Posts Tagged Fair Trade

Jul 10 2018

Nachhaltigkeit schmeckt gut

Musterbeispiel Schokolade

Nachhaltigkeit schmeckt gut

Foto: Forum Nachhaltiger Kakao (No. 6052)

sup.- Schokolade macht sensibel. Das gilt zumindest bei dem Thema Nachhaltigkeit. Das Schokoladenmuseum in Köln hat Ende Juni mit großer Resonanz eine Nachhaltigkeitswoche veranstaltet. Thomas Schiffer, beim Museum der Experte für Bildung und Vermittlung, musste dabei immer wieder erläutern, was Nachhaltigkeit konkret bei einer Schokolade bedeutet.

Die Antwort ist komplex, weil Nachhaltigkeit soziale, ökologische und auch ökonomische Aspekte hat. Die treibende Kraft hinter einer Vielzahl von Projekten ist das Forum Nachhaltiger Kakao, ein Zusammenschluss von Landwirtschafts- und Entwicklungsministerium mit der Deutschen Süßwarenindustrie, dem Lebensmittelhandel und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Ziel der Arbeit ist es, die Lebensbedingungen der Kleinbauernfamilien in den Anbauländern für Kakao zu verbessern, die Kinderarbeit abzuschaffen und die Erzeugung von Kakao umweltfreundlich zu gestalten. Der bisherige Erfolg ist beachtlich. So konnte der Anteil an nachhaltig erzeugtem Kakao in Deutschland von drei Prozent im Jahr 2011 auf 55 Prozent im Jahr 2017 gesteigert werden. Die Zielmarke liegt bei 70 Prozent bis zum Jahr 2020. Und einige Firmen mit Vorreiterfunktion wie Ferrero, Lindt & Sprüngli oder Nestlé wollen bis dahin sogar zu einhundert Prozent nachhaltig produzierten Kakao verwenden. Die Kunden im Lebensmittelhandel können an dem Erfolgsbeispiel für Nachhaltigkeit wirkungsvoll mitarbeiten. Sie können auf die Siegel der Nachhaltigkeitsstandards Fair Trade, Rainforest Alliance Certified und UTZ Certified achten. Informieren können sie sich auch auf der Website www.kakaoforum.de oder auf den Websites namhafter Unternehmen. Mit ihrer Entscheidung für Nachhaltigkeit unterstützen sie 116 Projekte in 32 Ländern, die rund 1,45 Mio. Kakaobauern und -bäuerinnen erreichen.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Feb 1 2018

Jolly Arts® – das Shoppingerlebnis für die Frau von Welt

Sozialer Marktplatz www.jollyarts.de verbindet Endkundinnen mit den Erzeugern

Jolly Arts® - das Shoppingerlebnis für die Frau von Welt

Welterfahrene Social Entrepeneurin mit Sinn für Stil: Constanze Sibylle Bauer. (Bildquelle: Die ! Fotografin Isabell Strack)

Mucheln (hh). Stellen Sie sich vor, Sie betreten ein Kaufhaus, in dem nicht Verkäufer, sondern die Erzeuger der Waren ihre Produkte direkt anbieten. Wenn Sie dazu in der Lage sind, haben Sie das ebenso einfache wie geniale Prinzip von Jolly Arts® verstanden. Was derzeit auf www.jollyarts.de im deutschsprachigen Raum beginnt, ist auf dem besten Weg, ein weltweiter Marktplatz für Frauen werden. Regional, national, international – dies sind die drei großen Entwicklungsschritte zur Förderung des fairen Handels, die Jolly Arts®-Gründerin Constanze Sibylle Bauer vom beschaulichen schleswig-holsteinischen Mucheln aus gehen wird.

Um ihr Ziel einer ebenso grenzenlosen wie nachhaltigen Einkaufswelt zu erreichen, hat die pfiffige und weitgereiste Geschäftsfrau eine Online-Plattform mit hochwertigen redaktionellen Inhalten aufgebaut, auf der kleine und mittelständische Firmen sich und ihre Produkte in Form von auf Ihre Onlineshops oder Webseiten verlinkten Werbebanner, Slightshows, Videos oder Landingpages präsentieren. „Jolly Arts® heißt ‚die schönen Künste'“, sagt Constanze Sibylle Bauer, „und in diesem Sinne helfe ich den Kundinnen weltweit, Schönes zu finden, das exotisch, ausgefallen, modern, folkloristisch und luxuriös ist.“ Die Frau von Welt habe durch den neuen Marktplatz den Vorteil, den Zwischenhandel auszuschließen. Bauer: „Da Frauen normalerweise gut vernetzt sind, werden sie zusammen mit anderen Frauen größere Mengen guter, schöner und preiswerter Ware bestellen.“

