Posts Tagged greenbox

Sep 15 2017

Thema: Feinstaub – die Greenbox Filteranlagen von Better Air schützen die Umwelt

„Feinstaubwaffe“ erhält Platz in Spittal, Anton Kluge arbeitet gegen die Feinstaubbelastung: Zwölf Fahrzeuge in Spittal a.d. Drau mit seinem Greenbox-Filtersystem ausgestattet.

Thema: Feinstaub - die Greenbox Filteranlagen von Better Air schützen die Umwelt

Greenbox von Better Air

Mein Blick in die Zukunft ist voller Nachhaltigkeit. Ich will mit der Greenbox zur Feinstaubreduktion ebenso beitragen wie zur Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region.“ Das sagt Anton Kluge zu seiner Filterbox ( http://www.green-box.at/), die am Dach von Fahrzeugen angebracht wird und Feinstaub aus der Luft filtert. Sein Projekt wurde in einigen Testversionen erfolgreich erprobt. Auch auf einem Linienbus der Grazer Stadtwerke, wissenschaftlich begleitet von der TU Graz.

„Der Schlussbericht dieses Praxislaufes ergab, dass wir viel mehr Feinstaub als ursprünglich errechnet aus der Luft holen“, freut sich Kluge. Möglich wurde dies durch akribische Arbeit und Verbesserungen der Greenbox. So wurde die Einlassöffnung bei der Box, die vor allem auf Lkw, Bussen und Straßenbahnen montiert werden soll, verändert. Damit veränderten sich die Luftströme, auch die Filter in der Box werden mit einer deutschen Spezialfirma ständig weiterentwickelt. Mit dem neusten Filter konnten in Graz je Betriebsstunde 11.300 Kubikmeter Luft gefiltert und daraus 98 Prozent PM10-Partikel gesammelt werden.

Der bekannte österreichische Skistar, Weltmeister und Olympiasieger Franz Klammer, unterstützt das Projekt und öffnet als Umweltbotschafter viele Türen in Östereich, Europa und der Welt in Sachen saubere Luft.

Umdenken in Spittal

Weniger erfolgreich lief es bisher, was das Echo der Stadt Spittal an Kluges Ambitionen in Sachen Feinstaub-Verringerung betraf. Jetzt scheint sich ein Umdenken breitzumachen: Vor Kurzem wurde im Stadtrat eine erste Wirtschaftsförderung für Kluges Firma „betterair“ beschlossen. Diese Firma führt die Entwicklungsarbeit mit zumindest vier Beschäftigten durch und soll später die Produktion aufbauen.

Erstmals kann Kluge seine mobile Feinstaub-Filterbox auf Fahrzeugen in Spittal montieren und praktische Werte sammeln. „Diese neue Chance freut mich riesig. Das Projekt wird wieder von der TU Graz wissenschaftlich begleitet“, erklärt Kluge. Zehn Kommunalfahrzeuge der Stadt Spittal werden mit seiner Greenbox bestückt. Ebenso wurde dieser Tage ein Postbus mit dieser Box ausgestattet. ÖBB-Pressesprecher Christoph Posch sagt dazu: „Unser Interesse daran ist groß, geht es doch um Nachhaltigkeit – wie bei einigen unserer internen Projekte: So sind alle Buslenker beim Projekt Spritsparmeister integriert. Dieses ergab bereits weniger Spritverbrauch und geringere Emissionswerte.“ Die Greenbox bleibt für 25.000 Kilometer in der Region auf dem Postbus.

Erstmals Pkw

Erstmals wird auch ein Pkw, ein Fahrzeug von Taxi-Ebner in Spittal mit Kluges Filterbox bestückt. „Wir sind ein innovatives Unternehmen – Mobilität und Umweltschutz sind gleichermaßen wichtig. Mazda-Austria begleitet unser Projekt“, sagt Firmenchef Arno Ebner.

