Posts Tagged Einzelhändler

Jan 11 2018

ExtremeLocation Lösungen steigern mit personalisiertem und maßgeschneidertem Einkaufserlebnis die Kauflust

Mithilfe kontextbezogener Analysen der Extreme Networks Lösung können Einzelhändler die Ladeneinrichtung sowie die Kundenansprache optimieren und ihren Umsatz steigern

ExtremeLocation Lösungen steigern mit personalisiertem und maßgeschneidertem Einkaufserlebnis die Kauflust

ExtremeLocation Map View (Bildquelle: copyright©ExtremeNetworks)

Frankfurt, 11. Januar 2018 – Die ständig wachsende Anzahl von Kunden, die mobile Geräte auch beim Einkaufen in Geschäftsfilialen verwenden, bringt immer mehr Einzelhändler dazu, mobile Touchpoints für das Einkaufserlebnis in Geschäften zu integrieren. Extreme Networks, Inc. (NASDAQ: EXTR) unterstützt Händler bei der digitalen Transformation und hilft ihnen beim Aufbau von zukunftsfähigen Geschäftsfilialen. Dazu stellt der Netzwerkspezialist seine neue Lösung ExtremeLocation™ vor, die es Händlern ermöglicht, Vorlieben ihrer Kunden zu erkennen, sie gezielt anzusprechen und ihr Einkaufserlebnis in der Geschäftsfiliale mithilfe ihrer Mobilgeräte zu personalisieren. Mithilfe kontextbezogener Analysen über WLAN und BLE (Bluetooth Low Energy) Beacon-Technologie, erhalten Händler und Personal in Filialen ein besseres Verständnis für Besucherdemographien, das Einkaufsverhalten, persönliche Vorlieben und den genauen Aufenthaltsort von Besuchern in der Filiale. Auf diese Weise kann das Verkaufspersonal die Kunden besser persönlich ansprechen und betreuen, ihr Einkaufserlebnis verbessern, Arbeitsabläufe sowie das Layout von Geschäftsflächen optimieren und letztlich den Umsatz steigern.

„Einzelhändler sind zunehmend unter Druck, ihren Kunden auch im stationären Handel ein vielfältiges Einkaufserlebnis zu bieten“, erklärt Bob Laliberte, Practice Director & Sr. Analyst beim Analystenhaus ESG Global. „Laut unseren Umfrageergebnissen wollen deshalb 32% der Einzelhandelsunternehmen 2018 ihr Budget vor allem auch für Edge Analysen ausgeben. Durch das Einbeziehen der immer häufiger beim Einkaufen in Geschäftsfilialen genutzten Mobilgeräte, hilft Extreme den Händlern dabei ihren Kunden mithilfe der neuen Location Technologien und Analyselösungen eine sichere und personalisierte Einkaufserfahrung in Echtzeit zu bieten.“

ExtremeLocation bietet dank seiner Cloud-basierten Technologie hochgradig skalierbare, sichere und granulare Standort-basierte Services. Einzelhändler können diese auf Tausende von Niederlassungen ausrollen und an 100.000 Access Points anbinden, um spezifische Analysedaten über Kunden und Mitarbeiter zu sammeln. Die Analysedaten erfassen neue oder wiederkehrende Besucher, die einzelne Verweildauer im Geschäft, Heatmaps, Haupt- und Nebenzeiten, das Verhältnis von Kunden zu Mitarbeitern pro Einkaufsbereich und den momentanen Standort der Kunden auf 1 bis 2 Meter genau. Mithilfe dieser Informationen können Filialmitarbeiter die Kundenanforderungen besser erfüllen. Außerdem können Händler die Ladengestaltung, die Produktplatzierung und die Mitarbeiterplanung optimieren und vorgegebene rollenbasierte Policies festlegen. Mithilfe der kontextbezogenen Kampagnen-Engine können Einzelhändler personalisierte Push-Benachrichtigungen aktivieren, mit denen die Kunden direkt angesprochen werden. Insgesamt wird somit auch die Kauflust und Einkaufsmenge gesteigert.

Zudem hat der stationäre Einzelhandel durch den intuitiven Zugriff auf die eigenen umfangreichen Analysen des Kaufverhaltens die Möglichkeit, wie reine Online-Einzelhändler zu agieren. Dazu wird das Verhalten von Online-Käufern auf die Aktivität im Laden übertragen. So können Händler ihre Erfahrungen aus Onlinehandel und Ladengeschäft verbinden und dadurch die Marken- und Kundenbindung verbessern, während sie gleichzeitig den Umsatz im Geschäft steigern.

Haupteigenschaften der Lösung:
– ExtremeLocation Multi-Tier Location Services: Einzelhändler können mobile Endgeräte erfassen, egal, ob diese über WLAN verbunden sind oder nicht. Mithilfe der WLAN Triangulation wird ersichtlich, in welchem Bereich des Geschäfts sich die Geräte gerade befinden, und eine genaue Ermittlung der Position ist möglich.
– ExtremeWireless WiNG™: die integrierte kabellose Infrastruktur der Lösung kombiniert die BLE- sowie die WLAN-Technologie, um Kunden und Mitarbeiter eines Ladengeschäfts miteinander zu vernetzen.
– Mobile Interaktion mit kontextbasierter Campaign Engine: Diese kontextbasierte Funktion sammelt Analysedaten und liefert mithilfe von BLE Beacons umfassende Einblicke darüber, welcher Kunde wann, wo und wie ein Ladengeschäft betritt, um so ein personalisiertes Einkaufserlebnis zu schaffen.
– ExtemeGuest™: Eine umfassende Lösung zur Kundengewinnung und -analyse, die demographische Daten der Kunden sammelt, um eine personalisierte Kundenansprache zu ermöglichen.

„ExtremeLocation ermöglicht Anwendern aus dem stationären Einzelhandel neue Einblicke und versetzt sie damit in die Lage, die Grenzen zwischen Onlinehandel und Ladengeschäft zu überwinden und die entstehenden großen Datenmengen für die Personalisierung des Einkaufserlebnisses zu nutzen“, so Patrick Groot Nuelend, GM Retail and Transportation & Logistics Market bei Extreme Networks. „Wir freuen uns, eine hochskalierbare Lösung auf den Markt bringen zu können, die die Leistungsfähigkeit von WLAN- und Analyse-Technologien kombiniert, um das Kaufverhalten der Kunden zu erfassen. So wird das Ladenpersonal in die Lage versetzt, Kunden besser zu verstehen, in Echtzeit zu beraten und letztlich den Umsatz zu steigern.“

Extreme stellt seine neuesten Technologien unter anderem vom 14.bis zum 16. Januar auf der NRF Retail BIG Show im Javits Convention Center (USA) vor (Stand #1204).

