Posts Tagged Entstehung

Mrz 14 2017

The Johnny Cash Show – The Man, His World, His Music startet ab September 2017 mit ersten Konzerten.

The Johnny Cash Show - The Man, His World, His Music startet ab September 2017 mit ersten Konzerten.

de le Roi Photography

Ein Sound der stampfend wie ein Zug und Rasiermesserscharf ist. Von den anfänglichen Hits wie Cry, Cry, Cry, Hey Porter und I walk the Line der Grand Ole Opry bis hin zu den Duetts mit June Carter (Jackson, It ain’t me babe), den Gefängnissauftritten (Folsom Prison Blues, Orange Blossom Special, San Quentin) und den American Album Songs (Hurt, The Man comes around) und viele, viele mehr. Mit ca. 40 Songs aus Johnny Cash’s und June Carter’s Repertoire erlebt der Zuschauer eine musikalische Biographie über das Leben von Johnny Cash und June Carter.

Von dem rauhen, ungeschminkten Sound der 50er Jahre bei Sun Records bis hin zu den heutigen Klassikern der American Albums. Johnny Cash war einer der einflussreichsten US-amerikanischen Country-Sänger und Songschreiber. Er war bekannt für seine kritischen und unkonventionellen Texte und für den legendären Boom-Chicka-Boom Sound.

Tom Parsons‘ lebendige Schilderung wie Johnny Cash‘s Karriere begann, die legendären Gefängnisskonzerte, die Liebe zu June Carter und der Musik. Seine Karriere verlief wie eine Achterbahn mit millionenfach verkauften Alben und dunkler Zurückgezogenheit. 50 Jahre im Showbusiness machten den Man in Black zu einer Ikone der amerikanischen Musik und zu einer weltweiten Legende.
Tom Parsons und Miss Rhythm Sophie in den Rollen von Johnny Cash und June Carter. Eine der größten Liebesgeschichten aller Zeiten! Erfahren Sie die Hintergründe, die Entstehung der Songs und deren Geschichte. Tom Parsons‘ Recherche über Johnny Cash begann in Büchern, Dokumentationen, Ausflüge nach Landsberg am Lech bis hin nach Dyess/AK, Nashville und Memphis Tennessee. Neben den großartigen Live Konzerten bekommen Sie auch einen tiefen Einblick in die wirkliche Welt des „Man in Black“

Firmenkontakt
Parsons Event GbR
Tom Parsons
Einzendoblstr. 27
94535 Eging a. See

tomparsons@gmx.de
http://www.thejohnnycashshow.com

Pressekontakt
Parsons Event GbR
Tom Parsons
Einzendoblstr. 27
94535 Eging a. See
016094538080
tomparsons@gmx.de
http://www.thejohnnycashshow.com

Jan 16 2017

Maschinenbau in Deutschland: Tradition und Hightech, Geschichte und Zeugnisse

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist mit seinem Team Teil der Erfolgsgeschichte und trägt zum Wohl des Landes, der Region und Stadt bei. Der Überlebensgedanke prägt im Besonderen die Moor und Heide Region und deren Bewohner.

Maschinenbau in Deutschland: Tradition und Hightech, Geschichte und Zeugnisse

Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG: Aus der Not zum Brot – Entwicklung zu hoher Lebensqualität

Die Industrie gilt als Stabilitätsanker der Wirtschaft in Niedersachsen. In den wirtschaftlichen Krisenjahren konnte durch den hohen Anteil an Wertschöpft die niedersächsische Wirtschaft den Krisen besser entgegenwirken. Die Innovationsfähigkeit der niedersächsischen Industrie gilt als Vorbild für den Erfolg. Produkte aus Niedersachsen sind weltweit gefragt. Niedersachsen ist in stetiger Weiterentwicklung. Es gilt die Rolle als starken Industriestandort auszubauen, Wettbewerbsfähigkeit durch Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu generieren, den Schritt zur Industrie 4.0 vorzubereiten und damit den Lebensstandard zu sichern. Diese Ziele spiegeln die Traditionsverbundenheit wieder. Die Stadt Papenburg im Nord-Westen von Niedersachsen ist Heimat für Industriebetriebe, Groß-, Mittel- und Kleinbetriebe und gestaltet die Entwicklung, damit den wirtschaftlichen Aufschwung. Papenburg liegt an der Hauptverkehrsader. Die „Emsachse“ verbindet eines des leistungsfähigsten Verkehrs- und Wirtschaftsraumes im transeuropäischen Verkehrsnetz. Dank dieses strukturellen Wandels, der in den 1950ziger Jahren mit dem „Emslandplan“ seinen Anfang nahm, ist aus dem landwirtschaftlich geprägten Emsland ein moderner Standort für Industrie und Gewerbebetriebe geworden. Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG mit dem Tochterunternehmen Hahn Fertigungstechnik GmbH ist seit 1979 in Papenburg angesiedelt und Teil der norddeutschen Industriegesellschaft mit Innovationsauftrag.

