Posts Tagged Coca Cola

Jun 14 2016

Foodwatch kontra Breitensport

DFB steht für gesellschaftlich relevante Aufgaben

Foodwatch kontra Breitensport

Foto: Fotolia / Monkey Business

Von Detlef Brendel

Foodwatch interpretiert die Buchstaben DFB als „Diabetes Förderer-Bund“ und fordert den Deutschen Fußball-Bund auf, seine Verantwortung ernst zu nehmen und die Werbung mit angeblich ungesunden Lebensmitteln zu beenden. Man dürfe Unternehmen wie Coca-Cola, Ferrero und McDonald´s nicht erlauben, im Rahmen der Europameisterschaft mit der Fußball-Nationalelf zu werben. Eine überzeugt undemokratische Organisation wie Foodwatch, die den Verbraucher nachweislich für einen unmündigen Trottel hält, scheut vor keinem noch so platten Angriff zurück. Wenn es Foodwatch mit der Verantwortung ernst wäre, würde diese aggressive Aktivistengruppe ihre eigene Arbeit, die im Kern mit allen ihren Aktionen auf die Verunsicherung der Verbraucher und auf Angriffe gegen die Lebensmittelwirtschaft sowie die Politik abzielt, einstellen.

Passend zur Europameisterschaft nutzt die Aktivistengruppe den DFB als Hebel, um Unternehmen wie Coca-Cola, Ferrero und McDonald´s zu diskriminieren. Mit ihren Produkten sollen sie Übergewicht, Fettleibigkeit und Diabetes Typ-2 fördern. Diese Behauptung wird kein seriöser Wissenschaftler mangels entsprechender evidenzbasierter Studien bestätigen. Aber das soll die Aktion der Verbraucher-Verunsicherer nicht stören.

Es ist eine schlichte Lüge, wenn Foodwatch behauptet, Zucker sei verantwortlich für eine „Adipositas-Epidemie“ bis hin zu Diabetes mellitus. Bei sachlicher Betrachtung entpuppt sich der Angriff auf den DFB als Angriff auf den für die Gesundheit relevanten Breitensport. Es ist eine Frechheit von Foodwatch, beim DFB im Hinblick auf die Gesundheit der Menschen Verantwortung anmahnen zu wollen. Dieser große Sportverband übernimmt eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Er fördert das Fußballspiel. Rund 165.000 Mannschaften in 25.000 Vereinen engagieren sich für eine bewegungsaktive Freizeit. Diese Organisation und die aktuelle Attraktivität des Sports gerade für Kinder und Jugendliche unterstützen die Unternehmen mit ihrer Werbung. Verantwortungsvolle Eltern sollten ihren Kindern eine Schokolade mit dem Konterfei eines Nationalspielers geben, wenn sie dafür versprechen, eine Stunde Fußball zu spielen, statt vor dem Computer zu sitzen. Dann wäre viel erreicht.

Es ist ein Hohn, wenn Foodwatch für seine Ausfälle gesellschaftliche Verantwortung reklamiert. Man könnte auch sagen: Der DFB tut für die Gesundheit der Menschen an einem Tag mehr als Foodwatch seit der Gründung dieser angeblichen Verbraucher-Organisation.

Detlef Brendel ist Autor des Buches “ Die Zucker-Lüge „, in der er sich u.a. kritisch mit den Irrungen der so genannten Ernährungsaufklärung und der Bevormundung der Verbraucher beschäftigt (Ludwig-Verlag ISBN 978-3-453-28075-5)

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Jan 21 2016

Schulterschluss: Aus Conceptbakery wird Zone

Die inhabergeführte Digital-Agentur Conceptbakery fusioniert mit britischer Digital-Agentur / Zone bündelt nun die Kompetenzen Strategie, Technologie und Content für internationale Kunden in Europa und den USA

Schulterschluss: Aus Conceptbakery wird Zone

Zone: F. Holzapfel (CEO Deutschland), J. Freedman (Exekutive Chairman), K. Holzapfel (CEO USA)

Köln/London, 21.01.2016. Internationale Markenverantwortliche, die gemeinsam mit der Digital-Agentur Zone in Großbritannien arbeiten, werden ab sofort auch in Deutschland und den USA optimal beraten und unterstützt. Denn Conceptbakery, eine der führenden Social-Media- und Digital-Agenturen in Deutschland, firmiert seit heute unter Zone . Der Zusammenschluss der inhabergeführten Agenturen vereint die Kompetenzen Strategie, Technologie und Content. Dabei bietet Zone mit einem hauseigenen Entwicklerteam Konzeption und Technologie aus einer Hand. Die digitalen Transformationsprozesse der Kunden können so noch gezielter vorangetrieben werden.

Zone zählt zu den führenden Digital-Agenturen in Großbritannien und ist eine der fünf Digital-Agenturen in Europa, die Teil des Coca Cola European IT Roster sind. Zone realisiert digitale Infrastrukturen, Webseiten oder Applikationen für den weltweiten Getränkekonzern. Bereits 2014 haben sich Zone und Conceptbakery angenähert, um gemeinsam Projekte für Coca Cola und andere internationale Kunden umzusetzen. „Die Zusammenarbeit verlief dabei so gut und erfolgreich, dass wir beschlossen haben die Agenturen zu verschmelzen“, erklärt Felix Holzapfel, CEO Deutschland von Zone, der 2002 gemeinsam mit seinem Bruder Klaus Holzapfel die Agentur Conceptbakery mit Sitz in Köln und Denver gegründet hat.

Am Standort Köln arbeiten derzeit 25, für Zone insgesamt rund 220 Mitarbeiter. Die Ziele für 2016 sind klar gesteckt: „Wir wollen die 25 Mio. Umsatzgrenze knacken“, so Holzapfel. „Die Digitalisierung ist für Unternehmen heute nicht mehr nur „nice to have“, sondern aus unserer Sicht absolut kritisch für den Unternehmenserfolg. Das gilt sowohl für das Marketing als auch für das operative Geschäft. Diese Entwicklung kennt keine Ländergrenzen. Viele unserer Kunden – ob in Deutschland, Amerika oder England – sind auf Expansionskurs bzw. bereits international aktiv. Jetzt können wir sie noch besser betreuen und ihnen durch eine internationale Skalierung deutlich mehr Wettbewerbsvorteile verschaffen.“

Kern der Zone-Strategie ist die zeitgemäße Beziehung von Kunde und Marke. Hier wollen die Experten den Unternehmen noch mehr Impulse geben. „Mit Conceptbakery haben wir uns ein Team ins Boot geholt, das unsere Agenturphilosophie teilt und mit dem wir unsere Kunden europaweit optimal strategisch, technologisch und inhaltlich auf ihrem Weg in die digitale Zukunft begleiten“, erklärt James Freedman, Executive Chairman Zone. Conceptbakery ist bereits die fünfte Akquisition in der 16-jährigen Firmengeschichte von Zone. „Ein wichtiger Schritt für unsere weiteren Expansionspläne“, betont Freedman. „Jetzt sind wir auch in Deutschland gut aufgestellt, einem der wichtigsten Wirtschaftsstandorte in Europa mit einem stark wachsenden Digitalmarkt.“ Der Firmengründer kann durch die Fusion auf agile Arbeitsteams setzen, mit den Schwerpunkten Strategie, Technologie und Content, die gleichzeitig ein weitreichendes Verständnis lokaler Märkte mitbringen. „Zone ist nun in der Lage, führende globale Marken noch besser zu unterstützen“, ergänzt Freedman.

