Posts Tagged IT

Sep 21 2017

Handelslogistik von morgen – Zukunftsmodell hybride Dienstleistungen

Handelslogistik von morgen - Zukunftsmodell hybride Dienstleistungen

Claus Huttner, BI-LOG Warenhotel: „Der Handel braucht hybride Logistik-Dienstleister.“ (Bildquelle: BI-LOG Warenhotel GmbH)

Bamberg / Scheßlitz, 21. September 2017. Gute Nachrichten für den stationären Handel: Der Wunsch der Verbraucher nach „Convenience“ wächst. Wer ihn erfüllt, hat gute Karten. Convenience heißt in erster Linie: Einkaufen wann und wo man will – und Ware liefern lassen wann und wohin man will. Der Schlüssel dazu ist eine Logistik, die mehr kann als nur Omnichannel, meint Claus Huttner, geschäftsführender Gesellschafter des BI-LOG Warenhotels. „Notwendig sind hybride Dienstleistungen, die Handel und Logistik mittels Digitalisierung eng verknüpfen.“

Amazon zeigt wie´s geht. Der US-Gigant, der so viele etablierte Handelsunternehmen das Fürchten lehrt, hat vor allem zweierlei im Griff: seine Logistik und den Umgang mit Daten. Jetzt drängt das Unternehmen auch ins stationäre Geschäft und will mit den Eigenschaften punkten, die es groß gemacht haben: Konsequente Orientierung an den Wünschen und Bedürfnissen des Kunden und schnelle, bequeme Lieferung – Stichwort: Convenience. Nicht von ungefähr gilt die sogenannte Same-Day-Lieferung laut E-Commerce-Branchenblatt Internet World Business als einer der Top-Trends für das Jahr 2017.

„Kundennähe gehört seit eh und je zu den elementaren Stärken eines guten Händlers“, konstatiert Claus Huttner. „Was er für die Sicherung seiner Zukunft jetzt zusätzlich braucht, sind Geschäftsmodelle, die alle Kanäle einbeziehen und dem Kunden die gewünschte Bequemlichkeit bieten – vor allem in Sachen Lieferung und Retoure.“ Dazu seien Logistiker erforderlich, die dreierlei beherrschen: Warenlogistik, Datenlogistik und flexible Dienstleistungen – unter anderem, um Produkte durch Services zu veredeln oder zu individualisieren. „Wir nennen das Hybrid-Logistik.“

Für die Beherrschung des Datenaufkommens muss der Logistiker nicht nur über weit reichende IT-Kompetenz verfügen. Er muss vor allem mit einer IT-Umgebung arbeiten, die reibungslos arbeitende Multi-User-Schnittstellen bietet. Nur dann kann er mit jedem Shopsystem, jedem Payment-Dienstleister, jedem ERP-System, jedem Online-Marktplatz und jeder Middleware kommunizieren.

Auch ein effizientes Retouren-Handling und schlankes Refurbishment gehören zu den Merkmalen eines guten Hybrid-Logistikers. Und seine IT muss in der Lage sein, automatisch den anhand verschiedener Sendungsmerkmale optimalen Transport-Dienstleister zu beauftragen. Gleiches gilt für die Ausrichtung der Verpackungseinheit an der tatsächlich benötigten Größe – der Versand zu großer Pakete geht sonst unnötig zu Lasten der ohnehin schmalen Margen.

Claus Huttner: „Ich bin überzeugt, dass die Digitalisierung und die steigenden Erwartungen der Kunden nicht nur den Handel, sondern auch die Logistikbranche zwingen, ihre Geschäftsmodelle neu zu definieren. BI-LOG hat das schon sehr früh erkannt und setzt diese Erkenntnis seit Jahren um. Unsere Auftraggeber kommen aus den unterschiedlichsten Branchen, und ihre E-Commerce-Aktivitäten sind sehr unterschiedlich ausgeprägt. Ebenso das Niveau ihrer Digitalisierung. Ihnen gemeinsam ist allerdings, dass hybride Logistik-Dienstleistungen ihr Geschäft in hohem Maße unterstützen.“

Hinweis für die Redaktion:
Mehr Informationen zur Zukunft des Handels, der Handelslogistik und zu aktuellen Lösungen:
Internet World Kongress, 10. – 11. Oktober 2017, München
Das muss die Handelslogistik von morgen leisten
Claus Huttner, Geschäftsführender Gesellschafter, BI-LOG Warenhotel

Druckfähiges Bildmaterial und weitere Informationen zu dieser Meldung erhalten Sie gerne auf Anfrage an Herbert Grab, Tel.: (+49) 7127-5707-10, Mail: herbert.grab@digitmedia-online.de.

Das BI-LOG Warenhotel bietet alle Dienstleistungs-Komponenten rund um moderne Logistik. Dazu gehören viele ursprünglich „Logistik fremde“ Aufgaben, die früher von den Unternehmen selbst übernommen wurden. Namhafte Lebensmittelproduzenten, Einzelhandelsketten, Telekommunikationsanbieter, Textilhersteller und Hightech-Unternehmen nutzen die Services des BI-LOG Warenhotels. Zu den besonderen Stärken des BI-LOG Warenhotels zählen Omnichannel Services. Damit realisiert das Unternehmen schon heute, was den Handel der Zukunft prägen wird: exzellente, IT-getriebene „Logistik“-Services, ohne Medienbrüche und über alle Kanäle hinweg. Zur Zufriedenheit des Endkunden – und des Auftraggebers. Zu den Kunden von BI-LOG gehören Loewe, der Hersteller hochwertiger Consumer Electronics, das Textilunternehmen mister*lady, der Mobilfunkdienstleister Tele2 und die Lebensmittelkette Netto Marken-Discount. Geschäftsführer ist Claus Huttner.

Firmenkontakt
BI-LOG Warenhotel GmbH
Claus Huttner
Am Steinernen Kreuz 9
96110 Scheßlitz
+49 (0) 951 / 6050 – 201
info@bi-log.info
http://www.bilog-warenhotel.de

Pressekontakt
digit media
Herbert Grab
Schulberg 5
72124 Pliezhausen
07127 57 07 10
herbert.grab@digitmedia-online.de
http://www.digitmedia-online.de

Sep 18 2017

40 years of SKIDATA: ceremony for the company´s anniversary

From start-up to global player thanks to the power of innovation and SKIDATA staff´s dedication

40 years of SKIDATA: ceremony for the company´s anniversary

40 years of SKIDATA: ceremony for the company´s anniversary

SKIDATA celebrated its 40th anniversary on September 15, 2017. Numerous guests, including guests of honor Günther Walcher (founder of SKIDATA) and Governor of Salzburg Dr. Wilfried Haslauer, attended the anniversary party to celebrate this global leader in access management and visitor management. The event was marked with a celebration and the opening of the SKIDATA World of Experience at the SKIDATA headquarters in Grödig near Salzburg, Austria. SKIDATA has transformed from a Salzburg-based start-up to a growing global player with around 1,350 staff around the world. „It is no coincidence that we continue to grow successfully; rather, it is largely the result of the power of innovation and dedication of our team,“ explained Hugo Rohner, CEO of SKIDATA AG.