Weiteres Informationsmaterial:
Mehr über die Extreme Networks Lösungen für den Einzelhandel erfahren Sie unter Extreme Retail Solutions unter den jeweiligen Download Links zur den Produktseiten ( ExtremeLocation Product Page, ExtremeWireless WiNG Product Page).
Whitepaper und Studien zum Thema:
– Mobile User Engagement Apps – Trends and Requirements [Survey and Infographic]
– Planet Retail Personalization Whitepaper
– NRF Retail“s BIG Show Event Page

Sie finden Extreme außerdem auf Twitter, Facebook, YouTube, LinkedIn and Google+

Forward Looking Statements
Except for the historical information contained herein, the statements in this release, including those concerning ExtremeLocation and ExtremeGuest retail solutions, are „forward-looking statements“ within the meaning of the „safe harbor“ provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. These forward-looking statements speak only as of the date of this release. Actual results or events could differ materially from those anticipated in those forward-looking statements as a result of certain factors, including: the possibility that we might experience delays in the development or introduction of new technology and products, the possibility that ournew product introductions may not be as successful as we anticipate or may not perform as expected, and the possibility that new products may have quality or other defects or deficiencies in the early stages of introduction..

More information about potential factors that could affect Extreme’s business and financial results is included in Extreme’s filings with the U.S. Securities and Exchange Commission, including, without limitation, under the captions: „Management’s Discussion and Analysis of Financial Condition and Results of Operations,“ and „Risk Factors.“ Except as required under the U.S. federal securities laws and the rules and regulations of the U.S. Securities and Exchange Commission, Extreme Networks disclaims any obligation to update any forward-looking statements after the date of this release, whether as a result of new information, future events, developments, changes in assumptions or otherwise.

Über Extreme Networks
Extreme Networks, Inc. (EXTR) bietet softwaregesteuerte Netzwerklösungen, mit denen IT-Abteilungen überall das ultimative Geschäftsergebnis erzielen können: stärkere Verbindungen mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern. Drahtgebunden, drahtlos, vom Desktop zum Rechenzentrum, vor Ort oder über die Cloud: Wir bedienen in mehr als 80 Ländern Kunden und bieten 100% qualifizierten Call-in-Support für große und kleine Unternehmen, darunter auch einige weltweit führende Namen in Wirtschaft, Hospitality, Einzelhandel, Transport und Logistik, Bildung, Bundesbehörden, Gesundheitswesen und Fertigung. Gegründet im Jahr 1996, hat Extreme seinen Hauptsitz in San Jose, Kalifornien. Weitere Informationen finden Sie unter www.extremenetworks.de

Extreme Networks, ExtremeWireless, ExtremeManagement, ExtremeAnalytics und das Extreme Networks-Logo sind Marken oder eingetragene Marken von Extreme Networks, Inc. in den USA und / oder anderen Ländern. Andere Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
Extreme Networks
Jörg Bonarius
Solmsstraße .83
60486 Frankfurt am Main
+49 69 47860 171
joerg.bonarius@extremenetworks.com
http://www.extremenetworks.com

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann Wibke Sonderkamp
Münchener Straße 14
85748 Garching
+49 89 360363-41/ -40
ExtremeNetworks@gcpr.de
http://www.gcpr.net

Jul 11 2017

Die Plattform für den lokalen Einzelhandel

arranja verbindet lokale Einzelhändler mit lokalen Kunden und liefert. Die lokale Marketing-, Vertriebs- und Logistikplattform für den Einzelhandel.

Die Plattform für den lokalen Einzelhandel

Onlinehändler im Buchhandel, für Textilien oder zum Beispiel in der Elektronikbranche machen den lokalen Anbietern seit Jahren das Leben schwer. In Deutschland nutzen 76,5 Prozent der Einwohner das Internet, wovon 72,5 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten im Internet eingekauft haben, Tendenz steigend. So suchen naturgemäß immer mehr Einzelhändler auch den Weg ins Internet, um Kunden auch online bedienen zu können und nicht an die Konkurrenz zu verlieren.

Schon in sehr naher Zukunft betrifft dieses Thema auch verstärkt den lokalen Einzelhandel für Lebensmittel und tägliche Bedarfsgüter. Große Supermärkte und Lebensmitteldiscounter haben sich vorbereitet und buhlen um die Gunst der Kunden. Es gibt Online-Shops von großen Supermärkten, wenigen regionalen Online-Shops, oder Lebensmittelspezialisten.

In den seltensten Fällen wird man jedoch alle Produkte in einem einzigen Geschäft oder Online-Shop kaufen. Man möchte zunehmend den regionalen Markt stärken, benötigt Produkte von verschiedenen Geschäften, hat seine favorisierten Bezugsquellen und legt Wert auf Frische, Geschmack und Nachhaltigkeit. Der Kunde betrachtet die Gesamtentwicklung durchaus auch kritisch, schätzt die besondere Qualität und Vielfalt lokaler Einzelhändler und möchte diese nicht vermissen.

arranja ist eine einzigartige Plattform um den Einkauf aller Bedarfsgüter im lokalen Einzelhandel bequem online zu erledigen. Der Kunde schreibt eine Einkaufsliste und beauftragt den Lieferservice. Die Shopper von arranja gehen individuell im lokalen Einzelhandel einkaufen und beliefern den Endverbraucher im gewünschten Zeitfenster.

Ab sofort können lokale Einzelhändler den kostenfreien Eintrag nutzen, um sich auch online im lokalen Handel bei arrranja.de zu präsentieren. Hierbei wird eine kostenfreie, suchmaschinenkonforme Webseite bei arranja angeboten, um die Sichtbarkeit und somit auch die lokale Suchmaschinenoptimierung zu verbessern (Beispiel: www.arranja.de/mustereintrag).

Optional und gegen Gebühr, kann der Eintrag auf bis zu 35 weitere Branchenbücher und Verzeichnisdienste (z.B. meinestadt.de, Yelp.com, Web.de, Google My Business) sowie 10 Navigationssysteme (z.B. VW, Mercedes, BMW, Audi) eingetragen werden.

Zusätzlich profitieren gelistete Händler von weiteren Möglichkeiten. So können jederzeit mit dem erweiterten Eintrag Aktionsangebote oder Händlerinformationen veröffentlicht werden. Der lokale Endverbraucher wird hierüber per E-Mail, im Portal sowie auf der eigenen arranja-Webseite informiert.

Die Vorteile liegen auf der Hand. Der Kunde bekommt im Vergleich zu Bestellungen in einem herkömmlichen Online-Shop die gewohnte Qualität und Frische aus dem stationären Handel. Lange Transportwege sowie unnötiger Verpackungsmüll oder gar Kosten für zu kühlende Artikel entfallen vollständig. Dabei stärkt der Verbraucher den lokalen Einzelhandel, womit die unverzichtbare Vielfalt weiterhin Bestand hat.

Weitere Informationen erhalten Sie unter arranja.de.

