Posts Tagged Frankfurter

Sep 13 2017

Premier Inn-Umfrage: Frankfurter lieben ihre Stadt

Premier Inn-Umfrage: Frankfurter lieben ihre Stadt

Vor allem aufgeschlossen, lebenslustig und freundlich: So sehen sich Frankfurter. (Bildquelle: Premier Inn)

Die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter 500 Frankfurtern im Auftrag der Hotelmarke Premier Inn zeichnen das Bild einer unterschätzten Stadt. Fast zwei Drittel empfehlen die Mainmetropole sogar als echtes Urlaubsziel.

Über Frankfurt wird viel gesagt, und oft ist es nichts Gutes. Doch kommen die Bewohner der Mainmetropole selbst zu Wort, ergibt sich schnell ein anderes Bild: Frankfurter sind stolz auf ihre Stadt, betonen ihre Internationalität und bezeichnen sich als aufgeschlossen und lebenslustig. So die Ergebnisse einer Umfrage von Premier Inn unter 500 Frankfurtern, durchgeführt von der Agentur für digitales Marketing Oban International. Reisenden biete die Mainmetropole vielfältige Möglichkeiten, und zur kulinarischen Verkostung legen die Befragten lokale Spezialitäten wie Grüne Soße, Apfelwein und Handkäs mit Musik nahe.

Besonders junge Frankfurter sind stolz
Fast 80 % der Befragten geben auf einer Skala von 1 (kaum stolz) bis 10 (sehr stolz) an, dass sie stolz auf Frankfurt sind. Mit 52 % verleihen sogar über die Hälfte 8 oder mehr Punkte. Nur rund 21 % vergeben 5 oder weniger Punkte. Dabei fällt auf, dass 18- bis 24-Jährige besonders enthusiastisch sind: 36 % vergeben volle 10 Punkte für ihre Stadt. Diese hohe Punktzahl ist bei der Altersgruppe 65+ mit nur 18 % vertreten. Die Angaben untermauern die Ergebnisse einer Bürgerumfrage der Stadt Frankfurt von 2015, bei der 4 von 5 Frankfurtern angaben, dass sie ihre Stadt mögen.

Aufgeschlossene und lebenslustige Bewohner
Auf die Frage, welche persönliche Eigenschaft einen Frankfurter in erster Linie auszeichnet, nannte über ein Drittel der Befragten, dass die Stadtbewohner vor allem aufgeschlossen sind. Lebenslustig urteilt mehr als ein Viertel, freundlich landet mit 15 % auf dem dritten Platz. Keine schlechten Voraussetzungen für Touristen, die echte Frankfurter kennenlernen möchten.

Eine Stadt voller Überraschungen
Wenn es darum geht, ihrer Stadt eine Eigenschaft zuzuschreiben, betonen rund 42 % der Befragten die Internationalität von Frankfurt. Speziell als Geschäfts- und Handelsstadt sehen sie knapp ein Viertel, vorwiegend kurzweilig meint rund ein Fünftel. Vor allem 18- bis 24-Jährige schätzen Frankfurt als besonders jung und trendy ein, insgesamt lag der Prozentanteil bei ca. 8 %. Dass Frankfurt langweilig sei oder wirke, wollen 90 % der Frankfurter nicht bestätigen. Allerdings glauben sie, dass Touristen diesen Eindruck schon eher erhalten könnten. Nichtsdestotrotz empfehlen 61 % die Mainmetropole als Urlaubsziel. Besucher, die das erste Mal nach Frankfurt kommen, werden ihrer Meinung nach vor allem von der City-Architektur (27 %), dem Shopping-Angebot (23 %) sowie der Kunst- und Kulturszene (16 %) positiv überrascht sein.

Lokale Leckereien
Welche Speisen und Getränke sollten Touristen zuerst probieren? Klare Empfehlungen sind die Frankfurter Grüne Soße (mit 39 %), gefolgt von Apfelwein (25 %) und Handkäs mit Musik (13 %). Zur Verkostung weiterer typischer lokaler Spezialitäten raten die Befragten zu Frankfurter Würstchen, Rippchen mit Kraut, Bethmännchen und Mispelchen in der genannten Reihenfolge.

Freizeitreisende im Fokus
„Wir von Premier Inn sehen in Frankfurt einen tollen Standort für unser erstes deutsches Haus und unsere Zentrale. Als neues Hotel in der Stadt wollten wir mehr über das Selbstbild der Frankfurter und den Ruf der Mainmetropole erfahren“, sagt Natalie Busch, Betriebs- und Personalleiterin bei Premier Inn Deutschland. „Da neben Geschäftsreisenden auch immer mehr Touristen Frankfurt besuchen, wendet sich Premier Inn mit attraktiven Angeboten für Wochenendtrips oder längere Aufenthalte gezielt an sie, u.a. mit günstigen Familienzimmern und gratis Frühstück für Kinder. Zur Stärkung bieten wir beliebte deutsche Gerichte sowie britische Klassiker wie Fish & Chips an“.

Online-Umfrage im Mai 2017 im Auftrag von Premier Inn. Befragt wurden 500 Frankfurter im Alter von 18 bis 65+. Bei allen Fragen war jeweils nur eine Antwort möglich.

Über Premier Inn
Die Hotelmarke Premier Inn gehört zum britischen Hospitality-Konzern Whitbread PLC und ist im Vereinigten Königreich mit über 750 Hotels und gut 65.000 Zimmern Marktführer. Im Jahresbericht 2016 der britischen Verbraucherorganisation „Which?“ wurde Premier Inn wie im Vorjahr zur besten Hotelkette Großbritanniens gekürt. Bis 2020 plant Premier Inn, dort auf 85.000 Zimmer zu wachsen. Auch in Deutschland will Premier Inn ein flächendeckendes Angebot für Geschäfts- und Freizeitreisende schaffen und bis 2020 circa acht Hotels in Top-Lagen eröffnen. Neben Essen und Freiburg stehen bereits Leipzig, Hamburg und München als Standorte fest. Für das erste Haus in Frankfurt erhält Premier Inn auf Bewertungsportalen Bestnoten und wird bei TripAdvisor als eines der besten Hotels der Stadt aufgeführt. Seit Juni führt das Premier Inn Frankfurt Messe zudem das TripAdvisor Zertifikat für Exzellenz 2017.

