Posts Tagged kuenstler

Jun 12 2018

Mit VDMplus auf der sicheren Seite in der Musikbranche

Der Verband Deutscher Musikschaffender klärt auf und berät individuell.

Mit VDMplus auf der sicheren Seite in der Musikbranche

Klaus Quirini

„Die EU-weit in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung – kurz: DSGVO – ist momentan in aller Munde. Auch weil das Gesetz für viel Verwirrung und große Unsicherheiten sorgt“, beschreibt Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de).

Ursprünglich sei das Gesetz dazu gedacht, die Verbraucher davor zu schützen, dass große Unternehmen leichtfertig mit den Kundendatendaten umgehen. Oder sie sogar gezielt zweckfremd nutzen oder verkaufen, ohne dass die Verbraucher zugestimmt haben. „In der Praxis aber betrifft diese Gesetzgebung aber auch weniger große Firmen, mittelständische Unternehmen, Freiberufler und Vereine“, erklärt Udo Starkens, Generalmanager des VDMplus.

„Damit sind auch sehr viele professionelle Musikschaffende, aber auch zahlreiche Hobby-Musiker sowie ehrenamtliche Chöre und andere musikausübende Vereine von der DSGVO betroffen.“ Dementsprechend sei bei jeder Art von Veröffentlichung und auch bei der Kommunikation via Internet Vorsicht geboten. „Letztendlich ist es eigentlich wie bei allen Bereichen rund um die Musik: Man sollte besser wissen, was man tut“, meint Klaus Quirini. „Tatsächlich ist die DSGVO nur ein derzeit prominentes Beispiel von vielen. Ständig werden bestehende Gesetze geändert, oder neue Verordnungen treten in Kraft. Und immer wieder betrifft das dann auch das Musikgeschäft“, weiß der Branchenkenner.

Für viele Musikschaffende ein weiterer guter Grund, sich dem starken Partner Verband Deutscher Musikschaffender anzuschließen, denn „VDMplus-Mitglieder sind im Musikbusiness auf der sicheren Seite“, sagt Udo Starkens. Der VDMplus hält seine Mitglieder stets über die aktuelle Gesetzgebung auf dem Laufenden, erläutert die Folgen verständlich, und Rechtsauskünfte zur Musikbranche sind während der gesamten Mitgliedschaft kostenlos, was ohnehin für die vielfältigen Leistungen des rundum-Services des Verbands gilt.

Dazu zählt selbstverständlich auch die umfassende Aufklärung über die Rechte von Urhebern, Musikern und Interpreten. Und auch bei Kooperationen zwischen den oft vielen Beteiligten an Musikwerken und Veranstaltungen sind VDMplus-Musikschaffende auf der sicheren Seite, da der Verband seinen Mitgliedern mehr als 200 Musterverträge zur Verfügung stellt – individuelle Ausfüllhilfen inklusive.

Mehr Details zu dem reichhaltigen Leistungskatalog des VDMplus finden sich auf der Internetseite des Verbands und auf Facebook.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Mai 18 2018

Donnafugata auf der Spur

Ausstellung in Mailand 16. Mai – 22. Juli 2018

Donnafugata auf der Spur

Donnafugata Villa Necchi (Bildquelle: Guido Taroni)

Marsala, 18. Mai 2018. Kunst, Musik, Wein und Literatur – die Kulturgeschichte Siziliens, eingefangen in einer Villa mitten in Mailand: Donnafugata ist für seine künstlerisch gestalteten Weinetiketten bekannt, nun zeigt das sizilianische Weingut die Originale des Malers Stefano Vitale. Im einmaligen Ambiente der Villa Necchi Campiglio, einer öffentlich zugänglichen, ehemaligen Privatvilla aus den 1930er Jahren, stellt Donnafugata die Illustrationen des Künstlers aus. Seit über 20 Jahren kreiert Vitale die unverwechselbaren Etiketten, die in einer fantasievollen und femininen Sprache vom Wein und von Sizilien erzählen.

In der Villa Necchi Campiglio erhalten die Besucher der multimedialen Kunst-Installation einen farbenfrohen Einblick in die sizilianische Kulturgeschichte, die Stefano Vitale in ihrer ganzen Vielfalt auf die Etiketten zaubert. Von der Namensgebung „Donnafugata“ (die geflüchtete Frau), inspiriert von Tomasi di Lampedusas Sizilien-Roman „Der Gattopardo“, über die Farben Siziliens und Frauenfiguren aus der Literatur bis hin zum heroischen Weinbau unter widrigen Klimabedingungen. Stefano Vitale wird zum Interpreten des ikonischen, symbolhaften Universums dieser Frau auf der Flucht („Donna-in-fuga“) und ihrer vielen Gesichter. Der Künstler ist 1958 in Padua geboren, studierte in Los Angeles und Pasadena und war 15 Jahre lang als Illustrator in New York tätig. Seit seiner Begegnung mit Donnafugata-Gründerin Gabriella Rallo 1994 arbeitet er mit dem Weingut zusammen.

Kuratiert wurde die Ausstellung von Architekt Lorenzo Damiani, der die Exponate gelungen in den bereits vielschichtigen Kontext der Villa Necchi integriert. Fotografien von Guido Taroni und Videos von Virginia Taroni begleiten die Installation, die die Struktur einer Erzählung hat. Die Ausstellung lässt sich mit allen Sinnen erleben, denn die Musik von Jose Rallo ist in der Villa zu hören, und im Garten können die Weine von Donnafugata verkostet werden.

Die Villa Necchi Campiglio befindet sich im Besitz des Fondo Ambiente Italiano (FAI), einer gemeinnützigen Stiftung, die sich für den Erhalt der historischen italienischen Kulturlandschaften engagiert. Mit Stefano Vitale verbindet Donnafugata eine lange, kreative Freundschaft, mit FAI eine von gemeinsamen Werten gestützte Partnerschaft: Donnafugata übergab 2008 einen auf der Insel Pantelleria nach historischen Vorbildern restaurierten Giardino Pantesco an die Stiftung, um nachhaltigen Landschaftsschutz sichtbar zu machen und italienisches Erbe zu bewahren. „Wir freuen uns sehr“, so der Vizepräsident von FAI, Marco Magnifico, „dass wir in der Villa Necchi die Illustrationen von Vitale und die Donnafugata-Etiketten zeigen können – sie sind so fröhlich und sonnig wie Sizilien und seine Weine.“

Adresse: Villa Necchi Campiglio, Via Mozart 14, 20122 Mailand
Öffnungszeiten: 16. Mai – 22. Juli 2018, Mittwoch bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr (geschlossen 13. – 17. Juni 2018)
Tickets: 12 EUR
Weitere Informationen: https://www.fondoambiente.it/inseguendo-donnafugata/

Diese Pressemitteilung sowie hochauflösende Bilder finden Sie zum Download unter:
http://www.panama-pr.de/download/DonnafugataVillaNecchi.zip

Über Donnafugata
Donnafugata ist ein familiengeführtes Weingut mit Sitz in Sizilien, das 1983 von Giacomo und Gabriella Rallo gegründet wurde. Das Unternehmen mit knapp 100 Mitarbeitern wird heute von den Kindern Jose und Antonio Rallo geleitet und steht für Pionierarbeit im Qualitäts-Weinbau Siziliens. Donnafugata verfügt über 371 Hektar Rebflächen, die auf vier Produktionsstätten verteilt sind: Contessa Entellina in Westsizilien, Vittoria (Acate) und Etna (Randazzo) in Ostsizilien sowie auf der Vulkaninsel Pantelleria. In den historischen Familienkellereien in Marsala finden Ausbau und Abfüllung statt, hier liegt auch der Firmensitz. Die Familie Rallo arbeitet bereits in der fünften Generation im Weinbau. Das Weingut empfängt jährlich ca. 10.000 Besucher zu Veranstaltungen, Führungen und Verkostungen, die einen kreativen Einblick in das Lebensgefühl, das Terroir und den Qualitätsanspruch von Donnafugata geben. Donnafugata ist Mitglied des Istituto Grandi Marchi, einem Verbund der 19 renommiertesten familiengeführten Weingüter Italiens. Antonio Rallo ist Präsident des Schutzkonsortiums DOC Sicilia.
https://www.donnafugata.it/de/