Die arranja GmbH wurde 2015 in Starnberg bei München gegründet und agiert unabhängig von großen Einzelhandelskonzernen. arranja versteht sich in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft als Schnittstelle zwischen den Rollen Endverbraucher und Einzelhändler und steht für regionales, ökologisches und soziales Wertebewusstsein.

Kontakt
arranja GmbH
Robert Moder
Münchner Straße 15 a
82319 Starnberg
08151277480
info@arranja.de
http://www.arranja.de

Sep 10 2015

Das Dilemma des Einzelhändlers: Wie verkaufe ich meine Ware an den informierten Kunden?

Laut MasterCard #OmnishopperGuide suchen Verbraucher verstärkt online und kaufen aufgrund allgegenwärtiger neuer Technologien in weniger Geschäften ein

(Mynewsdesk) Frankfurt am Main, ROM – 10. September 2015 – Laut einem heute veröffentlichten Bericht von MasterCard sind Technologien mittlerweile Bestandteil fast aller Transaktionen im Einzelhandel und verursachen damit eine gewaltige Veränderung im Einkaufserlebnis sowohl für Händler als auch für Verbraucher. 80 % der Einkaufsentscheidungen weltweit werden heutzutage mithilfe eines digitalen Geräts getroffen, wobei Verbraucher angeben, dass sie auf diese Weise besser informiert sind und dadurch mehr für ihr Geld bekommen. Auch wenn der Kauf im Ladengeschäft immer noch über 90 % aller Ausgaben im Einzelhandel ausmacht, haben es Händler mit einer stärker fokussierten Kundschaft zu tun, die im Vergleich zu früher bei einer geringeren Anzahl von Fachgeschäften einkauft.

„Indem Einzelhändler ein besseres Verständnis für den informierten Einkäufer entwickeln, können sie einen wesentlichen Beitrag zu ihrem Geschäftserfolg leisten. Trotzdem berichten Kunden immer wieder enttäuscht darüber, dass die Einzelhändler dieses Konzept nicht verstanden haben”, erklärt Mathieu Loury, Senior Vice President von Merchant Solutions for MasterCard Advisors, dem Geschäftszweig für professionelle Serviceleistungen von MasterCard. „Die gute Nachricht ist allerdings, dass es Lösungen für die Analyse und die Erfüllung der Kundenerwartungen gibt, die auf alle Aspekte im Einkaufsprozess des informierten Kunden bzw. Omni-Shoppers zugeschnitten sind und damit eine Umgebung erzeugen, die den Omni-Shopper unterstützt.”

Der Retail CMO’s Guide to the Omnishopper (Leitfaden zum Omni-Shopper für CMOs im Einzelhandel) von MasterCard kombiniert Umfragedaten von Tausenden Einkäufern weltweit mit transaktionsbasierten Informationen von MasterCard. Die wichtigsten Erkenntnisse umfassen:

* Fast überall kommen beim Einkauf Technologien zum Einsatz: 80 % der Verbraucher geben an, digitale Hilfsmittel beim Einkauf zu verwenden, u. a. werden Preise über Smartphone-Apps verglichen, „Click and Collect”-Services für die Online-Bestellung und spätere Abholung der Ware in einem Einzelhandelsgeschäft oder In-Store-Technologien für die Recherche oder Bestellung von Produkten genutzt. Darüber hinaus stellen im Vergleich zu vor zwei Jahren mittlerweile 60 % der Einkäufer verstärkt Online-Recherchen an.
* Konventionelle Ladengeschäfte sind weiterhin gefragt: Der Omni-Shopper kauft lieber in stationären Ladengeschäften ein, weil er dort einen besseren Kundenservice und ein schnelleres und sozialeres Einkaufserlebnis vorfindet. Dies ist möglicherweise auch eine Ursache für das schleppende Wachstum im eCommerce (7,5 % weltweit) im gesamten Einzelhandelsumsatz.
* Verbraucher erwarten nahtlosen Zugriff auf spezifische Produkte: Heutzutage wissen die Kunden genau was sie wollen. Der größte Frust beim Einkauf – so sagen 73 % der Befragten – wird dadurch ausgelöst, dass das gewünschte Produkt nicht auf Lager ist. Dieser Aspekt unterstreicht einmal mehr die enorme Bedeutung der Bestandsverwaltung im Einzelhandel.
* Verbraucher fühlen sich besser informiert und bekommen mehr für ihr Geld: Insgesamt 80 % der Verbraucher weltweit behaupten, dass sie sowohl beim Online- als auch beim Offline-Shopping mehr für ihr Geld erhalten. 
* Omni-Shopper sind loyale Kunden: Ungeachtet der Tatsache, dass den Einkäufern im Internet eine nahezu unbegrenzte Auswahl zur Verfügung steht, kauft nur ein Bruchteil gerne bei neuen Anbietern ein. Dies kann eine Herausforderung für Einzelhändler darstellen, die versuchen, neue Kunden zu gewinnen. Nur 20 % der Befragten gaben an, dass sie durch den Einsatz von Technologien einen neuen Händler in Erwägung gezogen hätten.

„Im internationalen Vergleich legen die Verbraucher in Brasilien bei der Produktrecherche die größte Begeisterung an den Tag. In Märkten, wie z. B. in Großbritannien und den USA, sinkt die Anzahl der besuchten stationären Ladengeschäfte mit der Zunahme an Verbrauchern, die Produkte vor dem Einkauf online recherchieren”, erklärt Theodore Iacobuzio, Vice President of Global Insights, MasterCard.

Vorgehensweise: Der Retail CMO’s Guide to the Omnishopper (Leitfaden zum Omni-Shopper für CMOs im Einzelhandel) kombiniert transaktionsbasierte Informationen von MasterCard mit einer Online-Umfrage zu Omni-Shoppern in folgenden neun Märkten: Brasilien, China, Deutschland, Großbritannien, Hongkong, Indonesien, Polen, USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die im Juli 2015 durchgeführte Umfrage umfasste 11.337 Teilnehmer.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/zchu8u

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/das-dilemma-des-einzelhaendlers-wie-verkaufe-ich-meine-ware-an-den-informierten-kunden-37903

MasterCard (NYSE: MA), www.mastercard.com, ist ein Technologie-Unternehmen in der globalen Welt der Zahlungssysteme. Wir unterhalten das weltweit schnellste Zahlungsabwicklungsnetzwerk, das Verbraucher, Finanzinstitute, Händler, staatliche Stellen und Unternehmen in mehr als 210 Ländern und Regionen verbindet. Die Produkte und Lösungen von MasterCard unterstützen den alltäglichen Geschäftsverkehr. Hierzu gehören die Bereiche Einkaufen, Reisen, Geschäftsbetrieb und Handhabung von Finanzen, die für jedermann bequemer, sicherer und effizienter gestaltet werden. Folgen Sie uns auf Twitter @MasterCardNews, beteiligen Sie sich an den Gesprächen von Cashless Conversations Blog und abonnieren Sie die neuesten Nachrichten.