Als Werbeagentur für digitale Markenführung hat Conceptbakery Unternehmen wie Pilsner Urquell, Ravensburger oder DEVK im Gepäck. Diese Kunden betreut die Agentur auch weiterhin bei Online-, Mobile- oder Social-Media-Kampagnen. Daneben zählen soziale Marken wie Herzenslust oder UNICEF zu den Referenzkunden der kreativen Bäckerei. „Als Zone wollen wir jetzt einerseits unseren Wachstumskurs in Deutschland fortsetzen, andererseits mit UK neue Märkte erschließen. Wir sind überzeugt, dass bereits viele internationale Projekte auf eine professionelle Umsetzung warten“, prognostiziert Holzapfel.

Bildmaterial zu Zone und den Geschäftsführern erhalten Sie unter
Zone_Pressematerial
Das Bildmaterial ist kostenfrei zur redaktionellen Verwendung. Bitte nehmen Sie den Bildnachweis „Zone“ auf.

Über Zone
Zone ist eine inhabergeführte Digital-Agentur mit Sitz in London, Bristol, Denver und Köln. Gegründet 2000 unterstützt die in vielen Märkten führende Agentur bekannte Marken bei ihrem erfolgreichen Auftritt in der digitalen Welt. Das Team umfasst 220 Mitarbeiter und setzt sich zusammen aus 75 Strategie-Beratern, 80 Technikern sowie 65 Content-Experten. Zu den internationalen Kunden zählen beispielsweise Coca Cola, Pernod Ricard oder BNY Mellon. In Deutschland betreut Zone die DEVK, Ravensburger, Pilsner Urquell u.v.m. Zone ist ein Sunday-Times-Tech-Track-100-Unternehmen, ein Adobe-Solutions-Partner und wurde 2015 zum „EPiServer“s Premium Partner of the Year“ ernannt. 2014 erhielt Zone die Auszeichnung „Independent Agency of the Year“ von The Drum. 2015 folgte der Award „Online Agency of the Year“ durch The Grocer.
Mehr zu Zone: www.zonedigital.com

Firmenkontakt
Zone
Stefanie Rossner
Lindenstraße 14
50674 Köln
022192428144
rossner@rossner-relations.de
www.zonedigital.com

Pressekontakt
Rossner Relations
Stefanie Rossner
Lindenstraße 14
50674 Köln
022192428144
rossner@rossner-relations.de
http://www.rossner-relations.de

Dez 8 2015

Coca-Cola Weihnachtstrucks: Daten, Fakten, Einblicke

Technische Daten der Riesen-Trucks und Besuch in der Truck-Garage: Schwerpunktthema im Online-Magazin Coca-Cola Journey

Coca-Cola Weihnachtstrucks: Daten, Fakten, Einblicke

Santa Claus live und in Farbe treffen und ihm die wichtigsten Weihnachtswünsche verraten: Träume werden wahr, wenn der festlich beleuchtete Coca-Cola Weihnachtstruck um die Ecke biegt.

Doch wo verstecken sich die Weihnachtstrucks eigentlich den Rest des Jahres? Stimmt es, dass die Lichterketten an einem Coca-Cola Weihnachtstruck über 300 Meter lang sind? Wie oft kann ein Weihnachtstruck im Laufe seines Lebens um die Erde fahren?

Im Rahmen des diesjährigen Weihnachtstruck-Tour bietet Coca-Cola im Onlinemagazin Journey Antworten darauf – und weitere spannende Einblicke:

1. Video: Mit Fahrer Peter Methner in der Truckgarage. Peter Methner ist Trucker aus Leidenschaft. Er fährt die leuchtenden, roten Schwergewichte seit 1998 und ist damit ein echtes Urgestein der Coca-Cola Weihnachtstour. Im Video auf Coca-Cola Journey nimmt er die Zuschauer mit in die Garage. Er zeigt, welche Vorbereitungen vor dem Beginn der Tour nötig sind und wie es im Innern des Trucks aussieht. Zudem: Besuch im Sommerlager – wie verbringen die Weihnachtstrucks eigentlich den Rest des Jahres?

2. Technik pur: Daten und Fakten zu den Weihnachstrucks . Rund 13 Liter Hubraum, 470 PS und 18 Tonnen Gewicht – der Coca-Cola Weihnachtstruck ist ein Fahrzeug der Superlative.

3. Alle Tourdaten. Die Weihnachstruck-Tour ist derzeit in vollem Gange. Alle Termine in mehr als 60 Städten.

Die The Coca-Cola Company mit Sitz in Atlanta (USA) ist mit einem Portfolio von mehr als 500 Marken der weltgrößte Anbieter von alkoholfreien Getränken. Weltweit sind wir Anbieter Nummer 1 von Erfrischungsgetränken, Ready-to-Drink Kaffees, Säften und Fruchtsaftgetränken. Zu unserem Sortiment zählen auch Wässer, Sportgetränke, Energydrinks, Tees sowie Heißgetränke. Rund ein Drittel unseres weltweiten Angebots ist kalorienarm oder -frei. Täglich werden in über 200 Ländern mehr als 1,9 Milliarden Mal Produkte unseres Hauses verzehrt. Mit 700.000 Mitarbeitern weltweit gehört Coca-Cola zusammen mit seinen Abfüllpartnern zu den zehn größten Unternehmen.
Coca-Cola stellt seine Getränke immer regional her, in Deutschland seit 1929. Die Coca-Cola GmbH und die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG beschäftigen hierzulande mehr als 9.500 Mitarbeiter. Unser Portfolio umfasst mehr als 80 Produkte aus allen Bereichen alkoholfreier Erfrischungsgetränke. Auch in Deutschland verfolgen wir ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele und berichten regelmäßig über die Fortschritte.
Weitere Informationen auf: www.thecoca-colacompany.com, in unserem digitalen Magazin Journey www.coca-cola-deutschland.de, auf www.cceag.de sowie auf Twitter @CocaCola_De

Firmenkontakt
Coca-Cola GmbH
Stefanie Effner
Stralauer Allee 4
10245 Berlin
030 22 606 9800
030 / 22 606 9110
presse@coca-cola-gmbh.de
http://www.coca-cola-deutschland.de/

Pressekontakt
Lots of Ways GmbH
Bernhard Jodeleit
Mühlweg 12
72414 Rangendingen
+49 7471 7020540
+49 7471 7021259
info@lotsofways.de
https://www.lotsofways.de

Jun 30 2014

Energieeffizienz in der Industrie: Limon und SE Big Blue schließen strategische Partnerschaft

Kassel, 30.06.2014 – Mit Limon und SE Big Blue geben zwei marktführende Spezialisten aus dem Bereich Energieeffizienz und -management ihre strategische Partnerschaft bekannt. Als führender Anbieter in Dänemark hat sich SE Big Blue, der wie Limon auf Dienstleistungen und Produkte für Energieeffizienz spezialisiert ist, zu 40 Prozent an Limon beteiligt. SE Big Blue ist Teil des SE-Konzerns und berät heute Kunden wie Lego, Coca-Cola und Arla. Sowohl Limon als auch SE Big Blue erwarten viel von der neuen Partnerschaft, die eine deutliche Ergänzung des Branchen-Know-hows darstellt.