Das Video zum System:

https://www.dropbox.com/s/hbd6ixv5dgr4ol9/Greenbox_Indoor_Particular_Filter_ENG_V1.mp4?dl=0

Autor: HELMUT STÖFLIN | © Stöflin

Mit derGreenBox, einer auf intensiven Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten basierenden mobil eingesetzten Umwelttechnologie, bieten wir eine innovative und einzigartige Technologie, mit welcher die gesundheitsschädlichen Feinstaubpartikel aus der aufgewirbelten Umgebungsluft im Straßenverkehr herausgefiltert werden können.

Kontakt
Better AirGmbH
Anton Kluge
Am Bahndamm 8
9800 Spittal a.d. Drau
+43 4762-36200
office@green-box.at
http://www.green-box.at

Sep 13 2017

Feinstaub-Filtertechnologie von Better-Air für saubere Luft in Städten, aktiver Umweltschutz

Karosseriebauer Anton Kluge kämpft erfolgreich gegen den Feinstaub. Die Erfindung von Anton Kluge wird vom Bund als Forschungsprojekt unterstützt.

Feinstaub-Filtertechnologie von Better-Air für saubere Luft in Städten, aktiver Umweltschutz

© Better Air GmbH

Der Karosseriebauer, Erfinder und Tüftler Anton Kluge in Spittal brütet über die künftige Produktionstechnik der gemeinsamen Erfindung und hat dazu die Firma „Better Air“ gegründet und dem „mobilen Feinstaubfilter“ den Namen „Greenbox“ http://www.green-box.at gegeben. Mehrere Prototypen mit ständigen Verbesserungen wurden bereits gebaut und sind im Einsatz. „Durch die Begleitung der Technischen Universität (TU) Graz wurden unter anderem die Messmethoden immer genauer und so konnten wir die Luftdurchlassmenge mehr als verdreifachen und die Filtermenge weiter erhöhen“, erklärt Kluge im Gespräch.

Die Arbeit der „Greenbox“ kann man mittlerweile auf Testfahrzeugen in Wien (Lkw), Spittal (Klein-Lkw) und auch in Graz überprüfen, wo auch alle Messdaten festgehalten werden. Diese waren bisher eindeutig: Im Schnitt werden von der „Greenbox“, die am Dach eines Schwerfahrzeuges montiert ist, zwei Drittel der Feinstaubmenge aus der (Fahrt-) Luft gefiltert.

Forschung

Die Erfindung aus Spittal ist nun vom Bund zu einem Forschungsprojekt auserkoren worden und wird für zwei Jahre finanziell unterstützt. „Dazu werden fünf Fahrzeuge in verschiedenen Regionen in Österreich mit unserer mobilen Feinstaubfilteranlage ausgestattet und von der TU Graz weiter wissenschaftlich begleitet“, erklärt Kluge. Jetzt müssen diese fünf Stück rasch produziert werden, ein Gerät wird auf einen Linienbus der Grazer Linien montiert. Der Konzernsprecher der „Holding Graz Linien“, Gerald Pichler sagt zur „Greenbox“: „Projekte, die nachhaltig und ökologisch erscheinen, testen wir entsprechend unseren Gegebenheiten.“

Feinstaub in Spittal

Welche Mengen Feinstaub die „Greenbox“ aus der Luft holt, können die Spittaler mit sehr empfindlichen Messgeräten in ihrer Heimat festhalten. „Aufgrund unserer Daten kann ich die Warnungen der Ärzte über die Auswirkungen des Feinstaubs gut verstehen“, sagt Kluge.

So zeigten sich bei einer Testfahrt durch die Lieserstadt in verschiedenen Bereichen extreme Feinstaubwerte. „Auffallend, dass diese im Bereich der offiziellen Messstation in der 10.-Oktober-Straße bei Weitem nicht am höchsten sind“, können die beiden belegen. Abhängig von der Tageszeit und vom Verkehrsaufkommen sind die Feinstaub-Konzentrationen unter anderem im Bereich Burg- und Hauptplatz, Villacher Straße oder Egarter Platz viel höher.

