Posts Tagged galerie

Feb 23 2018

PAUL KLEE – MUSIK UND THEATER IN LEBEN UND WERK

PAUL Klee-Frühling in München

PAUL KLEE - MUSIK UND THEATER IN LEBEN UND WERK

PAUL Klee-Frühling in München

Klee-Frühling in München:
Drei Ausstellungen in und um München widmen sich in diesem Frühjahr mit unterschiedlichen Schwerpunkten dem Werk von Paul Klee. Die Pinakothek der Moderne in München, das Franz Marc Museum in Kochel und die Galerie Thomas präsentieren zusammen mehr als 210 Werke von Paul Klee.
Pinakothek der Moderne, München
Paul Klee – Konstrutkion des Geheimnisses, 1. März bis 10. Juni 2018
Franz Marc Museum, Kochel am See
Paul Klee – Landschaften, 25. Februar bis 10. Juni 2018
Galerie Thomas, München
Paul Klee – Musik und Theater in Leben und Werk, 23. Februar bis 12. Mai 2018

Die Ausstellung “ Paul Klee – Musik und Theater in Leben und Werk“ in der Galerie Thomas folgt Paul Klees musikalischen Spuren und seinem großen Interesse an der Oper und dem Theater.
Paul Klee (1879-1940) war nicht nur bildender Künstler, sondern auch Musiker. In seiner Jugend hatte er sich nur schwer zwischen den beiden Professionen entscheiden können, und obwohl er der Malerei schließlich den Vorzug gab, blieb er der Musik zeitlebens eng verbunden: als passionierter Geiger und als ebenso begeisterter wie kritischer Besucher von Konzerten und Opernaufführungen, vor allem auch in München.
Musik und bildende Kunst gingen aber nicht nur in Klees Leben, sondern auch in seinem Werk eine enge Verbindung ein. Rhythmen und Melodien spiegeln sich in Landschaften, Architekturen und abstrakten Kompositionen, Pathos und Witz des Bühnenspiels liegen vielen seiner Figurenszenen zu Grunde.
Mit rund 40 Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen von 1914 bis 1939 veranschaulicht die Galerie Thomas, wie Klee das Thema Musik durch alle Werkphasen hindurch beschäftigte. Darunter sind bekannte Werke, aber auch solche, die bisher nur selten oder gar nicht in Ausstellungen zu sehen waren. Die Ausstellung setzt dabei vor allem zwei Schwerpunkte: Auf der einen Seite sind dies Bühnenfiguren und Masken, also Werke, die aus seiner Leidenschaft für Oper, Theater und Puppenspiel entstanden, auf der anderen Seite zeichenhaft-abstrakte Aquarelle und Gemälde, deren Bildgestaltung das Vorbild musikalischer Strukturen spiegelt.
Der Höhepunkt der Ausstellung ist das Bild „Die Sängerin L. als Fiordiligi“, 1923, ein Werk, das Klee nicht nur genau vorbereitet, sondern auch mehrfach wiederholt hat. Nicht weniger als fünfmal hat er die Figur gestaltet, so häufig wie kein anderes Motiv in seinem Werk. Zwei Fassungen sind in der Ausstellung zu sehen: Das Hauptstück von 1923 und die davon abgeleitete handkolorierte Lithographie, die Klee nur an ausgewählte Sammler verschenkte. Eine weitere Fassung ist im Besitz der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München und wird zeitgleich in der Ausstellung der Pinakothek der Moderne zu sehen sein.
Neben privaten Leihgebern wurde die Ausstellung dankenswerter Weise auch von öffentlichen Museen mit Leihgaben unterstützt: Bechtler Museum of Modern Art, Charlotte (North Carolina, USA); Kunsthalle Karlsruhe; Franz Marc Museum, Kochel am See; Ulmer Museum, Ulm und andere.
Die Kuratorin der Ausstellung „Paul Klee – Musik und Theater in Leben und Werk“ ist Dr. Christine Hopfengart, ehemalige Leiterin der Paul-Klee-Stiftung, Bern.

DOKUMENTATION
Die ausgestellten Werke werden von einer umfangreichen Dokumentation zu Klees „musikalisch-theatralischer Biographie“ begleitet. Seine Auftritte als Geiger kommen hier ebenso zur Sprache, wie seine Tätigkeit als Musik- und Theaterkritiker oder der Einfluss der Musik auf seinen Unterricht am Bauhaus. Besondere Aufmerksamkeit gilt daruber hinaus seinen Verbindungen zur Münchner Musik- und Theaterszene. Hier empfing er nicht nur prägende Eindrucke in den Aufführungen des Münchner Hoftheaters und bei seinen zahlreichen Konzertbesuchen, hier machte er vor allem auch die entscheidenden Schritte hin zu seiner „musikalischen Bildsprache“.
Parallel zur thematischen Ausstellung bietet die Galerie eine gesonderte Auswahl von Werken Paul Klees zum Verkauf an.

