Posts Tagged Digitalisierung

Nov 16 2018

Nürnberg positioniert sich als Epizentrum für Digitalisierung

Der Digital-Gipfel der Bundesregierung kommt diesjährig mit über 1.000 Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft nach Nürnberg.

Nürnberg positioniert sich als Epizentrum für Digitalisierung

Nürnberg nimmt auch teil bei der #DigitalCitiesChallenge der EU-Kommission (Bildquelle: © EU-Kommission)

Vom Buzzword zur gelebten Optimierung unserer Welt: Die digitale Transformation hält derzeit in allen Lebensbereichen Einzug – und viele Innovationen erleichtern schon heute unseren Alltag. Abgeschlossen ist der Wandel aber noch lange nicht. Deshalb fördert die Stadt Nürnberg gezielt Projekte und Events rund um die Digitalisierung. Mit großem Erfolg. Denn der Digital-Gipfel der Bundesregierung zur Gestaltung des digitalen Wandels wird in Nürnberg stattfinden.

Es ist kein Zufall, dass in einer Umfrage unter wichtigen Stakeholdern im Bereich Digitalisierung Nürnberg als Innovationshotspot genannt wurde. Dass die Stadt die Nase so weit vorne hat, liegt zum einen an der Konsequenz, mit der bereits seit mehreren Jahren Einrichtungen und Startups mit technologischer Ausrichtung gefördert werden.

Zum anderen aber vor allem auch an den zahlreichen Projekten und Veranstaltungen, die Nürnbergs digitale Szene – teilweise in Zusammenarbeit mit der Stadt – auf die Beine stellt. Sie ziehen mittlerweile Tausende von Besucherinnen und Besuchern aus ganz Deutschland in die Frankenmetropole. Digitale Highlight-Veranstaltungen im Jahr 2018 sind bzw. waren:

Nürnberg Digital Festival
Connective Cities Fachtagung „Digitale Stadt“
VITAKO Regionalkonferenz „Verwaltungsdigitalisierung“ (19.11.2018)
Bildungskonferenz „Bildung und Digitalisierung“ (23.11.2018),
Nationaler Digital-Gipfel der Bundesregierung (3.12.-4.12.2018)

Aktuell entsteht unter Federführung des Wirtschaftsreferats Nürnberg eine Dachstrategie in Form eines integrierten Stadtentwicklungskonzepts (INSEK). Ab 2019 soll dann die gesamte Stadtgesellschaft an der Entwicklung digitaler Themen und Projekte beteiligt werden. Geplant ist ein Beteiligungsprozess, der sicherstellt, dass die Innovationskraft sämtlicher Akteursgruppen in der Stadt Nürnberg in die Digitalisierungsstrategie einfließen kann.

Nürnberg macht mit: „Digital Cities Challenge“ der EU-Kommission

Dass in Nürnberg schon so viele digitale Projekte umgesetzt wurden, liegt sicherlich auch daran, dass die Stadt als eine von 41 europäischen Städten von einem gezielten Coaching in puncto Digitalisierung profitiert. Denn sie ist Teilnehmer der „Digital Cities Challenge“ (DCC) – einem Programm der Europäischen Kommission, das ausgewählte Städte bei der Entwicklung und Umsetzung maßgeschneiderter Strategien zur Digitalisierung unterstützt.

Der Startschuss für das Programm, dem ein strenges Auswahlverfahren vorausgegangen war, fiel im Frühjahr 2018. Bis zum Sommer 2019 werden die teilnehmenden Städte mit Expertise, thematisch fokussiertem Wissensaufbau und -austausch bei Veranstaltungen zur erfolgreichen Gestaltung des digitalen Wandels versorgt.

Bausteine des „Digital Cities Challenge“ EU-Programms und Informationen zur Dachstrategie „Digitales Nürnberg“ sind Themen im aktuellen Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg. Wie viel die Stadt Nürnberg im Bereich der Digitalisierung bereits an Projekten umgesetzt hat und an Veranstaltungen geboten wird, findet sich im Wirtschaftsblog!

Wer ist die Wirtschaftsförderung Nürnberg?

Die Wirtschaftsförderung Nürnberg ist die erste Ansprechpartnerin für Investitionen, Unternehmen und Existenzgründungen. Hier wird Ihnen kompetente Beratung und tatkräftige Unterstützung bei Ihrem Projekt in Nürnberg geboten. Das Kompetenzfeld reicht von Standort-Expertise, Unterstützung bei Unternehmensansiedlungen, -erweiterungen und -gründungen, Förderung der Infrastruktur, Fachkräftesicherung und Fachkräftemarketing über Innovationsförderung bis zum City Management. Gemeinsam mit anderen Dienststellen der Stadtverwaltung verbessert die Wirtschaftsförderung kontinuierlich die Rahmenbedingungen am Wirtschaftsstandort Nürnberg.

Kontakt
Wirtschaftsförderung Nürnberg
Silvia Kuttruff
Theresienstraße 9
90403 Nürnberg
0911/231 6253
wirtschaft@stadt.nuernberg.de
https://www.nuernberg.de/internet/wirtschaft/

Nov 16 2018

„Production Planning“ für die digitale Fabrik der Zukunft

Kooperation: DUALIS und DMG MORI entwickeln gemeinsam Softwarelösungen

"Production Planning" für die digitale Fabrik der Zukunft

DUALIS und DMG MORI: „Production Planning“ für die digitale Fabrik der Zukunft

Dresden, 16. November 2018 – DMG MORI, ein weltweit führender Hersteller von Werkzeugmaschinen mit einem Umsatz von über 3,3 Mrd EUR und über 12.000 Mitarbeitern, und DUALIS, ein führender Anbieter von APS (Advanced Planning and Scheduling)-Systemen, schließen eine Kooperation für die digitale Fabrik der Zukunft. Schwerpunkt der Kooperation ist die gemeinsame Softwareentwicklung mit der ISTOS GmbH, ein Unternehmen des DMG MORI-Konzerns. So entstehen innovative Lösungen für die Produktionsplanung und -steuerung – mit dem Ziel, kleine und mittelständische Unternehmen der Metallbranche zu vernetzen und zu digitalisieren.

DUALIS ist Spezialist für Planungs- und Simulationssoftware. Das eigens entwickelte APS ermöglicht die Feinplanung und Optimierung von Produktionsprozessen. Die Software kommt autark oder im Bundle mit ERP- und MES-Lösungen in zahlreichen Industrie- und Produktionsunternehmen zum Einsatz. DUALIS verfügt dabei über ein umfassendes Vertriebs- und Lösungspartner-Netzwerk.

