Posts Tagged Füllung

Dez 4 2018

Zahnfüllungen – welche Materialien gibt es?

Amalgam oder Kunststoff? Kleine und mittlere Schäden versorgt der Zahnarzt während der Behandlung mit weichen, sogenannten plastischen Füllungen. Die verschiedenen Materialien sind unterschiedlich belastbar und unterscheiden sich optisch.

Monika S. ist zur Kontrolluntersuchung bei ihrem Zahnarzt. An einem Zahn entdeckt er ein kleines Loch. Der Zahnarzt muss den Zahn mit einer Füllung versorgen. So kann er die Karies stoppen und den Zahn erhalten. Bei der Wahl des Materials für die Zahnfüllung kommt es auf den individuellen Fall an.

Amalgam hält lange

Amalgam gehört zu den ältesten, besterforschten dentalen Werkstoffen und wird in der Regel problemlos vertragen. Es ist ein Gemisch aus Silber, Kupfer, Zinn und Quecksilber. Da Amalgam sehr belastbar und gut anwendbar ist, findet es im Bereich der Seitenzähne Verwendung – auch für größere und schwer zugängliche Defekte. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die gesamten Kosten der Zahnfüllung. Im Durchschnitt hält eine Amalgamfüllung über zehn Jahre. „Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die Quecksilberaufnahme durch Zahnfüllungen gesundheitlich unbedenklich“, erklärt Prof. Dr. med. dent. Franz-Xaver Reichl, Leiter der Abteilung Dental-Toxikologie an der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie der Universität München und Leiter des Beratungszentrums für die Verträglichkeit von Zahnmaterialien. Per EU-Quecksilberverordnung ist es jedoch seit Juli dieses Jahres verboten, Amalgam bei Milchzähnen, Kindern unter 15 Jahren sowie Schwangeren oder Stillenden zu verwenden. „Das dient dem vorsorglichen Gesundheitsschutz“, so Reichl. Zum Schutz der Umwelt will die Europäische Union die Zahl der Amalgamfüllungen langfristig verringern. Schon heute ist in Deutschland die Verwendung von Amalgam rückläufig.

Komposit ist zahnfarben

Die sogenannte Kunststoff-Füllung aus Komposit besteht nur zu 20 Prozent aus Kunststoff und zu 80 Prozent aus mikroskopisch kleinen Glas- und Keramikteilchen. Sie ist zahnfarben und fällt kaum auf. Die sogenannte Adhäsivtechnik ermöglicht eine direkte Verbindung mit der Zahnhartsubstanz in einem Arbeitsschritt. Eine Speziallampe härtet das weiche Komposit mit Kaltlicht aus. Die Technik des Einklebens schont die gesunde Zahnsubstanz. Bei mittleren oder größeren Schäden bringt der Zahnarzt das Komposit mit einer Adhäsivtechnik Schicht für Schicht in den Defekt ein. Seine Haltbarkeit hat sich in der Vergangenheit deutlich verbessert. Durchschnittlich halten Zahnfüllungen aus Kunststoff inzwischen etwa acht Jahre. Daher setzt der Zahnarzt sie sowohl bei Front- als auch bei Seitenzähnen ein. Im Frontzahnbereich übernimmt die gesetzliche Krankenkasse in der Regel die Gesamtkosten, bei Seitenzähnen nur die Kosten in Höhe einer Zahnfüllung mit Amalgam. Darüber hinausgehende Kosten muss der Patient selber tragen. Hiervon ausgenommen sind Patienten, die aus medizinischen Gründen kein Amalgam erhalten dürfen (z.B. bei Allergien) sowie die Personengruppen nach EU-Quecksilberverordnung.

Glasionomer-Zement für den Übergang

Bei provisorischen Füllungen und bei Defekten in Milchzähnen kommt Glasionomer-Zement zum Einsatz. Ausgehärtet hat er eine matt-weiße Oberfläche und haftet gut an den Zahnhartsubstanzen Dentin und Schmelz. Zudem enthält er Fluorid, das er langsam freisetzt. So schützt er die Zahnhartsubstanz vor Karies. Nachteil ist die kurze Haltbarkeit. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die gesamten Kosten der Versorgung. Wird Glasionomer-Zement mit Komposit kombiniert, heißt der Werkstoff Kompomer. Der Zahnarzt setzt diesen Werkstoff für Defekte an Milchzähnen ein.