Weitere Informationen: http://www.premierinn.de/de/de/news.html

Die Hotelmarke Premier Inn gehört zum britischen Hospitality-Konzern Whitbread PLC und ist im Vereinigten Königreich mit über 750 Hotels und gut 65.000 Zimmern Marktführer. Auch in Deutschland will Premier Inn ein flächendeckendes Angebot für Geschäfts- und Freizeitreisende schaffen und bis 2020 circa acht Hotels in Top-Lagen eröffnen. Neben Essen und Freiburg stehen bereits Leipzig, Hamburg und München als Standorte fest.

Kontakt
Oban International
Chloë McKenna
Dyke Road, 21-23
BN1 3FE Brighton
+44 1273 613400

chloemckenna@obaninternational.com
http://www.premierinn.de

Jun 1 2015

Great Minds of Investing – Performance und Persönlichkeit

12. Acatis-Value-Konferenz in Frankfurt am Main am 29. Mai 2015

Frankfurt am Main, 1. Juni 2015 (mpr) – Herausragende Leistungen im Investment kann nur erzielen, wer vom Gruppenzwang abweicht. Dazu braucht es ausgeprägte Charaktereigenschaften, die Thema der diesjährigen Acatis-Value-Konferenz in Frankfurt am Main am 29. Mai 2015 waren. Nach der Veranstaltung des Vorjahres, auf der der Frankfurter Value-Investor Dr. Hendrik Leber die computerbasierten Investmenttechniken in den Vordergrund gerückt hatte, diskutierte er diesmal mit seinen Rednern und rund 150 institutionellen Investoren, Vermögensverwaltern und Privatinvestoren über die Bereiche, die Maschinen (noch) nicht beherrschen. Denn Leber hat, nicht als Einziger, den Eindruck gewonnen, dass Persönlichkeit, Eigenständigkeit und herausragende Investmenterfolge eng miteinander verwoben sind.

Zu seiner jährlichen Konferenz über wertorientierte Anlagepolitik hatte Leber mit Klaus Kaldemorgen von der DWS in Frankfurt und Isabel Levy von Métropole Gestion aus Paris zwei große Namen aus der Investmentszene aufgeboten, dazu als Querdenker den US-Fotografen und Warren-Buffett-Jünger Michael O’Brien, die Münchner Finanzjournalistin Dr. Gisela Baur und den Bochumer Wissenschaftler Dr. Rüdiger Hossiep, der den Zusammenhang zwischen Unternehmensperformance und Führungskräfte-Persönlichkeit aus psychologischer Sicht darstellte. Drei Fachleute aus dem eigenen Haus informierten über neue Forschungsansätze bei Acatis.

„The Great Minds of Investing“ – Hommage an Vorbilder

„Bevor die Maschinen uns überrollen, denken wir an die Menschen, die das Investieren zu einer Profession gemacht haben.“ So brachte Leber seine Motivation für den von ihm herausgegebenen und auf der Konferenz erstmals vorgestellten Bildband „The Great Minds of Investing“ zum Ausdruck. Er stellte eingangs drei starke Investoren-Persönlichkeiten von insgesamt 33 vor, die in dem Buch portraitiert werden, nämlich Warren Buffett, Kaldemorgen und Levy. Für das Werk hatte Leber neben dem Fotografen Michael O’Brien die Autoren William Green, Gisela Baur und Birgit Wetjen gewinnen können. Erschienen ist es im FinanzBuch Verlag.

Ausführliche Langversion mit Bildmaterial online unter
http://mpr-frankfurt.de/presse/acatis/acatis-value-konferenz-2015.htm

Kontakt
mpr marketing public relations promotion
Michael Kip
Bockenheimer Landstr. 17-19
60325 Frankfurt am Main
069 71 03 43 45
presse@mpr-frankfurt.de
http://mpr-frankfurt.de/start.html

Okt 15 2014

Ebola-Gefahr für Deutschland – offener Brief an den Bundesminister für Gesundheit:

Wie gut ist Deutschland auf Ebola vorbereitet?

Ebola-Gefahr für Deutschland - offener Brief an den Bundesminister für Gesundheit:

Quelle: WHO – Eigene Darstellung

Sehr geehrter Herr Minister Gröhe,

folgende Fragen hatte ich als Bürger der Bundesrepublik Deutschland an Sie gesendet, welche durch Ihr Bundesministerium für Gesundheit – leider nicht beantwortet worden sind. Angesichts der drohenden Gefahr einer weltweiten Ebola-Pandemie, bitte ich Sie nochmals höflich um Ihre Stellungnahme, als verantwortlicher Bundesminister:

1. Angesichts weltweit vermehrter Ebola-Fälle – warum sollte ausgerechnet für Deutschland keine Gefahr drohen und warum muss sich niemand Sorgen machen?
2. Trifft es sachlich zu, dass bundesweit lediglich 7 Krankenhäuser mit insgesamt 50 Betten für potenzielle Ebola-Patienten zur Verfügung stehen?
3. Stimmt es, dass an potenziellen Brennpunkten einer Ebola-Verbreitung (wie dem Frankfurter Flughafen) – keinerlei zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen vorgesehen sind?
4. Wurden seitens Ihres Ministeriums (mit den tangierten Stellen, wie bspw. der Bundespolizei) geeignete Vorkehrungen getroffen, eine mögliche Einschleppung von Ebola – über den Land- oder Seeweg – zu verhindern?
5. Wie planen Sie zu verhindern, dass Ebola bspw. über infizierte Lebensmittel nach Deutschland eingeschleppt wird?
6. Können Sie bestätigen, dass für Deutschland keinerlei übergreifende Notfallpläne – bzgl. einer potenziell-tödlichen Ebola-Pandemie vorliegen?
7. Welche zusätzlichen finanziellen Hilfen wurden für West-Afrika vorgesehen?

