Posts Tagged infotainment

Sep 12 2017

ELIV 2017: Automotive Gigabit Ethernet POF Transceiver Available

KDPOF Starts Shipping of KD1053 Samples to Automobile Manufacturers and Suppliers

ELIV 2017: Automotive Gigabit Ethernet POF Transceiver Available

KDPOF starts shipping of the automotive gigabit Ethernet POF transceiver KD1053

KDPOF – leading supplier for automotive gigabit connectivity over POF (Plastic Optical Fiber) – is proud to announce the shipment of the first automotive grade Gigabit Ethernet POF (GEPOF) transceiver KD1053 devices to carmakers and their Tier1 suppliers. The first public demonstration will be at the VDI Congress ELIV „ELectronics In Vehicles“ on October 18-19, 2017 at the World Conference Center in Bonn, Germany. „The production start of our automotive POF transceiver marks a significant milestone on our path to make automotive gigabit Ethernet a reality,“ stated Carlos Pardo, CEO and Co-founder of KDPOF. „It is the first fully integrated automotive transceiver to implement the physical layer of Gigabit Ethernet over POF.“ KDPOF provides comprehensive support equipment such as application notes, reference design, evaluation boards and kits in order to enable users a fast and easy design start. Automotive applications with the KD1053 include 100 Mbps and 1 Gbps Ethernet links such as battery management systems (BMS), inter-domain communications backbones, antenna hubs, autonomous driving, and ADAS with surround view.

The KD1053 fully meets the requirements of carmakers by providing high connectivity with a flexible digital host interface, low latency, low jitter, and low linking time. In addition, it complies with the new standard amendment IEEE Std 802.3bv™ for gigabit Ethernet over POF, defining physical layer specifications and management parameters for automotive, industrial, and home networking applications utilizing POF. The standard amendment responded to the demand for high-speed Ethernet solutions. Plastic optical fiber provides unique capabilities for applications where long link lengths are not required. POF technology outplays copper solutions not only in electromagnetic compatibility and immunity, but also provides galvanic isolation, lower weight, and low cost.

About KDPOF

Fabless semiconductor supplier KDPOF provides innovative gigabit and long-reach communications over Plastic Optical Fiber (POF). Making gigabit communication over POF a reality, KDPOF technology supplies 1 Gbps POF links for automotive, industrial, and home networks. Founded in 2010 in Madrid, Spain, KDPOF offer their technology as either ASSP or IP (Intellectual Property) to be integrated in SoCs (System-on-Chips). The adaptive and efficient system works with a wide range of optoelectronics and low-cost large core optical fibers, thus delivering carmakers low risks, costs and short time-to-market.

Company-Contact
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
Phone: +34 91 8043387
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.kdpof.com

Press
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
Phone: +4981519739098
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.ahlendorf-communication.com

Aug 31 2017

Optical Connections for Battery Management

Gigabit Ethernet POF by KDPOF Meets Requirements for Galvanic Isolation in Vehicles

Optical Connections for Battery Management

Optical connections with POF are ideal for galvanic isolation in battery management systems

KDPOF – leading supplier for automotive gigabit connectivity over POF (Plastic Optical Fiber) – now provide their plastic optical fiber connections for battery management systems (BMS) in vehicles. „Electric and hybrid power trains present different voltage domains with large level differences, such as the ECU domain with 12 Volts, the actuators domain with 48 Volts, and the electric power domain with 400 Volts,“ explained Carlos Pardo, CEO and Co-founder of KDPOF. „The galvanic isolation between these domains is a must due to ground parasitic resistance and potential shorts between voltage domains.“ Optical connections with POF provide the optimal means to achieve galvanic isolation, providing 100 Mbps Ethernet compatible solutions with enough margin to withstand the harsh automotive environment. In addition, they are easy to upgrade to 1000 Mbps when a higher data rate is required.

Galvanic Isolation

The lack of galvanic isolation between the domains of a battery management system causes a serious threat to the user and a source of severe damage to the electromechanical parts of the car. Galvanic isolation is also necessary between the primary and secondary systems of both ac-dc and dc-dc converters due to the presence of hazardous high voltage (above 25 Vac or 60 Vdc). According to the FMVSS 305 and ECE-R standards, the isolation barrier between battery and exposed conductive parts should maintain 500 Ohm/V before and after a crash impact. „This is a tough requirement that is very hard to reach without a nearly perfect isolation that copper-based networks are unable to ensure,“ added Carlos Pardo.

A low cost and low performance means to achieve galvanic isolation is an opto couplers based solution, which is rather unreliable and offers very limited speed performance. Looking at optical connections, glass optical fiber (GOF) does not provide enough margin for automotive requirements. This solution is mainly aimed at the highly-controlled environment of data centers, and does not meet automotive norms. Consequently, the first choice for battery management systems is Gigabit Ethernet POF (GEPOF), which perfectly meets the requirements of carmakers by providing high connectivity with a flexible digital host interface, low latency, low jitter, and low linking time. KDPOF’s transceiver for Ethernet over POF, the KD1053, is optimized for low power and small footprint and transmits data at 1000/100 Mbps on standard SI-POF, MC-POF, or PCS, according to 1000BASE-RH (IEEE 802.3bv).