Firmenkontakt
Donnafugata
Laura Ellwanger
Via S. Lipari 18
91025 Marsala
071166475970
donnafugata@panama-pr.de
http://www.donnafugata.it

Pressekontakt
Panama PR GmbH
Tamara Stegmaier
Gerokstr. 4
70188 Stuttgart
071166475970
t.stegmaier@panama-pr.de
http://www.panama-pr.de

Apr 25 2018

Perfekte Zusammenwirken zwischen Musik, Natur & Wein

Die 22. Auflage von Glatt&Verkehrt bringt auch heuer wieder die musikalisch multikulturelle Welt an die Donau nach Niederösterreich

Perfekte Zusammenwirken zwischen Musik, Natur & Wein

Amsterdam Klezmer Band & Söndörgö (Bildquelle: Eti Steinberg)

Krems, April 2018 – Von 13. bis 29. Juli 2018 startet mit dem Festival „Glatt und Verkehrt“ www.glattundverkehrt.at wieder eine musikalische Entdeckungsreise durch viele Länder der Welt. Wochenende Nummer drei ist ungewöhnlich lang, aber längst schon Tradition, wenn bei 15 Musik-Programmen vom Duo bis zur 12-köpfigen Band, von den Alpen bis in die Sahara, von Holland bis Ägypten die unterschiedlichsten faszinierenden Klänge erlebbar werden.

Das 22. Festival findet in intensivierter und verdichteter Form (13.-29.7.) innerhalb von zwei Wochen statt. Albert Hosp, erstmals als künstlerischer Leiter tätig, präsentiert mit seinem Team 27 Veranstaltungen, davon 15 Uraufführungen bzw. Österreich-Debüts.

Mit der Wehrkirche St. Michael und dem Rossstall am Geyerhof können neue Spielorte entdeckt werden. In St. Michael gibt es im Rahmen des „Fokus Albanien“ ein Wandelkonzert in Kirche, Turm und Karner. Am Geyerhof findet eine spannende Premiere mit Musik und Spoken Word statt. Erstmals richtet sich ein Konzert ausdrücklich an Familien mit Kindern. Tafelmusik mit Live-Musik & Gesprächen gibt es an den finalen drei Tagen jeweils mittags.

Ein zentraler „Künstler in Residence“ erarbeitet zwei neue Programme – 2018 übernimmt Lukas Kranzelbinder diese Rolle. Die schon gut eingeführten Orte wie der Schlosshof zu Spitz, das Stift Göttweig und der Hof der Winzer Krems werden mit Auftragswerken und speziellen Programmen bespielt, von Ägypten bis Finnland, von Albanien bis Argentinien, von Ägypten bis Mali, von Tirol bis Wien!

Schwerpunkte sind nicht nur an konzentrierten Themen-Abenden sondern quer über den Festival-Verlauf zu finden, z.B. der Fokus Albanien, der in vier höchst unterschiedlichen Settings auftaucht. Eines davon ist der Eröffnungsabend im Schloss zu Spitz mit Orges Toe, dem Shaban Zeneli Ensemble – und als Gast: Fatima Spar (13.7.). Auch in der Wehrkirche St. Michael samt Turm und Karner wird Musik aus Albanien dominieren (14.7.).

Ebenfalls an mehreren Orten und mit zwei Uraufführungen tritt ein zentraler Künstler des Festivals in Erscheinung: Kontrabassist Lukas Kranzelbinder erarbeitet mit dem Performer und Tänzer Simon Mayer ein groß besetztes Programm, wenn Kranzelbinders Band Shake Stew auf Mayers „Sons of Sissy“ trifft (25.7., Winzer Krems). Dieser Festivaltag steht erstmals ganz im Zeichen der Beziehungen zwischen Musik und Tanz.

Kleiner dimensioniert, aber um nichts weniger energetisch, ist Kranzelbinders Trio-Programm (gemeinsam mit dem Autor Fiston Mwanza Mujila und Saxofonist Johannes Schleiermacher), das am bereits bekannten Bioweingut Geyerhof, allerdings im neu renovierten Rossstall, hochintensive Sounds bietet (21.7.).

Erstmals wendet sich das Festival auch konkret an Familien und BesucherInnen mit Kindern: Das Quintett Art Of Brass gestaltet einen Nachmittag im Garten und Hof des Minoritenklosters. (22.7.)

Kulturvermittlung geschieht bei Glatt und Verkehrt seit vielen Jahren in Form der Musikwerkstatt im Stift Göttweig. 2018 gibt es außerdem Einführungsgespräche zu den Konzertabenden (25. und 26.7.) und ein ganz neues Format, die Tafelmusik: Mittags-Veranstaltungen im Wirtshaus Salzstadl mit Gesprächen und Live-Musik sowie Essen und Trinken (27.7.-29.7.).

Premieren und Österreich-Debüts:
Abgesehen von den Neuheiten gibt es auch an den etablierten Orten viele Premieren zu erleben: Zur Eröffnung von Glatt und Verkehrt, heuer wieder an zwei Abenden im Schloss zu Spitz (13. und 14.7.), haben zwei österreichische Musiker ihre Bands um prominente Gäste erweitert: Orges Toe und Martin Spengler gestalten je einen Abend, mit Gästen wie Fatima Spar, oder – eine kleine Sensation, denn es ist ihr Debüt beim Festival – Maria Bill.

Bei den Winzern Krems gibt es aufregende Debüts vom kleinen, intimen Setting wie dem Duo der ägyptischen Brüder Mohammed und Abdallah Abozekry (27.7.) bis zum Aufeinandertreffen von zwei Bands in großer Besetzung: Amsterdam Klezmer meets Söndörgö (26.7.).

Mit Spannung erwartet werden darf auch das Comeback der Knödel, die in den 1990er Jahren Aufsehen erregten (26.7.). Aus Mali werden gleich zwei prominente Acts erwartet: das Trio da Kali (29.7.) sowie Boubacar Traore, der große alte Mann des afrikanischen Blues, der mit special Guest Corey Harris auftritt (26.7.).

Aus Argentinien kommen die Zwillingsschwestern Caronni, die mit ihren österreichischen KollegInnen Maria Craffonara und Rina Kainari ein von Glatt und Verkehrt beauftragtes Programm präsentieren (28.7.).

Südostasien wiederum wird repräsentiert von zwei Meistern der Percussion: Jatinder Thakur, begnadeter Tabla-Spieler, unterrichtet bei der Musikwerkstatt in Göttweig (14.-21.7.) und spielt mit Wolfgang Puschnig bei den Winzern Krems (28.7.). Aus Indonesien reist Made Subandi an, um mit Monica Akihary zu musizieren (29.7.). Akihary, die in Holland geborene Sängerin mit Wurzeln auf den Molukken, wird das Artist-In-Residency-Programm in Anspruch nehmen und mit ihrem Partner Niels Brouwer mehrere Wochen in Krems sein.

Den Abschluss der 16 intensiven Festivaltage macht wieder eine Österreicherin, die trotz ihrer langen Karriere heuer ihr Festival-Debüt gibt: Gustav goes Glatt und Verkehrt! An den finalen fünf Festivaltagen überträgt Festivalpartner Radio Ö1 über 10 Stunden live.