Vorab recht herzlichen Dank für eine Beantwortung dieser Fragen.

Gerlingen, den 14. Oktober 2014

Mit freundlichen Grüßen

André Papmehl

Papmehl Management Consulting:

Personal- & Organisationsberatung – Mission- Statement – nachhaltige Wettbewerbsvorteile realisieren

Unsere Kunden unterstützen wir in den Bereichen Personal- und Organisationsentwicklung mit den Schwerpunkten Strategie, Struktur, Kultur und Lernen. Zielsetzung ist die Realisierung von profitablem und nachhaltigem Wachstum für Ihre Organisation durch motivierte Menschen!

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg…

Firmenkontakt
Papmehl Management Consulting
André Papmehl
Studentenallee 6
70839 Gerlingen
07156-6029539
info@papmehl.com
www.papmehl.com

Pressekontakt
vortrags-redner.de
Anita Abele
von-Thürheim-Strasse 47
89264 Weißenhorn
07309 – 927848
Abele@Vortrags-Redner.de
www.papmehl.com

Jun 10 2014

Das Frankfurter Forum für Altenpflege fordert faire Berichterstattung

Das Frankfurter Forum für Altenpflege fordert faire Berichterstattung

(Mynewsdesk) Das Frankfurter Forum für Altenpflege, Verbund der Pflegeheimleitenden, wehrt sich gegen einen Bericht der Bildzeitung vom 04.06.2014 Titel: „Ärzte retten 82-Jährige aus dem Pflegeheim, weil sie von Maden gefressen wird“. Darüber zeigten sich die FFA-Mitglieder überaus empört. Dem FFA gehören 40 Leitende unterschiedlicher Trägerschaft an, die am 05.06. eine Solidaritätserklärung beschlossen.Die Leitenden werfen der Zeitung vor, den Fall nicht nur schlecht recherchiert, sondern ihn skandalisierend in eine bestimmte Richtung gelenkt zu haben. Wichtige Aspekte seien ausgeblendet worden, um einen ‚Pflegeskandal‘ zu erzeugen. Die reißerische Aufmachung des Berichts und unbegründete Schuldzuweisungen diskreditierten nicht nur die stationäre Altenpflege Frankfurts, sondern auch die bundesweite, so der Sprecherkreis des Forums.  Der Bildartikel reihe sich in eine bundesweite Kampagne tendenzgeleiteter, negativer Berichterstattung über die Altenpflege ein. Derartig vorurteilsbildende Medienberichte bedienten die Sensationslust. Sie schadeten nicht nur der betroffenen Einrichtung, sondern der gesamten Altenhilfe und der Bevölkerung. Die Folge seien Verunsicherung, Angst und Misstrauen von Heimbewohnern sowie Pflegekräften. Es stehe allerdings außer Frage, dass es sich für die betreffende Bewohnerin des Pflegeheims um eine tragische Situation handele. Was war passiert? Am 29. Mai 2014 musste eine Bewohnerin des Johanna-Kirchner-Altenhilfezentrums, AWO Frankfurt, in eine Klinik, weil sich Maden in offenen Wunden an den Beinen gebildet hatten. Sie habe sich, so das Pflegeheim, der professionelle Wundbehandlung verweigert und ihre Wunden selbst versorgt und verbunden. Ende Mai hätten Pflegekräfte den Madenbefall festgestellt und sofort den Notarzt verständigt. Diesen habe die Bewohnerin jedoch nicht ins Zimmer gelassen, worauf der Mediziner die Polizei verständigte. Diese wiederum habe sich per Beschluss Einlass ins Zimmer verschafft und die zwangsweise Klinikeinweisung veranlasst.  Unterdessen gehe es der Bewohnerin wieder gut. Nun bestehen Vorwürfe gegen das Pflegeheim. Die Polizei habe Anzeige erstattet und ermittle wegen unterlassener Hilfeleistung von Schutzbefohlenen. Nach Auskunft der Geschäftsführung lebe die Frau seit 2010 im Haus. Ihr Zimmer habe nicht nach Standard gesäubert werden können, weil sie dies abgelehnt habe. Da sie nicht unter gesetzlicher Betreuung stand, habe sie selbstbestimmt entscheiden können. Alle Vorgänge um die Bewohnerin seien stets ordnungsgemäß dokumentiert und alle zuständigen Behörden informiert worden. Das Gesundheitsamt Frankfurt und weitere Behörden bestätigten dies in den Lokalmedien am Tag nach der Skandalmeldung.  Man wollte, so die Geschäftsführung des Heimes, den Vorfall juristisch aufarbeiten, um zu klären, in welchem Maße ein Pflegeheim ins Selbstbestimmungsrecht eines Bewohners eingreifen darf, wenn er nicht unter gesetzlicher Betreuung stehe. Es geht es um die Klärung, welche Spielräume ein Träger für derartige Fälle hat. Wie der Sprecherkreis erklärt, liege das konkrete Problem dieses Falls zwischen Achtung der Selbstbestimmtheit und Autonomie der Heimbewohnerin einerseits  und der Vermeidung von gesundheitlichem Schaden andererseits. „Die betreffende Einrichtung hat nach den uns vorliegenden Informationen korrekt und verantwortlich gehandelt“, so das Gremium. Um fundierte Aufklärung zu leisten, laden die Mitglieder des FFA jederzeit Presse- und Medienvertreter ein, um sich „hinter die Kulissen“ schauen zu lassen.
Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im FFA Frankfurter Forum für Altenpflege .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/n3ae1w

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/politik/das-frankfurter-forum-fuer-altenpflege-fordert-faire-berichterstattung-33845

Das FFA veröffentlicht unter anderem Pressedienste, Pressemitteilungen, Pressemappen. Diese werden je nach  aktuellem Anlass produziert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Da das FFA ein Netzwerk von über 40 Pflegeunternehmen ist, die unterschiedlichen Trägern angehören, erstehen aus deren Zusammenarbeit Innovationen und kreative Ideen, die ohne diese Kooperation nicht entstünden nach den Grundsätzen:

1.Aus der Praxis für die Praxis 
2.Kultur der Pflege ist Pflege der Kultur.


