Posts Tagged Gemälde

Okt 26 2017

Auch Diebe lieben Kunst: Sammler sollten ihre wertvollen Schätze gut absichern

R+V-Infocenter: Hausratversicherung ersetzt oft nur einen Teil des Wertes

Auch Diebe lieben Kunst: Sammler sollten ihre wertvollen Schätze gut absichern

Wiesbaden, 26. Oktober 2017. Ob Erbstück oder Geldanlage in Zeiten des Niedrigzinses: Immer mehr private Kunstliebhaber schmücken ihre Wohnungen mit wertvollen Gemälden oder Skulpturen. Doch wenn sie bei einem Einbruch gestohlen werden, ersetzt die normale Hausratversicherung oft nur einen Teil des Wertes, warnt das Infocenter der R+V Versicherung.

Jeder dritte Deutsche fürchtet Diebstahl und Einbruch
Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 hat über 150.000 Einbruchsfälle erfasst. Da ist es kein Wunder, dass laut einer R+V-Studie jeder dritte Deutsche große Angst davor hat, Opfer eines Diebstahls oder Einbruchs zu werden. Weit oben auf der „Wunschliste“ von Einbrechern stehen dabei Kunstgegenstände. Für ihre Besitzer ist der Diebstahl jedoch unter Umständen doppelt bitter. Zum einen bekommen sie die wertvollen Stücke meistens nicht zurück – die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen lag 2016 insgesamt bei knapp 17 Prozent. Zum anderen bleiben sie oft auf dem finanziellen Schaden sitzen. „Eine klassische Hausratversicherung sichert Gemälde, Zeichnungen, Grafiken oder Skulpturen nicht ausreichend ab“, sagt Ursula Schaumburg-Terner, Kunstexpertin beim R+V-Infocenter. „Nur eine spezielle Kunstversicherung übernimmt den Schaden komplett, etwa auch bei sogenanntem einfachen Diebstahl, wenn die Diebe beispielsweise durch die offene Terrassentür in die Wohnung gelangen oder Gäste bei einer Party ein Bild mitgehen lassen.“

Wert der Kunstwerke dokumentieren
Grundsätzlich empfiehlt die R+V-Expertin, Kunstgegenstände genau zu dokumentieren. „Am besten ist ein Gutachten als Nachweis für den Wert geeignet.“ Aber auch Rechnungen, Fotos, Maßangaben und detaillierte Beschreibungen helfen, wenn es tatsächlich zu einem Diebstahl kommt. Zudem können die Objekte bei einer Datenbank für gestohlene Kunstgegenstände gemeldet werden. Dies erhöht die Chance, dass die Besitzer sie wiederbekommen.

Um es Langfingern so schwer wie möglich zu machen, können Kunstbesitzer auch Bewegungsmelder oder Scheinwerfer im Außenbereich oder eine Alarmanlage installieren. Zusatzschlösser, Querriegel, Sicherheitsglas, Rollgitter und Gittertüren können Einbrüche ebenfalls erschweren.

Weitere Tipps des R+V-Infocenters:
– Die „Allgefahrendeckung“ einer Kunstversicherung schließt nahezu alle Schäden ein – auch beispielsweise durch Feuer, Wasser oder Sachbeschädigung. Eine normale Hausratversicherung entschädigt Kunstgegenstände hingegen oft nur bis zu einer gewissen Höhe und unter gewissen Bedingungen.
– Wertgegenstände sind während längerer Abwesenheiten in einem Tresor zu Hause oder einem Bankschließfach gut aufgehoben.
– Keine Fotos auf Sozialen Medien veröffentlichen, auf denen die Kunstwerke im Haus zu sehen sind – auch das kann Einbrecher anlocken.

www.infocenter.ruv.de

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Okt 18 2017

KUNSTAUKTION aus westfälischen Sammlungen

Kunst, Antiquitäten & Schmuck werden auf der Herbstauktion meistbietend versteigert.

KUNSTAUKTION aus westfälischen Sammlungen

Otto Modersohn ‚Sturm im Teufelsmoor‘

Die Herbstauktion ,Aus westfälischen Sammlungen‘ des AUKTIONSHAUS OWL findet am Samstag, dem 21. Oktober in Bielefeld statt.

Zur Versteigerung an internationale Kunden gelangen Gemälde, Grafik & Skulpturen bekannter Künstler wie Otto Modersohn, Johann Roos, Marc Chagall, Lovis Corinth, Salvador Dali, Pablo Picasso und viele andere vom 18. Jahrhundert bis zur klassischen Moderne, altes Kunsthandwerk aus mehreren Jahrhunderten, Asiatika aus China & Japan, Porzellanfiguren der Manufakturen KPM Berlin, Meissen, Nymphenburg u.a., russisches Kunsthandwerk, Silberobjekte sowie interessanten Sammlerschmuck, Brillantschmuck, Edelsteinschmuck & Sammleruhren der Hersteller Rolex, Omega, Cartier, Ebel, Baume & Mercier, Chopard, Lange & Söhne Glashütte u.a.
Das Ölgemälde ‚Sturm im Teufelsmoor‘ des Worpsweder Malers Otto Modersohn aus den Jahren um 1930 ist eins der Highlights der Kunstauktion, mit einem Auktionslimit von 8000 € ist auch noch Luft nach oben. Einige Bieter haben sich für dieses Gemälde schon als Telefonbieter registrieren lassen.

Hervorzuheben ist eine Sammlung Bielefelder Silberobjekte & Silberschmuck der Künstler Richard Feldmann, Otto Hahn, Bernhard Nagel, Richard Schabbon und Wolfgang Tümpel.