Die WINZER KREMS und Glatt&Verkehrt www.glattundverkehrt.at – Über 15 Jahre sind die WINZER KREMS, Sandgrube 13, Veranstaltungsort des Kernprogramms von Glatt&Verkehrt. 2004 wurden sie mit dem Kultursponsoringpreis MAECENAS dafür ausgezeichnet. Der eigens für diese Großveranstaltung überdachte Innenhof der Winzer Krems in der Sandgrube 13, der über eine hervorragende Akustik verfügt, ist der Kern des Festivals. Mit einem Fassungsvermögen von über 900 Besuchern, der Lage inmitten der Kremser Weinberge, einem herrlichen Ausblick über die ganze Stadt und auf die Donau bis hin zum Stift Göttweig ist es der ideale Ort für ein Festival, das Musik, Ambiente und Weinkultur vereint.

Kontakt
Glatt&Verkehrt
Barbara Pluch
Minoritenplatz 4
A-3500 Krems
+43 (0) 664 / 60 499 322
barbara.pluch@noe-festival.at
http://www.glattundverkehrt.at

Apr 24 2018

Oberstaufen erinnert an seine großen Künstler

Oberstaufen erinnert an seine großen Künstler

Musiker von Fidelis Bentele

Es gibt Landschaften, die ziehen Künstler magisch an. Mal ist es das Licht, mal das Relief der Berge und Täler, die idyllische Lage oder der eigenwillige Charme ihrer Bewohner. Einzelne Künstler können einer Landschaft ein ganz besonderes Gesicht geben oder sie weit über die Region hinaus bekannt machen. Im Allgäuer Schroth-Heilbad Oberstaufen erinnert man deshalb im Jubiläumsjahr „1150 Jahre Oberstaufen“ mit einer Gemäldeausstellung an die „Maler der Staufner Heimat“ und startet zugleich eine Dauerausstellung der beiden international renommierten Staufner Bildhauer Fidelis Bentele und Georg Bentele-Uecker. Beide Ausstellungen werden am 13. Mai in der Alpe Vögelsberg im Zentrum des beliebten Allgäuer Kurortes eröffnet.

In der Ausstellung „Maler der Staufner Heimat“ sind bis zum 10. Juni über 100 Gemälde von Otto Keck, Fritz H. Obermeyer, Adolf Fässler, Wilhelm Stumpf und anderen Künstlern des 19. und 20. Jahrhunderts zu sehen. Kuratiert wird sie vom aktuellen Künstlerkreis Oberstaufen, der vom 5. bis 16. Mai zugleich zur 16. Staufner Kunstaustellung mit einer Sonderschau zum Ortsjubiläum ins Kurhaus des Schroth-Heilbades einlädt.

Der 1987 verstorbene Fidelis Bentele und sein Adoptivsohn Georg Bentele-Ücker haben beide als Bildhauer national und international viel Beachtung gefunden. Benteles künstlerische Handschrift lehnte sich an Ernst Barlachs Stil an. Er arbeitete überwiegend in Bronze oder Stein mit dem Schwerpunkt auf sakralen Plastiken für Kirchen. Bekannt wurde er aber auch mit Porträtbüsten von Papst Pius XII, Albert Schweitzer, Gertrud von Le Fort, Jean Cocteau oder Yehudi Menuhin. Mannshohe Bronzeskulpturen von Georg Bentele-Ücker sind an vielen Stellen in Oberstaufen zu sehen, etwa die 2,2 Meter hohe Bronzeplastik „Berggeister“ im Kurpark.

Mehr als 40 Originalskulpturen in Bronze, Holz und Gips sowie weitere 120 Objekte der beiden Künstler in einer Digitalschau werden ab dem 13. Mai in einer Dauerausstellung in der Alpe Vögelsberg gezeigt. Sie sind Teil einer fast 1200 Exponate umfassenden Schenkung der Familie Henninger-Bentele-Ücker an die Gemeinde, die aktuell katalogisiert wird.

Die Ausstellung in der Alpe Vögelsberg im Heimatmuseum „beim Strumpfar“ ist wochentags von 14 bis 18 Uhr, freitags bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Weitere Infos bei Oberstaufen Tourismus, Tel. 08386 9300-0, www.oberstaufen.de/1150
Infos zur Jahresausstellung des Künstlerkreises unter Künstlerkreis Oberstaufen, Ingrid Huober, 08387 923151, www.neuer-kuenstlerkreis-oberstaufen.de

Urlaub in Oberstaufen – traditionell modern

Eine Landschaft wie eine Postkarte, sonnig im Sommer, nebelfrei im Herbst und schneesicher im Winter, bis auf 1834 m steil aufragender „Herrgottsbeton“, Bergwiesen, kleine Weiler und mittendrin Oberstaufen. Deutschlands einziges Schroth-Heilbad mit seinen vielen Wellnessgastgebern, Firstclass-Hotels, Tanzlokalen und Allgäuer Gemütlichkeit. Zusammen ein Bilderbuchangebot aus der Rubrik „Ich wünsch mir was“.

Oberstaufen ist Deutschlands einziges Schroth-Heilbad. Seit über 65 Jahren bestimmt die Fastenkur, die Johann Schroth vor rund 200 Jahren in Schlesien entwickelte, das Gesundheitsangebot in der Gemeinde mit ihren knapp 7600 Einwohnern am Alpenrand. Die zeitgemäß modifizierte Schrothkur macht aus dem Jahrtausende alten Prinzip des Heilfastens eine moderne Detox-Kur, die sogar bei Diabetes mellitus II wirkt. Sie hilft bei stressbedingten Krankheiten, Schlafstörungen, Migräne, Herz- und Kreislaufproblemen – kurz: überall da, wo die Selbstregulationskräfte des Körpers gefragt sind.

Den typischen Überlastungskrankheiten unserer Zeit bietet das Oberstaufener Urlaubsangebot jedoch auch schon mit seinem natürlichen Heilklima Paroli. In Ergänzung dazu wirken die „Atempausen“: gemeinsam mit den beiden Kirchen aufgelegte Angebote wie regelmäßigen Berggottesdiensten, meditativen Wanderungen, Gesprächs- und Musikabenden für die geistige Frische.

Wie sehr der Gast im Mittelpunkt steht, zeigt sich auch an „Oberstaufen PLUS“. Für die innovative Gästekarte bekam Oberstaufen Tourismus 2009 den Deutschen Tourismuspreis. Das Mehrwertpaket von rund 300 Gastgebern befreit Urlauber von anderenorts unvermeidlichen Nebenkosten. Sie können jeden Tag frei entscheiden: Soll die Oberstaufen-PLUS-Karte Freiticket für eine der drei Bergbahnen zum Gipfelsonnenbad oder zur Wanderung sein? Soll sie als Skipass für eines der vier Skigebiete gelten? Als Freikarte für die Sauna- und Erlebnisbadelandschaft? Sie ermöglicht die freie Fahrt mit dem Gästebus zu den Talstationen der Bergbahnen sowie mit Buslinien im südlichen Oberallgäu, freien Eintritt in die Museen, freies Parken und mehr. Gäste der „Oberstaufen PLUS Golf“-Hotels können im Sommer auf fünf Panoramaplätzen 94 mal Einlochen, ohne einen Cent Greenfee zu bezahlen.

Seinen Ruf als „digitalster Kurort Deutschlands“ hat Oberstaufen seit Google Street View 2010. Dazu beigetragen haben aber auch die Präsenz in allen digitalen Medien, die Online-Buchbarkeit aller Angebote, transparente Bewertungen aller Gastgeber und die freie Nutzung von W-LAN an allen wichtigen Punkten im Ort und an den Bergbahnen.