Maschinenbau Hahn – eine Erfolgsgeschichte mit historischen Wurzeln

Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG baut auf Tradition und greift auf eine dreißig jährige Erfolgsgeschichte zurück. Die eigene Unternehmensgeschichte begann 1979, als die Brüder Wessel und Wolbert Hahn mit ihrem Vater Wessel Hahn sen. in Papenburg die Maschinenbau Hahn GmbH gründeten. Maschinenbau Hahn ist für unterschiedliche Branchen der Partner im Bereich Anlagenbau, Stahlbaukonstruktionen, Instandsetzung und im Besonderen im Bereich Fördertechnik für Schüttgüter. „Immer in Bewegung – das Motto für Schüttgüter und dem Anlagenbau von Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG. Innovation und digitale Vernetzung durch Weiterentwicklung, Weiterbildung, Schulung, Ausbildung – all das sind Philosophien, die im Unternehmen Maschinenbau Hahn und von ihren Verantwortlichen als Beitrag zum Industriestandort Niedersachsen und der Region gelebt wird“, begrüßt Jens Hahn die Teilnehmer.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist mit seinem Team Teil der Erfolgsgeschichte und trägt zum Wohl des Landes, der Region und Stadt bei. Die Entstehungsgeschichte als Erbe und Fundament für Tradition und Schlüssel Wissenstransfer zur Innovationsfähigkeit, Weiterentwicklung, Wertschöpfung bis zur wirtschaftlichen Spitzentechnologie. Entstehung und wirtschaftlicher Aufschwung im Emsland braucht Mut, Fleiß und Vertrauen. Der Überlebensgedanke prägt im Besonderen die Moor und Heide Region und deren Bewohner, setzt Kräfte frei für Innovationsfähigkeiten und lässt die Lebensqualität wachsen. Für weitere Informationen zum Leistungsspektrum, Ausbildung und Weiterbildung Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG unter 04961-97060 oder www.maschinenbau-hahn.de.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
http://www.maschinenbau-hahn.de

Jan 13 2017

Harte Zeiten – von der Besiedelung bis zum Industriestandort

Industrieland Niedersachsen. Papenburg, Ems im Nord-Westen Niedersachsen ist als längste und älteste Fehnkolonie Deutschlands bekannt. Industrie in Papenburg: Luxusliner – Maschinenbau – Teststrecke – Windenergie

Harte Zeiten - von der Besiedelung bis zum Industriestandort

Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG: Quersteife für Schleusenkammer

„Die Entstehungsgeschichte als Erbe und Fundament für Tradition und Schlüssel Wissenstransfer zur Innovationsfähigkeit, Weiterentwicklung, Wertschöpfung bis zur wirtschaftlichen Spitzentechnologie. Entstehung und wirtschaftlicher Aufschwung im Emsland braucht Mut, Fleiß und Vertrauen. Bei uns in Norddeutschland, in Papenburg an der Grenze zwischen Ostfriesland und dem Emsland ist die Lebensqualität sehr hoch. Die meisten unserer Mitarbeiter wohnen im eigenen Einfamilienhaus mit Garten“, führt Jens Hahn, technischer Leiter Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG die Entstehungsgeschichte Papenburgs aus. Dietrich von Velen kaufte im Jahr 1630 das Lehngut Papenburg samt Zubehör. Ziel war die Kolonialisierung, aus dem umgebenden Moor eine Fehnkolonie anzulegen. 1631 gilt als das Gründungsjahr der späteren Stadt Papenburg. Die von Dietrich von Velen angeworbenen Siedler kamen 1631 und begannen durch das Graben von Kanälen das völlig unwegsame Moorgelände zu entwässern, bewohnbar war das Moor nicht. Durch den großen Anteil an Mooren und wenigen fruchtbaren Böden besaß die Landschaft wenig Kulturland, das ackerbaulich bewirtschaftet werden konnte. Lange Zeit blieb die Region strukturschwach und dünnbesiedelt. Die Kanäle begründen die Entwicklung Papenburg an der Ems. Papenburg ist geprägt von der geografischen Verbundenheit mit der Ems und dem Schiffsbau. Jens Hahn hierzu: „Im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts wurden in Papenburg etwa 250 Schiffe gebaut, und schon im 19. Jahrhundert erreichen Papenburger Schiffe Südostasien und Südamerika. Papenburg gilt heute als die am weitesten südlich gelegene Seehafenstadt Deutschlands. Durch Papenburgs Anschluss an das Eisenbahnnetz gewann der Hafen wirtschaftlich an Bedeutung.“

Moor und Heide: Aus der Not zum Brot – Entwicklung einer Stadt zu hoher Lebensqualität

Ein karges Leben erwartete die Papenburger, aber dafür in Freiheit und mit eigenem Grund und Boden. Harte Arbeit, Feuchtigkeit und umgeben von Moor und Heide brauchte es neben dem Überlebenswillen, innovative Ideen zur Verbesserung der Lebensumstände und Weiterentwicklungsmöglichkeiten – aus der Not zum Brot. Das Land bewohnbar machen, durch Kanäle das Land entwässern, Torf stechen und als Heizmaterial verkaufen, Wirtschaftszweige entstanden. Ein langer Weg von öden Mooren und Heidegebieten im Emsland zum Industriestandort.