Mittels Crowdfunding oder durch Werbung ein Teil von Jolly Arts® werden

Wollen Sie beispielsweise angesagte Mode direkt in Nigeria kaufen oder seltene Seidensaris vor Ort in Indien? – Dann unterstützen Sie Jolly Arts®, indem Sie auf der größten Crowdfunding-Plattform im deutschsprachigen Raum unter www.startnext.com/jolly-arts für den weiteren Ausbau der verschiedenen Sprachversionen der Jolly Arts®-Website spenden oder Ihr Geld gegen ein exklusives Dankeschön, beispielsweise exklusiven Schmuck, oder günstige Anzeigenangebote tauschen. Als kleiner oder mittelständischer Unternehmer, Kreativer, Designer, Schmuckhersteller, Modemacher, Touristikanbieter, kurz als Direktvermarkter von Produkten für Frauen, wirken Sie durch die Schaltung Ihrer Werbung direkt beim Aufbau von Jolly Arts®, dem weltweiten Marktplatz für Frauen, mit und stärken Sie Ihre Internetpräsenz sinnvoll. Weitere Informationen und aktuelle Anzeigenpreise finden sich auf www.jollyarts.de/mediadaten

Jolly Arts® e.K. ist ein sozialer internationaler Online-Marktplatz für Frauen in aller Welt. Im nächsten Schritt wird das Internet-Portal in den wichtigsten Weltsprachen betrieben werden, die Milliarden Userinnen verstehen. Die Webseite präsentiert neben hochwertigen redaktionellen Inhalten auf ausgewählten Anzeigenplätzen Videos, Slideshows, Banner oder komplette Landingpages von Firmen, die Waren und Dienstleistungen aus den Bereichen Mode, Accessoires, Deko und Tourismus für Frauen anbieten. Besonders kleine und mittelständische kreative Firmen, Gastronomen und ausgefallene Produzenten werben auf Jolly Arts®. Weltweit sind Frauen daran interessiert, günstig und nachhaltig einzukaufen. Auf der anderen Seite werden Firmen aus aller Welt gefunden und verkaufen ihre Produkte zu fairen Preisen. Diese Bedürfnisse verbindet www.jollyarts.de miteinander und erfüllt sie gegenseitig.

Firmenkontakt
Jolly Arts® e.K.
Constanze Bauer
Hauptstraße 6
24238 Mucheln OT Sellin
+49 4383 5089989
info@jollyarts.de
https://www.jollyarts.de/

Pressekontakt
:Medienmacherei
Herbert Hofmann
Behler Weg 11
24329 Grebin
+49 4383 5189212
info@medienmacherei.de
https://www.medienmacherei.de

Dez 18 2017

Starkes Engagement für nachhaltigen Kakao

Marktanteil von drei auf 57 Prozent gestiegen

Starkes Engagement für nachhaltigen Kakao

Foto: Fotolia / M.studio (No. 5952)

sup.- Verantwortungsbewusste Konsumenten, die im Jahr 2011 in Deutschland Schokolade kaufen wollten, bei der nachhaltig angebauter Kakao verwendet wurde, mussten lange suchen. Nur drei Prozent betrug damals der Anteil der Schokoladenprodukte mit entsprechend ausgewiesenem Kakao. Diese Situation hat sich heute komplett geändert. Es gibt kaum noch einen namhaften Markenhersteller, der nicht Mitglied in der 2012 gegründeten Gemeinschaftsinitiative „Forum Nachhaltiger Kakao“ ist. Neben Mitgliedern aus der Schokoladen- und Süßwarenindustrie sowie des Lebensmittelhandels engagieren sich in dieser Multi-Stakeholder-Organisation u. a. auch standardsetzende Vereinigungen wie Fair Trade und Rainforest Alliance.

