Posts Tagged Europas

Nov 18 2016

HANS – der Hamburger Musikpreis: Folkert Koopmans ist der „Lotse des Jahres“

HANS - der Hamburger Musikpreis: Folkert Koopmans ist der „Lotse des Jahres“

Folkert Koopmans erhält als ‚Lotse des Jahres‘ einen HANS – Foto von Pablo Heimplatz

Die Trophäen für den diesjährigen HANS – der Hamburger Musikpreis werden am Mittwoch, 23. November, in dem Hamburger Musikclub Markthalle verliehen. Ein Gewinner steht jedoch bereits fest: In der Zusatzkategorie „Lotse des Jahres“ erhält Folkert Koopmans einen HANS, dies gab die Jury jetzt bekannt.

„Von kleinen Club-Gigs bis zu großen Arena-Shows und den Open Air-Konzerten auf der Trabrennbahn, von Poetry-Slams und Gourmet-Theater über sinfonische Kino-Ereignisse, von Klassik und Comedy bis hin zu Jazz, Indie und Punk – von seinem Büro an der Elbe aus lenkt Folkert Koopmans mit wenigen Worten und viel Ruhe Veranstaltungen in Schweden, Dänemark, Finnland, Österreich, der Schweiz oder auch den Niederlanden. Mit seiner Agentur hat er Hamburg in der ganzen Welt verknüpft und damit die Strahlkraft der Hamburger Musikszene verstärkt. Für seine mutige und neugierige Arbeit, dafür, dass er immer noch keine Berührungsängste kennt und immer auf der Suche nach neuen Ideen, nach Innovationen und Verbesserungsmöglichkeiten ist, verleihen wir den Lotsen 2016 an den Geschäftsführer der FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH: Folkert Koopmans“, so die Jury in ihrer Urteilsbegründung.

Folkert Koopmans gründete vor 26 Jahren die Konzertagentur FKP Scorpio. Mittlerweile ist die Agentur der größte Festivalveranstalter Europas und beschäftigt weit mehr als 100 Mitarbeiter in Hamburg und im Ausland. Mit einem Konzert der Smashing Pumpkins vor 25000 Menschen auf der Reeperbahn feierte FKP Scorpio 1997 seinen endgültigen Durchbruch. Heute veranstaltet die Agentur neben Konzerten in Hamburg auch bundes- und europaweite Tourneen und Festivals wie etwa das „Hurricane“, „Southside“ „Rolling Stone Weekender“ und „Hultsfred“.

Die Kategorie „Lotse des Jahres“ zeichnet eine wichtige Persönlichkeit aus, die sich in besonderem Maße für die Hamburger Musikszene eingesetzt hat.

Am Abend der Preisverleihung wird bekannt gegeben, welche Künstler sich in den Kategorien „Nachwuchs des Jahres“, „Künstler des Jahres“, „Musiker des Jahres“, „Song des Jahres“, „Hamburger Künstlerentwicklung“, „Bestes Imaging“ und „Album des Jahres“ durchgesetzt haben. Nominiert sind unter anderen Beginner, Udo Lindenberg, Enno Bunger, Lina Maly, Bosse, Digitalism und Johannes Oerding.

N-JOY, das junge NDR Radioprogramm, begleitet die Preisverleihung den ganzen Abend über in Beiträgen, Schalten und Interviews. NDR Blue, das digitale Radioprogramm des Norddeutschen Rundfunks mit Musik abseits des Mainstreams, überträgt am Freitag, 25. November, ab 20.05 Uhr die Höhepunkte der Verleihung des HANS 2016. Bis 21.00 Uhr können die Hörerinnen und Hörer die Preisverleihung nacherleben – mit den Gewinnern, Live-Auftritten und den besten Dankesreden. Zu empfangen ist NDR Blue sowohl im Digitalradio über DAB+, als auch über die NDR Radio App, im Internet auf ndr.de und im DVB-S Radio.

Seit der ersten Verleihung fördern der NDR und die Hamburg Kreativgesellschaft den HANS. Ein neuer Partner ist in diesem Jahr die Haspa Musik Stiftung. Weitere Partner und Sponsoren sind Hamburg Marketing, die Handelskammer Hamburg, nhb und die TownTalker Media AG. Veranstalter des HANS – Der Hamburger Musikpreis ist die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft (IHM).

Firmenkontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://

Pressekontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://

Jun 15 2016

Neue Medikamente bei Schuppenflechte kommen auch von außen

Neue Medikamente bei Schuppenflechte kommen auch von außen

PSOaktuell Juni 2016

In den vergangenen Jahren kamen mit Biologika neue innerliche Medikamente auf den Markt, mit denen sich eine schwere Schuppenflechte oft in Schach halten lässt. Wer seine Psoriasis mit äußerlichen Arzneimitteln behandeln will oder muss, wartet auf so grundlegend neue Wege seit Jahren vergeblich. Aber: An Salben, Cremes oder Gels wird dennoch weiter getüftelt. Hersteller optimieren die Zusammensetzung oder Darreichungsform ihrer Produkte. Erst kürzlich wurde ein Medikament in Schaum-Form zugelassen, das noch in diesem Jahr auf den deutschen Markt kommen soll. In Studien hatte mehr als die Hälfte der damit behandelten Patienten nach der Therapie eine "vollständige" oder "nahezu vollständige" Abheilung der Hauterscheinungen berichtet. Bei 81 Prozent von ihnen verbesserte sich die Lebensqualität. Welche Unterschiede es zwischen Salbe, Creme, Gel, Lotion, Paste oder Schaum gibt, wird in Ausgabe Juni 2016 der Patientenzeitschrift PSOaktuell ebenso erklärt wie die richtige Anwendung je nach Zustand der Haut und der Erkrankung.