„Aus der Geschichte ist bekannt, dass es etliche Kolonisationsversuche gegeben hat, aber die Erschließungsphase der Emslandmoore fand erfolgreich nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Eine der wenigen Ausnahmen traditionsreicher Moorkolonien stellt die Stadt Papenburg dar.
Die älteste und größte deutsche Fehnkolonie an der Grenze zu Ostfriesland wurde nach dem Niedergang der Torfwirtschaft dank eines Stichkanals zur schiffbaren Ems zur Seeschifffahrtsstadt. Schiffs- und Maschinenbau, sowie Seeschifffahrt als Haupterwerbsquelle Papenburgs brachten der Stadt im 18. und der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ihre Blütezeit. Die Lebensqualität stieg. Die Geschichte Papenburgs spiegelt die Möglichkeiten der Innovationsfähigkeit wieder“, so Jens Hahn, ein Kind der Stadt Papenburg.

Von ehemals zwanzig Werften ist die bekannte Meyer-Werft als Spezialschiffbauwerft geblieben. Zahlreiche neue Zuliefererbetriebe sind in der gesamten Region vertreten. Die Fähigkeit mit dem fortlaufenden Wandel und technischen Entwicklungen Schritt zu halten spiegeln sich in den Industriebetrieben in Papenburg wieder: Maschinenbau, Spanplatten-, Hobel- und Sägewerke, Kunststoffwerke, Metallverarbeitung, Torf- und Bauindustrie, Hafenumschlagwerke und im landwirtschaftlichen Bereich als Beispiel die Gartenbauzentrale.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist mit seinem Team Teil der Erfolgsgeschichte und trägt zum Wohl des Landes, der Region und Stadt bei. Der Überlebensgedanke prägt im Besonderen die Moor und Heide Region und deren Bewohner, setzt Kräfte frei für Innovationsfähigkeiten und lässt die Lebensqualität wachsen. Für weitere Informationen zum Leistungsspektrum, Ausbildung und Weiterbildung Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG unter 04961-97060 oder www.maschinenbau-hahn.de.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
http://www.maschinenbau-hahn.de

Apr 26 2016

Evolution des Reisegepäcks

Evolution des Reisegepäcks

Evolution des Reisegepäcks bei Roncato

Reisegepäck ist viel mehr als nur ein praktischer Stauraum für Kleidung und Co, wenn man von einem Ort zum anderen kommen muss. Es ist ein Symbol der Freiheit. Die Freiheit reisen zu können, wohin man möchte. Bis in die 1930er Jahre galt Reisen zur Erholung als Privileg der Vermögenden. Erst als Fernreisen häufiger, Flüge billiger und die Ziele exotischer wurden, hat sich der Trolley durchgesetzt, der heute nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken ist. Wir reisen zusammen mit Roncato, dem italienischen Premium Hersteller von Reisegepäck in die Vergangenheit und werfen einen Blick auf die Entstehung und Entwicklung des Trolleys.
Die Familie Roncato ist bereits seit den 40er Jahren im Lederwarenbereich tätig. 1950 folgte dann die Gründung des Reisegepäck Unternehmens Roncato wie wir es heute kennen. Angefangen mit Akten- und Aluminiumkoffern, kommt 1991 der erste Reisekoffer made by Roncato heraus.
Wer nun tatsächlich verantwortlich für die Entstehung des Trolleys ist, lässt sich heute leider nicht genau sagen. Die einen behaupten es sei Bernard Sadow, ein großer Kofferhersteller im US-Bundesstaat Massachusetts, der 1972 vier Rollen unter der Längsseite des Koffers anbrachte und es mit Hilfe eines flexiblen Bandes am Koffer ziehen konnte. Die Geburt des „Rolling Luggage“.
Andere wiederum halten Robert Plaths für den Erfinder des Trolleys. Der US-Pilot war es Leid sein Gepäck durch sämtliche Terminals zu tragen und schraubte 1991 prompt zwei Räder unter seinen Koffer und befestigte einen höhenverstellbaren Teleskopgriff.
Der erste Roncato Koffer „Sphera“ kam 1991 in die Läden und ähnelte eher der Erfindung Sadows mit dem Unterschied, dass statt einem flexiblen Band ein Griff angebracht wurde. So konnte der Koffer auf vier Rollen problemlos mit einem Finger geschoben werden. Eine Innovation.
Das Familienunternehmen Roncato bewies auch in frühen Zeiten, das Reisegepäck und Stil sehr wohl zusammenpassen und entwickelte als erstes Unternehmen einen Koffer, der in 30 verschiedenen Farben erhältlich war. Schon da war der Koffer mehr als nur Reisegepäck. Der Reisebegleiter hat Charakter und Charme bekommen und war nun mehr als nur praktisch. Er wurde das Must-Have modebewusster Menschen.
Sechs Jahre später dann, um die Jahrtausendwende, entwickelt Roncato den ersten Trolley wie wir ihn heute kennen. Ein Model, das nach Plaths Vorbild entwickelt wurde. Der Trolley wie wir ihn heute kennen, kommt auf den Markt.
Flugreisen waren plötzlich beliebter denn je und bezahlbar und so war die Nachfrage nach wendigen Koffern größer denn je. Aus vier Rollen wurden zwei Rollen, und aus einem Griff, wurde eine höhenverstellbare Stange. Strapazierfähig sollte er auch sein, der Koffer, wenn er von Flugzeug zu Flugzeug verladen wird. Roncato stellte sich den Anforderungen und mit „Shuffle“ wurde der erste Roncato Koffer aus strapazierfähigem Polypropylen ins Leben gerufen.
Diesmal setzt sich der Trend aber durch. Während Sadow in Zeiten von Bediensteten nur ein müdes Lächeln für seinen rollenden Koffer erhielt, konnte der Trolley sich in Zeiten des Reisebooms durchsetzen und ist heute noch unser ständiger Wegbegleiter.
Belastbarer, leichter, wendiger – das verlangt man Trolleys seit jeher ab. Und Roncato entwickelt sein Premiumreisegepäck immer weiter. 2009 dann der erste super leichte Polykarbonatkoffer mit höchster Roncato Qualität. Bis heute ist der Innovationsdurst bei Roncato nicht gestillt. Die neuste Erfindung des italienischen Herstellers: die Box-Collection aus 100% Polypropylen; noch leichter, höchst belastbar und vollständig recyclebar. Denn auch Nachhaltigkeit spielt eine immer größer werdende Rolle in unserer Gesellschaft und Roncato zeigt wie man dieses Thema auch bei Reisegepäck umsetzen kann.
Heute ist Reisen das Ziel und der Wunsch eines jeden Menschen. Wir haben erkannt, dass es so vieles zu entdecken gibt in dieser großen weiten Welt und immer loyal an unserer Seite ist unser Koffer, der nicht nur ungemein praktisch ist, jetzt wo er leichter und strapazierfähiger wird, sondern auch noch ein modisches Highlight ist, das nicht von unserer Seite weicht. Und wenn er zusätzlich nachhaltig hergestellt wird, tragen wir dazu bei, dass unsere schöne Welt erhalten bleibt, um sie weiter zu bereisen.
Roncato gehört heute zu den Premium Herstellern von Reisegepäck made in Italy, die nicht nur immer auf der Suche nach neuen Innovationen sind, sondern auch Trendsetter und Vorreiter sind im Bereich des Reisegepäcks.