„DMG MORI gestaltet aktiv die Digitalisierung. Mit der ISTOS GmbH haben wir 2017 ein Start-Up gegründet, mit dem Ziel, entlang der gesamten Wertschöpfungskette auf dem Shopfloor Planungs- und Steuerungslösungen zu entwicklen. Wir freuen uns, unser Produktionswerk FAMOT durchgängig digitalisiert zu haben. DUALIS ist dabei ein Schlüsselpartner von ISTOS“, erklärt Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT.

Gemeinsam mit der ISTOS GmbH entwickelt DUALIS Lösungen zur Prozessoptimierung in Produktionsumgebungen. ISTOS steht für „Innovative Software Technologies for Open Solutions“. Mit Planning Solutions bietet ISTOS einen einfachen Einstieg in die optimierte Produktionsplanung. Das Produkionsplanungstool von DUALIS wird von DMG MORI weltweit als OEM-Version unter dem Label „Production Planning“ angeboten.

„DMG MORI ist für uns ein entscheidender Innovationspartner. Gemeinsam können wir Plattform- und Cloud-basierte Anwendungen für die Zukunft entwickeln und vermarkten“, erklärt Heike Wilson, Geschäftsführerin der DUALIS GmbH IT Solution.

Die 1990 gegründete DUALIS GmbH IT Solution – eine Tochtergesellschaft der iTAC Software AG – hat sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen rund um Simulation, Prozessoptimierung und Auftragsfeinplanung spezialisiert. Zur Produktpalette zählen das Feinplanungstool GANTTPLAN sowie ISSOP (Intelligente Software für Simulation und Optimierung in Produktion und Logistik) und die 3D-Produktsuite Visual Components. Die DUALIS-Produkte sind in zahlreichen namhaften Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor integriert. Consulting und Services zur strategischen und operativen Planung runden das Leistungsspektrum von DUALIS ab.

Firmenkontakt
DUALIS GmbH IT Solution
Heike Wilson
Tiergartenstraße 32
01219 Dresden
+49 (0) 351-47791620
hwilson@DUALIS-it.de
http://www.dualis-it.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Nov 15 2018

BITMi zur KI- und Umsetzungsstrategie: Regierung erkennt Stellenwert ohne Konzept zu liefern

BITMi zur KI- und Umsetzungsstrategie: Regierung erkennt Stellenwert ohne Konzept zu liefern

-Bundeskabinett verabschiedet „Strategie Künstliche Intelligenz“ und beschließt Umsetzungsstrategie „Digitalisierung gestalten“
-Bedeutung von Daten für KI darf nicht unterschätzt werden
-BITMi begrüßt umfassende Themendarstellung, fordert aber mehr konkrete Maßnahmen

Berlin, 15. November 2018 – Heute hat das Bundeskabinett die „Strategie Künstliche Intelligenz“ verabschiedet, welche die Regierung in den letzten zwei Tagen gemeinsam mit der digitalen Umsetzungsstrategie im Rahmen ihrer Digitalklausur diskutiert hat. Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt, dass sich die Regierung mit diesen beiden Papieren gleich sehr umfangreich dem Thema Digitalisierung widmet.

Vor allem die Bedeutung von Daten wird in der KI-Strategie als das zentrale Thema identifiziert: „Die Bundesregierung hat erkannt, dass für KI große Datenmengen essentiell sind und hier viel geschehen muss, damit auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zugang zu diesen Datenmengen erhalten, um ihre Algorithmen zu trainieren“, erklärt Dr. Oliver Grün, Präsident des BITMi. „Dazu greifen sie auch die Pseudonymisierung und Anonymisierung von Daten auf – ein Vorschlag, den auch der BITMi schon lange unterstützt, um die Nutzung personenbezogener Daten für KI und die Entwicklung neuer datenbasierter Geschäftsmodelle erst möglich zu machen.“ Zudem sollen Unternehmen bei der Gründung von Konsortien unterstützt werden, um im globalen Wettbewerb besser zu bestehen. „Die Unterstützung bei der Vernetzung ist ein wichtiger Punkt, der vor allem KMU entgegenkommt. Hier freuen wir uns über die Hilfe der Bundesregierung und sind gespannt auf die weitere Ausgestaltung“, so BITMi Präsident Grün.

Nach Einschätzung des BITMi enthalten beide Papiere wichtige, zentrale Themen, kommen aber zu spät und sind zu unkonkret, um dem von der Regierung selbst ausgegebenen Anspruch zu genügen, Deutschland als führenden KI-Standort zu etablieren und Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. „In der KI-Strategie wird die Bedeutung der Forschung gut hervorgehoben. Der Transfer in die Wirtschaft muss aber auch gelingen, damit aus KI Produkte und Wertschöpfung entstehen. Hier ist die Strategie der Bundesregierung nicht konkret genug, es fehlt ein sichtbares Gesamtkonzept“, kritisiert Grün. „KI darf kein Thema des Elfenbeinturms sein, keine Reise ohne Plan. Vor allem dem Mittelstand, der KI als wichtiges Thema erkannt hat, ist oft die Praxistauglichkeit im eigenen Anwendungsbereich nicht klar. Hier müssen dringend Wissen transportiert und Ängste vor dem großen und scheinbar fernen Thema Künstliche Intelligenz genommen werden.“

Der BITMi fordert neben einem Datenrecht zur Erlaubnis der Verwendung nicht personenbezogener Daten für KI, eine konkrete und transdisziplinäre Ausstattung eines europäischen KI-Innovationsclusters, welches deutlich über reine Forschungskooperationen hinausgeht. Dieses Cluster sollte weitere konkrete Säulen für Gründung, Transformation der Wirtschaft und vor allen Dingen für den konkreten Aufbau von Datenpools enthalten.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Firmenkontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
https://www.bitmi.de

Pressekontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Nov 15 2018

Fraunhofer-Labor zur Unterwasser-Forschung in der Ostsee

Rostock weltweit führend in Unterwassertechnik-Forschung

Fraunhofer-Labor zur Unterwasser-Forschung in der Ostsee

Digital Ocean Lab – 1 Forschungsfeld: Umweltüberwachung für Offshore-Öl/Gas-Plattformen & -Windparks (Bildquelle: @Fraunhofer IGD)

Rostock wird zum Zentrum der digitalen Unterwassertechnologie. Ein weltweit einzigartiges Unterwasser-Testfeld führt die Hansestadt in den nächsten Jahren an die Spitze der führenden Technologie-Standorte.