About KDPOF

Fabless semiconductor supplier KDPOF provides innovative gigabit and long-reach communications over Plastic Optical Fiber (POF). Making gigabit communication over POF a reality, KDPOF technology supplies 1 Gbps POF links for automotive, industrial, and home networks. Founded in 2010 in Madrid, Spain, KDPOF offer their technology as either ASSP or IP (Intellectual Property) to be integrated in SoCs (System-on-Chips). The adaptive and efficient system works with a wide range of optoelectronics and low-cost large core optical fibers, thus delivering carmakers low risks, costs and short time-to-market.

Company-Contact
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
Phone: +34 91 8043387
E-Mail: support@kdpof.com
Url: http://www.kdpof.com

Press
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
Phone: +4981519739098
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.ahlendorf-communication.com

Aug 31 2017

Optische Konnektivität für Batteriemanagement

Gigabit-Ethernet-POF von KDPOF erfüllt Anforderungen an galvanische Trennung in Fahrzeugen

Optische Konnektivität für Batteriemanagement

Optische Verbindungen mit POF sind ideal für die galvanische Trennung in Batteriemanagement-Systemen

KDPOF – führender Anbieter für die Automotive-Gigabit-Vernetzung über POF (Polymere optische Faser) – bietet jetzt Verbindungen aus optischer Polymerfaser für Batteriemanagement-Systeme (BMS) in Fahrzeugen. „Elektrische und Hybrid-Antriebsstränge haben unterschiedliche Spannungsbereiche mit großen Niveau-Unterschieden: Steuergeräte mit 12 Volt, Antriebe mit 48 Volt und die Domäne der Stromversorgung mit 400 Volt“, erläutert Carlos Pardo, CEO und Mitgründer von KDPOF. „Die galvanische Entkopplung dieser Bereiche ist zwingend aufgrund des parasitären Basiswiderstands und möglicher Kurzschlüsse zwischen den Spannungsbereichen.“ Optische Verbindungen mit POF sind die beste Methode für die galvanische Trennung, da sie Ethernet-Lösungen mit 100 Mbit/s mit ausreichend Toleranz bieten, um in der rauen Automotive-Umgebung zu bestehen. Zusätzlich lassen sie sich einfach auf 1.000 Mbit/s hochstufen, wenn eine höhere Datenrate gefordert ist.

Galvanische Trennung

Fehlt die galvanische Trennung zwischen den Domänen eines Batteriemanagement-Systems, besteht eine ernste Bedrohung für die Insassen und eine gravierende Gefahrenquelle für die elektromechanischen Teile des Autos. Auch die primären und sekundären Systeme der AC/DC- und DC/DC-Wandler müssen aufgrund der gefährlich hohen Spannung (über 25 Volt Wechselspannung oder 60 Volt Gleichspannung) galvanisch entkoppelt sein. Gemäß den Standards FMVSS 305 und ECE-R sollte die Isolationssperre zwischen der Batterie und der elektrischen Masse vor und nach einem Aufprall 500 Ohm/V beibehalten. „Das ist eine hohe Anforderung, die ohne eine nahezu perfekte galvanische Trennung, wie sie Kupfer-basierte Netzwerke nicht leisten können, nicht zu erreichen ist“, ergänzt Carlos Pardo.

Einfache Optokoppler bieten ein kostengünstiges Mittel mit eingeschränkter Leistung für die galvanische Entkopplung. Allerdings sind sie ziemlich unzuverlässig und ihre Leistungsfähigkeit bezüglich der Datenrate ist recht begrenzt. Betrachten wir optische Verbindungen, reicht die Toleranz von optischen Glasfasern (Glass Optical Fiber, GOF) für Automobilanwendungen nicht aus. Die Lösung richtet sich hauptsächlich an die hochgradig kontrollierte Umgebung von Datenzentren und sie erfüllen die Automobilnormen nicht. Die erste Wahl für Batteriemanagement-Systeme ist folglich Gigabit-Ethernet-POF (GEPOF), das die Anforderungen der Automobilhersteller umfassend erfüllt: Dazu gehören eine hohe Konnektivität bei gleichzeitig flexibler, digitaler Host-Schnittstelle, niedrige Latenz, geringem Jitter sowie eine kurze Aufbauzeit der Verbindung. Der Transceiver KD1053 für Ethernet über POF von KDPOF ist für niedrige Leistungsaufnahme und kleinen Platzbedarf optimiert und überträgt Daten mit 1.000/100 Mbit/s über Standard SI-POF, MC-POF oder PCS gemäß 1000BASE-RH (IEEE 802.3bv).