BEGLEITPROGRAMM
Die Galerie Thomas veranstaltet begleitend zur Ausstellung „Paul Klee – Musik und Theater in Leben und Werk“ fünf Themenabende, die Klees Verbindung zu Musik und Theater vertiefen. Die Klee-Abende in der Galerie Thomas umfassen Konzerte, in denen Werke von Bach und Mozart zur Aufführung kommen, sowie die Arie der „Fiordiligi“ aus „Così fan tutte“, weil Klee diese Werke besonders liebte; andererseits Werke zeitgenössischer Komponisten nach Bildmotiven Paul Klees, eine Aufführung mit Repliken von Klees Handpuppen sowie eine Lesung aus seinen Schriften, Briefen und Tagebüchern.
Paul Klee gehörte nicht nur zu den bildenden Künstlern des 20. Jahrhunderts, die sich am intensivsten mit Musik auseinandergesetzt haben, er war auch derjenige, der mit seinem malerischen Werk das umfangreichste Echo bei Musikern und Komponisten gefunden hat. Klee selber nahm Anregungen aus der Musik auf und gab sie auch wieder zurück. Mehr als 450 Kompositionen sind seit den 1940er-Jahren bis heute entstanden, die sich auf Klee und einzelne seiner Bilder beziehen. Die Inspiration durch Klee reicht bis in die Jetzt-Zeit hinein. Eine Vielzahl prominenter Kompositionen wird an den musikalischen Begleitabenden in unterschiedlichen Besetzungen interpretiert, darunter ein kompletter Zyklus des französischen Komponisten Francis Poulenc, bestehend aus sieben Liedern.

FÜNF KLEE-ABENDE IN DER GALERIE THOMAS
Donnerstag, 1. März 2018, 19 Uhr
Über den Klee – Oder Der Knochen in meinem Kopf
Das allegorisch-biografische Theaterstück (ab 12 Jahren) mit von Klee entworfenen Handpuppen erzählt heiter und berührend von Klees Künstlerleben.
Freitag, 2. März 2018, 19 Uhr
Musikalische Landschaften nach Paul Klee – Ensemble Sortisatio Leipzig
Ein gemeinsamer Konzertabend mit der Pinakothek der Moderne mit modernen Kompositionen zu Bildern von Paul Klee, gespielt von einem der innovativsten Quartette Deutschlands.
Donnerstag, 15. März 2018, 19 Uhr
Klassische Musik inspiriert Klee – Klee inspiriert moderne Komponisten
Der Konzertabend widmet sich Bach und Mozart, die Klee verehrte, aber auch modernen Komponisten, die wiederum durch Klees Werk inspiriert wurden. Eine Vielfarbigkeit an Kompositionen unterschiedlicher Genres bestimmt den Abend, darunter die Sopran-Arie der Mozart-Oper „Così fan tutte“ zum Hauptbild der Ausstellung „Die Sängerin L. als Fiordiligi“ (Klavier und Gesang) oder die „Partita für Paul“ des norwegischen Komponisten Arne Nordheim (Violine und Elektronik).
Donnerstag, 26. April 2018, 19 Uhr
„Alles Faustische ist mir fremd“
Ein literarischer Abend mit „singender Geigerin“, der Klees Ausspruch „Alles Faustische ist mir fremd“ sowie sein Bild „Mephisto als Pallas“ (1939) zum Anlass nimmt für eine literarische Reise mit Texten von und zu Paul Klee. Eine Kooperation mit dem Franz Marc Museum.
Die Veranstaltung ist der Beitrag der Galerie Thomas zum Faust-Festivals München, eine Initiative der Kunsthalle München und des Gasteig, das vom 23.2. bis 29.7.2018 an verschiedenen Orten in München stattfindet.
Donnerstag, 3. Mai 2018, 19 Uhr
Klee-Blätter – Musikalische Zwiesprache mit Klees Bildern
Kompositions-Zyklus für zwei klangerweiterte (präparierte) Flügel nach Bildern von Paul Klee mit 4 Pianisten und 2 Schlagzeugern. Eine musikalische Zwiesprache mit den Bildern Klees.
Die Klee-Abende finden in den Räumen der Galerie Thomas statt. Der Eintritt ist frei. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unter Angabe einer Telefonnummer unter info@galerie-thomas.de erforderlich.

KATALOG
Ausstellungsbegleitend erscheint im Wienand Verlag das von Christine Hopfengart herausgegebene, gleichnamige Katalogbuch. Mit mehreren Beiträgen von kunsthistorischer und auch musikwissenschaftlicher Seite gibt der reich bebilderte Katalog Einblick in Klees „Doppel-Leben“ als Maler und Musiker – seine besondere Existenz als „Maler-Geiger“ – und das künstlerische Spannungsfeld, in dem er sich bewegte.
Das Katalogbuch zeigt neben zahlreichen Photographien aus dem privaten Leben Klees sowie der Theater- und Musikszene der Zeit sämtliche ausgestellten Werke in farbigen, ganzseitigen Abbildungen.
Paul Klee
Musik und Theater in Leben und Werk
Hrsg. von Christine Hopfengart
Mit Beiträgen von Andrea Gottdang, Christine Hopfengart, Beate Schlichenmaier, Raimund Thomas und Lisa Maria Weber
288 Seiten, 154 Abbildungen
Deutsch/Englisch
Erschienen im Wienand Verlag
ISBN 978-3-86832-423-5
Preis in der Ausstellung EUR38,-

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 10-18 Uhr
Für die Dauer der Klee-Ausstellung ist die Galerie Thomas zusätzlich sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.
Öffentliche Führungen durch die Ausstellung
Immer mittwochs 13 Uhr bzw. 17 Uhr im wöchentlichen Wechsel.
Jeden zweiten Sonntag um 11 Uhr.
Die Termine finden Sie unter www.galerie-thomas.de

