Posts Tagged Energieaudit

Nov 27 2018

Führender Malerbedarfshersteller profitiert beim Energiemanagement von first energy

Professionell Energiekosten senken

Führender Malerbedarfshersteller profitiert beim Energiemanagement von first energy

(Bildquelle: @nespoligroup)

Die Nespoli Group kann seit einigen Jahren auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Energieberater first energy blicken. Gemeinsam haben die beiden Partner ein Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 bei der Nespoli Group eingeführt und Überwachungsaudits mit positivem Ergebnis durchlaufen. Die Nespoli Group hat nun in einem Interview mit first energy die Kooperation als äußerst fruchtbar beschrieben.

Die Nespoli Group ist ein Unternehmen mit mehreren Produktionsstätten in Deutschland, Europa und Asien. Sie ist einer der führenden Hersteller von Malerwerkzeugen und Haushaltswaren in Europa. Große Fertigungsstätten verbrauchen durch Maschinen und Lichtquellen viel Energie. Daher ist Nachhaltigkeit ein wesentliches Element in der strategischen Ausrichtung des Unternehmens.

So überrascht es nicht, dass das Unternehmen ein zertifiziertes Energiemanagementsystem eingeführt hat und seit mehreren Jahren erfolgreich praktiziert. Damit hat das Unternehmen seine Energiesituation immer im Blick und kann Energiekosten reduzieren. first energy, erster Ansprechpartner für alle Fragen rund um Energie, stand der Nespoli Group während des gesamten Prozesses der Zertifizierung des Energiemanagements nach DIN EN ISO 50001 beratend zur Seite.

Die Nespoli Group profitiert auf unterschiedliche Weise durch diese Zusammenarbeit: „first energy hilft uns bei der zuverlässigen Erstellung, Dokumentation und Auswertung von Energiedaten (Strom, Fuhrpark, etc.), welche uns vielfältige Einsparpotentiale in unserem Energiehaushalt aufzeigen. Außerdem wird so die Ausschöpfung aller gesetzlichen und förderfähigen Maßnahmen möglich, was besonders im Hinblick auf neue Investitionen von großer Bedeutung ist.“

Nun kann ein Unternehmen ein Energiemanagementsystem auch ohne einen externen Dienstleister einführen. Die Nespoli Group nimmt Stellung: Was zeichnet first energy aus, so dass sich eine Zusammenarbeit mit diesem Dienstleister lohnt?
„first energy ist ein Dienstleister, der auf allen Ebenen absolut professionell agiert und als unabhängiger Partner mit großer Kompetenz von enormer Hilfe für uns ist. Besonders hervorzuheben sind die schnelle, unkomplizierte und professionelle Beratung, sowie die leicht verständlichen Aufgabenstellungen. Da die Zusammenarbeit sehr transparent verläuft und sich ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis entwickelt hat, sind wir immer auf dem Laufenden und können so jederzeit punktuell eingreifen. Das stellt natürlich einen großen Vorteil dar.“

first energy ist stolz, solches Kundenlob zu bekommen, denn eine gute Beziehung zum Kunden ist first energy sehr wichtig. Markus Menzel von first energy berichtet: „Wir streben eine offene und ehrliche Partnerschaft auf Augenhöhe an, aus welcher sich ein Vertrauensverhältnis entwickeln kann. Auch anderen Unternehmen, die ein Energiemanagement einführen oder ein bestehendes System durch einen unserer Experten extern, im Rahmen eines Internen Audits, prüfen lassen wollen, helfen wir gerne mit unser über 17-jährigen Erfahrung weiter. Am Ende soll sich die Energiesituation des Kunden langfristig verbessern und seine Kosten reduziert werden. Gerne vermitteln wir Ihnen auch kompetente Partner über unsere technischen Netzwerke.

Die Nespoli Group, die mit ihrem Energiemanagementsystem nun für die Zukunft gut gerüstet ist, würde first energy weiterempfehlen, denn „wir sind seit nunmehr drei Jahren mit der Zusammenarbeit auf ganzer Linie zufrieden“.

first energy – Die EnergieExperten ist ein bundesweiter Energiedienstleister in den Bereichen EnergieEinkauf, EnergieManagement, EnergieEinsparungen, EigenErzeugung und E-Mobilität. Eine über 17-jährige Erfahrung ermöglicht es first energy, das Beste an Einsparungen für den Kunden herauszuholen und Licht ins Dunkel der Energiefragen zu bringen.