From airports to soccer stadiums and 80% of the world´s ski resorts: around the globe, operators rely on the technology, expertise and quality they get from SKIDATA. The company´s success story began 40 years ago. In 1977, SKIDATA founder Günther Walcher developed the first printed ski ticket and first electronic register – milestones in the history of mountain sports regions. The former start-up has grown into a global player and international leader in the field of access and visitor management.

SKIDATA: responsible management and long-standing staff loyalty
SKIDATA´s development was also recognized by Governor of Salzburg Dr. Wilfried Haslauer: „SKIDATA is an innovative model company that, in Salzburg alone, employs 400 staff and has hired 60 new employees in the last year. The company´s good and responsible management is reflected, among other things, by an above-average employee retention rate. The company is also especially active in the training of apprentices.“ On behalf of the State of Salzburg, Dr. Haslauer congratulated the company on its anniversary and impressive success story.

Johann Präauer has been with SKIDATA for 35 years and is one of many examples of the company´s above-average employee retention rate. „I have had so many opportunities to grow at SKIDATA. Even after such a long time, I still get so many exciting perspectives and I think it is just great. I started as a field service technician and am currently in the electronic development department. I especially appreciate the friendly teamwork at the company, the fast decision paths and the flexible working hours. All of this contributes to why I have enjoyed working at SKIDATA for 35 years,“ says Johann, SKIDATA employee since 1982.

Innovation & expansion mean job creation at SKIDATA
Over the past four decades, additional business units, innovative solutions and dedicated employees have joined the company. The portfolio has grown to include RFID chips for contactless entry, parking management, and solutions for stadiums, amusement parks and exhibition centers. Over the years, the distribution network has also grown. Today, SKIDATA is represented by 26 subsidiaries, five joint ventures and more than 10,000 installations in over 100 countries. Around the world, approximately 1,350 employees play a role in the company´s success. A large network around the globe means that SKIDATA offers attractive national and international career and development paths. SKIDATA is always looking for new talented team members for all departments. Plenty of interesting jobs are available in an international setting. Job vacancies are frequently posted on https://www.skidata.com/en/corporate/jobs-careers/

Opening of the SKIDATA World of Experience: a digital showroom for customers and applicants
Another highlight of the anniversary celebration was the opening of the 450m2 World of Experience. This digital showroom was officially opened by Governor Dr. Wilfried Haslauer. „The SKIDATA World of Experience gives our customers a great look at where SKIDATA is now, and where it is headed for the future. The showroom brings together the analogue and digital worlds of SKIDATA solutions in an impressive way,“ explained Hugo Rohner on the inaugural tour with guests from politics and business.

How does one manage the admission of 50,000 visitors into a stadium? What goes on in a control center that monitors hundreds of parking garages? Customers can experience all of this and more up-close in the showroom. The SKIDATA World of Experience also gives applicants and students the opportunity to learn more about the company and its innovative products on a tour.

picture: A birthday present of a somewhat different dimension: CC Salzburg President Konrad Steindl, Charles Egli, Chairman of the SKIDATA Supervisory Board, Governor Dr. Wilfried Haslauer, Hugo Rohner, CEO of SKIDATA AG, Richard Hemetsberger, mayor of Grödig und Florian Schneeberger, Vice President Business Line Management & Innovation officially opened the 450 sq. m. Experience World (from left to right).

SKIDATA is a leading international company for access solutions and management. More than 10,000 SKIDATA installations in ski resorts, sports stadiums, major airports, shopping centers, cities, spas and wellness facilities, exhibition centers and amusement parks worldwide ensure safe and reliable access control for people and vehicles. SKIDATA places great value in offering solutions that are intuitive, easy to operate and secure. With their integrated concepts, SKIDATA helps clients optimize performance and maximize profits. The SKIDATA Group ( www.skidata.com) is a member of the publicly traded Swiss Kudelski Group ( www.nagra.com), a leading provider of digital security solutions.

Contact
SKIDATA AG
Mag. Belkis Etz
Untersbergstraße 40
5083 Grödig/Salzburg
Phone: +43 6246 888-0
E-Mail: jobs@skidata.com
Url: https://www.skidata.com/en/corporate/jobs-careers/

Sep 18 2017

Strategisch denken und handeln mit Greensocks

GreenSocks Consulting GmbH – die Spezialisten für Service Management

Strategisch denken und handeln mit Greensocks

Die neue Website der Greensocks Consulting GmbH – die Spezialisten für Service Management

Wie bei einem Eisberg sind Probleme meist umfänglicher, als auf den ersten Blick erkennbar. Das Ausmaß – und noch wichtiger: die Ursachen – liegen meist unterhalb der (Wasser)Oberfläche. „Im Analysieren und Diagnostizieren von Ursachen sind wir absolute Experten“, sagt Michael Thissen, Geschäftsführer der Greensocks Consulting GmbH mit drei Niederlassungen in Viersen, Hannover und Luckenwalde. Greensocks hat jetzt ein neues Gesicht bekommen und präsentiert sich mit der neuen Website noch näher am Kunden.

Gemeinsam mit seinen Partnern Thomas Engelmann, Oliver Krull und Bodo Piening nutzt Michael Thissen seine langjährige Erfahrung im Bereich Service Management, um als Strategen Probleme ihrer Kunden nachhaltig zu lösen. Sie zeigen ihren Kunden, wie sie Abläufe optimieren können und begleiten sie als Sparringspartner in den Prozessphasen.

„Wir verstehen uns als Befähiger“, erklärt Service-Experte Thomas Engelmann, „Wir helfen unseren Kunden, ihre Potenziale auszubauen, Lücken zu schließen und sich für die Zukunft stark zu machen.“ Dafür geben sie ihren Kunden verschiedene Service-Tools an die Hand. Das Greensocks Service Radar zeigt Unternehmen auf, wie sie im Bereich Service aufgestellt sind und zeigt das dortige Optimierungspotenzial auf. Mit dem Business Impact Analyse Tool können Unternehmen zudem ihre IT auf Schwachstellen hin durchleuchten. „Außerdem bieten wir unseren Kunden eine Reifegradmessung ihrer Informationssicherheit an“, ergänzt Bodo Piening zu diesem Punkt.

Die Service-Spezialisten verfolgen zudem einen ganzheitlichen Ansatz, um ihren Klienten dabei zu helfen, ihren eigenen Kunden gegenüber dienstleistungsorientierter zu werden: „Der Kunde muss gemäß dem Co-Creation Ansatz im Mittelpunkt des Denkens und Handelns stehen. Nur wenn ich weiß, was der Kunde will und das auch umsetze, lebt Service Management“, erklärt Michael Thissen. Konkret bedeutet das Kurs und Vorgehensweise regelmäßig zu überprüfen und diese gegebenenfalls nach Demand Management und regelmäßigen Kundenumfragen besser auf die Bedürfnisse der Kunden einzustellen.

Wichtig ist aber auch, den Service-Gedanken in jeder Abteilung eines Unternehmens zu leben: „Wir vergleichen Unternehmen gerne mit Motoren: Denn ein Motor kann auch nur dann Höchstleistung erbringen, wenn alle Einzelteile zusammenspielen“, schließt der Service-Experte Michael Thissen.