Weitere Informationen: Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str. 8, 87534 Oberstaufen, Tel. +49 8386 93000, www.oberstaufen.de

Firmenkontakt
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Christopher Krull
Hugo-von-Königsegg-Str. 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 93000
+49 8386 9300-20
info@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de

Pressekontakt
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Andrea Presser
Hugo-von-Königsegg-Str. 8 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 9300-28
+49 8386 9300-20
presse@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de/presse

Apr 24 2018

Mit VDMplus im Musikbusiness Geld verdienen

Der Verband Deutscher Musikschaffender gibt wertvolle Unterstützung.

Mit VDMplus im Musikbusiness Geld verdienen

Klaus Quirini

„Unzählige Musikschaffende kratzen an der Grenze zum wirtschaftlichen Erfolg“, weiß Klaus Quirini aus jahrzehntelanger Erfahrung. Der Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) erklärt, dass viele Musikmacher kein oder wenig Geld mit Musik verdienen und Hobbyisten bleiben. „Das versucht VDMplus zu ändern. Wer sich professionell aufstellt und Talent hat, wird im Musikgeschäft erfolgreich sein und zum Musik-Profi werden“, sagt Quirini.

Der VDMplus hilft in vielerlei Hinsicht, vermittelt das komplette Wissen rund um die Musikbranche, berät individuell und gibt die entscheidenden Tipps. Zum Beispiel: „Für viele Musikschaffende ist es lukrativ, ihr Geschäftsfeld innerhalb der Musikbranche zu erweitern“, beschreibt Udo Starkens, Generalmanager des Verbands Deutscher Musikschaffender. „Ein eigener Musikverlag oder ein Label werden gegründet, und der weltweite Vertrieb von Musikwerken ist in Eigenregie machbar.“ Wie dies fehlerfrei und unkompliziert bewerkstelligt wird, erläutert der VDMplus seinen Mitgliedern bis ins letzte Detail.

„Und bleibt der angestrebte Erfolg aus, stellen wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern alles auf den Prüfstand“, betont Quirini. „Der VDMplus nimmt das Produkt oder die Dienstleistung ebenso unter die Lupe wie all das, was damit zu tun hat.“ Verträge werden von den Branchenprofis gecheckt, Kooperationspartner und Bedingungen überprüft, die Wahrnehmung von Urheber-, Leistungsschutz- sowie Lizenzrechten und mehr wird beleuchtet. „Denn viele Musikschaffende machen den kapitalen Fehler, aus Unwissenheit heraus Geld zu verschenken“, sagt Starkens.

Weitere Fehlerquellen sind in den Bereichen Presse- bzw. Öffentlichkeitsarbeit und Vertrieb zu finden, und vielen Musikschaffenden fehlen die richtigen Kontakte, was den Mitgliedern des starken Branchenverbands VDMplus nicht passiert. Der VDMplus findet die „Fehler im System“ von Musikschaffenden, hilft individuell, Lösungen für die Probleme zu erarbeiten und umzusetzen und bietet hinsichtlich des finanziellen Erfolges im Musikbusiness noch handfeste Vorteile: „VDMplus-Mitglieder profitieren von Rabatten und Preisvorteilen, die wir als Verband ausgehandelt haben“, erklärt Quirini.

Einen kostenlosen Leistungskatalog erhalten Sie über die Homepage des VDMplus und auf Facebook finden Sie Infos zu Verbandsaktivitäten.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Feb 13 2018

Plieninger Hobby-, Künstler- und Ideenmarkt am 18.2.18

*** – Auf zum schönsten und größten Künstlermarkt rund um München – ***

Traditionelle Handwerkskunst wird zur Tradition. Deswegen findet für alle Liebhaber regionalen Kunsthandwerks, ob dekorativ oder nützlich, nun schon seit 10 Jahren der Hobby-, Künstler- und Ideenmarkt im Bürgerhaus in Pliening statt. Zahlreiche Stände laden zum Stöbern und Entdecken ein. Für jeden ist etwas dabei, wenn über 100 Aussteller und Kunsthandwerker aus der Region auf zwei Etagen und vor der Halle ihre Waren, Kunstwerke und Leckereien anbieten. Rechtzeitig zum bevorstehenden Osterfest und aber auch Muttertag ergattern Sie dort die besten Ideen! Entdecken Sie Erlesenes und Schönes und nehmen teil an der Lebensfreude die durch Kreativität entsteht! Freuen Sie sich auf viele kulinarische Highlights, Workshop sowie ein Kinderprogramm!

Geboten werden die unterschiedlichsten Fachrichtungen in ihren verschiedensten Varianten. Nahezu jeder Bereich von vielfältiger und kreativer Kunst – und das für jeden Geldbeutel – ist vertreten. Das interessierte Publikum kann an zahlreichen Ständen den Kunsthandwerkern bei ihrer Arbeit über die Schultern schauen.

Freuen Sie sich auf einen Stand mit „handbemalten Ostereiern“. Oder sprechen Sie Produkte aus Honig und/oder Keramik mehr an? Ganz interessant werden diesmal sicherlich auch die Gestrickten, Gestickten und Genähten Unikate sein! Für alle Feinschmecker gibt es wieder die leckere „Marmelade, Fruchtaufstriche, Säfte, Sirup, Chutney“ u.v.m.

Neu mit dabei: Die Zauberburg, Kinder- und Erwachsenenkleidung, gestrickte Deckchen, Filzvögel, Holztiere, über 25 verschiedene Honigspezialitäten, Treibholzideen, Geschenke aus Frottee und Geschirrtüchern, Kräuterkissen, Gürtel und Geldbeutel, Mosaik-Produkte, Keramikschwimmtiere, Geschenke aus der Küche, Kinderschmuck, Schönes aus Wolle, Zirbenprodukte und vieles mehr.

Die Firma Vorwerk stellt das „richtige Werkzeug“ vor. Lt. Vorwerk ist das Geheimnis für erfolgreiche Kreativität nämlich ein gutes und leistungsfähiges Werkzeug! Deshalb enthält das kompakte Kofferset von Twercs alles, was Sie zum kreativen Heimwerken benötigen: Stichsäge, Bohrschrauber, Tacker und Heißklebepistole.

Für die bevorstehende Osterzeit finden Sie alle nur erdenklichen Dekorationen! Auch 2018 mit dabei: Patchwork, Bilderschmuck, Trachtentaschen, selbst hergestellte Pralinen, Kinderrucksäcke, Gobelinbilder, Kinderkleidung, Klosterarbeiten, Fimo-Ideen, gedrechseltes, Kuschelmonde, Haarnadelblumen uvm.

Auch der Stand mit den handgewebten Teppichen ist wieder mit dabei. Schmuck für jeden Geschmack und aus allen nur erdenklichen Materialien runden das Angebot ab.

Einige Stände sind bereits seit Jahren dabei und können sich über ein festes Stammpublikum freuen. Dennoch legt man Wert darauf, dass jedes Jahr viele Plätze neu vergeben werden, um auch immer wieder für die Besucher für ein abwechslungsreiches Angebot zu sorgen. Es ist also zu jedem Markt spannend, welche kreativen Ideen die Künstler und Künstlerinnen haben um diese dann dem Publikum zu präsentieren! Für viele ist es Erholung und willkommene Abwechslung vom Alltagsstress sich kreativ zu beschäftigen. Dadurch wurde schon so manches brachliegendes Talent entdeckt und oder wieder aufgefunden. Am Marktsonntag gibt es dazu viele Anregungen, Tipps und Impulse. So mancher Bastelfan kann sich Anregungen für die eigenen Basteleien holen!