RV Roncato, Hersteller von Lederwaren und professionellen Koffersystemen, mit Sitz in Campodarsego (Padua, Italien), steht seit über 50 Jahren weltweit für Qualität, Technologie, Stil und italienisches Design. Das in über 80 Ländern vertretene Unternehmen bietet innovative Lösungen für alle Reise- und Transportanforderungen: Leichtigkeit, Zweckmäßigkeit und ständige Entwicklung von neuen, immer leistungsstärkeren Materialien. Der Blick ist stets in die Zukunft gerichtet, um den Anforderungen der Kunden, vor allem was Sicherheit, Maße und Umweltfreundlichkeit der Produkte betrifft, bestens entsprechen zu können

Firmenkontakt
RV Roncato Press Office Immagine Quattro srl

Monica Banon
Via Comelico 13 13
20135 Mailand
+39 02 55181160
info@immaginequattro.it
www.roncato.com

Pressekontakt
Anja Sziele PR
Anja Sziele
Infanteriestr. 11a Haus B
80797 München
089 203003260
089203003279
mail@anjasziele.de
http://www.anjasziele.de

Sep 24 2015

Julia besiegt die Bulimie

Ein persönlicher Erfahrungsbericht!

Bulimie, Freund oder Feind? – ein ganz persönlicher Einblick in das Thema Essstörungen.

Zu Anfang nimmt die Krankheit Bulimie meist recht harmlos ihren Lauf. Der Wunsch, ein paar Kilogramm abzunehmen, ist da und man startet die erste Diät. Zu Beginn scheint alles unter Kontrolle. Schneller als erwartet kann man hierbei einen falschen Weg einschlagen. Der Protagonistin Julia ist genau dies passiert. Mit gerade einmal sechszehn Jahren rutschte sie zum ersten Mal in die Bulimie ab. Der eigentliche Ausbruch, die Entstehung einer langjährigen Sucht, sowie der harte Kampf gegen diesen Dämon, standen ihr aber erst noch bevor. Mitte zwanzig kam es zu einem Rückfall. Sie nahm in nur 5 Monate über 25 kg ab. Der Teufelskreis ging von vorne los. Heute ist Julia wieder gesund!

Die mutige Autorin legt mit ihrem berührenden Buch “Bulimie! Freund oder Feind?” einen Lebensratgeber zum Thema Magersucht und Bulimie vor, der eine ganz persönliche Sichtweise auf das Thema Bulimie gibt. Es handelt sich hierbei um eine wahre Geschichte – die ganz persönlichen Erfahrungen der Autorin – und beschreibt ihr Leben mit der Essstörung. Sie zeigt darin ihren Leidensweg auf, bei dem die Bulimie mal Feind, aber auch mal Freund für sie war. Ihr Buch “Bulimie! Freund oder Feind?” ist eine beeindruckende und berührende Erzählung, die Betroffenen zeigt, wie man mit der Krankheit richtig umgehen kann. Hilfreiche Tipps und Anregungen beim Kampf gegen diesen Dämon finden Sie in Julias Buch.

“Bulimie! Freund oder Feind?” von Julia ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3732356072 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. Tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Neugierig geworden? Dann schauen Sie mal auf Julias BLOG vorbei: http://bulimiefreundoderfeind.blogspot.de/

Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. Tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online-Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.