Die Bilanz der gemeinschaftlichen Bemühungen ist beeindruckend: Mittlerweile stammen bei den Forumsmitgliedern 57 Prozent des zugefügten Kakaos aus nachhaltig bewirtschafteten Anbauregionen. Bis zum Jahr 2020 soll dieser Anteil auf 70 Prozent steigen, besonders ambitionierte Mitglieder wie z. B. Ferrero, Lindt & Sprüngli oder Nestle wollen spätestens bis zu diesem Zeitpunkt sogar ausschließlich zertifizierten Kakao nutzen.

Von nahezu null auf 100 innerhalb von nur neun Jahren ist angesichts der enormen Herausforderungen beim Kakaoanbau, der vor allem in Entwicklungsländern mit tropischem Klima wie Westafrika erfolgt, ein beeindruckendes Beispiel dafür, was durch gemeinschaftlich koordinierte Zielstrebigkeit erreicht werden kann. Das „Forum Nachhaltiger Kakao“ ist ein Vorbild für andere Branchen, wie unter öko-sozialen Kriterien verantwortungsvoller Konsum vorangetrieben werden kann. Diese Initiative ist deshalb auch von der Bundesregierung als Leuchtturmprojekt der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie für das Jahr 2016 ausgezeichnet worden. Konsumenten, die solch ein nachahmenswertes Engagement unterstützen wollen, können unter www.kakaoforum.de nachschauen, welche Firmen aus der Süßwarenindustrie zu den Mitgliedern gehören.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Mai 2 2017

ARTS to attend the 2017 Paris Air Show with its French subsidiary

ARTS to attend the 2017 Paris Air Show with its French subsidiary

ARTS booth at a fair trade

ARTS‘ French subsidiary, which is headquartered in Colomiers, will be exhibiting at the Paris Air Show from 19 June to 25 June 2017 on Stand D280 in Hall 2A. Since 1 April, when the restructuring took effect, ARTS aero SARL has been positioned as the French equivalent of ARTS Solutions GmbH, and the subsidiary will now focus exclusively on service contracts and projects, offering turnkey solutions for its French customers in the fields of Manufacturing & Engineering, Production & Industrial Support, Logistics & Supply Chain and Quality Management. The French subsidiary is already delivering its first services; for instance, ten employees are working on projects for shop floor support and tool management at Airbus in France. ARTS has been familiar with the French market for several years and, with its expertise, has long been a preferred partner of Airbus and other French aviation giants. „The restructuring was the next logical step for us so that our customers in France can concentrate on their core business and we can take on outsourced projects for them while operating under French law. We are looking forward to attending this year“s Paris Air Show, which will be our first time as an exhibitor, where we aim to contribute our technical expertise to the event,“ said Gerald Unger, CEO of ARTS.

The Paris Air Show, an aviation exhibition which is being staged for the fifty-second time, will attract over 350,000 professional and private visitors between 19 June and 25 June 2017. Over an area of 122,500 square metres, 150 new and well-proven aircraft will be on display, while 2,000 businesses from the aviation sector will be exhibiting their latest product developments in five halls and numerous chalets. The international exhibition is held every two years at the Le Bourget general aviation airport and is one of the most important aviation industry events in the world.

ARTS in France is located at 6, Avenue Edouard Serres in 31770 Colomiers and can be reached by telephone on +33(0)534 / 527 511 and france@arts.aero.

ARTS (Aircraft Related Technical Service) supports the aerospace industry Europe-wide with expertise: With people and their knowledge or turnkey solutions. With six branches and over 25 project sites, more than 500 technical and commercial experts are active in ARTS. With its expertise in the aerospace industry, ARTS provides customers with new ideas and additional capacity, enabling them to overcome bottlenecks and concentrate on their core business. Three fields of service are united under the umbrella brand ARTS: Experts, Processes and Solutions. Each service field is the responsibility of an independent ARTS company within the ARTS group.

Kontakt
ARTS Holding SE
Melanie Wolf
Hermann-Reichelt-Str. 3
01109 Dresden
+4935179580842
melanie.wolf@arts.aero
http://www.arts.aero