Außerdem finden Leser im Heft Informationen darüber,
• welche Hausmittel bei Psoriasis helfen können
• was sich mit einem Intervallfasten erreichen lässt
• welche Impfungen bei Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis sinnvoll sind
• wie Lobbyarbeit bis zur WHO reicht
• was Europas Experten zur Behandlung der Psoriasis arthritis empfehlen

Ein kostenloses Probeheft kann unter dem Link www.psoaktuell.com/probeheft.htm angefordert werden.

PSOaktuell – Der Ratgeber bei Schuppenflechte ist eine Zeitschrift, die seit 1991 im deutschsprachigen Raum erscheint. Wir sprechen alle von der Schuppenflechte (Psoriasis) Betroffene und Interessierte an mit nützlichen Informationen rund um diese chronische Hauterkrankung. Dabei sind Forschung, Therapie, Hautpflege, Kosmetik, Psychologie und Selbsthilfe unsere Kernthemen. Mit PSOaktuell haben wir den Anspruch, einen echten Ratgeber bereitzustellen. Psoriasis ist eine chronische Krankheit, die mit Millionen Betroffenen allein in Deutschland die Bezeichnung „Volkskrankheit“ verdient. Für die Schuppenflechte gibt es bis heute keine Heilung.

PSOaktuell erscheint im Magazin-Format viermal im Jahr und wird von einem engagierten Team aus Betroffenen und Fachleuten produziert. Weitere Informationen über Schuppenflechte finden Sie unter www.psoaktuell.com

Firmenkontakt
K.i.M Info-Service GmbH
Marlis Proksche
Postfach 1260
86635 Wertingen
0 82 72 / 48 85
presse@psoaktuell.com
http://www.psoaktuell.com

Pressekontakt
K.i.M Info-Service GmbH
Marlis Proksche
Postfach 1260
86635 Wertingen
0 82 72 / 48 85
presse@psoaktuell.com
http://www.psoaktuell.com

Jun 6 2016

Schuhfilialist verkauft Büro- und Geschäftshaus in 1A-Lage

Die österreichische Vermögensverwaltung UHI des Unternehmers Ulrich Huber erwirbt ein Büro- und Geschäftshaus in 1A-Lage in der Bahnhofstraße 16 in Augsburg. Die Liegenschaft wurde im Jahr 1975 auf einem ca. 920 m² großen Grundstück erbaut. Die Immobilie verfügt über eine Ladeneinheit im Erdgeschoss, über sechs Büro- bzw. Praxiseinheiten sowie über zwei Wohneinheiten, welche eine Gesamtnutzfläche von ca. 2.444 m² aufweisen.

Verkäufer der Liegenschaft war Europas größter Schuhhändler und Marktführer Deichmann, welcher mittlerweile in 24 Ländern mit über 3.600 Filialen vertreten ist. Das Geschäft in Deutschland macht ca. 41 Prozent des Gruppenumsatzes aus. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Bei der Transaktion war die Immobilienberatung Bosseler & Abeking beratend und vermittelnd tätig.

Bosseler & Abeking ist das in München marktführende Beratungsunternehmen für Anlage-Immobilien. Das spezialisierte Immobilienunternehmen betreut und berät Vermögensgesellschaften (Family Office) sowie Stiftungen. Im Rahmen einer Ankaufsberatung unterstützt Bosseler & Abeking diese Investoren bei der Auswahl und der Suche geeigneter Liegenschaften. Exzellente Marktkenntnisse und umfangreiche Netzwerke machen Bosseler & Abeking zum ausgewiesenen Spezialisten für Immobilieneigentümer und Investoren. Mit den gemeinnützigen Bosseler & Abeking Stiftungen setzt sich das Unternehmen für Natur, Umwelt und hilfsbedürftige Kinder ein.

