Posts Tagged Isolationsmaterial

Nov 13 2018

Kyocera errichtet neue Produktion in Kanagawa, Japan, für Leit- und Isolierpaste

Die neue Einrichtung wird zu einer 50-prozentigen Erhöhung der Produktionskapazität von Pasten für den Gebrauch in Halbleitern und Elektronikbauteilen führen.

Kyocera errichtet neue Produktion in Kanagawa, Japan, für Leit- und Isolierpaste

Architektonische Darstellung des neuen Hauptwerks des Kawasaki-Betriebs

Kyoto/Neuss, 13. November 2018. Kyocera hat bekanntgegeben, dass die Bauarbeiten der neuen Produktion auf dem Gelände des Kawasaki Werkes im Stadtteil Kanagawa, Japan, begonnen haben. Das neue Kyocera Werk wird es ermöglichen, die Produktionskapazitäten für leitfähige und isolierende Paste um 50 Prozent zu erhöhen. Sie werden in Anwendungen eingesetzt, die von Halbleitern und digitalen Geräten bis hin zu Fahrzeugelektronik und Energieprodukten reichen.

Die neue Einrichtung wird die gesamte Produktionskapazität des Werks für verschiedene Pasten, darunter auch Silberpaste (Ag), aufgrund eines erwarteten Nachfrageanstiegs im Automotive-Segment erhöhen. Kyocera begann im Oktober mit den Bauarbeiten und plant die Eröffnung des Werks im April 2020.

Der Kawasaki Produktionskomplex hat seit der Inbetriebnahme im Jahre 1962 sowohl leitfähige als auch isolierende Pasten für elektronische Komponenten und Halbleiter produziert. Viele der dort hergestellten Pasten mit hoher Wärmeleitfähigkeit, werden für den rapide wachsenden Markt der Power Devices produziert. Zusätzlich zu den Pasten hat der Betrieb isolierende Lacke durch Eigenkombination von Harz-Synthese und Isolationsmaterial-Technologien produziert. Die isolierenden Lacke des Werks finden vielseitigen Einsatz in elektronischen Komponenten, wie zum Beispiel in Motoren und Transformatoren von Verbraucheranwendungen.

Informationen zum neuen Werk

Name: Kyocera Kawasaki Werk, neue Einrichtung
Ort: Gelände des Kyocera Kanagawa Kawasaki Werks; 9-2 Chidori-cho, Kawasaki-ku Kawasaki Kanagawa 210-0865 Japan
Gesamtinvestment: Ungefähr 2,6 Milliarden Yen (20,3 Millionen Euro)
Baufläche: 1.603 m² (Stahlkonstruktion auf vier Etagen)
Gesamtes Grundstück: 6.144 m²
Bauplan: Baubeginn: Oktober 2018; Produktionsstart (Geplant): April 2020
Hauptprodukte: Leitfähige und isolierende Pasten
Produktionsplan 1. Jahr: Ungefähr 3,2 Milliarden Yen (von April 2020 bis März 2021)

Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 264 Tochtergesellschaften (31. März 2018) bestehenden Kyocera-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte Kyocera Platz 522 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 75.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2017/2018 einen Netto-Jahresumsatz von rund 12,04 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. Kyocera ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der Kyocera Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 764.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera Fineceramics GmbH
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 – 188
02131/16 37 – 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations & Content
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a-d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Aug 21 2017

Leckschutzauskleidung sichert Heizöltank

Zusätzliche Innenhülle als zweite Barriere

Leckschutzauskleidung sichert Heizöltank

Foto: Gütegemeinschaft Tankschutz und Tanktechnik (No. 5863)

sup.- Die Gefahr droht von innen: Wenn Heizöl in unterirdischen oder oberirdischen Stahltanks gelagert wird, kann sich am Tankboden ein korrosives Gemisch aus Kondenswasser und Altölrückständen sammeln. Um zu verhindern, dass diese Ablagerungen zu Rostschäden und auf Dauer sogar zu Undichtigkeiten führen, ist Distanz die sicherste Strategie: Das aggressive Gemisch sollte mit der stählernen Tankhülle gar nicht erst in Berührung kommen. Der Bundesverband Behälterschutz e. V. (Freiburg) empfiehlt deshalb den Betreibern solcher Tanks, sich fachkundig zur Option einer Leckschutzauskleidung beraten zu lassen. Bei dieser Maßnahme werden die Innenflächen zunächst gründlich gereinigt und dann mit einer Zwischenlage aus Flies oder Isolationsmaterial ausgekleidet. Anschließend wird im Tankinneren eine zweite Hülle aus undurchlässigem, ölbeständigem Kunststoff angebracht. Zwischen dieser passgenau geformten Innenhülle und der ursprünglichen Tankwand bleibt ein kleiner, vollständig abgedichteter Zwischenraum, in dem ein leichter Unterdruck erzeugt wird. Jedes Leck in einer der beiden Barrieren würde die Druckverhältnisse ändern und damit sofort den Alarm eines Leckanzeigegerätes auslösen.

