Posts Tagged Bildhauer

Apr 24 2018

Oberstaufen erinnert an seine großen Künstler

Oberstaufen erinnert an seine großen Künstler

Musiker von Fidelis Bentele

Es gibt Landschaften, die ziehen Künstler magisch an. Mal ist es das Licht, mal das Relief der Berge und Täler, die idyllische Lage oder der eigenwillige Charme ihrer Bewohner. Einzelne Künstler können einer Landschaft ein ganz besonderes Gesicht geben oder sie weit über die Region hinaus bekannt machen. Im Allgäuer Schroth-Heilbad Oberstaufen erinnert man deshalb im Jubiläumsjahr „1150 Jahre Oberstaufen“ mit einer Gemäldeausstellung an die „Maler der Staufner Heimat“ und startet zugleich eine Dauerausstellung der beiden international renommierten Staufner Bildhauer Fidelis Bentele und Georg Bentele-Uecker. Beide Ausstellungen werden am 13. Mai in der Alpe Vögelsberg im Zentrum des beliebten Allgäuer Kurortes eröffnet.

In der Ausstellung „Maler der Staufner Heimat“ sind bis zum 10. Juni über 100 Gemälde von Otto Keck, Fritz H. Obermeyer, Adolf Fässler, Wilhelm Stumpf und anderen Künstlern des 19. und 20. Jahrhunderts zu sehen. Kuratiert wird sie vom aktuellen Künstlerkreis Oberstaufen, der vom 5. bis 16. Mai zugleich zur 16. Staufner Kunstaustellung mit einer Sonderschau zum Ortsjubiläum ins Kurhaus des Schroth-Heilbades einlädt.

Der 1987 verstorbene Fidelis Bentele und sein Adoptivsohn Georg Bentele-Ücker haben beide als Bildhauer national und international viel Beachtung gefunden. Benteles künstlerische Handschrift lehnte sich an Ernst Barlachs Stil an. Er arbeitete überwiegend in Bronze oder Stein mit dem Schwerpunkt auf sakralen Plastiken für Kirchen. Bekannt wurde er aber auch mit Porträtbüsten von Papst Pius XII, Albert Schweitzer, Gertrud von Le Fort, Jean Cocteau oder Yehudi Menuhin. Mannshohe Bronzeskulpturen von Georg Bentele-Ücker sind an vielen Stellen in Oberstaufen zu sehen, etwa die 2,2 Meter hohe Bronzeplastik „Berggeister“ im Kurpark.

Mehr als 40 Originalskulpturen in Bronze, Holz und Gips sowie weitere 120 Objekte der beiden Künstler in einer Digitalschau werden ab dem 13. Mai in einer Dauerausstellung in der Alpe Vögelsberg gezeigt. Sie sind Teil einer fast 1200 Exponate umfassenden Schenkung der Familie Henninger-Bentele-Ücker an die Gemeinde, die aktuell katalogisiert wird.

Die Ausstellung in der Alpe Vögelsberg im Heimatmuseum „beim Strumpfar“ ist wochentags von 14 bis 18 Uhr, freitags bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Weitere Infos bei Oberstaufen Tourismus, Tel. 08386 9300-0, www.oberstaufen.de/1150
Infos zur Jahresausstellung des Künstlerkreises unter Künstlerkreis Oberstaufen, Ingrid Huober, 08387 923151, www.neuer-kuenstlerkreis-oberstaufen.de

Urlaub in Oberstaufen – traditionell modern

Eine Landschaft wie eine Postkarte, sonnig im Sommer, nebelfrei im Herbst und schneesicher im Winter, bis auf 1834 m steil aufragender „Herrgottsbeton“, Bergwiesen, kleine Weiler und mittendrin Oberstaufen. Deutschlands einziges Schroth-Heilbad mit seinen vielen Wellnessgastgebern, Firstclass-Hotels, Tanzlokalen und Allgäuer Gemütlichkeit. Zusammen ein Bilderbuchangebot aus der Rubrik „Ich wünsch mir was“.

Oberstaufen ist Deutschlands einziges Schroth-Heilbad. Seit über 65 Jahren bestimmt die Fastenkur, die Johann Schroth vor rund 200 Jahren in Schlesien entwickelte, das Gesundheitsangebot in der Gemeinde mit ihren knapp 7600 Einwohnern am Alpenrand. Die zeitgemäß modifizierte Schrothkur macht aus dem Jahrtausende alten Prinzip des Heilfastens eine moderne Detox-Kur, die sogar bei Diabetes mellitus II wirkt. Sie hilft bei stressbedingten Krankheiten, Schlafstörungen, Migräne, Herz- und Kreislaufproblemen – kurz: überall da, wo die Selbstregulationskräfte des Körpers gefragt sind.

Den typischen Überlastungskrankheiten unserer Zeit bietet das Oberstaufener Urlaubsangebot jedoch auch schon mit seinem natürlichen Heilklima Paroli. In Ergänzung dazu wirken die „Atempausen“: gemeinsam mit den beiden Kirchen aufgelegte Angebote wie regelmäßigen Berggottesdiensten, meditativen Wanderungen, Gesprächs- und Musikabenden für die geistige Frische.

Wie sehr der Gast im Mittelpunkt steht, zeigt sich auch an „Oberstaufen PLUS“. Für die innovative Gästekarte bekam Oberstaufen Tourismus 2009 den Deutschen Tourismuspreis. Das Mehrwertpaket von rund 300 Gastgebern befreit Urlauber von anderenorts unvermeidlichen Nebenkosten. Sie können jeden Tag frei entscheiden: Soll die Oberstaufen-PLUS-Karte Freiticket für eine der drei Bergbahnen zum Gipfelsonnenbad oder zur Wanderung sein? Soll sie als Skipass für eines der vier Skigebiete gelten? Als Freikarte für die Sauna- und Erlebnisbadelandschaft? Sie ermöglicht die freie Fahrt mit dem Gästebus zu den Talstationen der Bergbahnen sowie mit Buslinien im südlichen Oberallgäu, freien Eintritt in die Museen, freies Parken und mehr. Gäste der „Oberstaufen PLUS Golf“-Hotels können im Sommer auf fünf Panoramaplätzen 94 mal Einlochen, ohne einen Cent Greenfee zu bezahlen.

Seinen Ruf als „digitalster Kurort Deutschlands“ hat Oberstaufen seit Google Street View 2010. Dazu beigetragen haben aber auch die Präsenz in allen digitalen Medien, die Online-Buchbarkeit aller Angebote, transparente Bewertungen aller Gastgeber und die freie Nutzung von W-LAN an allen wichtigen Punkten im Ort und an den Bergbahnen.

Weitere Informationen: Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str. 8, 87534 Oberstaufen, Tel. +49 8386 93000, www.oberstaufen.de

Firmenkontakt
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Christopher Krull
Hugo-von-Königsegg-Str. 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 93000
+49 8386 9300-20
info@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de

Pressekontakt
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Andrea Presser
Hugo-von-Königsegg-Str. 8 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 9300-28
+49 8386 9300-20
presse@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de/presse

Jul 9 2014

„Salzburger Finanzlokus“ im Mönchsberg von Cornelius Richter

Jeden Bürger ärgern die ständigen Finanzskandale, insbesondere dann, wenn Steuergelder sinnlos verspielt und verschwendet wurden. Für wichtige Projekte fehlt das Geld an allen Ecken und Kanten und immer wieder wird dann von der Politik gepredigt, sie müsse sparen.