So wie bei der Messstation des Landes sind auch hier die Spitzenwerte meist gegen Abend vorhanden. 203 bis 355 Mikrogramm (mg) kamen oft vor, ein „Ausreißer“ zeigte sogar 525 mg an. Der bekannte Österreichische Skistar, Weltmeister und Olympiasieger Franz Klammer, unterstützt das Projekt und öffnet als Umweltbotschafter viele Türen in Östereich, Europa und der Welt in Sachen saubere Luft.

Autor HELMUT STÖFLIN

Mit derGreenBox, einer auf intensiven Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten basierenden mobil eingesetzten Umwelttechnologie, bieten wir eine innovative und einzigartige Technologie, mit welcher die gesundheitsschädlichen Feinstaubpartikel aus der aufgewirbelten Umgebungsluft im Straßenverkehr herausgefiltert werden können.

Kontakt
Better AirGmbH
Anton Kluge
Am Bahndamm 8
9800 Spittal a.d. Drau
+43 4762-36200
office@green-box.at
http://www.green-box.at

Aug 17 2017

Mobile Feinstaub-Filterlanlage im Kampf gegen den Feinstaub

Zwei Düsentriebs im Kampf gegen Feinstaub, der Pensionist Walter Make und Karosseriebauer Anton Kluge aus Spittal haben eine „Mobile Feinstaub-Filteranlage“ erfunden und erproben sie mit der TU Graz.

Mobile Feinstaub-Filterlanlage im Kampf gegen den Feinstaub

GREENBOX gegen Feinstau

Feinstaub ist ein Problem für uns alle – er wird auch von fast allen produziert, auch von der Natur selbst. Diverse Versuche wurden unternommen, um das Feinstaubproblem in den Griff zu bekommen – ein Beispiel ist der Kleber-Versuch in Klagenfurt. Der Pensionist Walter Make aus Spittal hat sich seit vielen Jahren Gedanken über das „Fangen“ von Feinstaub gemacht. Dabei kam er auf die Idee einer Lärmschutzwand, die Feinstaub „fangen“ kann. Im Rahmen eines EU-Projektes wurden 2008 im Raum Viktring und Wölfnitz sowie bei der Unterflurtrasse Lendorf in Klagenfurt insgesamt einige hundert Meter solcher Lärmschutzwände aufgestellt.

Weiter gedacht. „Aus diesen Wänden entstand durch Umdenken ein Feinstaub-Filter für das Auto – das ist nun meine mobile Feinstaub-Filteranlage“, sagt der Pensionist, der im September 2008 in Kontakt zu Anton Kluge, einem Karosseriebauer in Spittal, trat. Denn Make wollte den Feinstaub-Filter in den Spoiler, der am Dach eines Lkw-Führerhauses angebracht ist, einbauen. Mit Kluge wurde während des vergangenen Winters ein Prototyp entwickelt, zwei Stück hergestellt – und in wissenschaftlicher Begleitung durch die TU Graz dann einige Versuche auf der Straße vorgenommen. „Die erfreulichen Werte haben mich bewogen, den mobilen Feinstaub-Filter patentieren zu lassen, mittlerweile schon europaweit“, sagt Make.