Über KDPOF

Das Fabless-Halbleiterunternehmen KDPOF bietet innovative Gigabit- und Langstrecken-Kommunikation über POF (Plastic Optical Fiber). KDPOF lässt die Gigabit-Vernetzung über POF Wirklichkeit werden, indem die KDPOF-Technologie POF-Links mit 1 GBit/s für Automobil, Industrie- und Heimnetzwerke bereitstellt. Das 2010 in Madrid, Spanien, gegründete Unternehmen bietet seine Technologie entweder als ASSP (Application Specific Standard Product) oder als IP (Intellectual Property) für die Integration in System-on-Chips (SoCs) an. Das adaptive und effiziente System funktioniert mit einer großen Bandbreite an optoelektronischen Bauelementen und kostengünstigen optischen Fasern mit großem Kerndurchmesser. Damit gewährleistet KDPOF den Automobilherstellern niedrige Risiken, geringe Kosten und kurze Markteinführungszeiten.

Firmenkontakt
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
+34 91 8043387
support@kdpof.com
http://www.kdpof.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Feb 8 2017

Automotive Gigabit Ethernet Put into Effect

KDPOF Announces Sampling of First Gigabit over POF Transceiver for Automotive Applications

Automotive Gigabit Ethernet Put into Effect

KDPOF starts sampling of the first automotive Gigabit Ethernet over POF (GEPOF) transceiver

KDPOF – leading supplier for automotive gigabit connectivity over POF (Plastic Optical Fiber) – announced the sampling of the first automotive Gigabit Ethernet POF (GEPOF) transceiver in 2017. „With the KDPOF KD1053, we are proud to introduce the first fully integrated automotive transceiver that implements the physical layer of Gigabit Ethernet over POF,“ stated Carlos Pardo, CEO and Co-Founder of KDPOF. „Optimized for low power and small footprint, it transmits data at 1000/100 Mbps on standard SI-POF, MC-POF, or PCS, according to 1000BASE-RH (IEEE 802.3bv).“ The device perfectly meets the requirements of carmakers by providing high connectivity with flexible digital host interface, low latency, low jitter, and low linking time.

Simple and Flexible Integration of High Bandwidth

KDPOF designed the automotive KD1053 for use with automotive qualified photonics, including 650nm RCLED, LED, and Si PIN PD that are currently used in existing automotive products, with updated analog optoelectronics/interfaces. The KD1053 transceiver is flexible and makes integration simple by supporting different standards for the host digital interface. This simplifies the system and board level designs: RGMII, RMII, MII, SGMII, 1000BASE-X, and 100BASE-X. Also, it provides a Serial Management Interface (SMI). Manufacture is based on a 65-nm CMOS process for best performance, lowest cost, and lowest power for Plastic Optical Fiber (POF) solutions.

The KD1053 transceiver fulfills the requirements of the POF automotive market such as the key applications for future automotive networks: communication backbone, smart antenna link, infotainment, Battery Management Systems (BMS) and Advanced Driver Assistance Systems (ADAS). It is the perfect device to integrate high-speed capabilities in POF ports with a low-cost BOM (Bills Of Materials). Its built-in analog interface simplifies connectivity to Fiber Optic Transceivers (FOT). Examples of products able to incorporate POF ports based on the KD1053 ASSP include ECUs, switches, cameras, and infotainment nodes.

The first samples of the GEPOF KD1053 device will be available in August 2017.

About KDPOF

Fabless semiconductor supplier KDPOF provides innovative gigabit and long-reach communications over Plastic Optical Fiber (POF). Making gigabit communication over POF a reality, KDPOF technology supplies 1 Gbps POF links for automotive, industrial, and home networks. Founded in 2010 in Madrid, Spain, KDPOF offer their technology as either ASIC or IP (Intellectual Property) to be integrated in SoCs (System-on-Chips). The adaptive and efficient system works with a wide range of optoelectronics and low-cost large core optical fibers, thus delivering carmakers low risks, costs and short time-to-market.

Firmenkontakt
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
+34 91 8043387
support@kdpof.com
http://www.kdpof.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Feb 8 2017

Automotive-Gigabit-Ethernet wird Wirklichkeit

KDPOF kündigt Muster des ersten Transceivers für Gigabit über POF in Automobilanwendungen an

Automotive-Gigabit-Ethernet wird Wirklichkeit

KDPOF beginnt die Musterfertigung des ersten Automotive-Gigabit-Ethernet-POF Transceivers GEPOF

KDPOF – führender Anbieter für Automotive-Gigabit-Vernetzung über POF (Plastic Optical Fiber) – startet 2017 die Produktion von Mustern des ersten Automotive-Ethernet-POF-Transceivers GEPOF. „Wir sind stolz, mit dem KDPOF KD1053 den ersten voll integrierten Automotive-Transceiver vorzustellen, der den Physical Layer von Gigabit-Ethernet über POF implementiert“, erläutert Carlos Pardo, CEO und Mitgründer von KDPOF. „Optimiert für niedrige Leistungsaufnahme und kleinen Platzbedarf überträgt er Daten mit 1.000/100 Mbit/s gemäß 1000BASE-RH (IEEE 802.3bv) über Standard SI-POF, MC-POF oder PCS.“ Das Bauteil erfüllt die Anforderungen der Automobilhersteller optimal, indem es eine hohe Konnektivität bei gleichzeitig flexibler, digitaler Host-Schnittstelle, niedriger Latenz, geringem Jitter und einer kurzen Vernetzungszeit bietet.