Firmenkontakt
first energy – Die EnergieExperten
Markus Menzel
Struthweg 26
34260 Kaufungen
05605-93928-30
menzel@first-energy.net
http://www.first-energy.net

Pressekontakt
first energy – Die EnergieExperten
Katrin Kronitz-Pehl
Struthweg 26
34260 Kaufungen
05605-93928-16
Kronitz-Pehl@first-energy.net
http://www.first-energy.net

Nov 27 2017

Transparenz bei den betrieblichen Wärmekosten

Brennstofflieferungen mit Händler-Check

Transparenz bei den betrieblichen Wärmekosten

Foto: Fotolia / JiSign (No. 5935)

sup.- In Gewerbebetrieben ist der erste Schritt zu einem erfolgreichen Energiemanagement die genaue Kenntnis aller Daten zu Wärmebedarf und Brennstoffkosten. Auch dort, wo bisher noch kein zertifiziertes Energieaudit durchgeführt wurde, sollten die Verbräuche und Kosten möglichst regelmäßig erfasst und ausgewertet werden. Andernfalls besteht das Risiko, dass die Ausgaben für Raum- oder Prozesswärme lediglich ein nicht weiter hinterfragter Einzelposten in der Jahresbilanz bleiben. Angesichts der heute bestehenden Optionen zur Effizienzverbesserung wäre dies allerdings ein Management-Versäumnis, aus dem ein erheblicher Wettbewerbsnachteil erwachsen kann. Ob verbrauchsarme Gebäudetechnik, verbesserte Dämmung oder die maßgeschneiderte Einbeziehung erneuerbarer Energieträger in die Wärmekonzepte: Diese Maßnahmen können nur dann wirklich zielführend sein, wenn gesichertes Wissen über die aktuelle Kostenstruktur die Schwachstellen und die Optimierungspotenziale aufdeckt.

Auch dort, wo es keine jährliche Abrechnung der Energieversorgung gibt, sondern z. B. Heizöl unmittelbar bei jeder Lieferung zu zahlen ist, kann die vermeintlich bessere Kostentransparenz trügerisch sein. Der Grund: Ob das in den Tank gefüllte Volumen tatsächlich der abgerechneten Liefermenge entspricht, ist letztlich vom Abnehmer nicht überprüfbar. Fehlerhafte Liefertechnik am Tankwagen oder ungenaue Zähleranlagen können das Ergebnis unbemerkt verzerren, so dass bei entsprechenden Abnahmemengen das Datenmaterial für mögliche Energiesparmaßnahmen auf einer falschen Basis beruht. Wenn Gewerbebetriebe von einem Brennstoffhändler per Lieferfahrzeug versorgt werden, sollten sie deshalb die Messgenauigkeit bei der Tankbefüllung durch ein anerkanntes Qualitätsprädikat absichern. Brennstoff-Lieferanten, denen das RAL-Gütezeichen Energiehandel verliehen wurde, unterliegen einer Überwachung, die weit über die gesetzlichen Vorgaben hinausgeht: Sie werden wiederholt und unangemeldet von neutralen Sachverständigen besucht, die neben den Fahrzeugen sowie der Befüll- und Messtechnik auch die Kompetenz des Lieferpersonals und die Produktgüte der Brennstoffe kontrollieren (www.guetezeichen-energiehandel.de). Für den Kunden bedeutet dieser Händler-Check: optimale Kostenkontrolle sowie belastbare Daten zum individuellen Energieverbrauch.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Aug 30 2016

Energie-Daten-Management, ISO 50001 Zertifizierung

Ein weiteres Mal bestätigt der TÜV Süd als unabhängige Zertifizierungsstelle, dass die Energiedaten-Management-Software visual energy 4 alle Anforderungen zur Erfassung, Darstellung, Analyse und Dokumentation an ein Energiedatenmanagement nach DIN EN

Energie-Daten-Management, ISO 50001 Zertifizierung

visual energy 4

Die Firma KBR GmbH aus Schwabach hat erfolgreich die Re-Zertifizierung seiner Energiedatenmanagement Software bestanden. Dieses Mal wurde nicht nur die Forderung der ISO 50001 überprüft, sondern zugleich wurden die Anforderungen des Energieaudit 16247-1 und der BAFA (Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) mit geprüft.

Hier ein kleiner Auszug aus der zusammenfassenden TÜV-SÜD Bewertung:
„KBR hat die Software konsequent als Webversion für alle Plattformen und Betriebssysteme weiterentwickelt. Dabei wurde auch weiterhin Wert auf eine moderne Benutzerfreundlichkeit und intuitive Bedienung gelegt. Die erstellten Tabellen, Analysen und Grafiken können als „sehr gut“ bewertet werden. Besonders die Filteranalyse ist umfangreich überarbeitet worden. Die zentrale Verwendung der Zählpunkte mittels EDIFACT/OBIS
System führte in den umgesetzten Projekten zu eindeutigen Zuordnungen von Netzstrukturen,
internen Verknüpfungen und eindeutigen Bilanzen der Energieverbräuche. Das System wird weiterhin
ausgebaut und erreicht eine hohe Genauigkeit hinsichtlich Konsistenz und Plausibilität von
Energiedaten. KBR hat mit dieser Methodik ein Alleinstellungsmerkmal in EDM Systemen.