"Salzburger Finanzlokus" im Mönchsberg von Cornelius Richter

Bestandteil der Kunstinstallation Justizlokus versus Salzburger Finanzlokus von Cornelius Richter

Jeden Bürger ärgern die ständigen Finanzskandale, insbesondere dann, wenn Steuergelder sinnlos verspielt und verschwendet wurden. Für wichtige Projekte fehlt das Geld an allen Ecken und Kanten und immer wieder wird dann von der Politik gepredigt, sie müsse sparen. Die Verantwortlichen für die Misere laufen in der Regel frei herum, wo normale Bürger schon längst im Gefängnis einsitzen würden, denn diese können sich in der Regel keine guten und teuren Rechtsanwälte leisten.

Merken die Regierungen nicht mehr, egal in welchem Land, dass sie längst ihren Bezug zur Realität verloren und massive Glaubwürdigkeitsprobleme gegenüber ihren Bürgern haben? Häufig wird dann noch von diesen gutes Geld dem verbrannten Geld nachgeschossen und man hat erhebliche Zweifel am Sinn und Nutzen dieser angeblich, alternativlosen Wege, denn in ein Fass ohne Boden wirft man in der Regel kein neues Geld hinein, besonders wenn man keines mehr hat. Haben wir unseren Verstand verloren oder vielmehr unsere Regierungen, die vor lauter Urwald kein Licht mehr sehen? Eine kleine Kaste von Menschen profitiert hiervon sogar, denn wenn sehr teure Berater gefragt sind, wird viel geredet und diskutiert, Umsetzungen vermisst man jedoch häufig, weil sich die Vorschläge aufgrund der hohen Kosten zumeist nicht realisieren lassen. Man könnte fast schon von einem absurden System sprechen oder profitieren hiervon bestimmte Personen?

Inkompetenz und fehlende Kontrollen ermöglichen solche Undinge, für die jeder Steuerzahler bezahlen muss, manchmal auch noch seine Kinder und Enkel. Aber wie kann man sich hiergegen wehren, außer bei der nächsten Wahl sein Kreuz an einer anderen Stelle zu machen? Eine Garantie für dringend notwendige Korrekturen und Veränderungen erhält man hierdurch nicht. Dies erklärt, warum beim Volk zumeist große Verdrossenheit bei den Wahlen existiert und immer weniger Menschen zur Wahl gehen.

Proteste verhallen schnell, weil Regierungen den Willen des Volkes, von dem sie gewählt wurden, häufig ignorieren und vielmehr mit der Sicherung ihrer Diäten und Pensionen beschäftigt sind, als dem Volk zu dienen. Aussitzen heißt oft die Devise, denn irgendwann resigniert das lästige Volk schon. Wofür wurden die Regierungen eigentlich gewählt? Scheinbar gibt es gewaltige Verständnisprobleme zwischen den Völkern und den gewählten Regierungen.

Viele Menschen haben hierfür kein Verständnis mehr und können sich hiergegen nicht wehren. Auch verlaufen die Aufklärungen diese Skandale nur schleppend, so dass man manchmal von einer vorsätzlichen, zumindest von einer fahrlässigen Untätigkeit ausgehen könnte, aber warum? Wer profitiert hiervon?

Es war deshalb naheliegend, ein Kunstwerk und zugleich Mahnmal zu schaffen, um dauerhaft auf diese Missstände aufmerksam zu machen. Wie wird der chinesische Künstler Ai Weiwei gerade in der westlichen Welt für seine kritische Kunst gelobt, mit der er auf Missstände in seiner Heimat aufmerksam macht. Gibt es bei uns und in den angeblichen Rechtsstaaten etwa überhaupt keine Missstände und ist alles in bester Ordnung oder wird nicht vielmehr alles totgeschwiegen, bis alles vergessen wurde?

Ansehen der Installation von Cornelius Richter ist erlaubt und sogar ausdrücklich erwünscht, denn statt großer Worte, die schnell verhallen, vergessen oder verdrängt werden, kann ein Kunstwerk bildnerisch viel besser solche Missstände beschreiben, die sich keiner traut wörtlich auszusprechen. Hoch Lebe die künstlerische Freiheit und Bildende Kunst, deren wichtige Aufgabe es unter anderem ist, auf solche Missstände aufmerksam zu machen, auch wenn es so manchen Verantwortlichen schmerzt, denn dann ergibt Kunst einen tieferen Sinn und ist zugleich ein ehrliches Zeitzeugnis, das einen Zustand wahrheitsgetreu dokumentiert und möglicherweise dringend notwendige Veränderungen anschiebt. Dieses Kunstprojekt wurde durch keine öffentlichen Mittel gefördert und alleine vom Künstler und seinem Agenten finanziert.

Die Installation „Justizlokus versus Salzburger Finanzlokus“ von Cornelius Richter ist dauerhaft in der Vitrine Nr. 41, Parkhaus B der Mönchsberggarage, im Ausgang zum Festspielhaus ausgestellt und besteht aus folgenden Kunstwerken:

Dem „Justizlokus versus Salzburger Finanzlokus“ (Klodeckel), dem „Kackstuhl der Untätigkeit“ (Hocker), die „Unbenutzte und unschuldige Klobürste“ (Klobürste samt gefülltem Geldtopf), zwei Abflussrohren, „Kreativer Kopf“ (Abstrakte Komposition auf Büttenpapier), dem „Produzent von Kacke“ (Plastik aus Bronze) und sehr viel im „Lokus“ weggespültes, verlorenes Geld. Der „Lokus“ ist überall und mitten unter uns. Das Kunstwerk darf fotografiert und weiterverbreitet werden.

Über den Bildenden Künstler Prof. emeritus Cornelius Richter

Cornelius Richter, geb. 1944 in Eger (Böhmen), studierte Bildende Kunst in München, Salzburg und Wien bei Oskar Kokoschka (Malerei), Alfred Hrdlicka (Grafik), Fritz Wotruba (Plastik) und schloss sein Studium als Meisterschüler in München mit „summa cum laude“ (Bestnote) ab. In den 80er Jahren arbeitete er mit dem italienischen Informellen Maler Emilio Vedova und in den 90er Jahren mit dem österreichischen Aktionskünstler Hermann Nitsch zusammen. Anfang der 90er Jahre unterrichtete er über 2 Jahre als Gastprofessor an der Karls-Universität in Prag (Lehrstuhl für Grafik). Er gehörte zu den jungen Wilden (Gruppe SPUR in München) und zu den Wiener Aktionisten.

Mehr Information auf der Homepage des Künstlers auf www.cornelius-richter.com Bildquelle:kein externes Copyright

Die Kunstagentur Art & Craft in Grossgmain (Österreich) beschäftigt sich mit Bilder, Plastiken und Kunstwerken des bayerischen Malers und Bildhauers Prof. emerit. Cornelius Richter.