„Für uns ist SE Big Blue ein starker Partner, insbesondere aufgrund der langjährigen Erfahrungen in Energieeffizienzprojekten“, sagt Dr. Mark Junge, Geschäftsführer von Limon. „Die dänische Klimapolitik hat eine Vorreiterrolle in Europa und SE Big Blue einen profunden Erfahrungsschatz bei der Umsetzung dieser Vorgaben aus Sicht eines Energieversorgers. Wir gehen davon aus, diese Erfahrungswerte erfolgreich in den deutschen Markt einbringen zu können“, sagt Dr. Junge. „Rasmus Plougmann Laursen und sein Team haben die gleiche Denkweise wie wir. Dadurch entstehen große Synergien für beide Unternehmen und wir freuen uns darauf, voneinander profitieren zu können. Zusammen sind wir in der Lage, uns auf dem europäischen Markt weiter zu etablieren.“

SE Big Blue hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in dem Bereich Energieeffizienz und realisiert seit Jahrzehnten große Energieeinsparungen. Alleine im Jahr 2013 trug SE Big Blue zur Realisierung von Energieeinsparungen – primär bei Industrieunternehmen – bei, die dem jährlichen Strom- und Wärmeverbrauch von 10.000 Haushalten entsprechen. Die Ansprüche, die die Energieeffizienz-Richtlinie der EU zukünftig an europäische Unternehmen stellt, sind in Dänemark bereits vor vielen Jahren in Kraft getreten.

„Wir halten Limon seit langem für einen idealen Allianzpartner von SE Big Blue und haben große Erwartungen an die zukünftige Zusammenarbeit. Der deutsche Markt hat großes Potential und die Zusammenarbeit wird auch die Palette der Lösungen verstärken, die wir den Kunden von SE Big Blue auf dem dänischen Markt anbieten können“, erklärt Rasmus Plougmann Laursen, Geschäftsführer von SE Big Blue. „SE Big Blue wird der größte Gesellschafter der deutschen Limon GmbH und dank der Vereinbarung nehmen SE Big Blue und Limon gemeinschaftlich eine Position ein, die es ihnen ermöglicht, ein bedeutender internationaler Akteur auf dem Markt für Energieeffizienz in der Industrie zu werden.“

Die Zusammenarbeit zwischen SE Big Blue und Limon wird dänisches und deutsches Know-how verknüpfen, damit sich sowohl die deutschen als auch die dänischen Kunden auf die energieeffizientesten Lösungen auf dem Markt freuen dürfen.

Über Limon
Die Limon GmbH ist einer der führenden Dienstleister und Lösungsanbieter für Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Das Unternehmen aus Kassel unterstützt Industriekunden von der Identifikation bis hin zur Umsetzung und Bewertung von Maßnahmen. Mittels ganzheitlicher Energiemanagement-Lösungen bietet Limon seinen Kunden maßgeschneiderte Effizienzlösungen, die Potentiale eröffnen und Energiekosten senken.

Limon hat seine Zentrale in Kassel und weitere zwei Büros in Hamburg und Hannover.
Limon beschäftigt 41 Mitarbeiter.
Es wird erwartet, dass das Unternehmen um durchschnittlich 20 bis 30 Prozent pro Jahr in den kommenden Jahren wächst.
www.limon-gmbh.de

Über SE Big Blue
SE Big Blue ist Teil des SE Konzerns und vereint die besten Kompetenzen Dänemarks im Bereich Klima- und Energieeffizienz, die erkennbare Energieeinsparungen im Endergebnis der Unternehmen und Kommunen im In- und Ausland erzielen. SE Big Blue arbeitet eng mit seinen Kunden zusammen, um ihre Energiekosten zu reduzieren und zu steuern. Dies erhöht die Erträge und die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden und schafft gleichzeitig ein grünes Profil, das noch mehr durch beispielsweise Solaranlagen, Windstrom oder Elektroautos verstärkt werden kann.

SE Big Blue hatte 2013 einen Umsatz von ungefähr 150 Mio. DKK.
SE Big Blue beschäftigt 90 Angestellte.
SE Big Blue wächst jährlich um etwa 15 Prozent.
www.sebigblue.dk/en

Bildquelle: 

Die Limon GmbH ist einer der führenden Dienstleister und Lösungsanbieter für Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Das Unternehmen aus Kassel unterstützt Industriekunden von der Identifikation bis hin zur Umsetzung und Bewertung von Maßnahmen. Mittels ganzheitlicher Energiemanagement-Lösungen bietet Limon seinen Kunden maßgeschneiderte Effizienzlösungen, die Potentiale eröffnen und Energiekosten senken.
Limon hat seine Zentrale in Kassel und weitere zwei Büros in Hamburg und Hannover. Limon beschäftigt 41 Mitarbeiter.
Es wird erwartet, dass das Unternehmen um durchschnittlich 20 bis 30 Prozent pro Jahr in den kommenden Jahren wächst.
www.limon-gmbh.de

Limón GmbH
Martin Lübeck
Große Rosenstraße 21
34117 Kassel
+49 (0) 561-220 704 25
luebeck@limon-gmbh.de
http://www.limon-gmbh.de

Mrz 11 2014

Fünfjähriges Jubiläum des Teamcups der Systemgastronomie

Größte Ausbildungsmeisterschaft der Branche am 22. März 2014 in Elmshorn

(Mynewsdesk) Die Berufliche Schule Elmshorn ist am 22. März 2014 zum bereits fünften Mal Austragungsort des Teamcups der Systemgastronomie. Wolfgang Goebel, Präsident des Bundesverbandes der Systemgastronomie (BdS), wird die Auszubildenden um 10.30 Uhr begrüßen und auf einen spannenden Wettkampftag einstimmen. Die feierliche Siegerehrung wird ab 18.00 Uhr vom bildungspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Ernst Dieter Rossmann sowie BdS-Präsidiumsmitglied Alexander van Bömmel vorgenommen.

Knapp drei Monate vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien werden die besten Auszubildenden zum Fachmann bzw. zur Fachfrau für Systemgastronomie aus ganz Deutschland und Österreich zeigen, dass Erfolg nur durch Teamgeist entstehen kann. Dieser Gedanke ist ein Muss für eine gelungene Meisterschaft in der Systemgastronomie. So entstand vor fünf Jahren die Idee für den Teamcup, bei dem sich nicht Einzelkämpfer, sondern Mannschaften zusammen anspruchsvollen Aufgaben aus Theorie und Praxis stellen.

Unterstützt wird der Teamcup 2014 durch die BdS-Mitglieder Burger King, Joey’s Pizza Service, KFC, Marché, McDonald’s, Nordsee und Vapiano, die BdS-Fördermitglieder Coca-Cola, Diversey und PepsiCo sowie Directa Buldt Fachverlag, Förderverein der Beruflichen Schule des Kreises Pinneberg, Kölln, Marker, Marktkauf, Mike’s Sandwich und Trauner Verlag. Organisiert wird die Ausbildungsmeisterschaft von der Berufsschule Elmshorn und dem BdS. Weitere Informationen zum Wettkampf finden sich unter: http://teamcup.systemgastronomie.org

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/8z8nm2

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gastronomie/fuenfjaehriges-jubilaeum-des-teamcups-der-systemgastronomie-37004

Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands. Seine über 750 Mitglieder, zu denen insbesondere die Marken Allresto, Burger King, coa, GinYuu, KFC, Kruschina, Joeys Pizza Service, Marché, Maxi Autohöfe, McDonalds, Nordsee, Pizza Hut, REWE, Starbucks und Vapiano zählen, erwirtschafteten im Jahr 2013 in über 2.600 Restaurants mit mehr als 100.000 Beschäftigten und über 3.000 Auszubildenden einen Umsatz von mehr als fünf Milliarden Euro. Alle BdS-Mitgliedsunternehmen sind tarifgebunden.

Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)
Wolfram Sieg
Wilhelm-Wagenfeld-Straße 18
80807 München

sieg@bundesverband-systemgastronomie.de
http://shortpr.com/8z8nm2

Feb 3 2014

blowUP media startet das neue Jahr mit einem digitalen WOW

Premium LED-Screen am Hauptbahnhof Rotterdam erfolgreich eingeführt / Erste Kunden: Unilever, Coca-Cola, Adidas und Nike auf „The Wow“

blowUP media startet das neue Jahr mit einem digitalen WOW

The Wow von blowUP media in Rotterdam: Unilever sicherte sich den Digitalscreen zum Start

Düsseldorf, 3. Februar 2014. Von Branding zu Brand Activation – die niederländische Niederlassung von blowUP media, einem Unternehmen der Ströer Gruppe und Spezialist für premium large-format Außenwerbeflächen, setzt gleich zum Jahresbeginn neue Maßstäbe und präsentiert den neuen LED-Werbeträger „The Wow“.

Der Screen ist mit 170 Quadratmetern einer der größten Digitalscreens in den Niederlanden und bietet modernste Full-Motion-Technologie. Er befindet sich gegenüber dem Rotterdamer Hauptbahnhof, der mit mehr als 110.000 Reisenden täglich zu einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Niederlande zählt. Unilever sicherte sich die Fläche zum Launch im Dezember und bewarb das neue Europa-Headquarter in direkter Nachbarschaft zum Screen. Harry Dekker, Media Director von Unilever, über „The Wow“: „In der heutigen Medialandschaft sollten Marken Menschen nicht nur erreichen, sie müssen sie auch berühren. Wir sind beeindruckt von den Möglichkeiten, der Flexibilität und dem Impact von „The Wow“ in Rotterdam.“ Playstation, Coca-Cola, Adidas und Nike zogen nach und präsentierten ihre Marken ebenfalls bereits im Dezember 2013 auf „The Wow“.

Katrin A. Robertson, CEO von blowUP media: „Digitale Außenwerbung wird immer wichtiger. Mit „The Wow“ haben wir einen neuen Meilenstein in der Außenwerbung erreicht und unserem Kernportfolio – dem klassischen Riesenposter – eine weitere digitale Highlight-Fläche hinzugefügt. Werbungtreibenden stehen nun noch mehr Branding-Möglichkeiten im öffentlichen Raum zur Verfügung. Sie können ihre Marken über große Bewegtbilder zusätzlich emotional aufladen und die Zielgruppen auf innovative Weise zur Interaktion animieren. Und das in direkter Nachbarschaft zum Point-of-Sale.“

Der Standort von „The Wow“ wurde von blowUP media in enger Abstimmung mit der Stadt Rotterdam und der Immobiliengesellschaft Maarsen Groep entwickelt und ist Teil der Restrukturierung des Bahnhofs und seiner Umgebung.

Bildmaterial zu „The Wow“ erhalten Sie unter:
blowUP media_The Wow

Weiteres Bildmaterial finden Sie in unserem Media Center:
blowUP media_Presse
Das Bildmaterial steht kostenfrei zur redaktionellen Verwendung. Bitte nehmen Sie den Bildnachweis „blowUP media“ auf.

Bildrechte: blowUP media

Über blowUP media
blowUP media, ein Unternehmen der Ströer Gruppe, ist Spezialist für premium large-format Außenwerbeflächen von 100 bis über 17.000 Quadratmetern. Riesenposter von blowUP media bieten Marken Raum für emotionale Bilder und große Botschaften, sie erreichen dabei die Zielgruppen an den zentralen Stellen vieler europäischer Metropolen – analog, digital oder interaktiv. Rund 300 Standorte vermarktet das Unternehmen und betreibt damit das größte Netzwerk für Riesenposter in Europa. In 12 Städten ist blowUP media mit einem eigenen Büro präsent und Ansprechpartner für Werbungtreibende und Kommunen. Mit prämierten Projekten wie dem interaktiven Riesenposter für VW in Berlin, POS-nahen Standorten wie der Düsseldorfer Königsallee und einzigartigen Denkmalverhüllungen wie dem Kensington Palace in London oder der Frankfurter Alten Oper setzt das Unternehmen immer wieder Maßstäbe bei der Gestaltung des öffentlichen Raumes. Als erfolgreicher Partner im Markenbildungsprozess macht blowUP media Kampagnen zum Event und damit zum „talk of town“. Mehr dazu unter www.blowup-media.de.

Kontakt
blowUP media
Carolin Baumann
Nordstraße 116
40477 Düsseldorf
+49 (0) 211 49137-0
presse@blowup-media.com
http://www.blowup-media.com

Pressekontakt:
blowUP media GmbH
Carolin Baumann
Nordstraße 116
40477 Düsseldorf
+49 (0) 211 49137-0
presse@blowup-media.com
http://www.blowup-media.com

Aug 16 2013

Wer hat den Drive, das neue Avicii Musikvideo zu kreieren?

Der internationale DJ Avicii lädt zusammen mit dem Energydrink burn® von Coca-Cola und Talenthouse aufstrebende Filmemacher und Videoregisseure ein, das offizielle Musikvideo für Aviciis Formel 1 inspirierten Titel „Speed“ zu kreieren (burn® & Lotus F1® Team Mix).

Wer hat den Drive, das neue Avicii Musikvideo zu kreieren?

Talenthouse

Dieser Wettbewerb ist eine einmalige Chance für junge Filmemacher und Videoregisseure. „Ich hatte in meiner Karriere großes Glück. Die Plattform Talenthouse bietet eine tolle Möglichkeit, neue, aufstrebende Talente zu entdecken und gleichzeitig Künstlern zu helfen, ihre Projekte vor einem großen Publikum zu präsentieren. Unser Contest wird den Bekanntheitsgrad aller teilnehmenden jungen Musikvideo-Regisseure steigern.“, sagt Avicii begeistert.

Der neue Titel interpretiert die Motorsport-Erfahrungen des Lotus F1®-Teams, überträgt die Emotionen der Fahrer an den Hörer, nimmt ihn mit auf die Höhen und Tiefen des Rennens und lässt ihn die Atmosphäre auf der Rennstrecke spüren. Um komplett in die Welt der Formel 1 einzutauchen, hat Avicii einen Intensivkurs in der Heimat des Lotus F1®-Teams in Enstone (England) absolviert und dort Inspirationen für seinen Titel gesammelt. Der experimentelle neue Track wurde das erste Mal am 26. Juli 2013 beim „burn Yard Live“ in Budapest präsentiert.

burn® bietet dem Gewinner ein Stipendium für die Finanzierung zukünftiger Projekte in Höhe von 4.000 US Dollar (ca. 3.015 Euro). Avicii, Ash Pournouri (Avicii’s Manager und Kreativdirektor), Zoe Stainsby (Coca-Cola Global Music Marketing Manager) und Kazim Rashid (Head of burn Content bei Vice Media) wählen den Gesamtsieger.

