Posts Tagged Deutschland

Mrz 29 2017

VelowUp!® – bequemes Fahrradparken

Fahrradhalter VelowUp!® mit Gasdruckfeder

VelowUp!® - bequemes Fahrradparken

Fahrradhalter VelowUp!® mit Gasdruckfeder

Fahrräder sind groß und sperrig. Sie platzsparend im Keller oder in der Garage unterzubringen ist eine Kunst für sich. Oftmals werden die Räder dann einfach an die Wand gestellt, so dass man unter Umständen nicht mehr mit dem Auto ein- und ausparken kann oder es entstehen unliebsame Kratzer am Autolack, welche nur mit Mühe und einem hohem Kostenaufwand wieder entfernt werden können.

Auch in Fahrradhäusern ist das massenhafte Aneinanderreihen von Fahrrädern zu einem großen Problem geworden. Unsachgemäßes Parken, das Beschädigen des Nachbarrades, chaotisches Einstellen der Zweiräder, Platzverschwendung durch Nichtausnutzung der vorhandenen Einstellplätze usw. – die Liste lässt sich fast unendlich fortsetzen. Hersteller von Fahrradständern und Stadtplaner beschäftigen sich unaufhörlich mit diesen Problemen und suchen fieberhaft nach Lösungen.

Solche und noch viele weitere Beispiele können Betroffene hier aufführen. Das chaotische Parken von Fahrrädern kann zu großen Problemen und Streitigkeiten führen. Während man früher vorrangig PKWs und deren Parkmöglichkeit in die Stadtplanung einbezogen, mussten die Ingenieure und Architekten in den vergangenen Jahren umdenken. Bei der Planung von Wohnanlagen, Häusersiedlungen oder Geschäftshäusern im Innenstadtbereich gehört heutzutage die Planung von sicheren und geschützten Fahrradabstellmöglichkeiten ebenso dazu. Denn sonst führt das wahllose Abstellen von Fahrrädern zu Problemen: Leichtfertig geparkte Räder verursachen nicht nur unschöne Bilder für Touristen, sondern auch Kosten. Diese Kosten werden durch Beschädigungen, zum Beispiel durch das beliebige Anlehnen der Fahrräder an Häuserwänden oder durch das notwendige, aber kostspielige Wegräumen der Räder, da diese wichtige Zufahrtsstraßen versperren, immer weiter in die Höhe getrieben.

Das innovative Unternehmen Lo Minck aus den Niederlanden hat sich dieser Probleme angenommen und einen neuartigen, modernen Wandhalter für die Innen- und Außenanwendung entwickelt. Die Ingenieure von Lo Minck sind als Niederländer, einer Nation mit einem enormen Fahrradaufkommen, mit diesen Problemen vertraut und können nun eine innovative Lösung anbieten: der VelowUp!® Liftparker.

Der VelowUp!® – Der wohl flexibelste Wandhalter

Der Lift VelowUp!® ist ein patentierter Hängeparker, der an der Wand fest montiert wird und damit neuesten Sicherheitsstands erfüllt. Im Vergleich zu einer stehenden Aufstellung können durch die Wandbefestigung bis zu 40% des Platzes eingespart werden. Trotz fester Anbringung an der Wand ist der VelowUp!® dank Schwenktechnologie flexibel: Neben der fest montierten Standardeinstellung 90 Grad, besteht auch die Möglichkeit des variablen Schwenkens bis 0 Grad (bündig an die Wand) nach links oder rechts. Darüber hinaus kann auch die jeweilige Grad-Einstellung als gegebene, fest montierte Grundeinstellung gewählt werden, mit der zusätzlichen Option, nach links und rechts schwenken zu können. Diese Schrägmontage ist die Variante, bei der am meisten Platz gespart werden kann. Die Montageart kann letztlich aber durch Einstellung der Arretierung der Montageschrauben zusätzlich variiert werden.

Der VelowUp!® Hängeparker ist für alle Fahrradtypen und Reifenbreiten geeignet. Auch Besitzer von E-Bikes und Pedelecs können sich freuen! Dank der breiten Einstellschiene ist dieser Wandhalter auch für diese modernen Fahrräder verwendbar. Der Einstellhaken zum Festhalten der Vorderräder kann je nach Reifengröße ebenso passend verändert werden. Der VelowUp!® ist geeignet für die Reifengrößen 24″, 26″ sowie 28″ und 29″. Die stabile Stahlkonstruktion sorgt zudem für eine sichere Montage an der Wand, Belastbarkeit aufgrund des Gewichts des Fahrrads und für Flexibilität. Der VelowUp!® Liftparker ist verzinkt, kann aber auf Wunsch auch farb- bzw. pulverbeschichtet werden. So kann sich jeder Kunden seinen individuellen Farbwunsch erfüllen. Korrosionsschutz ist dabei immer garantiert. In der Standardausführung ist dieser Fahrradhalter für die Wand allerdings in schwarz (RAL 9005, jet black) gehalten.

Auch wenn der VelowUp!® in der Garage oder im Keller angebracht wird, ist das Rad dort nicht immer hundertprozentig gegen Diebstahl, zum Beispiel durch Einbrecher, geschützt. Vor allem aber ist der Diebstahlschutz eine wichtige Bedingung in Fahrradhäusern, damit Fahrradfahrer ihr Rad dort abstellen. Aus diesem Grund verfügt dieser moderne Wandhalter über eine zusätzliche Sicherung. Der Fahrradrahmen kann hier optional an der dreieckigen Stahlöse mittels eines Fahrradschlosses angeschlossen werden. Diese Befestigungsmöglichkeit sorgt für einen optimalen Schutz vor Fahrraddieben.

Mit seinen 9 Kilo und den Abmessungen 275 mm in der Tiefe, 165 mm in der Breite und 890 mm in der Höhe ist der Wandhalter recht einfach zu handhaben und zu montieren. Die empfohlene Raumhöhe zur Montage beträgt 2150 mm, aber bereits ab einer Raumhöhe von 1950 mm ist der VelowUp!® montierbar. Bei der Wandanbringung muss dann die Montagehöhe von 765 mm – gemessen von der Unterkante des Liftparkers bis zur Wand – beachtet werden. Sollten, wie im Falle eines Fahrradhauses oder im Rahmen einer großen Abstellanlage, mehrere Liftparker angebracht werden, dann sollte der Radabstand entsprechend beachtet werden. Der empfohlene Radabstand geht von 600 mm aus, wenn die Wandhalter gleich hoch angebracht werden. Der Mindestabstand beträgt 500 mm. Sollten die VelowUp!® in höhenversetzter Montage an der Wand montiert werden, dann sollten ca. 350 mm, mindestens aber 300 mm Abstand eingehalten werden. Bei dieser Hoch-Tief-Einstellung sollte die Höhendifferenz mindestens 25 cm betragen. Um den Liftparker optimal in den Raum, wie zum Beispiel die Garage oder den Keller mit all seinen anderen Möbeln und Abstellmöglichkeiten zu integrieren, sollte auch die Stellraumtiefe beachtet werden. Bei der platzsparenden Aufhängung werden ca. 1300 mm benötigt. Zur Einstellung des Fahrrads, bei dem auch die Ausmaße des Rades sowie den Bewegungen des Radfahrers dazu gerechnet werden, benötigt man ca. 2800 mm. Diese Maße veranschaulichen dass, bei der Montage eines Fahrradhalters viel mehr Raum eingeplant werden sollte, damit das Rad optimal befestigt ist und sich der Fahrradfahrer keine Verletzungen zuzieht.

Kräftesparendes und einfaches Aufhängen des VelowUp!®

Ein besonderes Kennzeichen des VelowUp!® ist die einfache und kraftsparende Aufhängung. Dies schont nicht nur Körper und Gelenke, sondern macht es sowohl für Groß als auch für Klein möglich, das Fahrrad aufzuhängen. Die patentierte Lösung zur vereinfachten Aufhängung des Fahrrades mittels einer Gasdruckfeder macht den VelowUp!® Litfparker so einzigartig und einfach in der Handhabung. Das Fahrrad wird ebenerdig in den Liftparker eingeführt und die Gasdruckfeder zieht das Rad anschließend nach oben – fertig! Keine Kraftanstrengung oder sonstige Beanspruchung. Die Gasdruckfeder kann Fahrräder mit einem Gewicht von bis zu 30 Kilo durch Zugkraft in den Fahrradparker heben. Damit ist der Wandhalter VelowUp!® auch bestens für E-Bikes und Pedelecs geeignet, die aufgrund des kleinen Motors mehr wiegen als herkömmliche Zweiräder.