Kontakt
TREDITION VERLAG (www.tredition.de)
Julia Anonym
Grindelallee 188
20144 Hamburg
040414277800
BulimieJuliaHilfe@hotmail.com
http://bulimiefreundoderfeind.blogspot.de/

Feb 20 2015

PANDORA – Silberschmuck, Goldschmuck

Die griechische Mythologie beschreibt die Pandora als die Allgeberin und eine Gabe. Besser könnte der Name für eines der schönsten Armbänder nicht getroffen sein.

Das Armband, das Winnie und Per Enevoldsen geschaffen haben, hat seit seiner Entstehung eine Reise um die Welt angetreten. Denn Pandora ist das individuelle Schmuckstück, das niemals gleich ist, das sich den Stimmungen seiner Trägerin mit verschiedenen Anhängern anpasst. Doch schauen wir zurück, wie alles einst begann …

Der Geburtsort – Kopenhagen in Dänemark

Alles begann in dem kleinen aber feinen Schmuckgeschäft in Kopenhagen. Das Ehepaar Per und Winnie begannen mit der Kreation eines edlen Schmuckstückes, das jede Frau auf der Welt tragen könnte. Sie ahnten nicht, dass mit ihrer schlichten Idee für ein Armband ein Unikat ohnegleichen die Welt des Schmucks für immer verändern würde. Pandora war geboren.

Der kleine Anhänger am Leder- oder Silberarmband von Pandora nennt sich Charms. Die kleinen Anhänger werden aus dem edlen Muranoglas oder aus Silber gefertigt. Eines ist ihnen immer gemein: Der innere Ring besteht aus hochwertigem Silber und kann mit Leichtigkeit auf ein Lederarmband oder Armband aus Silber aufgezogen werden. Mit diesem stabilen Ring im Inneren wird sichergestellt, dass das Material nicht verschleißt und der eigens ausgewählte Pandora Anhänger nicht verloren geht.

Vom Bettlerarmband an die Börse

Interessant ist, dass die ersten Pandora Anhänger erst im Jahr 2000 gefertigt wurden. Mit einer minimalen Anzahl von 15 Stück werden heute, weniger als zwei Jahrzehnte später, bereits Milliarden Euro umgesetzt. Und nach dem weltweiten Erfolg des kleinen Bettlerarmbandes kreiert das dänische Designerteam heute auch passende Halsketten und Ohrringe im gewohnt luxuriösen Stil. Nur 10 Jahre nach der ersten Schmuckkreation ging das dänische Ehepaar mit seinem universellen Armband an die Börse und spielt weitere Milliarden ein. Besonders beliebt ist der Pandora Schmuck in den USA, immerhin wird hier der Löwenanteil von 41 % umgesetzt. Die Amerikaner lieben halt den exotischen Style der Europäer.

Die Reise vom hohen Norden über den Teich

Aus der ersten Kollektion ist bis heute neben anderen Charms die niedliche silberne Erdbeere erhältlich. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, Kompromisse gibt es hier nicht, jede noch so skurrile Idee wird für die nächste Kollektion umgesetzt. Das fest bestehende Designerteam kennt die Wünsche der Frauen nach Individualität, nach Schönheit und dem modernen Life Style. Hier geht es darum, hochwertige Schmuckstücke zu entwerfen, die Geschichten erzählen und gleichzeitig auch in 10 Jahren noch Bestand haben.

Vom jungen Mädchen bis zur reifen Frau kann ein Pandora Armband mit Sammlerstücken getragen werden. Und auch diesbezüglich ist dem dänischen Unternehmen ein wirklicher Hit gelungen. Zeitloser Modeschmuck, der für ein ganzes Leben bleibt.

"Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden."

Firmenkontakt
Ch.Abramowicz – Schmuckoutlet & online-Shop
Herr Emanuel Abramowicz
Rotebühlstraße 155
70197 Stuttgart
0711/ 5 53 80 – 20
info@pandora-stuttgart.de
http://www.pandora-stuttgart.de/

Pressekontakt
Ch.Abramowicz – Schmuckoutlet
Emanuel Abramowicz
Rotebühlstraße 155
70197 Stuttgart
0711/ 5 53 80 – 20
info@pandora-stuttgart.de
http://www.pandora-stuttgart.de/

Jun 3 2013

Tank statt Teller? Tank statt Tonne! Wir räumen auf mit 5 populären Biogas-Irrtümern

Tank statt Teller? Tank statt Tonne! Wir räumen auf mit 5 populären Biogas-Irrtümern

(ddp direct) Köln, 03.06.2013 – Gas vor Ort erzeugen statt über tausende Kilometer importieren, und das auch noch Klima und Ressourcen schonend: Zu schön, um wahr zu sein? Biogas kann’s! Allerdings wird die Biogas-Erzeugung auch kontrovers diskutiert. Wie umweltfreundlich ist sie wirklich? Werden wertvolle Nahrungsmittel verheizt? SAUBER ENERGIE klärt auf und beantwortet fünf wichtige Fragen zum Thema Biogas.

Führt Biogas zur Vermaisung der Region?
Nein. Richtig ist zwar, dass in Deutschland immer mehr Mais angebaut wird. Knapp 70 Prozent des gelben Korns landet allerdings in den Mägen von Masttieren. Nur 4,7 Prozent der deutschen Agrarfläche wurde 2011 für die Erzeugung von Biogas genutzt. Biogasanlagen sind nicht der Motor für den Maisanbau, sondern ein wichtiger Resteverwerter, zum Beispiel für Gülle und Grünabfall. Zudem werden immer mehr Wildpflanzen zur Gewinnung von Biogas angebaut. 2011 bereits über 28 Hektar. Gut fürs Menschenauge, gut aber auch für Wildtiere und Bienen.

