otwetstwennostju)
Malik Akhmadov
Ulitsa Karla Libknekhta (Quartier 22) 407
33006 Tiraspol (Transnistria / PMR)
+14022590658
+14022590658
Presse@BerlinerTageszeitung.de
http://www.BerlinerTageszeitung.de

Dez 11 2017

Falk Rodig – Fraktionen von AfD und Linken stimmen in Berlin gemeinsam ab

Falk Rodig - Fraktionen von AfD und Linken stimmen in Berlin gemeinsam ab

Falk Rodig – Fraktionen von AfD und Linken stimmen in Berlin gemeinsam ab

Die Spannung in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in Berlin-Lichtenberg war mit den Händen zu greifen – doch statt des heftigen Aufeinanderprallen der politischen Lager kam es zu einer unerwarteten Demonstration der Einigkeit zwischen den Fraktionen der Linken und der Alternative für Deutschland (AfD). AfD und die Linken haben gemeinsam die Mehrheit der Stimmen in Berlin-Lichtenberg. Bilden Linke und Rechte jetzt eine sog. Querfront? Eine große Koalition von Linken und AfD wäre bundesweit ein Novum.

Was war geschehen?
In der letzten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in Berlin-Lichtenberg stimmte die Fraktion der AfD für einen Antrag der Fraktion der Linken, damit für den Weitlingkiez (ein Stadtviertel am Bahnhof Lichtenberg) ein Gutachten über eine sog. „Milieuschutz“-Satzung erstellt wird. Milieuschutz“ ist ein linkes Propaganda-Schlagwort für eine „Erhaltungssatzung nach § 172 Baugesetzbuch (BauGB) zur Erhaltung baulicher Anlagen und der Eigenart von Gebieten“. Eine Erhaltungssatzung erschwert die Aufteilung von Eigentum an einem gesamten Wohnhaus in einzelne Eigentumswohnungen. Vereinfacht gesagt können durch den Milieuschutz nur ganze Häuser verkauft werden, nicht einzelne Wohnungen.
Die Berliner AfD hatte sich bisher konsequent gegen den Milieuschutz gestellt, denn politisches Ziel der AfD ist es, den deutschen Familien den Kauf einer eigenen Eigentumswohnung zu erleichtern. Der „Milieuschutz“ erschwert deutsche Familien jedoch den Kauf von Eigentumswohnungen. Deshalb hatte die Lichtenberger AfD-Fraktion bislang den Milieuschutz im Weitlingkiez verhindert.
Indem die AfD-Fraktion in Lichtenberg nun einstimmig für den Antrag der Linken stimmte, vollführte sie somit ein unerwartetes taktisches Manöver. Mit diesem Schritt der AfD-Fraktion hatte niemand gerechnet, am allerwenigsten die anwesenden Journalisten der Berliner Mainstream-Presse, welche mit ihrer eigenen Deutungshoheit der „Wahheit“ sonst stets zur Stelle ist, wenn es um einen medialen „Scoop“ geht, der sich verkaufen lässt.
Zur Erklärung dieses vermeintlichen Kurswechsels sagte der Berliner AfD-Politiker Falk Rodig gegenüber der Presse: „Das Gerede von Querfront ist Quatsch. Es gibt keine Querfront in Lichtenberg. Aber es gibt ein Problem, nämlich zu hohe Mieten und zu hohe Kaufpreise für Wohneigentum. Unser Ziel ist, dass jede deutsche Familie ihre eigene Eigentumswohnung hat. Damit die deutschen Familien die Nutznießer des Wohnungsmarktes werden, müssen wir in den Wohnungsmarkt eingreifen, denn wir stehen vor einem Marktversagen. Wir ziehen hier mit der Erhaltungssatzung eine Notbremse. Wenn wir in Verantwortung sind, werden wir einen neuen Weg gehen.“