Initiative proDente e.V.
PR-Referentin
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
www.prodente.de

Tel. 022117099740
Fax. 022117099742
E-Mail: ricarda.wille@prodente.de

www.twitter.com/prodente
www.youtube.com/user/prodenteTV
www.facebook.de/servatius.sauberzahn
www.pinterest.com/prodente
www.instagram.com/servatiussauberzahn

Firmenkontakt
Initiative proDente e.V.
Ricarda Wille
Aachener Straße
50858 Köln
022117099740
ricarda.wille@prodente.de
http://www.prodente.de

Pressekontakt
Initiative proDente e.V.
Dirk Kropp
Kropp
50858 Köln
022117099740
dirk.kropp@prodente.de
http://www.prodente.de

Apr 21 2017

Doc Grosch: Zahnersatz heute – natürlich, belastbar, schnell

Moderner Zahnersatz aus Keramik ist natürlich und belastbar. Dank der Restauration mit CEREC erhalten Sie in nur einer Sitzung einen „neuen“ Zahn.

Doc Grosch: Zahnersatz heute - natürlich, belastbar, schnell

Auch bei größter Vorsicht und trotz aller Vorsorgemaßnahmen kann es vorkommen, dass ganze Zähne oder auch Teile von Zähnen ersetzt werden müssen, zum Beispiel durch einen Unfall. An den Zahnersatz, der diese Lücke nun füllen soll, werden hohe Anforderungen sowohl in der Haltbarkeit, als auch in der Verträglichkeit gestellt – denn letztendlich ist kein Zahnersatz-Material der Welt so gut verträglich wie der gesunde eigene Zahn. Das vorrangige Ziel des behandelnden Zahnarztes sollte somit immer der Erhalt der natürlichen Zähne des Patienten sein.

Sind jedoch erst einmal Zahnschäden aufgetreten und ein Ersatz ist unumgänglich, wird in der Zahnarztpraxis von Dr. Grosch sehr genau darauf geachtet, dass niemand erkennt, dass die behandelten Zähne nicht mehr die natürlichen Zähne des Patienten sind.

> Zahnersatz aus Keramik – gut verträglich und ästhetisch

Dies schränkt den Kreis der empfohlenen Materialien durchaus ein, führt aber zu dem ästhetisch vielseitigen, hochwertigen, farbbeständigen und biologisch sehr gut verträglichen Werkstoff Keramik. Ein vollkeramischer Zahn verfügt über eine ähnliche Lichtdurchlässigkeit wie ein biologischer Zahn und hebt sich optisch nicht von natürlichen Zähnen ab. Eine Restauration der Zähne ist praktisch nicht zu erkennen. Außerdem ist der „neue“ Zahn sicher vor Verfärbung und er kann gut an die Nachbarzähne angepasst werden. Seine chemische Widerstandsfähigkeit übertrifft selbst hochwertige Metalle, was für eine lange Haltbarkeit spricht.

> Zahnersatz mit CEREC – für den schnellen Einsatz

In der Zahnarztpraxis von Dr. Uwe Grosch in Coburg trifft der hoch geschätzte Zahnersatz-Werkstoff auf ein Verfahren, dass die Vorteile der Keramik mit der Möglichkeit einer modernen, schnellen und komfortablen Zahnersatz-Behandlung kombiniert: „CEREC“ (CEramic REConstruction).

Dank CEREC ist es für den Patienten möglich, in nur einer Behandlungssitzung ein perfektes Keramik-Inlay, eine Krone, Veneers und Brücken zu erhalten – ohne Abformung, ohne lästiges Provisorium, ohne zweiten Termin und ohne eine weitere Betäubungsspritze.

Bei der Behandlung mit CEREC werden straff organisiert folgende Stationen abgearbeitet: Zuerst wird mögliche Karies entfernt und der Zahn für die Restauration mit einer Keramikkrone oder einem -inlay vorbereitet. Eine spezielle 3D-Kamera erstellt eine präzise Aufnahme der aktuellen Zahnsituation und liefert damit die Grundlage, die es ermöglicht mit der CEREC-Software Inlays und Kronen nach Maß zu konstruieren. Die ermittelten Daten werden an eine angeschlossene Schleifanlage gesendet, die den passgenauen Zahnersatz dann aus einem zahnfarbenen Keramikblock herausfräst.