Außerdem konnte die Greensocks Consulting GmbH in diesem Jahr in dem wissenschaftlich geführten TOP CONSULTANT-Wettbewerb überzeugen und ist als eines der besten Beratungsunternehmen für den deutschen Mittelstand mit dem TOP CONSULTANT-Qualitätssiegel ausgezeichnet worden.

Die neue Website der Greensocks Consulting sowie weitere Informationen für mehr Service finden Sie unter www.greensocks.de

Nach dem Motto Service Management leben hilft die Greensocks Consulting GmbH Unternehmen dabei, sich ihren Kunden gegenüber dienstleistungs- und serviceorientierter aufzustellen. Geschäftsführer Michael Thissen und seine Partner Thomas Engelmann, Oliver Krull und Bodo Piening sind nicht nur Experten im Bereich der Analyse und Diagnostik von Problemen und deren Ursachen. Sie verstehen sich auch Befähiger. Sie decken Schwachstellen auf, begleiten ihre Kunden als Strategen und Sparringspartner in den Optimierungsprozessen und geben ihnen das richtige Handwerkszeug an die Hand, um vorhandene Potenziale zu nutzen und selbstständig Lücken zu schließen

Kontakt
GreenSocks Consulting
Michael Thissen
Sittarderstraße 19
41749 Viersen
+49-2162-3 69 32 08
service@michaelthissen.de
http://www.greensocks.de

Sep 18 2017

SOLCOM: Freiberufler können bei Projekten wählerisch sein

Marktstudie: „Zwischenbilanz Projektmarkt 2017“

SOLCOM: Freiberufler können bei Projekten wählerisch sein

(Bildquelle: SOLCOM GmbH)

Reutlingen, 18.09.2017 – Im ersten Halbjahr 2017 profitieren Freiberufler von guter Auslastung und steigenden Stundensätzen, gleichzeitig bleibt der Ausblick positiv. Das sind die Ergebnisse der aktuellen SOLCOM-Marktstudie „Zwischenbilanz Projektmarkt 2017“, für die der Technologiedienstleister zwischen Juli und September 2017 die 10.199 Abonnenten des Freiberufler Magazins befragt hat. Hier möchten wir Ihnen die Ergebnisse der Auswertung von 614 Teilnehmern vorstellen.

Kernaussagen
Gute Auslastung
Die große Mehrheit der befragten Freiberufler kann dank hoher Projektauslastung und guter Beschäftigung auf ein positives erstes Halbjahr 2017 zurückblicken. Dazu passt, dass sich nur jeder Zehnte während der Befragung in keinem Projekt befand und die Mehrheit überzeugt ist, dass ihr laufendes Projekt verlängert wird.
Entsprechend gering ist auch die Anzahl der Vorstellungstermine, die für eine Beauftragung wahrgenommen werden mussten, neun von zehn benötigten hierfür unter fünf Gespräche. Das wichtigste Kriterium für die Annahme eines Projekts ist die räumliche Nähe gefolgt vom Stundensatz. Nur für jeden Zwanzigsten war es entscheidend, überhaupt ein Projekt zu bekommen.

Wachstum erwartet
Bei der Entwicklung der Stundensätze sieht zwar die Mehrheit der Befragten auch in diesem Jahr eine Stagnation, im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Anteil, der eine Steigerung erwartet, jedoch erhöht. Nur jeder Zehnte fürchtet ein Absinken. Auf gleichem Niveau wie im Vorjahr sieht eine Mehrheit der Umfrageteilnehmer auch die eigene Projektauslastung, nur jeder Fünfte befürchtet hier eine Verschlechterung.
Für das gesamte Jahr 2017 ist die Aussicht optimistisch: So erwartet knapp die Hälfte der Befragten eine verbesserte Auslastung und nur knapp 15 Prozent eine Verschlechterung.

1. Wie war Ihre Projektauslastung im ersten Halbjahr 2017?
Mit zusammengenommen 86,4 Prozent hatte eine große Mehrheit im ersten Halbjahr eine gute Projektauslastung (über 50 Prozent). 15,6 Prozent davon sogar über 100 Prozent, das bedeutet zwar ein Rückgang im Vergleich zu der Befragung 2016, doch gleichzeitig hat sich die Anzahl der Befragten mit einer Auslastung über 76 Prozent deutlich erhöht, auf 53,9 Prozent.
Der Anteil mit einer schwachen Auslastung unter 50 Prozent hat sich nahezu halbiert, von kumuliert 22,7 Prozent im Jahr 2016 auf 13,5 Prozent in diesem Jahr.

0 % – 25 % – 3,4% (2016: 12,9%)
26 % – 50 % – 10,1% (2016: 9,8%)
51 % – 75 % – 16,9% (2016: 10,2%)
76 % – 100 % – 53,9% (2016: 39,4%)
> 100 % – 15,6% (2016: 27,7%)

2. Wie sicher sind Sie, dass Ihr aktuelles Projekt verlängert wird?
Der Anteil der Befragten, die zur Zeit der Umfrage ohne Projekt war, ging weiter zurück, auf 10,9 Prozent. Gleichzeitig sind jedoch die Werte für eine unsichere bzw. nicht vorgesehene Verlängerung auf 33,2 Prozent gestiegen.
Fast ein Viertel ist sich allerdings sicher, dass ihr Projekt verlängert wird, das sind 7,7 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Deutlich rückläufig hingegen war der Anteil der Umfrageteilnehmer, der relativ sicher von einer Verlängerung ausgeht. Waren dies 2016 noch knapp die Hälfte, sind es in diesem Jahr etwa drei von zehn Umfrageteilnehmer.

Bin momentan in keinem Projekt – 10,9% (2016: 15,3%)
Wird nicht verlängert – 13,5% (2016: 12,2%)
Unsicher – 19,7% (2016: 8,2%)
Relativ sicher – 29,6% (2016: 45,8%)
Absolut sicher – 26,2% (2016: 18,5%)

3. Wie viele Vorstellungstermine müssen Sie aktuell durchschnittlich wahrnehmen, um eine Beauftragung zu bekommen?
Knapp neun von zehn Freiberufler brauchen nur zwischen einem und fünf Vorstellungstermine, um an eine Beauftragung zu kommen – 22,5 Prozent mehr als 2016. Nur 2,6 Prozent benötigen mehr als zehn Termine, im vergangenen Jahr waren dies noch viermal so viele.
Während 2016 jeder Vierte zwischen sechs und zehn Anläufe benötigte, waren es in diesem Jahr nur noch 9,8 Prozent.