Die Galerie Thomas widmet sich seit über 50 Jahren der Vermittlung von Kunstwerken des Deutschen Expressionismus und der Klassischen Moderne und zählt zu den führenden internationalen Galerien. Sie vermittelt wichtige Gemälde und Skulpturen aus diesem Spezialgebiet und leistet so einen wichtigen Beitrag beim Auf- und Ausbau hochwertiger Kunstsammlungen

Firmenkontakt
Galerie Thomas
Galerie Thomas
Türkenstraße 16
80333 München
+49 89 290008-0
info@galerie-thomas.de
https://www.galerie-thomas.de

Pressekontakt
Progressive-Marketing.de
Peter Mathes
Liebigstr 13
82166 München
89/89543954
pr@progressive-marketing.de
http://www.Progressive-Marketing.de

Jan 15 2018

tierisch niedlich und sooo zuckersüß

Die Galerie zeigt mit ihrer 22. Sonderausstellung Arbeiten des dänischen Künstlers Poul R. Weile

tierisch niedlich und sooo zuckersüß

Der Künstler Poul R. Weile (Bildquelle: Poul R. Weile)

Am 03.02.2018, 11.00 Uhr, eröffnet die Galerie FLOX im Neustädter Barockviertel in Dresden die 22. Sonderausstellung „tierisch niedlich und sooo zuckersüß“. Sie zeigt Werke des dänischen Künstlers Poul R. Weile und ist zugleich nach „The next step – Der nächste Schritt“ die zweite am neuen Standort der Galerie in der Landeshauptstadt. „Wir möchten den Weg der Präsentation internationaler Positionen fortführen und so unsere Akzente in der Dresdener Galerielandschaft setzen.“ betont Galerist Hellfried Christoph und ergänzt: „Poul R. Weile verkörpert mit seiner durchaus streitbaren Auffassung von Kunst zweifelsohne diesen Anspruch.“

Poul R. Weile, geboren 1954 in Dänemark, bricht klassische Konventionen und Grenzen zwischen den Gattungen. Sein vielfältiges Werk umfasst Skulptur, Zeichnung, Grafik, Fotografie, Malerei bis hin zur Installation, Happening, Performance und Videokunst. Völlig unbefangen vermischt er diese differenten Ausdrucksformen innerhalb seiner Arbeit. Gebrauchsgegenstände, Kitsch und Elemente aus seinem privaten Leben bringt er in seine Arbeiten ein und schafft damit ganz neue Sichtweisen für den Rezipienten. Seine Stärken sind seine Vielfältigkeit, seine Spontanität und Unangepasstheit. Er malt und skizziert klassisch, schafft Plastiken und Skulpturen, experimentiert multimedial, fügt Dinge zu Objekten und Installationen zusammen, performt und kommt so zu ungewöhnlichen, spannenden, interdisziplinären Arbeitsergebnissen.

Poul R. Weile lebt und arbeitet in Berlin. Er ist in Dänemark mit zahlreichen Großplastiken im öffentlichen Raum sowie in mehreren Museen und Sammlungen in Skandinavien vertreten. Er studierte von 1979 – 1985 an der Kunstakademie in Odense, Dänemark.

In Dresden werden eine Gesamtschau verschiedener Arbeiten aus den letzten Jahren und neue Werke zu sehen sein. Sind sie niedlich? Sind sie tierisch? Sind sie überhaupt zuckersüß? Ist es Kunst oder Kitsch? Ist es ernst gemeint? Ist es gar nur ein Spaß oder Spiel? Das Urteil darüber überlässt der Künstler den Besuchern…

Die 2013 gegründete Galerie FLOX ist am Standort Kirschau eine der räumlich größten privat geführten Galerien im Freistaat und gehört zu den wichtigen Adressen für zeitgenössische Kunst in Ostsachsen. In den Räumen der ehemaligen Textilfabrik VEGRO in Kirschau haben zudem zahlreiche Künstler unter dem „Dach“ der Kunstinitiative „Im Friese“ e.V. mit ihren Ateliers ein Zuhause gefunden. Residenzen bieten die Möglichkeit der ungestörten Arbeit. Seit November 2017 hat die Galerie FLOX im Neustädter Barockviertel in Dresden eine zweite Heimat gefunden. Der neue Standort am Obergraben 10 sind für Inhaber Karl Dominick und Galerieleiter Hellfried Christoph auch ein Schritt zu einem künstlerisch-kritischen und sich befruchtenden Dialog zwischen urbanen und ländlichen Räumen.

Firmenkontakt
Galerie FLOX
Hellfried Christoph
Friesestraße 31
02681 Schirgiswalde-Kirschau
0174 7076415
info@galerie-flox.de
http://www.galerie-flox.de

Pressekontakt
Pressearbeit
Uwe E. Nimmrichter
Fabrikstraße 2
01904 Neukirch
0162 1953296
uwe@nimmrichter-neukirch.de
http://www.projektn2.de

Jan 9 2018

Eröffnung der GeoArt Galerie

Kunst und Weine aus Georgien

Eröffnung der GeoArt Galerie

GeoArt Galerie Logo

Am 12. Januar 2018 lädt Geoline Berlin zur Eröffnung der neuen Kunst- und Weinhandlung „GeoArt Galerie“ in Berlin-Schöneberg ein. Die Galerie setzt den Schwerpunkt auf Beratung und Verkauf von ausgewählten Gemälden georgischer Künstler sowie von Spitzenweinen aus Georgien.

Die Ausstellung „Women in Art“ eröffnet die Galerie, indem zwei junge georgische Künstlerinnen Frau Nino Lomsadze und Mariam Chikava zeitgenössische Kunst und traditionell handgefertigten Schmuck präsentieren. Der Abend wird kulinarisch durch leckere georgische Snacks und Weine ergänzt und von Interpretationen am Klavier musikalisch begleitet.