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat den Weg für eine millionenschwere Förderung der Wissenschaft freigemacht. In Mecklenburg-Vorpommern soll unter der Federführung des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD ein Unterwasser-Labor in der Ostsee für Forschung und Entwicklung von Unterwassertechnik in unterschiedlichsten Unterwasser-Szenarien entstehen. Dieses ‚Digital Ocean Lab‘ mit Sitz in Rostock ist ein wichtiges Kernstück und Ausgangspunkt für ein weltweit einmaliges ‚Ocean Technology Center‘ – ein Innovationscampus zur Unterwassertechnik, der eine enge Kooperation von Unternehmen und Forschungseinrichtungen ermöglicht und auf die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen abzielt. Damit wird Rostock in den kommenden Jahren zum führenden Standort der technologischen Unterwasserforschung mit internationaler Bedeutung ausgebaut. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat seine finanzielle Unterstützung bereits fest zugesagt, durch die Bewilligung der Bundesgelder kommt ein entscheidender Baustein bei der Realisierung des Infrastruktur-Projekts hinzu.

Bedeutung eines Unterwasser-Testfeldes
Gerade die erschwerten Bedingungen im Meerwasser machen intensive Praxistests für zuverlässige Lösungen zwingend erforderlich. Bisher gibt es allerdings kaum Möglichkeiten, komplexe Systeme der Unterwassertechnik und deren Zusammenspiel in realen Szenarien zu testen. Die neue küstennahe Infrastruktur des ‚Digital Ocean Lab‘ in Anbindung an das künstliche Riff vor Nienhagen ermöglicht die Entwicklung und Erprobung von Unterwassertechnik unter realen Bedingungen im Meer. Vorgesehen sind verschiedene Unterwassertestfelder, mit denen die komplette Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten unter Wasser abgedeckt werden sollen. Testfelder zur Altmunitions-Detektion, Gelände mit Kabelsträngen und Pipelines, nachgebaute Offshore-Anlagen und simulierte Hindernisse gliedern sich in separaten Zonen. Forschungsschwerpunkte des Fraunhofer IGD liegen dabei auf der optimierten Bildverarbeitung unter Wasser sowie der Entwicklung sowohl ferngesteuerter als auch autonomer Unterwasserfahrzeuge. Diese kommen überall dort zum Einsatz, wo der Mensch nur unter sehr erschwerten Bedingungen Zugang erhalten könnte (Offshore-Anlagen, Pipelines) oder gar persönliche Gefahren in Kauf nehmen müsste (Altmunition).

Rostock weltweit führend in Unterwassertechnik-Forschung
Unterwassertechnik und deren Entwicklung und Erforschung ist ein interdisziplinäres High-Tech-Segment mit großen Wachstumschancen. Als international führende Einrichtung für Angewandte Forschung im Visual Computing verfügt das Fraunhofer IGD an seinem Zweit-Standort Rostock über jahrelange Expertise im Bereich der bildbasierten Unterwasserforschung und wertvolle Kontakte in der maritimen wie wissenschaftlichen Landschaft in Deutschlands Norden. In enger Kooperation mit anderen Fraunhofer-Instituten und wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen aus Mecklenburg-Vorpommern entsteht im ‚Digital Ocean Lab‘ eine interdisziplinäre Projektgruppe mit einmaligem Know-how. ‚Mit dem geplanten Labor schaffen wir optimale Bedingungen für aktuelle sowie zukünftige Forschungsthemen und stärken so das maritime Profil unserer Hansestadt‘, so Prof. Uwe Freiherr von Lukas, Standortleiter des Rostocker Fraunhofer IGD.

Unterwasserforschung und ihre Herausforderungen
Auf den Meeren und unter Wasser herrschen raue Bedingungen, die Mensch und Technik vor besondere Herausforderungen stellen. Unterwassersysteme jeglicher Art müssen losgelöst von WiFi und GPS sehr autonom agieren. Neue Lösungen in Sachen Kommunikation und Sensorik sind gefragt. Die Unterwasserbedingungen an sich – hohe Wasserdrücke, Salzwasser, Biofouling sowie starke und unberechenbare Meeresströmungen – erfordern spezifische und robuste Lösungen und innovative Materialien. Die Detektion von Munitions-Altlasten ist ein wichtiges Anwendungsgebiet der Unterwassertechnik und stellt bei den erschwerten Sichtbedingungen unter Wasser eine große Herausforderung dar. Das Fraunhofer IGD entwickelt dazu am Standort Rostock gemeinsam mit regionalen Partnern anspruchsvolle Algorithmen zur Bildverbesserung von Unterwasser-Aufnahmen, so dass eine Detektion, Segmentierung und Klassifizierung von Objekten wie nicht detonierter Munition gelingen kann. Der nächste Technologieschritt ist bereits in Arbeit: Eine smarte Kamera, bei der echtzeitfähige Bildverbesserung und Objekterkennung mittels Künstlicher Intelligenz direkt in miniaturisierter Digitaltechnik umgesetzt werden.

Weiterführende Informationen: www.igd.fraunhofer.de/projekte/ocean-technology-center-rostock

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Nov 14 2018

OutSystems gibt die Partner of the Year Awards bekannt

Low-Code-Entwickler zeichnet Partner aus

OutSystems gibt die Partner of the Year Awards bekannt

OutSystems zeichnet insgesamt sieben seiner Partner aus (Bildquelle: OutSystems)

OutSystems, Anbieter der führenden Plattform für Low-Code-Entwicklung, hat insgesamt sieben seiner Partner ausgezeichnet. Die Auszeichnung haben die Partner aufgrund ihrer herausragenden Leistung für die Entwicklung innovativer Lösungen mit der Low-Code-Plattform OutSystems erhalten. Die Awards wurden im Herbst 2018 anlässlich der OutSystems-NextStep-Konferenzen in Boston und Amsterdam verliehen.

Die Gewinner des Jahres 2018 sind Atos, Deloitte, KPMG, Alpha Omega Integration, C2S, Netlink sowie Truewind. OutSystems hat die Unternehmen ausgezeichnet, die die Low-Code-Technologie einsetzen, um die Kundenbindung zu verbessern. Diese Unternehmen sind dank Low-Code flexibel genug, um Apps schnell zu erstellen und zu aktualisieren – um den wachsenden und sich ändernden Anforderungen der Kunden gerecht zu werden.