Einfache und flexible Integration hoher Bandbreite

KDPOF hat den Automotive KD1053 für den Einsatz mit Automobil-qualifizierten Photonikbauteilen entwickelt. Dazu gehören 650nm RCLED, LED und Si PIN PD, wie sie bestehende Automotive-Produkte gegenwärtig verwenden, die um aktualisierte, analoge Optoelektronik-Schnittstellen ergänzt sind. Der KD1053-Transceiver ist flexibel und ermöglicht eine einfache Integration, da er unterschiedliche Standards für die digitale Host-Schnittstelle unterstützt. Das vereinfacht das Design auf System- und Board-Ebene: RGMII, RMII, MII, SGMII, 1000BASE-X und 100BASE-X. Zudem bietet er eine serielle Management-Schnittstelle (SMI). Die Fertigung basiert auf einem 65-Nanometer-CMOS-Prozess, um eine hohe Leistung bei geringen Kosten und niedriger Leistungsaufnahme für POF-Lösungen zu gewährleisten.

Der KD1053-Transceiver erfüllt die Anforderungen des POF-Automobilmarktes wie die Schlüsselanwendungen für zukünftige Netzwerke in Fahrzeugen: Kommunikations-Infrastruktur, Smart-Antenna-Links, Infotainment, Batterie-Management-Systeme (BMS) und Fahrerassistenzsysteme (ADAS, Advanced Driver Assistance Systems). Es ist das ideale Bauteil, um hohe Geschwindigkeiten bei niedrigen Materialkosten in POF-Ports zu integrieren. Seine eingebaute Analog-Schnittstelle vereinfacht die Anbindung an Fiber Optic Transceiver (FOT). Steuergeräte, Switches, Kameras und Infotainment-Knoten sind Beispiele für Geräte, die auf dem KD1053 ASSP (Application Specific Standard Product) basierte POF-Ports enthalten können.

Erste Muster des GEPOF KD1053 Bauteils sind ab August 2017 verfügbar.

Über KDPOF

Das Fabless-Halbleiterunternehmen KDPOF bietet innovative Gigabit- und Langstrecken-Kommunikation über POF (Plastic Optical Fiber). KDPOF lässt die Gigabit-Vernetzung über POF Wirklichkeit werden, indem die KDPOF-Technologie POF-Links mit 1 GBit/s für Automobil, Industrie- und Heimnetzwerke bereitstellt. Das 2010 in Madrid, Spanien, gegründete Unternehmen bietet seine Technologie entweder als ASIC (Application Specific Integrated Circuit) oder als IP (Intellectual Property) für die Integration in System-on-Chips (SoCs) an. Das adaptive und effiziente System funktioniert mit einer großen Bandbreite an optoelektronischen Bauelementen und kostengünstigen optischen Fasern mit großem Kerndurchmesser. Damit gewährleistet KDPOF den Automobilherstellern niedrige Risiken, geringe Kosten und kurze Markteinführungszeiten.

Firmenkontakt
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
+34 91 8043387
support@kdpof.com
http://www.kdpof.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Jan 9 2017

Die Zukunft des Autos wird vernetzt, volldigital und zunehmend autonom

Neusoft Automotives auf der CES 2017

Die Zukunft des Autos wird vernetzt, volldigital und zunehmend autonom

Hamburg/Las Vegas. Auf der Consumer Electronics Show (CES) 2017 in Las Vegas präsentierte Neusoft Automotives seine Vision vom vernetzten Auto und stellte seine zukunftsweisenden Technologien vor. Damit zeigt der führende Entwickler von Softwarelösungen für den Automobilbereich und digitalen Navigationsdatenbanken, dass er die Herausforderungen der Zukunft verstanden hat und den hohen Anforderungen der Kunden an ganzheitliche Systeme, Komfort und Sicherheit gerecht wird.

„Das Thema ‚autonomes Fahren‘ gehörte auf der diesjährigen CES zu den Topthemen. Entsprechend wichtig waren die Kernbereiche von Neusoft Automotives: Infotainment, Fahrassistenz und Vernetzung“, so Lars Borchert, Co-President von Neusoft Automotives. „Das sind die Themen, die die zukünftige Automobilentwicklung mitbestimmen werden. Und wir sind mittendrin“. Neusoft Automotives zeigte, dass das Unternehmen durch sein stetig wachsendes Produktportfolio im Automotive-Bereich sowie die enge Zusammenarbeit mit internationalen Partnern (wie Intel, Panasonic, Visteon und Open Synergy) bestens aufgestellt ist. Besucher konnten die neuesten Entwicklungen und Innovationen anhand von Live-Demos bei Neusoft und Partnern testen.

