Posts Tagged gesundheitsurlaub

Dez 4 2018

Mutsch Ungarn Reisen: Neuer Katalog für Gesundheitsreisen in 2019

Erstmals mit Tapolca – neue Flüge ab München – Busanreise jetzt aus ganz Deutschland

Mutsch Ungarn Reisen: Neuer Katalog für Gesundheitsreisen in 2019

Thermalsee von Bad Hévíz zählt zu den größten natürlichen Heilgewässer Europas. (Bildquelle: ©Tourinform_Heviz)

Auf rund 50 Seiten zeigt Mutsch Ungarn Reisen im neuen Katalog seine Angebote für die Saison 2019. Der Spezialist für Gesundheitsreisen stellt darin seine umfassenden Pakete für Urlaub und Kuren in West-Ungarn mit den Kurbädern Bad Hevíz, Bad Bük, Bad Sárvár, Bad Zalakaros und jetzt auch Tapolca vor. Von April bis Oktober bringen Charterdirektflüge die Gäste in weniger als zwei Stunden direkt zum Hevíz-Balaton Airport. Neu: Ab 2019 starten erstmals auch Flüge ab München. Hinzu kommen außerdem Busanreisen aus Nord-, West- und Ostdeutschland, die es bisher ausschließlich aus dem Süden gab.

Ob Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten wie Schlösser, Burgen und Nationalpark, Aktivitäten wie Heißluftballonfahrten über Weinberge und Dörfer oder Aktiv-Angebote wie Wandern, Radfahren oder Wassersport – die Region West-Ungarns ist schon lange ein attraktives Urlaubsziel. Mit dem neuen Katalog 2019 stellt Mutsch Ungarn Reisen jetzt seine breite Angebotspalette vor. Entspannende Massagen und Beauty-Behandlungen komplementieren die vielfältigen Kurangebote, die auf einer langen Tradition der Badekultur fußen. Die medizinische Kompetenz der Fachärzte und die heilaktiven Substanzen der Thermalquellen und -seen ermöglichen es den Gästen, hier „Urlaub vom Schmerz“ machen.

Eine Übersicht zu jeweiligen Kurorten mit Ausflugstipps und eine Auflistung der dort möglichen Heilmaßnahmen geben eine erste Orientierung. Die Vorstellung der Unterkünfte mit ihren Wellness- und Kurbehandlungen ermöglichen dann die Reiseplanung. Auszeichnungssiegel und individuelle „Mutsch-Tipps“ helfen Interessenten zusätzlich bei der Entscheidungsfindung. Bei den Unterkünften können Urlauber zwischen drei bis vier Sterne Superior Hotels sowie Appartement- und Gästehäuser wählen. Tecaladrium (römisches Schwitzbad), Thalasso oder Trinkkur? Damit die Gesundheitsurlauber bei der Vielfalt der Möglichkeiten auch wissen wovon die Rede ist, erklärt ein Anwendungs-ABC die Bedeutung der jeweiligen Kur- und Wellnessbegriffen.

Preis-Beispiele (pro Person): 3*-Hotel in Bad Hevíz, eine Woche inklusive Fluganreise, Haustürabholung, Halbpension schon ab 770 Euro. Die Nutzung der hoteleigenen Thermalbäder ist in der Regel im Grundpreis inklusive. Vielfältige Zusatzleistungen, wie Wellness-, Gesundheits- und Wohlfühlpakete sind hinzu buchbar. Bei Buchung einer Pauschalreise bei Mutsch Ungarn Reisen ist die Haustürabholung zum Flughafen oder Bus und zurück inklusive.

Kostenlose Infohotline aus Deutschland und Katalog-Anfragen unter 0800-723 52 64 oder info@mutsch-reisen.de. Weitere Informationen auf www.mutsch-reisen.de/www.badheviz.de.

Mutsch Ungarn Reisen organisiert seit über 20 Jahren Gesundheitsreisen an die westungarische Bäderstraße. Das Programm umfasst Pauschalreisen mit Flug- oder Busanreise. Charterflüge ab Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und Berlin bringen die Gäste von April bis Oktober in weniger als zwei Stunden direkt zum Hevíz-Balaton Airport. Weitere Informationen auf www.mutsch-reisen.de

Firmenkontakt
Mutsch Ungarn Reisen
Olaf Battermann
Schulstraße 15
69427 Mudau
+49 (0) 800 / 723 52 64
info@mutsch-reisen.de
http://www.mutsch-reisen.de

Pressekontakt
noble kommunikation
Meltem Yildiz
Luisenstraße 7
63263 Neu-Isenburg
06102-3666-0
myildiz@noblekom.de
http://www.noblekom.de

Apr 13 2017

Frisch renoviert mit Detox- Programm

Das Wellness- und Gesundheitshotel Thanyapura in Thailand setzt auf gesundheitsbewusste Gäste

Frisch renoviert mit Detox- Programm

das neue Gesundheits- und Wellnesshotel Thanyapura (Bildquelle: Thanyapura Health and Sports Resort)

„Optimise your life“ ist der Leitspruch des Gesundheits- und Sportresort Thanyapura auf der thailändischen Insel Phuket. Neben einem großartigen Sportangebot und einer eigenen medizinischen Abteilung gehören Meditationskurse sowie Ernährungs-, Detox- und Gesundheitsprogramme zum Angebot des Resorts. Während sportliche Gäste den Poolflügel mit 77 Zimmern favorisieren, hat seit März der frisch renovierte Gartenflügel seine Türen für gesundheitsbewusste Gäste geöffnet.
Die 37 ebenerdigen Standard-, Superior-, Deluxe- und Suite-Zimmer des Gartenflügels verfügen über eine Terrasse mit Blick auf den Khao Phra Thaew National Park oder die üppige Gartenanlage mit Teichen. Zur Einrichtungen des Wellnesshotels gehören ein Detox-Raum, die Bibliothek mit Tee-Ecke, ein eigenes Restaurant mit Rohkost-Menüs und ein Meditations- und Yogaraum.
Individuelle Detox-Programme und Meditationskurse
Die Anwendungen im Gartenflügel zielen auf Gäste ab, die ihren Lebensstil durch eine gesunde Ernährung, Sport und Mind-Training nachhaltig verbessern möchten. Die individuell abgestimmten Detox-Behandlungen, die auf mindestens drei Tage, besser jedoch auf sieben Tage angelegt sind, werden von einer Ernährungsexpertin begleitet. In einem ärztlichen Beratungsgespräch werden die Behandlungen abgestimmt. Dazu gehören zum Beispiel eine Schwermetall-Analyse, die Reinigung des Dickdarms, eine entgiftende Leber- sowie Ozon-Therapie und eine Bauch- und Darmmassage. Für den Erfolg der Behandlungen spricht eine Ernährung auf pflanzlicher Basis mit exotischen, frisch gemixten Smoothies und Rohkost.
Unterstützt wird das Detox-Programm durch ein tägliches Meditations-, Yoga- und Sportprogramm, das von professionellen Trainern geleitet wird. Die sportlichen Einrichtungen wie der 50-Meter Olympiapool oder der Kraftraum mit Kinesisgeräten des Thanyapura Gesundheits- und Sportresorts können mit genutzt werden. Das Fitnessangebot mit Pilates, ausgewählten Yogakursen, Spinning oder Core-Training ist für Hotelgäste kostenfrei.
Neben Detox werden auch Hormonbehandlungen, Weiht-Loss-Programme, Verjüngungs-Therapien, Stammzell-Therapien, Stressmanagement-Kurse oder Rehabilitationsprogramme nach Sportverletzungen angeboten.
In der ruhigen, paradiesischen Umgebung des Nationalparks Khao Phra Taew National Park im Norden der Insel lässt es sich wunderbar entspannen. Alle Sporteinrichtungen und das Wellness- und Gesundheitszentrum liegen nur wenige Minuten vom Hotel entfernt. Die schönsten Strände der Insel sind bequem einmal täglich mit dem Hotelshuttle kostenfrei erreichbar.

Weitere Infos:
Thanyapura Phuket
120/1 Moo 7 Thepkasattri Road,
Thepkasattri, Thalang
Phuket 83110, Thailand, info@thanyapura.com, www.thanyapura.com

Das Thanyapura Health and Sports Resort liegt auf der thailändischen Insel Phuket, nur 15 Minuten vom Flughafen Phuket International Airport und 20 Minuten von den schönsten Stränden der Insel entfernt. Das 23-Hektar große Gelände ist eingebettet in die paradiesische, unberührte Natur des Khao Phra Taew National Park. Es zählt zu Asiens bester Sport-, Gesundheits- und Lifestyle-Adresse.