Diese Sammlung stammt aus Bielefelder Privatbesitz und ist über Jahrzehnte zusammengetragen worden. Gerade die Arbeiten Wolfgang Tümpels, eines Schülers des Bauhauses in Dessau und der Burg Giebichenstein, werden nur äußerst selten angeboten. Daher dürfte die Herbstauktion des AUKTIONSHAUS OWL eine der seltenen Gelegenheiten für Sammler & Museen sein, Arbeiten dieser Künstler zu erwerben.

Alle Objekte werden im Auftrag der privaten Einlieferer aus Bielefeld, Münster, Herford, Gütersloh und ganz NRW zum Höchstpreis versteigert.
Einlieferungen für die Bielefelder Frühjahrsauktion sind jederzeit möglich und erbeten.

Der Katalog für die Versteigerung ist online unter www.auktionshaus-owl.de einzusehen, alle Objekte sind ausreichend bebildert und beschrieben.

Auktionshaus für Kunst, Antiquitäten & Schmuck in Bielefeld-OWL.
Regelmässige Versteigerungen von seltenen & wertvollen Objekten wie Gemälde alter & neuerer Meister, Grafik, Ikonen, Skulpturen, Porzellane von Meissen & KPM-Berlin, antike Möbel, Schmuck, Silberobjekte, Uhren, Sammlermünzen, Philatelie, Asiatika, Historika & adelige Nachlässe.

Kontakt
AUKTIONSHAUS OWL Sauerland & Stürmann GbR
Thomas Stürmann
Am Bach 1a
33602 Bielefeld
0521-98 641 98
contact@auktionshaus-owl.de
http://www.auktionshaus-owl.de

Apr 10 2017

Friedhelm Meinaß stellt auf Leipziger Buchmesse Fotoband zum Jaguar Kunstprojekt vor

Die Entstehungsgeschichte und Ansichten des Projektes „Jaguar back in the Jungle“ von Künstler Friedhelm Meinaß ist nun als Bildband bei Buch Goldman erschienen.

Friedhelm Meinaß stellt auf Leipziger Buchmesse Fotoband zum Jaguar Kunstprojekt vor

Künstler Friedhelm Meinaß stellt auf Leipziger Buchmesse Bildband zum Jaguar Kunstprojekt vor.

Rodgau, 10. April 2017 – Der Rodgauer Künstler Friedhelm Meinaß stellte auf der diesjährigen Buchmesse in Leipzig seinen bei Buch Goldmann in Darmstadt verlegten Fotoband über die Entstehung des Kunstprojektes „Jaguar Back In The Jungle“ vor. Das fertige Objekt, ein von ihm handbemalter Jaguar XJ 12 Oldtimer, steht seit Ende 2016 weithin sichtbar auf dem Dach eines Industriegebäudes in Mühlheim.

„Besonders gefreut hat mich die positive Resonanz der Verlage, die sich auf Foto- und Bildbände spezialisiert haben. Leider konnte der Fotograf Michael Bunzendahl aus Rödermark nicht anwesend sein, das Lob der Fachleute war toll“, erklärt Meinaß.

Die neuen Projekte von Meinaß sind eine große Werkschau in Paris, die Bewerbung bei der RODGAUer ART 17 sowie ein weiterer Oldtimer, den er ebenfalls bemalt und mit einem speziell entwickelten Elektromotor der Firma LOREY aus Offenbach bestückt, um schönen altem Blech der Beigeschmack der „Dreckschleuder“, des hohen Benzinverbrauchs zu nehmen.

Über den Künstler Friedhelm Meinaß

Die charakteristischen Gemälde des Künstlers Friedhelm Meinaß hängen in Ausstellungen und Firmengebäuden ebenso wie bei privaten Sammlern und Kunst-Liebhabern. Sie fanden den Weg ins Deutsche Historische Museum, sind Bestandteil der Darmstädter Kunstsammlung Mathildenhöhe und des Hessischen Landesmuseums.

Neben seinem Schaffen auf Leinwand gestaltet Meinaß auch gegenständlich und ist für seine „Les Sculptures Nouveaux ®“ bekannt, welche als eigenständiges skulptuelles Design die Formensprache der Art Nouveau (Jugend-Stil) aufgreifen und weiterentwickeln. Aufsehen erregte Meinaß erst kürzlich mit der künstlerischen Umgestaltung zweier alter Jaguar-Fahrzeuge vom Typ XJ8, von denen nun eines als charakteristische Landmarke in Mühlheim am Main auf dem Dach eines Industriegebäudes steht.

Weitere Informationen zum Künstler Friedhelm Meinaß unter:
http://www.meinass.com

Friedhelm Meinaß, geboren 1948 in Darmstadt, ist bildender Künstler und Maler. Er studierte nach dem Abitur Formgestaltung und Grafik an der Werkkunstschule Darmstadt, an der er nach der Umwandlung in die Hochschule für Design zum Professor berufen wurde. Die Lehrtätigkeit legte er nach dem Anschluss an die Fachhochschule nieder und arbeitet seitdem freiberuflich. Friedhelm Meinaß hat sich seit 1971 durch Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland auszeichnen können.

Neben der Zusammenarbeit mit verschiedenen Editionen und Galeristen (z.B. Partanen, Niemeier) und der Teilnahme an der Art Basel oder dem Düsseldorfer Kunstmarkt werden seine Arbeiten mittlerweile bevorzugt zur Ausgestaltung von Foyers und Bürogebäuden nachgefragt. Außerhalb dieser Tätigkeit als bildender Künstler arbeitete er z.B. als LP-Cover-Gestalter (Nina Hagen, Wolf Biermann, Albert Hammond, Bettina Wegner, The Clash, Joe Dassin, Billy Joel u.v.a.) sowie als Produktgestalter und Logoentwickler (Davidoff, Erdgas, Glenfiddich).

Kontakt
Künstler Friedhelm Meinaß – Art & Media GmbH
Friedhelm Meinaß
Leipziger Ring 36
63110 Rodgau
06106 / 66 09 63 9
06106 / 66 09 63 8
meinass@meinass.com
http://www.meinass.com

Mrz 1 2017

Abstrakte Malerei der modernen Kunst neu in Düsseldorf.