Für alle kleinen Besucher gibt es unter anderem leckeres röstfrisches Popkorn, frisch gebackene Waffeln und vieles mehr. Auch diesmal ist wieder das Team vom „Sandmalen“ mit dabei. Hier können Kinder Ihre Kreativität voll ausleben! Auch eine Schminkfee steht bereit, die gerne jedes Kindergesicht „verzaubert“. Oder wie wär´s mit einem Glitzertattoo? So wird der Besuch des Marktes für die ganze Familie zu einem runden und schönem Erlebnis. Wie auch in den vergangenen Jahren sorgt das Bewirtungsteam mit vielen Leckereien für das leibliche Wohl (z.B. hausgemachten Amaretto-Punsch mit Sahnehäubchen, leckere Kuchen und Torten, warme und kalte Speisen uvm.).

In Verbindung mit einem Gewinnspiel werden alle Besucher aufgefordert den schönsten Stand zu prämieren. Es winken tolle Preise. Die ersten 100 Besucher dürfen sich außerdem auf eine Überraschung freuen!
Seien Sie dabei! Entdecken – kaufen – und genießen!

Hobby-, Künstler- und Ideenmarkt am 18. Februar
im Bürgerhaus in Pliening – von 10.00 bis 17.00 Uhr!

Also: Vertreiben Sie das Grau aus Ihrem Haus und holen sich den Frühling ins Haus!
Nur beim Original: Hobby-, Künstler- und Ideenmarkt in Pliening -seit über 17 Jahren in seiner Größe und Auswahl!

Für weitere Informationen steht Ihnen das Hobbyevent-Team gerne zur Verfügung.
Standort: Bürgerhaus Pliening
Strasse: Geltinger Str. 43
Ort: 85463 – Pliening (Deutschland)
Beginn: 18.02.2018 10:00 Uhr
Ende: 18.02.2018 17:00 Uhr
Eintritt: 3.00 Euro (inkl. 19% MwSt)
Buchungswebseite: http://www.hobbyevent.de

Wir veranstalten seit 2001 das Original:
„Hobby-, Künstler- und Ideenmarkt“.

Kontakt
Hobbyevent
Ramona Bigl
Kandinskystsr. 24
81477 München
089 5028809
089 55293023
info@hobbyevent.de
http://www.hobbyevent.de

Dez 19 2017

THE MAGIC DINNER Spezial: „Stefan Schmitt and Friends“

Stefan Schmitt – Mentale Zauberei

THE MAGIC DINNER Spezial: "Stefan Schmitt and Friends"

Stefan Schmitt

Stefan Schmitt – Mentale Zauberei
Die Veranstaltungsreihe THE MAGIC DINNER des Zauberkünstlers Stefan Schmitt aus Fürstenfeldbruck ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Eventkalender. Seit 2016 findet das Duett exklusiver Küche und faszinierender Zauberkunst in den Räumlichen des Restaurant Vierwassers in Fürstenfeldbruck statt. Der Erfolg spricht für sich, schon lange im Vorhinein sind die heiß begehrten Karten ausverkauft.
Stefan Schmitts meisterhafte Interaktion mit dem Publikum lässt Unglaubliches Wirklichkeit werden. Während der Zuschauer noch überlegt, wo die nächste Urlaubsreise hingehen soll, weiß Stefan Schmitt bereits das Ziel und wenn aus alltäglichen Gegenständen magische Objekte werden, dann ist das wahrlich Zauberei!
THE MAGIC DINNER verspricht Faszination für alle Sinne. Die kulinarischen Köstlichkeiten des 3-Gänge Menüs sind ein Gaumenschmaus und eine Augenweide. Da gibt es beispielsweise geschmorte Ochsenbäckchen in feiner Jus mit Kartoffel-Spinat-Püree oder Lachsfilet in Zitronen-Limettensauce mit Rosmarinkartoffeln.
Gleich zum Start in das Jahr 2018 hat sich Stefan Schmitt eine besonders attraktive Show ausgedacht und startet mit
THE MAGIC DINNER Spezial: „Stefan Schmitt and Friends“.
Zu dieser Spezial-Ausgabe des THE MAGIC DINNER hat Stefan Schmitt hochrangige Gäste in das Restaurant Vierwasser geladen. Internationale Preisträger der Zauberkunst, wie der aus der Schweiz stammende Profi-Magier Christoph Borer und der Profi-Kabarettist Martin Kosch, werden Sie begeistern. Aber auch lokale Größen der Zauberszene dürfen nicht fehlen. Uwe Sperlich alias Arcato (Vorsitzender des magischen Rings München), Stephan Falkenburger (der virtuose Kartenkünstler aus Ingolstadt), Oliver Scheer (der Meister der dunklen Geschichte aus Augsburg) und Sascha Hameister (Deutscher Meister der Barwetten aus Dachau) versprechen einen Abend der Extraklasse.
Peter Hollweck und Klaus Hörhager haben zu diesem Anlass ein besonderes drei Gänge-Menü zusammengestellt. Wer die hervorragende Küche des Restaurant Viewassers kennt, darf gespannt sein.
Die Gäste erleben Zauberkusnt hautnah in einem exklusiven Rahmen von nur 40 Personen. Diese vielfältige Show auf sehr hohem Niveau ist einzigartig und für Fürstenfeldbruck eine Premiere.
Mittwoch, den 03. Januar 2018 – Einlass 18:15 Uhr, Beginn 18:30 Uhr
Restaurant Vierwasser, Pruggmayrstr. 4 in 82256 Fürstenfeldbruck
Informationen und Tickets unter Tel. 08141/35553515, schmitt@verschmittst.de
(Mo – Fr 9:00 Uhr- 13:00 Uhr & 14:00 Uhr – 18:00 Uhr)
oder Im Internet unter www.themagicdinner.de
Kontakt:
Agentur invivo
Hasenheide 11
82256 Fürstenfeldbruck
08141/3555350
office@agentur-invivo.de

Agentur invivo
Wir machen Marken erlebbar!
Seit 18 Jahren ist die Agentur invivo für Markenführung und Markenaufbau im Eventbereich tätig. Zu den namhaften Kunden zählen unter anderem Weltmarken wie Erdinger Weißbräu, medi und CEP. 2016 erweiterte die Agentur ihr Portfolio um den Bereich Künstlermanagement und Beratung für Zauberkünstler, sowie die Organisation und Durchführung von exklusiven Zauberveranstaltungen.

Kontakt
invivo e.K.
Stefan Schmitt
Hasenheide 11
82256 Fürstenfeldbruck
08141/35553515
office@agentur-invivo.de
http://www.agentur-invivo.de

Nov 16 2017

Comedy meets Music

Eine neue Ära in der Unterhaltung

Comedy meets Music

Künstler Comedy meets Music

PRESSEMITTEILUNG:

Ab 2018 on Tour D/A/CH Ein Feuerwerk an Stars bei Comedy meets Music !

Comedy meets Music –
Eine Neue Ära der Unterhaltung!

Ein Event der Extraklasse: Comedy meets Music – hier
wird gefeiert, getanzt, gelacht!

Unterhaltung hat eine neue Ära erreicht! Erstmals stehen Topacts aus Comedy und Musik gemeinsam auf einer Bühne und präsentieren Ihnen keine Show, sondern ein Erlebnis. Das besondere ist, das es an einem Abend eine bunte Mischung aus den verschiedenen Musikrichtungen gibt, von Soul, Pop/Rock bis Schlager, hier ist für jeden etwas dabei. Gefühlvolle Balladen wechseln sich ab mit stimmungsvollen Titeln die man mitsingen kann. Die gesamte Gefühlswelt wird hier bedient.