Das Cockpit der Zukunft

Neusoft vermittelte einen Eindruck davon, wie das Cockpit der Zukunft aussehen kann. Vielfältige Infotainment-Funktionen, smarte Bedienoberflächen und die nahtlose Vernetzung mit mobilen Endgeräten erhöhen den Komfort für den Fahrer und schaffen ein ganz neues Fahrerlebnis. Die Kombination aus der Infotainment-Lösung C4-Alfus und dem volldigitalen Instrument-Cluster eJanus basiert auf modernster Intel Technologie. Hypervisor-Technologie von Mentor Graphics sorgt für Sicherheit, durch die Verwendung von Rightware’s UI Tool Kanzi erlebt der Benutzer ein ansprechendes Bedienkonzept. Neusoft ist für die erfolgreiche Integration der Systeme verantwortlich.

Von Fahrassistenz zum autonomen Fahren

Im Bereich der kamerabasierten Fahrassistenzsysteme verdeutlichten Live-Demos die hohe Erkennungsrate der ADAS-Software. Basierend auf einer Zusammenarbeit mit dem Chiphersteller NXP und Renesas wurden Eigenschaften wie die Erkennung von Fahrzeugen, Fußgängern oder der erlaubten Geschwindigkeit vorgestellt. Im Zusammenspiel mit weiteren Sensoren kommt kamerabasierten Systemen eine wachsende Bedeutung auch im Hinblick des teil- und vollautonomen Fahrens zu.

One Core® – Die hochskalierbare Navigationslösung

Die einzigartige Fähigkeit dieser Software, sämtliche relevanten Märkte mit demselben Navigationskern zu bedienen, bedeutet eine Reduktion von Komplexität und somit von Kosten bei globalen Projekten. Weitere Stärken liegen in der modularen Architektur und der außergewöhnlichen Skalierbarkeit. Besucher konnten live und interaktiv mehr über die Stärken des Software-Konzepts und seine innovativen Features erfahren. Hierzu zählen beispielsweise partielle Kartenupdates sowie eine dedizierte „Companion App“ über die Nutzer ihre Routenplanung bereits auf ihren portablen Geräten beginnen können.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.neusoft.com

Bildmaterial erhalten Sie in druckfähiger Qualität bei a.schulte-kellinghaus@laub-pr.com.

Neusoft Automotives ist ein Zusammenschluss aller Automotive-Aktivitäten der Neusoft Corporation, dem größten Software-Unternehmen Chinas. Die Division entwickelt Automotive-Software sowie digitale Kartendatenbanken auf höchstem Niveau. An den Unternehmensstandorten in China, Deutschland, den USA, Japan und Rumänien vereint Neusoft Automotives mit mehr als 2.000 Mitarbeitern über 20 Jahre Automotive-Erfahrung.

In Hamburg wird Neusoft Automotives durch die Neusoft Technology Solutions GmbH repräsentiert. Hier befindet sich einer der führenden Entwicklungsstandorte von Embedded Software, Software-Design und Software-Architektur für fahrzeuggebundene Infotainment-Systeme mit dem Schwerpunkt Navigation.

Firmenkontakt
Neusoft Technology Solutions GmbH
Heide Borghardt
Hugh-Greene-Weg 2-4
22529 Hamburg
040 / 300 67 707
press.hamburg@neusoft.com
http://www.neusoft.com

Pressekontakt
Laub & Partner GmbH
Jan Fockele
Kedenburgstraße 44
22041 Hamburg
040 / 656 972 13
jan.fockele@laub-pr.com
http://www.laub-pr.com

Okt 6 2016

Hirschmann Car Communication zeigt Produkt-Highlights auf der IZB 2016

– Wegweisende Technologien in Halle 1, Stand Nr. 1109

– Smart Antenna, DVB-T2 Tuner und Transparente Folienantenne realisieren den digitalen Wandel im Fahrzeug

Neckartenzlingen, 06. Oktober 2016 – Vom 18. bis 20. Oktober 2016 ist Hirschmann Car Communication am Stand Nr. 1109 in Halle 1 bei der 9. Internationalen Zuliefererbörse (IZB) im Allerpark in Wolfsburg vertreten. Passend zum IZB-Leitthema „Digitalisierung der Mobilität“ präsentiert das Unternehmen technologische Highlights aus seinem Portfolio, die wegweisend für das Fahrzeug-Infotainment und die Car-to-X Kommunikation sind. Dabei handelt es sich u.a. um diese Technologien:

Smart Antenna: Effektives technologisches Grundgerüst
Die Technologie kombiniert Transceiver, Tuner und Antenne in einer Einheit „intelligent“, indem sie verschiedene Dienste wie Radio, GPS, Mobilfunk, eCall, TV und Car-to-X außerhalb der Head-Unit an einer zentralen Stelle im Fahrzeug verbindet.