Lkw und (Stadt-)Busse. Der Prototyp ist auf einem Kluge-Klein-Lkw mit Dachspoiler (dieser hat die Funktion eines Windabweisers) montiert. Der Filter ist ein „Kasten“, aber das Innenleben hat es in sich. Darin befinden sich drei Filter-Zonen: ein Vor-Filter (aus Stahl), der Trockenraum und der Nach-Filter (Sackfilter). Im letzteren wird der Feinstaub PM10 (0,01 mm Durchmesser) gefangen. Bis etwa 40 km/h Fahrgeschwindigkeit wird die Luft in den Filter durch spezielle Lüfter angesaugt, darüber sorgt der Fahrtwind für genügend Bewegung durch den Filterkasten. Die Messungen der Technischen Universität (TU) Graz ergaben, dass annähernd doppelt so viel Feinstaub mit dem „Filter-Spoiler“ eingesammelt werden kann, als hinter demselben fahrenden Auto entstehen. „Der optimale Einsatz wäre, diese mobile Filteranlage auf (Stadt-)Bussen und Lkw zu montieren“, sind sich Kluge ( http://www.green-box.at) und Make einig. Einem Schreiben des Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik (Vorstand Helmut Eichelseder, TU Graz) ist zu entnehmen, dass – je nach Rahmenbedingungen – „von 60 bis 180 Prozent der produzierten Feinstaubmenge (fast doppelt so viel PM10 reduziert, wie durch das selbe Fahrzeug erzeugt) eliminiert werden kann“.

„Neue Arbeitsplätze.“ Die zwei wollen – nach weiteren Praxis-Tests in Städten und auf Autobahnen – heuer eine Produktion dieser Feinstaub-Filteranlage anpeilen. „Wir könnten schrittweise neue Arbeitsplätze in Oberkärnten schaffen“, sieht Kluge viel wirtschaftliches Potenzial in dieser Weltneuheit. Allerdings benötigen sie die Hilfe der Bundespolitik: „Es müsste ähnlich wie beim Partikel-Filter eine gesetzliche Regelung geben, verbunden mit einem Fördermodell für den Einbau“, hoffen die „Daniel Düsentriebs“ aus Spittal auf „Starthilfe“ für ihre umweltfreundliche Erfindung.

Video:
https://www.dropbox.com/s/hbd6ixv5dgr4ol9/Greenbox_Indoor_Particular_Filter_ENG_V1.mp4?dl=0

Autor: HELMUT STÖFLIN ©
Quelle: http://www.kleinezeitung.at/kaernten/oberkaernten/4568249/Zwei-Duesentriebs-im-Kampf-gegen-Feinstaub

Mit derGreenBox, einer auf intensiven Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten basierenden mobil eingesetzten Umwelttechnologie, bieten wir eineinnovative und einzigartige Technologie, mit welcher die gesundheitsschädlichen Feinstaubpartikel aus der aufgewirbelten Umgebungsluft im Straßenverkehr herausgefiltert werden können.

Kontakt
Better AirGmbH
Anton Kluge
Am Bahndamm 8
9800 Spittal a.d. Drau
+43 4762-36200
office@green-box.at
http://www.green-box.at

Mrz 25 2013

UTC GmbH macht mobil: Webalbum 3.0 ab sofort auch für Smartphones, Tablets & Co.

Spezialist für Live-Marketing öffnet neue Wege zur Zielgruppe im Sinne des digitalen Zeitalters

Oberursel, 25. März 2013 – Webalbum 3.0 goes mobile: Das eigens entwickelte Tool der UTC GmbH ist ab sofort für Smartphones und Tablet-PCs verfügbar. Das Unternehmen hat sich auf die Live-Kommunikation spezialisiert und entwickelt Eventmodule für Effekte wie Aufmerksamkeitssteigerung, Stärkung von Marken und Imagebildung. Begleitende Tools wie das Webalbum 3.0 sorgen dabei für den idealen Nachhall des Events. Mit deren Anbindung an Smartphones und Tablets macht UTC die virtuelle Erlebnistour mobil und trifft damit den Nerv der Zeit.

Vernetzung und Digitalisierung sowie die ständige Verfügbarkeit von Informationen charakterisieren die heutige Zeit. So steht auf der Agenda der Marketingabteilungen, die Potenziale der digitalen Revolution optimal zu nutzen und sie in ihre Kommunikationsstrategien zu integrieren. Die Eventmodule sowie Software- und Web-Dienstleistungen aus dem Bereich Imaging der UTC GmbH unterstützen diese Zielsetzung. Interne Spezialisten entwickeln zeitgemäße Instrumente für das Live-Marketing und agieren dabei stets auf dem neuesten Stand der Technik.