Die Beiträge können ab sofort unter http://tlnt.at/1bwhOHM bis zum 2. Oktober 2013 eingereicht werden. Die Jury legt besonderen Wert auf Geschick, Fantasie, Energie und Schnelligkeit.

Über burn®
burn® ist einer der führenden Energydrinks aus dem Haus Coca-Cola. Die rote Farbe und das belebende Feuer stehen sinnbildlich für die kreative Energie und Leidenschaft, die burn® in den Konsumenten entfacht. burn® richtet sich vor allem an Konsumenten, die ihrer physischen und mentalen Energie Ausdruck verleihen und dabei ihre Visionen zielstrebig verfolgen. burn® ist in 80 Ländern weltweit erhältlich.

Über Avicii
Mit 18 Jahren begann der Schwede seine musikalische Karriere und heute, mit 22, hat er mehr erreicht, als er sich jemals vorstellen konnte. Mit Chartstürmern wie Seek Bromance, My Feelings For You, Fade into Darkness, Silhouettes und LE7ELS hat sich Avicii seit 2008 von einem ambitionierten Freizeitmusiker zu einem internationalen Superstar entwickelt. Er ist beim Ultra Music Festival mit Madonna aufgetreten, hat eine exklusive Zusammenarbeit mit Ralph Lauren „Denim & Supply“ erzielt und eine der größten Arenatouren der elektronischen Tanzmusik veranstaltet. Außerdem starteten er und sein Manager die Wohltätigkeits-Tour „House for Hunger“ und sammelten dafür eine Million Dollar ein. Avicii gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten und angesagtesten Produzenten und DJs der Welt.

Bildrechte: Talenthouse Inc.

Talenthouse ist die weltweite Plattform für kreative Zusammenarbeit, auf der aufstrebende Talente, etablierte Künstler und Unternehmen zusammenfinden. Die Künstler verwenden Talenthouse als Plattform, um mit anderen zusammenzuarbeiten, ihr Netzwerk zu vergrößern und mit ihrer Kunst Geld zu verdienen.Gemeinsam mit Sponsoren wie adidas eyewear, Nokia und glacéau vitaminwater® hat Talenthouse eine zukunftsweisende Form der Kollaboration entwickelt, die Künstlern erlaubt, ihre Arbeiten in sozialen Netzwerken zu teilen und so Bekanntheit zu erlangen.

Gefeierte Megastars und globale Marken wie Nokia, PlayStation, Oracle, Universal Music, bing, 20th Century Fox, adidas, Nikon, Warner Music, Microsoft, HP, Justin Timberlake, Rihanna, U2, Lady Gaga, deadmau5, Dolce & Gabbana, Paul McCartney, Tom Ford, Stan Lee, Eric Clapton und Linkin Park haben bereits mit Talenthouse zusammengearbeitet.

Kontakt
Talenthouse Inc.
Katy Krebs
Groß-Berliner Damm 73b
12487 Berlin
+49 30 311 69 89 150
katy.krebs@talenthouse.com
http://www.talenthouse.com

Pressekontakt:
Exordium Media & Consult GmbH
Katy Krebs
Groß-Berliner Damm 73b
12487 Berlin
+49 30 311 69 89 150
katy.krebs@exordium.de
http://www.exordium.de

Jul 21 2013

YOUR SL startet „Cloud Business Circle“

Die YOUR SL startet mit dem „Cloud Business Circle“ ein exklusives Austauschforum zu den Themenschwerpunkten „Unternehmenstransformation mit Cloud-, Mobile- & Social-Network-Lösungen“.

YOUR SL startet  "Cloud Business Circle"

Cloud Business Circle

Der Beratungs- und Implementierungspartner YOUR SL unterstützt Unternehmen bei Transformationsprozessen, u.a. in den Bereichen Strategie- und IT-Consulting auf Basis der Salesforce-Plattform. Das Berliner Unternehmen entwickelt individuelle Business-Lösungen insbesondere für Vertrieb, Marketing und Service, die dem Unternehmen eine ganzheitliche Kundenorientierung ermöglichen. Ziele der ganzheitlichen Kundenorientierung sind in der Regel eine 360-Grad-Sicht auf Daten und Kundeninformationen, eine einheitliche Datenbasis für alle Abteilungen, die Erfassung aller kundenrelevanten Informationen in Echtzeit sowie eine Optimierung der Prozesse, um eine signifikante Steigerung von Effizienz und Produktivität zu erreichen.
YOUR SL betreut u.a. die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG, eines dergrößten Getränkeunternehmen Deutschlands,und die EnBW, eines der größten Energieversorgungsunternehmen, als Beratungs- und Umsetzungspartner.Gleich mehrere innovative Transformationsprojekte, die die Berliner für diese beiden Kunden bereits erfolgreich umgesetzt haben, wurden Anfang Juli auf der salesforce.com Customer Company Tour in München präsentiert und die YOUR SL wird ihren Fokus auf Unternehmenskunden aus der Getränke-Branche und dem Konsumgüterbereich weiter ausbauen.
Zu den wichtigen Beratungs- und Optimierungsthemen zählen u.a. der Vertriebswege-Mix und die Channel-Optimierung, aber auch POS-Monitoring und Erfolgskontrolle. Weitere Fokusbereiche sind die Servicesteuerung und Routenoptimierung sowie die Vertriebs- und Servicesteuerung über Mobile Devices.
Mit Unterstützung von salesforce.com und der ISC analytics & solutions AG hat die YOUR SL den „Cloud Business Circle“ (CBC) initiiert, der als Forum zum regelmäßigen Wissens- und Erfahrungsaustausch für Entscheidungsträger und Top-Manager rund um die Themen „Unternehmenstransformation mit Cloud-, Mobile- & Social-Network-Lösungen“ konzipiert ist.Auf jeder Veranstaltung wird ein hochrangiger Kundensprecher über ein bestimmtes Schwerpunktthema aus der Praxis berichten. Im Vordergrund steht der geschäftliche Nutzen von Cloud-Lösungen auf Basis der salesforce.com-Technologie. Die Veranstaltungen sind als kompakte Abendveranstaltungen geplant, mit der Möglichkeit, sich im Anschluss an den Vortrag mit den geladenen Gästen im kleinen, exklusiven Kreis in lockerer Runde auszutauschen.
Die kommenden Veranstaltungen in Berlin starten ab Ende August mit folgenden Gastrednern: am 27.08.2013 mit Marcus Franke Director Business Transformation der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG, am 05.09.2013 mit Ricardo Diaz-Rohr Senior Vice President IT der EnBW AG, am 26.09.2013 mit Clyde Pereira Managing Director der CPG Digital Consulting Ltd. (ehemaliger CIO and Director Digital Strategy der Coca-Cola HBC & Co-Chair IT Committee of The Consumer Goods Forum).

„In der Cloud-Business-Circle-Veranstaltungsreihe fördern wir den Austausch zwischen bestehenden Referenzkunden, Interessenten, Industrieexperten sowie Lösungsanbietern und Herstellern“, so Thorsten Köhler, CEO der YOUR SL. „Wir freuen uns sehr über die Zusagen der hochkarätigen Gastredner für die nächsten Veranstaltungen. Das Format Kunden, Interessenten und Experten mit Branchen-Know-how an einen Tisch zu bringen wird sehr gut angenommen, so dass die erste Veranstaltung bereits ausgebucht ist und wir weitere Veranstaltungsserien planen.“
Anfragen unter cbc@yoursl.de

Bildrechte: YOUR SL

YOUR SL ist Beratungs- und Umsetzungspartner für ganzheitliche und bereichsübergreifende Transformationsprozesse. Das Berliner Unternehmen unterstützt Kunden in den Bereichen Salesforce-Integration und Strategie-Consulting, ergänzt durch eigene Produktentwicklungen, die den Kunden einen meßbaren Mehrwert bringen.