DVB-T2 Tuner: HD Bildqualität im Fahrzeug
Der DVB-T2 Tuner von Hirschmann Car Communication ermöglicht europaweiten TV-Empfang nach DVB-T2 HD Standard im Auto. Der Tuner lässt sich als Erstausstattung vollständig in die Bedienumgebung des Fahrzeugs integrieren.

Transparente Folienantenne: Nahezu unsichtbar auf Fahrzeugscheiben
Die neueste Entwicklung des Unternehmens in der Folienantennen-Technologie ist besonders für Mobilfunk- und TV-Dienste im Auto geeignet. Ihre hohe Transparenz von über 80 Prozent eröffnet neue Einsatzmöglichkeiten, etwa auf kleinen Dreiecksscheiben im Frontbereich.

Zudem informiert Hirschmann Car Communication das IZB-Publikum über weitere Produkt-Highlights wie die beleuchtete Dachantenne, neue Radiomodule sowie Sende- und Empfangs-Systeme zum Austausch mobiler Daten.

„Unsere Produkte sind zentraler Bestandteil für den digitalen Wandel im Fahrzeug“ sagt Ludwig Geis, Geschäftsführer der Hirschmann Car Communication GmbH. „Sie liefern die passenden Lösungsansätze zur schnellen Integration neuer Technologien für reibungslos funktionierende Anwendungen in den Bereichen Infotainment, Navigation, Vernetzung und Kommunikation.“

Gerne erläutern wir Ihnen die Eigenschaften und Anwendungsfelder unserer Technologien in einem persönlichen Gespräch an unserem Messestand. Bitte kontaktieren Sie uns für Terminvereinbarungen.

Falls Sie die IZB nicht besuchen, aber Interesse an weiteren Informationen oder druckfähigem Bildmaterial zu den oben genannten Produkten haben, freuen wir uns über Ihre Anfrage an hcc@wyze.de.

Die Hirschmann Car Communication GmbH mit Sitz in Neckartenzlingen, nahe Stuttgart, ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Sende- und Empfangssysteme in der mobilen Kommunikation. Das Portfolio an innovativen Lösungen reicht von Antennen-, Tuner- und Infotainmentsystemen mit Radio- und TV-Modulen für die Automobilindustrie bis hin zu kundenspezifischen M2M- und Telematiklösungen. Hirschmann Car Communication hat Standorte in Deutschland, Ungarn, China, Frankreich, Mexiko und den USA sowie eine Entwicklungspartnerschaft in der Ukraine. Im Geschäftsjahr 2016 (03/2015 – 02/2016) erzielten die weltweit mehr als 1.000 Beschäftigten einen Umsatz von 138 Mio. Euro. Seit 2012 gehört Hirschmann Car Communication zur VOXX International Corporation (USA). Weitere Informationen im Internet unter www.hirschmann-car.com.

Firmenkontakt
Hirschmann Car Communication GmbH
Sibylle Steilner
Stuttgarter Straße 45-51
72654 Neckartenzlingen
+49 7127 14-1227
sibylle.steilner@hirschmann-car.com
http://www.hirschmann-car.com

Pressekontakt
WYZE Projects
André Nowak
Notburgastraße 3
80639 München
+49 (0)89-178 766 -67
+49 (0)89-178 761 -47
nowak@wyze.de
http://www.wyze.de

Jun 28 2016

carIT Startup Factory powered by Cisco: Jetzt bewerben!

carIT Startup Factory powered by Cisco: Jetzt bewerben!

Rund 500 Top-Manager aus den Bereichen Connected Car und Mobility aus der Autobranche sowie die wichtigsten CIOs und CDOs der Automobilhersteller und deren Zulieferer treffen sich am 28. September 2016 auf dem carIT-Kongress im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Zu den hochkarätigen Referenten zählen unter anderem Johann Jungwirth, Leiter Digitalisierungsstrategie der Volkswagen AG, Dieter May, Senior Vice President Digital Services and Business Models der BMW Group, oder Dirk Ahlborn, Hyperloop Transportation Technologies.

In diesem Umfeld geben Cisco und carIT zwei Startups die Chance, den Top-Entscheidern der Branche das eigene Unternehmen zu präsentieren.