„Die Ergebnisse, die diese ausgewählte Gruppe innovativer Unternehmen 2018 erzielt hat, zeigen, wie leistungsfähig das OutSystems-Partnerprogramm geworden ist“, sagt Shiri Friedman, Senior Director Partner Marketing bei OutSystems. „Unser Programm war noch nie so stark wie heute. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit diesen und weiteren Partnern in 2019 und außerdem darauf, Lösungen bereitzustellen, die Unternehmen benötigen, um ihre digitalen Transformationen voranzutreiben.“

Weiterlesen: https://www.outsystems.com/news/partner-year-awards-2018/.

Tausende von Kunden weltweit vertrauen auf OutSystems, die Nummer 1 Low-Code-Plattform für die schnelle Anwendungsentwicklung. Von Ingenieuren mit einer gewissenhaften Liebe zum Detail entworfen, unterstützt die Plattformen Organisationen bei der Entwicklung von Business-Apps, mit denen sie ihr Geschäft schneller transformieren können.

OutSystems ist die einzige Lösung, die die Leistungsfähigkeit der Low-Code-Entwicklung mit fortschrittlichen mobilen Funktionen kombiniert und so die individuelle Entwicklung vollständiger Anwendungen ermöglicht, die sich problemlos in bestehende Systeme integrieren lassen. Entdecken Sie noch heute die Karriere-Möglichkeiten bei OutSystems. Das Unternehmen wurde drei Jahre in Folge als Top Cloud Employer ausgezeichnet. Besuchen Sie uns auf unserer Website www.outsystems.com, folgen Sie uns auf Twitter @OutSystems oder auf LinkedIn.

Firmenkontakt
OutSystems
Andrea Ponzelet
Tower 185, Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
60327 Frankfurt am Main
+49(0)69-505047213
julia.schreiber@moeller-horcher.de
http://www.outsystems.de

Pressekontakt
Möller Horcher PR
Julia Schreiber
Heubnerstr. 1
09599 Freiberg
037312070915
julia.schreiber@moeller-horcher.de
http://www.moeller-horcher.de

Nov 14 2018

Finanzinstitute und Cyber-Attacken: ein Katz-und-Maus-Spiel?

Laut einer aktuellen Studie des US Ponemon Institute (1) über 254 Firmen in sieben Staaten werden Finanzinstitute im Durchschnitt 125-mal pro Jahr Opfer von Cyber-Angriffen. Diese Zahl ist dreimal höher als noch vor sechs Jahren. Dieser enorme Anstieg verdeutlicht das wachsende Interesse von Cyberkriminellen an Banken- und Versicherungsbetrieben, die so immer raffinierteren Angriffsmethoden ausgesetzt sind.

Autor: Uwe Gries, Country Manager DACH

Erhebliche Folgen auf mehreren Ebenen
Sicherheitsrelevante Vorfälle führen zu Umsatzeinbußen, gefährden die Integrität von sensiblen Kundendaten sowie Vermögenswerten und haben zudem einen negativen Einfluss auf das Image der betroffenen Organisationen. In diesem Zusammenhang zeigt eine weitere Studie (2), dass Finanzinstitute bei jedem Cyber-Sicherheitsvorfall durchschnittliche Verluste von fast einer Million Dollar (926.000 USD) erleiden. Auf Unternehmen kommen für die Bekämpfung einer Denial of Service (DDoS-)Attacke Kosten von in der Regel mehr als 250.000 Euro sowie fast 100.000 Dollar bei einem Ransomware-Angriff zu. Die durchschnittlichen Verluste belaufen sich auf 10.032 Dollar für Unternehmen und 1.446 Dollar für Privatpersonen. Die Folgen einer Cyberattacke sind also schwerwiegend. Daher sollten Verantwortliche geeignete Maßnahmen ergreifen, um solche Sicherheitsvorfälle und deren Konsequenzen zu minimieren.

Angriffe auf Finanzinstitute
Die Finanzwelt ist im Allgemeinen weniger von Hackerangriffen wie z.B. durch Malware-Attacken betroffen als andere Sektoren. Finanzunternehmen sind jedoch besonders häufig Denial of Service (DDoS)-Attacken ausgesetzt. Ein starker Anstieg ist auch bei der Zahl der Banking-Trojaner zu verzeichnen, bei denen personenbezogene Kundendaten und vertrauliche Unternehmensinformationen für kriminelle Zwecke missbraucht werden. Des Weiteren sind Finanzinstitute von gezieltem Phishing und Social Engineering betroffen. Dazu kommt, dass Backdoors den Cyberkriminellen ermöglichen, vertrauliche Informationssysteme zu infiltrieren.

Einführung geeigneter Abwehrstrategien
„Heute ist Cybersicherheit ein wichtiges Thema für Geschäftsführer großer Banken und Versicherungsgesellschaften“, sagt Pierre-Yves Hentzen, CEO von Stormshield. „Dies spiegelt sich insbesondere in einem starken Anstieg der Budgets für die Sicherheit von Informationssystemen in den letzten Jahren wider.“

Obwohl viele Finanzinstitute bereits etablierte Lösungen im Einsatz haben, müssen sie nun einen Schritt weiter gehen und neue Ansätze wie KI und analytische Technologien in Erwägung ziehen. Diese ermöglichen es ihnen, ihre bestehenden Technologien zu ergänzen und ihr Sicherheitsniveau zu verbessern. Auf diese Weise können sich Finanzinstitute aktiv vor neuen Bedrohungen schützen und die Vorteile der digitalen Transformation für ihre Organisation nutzen.