Entdecken Sie die expressiven Bilder des Künstlers Ole Fischer. Im April 2017 werden ausdrucksstarke Gemälde zeitgenössischer Kunst ausgestellt.

Abstrakte Malerei der modernen Kunst neu in Düsseldorf.

Ole Fischer – Ohne Titel – 1998 – Mischtechnik auf Leinwand – 80 x 80 cm

Eine besondere Zusammenstellung erwartet Sie.

Erleben Sie rund 80 eindrucksvolle und speziell ausgewählte Bilder auf Leinwand und Malkarton des Malers Ole Fischer (1943-2005). Diese Werke des deutschen Künstlers werden erstmalig in repräsentativem Rahmen in Düsseldorf zum Kauf angeboten.
Die aktuelle Selektion knüpft an die erfolgreiche Einzelausstellung Ole Fischers im LVR-LandesMuseum Bonn an.
Die in Düsseldorf gezeigten Werke spiegeln ebenfalls die interessante Vielfalt des künstlerischen Schaffens des Malers über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren. Ausgehend von seinen Erfahrungen als gelernter Lithograph wandte sich Ole Fischer ab 1980 der Malerei zu. Dabei verarbeitete der Künstler vielfältige Maltechniken und entwickelte daraus seine unverwechselbare künstlerische Handschrift.
Erlangen Sie vorab einen umfassenden Eindruck der Kunst von Ole Fischer.

Eine auf den privaten Sammler ausgerichtete Selektion.

Im Gegensatz zu einer reinen Museumsausstellung orientiert sich die aktuelle Selektion moderner Malerei an persönlichen Gegebenheiten kunstinteressierter Personen. Die Werke des Malers Ole Fischer fordern den Betrachter zum Nachdenken auf. Sie erschließen sich nicht auf den ersten Blick und bieten dem Betrachter unterschiedliche Ansatzpunkte zur Deutung.
Durch die bewusst gewählten moderaten Größen der Bilder sind die Kunstwerke Ole Fischers sowohl für das private wie berufliche Umfeld geeignet.
Auch die vielfältig gestaffelte Preisgestaltung ermöglicht jedem Sammlerbudget, ein Bild auf Leinwand der zeitgenössischen Kunst nach 1945 zu kaufen.

Sie sind herzlich eingeladen.

Die Düsseldorfer Selektion der Kunst des deutschen Malers Ole Fischers wird exklusiv vom 21. bis zum 30. April 2017 von der Peter Sörries Kunst Kontor GmbH angeboten. Die Vernissage findet am 21. April von 18 – 21 Uhr statt.
Sammlern moderner Kunst aus Deutschland bietet sich mit dieser abstrakten und expressiven Malerei die Gelegenheit ihre Sammlung interessant und sinnvoll zu ergänzen.
Diese besondere, eigenständige Malerei ist in den Räumen der Repräsentanz des Schweizer Auktionshauses Koller in der Carlstadt in 40213 Düsseldorf, Citadellstraße 4, zu besichtigt und zu erwerben.

Verfasser: Stephan Schröder

Die Peter Sörries Kunst Kontor GmbH ist gezielt auf die Betreuung der Kunst von Ole Fischer ausgerichtet.
Der geschäftsführende Gesellschafter Herr Peter Sörries und seine engagierten Mitarbeiter sind seit über 10 Jahren intensiv mit dem künstlerischen Schaffen dieses Künstlers befasst. Wir sind spezialisiert auf die Begutachtung, Bewertung und Vermarktung der Kunst von Ole Fischer.
Bitte nehmen Sie per Email unter info@art-sale.de schriftlich Kontakt zu uns auf, oder sprechen Sie ihren kompetenten Fachmann, Herrn Peter Sörries, unter 0221 9623 7483 an. Sie erreichen uns nach vorheriger Terminabsprache im Ole Fischer Archiv Düsseldorf, Ludwig-Erhard-Allee 9, 40227 Düsseldorf, oder an unserem Kölner Stammsitz, Schönsteinstr. 3, 50825 Köln.

Firmenkontakt
Peter Soerries Kunst Kontor GmbH
Peter Sörries
Schönsteinstr. 3
50825 Köln
022196237483
info@art-sale.de
http://www.olefischer.eu

Pressekontakt
Presseagentur
Stephan Schröder
Fürstenwall 30A
40219 Düsseldorf
02114912730
spschroeder@icloud.com
http://www.art-sale.de

Nov 18 2016

Kunst in Buchform: Friedhelm Meinaß – Jaguar CarArt

Entstehungsgeschichte und Ansichten des Projektes „Jaguar back in the Jungle“ von Künstler Friedhelm Meinaß bald als Bildband.

Kunst in Buchform: Friedhelm Meinaß - Jaguar CarArt

Künstler Friedhelm Meinaß beim Signieren der Vorauflage des Bildbandes im Verlag

Rodgau, 18. November 2016 – Der Fotograf Michael Bunzendahl legt ein weiteres Fotobuch seiner Kunst Reihe vor: Eine umfangreiche und eindrucksvolle Foto-Dokumentation der Kunstaktion des Rodgauer Künstlers Friedhelm Meinaß „Jaguar back in the Jungle“. Das Buch wird im Frühjahr bei Buch-Goldmann in Darmstadt verlegt ( Buch-Goldmann.de) und auf der Leipziger Buchmesse 2017 vorgestellt.

Die Dokumentation zeigt den Entstehungsprozess des von Friedhelm Meinaß im Auftrag des Architekten Frank Winter restaurierten und handbemalten Jaguar XJ 12 aus dem Jahre 1983. Der Wagen wurde erst kürzlich im Rahmen einer Vernissage als weithin sichtbares Wahrzeichen auf dem Dach des Eingangsgebäudes zum Industriekomplex Industriestraße 31-33 in Mühlheim am Main installiert.