Euer Startup ist thematisch in den Bereichen autonomes Fahren, Connected Car/Mobility oder Elektromobilität unterwegs? Bewerbt euch jetzt bei der carIT Startup Factory powered by Cisco: Unter allen Teilnehmern wählt eine Jury bestehend aus einem Experten von Cisco und unserer Redaktion die zwei innovativsten Startups aus. Diese bekommen die Gelegenheit, auf der Bühne des carIT-Kongresses ihre Vision zu präsentieren. Im Pecha Kucha-Verfahren gilt es hier, den Top-Entscheidern aus Automotive und IT die eigene Geschäftsidee nahezubringen, um bei den großen Unternehmen einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Neben der Ankündigung der Jungunternehmen in Veröffentlichungen zur Veranstaltung erhalten die beiden Gewinner weitere hochwertige Marketing-Möglichkeiten im Wert von 25.000 Euro. Hierzu zählen eine einwöchige Bannerpräsenz auf www.car-it.com, eine Anzeige im automotiveIT Daily Newsletter sowie eine halbseitige Print-Anzeige im carIT-Magazin, welche auf dem Kongress ausliegen wird. Zur Veranstaltung erhalten die beiden Gewinnerteams zudem jeweils eine Freikarte für eine Begleitperson des Speakers und eine gemeinsame Standpräsenz in der Lobby, um mit den Kongressteilnehmern ins Gespräch zu kommen.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an der carIT Startup Factory 2016 powered by Cisco sowie dem New Mobility World Lab16 findet Ihr HIER .

Die Automobilindustrie ist die anspruchsvollste Branche der Welt. Die Informationstechnologie ist der Nervenstrang der Branche. automotiveIT und carIT berichten aus der Branche für die Branche und wurden als Fachmedium des Jahres ausgezeichnet oder nominiert.

Kontakt
Media-Manufaktur GmbH
Dominik Ortlepp
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101-99039-60
ortlepp@automotiveit.eu
http://www.automotiveIT.eu

Mai 11 2016

Resilienz ist trainierter

Kriseninterventionsstärke kann man verbessern

Der europaweit führende Fitness- und Lifestyle-Experte Dr. Dr. Michael Despeghel bietet spannende Vorträge zu Gesundheit, Lebensfreude und Wohlbefinden an. Bestes Infotainment ist garantiert.

Führungskräfte und Mitarbeiter benötigen mehr denn je effiziente Methoden, um Resilients zu beweisen und dabei körperlich wie mental fit zu sein. Genau dafür sorgt Dr. Dr. Michael Despeghel als Speaker im Rahmen von Kundenevents, Führungskräftetagungen, Kick-Off-Veranstaltungen, Verbandstagungen oder Vertriebsmeetings. Auftraggeber können wählen zwischen den Themen“Achtsamer leben, achtsamer handeln“ und „So reduzieren Sie Ihr biologisches Lebensalter. Die inhaltlichen Details zu den Vortragsinhalten finden Interessierte im Web unter: http://www.despeghel-partner.de/gesundheitsvortrag.html

Motivation durch den „Wissenschaftsübersetzer“

Die wenigsten Führungskräfte haben viel Zeit, um sich um ihre Gesundheit, Residenz und mentale Stärke zu kümmern. Genau hier setzt Dr. Dr. Michael Despeghel an. Der „Wissenschaftsübersetzer“ vermittelt motivierende, einfache und schnell wirksame Erfolgsstrategien, die es Führungskräften trotz extremer beruflicher Anforderungen ermöglichen, ihre Leistungsfähigkeit zu erhalten und auszubauen. Das ist wichtig, denn: „Die psychischen Belastungen, denen Führungskräfte heutzutage ausgesetzt sind, nehmen stetig zu“, weiß Dr. Dr. Despeghel. Ihre Gesundheit ist daher die zentrale Voraussetzung, um weiterhin auf gewohnt hohem Niveau arbeiten zu können.

In seinen Vorträgen predigt Dr. Dr. Michael Despeghel nicht, er argumentiert. Wissenschaftlich fundiert, stets plausibel, mit Esprit und hoher Überzeugungskraft. So zieht er seine Zuhörer in seinen Bann. Seine Vorträge sind gleichermaßen spannend-informativ wie humorvoll-unterhaltend. Optional können „Move-on-Impulse“ seinen Vortrag ergänzen. Das Team um den renommierten Speaker regt dabei an zum Aufstehen, Anfangen und Handeln.

Dr. Dr. Michael Despeghel ist Spezialist für nachhaltige Lebensstiländerung und gesunde Lebensführung. Der Referent zu Fitness-, Präventions- und Gesundheitsthemen ist bekannt u.a. durch zahlreiche Fernsehbeiträge. Despeghel ist Autor von 23 Büchern (u.a. „Fitness für faule Säcke“, „Abnehmen mit dem inneren Schweinehund“ etc.), die in 11 Sprachen übersetzt wurden, und hat sich durch Studien und Promotionen an der Deutschen Sporthochschule Köln sowie an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Kontakt
Despeghel&Partner
Michael Despeghel
Seestrasse 11
78464 Konstanz
075314572856
despeghel@despeghel-partner.de
www.despeghel-partner.de

Mai 9 2016

MOST® weltweit

MOST Cooperation verkündet auf dem 8. MOST Forum die weltweite Akzeptanz von über 200 Fahrzeugmodellen mit MOST

MOST® weltweit

Die MOST Cooperation feiert die weltweite Akzeptanz von über 200 Fahrzeugmodellen mit MOST