Positiv ist auch die Möglichkeit zu bewerten, einen umfangreichen Bestand von eigener Feld- und
Automationstechnik nutzen zu können. Diese ist durch die Entwicklungsabteilung immer auf dem
aktuellen Stand der Technik. Der Support und die Homepage sind vorbildlich. Der Standort in
Schwabach bietet den Mitarbeitern optimale Voraussetzungen für weitere Innovationen sowie beste
Möglichkeiten für Kundenschulungen und -betreuung in der eigenen Akademie.“

Informieren Sie sich jetzt über unsere neuesten Funktionen! Natürlich beraten wir Sie auch über eine mögliche staatliche Förderung. Unser qualifizierter Außendienst freut sich schon auf einen gemeinsamen Termin.

Die Reduzierung der Energiekosten für Industrie und Gewerbe ist für die KBR GmbH aus Schwabach seit 40 Jahren Programm. Ein in sich stimmiges System zur Blindstromkompensation, Energieoptimierung, Power Quality und Energiedatenmanagement wird durch die Unterstützung von erfahrenen Profis abgerundet. Wir haben Produkte und Lösungen für ein zeitgemäßes Energiemanagement aus einer Hand, getreu unserem Leit-Motto „One System. Best Solutions“. Wir stehen Ihnen in jedem Bereich mit Rat und Tat zur Seite.

Kontakt
KBR GmbH
Christian Wiedemann
Am Kiefernschlag 7
91126 Schwabach
09122/63730
Vertriebsleitung@kbr.de
http://www.kbr.de

Jul 27 2016

20% Energieeinsparung beim Automobilzulieferer ZF

20% Energieeinsparung beim Automobilzulieferer ZF

EDM visual energy 4

Im Rahmen des „Jahres der Energie“ hat sich die ZF Friedrichshafen AG das ehrgeizige Ziel gesetzt, in 5 Jahren 20% des relativen Stromverbrauchs einzusparen – und dieses wurde an dem bayerischen ZF-Standort erreicht. Möglich wurde dies durch den Einsatz des Energiedatenmanagementsystems visual energy 4 von der KBR GmbH. Die Software erfasst die Daten aller Messgeräte im Unternehmen und stellt diese anschaulich dar, sodass rund um die Uhr sowohl der Strom- als auch der Energieverbrauch von Wasser und Gas überwacht und analysiert werden kann. Der Verantwortliche für das Energie- und Umweltmanagements am Standort Passau ist sehr zufrieden mit der Software: „Wir nutzen das System aktiv und arbeiten dabei nach der Plan-Do-Check-Act-Methode, um Einsparpotentiale aufzudecken und damit den Energieverbrauch kontinuierlich zu optimieren. Mehrere erfolgreiche Aktionen beruhen dabei auf der Auswertung von Energiedaten“.
TIPP: Die Software ist TÜV-zertifiziert und kann durch die BAFA gefördert werden!

Die Reduzierung der Energiekosten für Industrie und Gewerbe ist für die KBR GmbH aus Schwabach seit 40 Jahren Programm. Ein in sich stimmiges System zur Blindstromkompensation, Energieoptimierung, Power Quality und Energiedatenmanagement wird durch die Unterstützung von erfahrenen Profis abgerundet. Wir haben Produkte und Lösungen für ein zeitgemäßes Energiemanagement aus einer Hand, getreu unserem Leit-Motto „One System. Best Solutions“. Wir stehen Ihnen in jedem Bereich mit Rat und Tat zur Seite.

Kontakt
KBR GmbH
Christian Wiedemann
Am Kiefernschlag 7
91126 Schwabach
09122/63730
Vertriebsleitung@kbr.de
http://www.kbr.de

Jul 4 2016

Energieaudit macht Verbräuche transparent

Entscheidungsgrundlage für Effizienzmaßnahmen

Energieaudit macht Verbräuche transparent

Grafik: Fotolia / guukaa

sup.- Transparenz ist die wichtigste Voraussetzung für einen effizienten Umgang mit Energie: Nur wer die Verbrauchsstrukturen, mögliche Kostentreiber und entsprechende Verbesserungsmöglichkeiten kennt, kann den finanziellen Aufwand für notwendige Brennstoff-Lieferungen zielführend beeinflussen. Das gilt besonders für Firmen und Gewerbetriebe, bei denen die Energiekosten oft einen beträchtlichen Teil der jährlichen Bilanz ausmachen. Ein Energieaudit, das die wesentlichen Energieflüsse offenlegt und Effizienzpotenziale identifiziert, ist deshalb seit Dezember 2015 für große und verbundene Unternehmen Pflicht. Alle vier Jahre muss nach dem novellierten Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) ein Audit durchgeführt werden, bei dem alle Daten über energieverbrauchende Systeme und Prozesse erfasst werden. Ein qualifizierter Energieberater analysiert diese Daten und erarbeitet erste Verbesserungsvorschläge. Damit kann das Audit als Vorstufe für ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach ISO 50001 genutzt werden.