Kontakt
MasterCard
Thorsten Klein
Unterschweinstiege 2-14
60549 Frankfurt am Main
Tel: 0163 / 480 88 33
thorsten_klein@mastercard.com
www.twitter.com/MasterCardDE

Okt 31 2013

Demandware stellt Lösung für Großunternehmen vor

Maßgeschneidertes Paketangebot für erstrangige Einzelhändler nutzt Demandwares weitreichende Erfahrung mit groß angelegtem Geschäftsbetrieb über alle Vertriebskanäle

(NL/9508759407) München, 31. Oktober 2013 – Demandware®, Inc. (NYSE:DWRE), der branchenführende Anbieter cloudbasierter Enterprise-E-Commerce-Lösungen, meldete heute den Marktauftritt einer auf die Bedürfnisse und Größenordnung großer Einzelhändler zugeschnittenen Lösung. Die Large-Enterprise-Lösung von Demandware nutzt die weitreichenden Erfolgserfahrungen des Unternehmens bei der Unterstützung von Einzelhändlern der ersten Liga in der ganzen Welt. Sie kombiniert bewährte Dienstleistungen, Technologie und Vorteile, die für die speziellen Anforderungen großer und über alle Vertriebskanäle tätiger Einzelhändler optimiert wurden. Die Lösung beruht auf Demandware Commerce, einer stark skalierbaren Cloud-Plattform, die für die notwendige Markenkontrolle, Geschäfts- und Betriebsflexibilität der komplexesten Einzelhandelsbetriebe weltweit sorgt.

Branchenführende erstrangige Einzelhandelsunternehmen, wie etwa LOréal, Lands End und s.Oliver, verlassen sich bei ihrem weltweiten komplexen Einzelhandelsbetrieb und der damit verbundenen Skalierung auf die Cloud-Plattform von Demandware. Außerdem profitieren diese und weitere Kunden von einer stark kollaborativ ausgerichteten Partnerschaft, die den Erfolg von Demandware unmittelbar mit den Geschäftsergebnissen der Kunden verbindet. Durch Nutzung seiner Erfahrung und bewährten besten Praktiken bei der Zusammenarbeit mit großen Einzelhändlern hat Demandware eine Paketlösung zusammengestellt, die speziell auf die Anforderungen von Einzelhändlern in Unternehmensgröße zugeschnitten sind. Die Lösung beinhaltet eine Reihe von spezialisierten Dienstleistungen und Verwaltungstools für die Optimierung von E-Commerce-Betriebsvorgängen vor und nach dem Marktauftritt sowie zur Unterstützung und Beschleunigung von kontinuierlicher Innovation und stetigem Wachstum.
Unsere Branche verändert sich in einem rasanten Tempo und große Einzelhändler müssen damit Schritt halten, wenn sie sich in diesem Umfeld behaupten wollen, sagte Paula Rosenblum, Partnerin bei RSR Research. Lösungen wie das Demandware-Angebot, die Cloud-Software und erstklassige Dienstleistungen miteinander verbinden, verkürzen die Markteinführungszeiten und beschleunigen das Wachstum komplexer Einzelhandelsunternehmen.

Demandware hat eine Erfolgsgeschichte bei der Unterstützung von Omni-Channel-Einzelhändlern mit komplexen, mehrere Standorte umfassenden globalen Implementierungen vorzuweisen, erklärte Jeffrey Barnett, COO von Demandware. Unsere Cloud-Infrastruktur hat sich in der Praxis bewährt und kann auch mit den Anforderungen der größten Einzelhändler mithalten. Sie bietet ein beispielloses Niveau von betrieblicher Effizienz und Innovation. Mit unserer Large-Enterprise-Lösung bieten wir nun ein abgegrenztes Paket an, das großen Einzelhändlern die Ausführung vereinfachen und die Zeitspanne bis zur Wertschöpfung verkürzen soll.

Demandware Commerce ist ein sicherer Technologie-Backbone mit modernsten Datenzentren rund um den Globus. Die Kunden von Demandware profitieren von einer Betriebszeit von durchschnittlich 99,99 Prozent, und jeder Kunde verfügt über eine isolierte und redundante Umgebung. Die Large-Enterprise-Lösung ruht auf dem Fundament von Demandware Commerce und nutzt dazu eine umfassende Reihe von Enterprise-Services mit Schwerpunkt auf betrieblicher Flexibilität, sinnvollem architektonischem Design und Geschäftsbereitschaft, beispielsweise:

* Strategische Beratung Ein dediziertes Team von E-Commerce-Experten bietet Beratung zu branchenbesten Praktiken, innovativen Verkaufsförderungsinitiativen und fortlaufenden Benchmark-Analysen, um den Kunden die Umsatzsteigerung von Jahr zu Jahr zu erleichtern. Diese Ressourcen dienen als Erweiterung der Einzelhandelsorganisation, um beständige Skalierung und Umsatzwachstum sicherzustellen.

* Architekten-Services Erfahrene technische Mitarbeiter beaufsichtigen die Designentscheidungen im Hinblick auf Architektur, Datenmodelle, Integration und Kundenanpassung. Diese spezialisierten Dienstleistungen sollen bei groß angelegten, komplexen, mehrere Standorte umfassenden und globalen Implementierungen behilflich sein, um eine reibungslose Einführung und optimale Leistung zu gewährleisten sowie künftige Weiterentwicklung und Innovation zu ermöglichen.

* Leistungsprüfung Vor der Eröffnung neuer Standorte, bedeutenden Verbesserungen oder hochvolumigen Verkaufsförderungsmaßnahmen wird eine bewährte Überprüfungsdienstleistung und methodik eingesetzt, um die einzigartige Umgebung des Einzelhändlers unter Druck zu testen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Betriebsvorgänge wirklich einsatzbereit sind und auch bei steigender Nachfrage fehlerfrei ablaufen.

* Betriebliche Dashboards Automatisierte Überwachungskonsolen bieten technisch versierten Nutzern die Kontrolle und Transparenz, die in einem komplexen Geschäftsumfeld erforderlich sind. Hier können Websiteleistung, Webservice-Integration und Aufgabenfehler überwacht und etwaige Probleme umgehend behoben werden, um die Reaktionsfähigkeit und Verfügbarkeit des Internetauftritts sicherzustellen.

Des Weiteren umfasst die Lösung auch ein Programm für Führungskräfte und moderierte Kollegenforen, um die partnerschaftliche Zusammenarbeit über das Demandware-Netzwerk zu optimieren. Top-to-Top-Beziehungen zwischen Kunden, Partnern und Führungskräften von Demandware pflegen Transparenz, Einfluss und Rechenschaftspflicht für anhaltenden Erfolg. Kollegenforen für große Einzelhändler bieten ein strukturiertes Verfahren für Networking und Austausch mit anderen Führungskräften, die sich mit ähnlichen Problemen hinsichtlich Größenordnung, Tempo und Flexibilität auseinandersetzen müssen. Workshops und Planungssessions für Führungskräfte von Kunden tragen dazu bei, die Investitionen in Demandware-Produkte an die Kundenstrategien anzupassen.