Der Künstler Friedhelm Meinaß erschien bei der Präsentation des Fotobandes zum Signieren der Vorauflage.

Über den Künstler Friedhelm Meinaß

Seine charakteristischen Gemälde hängen in Ausstellungen und Firmengebäuden ebenso wie bei privaten Sammlern und Kunst-Liebhabern, sie fanden den Weg ins Deutsche Historische Museum, sind Bestandteil der Darmstädter Kunstsammlung Mathildenhöhe und des Hessischen Landesmuseums. Neben seinem Schaffen auf Leinwand gestaltet Meinaß auch gegenständlich und ist für seine „Les Sculptures Nouveaux ®“ bekannt, welche als eigenständiges skulptuelles Design die Formensprache der Art Nouveau (Jugend-Stil) aufgreifen und weiterentwickeln. Aufsehen erregte Meinaß erst kürzlich mit der künstlerischen Umgestaltung zweier alter Jaguar-Fahrzeuge vom Typ XJ8, von denen nun eines als charakteristische Landmarke in Mühlheim am Main auf dem Dach eines Industriegebäudes steht.

Weitere Informationen zum Künstler Friedhelm Meinaß unter:
http://www.meinass.com

Friedhelm Meinaß, geboren 1948 in Darmstadt, ist bildender Künstler und Maler. Er studierte nach dem Abitur Formgestaltung und Grafik an der Werkkunstschule Darmstadt, an der er nach der Umwandlung in die Hochschule für Design zum Professor berufen wurde. Die Lehrtätigkeit legte er nach dem Anschluss an die Fachhochschule nieder und arbeitet seitdem freiberuflich. Friedhelm Meinaß hat sich seit 1971 durch Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland auszeichnen können.

Neben der Zusammenarbeit mit verschiedenen Editionen und Galeristen (z.B. Partanen, Niemeier) und der Teilnahme an der Art Basel oder dem Düsseldorfer Kunstmarkt werden seine Arbeiten mittlerweile bevorzugt zur Ausgestaltung von Foyers und Bürogebäuden nachgefragt. Außerhalb dieser Tätigkeit als bildender Künstler arbeitete er z.B. als LP-Cover-Gestalter (Nina Hagen, Wolf Biermann, Albert Hammond, Bettina Wegner, The Clash, Joe Dassin, Billy Joel u.v.a.) sowie als Produktgestalter und Logoentwickler (Davidoff, Erdgas, Glenfiddich).

Kontakt
Künstler Friedhelm Meinaß – Art & Media GmbH
Friedhelm Meinaß
Leipziger Ring 36
63110 Rodgau
06106 / 66 09 63 9
06106 / 66 09 63 8
meinass@meinass.com
http://www.meinass.com

Okt 24 2016

Frankfurter Skyline des Künstlers Friedhelm Meinaß für Stuttgart

Die Stadtansichten des Künstlers Friedhelm Meinaß sind stark gefragt. Ein weiteres Bild der Frankfurter Skyline findet nun den Weg nach Stuttgart. Ansichten seines Heimatortes auf der Rodgau Art 16.

Frankfurter Skyline des Künstlers Friedhelm Meinaß für Stuttgart

Künstler Friedhelm Meinaß und a+s Geschäftsführer Andreas Stäbler vor Frankfurt Skyline

Rodgau, 26. Oktober 2016 – Nachdem sein Bild „Frankfurt Skyline“ 2014 bei Sotheby“s in Amsterdam von der Deutschen Börse ersteigert wurde, findet nun ein weiteres Werk mit der beeindruckenden Silhouette „Mainhattens“ den Weg nach Stuttgart. Doch Meinaß widmet sich in seinem Schaffen nicht nur der wortwörtlich großen Architektur. Anlässlich der Rodgau Art 16 verewigt er die fünf Stadtteile seiner Wahlheimat südlich von Frankfurt in seinem typischen Malstil mit opulentem Farbenspiel und dreidimensionalem Farbauftrag. Die fünf Stadtansichten Rodgaus sind erstmals auf der Rodgauer Art 16 vom 28. Bis 30. Oktober öffentlich zu sehen.

Bereits im Frühjahr hatte das Unternehmen a+s DialogGroup Meinass mit der künstlerischen Ausstattung der neuen Firmenzentrale in Stuttgart beauftragt. Nun folgte der Erwerb des Bildes Frankfurt Skyline, das ebenfalls einen angemessenen Raum im neuen Bürogebäude erhalten hat. Wie auch beim 2014 versteigerten Gemälde, handelt es sich um ein großformatiges Triptychon, das die Skyline der Main-Metropole als Motiv aufgreift. In der Farbgebung unterscheiden sich die beiden Werke jedoch signifikant. Meinaß versteht das Bild dennoch als Zweitschrift: „Wussten Sie, dass das weltberühmte Werk „Der Schrei“ von Edward Munch in vierfacher Darstellung existiert? Viele berühmte Künstler fertigten von ihren Sujets mehrfache Ausführungen an. So habe auch ich es mit verschiedenen Werken meines Oevres gehalten“, erklärt Meinaß.

Derzeit arbeitet Friedhelm Meinaß in seinem Atelier an fünf neuen Werken, die die einzelnen Stadtteile der südhessischen Stadt Rodgau als Thema haben. Für jeden Stadtteil entsteht ein Bild. Die Hommage an seine Heimatstadt wird Meinaß zum ersten Mal auf der Rodgau Art 16 präsentieren, die vom 28. – 30. Oktober 2016 stattfindet.