Beate Glinski-Krause
Wiesenau 57
60323 Frankfurt am Main
069-61994451
info@ffa-frankfurt.de
http://shortpr.com/n3ae1w

Mrz 4 2014

Hertz eröffnet Flagship-Station am Frankfurter Flughafen

Mehr als nur eine Autovermietung: über 260 m² Service

Hertz eröffnet Flagship-Station am Frankfurter Flughafen

Counter der neuen Flagship-Station der Hertz Autovermietung am Frankfurter Flughafen (Terminal 1).

Hertz hat seine neue Flagship-Station am Frankfurter Flughafen eröffnet. Nach Marble Arch in London und den Flughafen-Stationen in San Diego und Newark in den USA ist Frankfurt Airport die vierte Vorzeigestation der Autovermietung. Weitere Eröffnungen, darunter in Paris Saint Ferdinand, sind geplant. Bis 2015 sollen weltweit alle Hertz-Stationen, zurzeit etwa 8.800 in rund 150 Ländern, erneuert oder modernisiert sein. Bislang hat Hertz etwa 400 Stationen einem Relaunch unterzogen.

„Aufgrund des positiven Feedbacks unserer Kunden an unseren bisherigen Flagship-Stationen in London, San Diego und Newark bin ich überzeugt, dass auch die neue Station am Flughafen Frankfurt unsere Kunden begeistern wird. Die moderne Ausstattung und unser Kundenservice an den Flagship-Stationen spiegeln die zunehmende Geschwindigkeit modernen Lebens und die heutigen Bedürfnisse unserer Kunden wider“, sagt Michel Taride, Group President von Hertz International.

Die Station verfügt über zwei Counter-Bereiche in den Terminals 1 und 2 des Flughafens. Auf insgesamt über 260 Quadratmetern werden die Mietwagenkunden in modernem Ambiente, unter anderem mit Streamline Floor, und innovativem Service empfangen. Die Customer Service Pods sind – erstmalig in Deutschland – mit Dualscreens ausgestattet und ermöglichen dem Kunden den direkten Einblick in den Buchungsvorgang.

In Terminal 1 lädt eine großzügige Lounge Area mit freiem Internetzugang und internationalen Recharge-Möglichkeiten für Notebooks und Mobilgeräte zum Verweilen ein. In der Discovery-Zone kann sich der Kunde einen Überblick über
die Hertz-Flotte verschaffen. Große 55-Zoll-Bildschirme informieren über aktuelle Nachrichten und Mietwagenangebote.

Ebenfalls neu und konsequent im neuen Design gestaltet, ist der nahe gelegene Parkbereich. Mehr Customer Service Pods, eine Vielzahl an Bildwänden sowie digitale Reservierungsschildern für Gold-Kunden machen die Fahrzeugabholung und -rückgabe zu einem Erlebnis.

Neben Modernität und Service zielt der Umbau auf Nachhaltigkeit: Die neue Station ist aus recycelten Materialien gebaut und mit energieeffizienter Beleuchtung ausgestattet worden. Hertz setzt so konsequent die eigene Nachhaltigkeitsstrategie „Living Journey“ fort.

Zur Angebotspalette der Station zählen Pkws wie Kleinwagen, Limousinen und Kombis, die bei Bedarf alle mit Navigationsgerät und mobilem Wi-Fi erhältlich sind. Auch außergewöhnliche Fahrzeuge wie der Jaguar F-TYPE können an der Flughafenstation angemietet werden. Das neue Gold Directory Board ermöglicht Mitgliedern des Prämienprogramms Hertz Gold Plus Rewards eine Fahrzeugannahme und -rückgabe ohne Wartezeiten.

Für Informationen und Mietwagen-Reservierungen steht das Hertz-Team vor Ort in den Terminals 1 und 2 oder unter der Telefonnummer 069 69593244 zur Verfügung; Mietwagen sind auch online auf http://www.hertz.de buchbar. Geöffnet hat die Station in Terminal 1 täglich von 6:00 bis 24:00 Uhr, in Terminal 2 täglich von 6:00 bis 23:00 Uhr. Anmietungen und Rückgaben sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.
Bildquelle:kein externes Copyright

Hertz ist die traditionsreichste Autovermietung der Welt. Kein anderer Anbieter wird von Privat- und Geschäftskunden häufiger genutzt. Hertz setzt Maßstäbe mit seinen Produkten und Services, wie dem eigens entwickelten portablen Navigationssystem Hertz NeverLost, dem Kundenprogramm Hertz Gold Plus Rewards oder dem Exklusiv-Service, mit dem man nonstop vom Flieger in den Mietwagen gelangt. Das Unternehmen feierte 2008 sein 90-jähriges Jubiläum und unterhält rund 8.800 Stationen in etwa 150 Ländern. Weltweit steht eine auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene Fahrzeugflotte bereit, die durch die Fun Collection, Green Collection, Family Collection, Prestige Collection und Dream Collection abgerundet wird. In Deutschland ist Hertz mit mehr als 300 Stationen vertreten und bietet über die Pkw-Flotte hinaus auch ein umfassendes Angebot an Nutzfahrzeugen.