Sowohl der Vorgang des Aufhängens als auch der des Herausnehmens ist sehr einfach. Wenn das Rad zum Parken eingehängt werden soll, dass muss das Vorderrad einfach in den Lifthacken geschoben werden. Mit beiden Händen am Lenker muss das Rad dann leicht nach hinten gezogen werden. Der Gasdruckfeder wird somit signalisiert, dass sie nun das Fahrrad anheben soll. Der Fahrradlenker sollte aber solange festgehalten werden, bis das Hinterrad in dem für das Rad vorgesehenen Steckplatz fest eingeparkt ist und bis das Vorderrad ebenfalls fest im Halter sitzt. Im Anschluss kann das Rad zum besseren Diebstahlschutz noch mit einem Fahrradschloss an der Stahlöse befestigt werden. Wenn das Fahrrad dann wieder herausgenommen werden soll, sollte eine Hand den Lenker festhalten und die andere umgreift den Sattel. Das Fahrrad kann nun kinderleicht herangezogen werden. Durch die Gasdruckfeder fährt es wie von Zauberhand automatisch nach unten. Damit das Rad aber nicht gleich aus dem Liftparker herausfällt, sollte das Vorderrad mit ein wenig Druck gegen den roten Haken gedrückt werden, so dass sich der Hebemechanismus nach unten bewegen kann. Wenn das Fahrrad dann komplett am Boden ist, kann es einfach herausgerollt werden. Der Hebenarm bleibt dann in der unten stehenden Position, damit auch der nächste Fahrradfahrer sein Rad ganz einfach aufhängen kann.

Vorteile des VelowUp!®

Mit dem VelowUp!® hat der Hersteller Lo Minck aus den Niederlanden einen neue Generation von Fahrradparkern eingeläutet. Zahlreiche Vorteile werden in nur einem Liftparker vereint. Mit diesem Wandhalter geht man weg von den herkömmlichen Fahrradständern, die oftmals viel Ärger mit sich brachten: entweder fallen die Räder um, da es keine sichere Halterung gibt oder der Platz wird nicht optimal ausgenutzt. Weitere Missstände sind der zu geringe Diebstahlschutz oder die oftmals auftretenden Beschädigungen am Rahmen bzw. der Farbe beim Ein- und Ausparken. Diese Probleme haben Nutzer des VelowUp!® nicht mehr. Der Liftparker spart bis zu 40% des Platzes ein und kann auch in Räumen mit einer geringeren Deckenhöhe montiert werden. Die einfache Montage ermöglicht es auch jedem Laien ein einfaches, reibungsloses und sicheres Anbringen. Außerdem ist er aufgrund seiner Technologie – eine Gasdruckfeder, die das Fahrrad automatisch und ohne Kraftanstrengung nach oben zieht – für Jung und Alt geeignet.

GREENsystems Stadtmobiliar – deutschlandweit der einzige Händler

Die Firma GREENsystems Stadtmobiliar mit Sitz im nordthüringischen Bad Frankenhausen ist deutschlandweit der einzige Händler, der den Liftparker VelowUp!® vertreibt. In dem Onlineshop www.greensystems-stadtmobiliar.de finden interessierte Kunden zudem ein großes Angebot an Fahrradständern aller Klassen und Typen. Dieses reicht von Fahrrad-Anlehnbügel über Fahrradhalter für Keller und Garage und Werbefahrradständer bis hin zu ganzen Reihenanlagen für Fahrradständer. Des Weiteren hat sich die Firma auf die Vermietung von Fahrradständern für einmalige, aber individuell auszustattenden Events spezialisiert. Ergänzt wird die umfangreiche Produktplatte durch eine große Auswahl an Überdachungen, Absperrtechnik und Abfalltechnik.

GREENsystems Stadtmobiliar hat sich auf den Vertrieb von Fahrradständer, Fahrradparker, Überdachungen, Schaukästen, Parkbänken, Abfallbehältern, Absperrpfosten, Absperrtechnik, Schranken und diverses weitere Stadtmobiliar gegründet. Im Onlineshop greensystems-stadtmobiliar.de können Kunden in einem reichhaltigen Sortiment ihr gewünschtes Stadtmobiliar aussuchen und auch gleich online bestellen. Das Team von GREENsystems Stadtmobiliar bietet seinen Kunden eine hervorragende Beratung, wenn es darum geht, seine Kunden zufrieden zu stellen. Kompetenz, Fairness, Zuverlässigkeit und Professionalität nehmen dabei einen hohen Stellenwert ein.

GREENsystems Stadtmobiliar
Inh. Tobias Bätzoldt
Rudolf-Breitscheid-Straße 4
06567 Bad Frankenhausen

Telefon: 034671/729 100
Fax: 034671/729 105
E-Mail: info@greensystems-stadtmobiliar.de
Webseite: www.greensystems-stadtmobiliar.de

Kontakt
GREENsystems Stadtmobiliar Inh. Tobias Bätzoldt
Tobias Bätzoldt
Rudolf-Breitscheid-Straße 4
06567 Bad Frankenhausen
034671729100
034671729105
info@greensystems-stadtmobiliar.de
https://www.greensystems-stadtmobiliar.de

Mrz 23 2017

Domestic & General weiter auf Erfolgskurs

Domestic & General, Europas führender Spezialist für Garantieprodukte und -services, baut seine erfolgreiche Strategie weiter aus.

Domestic & General weiter auf Erfolgskurs

Domestic & General Managing Director Deutschland und Österreich: Carola Paschola

Wiesbaden, 23. März – Mit Jahresbeginn 2017 stellt Domestic & General seine Deutschlandstrategie vor und präsentiert sich als verlässlicher und treuer Partner für seine Kunden. Auch in den kommenden Jahren steht der umfassende Service für Kunden und Partner verstärkt im Fokus. An der engen und langjährigen Partnerschaft mit Handel und Herstellern wird weiterhin festgehalten. Daneben wird vermehrt auch der mittelständische Elektro-Fachhändler von den Angeboten von Domestic & General profitieren.

Carola Paschola ist seit Oktober 2014 als Managing Director für das Gesamtgeschäft in Deutschland und Österreich verantwortlich. Ihre Expertise in dem Bereich erlangte sie unter anderem durch ihre vorherige Position als Vice President und General Manager Merchant Services bei American Express, wo sie das Händlergeschäft für Deutschland und Österreich verantwortete.
„Mein Ziel ist es, das deutsche Geschäft kontinuierlich auszubauen und zu stärken und das Unternehmen für Kunden und Partner auch künftig attraktiv zu gestalten. Mit dem Ausbau des Vertriebsteams haben wir bereits im vergangenen Jahr begonnen“, sagt Carola Paschola.

Ian Mason, CEO der Domestic & General Group UK, unterstreicht diese Ziele: „Der Standort Deutschland und der hiesige Markt sind ein wichtiges und erfolgreiches Standbein für Domestic & General. Uns verbindet eine lange Historie mit dem deutschen Markt und wir werden diesen noch weiter entwickeln und die Marktanteile in den kommenden Jahren weiter ausbauen.“

Die jüngste Entwicklung der Wiesbadener entstand als unkompliziertes Standard-Produkt für Partner, das künftig das Produktportfolio erweitert. Mit dem GeräteSchutz+ bietet der Spezialist für Garantieprodukte und -services ein Rundum-sorglos-Paket gleichermaßen für Kunden und Händler. Umfassender Service, hoher zusätzlicher Ertrag, geringer Aufwand – so lautet die Erfolgsformel. Auch dieses Servicepaket punktet mit der bewährten „Neu für Alt“-Garantie.

D&G unterstreicht damit seinen Anspruch, den das Unternehmen mit dem Fachhandel gemeinsam hat: stets den Kunden im Fokus zu haben. „Kundenzufriedenheit durch positive Erlebnisse am POS und persönliche Beratung sind die Voraussetzungen für eine langfristige Kundenbindung“, ist sich Carola Paschola sicher. Diese Erfolgsformel zeichnet Domestic & General schon seit mehr als 60 Jahren als verlässlichen Partner des Handels aus.

Mit weltweit über 2.000 Mitarbeitern und mehr als 16 Millionen Kunden ist Domestic & General eines der führenden Unternehmen der Branche. In enger Zusammenarbeit mit Herstellern und Händlern entwickelt D&G maßgeschneiderte Angebote, die den Kunden vor hohen Reparaturkosten während und nach Ablauf der Hersteller- oder Händlergarantie schützen.

