Posts Tagged Brasilien

Dez 2 2016

NDR 1 Welle Nord und das „Schleswig-Holstein Magazin“ engagieren sich zugunsten schwerstkranker Menschen

"Hand in Hand für Norddeutschland"

NDR 1 Welle Nord und das „Schleswig-Holstein Magazin“ engagieren sich zugunsten schwerstkranker Menschen

Das Trikot von 2014 signiert von Benedikt Höwedes – Foto NDR

Mit einer umfangreichen Berichterstattung engagieren sich NDR 1 Welle Nord und das „Schleswig-Holstein Magazin“ für die diesjährige NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ zugunsten schwerstkranker und sterbender Menschen sowie ihrer Angehörigen. Zwei Wochen lang – von Montag, 5. Dezember, bis Freitag, 16. Dezember – informieren die beiden NDR Programme täglich über die Arbeit von Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Schleswig-Holstein. Darüber hinaus rufen sie zum Spenden auf. Der Erlös der Benefizaktion kommt zu 100 Prozent den norddeutschen Einrichtungen des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands e.V. zugute, dem diesjährigen Partner der Aktion.

Ein besonderes Highlight ist die Versteigerung von DFB-Trikots, die von deutschen Fußballnationalspielern unterschrieben wurden. Ein Hörer von NDR 1 Welle Nord stellte die Trikots für die Aktion zur Verfügung. NDR 1 Welle Nord gibt an acht Tagen jeweils ein Shirt an den Höchstbietenden ab. Zu ersteigern gibt’s unter anderem ein von Jürgen Klinsmann signiertes EM-Trikot von 1996, als die deutsche Elf den Europameistertitel holte, ein Trikot der „Sommermärchen-WM“ aus dem Jahr 2006, auf der die gesamte Mannschaft unterschrieben hat, und ein Weltmeistertrikot aus Brasilien von 2014 mit der Unterschrift von Benedikt Höwedes. Die Versteigerung startet am Montag, 5. Dezember. Gebote können jeweils zwischen 7.00 Uhr und 17.00 Uhr unter www.NDR.de/wellenord eingereicht werden.

Darüber hinaus stellt NDR 1 Welle Nord in seinem laufenden Programm Projekte der Hospiz- und Palliativarbeit vor – wie etwa die Trauerarbeit mit Kindern, die Onlineberatung von Jugendlichen, ein Trauercafé auf Sylt und die Hospizarbeit mit Hunden. Auch in der täglichen Interview-Rubrik „16 Uhr 16“ werden Fragen rund um die Hospizarbeit thematisiert.

Das „Schleswig-Holstein Magazin“ um 19.30 Uhr im NDR Fernsehen widmet sich ebenfalls täglich der NDR Benefizaktion. So zeigt es beispielsweise einen Beitrag über den „Wünschewagen“, der schwerstkranke Menschen zu ihren letzten Wunsch-Zielen bringt, berichtet über einen Tag im Hospiz aus Sicht eines Gastes, porträtiert einen Sterbebegleiter und informiert über einen Vorbereitungslehrgang für Hospizmitarbeiter.

Für die Benefizaktion ist bei der Bank für Sozialwirtschaft ein Spendenkonto eingerichtet (IBAN: DE 47 251 205 100 100 100 100; BIC: BFSWDE33HAN; Empfänger: Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e. V.). Zuschauer, Hörer und Internet-Nutzer können in allen Banken und Sparkassen sowie über www.NDR.de/handinhand spenden.

Höhepunkt der NDR Benefizaktion ist der große Spendentag am Freitag, 16. Dezember. Den ganzen Tag über nehmen Prominente, NDR Moderatoren und Mitarbeiter telefonisch Spenden entgegen. Die kostenfreie Spendentelefonnummer von NDR 1 Welle Nord und dem „Schleswig-Holstein Magazin“ ist 0800 0 637 001.

Firmenkontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://

Pressekontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://

Okt 10 2016

Fußball-Programm für übergewichtige Jugendliche

Verbesserung von etlichen Gesundheitsmarkern

sup.- Ein 12-wöchiges Freizeit-Fußball-Programm mit einem 60-minütigen Training an drei Tagen pro Woche wirkt sich auf etliche Gesundheitsmarker bei übergewichtigen Jugendlichen signifikant positiv aus. Das berichtet das lifestyle-telegramm (www.lifestyle-telegramm.de) unter Berufung auf eine kontrollierte Studie von Wissenschaftlern aus Portugal und Brasilien mit 30 Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren. Standardisierte Messungen zeigten, dass sich durch solch eine Intervention Body-Mass-Index (BMI), Taillenumfang, Körperfettanteil, Blutdruck, Gesamtcholesterin und Triglyzeride verbessern lassen.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Okt 4 2016

Mit Club Med in den Traumurlaub des Sommers 2017

Mit Club Med in den Traumurlaub des Sommers 2017

(Mynewsdesk) Mit Club Med entdeckt man nicht nur die schönsten Strände und Naturoasen weltweit – im Sommer 2017 sorgen zahlreiche Neuerungen dafür, dass der Urlaub zum unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie wird. Das Highlight im kommenden Jahr ist das neue 4 Trident-Resort Lake Paradise bei São Paulo – das vierte Club Med Resort in Brasilien. Mit La Réserve eröffnet zudem der erste 5 Trident-Luxusbereich Brasiliens im Resort Rio das Pedras. Ob kühne Erlebnisse in der Zirkusschule CREACTIVE by Cirque du Soleil in der Provence, maßgeschneiderte Exkursionen und kulturelle Abenteuer oder ein Stopover in einer weltberühmten Metropole – Club Med erfindet den Cluburlaub auch in diesem Sommer wieder neu. Kurzentschlossene sollten schnell zuschlagen: Vom 4. bis 6. Oktober 2016 gewährt Club Med 15% Rabatt auf alle Resorts und Reisetermine im Sommer 2017.