Über den Künstler Friedhelm Meinaß

Seine charakteristischen Gemälde hängen in Ausstellungen und Firmengebäuden ebenso wie bei privaten Sammlern und Kunst-Liebhabern, sie fanden den Weg ins Deutsche Historische Museum, sind Bestandteil der Darmstädter Kunstsammlung Mathildenhöhe und des Hessischen Landesmuseums. Neben seinem Schaffen auf Leinwand gestaltet Meinaß auch gegenständlich und ist für seine „Les Sculptures Nouveaux ®“ bekannt, welche als eigenständiges skulptuelles Design die Formensprache der Art Nouveau (Jugend-Stil) aufgreifen und weiterentwickeln. Aufsehen erregte Meinaß erst kürzlich mit der künstlerischen Umgestaltung zweier alter Jaguar-Fahrzeuge vom Typ XJ8, von denen nun eines als charakteristische Landmarke in Mühlheim am Main auf dem Dach eines Industriegebäudes steht.

Weitere Informationen zum Künstler Friedhelm Meinaß unter:
www.meinass.com

Weitere Informationen zur Rodgauer Art 16

www.rodgau.de/index.phtml?sNavID=1888.307

Friedhelm Meinaß, geboren 1948 in Darmstadt, ist bildender Künstler und Maler. Er studierte nach dem Abitur Formgestaltung und Grafik an der Werkkunstschule Darmstadt, an der er nach der Umwandlung in die Hochschule für Design zum Professor berufen wurde. Die Lehrtätigkeit legte er nach dem Anschluss an die Fachhochschule nieder und arbeitet seitdem freiberuflich. Friedhelm Meinaß hat sich seit 1971 durch Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland auszeichnen können.

Neben der Zusammenarbeit mit verschiedenen Editionen und Galeristen (z.B. Partanen, Niemeier) und der Teilnahme an der Art Basel oder dem Düsseldorfer Kunstmarkt werden seine Arbeiten mittlerweile bevorzugt zur Ausgestaltung von Foyers und Bürogebäuden nachgefragt. Außerhalb dieser Tätigkeit als bildender Künstler arbeitete er z.B. als LP-Cover-Gestalter (Nina Hagen, Wolf Biermann, Albert Hammond, Bettina Wegner, The Clash, Joe Dassin, Billy Joel u.v.a.) sowie als Produktgestalter und Logoentwickler (Davidoff, Erdgas, Glenfiddich).

Kontakt
Künstler Friedhelm Meinaß – Art & Media GmbH
Friedhelm Meinaß
Leipziger Ring 36
63110 Rodgau
06106 / 66 09 63 9
06106 / 66 09 63 8
meinass@meinass.com
http://www.meinass.com

Mai 3 2016

Tinder für Kunst – Die offene Kunsthandelsplattform wydr expandiert weiter auf dem deutschen Markt

– Startup deutscher Gründer verkauft Gemälde via App
– Deutschland ist schon jetzt trafficstärkstes Land
– Bislang teuerstes Kunstwerk im mittleren vierstelligen Bereichs geht nach Hamburg

Tinder für Kunst - Die offene Kunsthandelsplattform wydr expandiert weiter auf dem deutschen Markt

Das Züricher Startup Wydr vereinfacht mittels einer App den Zugang zur Kunst und schreibt insbesondere auf dem deutschen Markt bereits heute Erfolgszahlen. Das Konzept, Gemälde mit ein paar Klicks per App kaufen zu können, stößt gerade in Deutschland, dem trafficstärksten Land, auf außerordentliche Resonanz. So wundert es nicht, dass das bisher teuerste Kunstwerk kurz nach dem Start der App für einen mittleren vierstelligen Bereich von einer in Hamburg ansässigen Kunstinteressentin gekauft wurde. Die Preise bewegen sich je nach Machart, Größe und Bekanntheitsgrad des Künstlers zwischen 50 und 1.000.000 Euro.

Die Kunstplattform wydr möchte zur Revolutionierung des Kunstmarktes beitragen. Über eine App können Nutzer durch eine Auswahl von Gemälden wischen und diese bei Bedarf kaufen – also eine Art Tinder für Kunst. „Wir wollen den Kunstmarkt demokratisieren“, sagt Matthias Dörner, einer der beiden Gründer. Zurzeit bestimmen Galeristen und andere Experten, was gute Kunst ist und wie viel diese kostet. Anders bei Wydr: Die Künstler laden ihre Bilder selber hoch und bestimmen den Preis. Der Nutzer wiederum entscheidet mittels der Swipe-Funktion, welche Gemälde „hot“ sind und welche „not“. Automatisch erstellt er damit seine individuelle, private Galerie. Ein Community Rating summiert die Bewertungen und zeigt was wirklich gefällt.

Es scheint so, dass auch einige etablierte Künstler nur auf die Digitalisierung des Markts gewartet haben. So hat der bekannteste Künstler Südafrikas und in Zürich ansässige Conor Mccreedy sein Bild „Secret Angel“ für sagenhafte 781.000 EUR auf die offene Kunsthandelsplattform gestellt. „Mccreedy hat sich unsere App zusammen mit seinen Beratern, seinen Investoren und seinem Kernteam angeschaut. Sie alle stimmten der Entscheidung des Künstlers zu und unterstützen Ihn in seinem Vorhaben auch auf wydr vertreten zu sein. Conor zeigt damit seine Begeisterung für unsere Idee und Vertrauen in wydr. Es beweist aber auch, dass sogar etablierte Player im Markt auf einen Wandel hoffen“, sagt Dörner.

Die App besticht aber in erster Linie durch die einfache Gestaltung und die simple Bedienbarkeit. Die Anmeldung beschränkt sich auf ein Minimum. Es geht nicht darum, viele Daten zu sammeln oder Informationen zu filtern. Ziel ist es laut Dörner „eine einfache Plattform zu bieten, auf der Einzelstücke und Originale ohne großen Aufwand gefunden und gekauft werden können – jederzeit und überall“. Im Fokus steht somit der Nutzer, dem ein barrierefreier Zugang zur Kunst geboten wird. Die Entfaltung eines individuellen Kunstgeschmacks wird zudem gefördert. Ob Bilder bekannter Künstler oder Newcomer-Werke, wie bei Tinder bekommt jedes Kunstwerk die Chance gesehen, geliked und gekauft zu werden.