Nov 30 2016

Das besondere Body Polish mit Slimming-Effekt

Amazonia Intense Coffee body polish

Das besondere Body Polish mit Slimming-Effekt

Amazonia Slimming Line

Amazonia Intense Coffee body polish

Ein süßes und authentisches Peeling. Dieses Peeling ist eine extreme reiche und würzige Peelingpaste, hergestellt aus braunem Zuckerrohr aus dem Fair Trade Handel. Die Kakao und Orange Peeling Teilchen werden weich und gleiten über die Haut. Reich an Traubenkernöl, hat es eine schützende, filmogene Wirkung und hält so einen idealen Feuchtigkeitsgrad der Haut bei. Diese würzige authentische Pflege lässt die Haut samtweich werden. Kakao & Orange haben eine starke lipolytische Wirkung und Tonizität. Die Kakaoschale enthält eine Vielzahl von Molekülen die physiologisch aktiv sind: Theobromin, Koffein, Magnesium und Polyphenole. Theobromin und Koffein spielen im Prozess der Gewichtskontrolle eine aktive Rolle, Orange ist pures Vitamin A und C Konzentrat, die ideale Kombination für einen Bräunungseffekt und zur Vorbeugung der Zelloxidation.

Zuckerrohr ist ein ganz natürliches Körperpeeling. Der nicht raffinierte Zucker der in diesem Körperpeeling enthalten ist, ist reich an Spurenelementen (Magnesium, Eisen, Phosphor) und beliefert die Haut mit vielen Vitaminen (B1, B2, B5 & E) für eine remineralisierende und feuchtigkeitsspendende wirkende Pflege.

Anwendung: Um einen optimalen Peelingeffekt zu erzielen, am besten auf trockener Haut auftragen, für eine Massage kann es auch auf leicht feuchter Haut genutzt werden.

Hauptbestandteile: roher Rohrzucker (nicht raffiniert – Fair Trade) Kakaoschalenpuder Orangen Peeling Puder Traubenkernöl Vitamin E FREI VON KONSERVIERUNGSSTOFFEN

Veana ist auf die Produktentwicklung und den Vertrieb qualitativ hochwertiger Wirkstoffkosmetik spezialisiert. Hierzu zählen unter anderem Produkte zur dauerhaften Haarentfernung, kosmetische Produkte zur Bekämpfung von Hautirritationen und Produkte aus 100% reinen Mineralien (Mineral MakeUp).

Firmenkontakt
Veana Cosmeceutical UG
Marc Dörre
Brendelweg 248
27755 Delmenhorst
04221-399472
info@veana.de
http://www.veana.de

Pressekontakt
Veana Cosmeceutical UG
Marc Dörre
Brendelweg 248
27755 Delmenhorst
04221-399472
marc.doerre@veana.biz
http://www.veana.de

Aug 20 2015

Die Murnauer Kaffeerösterei über Direct Trade

Der Vorreiter im deutschen Direct Trade über seine Richtlinien und die konkrete Umsetzung für einen fairen Handel.

Die Murnauer Kaffeerösterei über Direct Trade

Als Thomas Eckel, Geschäftsführer der Murnauer Kaffeerösterei, vor acht Jahren zum ersten Mal nach Kolumbien, Guatemala und Costa Rica reiste, hielten ihn nicht wenige für verrückt: Er besuchte dort Plantagen, verkostete Kaffee und kaufte schließlich auf der Plantage La Luisa einen Container Rohkaffee von Herrn Noorduijn, um ihn in Eigenverantwortung nach Deutschland zu schiffen und zu rösten. Der betriebene Aufwand schien in keinem Verhältnis zu stehen: Warum so weit reisen, mühsam Kontakte knüpfen, Kaffee verkosten und dann auch noch den Transport selbst organisieren, wenn die Kaffeebörse und hiesige Kaffeebroker doch alles erledigen? Ganz einfach: Weil so der Produktionsweg transparent ist, Qualität überprüfbar und Fairness dank persönlicher Beziehungen garantiert ist. Ein idealistischer Ansatz zu einer Zeit, in der noch immer Masse vor Klasse galt – und es funktionierte.
Eckels Vorgehen von damals hat mittlerweile einen Namen bekommen und ist in aller Munde: Direct Trade. Dieses umfasst den gesamten Prozess vom Anbau bis zur Lieferung in die Rösterei – transparenter als über die Börse zu bestellen und fairer als Fair Trade.