Nach einigen kleineren manuellen Feinarbeiten wird die maßgeschneiderte Restauration mit einem speziellen Kleber sicher und dauerhaft befestigt und der Patient kann die Zahnarztpraxis mit einem „neuen“ Zahn verlassen.

> Zahnersatz individuell

In seiner Zahnarztpraxis in Coburg ist es Zahnarzt Dr. Grosch möglich, in einer Sitzung bis zu sechs zahnfarbene Keramik-Füllungen oder -kronen mit CEREC zu konstruieren, zu fertigen und einzusetzen. Die Anzahl erhöht zwar die Sitzungsdauer, es bleibt aber bei der kompletten Behandlung in einem Termin.

Neben weißen Füllungen und Kronen aus Keramik bietet die Behandlung mit CEREC ebenfalls die Fertigung von Langzeitprovisorien in Form von 3-gliedrigen Brücken und Einzelkronen. Hierfür wird ein hochwertiger Kunststoff eingesetzt. Diese Langzeitprovisorien aus Kunststoff kommen bei Patienten zum Einsatz, bei denen aus medizinischen Gründen eine endgültige Versorgung noch nicht möglich ist, weil weitere Behandlungen anstehen. Auch für solche Sonderfälle nutzt Dr. Grosch die vielseitigen Möglichkeiten und überzeugenden Erfahrungen mit CEREC.

Erfahren Sie jetzt mehr über Zahnersatz und die erfolgreiche Behandlung mit CEREC und erleben Sie wie Arthur Baumann eine unerwartete Lösung für ein plötzliches Problem findet.

Prophylaxe für die ganze Familie, Kinderzahnheilkunde und moderne schmerzarme Verfahren sind nur einige Schwerpunkte der Zahnarztpraxis von Zahnarzt Dr. Grosch in Coburg. Auf der umfangreichen Website, mit vielen speziellen Themen, weiterführenden Informationen und Videos, können Besucher kennenlernen, welche Möglichkeiten die moderne Zahnmedizin für ein gesundes und strahlendes Lächeln bietet.

Kontakt
Doc Grosch – Zahnarztpraxis Dr. Uwe Grosch
Zahnarzt Dr. med. dent. Uwe Grosch
Hindenburgstr. 5
96450 Coburg
0 95 61-705 92 30
0 95 61-705 92 40
info@doc-grosch.de
http://www.doc-grosch.de/

Jul 24 2012

Studie: Wie Kunststofffüllungen das Verhalten von Kindern beeinflussen

Die Zahnklinik Jung informiert: Kinder, die Zahnfüllungen aus der umstrittenen Chemikalie Bisphenol A (BPA) erhalten, sollen einer amerikanischen Studie zufolge zu Hyperaktivität oder aggressivem Verhalten neigen. „Betrachtet man die Kinder einzeln, stellt man vermutlich nur eine kleine Veränderung fest, betrachtet man allerdings eine große Gruppe Kinder, wird man einen Unterschied feststellen“, meint die Autorin der Studie, Nancy Maserjian.

Die Studie umfasste 543 Kinder zwischen sechs und zehn Jahren, die zwei oder mehr Füllungen in den Backenzähnen haben, welche BPA enthalten. Die Studie ist ein Teil der New-England-Studie, die erstellt wurde, um die Langzeitfolgen von BPA zu erforschen. BPA-Füllungen wurden Mitte der 90er eingesetzt, da sie sicherer als Amalgam galten und dem Aussehen eines natürlichen Zahns eher entsprechen.

Eine wichtige Erkenntnis dieser Studie ist, dass sich Kinder, die die meisten BPA-basierten Füllungen erhielten, anders verhielten als Kinder ohne BPA-Füllungen: Sie schnitten bei Tests, welche das soziale Verhalten untersuchten, sehr schlecht ab und neigten schneller zu Depressionen. Insgesamt fanden die Forscher heraus, dass ca. 16 Prozent der Kinder mit einer solchen Kunststofffüllung Verhaltenstörungen aufweisen. Dies lässt einen Rückschluss auf den kausalen Zusammenhang von BPA-Füllungen und deren Effekt auf das Verhalten von Kindern zu.