Hintergrund der AfD-Politik ist, dass ausländische Investoren in Berlin Wohnungen kaufen – aber nicht hauptsächlich zur Vermietung. Viele Wohnungen in Berlins teuren Vierteln stehen ungenutzt leer. Ausländische Investoren wollen so vor allem ihr Kapital „parken“. Sie suchen nicht in erster Linie eine Rendite, sondern einen sicheren Hafen für ihr Kapital. Dadurch treiben sie das Preisniveau derart hoch, dass sich eine normale deutsche Familie in Berlin kein Wohneigentum mehr leisten kann. Ähnlich ist es in anderen europäischen Städten, wie z. B. in London, so die sachkundigen Ausführungen des Berliner AfD-Politikers Falk Rodig, der die Verhältnisse am Immobilienmarkt aus eigener freiberuflicher Tätigkeit als Rechtsanwalt kennt. Falk Rodig sagte dazu gegenüber der Presse: „Durch die Erhaltungssatzung versuchen wir zu verhindern, dass ausländische Investoren Lichtenberger Wohnungen als Kapital-Parkplatz missbrauchen. Wir wollen, dass deutsche Familien auch in Zukunft in Lichtenberg wohnen können.“
Die Grünen-Politikerin Hannah Neumann und die SPD-Baustadträtin Birgit Monteiro wollen ebenfalls beide eine Erhaltungssatzung, lieferten sich aber dennoch einen giftigen Schlagabtausch auf Twitter über mehrere Tage. Lediglich der CDU-Fraktionsvorsitzende Gregor Hoffman argumentierte gegen eine Erhaltungssatzung mit dem Argument des freien Marktes.

Grundsätzlich bleibt es also dabei, dass die Linke und die AfD getrennte Wege in der Wohnungspolitik gehen. Während die Linke sozialen Wohnungsbau will (die Sozialwohnungen aber nicht Deutschen, sondern armen Ausländern gibt – wie die Bürger vermuten), will die Alternative für Deutschland deutschen Familien den Weg zur eigenen Eigentumswohnung ebnen. Statt einer Querfront im Sinne einer von beiden Seiten eingegangen Kooperation, wählten beide Seiten somit lediglich das gleiche Mittel zur Erreichung unterschiedlicher Ziele – wobei allen Beteiligten bewusst ist, dass eine Erhaltungssatzung ein „stumpfes Schwert“ ist, wie in den Redebeiträgen vor der Abstimmung betont wurde.

Die BERLINER TAGESZEITUNG (BTZ) ist eine täglich erscheinend liberalkonservative deutsche Zeitung.

Firmenkontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: BTZ OOO – Obschtschestwo s ogranitschennoi otwetstwennostju)
Konstantyn Suvorov
Ulitsa Karla Libknekhta (Quartier 22) 407
33006 Tiraspol (Transnistria / PMR)
+14022590658
+14022590658
Info@BerlinerTageszeitung.de
http://www.BerlinerTageszeitung.de

Pressekontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: BTZ OOO – Obschtschestwo s ogranitschennoi otwetstwennostju)
Malik Akhmadov
Ulitsa Karla Libknekhta (Quartier 22) 407
33006 Tiraspol (Transnistria / PMR)
+14022590658
+14022590658
Presse@BerlinerTageszeitung.de
http://www.BerlinerTageszeitung.de

Sep 26 2017

AfD Berlin, Falk Rodig – Wahlnachlese aus der deutschen Hauptstadt

AfD Berlin, Falk Rodig - Wahlnachlese aus der deutschen Hauptstadt

AfD Berlin, Falk Rodig: Wahlnachlese aus der deutschen Hauptstadt

Falk Rodig, Mitglied der Fraktion der AfD (Alternative für Deutschland) im Bezirksparlament Berlin-Lichtenberg, zieht bei Deutsche Tageszeitung, Interview vom heutigen Dienstag – 26. September 2017, Bilanz des Wahlkampfs der AfD in Lichtenberg, zur Wahl des 19. Deutschen Bundestag.

Der Berliner Politiker sagte hierzu im Haus der Bundespressekonferenz am Berliner Schiffbauerdamm, gegenüber Deutsche Tageszeitung: „In Hohenschönhausen sind wir dominant. Wir konnten die Zahl unserer Stimmen steigern. Es gibt jetzt mehr AfD-Wähler in Lichtenberg als letztes Jahr bei der Wahl.“
Aus Sicht der AfD ist es besonders erfreulich, deutlich stärker zu sein als die SPD. Falk Rodig nannte hierzu folgende Gründe für den Erfolg der AfD in Berlin-Lichtenberg: „Der Grund für unseren Erfolg ist der Leidensdruck der Bürger. Die illegale Einwanderung nimmt den Menschen die Heimat. Die Leute werden zu Fremden im eigenen Kiez.“ Die AfD-Wahlkampfhelfer nehmen Risiken auf sich. Heruntergerissene Plakate sind die Regel. Doch dabei bleibt es nicht.

