Posts Tagged Dow Jones

Apr 19 2018

ProService informiert: Warum die Börse nichts mehr für private Investoren ist

ProService informiert: Warum die Börse nichts mehr für private Investoren ist

Am 05.02.2018 rutschte der Dow Jones um 4,6 Prozent ab, der Nikkei Index tat es ihm gleich und büßte 4,7 Prozent ein aber auch der Dax machte keine besonders gute Figur. Die Medien liefen zur Höchstform auf. Vom Start eines Börsencrashs bis zu beschwichtigenden Meinungsäußerungen für Nachkäufe war alles dabei. Doch macht es Sinn, als Privatinvestor heutzutage Aktien zu kaufen?

Es gibt eine gefährliche Krankheit an den Börsen. Diese Krankheit bewirkt, dass sich die Aktienkurse völlig unabhängig von Fundamentaldaten der Unternehmen entwickeln und man kaum nachvollziehen kann, warum die Aktien steigen oder fallen. Es geht um den automatischen Handel.

Handels-Robots sind die heutigen Fondsmanager. Über 3 Billionen US Dollar werden derzeit in Fonds verwaltet, die automatisiert gemanagt werden und die nur eine geringe Schwankungsbreite vertragen. Wird die Schwankungsbreite größer, werden Gegenmaßnahmen ergriffen und das passiert ebenfalls voll automatisch. Wenn allerdings der erste Fonds damit beginnt, Papiere zu verkaufen, löst das Verkäufe auch bei den anderen aus und so kommt es schnell zu einem Dominoeffekt, der schwierig zu beherrschen ist. Und es geschieht blitzschnell, eben mit der Reaktionszeit einer Maschine. Der Privatinvestor hat dann überhaupt keine Zeit, rechtzeitig auf so eine Situation zu reagieren. Als Mensch kann man gegen die Maschinen nur verlieren.

Zielführender ist es, sich mit realen Werten einzudecken, zum Beispiel mit Edelmetallen, speziell Gold. Gold besitzt seit Jahrtausenden die Währungsfunktion und ist somit der beste Vermögensspeicher. Physisches Gold ist in vielen unterschiedlichen Barren- und Münzgrößen und -formen erhältlich. Für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Reales Gold kann beispielsweise auch mittels Goldabonnements mit konstanten oder variablen monatlichen Beträgen erworben werden. Hier gibt es am Markt zahlreiche Möglichkeiten, die sich teilweise nur in den enthaltenen Kosten unterscheiden. Der Vorteil hier liegt in der Art und Weise des Kaufes. Bei konstanten Beträgen kauft man beispielsweise viel Gold, wenn der Preis niedrig ist und weniger Gold, wenn der Goldpreis hochsteht. Das rechnet sich auf lange Sicht.

Die ProService AG aus Liechtenstein bietet statische und gemanagte Portfolios aus Gold, Silber, Platin und Palladium zu Bestpreisen an. Damit können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Das Wichtigste ist aber, dass diese Edelmetalle in physischer Form vorliegen. Die Barren werden in einem Zollfreilager in der Schweiz, außerhalb der EU gelagert. Dadurch erhält der Edelmetallkäufer einen Vorteil aufgrund eingesparter Mehrwertsteuer bei Silber, Platin und Palladium. Sinnvoller geht es nicht.

Die ProService AG ist ein Edelmetallanbieter, der auf Basis der offiziellen Londoner Fixing Kurse Silber, Platin, Palladium und Gold anbietet und verwahrt.
Unsere Kunden geniessen den Vorteil, Edelmetalle ohne Stückelungskosten erwerben zu können.
Zur Verwahrung des physischen Eigentums unserer Kunden nutzen wir eigene Lagerräume in einem Hochsicherheitstresor in der Schweiz.
Dadurch erzielen sie Mehrwertsteuerfreiheit auf alle Edelmetalle.

Darüber hinaus ist der Lagerraum einer externen Zugangskontrolle durch ein Sicherheitsunternehmen unterworfen.