Die MOST(R) Cooperation (MOSTCO) – die Standardisierungsorganisation der MOST (Media Oriented Systems Transport) Technologie – begrüßt die weltweite Akzeptanz der MOST Technologie mit dem neuen Cadillac CT6 von GM, der als 204. Fahrzeugmodell mit MOST ausgestattet ist. „Wir freuen uns über die kontinuierliche Implementierung dieses Automotive-Netzwerkstandards durch wichtige Automobilhersteller auf der ganzen Welt“, erläutert Henry Muyshondt, Administrator der MOST Cooperation. „Tatsächlich wird MOST inzwischen so verbreitet eingesetzt, dass die MOSTCO bereits plant, die MOST Spezifikationen bei der Internationalen Standardisierungs-Organisation ISO einzureichen. Das Ziel dabei ist, den Zugang zu verbessern und dafür zu sorgen, dass künftige technische Entwicklungen eine anerkannte Norm-Entwicklungs-Organisation durchlaufen.“

Drei MOST Generationen

MOST25 mit einer Datenrate von 25 MBit/s schaffte als erste Generation bereits drei Jahre nach Gründung der MOST Cooperation den Sprung in die Produktion. Das erste Fahrzeug mit MOST wurde 2001 vorgestellt. MOST25 basiert auf optischer Datenübertragung mit Lichtwellenleitern.

Mit MOST50 verdoppelte die MOST Cooperation die Bandbreite für Automotive-Infotainment-Lösungen von 25 auf 50 MBit/s. Mit der „MOST Specification of Electrical Physical Layer Rev. 1.1“ legte die MOSTCO eine zusätzliche entscheidende Spezifikation vor, die die Datenübertragung über geschirmte oder sogar ungeschirmte Twisted-Pair-Kabel (UTP) ermöglicht und dabei die im Automotive-Bereich geltenden strengen Anforderungen hinsichtlich der elektromagnetischen Verträglichkeit erfüllt.

MOST150 als dritte Generation bietet eine Bandbreite von 150MBit/s. Mit der Übertragung über den bestehenden POF/LED Optical Physical Layer erlaubt MOST150 einen reibungslosen Umstieg von MOST25 und MOST50. Abgesehen von der größeren Bandbreite wartet MOST150 mit einem isochronen Transportmechanismus zur Unterstützung umfangreicher Video-Anwendungen auf und bietet einen Ethernet-Kanal für den effizienten Transport IP-basierter Paketdaten. Zusätzlich definiert die „MOST150 Coax Physical Layer Sub-Specification Rev. 1.1“ einen Physical Layer, der die bidirektionale Kommunikation und die Stromversorgung über ein einziges Koaxialkabel unterstützt.

MOST stellt eine Netzwerkarchitektur für HD-Audio/Videosignale und IP-basierte Anwendungen zur Verfügung. Die leistungsfähige, flexible und Upgrade-fähige MOST Netzwerkarchitektur bildet ein stabiles und robustes Rückgrat für die einfache und nahtlose Integration zahlreicher Applikationen. Dabei ist das MOST Netzwerk in sich skalierbar und erweiterungsfähig, was die Geschwindigkeit und die Art der Datenkanäle betrifft. Nicht zuletzt lässt sich MOST mit anderen Industriestandards wie der UPnP-Kommunikation (Universal Plug and Play) auf Basis des Internet-Protokolls (IP) und AUTOSAR verbinden.

Über die MOST Cooperation

Die MOST Cooperation (MOSTCO) ist die Organisation, welche die MOST Technologie standardisiert und weiterentwickelt, damit sie weiterhin stets die neuesten Anforderungen der Industrie erfüllt. Die Kooperation umfasst internationale Automobilhersteller und Hauptzulieferer. Die Mitgliedsunternehmen haben sich zusammengeschlossen, um die MOST Technologie einzusetzen und zu ihrer Innovation beizutragen. Anfangs für die Übertragung von Infotainmentdaten in Fahrzeugen konzipiert, erweitert sich das Einsatzgebiet des Netzwerkes heute auch auf die Unterhaltungselektronik. Das Ziel der MOST Cooperation ist es, die Technologie auch für andere Industrien zu entwickeln und zu standardisieren sowie die entsprechende Infrastruktur zu schaffen. Derzeit ist MOST weltweit in über 200 Fahrzeugmodellen der innovativsten und zukunftsorientierten Automobilhersteller implementiert. Die MOST Cooperation wurde 1998 gegründet, um die MOST Technologie als globalen Standard für Multimedianetzwerke zu standardisieren. Audi, BMW, Daimler, HARMAN und Microchip Technology bilden als sogenannte Partner das Steering Committee der MOST Cooperation. Weitere Informationen stehen unter www.mostcooperation.com zur Verfügung.

Firmenkontakt
MOST Cooperation
Mandy Ahlendorf
Emmy-Noether-Straße 14
76131 Karlsruhe
08151 9739098
mostco_pr@mostcooperation.com
http://www.mostcooperation.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
www.ahlendorf-communication.com