Wahlkampf ist als Wort in heutigen Zeiten – mitunter fast schon wörtlich zu verstehen: Vor dem Lidl in der Große-Leege-Straße griff ein junger Linksextremist 30 Jahre ältere Wahlkampfhelfer körperlich an. Die Angegriffenen wehrten sich und konnten mithilfe von Passanten den linksextremistischen Straftäter überwältigen und der Polizei übergeben. Angesichts der extremistischen Gewalt gegen die AfD sind die Mitglieder der Fraktion der AfD im Bezirksparlament enttäuscht vom Verhalten der Abgeordneten der anderen Fraktionen.
Linke, SPD, CDU und Grüne weigerten sich, politische Gewalt in Lichtenberg zu verurteilen.

Falk Rodig sagte dazu mit der Betonung auf dem verbalen Nachdruck in puncto Demokratieverständnis, gegenüber der Deutsche Tageszeitung: „Ich hoffe, dass die Politiker der anderen Parteien zu Vernunft kommen und wieder besonnene und zivilisierte Regeln im demokratischen Miteinander gelten“. Angesichts dessen haben die Lichtenberger Mitglieder der AfD viel geleistet. Dennoch gibt es auch Kritik: „Wir haben unser Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Wir müssen sichtbarer werden. Das Direktmandat in Lichtenberg kann nicht im Schlafwagen gewonnen werden. Wir müssen der Konkurrenz einen Schritt voraus sein“, resümiert AfD-Politiker Falk Rodig hierzu sachlich.

Unklar ist der tragische Fall eines jungen Mannes, der von der Lichtenberger Brücke in den Tod stürzte. Der Umgang mit diesem tragischen Todesfall wirft kein gutes Licht auf die Lokal-Politiker und die ihn ihrem Lager stehenden Lokal-Journalisten in Lichtenberg, die den Tod als Fake-News gegen die AfD missbrauchten. Der Vorfall war Gegenstand der Debatte im Bezirksparlament in Lichtenberg. Gegenüber der Deutsche Tageszeitung brachte Falk Rodig im Namen der Fraktion der AfD in Lichtenberg sein tiefes Beileid mit den Angehörigen jungen Mannes zum Ausdruck.

Bundestagswahl – Auswertung Berlin-Lichtenberg:
Erststimmenanteil ausgewählter Parteien in Prozent mit Darlegung des Stimmenanteiles in Prozent (%)
Dr. Lötzsch, Gesine (DIE LINKE) 34,7% Dr. Pätzold, Martin (CDU) 19,7% Dr. Radtke, Marius (AfD) 15,7% Hönicke, Kevin (SPD) 14,1% Dr. Neumann, Hannah (GRÜNE) 6,0% Gawlitza, Dirk (FDP) 3,4% – übrige Parteien 6,4%
Zweitstimmenanteil ausgewählter Parteien in Prozent mit Darlegung des Stimmenanteiles in Prozent (%)
DIE LINKE 29,3% CDU 18,6% AfD 16,7% SPD 14,8% GRÜNE 6,8% FDP 5,3%

Deutsche Tageszeitung berichtet politisch unabhängig aus den Bereichen: Politik, Wirtschaft, Sport- und Kultur. Im Bereich Online-News – wird ein Streaming-Video Podcast eingesetzt.

Firmenkontakt
DEUTSCHE TAGESZEITUNG (a Division of Europe Seller Service Ltd.)
Gordian Yovkov
Trayko Kitanchev 26
8000 Burgas
+35956820090
+35956820090
Info@DeutscheTageszeitung.de
http://www.DeutscheTageszeitung.de

Pressekontakt
DEUTSCHE TAGESZEITUNG (a Division of Europe Seller Service Ltd.)
Ivetka Stoichkov
Trayko Kitanchev 26
8000 Burgas
+35956820090
+35956820090
Info@DeutscheTageszeitung.de
http://www.DeutscheTageszeitung.de