Kunstagentur Art & Craft
Christoph Klein
Poststr. 62
5084 Grossgmain
+49 (0163) 5453849
info@modern-art-exhibition.com
http://www.cornelius-richter.com

Apr 10 2014

Lebendige Kunstszene: Neuer Skulpturengarten in Murnau

Im Künstlerstädtchen am Staffelsee präsentiert der bekannte Bildhauer Willy Guglhör seine Werke. Ausgestellt im heimischen Garten und für Jedermann frei zugänglich

Lebendige Kunstszene: Neuer Skulpturengarten in Murnau

Kunst im Garten von Willy Guglhör.

Bronzene Büsten mit durchdringendem Blick, filigrane Kleinplastiken auf hochragenden Stelen, ein imposantes Hochrelief mit dem Titel „Fauns Melodie“. Kunstwerke zum Innehalten. Nicht abgeschottet in sterilen Räumen, sondern frei präsentiert zwischen Erle und Linde – und zwar im Garten ihres Schöpfers, dem Murnauer Künstler Willy Guglhör. Am 17. Mai öffnet der neue Skulpturengarten mit angeschlossenem Atelier seine Pforten und macht die eindrucksvollen Werke für Jedermann zugänglich. Ausgestellt wird ein Querschnitt durch das Lebenswerk des bekannten Bildhauers und Malers. Öffnungszeiten: Samstag und Montag von 16 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

In seinem Skulpturengarten stellt Willy Guglhör rund 25 Werke auf 800 Quadratmetern aus. „Der Skulpturengarten ist eine wahre Oase, die inspiriert und gleichzeitig zum Erholen einlädt“, erklärt Willy Guglhör. Der 85-jährige Künstler, der am liebsten Stein und Bronze in seinen Werken verwendet, hat in seinem Garten eine einzigartige Freiluftausstellung konzipiert. Natur und Kunst korrespondieren harmonisch miteinander, der Kiesweg lädt zum Schlendern, eine Ruhestation zum ausgiebigen Betrachten ein. „Jeder soll die Möglichkeit haben, die Kunst vor dieser einzigartigen Naturkulisse auf sich wirken zu lassen“, sagt der gebürtige Murnauer, der bereits in Amerika und Kanada gearbeitet hat, seiner Heimat, dem Blauen Land, aber immer treu geblieben ist.

Schon Kunstschaffende wie Kandinsky und Münter fanden vor rund 100 Jahren in und um Murnau ihre Motive und vollzogen mit der Malergruppe „Blauer Reiter“ den revolutionären Schritt zum Expressionismus. „Murnaus Kunsterbe und die auch heute lebendige Künstlerszene gehören einfach zusammen“, bestätigt auch Uwe Prechtl, Leiter der Tourist-Info Murnau. Nicht umsonst gehört das Staffelseestädtchen zur europäischen Vereinigung der Künstlerorte „EuroArt“. Ob bei der „Künstlervereinigung Tusculum“, dem „Kunstverein Murnau“ oder dem „Malzirkel 96“: Das von der Alpenvorlandschaft inspirierte kreative Schaffen im Blauen Land ist in den zahlreichen Galerien sichtbar. So hat im vergangenen Jahr auch der international prominente Maler und Objektkünstler Ugo Dossi seinen Schaffensschwerpunkt von München an den Riegsee verlegt und ein leer stehendes Gewerbehaus in ein Atelier mit Werkstätten, Seminar- und Ausstellungsräumen verwandelt. In Zukunft sollen dort neben Workshops auch Ausstellungen anderer Künstler angeboten werden. „Eine weitere Bereicherung für den Kulturtourismus in Murnau und dem Blauen Land“, betont Uwe Prechtl.

Weitere Informationen:
Tourist-Information Murnau, Kohlgruber Straße 1, 82418 Murnau a. Staffelsee,
Tel.: 08841/6141-0, Fax: 08841/6141-21, touristinformation@murnau.de, www.murnau.de

Bildrechte: Willy Guglhör Bildquelle:Willy Guglhör

Murnau am Staffelsee gilt als Wiege des Expressionismus, denn hier fanden Wassily Kandinsky und Gabriele Münter einst ihre Wahlheimat und hoben mit Gleichgesinnten die Künstlervereinigung „Der blaue Reiter“ aus der Taufe. Das Münter-Haus und das Schloßmuseum bilden reizvolle Ziele für Kunst-Interessierte, während man beim Bummel durchs Städtchen so manches Motiv erkennt, das die Maler einst auf Leinwand bannten.

Tourismusgemeinschaft Das Blaue Land c/o Tourist-Information Murnau
Uwe Prechtl
Kohlgruber Straße 1
82418 Murnau
08841/6141-0
info@dasblaueland.de
http://www.dasblaueland.de

Kunz & Partner
Judith Kunz
Mühlfelderstr. 51
82211 Herrsching
08152/3958870
info@kunz-pr.com
http://www.kunz-pr.com

Mrz 6 2014

Kunstbuchserie G:sichtet geht an den Start

Kunstbuchserie G:sichtet geht an den Start

G:sichtet ist der Name der neuen Kunstbuchserie aus dem Gatzanis Verlag Stuttgart

Der Gatzanis Verlag in Stuttgart startet mit einer neuen Kunstbuchserie G:sichtet ein neues Themenfeld im Gatzanis Verlag: Kunst & Kultur. Jolanta Gatzanis: „Unter dem Reihentitel G:sichtet entdecken wir nicht nur Kunst, sondern auch Kunstbetrachter, Kunstliebhaber und Künstler. Jede Jahresausgabe konzentriert sich auf einen Themenbereich, der neu und innovativ beleuchtet wird.“ Der erste Band der Reihe heißt humaNature und wird von Nicole Carina Fritz herausgebracht. Er enthält Beiträge bildender Künstler, Bildhauer, Designer, Autoren, Lyriker und Fotografen aus der Region Stuttgart, die sich mit zeitgenössischen Schnittstellen Mensch/Natur und der menschlichen Natur an sich beschäftigen, u.a. mit Beiträgen von Vincent Klink, Anna Breitenbach, Hanjo Schmidt, Friederike Groß, Michael Luz, Wolf Nkole Helzle u.v.m.

G:sichtet ist eine Synthese aus dem Namen Gatzanis und dem Wort Entdeckungen. Eine ähnliche Namensgebung gab es bereits bei der Gatzanis Kurzfilmreihe G:fragt (siehe auch auf youtube.com). Darin befragt Gatzanis LeserInnen zu Themen ihrer Bücher. Bildquelle:kein externes Copyright

Der 1995 von Jolanta Gatzanis gegründete Gatzanis Verlag publiziert populärwissenschaftliche Bücher aus den Bereichen Liebe & Lust und neuerdings auch dem Bereich Kunst & Kultur.