Firmenkontakt
Bosseler & Abeking Immobilienberatung GmbH
Andrea Grußler
Nymphenburger Straße 21
80335 München
0891795390
grussler@bosselerabeking.de
www.bosselerabeking.de

Pressekontakt
Bosseler
Andrea Grußler
Nymphenburger Straße 21
80335 München
0891795390
grussler@bosselerabeking.de
www.bosselerabeking.de

Jun 15 2015

Feiern im Szeneclub Traffic am Alexanderplatz

Feiern im Szeneclub Traffic am Alexanderplatz

Traffic Berlin / Nikolai Jahn

Das Traffic Berlin, einer der besten Clubs der Stadt, liegt direkt am Verkehrsknotenpunkt der Hauptstadt. Am Alexanderplatz, an dem sich 350.000 Menschen pro Tag über den Weg laufen, und rund 280.000 Reisende diesen Bahnhof zum größten Umsteigeplatz Europas machen. Im neuen Szeneclub, im Herzen von Berlin, legen die besten DJ’s der Stadt auf. Mit Mainstream-Klassikern, House- & Ibiza-Beats und rhythmischen R’n’B- & Soul-Klängen nimmt das Traffic den Puls der Großstadt mit. Von unserer rund 100m² großen Terrasse genießt man eine fantastische Aussicht auf den Alexanderplatz, den Fernsehturm und die Weltzeituhr. Mit einer 11m langen Bar und diversen Lounges & Séparées ist das Traffic ein Ort zum Spaß haben, kennenlernen und feiern. Das Traffic ist der Knotenpunkt des Berliner Nachtlebens in dem man die Zeit vergisst und der Anonymität des Alltags entflieht.

Die Gastgeber am 27.6. der Labels Starblaze und Unique Berlin begrüßen Sie ab 22 Uhr.
Als musikalischen Special Guest präsentieren wir DJ CRUZE aus Bangkok.

Als liquiden Appetizer verteilen wir Tequila Shots an unserer Promotionstation und bieten den ganzen Abend über Vodka-Longdrinks für 6€ an.

Als weiteren Bonus bekommen alle Personen bis 23 Uhr freien Eintritt über unsere Gästeliste.

Kontakt
Unique Berlin
Nikolai Jahn
Hampsteadstraße 47a
14167 Berlin
017659867549
nikolai.jahn@gmail.com

Okt 6 2014

Ist eine Ebola-Pandemie noch zu verhindern?

Deutsche Regierung und NGO erweisen sich als überfordert.

Ist eine Ebola-Pandemie noch zu verhindern?

Angesichts gravierender Versäumnisse der Bundesregierung, aber auch anderer Länder in der aktuellen Ebola-Katastrophe – stellt sich die Frage: Ob eine Pandemie überhaupt noch zu verhindert ist?

Für ein so reiches Land wie Deutschland, muss die bisherige Hilfe im niedrigen, zweistelligen Millionenbereich – als unwürdig, ja sogar beschämend bezeichnet werden. Diese entspricht lediglich rund 0,05% des BIP der Bundesrepublik Deutschland. Als kleiner Lichtblick darf die Initiative der Verteidigungsministerin bezeichnet werden, deren Aufruf in dieser Woche mehrere tausend, deutsche Freiwillige (der Bundeswehr sowie Reservisten) zeitnah gefolgt sind. Dies muss mit großem Respekt gewürdigt werden. Von einer angemessenen oder gar effektiven Katastrophenhilfe Deutschlands für die betroffenen Länder in Afrika, kann allerdings nicht einmal ansatzweise die Rede sein. Von irritierenden Randerscheinungen (wie nicht einsatzfähigen Transportflugzeugen bzw. dilettantischer Flugplanung) erst gar nicht zu sprechen. Dass es Deutschland erstmals am Freitag, dem 3. Oktober 2014 dann (als eines der reichstes Länder Europas) gelungen ist, Hilfsgüter nach Westafrika zu verbringen, muss als eine Kette menschlichen bzw. politischen Versagens bezeichnet werden.

Aufgrund der gegebenen Situation drängt sich die Schlussfolgerung auf, dass die deutsche Bundesregierung sowohl die humanitären als auch die sozialen und wirtschaftlichen Gefahren einer Ebola-Pandemie (auch für das eigene Land) – völlig zu verkennen scheint. Oder ggfs. eine zu geringe Empathie für die leidenden bzw. sterbenden Menschen in Westafrika zeigt? Diverse NGO hatten seit geraumer Zeit, um eine angemessene deutsche Unterstützung gebeten; leider – ohne erkennbaren Erfolg.

Es ist ausschließlich dem Präsidenten der USA zu verdanken, dass nunmehr viele Länder, endlich aufgewacht, zu sein scheinen. In der Geschichte des UN-Sicherheitsrates, ist es einmalig, eine Krankheit – zu einer Gefahr für den Weltfrieden – zu erklären. Die Vereinten Nationen veranschlagen aktuell als notwendiges Budget (um die Epidemie wirkungsvoll bekämpfen) rund 1. Mrd. Dollar. Dies ist aus Sicht von Papmehl Management Consulting – wohl eher der notwendige Betrag – eine angemessene Soforthilfe auf den Weg zu bringen. Bei einem potenziellen weltweiten Flächenbrand durch Ebola, werden sich nach unserer Einschätzung – selbst 10 Mrd. Dollar, dann als unzureichend erweisen. Mitgetragen wurde diese Resolution der Vereinten Nationen übrigens von 130 Mitgliedsstaaten. Dies könnte aber auch gewisse Probleme beinhalten:

Denn jetzt wird ein sehr intelligentes, kreatives und interdisziplinäres Krisen-Management – und keine langwierigen Abstimmungsprozesse benötigt: Mit den Krisen-Instrumenten von Gestern, werden wir die Herausforderungen von Heute (bzw. Morgen) nicht bewältigen können. Für Deutschland gesprochen, ist aus direktem Dialog zu berichten: Dass weder die Bundesregierung, noch das Verteidigungsministerium und auch nicht NGO (wie Ärzte ohne Grenzen) bislang den nachfolgenden Sachverhalt realisiert haben:

Medizinische und humanitäre Hilfen sind natürlich von fundamentaler Bedeutung. Dies ist aber nur die eine Seite der Medaille; die andere Perspektive lautet: Es bedarf einer sehr professionellen, breitflächigen und kreativen Kommunikation in Westafrika. Konkret heißt dies: Eine generelle und zielführende Aufklärung zur Ebola-Seuche, wirksame Empfehlungen bspw. zur Hygiene und zu einem richtigen Verhalten der Menschen sowie flankierende Instrumente, wie zum Beispiel kurze, einprägsame Checklisten (mit den wichtigsten Verhaltensregeln) für die betroffenen Menschen!

Also Praxisanweisungen, was die Bürger in Westafrika tun sollen, um Weiterungen von Ebola (durch eigenes, verantwortliches Verhalten) zu begrenzen. Die Menschen in den betroffenen Ländern müssen dahingehend trainiert und informiert werden, wie die genannten Ziele erreicht werden können. Ebenfalls muss die Bevölkerung überzeugt und motiviert werden, wiederum andere Menschen (in ihrem persönlichen Umfeld), adäquat zu informieren bzw. zu schulen. Der sogenannte Taskforce-Ansatz, welcher sich bereits in Liberia in der Umsetzung befindet, ist ein erster, richtiger Schritt – genau in die hier beschriebene Richtung.

Prinzipiell sollten, erprobte und zielführende Instrumente – wie der sogenannten Train the Trainer-Ansatz – zeitnah in Westafrika zum Einsatz kommen. Aus der Erfahrung von Papmehl Management Consulting, muss man aber mindestens 5 – 15 % der Population diesbzgl. schulen. Ansonsten erscheint die erfolgreiche Implementierung eines Train the Trainer-Ansatzes (sowie der verfolgten Ziele) eher unwahrscheinlich. Dies würde allein – für ein Land wie Sierra Leone bedeuten: Die gewaltige Anzahl, von mindestens 280.000 Menschen schulen zu müssen. Allerdings können intelligente Kommunikations-Konzepte (bspw. via Internet, Facebook, TV, Radio, Print etc.) flankierend genutzt werden.

Aufgrund der gegebenen Informations-Infrastruktur in Afrika, sollte man auch scheinbar tradierte, dennoch aber zielführende Ansätze in Erwägung ziehen. Beispielsweise, den sogenannten „Marktschreier“ (aus dem Mittelalter). Denn wir brauchen einfache und effektive Lösungen für die leidenden Menschen in Afrika. Ergänzend gilt es, vor Ort Ausgangssperren (oder vergleichbare Maßnahmen) zu verhängen bzw. zu implementieren. Ausgangssperren sind ein pragmatischer und durchaus effektiver Lösungsansatz, welcher in Sierra Leone (auf Veranlassung des Präsidenten) schon mit Erfolg eingesetzt wurde.

Eine aktuelle Studie der Lancaster Universität sagt aus, dass die Wahrscheinlichkeit – für einen Ebola-Fall in Großbritannien (in den nächsten 3 Wochen) bei 50 % liegt. Für Frankreich – besteht sogar ein Risiko von 75 %. Dennoch scheinen in der EU die Risiken (zumindest einer großflächigen EBOLA-Ausbreitung) vorerst nicht außer Kontrolle. In Westafrika leben allerdings auch viel Bürger indischer Herkunft bzw. Nationalität. Sollte ein infizierter Inder in seine Heimat (oder anderen bevölkerungsreichen Kontinent) ausreisen und im Flugzeug bzw. vor Ort (z.B. einem indischen Slum) weitere Menschen anstecken: Genau dann – ist eine weltweiten Ebola-Seuche nicht mehr zu verhindern!

Nach Einschätzung von Papmehl Management Consulting – wird dies zu fatalen, weltweiten Konsequenzen führen, welche nicht anders – als eine biblische Katastrophe – bezeichnet werden können. Die humanitären, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen, sind heute noch gar nicht absehbar. Wir werden uns als Deutsche dann fragen lassen müssen, warum wir uns angesichts dieser menschlichen Katastrophe – so zögerlich, unprofessionell und geizig verhalten haben.

Papmehl Management Consulting:

Personal- & Organisationsberatung – Mission- Statement – nachhaltige Wettbewerbsvorteile realisieren

Unsere Kunden unterstützen wir in den Bereichen Personal- und Organisationsentwicklung mit den Schwerpunkten Strategie, Struktur, Kultur und Lernen. Zielsetzung ist die Realisierung von profitablem und nachhaltigem Wachstum für Ihre Organisation durch motivierte Menschen!