Firmenkontakt
Thanyapura Health and Sports Resort Phuket
Alexandra Lochmatter
Moo 7 Thepkasattri Road 120/1
83110 Phuket
0066 76 336000
alexandra.lochmatter@thanyapura.com
http://www.thanyapura.com

Pressekontakt
Schober PR
Doris Schober
Merkurstraße 10
41464 Neuss
0049 2131 859144
ds@schober-pr.de
http://www.schober-pr.de

Mrz 23 2016

Lehrreiche und genussvolle Weinerlebnisse im Markgräflerland

Und neu: Das Markgräflerland jetzt mit eigenem Youtube-Kanal

Lehrreiche und genussvolle Weinerlebnisse im Markgräflerland

(NL/7975793103) MÜLLHEIM. Den Winzern bei der Arbeit über die Schulter schauen, Wissenswertes rund um den Wein aus erster Winzer-Hand erfahren und Weine nach Herzenslust beim Winzer im Keller oder in der freien Natur genießen zu lehrreichen und genussvollen Weinerlebnissen und viel mehr lädt das Markgräflerland in diesem Jahr ein. Neben den zahlreichen Weinfesten gibt es für Urlaubsgäste viele Gelegenheiten, die Weinwelt der südlichsten Weinregion Deutschlands im Dreiländereck von Deutschland Frankreich und der Schweiz zu entdecken. Den Auftakt machen die ersten Highlights im April und Mai, wenn sich das Markgräflerland mit viel Sonne und prächtig blühenden Wiesen von seiner schönsten Seite zeigt.

Gutedel Cup am 27. April und 134. Müllheimer Weinmarkt am 29. April

Dann feiern die Markgräfler Winzer ihren Gutedel einen frischen, fruchtigen Weißwein. Seit mehr als zwei Jahrhunderten wird die älteste Rebsorte der Welt in Deutschland fast ausschließlich im Markgräflerland angebaut. Beim Internationalen Gutedel Cup, der am Mittwoch, 27. April im Kurhaus von Badenweiler stattfindet, werden die besten Gutedel des Jahres 2015 aus dem Markgräflerland, aus Saale-Unstrut und aus der Schweiz prämiert und verkostet. In der Schweiz ist der Gutedel als Chasselas bekannt und zugleich die meist angebaute Weißweinsorte. Diese deutsch-schweizerische Liaison erlebt in diesem Jahr eine spannende Premiere. Unter dem Motto Chasselas trifft Gutedel bietet das Landhotel Alte Post in Müllheim am Donnerstag, 28. April ein Fünf-Gang-Weinmenü an, das ausschließlich von Gutedel- und Chasselas-Weinen begleitet wird. Die Weinverkostung wird von Experten und Winzern aus den beiden Anbauregionen moderiert. Am nächsten Tag, am Freitag, 28. April, können Weinliebhaber die gesamte Weinwelt des Markgräflerlandes beim 134. Müllheimer Weinmarkt entdecken. Bis zu 60 Weinbaubetriebe und Winzergenossenschaften präsentieren beim ältesten Weinmarkt Badens weit über 300 Weine aus dem Markgräflerland und stellen Trends und Neuheiten vor. (Weitere Informationen unter www.markgraefler-wein-ev.de und www.muellheim-touristik.de)

Gutedel-Wandertag am 5. Mai, Christi Himmelfahrt

Den Wein genießen, wo er wächst, können Weinfreunde am Donnerstag, 5. Mai (Christi-Himmelfahrtstag) beim Gutedel-Wandertag durch das südliche Markgräflerland ein Highlight im Markgräfler Weinjahr. Die rund 12 Kilometer lange Genusswanderung führt durch die Weinberge vom Kurort Bad Bellingen zur Winzergemeinde Efringen-Kirchen im Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Sie verläuft zum Teil auf der alten Römerstraße und auf dem bekannten Markgräfler Wiiwegli durch die
malerischen Dörfer Bamlach, Blansingen und Huttingen. Nirgendwo sonst liegen in der Region die Weinberge und der Rhein so dicht beieinander. Von den sonnigen Rheinterrassen erschließt sich dem Wanderer ein Panoramablick auf die Markgräfler Hügellandschaft und das Dreiländereck mit den Vogesen und dem Schweizer Jura. Für den Gutedel-Genuss sorgen 14 Verkostungsstationen an Ständen, Weinbrunnen und in schmucken Winzerhöfen, wo die Winzer ihre Weine ausschenken. Zahlreiche Stände und Gaststätten an allen Orten der Strecke sorgen für das leibliche Wohl der Genusswanderer. Mit gutem Essen und Musik wird auch den ganzen Tag über an den beiden Start- und Endpunkten im Kurpark in Bad Bellingen und bei der Bezirkskellerei Markgräflerland in Efringen-Kirchen gefeiert. (Weitere Informationen unter www.markgraefler-wein-ev.de)

Offene Jahrgangspräsentation der privaten Markgräfler Weingüter am 7. und 8. Mai

Wer lieber alleine auf Weinentdeckungen gehen will, kann sich am 7. und 8. Mai, am Himmelfahrtswochenende, eine individuelle Tour von Winzer zu Winzer zusammenstellen. Dann öffnen die privaten Markgräfler Weingüter ihre Tore zur offenen Jahrgangspräsentation. Unter dem Motto Den Markgräflern ins Glas geschaut laden 28 Winzerbetriebe zwischen Ebringen im Norden und Binzen im Süden nahe der Schweizer Grenze zu einer kostenlosen Weinprobe des Jahrgangs 2015 ein. Für Weinfreunde ist dies eine einmalige Gelegenheit, in ungezwungener Atmosphäre die Weine kennenzulernen und mit den Weinmachern ins Gespräch zu kommen. Vielerorts werden auch kleine kulinarische Begleiter angeboten und einige Weingüter haben ihre Gutsschänken und Gasthäuser geöffnet. Darüber hinaus stehen bei einzelnen Betrieben auch Feste und Events auf dem Programm. (Weitere Informationen unter www.markgraefler-weingueter.de)

Mit dem Markgräfler WeinKolleg durch das Rebjahr

Die Arbeit des Winzers hautnah miterleben, selbst Hand anlegen und zugleich Wissenswertes rund um den Weinanbau erfahren, das können Weinfreunde beim Markgräfler WeinKolleg. Nach der erfolgreichen Premiere organisiert die Stadt Müllheim auch in diesem Jahr wieder unter dem Motto Ein Tag im Weinberg Tagesseminare im Verlauf eines Rebjahres. So lernen die Teilnehmer unter anderem die Handarbeiten im Weinberg kennen wie das erste Heften der jungen Triebe im Frühjahr, die Laubarbeiten im Sommer, die Weinlese im Herbst und den Rebschnitt im Winter. Die vierstündigen Seminare werden von den Weingütern Engler in Müllheim (im Frühjahr am 14.05.2016 und im Sommer am 09.07.2016), Dr. Schneider in Müllheim-Zunzingen (im Herbst am 01.10.2016) und der Winzergenossenschaft Hügelheim (im Winter am 28.01.2017) angeboten. Außer jeder Menge Know-how bekommt jeder Teilnehmer auch immer ein zünftiges Winzervesper und eine feine Flasche Wein. Interesse, Arbeitskleidung und festes Schuhwerk muss er selber mitbringen. (Weitere Informationen unter www.muellheim-touristik.de)

Weinsensorik-Seminar

Ein weiteres lehrreiches Angebot der Stadt Müllheim sind die neuen Weinsensorik-Seminare der Winzergenossenschaft Hügelheim. Der Weinkenner und Weinliebhaber Armin Sütterlin führt dabei die Teilnehmer in die Welt des Weingenusses ein. In drei Seminarbausteinen vermittelt er die Grundlagen der Weinverkostung und Weinbeurteilung und erklärt, welche vielfältigen Aromen die unterschiedlichen Weine ausmachen. Die rund zweistündigen Seminare, die auch separat gebucht werden können, finden statt am 24.03.2016, 12.05.2016 und 09.06.2016. (Weitere Informationen unter www.muellheim-touristik.de)