Zu den Künstlern von Comedy meets Music zählen unter anderem Ricardo Bielecki (DSDS 3. Platz 2013), Malin Brandes (Teilnehmer Voice Kids), Soul Therapy aus Mannheim die eine Mischung aus RnB, Blues, Jazz, Latin und Funk spielen sowie Soul Bros, Prince Amaho der mit „Wake up“ derzeit Platz 1 der DJ Charts DDJC Black belegt und in Amerika von einem Gig zum nächsten reist. Maik Baum ist ein deutscher Singer Songwriter der bereits 2 Alben veröffentlicht hat und mit seinen gefühlvollen Songs die Herzen des Publikums erwärmt.
Desweiteren gehört Daniel Ceylan (DSDS 3. Platz 2014) zum festen Ensemble. Gerade erst veröffentlichte er seine neue Single „Glaubst du noch“ die mittlerweile in der ganzen Republik im Radio läuft.
Der junge fränkische Sänger, Gitarrist und Songschreiber Fabian Scheuerlein der mit dem renommierten Texter Frank Ramond zusammen arbeitet, ist ebenfalls neu im Team von Comedy meets Music. Der virtuose Komponist setzt auf ein musikalisches Zusammenspiel akustischer Instrumente wie Akustikgitarre, Kontrabass, Drums, Piano und Geige – purer GipsySound, der ins Ohr geht und im Kopf bleibt.
Der Berliner Sänger, Entertainer Dan Stein hat sich dem Ziel verschrieben „Glam“ Rock“, ausgereiften Rock-Pop und Piano-Balladen zurück auf die Bühne und in die Herzen der Menschen zu bringen und ist ebenfalls dabei. Im Januar wird er sein neues Album präsentieren.
Die Sängerin Emily Fröhling, die in Hamburg lebt, ist seit kurzem ebenfalls dabei. Emily wuchs mit Ihren Herausforderungen und so schaffte Sie es vom Schulhof, über die Straßenmusik und anschließend diversen TV Auftritten mit Ihrer souligen und gefühlvollen Stimme bis auf die Große Bühne mit Roger Cicero.
Den Schlagerbereich bedient unsere Sängerin Alex Rosenrot, die jahrelang in der ZDF Fernsehgarten – Band sang bevor sie ihre Solokarriere startete. Herzensfieber ist ihre aktuelle Single!
Die Moderation übernimmt der neue Comedy Star Karl – Dieter Karl, der natürlich ebenfalls sein neues Programm präsentiert und dabei die Lachmuskeln der Zuschauer strapaziert. Karl – Dieter Karl, selber sagt er von sich, ich bin einmal mehr gestrandet, als erfolgreich gelandet! Der völlig überdrehte, von sich überzeugte Topverkäufer Karl, erzählt Geschichten aus dem Alltag wo sich jeder wieder findet. Die ganz normalen Absurditäten werden von Karl auf den Punkt gebracht. Lachen ist die beste Medizin und Karl- Dieter Karl bringt sie genau dazu.
Doch auch Klassiker der deutschen Comedy Geschichte, wie der unvergessene Heinz Erhardt, Loriot, Otto oder auch der trottelige Dumpfpolizist „Herr Holm“ werden hier auf die Bühne gezaubert. Klassische Stand up, mit aktuellen Themen unserer Gegenwart, politisch, satirisch, mit Comedy meets Music erleben sie eine Reise durch die Comedylandschaft.
Comedy meets Music ist das Showpaket für Ihre nächste Feier, ob Betriebsjubiläum, Geburtstage, Hochzeiten oder auch als Event für Cafes, Bars usw. ab sofort buchbar.
Ein weiteres Highlight, welches gerade in Planung ist, in einer kleineren Stadt in Ostdeutschland in der Nähe von Leipzig, soll ein fester Spielort entstehen. Ein Kunstmäzen hat dort bereits einen alten Bahnhof erworben, der jetzt restauriert wird und dann als Spielstätte dienen soll. Auch das Fernsehen wird dann regelmäßig senden.
Es wird in 2018 auch viele öffentliche Shows geben, dabei wird ganz Deutschland, sowie Österreich und die Schweiz bereist. Die Termine werden in Kürze auf der Homepage bekannt gegeben.

Weitere Infos gibt es online unter:

http://www.comedy-meets-music.com/

Fotos : freigegeben
———————————————————————————————–
Vertreter der Presse können jederzeit ein Interview vereinbaren – bitte fragen Sie unter info@comedy-heeren.de einen Termin an. Wir freuen uns auf Sie!
———————————————————————————————–
Pressekontakt –> bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Michael Heeren
Comedy meets Music
Eisenstraße 16
26215 Wiefelstede

Mobil:0151- 65527688,
Email: comedyheeren@web.de

Comedy trifft Music die fantastische Show jetzt buchbar für ihre Feier! Showpaket mit verschiedenen Künstlern buchbar für ihre Feier!

Kontakt
Comedy meets Music
Michael Heeren
Eisenstraße 16
26215 Wiefelstede
015165527688
heeren@stoffwechselprogramm.eu
http://comedy-meets-music.com

Nov 2 2017

Wie Künstler mit Musik Geld verdienen

Der Verband Deutscher Musikschaffender (VDMplus) unterstützt beim finanziellen Erfolg.

Wie Künstler mit Musik Geld verdienen

Klaus Quirini

„Wer ein Mikrofon oder ein Instrument in die Hand nimmt und Musik machen möchte, sollte schon ab dem ersten Ton seine Rechte kennen“, bekräftigt Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de). Nur so könne Musik ohne unangenehme Überraschungen produziert und verkauft werden.

„Zum Beispiel ist die Kenntnis der Gewinnverteilung in der Musikbranche enorm wichtig. Dadurch können die an einer Musikproduktion Beteiligten einerseits der Gefahr entgehen, über den Tisch gezogen zu werden, und andererseits erschließen sich den Musikschaffenden oft neue Einnahmequellen, die erst durch die Unterstützung seitens des VDMplus sichtbar werden“, führt der versierte Branchenkenner Quirini aus.

Seit mehr als vier Jahrzehnten klärt der Verband Deutscher Musikschaffender exakt und verständlich über alle erdenklichen Bereiche des Musikbusiness auf und berät seine Mitglieder individuell, wobei das Thema „Rechte“ einen hohen Stellenwert einnimmt. „Das liegt darin begründet, dass in der Musikbranche zahlreiche Kooperationen vertraglich geregelt sein sollten“, erklärt Udo Starkens, Generalmanager des Verbands: „Künstler, Textdichter und Komponisten, Produzenten, Tonstudios, Label, Musikverlage, Manager und Veranstalter arbeiten zusammen, so dass vielerlei Verträge anfallen, damit alle Beteiligten fair am wirtschaftlichen Erfolg mit Musik teilhaben können“, sagt Starkens.

Daher gehören mehr als 200 Musterverträge und die Unterstützung bei der individuellen Anpassung zum Service des VDMplus. Und natürlich noch viel mehr, weil „insbesondere für Künstler erklären wir alle Hintergründe vom Beginn einer Entertainment-Karriere an und begleiten sie kompetent auch im Erfolg“, betont Klaus Quirini. Der Rundum-Service des VDMplus sei dabei äußerst umfassend. Strategien und Geschäftsmodelle, Provisionen, Lizenzen, Tantiemenverteilung, Künstlerauftritte und Engagements, Public Relation und Pressearbeit, Airplay, Kalkulatoren für die Musikbranche, Künstlersozialkasse, Marketing und Sponsoring seien nur einige Stichworte.

