Posts Tagged Harlem

Aug 5 2014

Great Voice of Harlem

Gregory Porter/Donald Smith/Mansur Scott/Paul Zauner’s Blue Brass (PAO)

Harlem, over the years, has been famous for both jazz and R&B so it makes perfect sense that a project billed as the Great Voices of Harlem (singers Gregory Porter, Mansur Scott and Donald Smith and the band of trombonist Paul Zauner favors an R&B~drenched approach to jazz.

Great Voice of Harlem

Donald Smith – Gregory Porter – Mansur Scott – The Great Voises Of Harlem

Smith, the brother of keyboardist Lonnie Liston Smith, is best known for performing with his brother’s band, the Cosmic Echoes, back in the ’70’s. And this album finds him revisiting the hypnotic „Expansions“ (which he first performed with the Cosmic Echoes in 1975) in addition to performing the standard „My One and Only Love‘ and Herbie Hancock’s „Watermelon Man‘, Smith’s vocals are known for being ethereal, but his appearance on :Watermelon Man‘ is as humorous as it is funky. Porter, the youngest of the three singers, is gritty and expressive on Bobby Timmons ‚ „moanin“, Harold Arlen’s „Over the Rainbow“ and Nat King Cole-associated ballad „Mona Lisa“, Scott, similarly, brings jazz and soul appeal to Victor Young’s ‚Stella by Starlight“, Horace Silver’s „Song for My Father and Henry Mancini’s „Days of Wine and Roses“

Many singers and instrumentalists have performed Mancini’s song as a slow, introspective ballad, but the Great Voices of Harlem’s version is uptempo, funky and hard-swinging. Even so, Scott’s performance is not without melancholy 1 which is apt in light of the song’s cinematic history (see the 1962 film of the same name with Jack Lemmon and Lee Remick as an alcoholic couple).
Scott, Smith and Porter all sing lead on Horace Silver’s „Peace“, a ballad also from Smith’s Cosmic Echoes days. Silver, who recently passed away at the age of 85, was an important contributor to sould jazz-and Great Voice of Harlem’s decision to include tow of his songs was a sadly prescient one.

For more information, visit pao.at Port is at Central Park Summerstage Aug 3rd. See Calendar.

CD Reviews
(this month’s performance venues in parentheses):

1.Mary Halvorson — Ghost Loop For-Tune (Cornelia Street Cafe; The Stone; Barbes)
2.Brian Questa — jazz Booty Fold by Fold Music
3.People — 3x A Woman: The Misplaced Files Telegraph Harp
4.Billy Hart — One Is The Other ECM (Birdland; Smoke)
5.Steve Lehman — Mise en Abme Pi (The Stone)
6.Peter Epstein — Polarities Songlines (Ibeam Brooklyn; Branded Saloon; Dominie’s Astoria; Brooklyn Conservatory of Music)
7.Gregory Porter/Donald Smith/Mansur Scott/Paul Zauner’s Blue Brass — Great Voices of Harlem PAO (Central Park Summerstage)
8.Bunny Berigan — Swingin‘ & Jumpin‘ (Broadcasts 1937-39) Hep Jazz
9.Clarice Assad — Imaginarium Adventure Music
10.Felipe Salles — Ugandan Suite Tapestry
11.Romero Lubambo — So – Brazilian Essence Sunnyside (Dizzy’s Club)
12.Pete Rodríguez — Caminando con Papi Destiny (Damrosch Park)
13.Alan Chan — Shrimp Tale Crown Heights Audio Network (ShapeShifter Lab)
14.Burton Greene — Burton’s Time CIMP (Spectrum)
15.Burton Greene — On Tour ESP-Disk (Spectrum)
16.Vanessa Perea — Soulful Days ZoHo (Dizzy’s Club)
17.Jared Gold — JG3 + 3 Posi-Tone (Jazz Standard; Bar Next Door)
18.Farmers by Nature — Love and Ghosts AUM Fidelity (ShapeShifter Lab)
19.Darius Jones/Matthew Shipp — The Darkseid Recital AUM Fidelity (ShapeShifter Lab)
20.Wayne Escoffery — Live at Firehouse 12 Sunnyside (Jazz Standard; Blue Note)
21.Sarah Vaughan — Sophisticated Lady: The Duke Ellington Songbook Collection Pablo-Concord
22.Steve Swallow/ Ohad Talmor/Adam Nussbaum — Singular Curves Auand (Jazz Standard)
23.Thomas Clausen/Steve Swallow — Morning… Dreaming… Stunt
24.Jamie Saft/Steve Swallow/ Bobby Previte — The New Standard RareNoise
25.Carla Bley/Andy Sheppard/Steve Swallow — Trios ECM
26.JD Allen — Bloom Savant (Smoke)
27.Ray Mantilla — The Connection HighNote (Jazzmobile)
28.Ed Palermo — Oh No! Not Jazz!! Cuneiform (Iridium)
29.Chris Connor — Sings Lullabys For Lovers Bethlehem-Verse/Naxos
30.Michael Carvin — Flash Forward Motema (Dizzy’s Club)
31.Lawnmower — II Clean Feed
32.Fabian Almazan — Rhizome Blue Note-ArtistShare (Village Vanguard)
33.Art Blakey — Free For All Blue Note
34.Iskra 1903 — South on the Northern Emanem
35.Azar Lawrence — The Seeker Sunnyside (Smoke)
36.Davis Ullmann — Corduroy Little Sky (Barbes)
37.Louis Armstrong — Columbia and RCA Victor Live Recordings Columbia/RCA Victor – Mosaic
…and Plenty More!