Müllheimer Weinkrimi

Spannende Einblicke in das nicht immer ganz ungefährliche Leben der Winzer im Markgräflerland gewährt der Müllheimer Weinkrimi Das Ende der Reblaus. Er ist Teil des Weinlesebuchs In Müllheim uff´m Wiiwegli, das von der Stadt Müllheim herausgegeben wird und bereits mit dem baden-württembergischen Weintourismuspreis 2015 ausgezeichnet wurde. Rund um den Kriminalfall gibt es auch in diesem Jahr wieder Lesungen wie am 23. und 24. April im Weingut Dr. Schneider in Müllheim-Zunzingen. Der Autor Harald Rudolf und der Schauspieler Martin Lunz werden aus dem Weinlesebuch und dem Weinkrimi lesen. Das Weingut wird dabei fünf Weine kredenzen und die Gäste mit Köstlichkeiten aus der angeschlossenen Gutsschänke verwöhnen. (Weitere Informationen unter www.muellheim-touristik.de)

Markgräflerland jetzt mit eigenem Youtube-Kanal

Die Werbegemeinschaft Markgräflerland präsentiert sich jetzt mit einem eigenen Youtube-Kanal, auf dem bereits zahlreiche Filme Lust auf die südlichste Weinregion Deutschlands machen. So zeigt der achtminütige Imagefilm das Markgräflerland in all seiner Vielfalt eine reichhaltige Kultur- und Naturlandschaft mit zahlreichen Kulturdenkmälern, stolzen Burgen, prächtigen Schlössern und mit kostbaren Fresken geschmückte Kirchen und Kapellen. Charmante Landstädtchen und malerische Winzerdörfer laden zum Verweilen und Entdecken ein und die warmen Quellen der Thermalbäder in Bad Bellingen und Badenweiler sind für jeden Gast Oasen der Entspannung.

Darüber hinaus stellen sich alle 12 Gemeinden der Werbegemeinschaft Markgräflerland mit ihren Partnern mit einem Kurzfilm vor darunter Müllheim, das Zentrum des Markgräflerlandes, Auggen, Badenweiler, Bad Bellingen, Ballrechten-Dottingen, Buggingen, Efringen-Kirchen, Eschbach, Heitersheim, Kandern, Schliengen und Sulzburg. Auch für die Gastronomie, Hotellerie sowie für die örtlichen Weinbaubetriebe bietet der Youtube-Kanal eine Plattform, um sich mit eindrucksvollen Impressionen vorzustellen. Gleich mehrere Filme geben zudem Ideen und Anregungen für einen erlebnisreichen Tag im Markgräflerland.

Youtube-Kanal Markgräflerland:
www.youtube.com/channel/UCRn2fVBAkrJAPAZZ-EWLiyw

Die Werbegemeinschaft Markgräflerland GmbH wurde 1999 gegründet. Sie umfasst derzeit zwölf Kommunen: Müllheim, Auggen, Badenweiler, Bad Bellingen, Ballrechten-Dottingen, Buggingen, Efringen-Kirchen, Eschbach, Heitersheim, Kandern, Schliengen, Sulzburg. Geschäftsführerin ist Sabine Lang. Die Zahl der jährlichen Übernachtungen in den Mitgliedsgemeinden liegt bei rund 1,6 Millionen.

Firmenkontakt
Werbegemeinschaft Markgräflerland GmbH
Sabine Lang
Bismarckstraße 3
79379 Müllheim
07631-801501
slang@markgraefler-land.com

Pressekontakt
Werbegemeinschaft Markgräflerland GmbH
Sabine Lang
Bismarckstraße 3
79379 Müllheim
07631-801501
slang@markgraefler-land.com
www.markgraefler-land.com

Apr 20 2015

Staatsbad Bad Brückenau: Gesundheit und Urlaub perfekt kombiniert

Naturidylle, Gesundheitskompetenz und Urlaub im Herzen Deutschlands

Staatsbad Bad Brückenau: Gesundheit und Urlaub perfekt kombiniert

Romantisches Umfeld für einen gesunden Urlaub: der Schlosspark

Auch im Urlaub soll die Gesundheit nicht zu kurz kommen. Oder umgekehrt: wer Gesundheitstherapien oder eine Kur in Anspruch nimmt, regeneriert am besten, wenn er sich wie im Urlaub fühlt. Bestens ausgerüstet für einen Gesundheitsurlaub mit hoher Kompetenz ist das Staatsbad Bad Brückenau in der Bayerischen Rhön, das mit seinem romantischen Schlosspark zu einem der schönsten Kurbäder in Deutschland zählt. Gäste aus aller Welt schätzen den nostalgischen Charme der imposanten, historischen Gebäude und die Naturidylle des Biosphärenreservats Bayerische Rhön. Im Herzen Deutschlands lädt das Mittelgebirge zu langen Wanderungen oder Fahrradtouren mit gemütlicher Einkehr ein.
Hier kann man Gesundheit und Urlaub wunderbar und preisbewusst kombinieren: Bei der ambulanten Kur werden bei freier Termin- und Unterkunftswahl nach Bewilligung durch die Krankenkasse die Kosten für den Kurarzt, gesundheitsfördernde Maßnahmen und 90% der Kurmittelkosten sowie bis 13,00 Euro Tagessatz für Unterkunft und Verpflegung erstattet. Bei Vorlage der Verordnungen für Bäder, Moorpackungen, Massage oder Gymnastik macht das Team im Vital SPA die Termine fest, führt die Behandlung durch und rechnet mit der Krankenkasse ab. Der Eigenanteil beläuft sich auf 10% der Kurmittelkosten und 10,00 Euro je Verordnung.
Viele der Gastgeber bieten preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten mitten im Schlosspark an, so dass die Wege zu den Therapieeinrichtungen und -angeboten kurz gehalten und auch das vielfältige Sport- und Freizeitangebot ohne großen Organisationsaufwand in Anspruch genommen werden kann. Als Inhaber der Staatsbad-Gastkarte können Tennisfans die gepflegten Tennisplätze am Rande des Schlossparks oder auch die Tennishalle kostenfrei nutzen. Wanderer finden in der wunderschönen Landschaft des Sinntals und des Biosphärenreservats Bayerische Rhön ein Naturparadies. Sechs reizvolle Wanderwege starten direkt vom Staatsbad aus.
Preisbeispiel
Unterbringen in der Villa Schwan im Schlosspark: Apartment mit Kitchenette ab 33,00 Euro pro Zimmer/Nacht. Kurzurlauber-Arrangement „Königliche Landpartie“: 3 Übernachtungen mitten im königlichen Schlosspark, Frühstück im Badhotel, 2 x 3 Stunden Entspannung in der Vital Spa-Thermenwelt, freier Zugang zur Heilwasserlounge, Freizeitpaket (z.B. Tennis, Golf) und vieles mehr für 2 Personen gesamt 199,00 Euro.
Infos unter www.badbrueckenau.com oder Gäste-Information der Staatl. Kurverwaltung, kostenfreies Servicetelefon: 0800/ 99 11 999.

Bad Brückenau gehört zusammen mit den Kurorten Bad Bocklet, Bad Kissingen, Bad Neustadt und Bad Königshofen zum Bäderland Bayerische Rhön. Viele Gäste aus dem In- und Ausland schätzen das Kurbad als beliebtes Kur- und Urlaubsziel, wo Tradition und Moderne wunderbar harmonieren. Die perfekte Kombination von traditionellen Therapien, Medical Wellness und dem Zeitgeist entsprechende traditionelle Chinesische Medizin sowie Heilfasten sind weitere Schwerpunkte des berühmten Nierenheilbades.
Das Wellness Gütesiegel \\\\\\\“WellVital\\\\\\\“ der Bayern Tourismus Marketing GmbH steht für geprüften Gesundheits- und Wellnessurlaub in Bayern. Bad Brückenau ist Inhaber des begehrten WellVital Gütesiegels.