Die Large-Enterprise-Lösung steht allen Demandware-Kunden zur Verfügung, die Demandware für ein höheres Service- und Supportniveau engagieren möchten.

Über Demandware

Demandware, eines der führenden E-Commerce-Unternehmen, ermöglicht erfolgsorientierten Markenherstellern und Händlern, sich schneller an den sich stetig verändernden Handel anzupassen und damit schneller zu wachsen und erfolgreicher zu werden. Die cloudbasierte Enterprise-E-Commerce-Plattform von Demandware reduziert Kosten und vereinfacht den weltweiten Betrieb über alle Kanäle. So ermöglicht sie dem Handel, sich schnell und agil an den neuen Möglichkeiten des Markts zu orientieren und kontinuierlich den Erwartungen der Endkunden zu entsprechen.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.demandware.de oder schicken Sie eine E-Mail an info@demandware.de.

Demandware ist ein eingetragenes Warenzeichen von Demandware, Inc.

Kontakt:
Profil Marketing OHG
Martin Farjah
Humboldtstraße 21
38106 Braunschweig
49 531. 387 33 -22
m.farjah@profil-marketing.com
www.profil-marketing.com

Aug 8 2013

Wir-Lieben-Shops.de

Wir-Lieben-Shops integriert Shopping-Blog

Wir-Lieben-Shops.de

(NL/2653414999) Wir-Lieben-Shops, das Shop-Verzeichnis für den Einzel- und Online-Handel, hat den eigenen Shopping-Blog in den Kopfbereich des Portals aufgenommen. Ebenso werden nun Geo- und Mirco-Daten der Shopeinträge für Suchmaschinen zur Verfügung gestellt.

Neben dem Logo von Wir-Lieben-Shops befindet sich die reduzierte Suchmaske, analog zur mobilen Version. Daneben werden jetzt die Überschriften der letzten Beiträge aus dem Shopping-Blog auf allen Seiten vom Shopverzeichnis und vom Blog dargestellt.

Bei dieser Überarbeitung sind die Verlinkungen auf den Preisvergleich Wir-Lieben-Preise und das Branchenverzeichnis Wir-Lieben-Branchen ersatzlos entfallen. Alle Portale werden auch zukünftig von Oliver Kempfle und Andreas Wellensiek betreiben, jedoch ist die gemeinsame Vermarktung inzwischen nicht mehr sinnvoll. Vom deutschen Shopverzeichnis http://www.wir-lieben-shops.de kann man zu dem für Österreich http://www.wir-lieben-shops.at weiterhin über die Flaggen wechseln.

Das innovative Konzept von Wir-Lieben-Shops, Gewinner beim handelsjournal im Wettbewerb TOP PRODUKT HANDEL 2009 in der Kategorie Verkaufsförderung, wurde folglich wieder einen Schritt weiterentwickelt. Dieses Jahr ist schon die mobile Version des Portals und des Blogs online gestellt worden. Weitere technische Aspekte wurden ebenfalls stark verbessert, die vorteilhaft für die beiden Suchmaschinen Google und Bing sind. Das gesamte Shopverzeichnis ist schneller für Bots und natürlich zugleich für alle menschlichen Besucher. Außerdem werden sogenannte Geo- und Mirco-Daten bei jedem Shop-Eintrag für Suchmaschinen hinterlegt. Beispielsweise hat das Auswirkungen auf lokale Suchanfragen bei Suchmaschinen. Lokale Suchen haben eine hohe Bedeutung, weil diese einen erheblichen Anteil am gesamten Suchvolumen der Suchmaschinen haben. Das Thema Local Shopping steckt sicherlich noch in den Kinderschuhen, aber insbesondere für reine Einzelhändler liegt hier noch ein enormes Potential, um sich erfolgreich gegen den wachsenden Internethandel zu stemmen. Viele Verbraucher informieren sich online, um später im Einzelhandel das gesuchte Produkt zu kaufen und direkt mitzunehmen. Daher ist es für stationäre Händler besonders wichtig, in den Suchmaschinen auf den vorderen Plätzen bei lokalen Suchen zu sein. Ein Eintrag bei Wir-Lieben-Shops kann dabei durchaus hilfreich sein.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Kontakt:
Mediactive
Andreas Wellensiek
Bleichstr. 77a
33607 Bielefeld
0521-5600825
wellensiek@mediactive.de
www.wir-lieben-pixel.de

Mrz 12 2013

Shops und Shopping-Portale für Smartphone- und Tablet-Nutzung optimieren

Shops und Shopping-Portale für Smartphone- und Tablet-Nutzung optimieren

Shops und Shopping-Portale für Smartphone- und Tablet-Nutzung optimieren

(NL/7362890234) Das Einkaufsverhalten der Deutschen ändert sich stetig. Das ist soweit nichts Neues, allerdings hat sich in den letzten Jahren das Tempo deutlich erhöht.

Dabei wird für den Online- und Einzelhandel die optimale Nutzung ihrer Internetpräsenzen mit mobilen Endgeräten und Tablet Computern immer wichtiger. Die Verbreitung und Beliebtheit dieser Geräte ist ungebrochen. Gleichermaßen muss sich der Handel auf höhere Ansprüche der Kunden einrichten und ständig mehr Service bieten. Im Einzelhandel erwarten Kunden vermehrt vom Händler, beispielsweise ein Kleidungsstück in allen Größen und Farben vorrätig haben. Ist dem nicht so, fragen Kunden immer häufiger nach, ob die fehlende Größe per Paket nach Hause geliefert werden kann. Logistik und Bezahlung sind dafür i.d.R. aber nicht ausgelegt. Ketten sind auf dieses Cross-Channel-Verhalten der Käufer bereits besser vorbereitet als kleinere Geschäfte. Nichts desto trotz ist es für jeden Händler wichtig, im Internet, in sozialen Netzwerken wie Facebook, oder in der Suchmaschine Google sichtbar und auffindbar zu sein. Das ist für den stationären Einzelhandel genauso wichtig wie für reine Onlinehändler. Denn nachweislich gehen den Geschäften Besucher und Umsätze an den Internethandel verloren. Mehr Service und Beratung alleine hilft da nicht unbedingt, wenn der Kunde den Weg in den Laden erst gar nicht mehr sucht. Denn immer mehr wird sich zunächst online informiert. Und wer dann schon im Internet unterwegs ist, für den liegt eine Onlinebestellung nicht fern. Daher ist für den Einzelhandel eine stärkere Onlinepräsenz inzwischen notwendiger als noch vor einigen Jahren. Wer sich im Internet informiert ist häufig nämlich noch offen für die Entscheidung, das gesuchte Produkt beim Händler vor Ort oder online zu kaufen.