„Im sensiblen Banken- und Versicherungsbereich sollten Unternehmen für ausreichenden Schutz sorgen“, sagt Hentzen. „Dabei sind vertrauenswürdige Technologien ein wichtiger Bestandteil der firmeninternen IT-Sicherheitsstrategie, deren Robustheit und Zuverlässigkeit sich durch Zertifizierung und Klassifizierung auf höchstem europäischem Niveau widerspiegeln.“

(1) Cost of Cyber Crime 2017 – Accenture and the Ponemon Institute
(2) https://media.kasperskycontenthub.com/wp-content/uploads/sites/45/2018/03/08235118/B2B-International-2014-Survey-DDoS-Summary-Report.pdf

Über Stormshield – www.stormshield.com
Stormshield bietet umfassende innovative Sicherheitslösungen für den Netzwerkschutz (Stormshield Network Security), den Endpunktschutz (Stormshield Endpoint Security) und den Datenschutz (Stormshield Data Security). Diese vertrauten Lösungen der nächsten Generation sind in Europa auf höchster Ebene zertifiziert (EU RESTRICTED, NATO RESTRICTED und ANSSI EAL4+) und garantieren den Schutz strategischer Daten. Sie werden weltweit über ein Netz von Vertriebspartnern, Integratoren und Betreibern bereitgestellt – in Unternehmen, Regierungsinstitutionen und Verteidigungsorganisationen.

Firmenkontakt
Stormshield
Uwe Gries
Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München
+33 (0)9 69 32 96 29
dach@stormshield.eu
https://www.stormshield.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Tanja Heinz
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)26 61-91 26 0-0
stormshield@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Nov 14 2018

DIALOG TOYS empfiehlt: Lernspielzeuge ohne Internetanbindung zum Schutz von Kind und Eltern

Künstliche Intelligenz im Spielzeugmarkt bringt Sicherheitsrisiken mit sich

DIALOG TOYS empfiehlt: Lernspielzeuge ohne Internetanbindung zum Schutz von Kind und Eltern

DIALOG TOYS empfiehlt: Lernspielzeuge ohne Internetanbindung zum Schutz von Kind und Eltern

Dresden, 14. November 2018 – Ein 6-jähriges Mädchen öffnet mit der Lieblingspuppe in der Hand furchtlos einem Fremden die Terrassentür. Dieser gewann zuvor ihr Vertrauen über eine sprechende, internetfähige Puppe. Was wie ein Krimi klingt, ist eine reale Gefahr, die von internetfähigen Spielzeugen ausgeht. Die DIALOG TOYS c/o Linguwerk GmbH ( www.lingufino.de) klärt über die Risiken auf und zeigt mit dem Spracherkennungsspielzeug Lingufino eine gefahrlose Alternative.

„Vernichten Sie diese Puppe“ – dazu forderten internationale Verbraucherschützer vor einigen Monaten auf, denn die blonde, blauäugige Puppe eines britischen Herstellers entpuppte sich als Sicherheitsrisiko für Eltern und Kinder. Das Spielzeug könnte eine „versteckte, sendefähige Anlage“ sein, wie die Bundesnetzagentur mitteilte. In der Puppe sind ein Mikrofon und Lautsprecher integriert – über Bluetooth findet eine Verbindung mit einer Smartphone-App statt. Sobald die Halskette leuchtet, ist die Puppe online und die Kinder können mit ihr oder im schlimmsten Falle mit einem ungebetenen Zuhörer sprechen.

Der Spion im Kinderzimmer
Das Beispiel der Puppe steht exemplarisch für zahlreiche weitere Spielzeuge, die mit künstlicher Intelligenz bzw. mit einer Internetverbindung ausgestattet sind. Die Mikrofone der Spielzeuge öffnen Hackern dabei die Tür. So könnten die „Eindringlinge“ Gespräche abhören oder das Vertrauen der Kinder erlangen, indem sie sich als Stimme der Puppe, des Teddybärs oder Spielzeughundes ausgeben. Das Risiko ist groß, dass das Kind allen Anweisungen des Spielzeuges folgt. Selbst Kinder, die klare Anweisungen ihrer Eltern erhalten haben, wie beispielsweise, dass sie Fremden keine Haustür öffnen dürfen, vertrauen in diesem Moment ihrem Spielgefährten und handeln gegenteilig.

Mit zunehmender Digitalisierung und künstlicher Intelligenz halten immer mehr Gefahrenquellen in den Kinderzimmern Einzug.

Augen auf beim Spielzeugkauf: Sicheres Spiel mit Lingufino
Um diesen Risikofaktoren keinen Spielraum zu geben, hat DIALOG TOYS das internetunabhängige Lernspielzeug Lingufino in Form eines Kobolds entwickelt. Durch das Interagieren mit dem interaktiven Lernspielzeug mit Spracherkennung und den begleitenden Büchern wird auf spielerische Weise der bisherige Wortschatz des Kindes gefestigt und ausgebaut.

Lingufino funktioniert komplett offline. Die Spracherkennung erfolgt vollständig in einer kleinen, batteriebetriebenen Elektronikeinheit, die sich im Bauch des Kobolds befindet. Eine Internetverbindung oder Verknüpfung mit einem Smartphone und zugehöriger App ist nicht erforderlich. Stattdessen gibt es zu jedem Abenteuerbuch ein Dialogmodul, welches das notwendige Vokabular enthält und in die Elektronikeinheit eingesetzt wird. Somit findet Sprachförderung auf hohem pädagogischen Niveau statt – und dies ganz ohne ungebetene Zuhörer.

DIALOG TOYS ist eine Eigenmarke der im Jahr 2011 gegründeten Linguwerk GmbH. Das Technologieunternehmen mit Sitz in Dresden bietet mit Lingufino ein Hightech-Produkt im Bereich Spracherkennung. Dieses Spielzeug in Form eines kleinen Kobolds wurde gemeinsam mit Pädagogen speziell für Kinder im Alter von 4 bis 7 Jahren ent-wickelt. Es ist durch ein integriertes Sprachmodul in der Lage, mit den Kindern zu kommunizieren (komplett offline) und sie durch begleitende Abenteuergeschichten und abwechslungsreiche Spiele zum Sprechen zu animieren. Neben diesem Schwerpunkt hat sich die Linguwerk GmbH auch auf die Signalverarbeitung spezialisiert und bringt ihre fachliche Expertise in vielfältigen Entwicklungsprojekten namhafter Unternehmen ein.
www.dialogtoys.de

Firmenkontakt
Linguwerk GmbH
Karina Matthes
Schnorrstraße 70
01069 Dresden
+49 (0) 351 6533 6969
karina.matthes@dialogtoys.de
https://www.dialogtoys.de/

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Nov 14 2018

Daten als Kundennutzen in der Smart Electronic Factory der Limtronik GmbH

Von der Rückverfolgbarkeit zur Fehleranalyse bis hin zum smarten Produkt und Service – EMS-Dienstleister schafft Wertschöpfung aus Daten

Daten als Kundennutzen in der Smart Electronic Factory der Limtronik GmbH

Daten als Kundennutzen in der Smart Electronic Factory der Limtronik GmbH

Limburg, 14. November 2018 – Maschinen und Prozesse sind in der Smart Electronic Factory der Limtronik GmbH vernetzt. Das Unternehmen fertigt nach Industrie 4.0-Maßstäben und kann somit wertvolle Daten erheben und zur Verfügung stellen. Alles wird erfasst, dokumentiert, überprüft und ausgewertet. Die lückenlose Rückverfolgung gewährleistet den zunehmenden Kundenwunsch nach der „gläsernen“ Produktion. Neben Daten zur Prozessoptimierung ergeben sich für die Limtronik-Kunden aus den Informationen neue Geschäftsmodelle – bis hin zum smarten Produkt im Feld.