Für weitere Informationen zum Unternehmen, den Services und Produkten klicken Sie auf www.domesticandgeneral.de

Domestic & General ist seit mehr als 60 Jahren der Spezialist für Garantieprodukte und -services im Bereich Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik. Mit weltweit über 2.000 Mitarbeitern und mehr als 16 Millionen Kunden ist Domestic & General eines der führenden Unternehmen der Branche. In enger Zusammenarbeit mit Herstellern und Händlern entwickelt Domestic & General maßgeschneiderte Angebote, die den Kunden vor hohen Reparaturkosten während und nach Ablauf der Hersteller- oder Händlergarantie schützen.

Der Hauptsitz des Unternehmens ist Wimbledon (Großbritannien). Zusätzlich zu mehreren Niederlassungen in Großbritannien betreibt Domestic & General in 15 europäischen Ländern (unter anderem in Deutschland, Spanien und Frankreich) sowie in Australien aktiv sein Geschäft. Diese Expertise ist im Bereich Garantieprodukte und -services einzigartig. In Deutschland ist Domestic & General seit 1994 mit Unternehmenssitz in Wiesbaden aktiv.

Für weitere Informationen zum Unternehmen, den Services und Produkten klicken Sie auf www.domesticandgeneral.de

Firmenkontakt
Domestic & General Insurance PLC
Sabine Schnabel
Hagenauer Straße 44
65203 Wiesbaden
+49 611 3087822
+49 611 3087855
sabine.schnabel@domesticandgeneral.com
http://www.geräteschutz-plus.de

Pressekontakt
BALLCOM GmbH
Katja Schilling
Frankfurter Straße 20
63150 Heusenstamm
06104-6698259
06104-669819
ks@ballcom.de
http://www.ballcom.de

Mrz 22 2017

Fühlen wie Zuhause – Das Hotel St. Georg setzt auf seine Mitarbeiter

Fühlen wie Zuhause - Das Hotel St. Georg setzt auf seine Mitarbeiter

Hotel St. Georg (Bildquelle: ©Hotel St. Georg)

München/Bad Aibling, März 2017 – Herzlichkeit, Hilfsbereitschaft, Gleichberechtigung, Loyalität und Geborgenheit sind Werte, die im Hotel St. Georg großgeschrieben werden. Gäste und Mitarbeiter sollen sich gleichermaßen wohl fühlen. Geschäftsführer, Hans Reif, scheut keine Kosten und Mühen, um im Haus Stimmung und internes Klima positiv zu gestalten. Denn er weiß, der Schlüssel zum Erfolg sind motivierte und qualifizierte Mitarbeiter.

Insgesamt 220 Zimmer bietet das Superior*** Hotel. Südlich von München, am Ortsrand von Bad Aibling, genießen die Gäste Erholung und Wellness im idyllischen Alpenvorland. Zusätzlich stehen 17 Tagungsräume zur Verfügung, ausgestattet mit modernster Technik. Verschiedene Restaurantbereiche, unter anderem mit Wintergarten und Sonnenterasse, laden zum gemütlichen Schlemmen ein. Das Team des Hotels St. Georg steht für Erholung, Begeisterung und Genuss im Chiemsee-Alpenland. Über allem schwebt der Leitgedanke des Hotels – „Fühlen wie Zuhause“.
Größten Wert legt das Hotel St. Georg auf seine qualifizierten Mitarbeiter, deren Förderung und Motivation. Interne sowie externe Schulungsmöglichkeiten sind für jeden Mitarbeiter selbstverständlich. „Wenn unsere Gäste sich bei uns Zuhause fühlen sollen, dann müssen wir das auch!“, erklärt Geschäftsführer, Hans Reif. Dafür hat er unter anderem Vaya Wieser-Weber, Trainer und Coach für Persönlichkeitsentwicklung und Emotionskompetenz, ins Boot geholt. In einem Power-Workshop hat sie zusammen mit Hans Reif und seinen Mitarbeitern das Leitbild und die Werte des Hotels erarbeitet. Unter dem Motto „Einfach mittendrin“ begleitete die Trainerin alle Teilnehmer durch bewegende Teammomente und entwickelte in der Gemeinschaft eine gemeinsame Zukunftsvisionen. „Ich möchte, dass mein Team mit mir an einem Strang zieht“, so Hans Reif. „Meine Mitarbeiter sollen sich auf die Arbeit freuen. Weil sie ein Teil des Ganzen sind. Weil sie zur Familie gehören. Und weil sie wissen, dass ihre Arbeit geschätzt wird.“ Das Zauberwort heißt Emotion. Laut Vaya Wieser-Weber ist gute Laune Chefsache. Doch bereits in der Kindheit werden Emotionen abtrainiert. Sei es der Indianer, der keinen Schmerz kennt oder die Prinzessin, die nicht flucht. Kinder lernen sich zurückzuhalten. Als Erwachsene haben sie das Fühlen verlernt. Eine emotionale Taubheit verhilft den Mitarbeitern zwar durch Stress und Hektik, doch ohne Schatten kein Licht. Auch positive Motivationsschübe werden kaum mehr wahrgenommen. Diesen Kreislauf versucht die Trainerin aufzubrechen.
Geschäftsführer Hans Reif ist zufrieden mit der Leistung seines Teams. „Die Workshops waren sehr lehrreich. Am Ende sind wir enger zusammen gerückt. Ganz nach dem Leitbild „Fühlen wie Zuhause“, sind wir zu einer Familie geworden. Und das spüren unsere Gäste bereits, wenn sie im Hotel St. Georg einchecken.“

Über das Hotel St. Georg in Bad Aibling:
Südlich von München im wunderschönen Voralpenland, nur 4 km von der A8 München-Salzburg entfernt, liegt das Hotel St. Georg idyllisch am Rande der traditionsreichen Stadt Bad Aibling mit einem attraktiven Urlaubs- und Erlebnis-angebot. Seinem Leitspruch „I mog di – Service mit Herz“ getreu, überzeugt das im 4-Sterne-Segment positionierte Hotel mit Herzlichkeit, Qualität und Komfort. Das ansprechende Ambiente und die stilvollen Räumlichkeiten wurden 2015 durch eine aufwendige Renovierung modernisiert und erstrahlen nun in neuem Glanz. In den vielfältigen Gasträumen des Hauses können die Gäste regionale bayerische sowie internationale Küche genießen. Sie haben die Wahl zwischen Restaurant, der St. Georgstube, der Bauern- und Buffetstube sowie dem Wintergarten. Für den Ausklang des Tages bieten sich die stilvolle Hotelbar, die Kaminlounge oder – in den Sommermonaten – der lauschige Biergarten an. Die Kombination von Wellness und Beauty mit Saunalandschaft, Schwimmbad und Fitnessraum sorgen für Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele.

Firmenkontakt
Hotel St. Georg GmbH
Johann Reif
Ghersburgstraße 18
83043 Bad Aibling
+49 (0)8061-497-0
hotel@sanktgeorg.com
http://www.sanktgeorg.com

Pressekontakt
Münchner Marketing Manufaktur
Julia Eich
Westendstraße 147
80339 München
089 – 716 7200 14
089 – 716 7200 19
j.eich@m-manufaktur.de
http://www.m-manufaktur.de

Mrz 20 2017

Clown Kompakt – neue Intensivausbildung ab Mai 2017

Intensiver Ausbildungsgang an der Tamala Clown Akademie zum Clown und Comedy Künstler

Clown Kompakt - neue Intensivausbildung ab Mai 2017

Clown Walk Act in der Altstadt von Konstanz- der Hochburg der Clowns/Jenny Karpawitz