Webalbum 3.0 für die digitale (R)Evolution
Die Zukunftsfähigkeit untermauert auch das Webalbum 3.0 als Add-on zu den vielfältigen UTC-Foto- und Filmmodulen auf Blue- und Greenbox-Basis. So werden Live-Erlebnisse mit später nutzbarem nachhaltigem Content, die zum Beispiel das Webalbum 3.0 zur Verfügung stellt, kombiniert. Dieses trägt zur Erlebnisverlängerung bei und wird von UTC im Kundendesign gestaltet. Mit der neuen Online-Erweiterung ermöglicht das Unternehmen den Zugang zu Smartphones und Tablets.

Auf diese Weise können sich die Eventteilnehmer Bilder und Filme analog oder im Nachgang der Veranstaltung auf dem mobilen Endgerät ansehen bzw. downloaden. Das Webalbum kann öffentlich oder PIN-geschützt zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Dateien als E-Card zu versenden und diese mit Sozialen Medien wie Facebook, Twitter & Co. zu verknüpfen. Kontaktmultiplikation und crossmediale Verbreitung der Eventbotschaft sind dabei zwei der Effekte.

„Insbesondere die junge Generation ist für viele Unternehmen eine wertvolle Zielgruppe – sie ist der Käuferkreis von morgen. Das Internet hat die Marketingstrategien neu definiert. Mit der rasanten digitalen Weiterentwicklung gilt es daher, Schritt zu halten“, erklärt Chris Elsner, Spezialist für Live-Marketing bei UTC, und fährt fort: „Wir befinden uns in der komfortablen Situation, unsere Systeme inhouse entwickeln zu können. Dies versetzt uns in die Lage, jederzeit flexibel zu agieren und stets mit der Zeit zu gehen.“

Übersicht zu verschiedenen Webalben von UTC hier

Zeichenzahl: 2.789

Kurzporträt UTC – Use Technology Creatively! GmbH:
Die UTC! GmbH mit Hauptsitz in Oberursel und Niederlassungen in Hamburg, München, Berlin sowie in den Niederlanden, Österreich, Italien und der Schweiz hat sich auf Eventmodule sowie Software- und Web-Dienstleistungen aus dem Bereich Imaging spezialisiert. Seit 1997 entwickelt das Unternehmen Instrumente für die Live-Kommunikation. Dabei verfolgt der Anbieter die drei Vertriebsmodelle Full-Service, Dry-Hire sowie Systemverkauf. Die Imaging-Module aus Bluebox- sowie Greenscreen-Technik eignen sich für Veranstaltungen, Festinstallationen und Promotions. Die Produkte zeichnen sich durch personalisierte Give-aways und Brandings aus. Die Module FOTO-FUN, FOTO-MOSAIC, CLIP-STAR, GROOVY-STAR und SNAP-BOX kommen dabei weltweit zum Einsatz. Zum Kundenstamm gehören namenhafte Unternehmen wie Coca-Cola, Porsche, Lufthansa, Deutsche Post, Panasonic, Nestlé, adidas, Microsoft, Walt Disney, Volkswagen, Commerzbank und T-Mobile sowie viele weitere.