More Info: http://nycjazzrecord.com/
Bildquelle:kein externes Copyright

Der oberösterreichische Posaunist Paul Zauner spielte bereits in den 80er und 90er Jahren mit Größen des afroamerikanischen Jazz wie den Saxofonisten George Adams, David Murray, Hamiet Bluiett oder dem Sänger Leon Thomas zusammen. Sie alle sind Vertreter einer expressiven Jazz-Auffassung. Diese Begegnungen prägen bis heute Zauners Auswahl seiner Mitmusiker, insbesondere die der Sänger.

Paul Zauner
Paul Zauner
Froschau 4
4776 Diersbach
+43 (0) 676 / 90 46 822
office@pao.at
http://www.pao.at

PAO Records
Paul Zauner
Froschau 4
4776 Diersbach
+43 (0) 676 / 90 46 822
office@pao.at
http://www.pao.at

Jun 4 2014

INNtöne – Der Bauernhof für Jazz-Enthusiasten

29. INNtöne Festival – Jazz am Bauernhof – 6. bis 8. Juni 2014

Von 6. bis 8. Juni ist das Innviertel wieder Treffpunkt von Jazzmusik aus aller Welt. Abseits des hektischen Alltags findet im oberösterreichischen Sauwald (Diersbach/Bezirk Schärding) das INNtöne Festival „Jazz am Bauernhof“ statt, eingebettet in ländliche Gemütlichkeit und dem herzlichen Charme der Provinz.

INNtöne - Der Bauernhof für Jazz-Enthusiasten

Jazzmeia Horn – eine der jüngsten Stars auf der INNtöne Bühne beim INNtöne Festival

Mit den leuchtend gelben Rapsfeldern und dem sanft gewellten Grün der Wiesen und Wälder vermischen sich Töne und Klangfarben zu einer perfekten Symbiose aus niveauvoller Jazzkultur und bäuerlichem Ambiente. Ein Erlebnis, wie es nur dieses Festival bietet. Abgerundet wird das seit 2006 regelmäßig ausverkaufte INNtöne Festival neben 18 Konzerten auf der Hauptbühne, 8 Konzerten auf Nebenbühnen wie dem „Saint Pigs Pub, dem „Blue Horse Blues Club“ sowie der „Südstallgalerie“ mit deftiger Biokost aus der Region und einer relaxten Atmosphäre.

Die Jazzstars fliegen zu Pfingsten nach Diersbach

Eröffnet wird die 29. Auflage des INNtöne Festivals von keinem geringeren als von Weltstar „James Blood Ulmer“ mit dem dänischen „New Jungle Orchester“. Die 9-köpfige Jazz-Bigband schafft mit „Ulmer“ eine exotisch gefärbte, rhythmisch pulsierende Musik. Weitere Stars wie die Creme de la Creme der heutigen größten Chicago Blues Legenden treten ebenso auf wie Melvin Vines „Harlem Jazz Machine“ aus New York, die Sarah Vaughan Jazz Vocal Competition Preisträgerin „Jazzmeia Horn“, eines der besten Gitarrentrios um „Paul Kogut und George Mraz“ sowie „Craig Handy“ einen der besten Saxofonisten Amerikas, der in der Band von „Raphael Wressnig“s“ Soul Gumbo sein Tenorhorn bläst.