Auf einen Blick:
Die Murnauer Kaffeerösterei stellt ihre fünf strengen Kriterien für echten Direct Trade vor:

1) Qualität
Direct Trade hilft, höchste Qualität zu finden und zu sichern. Das erfordert Cuppings vor Ort und vor allem dauerhafte, persönliche Beziehungen zu den Plantagen, die effektives Qualitätsmanagment etablieren und für gute Qualität entsprechend belohnt werden.
Die Murnauer Kaffeerösterei importiert ausschließlich Kaffees, die beim Cupping durch das Exptertenteam bei über 85 Punkten (nach der Cup-of-Excellence-Skala) liegen.
Direct Trade bedeutet daher nicht nur den direkten Abverkauf von der Plantage, um die eigene Versorgung langfristig sicher zu stellen. Es bedeutet gemeinsame Arbeit an der Qualität des Kaffees, die den Bauern, den Röstern und den Kunden einen transparenten, fairen Preis garantiert, der Ernte für Ernte angepasst wird.

2) Single Finca
Der Großteil des Kaffees auf dem Weltmarkt wird von großen Kooperativen angeboten. Sie kaufen den Kaffee von vielen kleineren Bauern (manchmal mehreren tausend), verarbeiten diesen und bieten ihn zum Kauf an. Aber auch hier gibt es unterschiede: Es gibt vorbildliche Kooperativen, welche ihren Bauern einen Anteil am Gewinn bezahlen sowie Schulungen im Bereich Kaffee-Agrarökonomie anbieten und versuchen Qualitätsgerecht zu vergüten. Eine solche Vergütung bedeutet, dass sich der Preis nicht nach der Börse richtet sondern sich an der Qualität der Bohne orientiert. Wir kennen aber auch einige Kooperativen, welche sich durch Missmanangment selbst in den Ruin getrieben haben. Diese halten eine Ausbildung nicht für angebracht – die Erfahrung ist ja seit Generation bereits vorhanden – und nehmen zudem eine Qualitätsgerechte Vergütung bewußt und sogar unbewußt nicht vor. Beim Direct Trade Ansatz arbeiten wir am liebsten selbst mit dem Fincabesitzer zusammen um mit ihm die Vorstellung von Qualität und Nachhaltigkeit zu besprechen und zu definieren. Je nach landesspezifischer Gegebenheit funktioniert dies sehr gut. In einigen Fällen ist in der Zusammenarbeit eine qualitätsorientrierte Kooperative jedoch sehr hilfreich.

3) Fairer Preis
„Wir bezahlen einen fairen Preis“, behauptet fast jeder im Kaffeesektor – auch die Murnauer Kaffeerösterei. Aber was bedeutet das? Ist der faire Preis der Marktpreis, welcher zum Großteil von Spekulanten definiert wird? Oder könnte der faire Preis nicht auch über die faire Arbeit, also die Qualität definiert sein?
Wir in der Murnauer Kaffeerösterei bezahlen für unsere Qualitätskaffees mehr als die FairTrade Orangansiation als Mindestpreis definiert, beziehungsweise auch mehr als den Börsenpreis.

4) Faire Verteilung
Wir erwarten, dass auf „unseren“ Plantagen soziale und ökologische Projekte umgesetzt werden und die Erntehelfer einen fairen, festen Lohn erhalten. Die Murnauer Kaffeerösterei versucht daher sicher zu stellen, dass der Qualitätsaufschlag nicht im Geldbeutel eines Managers oder Mittelsmanns verschwindet – was Direct Trade durch die Umgehung der mittleren Instanzen wie Broker ermöglicht. Das Geld kommt bei den Bauern und deren Erntehelfern an und sichert einen angemessenen Lebensstandard. Dieser beginnt bei einer gerechten Bezahlung der Erntehelfer, und endet nicht zuletzt bei einem Zugang zu sozialen Leistungen, die (leider noch) nicht marktüblich sind, z.B. Arztbesuche, Ausbildungsmöglichkeiten für Kinder, etc.
Ökologische Projekte umfassen nachhaltigen, ressourcenschonenden Anbau, Recycling, Tierschutz und Mischkulturen sowie Verzicht auf Chemie. Dafür braucht es kein Biosiegel, sondern vor allem engagierte, gut ausgebildete Bauern.

5) Transparenz
Der Waren- und Geldfluss muss transparent sein.
Beim Direkt Trade wollen wir uns auf unsere Kompetenz konzentrieren und fokussieren uns dabei auf die Wünsche der Kaffeebauern und der Verbraucher. Wenn wir Qualitätskaffee zu 85 Punkten einkaufen, haben wir die Kaffeebauer dafür fair vergütet. Wir möchten jedoch auch sicherstellen, dass ein 85-Punkte Kaffee bei uns in der Rösterei ankommt, schließlich wollen wir unseren Kunden für ihr Geld auch faire Qualität anbieten.
Um dies zu garantieren nehmen wir die Angebote von Servicepartnern in Anspruch, welche für uns den Transport und teilweise auch die Bezahlung übernehmen (einige Bauern haben beispielsweise kein eigenes Konto). In diesem Fall ist für uns Transparenz sehr wichtig.