Die Limtronik GmbH betreibt eine hochmoderne, digitalisierte Fabrik mit Cloud-fähigen Systemen, welche die Anlagen steuern. Gleichzeitig tauschen Maschinen selbstständig Daten untereinander aus. Dies dient zum einen zum klassischen Tracking & Tracing bzw. zur Rückverfolgbarkeit für die Kunden, damit diese wissen, welches Material aus welcher Lieferung mit welchen Qualitätsmerkmalen bei welchem Produkt wo und wann verbaut wurde. So können Fehlerfälle genau eingegrenzt, Prozesse optimiert und Rückrufaktionen verhindert werden.

„Die Erhebung der Daten kostet in der Regel eine Menge an indirektem Aufwand in der Produktion. Das bedeutet, die saubere Anlage der Stammdaten, die lückenlose Versionsstandverwaltung für die Kundenprojekte und die Anbindung der Infrastruktur an die gängigen Systeme machen ein Unternehmen wie uns im direkten Vergleich etwas teurer. Diesen Nachteil machen wir mit einer niedrigen Fehlerquote und hohen Transparenz wieder wett“, erklärt Gerd Ohl, Geschäftsführer der Limtronik GmbH.

Nahezu jede Maschine ist im Hause Limtronik an ein übergeordnetes System angeschlossen. „Jeder neue Arbeitsplatz, ob manuell oder maschinell, muss unserer Industrie 4.0-Philosophie entsprechen. Somit können wir schon heute eine immense Menge an unterschiedlichen Daten zur Verfügung stellen“, ergänzt Gerd Ohl.

Dies führt dazu, dass die Produktionsdaten in vollem Umfang nutzbar gemacht werden können. Beispielsweise ein Automobilhersteller kann durch die gezielten Informationen seine Entwicklungszeiten verkürzen, er weiß, wann er welche Produkte im Servicefall mit welchen Ersatzteilen versorgen muss. Es lassen sich prädikative Serviceeinsätze planen, Logistikkosten senken, Rückstellungen für Rückrufaktionen reduzieren etc. Auch können Unternehmen erfahren, wie, wann, wo und wozu ihre Produkte genutzt werden – so können diese immer weiter optimiert und auf die Kundenanforderungen zugeschnitten werden. „Die Anwendungsbereiche, die sich durch die aus unseren intelligenten Systemen resultierenden Daten ergeben, sind vielfältig. Dies reicht bis zum smarten Produkt und Service. Fakt ist: Wertschöpfung durch Daten ist die Zukunft für unsere Kunden. Wir unterstützen dies auf allen Ebenen“, resümiert Gerd Ohl.

Limtronik mit Sitz in Limburg an der Lahn ist Joint Development Manufacturing (JDM)-Partner und Experte für Electronic Manufacturing Services (EMS). Das Unternehmen begleitet seine Kunden von der Produktentwicklung bis zum fertigen, auslieferbereiten Endprodukt. Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Entwicklung und Fertigung von elektronischen Baugruppen sowie maßgeschneiderten Systemen für die Kunden. Der Spezialist ist bereits seit dem Jahr 1970 in der Herstellung von elektronischen Baugruppen und Geräten tätig und nach der TS16949 sowie der ISO 14001 zertifiziert. Im Jahr 2010 wurde die Limtronik GmbH gegründet. Die gelebte Philosophie des Unternehmens ist es, flexibel, zuverlässig und individuell sämtliche Kundenanforderungen zu erfüllen. Weitere Informationen unter www.limtronik.de

Firmenkontakt
Limtronik GmbH
Patricia Wehler
Industriestraße 11-13
65549 Limburg
+49 (0)6431-968-775
patricia.wehler@limtronik.de
http://www.limtronik.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Nov 13 2018

Easy-Tutor – Die heutige Antwort auf Nachhilfe

Easy-Tutor - Die heutige Antwort auf Nachhilfe

Beispielfoto_Lernen am PC (Bildquelle: @ bigstockphoto)

Schlechte Noten und Lernfrust, gestresste Schüler und genervte Eltern. In unserer heutigen Gesellschaft nimmt die Schule einen sehr großen Stellenwert ein. Überall wird diskutiert, was verändert werden sollte, doch an der Umsetzung hapert es noch. Das gilt für die Inhalte sowie deren Vermittlung. Es wird viel geredet über Bildung und Digitalisierung. Beide Begriffe sind nicht nur allgegenwärtig, sondern vor allem eins: Nicht mehr voneinander zu trennen. Durch neue Lebensumstände und die voranschreitende Globalisierung entstehen auch neue Anforderungen an das Lernen. Die Online-Nachhilfeschule Easy-Tutor bietet eine Lösung.

Kinder lernen schon in frühem Alter den Umgang mit Medien und wachsen mit digitalen Produkten auf. Easy-Tutor, als Online-Nachhilfeschule für Schüler und Studenten, reagiert innovativ auf die neuen Anforderungen an den Nachhilfeunterricht und stellt eine anpassungsfähige und maßgeschneiderte Lernstruktur bereit. 120 Lehrkräfte, bestehend aus Gymnasiallehrern, Hochschulabsolventen und Studenten, bieten Unterstützung in allen Fächern für Schüler ab der Grundschule bis hin zum Studium. Die Nachhilfelehrer durchlaufen zuvor ein strenges Prüf- und Schulungsverfahren, so dass die Qualität des Unterrichts gesichert ist.