Besondere musikalische Leckerbissen erwartet das Publikum mit den zwei Solokonzerten von „Carlton Holmes“ und „Raul Midon“. Holmes zählt zu den außergewöhnlichsten Jazzpianisten New Yorks, Midon zu den besten Singer/Songwritern, der nicht nur mit seinem virtuosen Gitarrenspiel beeindruckt, sondern vor Jahren auch als Background-Sänger Stars wie Shakira, Jennifer Lopez und Christina Aguilera in seinen Bann gezogen hat. Ebenso auf dem Festival vertreten, „George Mraz“, einer der wichtigsten Jazz-Bassisten, der auf nahezu 1.000 Alben als Sideman agiert. Bei INNtöne wird er von seine Frau Camilla am Piano und vom tschechischen Schlagzeuger „Pavel Zboil“ begleitet.

Intergallaktische Musik aus dem Kosmos

Zum 100. Geburtstag „Sun Ras“ gibt das „Sun Ra Arkestra“ unter der Leitung von „Marshall Allen ein musikalisch kosmisches Konzert, um die Musik des schon zu Lebzeiten als Mythos geltenden Sonnengottes gebührend hochleben zu lassen. Ein intergallaktisches Spektakel mit viel Raum für Experimente ist garantiert. Eine kochende Mixtur aus Blues, Country, Klezmer, Jazz, Rockn“Roll, Balkan Beats, Calypso und afrikanischen Rhythmen beendtet das 29. INNtöne Jazzfestival auf der Hauptbühne. Das New Yorker Oktett „Hazmat Modine“ wird dem Publikum noch einmal kräftig einheizen, bevor der Abend auf den Nebenbühnen im Saint Pigs Pub und im Blue Horse Blues Club bis weit in den frühen Pfingstmotag ausklingt.
Bildquelle:kein externes Copyright

Das INNtöne Festival – Jazz am Bauernhof www.inntoene.com ist eine dreitägige Musikveranstaltung in Oberösterreich, die bereits zum 29. Mal am Pfingst-Wochenende veranstaltet wird. Davon zum 13. Male auf dem über 100 Jahre alten Buchmannhof in Diersbach im innviertlerischen Sauwald. Der musikalische Direktor und Pionier Paul Zauner gilt mittlerweile als großer Entdecker von Musik abseits der breiten Masse. Er ist seit Jahrzehnten ein Schrittmacher und Wegbereiter neuer Töne und Klänge, wodurch viele Rundfunkstationen und andere Festivals profitieren. Das Festival wird jedes Jahr vom ORF und WDR mitgeschnitten, die Konzerte über Radio ausgestrahlt.

INNtöne Festival
Paul Zauner
Froschau 4
4776 Diersbach
+43 (0) 676 / 90 46 822
jazz@inntoene.com
http://www.inntoene.com

Mai 13 2014

CD der Woche

Paul Zauner“s Blue Brass & Gregory Porter, Donald Smith, Mansur Scott: „Great Voices Of Harlem“

Paul Zauner ist ein viel beschäftigter Biobauer aus Oberrösterreich, denn neben seiner Landwirtschaft betreibt er auch noch ein Plattenlabel und organisiert das Jazzfestival „INNtöne“.

CD der Woche

Paul Zauner beim Jazzfestival in Hamburg

Und last not least ist er auch Bandleader und Posaunist. Von seinem Septett „Paul Zauner“s Blue Brass“ ist jetzt eine neue CD erschienen: für das Album „Great Voices Of Harlem“ hat sich Paul Zauner drei hochkarätige Jazzsänger aus Amerika eingeladen.

Der umtriebige Österreicher reist seit vielen Jahren in das lebendige New Yorker Stadtviertel Harlem. Dort hat er schon vor Jahren Bekanntschaft mit Gregory Porter, Donald Smith und Mansur Scott gemacht. Und weil die Chemie stimmte, hat Zauner die Drei in sein Heimatland eingeladen, wo das Gemeinschaftswerk entstanden ist: Unsere CD der Woche „Great Voices Of Harlem“ ist ein erfrischend-packendes Songbook, dem man anhört, dass alle Beteiligten leidenschaftlich bei der Sache sind.