Kontakt
UTC! GmbH
Chris Elsner
Zimmersmühlenweg 11
61440 Oberursel/Ts.
+49 (0)6171-95195-0
celsner@utc.de
http://www.utc.de

Pressekontakt:
attentio :: pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Bahnhofstraße 18
57627 Hachenburg
+49 (0)26 62-94 80 07-0
u.peter@attentio.cc
http://www.attentio.cc

Mai 29 2012

Über „Das Beste am Norden“ im Bilde: Festivalgäste mit „Clip-Star“ der UTC! GmbH in Szene gesetzt

Greenscreen-Technologie der UTC! GmbH realisierte individuelle Filmclips der Eventgäste auf dem NDR Plaza Festival

Festivalgäste mit "Clip-Star" der UTC! GmbH in Szene gesetzt

Oberursel, 29. Mai 2012 – „Das Beste am Norden … ist der NDR“. So oder ähnlich lauteten die Aussagen auf dem NDR Plaza Festival in Hannover. Denn im Zuge einer Promotion-Aktion erhielten die Besucher die Möglichkeit, ein Statement darüber abzugeben, was sie am Norden begeistert – und dies vor laufender Kamera. Die Umsetzung der kreativen Aufnahmen ermöglichte die UTC! GmbH (www.utc.de) mit ihrem Videomodul „Clip-Star“: Vor der Greenbox wurden die Teilnehmer mit ihrem Statement in Echtzeit in einen landschaftstypischen Film eingebettet. Für zusätzliche Erlebnisverlängerung sorgte ein „Click-Mosaic“, das alle Videos zu einem nordischen Landschaftsbild zusammenfügte und im Internet bereitgestellt wurde.

Die UTC! GmbH ist Spezialist für vielfältige Eventmodule aus dem Bereich Imaging. Ihr Portfolio besteht aus verschiedenen Instrumenten für die Live-Kommunikation. Unternehmen bringen diese zum Einsatz, um z.B. das Motto ihrer Veranstaltung ansprechend in Szene zu setzen und einen nachhaltigen Marketingeffekt zu erzielen.

Ein UTC-Instrument für das Live-Marketing ist unter anderem das Videomodul „Clip-Star“. Dieses Event-Tool mit hohem Unterhaltungsfaktor basiert auf der Greenscreen-Technologie. Die Teilnehmer werden mittels dieser Technik – vor einer grünen Wand agierend – live in Videoszenen integriert und können die Abläufe in Echtzeit an einem Flachbildschirm verfolgen. Auf einem weiteren Screen erhalten die Akteure parallel Anweisungen, damit ihre Bewegungen ideal mit dem Clip übereinstimmen. Als Ergebnis entstehen hochwertige synchrone Audio- und Videoaufnahmen.

Dies überzeugte auch die Markenerlebnisagentur Nest One GmbH. Auf der NDR Expo Plaza ließ sie das Eventmodul „Clip-Star“ am Promotion-Stand des Norddeutschen Rundfunks unter dem Motto „Das Beste am Norden“ in Aktion treten.

Greenscreen-Technologie stellt „Fans des Nordens“ ins Rampenlicht
So konnten die Gäste auf dem ehemaligen Expo-Gelände in Hannover beim NDR Plaza Festival ihr individuelles Statement für „Das Beste am Norden“ – Leitspruch des Norddeutschen Rundfunks – in einem 22-sekündigen Videoclip aufzeichnen. Dabei wurden sie in eigens für das Event vom NDR-Kamerateam generierte landestypische Filmhintergründe eingebettet. Passende Requisiten wie gelbe Regenmäntel (Friesennerz) und Mützen unterstrichen das charakteristische Bild des Nordens.

Als Give-away erhielten die Protagonisten PIN-Tickets inklusive Hinweis auf das für die Veranstaltung generierte Webalbum. Denn hier wurden alle Clips zum Download bereitgestellt. Darüber hinaus konnten diese als E-Card an Freunde versendet werden. Zusätzlich wurde aus den einzelnen Videos ein „Click-Mosaic“ erstellt, das in der Summe ein für den Norden typisches Landschaftsbild ergab. Mit einem Klick auf eine Kachel vergrößerte sich diese und spielte den ausgewählten Clip ab. Über eine Sharing-Funktion konnten die Gäste außerdem ihren Film z.B. auf Facebook teilen und darauf verlinken.