Bem-vindo in Brasilien

Mit dem 4 Trident-Resort Lake Paradise rund eine Stunde von São Paulo entfernt eröffnet Club Med sein viertes Resort in Brasilien. Die idyllische Lage am See Represa Taiaçupeba bietet Gästen die Möglichkeit zum Segeln und Stand Up Paddling. Ein Baumwipfelpfad verlangt neben etwas Mut auch eine gewisse Geschicklichkeit und verspricht vor allem für Familien unvergessliche Erlebnisse. Das Resort mit 375 Zimmern der Kategorie Club und Delux liegt in einer herrlichen Gartenanlage am Seeufer und verfügt über einen resorteigenen Golfplatz. In zwei Restaurants und drei Bars werden Gäste mit lokalen und internationalen kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt und finden im Spa-Bereich oder an einem der vier Pools Entspannung. Die modernen großzügigen Meeting-Räumlichkeiten und Teambuilding-Angebote machen das brasilianische Resort auch zu einem idealen Standort für Meeting- und Incentive-Reisen.

Luxus-Hideaway in Rio das Pedras

Im Herzen der Costa Verde rund eineinhalb Stunden entfernt von Rio de Janeiro entdecken anspruchsvolle Club Med Urlauber im brasilianischen Club Med Resort Rio das Pedras den ersten 5 Trident-Luxusbereich Brasiliens – La Réserve. 27 Suiten mit 80 Quadratmeter Fläche und sechs Penthäuser mit 110 Quadratmeter Fläche, alle mit Meer- oder Poolblick, laden mit ihrer offenen und großzügigen Architektur zum Verweilen und Relaxen ein. Individuelle Zimmer- und Concierge-Services, hochklassige Restaurants der brasilianischen und internationalen Küche sowie der First-Class-Wellnessbereich machen den luxuriösen Bereich in Rio das Pedras zu einem einzigartigen Luxus-Hideaway.

Hoch hinaus in der Provence

Opio en Provence, der europäische Sommerstar 2017 im Herzen Frankreichs erstrahlt nach umfassenden Modernisierungsmaßnahmen im neuen Glanz und bietet nicht nur Familien und Sportfreunden beste Voraussetzungen für einen Traumurlaub. Durch die neuen großzügigen Glasbalkone werden die Zimmer noch lichtdurchfluteter. Das gemütliche Restaurant La Provence wird mit einem lokalen Touch versehen und durch das neue Restaurant Valbonne die Kapazität erhöht.

Ein besonderes Highlight des Club-Resorts ist die CREACTIVE AREA, der zweite Bereich dieser Art nach dem Club-Resort Punta Cana. Club Med und der legendäre Cirque du Soleil haben sich für das einzigartige Erlebniskonzept CREACTIVE by Cirque du Soleil zusammengeschlossen, um kühne Urlaubsträume zu verwirklichen. Wer schon immer davon geträumt hat, ein Star in der Manege zu werden, kann die akrobatischen Disziplinen aus den berühmten Cirque du Soleil Vorstellungen bei Club Med erlernen. Im wahrsten Sinne atemberaubende Erlebnisse – wie Drahtseilakte und Akrobatik am fliegenden Trapez – sorgen für Nervenkitzel bei Kindern und Erwachsenen. Daneben haben Gäste auch die Möglichkeit zu jonglieren, Trampolin zu springen oder ihre künstlerischen Fähigkeiten bei Perkussion und Tanz unter Beweis zu stellen.

Natürliche Schönheit in Portugal

Auch an der portugiesischen Atlantikküste empfängt Club Med seine Gäste mit vielen Neuigkeiten. Nur wenige Minuten vom Herzen des Club Resorts Da Balaia entfernt, finden Urlauber eine ruhige Zen Zone mit einer gemütlichen Bar und einem neuen Naturpool, beide mit Blick auf den Atlantik und exklusiv für Erwachsene. Der erste Öko-Pool dieser Art bei Club Med sorgt ohne Chlor und jegliche andere Chemie für ein natürliches Badeerlebnis. Zudem wurde der Hauptpool erweitert und ein extra Schwimmbecken für Kinder realisiert. Auch die Zimmer des Wohngebäudes Fado werden einem Facelift unterzogen.

Kulturkick: Individuelle Ausflüge in kleinen Gruppen

Maßgeschneiderte Ausflüge bieten die Möglichkeit rund um die Club-Resorts in die Kultur des Landes einzutauchen sowie Land und Leute hautnah kennenzulernen. Ob kulturelle Besonderheiten, wie beispielsweise den besten Parfümeuren in Grasse, in der Nähe von Opio en Provence, bei einem Parfümerie-Workshop über die Schulter zu schauen oder ganz elitär in der Bucht von Cannes in die französische Riviera eintauchen; den Urlaubserlebnissen sind bei Club Med kaum Grenzen gesetzt. So können Club Med Gäste die Kultur der bereisten Länder in Zukunft noch intensiver kennenlernen.

Summer in the City

Unter dem Motto „Les Escapades“ bietet Club Med ab Sommer 2017 ein ganz besonderes Highlight an: Gäste haben die Möglichkeit, den entspannten Cluburlaub mit einigen Tagen Stopover in einer Metropole zu verbinden – vor oder nach dem Aufenthalt im Club-Resort. So können Urlauber das Beste aus zwei Welten verbinden. Wer zum Strandurlaub auf die Malediven oder nach Mauritius unterwegs ist, kann bei einem Stop in Dubai die moderne Wüstenmetropole auf eigene Faust oder mit Guide erkunden. In Portugal lässt sich der Urlaub im Resort Da Balaia mit einem Aufenthalt in Lissabon verbinden.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Club Med .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/gzng9d

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/reise/mit-club-med-in-den-traumurlaub-des-sommers-2017-30087

Redaktionshinweis:

Club Med ist der Erfinder des Cluburlaubs. Seit der Eröffnung des ersten Clubs im Jahr 1950 setzt Club Med Trends in den Bereichen Angebotsvielfalt und Internationalität. Heute besitzt oder führt Club Med über 66 Resorts weltweit, alle an den exklusivsten Plätzen der jeweiligen Destination gelegen. Abgerundet wird das Portfolio durch das Segelkreuzfahrtschiff Club Med 2. Club Med bietet eine Gourmet-Küche, Snacks und Getränke den ganzen Tag lang, Kinderbetreuung für jedes Alter und eine Vielzahl an sportlichen Aktivitäten. Die Club Med Trident-Bewertung garantiert gleichwertige Qualität auf höchstem Niveau weltweit. Als Premium All-Inclusive Reiseanbieter erhält Club Med jährlich Travellers Choice Auszeichnungen von Tripadvisor für zahlreiche Club-Resorts. Außerdem wurde Club Med als Brand of the Year vom World Branding Forum während der World Branding Awards 2015 ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Club Med
Julia Wüst
Schwalbacher Straße 70
65760 Eschborn
+4989552533411
jwuest@aviareps.com
http://www.themenportal.de/reise/mit-club-med-in-den-traumurlaub-des-sommers-2017-30087

Pressekontakt
Club Med
Julia Wüst
Schwalbacher Straße 70
65760 Eschborn
+4989552533411
jwuest@aviareps.com
http://shortpr.com/gzng9d

Aug 23 2016

Olympische Spiele eine große Erfahrung für junge Athleten

Deutsche Sportler kehren vom größten Sportereignis der Welt zurück

Olympische Spiele eine große Erfahrung für junge Athleten

Mit persönlicher Bestleistung in Rio: Annika Bruhn (Foto: spektrum/Franz)

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sind am 21. August zu Ende gegangen und auch die deutschen Sportler kehren wieder in ihre Heimat, beziehungsweise in ihren Sportleralltag, zurück. Alle Teilnehmer können mit Stolz vom Zuckerhut zurückkommen, da sie ihr Bestes gegeben haben und Teil des größten Sportereignisses der Welt sein durften. Gerade für die jungen Sportler dürfte es ein echter Schub an Erfahrungen gewesen sein, bei der Vielzahl an Eindrücken, die sie in dieser Zeit gewonnen haben. Das Leben im Olympischen Dorf bis hin zur einzigartigen Atmosphäre an den Wettkampfstätten prägte die Athleten, besonders wenn es die erste Teilnahme bei Olympia gewesen ist.

Jeder Athlet der bei Olympia in Brasilien dabei war, hat sich sicherlich vorgenommen, an seiner persönlichen Bestleistung zu kratzen und damit eine gute Platzierung zu erreichen. Doch nicht immer kann es funktionieren, genau an diesem entscheidenden Tag in Top-Form zu sein und vor einer atemberaubenden Kulisse und gegen die weltbesten Athleten in der jeweiligen Sportart Bestleistungen abzurufen. Gerade wenn es die ersten Olympischen Spiele sind und die Athleten noch nicht über besonders viel Routine auf so großer Bühne verfügen. Dennoch können Sportler wie Speerwerfer Julian Weber, der im Finale den neunten Platz belegte, stolz und mit viel gewonnenen Erfahrungen auf dieses Ereignis zurückblicken. Der duale Bachelor-Studierende der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) gilt perspektivisch als einer der Hoffnungsträger im deutschen Speerwerfen und wird in vier Jahren sicher wieder angreifen.

Auch für die Ringerin Aline Focken waren es die ersten Olympischen Spiele. Die 25-jährige Weltmeisterin bis 69kg von 2014 ging mit großen Hoffnungen in den Olympischen Wettbewerb. Im Viertelfinale musste sie sich der erfahrenen Schwedin Anna Fransson geschlagen geben. Die Enttäuschung bei der Absolventin des „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement war zwar im ersten Moment groß, dennoch wird auch sie schlussendlich gestärkt aus den Olympischen Spielen hervorgehen.
Keine Medaille konnten die Schwimmer bei Olympia 2016 erreichen. Dennoch gab es Gewinner. Die Deutsche Meisterin Annika Bruhn schwamm über die 200m Freistil mit 1:58,48 persönliche Bestleistung. Zwar reichte die Zeit nicht für das Finale, dennoch hat es die dual Studierende des „Bachelor of Arts“ Sportökonomie der DHfPG geschafft, im entscheidenden Moment ihre bestmögliche Leistung abzurufen.

Im Speerwurf der Damen waren auf deutscher Seite gleich zwei Sportlergenerationen im Finale. Christina Obergföll (34), die bereits Bronze und Silber bei Olympia gewann erreichte den 8. Platz. Die Master-Absolventin der Deutschen Hochschule landete damit vier Plätze vor der Deutschen Meisterin Christin Hussong. Der 22-Jährigen, die ihr Studium an der DHfPG in Kürze beginnt, gehört die Zukunft. Mit der bis dahin gewonnenen Erfahrung wird sie bei den Spielen 2020 in Tokio sicherlich große Chancen haben, noch weiter vorne zu landen.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile rund 6.900 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.700 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Firmenkontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Tina Baquet
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Pressekontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Sebastian Fess
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/

Aug 11 2016

Spießgrillen – Grillen in seiner ursprünglichsten Art

Der brasilianische Hersteller TRAMONTINA bietet hochwertige Spieße und Zubehör für traditionelles Churrasco Spießgrillen.

Spießgrillen - Grillen in seiner ursprünglichsten Art

Der Trend des Jahres: Spießgrillen. By TRAMONTINA Germany Gmbh Köln. (Bildquelle: @TRAMONTINA. Fotograf: Klaus-Maria Einwanger.)

Köln, 11/08/2016 – Was früher in der Kindheit die Bratwurst (in einigen Regionen auch „Würstel“ genannt) auf dem selbstgeschnitzten Haselnussstock, ist heute der moderne Grillspieß aus Edelstahl für die besagte Bratwurst, für Fleisch aller Art, für Fisch und natürlich auch für Obst und Gemüse.
In Brasilien, dem Ursprungsland von TRAMONTINA Produkten, ist das „Churrasco“ seit vielen Jahrhunderten sehr beliebt. Traditionell wird dort das Grillgut an langen Spießen über dem Feuer gegart und das Fleisch vor dem Grillen lediglich mit grobkörnigem Salz eingerieben. Pur und ganz ohne Marinade, das ist typisch Brasilianisch.