Jul 2 2015

Herzberger Lichter – das Berliner Kulturfest für Groß und Klein

Am Samstag, dem 04.07.2015 startet um 15:00 Uhr das große Berliner Open Air Kulturfest Herzberger Lichter mit freiem Eintritt für alle und faszinierenden Attraktionen für Erwachsene und Kinder im Landschaftspark Herzberge in Berlin-Lichtenberg

Herzberger Lichter - das Berliner Kulturfest für Groß und Klein

Herzberger Lichter 2015 (Bildquelle: Theater JuLiMe)

Am Sonntag, den 4. Juli 2015, ist es zum 2. Mal wieder so weit: 60 Künstler auf 6 Bühnen laden zum Anhören, Mitmachen und Staunen ein, denn das Berliner Kulturfest Herzberger Lichter ist ein Fest von Bürgern für Bürger.

Ob groß oder klein, mit Handicap oder ohne – beim Kulturfest Herzberger Lichter ist jeder willkommen. Ab 15:00 warten die Künstler auf ihr Publikum, das mit einem großen Abschlussfeuerwerk um 22:00 Uhr verabschiedet wird. Langeweile wird es für niemanden geben, denn das Open Air Fest in Berlin-Lichtenberg steht für Vielfalt, Begegnung und Faszination.

Während für Jugendliche und Erwachsene Darbietungen aller Richtungen bereit stehen, steht mit dem Landschaftspark Herzberge den Kleineren ein riesiges Arial zum Toben zur Verfügung. Die grüne Kulisse ist perfekt für alle Attraktionen, die den Besuch des Berliner Kulturfestes Herzberger Licher zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

So wartet die Fee Lana auf die kleinen Gäste, um mit ihnen gemeinsam den verlorenen schwarzen Punkt zu suchen. Ein besonderer Streichelzoo steht mit seinen Tieren bereit: Lama und Alpaka, Esel, Pony, Schaf, Ziege und Schweine in Miniformat. An der außergewöhnlichen Kaninchenstadt und Meerschweinchenburg können Kinder Tiere hautnah erleben und den Umgang mit ihnen lernen.

Für spannende Erlebnisse sorgt der Sinnespfad „Sin sala bim“. Nicht weit davon sucht die kleine Wasserfrau Undine in ihrem Theaterparcours die Liebe eines Menschen. Kinder mit und ohne Handicap spielen für Kinder in einer Performance aus Tanz, Musik und gelesenen und gespielten Szenen.

Doch das ist noch nicht alles, was es beim Kulturfest Herzberger Lichter für Kinder zu entdecken gibt. Überraschungen gibt es auch auf dem Gelände des RBO, der mit diesem Kultur- und Familienfest auch sein 25 jähriges Jubiläum feiert. Hier finden kleine und große Gäste den Kinder-und Jugendzirkus CABUWATZI und haben die Möglichkeit zu spielen, auch Tauziehen; Bocciabahn und Tischtennis. Wer dazu keine Lust hat, bastelt an den Kreativständen oder schickt seine Wünsche per Luftballon in den Himmel. Ihr Glück können die Kinder aber auch beim Glücksrad herausfordern oder die Endorphine in der Hüpfeburg tanzen lassen.

Weitere Informationen unter: www.herzbergerlichter.de
Pressekontakt: artcontact pr & marketing, Frau Uta Boroevics, Schönhauser Allee 12, 10119 Berlin

www.pr-artcontact.de oder www.agentur-artcontact.de

m2 medien+marketing ist der Hauptveranstalter von Herzberger Lichter. Unter Leitung von Zlata
Findeis bündelt m2 kreative, organisatorische und kaufmännische Kompetenzen in einem
leistungsstarken Netzwerk für effiziente Umsetzung unterschiedlicher Konzepte. Von der
Entwicklung bis zur Fertigstellung, von der Idee bis zur Realisation. Als Spezialisten in ihrem
Kernbereich und als Generalisten mit dem Blick für den Gesamterfolg tragen sie mit
persönlichem Engagement zu einem perfekten Endergebnis bei. Weitere Informationen unter:

Firmenkontakt
m2
Zlata Findeis
Pestalozzistr. 28
10627 Berlin
030 323 88 55
info@herzbergerlichter.de
http://www.herzbergerlichter.de/m2/

Pressekontakt
artcontact pr & marketing
Uta Boroevics
Schönhauser Allee 12
10119 Berlin
03040504346
ub@agentur-artcontact.de
http://www.pr-artcontact.de/