„Der Einsatz unseres Videomoduls „Clip-Star“ besitzt einen enormen Mehrwert für die Gäste und den Veranstalter. Denn es bietet zielgruppengerechte Unterhaltung und transportiert die Eventbotschaft nachhaltig“, erklärt Jörg Spatzier, Geschäftsführer der UTC! GmbH. „Die personalisierten Give-aways sorgen für eine effektive Erlebnisverlängerung und die Internetmechaniken fungieren als idealer Multiplikator.“

Zeichenzahl: 3.556

Hochauflösendes Bildmaterial können Sie anfordern bei u.peter@attentio.cc

Kurzporträt UTC – Use Technology Creatively! GmbH:
Die UTC! GmbH mit Hauptsitz in Oberursel und Niederlassungen in Hamburg, München, Berlin sowie in den Niederlanden, Österreich und der Schweiz hat sich auf Eventmodule sowie Software- und Web-Dienstleistungen aus dem Bereich Imaging spezialisiert. Seit 1997 entwickelt das Unternehmen Instrumente für die Live-Kommunikation. Dabei verfolgt der Anbieter die drei Vertriebsmodelle Full-Service, Dry-Hire sowie Systemverkauf. Die Imaging-Module aus Bluebox- sowie Greenscreen-Technik eignen sich für Veranstaltungen, Festinstallationen und Promotions. Die Produkte zeichnen sich durch personalisierte Give-Aways und Brandings aus. Die Module Foto-Fun, Foto-Mosaic, Clip-Star, Groovy-Star und Snap-Box kommen dabei weltweit zum Einsatz. Zum Kundenstamm gehören namenhafte Unternehmen wie Coca-Cola, Porsche, Lufthansa, Deutsche Post, Panasonic, Nestlé, adidas, Microsoft, Walt Disney, Volkswagen, Commerzbank und T-Mobile sowie viele weitere.

Kontakt:
UTC! GmbH
Jörg Spatzier
Zimmersmühlenweg 11
61440 Oberursel/Ts.
+49 (0)6171-95195-0

http://www.utc.de
jspatzier@utc.de

Pressekontakt:
attentio :: pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Bahnhofstraße 18
57627 Hachenburg
u.peter@attentio.cc
+49 (0)26 62-94 80 07-0
http://www.attentio.cc

Mrz 4 2011

derbandshop.de sendet aus eigenem TV-Studio

Spezialversender für Band-Merch-Produkte setzt mit Video-Marketing auf einen wegweisenden Vertriebsweg

Hagen/Dörverden (03.03.2011): Der führende Online-Shop für Band-Merchandise Produkte derbandhshop.de sendet ab sofort aus einem eigenen TV-Studio. Damit setzt das Unternehmen auf das innovative Thema Video-Marketing als eigenständiger Vertriebskanal mit dem strategischen Ziel, durch High Quality Video-Inhalte neue Zielgruppen multimedial zu erschließen. Als Spezialversender von Promotionartikeln für Bands, Musiker und Veranstalter setzt derbandshop.de damit auf eine webweisende Kundenkommunikation und nutzt die enorme Bedeutung des Internets, um durch Bewegtbilder neue Absatzmärkte zu erschließen und Kunden zeitgemäß zu informieren.

Ein 350-qm großes TV-Studio, Video- und Projektionsleinwände und eine drei Meter große E-Gitarre: Das Studio von derbandshop.de ist leistungsstark und bietet eine Vielzahl an Funktionen. Doch nach realen Kulissen sucht man vergebens, der Grund: Bei dem TV-Studio handelt es sich um ein so genanntes virtuelles Fernsehstudio. Das gesamte Studioset stammt aus hochmodernen 3D-Grafikrechnern, eine Technologie und Produktionsweise, die ebenfalls bei RTL, ZDF oder N24 angewendet wird. Ob schlichte Eleganz oder pompöse Anmutung: Technisch gesehen gibt es keine Grenzen. Die Moderatoren befinden sich bei einer virtuellen Produktion in einem großen grünen Raum: Hochglanzkulissen und Grafiken stammen dabei ausnahmslos aus dem Computer.