TRAMONTINA Deutschland setzt auf die Top-Trends der diesjährigen Grillsaison und bietet entsprechend ein ausgefeiltes Sortiment an Grillspießen und Zubehör für die gängigen Kugelgrills an.

Spieße für jede kulinarische Gelegenheit

Grillspieße von TRAMONTINA lassen für den begeisterten Spießgriller keinen Wunsch offen: Die schmalen Spieße – wahlweise einfache oder doppelte Klinge – eignen sich hervorragend für Geflügel, Schaschlik, Bratwurst, Rippen, Kalb und Gemüse. Die breiten Spieße sorgen für köstliches Spießgrillgut von Entrecote über Picanha (Tafelspitz), Rumsteak und Lamm bis hin zu gegrillter Wassermelone oder Ananas.
Alle TRAMONTINA Spieße sind aus feinstem Edelstahl (AISI 430) sowie robust mit einem Arretierungsring und einem Befestigungsstift verarbeitet. Der Echtholzgriff liegt angenehm in der Hand und ist aus hochwertigem Hartholz produziert. Die Grillspieße rosten nicht, sind robust und langlebig, lebensmittelneutral und einfach zu reinigen.

One fits all (in Sachen Kugelgrill)

Für den optimalen Grillkomfort bietet TRAMONTINA einen ringförmigen Spießhalter aus Edelstahl, der auf handelsübliche Kugelgrills mit einem 57er – 60er Durchmesser passt. So wird Spießgrillen zum Vergnügen. Durch den Aufsatzring können die Spieße in den vorgegebenen Auskerbungen fixiert werden, so dass das aufgespießte Grillgut ganz komfortabel von allen Seiten gleichmäßig gegrillt werden kann.
Grillfreaks finden TRAMONINA Grillspieße, Spießhalter und hochwertige Grillaccessoires in gut sortierten Fachgeschäften, Baumärkten, Gartenzentren und Kaufhäusern sowie rund um die Uhr im Online-Shop von TRAMONTINA unter www.tramontina-churrasco.de
Die Spieße gibt es in unterschiedlichen Längen (von 55 bis 85 cm), als einfache oder zweifache Spieße. Die Spieße sind je nach Größe zwischen 5,79 und 17,99 EUR im Handel erhältlich. Für Newcomer gibt es ein fünfteiliges Barbeque-Set, bestehend aus einem Grillaufsatz mit 56 cm Durchmesser sowie 2 x 2 Grillspießen zum Setpreis von 69,99 EUR.

Der Grilltrend des Jahres: das Spießgrillen

Das Spießgrillen ist zugleich die wohl ursprünglichste und archaischste Form des Grillens, seit der Mensch das Feuer kennt – und nach Aussagen vieler Grillfreaks auch die beliebteste.

In Brasilien, dem Ursprungsland der TRAMONTINA Produkte, nennt man die typische Zubereitungsart von Grillfleisch „Churrasco“. Ursprünglich war das die Bezeichnung für die Art und Weise, wie die damals im Süden lebenden Viehhirten ihre tägliche Mahlzeit am offenen Feuer zubereiteten und verspeisten. Mittlerweile verbindet man in Brasilien mit der Tradition von CHURRASCO das gesellige Beisammensein mit Familie und Freunden.
Fleisch und Fisch aufzuspießen und über dem Feuer zu grillen, ist eine der ältesten Zubereitungsmethoden. Seit die Menschheit das Feuer zu beherrschen weiß, landen Schweine, Lämmer, Ziegen und alles erdenkliche Fleisch, teils auch Fisch und mittlerweile sogar Obst und Gemüse am Spieß auf dem Grill. Je nach Kontinent wurde das Grillen auf Spießen und auf dem Rost eigenständig kultiviert: Schaschlik, Kebap, Churrasco, Asado und das nordafrikanische Mechoui – so heißen Varianten des Spießgrillens je nach Kulturkreis. Der Grillrost, wie er uns heute bekannt ist, kam erst viele Jahrhunderte später zum Einsatz.

Über TRAMONTINA Deutschland – TRADITION MADE IN BRAZIL

Das brasilianische Familienunternehmen TRAMONTINA (mit Hauptsitz im Süden Brasiliens) fertigt seit 1911 hochwertige Schneide- und Grillwerkzeuge und zählt mittlerweile zu den international führenden Anbietern von Premium-Schneidwaren. Die Unternehmensgruppe mit insgesamt zehn Werken und mehr als 7.000 Mitarbeitern ist nahezu weltweit vertreten und exportiert seine hochwertigen Produkte in mehr als 120 Länder. Aus der einstigen kleinen Schmiede in Carlos Barbosa im Bundesstaat Rio Grande do Sul wurde mittlerweile ein international agierender Konzern.
Weltweit werden die TRAMONTINA Produkte, die für Qualität, Funktion, Design und Ursprünglichkeit bekannt sind, geschätzt. TRAMONTINA Germany GmbH hat seinen Sitz in Köln und agiert als konzerneigenes Distributionscenter im deutschsprachigen Raum. Die Experten in Sachen Steakmesser und Grillzubehör richten sich an Profis und an Verbraucher, die Qualität, Ursprünglichkeit und die Leidenschaft für den vollendeten Grillgenuss schätzen.
Weitere Informationen zur TRAMONTINA Produktpalette und dem Unternehmen im Internet unter www.tramontina-churrasco.de.