Steht Biogas in Konkurrenz zu Nahrungsmitteln?
Nein. Denn: Jegliche Form von Bioabfall eignet sich für die Biogaserzeugung. Ob altes Brot, Essensreste, Grüngut aus dem Garten, Schlachtabfälle oder Speisereste aus Kantinen: alles Biomasse und wertvoller Rohstoff für Biogasanlagen. Aus Abfall wird somit nachhaltige Energie. SAUBER ENERGIE bietet Biogas, das ausschließlich aus Bioreststoffen erzeugt wurde. Mehr Infos unter www.sauberenergie.de/was-ist-biogas/biogas-entstehung/ .

Dient Biogas nur der Stromerzeugung?
Nein. Aufbereitetes Biogas kann auch problemlos ins Erdgasnetz eingespeist werden. Damit eignet sich Biogas auch zum Heizen. Eine umweltfreundliche und nachhaltige Wärmequelle also. Allein 2011 konnten durch die Verdrängung fossiler Energieträger durch Biogas knapp 12 Millionen Tonnen klimaschädliches CO2 eingespart werden.

Ist Biogas wirklich klimafreundlich?
Ja. Biogas entsteht bei der Gärung organischer Stoffe. Strenge Sicherheitsauflagen gewährleisten, dass während des Gärprozesses keine klimaschädlichen Methandämpfe entweichen können. Bei der Verbrennung von Biogas wird nur so viel CO2 freigesetzt wie die Ausgangsstoffe zuvor bei ihrem Wachstum aufgenommen haben. Ein nahezu klimaneutraler Kreislauf.

Lohnt sich Biogas auch für Privathaushalte?
Ja. Schon mit einem Biogasanteil von nur 5 Prozent können Sie spürbar die Umwelt entlasten und endliche Ressourcen schonen. Und schon kleine Verbrauchsmengen können deutlich den Geldbeutel entlasten. Denn mit einem Umstieg auf umweltfreundliches Biogas sind im Vergleich zur Grundversorgung Einsparungen von mehreren Hundert Euro im Jahr möglich. Preisinformationen finden Sie auf www.sauberenergie.de .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/efy8yx

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/alternative-energien/tank-statt-teller-tank-statt-tonne-wir-raeumen-auf-mit-5-populaeren-biogas-irrtuemern-87096

Die SE SAUBER ENERGIE GmbH & Co. KG ist eine Vertriebsgesellschaft in Köln, die im Februar 2010 von sechs Regionalversorgern aus Nordrhein-Westfalen und Hessen gegründet wurde, um umweltbewussten Menschen eine saubere Energiealternative zu bieten. Angeboten werden zurzeit die Ökogasprodukte SAUBER GAS Klima und SAUBER GAS Bio sowie das Ökostromprodukt SAUBER STROM. Mit über 20.000 Kunden bundesweit hat sich die SAUBER ENERGIE als zuverlässiger Ökoenergiespezialist am Markt etabliert.

„Immer eine saubere Sache“ bedeutet nachhaltige Energie ohne Wenn und Aber. So entspricht das Produkt SAUBER STROM dem hochwertigen RenewablePLUS-Standard. Das heißt: 100 % Wasserkraft verbunden mit der Investition in neue Ökokraftwerke. Mit jeder verbrauchten Kilowattstunde wird also in den Ausbau erneuerbarer Energien investiert. Außerdem werden Emissionen, die beim Bau und Betrieb der Kraftwerke entstehen durch Klimaschutzprojekte vollständig kompensiert. Geprüft und bestätigt vom TÜV Rheinland. Auch das klimafreundliche Gasprodukt SAUBER GAS Bio ist TÜV-zertifiziert. Mit 5-prozentigem Biogasanteil werden nicht nur die Umwelt entlastet, sondern gleichzeitig endliche Ressourcen geschont und die heimische Region gestärkt. Das Prinzip von SAUBER GAS Klima: CO2-Emissionen die hier entstehen, werden andernorts zu 100 % ausgeglichen – über internationale Klimaschutzrpojekte.

Kontakt:
SE SAUBER ENERGIE GmbH & Co. KG
Achim Heinze
Bayenthalgürtel 9
50968 Köln
0221-93731-363
achim.heinze@sauberenergie.de
www.sauberenergie.de

Feb 28 2013

Drohendes Gesundheits-Desaster für Europa

Drohendes Gesundheits-Desaster für Europa

Die EU-Gesundheits-Kommission schreitet voran bei der Bekämpfung der Tabakzigarette. Andere Produkte wie die elektrische Zigarette werden mit in den Topf geworfen und die Chancen für das Gesundheitswesen durch dieses Produkt ignoriert. Für Ex-Raucher, die umgestiegen sind, weil sie deutlich weniger schädlich „rauchen“ wollen, könnte diese Methode am Ende böse Konsequenzen haben. Ein US-Gesundheitsexperte warnt vor einem Desaster für das Gesundheitssystem.