Firmenkontakt
Staatsbad Bad Brückenau
Bettina Lange
Heinrich-von-Bibra-Str. 25
97769 Bad Brückenau
Tel.: + 49 (0) 9741 / 802 854
marketing@badbrueckenau.com
http://www.badbrueckenau.com

Pressekontakt
Schober PR
Doris Schober
Merkurstr. 10
41464 Neuss
02131 859144
ds@schober-pr.de
http://www.schober-pr.de

Mrz 19 2015

Auf Spurensuche und Seminar – Markgräflerland lockt mit zwei neuen touristischen Angeboten rund um den Wein

Auf Spurensuche und Seminar - Markgräflerland lockt mit zwei neuen touristischen Angeboten rund um den Wein

(NL/2557648251) MÜLLHEIM/MARKGRÄFLERLAND. Im Markgräflerland im Südwesten Deutschlands dreht sich zwar nicht alles aber ziemlich viel um den Wein. Wer weiß schon, wie viel Arbeit in einem Glas Rebensaft steckt, wenn er das köstliche Nass über die Zunge rollen lässt? Darüber klärt das neue Markgräfler Weinkolleg auf. Wer will, kann sich in vier saisonalen Einzelkursen selbst direkt vor Ort in Weinberg und Keller davon überzeugen und seine Ausbildung zum Hobbywinzer mit einem Urlaub im Markgräflerland verbinden. Doch bei allem Eifer ist Vorsicht geboten. Auch in Winzerkreisen lebt man gefährlich, wird fröhlich gemordet. Fabienne, eine Erntehelferin aus der Schweiz, geriet bei ihrem Arbeitseinsatz in den Rebgärten um Müllheim doch tatsächlich mitten in einen aufregenden Kriminalfall. Zum Glück nur in einem Kriminalroman, der jetzt erschienen ist und zu dem die Stadt Müllheim im laufenden Jahr eine Reihe interessanter Veranstaltungen und markgräfliche Genüsse anbietet.

Mit dem Winzer durchs Rebjahr: Nur stete Arbeit bringt gute Tropfen

Den Wein genießen ist das eine, aber einmal hautnah mitzuerleben, wie die guten Tropfen in die Flasche kommen, ist das andere. Mit dem neuen Markgräfler Weinkolleg bietet die Stadt Müllheim in diesem Jahr Weinliebhabern erstmals die Möglichkeit, die vielfältige Arbeit der Winzer im Verlauf eines Rebjahres kennenzulernen. Denn Reben, Trauben und Wein machen das ganze Jahr Arbeit. Im Frühjahr fängt die zeitig an. Jetzt werden die Doppeltriebe des Rebstockes ausgebrochen, die neuen Triebe werden am Drahtrahmen befestigt, der Boden muss bearbeitet werden. Nach den Eisheiligen Mitte Mai pflanzt der Winzer neue, junge Rebstöcke. Im Sommer folgen qualitätsverbessernde Arbeiten im Weinberg. Laubarbeiten halten die Rebe kühl und trocken; Geiztriebe werden entfernt. Und der Sommerschnitt ist eine Schweiß treibende Angelegenheit. Die arbeitsreichste Zeit des Winzerjahres ist der Herbst. Spätestens Mitte September beginnt die Hauptlese nachdem die frühreifen Sorten (Solaris, Regent) schon geerntet wurden, warten im Markgräflerland dann nach einer hoffentlich sonnenreichen Reifungsphase der Gutedel, der Müller-Thurgau und verschiedene andere Traubensorten darauf, gelesen und verarbeitet zu werden. Die Lese geschieht entweder klassisch mit der Schere von Hand oder mit einer Maschine (so genannter Vollernter), die binnen weniger Stunden eine große Fläche bearbeiten kann. Ob so oder so später werden die Trauben dann gekeltert und der Ausbau des Weins, die wahre Kunst eines Winzers, beginnt. Im Winter ruhen, wie andere Pflanzen, auch die Rebstöcke. Und der Winzer? Auch die Zeit zwischen November und März verbringt der im Weinberg. Er schneidet die Stöcke, er bessert die Anlagen aus und legt so den Grundstein für das kommende Weinjahr. Dem jungen, frisch gekelterten Wein muss der Winzer jetzt darüber hinaus seine ganze Aufmerksamkeit widmen.

Bei all diesen Arbeiten können Gäste in den vier Jahreszeiten selbst Hand anlegen. Unter dem Motto Ein Tag im Weinberg bringen Tagesseminare in Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter dem interessierten Laien all diese Arbeiten näher und bieten ihm die Gelegenheit zur praktischen Mithilfe. 27 Euro kostet der einzelne Seminartag an einem Samstag, den die Weingüter Engler (Frühjahr und Sommer), Dr. Schneider (Herbst) und die Winzergenossenschaft Hügelheim eG (Winter) anbieten. Außer jeder Menge Know-how bekommt der Teilnehmer auch immer ein zünftiges Winzervesper und eine feine Flasche Wein. Interesse, Arbeitskleidung und festes Schuhwerk muss er selber mitbringen. Die passenden Übernachtungsmöglichkeiten können über www.muellheim-touristik.de oder www.markgraefler-land.com online gebucht werden.

Termine und Orte
Frühling: 13.06.2015, 13.00 Uhr
Beim Weingut Engler, Moltkeplatz 2, 79379 Müllheim, 27 Euro, nur bei trockener Witterung
www.weingut-engler.de

Sommer: 25.07.2015, 13.00 Uhr
Beim Weingut Engler, Moltkeplatz 2, 79379 Müllheim, 27 Euro, nur bei trockener Witterung
www.weingut-engler.de

Herbst: 10.10.2015, 13.00 Uhr
Beim Weingut Dr. Schneider, Rosenbergstr. 10, 79379 Müllheim-Zunzingen, 27 Euro, nur bei gutem Wetter. Alternativ bei schlechtem Wetter: Besuch des Weinetiketten-Museums
www.weingut-dr-schneider.de

Winter: 30.01.2016, 13.00 Uhr
Bei der Winzergenossenschaft Hügelheim eG, Basler Straße 12, 79379 Müllheim-Hügelheim, 27 Euro, bei jeder Witterung
www.huegelheimer-wein.de

Wer erschlug den Weinbaron? Eine kriminalistische Spurensuche im Markgräflerland

Das Markgräflerland inspirierte Kreative jeden Genres schon immer dazu, sich künstlerisch mit ihm auseinander zu setzen. Auch Harald Rudolf hat das getan. Die Landschaft mit den Vorbergen des Schwarzwaldes, den sanft geschwungenen Hügeln bewachsen mit Rebstöcken oder Obstbäumen und der flachen, fruchtbaren Rheinebene mag den Krimiautor dazu herausgefordert haben, all der Lieblichkeit einen Kontrapunkt entgegen zu setzen. Einen Mord, den er im Müllheimer Weinkrimi In Müllheim uff´m Wiiwegli aufdeckt!

Weinlese in Müllheim. Die Schweizerin Fabienne arbeitet als Erntehelferin im fiktiven Weingut zu Garodiss und verliebt sich in den Winzersohn Karlfrieder. Nach einem Herbsttag in den Weinbergen am Luginsland findet Fabienne am Rande des Wiiwegli die Leiche des Freiherrn zu Garodiss. Er wurde mit einem Stein erschlagen. Das Obduktionsergebnis lässt eine geplante Entführung vermuten. Ist diese gescheitert und Karlfrieder nun in Gefahr? Ein Hinweis führt in das Jahr 1893. Fabienne und der Markgräfler Winzer ermitteln.

Rund um diesen Kriminalfall bietet die Stadt Müllheim eine Reihe attraktiver Veranstaltungen im laufenden Jahr 2015 an. Dazu gehören natürlich Autorenlesungen, deren erste am Donnerstag, 9. April 2015, um 19.30 Uhr, im Blankenhorn Palais im historischen Weinkeller des Markgräfler Museum in Müllheim, stattfindet. Weitere Lesungen sind am 7. Mai, 24. September und 26. November 2015, alle 19.30 Uhr im Blankenhorn Palais, vorgesehen. Natürlich müssen die Zuhörer diese Lesungen nicht trocken über sich ergehen lassen, parallel dazu findet eine Weinverkostung statt mit einem guten Tropfen lässt sich Mord und Totschlag halt einfach besser verkraften. Onlinebuchung ist über www.muellheim-touristik.de oder www.markgraefler-land.com möglich.

Wer Lust dazu hat, der kann sich auch von einer Figur aus dem Krimi zu den Originalschauplätzen im Städtchen Müllheim entführen lassen. Zum Beispiel ins Markgräfler Museum, dem bedeutendsten Museum der Region zwischen Basel und Freiburg. Diese schauspielerischen Stadtführungen finden immer am Müllheimer Themen-Freitag statt. Und zwar am 17. April, 22. Mai, 12. Juni, 17. Juli, 14. August, 25. September und 16. Oktober. Treffpunkt ist jeweils um 16.00 Uhr vor der Tourist-Info (Wilhelmstr. 14, 79379 Müllheim).