Jun 8 2015

Berliner Open Air Herzberger Lichter am 04.07.2015, Eintritt frei

Uta Boroevics

Berliner Open Air Herzberger Lichter am 04.07.2015, Eintritt frei

(NL/9648259053) Herzberger Lichter feiert zusammen mit 25 Jahre Rehabilitationszentrum Berlin-Ost (RBO) am Samstag, dem 04.07.2015 das 2. Fest der Vielfalt und Begegnung im Landschaftspark Herzberge. Barrierefrei und ohne Eintritt öffnet das Open Air Parkfest auf dem Gelände des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge in Berlin Lichtenberg von 15:00 Uhr bis zum Abschlussfeuerwerk um 22:00 Uhr seine Tore für Jung und Alt, mit Handicap und ohne. Kultureller Austausch im Grünen, gegen Vorurteile und Ausgrenzung mit 60 Künstlern auf 6 Bühnen.

In dem einhundert Hektar großen Landschaftspark, der aus einer ehemaligen Brache entstand, wächst nicht nur die landschaftliche Vielfalt. Beim 2. integrativen Herzberger Lichter Kulturfest werden sich auf den 6 Bühnen und rundherum ca. 60 bekannte und unbekannte Berliner Talente aus allen Sparten vorstellen. Herzberger Lichter und RBO laden zu einem Kulturfest gegen Vorurteile und Ausgrenzung, denn dafür stehen beide Veranstalter. Beim Herzberger Open Air Fest von Bürgern für Bürger bekommen alle eine Plattform, ihr kreatives Potenzial, ihre Talente und Fähigkeiten einem breiten Publikum zu präsentieren. Menschen mit und ohne Behinderung, Klienten sozialer und kirchlicher Einrichtungen, Schulen und Jugendclubs, Senioren- und Bürgertreffs, Migranten und ethnische Gruppen u.a. zeigen ihr Können. Die Gemeinsamkeit verwischt die Grenzen zwischen krank und gesund, jung und alt, bekannt und fremd.
Das breite Programm an verschiedenen Orten der grünen Oase inmitten Lichtenbergs sorgt für abwechslungsreiche Unterhaltung für alle. Baumelnde Bilder, Pantomimen, Flamenco, Schlager, Hip – Hop, Streetdance, Gospel, Klassik und Folklore feiern mit Tanz und Theater von und für Klein und Groß. Ein Wandel im Grünen zwischen Lesungen, Modenschau, Skulpturen, Segwayfahrten, Sinnespfad und Hochstelzen-Acts inmitten von Fabelwesen schaffen eine riesige Erlebniswelt für alle. Es begegnen sich Straßenkünstler, Akrobaten, Tänzer und Chöre. Herzberger Lichter steht für Faszination, Kreativität und Austausch. Herzberger Lichter – ergreifend, beeindruckend und außergewöhnlich. Ein Highlight Berliner Kultur und so knallig und bunt, wie das Abschlussfeuerwerk um 22:00.

Daten: Herzberger Lichter, Samstag, den 04.07.2015, 15:00-22:00 Uhr, Landschaftspark Herzberge, Herzbergstraße 79, Berlin Lichtenberg, Programm, Künstler, Veranstalter, Sponsoren und Unterstützer sowie weitere Informationen unter: http://www.herzbergerlichter.de

Kontakt zum Veranstalter: m2 , Frau Zlata Findeis, Tel: 030 323 88 55, E-Mail: info@herzbergerlichter.de, www.herzbergerlichter.de

Pressebetreuung: artcontact pr & marketing, Frau Uta Boroevics, Schönhauser Allee 12, 10119 Berlin, Tel: 030 40 50 43 46, E-Mail; ub@agentur-artcontact.de; www.pr-artcontact.de