Experten-Anhörung
Am vergangenen Montag fand im EU-Parlament in Brüssel eine Experten-Anhörung zur geplanten Tabakrichtlinie statt. Die versammelten Experten stellten sich den Fragen der Parlamentarier. Auch die elektrische Zigarette wurde verhandelt. Während einige Parlamentarier forderten, dass es in erster Linie um Information der EU-Bürger gehen müsse und nicht um Verbote, andere darauf hinwiesen, dass eZigaretten Gefahren reduzieren könnten, tauchten auf Seiten der Experten altbekannte Argumente auf, die längst mit Fakten widerlegt sind.

Man wisse nicht, was in den Liquids enthalten sei, könne nichts über die wirkliche Schädigung der Konsumenten und über die Entstehung von Passivrauch sagen. Die eZigarette wird so anhand von Mutmaßungen in die Nähe der Tabakzigarette gerückt. Dabei gibt es eine Vielzahl von Untersuchungen über die eZigarette, die allen „Experten“ vorliegen. ( http://tinyurl.com/c4o2d9r )

Konsequenzen
„Es gibt keine Rechtfertigung dafür, ein Produkt, dass keinen Tabak enthält so zu regulieren wie Tabakprodukte.“ Dr. Michael Siegel, Gesundheitsexperte von der Boston University, entdeckt gefährliches Potential in den Plänen der Gesundheitspolitik: „Würde man diese Produkte (i.E. eZigaretten) wieder vom Markt nehmen, würde man tausende Dampfer zurück zum Rauchen zwingen.“ ( http://tobaccoanalysis.blogspot.de ). Die Schäden für die Raucher wären evident. Eine Rückkehr zur Tabakzigarette bedeutet die erneute Belastung mit 4.800 chemischen Substanzen, davon mindestens 250 toxisch oder krebsfördernd.

Dac Sprengel vom Verband des eZigarettenhandels unterstützt diese Sichtweise: „Wenn die elektrische Zigarette als Alternative zur Tabakzigarette so rigoros abgelehnt wird und die EU alles in einen Topf wirft, gehen Chancen für die Gesundheit der Bürger in der EU verloren. Für mehrere Millionen Menschen in Europa ist die eZigarette nun einmal zur probaten Alternative geworden, mit der sich die Gefahr von schwerwiegenden Erkrankungen (wie bei der Tabakzigarette) deutlich minimieren lässt. Wir fordern die EU-Gesundheits-Kommission auf, sich wieder um die Gesundheit der EU-Bürger zu kümmern und sich nicht länger von anderen Interessen leiten zu lassen.“

Der Verband rekrutiert sich aus den größten e-Zigarettenhändlern in Deutschland. Zweck des Verbands ist es, an der Sicherheit der Bürger mitzuwirken, indem etwaige Gefahren von elektronischen Zigaretten sowie Zubehör ergründet werden und Aufklärungsarbeit betrieben wird. Unter Berücksichtigung der Regelungen für Tabakprodukte soll insbesondere über mögliche Gesundheitsschäden vollumfänglich aufgeklärt werden. Dabei wird auch ein besonderes Augenmerk auf den Schutz von Kindern und Jugendlichen gelegt. Zur Erfüllung dieses Zwecks hat der Verband gemeinsame Maßnahmen entwickelt, wie z.B. die Kennzeichnung der Produkte mit Warnhinweisen, Überprüfung der Händler auf Zuverlässigkeit, freiwillige Selbstbeschränkung des Nikotingehalts der elektronischen Zigaretten etc.

Kontakt:
Verband des eZigarettenhandels
Philip Drögemüller
An der Reitbahn 3
21218 Seevetal-Hittfeld
04105-8598723
presse@vd-eh.de
www.vd-eh.de

Jul 26 2012

Woher hat die Stadt Frankfurt am Main ihren Namen?

Städtenamen-Serie von WelcherName.de

Woher hat die Stadt Frankfurt am Main ihren Namen?

www.WelcherName.de

WelcherName.de Infopost 043/2012, Baden-Baden, 26. Juli 2012

Frankfurt ist ein weltbekannter Finanzplatz. Nur wenige Städte haben eine so schöne Skyline wie die Mainmetropole. Frankfurt ist eine einzigartige Messestadt und Touristenmagnet. Frankfurt ist Medienstadt, multikulturell. Viele Musikrichtungen und Künstler starten von Frankfurt aus in die große weite Welt.

Mit rund 700.000 Einwohnern steht Frankfurt/Main auf Platz 5 der größten Städte Deutschlands. Nach den Millionenstädten Berlin, Hamburg, München und Köln.

Frankfurt verfügt über eine reiche Geschichte. In ihr stehen Meilensteine unserer Demokratie. Doch woher hat die Stadt Frankfurt ihren Namen?

Frankfurt – Meilenstein unserer Demokratie

Der Name Frankfurt geht zurück bis in das frühe Mittelalter. Frankfurt wird erst im Jahr 793 urkundlich erwähnt. Im Jahr 794 muss Frankfurt schon ein namhafter Ort gewesen. In einem Brief, den Kaiser Karl der Große an den Bischof von Toledo schrieb, erwähnte er, „… in loco celebri, qui dicitur Franconofurd“, dass er also an „… jenem bekannten Ort, der Frankfurt genannt wird“.
Man geht davon aus, dass das Gebiet des Frankfurter Domhügels schon in merowingischer Zeit nach Aufgabe durch die Römer besiedelt war. 1992 wurde bei Ausgrabungen im Dom das Grab eines Mädchens aus der späten Merowingerzeit (7. Jahrhundert) gefunden.