Hertz Autovermietung
Bastian Krampen
Hainer Weg 48
60599 Frankfurt am Main
069/91 33 31 -0
hertz@swk-ffm.de
http://www.hertz-presse.de

Semnar & Wolf Kommunikation
Bastian Krampen
Hainer Weg 48
60599 Frankfurt am Main
069/91 33 31 -0
hertz@swk-ffm.de
http://www.swk-ffm.de

Okt 28 2013

Auktion signierter Boxhandschuhe von Wladimir Klitschko und Bild vom Maler Cornelius Richter für guten Zweck

Auktion signierter Boxhandschuhe von Wladimir Klitschko und Bild vom Maler Cornelius Richter für guten Zweck

Auktion signierter Boxhandschuhe von Wladimir Klitschko und Bild vom Maler Cornelius Richter für guten Zweck

Bild und Feuerstele „Ein Herz für Kinder“ vom Maler Cornelius Richter, 2012, Acryl Gouache, Schüttbild auf Leinwand, 250 X 200 cm

Während eines Live-Paintings im Hauptbahnhof Frankfurt im Herbst 2012 vollendete der deutsche, akademische Maler und Bildhauer Cornelius Richter das ausdrucksstarke Bild „Ein Herz für Kinder“.

Für die gleichnamige Kinderhilfsorganisation wird das Meisterwerk und Bild „Ein Herz für Kinder“ des deutschen, freischaffenden Malers und Bildhauers Prof. emeritus Cornelius Richter im Wert von ca. 40.000 Euro und mit den Abmessungen von 250 X 200 cm nunmehr auf der renommierten Internetauktionsplattform United Charity von Dagmar und Karlheinz Kögel bis zum 19. November 2013 höchstbietend versteigert .

Die gewaltige Feuerstele, Acryl-Gouache und das Schüttbild „Ein Herz für Kinder“ auf Leinwand ist voller Power und Energetik und wurde vom Meistermaler Richter mit einem tellergroßen Herz aus 24 Karat Blatt-Gold verziert, denn durch ein hohes Auktionsergebnis beweist der Ersteigerer letztendlich auch ein goldenes Herz und hohes soziales Engagement für Kinder in Not, die sich nicht selber helfen können. Zu diesem weltweit einmaligen Bild erhält der Höchstbieter und glückliche Gewinner der außergewöhnlichen Auktion zu Gunsten armer und hilfsbedürftiger Kinder zusätzlich ein neues Paar Boxhandschuhe von Boxweltmeister und Champion Wladimir Klitschko, das er und sein Trainer Jonathan Banks extra für die Auktion dieses „Powersets“ bei United Charity signiert haben.

Die Feuerstele „Ein Herz für Kinder“ und hierfür extra signierten Boxhandschuhe verbinden sich zu einer einzigartigen und ausdrucksstarken Symbiose, denn mehr Energetik in der Kunst und im Boxsport von zwei Meistern ihres Fachs ist nicht mehr möglich. Ein absolutes Kunstunikat von hohem ideellem und materiellem Wert, das in dieser Art und Form nicht käuflich ist.

Den gesamten Erlös der Auktion des Sets „Feuerstele von Cornelius Richter und den signierten Wladimir Klitschko-Jonathan Banks-Boxhandschuhen“ leitet United Charity direkt, ohne einen Cent Abzug, an die Kinderhilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ weiter.

Zu den Bewunderern Richters gehören u.a. der ehemalige deutsche Bundeskanzler Dr. Gerhard Schröder – selbst Besitzer eines der Werke – und Boxweltmeister Wladimir Klitschko und Boxprofi Jonathan Banks, die für die Auktion das signierte Paar Boxhandschuhe begeistert beisteuerten und stifteten, denn auch Kinder sind voller Energie, Kraft und Tatendrang und benötigen unsere Unterstützung und Hilfe.

Die Anfertigung des zur Auktion stehenden Bildes „Ein Herz für Kinder“ von Cornelius Richter benötigte ca. 4 Wochen. Alleine die Materialkosten betrugen aufgrund der vielen Kilogramm von hochwertigsten Acrylfarben, die für die Schüttungen der Feuerstele eingesetzt wurden und der enormen Größe des Bildes ca. 3.000 Euro. Es gibt ein zusammenfassendes Kurzvideo über die Arbeitsschritte bei der Anfertigung des Meisterwerkes und weitere Informationen über diese wunderschöne Aktion zu Gunsten „Ein Herz für Kinder“ im letzten Jahr auf der Homepage des Künstlers , die nur Dank der großzügigen logistischen und auch finanziellen Unterstützung des Frankfurter Hauptbahnhofes realisiert werden konnte. Auf der Homepage finden sich auch Presseberichte über die Benefizveranstaltung und das Live-Painting von Cornelius Richter im letzten Jahr, worüber u.a. RTL und die Bild berichteten.

Über den Meistermaler und Bildhauer Cornelius Richter:

Geb. 1944 in Eger (Böhmen), studierte Bildende Kunst in Salzburg, Wien und München, war Schüler der internationalen Top-Künstler, Maler und Bildhauer Kokoschka, Hrdlicka und Wotruba und schloss sein Studium als Meisterschüler mit „summa cum laude“ in München ab. Cornelius Richter arbeitete in den achtziger und neunziger Jahren sehr eng mit dem befreundeten, italienischen Informellen Meistermaler Emilio Vedova (verstorben 2006) und österreichischen Aktionskünstler und Maler Hermann Nitsch zusammen sowie unterrichtete als Gastprofessor Anfang der neunziger Jahre über 2 Jahre Kunst an der Karls-Universität in Prag (Lehrstuhl für Grafik). Cornelius Richter wird u.a. von dem deutschen Kunsthistoriker Dr. Hans-Joachim Berbig als größter energetischer Maler der Gegenwart bezeichnet.

Auf Wunsch findet die feierliche Übergabe an den Gewinner dieser Auktion unter Begleitung von Cornelius Richter und dem Manager des Frankfurter Hauptbahnhof in der dortigen Lounge 1. Klasse nach vorheriger Abstimmung statt. Interessierte Medien sind zur Übergabe herzlichst eingeladen.