Das Markgräflerland wäre nicht das Markgräflerland, wenn es selbst zu einem Schwerverbrechen nicht etwas Anständiges zu essen gäbe. Das kulinarische Ereignis zum Krimi heißt Gutedel auf Teriyaki. Das Fünf-Gänge-Menü mit korrespondierenden Weinen gibt es im Restaurant Messer & Gradel in Müllheim und während man auf den nächsten Gang wartet, kann man sich gleich doppelter Spannung hingeben: Die eine liefert die vorgelesene Passage aus dem Kriminalstück, die andere, was der folgende Gang wohl Köstliches bringen wird. Das erste Krimimenü steht am 24. April auf dem Programm. An diesem Tag lädt auch der Müllheimer Weinmarkt ein er gilt als feierlicher Höhepunkt im Rebjahr der Region. Darüber hinaus kann das Krimimenü auch für eine Gruppe nach Terminabsprache mit dem Restaurant gebucht werden.

Natürlich sind das Wiiwegli und die Stadt Müllheim auch ohne Kriminalfall immer eine Reise wert. Auf dem Wiiwegli wandert der Besucher durch eine der wohl schönsten Landschaften Deutschlands. Weit schweift der Blick über die Rheinebene hinüber ins nahegelegene Elsass. Im Osten steigt der Schwarzwald an, der mit dem Blauen einen ersten Höhepunkt erreicht. Dazwischen laden kulturelle Sehenswürdigkeiten zur erbaulichen Rast ein. In und um Müllheim folgt der Gast dem Klemmbach und dem Warmbach zu sieben historischen Mühlen, alte Innenhöfe und geschichtsträchtige Gässlein bilden die Kulisse für einen gepflegten Stadtbummel. Und einkehren kann man sowieso an jeder Ecke in Straußenwirtschaften und Gasthäusern.

Internationaler Gutedel Cup am 23. April und 133. Müllheimer Weinmarkt am 24. April

Neben Weinkolleg und kriminalistischer Spurensuche wird im Markgräflerland auch rund um den Wein gefeiert. Den Auftakt der Festivitäten machen der Internationale Gutedel Cup am 23. April im Kurhaus von Badenweiler und der 133. Müllheimer Weinmarkt am 24. April im Bürgerhaus von Müllheim. Beim Internationalen Gutedel Cup werden bei einer feierlichen Preisverleihung die besten Weine des neuen Gutedeljahrgangs aus dem Markgräflerland, aus Saale-
Unstrut und der Schweiz gekürt. Und am nächsten Tag präsentieren beim Müllheimer Weinmarkt bis zu 60 Weinbaubetriebe und Winzergenossenschaften über 300 Weine aus dem Markgräflerland. Rund 1.200 Weinliebhaber besuchen jährlich den ältesten Weinmarkt Badens. Die Stadt Müllheim hat zum Weinmarkt auch eine Pauschale des Landhotels Alte Post im Angebot:

– 2 Übernachtungen mit reichhaltigem Frühstücksbuffet
– Eintritt zum Müllheimer Weinmarkt am 24. April
– historische Stadtführung in Müllheim am 25. April
– am zweiten Abend ein Vier-Gang-Menü mit Weinbegleitung

Preis: ab 186 Euro pro Person

Weiter Infos unter:
www.markgraefler-land.com
www.muellheim-touristik.de

Die Werbegemeinschaft Markgräflerland GmbH wurde 1999 gegründet. Sie umfasst derzeit zwölf Kommunen: Müllheim, Auggen, Badenweiler, Bad Bellingen, Ballrechten-Dottingen, Buggingen, Efringen-Kirchen, Eschbach, Heitersheim, Kandern, Schliengen, Sulzburg. Geschäftsführerin ist Sabine Lang. Die Zahl der jährlichen Übernachtungen in den Mitgliedsgemeinden liegt bei rund 1,6 Millionen.

Kontakt
Werbegemeinschaft Markgräflerland GmbH
Sabine Lang
Bismarckstraße 3
79379 Müllheim
07631-801501
slang@markgraefler-land.com
www.markgraefler-land.com

Jun 17 2014

Eine Sommertour durch das südliche Markgräflerland – ein individueller Urlaubscocktail

Eine Sommertour durch das südliche Markgräflerland – ein individueller Urlaubscocktail

Eine Sommertour durch das südliche Markgräflerland - ein individueller Urlaubscocktail

(NL/8426121714) MÜLLHEIM. Wann ist die günstigste Zeit für einen Erholungsurlaub im Markgräflerland? Kenner wissen es: Die Urlaubsregion im Südwesten Deutschlands zeigt zu jeder Jahreszeit ihren besonderen Reiz. Auch im Sommer bietet das Markgräflerland alle Zutaten für erholsame Tage mit bleibendem Erinnerungswert: Wandern, Radfahren, Kunst und Kultur, Wellness und eine ausgezeichnete Gastronomie.

Alle diese Zutaten lassen sich im südlichen Teil des Markgräflerlands von Müllheim nach Efringen-Kirchen zu einem individuellen Cocktail mixen. Ein guter Kompass ist dabei der Streckenabschnitt des Markgräfler Wiiweglis von Müllheim nach Efringen-Kirchen. Ob Schusters Rappen, ein Fahrrad oder ein E-Bike das Fortbewegungsmittel der Wahl sein sollen, kann der Urlauber selbst entscheiden. Das Markenzeichen dieser Tour: Sie führt oftmals entlang der Rebhänge oberhalb der Rheinebene und bietet atemberaubende Aussichten auf den Rhein, die Vogesen im benachbarten Elsass sowie die Schweiz mit Basel und dem Schweizer Jura-Gebirge. Die gut ausgebauten Rad- und Wanderwege, die das Markgräfler Wiiwegli unterwegs kreuzen, laden immer wieder zu Abstechern in die Orte links und rechts des Weges ein.

Zeugnisse mittelalterlicher Kunst

Insbesondere das Dreieck zwischen den Gemeinden Bad Bellingen, Efringen-Kirchen und Kandern mit ihren Teilorten hält für seine Besucher einige Überraschungen bereit. Dazu gehören die vielen kleinen ausgemalten Kirchen mit einer teilweise mehr als 1000-jährigen Geschichte. Ein typisches Beispiel dafür ist die Kirche St. Peter in Blansingen südlich des Kurortes Bad Bellingen. Sie zählt zu den schönsten Zeugnissen mittelalterlicher Kunst am Oberrhein. Was Kunsthistorikern und Archäologen bis heute ein Rätsel: Die Kirche mit Fresken aus dem 15. Jahrhundert ist nicht im Dorfkern gebaut worden, sondern rund zwei Kilometer außerhalb. Blansingen lockt aber nicht nur wegen der Kirche. Im Ortskern befindet sich mit dem Hotel und Restaurant Traube ein Aushängeschild der Markgräfler Gastronomie, das sich mit einem Michelin-Stern schmücken darf.

Weitere bemerkenswerte Kirchen mit schön erhaltenen Wandbemalungen befinden sich in Bad Bellingen, Tannenkirch, Mappach und Schallbach. Lohnend ist auch ein Besuch der Kirche in Riedlingen, die ein für das Markgräflerland typisches Heiliges Grab mit Sakramentsschrein, Grabesnische und die Wappen der Markgrafen enthält. Von hier aus bietet sich ein weiterer Abstecher in die nahe gelegene Töpferstadt Kandern an, wo der Maler August Macke zeitweise eine Heimat gefunden hatte. Die Bürger der Gemeinde halten ihn gebührend mit dem August-Macke-Weg in Erinnerung. Der Weg führt in rund einer Stunde zu allen Sehenswürdigkeiten der Stadt und zu allen wichtigen Plätzen und Motiven, die im Leben und Wirken des Künstlers eine wichtige Rolle spielten. Noch bis Oktober 2014 ist im Heimat- und Keramikmuseum auch die Sonderausstellung August Macke bei den Töpfern in Kandern zu sehen.