Kontakt
Your SL GmbH
Henrike Bosbach
Bismarckstraße 68
10627 Berlin
+49-30-69 2051 347
h.bosbach@yoursl.de
http://www.yoursl.de

Pressekontakt:
Impressions Ges. f. Kommunikation mbH
Susanne Fiederer
Auf der Böck 3c
40221 Düsseldorf
+49 211 307153
info@impressions-kommunikation.de
http://www.impressions-kommunikation.de

Jun 18 2013

50 Jahre Coca-Cola in der Dose

Erste Coca-Cola Dose kam 1963 auf den deutschen Markt / Trendverpackung als moderner Freizeitbegleiter

50 Jahre Coca-Cola in der Dose

Kultverpackung für Kultgetränk: Die erste Coca-Cola in der Getränkedose. (Quelle: Sven Riemer)

Kultverpackung für Kultgetränk: 1963 kam in Deutschland die erste Coca-Cola in der Getränkedose auf den Markt. Seitdem erfrischt Coca-Cola in der praktischen Metallverpackung die Konsumenten. Das koffein- und kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränk, das Markengeschichte geschrieben hat, war auch in der Getränkedose ein Erfolg. In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat sich die Dose als Verpackung nicht nur optisch, sondern auch in puncto Umweltbilanz enorm weiterentwickelt.

Antwort auf gesellschaftliche Veränderungen: Coca-Cola in der Dose
Boomende Wirtschaft und steigende Löhne sorgten in den 1960er Jahren dafür, dass sich immer mehr Bundesbürger ein Auto leisten konnten – die mobile Freizeitgesellschaft war geboren. Coca-Cola reagierte auf die veränderten Verbraucherbedürfnisse mit einer Premiere: Erstmals wurde Coke in einer Getränkedose des Verpackungsherstellers Schmalbach-Lubeca – heute Ball Packaging Europe – abgefüllt. Die neue Verpackung erfüllte die Anforderungen der ausflugs- und reisefreudigen Bundesbürger. Sie war handlich, leicht, platzsparend, unzerbrechlich und schnell kühlbar. „Besser geht“s mit Coca-Cola“ lautete der Slogan, mit dem das Produkt bundesweit beworben wurde.

Startschuss für eine erfolgreiche Dosenkarriere
Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Getränkedose trug maßgeblich dazu bei, dass sie sich als Verpackungslösung für Coca-Cola etablierte. Anfang der 1960er Jahre gelang es, mit Hilfe des so genannten Lift-Tabs, einer im Dosendeckel integrierten Metalllasche, die Getränkedose erstmals ohne Hilfsmittel zu öffnen. Zuvor musste die Dose, die mit einer Lötnaht versehen war, noch mit einem separaten „Dolch“ aufgestochen werden. „Die praktische Öffnungslasche neben vielen anderen Convenience-Vorteilen half der Getränkedose, sich auf dem Markt durchzusetzen und Kunden wie Coca-Cola für sie zu begeistern“, so Wolfgang Hinkel, Geschäftsführer Ball Packaging Europe Metall GmbH. „Die Kombination aus praktischer Verpackung und Erfrischungsgetränk traf genau das Lebensgefühl der 1960er, das sich durch Aufbruchsstimmung und Mobilität auszeichnete.“

Dose unterstreicht Design
Dosen- und Markendesign wurden über die Jahre angepasst: Das Füllgewicht der ersten Cola-Dosen war mit 12oz (Unzen) oder umgerechnet 35cl noch nach einem amerikanischen Maß festgelegt. 1975 kam Coca-Cola erstmals in einer 33cl Dose auf den Markt. 2006 wurde die Coke in der schmaleren 33cl Getränkedose, der Sleek-Can, eingeführt. Seit 2010 gibt es Coke auch in der 25cl Sleek Can. Die Sleek-Can schließt eine Marktlücke und generiert zusätzlichen Absatz. Im Reiseverkehr ist seit 1984 die so genannte Airline-Dose mit einem Volumen von 15cl üblich. Coca-Cola ist in dieser so genannten Mini Can in diesem Jahr auch im Handel erhältlich.
Das Design der Premierendose unterliegt dabei stets den Veränderungen des Markendesigns. Die weltbekannte Schutzmarke Coca-Cola war anfangs in einem weißen Karo auf rotem Hintergrund abgebildet („Diamond Design“). 1970 hat Coca-Cola dann die so genannte „Dynamische Welle“ eingeführt: Der schwungvolle Schriftzug in den Signalfarben Rot und Weiß wurde um eine Welle ergänzt – ein Logo, das bis heute nur leicht variiert wurde. Waren die ersten Dosen eher schlicht gehalten, eröffneten neue Drucktechnologien immer größere Designfreiheit: So zierten künstliche Wassertropfen ab den 1990ern die Coke-Dose und unterstrichen damit die Produktfrische. Später verliehen dreidimensionale Schriftzüge und Schattierungen der Coca-Cola Dose eine neue Optik. 2008 kehrte Coca-Cola zum ursprünglichen Design zurück: Heute ist die Coke Dose wieder schlicht: mit Schriftzug „Coca-Cola“ und Welle.

Die Coca-Cola-Dose als Medium
Ball und Coca-Cola brachten 2011 im Rahmen der „Coke Sound Up“-Aktion Dosen mit einem aufgedruckten QR-Code heraus. Dieser stellte via Scan durch ein Mobiltelefon eine direkte Verbindung zum Coke Musik Portal her, wo die Konsumenten Informationen zu exklusiven Musikshows, beispielsweise mit Mando Diao, erhielten. Als Dosenmotive stellten Schlagzeug und Kopfhörer die optische Verbindung zum musikalischen Erlebnis auf den ersten Blick her. „Bei dieser Aktion wird die Getränkedose selbst das Medium, mit dem junge Konsumenten über neue Kommunikationskanäle angesprochen werden“, sagt Wolfgang Hinkel, Ball Packaging Europe. „Die Getränkedose spricht damit gleich mehrere Sinne des Verbrauchers an – Schmecken, Hören, Sehen – und wird zum multimedialen, interaktiven Genussverstärker.“

Die Coke Dose als Sammelobjekt
Auch Sammler haben ihre Leidenschaft für die kleinen Kunstwerke entdeckt, selbst dort, wo es sie nicht zu kaufen gab. So wurde beispielsweise schon in der DDR das Westprodukt gesammelt.
Seit den 1980er Jahren bringt Coca-Cola regelmäßig zu speziellen Anlässen und Themen limitierte Doseneditionen auf den deutschen Markt – beispielsweise für Musik- und Fußballfans. So zierten in den 1990er Jahren Stars der Musikszene wie Bon Jovi ausgewählte Dosen. Besonders jugendliche Fans erfreuten sich dabei an den Rock-Cans.
Besonderen Kultstatus besitzen die Doseneditionen zum Thema Fußball. Im Jahr 2000 kam eine Kollektion mit Motiven von zwölf ostdeutschen Fußballclubs heraus, die nur in den neuen Bundesländern erhältlich war. 2002 erschien die erste Auflage der Coca-Cola Fußball Collection. Die Dosenedition zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland stand unter dem Motto „Sammel deine Elf“ und umfasste Motive von 16 Spie-lern der deutschen Nationalmannschaft. Auch Sammeldosen mit weihnachtlichen Motiven stimmen immer wieder auf die festliche Zeit des Jahres ein.