Immer mehr Internetportale wie Marktplätze, Verzeichnisse und Preisvergleiche wie http://www.wir-lieben-preise.de sind für die Nutzung mit Smartphones und Tablets optimiert. Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung betreiben diese Anbieter meistens schon seit vielen Jahren, z.T. mit extremen Aufwand. Hier ist es für Online- und Offline-Händler zunächst wichtig, überhaupt in einer Reihe von Portalen vertreten zu sein. Es nutzt manchmal jedoch wenig, wenn ein Kunde per Smartphone eine mobile Portalseite aufruft, und beim Wechsel zur Händlerseite auf eine nicht mobil-optimierte Webseite gelangt. Das Problem wird von einigen Portalen durch sinnvolle Informationen wie Öffnungszeiten und Adress-Angaben ein wenig kompensiert, z.B. bei http://www.wir-lieben-shops.de. Einzelhändlern sind Besucher mit Smartphone in der Hand immer häufig ein Dorn im Auge. Diese potentiellen Kunden informieren sich nicht mehr zu Hause vorab, sondern im Geschäft über Testberichte, Meinungen anderer Käufer und natürlich interessieren sie sich für die Online-Preise. Diese Transparenz erhöht natürlich den Preisdruck im Einzelhandel erheblich, auch wenn der Händler nicht genauso günstig sein muss und kann, wie die billigsten Onlineshops. Dennoch bietet es dem Einzelhändler Chancen, da dieser Kunde offensichtlich gut informiert ist, und auch grundsätzlich schon eine Kaufentscheidung gefällt hat. Gut geschulte Verkäufer können es auch heute noch schaffen, selbst diesen Interessenten zu einen Käufer zu machen. Wie das funktionieren kann ist sicherlich von Geschäft zu Geschäft und von Produkt zu Produkt verschieden. Doch ohne Einzugreifen und ohne Vertriebskonzept – online und innerhalb des Geschäfts – könnte es schon bald immer schwieriger werden Umsätze im Einzelhandel stabil zu halten.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Kontakt:
Mediactive
Andreas Wellensiek
Bleichstr. 77a
33607 Bielefeld
0521-5600825
wellensiek@mediactive.de
www.wir-lieben-pixel.de

Feb 20 2013

Die Ausbildungsmesse als Informationsquelle nutzen

Die Ausbildungsmesse als Informationsquelle nutzen

Handelsverband Bayern e.V.

Ausbildungsmessen bieten eine hervorragende Gelegenheit, verschiedene Arbeitgeber, Berufe und Ausbildungsangebote kennenzulernen.
Hier können sich Schulen und Schüler über Ausbildungsplätze und potentielle Arbeitgeber informieren und sogar mit den Personalverantwortlichen persönlich ins Gespräch kommen.
Damit werden erste Kontakte geknüpft, offene Fragen zu fachlichen Voraussetzungen und Ausbildungsinhalten sowie Einstiegsmöglichkeiten geklärt.
Mit diesem Wissen können Ausbildungsanwärter vorab entscheiden, ob das Unternehmen das richtige für sie ist oder lernen auf diese Weise auch Unternehmen kennen, die für sie ebenso interessant sein könnten.

Der Handelsverband Bayern nimmt pro Jahr an ca. 50 Messen/Berufsinfotagen bayernweit teil und informiert interessierte Besucher über die Ausbildung im Einzelhandel. Das Tolle am Einzelhandel sind die Abwechslung und Vielfalt. Was man dort lernt, kann man in über 20 Branchen einsetzen. Am häufigsten werden Informationen über den/die Kaufmann/frau im Einzelhandel, den/die Verkäufer/in und den/die Gestalter/in für visuelles Marketing angefragt.

Auf diesen Messen ist der HBE in Kürze vertreten:
23.02.2013 – Aktionstag für Ausbildung, Alteglofsheim
23.02.2013 – Studienmesse Bamberg, Bamberg
09.03.2013 – Schüler fragen Azubis, Landshut
10.03.2013 – Berufsinfomarkt Fürstenfeldbruck
15.03.2013 – „AZUBI-LIVE“
15./16.03.2013 – Azubi & Studientage München
Alle derzeit bekannten Termine und Termindetails stehen auf der HBE-Jugendwebsite im Bereich Messe: www.hbe-live.de/messen

Drei entscheidende Gründe für einen Messebesuch:
– viele potenzielle Ausbilder sind an einem Ort
– persönliche Gespräche mit den Ausbildern sind möglich
– befragen der Azubis nach ihrem Ausbildungsberuf

Der Handelsverband Bayern e.V. (HBE) ist die unternehmenspolitische Interessenvertretung des bayrischen Einzelhandels. Mit 60.000 Betrieben, 335.000 Beschäftigten und über 40.000 Ausbildungsplätzen ist der Einzelhandel der drittgrößte Wirtschaftszweig in Bayern. Zu den Kernkompetenzen und Dienstleistungen des HBE zählen unter anderem Arbeitsrecht, Politikberatung, Tarifpolitik und Standortfragen.

Kontakt:
Handelsverband Bayern e.V.
Madeleine Riedl
Brienner Straße 45
80333 München
089/55118-119
ausbildung@hbe-live.de
http://www.hbe-live.de

Feb 5 2013

Digital Divas: Fashionistas im digitalen Zeitalter

Gemeinsame Studie von Demandware und der University of Arizona enthüllt die Bedürfnisse der Modekunden im sich wandelnden Einzelhandel

Digital Divas: Fashionistas im digitalen Zeitalter

(NL/7376153590) München 5. Februar 2013 Im Herbst 2012 haben die University of Arizona und Demandware®, Inc. (NYSE: DWRE), führender Anbieter von On-Demand E-Commerce-Lösungen, gemeinsam eine Studie durchgeführt, bei der 7.413 Teilnehmer in den USA, Deutschland, Großbritannien und Frankreich befragt wurden. Insgesamt 1.380 der befragten Personen stammten dabei aus Deutschland. Die Studie ergab, dass es ein wachsendes, wertvolles Verbrauchersegment gibt, das der Einzelhandel kennen und bedienen sollte: Diese Kunden werden als Digital Divas definiert denn sie sind beides: digital engagiert und modisch interessiert.

Digital Divas sind markentreue Kunden, denen Stil wichtiger ist als Funktion. Sie lieben Shopping und sind bestens über Modetrends und Produkte informiert.