Efringen-Kirchen Zentrum des Weinbaus

Die Reize der Natur, die Geschichte des Markgräflerlands sowie idyllisch gelegene kleine Orte verbindet auch die Alte Römerstraße entlang des Streckenabschnitts von Bad Bellingen nach Efringen-Kirchen, ein Zentrum des Weinanbaus in der südlichen Region. Hier ist auch die Bezirkskellerei Markgräflerland ansässig, der größte Erzeuger der Weingegend, der am 19. Juli zum großen Sektfestival einlädt. Ein besonderes Beispiel für die typischen Ortskerne ist der beim Altrhein gelegene Ortsteil Istein. Seit 1974 steht das gesamte Zentrum unter Denkmalschutz. Zum historischen Ensemble gehören alte Fachwerkhäuser wie die Arche aus dem Jahr 1553, in dessen Untergeschoss früher die flachen Boote der Rheinfischer abgestellt wurden. Ein weiterer markanter Anziehungspunkt ist der Isteiner Klotz. Dieser weithin sichtbare Felsvorsprung am nahen Altrhein, auf dem noch heute die historischen Hochwassermarken zu sehen sind, ist auch wegen der vor rund 1100 Jahren gebauten Vituskapelle einen Ausflug wert.

Darüber hinaus finden sich viele Spuren einer frühzeitlichen Besiedlung in unmittelbarer Nähe. Dazu gehört das steinzeitliche Bergwerk in Kleinkems, in dem schon vor 5500 Jahren der Markgräfler Jaspis zutage gefördert wurde. Fundstücke und ein Modell des Bergwerkes können im Museum in der Alten Schule in Efringen-Kirchen besichtigt werden. Hier kommen auch die Weinliebhaber zum Zuge. Denn für Wein- und Wanderfreunde hat die Gemeinde den Panoramaweg Schafberg durch die bekannte Weinlage Efringer Ölberg angelegt. Er verbindet schöne Aussichten mit kompakten Informationen zum Weinbau und zur Arbeit der Winzer. Auch gastronomisch hat Efringen-Kirchen einiges zu bieten wie zum Beispiel das Walsers Landhotel und Restaurant, das die Gäste mit einer abwechslungsreichen Küche von typisch badisch bis mediterran in einem modernen Ambiente verwöhnt.

Wellness in Bad Bellingen, Wasservergnügen im Altrhein

Wer im Markgräflerland verweilt, kommt an der 2000-jährigen Bädertradition nicht vorbei. Anlaufstation im südlichen Teil ist Bad Bellingen, das jüngste Heilbad am Oberrhein. Das großzügig angelegte Freizeit- und Gesundheitszentrum mit einem breiten Anwendungsspektrum bietet mehr als 1000 Quadratmeter Wasserfläche, einen modernen Sauna-Park, eine Grotte mit Salz aus dem Toten Meer sowie ein Freiluftbereich mit Abkühlbecken.

Auch Wassersportbegeisterte kommen auf ihre Kosten. Denn der Altrhein hat sich zu einem magischen Anziehungspunkt entwickelt, der mit seinen vielen Seitenarmen und einer urwüchsigen Flusslandschaft die idyllische Kulisse für Spaß und Bewegung im Wasser bildet. So gibt es rund um Bad Bellingen viele Stellen für eine erfrischende Abkühlung im sauberen Wasser des Altrheins. Wer es sportlich mag, kann sich ein Kanu ausleihen, Raftingtouren buchen oder mit dem Stehpaddel (SUP) auf Tour gehen.

Weitere Informationen
www.markgraefler-land.com
www.bad-bellingen.de
www.efringen-kirchen.de
www.kandern.de
www.wii-wegli.de

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Werbegemeinschaft Markgräflerland GmbH
Sabine Lang
Bismarckstraße 3
79379 Müllheim
07631-801501
slang@markgraefler-land.com
www.markgraefler-land.com

Mrz 21 2014

Das Markgräflerland im Frühjahr: Wandern, Wein und Blüten

Das Markgräflerland im Frühjahr: Wandern, Wein und Blüten

Das Markgräflerland im Frühjahr: Wandern, Wein und Blüten

(NL/1568876910) MÜLLHEIM/MARKGRÄFLERLAND. Im Frühjahr präsentiert sich das Markgräflerland im Südwesten Deutschlands von seiner Sonnenseite. Denn sobald milde Lüfte vom Mittelmeer in die Urlaubsregion strömen, zeigen sich die Weinberge und Obstwiesen am Fuße des Schwarzwalds in einer imposanten Farbenpracht. Ein willkommener Anlass also, um bei einer Wanderung in den wärmenden Sonnenstrahlen Körper und Geist in Form zu bringen. Ein solcher Erholungsstripp lohnt sich aber auch aus einem anderen Grund: Um diese Zeit feiert die Region den Gutedel die Rebsorte, die das Markgräflerland seit zwei Jahrhunderten prägt. Gebührend gefeiert wird in diesem Jahr zudem das Jubiläum 60 Jahre Badische Weinstraße. Auf dem Festkalender Markgräflerland stehen deshalb vom 1. bis 31. Mai weitere 19 Veranstaltungen rund um Wein und Kulinarik.

Das Markgräfler Wiiwegli ein Klassiker unter den Wanderstrecken

Der Wein und die Rebberge prägen das breite Netz markierter Wanderwege sowie Wein- und Waldlehrpfade durch die Hügel- und Wiesenlandschaft der Region. Als Beigabe gibt es schöne Panoramaaussichten in die elsässischen Vogesen und den Schweizer Jura. Ein Klassiker unter den Wanderwegen ist das Markgräfler Wiiwegli, das von Freiburg bis Weil am Rhein auf einer 77 Kilometer langen Strecke von Winzerdorf zu Winzerdorf führt und im vergangenen Jahr mit dem Artvinum Award ausgezeichnet wurde. Unterwegs können sich die Wanderer dabei in gemütlichen Straußenwirtschaften und Gaststuben oder an Rastplätzen am Wegesrand stärken.

Internationaler Gutedel Cup am 24. April und 132. Müllheimer Weinmarkt am 25. April

Den Auftakt der Festivitäten machen der Internationale Gutedel Cup am 24. April 2014 im Kurhaus von Badenweiler und der 132. Müllheimer Weinmarkt am 25. April 2014 im Bürgerhaus von Müllheim. Beim Internationalen Gutedel Cup verkosten Experten nach strengen Kriterien, was im Jahr 2013 in den Kellern eingelagert wurde, und küren bei der feierlichen Preisverleihung die Besten des neuen Gutedeljahrgangs aus dem Markgräflerland, aus Saale-Unstrut und der Schweiz. Die jungen Weine kommen passend zur Jahreszeit aus dem Keller. Denn der Gutedel gilt mit seiner Frische und Fruchtigkeit als bester Begleiter des Markgräfler Spargels, der Ende April aromatisch ebenfalls zur Höchstform aufläuft. Am nächsten Tag präsentieren beim Müllheimer Weinmarkt bis zu 60 Weinbaubetriebe und Winzergenossenschaften über 300 Weine aus dem Markgräflerland. Rund 1.200 Weinliebhaber besuchen jährlich den ältesten Weinmarkt Badens.

Das Markgräflerland feiert 60 Jahre Badische Weinstraße

Das 60-jährige Jubiläum der Badischen Weinstraße, die von Baden-Baden bis an die Schweizer Grenze führt, wird Anfang Mai mit über 150 Weinfesten, Events, Aktionen und Kulinarischen Weinwanderungen gefeiert. Wegen ihrer Dorfgasthöfe mit vielfach ausgezeichneter Küche und regionalen Spezialitäten von Forelle und Wild bis zu Spargel und Speck gilt sie vielen auch als Badens Schlemmerstraße. Im Markgräflerland stehen unter anderem Hoffeste bei den Winzern, Weingenusstouren mit dem Oldtimerbus und dem Wein-Express Chanderli, Weinproben mit Kellerführungen sowie eine E-Bike-Tour auf dem Wiiwegli auf dem Programm. Informationen zu den Veranstaltungen gibt es unter www.markgraefler-land.com sowie unter www.badische-weinstrasse.de.