Die Räumlichkeiten der GeoArt Galerie befinden sich in Nollendorfstr. 16, 10777 Berlin.
Beginn der Veranstaltung ist um 18.00 Uhr.

Ansprechpartner: i basiashvili
Tel: 017660475833
Email: info@geoart-galerie.de

GeoArt Galerie verbindet eine Kunstgalerie und Weinhandlung mit Schwerpunkt Georgien. Neben Gemälden und Weinen aus Georgien werden in der Galerie auch handgefertigte Schmuckstücke sowie Accessoires von georgischen Designern ausgestellt.

Kontakt
GeoArt Galerie
Ilia Basilashvili
Nollendorfstr. 16
10777 Berlin
+4917660475833
info@geoart-galerie.de
http://www.geoart-galerie.de

Nov 3 2017

Galerie FLOX: „The next step – Der nächste Schritt“

Die Galerie aus Kirschau positioniert sich mit ihrer 21. Sonderausstellung in Dresden

Galerie FLOX: "The next step - Der nächste Schritt"

Hellfried Christoph will die Galerie FLOX in der Landeshauptstadt etablieren.

Am 11. November.2017, 11.00 Uhr, eröffnet die Galerie FLOX aus Schirgiswalde-Kirschau ihren Standort in Dresden, am Obergraben 10, einem etablierten Galeriestandort im Dresdner Barockviertel. Die inzwischen 21. Sonderausstellung der Galerie und die erste in den neuen Räumen der Landeshauptstadt steht unter dem Titel „The next step – Der nächste Schritt“. Er ist die inhaltliche Klammer einer Ausstellung, die Fragen aufwirft und mit Kontrasten spielt, sowohl inhaltlich als auch stilistisch. Zu sehen ist mit Malerei, Grafik, Zeichnung, Skulptur und Objekt fast die komplette Bandbreite zeitgenössischer Kunst. Die teilweise sehr gegensätzlichen Arbeiten der Künstler werden in einen räumlichen Kontext gestellt und erzeugen einen inhaltlichen Spannungsbogen. Dadurch entstehen für den Betrachter Assoziationsfreiräume und fordern zum nächsten gedanklichen Schritt auf.

„Es ist keine angepasste Ausstellung, sondern eine, die eine inhaltliche Auseinandersetzung anregt. Mit der Wahl der Künstler wollen wir bewusst unsere Internationalität unterstreichen und uns positionieren.“ betont Galerieleiter Hellfried Christoph und ergänzt „Wir tragen den internationalen Anspruch in unserem Namen und den wollen wir mit dieser Ausstellung verdeutlichen, gerade auch hier in Dresden.“ Gezeigt werden 11 Künstler aus sieben Nationen von drei Kontinenten mit ganz unterschiedlichen Biografien. Darunter befinden sich Künstler mit langjähriger Galerie-Zusammenarbeit, wie Sandro Porcu, Stephan Popella oder Roman Weinig, aber auch Gastkünstler wie der Leipziger Frank Hauptvogel, ein Meisterschüler von Professor Arno Rink, oder Whu Zhi aus China, Alexej Tchernyi aus der Ukraine, Steve Lewis aus den USA und Poul R. Weile aus Dänemark.

Die 2013 gegründete Galerie FLOX ist am Standort Kirschau eine der räumlich größten privat geführten Galerien im Freistaat und gehört zu den wichtigen Adressen für zeitgenössische Kunst in Ostsachsen. In den Räumen der ehemaligen Textilfabrik VEGRO in Kirschau haben zudem zahlreiche Künstler unter dem „Dach“ der Kunstinitiative „Im Friese“ e.V. mit ihren Ateliers ein Zuhause gefunden. Residenzen bieten die Möglichkeit der ungestörten Arbeit. Der neue Standort in der Landeshauptstadt ist für Inhaber Karl Dominick und Galerieleiter Hellfried Christoph deshalb auch ein Schritt zu einem künstlerisch-kritischen und sich befruchtenden Dialog zwischen urbanen und ländlichen Räumen. Für die Galerie FLOX ist Dresden „The next step – Der nächste Schritt“.

Die Galerie FLOX am Standort Kirschau bei Bautzen, in der ehemaligen Textilfabrik VEGRO, ist eine der räumlich größten privat geführten Galerien in Sachsen und gehört zu den wichtigsten Adressen für Zeitgenössische Kunst im Osten des Freistaates. Inhaber Karl Dominick und Galerieleiter Hellfried Christoph wollen mit dem zweiten Standort neue Akzente setzen und ihr internationales Profil schärfen.