Kontakt
ProService AG
Konstantina Matana
Äulestr. 45
9490 Vaduz
+423 23 00 – 180
presse@proservice.li
http://proservice.li

Feb 28 2018

CHEP richtet jährliche Health & Wellbeing Week aus und feiert große CSR-Erfolge

Auszeichnungen und Initiativen sowie Partnerschaft mit Enactus unterstreichen kontinuierliches Engagement für Mitarbeiter, Umwelt und Gesellschaft

CHEP richtet jährliche Health & Wellbeing Week aus und feiert große CSR-Erfolge

Köln, 28. Februar 2018 – CHEP, das Unternehmen für Supply-Chain-Lösungen, rückt mit der Health and Wellbeing Week auch dieses Jahr wieder die Sicherheit und Gesundheit seiner Mitarbeiter in den Mittelpunkt. An allen Unternehmensstandorten richtet das Logistikunternehmen Workshops aus, die wertvollen Input rund um das Thema Gesundheit am Arbeitsplatz geben. Zudem blickt CHEP auf große Erfolge in den Bereichen Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltigkeit zurück. Entsprechend dem Motto „Better Business, Better Planet, Better Communities“ engagiert sich das Unternehmen fortwährend für Umwelt und Gesellschaft.

Sicheres Arbeiten und soziales Engagement
Die jährlich stattfindende Health and Wellbeing Week ist fester Bestandteil der CSR-Strategie von CHEP. Während der gesamten Woche organisiert das Logistikunternehmen verschiedene Veranstaltungen, die Mitarbeiter in den Bereichen Gesundheit, Fitness, Entspannung und Sicherheit am Arbeitsplatz schulen. Für sein Mitarbeiterengagement wurde CHEP vor Kurzem als Top Employer 2018 ausgezeichnet.

Auch abseits des Arbeitsplatzes beweisen CHEP-Mitarbeiter kontinuierliches Engagement: CHEP bietet jährlich drei Volunteering Days für ehrenamtliche Tätigkeiten außerhalb des Betriebs. Zahlreiche Mitarbeiter machten 2017 von diesem Angebot Gebrauch und engagierten sich in verschiedenen Vereinen und Einrichtungen wie der Kölner Tafel, dem Kinder- und Jugendzentrum Meschenich oder der Obdachlosenhilfe „Freunde der Kölner Straßen und ihrer Bewohner“.

„Wir bei CHEP Deutschland wollen dem Umfeld und den Kommunen, in denen wir arbeiten, mit Spaß und Verantwortung etwas zurückgeben. Ein positiver Umgang miteinander und Engagement in den Bereichen Nachhaltigkeit, Umwelt, Bildung und soziale Verantwortung sind uns sehr wichtig. Daher ermutigen wir unsere Mitarbeiter, sich für soziale Projekte zu engagieren und stellen jedes Jahr mehreren gemeinnützigen Organisationen Geld- und Sachspenden bereit“, erklärt Kai Derda, Geschäftsführer der CHEP Deutschland GmbH.

Enactus: Welt verbessern mit unternehmerischem Ansatz
CHEP unterstützt seit Anfang 2018 die Non-Profit-Organisation Enactus im Rahmen einer Gold Level Support Opportunity. Bei Enactus engagieren sich mehr als 75.500 Studierende in 36 Ländern für gemeinnützige Projekte. Die Enactus-Studenten führen ihre Projekte mit unternehmerischem Ansatz durch, um langfristig die Lebensqualität von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern. Im Rahmen seiner finanziellen Förderung nutzt CHEP den Zugang zu dem Studentennetzwerk, um entsprechend seiner Unternehmensausrichtung engagierte Studenten mit einem hohen ökologischen Bewusstsein zu rekrutieren.

Für die Rekrutierung neuer Talente und die Aus- und Fortbildung Jugendlicher setzt sich CHEP mit seiner HR Youth Strategy ein. Deren Ziel ist es, die beruflichen Chancen junger Menschen durch Projekte, Ausbildungsprogramme und Traineeships zu verbessern. Darüber hinaus ist CHEP Mitgründer von „Alliance4YOUth“, einer Initiative der Privatwirtschaft gegen Jugendarbeitslosigkeit in Europa.