Clown Kompakt ist eine 6-monatige Intensivausbildung an der Internationalen Clown und Comedy Akademie in Konstanz am Bodensee. Beginn ist 5. -7.5.2017
Diese Basis-Ausbildung ist Grundvoraussetzung für die Arbeit als Comedy-Künstler und Humorberater bzw. Trainer sowie Speaker und Moderatoren.
Es gibt noch verschiedene Info-und Casting-Seminare vor Ausbildungsbeginn in Deutschland :
1.-2.4. 2017 mit den Trainer und Comedy-Künstler Mathias Kohler und Jan Karpawitz in Köln
7.April 2017 Humor in der Pflege – für Teilnehmer mit Grundkenntnissen in Pflege und
8.-9.April Clown Humor Komik in Basel (CH) mit dem Humortrainer und Leiter der Clown-Truppe „DIE KWATTSCHNASEN“ Alexander Goebels
Infos: http://www.tamala-center.de/clown-kompakt.html
Die Weisheit der Clowns ist eine berufsbegleitende Kompakt-Ausbildung, um qualifiziert als Clown in verschiedenen Bereichen zu arbeiten. In sechs Monaten erhalten die Teilnehmer eine umfassende Ausbildung mit allen Clown-Basics sowie aufbauenden Methoden und Techniken. Das unmittelbare Erfahren des eigenen Clowns, Clown- und Slapstick – Techniken, die Regeln der Komik, der Umgang mit Requisiten, Entwicklung von Clownfiguren mit und ohne Nase und der emotionale Humor bilden die Schwerpunkte. Ziel ist es, die Tiefe einer Clownfigur auszuloten (Archetyp des Tricksters) und ein präzises Handwerkszeug zur Gestaltung von Rollen und Szenen zu erhalten.
Die Ausbildung bereitet sowohl für Walk Act, kleine Straßen Performances, Szenengestaltung, Firmenevents und Kleinkunstbühnen vor.
Diese Intensiv-Ausbildung zum Clown erfolgt in einer 6-monatigen Kompaktausbildung von Mai-Oktober 2017. Clown Kompakt-Ausbildung ist auch zu empfehlen, um als Humortrainer später Trainings und Seminare im Bereich Clown, Humor und Comedy anbieten zu können. Außerdem um ohne Umweg über eine Gesundheit!Clown-Ausbildung in die Comedy-Ausbildung wechseln zu können. Comedy wird heute zudem auch trainiert, um als Speaker und Moderator zu arbeiten
Die restlichen Ausbildungsplätze in Clown Kompakt werden Mitte April vergeben. Voraussetzung ist der Besuch eines Info-Seminars. Die letzten Möglichkeiten finden in Köln, Konstanz und für die Schweiz in Basel statt

Vom Clown über den Gesundheit!Clown® bis zum Event-Schauspieler im Bereich Bühne, Dinner-Show, Walk Act reicht die 3-jährige, anerkannte Ausbildung an der Tamala Clown Akademie in Konstanz – und dies schon seit 30 Jahren. 5 Trainer und verschiedene internationale Gasttrainer unterrichten den deutschsprachigen Clown-und Comedy-Nachwuchs.
Clowns und Comedy-Schauspieler gibt es seit fast 5000 Jahren und das in allen Kulturen. Die Schauspieler im komischen Fach sind heute diejenigen, die auf der großen Theaterbühne, im Kleinkunsttheater stehen oder über Film und Fernsehen präsent sind. Hatte insbesondere der Beruf des Clowns lange das Image des herumziehenden Gauklers, so ist er heute hochgeschätzt und seit Dezember 2009 als „Diplom- Schauspieler für Clown und Comedy“ in ganz Europa anerkannt. Seit namhafte Wissenschaftler die Bedeutung des Lachens für die Heilung erkannt haben, steigt auch die Nachfrage nach qualifizierten therapeutischen Clowns in Krankenhäusern, Altenpflegeheimen und in der Arbeit mit behinderten Menschen.

Voraussetzungen für die Ausbildung

Die Ausbildung zum Clown ist eine schulische Ausbildung und dauert in der Regel 3 bis 4 Jahre in Form einer berufsbegleitenden Weiterbildung. Vorrausetzung ist der Abschluss der Sekundarstufe und ein Mindestalter von 18 Jahren. Das Höchstalter für die Ausbildung zum Gesundheit!Clown® liegt je nach körperlicher und geistiger Fitness zwischen 50 und 60 Jahren. In der Regel sind die Studenten 23–40 Jahre alt. Neben dieser Vorrausetzung entscheidet ein mehrtägiges Auswahlverfahren über die Zulassung. Dabei werden die Fähigkeiten in Bezug auf Stimme, Körper, Bewegung und Improvisation mit der Clownsnase getestet. Insbesondere entscheidend ist eine gute körperliche und psychische Verfassung.

Die Ausbildungen
Die Tamala Clown Akademie in Konstanz ist die älteste Schule dieser Art in Deutschland – gegründet 1983 bei Bremen und seit 1991 im Raum Konstanz ansässig. Sie bietet drei Ausbildungsgänge an:
• Der Ausbildungsgang Diplom-Schauspieler für Clown und Comedy dauert 3,5 Jahre und bildet zum staatlich anerkannten Beruf aus.
• Die 2-jährige Ausbildung Gesundheit!Clown ist eigenständiger Teil der oben beschriebenen Ausbildung und bereitet einmalig in Europa auf die Arbeit vor als Clown in Krankenhäusern, Altenpflegeheimen und in therapeutischen Einrichtungen. Für diese Dienstleistung und die Ausbildung besitzt das Tamala Center als einziges Institut das Patent und wird von den meisten medizinischen und therapeutischen Institutionen hochgeschätzt.
• Die 2-jährige Ausbildung HumorKom® Humortrainer bereitet auf die Arbeit als Humortrainer und Humorcoach vor. Dieses neue Berufsbild setzt sich gerade in Europa durch und wird von der Vereinigung HumorCare Deutschland/Österreich unterstützt. Humortrainer arbeiten im medizinisch-therapeutischen Bereich, in der Wirtschaft und in der Verwaltung. Der erste Teil (Level I-II) ist eine Selbsterfahrung, um die eigene Humorfähigkeit zu entwickeln, denn „Humor ist erlernbar“. Der dritte Teil bereitet professionell auf die Arbeit als Trainer, Berater, Coach und Speaker vor.
• Wer es kürzer und intensiver mag: Ausbildung „Weisheit der Clowns“ in 6 Monaten. Diese Clown Kompakt-Ausbildung ist eine intensive 6-monatige Ausbildung, um qualifiziert als Clown in verschiedenen Bereichen zu arbeiten. Sie dient auch als Weiterbildung für Humortrainer, um die Methode „clown-acting“ zu verinnerlichen.
Alle Ausbildungen beginnen jeweils im Mai bzw. Dezember!

Inhalte der Ausbildung

Der Schauspieler für Clown, Comedy und Gesundheit!Clown ist Gestalter und Interpret clownesker und komischer Figuren. Um diese Figuren den Zuschauern zu vermitteln, muss er sich selbst als eigenes Instrument begreifen und spezifische, clownesk-humorvolle Ausdrucksfähigkeiten entwickeln. Dazu bedarf es einer umfassenden Ausbildung. Ein Gesundheit!Clown® benötigt zudem intuitive und therapeutische Fähigkeiten, um mit Patienten und Klientel clownesk-heilend arbeiten zu können. Unterrichtet wird in den Fächern Stimme, Körper (Bewegung und Ausdruck), Clowntheater, Schauspieltraining, Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit!Clown® (Europäisches Patent), Film und Fernsehen. Theorie in Geschichte der Clowns und Grundlagen medizinisch-therapeutischen Wissens sowie Schauspieltheorie des modernen Theaters runden die Ausbildung ab. An der Tamala Clown Akademie finden zwei Prüfungen in Theorie und Praxis statt. Die Prüfung zum patentierten Gesundheit!Clown® im 2. Ausbildungsjahr und die Diplom-Prüfung am Ende der Ausbildung.
Bekannte Absolventen
Der Erfolg einer Schauspielschule misst sich auch an ihren Absolventen. 1984 verließen die ersten Clowns und Comedians die Tamala Clown Schule. Regelmäßig etablieren sich seitdem die Absolventen erfolgreich auf dem Markt, fast 60 % der Klinik-Clowns in Deutschland und der Schweiz kommen aus der Tamala Schule. Die derzeit bekannteste Absolventen sind Markus Just (Kleinkunstpreisträger der Stadt Nürnberg), Jutta Wübbe alias Marlene Jaschke (bekannt vom Schmidt Theater in Hamburg und derzeit in der NDR-Fernseh-Serie Das Wartezimmer), Fabian Schläpper (Kleinkunstpreis Mainz), Vera Badt (Kleinkunstpreis des Landes Baden Würtemberg) u.a.