Das Konzept

Der Unterricht bei Easy-Tutor findet mit Hilfe einer Premiumsoftware für Videotelefonie komplett online statt. Schüler und Lehrer bearbeiten und lösen gemeinsam auf einer digitalen Tafel Aufgaben. Die Technik ermöglicht einen direkten, interaktiven Austausch zwischen Schüler und Lehrer. Obwohl der Unterricht online stattfindet, lernt der Schüler mit einer echten Person, als wäre sie direkt neben ihm. Zu Beginn der Probestunde, die jeder in Anspruch nehmen kann, erklärt der Lehrer alle technischen Abläufe. Viele Kinder kennen die Details sowie den interaktiven Austausch schon von Online-Spielen mit ihren Freunden, was zur Motivation beiträgt. Zudem findet der Unterricht daheim statt, an ihrem Schreibtisch und in ihrem gewohnten Umfeld, wo sie sich wohlfühlen.

Praktische und flexible Terminvereinbarung mit qualifizierten Lehrern

Auf der Plattform Easy-Tutor suchen Schüler und Eltern einen passenden Nachhilfelehrer. Jede Lehrkraft hat auf der Website ein öffentliches Profil mit Foto und Kurzbeschreibung. So kann sich der Schüler noch vor der ersten Probestunde ein Bild vom Lehrer machen. Die Nachhilfelehrer geben verfügbare Unterrichtszeiten in einem Online-Kalender frei, in dem die Schüler die für sie passenden Termine auswählen. Bei Easy-Tutor entscheidet der Schüler selbst, ob regelmäßige Lerneinheiten oder spontane Termine vor wichtigen Prüfungen vereinbart werden. Dies bietet eine hohe Flexibilität und Vorteile für Schüler, Eltern und Lehrer gleichermaßen.

Sicherer Ablauf und faire Preisgestaltung

Das Team hinter der Plattform kümmert sich um einen reibungslosen Ablauf und steht bei sämtlichen Problemen zur Seite. Sollte es einmal zu technischen Ausfällen kommen, meldet der Lehrer dies dem Support-Team, das sofort hilft. Es wird zudem sichergestellt, dass nur Unterricht bezahlt wird, der auch tatsächlich stattfindet. Außerdem ist die Preisgestaltung kundenorientiert: Es besteht weder eine Verpflichtung zu langfristigen Verträgen, noch verfallen Unterrichtsstunden bei längerer Abwesenheit, wie z.B. während der Sommerferien. Eltern und Schüler buchen beliebig viele Einzelstunden oder wählen zwischen drei verschiedenen „Stundenpaketen“: 20, 50 und 100 Stunden Nachhilfe.

Diese können über einen Zeitraum von 2 Jahren flexibel eingesetzt werden. Nicht nur zeitlich, sondern auch in unterschiedlichen Fächern. Und sollten gleich mehrere Kinder Nachhilfe benötigen, werden die Stunden von einem Paket abgebucht. So ist Easy-Tutor eine der günstigsten Online-Nachhilfeschulen im deutschsprachigen Raum. Außerdem wird den Lernenden ab einem 50-Stunden-Paket ein Grafiktablett zu Verfügung gestellt, damit die Schüler am Computer handschriftlich mit dem Lehrer arbeiten können.

Allgemeine Informationen zu Easy-Tutor

Easy-Tutor ist die neue Art der Nachhilfe. Mit mittlerweile 120 Tutoren in ganz Deutschland bietet die Online-Plattform eine flexible Möglichkeit der Nachhilfe. Mittels einer Premiumsoftware für Videotelefonie interagieren Schüler problemlos von ihrem Computer oder Tablet in ihrem Zimmer mit den Nachhilfelehrern. Die Online-Nachhilfeplattform reagiert damit auf die sich ändernden Lernbedingungen und fortschreitende Digitalisierung der Bildung. Easy-Tutor wurde Anfang 2017 von den beiden Studienkollegen Alexander Liebisch und Massimo Cancellara gegründet und ist im Sommer 2017 gestartet. Easy-Tutor gehört zu den erfolgreichsten EdTech-Startups im deutschsprachigen Raum.

Firmenkontakt
Easy-Tutor GmbH
Massimo Cancellara
Münchenerstr. 23a
85540 München
+49 89 / 23 75 23 82
kontakt@easy-tutor.eu
https://www.easy-tutor.eu/

Pressekontakt
Münchner Marketing Manufaktur GmbH
Andrea Peters
Westendstraße 147
80339 München
+49 (0) 89 – 7 16 72 00 12
a.peters@m-manufaktur.de
https://www.m-manufaktur.de/

Nov 9 2018

Ethik Society zeichnet smartlutions GmbH aus

Kölner Software-Robotics-Unternehmen engagiert sich für die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums und beweist täglich ethisches Handeln in der Praxis

Ethik Society zeichnet smartlutions GmbH aus

Portrait Michael Reusch

Köln / Remshalden, 9. November 2018.
Die in Köln ansässige smartlutions GmbH und deren Geschäftsführer Michael Reusch wurden jüngst für ihre ethische Unternehmensausrichtung und die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums ausgezeichnet und in die Ethik Society aufgenommen. Das Unternehmen darf sich künftig als „Member der Ethik Society“ ausweisen und gehört somit zum Kreis derer, die sich im Rahmen der Ethik Society politisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich und persönlich mit den Themen Integrität, Ethik und nachhaltiges Wirtschaften beschäftigen.

Neben dem Wissenstransfer und Austausch mit den anderen Akteuren in der Ethik Society, die sich ebenfalls ethischen Business-Grundsätzen verpflichtet fühlen, möchte das auf Software-Roboter, Digitalisierung und Virtual Reality spezialisierte Unternehmen so auch zu einer politischen und gesellschaftlichen Debatte rund um dieses wichtige Thema beitragen und sowohl regional als auch national mit dafür sorgen, dass ethische Grundsätze im Business mehr Gewicht bekommen.

„Roboter können dem Menschen dienen, mehr Arbeitsfreude bedeuten und zur Lösung des Fachkräftemangels beitragen. IT ist für den Menschen da. Das ist eine wichtige Maxime meines unternehmerischen Handelns“, macht Michael Reusch deutlich. Robotisierung sei in vielen Fällen ein ethischer Beitrag zu einer besseren Arbeitswelt. In Sachen Integrität und Ethik wolle er Vorreiter sein und anderen ein Beispiel geben. Deswegen wirke er mit seinem Unternehmen gerne und mit Stolz in der Ethik Society mit.