„Eltern können zur Prävention beitragen und somit Füllungen im Kindesalter ganz vermeiden, indem sie den Kindern die Zähne zweimal täglich putzen, ihnen Wasser statt zuckerhaltige Getränke zu trinken geben und sie zweimal im Jahr zum Zahnarzt begleiten,“ empfiehlt Dr. Andreas Jung im Namen der Zahnklinik Jung.

Mit einer Fläche von 2000 Quadratmeter und 50 Mitarbeitern gehört die Zahnklinik Jung in Pfungstadt zu den fünf größten, privat geführten Zahnkliniken Deutschlands. Die Klinik wurde im Jahr 1990 von den Zwillingsbrüdern Dr. MSc. MSc. Andreas Jung und Dr. MSc. MSc. Thomas Jung gegründet. Leistungsschwerpunkte sind die Implantologie, die ästhetische Zahnmedizin sowie individuell optimierte Gesamtsanierungskonzepte, auf Wunsch auch in einer schonenden Vollnarkose (TIVA). Zudem verfügt die Zahnklinik über ein eigenes hoch modernes Meisterlabor mit 15 Mitarbeitern und modernster CAD/CAM Technik.

Kontakt:
Zahnklinik Jung
Dr. Jung
City-Passage 1-6
64319 Pfungstadt
06157 6050
info@zahnklinik-jung.de
http://www.zahnklinik-jung.de

Pressekontakt:
flash Marketing & Events
Alena Schoberth
City-Passage 6
64319 Pfungstadt
0172-8418399
alena.schoberth@flash-me.eu
http://www.zahnklinik-jung.de

Dez 7 2011

So individuell wie ein Fingerabdruck oder unsere Iris: die Zähne

Pfungstadt (Südhessen), 07.12.2011: Die Experten der Zahnklinik Jung informieren, wie diese besondere Individualität unserer Zähne auch bei künstlichem Zahnersatz erhalten bleibt.

die Zähne
Anwendung der CEREC-Software zur perfekten Nachbildung von Zähnen durch Dr. Thomas Jung

Biogenerik heißt das Zauberwort. Dieses Verfahren wird auch in der Zahnklinik Jung angewandt: Mit dessen Hilfe ist es möglich, die individuelle Zahnoberfläche originalgetreu nachzubilden. Die speziell dafür entwickelte Software (CEREC) verwendet typische individuelle Merkmale zur automatischen Rekonstruktion. Diese Merkmale zu identifizieren, aufgrund dessen die Software programmiert werden konnte, war eine Sensation. Forschern der Universitäten in Zürich und Siegen ist dies gelungen.

Die Software ermöglicht, die Kauflächen auch von bereits kaputten Zähnen nachzubilden. Grund dafür ist, dass die Zahnoberflächenstruktur bei jedem Zahn einem Muster folgt. Dies bedeutet, dass die intakten Zähne gescannt werden und als Vorbild zur Nachbildung von zerstörten Zähnen dienen.
„Mit Hilfe dieser Technik ist eine naturgemäße Wiederherstellung ganzer Zähne möglich“, weiß Dr. Thomas Jung.

Die Gestaltung der Kauflächen wäre ohne diese Technik immer noch eine sehr zeitintensive Kunst. Früher hatte aus diesem Grund jede Restauration eine bestimmte Form, die einem Standard folgte. Heute ist es aufgrund modernster Geräte möglich, vollautomatisch einen perfekten, individuellen Zahnersatz herzustellen.

Mit einer Fläche von ca 2000 Quadratmeter und 50 Mitarbeitern gehört die Zahnklinik Jung in Pfungstadt zu den fünf größten, privat geführten Zahnkliniken Deutschlands. Die Klinik wurde im Jahr 1990 von den Zwillingsbrüdern Dr. MSc. MSc. Andreas Jung und Dr. MSc. MSc. Thomas Jung gegründet. Leistungsschwerpunkte sind die Implantologie, die ästhetische Zahnmedizin sowie individuell optimierte Gesamtsanierungskonzepte, auf Wunsch auch in einer schonenden Vollnarkose (TIVA). Zudem verfügt die Zahnklinik über ein eigenes hoch modernes Meisterlabor mit 15 Mitarbeitern und modernster CAD/CAM Technik.