Hier geht’s zum Pressetext.

Kaffeerösterei, Kaffeeschule und Cafe

Firmenkontakt
Murnauer Kaffeerösterei GmbH
Thomas Eckel
Am Leitle 9
82418 Riegsee
08841625550
thomas.eckel@murnauer-kaffeeroesterei.de
http://www.murnauer-kaffeeroesterei.de

Pressekontakt
greenside public relations
Heinrike Helm
Sandstraße 33
80335 München
+49(0)89 230 991-10
h.helm@greenside-story.de
http://www.murnauer-kaffeeroesterei.de

Jul 27 2015

grundstoff weitet Angebot an fair produzierter Unterwäsche aus

Der Online-Händler grundstoff startet Kooperation mit dem Hersteller Comazo und baut somit sein Angebot an fair produzierter Unterwäsche stark aus.

grundstoff weitet Angebot an fair produzierter Unterwäsche aus

Seit Juni 2015 kooperiert grundstoff mit der schwäbischen Traditionsmarke Comazo und bietet deren Earth Kollektion an.

Comazo produziert, als eines der letzten deutschen Wäscheunternehmen, noch immer selbst, in eigenen Betrieben in Deutschland, Kroatien und Rumänien. Comazo legt hohe Qualitätstandards an und ist durch die hauseigene Produktion in der Lage alle Produktionsschritte lückenlos zu überwachen, vom Färben bis zum Versand der fertigen Unterwäsche.

Bei allen Artikeln der Earth Kollektion wird Fairtrade Biobaumwolle verarbeitet und alle Teile tragen die Zertifikate der FLO (Fairtrade Labeling Organisation) und des GOTS (Global Organic Textile Standard). Durch die Kombination der beiden Zertifikate wird sichergestellt, dass strenge Vorgaben in Bezug auf Umweltschutz, der Vermeidung kritischer Chemikalien, Arbeitssicherheit und Sozialstandards eingehalten werden.

Mit der Comazo Earth Kollektion bietet grundstoff nun, neben Wäsche vieler anderer Hersteller, ab sofort über 100 neue Modelle an. Die Auswahl reicht von sportlichen Boxershorts für Männer bis zu eleganter Wäsche für Frauen.

Die aktuelle Kollektion: http://www.grundstoff.net/comazo-earth-m-63.html

Die SOLU clothing GbR existiert seit 2005 und vertreibt Textilien wie T-Shirts, Pullover und Hosen, aber auch Mode-Accessoires. Der Verkauf erfolgt über verschiedene, an den Endkunden gerichtete, Internetshops. Hervorzuheben ist dabei das Konzept des grundstoff.net Online-Shops, in dem ausschließlich unbedruckte Fashion Basics, Schuhe und Accessoires angeboten werden, die unter fairen Arbeitsbedingungen entstanden sind. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Dietzenbach bei Frankfurt/Main und beschäftigt derzeit 15 Mitarbeiter.

Kontakt
SOLU Clothing GbR
Denis Opper
Waldstraße 23
63128 Dietzenbach
+49 (0)6074-8034420
presse@solu-clothing.com
http://www.grundstoff.net

Mai 19 2015

Ein Plädoyer für Social Entrepreneurship

Oder kennst du eine nachhaltigere Art zu Gründen?

Ein Plädoyer für Social Entrepreneurship

Ein Unternehmen gründen macht Spaß – und ist anstrengend, ganz klar. Aber wie sonst kann man Wirtschaft in seiner Reinstform erleben? Und dann noch die Aussicht auf individuelle Freiheit und Selbstverwirklichung…eine ganze Reihe an Idealvorstellungen, welche das Unternehmertum so reizvoll machen. Und dennoch gibt es auch hier feine Unterschiede. Gründung ist nicht gleich Gründung. Je nach Branche, potentiellen Kunden und Geschäftspartnern entwickeln sich ganz unterschiedliche Geschäftsmodelle. Eines für das ich hier und heute plädieren möchte ist das Social Entrepreneurship.