Mit dabei:
Autor und Sänger André Herzberg, Schauspielerin und Autorin Ursula Werner, ehemalige Bühnenpartnerin von Helga Hahnemann Dagmar Gelbke und Wolfgang Fiedler, Schlagerkönigin Marlis Stepinski, Berliner Skulpturen von Christian Diller, Stelzentänzer und Maskenspieler INCANTO, B-Boy und Deutscher Meister im Breakdance Broski, unter Regie von Juliane Meyerhoff der Theaterparcours UNDINE, Flamenco mit Laura la Risa, eine Kombination aus Musik und Pantomime zeigen Körperklänge, der singende Radiomoderator Siegfried Siggi Trzoß, Blues und Rock mit Don´t tell Mama, A cappella Gesang vom Berlin Pop Ensemble, klassischer und moderner Jazz mit Blue in Green, die FrogPunk Band Keep Orange Blue, getanzte Empfindungen zeigen Flatback and cry, Gospel singt Inspired!, sportliche Höchstleistungen präsentiert Drachentanz, pulsierende Bässe und Rockmusik mit Sushi for Bob, Halbfinale Supertalent Mr. Pianoman, Weltreisender und MS Kranker Knud Kohr erzählt, eine Modenschau mit gehörlosen Models von Tabea Design – handmade in berlin, Lesung über den Alltag von Schwestern und Ärzten aus Wenn die Magnolie blüht, Harfenklänge mit Anna Maria Fitzenreiter, literarische Konfrontation mit dem Kranksein von Dr. Kerstin Hermelink, Klänge allen Epochen an der historischen Turley-Orgel vom dem theologischen Leiter des KEH Winfried Böttler, gefühlvolle Percussion mit den Singing Drums, neun tanzende Frauen, die an MS leiden PANGEA.unique dance e.V., Geschichten vom Amtsrichter und Autor Rüdiger Warnstädt, Schlager und Oldies singt Stefanie Simon, steppende Senioren Tap for you, Gitarre und Blues-Harp von Dieter F. Schmidt, die Tänzerin der Lüfte Isabella Lewandowski, Rock- und Boggieklänge von Piano Power Station, Songs der Hauptstadtsängerin Missy Berlin, eine wilde Swing-Party mit Lucas Temming, Hip Hop Hood Rap Contest Gewinner 2011 Barok Rapz, Rocksongs vom Straßenmusiker Peter Musik, Breakdance und HipHop mit der Street-Beatz Dance Crew, die goldene Stimme aus KW Albert Bleul, russische Lieder und Märchen präsentiert vom Ensemble Polýnushka, Rapmusik der Schicksals Produktion, vietnamesische Kultur mit der Performance-Gruppe Reistrommel, Mädchen- und Frauenkampfkunst der IN VIA e.V., Puppentanz bis zu Jazzdance von Mädchen ab 5 Jahren in der Tanzshow Swentana, Guitarlovers, Rock und Pop von der HoU.S.E Band, deutscher Rap mit SkyBo Ziho, ein neues Fahrgefühl mit Segway und Genny, Tänze der christlichen Gruppe Wake up, ein kuscheliger Streichelzoo Die Rollende Arche, gefühlvolle Melodien mit Klaus Beyer, mit Sinnestäuschungen und Sinnespfad fasziniert Sinn sala bim, Swing und Pop mit dem deutsch-amerikanischen Duo Herr Fritz und Miss Ju, eine bunte Taschenmodenschau der Lichtenberger Werkstatt für Behinderte, Fee Lana von Wiesengrund, die mit den Kindern gemeinsam den verlorenen schwarzen Punkt sucht und heiße Rhythmen aus Brasilien mit den Tänzerinnen von Tangará BrasilDance.

Kontakt
artcontact pr & marketing
Uta Boroevics
Hiddenseer Str. 13
10437 Berlin
030 20 622209
ub@agentur-artcontact.de
www.agentur-artcontact.de

Jun 3 2015

Herzberger Lichter, 04.07.15, Berlin Lichtenberg,Eintritt frei

Herzberger Lichter, 04.07.15, Berlin Lichtenberg,Eintritt frei

Herzberger Lichter 2015 Open Air 04.07.2015 (Bildquelle: Herzberger Lichter)

Herzberger Lichter feiert zusammen mit 25 Jahre Rehabilitationszentrum Berlin-Ost (RBO) am Samstag, dem 04.07.2015 das 2. Fest der Vielfalt und Begegnung im Landschaftspark Herzberge. Barrierefrei und ohne Eintritt öffnet das Open Air Parkfest auf dem Gelände des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge in Berlin Lichtenberg von 15:00 Uhr bis zum Abschlussfeuerwerk um 22:00 Uhr seine Tore für Jung und Alt, mit Handycap und ohne. Kultureller Austausch im Grünen, gegen Vorurteile und Ausgrenzung mit 60 Künstlern auf 6 Bühnen.