„Wir geben den Musikschaffenden alle notwendigen Informationen an die Hand, verschaffen ihnen Vorteile, beraten sie persönlich und bringen sie bei Seminaren und Branchentreffen zusammen“, zählt Udo Starkens auf.
Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Komponisten, Textdichtern, Produzenten, Musikern, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Managern und Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Okt 27 2017

Kulturpreis Bayern für wahre Botschafter unserer Kultur- und Wissenschaftslandschaft

Kulturpreis Bayern für wahre Botschafter unserer Kultur- und Wissenschaftslandschaft

(Mynewsdesk) Bayernwerk und bayerisches Kunstministerium zeichnen fünf Künstler und 32 Wissenschaftler aus – Sonderpreis für Designer Konstantin Grcic

Sie selbst fühlen sich in Bayern „dahoam“, ihr Publikum aber ist in der ganzen Welt zu Hause: Der Kabarettist und Liedermacher Georg Ringsgwandl, der Schauspieler Michael von Au, die Geigerin Veronika Eberle, der Bildhauer Toni Scheubeck und der Jazzpianist Michael Wollny sind am Donnerstagabend im unterfränkischen Veitshöchheim mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet worden. Daneben hat die Bayernwerk AG und das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst die Auszeichnung an 32 Wissenschaftler verliehen. Der Designer und Künstler Konstantin Grcic hat zudem einen Sonderpreis aus den Händen von Bayerns Kunststaatssekretär Bernd Sibler erhalten.

Als „wahre Botschafter der bayerischen Kultur- und Wissenschaftslandschaft“ bezeichnete Bernd Sibler, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, die Preisträger des Kulturpreises Bayern bei der Preisverleihung in den Mainfrankensälen Veitshöchheim. „Die Persönlichkeiten, die wir heute auszeichnen, prägen mit ihren herausragenden Leistungen und besonderen Begabungen in Kunst und Wissenschaft die Identität des Freistaats und tragen mit ihren Erfolgen zum exzellenten Ruf Bayerns bei. Die große Spannweite der Preisträgerinnen und Preisträger von Nachwuchswissenschaftlern bis hin zu fest etablierten Künstlern verdeutlicht den Reichtum und die Lebendigkeit unseres Kulturstaates“, sagte Sibler. Er dankte auch der Bayernwerk AG für ihr Engagement: „Das Bayernwerk leistet mit dem Kulturpreis Bayern in langer Tradition einen wertvollen Beitrag zu unserer vielfältigen Kultur- und Wissenschaftslandschaft.“

„Wertvolle Impulse“ für den Standort Bayern

Neben den fünf Kunstpreisträgern und dem Sonderpreisträger zeichneten das Bayernwerk und das bayerische Kunstministerium in Veitshöchheim 32 Absolventen und Doktoranden der bayerischen Kunsthochschulen, Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften aus. Auch Bayernwerk-Vorstandsvorsitzender Reimund Gotzel würdigte die insgesamt 38 Preisträger aus allen Teilen Bayerns: „Mit Ihrer Kreativität und Neugier geben Sie unserer Kunst- und Kulturszene, aber auch dem Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Bayern wertvolle Impulse“, sagte Bayernwerk-Vorstandsvorsitzender Gotzel. „Kunst und Wissenschaft erweitern den Horizont der Menschen, sie prägen Tradition und Zukunft unserer Gesellschaft. Der Kulturpreis Bayern schlägt seit Jahrzehnten die Brücke zwischen zwei nur auf den ersten Blick so gegensätzlichen Disziplinen“, erklärte Bayernwerk-Vorstandsvorsitzender Gotzel die Idee hinter der einmaligen Auszeichnung zwischen Kunst und Wissenschaft.

Der Kulturpreis Bayern geht auf den Kulturpreis Ostbayern zurück, der erstmals 1959 verliehen wurde. Seither ist rund um die Auszeichnung ein Netzwerk herausragender Kunst- und Kulturschaffender sowie Forschender und Lehrender entstanden. Gemeinsam mit dem bayerischen Kunstministerium verleiht das Bayernwerk seit 2005 den Preis für herausragende Leistungen in Kunst und Wissenschaft. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Bruno Jonas, Gerhard Polt, Sigi Zimmerschied, Frank-Markus Barwasser, Dieter Dorn und Franz Xaver Bogner.

„Gedankenblitz“ für alle Preisträger

Der Kulturpreis Bayern ist in der Sparte Kunst mit jeweils 5.000 Euro und in der Sparte Wissenschaft mit jeweils 2.000 Euro dotiert. Daneben erhalten alle Preisträger die eigens für die Auszeichnung geschaffene Bronzestatue „Gedankenblitz“, die der Schwandorfer Bildhauer Peter Mayer, 1974 selbst mit dem Kulturpreis Ostbayern ausgezeichnet, gestaltet hat. Die fünf Kunstpreisträger werden dabei von einer Fachjury ausgewählt, die Wissenschaftspreisträger von ihrer jeweiligen Hochschule. Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst verleiht zusätzlich einen Sonderpreis.

Die fünf Kunstpreisträger im Kurzprofil:

* Kabarett: Georg Ringsgwandl

Den Kabarettisten und Liedermacher Georg Ringsgwandl zeichnen seine bissigen Texte aus. 1948 in Bad Reichenhall geboren, ist Ringsgwandl heute vor allem wegen seines schwarzen Humors beliebt, aber auch gefürchtet. Seine Lieder gelten als angriffslustig bis einfühlsam. Ringsgwandl selbst ist für sein künstlerisches Schaffen mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Bayerischen Kabarettpreis. In diesem Jahr ist der studierte Mediziner mit seinem Programm „Woanders. Saubere Musik und dreckige Geschichten“ unterwegs.

* Schauspiel: Michael von Au

Der gebürtige Berliner Michael von Au (Jahrgang 1964) ist studierter Schauspieler. 1988 holte ihn Regisseur Dieter Dorn, selbst ausgezeichnet mit dem Sonderpreis des Kulturpreises Bayern 2011, an die Münchner Kammerspiele. 2001 wechseln schließlich beide an das Bayerische Staatsschauspiel. Nicht nur auf der Theaterbühne, auch in zahlreichen Fernsehproduktionen war und ist von Au zu sehen, unter anderem im Tatort, in der Erfolgsserie „Der Alte“ oder auch mal in einer der Romanverfilmungen von Rosamunde Pilcher.

* Klassische Musik: Veronika Eberle

Die 28- jährige Geigerin Veronika Eberle ist in Donauwörth geboren. Sie studierte unter anderem bei Professorin Ana Chumachenco, Sonderpreisträgerin des Kulturpreises Bayern 2006, an der Hochschule für Musik und Theater in München. Eberle gilt als eine der talentiertesten Nachwuchsmusikerinnen Deutschlands. Internationale Konzerthöhepunkte der aktuellen Saison sind ihre Debüts mit dem Philadelphia Orchestra, dem San Francisco Symphony Orchestra, dem Boston Symphony Orchestra und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sowie Wiedereinladung zum London Symphony Orchestra oder Montréal Symphony Orchestra unter Dirigenten wie Bernard Haitink, Sir Simon Rattle, Yannick Nezet-Seguin oder Kent Nagano. Veronika Eberle spielt die Stradivari „Dragonetti“, eine großzügige Leihgabe der Nippon Music Foundation.