Weingenusstour – Gutedelwandertag am 29. Mai

Wandern und Wein stehen auch im Mittelpunkt zweier großer Frühjahrsevents, die in diesem Jahr zugleich auch ein Jubiläums-Highlight sind. An erster Stelle steht der Gutedelwandertag im südlichen Markgräflerland. Auf einer rund 14 Kilometer langen Strecke laden die Winzer am Donnerstag, 29. Mai (Christi Himmelfahrt), zu einer Weingenusstour mit herrlichem Panorama auf der alten Römerstraße und dem Markgräfler Wiiwegli ein. Sie führt vom Kurort Bad Bellingen im Norden bis zur Winzergemeinde Efringen-Kirchen im Süden im Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und der Schweiz und kann von beiden Orten aus begonnen werden. Entlang der Strecke geht es durch eine blühende Naturlandschaft mit Obstwiesen und Weinbergen sowie durch die malerischen Dörfer Bamlach, Blansingen und Huttingen, verbunden mit atemberaubenden Ausblicken auf den Rhein. Für den Gutedelgenuss sorgen 14 Verkostungsstationen an Ständen, Weinbrunnen und in schmucken Winzer-höfen, an denen die Winzer ihre Weine ausschenken. Mit regionalen Gerichten vom einfachen Vesper bis zur gutbürgerlichen badischen Küche warten zudem zahlreiche Stände und Gaststätten. Am südlichen Endpunkt in Efringen-Kirchen lädt die Bezirkskellerei Markgräflerland, der größte Weinbaubetrieb der Region, zudem zum Tag der offenen Tür.

Private Weingüter laden am 31. Mai und 1. Juni in ihre Keller ein

Ein Jubiläums-Weinerlebnis der anderen Art bieten am anschließenden Wochenende am 31. Mai. und 1. Juni mehr als 20 private Weingüter. Unter dem Motto Den Markgräflern ins Glas geschaut öffnen sie Weinkennern und Interessierten ihre Keller zu einer kostenlosen Verkostung der neuen Weine des Jahrgangs 2013. Die Weingüter, die von Ebringen südlich von Freiburg bis Weil am Rhein an der Schweizer Grenze ansässig sind, werden zwischen 11 Uhr und 18 Uhr geöffnet sein. Die Besucher können bei einer individuellen Entdeckungstour die Weingüter ihrer Wahl ansteuern und dabei die Vielfalt der Weinwirtschaft der Region kennenlernen im Gespräch mit den Winzern, die vom Ausbau ihrer Weine berichten und zum Teil zu spontanen Kellerführungen einladen. Unter den teilnehmenden Betrieben befinden sich VDP-Weingüter sowie Weingüter, die von Frauen geführt werden und dem Netzwerk Vinissima Frauen und Wein e.V. angeschlossen sind. Stark vertreten sind auch Ecovin- und Demeterbetriebe.

Ein Geheimtipp: die Kirschblüte im Eggener Tal

Zum Blütenwandern lädt das Eggenertal beim Weinort Schliengen: Denn jedes Jahr verwandeln im Frühling die Blüten von tausenden Kirschbäumen dieses kleine Tal oberhalb der Rheinebene in ein glänzend weißes Blütenmeer. Auch kulinarisch werden Wanderer hier verwöhnt. Der mehr als 250 Jahre alte Gasthaus Ochsen in Feldberg bietet den Gästen eine gelungene Melange aus gehobener badischer, alemannischer und französischer Küchentradition. Das Eggenertal mit seinen idyllischen Orten Nieder- und Obereggenen, Schallsingen und Feldberg ist aber nicht nur Ausgangspunkt für schöne Spaziergänge unter blühenden Kirschbäumen. Von hier aus führen weitere Touren zum Schloss Bürgeln, dem Wahrzeichen des Markgräflerlandes, oder auch in den Schwarzwald auf den 1.165 Meter hohen Hochblauen mit seiner prachtvollen Aussicht auf das Dreiländereck, die Schweizer Alpen und die Vogesen im benachbarten Elsass.

Weiter Infos unter:
www.markgraefler-land.com
www.markgraefler-wein-ev.de
www.markgraefler-weingueter.de
www.muellheim.de
www.schliengen.de

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Werbegemeinschaft Markgräflerland GmbH
Sabine Lang
Bismarckstraße 3
79379 Müllheim
07631-801501
slang@markgraefler-land.com
www.markgraefler-land.com

Nov 6 2013

Ungemütlicher November, kalter Winter: Bestes Wetter für Bad Füssings Thermen

Ungemütlicher November, kalter Winter: Bestes Wetter für Bad Füssings Thermen

Ungemütlicher November, kalter Winter:  Bestes Wetter für Bad Füssings Thermen

(NL/5223251274) Bad Füssing – Ein wohlig-warmes Bad unter freiem Himmel mitten im November: Für die Thermenbesucher in Bad Füssing gibt es nichts Schöneres. Europas beliebteste Thermen locken auch in diesem Jahr in der kalten Jahreszeit wieder mit einer 12.000 qm großen wohltemperierten Thermenwelt und vielen neuen Attraktionen.

Auch wenn die Menschen anderswo in den nächsten Wochen bei Minus-Temperaturen frieren, herrscht in Europas größter Thermenlandschaft im niederbayerischen Bad Füssing bestes Badewetter. 56 Grad warmes Thermalwasser aus 1.000 m Tiefe auf Badewärme gekühlt macht ein Freiluftbad auch bei dichtem Novembernebel oder frostigen Temperaturen zu einem ganz besonderen und alle Sinne belebenden Vergnügen. Auch Mediziner empfehlen die Winterkur im heißen Thermalwasser, weil Herz und Kreislauf bei niedrigen Außentemperaturen weniger belastet werden und das Reizklima der frischen Winterluft im Wechsel mit dem warmen Wasser den Organismus in Schwung bringt.

Eintauchen und aufleben in den Heißen Vier

Viele neue Attraktionen und viele gute Gründe sprechen in der aktuellen Kaltwetter-Saison dafür, die wohltuende Kraft der Bad Füssinger Thermen kennenzulernen. Im Johannesbad, einer der drei Bad Füssinger Thermen, sind nach umfassenden Umbauarbeiten seit einigen Tagen wieder alle Bäder geöffnet. Neues Innendesign mit spektakulären Lichteffekten verschafft eine ganz neue Art von Badevergnügen. Das Wichtigste für die Stammgäste: auch die Heißen Vier sind wieder uneingeschränkt nutzbar: das Hyperthermalbad, das große Thermal-Wellen-Massagebad, das Inhalationsdampfbad und das Luftsprudel-Massagebad, ein riesiger Whirlpool mit über 200 Düsen. Das Wellenbad erhielt zusätzliche neue kraftvolle Düsen auch für die Ganzkörpermassage.

Weckt auch im November-Nebel die Lebensgeister: das Champagner Bad

In Therme 1 begeistert das nochmals optimierte Champagner-Bad die Gäste mit dem prickelnde Vergnügen wie in Champagner zu baden. Erfrischend sind der Thermalwasserfall und das belebende Heißkalt-Becken, vor allem aber auch das neue Silentium und das Mysterium. Im Silentium, einem in weiß gehaltenen Soldampfbad beflügelt fein zerstäubte Sole ein freies Durchatmen. Im klassischen dunkel und mystisch gehaltenen Dampfbad Mysterium massiert sanfte Strahlungswärme wohltuend die Sinne.

Besuchermagnet ist in der Europa Therme der 120 m lange Strömungskanal: Europas längste Thermalwasserstraße. Einmal pro Stunde verwandelt sich die heilsame Flaniermeile unter freiem Himmel in eine Thermalrennbahn: wenn das sonst gemächlich fließende Thermalwasser mit höchster Geschwindigkeit den Strömungskanal zur wahren Rennbahn macht. Rote und gelbe Warnlichter informieren die Badegäste wie Verkehrsampeln gleich über den Gezeitenwechsel.

Insgesamt verwöhnt Bad Füssing seine Gäste in der Wintersaison 2013/2014 mit mehr als 100 Therapie-, Entspannungs- und Bewegungsbecken in den drei großen Thermen, in 24 Hotels, Sanatorien und Kliniken, die über eigene Thermalbäder verfügen.

Eine heilende Wohltat ist die Bad Füssinger Thermenlandschaft durch das mit einer besonderen Art von Sulfid-Schwefel angereichertem Tiefenwasser mit starker Heilwirkung bei Gelenkproblemen. Diese legendäre Wirkung, aber auch die Vielfalt des Freizeit- und Kulturangebots, verbunden mit dem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis sind wesentliche Gründe, warum mehr als 85 Prozent der Kurgäste und Gesundheitsurlauber in Bad Füssing auch im Winter immer wieder kommen. Eine Woche Auszeit vom kühlen, nebeligen Novemberwetter in den entspannenden Thermen von Bad Füssing gibt es inklusive Übernachtung/Frühstück, Eintritt in die Thermen und einer Gesundheitsanwendung bereits ab 229 Euro, eine Gästekarte mit Gratisleistungen im Wert von über 100 Euro inklusive.