Da ein Heizöltank mit dieser Hülle die gesetzliche Pflicht zur zweiten Absicherung gegen Ölunfälle erfüllt, muss er nicht mehr zwingend in einer bauseitigen Auffangwanne installiert werden. Das schafft zusätzliche Nutzfläche und erweitert die Planungsspielräume. Wer die vorgeschriebene doppelte Sicherheit seines Tanks auf diese Weise umsetzt, sollte allerdings die entsprechenden Arbeiten auf jeden Fall von einem wasserrechtlich zertifizierten Fachbetrieb durchführen lassen. Betriebe mit dem RAL-Gütezeichen Tankschutz und Tanktechnik verfügen über die Zulassung sowie über Schulungsstand, Erfahrung und nötige Ausrüstung für den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (www.bbs-gt.de). Das Gütezeichen belegt darüber hinaus, dass die Qualitätsstandards des Fachbetriebs regelmäßig von neutralen Sachverständigen kontrolliert werden.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Feb 9 2016

Neue Innenhülle für den Heizöltank

Zweite Barriere durch Leckschutzauskleidung

Neue Innenhülle für den Heizöltank

Foto: Gütegemeinschaft Tankschutz und Tanktechnik

sup.- Wenn Metallteile von Haushaltsgeräten oder Einrichtungsgegenständen zu rosten beginnen, ist das meistens unübersehbar. Entsteht die Korrosion allerdings im Inneren eines Heizöltanks, dann bekommen die Besitzer davon zunächst einmal nichts mit. Das Risiko, dass es durch den so genannten Lochfraß zu einem Leck und damit zum Austritt von Öl kommt, sollte jedoch nach Angaben des Bundesverbandes Behälterschutz e. V. (Freiburg) nicht unterschätzt werden. Denn im Laufe der Zeit setzen sich Kondenswasser sowie Alterungsrückstände aus dem Heizöl am Tankboden ab, wo sie ein aggressives Gemisch bilden. Gerade bei größeren Tankanlagen aus Stahl, wie sie z. B. häufig in Mehrfamilienhäusern zu finden sind, gibt es viel Angriffsfläche für die Korrosion. Für die Reinigung und Überprüfung der Innenflächen sollte deshalb regelmäßig ein Tankschutz-Fachbetrieb engagiert werden. Restliches Öl wird zu diesem Zweck von den Experten vorübergehend aus dem Tank abgepumpt, so dass sich auch der Boden gründlich säubern und inspizieren lässt. Schäden werden auf diese Weise rechtzeitig erkannt und können fachgerecht behoben werden.

Als komfortabler Korrosionsschutz eignet sich eine flexible und passgenau geformte Leckschutzauskleidung, die als weitere Tankwandung von innen angebracht wird. Dafür wird zunächst eine Zwischenlage aus Flies oder Isolationsmaterial auf die bestehende Wandung montiert, anschließend die neue Hülle aus ölbeständigem Kunststoff. Dabei bleibt zwischen alter und neuer Wand ein wenig Raum, in dem durch Absaugen von Luft ein leichter Unterdruck entsteht. Jede Undichtigkeit würde die Druckverhältnisse sofort verändern und damit automatisch den Alarm eines angeschlossenen Leckanzeigegerätes auslösen.