Firmenkontakt
TRAMONTINA Germany GmbH
Rogério Finger
Kamekestraße 21
50672 Köln
+49 (0) 221 778 999 10
Rogerio.Finger@tramontina.de
www.tramontina-churrasco.de

Pressekontakt
Pressebüro TRAMONTINA Deutschland
Susanne Brigitte Hallwich
Wolfratshauser Straße 252
81479 München
089 180 395
presse@tramontina.de
www.tramontina-churrasco.de

Aug 5 2016

BRAZILIAN FOOTWEAR

Die GDS – Global Destination for Shoes & Accessories, vom 26. bis 28. Juli 2016, war für die unter der Flagge von BRAZILIAN FOOTWEAR ausstellenden Schuhhersteller aus Brasilien ein voller Erfolg

BRAZILIAN FOOTWEAR

Zaxy GDS 07-2016

Die GDS wird voraussichtlich 18 Millionen USD für die brasilianischen Schuhhersteller generieren

Trotz rückgängiger Besucherzahlen und geringerer Anzahl an Kundenkontakten (353 im Juli 2015 gegenüber 287 im Juli 2016) konnten die Aussteller aus Brasilien die Erträge im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich steigern. Somit bestätigt sich, der Schuhhandel hat Gefallen am Schuhwerk „made in Brazil“ gefunden!
Die mehr als 20 ausstellenden brasilianischen Schuh-Marken konnten bei der diesjährigen Juli-Ausgabe der GDS direkt vor Ort einen Umsatz von 7,34 Millionen USD erzielen. Im Juli 2015 wurde noch ein Direkt-Umsatz 3,14 Mio. erlangt. Im Laufe der nächsten sechs Monate soll der Ertrag, der während der Messe abgeschlossenen Kaufverträge auf ca. 18,0 Millionen USD ansteigen. Dies entspräche einer Steigerung von 50%! Im Laufe der letzten Messen in Düsseldorf konnten die Schuhspezialisten aus Brasilien ihre Umsätze somit kontinuierlich ausbauen und Kundenkontakte pflegen sowie Neukontakte knüpfen.
Die brasilianische Teilnahme wurde erneut durch das Projekt BRAZILIAN FOOTWEAR ermöglicht. BRAZILIAN FOOTWEAR ist das Unterstützungsprogramm für den Export von Schuhen und Accessoires brasilianischer Hersteller, finanziert vom Schuhverband Abicalados (Associaão Brasileira das Industrias de Calados) in Zusammenarbeit mit Apex-Brasil (Agencia Brasileira de Promoão de Exportaoes e Investimentos).

TRENDS SOMMER 2017 „Made in Brazil“
Auf der Messe wurden dem Fachpublikum die internationalen Trends und Themen für die Saison Frühjahr/Sommer 2017 in Kombination mit individuellem brasilianischem Stil und eigener Umsetzung präsentiert. Gezeigt wurde u.a.:
Moderner Luxus – frisch, smart und preppy interpretiert. Neo-Romantik mit einem Schuss Glamour, verspielt und dekoriert oder aber betont clean und puristisch. Designs: Spitze Ballerinas, T-Spangen, Wicklungen, Schleifen und Riemchen, Blockabsätze im Sixties-Style für Slings und Pumps, Mary Janes, Slipper und Loafer gern auch als Pantoletten.
Ebenfalls präsentiert wurden Modelle aus oder mit Materialien wie Leinen, Baumwolle, Spitze, Bast, oder Denim mit Python(prägung), Stickereien oder Lasercut an Pantoletten, Mules, Babouches, Sabots, oder Espadrilles. Zudem Römersandalen, feminine Sandalen mit Blütenapplikationen oder floralen/ethnischen Drucken sowie Stickereien, Sneaker mit floralen Drucken, auffälligen Strass-Applikationen, Fransen, Troddeln, Pompons ….
Nicht zu kurz kam auch das sportive Segment: Dynamisch, aktiv, sportlich. Sport als Zeitgeist, zwischen Retro und Coolness. Die Schuhe: Sneaker – von retro bis futuristisch, Slip-Ons, Hiker, Hightop-Sneaker, Basketball-Typen, (Komfort-)Sandalen mit breiten Bandagen, Elastikbänder, kräftigen Böden, Klettverschlüssen. Pantoletten mit Plateau und breiten Bondages, Blockstreifen, Zipper, Fantasy Prints,

Statements
Trotz der Tatsache, dass Deutschland nach zwei Jahren den Status als Key-Market und die Förderung durch APEX wieder abgeben muss, haben die meisten der brasilianischen Aussteller schon jetzt angekündigt bei der nächsten Ausgabe der GDS im Februar 2017 wieder dabei zu sein.

Laut Christoph Schmitt von der SP Schuhagentur, die das brasilianische Label Wirth in Deutschland vertritt, ist die Teilnahme an der GDS außerordentlich wichtig für die Marke. „Die Sommerausgabe der GDS ist für Wirth sehr gut gelaufen. Wir haben alle wichtigen Kunden am Stand gehabt und bereits gute Ordern geschrieben. Zudem konnten wir interessante neue Kontakte knüpfen, sowohl mit deutschen als auch mit internationalen Fachhändlern. Nun müssen wir die Entwicklung in den nächsten sechs Monaten abwarten, aber Wirth wird in jedem Falle wieder auf die GDS kommen“.
Daniel Figueiredo, Sales Export Executive von Sapatoterapia bestätigte: „Die GDS war ein absoluter Erfolg für meine Firma. Ich hatte sehr produktive und gute Gespräche, sowohl mit etablierten Kunden als auch mit potenziellen neuen Kunden.“ Laut Daniel Figueiredo hat er zudem eine große Order geschrieben und Kontakte zu Kunden z.B. aus Russland geknüpft. Er möchte zur nächsten Ausgabe der GDS definitiv wieder nach Düsseldorf kommen.

Die Analytikerin für Absatzförderung von Abicalados, Patrícia Ledur, bestätigte, dass die Anzahl der deutschen Käufer, die während der GDS an brasilianischen Produkten interessiert waren weiter angestiegen ist. „Die Aussteller waren sehr zufrieden darüber sowie über die insgesamt guten Ergebnisse der GDS – Teilnahmen, welche sich somit für die Firmen gelohnt haben“. Darüber hinaus haben die brasilianischen Aussteller während der Messe wichtige Käufer aus anderen europäischen Ländern, sowie aus Russland auf ihren Ständen empfangen.