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) sieht in dieser fachkundigen Bestandsaufnahme nicht nur eine Option für die großen und überregional tätigen Firmen: „Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können ein Audit beispielsweise als Entscheidungsgrundlage für Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen nutzen“, so die Empfehlung: „Darüber hinaus erfordert die Inanspruchnahme bestimmter steuerlicher Vorteile ebenfalls ein Energieaudit als Voraussetzung.“ Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (www.bafa.de) bietet eine Online-Suchfunktion, mit der sich bundesweit zugelassene Energieauditoren finden lassen. Unabhängig von den Ergebnissen der Analyse empfiehlt sich in vielen Fällen bereits im Vorfeld eine ergänzende Maßnahme zur Transparenz der Energiekosten und zur Vermeidung unnötiger Ausgaben: An Standorten außerhalb der Gasnetzanbindung, die eine Energieversorgung über Tankfahrzeuge erfordern, können Produktgüte und Lieferzuverlässigkeit ohne bürokratischen Aufwand durch ein Qualitätsprädikat abgesichert werden. Das RAL-Gütezeichen Energiehandel dürfen Brennstoff-Lieferanten führen, die sich ihrerseits dauerhaft einem Kontrollverfahren unterziehen. Geprüft werden dabei unter anderem die technischen Messvorrichtungen zur Mengenerfassung, die Gültigkeit der Eichungen, die Beschaffenheit des Brennstoffs sowie die Preistransparenz des Lieferanten (www.guetezeichen-energiehandel.de). Und auch bei diesen Begutachtungen kann sich der Energie-Abnehmer auf die Kompetenz zertifizierter Experten verlassen. Neutrale Sachverständige müssen die Lieferstandards und die uneingeschränkte Seriosität eines Energiehändlers bestätigen, bevor ihm das RAL-Gütezeichen verliehen wird.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Mai 24 2016

econ solutions: Workshops für Energiemanager und Energiemanagement-Einsteiger

econ solutions: Workshops für Energiemanager und Energiemanagement-Einsteiger

(Bildquelle: econ solutions)

Die econ solutions GmbH bietet zweierlei Schulungen zum Thema Energiemanagement: Angehende Energiemanager und Verantwortliche für die Energieeffizienz im Unternehmen erhalten beim Energiemanagement-Tag einen Überblick über die relevanten Werkzeuge, deren Einsatz sowie Beispiele aus der Praxis. Beim Energiemanagement-Workshop können Anwender der Energiemanagement-Software econ 3 ihre Kenntnisse weiter vertiefen. Die eintägigen Veranstaltungen finden im Juni und Juli in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern statt.

Der Energiemanagement-Tag richtet sich an Facilitymanager, angehende Energiemanager und andere Mitarbeiter, die die Aufgabe haben, ein passendes Energiemanagement-System für ihr Unternehmen zu finden. Teilnehmer erfahren, welche Werkzeuge notwendig sind, um Transparenz über die Verbräuche zu erhalten und herauszufinden, wo Energie verschwendet wird. Beispiele aus der Praxis sowie die Vorstellung energieeffizienter Technologien liefern Anregungen, wie Energiemanagement nachhaltig umgesetzt werden kann. Vorträge zu Förderprogrammen und Energieaudits sowie zur Energieeffizienz in Drucklufterzeugung und Lüftungsanlagen runden das Programm ab.

Termine & Orte Energiemanagement-Tag:
01. Juni 2016 in Herford
29. Juni 2016 in Rust
06. Juli 2016 in München

Die Teilnahme ist kostenfrei, aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich, entweder unter www.econ-solutions.de/veranstaltungen oder per Mail an auftragsmanagement@econ-solutions.de.

Im Energiemanagement-Workshop können Anwender der Energiemanagement-Software econ 3 ihr Wissen und ihre Fähigkeiten vertiefen und zum professionellen „Energiemanager by econ!“ werden. Jeder Teilnehmer erhält abschließend ein Zertifikat. Themen des Workshops sind:
-Berichtswesen: Wie lassen sich aussagekräftige Berichte erstellen und auswerten?
-Professionelle Datenanalyse: Welche Analyse-Pfade decken Potenziale zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung auf?
-Kennzahlen und virtuelle Messstellen: Welche Energy-Performance Indicators (EnPI) sind sinnvoll und wie werden diese gewonnen?
-Automatisierter Berichtsversand: Wie lässt sich das Reporting automatisieren und die Geschäftsführung wie auch die Buchhaltung schnell und einfach mit individuellen Wochen- und Monatsberichten bzw. Kostenstellenberichten versorgen.

Termine & Orte Energiemanagement-Workshop:
02. Juni 2016 in Herford
30. Juni 2016 in Rust
07. Juli 2016 in München

Die Teilnahme kostet für Kunden mit Softwarepflegevertrag 259EUR zzgl. MwSt., für Kunden ohne Softwarepflegevertrag 459EUR zzgl. MwSt., Anmeldung unter www.econ-solutions.de/veranstaltungen oder per Mail an auftragsmanagement@econ-solutions.de.