1 – 5 – 87,6% (2016: 65,1%)
6 – 10 – 9,8% (2016: 25,7%)
Mehr als 10 – 2,6% (2016: 9,2%)

4. Welche Faktoren sind aktuell für Sie entscheidend für die Projektwahl? (Mehrfachnennungen möglich)
Als wichtigster Faktor hat sich in diesem Jahr die Aufgabe mit 83,2 Prozent an erster Stelle gesetzt, 13,5 Prozentpunkte mehr als noch in 2016. Der Stundensatz konnte zwar noch einmal um 1,3 Prozent auf 76,2 Prozent zulegen, rutschte aber an die zweite Stelle. Die räumliche Nähe ist noch für zwei Drittel ein wichtiger Aspekt bei ihrer Projektsuche. Ein Drittel achtet auf die Laufzeit und jeder Zehnte schaut sich das Unternehmen genau an, welches das Projekt durchführt.
Nur für jeden zwanzigsten Umfrageteilnehmer ist es in erster Linie wichtig, überhaupt ein Projekt zu bekommen. Das sind noch einmal weniger, als im vergangenen Jahr und zeigt die gute Auslastung und positive Entwicklung des Projektmarktes für Freiberufler.

Mir ist primär wichtig, ein Projekt zu bekommen – 4,6% (2016: 6,2%)
Räumliche Nähe – 67,1% (2016: 55,4)
Stundensatz – 76,2% (2016: 74,9%)
Laufzeit – 31,9% (2016: 37,1%)
Aufgabe – 83,2% (2016: 69,7%)
Unternehmen – 12,9% (2016: 15,9%)
Sonstige – 2,8% (2016: 0,8%)

5. Wie haben sich Ihrer Meinung nach die Stundensätze gegenüber dem Vorjahreszeitraum entwickelt?
Auch bei dieser Frage zeigt sich der allgemeine Aufwärtstrend. Mehr als jeder dritte Umfrageteilnehmer erwartet im laufenden Jahr steigende Stundensätze – 15,5 Prozent mehr als in der Befragung 2016. Entsprechend hat sich der Anteil der Befragten, die sinkende Stundensätze erwarten, fast halbiert auf 11,6 Prozent.
Auch in diesem Jahr geht die Mehrheit wieder von stagnierenden Stundensätzen aus. Aufgrund der Steigerung im letzten Jahr, geschieht dies auf einem hohen Niveau.

Gestiegen – 37,8% (2016: 22,3%)
Stagniert – 50,7% (2016: 56,8%)
Gesunken – 11,6% (2016: 20,9%)

6. Wie hat sich Ihre Projektauslastung in 2017 im Vergleich zum Vorjahr entwickelt?
Knapp die Hälfte der Befragten konnte auch bei der Projektauslastung ein stabiles Niveau vorweisen. Für knapp ein Drittel hat sich die Lage im laufenden Jahr sogar verbessert, das sind 13,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Umkehrschluss hat sich die Anzahl der Umfrageteilnehmer mit einer schwächeren Auslastung auf 18,2 Prozent verringert.

Verbessert – 33,1% (2016: 19,7%)
Verschlechtert – 18,2% (2016: 26,1%)
Auf gleichem Niveau – 48,7% (2016: 54,2%)

7. Was erwarten Sie in Bezug auf die Projektauslastung für das Gesamtjahr 2017?
Die befragten Freiberufler blicken auch optimistisch auf die restlichen Monate des laufenden Jahres. So gehen kumuliert 46,5 Prozent der befragten Freiberufler von einer verbesserten Projektauslastung in 2017 aus – das sind 6,9 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Entsprechend ist der Anteil der Befragten rückläufig, die eine Verschlechterung befürchten. Waren dies 2016 noch zusammengenommen 24,7 Prozent, sind es in diesem Jahr nur noch 14,8 Prozent.
Eine relative Mehrheit von 38,8 Prozent erwartet einen Projektmarkt auf konstantem Niveau. Dies entspricht in etwa dem Wert des Vorjahres.

Deutliche Verbesserung – 19,1% (2016: 22,7%)
Leichte Verbesserung – 27,4% (2016: 16,9%)
Deutliche Verschlechterung – 6,7% (2016: 13,5%)
Leichte Verschlechterung – 8,1% (2016: 11,2%)
Konstantes Niveau – 38,8% (2016: 35,7%)

Neue Umfrage
Zeitgleich mit der Veröffentlichung der Marktstudie startete auf www.solcom.de eine neue Umfrage zum Thema „Die Arbeitswelt von Freiberuflern“.

Layout:
https://www.solcom.de/de/download_marktstudien.aspx

Zur Umfrage:
http://www.solcom.de/de/umfrage.aspx

Über SOLCOM:
Die SOLCOM GmbH zählt zu den führenden Technologiedienstleistern in den Bereichen Softwareentwicklung, IT und Engineering. Als Partner global operierender Unternehmen realisiert SOLCOM weltweit anspruchsvollste Projekte über alle Branchen, Themen und Märkte hinweg.
Mit einem Umsatz von 90,6 Mio. EURO in 2016 und einem durchschnittlichen Wachstum von über 12 Prozent pro Jahr gehört SOLCOM zu den dynamischsten Unternehmen der Branche.
Geschäftsführer von SOLCOM ist Dipl.-Kfm. Thomas Müller, Sitz des Unternehmens ist Reutlingen.

Firmenkontakt
SOLCOM GmbH
Zvezdan Probojcevic
Schuckertstraße 1
72766 Reutlingen
+49 (0) 7121-1277-0
z.probojcevic@solcom.de
http://www.solcom.de

Pressekontakt
SOLCOM GmbH
Benjamin Rieck
Schuckertstraße 1
72766 Reutlingen
+49 (0) 7121-1277-215
+49 (0) 7121-1277-490
b.rieck@solcom.de
http://www.solcom.de

Sep 15 2017

Be CIO: IDEAward 2017 – das sind die Gewinner

Be CIO: IDEAward 2017 - das sind die Gewinner

Die IDEAward Gewinner

14. September 2017, Köln. Im Rahmen der Confare Konferenz Be CIO wurde am 13. September 2017 in Köln der IDEAward verliehen. Confare, in Zusammenarbeit mit EY und VOICE e.V. zeichnete Unternehmen aus, die sich erfolgreich den Herausforderungen der digitalen Transformation stellen. Ulrich Reidel, CIO und CDO der SüdLeasing GmbH, und Jessica Broda, Project Controlling Manager bei der streetfootballworld GmbH, nahmen den IDEAward 2017 entgegen. Als Digital Explorer wurden die OPTIMUM datamanagement solutions GmbH und die Schukat electronic Vertriebs GmbH ausgezeichnet.

Die Confare IDEAward Gewinner stehen fest. Die Unternehmen SüdLeasing GmbH und streetfootballworld GmbH stellen sich erfolgreich den Herausforderungen der digitalen Transformation. Das macht sie zu den Preisträgern 2017.