Aktionen
Für das Fachpublikum auf der GDS zeigten einige der brasilianischen Schuhspezialisten ihre Neuheiten nicht nur auf ihren Messeständen und in den Showcases auf der HIGHLIGHT-ROUTE in Halle 3, sondern auch in der HIGHSTREET-Show in der Halle 2, welche zum ersten Mal stattfand. Mit dabei waren Labels wie Beira Rio, Moleca, Piccadilly, Rider, Vizzano oder Zaxy.

An der GDS haben folgende Marken teilgenommen: Beira Rio, Cartago, Comfortflex, Grendha, Ipanema, Lilybi, Modare, Moleca, Molekinha, Piccadilly, Ramarim, Renata Mello, Rider, Sapatoterapia, Scarpinha, Suzana Santos, Via Scarpa, Vizzano, Whoop, Wirth und Zaxy.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.brazilianfootwear.com.br

Fotos:

http://NLSC.igedo-newsletter.de/BF0716/Showfotos.zip

http://NLSC.igedo-newsletter.de/BF0716/Showcase.zip

http://NLSC.igedo-newsletter.de/BF0716/Aussteller.zip

E-mail: grell@igedo.de

Brazilian Footwear is an exports promotion program developed by Abicalados, the Brazilian Footwear Industries Association, in partnership with Apex-Brazil (Brazilian Trade and Investment Promotion Agency).

This program aims to increase exports of Brazilian footwear brands through development, trade promotion and image actions focusing on the international market.

BrazilianFootwear.com

The platform BrazilianFootwear.com aims to enable constant proximity of international buyers and Brazilian footwear brands through the exhibition of a profile for each brand participating in the project. These profiles feature diverse information about the companies, as well as the products of their most current collections. The website allows negotiations to start directly on the website so that the companies may contact each buyer subsequently, in a customized way.

Firmenkontakt
Abicalçados/Brazilian Footwear
Christina Grell
Emanuel-Leutze-Str. 8
40547 Düsseldorf
0211-4396-386
grell@igedo.com
www.brazilianfootwear.com.br

Pressekontakt
Igedo Company/press department Brazilian Footwear Germany
Christina Grell
Emanuel-Leutze-Str. 8
40547 Düsseldorf
0211-4396-386
grell@igedo.de
www.igedo.com

Aug 3 2016

Junges Unternehmertum mit Lateinamerika

Die SIBE auf dem Lateinamerikatag 2016

Im Rahmen des diesjährigen Lateinamerika-Tages des LAV findet am 14. Oktober 2016 das Symposium „Junges Unternehmertum mit Lateinamerika“ in Hamburg statt. Anhand von Beispielen und Erfahrungsberichten junger deutscher und lateinamerikanischer Unternehmer verschiedener Branchen – Handel, Lebensmittel, Textilien und Recycling, u.a. – möchten wir, die Steinbeis SIBE als Partner des Symposiums, einen Austausch zwischen jungen und etablierten Akteuren anregen und Sie dazu herzlich einladen.

Neben dem Symposium der LAV-Junioren findet am Vormittag der Lateinamerikatag 2016 mit diversen Vorträgen und Diskussionsrunden statt. Prof. Dr. Werner G. Faix wird im Rahmen dessen am Vormittag ein Forum zum Thema „Innovation in Industrie und Agribusiness2 moderieren.

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business & Law School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) und wird geleitet von Prof. Dr. Werner G. Faix und Stefanie Kisgen. Die SIBE steht für erfolgreichen Wissens-Transfer und systematischen Kompetenz-Aufbau zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie ist fokussiert auf Unternehmen, Organisationen und öffentliche Verwaltungen und auf kompetente, unternehmerisch global denkende und handelnde High Potentials.

Wir sorgen mit unseren Innovations-Projekten und unseren High Potentials bei unseren Partner-Unternehmen für Wachstum und Globalisierung – und für kompetente Führungs- und Nachwuchsführungskräfte. Wir verpflichten uns dem Erfolg unserer Partner-Unternehmen und damit dem Erfolg unserer Teilnehmer. Ihr Erfolg ist unser Erfolg!

Mit Master-Programmen seit 1994, mit derzeit ca. 600 Studierenden, über 3.000 erfolgreichen Absolventen und mit über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE Ihr kompetenter Partner für Wachstum und Globalisierung im Steinbeis-Netzwerk.

Kontakt
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Gürtelstraße 29a
10247 Berlin
03049782220
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de/

Jul 28 2016

Vom Hörsaal zu den Olympischen Spielen

Von den deutschen Athleten absolvieren zahlreiche parallel zum Spitzensport ein Studium

Vom Hörsaal zu den Olympischen Spielen

Aline Focken: Medaillenhoffnung und Master-Absolventin

Am 5. August starten die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro/Brasilien. Unter den deutschen Athleten sind auch zahlreiche Studierende, beispielsweise dual Studierende der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG. Manche sind schon im Olympischen Dorf angekommen, die Übrigen werden kurzfristig am Zuckerhut eintreffen.

Für die meisten Sportler ist eine Teilnahme an den Olympischen Spielen der größte Traum, den sie sich während ihrer Karriere erfüllen können. Viele Sportler sorgen jedoch schon während ihrer aktiven Karriere mit einem Studium für die berufliche Zukunft vor. Das Highlight ist in diesem Jahr jedoch ein sportliches, die Teilnahme bei Olympia in Rio. Das gilt auch für Deutschlands erfolgreichste Ringerin, Aline Focken. Die Absolventin des dualen „Bachelor of Arts“ Fitnessökonomie sowie des „Master of Arts Prävention und Gesundheitsmanagement“ an der DHfPG. „Ich freue mich extrem darüber, dass ich heute offiziell für die Olympischen Spiele in Rio nominiert worden bin. Rio werden meine ersten Spiele sein, weswegen ich mich doppelt freue und doppelt aufgeregt bin. Ich hoffe, alle Fans drücken mir am Tag X am 17.08 fleißig die Daumen“, äußerte sie sich auf der Homepage des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB). Es beschreibt den Stellenwert der Spiele für sie, immerhin ist sie die Weltmeisterin von 2015 in der Klasse bis 69 kg. Auch in Brasilien zählt sie zum Kreis der Medaillenkandidatinnen.