Kontakt:
Zahnklinik Jung
Dr. Thomas Jung
City-Passage 1-6
64319 Pfungstadt
06157 6050

http://www.zahnklinik-jung.de
info@zahnklinik-jung.de

Pressekontakt:
flash Marketing & Events
Alena Schoberth
City-Passage 6
64319 Pfungstadt
alena.schoberth@flash-me.eu
0172-8418399
http://www.flash-me.eu

Nov 9 2011

Pressemitteilung: Krank durch Zahnkronen? – Risiken bei „Spargold“

Pfungstadt (Südhessen) – Die Zahnklinik Jung informiert: Das „Spargold“ aus Palladium wird aus Kostengründen gerne für Zahnkronen verwendet. Jedoch ist nicht alles Gold was glänzt: Schwere gesundheitliche Störungen können die Folge sein.

Krank durch Zahnkronen? - Risiken bei "Spargold"
Zahnkronen aus Zirkonoxid

Aus Kostengründen wird Palladium seit Mitte der 90er Jahre auch als Grundstoff für viele der über 900 verschiedenen dentalen Legierungen verwendet. Dieses „Spargold“ ist billiger als normales Zahngold und wird für die Herstellung von Zahnkronen, -brücken und -inlays verwendet. Palladium-Legierungen enthalten nur wenig Gold, statt dessen die Metalle Nickel, Kupfer, Kobalt, Gallium oder Silber. Die Verwendung dieser Legierungen diente dem Zweck Kosten beim Zahnersatz der gesetzlichen Krankenversicherung einzusparen. In „Spargold“ sind oft bis zu 10 und mehr verschiedene Metalle enthalten. Schwere gesundheitliche Störungen können die Folge sein.

Als Alternative – gerade bei immer weiter steigenden Goldpreisen – kommt Zirkonoxid in Frage. Zirkonoxid ist eine weiße Hochleistungskeramik, die neben der hervorragenden Ästhetik eine besonders hohe Biokompatibilitat, also Körperverträglichkeit besitzt. Für die Verarbeitung dieser Hochleistungskeramik ist jedoch High Tech erforderlich. Das an die Zahnklinik Jung im südhessischen Pfungstadt angeschlossene Meister-Zahnlabor arbeitet mit modernster CAD/CAM Frästechnik. Nur so ist die Herstellung von Zahnersatz und dem gesunden und zukunftsweisenden Material möglich. In der Zahnklinik Jung wird schon heute über 90% der Zahnersatzes aus Zirkon hergestellt.

Die Qualität und Haltbarkeit einer Zahnsanierung hängt nicht nur von den Qualitäten des Zahnarztes ab. In vielen Fällen ist ein „Hand in Hand Arbeiten“ mit dem Dental-Labor von größter Bedeutung. Auch hier zeigen sich wieder die Stärken der Zahnklinik Jung mit ihrer einer „Alles unter einem Dach“ Versorgung.

Mit einer Fläche von 2000 Quadratmeter und 50 Mitarbeitern gehört die Zahnklinik Jung in Pfungstadt zu den fünf größten, privat geführten Zahnkliniken Deutschlands. Die Klinik wurde im Jahr 1990 von den Zwillingsbrüdern Dr. MSc. MSc. Andreas Jung und Dr. MSc. MSc. Thomas Jung gegründet. Leistungsschwerpunkte sind die Implantologie, die ästhetische Zahnmedizin sowie individuell optimierte Gesamtsanierungskonzepte, auf Wunsch auch in einer schonenden Vollnarkose (TIVA). Zudem verfügt die Zahnklinik über ein eigenes hoch modernes Meisterlabor mit 15 Mitarbeitern und modernster CAD/CAM Technik.

Kontakt:
Zahnklinik Jung
Dr. Andreas Jung
City-Passage 1-6
64319 Pfungstadt
06157 6050

http://www.zahnklinik-jung.de
info@zahnklinik-jung.de

Pressekontakt:
flash Marketing & Events
Alena Schoberth
City-Passage 6
64319 Pfungstadt
alena.schoberth@flash-me.eu
0172-8418399
http://www.flash-me.eu