Firmenkontakt
Tamala Center -Internationales Zentrum für Clown, Humor und Kommunikation
Udo Berenbrinker
Fritz-Arnold-Str. 23,
78467 Konstanz
+4975319413140
Berenbrinker@tamala-center.de
http://www.tamala-center.de

Pressekontakt
Tamala Center -Internationales Zentrum für Clown, Humor und Kommunikation
Udo Berenbrinker
Fritz-Arnold-Str. 23,
78467 Konstanz
4975319413140
info@tamala-center.de
http://www.tamala-center.de

Mrz 17 2017

Privatinsolvenz in Großbritannien und Brexit

EU-Mitgliedschaft-Referendum: Die Auswirkungen des Brexit auf das Privatinsolvenzverfahren für Deutsche in England

Privatinsolvenz in Großbritannien und Brexit

Auswirkungen des Brexit auf das Privatinsolvenzverfahren für Deutsche in England

Spätestens seit den Abstimmungen des britischen Unterhauses vom 8.2.2017 und des Oberhauses vom 13.3.2017, in denen das Ergebnis des EU-Mitgliedschaft-Referendums vom 23.06.2016 offiziell angenommen wurde, steht fest, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union verlassen wird. In den vergangen Jahren nutzten viele Deutsche, die insolvent geworden waren, England als Ort um sich möglichst schnell von ihren Schulden zu befreien und damit einen anschließenden Neubeginn zu ermöglichen. Durch den bevorstehenden Austritt des Vereinigten Königreiches ist das Fortbestehen dieser Möglichkeit ungewiss.

Insolvenzrecht: Der Vorteil der englischen Restschuldbefreiung

Das englische Recht bietet im Vergleich zum deutschen Insolvenzrecht einen entscheidenden Vorteil: Die Restschuldbefreiungsperiode dauert in England lediglich sechs bis zwölf Monate, während diese in Deutschland gemäß § 300 Abs. 1 Nr. 1 InsO drei bis fünf Jahre beträgt. Dieser unterschiedliche Umgang mit der Insolvenz lässt sich historisch und sprachlich verstehen.

Das deutsche Recht entstammt dem antiken römischen Recht.

Letzterem zufolge traf einen zahlungsunfähigen Schuldner neben dem wirtschaftlichen Ruin auch der gesellschaftliche Ruin, Infamie genannt. Eine Ausnahme konnte hierbei nur im Falle einer unverschuldeten Zahlungsunfähigkeit durch komplettes Überschreiben des aktuellen und zukünftigen Vermögens an die Gläubiger durch die Lex Iulia erwirkt werden. Auch sprachlich wird dem insolventen „Schuldner“, der eine „Schuld schuldet“, ein Verschulden vorgeworfen.

Das englische Recht, ist als Common Law-System nicht primär vom römischen Recht abgeleitet.

Sprachlich, wird die Schuld als „owing a debt“ neutral beschrieben. Die rechtliche Auswirkung dieses unterschiedlichen Umgangs mit der Zahlungsunfähigkeit findet sich in der obig beschriebenen Dauer der Restschuldbefreiungsperiode wieder.

In Deutschland soll der Schuldner aus der Zahlungsunfähigkeit herausgeführt werden, indem er mehrere Jahre nur das pfändungsfreie Einkommen erhalten kann, während in England der insolvente Schuldner nach einer viel kürzeren Periode zur Wiederherstellung des Rechtsfriedens wieder an der Volkswirtschaft teilnehmen soll.

Europäische Verordnung Insolvenzverfahren

Seit dem Inkrafttreten der europäischen Verordnung über Insolvenzverfahren (EUInsVO) am 29. Mai 2000 ist gemäß Art. 12 EUInsVO eine universelle Entschuldung durch ein Insolvenzverfahren in einem Mitgliedsstaat der EU möglich. Aus diesem Grund verlegen viele privatinsolvente Schuldner ihren Wohnsitz von Deutschland nach England, wo sie, nachdem sie dort zwischen dreieinhalb und sechs Monaten gelebt haben, einen Insolvenzantrag stellen können.

Nach der Entschuldungsperiode können die Schuldner spätestens zwölf Monate später komplett legal von allen Restschulden befreit nach Deutschland zurückkehren und einen Neuanfang starten.

Die Auswirkung des Brexit auf das Privatinsolvenzverfahren – Restschuldbefreiung

Jetzt, wo das Vereinigte Königreich die Europäische Union jedoch verlassen möchte, stellt sich aufgrund des Beginns des Trennungsprozesses die Frage, inwieweit die vorstehend beschriebene Restschuldbefreiung in England vom Brexit betroffen sein wird.
Vorab muss festgestellt werden, dass durch die zweijährige Verhandlungsdauer über die Einzelheiten des EU-Austritts, gemäß Art. 50 Abs. 2 und 3 EUV, mit dem tatsächlichen EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, vorbehaltlich weiterer Verzögerungen der Abgabe der Austrittserklärung durch die britische Regierung, nicht vor März 2019 zu rechnen ist. Bis dahin, so bestätigte es der Insolvency Service des High Court of Justice in London, bleibt die Entschuldung in England ohne weiteres möglich. Ungewiss bleibt, was nach dem tatsächlichen Austritt passieren wird. Fest steht, dass gemäß Art. 50 Abs. 3 EUV Verträge und Verordnungen der EU keine Anwendung mehr auf das betroffene Land finden werden und somit auch die Restschuldbefreiung in England nicht mehr gemäß Art. 12 EUInsVO eine automatische Schuldbefreiung in der EU bedeuten wird.

Europäischer Binnenmarkt – Lossagung von der EU

Der Chancellor of the English High Court of Justice, Sir Geoffrey Vos, erklärte, dass die britische Regierung sich darum bemühen werde, bei den Austrittsverhandlungen eine Regelung zu finden, wonach die Möglichkeit der universellen Restschuldbefreiung in England weiterhin bestehen soll. Die Erfolgsaussichten dieser Bemühungen sind indes ungewiss. Die britische Premierministerin Theresa May erklärte in ihrer Grundsatzrede vom 17.01.2017, dass es einen „harten Brexit“ geben werde. Dies bedeutet, dass das Vereinigte Königreich auch den europäischen Binnenmarkt verlassen soll und sich komplett von der EU lossagen wird.

In Reaktion hierauf erklärte die EU dass, so der damalige deutsche Wirtschaftsminister und heutige Außenminister Sigmar Gabriel, es kein „Rosinenpicken“ beim EU-Austritt geben werde. Die Bereitschaft der EU der britischen Regierung entgegen zu kommen, dürfte also eher gering sein. Dennoch würde eine solche Vereinbarung auch im Interesse der verbleibenden EU-Staaten sein, da ansatzweise Gesetzeskompatibilität in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von großem Nutzen ist. Es bleibt daher abzuwarten, inwieweit hier eine Vereinbarung im Rahmen der Austrittsverhandlungen getroffen werden wird.

Alternativen für den Fall einer ausbleibenden Einigung mit der EU

Sollte es im Rahmen der Trennungsverhandlungen zu keiner Einigung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union kommen, wäre ein Privatinsolvenzverfahren nach englischem Recht mit anschließender und für die EU geltenden Restschuldbefreiung für EU-Bürger rechtlich nicht möglich. Gleichwohl bieten sich für privatinsolvente Deutsche trotzdem einige Alternativen an. So ist beispielsweise in der Republik Irland das Insolvenzrecht weitgehend deckungsgleich mit dem englischen Verfahren, sodass hier eine zügige Befreiung von Schulden im Zuge eines Insolvenzverfahrens weiterhin möglich sein wird. Auch in anderen Ländern der EU, wie beispielsweise in Spanien oder Frankreich, ist eine relativ schnelle Restschuldbefreiung möglich.

Fazit: Restschuldbefreiungsperiode in EU Ländern – Trennungsverhandlungen und Einigung zwischen Großbritannien und der EU betrifft das Privatinsolvenzverfahren.

Die Zukunft der Restschuldbefreiung durch ein Insolvenzverfahren in England bleibt zunächst ungewiss. Obwohl diese Möglichkeit zumindest bis voraussichtliche März 2019 bestehen wird, bleibt unklar, inwieweit eine Regelung für die Zeit nach dem eigentlichen EU-Austritt getroffen werden wird. Es verbleiben jedoch, unabhängig von den Resultaten der Austrittsverhandlungen, dennoch für zahlungsunfähige Deutsche Möglichkeiten der zügigen Restschuldbefreiung. Ratsuchende oder Interessierte sollten sich im Zweifelsfall an eine spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei wenden.