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg…

Firmenkontakt
Papmehl Management Consulting
André Papmehl
Studentenallee 6
70839 Gerlingen
07156-6029539
info@papmehl.com
www.papmehl.com

Pressekontakt
Vortrags-Redner.de
Anita Abele
von-Thürheim-Strasse 47
89264 Weißenhorn
07309-927848
info@vortrags-redner.de
www.papmehl.com

Mai 14 2014

XXL-Feuerwerk in Europas größter Thermenwelt

XXL-Feuerwerk in Europas größter Thermenwelt

XXL-Feuerwerk in Europas größter Thermenwelt

(NL/3734287849) Bad Füssing – Ein Licht-, Feuer- und Laser-Feuerwerk der Superlative werden die Besucher der Bad Füssinger Johannesbad-Therme am Samstag, 31. Mai erleben. Höhenfeuerwerk, Bodenfeuerwerk, Pyrotechnik und das hypnotisierende Licht eines 200.000 Euro teuren Lasersystems mit bis zu 16 Millionen Farbnuancen wird die Badegäste in Europas größter Thermenlandschaft in eine faszinierende Lichterwelt tauchen. Begleitet von mystischer Musik werden die Zuschauer rund 20 Minuten lang in eine neue Dimension des visuellen Erlebens entführen. Wer will kann die Supershow auch entspannt beim Baden in der wohligen Wärme der Thermen genießen. Die Besucher können an diesem Abend bis 23 Uhr alle Bäder nutzen.

Mehr Informationen zum XXL-Licht- und Soundfeuerwerk im Internet unter www.johannesbad-therme.de

Die NewsWork AG zählt auf dem Gebiet des Tourismus zu den führenden Agenturen für Public Relations, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.
NewsWork mit Sitz in Regensburg, München, Bad Füssing und Kitzbühel verfügt über ein umfangreiches Netzwerk mit Top-Experten aus den Bereichen Journalismus, Grafik und strategischer PR.

NewsWork AG
Karl Staedele
Bahnhofstraße 46
93161 Sinzing
0941/307410
newswork@newswork.de
http://shortpr.com/fe0a1j

Okt 17 2013

Der Eigenhandel von Regionalbanken und Sparkassen geht neue Wege-Bessere Performance mit deutschen Immobilien!

Der Eigenhandel von Regionalbanken und Sparkassen geht neue Wege-Bessere Performance mit deutschen Immobilien!

Der Eigenhandel von Regionalbanken und Sparkassen geht neue Wege-Bessere Performance mit deutschen Immobilien!

Starke Lösung für das Depot A: Regionale Oberzentren

In der Niedrigzinsphase sucht der Eigenhandel von Regionalbanken und Sparkassen alternative Lösungen. Deutsche Immobilien eignen sich sowohl unter Rendite- als auch unter Sicherheitsgesichtspunkten.

Das Depot A-Management steht unter Druck. Die expansive Geldpolitik der Zentralbanken ist die Ursache für ein historisch niedriges Zinsniveau. Schuldendruck, fehlende Wettbewerbsfähigkeit und eine hohe Arbeitslosigkeit belasten weite Teile Europas. Die USA befinden sich derzeit in einem Haushaltsstreit mit weitreichenden Konsequenzen für die Anleihemärkte. Schwellenländer konnten in der Niedrigzinsphase von einem Kapitalabfluss aus Industriestaaten profitieren, langsam werden sich die Investoren wieder den realen Risiken bewusst und ziehen Kapital ab. Selbst wenn Fed und europäische Zentralbank beginnen sollten die Leitzinsen anzuheben, wird es Jahre dauern bis die Geldschwemme auf dem Markt abgeschöpft ist. Das Rendite/Risiko-Verhältnis für Anleihen dürfte sich somit in den kommenden Jahren kaum verbessern.

Welche Alternativen gibt es für das Depot A?

Die S&P Studie “ Lösungen für das Depot A in der Niedrigzinsphase“ identifiziert deutsche Immobilien als solides Investment. Anlässlich der Immobilienleitmesse Expo Real 2013 hat Schulz & Partner die Immobilienmarktentwicklung des Standorts Deutschland im internationalen Vergleich analysiert. Deutschland besitzt stabile makroökonomische Rahmenbedingungen und mit regionalen Oberzentren zugleich rentable Standorte für institutionelle Investoren.

Gegenüber den Big 7-Standorten weisen regionale Oberzentren einen geringeren Leerstand auf. Nicht nur die absolute Leerstandsquote ist niedriger, sondern auch die Volatilität des Vermietungsgrads von Gewerbeimmobilien ist deutlich tiefer. Auch der mittel- bis langfristige Ausblick ist positiv. Viele der regionalen Oberzentren sind Wissenschaftsstandorte. Mit demographischem Wandel und Urbanisierung sind diese als Zuzugs-Standorte attraktiv. In den letzten Jahren stiegen die Spitzenmieten von regionalen Oberzentren und glichen sich denen der Big 7-Standorten weiter an. Die abnehmende Bautätigkeit spricht für eine weiterhin sehr gute Entwicklung der Mietniveaus in regionalen Oberzentren.