In dem einhundert Hektar großen Landschaftspark, der aus einer ehemaligen Brache entstand, wächst nicht nur die landschaftliche Vielfalt. Beim 2. integrativen Herzberger Lichter Kulturfest werden sich auf den 6 Bühnen und rundherum ca. 60 bekannte und unbekannte Berliner Talente aus allen Sparten vorstellen. Herzberger Lichter und RBO laden zu einem Kulturfest gegen Vorurteile und Ausgrenzung, denn dafür stehen beide Veranstalter. Beim Herzberger Fest von Bürgern für Bürger bekommen alle eine Plattform, ihr kreatives Potenzial, ihre Talente und Fähigkeiten einem breiten Publikum zu präsentieren. Menschen mit und ohne Behinderung, Klienten sozialer und kirchlicher Einrichtungen, Schulen und Jugendclubs, Senioren- und Bürgertreffs, Migranten und ethnische Gruppen u.a. zeigen ihr Können. Die Gemeinsamkeit verwischt die Grenzen zwischen krank und gesund, jung und alt, bekannt und fremd.

Das breite Programm an verschiedenen Orten der grünen Oase inmitten Lichtenbergs sorgt für abwechslungsreiche Unterhaltung für alle. Baumelnde Bilder, Pantomimen, Flamenco, Schlager, Hip – Hop, Streetdance, Gospel, Klassik und Folklore feiern mit Tanz und Theater von und für Klein und Groß. Ein Wandel im Grünen zwischen Lesungen, Modenschau, Skulpturen, Segwayfahrten, Sinnespfad und Hochstelzen-Acts inmitten von Fabelwesen schaffen eine riesige Erlebniswelt für alle. Es begegnen sich Straßenkünstler, Akrobaten, Tänzer und Chöre. Herzberger Lichter steht für Faszination, Kreativität und Austausch. Ergreifend, beeindruckend und außergewöhnlich. Ein Highlight Berliner Kultur und so knallig und bunt, wie das Abschlussfeuerwerk um 22:00.

Daten: Herzberger Lichter, Samstag, den 04.07.2015, 15:00-22:00 Uhr, Landschaftspark Herzberge, Herzbergstraße 79, Berlin Lichtenberg, Programm, Künstler, Veranstalter, Sponsoren und Unterstützer sowie weitere Informationen unter: http:// www.herzbergerlichter.de

Kontakt zum Veranstalter: m2 , Frau Zlata Findeis, Tel: 030 323 88 55, E-Mail: info@herzbergerlichter.de, www.herzbergerlichter.de

Pressebetreuung: artcontact pr & marketing, Frau Uta Boroevics, Schönhauser Allee 12, 10119 Berlin, Tel: 030 40 50 43 46, E-Mail; ub@agentur-artcontact.de; www.pr-artcontact.de
Standort: KEH
Strasse: Herzbergstr. 79
Ort: 10365 – Berlin (Deutschland)
Beginn: 04.07.2015 02:00 Uhr
Ende: 04.07.2015 02:00 Uhr
Eintritt: kostenlos
Buchungswebseite: www.herzbergerlichter.de

m2 medien+marketing ist der Hauptveranstalter von Herzberger Lichter. Unter Leitung von Zlata
Findeis bündelt m2 kreative, organisatorische und kaufmännische Kompetenzen in einem
leistungsstarken Netzwerk für effiziente Umsetzung unterschiedlicher Konzepte. Von der
Entwicklung bis zur Fertigstellung, von der Idee bis zur Realisation. Als Spezialisten in ihrem
Kernbereich und als Generalisten mit dem Blick für den Gesamterfolg tragen sie mit
persönlichem Engagement zu einem perfekten Endergebnis bei. Weitere Informationen unter:

Firmenkontakt
m2
Zlata Findeis
Pestalozzistr. 28
10627 Berlin
030 323 88 55
info@herzbergerlichter.de
http://www.herzbergerlichter.de/m2/

Pressekontakt
artcontact pr & marketing
Uta Boroevics
Schönhauser Allee 12
10437 Berlin
03040504346
artcontact@caroline-mediaservice.de
http://www.pr-artcontact.de/