Branchenführer in Nachhaltigkeit
Nicht nur der Mensch, sondern auch die Umwelt steht im Zentrum des Engagements von CHEP. In Zusammenarbeit mit seinem Kunden Eckes-Granini pflanzte CHEP Ende 2017 für das Streuobstwiesen-Projekt der Akademie „Naturgemäß Leben e.V.“ Bäume. Damit leisten beide Unternehmen einen Beitrag zur Minimierung des CO2-Ausstoßes, wozu sie sich im Rahmen der Lean & Green Zertifizierung freiwillig verpflichtet haben. Für sein Umweltengagement gewann CHEP schon das zweite Jahr in Folge die begehrte Auszeichnung EcoVadis Gold Recognition Level, die umweltbewusste Leistungen prämiert.

Die Nachhaltigkeitsbemühungen von CHEP stehen ganz im Einklang mit dem Mutterkonzern Brambles, der im vergangenen Jahr seinen selbstgesteckten Nachhaltigkeitszielen für 2020 ein großes Stück näherkam. Allein 2017 trugen Kunden durch die Nutzung von CHEP- und IFCO-Ladungsträgern dazu bei, dass 1,6 Millionen Bäume gerettet und 2,5 Millionen Tonnen CO2 sowie 1,4 Millionen Tonnen Abfall eingespart wurden. Für diese Bemühungen wurde Brambles im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) als bestes Unternehmen seiner Kategorie aufgeführt und erhielt AAA-Ratings von Morgan Stanley Capital International (MSCI) und den Sustainalytics-Indizes. Zudem wurde Brambles in die Top-6 der Forests-A-Liste von CDP, der globalen Plattform für die Offenlegung von Umweltdaten, aufgenommen. Die Forests-A-Liste zeichnet Unternehmen aus, die sich weltweit gegen Abholzung einsetzen. Darüber hinaus unterstützt Brambles zahlreiche Organisationen wie Lebensmitteltafeln, Bildungseinrichtungen und Umweltschutzprojekte durch die Bereitstellung von freiwilligen Helfern, Firmensponsoring und Sachspenden.

CHEP ist ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen für Konsumgüter, frische Lebensmittel, Getränke sowie den Fertigungs- und Einzelhandelssektor in über 60 Ländern. CHEP bietet eine breite Palette von Logistik- und Betriebsplattformen sowie Support-Services, die konzipiert wurden, um die Leistung zu erhöhen und Risiken zu verringern, während die ökologische Nachhaltigkeit gleichzeitig verbessert wird. Die über 12.500 Mitarbeiter von CHEP und rund 300 Millionen mehrwegfähige Paletten und Behälter bieten flächendeckende Abdeckung sowie außergewöhnlichen Wert und unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Sysco und Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group, zu deren Portfolio IFCO, der führende Anbieter von Mehrwegtransportbehältern (RPCs) für globale Supply Chains von frischen Lebensmitteln, sowie Spezialbehälterlösungen für die Automobilindustrie gehören.
Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Britta Weiler
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 0221 93571 663
britta.weiler@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de

Jan 20 2017

eToro-Anlegerstimmung zeigt: der neue US-Präsident muss das Vertrauen der Investmentgemeinde erst noch zurückgewinnen

Tel Aviv / London, 20. Dezember 2016 – Investoren an den US-Aktienmärkten sind derzeit vorsichtig und warten offenbar ab, wie sich die Wirtschaftspolitik des neuen US-Präsidenten auswirken wird. Die Wahl von Donald Trump hatte etliche Anleger im November offenbar überrascht und sie bereits vor seinem Amtsantritt zu Umschichtungen in ihren Depots veranlasst. Diesen Schluss legen aktuelle Daten des Social Trading Marktführers eToro nah.

Angesichts der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump am heutigen Freitag hat eToro für die letzten 12 Monate das Trading-Verhalten seiner mehr als 5 Millionen Mitglieder ausgewertet.

Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei eToro kommentiert: „Die Investoren scheinen erstmal abzuwarten, in welche Richtung sich die US-Werte unter der neuen Präsidentschaft bewegen – höchstwahrscheinlich aufgrund der Unsicherheit über Donald Trumps wirtschaftspolitische Pläne und ihre mittel- bis langfristigen Konsequenzen.“

Mit Bezug auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) war die Stimmung der Investoren auf eToro während der letzten zwölf Monate eher verhalten bis negativ. Während sich der Kurs des DJIA im Jahresverlauf positiv entwickeln konnte [Link zu Grafik untenstehend], zeigt die Auswertung der offenen „kaufen“/ „verkaufen“-Positionen auf eToro ein differenziertes Bild:

— Während der letzten 12 Monate war die eToro-Anlegerstimmung gegenüber dem DJIA weniger positiv, als es die allgemeine Marktentwicklung nahe legen würde. Im Jahresdurchschnitt lag der Anteil der offenen „kaufen“-Positionen gerade mal bei 30,33%. Zusätzlich schwankte der Anteil der offenen „kaufen“-Positionen zwischen 16,28% im Dezember sowie 41,25% (März), 41,82% (September) und 42,17% (Oktober). Allerdings lag der Anteil der offenen „kaufen“-Positionen während des ganzen Jahres unter 50%.

— Die Anlegerstimmung scheint in Bezug auf den DJIA zudem zumindest zum Teil von Trumps Nominierung im Juli sowie dem unerwarteten Ausgang der der Präsidentschaftswahl beeinflusst worden zu sein. Um beide Ereignisse herum verzeichnet der Anteil der offenen „kaufen“-Positionen einen deutlichen Einbruch.

Mati Greenspan zeigt sich verhalten optimistisch, was den Ausblick angeht: „Anfang 2017 scheint sich die eToro-Marktstimmung mit Bezug auf sie USA etwas zu entspannen. Gegenüber dem Jahrestiefpunkt im Dezember ist der Anteil der offenen „kaufen“-Positionen auf den DJAI mit etwa 36% in der ersten Januarhälfte etwas gestiegen. Allerdings bedeutet dies, dass immerhin noch etwa zwei Drittel der den US-Leitindex tradenden eToro-Nutzer davon ausgehen, dass der DJAI tendenziell eher fallen anstatt steigen wird. Das ist kein gutes Zeichen für den neuen US Präsidenten, obwohl die Short-Positionen auch darauf zurückzuführen sein könnten, dass der Markt bereits überbewertet ist, statt auf Trump oder den Brexit. Dennoch wird es mit Sicherheit eine Herausforderung für Donald Trump, das Vertrauen der Investmentgemeinde zurückzugewinnen.“

Eine grafische Aufschlüsselung der eToro-Anlegerstimmung in Bezug auf den DJIA, den DAX und den UK-Leitindex ist unter https://hkstrategies.egnyte.com/dl/3mpE1gY0AH abrufbar.

Weitere Informationen finden Sie auf https://www.etoro.com/de/

Über eToro
eToro ist das weltweit führende Social Trading Netzwerk mit über 5 Millionen Mitgliedern in 140 verschiedenen Ländern und täglich tausenden neu registrierten Accounts. eToro revolutioniert den Zugang zu den Finanzmärkten und macht Trading einfacher, sozialer und transparenter. Seit der Gründung im Jahr 2007 ist es eToro gelungen, sich als Marktführer im Social Trading Bereich zu etablieren. Als globale soziale Plattform ermöglicht eToro seinen Mitgliedern, in Echtzeit miteinander zu kommunizieren, sich gegenseitig zu folgen und Investitionsentscheidungen zu kopieren, um den Erfolg und das Wissen anderer zu nutzen. Der Community-Ansatz ist der erste seiner Art. Er macht den Handel mit Wertpapieren transparenter und offener im Gegensatz zu den gewöhnlichen Handelsplattformen. eToro wird sowohl durch CySEC in Zypern und die FCA in Großbritannien reguliert. Weitere Informationen unter https://www.etoro.com/de/

Pressekontakt
Hill+Knowlton Strategies
E-Mail: etoro2@hkstrategies.com
Tel: +49 30 288 758 0