Regionale Oberzentren als neue Asset-Klasse für das Depot A

Eine jährliche Ausschüttung von 5 Prozent für Immobilieninvestitionen in regionale Oberzentren ist vorsichtig kalkuliert. Diese stellt eine interessante und risikobewusste Alternative zu Coupon-Zahlungen von Staatsanleihen dar. Der deutsche Rechtsrahmen bietet Banken und Sparkassen vielfältige Möglichkeiten Investitionen in deutsche Immobilien transparent und ohne Zusatzaufwand für die Eigenmittelunterlegung umzusetzen.

Bei Fragen zur Asset-Klasse „Regionale Oberzentren“ stehen wir jederzeit zur Verfügung. Wir erarbeiten gerne individuelle Depot A-Lösungen.

Unsere Studie „Lösungen für das Depot A in der Niedrigzinsphase – Stabile Renditen mit deutschen Immobilien finden sich unter www. http://schulz-beratung.de/presse-studien/

Schulz & Partner bietet Lösungen für Banken und Mittelstand an.
In dem Experten-Netzwerk arbeiten Spezialisten mit langjähriger Berufserfahrung aus unterschiedlichen Dienstleistungs- und Industriesparten.

Zu unseren Beratungsschwerpunkten für Banken gehören:

1. Asset Management und Depot A-Lösungen
– Umsetzung der neuen MaRisk-Anforderungen an die Rating und Kreditanalyse bei
Eigenanlagen
– Ausarbeitung alternativer Lösungswege für ein erfolgreiches Depot A-Management

2. Vertrieb
– Aufbau einer vertriebsorientierten Kreditanalyse
– Standards für schlagkräftige Entscheidungsprozesse
– Einfache Produkte für das Privatkunden- und Firmenkundengeschäft
– Mehr Beratungskompetenz durch Unternehmer-Gespräche

3. Risikomanagement & Compliance
– Risikotragfähigkeitskonzepte
– Risikoszenarien und Stresstests
– MaRisk/CRD IV/MaComp/AIFM
– Geldwäsche & Fraud

4. Führung & Personalentwicklung
– Einführung und Umsetzung der Personalbedarfsplanung
– Entwicklung von Fort- und Weiterbildungskonzepten
– Strategisches Personalrecruiting

Kontakt
Schulz & Partner GmbH – Lösungen für Banken, Finanzdienstleister, Factoring und Leasing
Herr Achim Schulz
Graf-zu-Castell-Str. 1
81829 München
089-452 429 70 – 104
contact@sp-partners.de
http://www.sp-partners.de

Pressekontakt:
Schulz
Achim Schulz
Graf-zu-Castell-Str. 1
81829 München
089-452 429 70 – 104
a.schulz@sp-partners.der
http://www.sp-partners.de

Aug 29 2013

Neu auf der BioSüd: Die führende Ayurveda-Marke Europas

Neu auf der BioSüd: Die führende Ayurveda-Marke Europas

Das Interesse an natürlichen Produkten, die eine gesunde Lebensführung unterstützen, steigt stetig. Dies zeigt auch das Aussteller-Verzeichnis der BioSüd 2013, der größten Fachmesse für den Biofachhandel in Süddeutschland. Über 400 Unternehmen präsentieren am 15. September 2013 in Augsburg dem Fachpublikum ihr Angebot. Erstmals stellt auch die seit 1987 führende Ayurveda-Marke Europas ihr umfangreiches Sortiment vor: Maharishi Ayurveda Products(R).

Ayurveda stammt aus der vedischen Hochkultur Indiens und gilt als das älteste und umfassendste Gesundheitssystem der Welt. Maharishi Ayurveda verbindet das Wissen des Ayurveda mit dem hohen Standard moderner Wissenschaft. Dafür wurden die jahrtausendealten Überlieferungen zusammengetragen, vervollständigt und mit modernen wissenschaftlichen Methoden überprüft. Diese vollständige, ganzheitliche Form des Ayurveda ist der „Maharishi Ayurveda“.

Die Marke Maharishi Ayurveda unterstützt ein gesundes, natürliches Gleichgewicht mit hochwertigen Produkten nach traditionellen ayurvedischen Originalrezepturen. Eigene Produktionsstätten in Indien und die enge Zusammenarbeit mit ayurvedischen Gelehrten gewährleisten eine hohe Authentizität der Produkte. Die Qualität und Reinheit der Maharishi Ayurveda Produkte werden von unabhängigen Labors in Indien und Europa ständig kontrolliert und sind mit anerkannten Gütesiegeln belegt.