Die Kunstagentur Art und Craft beschäftigt sich mit Kunst, Kunstwerken, Bildern und Plastiken des deutschen Malers und Bildhauers Prof. emerit. Cornelius Richter, der als Meister und Gigant der energetischen Kunst und Malerei gilt. „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Kontakt:
Kunstagentur Art und Craft
Christoph Klein
Poststr. 62
5084 Grossgmain
49 (0163) 5453849
info@modern-art-exhibition.com
http://www.modern-art-exhibition.com

Feb 20 2013

ProFM unterstützt Deka Immobilien Investment im Gewährleistungsmängel Management

ProFM unterstützt Deka Immobilien Investment im Gewährleistungsmängel Management

Groß-Bieberau, 19.02.2013. Die ProFM Facility & Project Management GmbH unterstützt die Deka Immobilien Investment GmbH im Bereich Gewährleistungsmängel Management für die Liegenschaft „LEO“ (ehemals „Poseidon-Haus“) im Frankfurter Westend. Nach umfangreicher Revitalisierung der beiden Bestandshochhäuser sowie einer Erweiterung durch ein neues Hochhaus soll Mitte des Jahres die ING-DiBa AG als neuer Mieter in die Immobilie einziehen.

In der ersten Phase der Zusammenarbeit entwickelten die ProFM-Berater unter anderem zunächst einen Gewährleistungsmängel Management Prozess (GMM-Prozess) und stimmten diesen mit der Auftraggeberin ab. Im Anschluss wurde der abgestimmte GMM-Prozess dem Mieter und seinem Dienstleister für das technische Gebäudemanagement vorgestellt. In Phase 2 begleitet ProFM stichprobenhaft Abnahmen sowie Einweisungen und Funktionstests ausgewählter technischer Anlagen. Darüber hinaus erstellt das Unternehmen die benötigten Dokumentenvorlagen wie beispielsweise die Mangelaufnahme oder die Mangelanzeige.

Zudem implementiert ProFM ein unterstützendes EDV-Tool (Mängel Management Software: MMS) in den Prozessablauf. Sowohl die Prozessdefinition als auch alle relevanten Vorlagen sollen mit der Übernahme der Immobilie durch den Mieter abgeschlossen sein, so dass umgehend mit dem Gewährleistungsmängel Management begonnen werden kann. „Unser Ziel ist die einwandfreie Gebäudequalität unter dem Blickwinkel des späteren Betriebs“, sagt Claus Mink, Geschäftsführer der ProFM. „Im Rahmen des Gewährleistungsmängel Managements werden darüber hinausgehende Prozesse zur Sicherstellung der funktionsübergreifenden Qualität vor und nach der Abnahme eingeführt.“

In der dritten Phase der Zusammenarbeit überprüfen und administrieren die ProFM-Berater die gemeldeten Mängel mit Hilfe des integrierten EDV-Tools, melden sie den zuständigen Auftragnehmern und übernehmen die Abnahme der Mängelbeseitigung. ProFM hat dabei die Aufgabe, einen maximal effizienten GMM-Prozess zu gestalten und zu begleiten sowie eine gerichtsfeste Dokumentation der angezeigten und abgearbeiteten Mängel sicherzustellen. Der Gebäudekomplex befindet sich aktuell in der Finalisierungsphase des Innenausbaus.

ProFM Facility & Project Management GmbH
Die ProFM Facility & Project Management GmbH ist ein unabhängiges Beratungshaus für technisches und infrastrukturelles Facility – und Immobilienmanagement. Ein qualitativ hochwertiges Projektmanagement und die umfassende Optimierung neuer sowie bestehender Immobilien und ihrer Komponenten stehen dabei im Mittelpunkt der Beratung. ProFM unterstützt ihre Kunden bei der Identifikation, Analyse und Bewertung von Schwachstellen und leitet daraus geeignete Optimierungspotentiale sowie Umsetzungsmaßnahmen ab. Die langjährige Erfahrung der ProFM-Berater ebnet Immobilienbetreibern den Weg zu einer effizienten Bewirtschaftung ihrer Anlagen – von der Entwicklungs – bis zur Betriebsphase. www.profm360.com

Kontakt
ProFM Facility & Project Management GmbH
Claus Mink
Marktstraße 47-49

D-64401 Groß-Bieberau
+49 6162 80 0 410
c.zwirnmann@fuchskonzept.com
www.profm360.de

Pressekontakt:
ProFM Facility
Claus Mink
Marktstraße 47-49

D-64401 Groß-Bieberau
49 6162 80 0 410
info@profm360.de
www.profm360.de

Nov 2 2012

banqtec präsentiert sich auf FI-Forum 2012

banqtec präsentiert sich auf FI-Forum 2012

Wedemark. 01. November 2012. Die banqtec AG wird auch in diesem Jahr auf dem FI-Forum, der traditionellen Hausmesse der Finanz Informatik GmbH & Co. KG, vertreten sein. Die vom 13. bis 15. November 2012 in der Halle 11.1 des Frankfurter Messegeländes stattfindende Hausmesse gibt jedes Jahr einen Überblick über aktuelle IT-Themen für Banken und Sparkassen. Als Servicepartner der Finanz Informatik wird sich banqtec in diesem Rahmen mit folgenden Themen präsentieren:

– TCR 4000/TCM 6100-18 AKT Cash Recycler: Cash Recycling mit validiertem AKT aus dem Hause banqtec
– Antiskimming-Lösungen CPK 6001 und bcheck-Card: Skimming an Geldautomaten erkennen und verhindern
– SB-Service Inside: Mit kompetenten Partnern arbeiten – banqtec ist SB-Service Inside- und Crednet-Partner der Finanz Informatik.
– Hardwareservice für SB-Geräte: Allzeit einsatzbereit – flächendeckenden, herstellerneutralen und herstellerunabhängigen Reparaturservice an SB- und Schalter-Kasse-Geräten nutzen.