Die Rechtsanwälte haben sich auf die folgenden Rechtsgebiete spezialisieren:
-Bankrecht
-Datenschutzrecht
-Insolvenzrecht
-Internetrecht
-Kapitalmarktrecht
-Privates Baurecht
-Prospektrecht / Beratung bei Prospekterstellung
-Schufa-Recht
-Steuersparmodelle
-Anwalts- und Notarhaftung
-Unternehmensberatung
-Versicherungsrecht
-Wohnungseigentumsrecht (Schwerpunkt Schrottimmobilien)
-Zivilrecht mit Schwerpunkt Verbraucherschutz
ADVOADVICE – kompetente Beratung von erfahrenen Rechtsanwälten. Von einem Rechtsanwalt erwarten Sie vor allem zwei Dinge: faire Beratung und kompetente Experten. Die Rechtsanwälte der Kanzlei sind in zahlreichen Online- und Printmedien in Erscheinung getreten. Weitere Informationen unter http://www.advoadvice.de

Kontakt
AdvoAdvice Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB Tintemann Klevenhagen
Sven Tintemann
Malteserstrasse 172
12277 Berlin
+49 30 – 921 000 40
+49 30 – 921 000 410
info@advoadvice.de
http://www.advoadvice.de

Mrz 8 2017

Enge Begleitung notwendig: Den Unternehmensverkauf erfolgreich gestalten

Die AVANDIL GMBH ist Spezialistin für den Unternehmensverkauf im Mittelstand. Geschäftsführer Sergio Nicolas Manjon betont, dass die emotionale Seite eine wichtige Rolle spielt.

Enge Begleitung notwendig: Den Unternehmensverkauf erfolgreich gestalten

Die AVANDIL GMBH ist Spezialistin für den Unternehmensverkauf im Mittelstand.

Irgendwann ist für jeden Unternehmer die Zeit gekommen, an der er einen Nachfolger an der Spitze sucht. Dies ist häufig aus Altersgründen der Fall, wenn nach einem langen Berufsleben der Ruhestand kommen soll. „Nach aktuellen Schätzungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn steht zwischen 2014 bis 2018 in rund 135.000 Familienunternehmen die Übergabe an – das sind etwa 27.000 jährlich. Von diesen Übertragungen sind Jahr für Jahr etwa 400.000 Arbeitsplätze betroffen. Aber bei weitem nicht in allen Unternehmen stehen die Nachfolger in der Familie bereit. Diese Unternehmen müssen dann verkauft werden, damit sie erhalten und fortgeführt werden können“, sagt Sergio Nicolas Manjon.

Er muss es wissen, denn er ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensberatung AVANDIL GMBH mit Sitz in Düsseldorf und Hamburg. AVANDIL ist eine deutschlandweit aktive Spezialistin für den Unternehmensverkauf von klein- und mittelständischen Unternehmen. „Unser Schwerpunkt liegt auf der Begleitung von Unternehmern, die ihr Unternehmen veräußern möchten und dafür am Markt einen Erwerber suchen – sehr häufig auch im Rahmen von Nachfolgeregelungen“, sagt Sergio Nicolas Manjon. Gemeinsam mit seinem Team, das aus zahlreichen erfahrenen und gut vernetzten Transaktionsspezialisten besteht, realisiert der Unternehmer Jahr für Jahr mehrere Dutzend Unternehmensverkäufe.

Sergio Nicolas Manjon weist darauf hin, dass gerade jetzt bei kleineren und kleinen Unternehmen sehr gute Chancen bestehen, einen Käufer zu finden – und das innerhalb einer überschaubaren Zeitspanne. „Manchmal sind es direkte Wettbewerber – daran denkt jeder Verkäufer sofort. Aber häufig sind es auch Unternehmer aus angrenzenden Branchen, die ihr Geschäftsfeld erweitern oder Synergien in Produktion oder Vertrieb heben möchten. Gerade diese Käufertypen sind sehr interessant und trotzdem selten im Visier von Unternehmensverkäufern. Die Aufgabe von guten Transaktionsberatern ist es, breit zu recherchieren, um alle potenziellen Käufer zu finden und dennoch gezielt anzusprechen, um die Vertraulichkeit zu wahren. Nur so ist es möglich, einen erfolgreichen und zügigen Unternehmensverkauf gewährleisten zu können.“ Der AVANDIL-Geschäftsführer stellt heraus, dass erfahrene Berater in der Regel innerhalb eines Jahres zum Vertragsabschluss kommen: „Das zeigt die Erfahrung aus vielen Transaktionen.“

Apropos Erfahrung: Alle AVANDIL-Experten konzentrieren sich darauf, den Eigentümer eng auf der Reise zum Unternehmensverkauf mitzunehmen. „Das Thema Unternehmensverkauf ist immer stark emotional behaftet, es lässt sich nicht nur rein technisch abhandeln. Natürlich ist es essentiell, die richtige Vermarktungsstrategie durchzuführen und die Transaktion steuerlich und rechtlich durch Fachleute abzusichern. Aber genauso wichtig ist es, die ausgesprochenen und unausgesprochenen Wünsche und Sorgen des Verkäufers zu verstehen und einzubeziehen. Schließlich überträgt er sein Lebenswerk an einen neuen Eigentümer – da muss alles passen, eben besonders die emotionale Seite“, betont Sergio Nicolas Manjon.

Dabei komme es auf die professionelle und persönliche Moderation im gesamten Prozess an, um Verkäufer und Käufer dauerhaft zusammenzubringen und mögliche Konfliktpotenziale frühzeitig auszuräumen. „Mit diesem emotionalen und technischen Vorgehen zugleich stellen wir sicher, dass keine Fragen beim Unternehmensverkauf offen bleiben und beide Parteien harmonisch und zielführend miteinander verhandeln und zu einem positiven Abschluss zu kommen. Dann steht dem Unternehmensverkauf nichts im Weg. Wir machen mit diesem Prinzip nur gute Erfahrungen.“

Über AVANDIL

Die AVANDIL GMBH ist eine deutschlandweit aktive Spezialistin für den Unternehmensverkauf von klein- und mittelständischen Unternehmen. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Begleitung von Unternehmern, die ihr Unternehmen veräußern möchten und dafür am Markt einen Erwerber suchen, häufig im Rahmen von Nachfolgeregelungen. Ebenso berät AVANDIL Investoren auf der Suche nach passenden Unternehmen. Die 2013 vom erfahrenen Transaktionsspezialisten Sergio Nicolas Manjon gegründete Beratungsgesellschaft ist inhabergeführt und beschäftigt aktuell ein 20-köpfigen Team. Im Mittelpunkt der Beratung stehen die intensive Käufersuche und die Verhandlungsführung bis zum Kaufvertrag. Das AVANDIL-Team verfügt über die Erfahrung von über 100 abgeschlossenen Unternehmensverkäufen und arbeitet im Netzwerk mit weiteren Experten, um den Mandanten effizient und lösungsorientiert zum Erfolg zu verhelfen. Entscheidend für Sergio Nicolas Manjon sind die Einhaltung des eigens von AVANDIL auf dieses Kundensegment zugeschnittenen Verkaufsprozesses und die sehr persönliche Betreuung aller Mandanten. Die emotionale Nähe des Beraters zum Mandanten und das intensiv gepflegte Vertrauensverhältnis gewährleisten, dass der Kunde die richtigen Entscheidungen zum Unternehmensverkauf trifft. Mit ihrem Hauptsitz in Düsseldorf und Büros an weiteren Wirtschaftsstandorten ist AVANDIL bundesweit und international aktiv. AVANDIL ist Mitglied im BM&A Bundesverband Mergers & Acquisitions. Weitere Informationen: www.avandil.com

Kontakt
AVANDIL GmbH
Sergio Nicolas Manjon
Burgunderstraße 27
40549 Düsseldorf
+49 (0)211 247 908 – 43
presse@avandil.com
http://www.avandil.com

Mrz 3 2017

Hiscox Cyber Readiness Report 2017 – Mehrheit deutscher Unternehmen als „Cyber-Anfänger“ einzustufen

Der „Hiscox Cyber Readiness Report 2017“ ist erschienen – und bringt teilweise erschreckende Erkenntnisse zu Tage. Fast 40 Prozent der deutschen Unternehmen hinken im internationalen Vergleich deutlich hinterher, wenn es um Cyber-Sicherheit geht.

Hiscox Cyber Readiness Report 2017 - Mehrheit deutscher Unternehmen als "Cyber-Anfänger" einzustufen

(Bildquelle: Flickr: elhombredenegro)

Kelkheim, 03. März 2017

Für den „Hiscox Cyber Readiness Report 2017“ wurden über 3000 Führungskräfte, Abteilungsleiter, IT-Manager und andere für die Cyber-Sicherheit verantwortliche Mitarbeiter von Unternehmen befragt; je rund 1000 in Deutschland, Großbritannien und USA. Die Befragten sollten eine Selbsteinschätzung zu ihrer Cyber-Security-Strategie, ihren Ressourcen, ihren Prozessen und ihrer Technologie abgeben. Auf Basis dieser Einschätzung wurden die Unternehmen in die Kategorien „Cyber-Anfänger“, „Cyber-Fortgeschrittene“ und „Cyber-Experten“ eingeteilt. Als Anfänger zählt, wer nur unzureichend auf Cyber-Attacken vorbereitet ist, Cyber-Fortgeschrittene sind zumindest teilweise für einen Angriff gewappnet. Nur wer gut geschützt auf einen Cyber-Angriff reagieren kann, gilt als Cyber-Experte.