Gründer wollen verändern, bessere Angebote schaffen, neue Möglichkeiten entwickeln und ganz wichtig – Werte schaffen. Dabei geht es nicht nur um den Unternehmenswert an sich, sondern beispielsweise um die Strahlkraft einer Marke, um die Idee hinter einem Produkt. Dieser Aspekt war für uns großer Antrieb unserem Startup Fair Einkaufen Leben einzuhauchen. Gerade in der Gründungsphase standen für uns Werte ganz oben auf der Agenda. Wir wollten nachhaltig agieren, sozial gerecht und im Einklang mit der Natur. Wirtschaftlich aktiv zu sein schließt all diese Werte nämlich nicht aus, sondern spornte uns als Gründer gezielt dazu an, diese in den Fokus all unseres Handelns zu stellen. Daraus entstand unser Bedürfnis Menschen zusammen zu bringen und mehr Fairness in unserem globalen Wirtschaftssystem zu etablieren. Hört sich zunächst nach einer großen Aufgabe an, doch eigentlich ist es ganz einfach. Wie so oft geht es nur darum Bestehendes neu miteinander zu kombinieren. So geschehen bei unserem Startup.

Fair Einkaufen ist ganz nüchtern betrachtet „nur“ eine Onlineplattform, ein ganz normaler Shop mit ausgewähltem Sortiment. Bei genauerem Blick wird jedoch schnell ersichtlich, worum es uns eigentlich geht. Wir wollen Alternativen für jedermann schaffen, an einer nachhaltigeren Welt aktiv mitzugestalten. Das funktioniert ganz einfach durch den täglichen Einkauf. Habt ihr euch schon einmal gefragt woher euer Kaffee stammt? Welchen Weg leckere Schokolade bereits zurückgelegt hat bevor sie bei euch im Regal landet? Und kann der Kleinbauer, der den Kakao angebaut und geerntet hat gut davon leben? Zugegeben, das lässt sich bei einem Gang durch den Supermarkt nicht wirklich beantworten. Die Transparenz im Lebensmittelhandel ist nicht die Beste. Doch existieren bereits seit Jahrzehnten tolle Möglichkeiten durch bewussten Einkauf einen Beitrag zu leisten, soziale Standards zu verbessern. Ihr habt es sicherlich schon vermutet, ich spreche vom Fairen Handel. Ein etabliertes Wirtschaftssystem, das soziale Standards an erste Stelle rückt. Für uns als Social Entrepreneure der perfekte Ausgangspunkt. Mit Hilfe dieser Produkte können wir gestalten und Werte schaffen.

Der nächste Schritt war die Frage, wie wir Produzenten und Verbraucher zusammenbringen. Nun gut, der Faire Handel ist bekannt aus Weltläden und kirchlichen Verbänden. In vielen Supermärkten sind auch schon Produkte aus Fairem Handel erhältlich. Scheinbar ist jedoch noch fast niemand auf die Idee gekommen, den Fairen Handel ins Netz zu bringen – und schon war unser Konzept geboren. Nach über einem Jahr seit der Gründung können wir nur bestätigen – Social Entrepreneurship macht Spaß.

Fair Einkaufen ist ein junges Internet-Startup das sich dem Fairen Handel verschrieben hat. Auf dem Portal finden sich exklusive Spezialitäten aus den Ländern der Dritten Welt, welche nach Fairtrade-Standards gehandelt werden und aus rein biologischem Anbau stammen. Das Sortiment besteht unter anderem aus fair gehandelten Weinen von Südafrika und Chile, Schokoladen aus Lateinamerika, sowie Kaffee und Teesorten aus Südostasien und Afrika. Fair Einkaufen stellt die besten Produkte aus Fairem Handel in einem einmaligen Sortiment zusammen und verbindet Nachhaltigkeit mit der Freude am Genuss.

Kontakt
Fair Einkaufen
Christian Biewald
Keplerweg 15
88239 Wangen im Allgäu
+4916097347178
kontakt@fair-einkaufen.com
http://www.fair-einkaufen.com

Apr 8 2015

Online-Shop grundstoff.net schafft Versandkosten ab

Der Modeversender gestaltet den innerdeutschen Versand seit dem 1. April kostenfrei.

Online-Shop grundstoff.net schafft Versandkosten ab

Um Neukunden zu gewinnen und um seinen Bestandskunden einen noch besseren Service bieten zu können, erhebt grundstoff.net, seit dem 1. April 2015, innerhalb Deutschlands keine Versandkosten mehr.