Firmenkontakt
Galerie FLOX
Hellfried Christoph
Friesestraße 31
02681 Schirgiswalde-Kirschau
0174 7076415
info@galerie-flox.de
http://www.galerie-flox.de

Pressekontakt
Pressearbeit
Uwe E. Nimmrichter
Fabrikstraße 2
01904 Neukirch
0162 1953296
uwe@nimmrichter-neukirch.de
http://www.projektn2.de

Okt 31 2017

Galerie Heidefeld und Partner

Eröffnung der Herbstausstellung 2017 vom Sonntag 05. November 2017 Vernissage und Ausstellung bis 30 Dezember 2017 – ART ORANJE – TheeleNLamers – Simone Theelen – Giuseppe Lamers

Galerie Heidefeld und Partner

ART Jubiläum – TheelenNLamers 7. November bis 30. Dezember 2017

Galerie Heidefeld & Partner; Eröffnung der Herbstaustellung und Vernissage am 5 November 2017

ART ORANJE – TheeleNLamers
Simone Theelen – Giuseppe Lamers

Krefeld. Sie: Eine Malerin von expressiver Farbigkeit. Er: ein Meister bildhauerischer Reduktion. Simone Theelen und Giuseppe Lamers sind arrivierte Akteure des zeitgenössischen Kunstschaffens in den Niederlanden und begegnen sich aktuell bei einem „samenspel“ in Krefeld – bei einer Zusammenschau von Bildwelten und Plastiken, berichtet der Künstler Lamers aus den Niederlanden selbst.

Am Sonntag, 5. November 2017, eröffnet die Galerie Heidefeld & Partner am Ostwall 64-66 ihre Herbstausstellung 2017: „Art Oranje – TheeleNLamers“.

Der Limburger Lamers, Jahrgang 1966, arbeitet mit Bronze, verschiedenfarbig patiniert, und glasierter Keramik. Seine Skulpturen, anfänglich von originären afrikanischen Urtraditionen inspiriert, fokussieren das Wesentliche und sind hochästhetische Werke von archaischer Schönheit und Präsenz. Diese Urformen erscheinen zeitlos, stark – und zugleich doch zart und sensibel. Lamers: „Die Kraft, durch die diese organischen Skulpturen kommunizieren, umarmt vor allem das Hier und Jetzt.“ Lange ist er der Krefelder Galerie verbunden. Egon Heidefeld: „Ein alter Künstlerfreund schon seit 20 Jahren.“
Die Newcomerin heisst Simone Theelen. Für die Galerie ist die Ausstellung mit der Brabanterin eine Premiere. In den Niederlanden hat Theelens vornehmlich abstrakte Bildkunst in Acryl und Öl schon viel Anerkennung gefunden. Signifikant für ihr Schaffen sind die expressive Farbigkeit und der dynamische Mal-Gestus, der zugleich Energie und Bewegung ausstrahlt. Es gibt bei Theelen auch figurative Motive und Landschafts-Impressionen, meist aber kommen die Arbeiten „zonder titel“ daher. Titellos, denn diese Bilder appellieren an die, ja provozieren geradezu die Imagination des Betrachters. Treffsicher formulierte ein Studio-Besucher einmal anekdotisch: „In ihrem Atelier vermischen sich das Aroma der Acrylfarben und das Adrenalin, das ihr Schaffen antreibt.“

„Die Galerie versteht sich schon seit den 1990er Jahren als kultureller Grenzgänger. Die Galerie vertritt verschiedene Künstlerinnen und Künstler aus den Benelux-Staaten“, beschreibt Galerist Egon Heidefeld eine Traditionslinie, die er nun fortsetzt – mit Art Oranje.

Art Oranje – TheeleNLamers. Galerie Heidefeld & Partner, Ostwall 64 – 66.
Vom 7. November bis 30. Dezember 2017.
Vernissage: Sonntag, 5. November 2017, von 15 bis 18 Uhr.
Di – Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 15 Uhr und nach Vereinbarung.

www. galerie-heidefeld.de

Contemporary Art. Klassische Moderne. Junge Kunst.

Kontakt
Galerie Heidefeld und Partner
Egon Heidefeld
Ostwall 64-66
47798 Krefeld
0215126752
andreas.wemschen@gmail.com
http://www.galerie-heidefeld.de

Okt 26 2017

Siegerland: Reformation und Heimat in Bildern

Im Blog Seejerlänner von Buch-Juwel ist das Reformationsjubiläum mit Erinnerungen verknüpft

Siegerland: Reformation und Heimat in Bildern

Kirche Oberholzklau und Galerie-Seite Siegerland bei Buch-Juwel. (Bilder: presseweller/ wellSi-made)

Siegen. 25. Oktober 2017 (DiaPrw). Viele werden sich daran erinnern, wenn es für die evangelischen Gläubigen am Reformationstag, dem 31. Oktober, mit der Familie in die Kirche ging. In diesem Reformations-Jubiläumsjahr, dem 500-Jährigen, gab und gibt es zahlreiche Veranstaltungen, die am Dienstag, 31. Oktober, mit Gottesdiensten und vielem mehr ihren Höhepunkt haben. In einer großen Geschichte mit „Zeitraffer“ verbindet der Verlag Buch-Juwel ( www.buch-juwel.de) die Reformation mit Erinnerungen, Aktuellem und Bildern im Blog „Seejerlänner“ mit der Siegerländer Heimat.

Die Reformation hat auch im Siegerland ihre Spuren hinterlassen. Ursprung ist der „Anschlag“ der 95 Thesen von Martin Luther an das Portal der Schlosskirche von Wittenberg. Das wird auf den 31. Oktober 1517 datiert. Im Siegerland wurden im Zuge dieser „Erneuerung“ zum Beispiel einst katholische Kirchen zu evangelischen wie in Siegen Martini- und Nikolaikirche. Bei den Anschauungen der „Protestanten“ gab es ebenfalls Unterschiede, neben anderen die calvinistische Meinung nach Johannes Calvin. Diese „reformierte“ Form ist im Siegerland meist vertreten. In manchen anderen Regionen herrscht die „lutherische“ Ausrichtung vor. Die Spaltung der katholischen Kirche hin zur weiteren Evangelischen hatte teils schlimme Folgen wie den mit vielen Grausamkeiten auch im Siegerland geführten 30-jährigen Krieg, der 1648 endete.