Basis-Information über Bad Füssing:

Mit rund 1,6 Millionen Gästen aus Bayern, Deutschland und Europa und nahezu allen Kontinenten ist Bad Füssing in Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands das Heilbad mit den meisten Übernachtungen weltweit. Bad Füssing verwöhnt seine
Gäste mit Europas weitläufigster Thermenlandschaft mit insgesamt 12.000 qm Wasserfläche und über 100 Therapie-, Entspannungs- und Bewegungsbecken in den drei Thermen und 24 Hotels mit direktem Thermalwasseranschluss. Das Bad Füssinger Heilwasser wurde in den 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts durch Zufall bei der Suche nach Erdöl entdeckt. Es sprudelt mit 56° C aus über 1.000 Metern Tiefe an die Erdoberfläche. Die Wirkung des Heilwassers mit den darin enthaltenen besonderen Schwefelverbindungen vor allem bei Gelenk- und Rückenproblemen, Stress- und Burnout ist legendär. Es ist der Motor des Erfolgs für den Aufstieg des früheren ländlichen Weilers mit nur 20 Bewohnern zum Star unter den über 300 deutschen und den weit über 1.000 Heilbädern in Europa.

Die NewsWork AG zählt auf dem Gebiet des Tourismus zu den führenden Agenturen für Public Relations, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.
NewsWork mit Sitz in Regensburg, München, Bad Füssing und Kitzbühel verfügt über ein umfangreiches Netzwerk mit Top-Experten aus den Bereichen Journalismus, Grafik und strategischer PR.

Kontakt:
NewsWork AG
Karl Staedele
Laberstraße 46
93161 Sinzing
0941-307410
newswork@newswork.de
www.newswork.de

Okt 29 2013

Damit heilend Medizin nicht krank macht

Der falsche Umgang mit Medikamenten ist nicht selten Ursache für Krankheit oder Schlimmeres.

Damit heilend Medizin nicht krank macht

(NL/2373604855) Regensburg (longlifenews) Manche Patienten verringern eigenmächtig die vom Arzt empfohlene Dosis, andere erhöhen sie, weil sie das Gefühl haben, dass es ihnen gut tut. Wieder andere gönnen sich mal eine Pillenpause oder gar wochenlange Ferien vom Medikament. Und dann ist da noch die Gruppe der Skeptiker,die ihr vom Arzt verschriebenes Arzneimittel erst gar nicht in der Apotheke abholen. Nur einer von sechs Patienten hält sich vorbildlich an die verordnete Dosierung und an die Empfehlungen für Zeitpunkt und Häufigkeit der Einnahme von Medikamenten.

Deutsche Experten haben jetzt Daten zur Compliance – wie das Befolgen der ärztlichen Ratschläge durch den Patienten in der Fachsprache genannt wird – zusammengetragen. Erschreckende Daten! Danach wenden etwa 50 Prozent aller Patienten ihre Medikamente überhaupt nicht oder nicht vorschriftsmäßig an. Es wird geschätzt, dass bis zu 25 Prozent aller Krankenhauseinweisungen in Akutkrankenhäuser auf nicht sachgemäße Arzneimittelanwendung zurückzuführen sind oder durch richtige Arzneianwendung hätten vermieden werden können, schreiben die Ärzte.

Besonders leichtsinnig verhalten sich Personen, die es eigentlich wirklich nötig hätten: Patienten mit chronischen Krankheiten. 93 Prozent aller Typ-2-Diabetiker nehmen ihre verordneten Tabletten nicht, falsch oder nicht regelmäßig ein. Noch höher ist angeblich der Prozentsatz bei Patienten mit Asthma und mit Bluthochdruck. Schätzungen der Experten zufolge beruhen in Deutschland mehr als 40.000 Todesfälle jährlich auf der Tatsache, dass Patienten ihre Blutdruck-, Herz- oder Kreislaufmedikamente nicht oder falsch eingenommen haben. Das sind fünfmal so viele Todesfälle wie jährlich Menschen auf Deutschland Straßen durch Verkehrsunfälle verursacht werden.

Bezeichnend ist, dass zunehmende Schwere und Schmerzhaftigkeit einer Krankheit bei Patienten zu immer besserer Befolgung der ärztlichen Arzneimittelempfehlungen führen. Andererseits wird bei Besserung von Krankheitszuständen das Medikament sehr häufig sofort abgesetzt. Bei Antibiotika zum Beispiel führt das dazu, dass Krankheitserreger nicht restlos abgetötet werden, so dass sich die überlebenden Erreger an die schwachen Reste des Antibiotikums gewöhnen können und Stämme bilden, die unempfindlich (resistent gegen das Medikament werden. Und dass der Patient einen Krankheitsrückfall erleidet, der unter Umständen tödlich ausgehen kann.

Die Hitliste der falsch angewendeten Arzneien:
Arzneimittel falsch oder gar nicht angewendet in % der Fälle

1. Mittel gegen zu viel Magensäure 83 %
2. Tranquilizer 60 %
3. Augentropfen (gegen Grünen Star/Glaukom) 58 %
4. Asthmamittel 54 %
5. Schmerzmittel 48 %
6. Tuberkulosemedikamente 45 %
7. Bluthochdruckmittel 39 %
8. Entwässerungs-Medikamente 28 %
9. Antidiabetika 22 %

Weitere interessante Reportagen rund um das Thema Gesundheit und neueste Forschungsergebnisse aus der Medizin unter www.dr-holiday.de

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Kontakt:
Dr. Holiday AG
Karl Staedele
Laberstr. 46-48
93161 Sinzing
0941/307671-0
staedele@newswork.de
www.dr-holiday.de

Okt 28 2013

Prickelnde Medizin: der Bad Füssinger Thermal-Wasserfall

Prickelnde Medizin: der Bad Füssinger Thermal-Wasserfall

Prickelnde Medizin:  der Bad Füssinger Thermal-Wasserfall

(NL/1878145055) Bad Füssing – Der Thermal-Wasserfall zählt zu den feucht-frischen und zudem heilwirksamen Attraktionen im niederbayerischen Bad Füssing. Europas übernachtungsstärkster Kurort verfügt über Deutschlands ausgedehnteste Thermenlandschaft. Die Gäste haben beim Heil- oder Wellnessbaden die Wahl zwischen 100 verschiedenen Thermalbecken. Mit 12.000 qm Gesamtwasserfläche und gefüllt mit 14 Millionen Liter Heilwasser bieten sie 10.000 Badegästen gleichzeitig locker Platz.

Mit über 1,6 Millionen Gästen pro Jahr ist Bad Füssing mit seinen drei Thermen, der Therme 1, der Europa Therme und dem Johannesbad heute unangefochtener Spitzenreiter in der Beliebtheitsskala der europäischen Kurorte.

Schlüssel des Erfolgs und Motor der Entwicklung Bad Füssings ist das legendäre Heilwasser. 100.000 Liter des 56 Grad C heißen Schwefelwassers strömen pro Stunde frisch und wirkstoffreich aus 1.000 Meter Tiefe. Bad Füssings Heilwasser hat, wie auch viele unabhängige Studien zeigen, bei Erkrankungen des Bewegungsapparats wie Rheuma, Verschleißerscheinungen an Gelenken und Wirbelsäule eine oft verblüffende Heilwirkung. Durch die spezielle chemische Zusammensetzung wird der im Bad Füssinger Thermalwasser vorhandene Heilwirkstoff, hoch angereicherter Sulfid-Schwefel, beim Baden direkt über die Haut aufgenommen und zu den Gelenken transportiert.

Hinweis für die Redaktion:
Weitere Pressetexte und attraktive Fotos in Druckqualität
finden Sie im Internet unter: http://badfuessing.newswork.de

Die NewsWork AG zählt auf dem Gebiet des Tourismus zu den führenden Agenturen für Public Relations, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.
NewsWork mit Sitz in Regensburg, München, Bad Füssing und Kitzbühel verfügt über ein umfangreiches Netzwerk mit Top-Experten aus den Bereichen Journalismus, Grafik und strategischer PR.

Kontakt:
NewsWork AG
Karl Staedele
Laberstraße 46
93161 Sinzing
0941-307410
newswork@newswork.de
www.newswork.de