Coca-Cola Dose und Pop Art
Manchmal findet der Alltagsgegenstand Coca-Cola Dose sogar Eingang in die Kunst: Gewalzte Coca-Cola Dosen von Ball Packaging Europe sind Teil eines Pop Art-Kunstwerks mit dem Titel „Hommage à Jean Luc Godard: The Children of Marx and Coca-Cola“ – ein zeitübergreifendes Sinnbild der Jugendkultur, entworfen von dem Architekten Burckhardt Fischer und dem Designer Peer Nettelbeck. Das Werk hat zugleich einen praktischen Nutzen. Es dient als robuster Bodenbelag für die Präsenzbibliothek von Stanford-in-Berlin, einer deutschen Dependance der Stanford University.

„Trink „ne Coke mit …“
Begriffe aus dem Jugendwortschatz wie „Bruderherz“ und „Supergirl“ zieren von Juli bis Oktober 2013 die Dosen von Coca-Cola. Erstmalig in der Unternehmensgeschichte nimmt Coca-Cola damit seinen legendären Marken-Schriftzug von der Verpackung. Verbunden mit der Aufforderung „Trink „ne Coke mit …“ animiert Coca-Cola zum gemeinsamen Genießen und Teilen.

Recyclingweltmeister mit Zukunft
Eine aus Weißblech hergestellte 33cl-Dose bringt heute rund 21 Gramm auf die Waage, eine Aluminiumdose nur etwa 10 Gramm (ohne Deckel). Die Dosenwände sind mit 0,097 Millimeter sogar dünner als ein menschliches Haar. Ebenso wichtig für die Umweltbilanz der Dosen: Die Dose ist die meistrecycelte Getränkeverpackung der Welt, in Deutschland sind es 96 Prozent. Das verringert CO2-Emissionen und trägt zum Klimaschutz bei. Durch das Recycling lassen sich bis zu 95 Prozent der Energie einsparen, die zur Herstellung von Neumaterial benötigt würde. Durch zunehmende Gewichtsreduzierung können heute mit der gleichen Menge Primärmaterial rund dreimal mehr Dosen hergestellt werden, als dies noch vor rund 30 Jahren der Fall war.

Ohne Ende Gut
Die zwei wichtigsten Vorteile der Getränkedose auf den Punkt gebracht: Erstens bietet die Dose den besten Schutz für Getränke, vermittelt absolute Frische und ist ein Lifestyle-Produkt. Zweitens sind Getränkedosen unendlich oft und ohne Qualitätsverlust recycelbar: Metall ist ein permanentes Material. Und deshalb sind Getränkedosen: Ohne Ende Gut

Für druckfähiges Fotomaterial klicken Sie auf diesen Link…

Ausführliche Informationen zum ökologischen Fußabdruck von Getränkedosen erhalten Sie unter diesem Link…

Ball Corporation
Ball Corporation stellt innovative, nachhaltige Verpackungslösungen für die Getränke-, Lebensmittel- und Haushaltswarenindustrie her. Darüber hinaus liefert die Ball Corporation Luft- und Raumfahrttechnik sowie andere Technologien und Dienstleistungen vorwiegend an die US-amerikanische Regierung. Die Ball Corporation und ihre Tochtergesellschaften beschäftigen weltweit 15.000 Menschen und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter www.ball.com; oder besuchen Sie uns auf Facebook oder bei Twitter.

Aussagen über die Zukunft
Diese Pressemeldung beinhaltet „Aussagen über die Zukunft“ über künftige Ereignisse und Finanzleistungen. Begriffe wie „erwartet“, „vorhersieht“, „abschätzt“ und ähnliche Begriffe kennzeichnen Aussagen über die Zukunft. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den geäußerten oder implizierten sachlich abweichen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, irgendwelche Aussagen über die Zukunft aufgrund neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder sonstiger Sachen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Eine Zusammenfassung der Hauptrisikofaktoren und Unsicherheiten ist den bei der Börsenaufsichtsbehörde eingereichten Unterlagen, einschließlich Anhang 99.2 im neuesten Formblatt 10.k zu entnehmen. Diese eingereichten Unterlagen sind auf unserer Webseite und unter www.sec.gov einsehbar. Zu den Faktoren, die die Verpackungssparte des Unternehmens beeinflussen könnten, zählen: Nachfrageschwankungen und Wünsche seitens des Verbrauchers oder des Kunden; Verfügbarkeit und Kosten der Rohstoffe, sowie die erheblichen Steigerungen der Granulat-, Stahl-, Aluminium- und Energiekosten in der letzten Zeit und die Möglichkeit, solche Kosten an Kunden weiterzugeben; Wettbewerbsverpackungen, Preisentwicklung und Substitutionen; Klima- und Wetterveränderungen; Ernteerträgen; Produktionskapazitäten in der Branche und Aktivitäten der Wettbewerber; Fehlen von Produktivitätssteigerungen oder Kostensenkungen einschließlich derjenigen, die mit unserem Getränkedosendeckelprojekt verbunden sind; die Pfandregelung in Deutschland oder andere restriktive Verpackungsgesetze; Änderungen bei Verträgen mit Hauptkunden oder -lieferanten oder Verlust eines Hauptkunden oder -Lieferanten; politische Instabilität und Sanktionen; Änderungen bei Wechselkursen oder Steuersätzen und Aktivitäten ausländischer Tochtergesellschaften; der Effekt von LIFO Bewertung und eventuellen Änderungen zu solchen Bewertungen. Zu den Faktoren, die die Luft- und Raumfahrtsparte beeinflussen könnten, zählen: Finanzierung, Autorisierung, Verfügbarkeit und Rendite von Staatsverträgen und Handelsverträgen und die Verzögerungen, Verlängerungen und technische Ungewissheiten verbunden mit Verträgen in diesem Segment. Zu den Faktoren, die das Unternehmen insgesamt beeinflussen könnten, zählen die oben genannten und des weiteren Änderungen in der Geschäftsleitung, erfolgreiche oder erfolglose Firmenerwerbe, Joint Ventures oder Auflösungen; Integrierung neulich erworbener Firmen; Vorschriften oder Gesetze einschließlich solcher die Steuer, Umwelt und Arbeitssicherheit betreffen; einschließlich der amerikanischen FDA und anderen Maßnahmen, die die in unsere Behälter gefüllten Produkte oder in Rohstoffen oder im Herstellungsverfahren verwendeten Chemikalien und Stoffe betreffen, technologische Entwicklungen und Erneuerungen; Firmenwertminderung; Rechtsstreitigkeiten; Streik, Änderung der Leistungen an Arbeitnehmer und Arbeitskosten; projizierte und effektive Rendite der vom Unternehmen festgelegten Pensionspläne; Änderungen zu den Renten; Unsicherheiten über das Budget der US-Regierung und Schuldenbremse, reduzierter Cash-Flow; Fähigkeit zu Kostensenkungsinitiativen; und Zinssätze, die die Höhe der Unternehmensschulden beeinflussen.