Klare Sprache und Erinnerungen
Im Blog gibt Buch-Juwel nur einen gerafften Überblick über die Geschehnisse des 16. und 17. Jahrhunderts. Der Leser findet daher keine Ansammlungen von Jahreszahlen und Nebenbei-Details. Vor allem verknüpft der Autor das mit Erinnerungen an die 1950er- und 1960er-Jahre im Siegerland, in denen es zwar hier und da auch Andeutungen zu Mischehen, Lutherschen und Katholiken gab, das aber im Zusammenleben der Kinder und Erwachsenen kaum eine Rolle spielte. Beide Seiten pflegten damals den sonntäglichen Kirchgang. „Jeder nach seiner Fasson, nach seinem Glauben“, heißt es bei Buch-Juwel.
Wie immer bei den zahlreichen Geschichten und Berichten des Verlags hat auch diese Reformations-Geschichte eine klare, leicht verständliche Sprache. Das heißt, das eventuell nicht so Gängiges direkt erklärt wird. „Sprachlich steht ‚Deutsch‘ bei uns im Vordergrund. Schließlich schreiben wir für alle Generationen. Wir vermeiden meist englischsprachige Wörter“ sagt Autor Jürgen Weller. „Deshalb stößt es in diesem Luther- und Reformationsjahr auf Unverständnis, dass im Veranstaltungskalender zum Reformationsjahr so etwas wie ‚ChurchNight‘ vorkommt. Das heißt ‚Kirchen-Nacht‘. War es nicht gerade Martin Luther, der die Bibel in ein allgemein verständliches Deutsch übersetzte?“
Verschiedene Fotos, inklusive alter Luther-Bibel und Kirchen wie in Oberholzklau, ergänzen bei Buch-Juwel den großen Bericht zur Reformation mit Hinweisen zum Siegerland.

Die Heimat in Bildern
Zeitgleich mit dieser Reformationsdarstellung veröffentlicht der Verlag seine auf 35 Räume erweiterte Online-Galerie zum Siegerland, die „Seejerlänner Galerie“. Ob ehemaliger „Fernsehturm“, Autobahnbrücke oder das Siegen-Trio: Es gibt viel Neues zu sehen – die Heimat in vielen Bildern, vom Frühling bis zum bunten Herbst. Das Magazin ist wie die Reformationsgeschichte ohne Anmeldung direkt über „Siegerland-Forum“ auf den Buch-Juwel-Internetseiten aufrufbar und frei zum Anschauen und Lesen.

Mehr Informationen und vieles andere zum Siegerland: www.buch-juwel.de

Der Verlag Buch-Juwel in Siegen gibt Heimatbücher und Poster zum Siegerland heraus, erstellt und veröffentlicht Magazine und Videos mit Siegerland-Themen. Außerdem werden verschiedene Blogs gepflegt. Autor ist Georg Hainer. Neu ist die Online-Galerie Siegerland, Buch-Juwels Seejerlänner Galerie. Im November 2016 ist das Büchlein „Riewekooche, Glonk un Alldaachsläwe“ erschienen, 2016 der 40-seitige bebilderte Gedichtband „Jahreszeitenträume“ als E-Book. Heimat, populär-verständliche Heimatgeschichte und Mundart sowie Alltagskultur und Alltagsleben von früher und heute sind wichtige Pfeiler. Auf der Internetseite findet sich eine umfangreiche Mundart-Wörterliste, Seejerlänner Platt, die immer wieder ergänzt wird. Die Buch-Juwel-Seiten sind ohne Anmeldung zugänglich. Den Autor findet man auch im Kulturhandbuch Siegen-Wittgenstein.
Das Medienbüro + PR DialogPresseweller schreibt und veröffentlicht seit über 35 Jahren Texte unterschiedlicher Art und ist im PR-Bereich für Kunden tätig. Presseweller ist überregional bekannt, u. a. für seine Reiseberichte und Praxis-Autotests.

Firmenkontakt
Verlag Buch-Juwel
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271 331570
buchjuwel@gmx.com
http://www.buch-juwel.de

Pressekontakt
Medienbüro + PR DialogPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271 334640
dialog@dialog-medienbuero.de
http://www.presseweller.de

Okt 16 2017

Galerie FLOX – Version 2.0

Die Galerie aus Kirschau zeigt ab November Zeitgenössische Kunst in Dresden

Galerie FLOX - Version 2.0

Der neue Standort der Galerie im Dresdner Barockviertel (Bildquelle: Galerie FLOX)

Galerie FLOX im Netz Die Kirschauer Galerie FLOX wird ab November an etablierter Stelle im Neustädter Barockviertel, am Obergraben 10, Zeitgenössische Kunst unterschiedlicher Genres präsentieren. Die neuen Galerieräume befinden sich in einem der schönsten Wohn- und Geschäftsviertel der Stadt, mit mehreren Museen, Galerien, Kunst- und Antiquitätenhandlungen sowie Ateliers.

Am Samstag, dem 11.11.2017, ab 11.00 Uhr, öffnet die Galerie FLOX erstmalig für das kunstinteressierte Publikum. Neben bekannten Positionen, zum Beispiel Stephan Popella aus Dresden, stehen im Zentrum der 21. Sonderausstellung „The next step – Der nächste Schritt“ die Arbeiten von insgesamt acht Künstlern aus sechs Nationen, darunter Whu Zhi aus China, Alexander G. Zakharov aus der Ukraine, Steve Lewis aus den USA und Poul R. Weile aus Dänemark.