Die IDEAward Preisträger waren von der Auszeichnung begeistert – es ist wichtig, Transformationsprojekte auszuzeichnen, welche die Zusammenarbeit mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Partnern im digitalen Zeitalter erleichtern. Ulrich Reidel, CIO und CDO der SüdLeasing GmbH: „Dass wir auf einem sehr guten Weg sind, belegen die steigende Mitarbeiterzufriedenheit, die regelmäßig in Umfragen erhoben wird, und eine deutlich spürbare Aufbruchsstimmung in allen Abteilungen“.
„Es ist generell wichtig, anderen Unternehmen und Organisationen erfolgreiche Wege der digitalen Transformation aufzuzeigen. Diese Transformation ist innerhalb vieler Unternehmen noch mit Unsicherheiten und Ängsten belegt. Erfolgsprojekte zu kommunizieren kann helfen diese Barrieren abzubauen und ermutigt Unternehmen von diesen Erfahrungen zu lernen […]. Unsere Bewerbung ist insbesondere wichtig als Beispiel für professionelle Prozesse im gemeinnützigen Bereich“, so Jessica Broda, Project Controlling Manager bei der streetfootballworld GmbH.

Eine 5-köpfige Expertenjury, unter der Leitung von EY, hatte die Aufgabe, aus zahlreichen Einreichungen die IDEAward Gewinner 2017 auszuwählen. „Mit dem IDEAward unterstreicht EY die Wichtigkeit für das Thema Digitalisierung. Digitalisierung ist längst nicht nur ein IT-Thema, sondern ein Unternehmensthema, das fundamentale Auswirkung auf Kultur, Mindset, Organisation, Prozesse, Know-how und Technologie hat. Die Digitalisierung ist für Unternehmen ein kritischer Erfolgsfaktor für eine erfolgreiche Zukunft. EY gestaltet den IDEAward 2017 mit, um jene Persönlichkeiten zu ehren, die Digitalisierung kreativ, umfassend und mit hohem Business Impact für ihre Unternehmen verstehen und besonders erfolgreich umgesetzt haben“, so Marcus Rübsamen, Partner und Leiter der IT Advisory bei EY.

„Allen Unkenrufen zum Trotz gibt es nicht nur im Silicon Valley, sondern auch im DACH Raum innovative Köpfe und Unternehmen, die sich erfolgreich der digitalen Herausforderung stellen. Da sind viele Projekte von welchen man Lernen kann und die wir als digitale Leuchtfeuer aufs Podest stellen wollen“, erklärt Michael Ghezzo, Confare-Gründer und Initiator des IDEAwards.

Neben den IDEAward Gewinnern wurden die OPTIMUM datamanagement solutions GmbH und die Schukat electronic Vertriebs GmbH als Digital Explorer ausgezeichnet.

Auch die Digital Explorer freuten sich über den Preis und die Auszeichnung ihrer Projekte. Wolfgang Horst Mahanty von der OPTIMUM datamanagement solutions GmbH über das eingereichte Projekt: „Bei dem Projekt „Schlauer Klaus“ geht es darum, wie man mithilfe eines intelligenten Assistenzsystems die Digitalisierung in der Industrie lebt und voranbringt. […] Unter der Maxime „Wissen, was ist.“ verfolgen wir einen neuen pragmatischen Ansatz und binden relevante Stammdaten automatisiert in unser System ein. So vernetzen wir bereits bestehende Informationen (Stammdaten) und nutzen sie angereichert mit unseren Trainingsdaten zur Optimierung von Prozessen und zur Automation von Abläufen.“

Thomas Reichmann und Johannes Schukat von der Schukat electronic Vertriebs GmbH über die Auszeichnung: „Aus unserer Sicht ist es wichtig, erfolgreiche Projekte deshalb vor den Vorhang zu holen, um anderen Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, im Sinne eines Best-Practice-Ansatzes von uns zu lernen. […] Für uns gilt es aufzuzeigen, dass auch kleinere Unternehmen Innovationsführer sein können und so ihre Relevanz und ihren Bestand am Markt nachhaltig sichern können. Wir denken, dass gerade kleinere Unternehmen mit ihrer Agilität und Flexibilität schneller und freier Innovationen umsetzen können und hier einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber größeren Marktteilnehmern besitzen.“

Überreicht wurde der Confare IDEAward im Rahmen der Konferenz Be CIO, welche am 13. September 2017 zum ersten Mal in Deutschland stattfand. Weitere Informationen zu den Confare IDEAward Einreichern stehen auf www.confare.at/blog zur Verfügung.

(Foto v.l.n.r. Patrick Quellmalz (VOICE e.V.), Marcus Rübsamen (EY), Ulrich Reidel (SüdLeasing), Wolfgang Horst Mahanty (OPTIMUM datamanagement solutions), Jessica Broda (streetfootballworld), Johannes Schukat (Schukat electronic Vertriebs GmbH), Michael Ghezzo (Confare GmbH)

Confare – Gemeinsam. Besser. Machen. ist ein Konferenz- und Weiterbildungsunternehmen mit Sitz in Wien. Confare wurde 2008 gegründet und organisiert mit viel Leidenschaft und Kompetenz Veranstaltungen in den Bereichen IT, Industrie, Marketing/Vertrieb und Management. Das CIO & IT-Manager Summit hat sich zum größten und wichtigsten IT-Treffpunkt Österreichs entwickelt und bringt die wichtigsten Player und Vertreter des IT-Business zusammen. Seit 2012 ist das CIO Summit auch in der Schweiz zum beliebten IT-Treffpunkt geworden und mit dem Deutschland-Debüt 2017 deckt Confare den gesamten DACH-Raum ab. Confare baut auf Netzwerke. So ist das Unternehmen in allen wichtigen Social Media Plattformen mit eigenen Gruppen und Foren aktiv, in denen hochkarätige EntscheiderInnen aktuelle Themen diskutieren. Aber Netzwerke enden nicht online. So treffen sich auf Initiative von Confare Fachbeiräte in den Bereichen IT und Industrie. Aber auch die Veranstaltungen selbst werden von EntscheiderInnen und Experten als beliebte Networking-Plattform genutzt.

Kontakt:
Lisa Baur | Manager Marketing &PR
Schwaigergasse 19/21, 1210 Wien
E-Mail: lisa.baur@confare.at
Tel: +43 699 15557730

Kontakt
Confare GmbH
Lisa Baur
Schwaigergasse 19/21
1210 Wien
00496606846899
lisa.baur@confare.at
http://www.confare.at

Sep 14 2017

Draytek lädt zur Hausmesse „DrayTek-Tag 2017“

Markteinführung der neuen Modellserien Vigor2762, Vigor2862, Vigor2926 sowie des neuen Outdoor Access Point VigorAP 920R

Waltersdorf , 14. September 2017 – Auf der am 02. November 2017 von 09:00 Uhr – 17:00 Uhr im Berliner Estrel Hotel stattfindenden „DrayTek-Tag“-Hausmesse werden die neuen Modellserien vorgestellt.

Zusätzlich können Interessenten an Workshops zum Thema ACS 2 und zum zentralen AP/VPN/Switch-Management teilnehmen.

Weitere Informationen erhältlich auf: http://www.draytek.de/draytek-tag-2017.html

Über Draytek:

Das 1997 in Taiwan gegründete Unternehmen DrayTek Corp. ist einer der führenden Anbieter von professionellen Netzwerkkomponenten. Zum Portfolio zählen insbesondere xDSL-Komponenten, Breitband- und Glasfaser-Produkte sowie IP-Telefonie-Lösungen. Dabei werden zahlreiche professionelle Funktionen mit Multimedia-Leistungsmerkmalen kombiniert, um die steigenden Bedürfnisse an Ausstattungsmerkmale und Performance langfristig zu erfüllen.