Ein Musiktipp von Jörg Heyd

CD-Angaben:
Paul Zauner“s Blue Brass & Gregory Porter, Donald Smith, Mansur Scott
„Great Voices Of Harlem“
PAO Records 11210, LC 14087

Weitere Infos unter:

http://www.inntoene.com
http://www.greatvoicesofharlem.com/

Bildrechte: Bildrechte dpa Bildquelle:Bildrechte dpa

Der oberösterreichische Posaunist Paul Zauner spielte bereits in den 80er und 90er Jahren mit Größen des afroamerikanischen Jazz wie den Saxofonisten George Adams, David Murray, Hamiet Bluiett oder dem Sänger Leon Thomas zusammen. Sie alle sind Vertreter einer expressiven Jazz-Auffassung. Diese Begegnungen prägen bis heute Zauners Auswahl seiner Mitmusiker, insbesondere die der Sänger.

Paul Zauner
Paul Zauner
Froschau 4
4776 Diersbach
+43 (0) 676 / 90 46 822
office@pao.at
http://www.pao.at

PAO Records
Paul Zauner
Froschau 4
4776 Diersbach
+43 (0) 676 / 90 46 822
office@pao.at
http://www.pao.at

Mai 5 2014

Album-Release Media-Update – Great Voices of Harlem

Gregory Porter – Donald Smith – Mansur Scott
feat. Paul Zauner“s Blue Brass

Der Grammy®-Gewinner GREGORY PORTER feiert nicht nur mit seinem aktuellen Album Erfolge in ganz Europa, vom Echo in Deutschland bis zu Jazz-Preisen in mehreren europäischen Ländern, sondern erobert jetzt auch die Charts mit der Dokumentation seiner Auftritte.

Album-Release Media-Update - Great Voices of Harlem

Donald Smith – Gregory Porter – Mansur Scott – Great Voices of Harlem

Mit der Dokumentation seiner Auftritte mit den „GREAT VOICES OF HARLEM“, die Gregory Porter zum Durchbruch verholfen haben. Eine „once-in-a-liftetime“ Aufnahme.

Schon jetzt „CD der Woche“ bei NDR und WDR in Deutschland. Und wer sich an diese frühen Auftritte in Europa vor gerade mal 2 – 3 Jahren, u.a. am Elb Jazz Festival in Hamburg, am Jazzfest Passau oder am Jazzfest Wien erinnert, der war bei der Geburtsstunde eines Weltstars dabei. In ähnlicher Form könnte das auch für die nun mit „GREAT VOICES OF HARLEM“ auftretende junge Sängerin MAVIS „Swan“ POOLE gelten, die 2014 mit MANSUR SCOTT bei ausgewählten Terminen die europäischen Bühnen mit Harlem Soul füllt. Die neue CD der „GREAT VOICES OF HARLEM“ feiert indessen begeisterte Kritiken und bringt einen Hauch dieser Entdeckung eines „magic moments“ zurück.

Für mehr Informationen:
GLP/PAO Records – Harald Th.
Buechel – hbuechel@glp.at – Mob.
+43 699 1101 3302

Und GREGORY PORTER“s „Moanin““ läuft auf vielen europäischen Stationen bereits regelmäßig, in Frankreich ist der Titel bereits #1 der Jazz-Radio-Charts.

„Eine Feierstunde des afroamerikanischen Jazz.“
(Die Presse, Wien)

„Mit ,Great Voices of Harlem‘ ist Paul Zauner ein veritabler Coup gelungen. Solche Aufnahmen sind angetan, um europäische Jazzgeschichte zu schreiben.“
(Passauer Neue Presse)

„This one’s going to be up there. Gregory on the brink of Greatness, Scott who should have been, and Smith, a truly unique talent.“
(London Jazz News)

„Le grandi voci di harlem in un unico album. Questi tre giganti provengono da esperienze e da generazioni diverse e cannano dal profondo della loro anima soul grandi temi classici.“
(Red Mus, Prima Press)
Bildquelle:kein externes Copyright

Der oberösterreichische Posaunist Paul Zauner spielte bereits in den 80er und 90er Jahren mit Größen des afroamerikanischen Jazz wie den Saxofonisten George Adams, David Murray, Hamiet Bluiett oder dem Sänger Leon Thomas zusammen. Sie alle sind Vertreter einer expressiven Jazz-Auffassung. Diese Begegnungen prägen bis heute Zauners Auswahl seiner Mitmusiker, insbesondere die der Sänger.