Kontakt:
Ball Packaging Europe
Sylvia Blömker
Kaiserswerther Str. 115
40880 Ratingen
02102-130451
Sylvia.Bloemker@ball.com
http://www.ball-europe.com

Jun 7 2013

Jetzt erstmals auf dem Markt: DynamarkTM-Getränkedosen für Coca-Cola

Zürich / Ratingen, 7. Juni 2013. Die neue variable Drucktechnologie „DynamarkTM“ von Ball Packaging Europe macht“s möglich: Getränkedosendesigns mit individualisierten Botschaften. So steht nun erstmals in der Geschichte von Coca-Cola nicht das Markenlogo von Coca-Cola auf den Dosen.

Jetzt erstmals auf dem Markt: DynamarkTM-Getränkedosen für Coca-Cola

For the first time in the market: DynamarkTM-beverage cans for Coca-Cola

Das bekannteste Logo der Welt rückt auf den Aktions-Dosen ab Juni bis Oktober in den Hintergrund und macht Platz für acht Begriffe aus dem Jugendwortschatz wie „Supergirl“ oder „Bruderherz“. Auch in anderen europäischen Ländern gibt es diese Aktion.
„Trink ’ne Coke mit …“ lautet das Motto der Kampagne. Verbunden mit der Aufforderung „Trink „ne Coke mit …“ animiert Coca-Cola zum gemeinsamen Genießen und Teilen. Damit bedankt sich das Unternehmen bei seinen Konsumenten und gibt ihnen gleichzeitig die Möglichkeit, sich gegenseitig eine Freude zu bereiten. Die Kampagne stellt das Thema „Freundschaft“ in den Fokus.

Attraktives Marketing-Tool
Das neu entwickelte Verfahren DynamarkTM – das mit den Coca-Cola Dosen nun seine erste Markteinführung erlebt – lässt sich für alle Größen von Stahl- und Aluminiumdosen in den bestehenden Druckprozess integrieren. Dabei können zusätzlich zum Grunddesign auf einer definierten Freifläche bis zu 24 unterschiedliche grafische Elemente einfarbig aufgedruckt werden. So können Logos, Icons oder Texte mit individualisierten Botschaften in das Dosendesign eingefügt werden.

„Für Marken-Verantwortliche bietet DynamarkTM viele Vorteile“, sagt Benoit Hirszowski, Marketing Director bei Ball Europe GmbH. „Die Maßanfertigungen in großer Stückzahl ermöglichen eine direkte Ansprache der Konsumenten und ermöglichen unseren Kunden, ihre Produkte am Point-of-Sale zu differenzieren. Und: Ball ist der einzige Anbieter am Markt, der Getränkedosen mit der DynamarkTM-Drucktechnologie gestalten kann.“

Mehr Informationen zu DynamarkTM finden Sie unter: www.ball-europe.com
Informationen zur Kampagne von Coca-Cola auf: Coke.de/name oder auf facebook.com/cocacola

Ball Packaging Europe
Ball Packaging Europe ist einer der führenden Getränkedosenhersteller Europas, dessen europäische Hauptverwaltung sich in Zürich, Schweiz, befindet. Ball Packaging Europe beschäftigt 2.800 Mitarbeiter und verfügt über zwölf Produktionsstandorte in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Polen und Serbien. Das Unternehmen gehört zur Ball Corporation, die hochwertige Metallverpackungen für die Getränke-, Lebensmittel- und Haushaltswarenindustrie herstellt. Darüber hinaus liefert die Ball Corporation Luft- und Raumfahrttechnik sowie andere Technologien und Dienstleistungen vorwiegend an die US-amerikanische Regierung. Die Ball Corporation und ihre Tochtergesellschaften beschäftigen weltweit mehr als 15.000 Menschen und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden US-Dollar.

Aussagen über die Zukunft
Diese Pressemeldung beinhaltet „Aussagen über die Zukunft“ über künftige Ereignisse und Finanzleistungen. Begriffe wie „erwartet“, „vorhersieht“, „abschätzt“ und ähnliche Begriffe kennzeichnen Aussagen über die Zukunft. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den geäußerten oder implizierten sachlich abweichen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, irgendwelche Aussagen über die Zukunft aufgrund neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder sonstiger Sachen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Eine Zusammenfassung der Hauptrisikofaktoren und Unsicherheiten ist den bei der Börsenaufsichtsbehörde eingereichten Unterlagen, einschließlich Anhang 99.2 im neuesten Formblatt 10.k zu entnehmen. Diese eingereichten Unterlagen sind auf unserer Webseite und unter www.sec.gov einsehbar. Zu den Faktoren, die die Verpackungssparte des Unternehmens beeinflussen könnten, zählen: Nachfrageschwankungen und Wünsche seitens des Verbrauchers oder des Kunden; Verfügbarkeit und Kosten der Rohstoffe, sowie die erheblichen Steigerungen der Granulat-, Stahl-, Aluminium- und Energiekosten in der letzten Zeit und die Möglichkeit, solche Kosten an Kunden weiterzugeben; Verfügbarkeit konkurrenzfähiger Verpackungen, Preisentwicklung und Substitutionen; Klima- und Wetterveränderungen; Ernteerträgen; Produktionskapazitäten in der Branche und Aktivitäten der Wettbewerber; Fehlen von erwarteten Produktivitätssteigerungen oder Kostensenkungen in der Produktion einschließlich derjenigen, die mit unserem Getränkedosendeckelprojekt verbunden sind; die Pfandregelung in Deutschland oder andere restriktive Verpackungsgesetze; Änderungen bei Verträgen mit Hauptkunden oder -lieferanten oder Verlust eines Hauptkunden oder -Lieferanten; Änderungen bei Wechselkursen, Steuersätzen und Aktivitäten ausländischer Tochtergesellschaften; der Effekt von LIFO Bewertung und eventuellen Änderungen zu solchen Bewertungen. Zu den Faktoren, die die Luft- und Raumfahrtsparte beeinflussen könnten, zählen: Finanzierung, Autorisierung, Verfügbarkeit und Rendite von Staatsverträgen und Handelsverträgen und die Verzögerungen, Verlängerungen und technische Ungewissheiten verbunden mit Verträgen in diesem Segment. Zu den Faktoren, die das Unternehmen insgesamt beeinflussen könnten, zählen die oben genannten und des weiteren Änderungen in Bewertungen, erfolgreiche oder erfolglose Firmenerwerbe, Joint Ventures oder Auflösungen; Integrierung neulich erworbener Firmen; Vorschriften oder Gesetze einschließlich solcher die Steuer, Umwelt und Arbeitssicherheit betreffen; staatliche Untersuchungen; technologische Entwicklungen und Erneuerungen; Firmenwertminderung; kartellrechtliche Rechtsstreitigkeiten, patentrechtliche Rechtsstreitigkeiten und sonstige Rechtsstreitigkeiten; Streik, Änderung der Leistungen an Arbeitnehmer und Arbeitskosten; projizierte und effektive Rendite der vom Unternehmen festgelegten Pensionspläne; Änderungen zu den Renten; reduzierter Cash-Flow; Zinssätze, die die Höhe der Unternehmensschulden beeinflussen, Änderungen zu nicht geprüften Ergebnissen aufgrund gesetzlicher Prüfungen oder sonstiger Einflüsse.

Kontakt:
Ball Packaging Europe
Sylvia Blömker
Kaiserswerther Str. 115
40880 Ratingen
02102-130451
Sylvia.Bloemker@ball.com
http://www.ball-europe.com