Über econ solutions (www.econ-solutions.de)
econ solutions plant und liefert schlüsselfertige Systeme für effektives betriebliches Energiemanagement. Nach der Analyse der Infrastruktur, der Definition von Messpunkten und der Systemdimensionierung stellt econ solutions das Energiedatenerfassungssystem \“econ\“ individuell zusammen. Die Inbetriebnahme, Schulung und bedarfsbezogene Beratung runden das Leistungsspektrum ab.
econ schafft Transparenz über alle Verbrauchsarten hinweg und liefert alle unternehmensrelevanten Kennzahlen für die Steigerung der Energieeffizienz und Prozessoptimierungen. Das System hat sich als einfach nutzbares und wirkungsvolles Instrument im Markt etabliert, Unternehmen wie ebm-papst, TRUMPF Werkzeugmaschinen, Unilever oder die aniMedica Group setzen econ bereits erfolgreich ein. econ solutions mit Sitz in Straubenhardt wurde 2010 als Tochter der international tätigen POLYRACK TECH-GROUP (www.polyrack.com) gegründet.

Firmenkontakt
econ solutions GmbH
Mike Zündel
Heinrich-Hertz-Str. 25
75334 Straubenhardt
+49 7082 7919-200
+49 7082 7919-230
presse@econ-solutions.de
http://www.econ-solutions.de

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Christine Schulze
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 559170
christine@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Jan 26 2016

Die Frist für Energieaudits ist abgelaufen – Nicht-KMU sollten handeln!

BAFA-Kontrollen seit Januar 2016

Die Frist für Energieaudits ist abgelaufen - Nicht-KMU sollten handeln!

Ein fehlendes Energieaudit kann für große Unternehmen teuer werden. Jetzt handel (Bildquelle: DOC RABE Media / Fotolia)

Die Frist für die Durchführung eines Energieaudits für Unternehmen, die nicht der EU-Definition für kleine und mittlere Unternehmen entsprechen, ist seit 5. Dezember 2015 abgelaufen. „Unternehmen, die jetzt noch kein erstes Energieaudit gemäß der Novelle des deutschen Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) durchgeführt haben, sollten schnell starten“, rät der Energieberater und BAFA-Energieauditor Michael Berger von der Energieberatung Berger .
„Es besteht zwar keine Verpflichtung, dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) proaktiv die Durchführung des Energieaudits anzeigen, das BAFA hat seit Anfang Januar jedoch mit den Stichprobenkontrollen zur Nachweisführung begonnen“.

Die ausgewählten Unternehmen werden angeschrieben und zur Nachweisführung aufgefordert. Der Nachweis zur Durchführung des Energieaudits erfolgt über die Homepage des BAFA.

„Wenn das Energieaudit nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig durchgeführt wurde oder wenn ein Unternehmen wahrheitswidrig behauptet, ein KMU zu sein, kann ein Bußgeld in Höhe von bis zu 50.000 Euro pro Unternehmen verhängt werden“, mahnt der Experte.

Der Verpflichtung unterliegen alle Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern, einem Jahresumsatz von über 50 Millionen Euro oder einer Jahresbilanzsumme von mehr als 43 Millionen Euro.
Energieaudits können Energieberater und Energieauditoren durchführen.

Weitere Tipps und Informationen gibt es im Energiespar-Blog .

Das Ingenieur- und Energieberatungsbüro BERGER beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der Beratung und Planung in den Bereichen Technik, Energie, Modernisierung. Kurzum: Energieeinsparung und Komfortsteigerung.
Ziel ist es, für das jeweilige Projekt die optimalen Lösungen für die individuellen Anforderungen zu finden. Mit der Erfahrung und dem Fachwissen finden Berater und Kunden im gemeinsamen Dialog ganzheitliche Lösungsansätze, die das betreffende Gebäude zukunftssicher machen.
Michael Berger verkauft dabei keine Produkte, sondern bietet verständliche Beratung, die dem Hausbesitzer den Weg in die Umsetzung erleichtert. Hierbei steht er zur Qualitätssicherung und Baubegleitung zur Verfügung.
Bei seiner Arbeit verfolgt er stets den eigenen Anspruch an maßgeschneiderten und individuellen Lösungsansätzen, die sich in den Bereichen „Beratung“ und „Planung“ wiederfinden. Hierbei ist das harmonische Zusammenspiel von Gebäudehülle und Anlagentechnik optimal aufeinander abzustimmen.
Stets steht der Kunde im Mittelpunkt der Überlegungen. Unabhängig von weiterführenden Interessen ist es das Anliegen des Energieberaters, die richtige Entscheidungsgrundlage für das individuelle Bauvorhaben aufzuzeigen.