Auch Christina Obergföll ist vom DOSB nominiert worden und ist Master-Absolventin an der DHfPG. Die Bronzemedaillengewinnerin von 2008 in Peking, Silbermedaillengewinnerin von 2012 in London und Weltmeisterin von 2013 bringt mit ihren 34 Jahren viel Erfahrung mit. Ihre Kollegin, Christin Hussong aus Zweibrücken, die nach Rio ein duales Bachelor-Studium an der Deutschen Hochschule aufnehmen wird, hat zwar nicht so viel Erfahrung, ist aber frisch gebackene Deutsche Meisterin im Speerwerfen. Auch die 21-Jährige freut sich auf ihre ersten Olympischen Spiele und damit auf den Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere. Komplettiert wird das Speerwerfer-Trio der DHfPG von Julian Weber. Der Studierende des „Bachelor of Arts“ Gesundheitsmanagement warf kürzlich bei einem Meeting in Offenburg sagenhafte 88,03 m. Spätestens dieses Argument überzeugte den DOSB, den 21-Jährigen nach Rio zu entsenden.

Im Gegensatz zu Christin Hussong und Julian Weber ist Schwimmerin Annika Bruhn schon eine „alte Bekannte“ auf der olympischen Bühne. Die 23-Jährige war schon 2012 in London mit der 4 x 200m Freistil-Staffel am Start. Für die duale Studierende des „Bachelor of Arts“ Sportökonomie wird in diesem Jahr wieder mit der 4 x 200m Freistil-Staffel an den Start gehen. Außerdem wird sie im Einzel über die 200m Freistil antreten und auch bei der 4 x 100m Lagen-Staffel dabei sein.

Die Deutsche Hochschule gratuliert den Athletinnen und Athleten ganz herzlich zur Olympia-Nominierung und wünscht ihnen viel Erfolg und sportliche Höchstleistungen bei den Spielen!

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile rund 6.500 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.700 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.140.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Firmenkontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Tina Baquet
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Pressekontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Sebastian Fess
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/

Jul 28 2016

Digitals Shadows – Cybersicherheit in Rio 2016

Die Olympischen Spiele 2016 in Brasilien im Visier von Cyberkriminellen und Hackern

Digitals Shadows  - Cybersicherheit in Rio 2016

Schon im Vorfeld der Olympischen Spiele kam es in Brasilien zu Hacktivism-Kampagnen.

München, 28. Juli 2016 – Wenn in knapp einer Woche die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro beginnen, stehen nicht nur die Athleten in den Startlöchern. Das größte Sportevent der Welt bietet mit über einer halben Million Touristen und insgesamt 2,9 Milliarden Zuschauern eine ideal Bühne für Cyberkriminelle und Hacker. Wie bei den athletischen Wettkämpfen gibt es auch bei der Cybersicherheit mehrere Disziplinen, in denen angetreten wird – von Malware über Bankenbetrug bis zu Hacktivismus.

Großveranstaltungen wie die Olympischen Spiele bergen von Natur aus einen gefährlichen Mix aus Cyberrisiken und Bedrohungen. Die Masse an Besuchern, die Bankgeschäfte tätigen, Geld ausgeben und die lokalen – und oft ungeschützten – Wi-Fi-Netze nutzen, geben eine attraktive Zielscheibe für Betrüger ab. Brasiliens derzeitiges politisches Klima und die unsichere Wirtschaftslage haben bereits vor Beginn der Spiele politische Hackergruppen auf den Plan gerufen, die sich das öffentliche Interesse zu Nutze machen wollen (siehe Grafik Hacktivismus-Zeitleiste).

Brasilien blickt auf eine lange Geschichte von cyberkriminellen Aktivitäten und Hackerangriffen zurück. Prominentestes Beispiel ist die Fußballweltmeisterschaft 2014, bei der die Zahl an großangelegter Betrugsversuche sprunghaft anstieg. Veranstalter und Sponsoren, aber auch in Brasilien tätige Unternehmen sowie Besucher sollten sich dieser Gefahr bewusst sein.

„Betrachtet man die Olympischen Spiele aus der Perspektive von Hackern, ergibt sich ein genaues Bild der Bedrohungslage“, erklärt Alastair Paterson, Mitgründer und CEO von Digital Shadows. „Eine solche Risikoanalyse bieten wir auch unseren Kunden, denn: Je geschärfter die Cyber Situational Awareness in Unternehmen ist, desto schneller können Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld ergriffen werden.“

Potentielle Cyberattacken während der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro:

Cyberkriminalität

– Point-of-Sales Malware: Gefährdet sind vor allem von Touristen stark frequentierte Orte wie Stadtzentren, Hotels und Einkaufszentren. Ein Beispiel:Die Berechtigungs-Malware FighterPOS infizierte 2015 über 100 Unternehmen in Brasilien.
– DDoS Angriffe: Die wahrscheinlichste Methode von Hacktivisten während der Olympischen Spiele. Ziel der Distributed-Denial-of-Service-Angriffe sind vor allem Sponsoren und Organisatoren der Spiele.
– Bankautomaten-Betrug / „Chupra-cabra“: Nach Schätzungen der Weltbank besitzt Brasilien die größte Zahl an Bankautomaten weltweit. 2014 wurden am Flughafen in Rio beispielsweise 14 Bankautomaten präpariert und manipuliert, um Transaktionen umzuleiten.