GATZANIS GmbH
Jolanta Gatzanis
Esslinger Straße 20
70182 Stuttgart
0711 9640570
info@gatzanis.de
http://www.gatzanis.de

Okt 28 2013

Auktion signierter Boxhandschuhe von Wladimir Klitschko und Bild vom Maler Cornelius Richter für guten Zweck

Auktion signierter Boxhandschuhe von Wladimir Klitschko und Bild vom Maler Cornelius Richter für guten Zweck

Auktion signierter Boxhandschuhe von Wladimir Klitschko und Bild vom Maler Cornelius Richter für guten Zweck

Bild und Feuerstele „Ein Herz für Kinder“ vom Maler Cornelius Richter, 2012, Acryl Gouache, Schüttbild auf Leinwand, 250 X 200 cm

Während eines Live-Paintings im Hauptbahnhof Frankfurt im Herbst 2012 vollendete der deutsche, akademische Maler und Bildhauer Cornelius Richter das ausdrucksstarke Bild „Ein Herz für Kinder“.

Für die gleichnamige Kinderhilfsorganisation wird das Meisterwerk und Bild „Ein Herz für Kinder“ des deutschen, freischaffenden Malers und Bildhauers Prof. emeritus Cornelius Richter im Wert von ca. 40.000 Euro und mit den Abmessungen von 250 X 200 cm nunmehr auf der renommierten Internetauktionsplattform United Charity von Dagmar und Karlheinz Kögel bis zum 19. November 2013 höchstbietend versteigert .

Die gewaltige Feuerstele, Acryl-Gouache und das Schüttbild „Ein Herz für Kinder“ auf Leinwand ist voller Power und Energetik und wurde vom Meistermaler Richter mit einem tellergroßen Herz aus 24 Karat Blatt-Gold verziert, denn durch ein hohes Auktionsergebnis beweist der Ersteigerer letztendlich auch ein goldenes Herz und hohes soziales Engagement für Kinder in Not, die sich nicht selber helfen können. Zu diesem weltweit einmaligen Bild erhält der Höchstbieter und glückliche Gewinner der außergewöhnlichen Auktion zu Gunsten armer und hilfsbedürftiger Kinder zusätzlich ein neues Paar Boxhandschuhe von Boxweltmeister und Champion Wladimir Klitschko, das er und sein Trainer Jonathan Banks extra für die Auktion dieses „Powersets“ bei United Charity signiert haben.

Die Feuerstele „Ein Herz für Kinder“ und hierfür extra signierten Boxhandschuhe verbinden sich zu einer einzigartigen und ausdrucksstarken Symbiose, denn mehr Energetik in der Kunst und im Boxsport von zwei Meistern ihres Fachs ist nicht mehr möglich. Ein absolutes Kunstunikat von hohem ideellem und materiellem Wert, das in dieser Art und Form nicht käuflich ist.

Den gesamten Erlös der Auktion des Sets „Feuerstele von Cornelius Richter und den signierten Wladimir Klitschko-Jonathan Banks-Boxhandschuhen“ leitet United Charity direkt, ohne einen Cent Abzug, an die Kinderhilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ weiter.

Zu den Bewunderern Richters gehören u.a. der ehemalige deutsche Bundeskanzler Dr. Gerhard Schröder – selbst Besitzer eines der Werke – und Boxweltmeister Wladimir Klitschko und Boxprofi Jonathan Banks, die für die Auktion das signierte Paar Boxhandschuhe begeistert beisteuerten und stifteten, denn auch Kinder sind voller Energie, Kraft und Tatendrang und benötigen unsere Unterstützung und Hilfe.

Die Anfertigung des zur Auktion stehenden Bildes „Ein Herz für Kinder“ von Cornelius Richter benötigte ca. 4 Wochen. Alleine die Materialkosten betrugen aufgrund der vielen Kilogramm von hochwertigsten Acrylfarben, die für die Schüttungen der Feuerstele eingesetzt wurden und der enormen Größe des Bildes ca. 3.000 Euro. Es gibt ein zusammenfassendes Kurzvideo über die Arbeitsschritte bei der Anfertigung des Meisterwerkes und weitere Informationen über diese wunderschöne Aktion zu Gunsten „Ein Herz für Kinder“ im letzten Jahr auf der Homepage des Künstlers , die nur Dank der großzügigen logistischen und auch finanziellen Unterstützung des Frankfurter Hauptbahnhofes realisiert werden konnte. Auf der Homepage finden sich auch Presseberichte über die Benefizveranstaltung und das Live-Painting von Cornelius Richter im letzten Jahr, worüber u.a. RTL und die Bild berichteten.

Über den Meistermaler und Bildhauer Cornelius Richter:

Geb. 1944 in Eger (Böhmen), studierte Bildende Kunst in Salzburg, Wien und München, war Schüler der internationalen Top-Künstler, Maler und Bildhauer Kokoschka, Hrdlicka und Wotruba und schloss sein Studium als Meisterschüler mit „summa cum laude“ in München ab. Cornelius Richter arbeitete in den achtziger und neunziger Jahren sehr eng mit dem befreundeten, italienischen Informellen Meistermaler Emilio Vedova (verstorben 2006) und österreichischen Aktionskünstler und Maler Hermann Nitsch zusammen sowie unterrichtete als Gastprofessor Anfang der neunziger Jahre über 2 Jahre Kunst an der Karls-Universität in Prag (Lehrstuhl für Grafik). Cornelius Richter wird u.a. von dem deutschen Kunsthistoriker Dr. Hans-Joachim Berbig als größter energetischer Maler der Gegenwart bezeichnet.

Auf Wunsch findet die feierliche Übergabe an den Gewinner dieser Auktion unter Begleitung von Cornelius Richter und dem Manager des Frankfurter Hauptbahnhof in der dortigen Lounge 1. Klasse nach vorheriger Abstimmung statt. Interessierte Medien sind zur Übergabe herzlichst eingeladen.

Die Kunstagentur Art und Craft beschäftigt sich mit Kunst, Kunstwerken, Bildern und Plastiken des deutschen Malers und Bildhauers Prof. emerit. Cornelius Richter, der als Meister und Gigant der energetischen Kunst und Malerei gilt. „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Kontakt:
Kunstagentur Art und Craft
Christoph Klein
Poststr. 62
5084 Grossgmain
49 (0163) 5453849
info@modern-art-exhibition.com
http://www.modern-art-exhibition.com

Jul 22 2013

Kunstdenkmal vom Maler und Bildhauer Cornelius Richter für Gustl Mollath und andere Justizopfer

Kunstdenkmal vom Maler und Bildhauer Cornelius Richter für Gustl Mollath und andere Justizopfer

Kunstdenkmal vom Maler und Bildhauer Cornelius Richter für Gustl Mollath und andere Justizopfer

Teilausschnitt der Fotovorlage aus dem Bild und Kunstdenkmal „Justitia Bavaria“ von Cornelius Richter

Kunstdenkmal „Justitia Bavaria und das Haupt des Holofernes“ vom Maler und Bildhauer Cornelius Richter für das Justizopfer Gustl Mollath und andere Justizopfer in Bayern und Deutschland in Arbeit

Der bayerische Justizskandal um Gustl Mollath und der juristische und politische Skandal in der „Affaire atmed“, in dem seit über 15 Jahren der Kunstagent Christoph Klein des bayerischen, freischaffenden Malers und Bildhauers Prof. emeritus Cornelius Richter unschuldig verwickelt ist und der sich größtenteils innerhalb der bayerischen Justiz und Politik abspielte, hat den Künstler und Meistermaler dazu veranlasst, als künstlerischen Protest und Kunstdenkmal ein Bild mit dem Titel „Justitia Bavaria und das Haupt des Holofernes“ zu malen (Foto Übermalung und Collage auf Leinwand, Abmessungen 180 X 120 cm). Hierdurch soll künstlerisch exemplarisch auf die menschenunwürdige Justiz und Brutalität eines regelrechten Verhinderungssystems aus Justiz und Politik bildnerisch anhand des Falles von Herrn Klein und Herrn Mollath hingewiesen werden.