Die Galerie FLOX am Standort Kirschau bei Bautzen, in der ehemaligen Textilfabrik „Im Friese“, ist mit 500 Quadratmetern eine der räumlich größten privat geführten Galerien in Sachsen und gehört zu den wichtigsten Adressen für Zeitgenössische Kunst im Osten des Freistaates. Inhaber Karl Dominick und Galerieleiter Hellfried Christoph wollen mit dem zweiten Standort in der Landeshauptstadt neue Akzente setzen und ihr internationales Profil schärfen. Dabei setzen sie bewusst auf den künstlerischen Austausch zwischen urbanen und den ländlichen Räumen. „Unsere Standorte in Dresden und Kirschau werden jeweils ein zunehmend eigenes Profil entwickeln, sie werden eine Symbiose bilden, sich ergänzen und voneinander profitieren“, ist sich Hellfried Christoph sicher und ergänzt: „Wir freuen uns aber auch, mit unserer Arbeit zur weiteren Entwicklung des Neustädter Barockviertels beitragen zu können“.

Die Galerie FLOX am Standort Kirschau bei Bautzen, in der ehemaligen Textilfabrik „Im Friese“, ist eine der räumlich größten privat geführten Galerien in Sachsen und gehört zu den wichtigsten Adressen für Zeitgenössische Kunst im Osten des Freistaates. Inhaber Karl Dominick und Galerieleiter Hellfried Christoph wollen mit dem zweiten Standort neue Akzente setzen und ihr internationales Profil schärfen. Dabei setzen sie bewusst auf den künstlerischen Austausch zwischen urbanen und den ländlichen Räumen.

Firmenkontakt
Galerie FLOX
Hellfried Christoph
Friesestraße 31
02681 Schirgiswalde-Kirschau
0174 7076415
info@galerie-flox.de
http://www.galerie-flox.de

Pressekontakt
Pressearbeit
Uwe E. Nimmrichter
Fabrikstraße 2
01904 Neukirch
0162 1953296
uwe@nimmrichter-neukirch.de
http://www.projektn2.de

Okt 6 2017

WER SCHLAU SUCHT, DER FINDET.

Mit LotSearch.de hat die Suche kein Ende, sie geht erst richtig los.

WER SCHLAU SUCHT, DER FINDET.

Das neue Suchportal für Objekte aller Art in laufenden Auktionen holt die Goldgräberstimmung ins digitale Zeitalter. LotSearch ist eine moderne Schatzsuche für Sammler und Liebhaber von Kunst und anderen Raritäten. Das Gute daran: Man findet immer den Schatz.

Sammeln ist Leidenschaft. Sammeln ist Suchen und Finden. Und LotSearch ist der perfekte, virtuelle Platz dazu. „Eine Art Google der Raritäten, der seltenen Stücke“, erklärt Georg Füsslin, Gründer von LotSearch seine Idee. „Mit einer smarten Suchoption, die verschiedenste Auktionen mit einbezieht“, so der 55-jährige Unternehmer aus Stuttgart weiter. Die Zeitersparnis ist daran weniger spannend, als die Möglichkeiten, die sich auftun. Für Sammler erweitert sich das Terrain – mit der Volltextsuche überregional, international. Suchbegriffe werden gespeichert und dazu passende interessante Objekte fortlaufend via automatischer Benachrichtigung angeboten.

Suchen als Leidenschaft und Freude am Finden. LotSearch vereint beides.

Für die teilnehmenden Auktionshäuser äußerst attraktiv: Der durch LotSearch erweiterte, internationale Kundenstamm erhöht das Interesse an Objekten. Mehr Bieter werden aktiv. Zusätzlich sind bei LotSearch auch Bannerschaltungen möglich, um bei der richtigen Zielgruppe ohne Streuverlust für sich werben zu können.
Einzigartig und bisher nirgendwo sonst in diesem Umfang verfügbar ist das Online-Archiv der Superlative von LotSearch: Mit über 23 Millionen Datensätzen bietet es einen einzigartigen Überblick der in den letzten 25 Jahren auf dem Auktionsmarkt angebotenen Kunst-, Antiquitäten- und Sammelobjekte.

Sammelleidenschaft pur – das ist LotSearch, finding treasures.

Wir freuen uns, wenn Sie über LotSearch berichten.
Für weitere Informationen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.
Ihr Ansprechpartner bei LotSearch: Georg Füsslin

LotSearch – Siemensstr. 16 – 73760 Ostfildern. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.

Kontakt
LotSearch
Georg Füsslin
Siemensstr. 16
73760 Ostfildern
07158180251
media@lotsearch.de
https://www.lotsearch.de

Sep 5 2017

Von Galerie zu Galerie: Authentische Kunstszene am Mississippi

„All River Road Talent“ bietet jeden Monat Galerie-Touren rund um die pittoreske Kleinstadt Galena – Live-Darbietungen bei „ARRT Along The River“ am 14. und 15. Oktober

Von Galerie zu Galerie: Authentische Kunstszene am Mississippi

Im Park am Train Depot in Galena sind Kunst und Künstler beim „ARRT Along The River“ live erlebbar

Kunst im Mittleren Westen der USA präsentiert sich besonders farbenfroh, innovativ und vor allem ursprünglich. Darauf zielt die Vereinigung „All River Road Talent (ARRT)“, ein Zusammenschluss von Künstlern, die das Bewusstsein für das künstlerische Talent, das in und um das pittoreske Städtchen Galena im Nordwesten des US-Bundesstaates Illinois zuhause ist, vor allem für Besucher erlebbar machen möchten.