Grundstoff.net bietet ausschließlich fair produzierte Kleidung, Schuhe und Accessoires und möchte faire Mode, auch durch die Verbesserung der Kundenfreundlichkeit, in direkten Wettbewerb mit Produkten aus konventioneller Produktion stellen.

Die Gründer des Shops sind davon überzeugt, dass es heute nicht mehr genügt ein gutes Produkt zu haben, sondern ein perfekter, schneller und persönlicher Service ebenso wichtig ist.

Der Wegfall der Versandkosten ist laut Aussagen des Unternehmens keine Schritt in Richtung „Geiz ist geil“, sondern eine Verbesserung des Service und ein weiteres gutes Argument den Shop zu nutzen.

Die SOLU clothing GbR existiert seit 2005 und vertreibt Textilien wie T-Shirts, Pullover und Hosen, aber auch Mode-Accessoires. Der Verkauf erfolgt über verschiedene, an den Endkunden gerichtete, Internetshops. Hervorzuheben ist dabei das Konzept des grundstoff.net Online-Shops, in dem ausschließlich unbedruckte Fashion Basics, Schuhe und Accessoires angeboten werden, die unter fairen Arbeitsbedingungen entstanden sind. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Dietzenbach bei Frankfurt/Main und beschäftigt derzeit 15 Mitarbeiter.

Kontakt
SOLU Clothing GbR
Denis Opper
Waldstraße 23
63128 Dietzenbach
+49 (0)6074-8034420
presse@solu-clothing.com
http://www.grundstoff.net

Mrz 6 2015

grundstoff.net kooperiert mit Birkenstock

Online-Shop grundstoff.net nimmt Schuhe der Marke Birkenstock in das Sortiment auf

grundstoff.net kooperiert mit Birkenstock

Zehentrenner von Birkenstock

Dietzenbach 06.03.2015 – Online-Shop grundstoff.net kooperiert mit Birkenstock

Der deutsche Online-Shop grundstoff.net bietet seit März 2015 Schuhe des Herstellers Birkenstock an. Der Versandhändler, welcher ausschließlich Kleidung, Schuhe und Accessoires mit fairem (Fair-Trade) Hintergrund anbietet, erweitert somit sein Sortiment um die Sandalen der Traditionsmarke aus dem Westerwald. Den Weg in das Sortiment werden, neben altbewährten Klassikern, auch aktuelle, neu aufgelegte Modelle finden, die gezielt die eher modeaffine Zielgruppe von grundstoff.net ansprechen und derzeit bei jungen Leuten so gefragt sind wie nie zuvor. Bis Mitte Mai werden ständig neue Modelle im Shop verfügbar sein und warten dann, besonders in der warmen Jahreszeit, auf Füße, die einen schicken, luftigen und gleichermaßen gesunden Schuh tragen möchten.

Über Birkenstock

Die Marke Birkenstock wurde 1774 gegründet. Bis heute produziert das Familienunternehmen seine Sandalen ausschließlich, an verschiedenen Standorten, in Deutschland. Birkenstock verfährt nach dem Unternehmensleitsatz „Tradition – Innovation – Faszination“ und hat sich durch zahlreiche Neuerungen und ein breites Sortiment erfolgreich für den weltweiten Wettbewerb gerüstet. Derzeit ist das Unternehmen auf Expansionskurs und hält dabei, auch in Zukunft, an „Spitzenqualität – Made in Germany“ fest.

Die SOLU clothing GbR existiert seit 2005 und vertreibt Textilien wie T-Shirts, Pullover und Hosen, aber auch Mode-Accessoires. Der Verkauf erfolgt über verschiedene, an den Endkunden gerichtete, Internetshops. Hervorzuheben ist dabei das Konzept des grundstoff.net Online-Shops, in dem ausschließlich unbedruckte Fashion Basics, Schuhe und Accessoires angeboten werden, die unter fairen Arbeitsbedingungen entstanden sind Das Unternehmen hat seinen Sitz in Dietzenbach bei Frankfurt/Main und beschäftigt derzeit 15 Mitarbeiter.

Kontakt
SOLU Clothing GbR
Denis Opper
Waldstraße 23
63128 Dietzenbach
+49 (0)6074-8034420
presse@solu-clothing.com
http://www.grundstoff.net