Über wydr:
Wydr (www.wydr.co) wurde 2015 von den beiden Geschäftsführern Matthias Dörner und Timo Hahn gegründet. Die App bietet eine für jeden zugängliche Plattform zum Verkauf von Bildern. Wydr gewährt einen einfachen Zugang zur Kunst und offeriert einen schnellen und sicheren Service. Die Hauptniederlassung ist in Zürich (Schweiz) und weitere Standorte sind geplant. Durch die Parallelen zur Dating-App Tinder bietet wydr ein spielerisches Kauferlebnis. Die Versandkosten (exklusive Mehrwertsteuer-Verrechnung am Zoll bei Auslandskäufen) werden von wydr übernommen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.wydr.co

Firmenkontakt
wydr
Julia Bialek
Goltsteinstraße 87
50968 Köln
0221 / 34 80 38 33
bialek@siccmamedia.de
www.wydr.co

Pressekontakt
Siccma Media GmbH
Julia Bialek
Goltsteinstraße 87
50968 Köln
0221 / 34 80 38 33
0221 / 34 80 38 70
bialek@siccmamedia.de
http://siccmamedia.de/

Apr 18 2016

Warum Kunst verkaufen, wenn man sie auch beleihen kann?

Gemälde, Grafik, Skulptur, Porzellanfigur und, und, und: Das Kunstleihhaus Brocker ist für sein professionelles und diskretes Pfandkreditgeschäft mit Kunstwerken bekannt.

Warum Kunst verkaufen, wenn man sie auch beleihen kann?

Sabine Thiel und Stephan Schmitz vom Kunstleihhaus Brocker in Mönchengladbach

Der Kunstmarkt ist in Bewegung, auf der ganzen Welt steigen die Preise für Kunstwerke, seien es Gemälde, Skulpturen, Grafiken, oder, oder, oder. Wer ein solches Kunstwerk besitzt, kann also in einer finanziell vielleicht nicht so leichten Zeit auf eine Reserve zurückgreifen. „Aber der Verkauf muss nicht sein. Ein Eigentümer eines wertvollen Kunstwerks kann auch Geld dafür erhalten, ohne es zu verkaufen. Die Beleihung ist das Stichwort.“ Das erläutert Stephan Schmitz, der gemeinsam mit seiner Schwester Sabine Thiel das Kunstleihhaus Brocker ( www.kunstleihhaus-brocker.de ) in Mönchengladbach betreibt. Das erste Kunst-Leihhaus Deutschlands gehört zum Pfandhaus Brocker ( www.brocker.de ), einem traditionsreichen Unternehmen mit mehr als 140 Jahren Erfahrung im Bereich Pfandkredit und Pfandleihe.

Die Experten folgen bei ihrer Arbeit dem Motto „beleihen statt verkaufen“. „Dafür haben wir unser besonderes Angebot des Kunst-Pfandkredits geschaffen. Wir verhelfen Eigentümern schnell zu finanziellen Mitteln, die sich am aktuellen Wert eines Gemäldes, einer Skulptur oder eines anderen Kunstwerks bemessen“, sagt Stephan Schmitz. Beim Kunstleihhaus Brocker bleibe der hinterlegte Wertgegenstadt immer im Besitz des Eigentümers, und dieser kann sein Werk jederzeit auslösen und macht keine Schulden. Die Kosten belaufen sich auf ein Prozent der Darlehenssumme pro Monat zuzüglich eines Unkostenausgleichs für Versicherung und Verwahrung. „Damit garantieren wir eine flexible Lösung für unsere Kunden ohne versteckte Kosten oder intransparente Strukturen“, betont Sabine Thiel.

Was das konkret für den Ablauf bedeutet, erläutert Stephan Schmitz. „Interessenten senden uns einfach ein Foto des Kunstwerkes mit den Maßen und – wenn möglich – einen Nachweis der Provenienz, also der Herkunft des Gemäldes, der Grafik oder Skulptur. Dann ermittelt ein versierter Kunstsachverständiger den aktuellen Beleihungswert – die Kunden erhalten sofort Bargeld oder auf Wunsch eine Bankanweisung. Unser Pfandkredit ist schnell und sicher, genau wie die Aufbewahrung der Kunstwerke.“ Diese lagern versichert und geschützt in speziellen Räumen, sodass sich niemand Sorgen um Verbleib und Qualität seiner Kunst machen muss.

Beim Kunstleihhaus Brocker, das von Mönchengladbach aus bundesweit tätig ist, wird grundsätzlich jedes Kunstwerk akzeptiert. „Wir haben erst einmal keine Vorgaben, was wir beleihen und was nicht. Aber natürlich gilt: Je wertvoller die Kunst, desto höher der Pfandkredit darauf“, sagt Stephan Schmitz. Und so kommen Kunden mit Porzellanfiguren genauso zur Brocker-Kunst-Leihe wie Besitzer von Gemälden hochrangiger Künstler. Das sind bisweilen auch Erbstücke, die sich seit Generationen in Familienhand befinden. Und gerade in solchen Fällen komme laut den Inhabern das Motto „beleihen statt verkaufen“ sehr gut an, um die Besitzverhältnisse trotz einer schwierigen finanziellen Situation zu wahren.

„Wir haben uns einen sehr guten Namen erarbeitet, die Menschen wissen, dass sie uns vertrauen können. Das ist das A und O in unserem Geschäft. Ein Pfandkredit ist ja auch immer eine sehr vertrauliche Angelegenheit. Deshalb gilt bei uns das Gebot der obersten Diskretion im ganzen Beleihungsprozess“, fügt Sabine Thiel hinzu.