Christoph Klein ist selber Geschädigter der bayerischen Justiz und kann deshalb genauso wie der Künstler Cornelius Richter das Leiden und die gewaltigen Qualen von Herrn Gustl Mollath sehr gut nachempfinden. Es ist anzunehmen, auch aufgrund des aktuellen Falles „Gustl Mollath“, dass es gerade bei der bayerischen Justiz eine besonders hohe Dunkelziffer ähnlicher gelagerter Fälle gibt, die bislang leider noch nicht bekannt wurden. Der Fall und Justizskandal um Mollath dürfte gerade in Bayern kein Einzelfall sein. Das Kunstwerk von Cornelius Richter wird deshalb ein Mahnmal und Kunstdenkmal für alle Justizopfer. Ferner wird die sofortige Freilassung von Herrn Gustl Mollath gefordert, denn die Länge des bisherigen Freiheitsentzuges steht in keiner Verhältnismäßigkeit zur angeblichen Tat, die offenkundig überhaupt nicht erfolgte. Alle Künstler werden gebeten, sich diesem Aufruf anzuschließen. Die Sängerin und Künstlerin Nina Hagen ist hierbei schon mit gutem Vorbild vorausgegangen.

Die Justizopfer können sich gegen unlautere behördliche und politische Methoden und juristische Repressalien kaum wehren, außer sie erhalten Unterstützung durch die Medien und Öffentlichkeit, was jedoch in den wenigsten Fällen gelingt. Häufig werden die Justizopfer sogar noch als Spinner oder Querulanten herabgewürdigt, um deren Glaubwürdigkeit vorsätzlich zu zerstören, denn die Wahrheit ist oft brutal, unbequem und politisch gefährlich. Dies kann zutreffend als vorsätzlicher „Rufmord“ durch die wahren Täter bezeichnet werden. Hierdurch möchten diese eine breite Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit durch Berichterstattungen verhindern, um inakzeptable Zustände kaschieren zu können und sich einer Verantwortung zu entziehen. Dies hat nichts mehr mit Rechtsstaatlichkeit zu tun und kann als Gefährdung der Demokratie betrachtet werden.

Häufig haben die Geschädigten und Opfer durch einen jahrelangen Kampf gegen Windmühlen aus Justiz, Behörden und Politik keine finanziellen Möglichkeiten und auch Nerven mehr, sich gute Rechtsanwälte suchen und leisten zu können und aufgrund der Komplexität und der systematischen Verleumdungen und Rufschädigungen finden sie zumeist auch kein öffentliches Gehör mehr, weil oft die Glaubwürdigkeit in Frage gestellt und den Ausführungen der Opfer deshalb kein Glauben mehr geschenkt wird. Die Wahrheit herauszufinden bedeutet in der Regel viel journalistische Arbeit und einen hohen finanziellen Aufwand für die Medien und leider gibt es in Deutschland so gut wie keinen investigativen Journalismus mehr. Hierdurch wird den Tätern zugespielt bzw. geholfen, jedoch nicht den eigentlichen Opfern.

Gerade die Bildende Kunst kann hierbei durch „brutale“, jedoch ehrliche und unverfälschte Kunstwerke den Opfern helfen, weil diese in der Regel durch bildnerische und unverblümte Provokationen eine kontroverse Diskussion auslösen und ein Kunstdenkmal setzen können, das gewollt die Öffentlichkeit und auch Täter zum nachdenken animieren soll, denn Schweigen und nichts unternehmen bedeutet vergessen und kaschieren. Die Täter sollen sich hierdurch ihrer Handlungen bewusst werden und zur Erkenntnis kommen, welches menschliche Leid und Unglück sie den Opfern angerichtet haben, das kaum noch wieder gut gemacht werden kann. Thomas Mann formulierte einmal zutreffend: „Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge.“

In den nächsten Wochen entsteht deshalb das Bild und Kunstdenkmal „Justitia Bavaria und das Haupt des Holofernes“ als Anspielung auf die diversen Justizskandale in Bayern, die sicherlich nicht alleine auf Bayern beschränkt sind. Auch in anderen Bundesländern sind ähnliche Dinge passiert, die den mündigen Bürger aufschrecken müssten, denn es kann jeden Menschen treffen. Zutreffend sind Ähnlichkeiten von Judith und Holofernes aus dem Buch Judit des Alten Testaments mit den aktuellen Justizskandalen in Bayern künstlerisch ausdrücklich gewollt. Es kann schon verraten werden, dass die bayerische Justitia, ein Messer, ein Heiligenschein, ein Strick und eine Blutwurst eine große Rolle in diesem Bildwerk spielen werden. Mehr Informationen und Hintergründe auf der Homepage des Künstlers.

Die Kunstagentur Art und Craft beschäftigt sich mit Kunst, Kunstwerken, Bildern und Plastiken des deutschen Malers und Bildhauers Prof. emerit. Cornelius Richter, der als Meister und Gigant der energetischen Kunst und Malerei gilt.

Kontakt:
Kunstagentur Art und Craft
Christoph Klein
Poststr. 62
5084 Grossgmain
49 (0163) 5453849
info@modern-art-exhibition.com
http://www.modern-art-exhibition.com

Feb 22 2013

Kreative Hobbysteinmetze probierten sich am Sandstein in der Werkstatt der Siegburger Steinmetzin

Freizeitsteinmetze probierten sich am Wochenende in der Siegburger Werkstatt der Steinmetzmeisterin Kathrin Post. Aus weichem Sandstein entstanden Figuren und abstrakte Formen, die mit dem klassischen Handwerkzeug eines Steinmetzen und mit professioneller Unterstützung der Bildhauerin erarbeitet wurden. Ein unvergessliches Erlebnis mit kreativem Tatendrang und erstaunlichen Ergebnissen.