Deutschland ist Nachzügler bei IT-Sicherheit

Das Bild, das sich abzeichnete, ist eindeutig: Deutschland ist Nachzügler, was das Thema IT-Sicherheit angeht. Während in den USA 40 Prozent der Unternehmen als „Cyber-Anfänger“, also als unzureichend gegen Cyber-Attacken geschützt, einzustufen sind, sind es in Deutschland ganze 62 Prozent. Großbritannien liegt mit 57 Prozent in der Mitte.

Als gut geschützt können in Deutschland lediglich 20 Prozent der Unternehmen angesehen werden. Im Vergleich: 44 Prozent, also mehr als doppelt so viele, der befragten US-Unternehmen sind gut gegen Cyber-Attacken gerüstet, in Großbritannien sind es 26 Prozent.

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen wurde schon einmal attackiert

Dieses schlechte Abschneiden der deutschen Unternehmen ist umso erstaunlicher, wenn man sich dazu die Zahlen der Cyber-Attacken im vergangenen Jahr anschaut: 56 Prozent der befragten deutschen Unternehmen haben 2016 einen Angriff auf ihre Netzwerke und Daten verzeichnet.

Besonders oft werden hierzulande Unternehmen aus der Fertigungsindustrie, den Medien sowie den Branchen Kommunikation und Technologie Ziel von Cyber-Attacken. Hier haben jeweils 65 Prozent der befragten Unternehmen mindestens einen Cyber-Angriff entdeckt; knapp dahinter liegt die Finanzdienstleistungsbranche mit 64 Prozent.

Unterschätztes Risiko Mitarbeiter

Den Cyber-Angriff, den Unternehmen befürchten, ist die typische Hacker-Attacke von außen. Tatsächlich verursachen externe Angriffe mit 38 Prozent auch die meisten Cyber-Zwischenfälle. Auf Platz 2 und 3 folgen aber schon Zwischenfälle, die durch die eigenen Mitarbeiter hervorgerufen wurden: absichtlich oder unabsichtlich. Rund 20 Prozent der von Cyber-Attacken betroffenen Unternehmen stellten fest, dass der Verantwortliche innerhalb der eigenen Organisation auszumachen war; weitere 14 Prozent berichteten von verlorenen oder gestohlenen mobilen Devices, wie Firmenhandys oder -tablets, als Ursache.

Obwohl ein Fünftel der Cyber-Attacken intern verschuldet werden, vernachlässigen deutsche Unternehmen das Thema Mitarbeiterschulung bzw. -sensibilisierung. Nur ein Viertel der Unternehmen führen verpflichtende Cyber-Trainings durch. Allerdings hat der Report hier auch etwas Positives zu berichten: Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der befragten deutschen Unternehmen planen in den kommenden 12 Monaten mehr in die Cyber-Security-Schulung der Mitarbeiter zu investieren.

Cyber-Experten verfügen über eine Cyber-Versicherung

Dass Deutschland beim Thema Cyber-Security noch einiges aufzuholen hat, zeigt auch ein Blick auf die Anzahl der abgeschlossenen Cyber-Versicherungen. Während in den USA 55 Prozent der Unternehmen eine Cyber-Police besitzen, sind es in Deutschland nur 30 Prozent. Immerhin wollen etwa ein Drittel der deutschen Unternehmen, die noch über keine Cyber-Versicherung verfügen, dies in den kommenden 12 Monaten nachholen. Doch rund 40 Prozent glauben, sie bräuchten keine Versicherung: entweder weil sie überzeugt sind, gut genug abgesichert zu sein, nicht darauf vertrauen, dass der Versicherer im Schadenfall auch zahlen würde oder nicht wissen, dass es ein spezielles Versicherungsprodukt gibt, das Cyber-Risiken abdeckt.

Was kann Deutschland tun, um international den Anschluss zu bekommen?

Wie der Report zeigt, gibt es auch einige deutsche Unternehmen, die zu den Cyber-Experten gehören. Was können die Unternehmen aus den Kategorien Anfänger und Fortgeschrittene von den Experten lernen? Was die Experten besser machen erfahren Sie in unseren nächsten Artikel.

Über die gb.online gmbh

Die gb.online gmbh hat sich auf die berufliche Absicherung von Freelancern spezialisiert und bietet mit www.easy-insure.eu das umfangreichste Online-Versicherungsportal für freie und beratende Berufe in Deutschland. Seit 2011 können Selbstständige und Unternehmen bis 1 Million Euro Umsatz pro Jahr hier ihre beruflichen Risiken versichern.

Steigt der Umsatz, und wird eine individuelle Lösung benötigt, so steht mit dem Schwesterunternehmen groot bramel versicherungsmakler gmbh ein verlässlicher Partner zur Seite, der seit über 25 Jahren Gewerbetreibende und industriellen Unternehmen in Versicherungsfragen vertritt. Die groot bramel versicherungsmakler gmbh ist in 18 Ländern vertreten und begleitet sie, wohin auch immer sich ihr Geschäftsfeld entwickelt.

Firmenkontakt
gb.online gmbh
Lutz-Hendrik Groot Bramel
Frankfurter Str. 93
65779 Kelkheim
06195 9919-60
06195 9919-30
info@easy-insure.eu
http://www.easy-insure.eu

Pressekontakt
gb.online gmbh
Lutz-Hendrik Groot Bramel
Frankfurter Str. 93
65779 Kelkheim
06195 9919-60
06195 9919-30
pressestelle@easy-insure.eu
http://www.easy-insure.eu

Feb 21 2017

PCBilliger: Günstig gebrauchte Notebooks mit vorinstalliertem Windows 10

PCBilliger: Günstig gebrauchte Notebooks mit vorinstalliertem Windows 10

PCBilliger: Günstig gebrauchte Notebooks mit vorinstalliertem Windows 10

Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland kaufen mit dem Umstieg auf das neue Betriebssystem Windows 10 gleich neue Computer und geben damit dem seit Jahren schwachen Computer Markt einen Schub.
Im vergangenen Quartal sind somit die PC-Verkäufe in Deutschland, hier im Jahresvergleich – um 4,3 Prozent auf 3,23 Millionen Geräte gewachsen. Dabei gab es bei Firmen-Computern einen Sprung von neun Prozent, während Privatkunden 0,6 Prozent weniger Geräte kauften. Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo ist die Nummer eins, hierbei konnte sich Lenovo in Deutschland sogar einen Marktanteil von gut 25 Prozent sichern. Ein Jahr zuvor kam erst ein Fünftel der in Deutschland verkauften Computer von dem chinesischen Konzern. Hewlett-Packard rückte nach aktuellen Studien auf dem zweiten Platz vor – von gut 16 auf 20,6 Prozent. Acer schließt die Top 3 mit deutlichem Abstand bei 12,2 Prozent ab (Vorjahr 13,3 Prozent). Apple verteidigte mit großen Anstrengungen den vierten Rang mit einem Rückgang des Marktanteils von 8,1 auf 7,6 Prozent, wobei sich der PC und Notebook-Gigant Dell stabil hielt und 7,4 Prozent sichern konnte.
Diesem Trend folgt PCBilliger mit seinem Onlineshop, in welchem langlebige und robuste Businessgeräte von führenden Herstellern wie Lenovo, HP, Dell, Toshiba und Fujitsu Siemens angeboten werden. Alle Geräte werden von geschultem Personal bei PCBilliger – fachmännisch überprüft und aufbereitet. PCBilliger steht hierbei dafür ein, Produkte länger und ausgiebiger zu nutzen und erst dann einem fairen umweltfreundlichen Recyclingprozess zuzuführen, wenn sie nicht mehr reparabel sind. Speichermedien werden vor diesem Hintergrund nach höchsten Sicherheitsstandards bereinigt, weshalb die Geräte trotz eines günstigen Preises, den höchsten Qualitätsstandards entsprechen.
Auf allen Computern und Notebooks wird nach Kundenwunsch das erfolgreiche Betriebssystem Windows 10 vorinstalliert. Webseite: http://www.PCBilliger.de

PCBilliger: Soft- und Hardware-Experte seit 17 Jahren / Microsoft Refurbisher

Firmenkontakt
GPC GmbH
Heike Schulz
Dorfstraße 67-68
16356 Ahrensfelde
+4930220566100
+4930220566199
Info@PCBilliger.de
http://www.PCBilliger.de

Pressekontakt
GPC GmbH
Yvonne Schmidt
Dorfstraße 67-68
16356 Ahrensfelde
+4930220566100
+4930220566199
Info@PCBilliger.de
http://ww.PCBilliger.de

Feb 21 2017

Autotask ernennt Martina Trentini zur Geschäftsführerin der deutschen Tochtergesellschaft

München / East Greenbush (NY), 21. Februar 2017 – Autotask, Anbieter der weltweit führenden Business Management-Lösung für IT-Dienstleister, hat Martina Trentini zur neuen Geschäftsführerin der Autotask GmbH in München ernannt. Martina Trentini kommt von Citrix und zeichnet ab sofort für die deutschsprachigen Märkte verantwortlich.