Über das Kunstleihhaus Brocker
Das Kunstleihhaus Brocker in Mönchengladbach ist das erste seiner Art in Deutschland. Die Geschäftsführer Stephan Schmitz und Sabine Thiel ihr fachkundiges Team sind spezialisiert auf die Beleihung von Gemälden, Skulpturen, Grafiken oder anderen Kunstgegenständen: Ein versierter Kunstexperte ermittelt den aktuellen Beleihungswert eines Kunstwerkes, die Auszahlung erfolgt unkompliziert und direkt – das Kunstwerk wird als Pfand hinterlegt. Der Pfandkredit im Kunstleihhaus gewährleistet, dass die Kunden wirklich Eigentümer ihres Kunstwerks bleiben und einen Kredit erhalten, ohne Schulden zu machen. Das Kunstleihhaus Brocker ist Teil der Anton Brocker GmbH, einem seit 1873 familiengeführten Traditionsunternehmen mit der Erfahrung aus über 140 Jahren im Pfandleihgeschäft. Weitere Informationen unter www.brocker.de und www.kunstleihhaus-brocker.de.

Kontakt
Kunstleihhaus Brocker
Stephan Schmitz
Schillerstraße 41-43
41061 Mönchengladbach
02161 23412
stephan.schmitz@brocker.de
www.kunstleihhaus-brocker.de

Apr 13 2016

Bild an Bild: geradlinig und verspielt zugleich

Bild an Bild: geradlinig und verspielt zugleich

Bild-an-Bild-Galerie von Kunstkopie.de (Bildquelle: Kunstkopie.de)

Skizzen, moderne Grafiken oder Fotografien: kleine Bilder können ebenso viel Wirkung entfalten wie ein großes Gemälde. Das A &O ist die richtige Präsentation. Kunstkopie.de , Europas größter Verlag für individuelle Kunstdrucke, zeigt, wie verschiedene Stile, Formen und Größen mit einer Hängung Bild an Bild modern inszeniert werden.

Viele Bilder an derselben Wand – das muss nicht unruhig wirken. Sehr angesagt ist aktuell die Hängung Bild an Bild. Dabei berühren die Bilder einander, sodass der Eindruck einer durchgehenden Fläche entsteht. Gerade der Verzicht auf Zwischenräume verstärkt die Wirkung eines Gesamtkunstwerks. Dabei sollten die Bilder möglichst nicht symmetrisch hängen. Wer trotzdem bei der Anordnung nicht auf Regeln verzichten mag, kann die Bilder entlang einer Achse ausrichten. Für eine lockere Hängung eignet sich beispielsweise als Bildachse die Linie eines Kreuzes; so wirkt die Anordnung weiterhin verspielt, aber nicht unruhig. Oder die Bilder werden um die Einrichtung herum gehängt und geben dem Raum so eine individuelle Note.

Die Rahmen: schlicht und elegant

Um ein stimmiges Gesamtkunstwerk zu kreieren, empfiehlt es sich, für die Bild-an-Bild-Galerie einen einheitlichen und schlichten Rahmen-Look zu wählen. Schörkellose Bilderrahmen in weiß oder schwarz wirken modern und geradlinig. Ein weiterer Pluspunkt: Einfache Bilderrahmen lenken nicht von den Kunstwerken ab. Passepartouts bringen zusätzlich Klarheit und Eleganz in das Arrangement.

Gut abgestimmte Motive

Der Motivwahl sind bei der Hängung Bild an Bild keine Grenzen gesetzt. Allerdings sollten die Bilder aus einer ähnlichen Farbwelt stammen. Schwarz-weiß-Motive eignen sich zum Beispiel sehr gut. Dann können auch verschiedene Stilrichtungen miteinander kombiniert werden, ohne dass die Sammlung unordentlich wirkt. Eine thematische Klammer ist ebenfalls eine gute Richtschnur bei der Auswahl der Motive. Kunstkopie.de kombiniert beispielsweise verschiedene Stiche, Grafiken und Fotos zum Oberthema „Natur“ zu einer Bild-an-Bild-Galerie mit schlichten schwarzen Rahmen. „Bild an Bild ist etwas für Menschen, die genug haben vom einzelnen Gemälde über dem Sofa oder der obligatorischen Fotowand im Flur. Wer gern experimentiert, kann mit dieser Hängung wunderbare Effekte erzielen“, erklärt Hardy Schulz, Gründer und Geschäftsführer von Kunstkopie.de.

Jede Menge Bilder und die richtigen Rahmen für diesen Look finden Kunst- und Deko-Liebhaber unter www.kunstkopie.de . Der Onlineshop für individuelle Kunstdrucke hat mehr als 250.000 Motive im Sortiment – von der Renaissance bis zur zeitgenössischen Kunst.

Über Kunstkopie.de
Mit 750 Kunstmotiven ging Kunstkopie.de 1999 an den Start. Heute stehen rund 250.000 Bilder von über 25.000 Künstlern aus allen Epochen der Kunstgeschichte auf der Internetseite zur Auswahl. Kunstkopie.de fertigt Kunstdrucke \“on demand\“ in unterschiedlichen Ausführungen und Größen – bis hin zur Wandtapete – an, die online konfiguriert und bestellt werden können. In der Ausführung steht Kunstkopie.de für erstklassige Qualität: Farbbrillanz, Detailschärfe und Licht-Echtheit der Kunstdrucke garantiert das Unternehmen für mindestens 99 Jahre. Die meisten Drucke fertigt es in Hamburg am Unternehmenssitz an. Zum Geschäft gehören außerdem ein interaktives Rahmenstudio und die Erstellung von Ölgemälden. Kunstkopie.de beschäftigt 15 Mitarbeiter. Repräsentanzen bestehen in Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Spanien und den USA. Inhaber ist Diplomkaufmann Hardy Schulz. www.kunstkopie.de.