Kontakt:
Maharisi Ayurveda Products Europe B.V.
Gudrun Buchzik
Veldweg 33
6075 Herkenbosch
02432 2494
map@ayurveda-produkte.de
www.ayurveda-produkte.de

Jun 19 2013

Studie: Europas Contact Center beschäftigen 3,4 Millionen Menschen

Hauptsponsor Altitude Software stellt Executive Summary der Studie „European Contact Center Benchmark“ des Europa-Dachverbandes ECCCO kostenlos zum Download bereit – Auszüge bereits auf der CCV Frühjahrstagung 2013 und der CCIT“13 vorgestellt

Studie: Europas Contact Center beschäftigen 3,4 Millionen Menschen

Düsseldorf, 19.06.2013 – 3,4 Millionen Menschen arbeiten in mehr als 35.000 Contact Centern in Europa. Drei Viertel von Ihnen sind im Inbound tätig. Die Outsourcing-Rate beträgt gemittelt 20 Prozent. Durchschnittlich wachsen die Contact Center in Europa jährlich um 4,7 Prozent. Das sind Ergebnisse der ersten europaweiten Studie „European Contact Center Benchmark“ der European Confederation of Contact Center Organizations (ECCCO). Die Studie untersucht die aktuelle Situation in insgesamt 30 Ländern Europas und basiert auf den Zahlen der nationalen Verbände. Auszüge aus dem 170-Seiten Papier hat Altitude bereits im Rahmen der CCV Frühjahrstagung 2013 und der CCIT 13-Tour vorgestellt und bietet sie als Executive Summary zum Download an. Auch die vollständige Studie ist über die Altitude-Homepage erhältlich.

„Als europäischer Software-Spezialist, der in zahlreichen Ländern Europas Kunden unterstützt, war es für uns ein logischer Schritt, diese erste derart umfassende Studie mitzutragen. Denn auch wir sehen, dass und wie intensiv sich der Contact Center Markt in Europa zu einer wichtigen Säule der Wirtschaft entwickelt“, nennt Miguel Lopes, Geschäftsführer von Altitude Software in Deutschland, die Motivation des Unternehmens, sich für die Studie finanziell zu engagieren. Die Studie fährt wesentliche Aspekte des Contact Center Marktes ab und vergleicht die europäischen Länder in einem rund 130 Seiten starken Weißbuch. Als ein Hauptsponsor hält Altitude Software die Zusammenfassung der Studie zum kostenlosen Download auf seiner Website bereit. Dort können sich Interessierte auch für den kostenlosen Erhalt der vollständigen Studie registrieren.

Insgesamt bietet Deutschland nach England die zweitmeisten Arbeitsplätze in Contact Centern und führt sogar in der Gesamtzahl der Contact Center noch vor den Briten. Das lässt allerdings auch auf Potenzial für weitere Konsolidierungen schließen, zumal das Wachstum des hiesigen Marktes wie auch die allgemeine Nachfragesteigerung nach Contact Center Dienstleistungen sehr verhalten ist und die Zahl der Plätze pro Contact Center in Deutschland im europäischen Mittelfeld rangiert.

Bei den durchschnittlichen Einkommen führt die Schweiz mit 4.173 Euro monatlich, gefolgt von Italien (2.032 Euro), den Niederlanden (1.968 Euro), Schweden (1.877 Euro) und Belgien (1.853 Euro). Deutschland (1.758 Euro) bildet auch hier, gemeinsam mit Österreich (1.720 Euro), das statistische Mittelfeld. Am geringsten ist der Verdienst mit durchschnittlich 251 Euro im Monat in Rumänien.

Von den insgesamt 3,4 Millionen Beschäftigten in Europas Contact Centern haben Frauen einen Anteil von 72 Prozent, sie haben zu 55 Prozent einen Vollzeitvertrag und sind durchschnittlich 27 Jahre alt. Die Krankenstand beträgt durchschnittlich 6 Prozent, die Wechselquote liegt im Schnitt bei 20 Prozent.

Die Studie „European Contact Center Benchmark“ ist beim ECCCO Verband kostenpflichtig erhältlich. Auszüge aus dem 170-Seiten Papier hat Altitude bereits im Rahmen der CCV Frühjahrstagung 2013 und der CCIT“13-Tour vorgestellt. Eine Executive Summary ist unter http://online.altitude.com/european-contact-center-benchmark-2012-executive-summary-de erhältlich. Die vollständige Studie ist nach Registrierung ebenfalls kostenlos über die Altitude Website erhältlich. Als ein weltweit führender Anbieter von Contact Center Technologie mit Niederlassungen in sieben europäischen Ländern unterstützt Altitude Software regelmäßig Untersuchungen zum Contact Center Markt, um ein differenziertes Bild der lokalen Anforderungen zu erhalten und marktgerecht agieren zu können.