„Wir besuchen das FI-Forum gern wieder“, sagt Michael Grotzki, Vorstand der banqtec AG, „Auch in diesem Jahr werden wir die Veranstaltung nutzen, um uns zu aktuellen Themen mit bestehenden und potentiellen Kunden auszutauschen.“ Insbesondere anlässlich der bevorstehenden Änderungen der Rahmenbedingungen für die Bargeldlogistik erwartet banqtec interessante Gespräche über mögliche Verbesserungspotentiale in diesem Bereich.
Das diesjährige FI-Forum öffnet seine Tore unter dem Motto “Gut unterwegs. Effizient, sicher, mobil.” Die Hausmesse bietet 120 Partnerunternehmen die Gelegenheit, Fach- und Führungskräften aus Sparkassen, Landesbanken und von Verbundpartnern ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren. Das FI-Forum 2012 steht interessierten Besuchern offen (www.fi-forum2012.de).

Über die banqtec AG
Die banqtec AG steht für 20 Jahre Erfahrung im herstellerunabhängigen Service für Banken und Sparkassen. Ein Technikernetz im gesamten Bundesgebiet garantiert den Kreditinstituten hohe Verfügbarkeiten im Selbstbedienungs- und Kasse-Schalter-Bereich. Ob beim Verkauf von Neu- und Gebrauchtgeräten, Inbetriebnahmen, Reparatur oder Wartung – mit banqtec erhalten Banken und Sparkassen umfassenden professionellen Service.

Kontakt:
banqtec AG
Uwe Merker
Denecken Heide 4
30900 Wedemark
05130 92 89-0
contact@banqtec.de
www.banqtec.de

Okt 17 2012

Frankfurter Datenbanktage 2013: Vortragsprogramm steht fest!

Frankfurter Datenbanktage 2013: Vortragsprogramm steht fest!

www.frankfurter-datenbanktage.de

Frankfurter Datenbanktage 2013 ? Datenbanken sind unsere Leidenschaft
Zur Frankfurter Konferenz über Datenbanken und Datenbankmanagement
Frankfurt 17.10.2012 Im Frühjahr 2013 steht ein außergewöhnlicher Event an, die Frankfurter Datenbanktage ? außergewöhnlich im Hinblick auf die Qualität und Umfang, mit der dieses grundlegende Technologiethema behandelt wird. Über 50 Datenbank-Experten und Profis referieren rund um Datenbank-Managementsysteme wie Oracle, MS SQL Server, PostgreSQL, MySQL und NoSQL, DB2, Datenbanken in SAP-Umgebungen, Datenbankbetrieb, Monitoring, Troubleshooting, heterogene Datenbankumgebungen, Migrationen, Performance Tuning.
Die Frankfurter Datenbanktage finden im Frühjahr 2013 vom 14. bis 15. März statt. An zwei Konferenztagen werden Datenbankthemen aus der Welt von IBM, Oracle, Microsoft und Opensource-Datenbanken in fünf parallelen Vortragstracks und 50 intensiven Sessions behandelt. Am Vortag der Konferenz am 13. März wird ein optional buchbarer Trainingstag mit Hands on Workshops und Schulungen zu Virtualisierung, Cloud Computing und Hochverfügbarkeit angeboten.
Andrea Held ist Initiatorin und fachliche Leiterin dieser Konferenz. Für sie ist der Praxisbezug der Datenbanktage entscheidend: ?Es gibt schon Konferenzen und Kongresse zu diesem Thema. Diese sind aber oft aus dem universitären Umfeld und leider wenig praxisbezogen oder häufig herstellergebunden. Wir dagegen bilden die Heterogenität, die wir heute in der IT-Landschaft haben, auch in unserer Tagung ab, decken damit auch Datenbankumfelder ab wie beispielsweise MS SQL Server, Oracle, verschiedene Open Source Projekte. Unsere Referenten sind Experten aus der Praxis, die bei Großkunden Projekte durchführen, die in Betatests involviert sind, die selbst auch Autoren von Fachbüchern und Fachartikeln sind.?
Alle Vortragenden arbeiten in Projekten vor Ort für Kunden, bringen Tipps und Tricks aus der Praxis mit. Viele davon sind Autoren von Büchern und Artikeln in Fachzeitschriften und verfügen über langjährige Erfahrung. Einige haben bereits in der Entwicklungsphase neuester Datenbanksoftware wie beispielsweise Oracle 12c oder MS SQL Server 2012 mitgearbeitet und können deren Neuerungen unabhängig und mit Blick auf ihre Anwendung beurteilen, ohne reine Marketingfolien der Hersteller zu reproduzieren. Auch Spezialthemen kommen nicht zu kurz wie z.B. MySQL im Cluster oder Storage-Optimierung für Datenbanken. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf max. 180. Die rund 50 Referenten sind größtenteils während der gesamten drei Tage dabei, so dass auch abseits des ?offiziellen? Tagungsprogrammes ein persönlicher Kontakt möglich ist.
Die Begrenzung der Teilnehmerzahl auf 180 Personen soll es ermöglichen, Referenten ?zum Anfassen? zu haben, die auch nach den Sessions für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen. Das gilt auch für die Abendveranstaltung mit exklusivem Buffet, zu dem alle Referenten und Teilnehmer herzlich eingeladen sind.
Die Frankfurter Datenbanktage finden direkt vor den Toren Frankfurts im Grünen statt: Das ?Collegium Glashütten ? Zentrum für Kommunikation? bietet neben durchdachter Organisation eine entspannte Atmosphäre, eine naturnahe und klausurorientierte Lage im Grünen, ca. 120 Hotelzimmer und 26 hochwertig ausgestattete Seminarräume, kostenloses W-LAN im ganzen Haus. Zudem steht ein moderner Wellnessbereich mit Schwimmbad, Saunen, Solarium und Fitnessraum den Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Verfügung.
________________________________________
? Programm der Konferenztage:
http://www.frankfurter-datenbanktage.de/index.php/programm/konferenz.html

? Programm des Schulungstags:
http://www.frankfurter-datenbanktage.de/index.php/programm/schulungstag.html

? Das komplette Konferenzprogramm als PDF:
http://www.frankfurter-datenbanktage.de/images/frankfurter_datenbanktage_programm_2013.pdf
________________________________________
Veranstalter sind die Firma Held Informatik (fachliche Leitung) und die Firma e/c/s (organisatorische Leitung). Beide Unternehmen haben langjährige Expertise in ihren Verantwortungsbereichen.