Kontakt
Kunstkopie.de
Hardy Schulz
Haferweg 46
22769 Hamburg
+49 40 66930080
info@kunstkopie.de
http://www.kunstkopie.de

Jan 15 2016

Kunstwerk beleihen – Geld unkompliziert erhalten

Das Kunstleihhaus Brocker in Mönchengladbach ist das erste seiner Art in Deutschland. Das Motto: warum verkaufen, wenn man auch beleihen kann? Damit bleibt das Kunstwerk das Eigentum und verhilft trotzdem zügig zu Bargeld.

Kunstwerk beleihen - Geld unkompliziert erhalten

Sabine Thiel und Stephan Schmitz vom Kunstleihhaus Brocker in Mönchengladbach

Kunstwerke besitzen oft einen hohen Wert. Und das nicht nur emotional für den Sammler, sondern vor allem monetär. „Damit erhalten Eigentümer von Kunstgegenständen, ob Gemälde, Skulpturen, Grafiken oder anderen, die Möglichkeit, unkompliziert einen finanziellen Engpass zu überbrücken“, sagt Sabine Thiel, die gemeinsam mit ihrem Bruder Stephan Schmitz das Kunstleihhaus Brocker ( www.kunstleihhaus-brocker.de ) in Mönchengladbach betreibt. Das erste Kunst-Leihhaus Deutschlands gehört zum Pfandhaus Brocker, einem traditionsreichen Unternehmen mit mehr als 140 Jahren Erfahrung im Bereich Pfandkredit und Pfandleihe.

„Es kann immer wieder passieren, dass es finanziell einmal knapp ist. Eine Steuernachzahlung, die ungeplante, aber absolut notwendige größere Ausgabe: Manchmal entsteht sozusagen von einer auf die andere Sekunde ein konkreter Kapitalbedarf, der sich vielleicht so schnell nicht aus den Rücklagen bedienen lässt. Dann ist die Kunst-Beleihung eine gute Alternative zum herkömmlichen Kredit“, sagt Sabine Thiel. Und Stephan Schmitz fügt hinzu: „Unser Kunstleihhaus Brocker ist die erste Adresse, wenn es um die Beleihung statt den Verkauf von Kunst geht. Warum soll beispielsweise das wertvolle Bild nicht dafür eingesetzt werden, kurzfristig für Bargeld zu sorgen?“

Beim Kunstleihhaus Brocker ist man auf die Pfandleihe von hochwertigen Kunstwerken spezialisiert. Das garantiert einen schnellen und unkomplizierten Ablauf, sodass die Kunden beispielsweise für ihre Skulptur zügig Geld für ihre Kunst bekommen – dabei aber schuldenfrei bleiben. „Das Kunstwerk wird ja als Pfand hinterlegt. Ein versierter Kunstexperte ermittelt den aktuellen Beleihungswert eines Kunstwerkes, die Auszahlung erfolgt unkompliziert und direkt“, betont Stephan Schmitz, der auch darauf hinweist, dass das Kunstleihhaus Brocker natürlich höchsten Wert auf absolute Diskretion bei allen Pfandgeschäften legt.

Ein besonderer Aspekt steht im Mittelpunkt: Der Pfandkredit im Kunstleihhaus gewährleistet, dass die Kunden wirklich Eigentümer ihres Kunstwerks bleiben. „Durch die Beleihung bleiben die Besitzverhältnisse unangetastet. Wer die Kunst aus dem Familienbesitz verkauft, gibt sie vollständig aus den Händen. Das muss aber nicht sein, denn wer mit dem Herzen an einem Gemälde, einer Grafik oder Skulptur hängt, will sie nicht dauerhaft abgeben. Wir sind der Überzeugung, dass eine Beleihung viel mehr Sinn ergibt als ein Verkauf. Unsere Brocker-Kunst-Pfandleihe ermöglicht eine flexible Ablösung des Kredits ohne Verlust des Wertgegenstands und ohne Schulden zu machen“, betont Sabine Thiel. Die Kunden des Hauses hätten mit dem Angebot nur gute Erfahrungen gemacht und kämen aus ganz Deutschland nach Mönchengladbach. Selbstverständlich sind alle Kunstgegenstände beim Kunstleihhaus Brocker von Anfang an rundum versichert und werden perfekt und sicher gelagert.

Über das Kunstleihhaus Brocker
Das Kunstleihhaus Brocker in Mönchengladbach ist das erste seiner Art in Deutschland. Die Geschäftsführer Stephan Schmitz und Sabine Thiel ihr fachkundiges Team sind spezialisiert auf die Beleihung von Gemälden, Skulpturen, Grafiken oder anderen Kunstgegenständen: Ein versierter Kunstexperte ermittelt den aktuellen Beleihungswert eines Kunstwerkes, die Auszahlung erfolgt unkompliziert und direkt – das Kunstwerk wird als Pfand hinterlegt. Der Pfandkredit im Kunstleihhaus gewährleistet, dass die Kunden wirklich Eigentümer ihres Kunstwerks bleiben und einen Kredit erhalten, ohne Schulden zu machen. Das Kunstleihhaus Brocker ist Teil der Anton Brocker GmbH, einem seit 1873 familiengeführten Traditionsunternehmen mit der Erfahrung aus über 140 Jahren im Pfandleihgeschäft. Weitere Informationen unter www.brocker.de und www.kunstleihhaus-brocker.de.

Kontakt
Kunstleihhaus Brocker
Stephan Schmitz
Schillerstraße 41-43
41061 Mönchengladbach
02161 23412
stephan.schmitz@brocker.de
www.kunstleihhaus-brocker.de