Auch wenn in Deutschland Digital Divas nur 23 Prozent aller Modekäufer repräsentieren – ihre Kaufkraft entspricht 68 Prozent aller Ausgaben für Mode. Die Kaufkraft ist eine Kombination aus den direkten Ausgaben (28%) und durch sie beeinflusste Ausgaben (40%). Von diesen sehr engagierten Shoppern sind 57 Prozent weiblich und 43 Prozent männlich. Mehr als ein Drittel (35%) ist verheiratet und hat Kinder.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass Digital Divas fünfmal häufiger als andere ihre Familie, Freunde und Kollegen beeinflussen, indem sie likes und dislikes mit ihnen teilen. Das macht sie zu einer extrem wertvollen Zielgruppe, die richtig adressiert werden sollte. Neben ihren regelmäßigen Shopping-Trips und Einkäufen stehen Digital Divas im Mittelpunkt des Markenerfolges wegen des großen Einflusses auf ihr soziales Netzwerk.

Digital Divas setzen mobile Endgeräte auch innerhalb eines Ladengeschäfts doppelt so häufig ein wie andere. Sie nutzen mehr als drei Informationsquellen (Deutschland) vor dem Kauf und sie sind in unterschiedlichen Netzwerken aktiv, um sich zu informieren sowie um andere zu beraten und zu beeinflussen.

Wie kann der Einzelhandel diese wertvolle Zielgruppe bedienen? Wichtig ist es, ihren digitalen Fußabdruck zu verfolgen. Digital Divas, wie Kunden generell, hinterlassen kleine Informationseinheiten über ihre impliziten und expliziten Vorlieben, je nachdem wie, wann, wo und was sie kaufen. Einzelhändler erwerben wertvolles Wissen, wenn sie diese Fußabdrücke über die unterschiedlichen Kanäle, Endgeräte und Apps verfolgen. Ein erweiterbares Kundendatenmodell und Analysetool ist notwendig, um die Erkenntnisse vergleichen und analysieren zu können, und um persönliche Interaktionen zu steuern, die die Shopping-Erwartungen konsequent erfüllen, erklärt Rob Garf, Vice President Product and Solutions Marketing bei Demandware.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Aufbau eines digitalen Rückgrats. Die Studie zeigt, dass in USA und Europa das Shopping-Erlebnis über mehrere Kanäle essenziell für 45 Prozent der Digital Divas ist, verglichen mit nur 17 Prozent der Non-Divas. Für den Einzelhandel heißt das, dass dieser eine Einkaufsplattform einrichten muss, mit der er individuelle, einzigartige Momente durch multiple Kanäle erschafft. Wichtig ist auch, die Läden entsprechend zu digitalisieren und die Verkäufer mit dem gleichen Wissen auszustatten wie diese einflussreichen Shopper, sagt Rob Garf.

Für Einzelhändler wird es immer wichtiger mobile first zu denken. Große Akzeptanz mobiler Technologie heißt, dass Digital Divas über beides verfügen: Die technischen Voraussetzungen und das Interesse daran, unterwegs nicht nur zu kommunizieren, sondern auch zu kaufen. Die mobilen Geräte werden so zum leistungsstarken Werkzeug für Verbindung und Einflussnahme. Hersteller und Händler sollten daher großen Wert darauf legen, mobiles Shopping von Anfang an zu einem attraktiven Erlebnis zu gestalten anstatt es zuerst für den Computer zu definieren und dann erst an mobile Anforderungen anzupassen. Ebenso wichtig ist es, innerhalb des Ladengeschäfts auf die mobilen Bedürfnisse der Käufer und Mitarbeiter einzugehen.

Digital Divas sind unüberhörbar und haben großen Einfluss auf andere: Daher sollten diese Kunden umsorgt werden. Ermuntern Sie diese hervorragend vernetzten Kunden dazu, sich mit ihrem Netzwerk auszutauschen und versorgen Sie sie mit den notwendigen Tools und Anreizen, erklärt Rob Garf weiter. Aber stellen Sie sich darauf ein, zuzuhören und zu antworten, denn sie haben hohe Erwartungen an den Service und dürfen keinesfalls überhört werden. Richten Sie Prozesse und Mechanismen ein, um bereits leise Töne der Digital Divas zu erkennen bevor sie lautstark werden, falls nicht entsprechend reagiert wird.

Digital Divas fordern Informationen. Daher gilt: Inhalte sind essenziell. Während Ladengeschäfte haptische Reize durch Berührung liefern, ist die digitale Welt eine vertrauenswürdige, unvergleichliche Quelle für starke Inhalte, um Suche und Auswahl zu unterstützen, beispielsweise durch Bilder, Beschreibungen, Bewertungen, Positionierungen. Strategien und zielgerichteter Einsatz des Content-Managements ermöglicht Händlern, online zu offline zu bringen. Straffe Syndizierung, sich wiederholende Inhalte und automatischer Workflow mit diesem Wissen werden Digital Divas und Verkäufer zu Marken-Botschaftern.

Jetzt und in Zukunft können Digital Divas nicht ignoriert werden. Wenn Einzelhändler in die oben genannten Potenziale investieren, die ihr digitales Engagement vergrößern und ihr Engagement für Mode steigern, dann steigen auch ihre Chancen Marktanteile von dieser vernetzten und starken Käuferschicht zu gewinnen.

Demandware stellt die Studie erstmalig am 13. Februar auf der E-Fashion in Frankfurt vor. Anita Bhappu von der University of Arizona und Rob Garf werden die Inhalte der Studie während des Digital Diva Webinars am 19. Februar ab 19:00 Uhr ausführlich präsentieren.

Über Demandware
Demandware (NYSE: DWRE) ist ein führender Anbieter von E-Commerce-Lösungen, der seine Produkte unter dem SaaS-Modell (Software-as-a-service) bereitstellt. Unternehmen können damit ihren eigenen maßgeschneiderten E-Commerce-Auftritt leichter entwerfen, realisieren und betreiben. Dazu zählen Webseiten, mobile Anwendungen und andere digitale Angebote. Kunden nutzen die hoch skalierbare und integrierte Demandware Commerce Plattform, um mehrere E-Commerce-Seiten einfacher aufzubauen und zu verwalten, Marketing-Kampagnen schneller einzuleiten und den Nutzerverkehr in ihren Onlineshops zu steigern. Weitere Informationen über Demandware erhalten Sie unter www.demandware.de oder per E-Mail unter info@demandware.de.
###
Demandware ist ein eingetragenes Warenzeichen von Demandware, Inc.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:
* Twitter http://twitter.com/demandware
* Facebook http://www.facebook.com/demandware
* Demandware Blog – http://blog.demandware.com/
* XING – https://www.xing.com/companies/demandware

Kontakt:
Profil Marketing OHG
Martin Farjah
Humboldtstraße 21
38106 Braunschweig
49 531. 387 33 -22
m.farjah@profil-marketing.com
www.profil-marketing.com

Jan 9 2013

Einzelhandel erzielt online zusätzliche Umsätze im Weihnachtsgeschäft

Einzelhändler steigern Umsatz im Weihnachtsgeschäft dank ihrer Onlineshops

Einzelhandel erzielt online zusätzliche Umsätze im Weihnachtsgeschäft

(NL/5313838060) Laut Handelsverbandes Deutschland (HDE) sind immer mehr stationäre Händler im Internet erfolgreich. Auch zunächst reine Onlinehändler eröffnen immer häufiger Ladengeschäfte.