Über Univorx:

Die uniVorx GmbH als exklusiver DrayTek Partner für die DACH Region, mit Sitz bei Berlin, spielt eine zentrale Rolle bei der Optimierung von Produkten für den deutschsprachigen Markt. Zudem leistet die uniVorx GmbH den deutschsprachigen Kunden-Support und die Abwicklung weiterer Service-Leistungen.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Kontakt für Presseanfragen:

Univorx GmbH
Sascha Petruschke
Zeppelinstr. 3
12529 Schönefeld OT Waltersdorf
Telefon: +49 30 780009432
Telefax: +49 30 780009439
E-Mail: s.petruschke@univorx.de

Die uniVorx GmbH als exklusiver DrayTek Partner für die DACH Region, mit Sitz bei Berlin, spielt eine zentrale Rolle bei der Optimierung von Produkten für den deutschsprachigen Markt. Zudem leistet die uniVorx GmbH den deutschsprachigen Kunden-Support und die Abwicklung weiterer Service-Leistungen.

Firmenkontakt
Univorx GmbH
Sascha Petruschke
Zeppelinstr. 3
12529 Schönefeld
+4930780009432
+4930780009439
contact@draytek.de
http://www.draytek.de

Pressekontakt
Univorx Gmbh
Sascha Petruschke
Zeppelinstr. 3
12529 Berlin
+4930780009432
contact@draytek.de
http://www.draytek.de

Sep 13 2017

Smarte IT-Lösungen sind das A und O für das Marketing der Zukunft

Das zweitägige Marketing-Event steht in den Startlöchern und bietet seinen Besuchern auch dieses Jahr wieder eine breite Themenpalette an Vorträgen zu den zukunftsweisenden Trends der Marketing- und IT-Welt.

Smarte IT-Lösungen sind das A und O für das Marketing der Zukunft

Trittsicher auch in Zukunft: Marketing Power Conference 2017

Marketing Power Conference 2017 von Contentserv

Am 17. und 18. Oktober öffnet Contentserv, technologieführender Hersteller von Marketing Software, unter dem Motto „Let“s Focus on Digital!“ seine Türen zur diesjährigen Marketing Power Conference. Marketing- und IT-Spezialisten sowie Geschäftsführer sind herzlich dazu eingeladen, sich zum Event anzumelden.

Kein Hokus Pokus: Der Fokus macht“s

Die Digitalisierung hat sämtliche Unternehmensbereiche fest im Griff. Das hat vor allem das Arbeiten im Marketing in den vergangenen Jahren extrem verändert und stellt Unternehmen vor nie dagewesene Herausforderungen. Während früher schrille Plakate, TV-Spots oder Kataloge ausreichten, den Kunden zum Kauf zu bewegen, zählt heute etwas ganz anderes: Der potentielle Kunde möchte über sämtliche Touch Points mit individuellen, auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnittenen Produktbotschaften angesprochen werden, und das zur richtigen Zeit und im richtigen Kontext. Dabei ist es heute wichtiger denn je, einen klaren Fokus zu behalten. Ähnlich wie im Sport gilt auch im digitalen Marketing: Nur wem das gelingt, wird am Ende gewinnen.
Welche topaktuellen Trends hoch gehandelt und heiß diskutiert werden, erfahren Besucher der diesjährigen Marketing Power Conference in 30 Vorträgen, Keynotes und Workshop-Sessions. Mit 300 Gästen war die Veranstaltung 2016 komplett ausgebucht und ein voller Erfolg.

Es geht sportlich zu

Dieses Jahr liegt das Augenmerk der Marketing Power Conference auf dem Thema Sport. Man kann sich schon jetzt auf hochkarätige Keynotes von Top-Brands, wie beispielsweise Schöffel oder Intersport freuen. Jan Fitschen, 28-facher deutscher Meister im Langstreckenlauf und ehemaliger Europameister über 10.000 Meter, geht in seinem Vortrag „Champion im Stadion – Champion im Netz“ auf Sport und seine digitale Vermarktung ein. Der zweite Konferenztag beginnt mit einem besonderen Highlight: Wer Lust hat, kann mit dem früheren Profisportler zum Easy Morning-Run aufbrechen – dieser lockere Lauf ist nicht für Profis gedacht, jeder kann mitmachen! Die Besucher können sich ebenfalls auf die Bilderausstellung „Wunderläuferland Kenia“ von Norbert Wilhelmi und Jan Fitschen freuen. Natürlich sind unsere renommierten Partner auch dieses Jahr wieder mit von der Partie. Erfahren Sie in zahlreichen Fachvorträgen und Best Practice Slots unserer Kunden, was es heißt, im Marketing zukunftsstark aufgestellt zu sein.

Top-Themen aus Marketing und IT: Jetzt noch schnell anmelden

Die Marketing Power Conference verspricht, erneut ein voller Erfolg zu werden. Sechs verschiedene Workshop-Sessions bieten zudem die perfekte Gelegenheit, sich in kleineren Gruppen mit aktuellen Trends aus Marketing und IT auseinanderzusetzen. Erfahren Sie in exklusiven Einblicken, welche Features die brandneue Contentserv Version CS17.0 zu bieten hat. Zahlreiche Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch unter Experten und ungezwungenen Netzwerken runden die zweitägige Veranstaltung ab. Seien Sie deshalb dieses Jahr dabei, wenn es heißt „Let“s Focus on Digital“!
Weitere Informationen zu Ablauf und Agenda sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte unter https://www.contentserv.com/de/mpc-2017/

Über CONTENTSERV
Mit den führenden Software-Lösungen von Contentserv organisieren und optimieren Markenhersteller und Retailer zentral ihre Produktinhalte. Dadurch bieten sie ihren Kunden eine einzigartige, emotionale Product Experience über alle Touch Points hinweg.
Das Product Information Management-System (PIM) digitalisiert die Marketing Prozesse und sorgt für eine effiziente und emotional ansprechende Produktkommunikation, deren Datenqualität und Aussagekraft um ein Vielfaches steigt. Das innovative Contextual MDM ist auf umfangreiche bzw. lokal unterschiedliche Produktsortimente spezialisiert und ermöglicht eine beispiellose maßgeschneiderte Product Experience in Real-time über alle Kanäle.
Mehr als 300.000 Anwender in 89 Ländern nutzen die technologieführenden Contentserv Softwarelösungen, die vielfach von internationalen Analysten als führend ausgezeichnet wurden. Nicht umsonst zählt Contentserv zu den 10 TOP Innovatoren und „Strong Perfomern“ im PIM-Bereich.