Hacktivismus

– Website Defacement: Mit dem Verändern oder „Verunstalten“ von Websites (z. B. Reiseveranstalter, Organisatoren) versuchen Hacker die Aufmerksamkeit auf politische Missstände zu lenken – so etwa die OPNimr Kampagne 2016.
– Online-Scam: Falsche Websites und Werbeangebote verleiten Touristen dazu persönliche und finanzielle Daten preiszugeben. Während der WM 2014 kam es zu Phishing-Mails, die kostenlose Hotels und Tickets versprachen.
– Daten Leaks: Hacktivist Gruppen wie Anonymous Brasil und Hazards Hackers BR behaupten, Zugang zu Daten von großen brasilianischen Unternehmen wie Petrobras sowie Ministerien zu besitzen.
– Bankbetrug: Brasilien liegt weltweit auf Platz 2 beim Online-Bankbetrug. Malware wird sogar auf Social Media Kanälen zum Kauf angeboten. Beliebtes Ziel sind Bezahlsysteme wie Boleto.

Hochauflösende Bilder zum Download: Hacktivismus-Zeitleiste

Das White Paper Tracking the Field – Eight cybersecurity considerations around Rio 2016 finden Sie hier

Digital Shadows unterstützt Unternehmen dabei Cyber Situational Awareness zu schaffen und sich so gegen Cyberangriffe, Verlust geistigen Eigentums, Beschädigungen der Marke und Integritätseinbußen zu schützen. Die Lösung SearchLight™ von Digital Shadows ist eine skalierbare und bedienerfreundliche Analyseplattform, die einen lückenlosen Blick auf den digitalen Fußabdruck eines Unternehmens und auf das Profil potenzieller Angreifer freigibt. Flankiert wird dieses Konzept durch ein Team von erstklassigen Spezialisten, das sich um eine umfassende Abdeckung, individuell abgestimmte Informationen und eine reibungslose Implementierung kümmert. SearchLight überwacht kontinuierlich über 100 Mio. Datenquellen in 27 Sprachen – im sichtbaren Web, im Deep Web, Dark Web und in anderen Online-Quellen. So entsteht ein minutengenaues Lagebild eines Unternehmens und der Risiken, die Handlungsbedarf erfordern. Digital Shadows hat seinen Sitz in London, Großbritannien, und San Francisco, USA. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.digitalshadows.com

Firmenkontakt
Digital Shadows
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 79
81675 München
089 41 77 61 13
digtalshadows@lucyturpin.com
https://www.digitalshadows.com/

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstrasse 79
81675 München
089 41776113
digitalshadows@lucyturpin.com
www.lucyturpin.com

Jul 14 2016

DHfPG-Studierende Annika Bruhn ist für Olympia in Rio nominiert

23-jährige Schwimmerin fliegt als dreifache deutsche Meisterin nach Brasilien

DHfPG-Studierende Annika Bruhn ist für Olympia in Rio nominiert

A. Bruhn ist bei Olympia dabei (Foto: spektrum/Franz)

Die dreifache deutsche Meisterin Annika Bruhn ist vom Deutschen Schwimm-Verband in den Kader für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro berufen worden. Für die 23-jährige Studierende des dualen „Bachelor of Arts“ Sportökonomie ist es die zweite Olympia-Teilnahme nach 2012.

Hartes Training hat sich gelohnt
Vor einigen Wochen noch war die Enttäuschung groß als bekannt gegeben wurde, dass keine 4 x 100m Freistil-Staffel der Frauen für die Olympischen Spiele nominiert wird. Eine der Leidtragenden war damals Annika Bruhn. Obwohl sie bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften ihre Titel über die 100m und 200m Freistil verteidigen konnte und auch in der 4 x 100m Staffel erfolgreich war. Umso größer dürfte ihre Freude nun ausfallen, da sie es doch geschafft hat und auf den Zug nach Rio aufgesprungen ist. Die monatelange harte Arbeit hat sich gelohnt. Morgens und am Nachmittag trainierte Annika Bruhn ehrgeizig für ihr großes Ziel, welches sie nun erreicht hat. „Ich trainiere insgesamt zehnmal pro Woche im Wasser und eine Stunde pro Tag zusätzlich im Trockenen“, erklärte sie kürzlich in einem Interview.

Studium und Leistungssport ideal vereinbar
Die gebürtige Karlsruherin studiert außerdem noch den dualen Bachelor-Studiengang Sportökonomie an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsförderung (DHfPG) und absolviert die dazugehörige betriebliche Ausbildung beim Landessportverband für das Saarland (LSVS). Dieses Studiensystem ist viel besser auf die Schwimmerin zugeschnitten als ein Vollzeitstudium, welches sie zuvor in Stuttgart zwar begonnen hat, das aber zeitlich nicht zu organisieren war. Auch aufgrund dieser Vereinbarkeit von Leistungssport und dualem Studium an der DHfPG darf sie sich nun auf ihre zweiten Olympischen Spiele nach London 2012 freuen. Damals war sie Teil der 4 x 200m Freistil-Staffel.

Auf dem Höhepunkt der Leistungsfähigkeit
Seit dieser Zeit sind zahlreiche Erfolge auf das Konto der 23-Jährigen gegangen, unter anderem die WM-Bronzemedaille in Kasan 2015 mit der 4 x 100m Mixed Staffel. Auch die drei Titel bei den Deutschen Meisterschaften dieses Jahr in Berlin geben ihr Selbstbewusstsein und zeigen auf, dass sie auf dem Höhepunkt ihrer Leistungsfähigkeit ankommt. 2007 erst hat Annika Bruhn mit dem Leistungssport begonnen, im Alter von knapp 15 Jahren. „Da war eine Franziska van Almsick bereits Weltmeisterin. Aber gerade da ich so spät angefangen habe, sehe ich noch viel Potenzial mich zu verbessern“, ist sie optimistisch. Die Wettbewerbe in Rio finden zwischen dem 5. und 21. August statt.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile rund 6.500 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.700 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.140.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Firmenkontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Tina Baquet
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Pressekontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Sebastian Fess
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/