Paul Zauner
Paul Zauner
Froschau 4
4776 Diersbach
+43 (0) 676 / 90 46 822
office@pao.at
http://www.pao.at

PAO Records
Paul Zauner
Froschau 4
4776 Diersbach
+43 (0) 676 / 90 46 822
office@pao.at
http://www.pao.at

Apr 17 2014

Musik, die das Gehirn kitzelt

Drei Stars, drei Stimmen – die einen immer weiter fort tragen

Harlem war schon immer ein mystischer Ort, wenn es um afro-amerikanische Traditionen geht. Hört man den Namen dieses New Yorker Stadtviertels, fallen einem sofort Ella Fitzgerald, Harry Belafonte, James Brown, Malcolm X oder die Jazzpianisten Fats Waller und Bud Powell ein. Bis heute hat Harlem nichts von seinen Traditionen verloren.

Musik, die das Gehirn kitzelt

Gregory Porter, Masur Scott & Donald Smith unter dem INNtöne Festival-Himmel im Innviertel

Nur die Namen haben sich geändert: Gregory Porter, Donald Smith, Mansur Scott!
Einer der ersten war Paul Zauner (Posaunist, Schweinezüchter und INNtöne Festival Veranstalter) aus dem oberösterreichischen Diersbach, der das enorme Talent dieser drei begnadeten Sänger erkannte. Zauner reist seit 25 Jahren immer wieder mal nach Harlem, um dem mystischen, musikalischen Geist beizuwohnen, den dieses Viertel bis heute ausstrahlt.

Zauner erstarrt dabei aber nicht in touristischer Bewunderung, vielmehr knüpft er Kontakte und lädt die Musiker ein, in Europa mit seiner Band „Blue Brass“ zu spielen. So geschehen für seine brandneue CD „Great Voices of Harlem“, die es ab 26. April im Handel zu kaufen gibt.

Nach einer Woche bereits über 10.000 Vorbestellungen

Die neuen Vocal-Stars im Jazz – Grammy Award und Jazz Echo Gewinner „Gregory Porter“, All About Jazz-Star „Mansur Scott“ and the Soul of Harlem „Donald Smith“ bilden das außergewöhnliche „Gesangs-Line up“ auf der neuen CD von „Paul Zauner“s Blue Brass“.

Great Voices of Harlem – Gregory Porter, Donald Smith, Mansur Scott

Seit Marvin Gaye, Bill Withers und Lou Rawls hat man keine schönere Stimme im Jazz- und Soulbereich gehört, als die von dem zurzeit angesagtesten Sänger Gregory Porter. Der weltweit gefeierte Star singt zusammen mit dem Pianisten und Sänger Donald Smith (vormals oft als bester Sänger der Welt bezeichnet) und Mansur Scott. Scotts Stimme ist eine fantastische Mischung aus dem großen Joe Williams und dem gefühlvollen Sänger Leon Thomas.

Die Stimmen dieser drei Ausnahmesänger schmeicheln sich ins Gehör und tragen einem mit viel Wärme weit fort. Zusammen mit Paul Zauner“s Blue Brass interpretieren sie groovige und berührende Songs wie „Somewhere over the Rainbow, Mona Lisa, Stella by Starlight, Days of Wine and Roses, Peace und viele mehr. Die Songs werden im jazzigen Mainstream in die Gegenwart transportiert, ohne jedoch glatt und harmlos zu wirken. Ganz im Gegenteil: Diese drei begnadeten Soul-Stimmen öffnen den Jazz auch für Menschen, die sonst wenig Zugang zu diesem Genre finden und stellen ihre ausdruckstarken Stimmen in einen aufregenden Kontext zueinander. Die Musik von Blue Brass ist tief verwurzelt im Soul, Gospel & Blues und wird gespielt im Geiste von Ray Charles und Lester Bowie.
Bildquelle:kein externes Copyright

Der oberösterreichische Posaunist Paul Zauner spielte bereits in den 80er und 90er Jahren mit Größen des afroamerikanischen Jazz wie den Saxofonisten George Adams, David Murray, Hamiet Bluiett oder dem Sänger Leon Thomas zusammen. Sie alle sind Vertreter einer expressiven Jazz-Auffassung. Diese Begegnungen prägen bis heute Zauners Auswahl seiner Mitmusiker, insbesondere die der Sänger.

Paul Zauner
Paul Zauner
Froschau 4
4776 Diersbach
+43 (0) 676 / 90 46 822
pz@pao.at
http://www.pao.at

PAO Records
Paul Zauner
Froschau 4
4776 Diersbach
+43 (0) 676 / 90 46 822
pz@pao.at
http://www.pao.at