Um eine korrekte Installation der zweiten Hülle und der Sicherheitseinrichtungen zu gewährleisten, sollten Tankbesitzer bei der Suche nach einem geeigneten Fachbetrieb auf das RAL-Gütezeichen Tankschutz und Tanktechnik achten (www.bbs-gt.de). Diese Kennzeichnung bestätigt unter anderem die wasserrechtliche Zulassung des Betriebs, die erforderliche technische Ausstattung für solche Einsätze sowie den entsprechenden Schulungsstand der Monteure. Bei fachgerechter Ausführung übernehmen Stahl- und Kunststoffhülle zuverlässig die Funktion der doppelten Sicherheit, die bei der Heizöllagerung vorgeschrieben ist. Die Leckschutzauskleidung ist also auch eine Option, wenn der bisherige Ölauffangraum am Standort des Tanks dieser Schutzfunktion z. B. durch schadhaftes Mauerwerk nicht mehr gerecht wird.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Dez 3 2012

PrimaLoft® ist offizieller Partner der Freeride World Tour 2013

PrimaLoft® ist offizieller Partner der Freeride World Tour 2013

ALBANY, New York/Holzkirchen, Dezember 2012: PrimaLoft®, das weltweit führende Unternehmen im Bereich leistungsstarker Isolationsmaterialien und Garne, eingesetzt von namhaften Outdoor- und Fashion-Marken sowie für Heimtextilien, Berufsbekleidung und militärische Anwendungen, ist offizieller Isolationsmaterial-Ausrüster der SWATCH Freeride World Tour by the North Face (FWT) 2013. PrimaLoft® ist stolz über diese Kooperation, da der Freeride-Markt für den Isolationsspezialisten ein zunehmend wichtiger Bereich ist.

„Wir freuen uns sehr, als offizieller Isolationsmaterial-Ausstatter für die Freeride World Tour 2013 in Erscheinung treten zu dürfen“, sagt Jochen Lagemann, European Sales- und Marketing Director von PrimaLoft®. „Diese Veranstaltung präsentiert die weltweit besten Ski- und Snowboard-Athleten, und viele von ihnen nutzen sowohl On- als auch Off-Piste die Wärme und den Komfort unserer Isolationsmaterialien. Die Veranstaltungsorte der jeweiligen Wettbewerbe besitzen Kultsymbolcharakter und repräsentieren die Spitze des Big-Mountain-Freeriding. Unser Versprechen erstklassiger Materialleistung stellt daher eine natürliche Ergänzung für die Tour dar.“
Neben der einzigartigen Kulisse stehen die Schwerpunkte der FWT wie Leistung, Sicherheit, Fortschritt, Spaß und Leidenschaft im Einklang mit den Werten von PrimaLoft®.

Die Veranstaltungsorte und Termine der FWT 2013:
Courmayeur-Mont-Blanc (19. Jan.)
Chamonix-Mont-Blanc (26. Jan.)
Kirkwood, USA (21. Feb.)
Fieberbrunn-Pillerseetal, Österreich (9. März)
Verbier Xtreme, Schweiz (23. März)

Die Freeride World Tour 2013 ist das Ergebnis eines kürzlichen Joint Venture der Freeride World Tour, der Freeskiing World Tour und der Masters of Snowboarding, die von PrimaLoft® in einer gemeinsamen globalen Championship-Serie unterstützt werden. Dadurch entsteht ein noch größerer und spannenderer Wettbewerb im Big-Mountain-Skiing und Big-Mountain-Riding. Die neue World Tour bietet bei allen sechs Stationen Freeride- Ski- und Snowboard-Wettbewerbe, an denen professionelle Athleten teilnehmen.

Die komplette Veranstaltungsliste sowie weitere Informationen zur diesjährigen Tour finden Sie auf www.freerideworldtour.com.

Um mehr über PrimaLoft® zu erfahren, besuchen Sie www.primaloft.com und folgen Sie PrimaLoft® online auf Facebook und Twitter.

Über PrimaLoft®:
Die PrimaLoft® Isolationstechnologie wurde ursprünglich für die US Armee als wasserfeste, synthetische Alternative zur Daune entwickelt. Mittlerweile gilt PrimaLoft® als führendes Unternehmen in der Forschung und Entwicklung von hochfunktionellen Isolationsmaterialien und -Garnen, die Wärme und Komfort von Kopf bis Fuß liefern. Die Produkte der PrimaLoft®-Familie werden in den USA, Europa und Asien hergestellt. Die Marke PrimaLoft® ist weltweit bekannt und wird von führenden Outdoor- und Modemarken sowie für Bettwäsche, Arbeitsbekleidung und militärische Zwecke verwendet. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.primaloft.com

Kontakt:
PrimaLoft®
Irina Mock
Rudolf-Diesel-Ring 11
83607 Holzkirchen
0160 – 94461136
irina.mock@primaloft.com
http://www.primaloft.com