Firmenkontakt
eToro c/o Hill+Knowlton Strategies
Hill Knowlton
Friedrichstr. 148
10117 Berlin
+49302887580
etoro2@hkstrategies.com
http://www.hkstrategies.de/de

Pressekontakt
eToro/Hill+Knowlton Strategies
Hill Knowlton
Friedrichstr. 148
10117 Berlin
+493028875828
etoro2@hkstrategies.com
http://www.hkstrategies.de/de

Dez 20 2016

Dow Jones vor 20.000 Punkten: Der falsche Rekord

Die Wall Street feiert sich gern selbst. Dazu könnte es schon bald wieder einen Anlass geben. Der altehrwürdige Dow Jones Industrial Average, der als Leitindex für den amerikanischen Aktienmarkt gilt, steht kurz vor der symbolischen Marke von 20.000 Punkten. Doch allzu große Aufregung um ein neues Rekordhoch beim ältesten US-Börsenbarometer ist nicht angebracht. „Der amerikanische Aktienmarkt besitzt legendäre Stärke. Allerdings zeigt ausgerechnet der Dow Jones das am wenigsten.“ sagt Prof. Stefan Duchateau, Fondsberater des PTAM Global Allocation UI (WKN A1JCWX).
Seit der Veröffentlichung des Dow Jones vor 120 Jahren ist der Index jedes Jahr um durchschnittlich 5,24 Prozent gestiegen – vor Inflation. Real betrug der jährliche Zuwachs gerade einmal klägliche 2,29 Prozent.
„Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn man die Dividendenzahlungen der im Dow Jones enthaltenen Aktien bei der Wertentwicklung berücksichtigt. So betrachtet hätte der Index die Marke von 20.000 Punkten bereits Mitte der 1960er Jahre erreicht und würde heute bei sagenhaften 2 Millionen Punkten stehen.“ ergänzt Prof. Duchateau.
Als Performanceindex, bei dem die Dividenden aus dem Besitz der Aktien wieder in Aktien des Index reininvestiert werden, wäre der Dow Jones jährlich um rund 9 Prozent gestiegen, inflationsbereinigt um rund 6 Prozent.
Der Dow Jones Industrial Average wird nur auf Basis der Aktienkurse der im Index vertretenen Unternehmen ermittelt. Das Konzept des Performanceindex, bei dem auch die Dividendenzahlungen in die Berechnung mit einfließen, war bei der ersten Veröffentlichung im Jahr 1896 noch nicht bekannt.
„Ob der Dow Jones nun die 20.000 Punkte erreicht oder nicht, sollte gut informierte Anleger eigentlich kalt lassen. Dafür zeigt der Dow Jones als Performanceindex auf beeindruckende Weise, dass Aktieninvestments der wahre Weg zur Vermögensbildung sind. Leider ist dieser Teil der Geschichte unbeachtet geblieben.“ so Prof. Duchateau.

Die PT Asset Management GmbH aus Metzingen, ist einer der führenden unabhängigen Vermögensverwalter mit eigenen Publikumsfonds in Mitteleuropa. Beim Portfoliomanagement der vermögensverwaltenden Fonds greift die PTAM auch auf erfahrene, externe Fondsberater zurück. Zu den Kunden der PTAM gehören private und institutionelle Investoren, Firmen, Stiftungen sowie Family Offices.

Firmenkontakt
PT Asset Management GmbH
Klaus Lehr
Innere Heerstr. 4
72555 Metzingen
07123 – 2040-3
k.lehr@ptam.de
https://ptam.de/

Pressekontakt
Siccma Media GmbH
Markus Jähnig
Goltsteinstraße 87
50968 Köln
0221 348038 24
ptam@siccmamedia.de
http://www.siccmamedia.de/

Okt 11 2011

US-Star-Ökonom Harry S. Dent prophezeit in DER AKTIONÄR: „Wir werden neue Tiefs sehen“

In der aktuellen Ausgabe des Finanzmagazins DER AKTIONÄR malt Wirtschafts-Experte Harry S. Dent ein düsteres Bild von der Zukunft der internationalen Finanzmärkte. Der Dow Jones könnte laut Dent auf ein Niveau zwischen 3.300 und 5.600 Punkten sinken, der DAX gar auf 3.500 Punkte zurückfallen.