Für die Produktion der Videos beauftragte derbandshop.de die WECONDA GmbH und setzte damit sein Vertrauen auf einen erfahrenen web 2.0 TV-Produzenten. Für den Geschäftsführer der bandshop GmbH, Thorsten Dreesmann, war die Zusammenarbeit ein voller Erfolg: „Wir sind absolute Profis zum Thema Merchandise-Produkte für Bands. Wir haben die WECONDA Produktionen gesehen und gesagt: Ja, das wollen wir auch – wussten aber nicht, wie was aussehen sollte. Das Team von WECONDA hat uns an die Hand genommen und all unsere Ideen und Vorstellungen perfekt in Szene gesetzt – wir sind schwer begeistert.“

Mit der Produktion von b2c-Hochglanz-Videos reagieren Geschäftsführung und Marketing von der bandshop GmbH auf deutlich wahrnehmbare Marktveränderungen und nutzen parallel dazu die produzierten HD-Videos als einen neuen, höchst wegweisenden Vertriebsweg. WECONDA Geschäftsführer und Diplom-Journalist Georg Mahn erklärt den Mehrwert der virtuellen Bildgestaltung. „Ob DSDS, Tagesschau oder Tatort: Mediennutzer sind stets von perfekt inszenierten Bildern umgeben. Diese Perfektion bringen wir ins Internet. Mit unseren einzigartigen virtuellen Studios erschaffen unsere 3D-Graphiker und digitial artists grenzenlose TV-Kulissen, so dass ein Webshop sein gesamtes Portfolio darstellen und kann mit unserer Hilfe zum konkurrenzlosen Branchen-Star erleuchtet. Diese enorme Aufmerksamkeit ist objektiv nachvollziehbar: Internetuser erwarten von einem Webshop heute mehr als Text, Bild und Bestellknopf. Sie wollen Bewegtbilder, Videos, schlichtweg Entertainment – das alles bieten wir in Perfektion ausgerichtet auf die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden“.

Und die Investitionen für mehr Unterhaltung machen sich für Anbieter wie derbandshop.de auch bezahlt: Suchmaschinen wie Google bewerten Internetseiten mit Videos als besonders wertvoll mit der Folge, dass diese Seiten besser gerankt werden und der Anbieter sich damit von den Mitbewerbern deutlich abheben kann. Der führende Netzwerkspezialist Cisco-Systems bestätigt die Relevanz von Videos und geht in einer aktuellen Studie davon aus, dass im Jahr 2014 ganze 91 Prozent des globalen Datenverkehrs Videoinhalte sind. Keine Frage: Der Online-Shop von derbandshop.de geht mit Video-Marketing einen innovativen Schritt in die Zukunft.

WECONDA GmbH
Georg Mahn, Dipl.-Journalist (FH)
Große Straße 79a
27313 Dörverden

Tel.: 04234 / 9344-826
Fax.: 04234 / 9344-829

Webseite: http://www.weconda.de
e-Mail: info@weconda.de
www.derbandshop.de, bandpromotion.de, bandshop.biz, bandshop.eu, bandshop.at, bandshop.ch, bandshop.be, bandshop.dk, bandshop.us

derbandshop.de – der Online-Shop für günstige Band-Merchandise Produkte, Band-Drucksachen und Bandpromotionartikel für Bands, Musiker und Veranstalter. – von Musikern für Musiker.
Bandshop GmbH www.derbandshop.de
Thorsten Dreesmann
Bandstahlstraße 2
58093 Hagen
02331-3408025

http://www.derbandshop.de

Pressekontakt:
WECONDA virtual studio productions GmbH
Georg Mahn
Große Straße 79a
27313
Dörverden
info@weconda.de
04234 / 9344-826
http://www.weconda.de