Kreative Hobbysteinmetze probierten sich am Sandstein in der Werkstatt der Siegburger Steinmetzin

Hobbysteinmetze erarbeiten kreative Formen in der Werkstatt der Siegburger Bildhauerin

Kreativ ging es am vergangenen Wochenende in der Werkstatt von Kathrin Post zu.
Drei Hobbysteinmetze probierten sich am weichen Sandstein und erzielten mit Hilfestellungen der Steinmetzmeisterin tolle Ergebnisse.
Nach dem Begrüßungskaffee gab es zu Beginn eine kleine Einweisung in die Werkzeugkunde und den Einsatzbereich der Handwerkzeuge. Die Bildhauerin zeigte an einem Probestück, wie das Werkzeug geführt und wie und wofür es eingesetzt wird. Die Spannung stieg, als es dann um die Auswahl der Werkstücke ging. Passend zum gewünschten Vorhaben wurden die Steine ausgesucht und auf die Arbeitsböcke gelegt. Und schon ging es los. Fleißig zeichneten, hämmerten, klopften und schliffen die Teilnehmer los. Nach und nach entstanden erkennbare Formen und der Stolz der Teilnehmerinnen stieg. Bei einem kleinen Snack und Getränken gönnte sich die Gruppe eine Auszeit, um dann in der zweite Hälfte des Tages gestärkt fortzufahren.
Mit Anwendungstipps, gestalterischen Vorschlägen und guter Zusprache half Kathrin Post ihren Teilnehmern bei allem, was ihnen fehlte.
Am Nachmittag standen in der Siegburger Werkstatt einzigartige Ergebnisse und zufriedene Hobbysteinmetze. Mit schweren Armen, aber kreativ verausgabten Gemütern wurden die Kunstwerke in die Autos verladen. „Es war ein schöner Tag mit sehr viel Herzlichkeit und unglaublich guten Ergebnissen“ bewertet Kathrin Post ihren Bildhauerkurs abschließend und freut sich, dass es allen gut gefallen hat. Der Kurs findet nun einmal monatlich statt; in Kleingruppen von 4-6 Personen erhalten die Teilnehmer ein exklusives Einzelcoaching.

Kathrin Post, Steinmetzmeisterin & Bildhauerin aus Siegburg

Neben der individuellen Denkmalgestaltung befasst sich die Steinmetzmeisterin auch mit dem Thema Kunst aus Stein, sowie dem Naturelement Stein als Lifestyleobjekt. Seit 2011 gehören auch Bildhauerkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Aufgabenfeld der Bildhauerin.

Kontakt:
Hand für Stein & Sinn für das Werk
Kathrin Post
Knütgensraße 4
53721 Siegburg
01634795538
info@kathrinpost.de
http://www.kathrinpost.de

Jan 24 2013

Doppelter Kunstgenuss: Giacometti in Hamburg

Ameropa bringt Kulturinteressierte zu zwei Ausstellungen des Schweizer Bildhauers und Malers in die norddeutsche Hansestadt

Doppelter Kunstgenuss: Giacometti in Hamburg

(ddp direct) Bad Homburg, den 24. Januar 2013 – Auf der Kunstmeile Hamburg widmen sich vom 26. Januar bis 19. Mai 2013 gleich zwei große Ausstellungen dem Schweizer Bildhauer und Maler Alberto Giacometti. Ameropa-Reisen verbindet dieses kulturelle Erlebnis mit einem Kurztrip in die Hansestadt und bietet ein attraktives Komplettpaket.

Die Hamburger Kunsthalle zeigt in „Giacometti. Die Spielfelder“ erstmals, kaum bekannte surrealistische Frühwerke des Künstlers, darunter überlebensgroße „Spielbrettskulpturen“, die für riesige Plätze konzipiert wurden. Rund 120 Werke aus 40 Jahren – Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen und Fotos aus internationalen Museen sowie Privatsammlungen – offenbaren die Bedeutung von Giacomettis Kunst bis heute. Dem Portraitschaffen von den Anfängen bis hin zu seinen anonymen Werken widmet sich das Bucerius Kunst Forum in der Sonderausstellung „Alberto Giacometti. Begegnungen“. 44 Plastiken, 10 Gemälde und 65 Zeichnungen zeigen die über lange Jahre entstandenen Bildnisse seiner Familie und die Portraits von Künstlern und Philosophen seines Pariser Freundeskreises.

Kultur-Kurztrip durch Hamburg
Den Eintritt für beide Ausstellungen verbindet der Städte-Spezialist Ameropa mit zwei Übernachtungen im Vier-Sterne Hotel Böttcherhof im Südosten Hamburgs. Moderne und komfortabel ausgestattete Zimmer, eine gehobene Küche sowie die gute Anbindung zu den Museen und Sehenswürdigkeiten der Stadt sorgen für den richtigen Rahmen. Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inklusive Frühstück, 1 Glas Rosé-Prosecco im Hotel, der Hamburger Kunstmeilenpass inklusive Eintritt in die beiden Giacometti-Ausstellungen und die Hin- und Rückfahrt mit der Bahn 2. Klasse gibt es ab 174 Euro pro Person. Bei eigener Anreise kostet das Paket ab 125 Euro pro Person.

Informationen zu Kulturreisen und dem gesamten Ameropa Programm, Beratung und Buchung im Reisebüro, im Bahnhof oder unter www.ameropa.de.

Preisbeispiel
Hamburg: Hotel Böttcherhof****
Giacometti – Zwei Ausstellungen für Hamburg

Hamburger Kunsthalle und Bucerius Kunst Forum; vom 26. Januar bis 19. Mai 2013; Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inklusive Frühstück, 1 Glas Rosé-Prosecco im Hotel, Hamburger Kunstmeilenpass inklusive Eintritt in beide Ausstellungen.
– individuelle Anreise ab 125 Euro p. P.
– Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse* ab 174 Euro p. P.
* Bahnreise: Hin- und Rückfahrt mit der Bahn 2. Klasse mit BahnCard bis 400 km, Aufschlag ohne BahnCard: 20 Euro pro Person; Aufpreis von 401 bis 600 km: 40 Euro pro Person, ab 601 km: 65 Euro pro Person.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/reise/doppelter-kunstgenuss-giacometti-in-hamburg-48459

=== Mit Ameropa zur Giacometti-Ausstellung im Bucerius Kunst Forum nach Hamburg (Bild) ===

Shortlink:
Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/mit-ameropa-zur-giacometti-ausstellung-im-bucerius-kunst-forum-nach-hamburg

Ameropa wurde vor sechs Jahrzehnten im Jahr 1951 gegründet. Geschäftszweck damals: Kunden aus Amerika für Europa zu begeistern. So entstand auch der Name. Als Incoming-Veranstalter wandte sich das Unternehmen insbesondere an die Angehörigen der in Deutschland stationierten US-Streitkräfte. Doch bald wurden die Programme für Deutschland und die Nachbarstaaten auch heimischem Publikum näher gebracht. Nach einem kurzen Ausflug in die Welt des Charterflugs, konzentrierte sich Ameropa schon früh auf erdgebundene Reisen. Im Jahr 1973 wurde das Unternehmen über die Deutsche Verkehrs-Kreditbank AG vom Bahn-Konzern übernommen. Nachdem in den 80er Jahren die DB-Touristik die gesamte Palette ihrer Städtetouren an Ameropa übertragen hatte, beteiligte sich die Deutsche Bahn AG 1993 schließlich direkt und zu 100 Prozent an dem Reiseveranstalter.

Heute hat Ameropa im DB-Konzern die Rolle des touristischen Kompetenzzentrums übernommen und konnte einen hervorragenden Ruf als zuverlässiger Veranstalter im Deutschlandtourismus erwerben.