"Wir werden neue Tiefs sehen"

Eine Halbierung des Dow Jones kommt in jeder Generation ein Mal vor. Dieses Phänomen konnte man das letzte Mal in den Jahren 1973/74 beobachten. Damals stiegen in der allgemeinen Ölschock-Panik die Öl-und Benzinpreise rapide an, was zu gravierenden Einbrüchen an den internationalen Aktienmärkten führte. Ein ähnliches Szenario sieht Harry S. Dent für die Jahre 2012/13 auf uns zukommen. Wie damals wird die US-Regierung versuchen mit Konjunkturprogrammen der Krise zu begegnen. Das wird aber nicht verhindern, dass der amerikanische Leitindex nach Einschätzung des Börsenexperten bis auf 3.300 Punkte einbrechen könnte. Nach Dents Einschätzung erlebt man folgendes Phänomen: „Die Kurse gehen zurück auf das Niveau, auf dem die Blase begann, oder sinken sogar ein wenig niedriger. Das ist immer so, ob bei Rohstoffen oder Aktien. Bei japanischen Immobilien und den Technologie- Werten der 90er-Jahre war dies ebenfalls zu beobachten.“ Ähnliche Tendenzen sieht der Autor des Buches „Depression Voraus“ in Europa, Australien und den Schwellenländern.

Harry S. Dent ist für seine knallharten und präzisen Prognosen bekannt. Schon in Heft 18/2011 von DER AKTIONÄR wies er in der Titelstory „Ein brutaler Crash wird kommen“ auf die Gefahren hin. Der Börsenexperte warnt: „Auch China hat seine Höchstkurse gesehen. Und auch der deutsche Leitindex kann einbrechen. Möglicherweise bis auf 3.500 Punkte.“

Anlegern rät der Starökonom in dieser Zeit im US-Dollarraum anzulegen. Laut Dent sind alle anderen Währungen zu stark gegenüber dem Dollar geworden. In den nächsten Jahren wird sich der Dollar mindestens auf Parität zum Euro bewegen. Sollte es zum Crash kommen, rät der Ökonom ganz klar vom Aktienkauf ab. Auch Gold und Silber waren im Crash von 1973/74 keine sicheren Asset-Klassen und brachen ein. Nur der US-Dollar zog an.

Über DER AKTIONÄR:
Seit nunmehr 15 Jahren gehört DER AKTIONÄR zu den wichtigsten deutschen Publikationen im Bereich Wirtschaft. Im Jahr 1996 erstmals erschienen – damals noch monatlich – berichtet das Magazin aus dem Hause der Kulmbacher Börsenmedien AG mittlerweile wöchentlich über Aktien, Derivate und Fonds. Im Vordergrund stehen dabei konkrete Empfehlungen, die dem Leser helfen sollen, an der Börse Gewinne zu erzielen. Zudem stellt DER AKTIONÄR regelmäßig erfolgreiche Börsianer und ihre Strategien vor.

Über DER AKTIONÄR:
Seit nunmehr 15 Jahren gehört DER AKTIONÄR zu den wichtigsten deutschen Publikationen im Bereich Wirtschaft. Im Jahr 1996 erstmals erschienen – damals noch monatlich – berichtet das Magazin aus dem Hause der Kulmbacher Börsenmedien AG mittlerweile wöchentlich über Aktien, Derivate und Fonds. Im Vordergrund stehen dabei konkrete Empfehlungen, die dem Leser helfen sollen, an der Börse Gewinne zu erzielen. Zudem stellt DER AKTIONÄR regelmäßig erfolgreiche Börsianer und ihre Strategien vor.

Kontakt:
DER AKTIONÄR
Sascha Grundmann
Am Eulenhof 14
95305 Kulmbach
09221/9051-0

http://www.deraktionaer.de/
info@boersenmedien.de

Pressekontakt:
Quadriga Communication GmbH
Felicitas Kraus
Potsdamer Platz 5
10785 Berlin
kraus@quadriga-communication.de
030-30308089-14
http://www.quadriga-communication.de