Firmenkontakt
CONTENTSERV AG
Petra Kiermeier
Hauptstrasse 19
9042 Speicher
+49 8442 92 53 870
+49 8442 2044
pr@contentserv.com
https://www.contentserv.com

Pressekontakt
CONTENTSERV AG
Sandra Skultety
Hauptstrasse 19
9042 Speicher
+49 8442 92 53 905
+49 8442 2044
pr@contentserv.com
https://www.contentserv.com

Sep 6 2017

18 Jahre Mahr EDV – gesundes Wachstum

18 Jahre Mahr EDV - gesundes Wachstum

Gesundes Wachstum, 51 Mitarbeiter, 9 neue Stellen binnen 2 Monaten und viele weitere gute Nachrichten

Zum traditionellen Mahr EDV Betriebssommerfest, welches bereits im neuen und deutlich größeren Firmengebäude stattfand, gab es Ende August dieses Jahres Allerhand zu feiern:

Teamstärke 50+

Im Mahr EDV Team arbeiten inzwischen erstmals 51 dynamische Kolleginnen und Kollegen. Alleine in den letzten zwei Monaten konnten 9 neue Stellen besetzt werden. Herzlich sind Alexandros, Andreas, Christoph, Fabian (x2), Johannes , Marina, Michael und Thomas willkommen zu heißen. Die Personalpolitik der Mahr EDV setzt auf langfristige Verbindungen. Oft könnte das Unternehmen schneller wachsen, doch nichts ist dem Arbeitgeber wichtiger, als passende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Nur so bleibt der Spaß auf der Arbeit erhalten – und nur begeisterte Mitarbeiter begeistern eben auch Kunden.

Raum für 24/7 Engagement

Nicht allein der Umzug in die Paulinenstr. 8 in 12205 Berlin schuf die notwendigen Voraussetzungen für weiteres Wachstum, sondern vor allem die kontinuierliche Leistung aller im Team. Bei keinem Umzug läuft alles wie geplant. Umso wertvoller ist es, dass die Firma auf so viele helfende Hände zählen konnte, die spontan und auch 24/7 für alle erdenklichen Aufgaben einsprangen, wenn Dienstleister spontan absagten oder eine Jahrhundertflut vor der Tür stand.

10fache Steigerung für Cloud-Lösungen in nur 2 Jahren

Mahr EDV konnte den Cloud-Umsatz um den Faktor zehn binnen nur zwei Jahren steigern. Dabei setzte der IT-Dienstleister im Unterschied zu vielen Marktbegleitern vor allem auf eine eigene Cloud Infrastruktur, da man nur so Qualität steuern und garantieren kann. Mahr EDV sieht wenig Sinn darin, lediglich Produkte zu vermitteln, auf die man dann selbst kaum mehr Einfluss hat. Dieser Qualitätsanspruch kommt offensichtlich gut an. Somit werden die Kunden stets neutral beraten und haben die Wahl, ob ihre Server bei ihnen vor Ort oder in einem der Mahr EDV Rechenzentren betrieben werden sollen.

Gesundes Wachstum seit 1999

Gegründet wurde Mahr EDV 1999 als 1-Mann-Einzelunternehmen. Seither ist ein kontinuierliches Wachstum zu verzeichnen. Heute – 18 Jahre später – betreut das IT-Systemhaus über 450 größere und kleinere Kunden des Mittelstandes in Berlin, Potsdam, Düsseldorf und der jeweiligen Umgebung – und erzielt einen Jahresumsatz von mehr als vier Millionen Euro. Dabei war die Geschwindigkeit des Wachstums nie Selbstzweck, sondern vollzog sich stets in kontrollierten Bahnen, deren oberste Priorität die Gewährleistung der Qualität für Kunden und der Arbeitsplätze war. Beides hängt der Mahr EDV Firmenphilosophie gemäß unauflöslich miteinander zusammen, da nur hochqualifizierte sowie zertifizierte und mit der eigenen Arbeitssituation zufriedene Mitarbeiter sich beim Kunden vor Ort motiviert engagieren, um dessen Probleme zügig und nachhaltig zu lösen.

100% Steigerung der Frauenquote

Die IT Branche ist für einen Männerüberschuss bekannt. Umso mehr freut man sich bei Mahr EDV, die Anzahl der weiblichen Mitarbeiterinnen um 100% gesteigert zu haben. Seit Jahren engagiert sich Mahr EDV für Frauen in der IT Branche. Nicht nur bei dem jährlichen von Mahr EDV unterstützten Spendenlauf im OSZ IMT wird versucht, besonders Frauen für die Informatik zu begeistern. Auch Teilzeitstellen sind geschaffen worden. Mit Jugendprojekten und Spenden an gemeinnützige Organisationen wird ebenso das Ziel verfolgt, den Einstieg in die sich so rasant wie interessant entwickelnde IT Branche, die erhebliche Chancen für großartige Karrieren, Abwechslung und Spaß an der Arbeit bietet, zu vereinfachen.

Smarter Umweltschutz und Raum für Ideen

Aber auch der Umweltschutz kommt am neuen Standort nicht zu kurz: Neben der Nutzung zweier hochverfügbarer Rechenzentren in Berlin und Brandenburg konnte das Unternehmen viele Server bei sich als drittem RZ-Standort unterbringen. Diese garantieren den Kunden nicht nur u.a. eine zusätzliche Datensicherung, sondern werden zukünftig auch die Räume beheizen. Modernes Umweltmanagement macht dies möglich! Über Solarzellen auf dem Dach muss bei dem denkmalgeschützten Gebäude noch mit Behörden verhandelt werden, aber alleine die Smart Office Steuerung für Beleuchtung, Beschattung, Heizung und Anbindung an die EMA schafft intelligente Verfahren, um Energie bei gleichzeitiger Erhöhung von Komfort und Flexibilität für das Team einzusparen.

Mahr EDV ist der Computerspezialist für alle Belange rund um die IT-Struktur von Unternehmen ab fünf Rechnern: Wartung und Support, Consulting und Implementierung, Cloud-Dienste, Server Monitoring und vieles mehr – in Berlin, Potsdam, Düsseldorf und der jeweiligen Umgebung.

Firmenkontakt
Mahr EDV GmbH
Fabian Mahr
Paulinenstraße 8
12205 Berlin
030-770192200
thomas.maul@mahr-edv.de
https://www.mahr-edv.de

Pressekontakt
Mahr EDV GmbH
Thomas Maul
Paulinenstraße 8
12205 Berlin
030-770192200
thomas.maul@mahr-edv.de
http://www.mahr-edv.de

Sep 1 2017

Wie Anwältinnen und Anwälte neue Chancen nutzen

Neues Legal Tech-Fachportal startet heute

Wie Anwältinnen und Anwälte neue Chancen nutzen

Die neue Website www.legal-tech.de richtet sich an Rechtsanwaltskanzleien und liefert aktuelle Fachinformationen zum Thema „Legal Tech“. Dabei beantworten Fachautoren die wichtigsten Fragen, um Legal Tech nicht nur zu verstehen, sondern auch anzuwenden. Das Ziel ist, Anwaltskanzleien mit Hilfe von Legal Tech erfolgreich und zukunftssicher zu machen. Das gelingt durch zwei Aspekte: Erstens, indem die Mandatsbearbeitung vereinfacht und verbessert wird. Und zweitens, indem die Suche nach neuen Mandanten unterstützt wird.