Firmenkontakt
Energieberatung Berger
Michael Berger
Birkengrund 4
52538 Selfkant
0 24 56-50 98 266
mb@energieberatung-berger.de
http://www.energieberatung-berger.de/

Pressekontakt
conpublica | content & pr agentur
Frank Bärmann
Suestrastraße 87
52538 Selfkant
02456-508073
baermann@conpublica.de
conpublica.de

Dez 2 2015

Weiter steigende Energiekosten

Man muss wirklich kein Hellseher sein, um die weitere Entwicklung der Stromkosten vorauszusagen.

Weiter steigende Energiekosten

visual energy

Wie drastisch die Steigerung schon ausgefallen ist, zeigt der Großabnehmerverband Baden Württemberg in seiner neuesten Übersicht der Stromkosten für die Industrie. Zwischen 2010 und 2016 (mit neuer EEG Umlage) sind diese um 37,8% gestiegen.
Damit die Industrie an den deutschen Standorten weiter wettbewerbsfähig bleibt, muss die Energieeffizienz erheblich verbessert werden. Jede kWh die nicht verbraucht wird zählt. Die Energiemanager nehmen dabei zusammen mit den technischen Abteilungen eine Schlüsselstellung ein. Sie müssen im Energiefluss Schwachstellen erkennen, Verbesserungen initiieren und anschließend auf Wirksamkeit überprüfen.

Um genau diese Aufgaben einfach und schnell lösen zu können hat KBR bei der Weiterentwicklung seiner TÜV zertifizierten Energiedatenmanagementlösung visual energy eine neue Funktion entwickelt. Mit wenigen Klicks kann durch die Funktion „Filteranalyse“ komplexes Verbrauchsverhalten einfach dargestellt und analysiert werden. Damit steht den Energieverantwortlichen ein mächtiges Werkzeug zur Effizienzsteigerung zur Verfügung. Denn nur wer die Energieflüsse in seinem Unternehmen kennt kann die Effizienz darin steigern.

Die Steigerung der Transparenz erfolgt durch den Ausbau des Messnetzes. Dabei lauert ein Risiko: Je mehr Messstellen eingebaut werden, desto größer wird der Aufwand um logische Auswertungen zu erhalten. Schon ein falsch parametrierter Zähler oder eine falsche Zuordnung führen am Ende zu unplausiblen Ergebnissen. Oft muss nach der berühmten Stecknadel im Heuhaufen gesucht werden.
Genau aus diesem Grund legte KBR bei der Konzeption des Energiedatenmanagementsystems visual energy 4 auf die Sicherstellung der Plausibili-tät besonderes Augenmerk. Die Abbildung der Versorgungsstruktur im System ermöglicht jederzeit die Übersichtliche und plausible Darstellung der Energieflüsse.

Mit dem Einsatz von visual energy 4 sind Betriebe erstmals in der Lage, auch eine große Anzahl von Messstellen problemlos zu verwalten. Die Vision einer umfassenden Transparenz von der Einspeisung bis auf den Verbraucherabgang wird damit Wirklichkeit.

Den Betrieben steht damit bei sinkenden Margen und gleichzeitig steigenden Energiekosten ein Handwerkszeug zur Verfügung, das Energieflüsse transparent macht und Lücken im Abnahmeverhalten für die Steigerung der Effizienz aufzeigt. Diese können auch zur Zertifizierung gemäß ISO 50001 verwendet werden.

Die Reduzierung der Energiekosten für Industrie und Gewerbe ist für die KBR GmbH aus Schwabach seit 40 Jahren Programm. Ein in sich stimmiges System zur Blindstromkompensation, Energieoptimierung, Power Quality und Energiedatenmanagement wird durch die Unterstützung von erfahrenen Profis abgerundet. Wir haben Produkte und Lösungen für ein zeitgemäßes Energiemanagement aus einer Hand, getreu unserem Leit-Motto \“One System. Best Solutions\“. Wir stehen Ihnen in jedem Bereich mit Rat und Tat zur Seite.

Kontakt
KBR GmbH
Christian Wiedemann
Am Kiefernschlag 7
91126 Schwabach
09122/63730
Marketing@kbr.de
http://www.kbr.de

Okt 29 2015

Unternehmen geht ein Licht auf

Erster Partnertag des neuen Energie-Effizienz-Partnernetzwerks Kreis Wesel: Fristen für die Umsetzung neuer EU-Richtlinien zum Energie-Audit laufen bald ab

Unternehmen geht ein Licht auf

(Bildquelle: Logo KompetenzNetzEnergie Kreis Wesel e.V.)