* Bildhauerei: Toni Scheubeck

Der Oberpfälzer Toni Scheubeck (Jahrgang 1948) ist in Arnschwang bei Cham zuhause. Der Bildhauer ist Mitbegründer und langjähriger Kurator der Städtischen Galerie Cordonhaus in Cham. In den letzten Jahren hat er sich vor allem an Bildhauersymposien und Ausstellungen in Tschechien beteiligt und im Gegenzug böhmische Künstler im Cordonhaus vorgestellt. Scheubeck entfaltet seine schier endlose Kreativität vor allem in den Materialien Stein und Holz. Langsam, fast meditativ, meist ohne Maschine, vielmehr mit der schöpferischen Kraft seiner Hände arbeitet Scheubeck mit alten, überlieferten Handwerkstechniken. So entstehen seine ganz eigenen, beeindruckenden Interpretationen, die ihre Spannung aus der künstlerischen Reaktion auf das im Naturprozess vorgeformte Ausgangsmaterial gewinnen.

* Musik: Michael Wollny
Der Jazzpianist Michael Wollny, 1978 in Schweinfurt geboren, hat an der Hochschule für Musik in Würzburg studiert. Seither ist er sowohl solo als auch in verschiedenen Ensembles vom Duo bis zur Big Band aktiv, hat bislang erfolgreich zwölf Alben unter eigenem Namen und zahlreiche Kollaborationen mit Musikern wie Nils Landgren, Joachim Kühn, Heinz Sauer und anderen veröffentlicht. Auch „Nachtfahrten“, sein jüngstes Werk, wird weit über die Jazzkreise hinaus gefeiert. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit ist Wollny Professor an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Wollny ist als Solokünstler, aber auch als Teil seiner Ensembles bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, unter anderem achtmal mit dem Echo Jazz und mehrfach mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik. Wie nur wenige deutsche Künstler erfährt Michael Wollny auch international große Beachtung und wurde unter anderem in Frankreich von der Academie du Jazz als „Europäischer Jazzmusiker des Jahres“ ausgezeichnet.

Das Kurzporträt des Sonderpreisträgers:

* Design: Konstantin Grcic
Konstantin Grcic, 1965 in München geboren, eröffnete nach Ausbildung und Studium am Royal College of Art in London zu Beginn der 1990er Jahre ein Designbüro in München. Er hat seitdem unter anderem für verschiedene renommierte Designunternehmen Möbel, Leuchten und weitere Produkte entworfen und wurde vielfach dafür ausgezeichnet. Seine Entwürfe, die industrielle Ästhetik mit experimentellen und künstlerischen Elementen verbinden, finden sich in den bedeutendsten Museen und Designsammlungen der ganzen Welt, darunter das Museum of Modern Art in New York und die Neue Sammlung in der Pinakothek der Moderne in München. Zu seinen wichtigsten Entwürfen zählen die Leuchte „Mayday“ (Flos, 1999) und der „Chair_ONE“ (Magis, 2004). Grcic hat zudem bedeutende Design-Ausstellungen, unter anderem in London und Rom, kuratiert und war verantwortlich für das Ausstellungsdesign des deutschen Pavillons auf der 13. Architektur-Biennale in Venedig.

Die Wissenschaftspreisträger der bayerischen Kunsthochschulen:

* Roland Burkart, Akademie der Bildenden Künste München, Konzeptkunst
* Minsu Park, Hochschule für Fernsehen und Film München, Film
* Dr. Verena Wied, Hochschule für Musik und Theater München, Percussion
* Mariko Tsunoka, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Malerei
* Johanna Steinborn, Hochschule für Musik Nürnberg, Blockflöte
* Barbara Eckmüller, Hochschule für Musik Würzburg, Harfe
Die Wissenschaftspreisträger der bayerischen Universitäten:

* Dr. Jan Natolski, Universität Augsburg, Mathematik
* Dr. Kristina Kampfer, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Betriebswirtschaftslehre
* Dr. Carmen Langhanke, Universität Bayreuth, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
* Dr. Marina Jaciuk, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Europäische Ethnologie
* Dr. Michael Klatt, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Physik
* Dr. Andreas Lammer, Ludwig-Maximilians-Universität München, Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
* Dr. Julia Binder, Technische Universität München, Unternehmerische Nachhaltigkeit
* Dr. Angela Fehn, Universität Passau, Betriebswirtschaftslehre
* Dr. Rebecca Deurer, Universität Regensburg, Katholische Theologie
* Dr. Christine Ott, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Neueste Geschichte, Gegenwartsliteratur und Politische Kommunikation
Die Wissenschaftspreisträger der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften:

* Stefan Dotzler, Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden, Ingenieurswesen
* Nathalie Stefani, Hochschule Ansbach, Angewandte Forschung und Entwicklung
* Viktor Kreß, Hochschule Aschaffenburg, Elektro- und Informationstechnik
* Michael Morgenroth, Hochschule Coburg, Elektro- und Informationstechnik
* Benedikt Krieger, Technische Hochschule Deggendorf,Medientechnik und
-produktion
* Marco Linhardt, Hochschule Hof, Maschinenbau
* Nicole Biedermann, Technische Hochschule Ingolstadt, Automotive Mobility Management
* Michaela Rode, Hochschule Kempten, Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft
* Werner Lummer, Hochschule Landshut, Elektro- und Informationstechnik
* Verena Heubuch, Hochschule München, Wirtschaftsingenieurwesen
* Marita Andrejka, Hochschule Neu-Ulm, International Brand and Sales Management
* Stefan Adler, Technische Hochschule Nürnberg, Internationales Bauwesen
* Philipp Rieger, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Informatik und Mathematik
* Wolfgang Schuster, Hochschule Rosenheim, Holztechnik
* Frank Arnold, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Biotechnologie/Bioingenieurwesen
* Philipp Bensmann, Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Wirtschaftswissenschaften, Marken- und Medienmanagement
Weitere Informationen zum Kulturpreis Bayern finden Sie auf

www.bayernwerk.de/kulturpreis

www.facebook.com/kulturpreisbayern

Auf SoundCloud finden Sie zudem Audio-Dateien zum Galaabend, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen:

www.soundcloud.com/bayernwerk

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bayernwerk AG

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/uwyjgh

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/kulturpreis-bayern-fuer-wahre-botschafter-unserer-kultur-und-wissenschaftslandschaft-69608

Über Bayernwerk AG:

Die Bayernwerk AG unterstützt Privathaushalte, Gewerbebetriebe und Kommunen mit einem umfangreichen Angebot an Energielösungen. Gemeinsam mit seinen Tochterunternehmen bietet das Bayernwerk seinen Kunden Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Strom- und Gasnetze, Straßenbeleuchtung, E-Mobilität, dezentrale Energieerzeugung, Wasserversorgung und Abwasserentsorgung. Rund 2.900 Mitarbeiter der Bayernwerk-Gruppe geben Tag für Tag ihr Bestes um den Kunden des Bayernwerks die Energielösungen zu bieten, die sie brauchen.

Als langjähriger Partner steht das Unternehmen rund 1.200 Kommunen bei der Energiewende vor Ort zur Seite. Das gesellschaftliche Engagement für die bayerischen Regionen ist eines der Markenzeichen des Bayernwerks. Das Unternehmen engagiert sich nachhaltig für Schule und Jugend, Tradition und Kultur, Soziales, Ökologie sowie den Breitensport. 

Sitz des Unternehmens ist Regensburg. Die Bayernwerk AG ist eine 100-prozentige Tochter des E.ON-Konzerns.

Firmenkontakt
Bayernwerk AG
Andrea Schweigler
Lilienthalstraße 7
93049 Regensburg
+49 941-201-7022
andrea.schweigler@bayernwerk.de
http://www.themenportal.de/energie/kulturpreis-bayern-fuer-wahre-botschafter-unserer-kultur-und-wissenschaftslandschaft-69608

Pressekontakt
Bayernwerk AG
Andrea Schweigler
Lilienthalstraße 7
93049 Regensburg
+49 941-201-7022
andrea.schweigler@bayernwerk.de
http://shortpr.com/uwyjgh