Kaiser Karl der Große erbaute an der „Franconovurd“ („Furt der Franken“) einen Königshof und berief dort im Jahr 794 die Synode von Frankfurt ein. Ludwig der Fromme, Kaiser Karls Sohn, wählte Frankfurt zum Wohnsitz, erweiterte die Pfalz, ließ einen noch größeren Palast erbauen und umgab die Stadt 838 mit Mauern und Gräben.
Nach dem Vertrag von Verdun im Jahr 843 wurde Frankfurt Hauptstadt des ostfränkischen Reiches.

WelcherName.de ist das große Verzeichnis für Vornamen. Hier finden Interessierte die Bedeutung ihres Namens. Werdende Mütter und Väter finden bei www.WelcherName.de den passenden Kindernamen. Die große und übersichtliche Datenbank für Kindernamen www.WelcherName.de bietet über 20.000 Vornamen, Varianten von Namen und liefert Hintergründe und Bedeutung von Vornamen.

www.WelcherName.de – Das große Namensverzeichnis

Kontakt:
WelcherName.de
Dr. Thomas und Andreas Bippes M.A.
Voltaire-Weg 6
76532 Baden-Baden
07221 / 8582609-0
presse@primseo.de
http://www.welchername.de

Pressekontakt:
PrimSEO GbR
Dr. Thomas und Andreas Bippes M.A.
Voltaire-Weg 6
76532 Baden-Baden
07221 / 8582609-0
presse@primseo.de
http://www.welchername.de

Jul 21 2012

Wie Orte zu ihren Namen gekommen sind

Neue Serie von WelcherName.de, dem großen Verzeichnis für Kindernamen

Wie Orte zu ihren Namen gekommen sind

www.WelcherName.de

WelcherName.de Infopost 028/2012, Baden-Baden, 21. Juli 2012

Heute fällt der Startschuss für eine große Infopost-Serie von WelcherName.de. Die Redaktion der großen Datenbank für Namen recherchiert, wie große deutsche Städte zu ihrem Namen gekommen sind. Wie kam die Stadt Berlin zu ihrem Namen, woher kommen die Namen Hamburg, Köln, Aachen oder München? Die Redaktion von WelcherName.de findet teils überraschende Antworten.

Ein Ortsname ist immer der Name einer Siedlung. Dabei kann es sich um ein kleines Dorf, ein Einzelhof oder einen Weiler oder eine große Stadt handeln. Nur mit dem Ortsnamen konnte früher Besitz, Zölle oder Steuern zugeordnet werden.

Für einen Ortsnamen gibt es immer ein Motiv.

Die meisten Namen waren schon vor einer Beurkundung in Gebrauch. Für den Namen gab es immer ein Motiv. So wurden Besitztümer nach den Namen der Herrschaft benannt. Ortsnamen mit der Endung „ing“ oder „heim“ waren insbesondere während der Zeit der Völkerwanderung Heimstätte von Familien, Sippen oder Völker, nach denen die Orte benannt wurden. So wird vermutet, dass der fränkische Name „Ingilo“ im 5. Jahrhundert nach Christus Ursprung des Ortsnamens „Ingelheim“ ist.
Kirchliche Bezüge sieht man bei Ortsnamen mit dem Namensbestandteil „Pfarr-„, „-kirch“ oder „-zell“. Die Namen von Herrschern fanden Einzug die die Ortsnamen der Städte oder Siedlungen, die sie ins Leben gerufen haben. So zum Beispiel Theresienstadt oder Karlsruhe.

Auch können geografische Merkmale Anlass für einen Ortsnamen sein. Flüsse, Berge, Wälder waren hier Namensgeber. Bei Tochtersiedlungen ist die Namensgebung oft einfach gehalten. Hier finden wir „Neu-Isenburg“ oder „Neustadt“.

Ursprünge oft nicht mehr zu ermitteln.

Die Ursprünge von Ortsnamen sind nicht immer offensichtlich. Schwierig wird es, wenn Ortsnamen durch die Umwandlung von Sprache entstehen. Ortsnamen aus der Antike oder dem Mittelalter haben sich über die Jahrhunderte hinweg oft derart stark verändert, dass eine eindeutige Klärung des Ursprungs oft nicht möglich ist.

Bei www.WelcherName.de finden werdende Mütter und Väter schöne Vornamen für den Nachwuchs. Die große und übersichtliche Datenbank für Kindernamen WelcherName.de bietet über 20.000 Vornamen, Varianten von Namen und liefert Hintergründe und Bedeutung von Mädchennamen und Jungennamen.

www.WelcherName.de – Das große Namensverzeichnis

Kontakt:
WelcherName.de
Dr. Thomas und Andreas Bippes M.A.
Voltaire-Weg 6
76532 Baden-Baden
07221 / 8582609-0
presse@primseo.de
http://www.welchername.de

Pressekontakt:
PrimSEO GbR
Dr. Thomas und Andreas Bippes M.A.
Voltaire-Weg 6
76532 Baden-Baden
07221 / 8582609-0
presse@primseo.de
http://www.welchername.de