Das neue Energie-Effizienz-Partnernetzwerk Kreis Wesel hat eine Premiere gefeiert. Der im Frühjahr 2015 erfolgte Zusammenschluss aus Energie-Beratern, Ingenieurbüros und Handwerksbetrieben richtete jetzt seinen ersten Partnertag am 22.10.2015 in Wesel aus. Die Mitglieder des Netzwerkes haben sich eine bestmögliche und transparente Beratung auf die Fahnen geschrieben. Und zwar nicht nur für Endverbraucher und Häuslebauer, sondern auch für kleine, mittlere und große Unternehmen.
Der Partnertag, an dem ein Vertreter der Energieagentur NRW zu Gast war, bot zum einen die Gelegenheit zum fachlichen Austausch. Zum anderen besprachen die Netzwerker effiziente Lösungen für die Umsetzung neuer EU-Verordnungen, die für viele Unternehmen ab Dezember 2015 bindend werden.
So müssen Unternehmen, die nicht unter die KMU-Definition der EU fallen, bis zum 5. Dezember 2015 – und danach mindestens alle vier Jahre – ein sogenanntes Energieaudit im Zuge der Umsetzung der EU-Energieeffizienz-Richtlinie durchführen. Was vielleicht noch nicht jedem klar ist: Nicht nur große Unternehmen wie Kapitalgesellschaften und produzierende Betriebe stehen dann in der Pflicht, sondern auch viele mittlere und kleinere Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten beziehungsweise Betriebe, die weniger als 250 Mitarbeiter, aber mehr als 50 Millionen Euro Jahresumsatz und mehr als 43 Millionen Euro Jahresbilanzsumme haben.

Ein Energieaudit stellt für alle Beteiligten eine Herausforderung dar. Es handelt sich um ein systematisches Verfahren zur Erlangung fundierter Informationen und Daten zum bestehenden Energieverbrauch eines Gebäudes und eines Produktions- oder Dienstleistungs-Ablaufs. Die Erhebung belegbarer und repräsentativer Daten zum Ist-Zustand beim Energie-Verbrauch soll zuverlässige Rückschlüsse zur Gesamt-Energieeffizienz zulassen. Ziel des Audits ist die Identifizierung von Verbesserungs-Möglichkeiten zur nachhaltigen Energie-Einsparung.

Und damit ein Audit keine Eintagsfliege bleibt, sollte sich die Einführung eines Energie-Management-Systems anschließen. Nur so haben Energieeffizienz und eine kontinuierliche Senkung der CO2-Emissionen eine Chance.

Bundesweit werden für schätzungsweise bis zu 100 000 Unternehmen die neuen EU-Richtlinien gelten. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wacht über deren Umsetzung. Kontrollen sind geplant. Unternehmen, die die Richtlinien nicht umsetzen, müssen mit Bußgeldern bis zu 50 000 Euro rechnen.

Doch soweit sollte es erst gar nicht kommen. Die Energie-Effizienz-Partner sind bei der Umsetzung dieser Richtlinien verlässliche Partner. Darüber hinaus bieten sie Beratung bei weiteren Energie-Einsparmaßnahmen, beim Einsatz erneuerbarer Energien, über Fördermöglichkeiten und vieles mehr. Sie sind verpflichtet, sich ständig weiterzubilden und entsprechende Zertifizierungen vorzuweisen. Sie arbeiten fachübergreifend mit externen Statikern, Ingenieuren, Architekten usw., um bestmögliche Lösungen für die Kunden zu finden. Die Energie-Effizienz-Partner sind seit Jahren in der Branche aktiv und bieten Vertrauen und Sicherheit in der Umsetzung geeigneter Maßnahmen.

Weitere Partner sind im Netzwerk willkommen. Kontakt: KompetenzNetz Energie Kreis Wesel, Sonja Choyka: 0281/207-2019.
Informationen im Internet unter www.kompetenznetzwerkenergie.de

Das Energie-Effizienz-Partnernetzwerk ist Teil des KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V..
Aus dem großen Kreis unserer Mitgliedsunternehmen haben sich im Jahr 2015 Handwerksbetriebe, Ingenieurbüros und Energieberater zum Energie-Effizienz-Partnernetzwerk zusammengeschlossen. Die Aufnahme in das Energie-Effizienz-Partnernetz unterliegt anspruchsvollen Regelungen.

Firmenkontakt
KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V.
Sonja Choyka
Reeser Landstraße 31
46483 Wesel
0281 2072019
gerhard.patzelt@kreis-wesel.de
www.kompetenznetzenergie.de

Pressekontakt
Kreis Wesel
Gerhard Patzelt
Resser Landtsraße 31
46483 Wesel
0281 207 2142
0281 4141
gerhard.patzelt@kreis-wesel.de
https://www.kreis-wesel.de/de/tourismus-wirtschaft/energie-effizienz-partnerschaft/

Aug 27 2015

Keine Angst vor dem Energieaudit im Serverraum

IT-Energieeffizienz: Conect erfüllt mit Eigenentwicklung Top Cooler-System aktuelle DIN-Bestimmungen

Keine Angst vor dem Energieaudit im Serverraum

Top Cooler-Anlagen von Conect im Aufbau

Wer heutzutage IT-Strukturen betreut, muss auch gut mit Zahlen jonglieren können. Die verschiedenen ISO-Normen mit mehrstelligen Zahlenfolgen verlangen nach Durchblick. Fakt ist: Alle Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern müssen bis Ende 2015 ein Energiemanagementsystem gemäß ISO 50001 eingeführt haben und die Vorgaben des Energieaudits nach DIN EN 16247-1 erfüllen. Administratoren müssen aber nicht ins Schwitzen geraten, denn die Conect Kommunikationssysteme GmbH hat Kühlsysteme entwickelt, die den Anforderungen entsprechen. Diese Top Cooler erreichen niedrige PUE-/EUE-Werte im Bereich von nur etwa 1,2 bis 1,4. Der Clou: Sie sind oberhalb der Racks montiert.