In mehr als zehn verschiedenen Reisekatalogen kann man sich von Urlaub in Deutschland und Europa über Wellness-Ferien bis zu Bahnerlebnisreisen informieren, im monatlich aktuellen Prospekt auf Last Minute Angebote zurückgreifen oder natürlich auch ganz einfach online buchen. Den Schwerpunkt im Ameropa Vertrieb bilden die Fachreisebüros. Ameropa Produkte sind, kombiniert mit fachkundigem Agenten-Rat, seit vielen Jahren in rund 7.400 Reisebüros sowie in den DB ReiseZentren und DB Reisebüros erhältlich.

Ameropa hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, den Mittelstand zu fördern und zu unterstützen. Der Veranstalter ist daher Mit-Initiator der Kooperation der Spezialisten, die sich seit 2007 mit gemeinsamen Aktionen an den Reisebürovertrieb wendet. Zum Kooperationskreis zählen neben Ameropa: A-Rosa Flussreisen, Club Med, Olimar und Studiosus.

Ameropa hat seinen Firmensitz in Bad Homburg im Taunus. Als Arbeitgeber bietet Ameropa seinen 120 Mitarbeitern, darunter auch Kollegen, die seit über 30 Jahren für das Unternehmen tätig sind, interessante Arbeitsplätze und gute Entwicklungsmöglichkeiten. Der Bahn-Veranstalter wird von den Geschäftsführern Martin Katz und Karsten Eschmann geleitet. Vorsitzender des Ameropa Aufsichtsrates ist Jürgen Büchy, in seiner Funktion als Präsident des Deutschen ReiseVerbandes (DRV).

Kontakt:
Claasen Communication
Werner Claasen
Hindenburgstr. 2
64665 Alsbach
+49 (6257) 68781
ameropa@claasen.de
www.ameropa.de

Nov 21 2012

Charity Versteigerung eines Bildes von Cornelius Richter auf Ebay

Bis kommenden Sonntag, den 26.11.2012, haben Kunstbegeisterte und Kunstsammler noch die Möglichkeit, ein von dem deutschen, freischaffenden, akademischen Maler und Bildhauer Prof. emerit. Cornelius Richter geschaffenes Bild mit dem Namen „Ein Herz für Kinder“ auf Ebay zu ersteigern. Der Erlös fließt der Kinderhilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ zu.

Bis kommenden Sonntag, den 26.11.2012, haben Kunstbegeisterte und Kunstsammler noch die Möglichkeit, ein von dem deutschen, freischaffenden, akademischen Maler und Bildhauer Prof. emerit. Cornelius Richter geschaffenes Bild mit dem Namen „Ein Herz für Kinder“ auf Ebay zu ersteigern. Der Erlös fließt der Kinderhilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ zu.

Ausdrucksstarke Farben und explosive Bildwelten: Der deutsche Maler und Bildhauer Cornelius Richter ist für seine energetischen Feuerstelen und seinen abstrakten Expressionismus weit über die deutschen Grenzen hinaus bekannt. Über 3 Wochen arbeitete der Künstler im Vorfeld eines Live-Paintings in der Eingangshalle des Frankfurter Hauptbahnhofes an einer imposanten Feuerstele mit dem Namen „Ein Herz für Kinder“, die er am 15. und 16. November 2012 live im Hauptbahnhof fertigstellte und vor Ort signierte sowie ein Herz aus 24-Karat Blattgold anbrachte.

Das fertiggestellte Kunstwerk ist im Frankfurter Hauptbahnhof in der DB Lounge über dem Reisezentrum ausgestellt und wird bis 26.11.2012 auf dem Internetauktionsportal Ebay versteigert (Sucheingabe auf Ebay: Cornelius Richter oder Artikelnummer 281024582333). Bis dorthin kann das Bild im Original in der DB Lounge besichtigt werden.

Alle Erlöse aus einem Plakatverkauf (handsignierte DIN A2 Plakate in limitierter Auflage von 500 Stück) und aus der Versteigerung des Bildes auf Ebay werden an die Kinderhilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ von der Werbegemeinschaft Hauptbahnhof Frankfurt und Cornelius Richter gespendet. Die Bild und RTL in Hessen berichteten bereits.

Die Gewinnerin oder der Gewinner erhält neben dem Bild bzw. der Feuerstele als besondere Beigabe noch eine vom Künstler signierte DVD, die die Entstehung des Kunstwerkes dokumentiert sowie das dazugehörige Echtheitszertifikat und den Eigentumsnachweis unter Angabe des Versicherungswertes in Höhe von 60.000 Euro. Falls gewünscht, erfolgt eine namentliche Erwähnung des Gewinners der Versteigerung gegenüber der Presse und den Medien. Auch wird dem Gewinner der Auktion das Gemälde im Hauptbahnhof mit Einladung der Presse persönlich übergeben.

Parallel zu der im Hauptbahnhof fertiggestellten Feuerstele von Cornelius Richter werden ebenfalls seit dem 15. November 2012 einige Bilder des Künstlers in der DB Lounge ausgestellt. Diese sind dort bis einschließlich dem 13. Dezember 2012 für Bahncomfort-Kunden zu besichtigen.

Mehr Informationen auf http://modern-art-exhibition.com

Die Kunstagentur Art & Craft in Grossgmain (Österreich) beschäftigt sich mit Bilder, Plastiken und Kunstwerken des bayerischen Malers und Bildhauers Prof. emerit. Cornelius Richter.

Kontakt:
Kunstagentur Art & Craft
Christoph Klein
Poststr. 62
5084 Grossgmain
+49 (0163) 5453849
info@modern-art-exhibition.com
http://modern-art-exhibition.com

Apr 21 2012

Body Touch Akte vom Maler Cornelius Richter für Jedermann

Der deutsche, freischaffende, akademische Maler Prof. emerit. Cornelius Richter, der über 2 Jahre Kunst an der Karls-Universität in Prag unterrichtete und von dem deutschen Kunsthistoriker Prof. Dr. Hans-Joachim Berbig von der Universität Bayreuth als der größte energetische Maler der Gegenwart bezeichnet wird, hat eine Technologie in der Bildenden Kunst entwickelt, mit der es erstmals möglich ist, Body Paintings dauerhaft malerisch als Kunstwerk auf einem Bild zu verewigen. Hierbei entstehen wunderschöne und anspruchsvolle erotische Akte, die ihres gleichen suchen. Nunmehr kann sich jede Frau und jeder Mann im Rahmen einer Auftragsarbeit für immer ein eigenes Kunstwerk verschaffen.

Body Touch Akte vom Maler Cornelius Richter für Jedermann

Erotic energetics of Tina Hercog von Cornelius Richter

Der deutsche, freischaffende, akademische Maler Prof. emerit. Cornelius Richter, der über 2 Jahre Kunst an der Karls-Universität in Prag unterrichtete und von dem deutschen Kunsthistoriker Prof. Dr. Hans-Joachim Berbig von der Universität Bayreuth als der größte energetische Maler der Gegenwart bezeichnet wird, hat eine Technologie in der Bildenden Kunst entwickelt, mit der es erstmals möglich ist, Body Paintings dauerhaft malerisch als Kunstwerk auf einem Bild zu verewigen. Hierbei entstehen wunderschöne und anspruchsvolle erotische Akte, die ihres gleichen suchen. Nunmehr kann sich jede Frau und jeder Mann im Rahmen einer Auftragsarbeit für immer ein eigenes Kunstwerk verschaffen.