„Wir freuen uns, dass wir Michael Reusch als wegweisende Unternehmerpersönlichkeit als Member der Ethik Society haben gewinnen und auszeichnen können“, erklärt Jürgen Linsenmaier, Initiator der Ethik Society. Mit Michael Reusch habe die Gemeinschaft einen wichtigen Partner gewonnen, der glaubhaft für Ethik einstehe und der mit seinem Ansatz in der IT-Branche viel für die Ethik Society, ethisches Wirtschaften im Allgemeinen und die Entwicklung allgemeiner ethischer Grundsätze im Besonderen bewirken könne.

„Das Thema Ethik ist in vielen Chefetagen und Unternehmerköpfen angekommen“, sagt Jürgen Linsenmaier, der als Vortragsredner und Marketingprofi immer wieder Unternehmen rund um die Themen Reputation und Nachhaltigkeit berät und begleitet. Er ist der Ideengeber für die Ethik Society, mit der er „eine lebendige Plattform des Austauschs und der Begegnung“ geschaffen hat.

„Ethisches Handeln in Unternehmen ist eine ganzheitliche Aufgabe. Es geht um weit mehr als um Marketing und definierte Werte. Ethik zeigt sich auch und vor allem im schonenden Umgang mit Ressourcen, in der Führung von Mitarbeitern, in der Qualität der Produkte und der Lieferkette sowie in der eigentlichen Leistungserbringung“, verdeutlicht der mehrfache Buchautor Linsenmaier. Ethik betreffe alle Bereiche eines Unternehmens und könne nicht verordnet werden. Ethik müsse gelebt werden. Um das zu erreichen, biete die Ethik Society praktische Unterstützung.

Wer sich für die Ethik Society interessiert, findet weitere Informationen unter www.ethik-society.com Mehr über die smartlutions GmbH, Software-Roboter und den Digitalisierungs-Profi Michael Reusch gibt es unter www.smartlutions.net

Hintergrund Jürgen Linsenmaier

Jürgen Linsenmaier ist Ethik- und Reputationsexperte, Marketingprofi, Vortragsredner, mehrfacher Buchautor sowie leidenschaftlicher Werber für unternehmerische Freiheit mit ethischer Verantwortung. Er beweist täglich, dass ethisches Handeln und wirtschaftlicher Ertrag kein Widerspruch, sondern zwei Seiten derselben Medaille sind. Als Vortragsredner, Berater und Gründer der Ethik Society, einem Zusammenschluss kleiner, mittlerer und großer Betriebe, die sich mit dem Thema Ethik beschäftigen und Best-Practices teilen, hat er sich zum Ziel gesetzt, Unternehmern eine pragmatische Ethik näher zu bringen – ein Handeln, das jeder in seinem Betrieb umsetzen kann und das gleichermaßen den wirtschaftlichen Interessen und der Gesellschaft dient.

Seinen Erfahrungsschatz sammelte Jürgen Linsenmaier in seiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer und Vorstand eines Medienhauses. Jürgen Linsenmaier ist ein Mann aus der Praxis für die Praxis. In seinen Vorträgen und Workshops begeistert er die Zuhörer mit seiner authentischen und praxisorientierten Art der Vermittlung gelebten Erfolgswissens – pragmatisch ethisch, reputationsfördernd und umfassend verantwortungsbewusst.

Weitere Informationen unter www.juergen-linsenmaier.de

Kontakt

Jürgen Linsenmaier
Ethik & Reputationsexperte
Am Weiher 4
73630 Remshalden
Telefon: +49 7151 2740243
Mail: mail@juergen-linsenmaier.de
Web: www.juergen-linsenmaier.de
Facebook: http://www.facebook.com/juergen.linsenmaier

Hintergrund:

Michael Reusch ist Versicherungskaufmann, Diplom-Wirtschaftsjurist (FH), Digitalisierungsprofi sowie Gründer und Geschäftsführer der in Köln ansässigen smartlutions GmbH – ein Unternehmen, das sich auf standardisierte, vor allem aber individuelle IT-Lösungen für die Finanz- und Versicherungswirtschaft sowie die Dienstleistungsbranche spezialisiert hat. smartlutions entwickelt Kunden-Portale, Intranets und dazu passende Apps. Das Unternehmen beschäftigt sich darüber hinaus intensiv mit der Automatisierung von kaufmännischen Prozessen und bietet mit „IHR ROBOT“ Software-Roboter für vollautomatisierte Abläufe. Michael Reusch möchte als Experte für einen niedrigschwelligen, kostengünstigen und einfachen Einstieg in das komplexe Thema Digitalisierung werben. Sein Unternehmen entwickelt deswegen auch hochgradig individuelle Lösungen nach Maß, die in wenigen Tagen startbereit sind, sich in die bereits bestehende IT-Infrastruktur einbinden lassen und intuitiv bedienbar sind. smartlutions-Lösungen erleichtern Menschen die Verwaltungstätigkeit, werden sie aber niemals vollständig ersetzen können – sie sind damit auch ethisch und nachhaltig im Sinne einer Erleichterung des Arbeitsalltags. Michael Reusch steht für eine menschliche Digitalisierung, die sich auch kleine Unternehmen leisten können und die den Nutzen sowohl für den Kunden als auch für die Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt. Er ist damit einer der führenden Spezialisten rund um die Themen Automatisierung, Digitalisierung und Robotisierung von kaufmännischen Prozessen und Verwaltungsaufgaben und gilt als Pionier an der Schnittstelle zwischen Finanzwirtschaft und IT. Seine Erfahrungen sammelte er in großen Versicherungskonzernen als Projekt-Manager, Business-Analyst und in mehreren Leitungsfunktionen. Sein Wissen gibt er als Autor, Berater und Referent weiter, er steht aber auch als externe IT-Abteilung zur Verfügung. Sein Fokus abseits der IT-Lösungen: ein effektiverer Vertrieb und eine smartere Arbeitswelt.

Weitere Informationen unter www.smartlutions.net

Firmenkontakt
smartlutions GmbH
Michael Reusch
Konrad-Adenauer-Str. 25
50996 Köln
+49 221 4291100 1
+49 221 4291100 9
info@smartlutions.net
https://smartlutions.net

Pressekontakt
Al-Omary Medien-Management & Consulting Group
Falk S. Al-Omary
Obergraben 11
57072 Siegen
+49 271 3032902
+49 221 4291100 9
presse@spreeforum.com
http://www.al-omary.de