(Fließtext: 482 Wörter / 3.598 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Bildrechte: Altitude Software

Über Altitude Software
Altitude Software ist Marktführer im Bereich Unified Customer Interaction Lösungen. Gegründet 1993 in Europa, entwickelt und implementiert Altitude weltweit Technologie, mit der Contact Center flexibel und plattformunabhängig gesteuert werden können. Mit über 1100 Kunden in 80 Ländern strebt Altitude stetig nach höchster Kundenzufriedenheit. Unser weltweiter Kundenservice und -support ist nach ISO9001 und TSIA Level 2 zertifiziert. Altitude Software hat bereits mehr als 50 Auszeichnungen für seine Produkte gewonnen.
Altitude uCI™ (Unified Customer Interactions) ist eine offene Software-Suite für Aufgaben wie Kundenservice, Helpdesk, Inkasso, Telesales und Umfragen. Sie verwaltet hohe Volumina von Kundeninteraktionen in Echtzeit . Zur Suite gehören vielfältige Module von Unified Desktop über Routing, Dialer, Voice Portal, Monitoring und Reporting bis zu Schnittstellen- und Kommunikationsservern, die systemübergreifend mit einem einheitlichen Design-Studio gestaltet und gesteuert werden.
Die Altitude Software GmbH ist für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig. Zu Ihren Kunden gehören der Call Center Betreiber Avocis, die Versicherung EulerHermes und die Banken Raiffeisen und Santander. Mit Altitude Software arbeiten auch Abteilungen der Europäischen Komission und Unternehmen wie Maersk, Securitas Direct und Ikea.Sie erreichen Altitude telefonisch unter +49 2102 420 669 oder senden Sie eine E-Mail an kontakt@altitude.com.

Kontakt
Altitude Software GmbH
Elina Svede
Kaiserswerther Str. 115
40880 Ratingen
+49 2102 420669
asde@altitude.com
http://www.altitude.com/de

Pressekontakt:
NAMU-PR
Thomas Semmler
Geibelstr. 4
30173 Hannover
051179090300
tom@namu-pr.de
http://www.namu-pr.de

Mai 30 2013

Kindermode Label 667 unterstützt Europas größtes Umweltfestival in Berlin

Kindermode Label 667 unterstützt Europas größtes Umweltfestival in Berlin

Berlin, 30.05.2013. Unter dem Motto “Lebensraum Zukunft!” findet vom 01. – 02. Juni das 18. Umweltfestival am Brandenburger Tor in Berlin statt. Das Kreuzberger Kindermode Label „667 – the baby of the beast“ unterstützt den Veranstalter mit einem Sponsoring seiner frechen Kindermode für die Tombola zugunsten von Hofbegrünungsprojekten der Berliner Innenstadt.

Das größte Umweltfestival Europas bietet Unternehmen und Verbänden eine Plattform, um ihre innovativen auf die Erhaltung der Umwelt ausgerichteten Produkte und Lösungen sowohl Endverbrauchern als auch Vertretern aus Medienhäusern und Politik vorzustellen.
„Wir unterstützen gern Veranstaltungen, die ein ökologisches Bewusstsein und den nachhaltigen Umgang mit der Umwelt fördern“, so Diana Otten, Inhaberin des Labels 667, „Wir nehmen bereits im dritten Jahr teil und freuen uns auf viele innovative Ideen zum Umweltschutz. So manche Anregung lässt sich auch für die ökologische Produktion unserer Kindermode umsetzen. Schließlich leben wir alle gemeinsam auf dieser Erde!“

Gemeinsam mit über 200 Aussteller/-innen, darunter Firmen, Verbände, Initiativen und Einzelpersonen präsentiert die GRÜNE LIGA die gesamte Bandbreite des Umwelt- und Naturschutzes. Diesjähriger Fokus des Umweltfestivals ist eine ökologische und zugleich bezahlbare Gewinnung und Nutzung von Energieressourcen. Auch die Inhaberinnen von „667 – the baby of the beast“ haben sich bei der Gründung ihres Unternehmens bewusst für eine ökologisch orientierte Produktion ihrer Textilien entschieden und greifen ausschließlich auf deutsche Zulieferer zurück.

Über 667 – the baby of the beast
Das 2001 in Berlin-Kreuzberg gegründete Label für Kindermode produziert seine Textilien ausschließlich unter Maßgabe ökologischer Standards. „Don´t panic it´s organic!“ ist bei 667 nicht nur ein Motto – sondern gelebte Philosophie. Für die Herstellung der Jersey-Stoffe wird Baumwolle aus 100% ökologischem Anbau verwendet, sämtliche Produktionsstufen – begonnen beim Garn, über die Konfektionierung und Textilveredelung bis hin zum Druck, setzt das Unternehmen auf „100% Made in Germany“. Die Inhaberinnen legen hierbei großen Wert auf Transparenz, Nachhaltigkeit und sozial-faire Arbeitsbedingungen ihrer Partner. Sämtliche Produktionsstufen und Lieferanten werden offengelegt und sind für Kunden vollständig nachvollziehbar. Mit witzigen Sprüchen und frechen Designs schließt die Marke „667 – the baby of the beast“ die Lücke zwischen ökologisch produzierter und frecher Kindermode. www.sixsixseven.net

Kontakt
Diana Otten & Katja Birkle GbR
Katja Birkle
Gneisenaustraße 66/67
10961 Berlin
+49 30 616 754 8
c.zwirnmann@fuchskonzept.com
www.sixsixseven.net

Pressekontakt:
Diana Otten
Katja Birkle
Gneisenaustraße 66/67
10961 Berlin
49 30 616 754 8
info@sixsixseven.net
www.sixsixseven.net