Held Informatik unterstützt die Konzeption und Entwicklung, die Implementierung und die Administration unternehmenskritischer Anwendungen, gleich ob im eigenen Rechenzentrum oder in einer beliebigen Cloud, auf jeder Plattform und auf jedem Endgerät. Weitere Informationen sind verfügbar unter www.held-informatik.de. Sitz der Held Informatik ist Frankfurt am Main. Weitere Informationen unter presse@held-informatik.de sowie 49 (0) 69 48002798.

Kontakt:
Frankfuter Datenbanktage
Andrea Held
Alkmenestraße 6a
60435 Frankfurt am Main
069 48002798
andrea.held@frankfurter-datenbanktage.de

Aug 29 2012

Projektplattform AWARO kommt beim Frankfurter Innenstadtprojekt One Goetheplaza zum Einsatz

Am Frankfurter Goetheplatz, dem Zugang zum Geschäfts- und Bankenviertel, entsteht das neue Innenstadtprojekt „One Goetheplaza“. Das vom Frankfurter Architekten Prof. Christoph Mäckler entworfene Ensemble ist das weithin sichtbare Entrée zur Luxus-Shoppingmeile Goethestraße und vereint in 1a Lage ca. 6.700 Quadratmeter Bürofläche und ca. 4.900 Quadratmeter Einzelhandelsfläche unter einem Dach.

Projektplattform AWARO kommt beim Frankfurter Innenstadtprojekt One Goetheplaza zum Einsatz

Am Frankfurter Goetheplatz, dem Zugang zum Geschäfts- und Bankenviertel, entsteht das neue Innenstadtprojekt „One Goetheplaza“. Das vom Frankfurter Architekten Prof. Christoph Mäckler entworfene Ensemble ist das weithin sichtbare Entrée zur Luxus-Shoppingmeile Goethestraße und vereint in 1a Lage ca. 6.700 Quadratmeter Bürofläche und ca. 4.900 Quadratmeter Einzelhandelsfläche unter einem Dach. Aufgrund der fortschrittlichen Technologie und des umfangreichen Funktionsumfangs setzen die am Bau Beteiligten, Architekten, Fachplaner, ausführende Unternehmen und der Projektentwickler FREO Financial & Real Estate Operations GmbH, die internetbasierte Projektraumtechnologie AWARO der AirIT Systems GmbH zur Koordination und zum Austausch von Plänen und Dokumenten ein. So nutzen die Bauexperten AWARO bei der Planung und Umsetzung des Innenstadtprojektes als Kommunikations- und Dokumentationsplattform. Mit dem Bau des Innenstadtprojektes wurde im ersten Quartal 2012 begonnen, der Abschluss der Bauarbeiten ist für den Sommer 2013 geplant. Für die Projektsteuerung und Objektüberwachung ist die Hadhi Therani AG zuständig.

Als zentrale Kommunikations- und Dokumentationsplattform organisiert und strukturiert AWARO über das Internet die projektbezogene Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg. Die Plattform bietet den Anwendern eine Verbindlichkeit in der Kommunikation, ein aktives Informationsmanagement sowie Transparenz. Sämtliche Projektbeteiligte können von überall auf die auf der Plattform abgelegten Dokumente und Pläne zugreifen, für die sie autorisiert sind. Durch Qualitätsvorgaben im Dokumentenmanagement und eine systematische Aufgabenverfolgung bietet AWARO optimale Voraussetzungen für eine effiziente Projektsteuerung. Der Projektraum ist somit die optimale Ergänzung klassischer Projektmanagementwerkzeuge. Der Einsatz ist immer dann sinnvoll, wenn die Projektbeteiligten organisationsübergreifend und projektorientiert arbeiten und unter Termin- und Kostendruck Projektpartner zu koordinieren sind.

Das One Goetheplaza ist ein Joint Venture aus einem Fonds des luxemburgischen Private Equity Unternehmens FREO und des US-amerikanischen AREA Fonds. Die deutsche FREO Financial & Real Estate Operations GmbH entwickelt das Projekt als Dienstleister. Die luxemburgische FREO hatte das Projekt Anfang des Jahres 2011 von einem internationalen Privatinvestor erworben. Die Gesamtinvestitionskosten liegen im dreistelligen Millionenbereich, die Frankfurter Helaba („Landesbank Hessen-Thüringen“) und die Landesbank Berlin finanzieren das Projekt.

Siehe www.awaro.de und http://one-goetheplaza.de.

Bildrechte: Awaro

AirITSystems GmbH ist Systemhaus, Softwarehersteller, Anwender und Betreiber. Als IT-Provider deckt das Unternehmen ein vielfältiges Spektrum moderner Technologien ab. AirITSystems ist IT-Spezialist für Flughäfen und bietet ganzheitliche Sicherheits- und IT-Infrastrukturlösungen. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Anwendungen auf Basis von SAP- und Webtechnologien. Der Frankfurter Geschäftsbereich AWARO Collaboration Solutions der AirITSystems verbindet die Projektraumtechnologie AWARO mit Know-how und Service zu einfach zu nutzenden Lösungen. So wurden bisher über 1.200 Projekte erfolgreich mit dem virtuellen Projektraum abgewickelt.

Kontakt:
AirITSystems GmbH AWARO Collaboration Solutions
Dr.-Ing. Christian Müller
Wiesenhüttenstraße 16
60329 Frankfurt/M.
069 / 43 05 36-15
info@awaro.com
http://www.awaro.com

Pressekontakt:
blödorn pr
Heike Blödorn
Alte Weingartener Str. 44
76227 Karlsruhe
++49 721 920 46 40
info@bloedorn-pr.de
http://www.bloedorn.pr.de