Multichannel- oder Crosschannel-Handel lautet das Zauberwort. Gerade zu Weihnachten hat das deutliche Auswirkungen: Im Jahr 2011 lagen die Online-Umsätze im Weihnachtsgeschäft noch bei 6,5 Milliarden Euro; 2012 waren es schon 7,4 Milliarden Euro in Deutschland. Das Weihachsgeschäft findet weltweit immer mehr online statt. Betrachtet man dazu beispielsweise die Umsätze im Online-Handel der USA zwischen dem 17. und 21. Dezember, so ist dieser im Vergleich zu 2011 um 53% im Jahr 2012 gestiegen. Für 2013 prognostiziert der HDE dem gesamten deutschen Onlinehandel immerhin eine Umsatzsteigerung von 12% im Vergleich zu 2012. Das sollte als Motivation für alle Händler, die bislang nur über einen Kanal verkaufen, eigentlich ausreichen um aktiv zu werden.

Der Multi-Channel- bzw. Cross-Channel-Vertrieb und das zugehörige Marketing wird für Händler immer wichtiger. Auch Online-Plattformen haben das schon lange erkannt. Beispielsweise können Einzelhändler mit Laden und Onlineshop sich im Shopverzeichnis http://www.wir-lieben-shops.de eintragen und in einem einzigen Shopeintrag Ladengeschäft und Online-Shop gemeinsam präsentieren. Neben Logo und Texten können auch Öffnungszeiten und Fotos hinterlegt werden. Die Verlinkungen auf die Webseite bzw. den Shop sind sogenannte Backlinks. Jeder einzelne Backlink kann für den Händler wichtig sein, um bei Google, Bing und anderen Suchmaschinen besser gefunden zu werden. Die Besucher über die organischen Treffer der Suchmaschine sind dann für den Shop kostenlos. Beim Suchmaschinenmarketing (SEM) sorgt eine höhere Relevanz für günstigere Kosten pro Klick.

Im Shop-Verzeichnis unter http://www.wir-lieben-shops.de/shopverzeichnis.php sind folglich reine Onlineshops, reine Einzelhändler und Multichannel-Anbieter zu finden. Darunter sind auch Ketten und Händler mit mehreren Filialen gelistet, die über das Internet Besucher in ihre Einzelhandelsgeschäfte holen.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Kontakt:
Mediactive
Andreas Wellensiek
Bleichstr. 77a
33607 Bielefeld
0521-5600825
wellensiek@mediactive.de
www.wir-lieben-pixel.de

Dez 10 2012

Fujitsu erweitert Angebot und bietet ein „All in One“ Kassensystem für den Handel

München, 7. Dezember 2012 – Fujitsu bietet mit dem „Fujitsu TeamPoS 7000“ Einzelhändlern ab sofort ein schlankes und hochmodernes All-in-One-Kassensystem. Entwickelt auf Basis jahrelanger Erfahrung bei internationalen Kunden steht dieses System nun auch deutschen Händlern zur Verfügung. Weltweit ist Fujitsu einer der führenden Anbieter von Hardware und Softwarelösungen für den Retail. So ist Fujitsu mit Lösungen wie der Fujitsu Retail Suite bei 140 Kunden in über 30 Ländern vertreten, unter anderem in Deutschland.

Die TeamPoS 7000 ergänzt das breite Retail-Portfolio und die seit Jahren bei vielen Kunden erfolgreich eingesetzten Kassensystemen TPX-II und TPX-Coupé um ein in Preis, Leistung und Design attraktives Modell. Durch seine Anpassungsfähigkeit ist das TeamPoS 7000 Kassensystem in nahezu allen Bereichen der Retail-Branche einsetzbar. Denkbare Szenarien sind der Einsatz im Einzelhandel, zum Beispiel im Supermarkt, in Fachgeschäften, aber auch für Service-Points oder in Hotels. Das Gerät vereint hohe Leistung, Flexibilität, Zuverlässigkeit, einfache Wartung und geringen Energieverbrauch.

Das Kassensystem basiert je nach Anforderung auf Intel Core i3, i5, Celeron oder Atom Prozessoren. Die integrierte AMT Remote Management-Technologie erlaubt die Fernwartung: IT-Abteilungen können die Geräte kostengünstig remote administrieren. Durch den Energiesparmodus und das automatische Standby über einen Bewegungsmelder in der LED-Hintergrundbeleuchtung werden die Energiekosten der Kasse niedrig gehalten.

Zitat Ralf Schienke, Sales Manager Retail GermanyFujitsu Technology Solutions
„In einem sich schnell verändernden und wettbewerbsintensiven Industriezweig müssen Händler Wege finden, auf Kundenwünsche einzugehen und gleichzeitig hohe Produktivität zu erreichen. Mit seinem modernen und innovativen Design und seinen Multimedia-Fähigkeiten ist die Fujitsu TeamPoS 7000 das optimale Kassensystem dafür.“

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über

Twitter: http://twitter.com/Fujitsu_DE
Facebook: http://www.facebook.com/Fujitsu.DE
Fujitsu-Blog: http://blog.de.ts.fujitsu.com
Fujitsu-Newsroom: http://de.fujitsu.com/newsroom

Über Fujitsu
Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und ITK-basierten Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit über 170.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit ihren Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2011 (zum 31. März 2012) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,5 Billionen Yen (54 Milliarden US-Dollar). Weitere Informationen unter http://www.fujitsu.com/de/

Über Fujitsu Technology Solutions
Fujitsu Technology Solutions ist der führende europäische IT-Infrastruktur-Anbieter. Mit seinem Angebot für Großunternehmen, kleine und mittelständische Firmen ist das Unternehmen in allen Schlüsselmärkten Europas, Afrikas, des Nahen Ostens und auch in Indien vertreten. Das Unternehmen bietet das komplette Portfolio an IT-Produkten, Lösungen und Services – von PCs und Notebooks über Rechenzentrumslösungen bis hin zu Managed Services und Lösungen aus der Cloud. Fujitsu Technology Solutions beschäftigt über 13.000 Mitarbeiter und ist Teil der globalen Fujitsu Gruppe. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://de.ts.fujitsu.com/aboutus.

Kontakt:
Fujitsu Technology Solutions GmbH
Sina Laustroer
Herzog-Wilhelm-Straße 26
80807 München
0892303160
fujitsu-PR@fleishmaneurope.com
http://de.fujitsu.com

Pressekontakt:
Fleishman-Hillard Germany GmbH
Robert Belle
Herzog-Wilhelm-Straße 26
80331 München
0892303160
fujitsu-PR@fleishmaneurope.com
http://www.fleishman.de