An jedem ersten Wochenende eines Monats lädt die ARRT zum „Monthly Art Drive“ ein, der zu etwa 20 Galerien in der Region führt. Wer außerhalb dieser Zeit zu Besuch ist, kann sich an der extra vom ARRT aufgelegten Karte „Scenic Art Loop“ über die Vielfalt der Galerien zwischen Galena und Savanna informieren: Expressive zeitgenössische Malerei, Fotografie aller Stilrichtungen, Skulpturen aus unterschiedlichen Materialien und Schmuckhandwerk prägen die Kunstszene in dieser Region am Mississippi. Weitere Informationen gibt es unter www.allriverroadtalent.com.

Ein besonderer Höhepunkt findet vom 14. bis 15 Oktober 2017 im Train Depot Park von Galena statt. Am Ufer des Galena Rivers können Besucher beim „ARRT Along The River“ Künstler hautnah erleben und sich bei Live-Darbietungen von den unterschiedlichen Techniken und Herangehensweisen inspirieren lassen. Mehr dazu finden Interessierte unter www.arrtalongtheriver.com.

Galena, vor etwa 200 Jahren gegründet, gehört zur Region Great River Road in Illinois und zählt heute mit seinem gut erhaltenen Historic District zu den touristischen Highlights im Nordwesten des Staates Illinois. Die Stadt mit rund 3.500 Einwohnern und der schön heraus geputzten Main Street ist beliebtes Ausflugsziel und wurde von mehreren Magazinen und Reiseratgebern für ihren liebenswerten kleinstädtischen Charme ausgezeichnet. Details gibt es unter www.galena.org.

Weitere Informationen gibt es unter www.GreatRiverRoad-Illinois.org und www.greatriverroad-illinois.de sowie bei Wiechmann Tourism Service, Frankfurt am Main, Telefon 069 – 25 53 80, info@wiechmann.de. Dort ist auch eine kostenlose deutschsprachige Broschüre mit vielen Reisetipps zur Great River Road in Illinois erhältlich.

Die Great River Road in Illinois präsentiert auf rund 800 Kilometern entlang des Mississippi von East Dubuque bis Cairo faszinierende alte Städte mit viel Charme und eine großartige Natur. Die Strecke gehört zu den großartigen „Scenic Byways“ Amerikas.

Firmenkontakt
Great Rivers Country Regional Tourism Development Office
John Haas
South Deere Road 581
61455 Macomb, IL
+1 877-477-7007
info@claasen.de
http://www.greatriverroad-illinois.org

Pressekontakt
Claasen Communication Gmbh
Ralph Steffen
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
06257-68781
ralph.steffen@claasen.de
http://www.claasen.de

Jul 20 2017

Größte RIZZI-Ausstellung Norddeutschlands

Kunstausstellung RIZZI-CITY eröffnet in Timmendorfer Strand

Größte RIZZI-Ausstellung Norddeutschlands

Über 120 Meisterwerke der Pop Art sind den ganzen Sommer 2017 in Timmendorfer Strand zu bewundern

Kunstfreunde erwartet ab dem 21. Juli 2017 in Timmendorfer Strand nahe Lübeck ein echtes Schmankerl. Auf über 150 Quadratmetern stellt die Kunstgalerie art box berlin acht Wochen lang mehr als 120 Originale der New Yorker Pop-Art-Ikone James Rizzi und daneben viele weitere moderne Künstler aus. James Rizzi wurde weltbekannt für seine bunten, lebensfrohen Kunstwerke und gilt als Erfinder der 3D-Konstruktion. Seine Motive, die vor Menschen nur so wimmeln und zumeist das New Yorker Stadtleben darstellen, sprechen Jung und Alt gleichermaßen an.

Die Ausstellung unter dem Titel RIZZI-CITY öffnet bis zum 10. September täglich (auch sonntags) ab mittags ihre Pforten. Eine gute Gelegenheit also, einen herrlichen Sommertag an der Ostsee mit einem besonderen Kunsterlebnis zu verbinden. Nähere Informationen und einen Vorgeschmack auf die Ausstellung finden Sie auf der Website der Kunstgalerie art box berlin.

Kunstausstellung RIZZI-CITY
Galerie art box berlin
Strandallee 100
23669 Timmendorfer Strand
www.artboxberlin.com

Die Kunstgalerie art box berlin mit Galerien in Berlin und Timmendorfer Strand macht seit ihrer Gründung in 2013 regelmäßig mit Ausstellungen und hochkarätigen Vernissagen von sich reden. Im Sommer 2017 stehen Norddeutschlands größte Rizzi-Ausstellung „RIZZI-CITY“ (Timmendorf) und die neue Edition des deutschen Pop Art Künstlers Devin Miles (Berlin) auf dem Plan.

Firmenkontakt
art box berlin GmbH
Nina Malinowski
Reinhardtstr. 7
10117 Berlin
+49 (0)4532 9753-121
info@artboxberlin.com
http://www.artboxberlin.com

Pressekontakt
Galerie Timmendorfer Strand
Mascha Heß
Strandallee 100
23669 Timmendorfer Strand
+49 (0)4503 7072-121
timmendorf@artboxberlin.com
http://www.artboxberlin.com/galerien/timmendorfer-strand.html