Legal Tech verstehen und einsetzen

legal-tech.de unterstützt Rechtsanwaltskanzleien mit aktuellen Informationen und direkt umsetzbaren Praxistipps: Der Blog informiert über neueste Entwicklungen im Bereich Legal Tech und gibt konkrete Anleitungen, wie Anwaltskanzleien Legal Tech einfach und effektiv einsetzen. In der Rubrik Beispiele stellt die Redaktion funktionierende Legal Tech-Projekte vor, die bereits heute Rechtsanwaltskanzleien bei der Digitalisierung unterstützen. Flankiert wird die neue Website durch einen Facebook-Auftritt unter facebook.com/legaltechde

Hier finden Anwaltskanzleien den Partner für ihre Legal Tech-Lösungen

Neben den neutralen Fachinformationen auf der einen Seite, baut legal-tech.de die Brücke zu spezialisierten Legal Tech-Unternehmen und -Startups. Hier finden Kanzleien die Partner, die sie für die Umsetzung der neuen Techniken suchen.

Umfang: 190 Wörter, 1.527 Zeichen (mit Leerzeichen). Zur Veröffentlichung und honorarfrei. Hinweis oder Belegexemplar erbeten. „Freie Fachinformationen“ erstellt Fachinformationen für Freie Berufe. Anwälte, Steuerberater, Ärzte und Zahnärzte erhalten hier wichtige Informationen von Top-Autoren kompakt und leicht verständlich verfasst. Dieser Dienst wird von Partnern aus der Wirtschaft finanziert und ist daher für die Leser gratis.

Kontakt:
Freie Fachinformationen GmbH
Luxemburger Str. 152 – 50937 Köln
Tel.: (0221) 88893000
Fax: (0221) 88893004
E-Mail: info@freie-fachinformationen.de
Homepage: www.freie-fachinformationen.de

Der Verlag Freie Fachinformationen GmbH erstellt Fachinformationen für Freie Berufe. Anwälte, Steuerberater, Ärzte und Zahnärzte erhalten hier wichtige Informationen von Top-Autoren kompakt und leicht verständlich verfasst. Dieser Dienst wird von Partnern aus der Wirtschaft finanziert und ist daher für die Leser gratis.

Kontakt
Freie Fachinformationen GmbH
Markus Weins
Luxemburger Str. 152
50937 Köln
(0221) 888930-00
(0221) 888930-04
info@freie-fachinformationen.de
http://www.freie-fachinformationen.de

Aug 29 2017

Lessons Learned-Datenbank bei der NASA

Die Weltraumorganisation nutzt Graphdatenbank Neo4j im Projektmanagement, um langfristig von gewonnenen Erkenntnissen zu profitieren

Lessons Learned-Datenbank bei der NASA

NASA Astronaut Tim Kopra on Dec. 21 Spacewalk (Quelle: NASA)

München, 29. August 2017 – Um ihre gewonnenen Erkenntnisse aus Projekten effektiv und dauerhaft nutzen zu können, implementierte die NASA (National Aeronautics and Space Administration) mit Neo4j eine graphbasierte Projektdatenbank.

In der Datenbank erfasst und archiviert NASA Projektdokumentationen aus über fünf Jahrzehnten Weltraumforschung – angefangen bei der Apollo-Mission in den 60er Jahren. Die Lessons Learned enthalten Forschungsunterlagen, Berichte zum Projektverlauf, Fehleranalysen, Risikobewertungen und Best Practices.

Abgelegt in einem Knowledge Graphen lassen sich die heterogenen Daten deutlich besser vernetzen und abfragen. So entstand eine Art NASA-internes Wikipedia, das Dokumente entsprechend ihres Inhalts zusammenfasst und einen Wissenstransfer zwischen Standorten und Forschungseinrichtungen weltweit ermöglicht. Ingenieure und Projektleiter können so bei der Planung und Durchführung von neuen Projekten auf wertvolle Informationen zurückgreifen und Fehler aus der Vergangenheit vermeiden.

„Mit Graphtechnologie können wir neue Zusammenhänge aufdecken und auch direkt in den Dokumenten suchen“, erklärt David Meza, Chief Knowledge Architect des NASA Johnson Space Center in Houston. „Das war zuvor unmöglich. Gaben wir zum Beispiel als Stichwort Ventilwartung ein, gab das System lediglich eine Liste von Treffern aus, und wir mussten die Dateien herunterladen und den Inhalt jedes einzelnen Dokuments prüfen. In Neo4j lassen sich Querverbindung herstellen, die unsere Entwickler über Stichwörter sehr schnell zu tatsächlich relevanten Themen führen – von Ventil Wartung über Wasserkorrosion zu Brandgefahr.“

In der Praxis hat sich die graphbasierte Projektdatenbank bereits bewährt. NASA fand in der Lessons Learned Graphdatenbank wichtige Informationen aus dem Apollo-Programm, mit denen ein technisches Problem der Orion Weltraumkapsel bei der Landung auf dem Wasser gelöst werden konnte. Die Weltraumorganisation konnte ihre Forschungsarbeit so um mehr als zwei Jahre verkürzen und Kosten in Millionenhöhe einsparen.

Graphtechnologie wird im Rahmen des Projekt- und Dokumentenmanagements dazu eingesetzt Wissens-Silos in Unternehmen miteinander zu verknüpfen und einen durchgängigen, abteilungsübergreifenden Wissenstransfer herzustellen. Die Analyse der vernetzten Daten ermöglicht Trendanalysen, das Erkennen von Mustern und Problemfeldern sowie eine risikoorientierte und datengestützte Entscheidungsfindung.

Über Neo4j – DIE Plattform für vernetzte Daten
Neo4j ist eine hoch skalierbare, native Graphdatenbank, die vernetzte Daten effizient verarbeitet und in vollem Umfang nutzbar macht. Die Graphdatenbank unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung intelligenter Anwendungen, um Herausforderungen von Heute erfolgreich zu meistern – von Machine Learning und künstlicher Intelligenz über Betrugserkennung und Echtzeit-Empfehlungen bis zu Stammdatenmanagement. Mit mehr als drei Millionen Downloads, der größten Community an Graph-Enthusiasten und Tausenden von graphbasierten Anwendungen in der Entwicklung, ist Neo4j DIE Plattform für vernetztet Daten.
Internationale Branchengrößen wie Walmart, eBay, UBS, Cisco, HP, adidas Group oder Lufthansa und Startups wie Medium, Musimap oder Glowbl nutzen Neo4j, um erfolgsentscheidenden Nutzen aus ihren Datenverbindungen zu ziehen.
Neo4j ist ein privat geführtes Unternehmen, das von Eight Roads Ventures (Beteiligungsgesellschaft von Fidelity International Limited), Sunstone Capital, Conor Venture Partners, Creandum, Dawn Capital und Greenbridge Investment Partners finanziert wird. Neo4j hat seinen Firmensitz in San Mateo, Kalifornien, und führt darüber hinaus Standorte in Deutschland, UK und Schweden. Weitere Informationen unter Neo4j.com und @Neo4j.

Firmenkontakt
Neo4j
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 41 77 61 13
neo4j@lucyturpin.com
http://www.neo4j.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 41 77 61 13
neo4j@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.de