Wie die Idee der Body-Touch-Akte entstand

Cornelius Richter sah bei einer Veranstaltung Modelle, die mit einem Body Painting bemalt waren. Er empfand diese Kunstwerke auf der nackten Haut derart erotisch ansprechend und schön, dass er es als verwerflich empfand, wenn diese später wieder abgewaschen würden und nicht dauerhaft erhalten blieben. Die Idee der Body-Touch-Akte war somit geboren und er machte sich Gedanken, wie man diese Kunstwerke originalgetreu bildnerisch erhalten könnte. Die Antwort war relativ einfach, denn wenn man das Body Painting im frischen Zustand auf einem saugfähigen Büttenpapier abdrücken würde, hätte man eine Kopie des Body Paintings verewigt.

So einfach sich diese Idee auch anhört, ist sie jedoch in der Umsetzung aufwändiger und erfordert künstlerische Erfahrung und Zeit, denn es müssen wichtige Dinge berücksichtigt werden, damit das Kunstwerk letztendlich gelingt. Hierzu zählen unter anderem auch umfangreiche grafische und malerische Qualifikationen des Künstlers, die man vorher erlernt haben muss. Es nennen sich zwar viele Künstler oder glauben dies zumindest, ein Fachmann wird jedoch sofort ein „Meisterwerk“ und somit die Spreu vom Weizen erkennen und trennen können.

Das Verfahren

Die Umsetzung eines derartigen Kunstwerkes erfordert die konzentrierte Mitarbeit des Modelles sowie große Erfahrungen des Künstlers, denn es kann bei der Umsetzung der Körperabdrücke schnell zu Fehlern kommen, die nachträglich nur schwer korrigiert werden können. Somit handelt es sich um echte Aktionskunst. Künstler und Modell benötigen hierbei gute Augen, Konzentration, ein gutes Abschätzungsgefühl für die genaue Zentrierung auf dem Büttenpapier auf der gleichen Abdruckstelle sowie Beweglichkeit und Schnelligkeit, denn wenn nicht zügig bei der Bemalung des Modelles und nachfolgend beim Abdruck gearbeitet wird, trocknet das Body Painting an und es kann nur zu wenig Farbe auf dem Papier abgedrückt werden und die Prozedur muss wiederholt werden. Das Timing spielt also eine zentrale Rolle. Mit etwas Übung und den Anleitungen von Cornelius Richter stellt dies jedoch kein großes Problem dar.

Wichtig ist, sofern mehrere Körperabdrücke in verschiedenen Farben hintereinander auf dem Büttenpapier erfolgen, dass das Modell immer zentrisch den vorherigen Abdruck trifft bzw. auf der gleichen Stelle abgedrückt wird, was etwas Geschicklichkeit erfordert, denn ansonsten ist die Silhouette zerstört und die Figur des Modelles nicht mehr originalgetreu. Auch bietet gerade diese Technologie Vorteile gegenüber der Foto-Projektions-Übermalung, sofern das Modell über keine Idealmaße verfügt, denn diese werden bei dem Body-Touch-Verfahren bzw. den Abdrücken kaum sichtbar, weil lediglich die Front des Körpers abgedrückt wird. Somit wird jede Frau zu einer Schönheit auf einem Kunstwerk verewigt.

Vor jeder Bemalung müssen die zu bemalenden Körperflächen immer wieder erneut mit Baby- oder Massageöl eingerieben bzw. massiert werden. Dies versiegelt die Haut vor einem zu schnellen Antrocknen der Farbe und ist zugleich Schutz, denn nach jedem Körperabdruck muss die restliche Farbe sofort abgewaschen bzw. abgeduscht werden. Sofern z.B. 4 – 6 Körperabdrücke erfolgen, bedeutet dies in der Regel einen erheblichen Zeit- und Konzentrationsaufwand von mehreren Stunden für Modell und Künstler. Zwischen jedem einzelnen Abdruck bearbeitet Cornelius Richter grafisch das Bild, bevor die Farbe komplett angetrocknet ist. Dies erfordert enorme künstlerische Fähigkeiten und Routine. Zum Schluss wird der Akt noch im Atelier von Cornelius Richter über viele Stunden und teilweise sogar Tage vollendet, je nachdem, wie umfangreich der Akt letztendlich gestaltet wurde.

Sie wollen ein exklusives Kunstwerk von Ihrer Partnerin?

Kein Problem. Gerne führt Cornelius Richter bei dieser Kunstrichtung Auftragsarbeiten durch. Es handelt sich hierbei z.B. um ein ideales, schönes und einmaliges Geschenk und Kunstwerk mit ständig steigendem Wert von einem bekannten Meistermaler, um seine Partnerin für immer zu verewigen und ihr somit zu zeigen, wie sehr man sie liebt und dass sie die Schönste für einen ist. Einen größeren, schöneren, einzigartigeren und exklusiveren Liebesbeweis kann man sicherlich nicht mehr gegenüber der Partnerin erbringen, denn kostbarer Schmuck wird auf Dauer langweilig und eintönig. Kunst bedeutet Kreativität und etwas ganz Besonderes und einmaliges in allen Bereichen.

Der Partner ist übrigens herzlich dazu eingeladen, der Anfertigung der Körperabdrücke von der Partnerin beizuwohnen und hierdurch ein unvergessliches Erlebnis mitzuerleben. Dies kann auf Wunsch sogar fotografisch für das Familienalbum festgehalten werden. Auch dürfen Farbwünsche eingebracht werden, denn letztendlich soll dem Kunden das Kunstwerk persönlich gefallen. Die Kundin und ihr Partner kommen z.B. an einem Freitag in das Atelier des Künstlers, es werden hierbei die Körperabdrücke vorgenommen, anschließend verbringt man ein schönes Wochenende in Salzburg und am nachfolgenden Sonntag können Sie bereits das fertige Meisterwerk vor Ihrer entspannten Rückreise mit Nachhause nehmen. Selbstverständlich können die Körperabdrücke Ihrer Partnerin auch in einem Hotel oder bei Ihnen Zuhause vorgenommen werden, je nachdem, wo Sie sich am Wohlsten fühlen.

Mehr Informationen auf http://modern-art-exhibition.com/erotik/body-touch-akte und http://modern-art-exhibition.com

Die Kunstagentur Art & Craft in Piding (Bayern) beschäftigt sich mit Bilder, Plastiken und Kunstwerken des bayerischen Malers und Bildhauers Prof. emerit. Cornelius Richter.

Kontakt:
Kunstagentur Art & Craft
Christoph Klein
Reichenhaller Str. 3
83451 Piding
info@modern-art-exhibition.com
(+0049) 08651 718809
http://modern-art-exhibition.com