Die Top Cooler-Technologie im IT Compact System von Conect ist in puncto Energieeffizienz besonders gut durchdacht. Die Luftführung durch einen Doppelboden ist bei diesem Konzept nicht erforderlich. So werden niedrige Pressungen der Kühlluft erzeugt und die Energiekosten gesenkt. Neben dem stark verringerten Luftvolumen, das gekühlt werden muss, konzipiert Conect zudem kurze Transportwege der erforderlichen Luftmengen und Kühlmedien. Zusätzlich verhindern definierte Überströmöffnungen in der Warm-/Kaltschottung einen zu hohen Luftdruckaufbau, sodass es nicht zu Überdrehungen der Lüfter in aktiven Komponenten kommen kann. Optimierte Luftführungen verhindern wirkungsvoll die Bildung von Hitzenestern oder Überhitzungen von PDU-Leisten. Durch diese konsequente Anwendung physikalischer Grundlagen erreicht das Top Cooler-System sehr niedrige PUE-Betriebswerte.

Deutlich weniger Grundflächenbedarf
Die Anbringung der Top Cooler oberhalb der Racks erleichtert auch die Standortfindung. Der Grundflächenbedarf für Datacenter und Serverräume wird deutlich verkleinert – nach dem Motto „so klein wie möglich, nicht größer als nötig“. Nicht zuletzt runden verschiedene Sicherheitsmechanismen wie etwa ein doppelter Tropfschutz das System aus Sicht der Eskalationsminderung und -vermeidung ab. Gleichwohl sind die Kabelführungsmöglichkeiten einfach gehalten. Leitungen mit Steckern lassen sich ohne Störung der Warm- und Kaltluftflüsse verlegen.

„Unser Top Cooler-System ist für die Anbringung in kleinen und mittleren Datacentern sowie Unternehmensrechenzentren vorgesehen, die über 5 bis 50 kW IT-Anschlusswert verfügen“, erklärt Conect-Geschäftsführer Karl-Heinrich Spiering. „Die über den Racks montierte Kühltechnik hat bei potenziellen Kunden schon oft für Erstaunen gesorgt, aber die Leistung spricht für sich. Dank der leistungsfähigen und effizienten Kühltechnik können unsere Kunden Energieaudits nach DIN EN 16247-1 oder Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 entspannt entgegensehen.“

Weitere Informationen zu den IT-Kühlanlagen sind auf der Conect-Website unter dem Menüpunkt „Produkte“ zu finden.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter conect@sprengel-pr.com angefordert werden.

Über Conect Kommunikationssysteme GmbH:
Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen Conect mit Sitz in Rethwisch entwirft, plant und realisiert Projekte im Bereich hocheffiziente Datacenterlösungen und Modernisierung von Rechenzentren bzw. Serverräumen – inklusive professioneller Kundenbetreuung. Im Rahmen dessen hat sich Conect auf die Entwicklung kompakter Server-Center-Lösungen spezialisiert. Beispielsweise entwirft Conect schlüsselfertige IT-Serverräume im Kompaktformat entweder als Container oder für die Integration in den vorhandenen Serverraum. Kunden profitieren dabei vor allem von niedrigeren Raum- und Betriebskosten, geringerem technischem Aufwand in Infrastrukturen und einer gesteigerten Verfügbarkeit durch moderne Sicherheits- und Kühlkonzepte. Dabei setzt Conect in vielen Bereichen auf Produkte aus der hauseigenen Fertigung, was wiederum kurze Wege und Reaktionszeiten ermöglicht. Conect verfügt im Unternehmensverbund über Fertigungs-, Planungs- und Konzeptionsmöglichkeit. Damit adressiert das Unternehmen in erster Linie KMU, Konzerne, Verwaltungen und RZ-Betreiber, aber auch Hochschulen, Verwaltungsstellen oder Krankenhäuser. Weitere Informationen unter www.conect-online.de.

Firmenkontakt
Conect Kommunikationssysteme GmbH
Karl-Heinrich Spiering
Königstraße 6a
23847 Rethwisch
+49 (0) 45 39-18 05-0
info@conect.de
www.conect-online.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Marius Schenkelberg
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)2661-912600
conect@sprengel-pr.com
www.sprengel-pr.com