Martina Trentini ist ausgewiesene Expertin in den Bereichen SaaS und Cloud Services und verfügt über langjährige Vertriebs- und Führungserfahrung. Zuletzt verantwortete sie als Senior Sales Manager die Vertriebsaktivitäten der Citrix Systems GmbH in Europa.
In ihrer neuen Position wird sie sich auf den weiteren Ausbau des Geschäftes von Autotask in Deutschland, Österreich und der Schweiz konzentrieren. Martina Trentini folgt auf Fanni Szabo, die den deutschen Standort von Autotask erfolgreich aufgebaut hat und das Unternehmen jetzt aus privaten Gründen verlässt.

Autotask bietet IT-Dienstleistern die weltweit führende cloudbasierte und vollständig vereinheitlichte Lösung für das Management ihres Unternehmens. Die Autotask Plattform ermöglicht die Steigerung betrieblicher Effizienz, die volle Kontrolle über abrechenbare Leistungen sowie den Zugang zu Unternehmenskennzahlen, um geschäftskritische Entscheidungen voranzutreiben. Mithilfe von integrierten Best Practices und automatisierten Workflows beschleunigt Autotask Umsatzpotenziale und verbessert kontinuierlich die geleisteten Services.
Seit dem Markteintritt in Deutschland hat sich das Geschäft von Autotask mit jährlichen Wachstumsraten im mittleren bis hohen zweistelligen Prozentbereich äußerst positiv entwickelt. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen am Münchener Standort 25 Mitarbeiter aus den Bereichen Support, Services, Marketing und Vertrieb – Tendenz gemäß der Wachstumsstrategie von Autotask und dem boomenden Managed Services-Markt weiter steigend.

Mark Banfield, als Senior Vice President International für das Europageschäft von Autotask verantwortlich, sagt: „Wir freuen uns sehr, mit Martina Trentini eine herausragende Persönlichkeit der IT-Branche für unser Unternehmen gewonnen zu haben. Die deutschsprachigen Märkte bieten für Autotask nach wie vor großes Wachstumspotenzial. Wir sind überzeugt davon, mit Martina Trentini die optimale Besetzung gefunden zu haben, um unseren Erfolgskurs in Deutschland, Österreich und der Schweiz fortzusetzen.“

Martina Trentini zu ihrer neuen Position: „Autotask hat sich innerhalb kurzer Zeit einen Namen in den deutschsprachigen IT-Märkten gemacht und sich als innovativer Partner für IT-Dienstleister und Managed Services Provider etabliert. Ich freue mich sehr darauf, dass Wachstum dieses beeindruckenden Unternehmens zukünftig mitzugestalten und voranzutreiben.“

Über Autotask:
Die Autotask Corporation bietet mit ihrer gleichnamigen Software die weltweit führende cloudbasierte Plattform für Business Management speziell für IT-Dienstleister. Der „Smart IT“-Ansatz von Autotask verhilft Unternehmen zu einem zielgerichteten Einsatz von IT-Technologie, um die besten Ergebnisse für ihre Kunden zu erzielen. Die Autotask Software ermöglicht die Steigerung betrieblicher Effizienz, die volle Kontrolle über abrechenbare Leistungen sowie den Zugang zu Unternehmenskennzahlen, um geschäftskritische Entscheidungen voranzutreiben. Mithilfe von integrierten Best Practices und automatisierten Workflows beschleunigt Autotask Umsatzpotenziale und verbessert kontinuierlich die geleisteten Services. Autotask ist in sieben Sprachen verfügbar und wird gegenwärtig in mehr als 90 Ländern eingesetzt. Mit Hauptsitz in New York betreibt Autotask weitere Niederlassungen in Chicago, Los Angeles, München, London, Peking und Sydney.

Firmenkontakt
PUBLIC RELATIONS PARTNERS GmbH
L. Liessfeld
Bleichstr.
61476 Kronberg
06173-926716
liessfeld@prpkronberg.com
http://www.prpkronberg.com

Pressekontakt
PUBLIC RELATIONS PARTNERS GmbH
L. Liessfeld
Liessfeld
61476 Kronberg
06173-926716
liessfeld@prpkronberg.com
http://www.prpkronberg.com

Feb 17 2017

bürotime Deutschland Showroom, Eröffnung 24. Februar 2017

bürotime Deutschland Showroom, Eröffnung 24. Februar 2017

bürotime: „Man lebt so, wie man wohnt, man wohnt so, wie man lebt, denn wie Menschen denken und Leben, so bauen und wohnen sie“ – sagt ein bekanntes Sprichwort, des berühmten deutschen Kulturphilosophen und Dichters Johann Gottfried von Herder, aus dem Jahre 1779. Und genauso wie man Möbel baut, werden diese von Designern entworfenen Lebensobjekte in Showrooms präsentiert. Das zumindest dachten sich die Manager des Möbelkonzerns – bürotime – aus Konya, der siebtgrößten Stadt der Türkei. So begannen einen Showroom in der deutschen Finanzmetropole Frankfurt am Main zu konzipieren.
Sicher hat sich „bürotime“ bei seinen Planungen für einen Showroom von den Aussichten des Verbandes der deutschen Möbelindustrie für das Jahr 2017 leiten lassen – der Verband der deutschen Möbelindustrie erkennt dank steigender Bauinvestitionen, ein massives Wachstum auf dem Büromöbel-Sektor. Allein im zurückliegenden Jahr 2016 hat der Umsatz der deutschen Möbelindustrie, mit einem Wachstum um 3,2 Prozent – auf 17,96 Milliarden Euro – einen neuen Rekordwert erreicht.
Am 24. Februar 2017 ist es soweit, um 17:00 Uhr eröffnet „bürotime“ mit einem kulinarischen Cocktailempfang, als größter Büromöbelproduzent der Türkei – mit einem umfangreichen Team aus Designern, Technikern, Vertriebsexperten und Innenarchitekten – in Frankfurt am Main (Hessen) seinen neuen Showroom in der Bundesrepublik Deutschland und zeigt auf 700 Quadratmetern Ausstellungsfläche, die neusten Design-Ideen und Visionen, in Sachen Büromöbel.
„bürotime“ wurde 1980 gegründet und gilt unter der Führung des Möbelkonzerns Tosunogullari AS als einer der führenden internationalen Markenhersteller von modularen Büromöbel, wobei nicht nur Bürotische und Bürostühle zum umfangreichen Sortiment von „bürotime“ zählen, sondern es gelebte Realität der Designer ist, die Möbel vor der Produktion einem langen Qualitätsprozess zu unterziehen. Besuchen Sie „bürotime“ in Frankfurt am Main an den Hausmessetagen 24. und 25. Februar 2016, vom 09:00 bis 18:00 Uhr.

„bürotime“ wurde 1980 gegründet und gilt unter der Führung des Möbelkonzerns Tosunogullari AS als einer der führenden internationalen Markenhersteller von modularen Büromöbel
„bürotime“ wird in der Bundesrepublik Deutschland durch die Capara Holding GmbH repräsentiert

Firmenkontakt
Capara Holding GmbH (bürotime Deutschland)
Svenja Schulz
Mainzer Landstraße 351-353
60326 Frankfurt am Main (Hessen)
+49 (0) 69 920 312 55
+49 (0) 69 920 312 56
Capara@BuroTime.de
http://www.BuroTime.com

Pressekontakt
Capara Holding GmbH (bürotime Deutschland)
Heike Lehmann
Mainzer Landstrasse 351-353
60326 Frankfurt am Main (Hessen)
+49 (0) 69 920 312 55
+49 (0) 69 920 312 56
Capara@BuroTime.de
http://www.BuroTime.com