Posts Tagged kunst

Apr 27 2017

Ute Herrmann – Impressionistische Landschaften im Glaspavillon

Ehemalige Glasfachschülerin Ute Herrmann stellt in Rheinbach aus

Ute Herrmann - Impressionistische Landschaften im Glaspavillon

Ute Herrmann zeigt neue Gemälde in Rheinbach

Die Kunstmalerin Ute Herrmann präsentiert in der Ausstellung „Impressionistische Landschaften im Glaspavillon“ vom 28. Mai bis 18. Juni 2017 Ölgemälde, die ihren ganz eigenen Blick auf die Natur offenbaren.
Lichte Stimmung, lebendige Farben und luftige Weiten schaffen in ihren Ölgemälden eine malerische Tiefe, die in der Transparenz des Glaspavillons besonders gut zur Geltung kommen.
Erstmals zeigt die Künstlerin auch lokale Ansichten und läßt uns eintauchen in eine fulminante Blütenfülle. „Momente festzuhalten, das Spiel des Lichts, die Stimmung des Augenblicks, das ist es, was mich reizt“, schildert die Malerin. „Ich verspüre Freude dabei, in meinen Gemälden Räume zu schaffen, die das Auge schweifen lassen und die Seele wärmen“. In der Natur und auf Studienreisen findet sie die Ruhe und Stille um den Zauber des Ortes einzufangen.

Die Ehemalige Glasfachschülerin kehrt mit dieser Ausstellung an ihren Ausbildungsort zurück, der ihr in guter Erinnerung als Stadt zwischen Wäldern und Obstplantagen geblieben ist.
Nach ihrem Studium an der Rhein-Sieg-Kunst-Akademie, an der sie später auch als Gastdozentin unterrichtete, machte sie sich 1992 als Künstlerin selbstständig. Ihre Gemälde werden regelmäßig in Galerien, Ausstellungen sowie Messen im In- und Ausland präsentiert.

In Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Rheinbach werden die Arbeiten von Ute Herrmann jetzt im Glaspavillon ausgestellt.

Kunstmalerin Ute Herrmann

In ihren Ölbildern fängt die Künstlerin Ute Herrmann farbige Impressionen ein und schafft mit ihren lichten Farbtönen Gemälde voller Lebensfreude und stillem Vergnügen.
Sie lässt bewusst den Strudel des immer schneller werdenden Zeitgeistes und die Flut erschreckender Nachrichten hinter sich und setzt mit ihren Bildern ein Statement für Ruhe und Harmonie.
Ihre Motive findet sie auf Studienreisen und hält sie in Zeichnungen fest, die dann im Atelier in Öl auf Leinwand umgesetzt werden. Das komplexe Zusammenspiel von Licht und farbigen Schatten ist Ausgangspunkt ihrer Inspiration.

Vita

1969 geboren in Köln
1986-1988 Fachoberschule für Gestaltung, Rheinbach
1988-1990 Höhere Berufsfachschule für Gestaltung,
Schwerpunkt Grafik, Rheinbach
1990-1992 Studium an der Rhein-Sieg-Kunstakademie, mit Abschluss als diplomierte Grafik-Designerin
1992 Ausbildung in Portrait- und Aktzeichnen
Seit 1992 selbständig freischaffend tätig
2000 Aquarellstudium
2009 Gastdozentin für Malerei und Illustration an der Kunstakademie Rhein-Sieg, Hennef
2011 Malaufenthalt Sardinien
2013 Studienreise Provence
2014 Heimatthemen Bergisches Land, Köln, Bonn

Ausstellungen – Auswahl

1992 Lohmar, Rhein-Sieg-Kreis
1994 Ausstellungsbeteiligung, Kirn/Eifel
1999 Galerie Bilder im Hof, Flensburg
2000 Galerie Ogurek, Lohmar
2002 Galerie Takeda, Japan
2002 Kunsthandlung Schoenen, Aachen
2003 Bel Interieur, Düsseldorf
2004 BBS Galerie, Bensberg
2006 Galerie Artline, Münster
2007 Ausstellungsbeteiligung, Kirn/Eifel
2007 Galerie Wehr, Pulheim
2008 „Lichtspiele“, Kunsthandlung Schoenen, Aachen
2009 Galerie Bilder im Hof, Flensburg
2010 Galerie Adekat, Tokyo
2011 Galerie Wehr, Pulheim
2012 „Licht im Süden“, Neuwied
2012 „Farbige Momente“, Galerie Bilder im Hof, Flensburg
2013 Dom Galerie Kolesa, Wiener Neustadt
2014 Midtjyllands Kunst Center, Bryrup in Dänemark
2015 Galerie Klose, Mainz
2016 „Landschaften im Licht des Südens“, Adenau/Eifel

Kontakt
Kunstmalerin Ute Herrmann
Ute Herrmann
Heckhaus 25
53804 Much
02245610349
uteherrmann@gmx.net
http://www.ute-herrmann-kunstmalerin.de

Apr 24 2017

Kunst aus aller Welt

50 Kunstwerke aus der Sammlung Rolf Italiaander

Kunst aus aller Welt

Titelcover

Weit sind die Wege nicht in der Reinbeker Kulturvilla gegenüber von Schloss Reinbek. Immer sind es nur wenige Schritte von Kultur zu Kultur, von Grönland nach Haiti, von Indien in den Senegal, von Tennessee nach Bayern, von den Naiven zu den Sezessionisten und so immer weiter, über vier Stockwerke hinweg mit Hunderten von Exponaten. So nah all die Künste der Welt hier beieinander wohnen, so weit waren sie in ihr verstreut, als der Schriftsteller und Völkerkundler Rolf Italiaander (1913-1991) sie auf ungezählten Reisen in alle Kontinente fand und nach Hause brachte. Kaum ein Land der Welt hat er in beinahe fünfzig Reisejahren ausgelassen.

Den Gründer des Museums Rade trieb die Neugier nach Neuem und Unbekannten, eine tiefe Sehnsucht etwas kennenzulernen, was nicht alltäglich gewesen ist: andersfarbige Menschen mit ihrer Kultur, von Europäern kaum betretene Landschaften, fremde Rassen, Riten und Religionen.
Rolf Italiaander auf der Suche nach Neuem, Andersartigem, Aufregendem und Schönem.

Die Welt ist schöner als Du denkst, war Italiaanders Motto, nach dem er lebte und letztlich auch seine Sammlung zusammenstellte. Einen Eindruck davon vermitteln die Kunstwerke, die für dieses Buch ausgewählt worden sind.

Sie unbestritten als Beitrag zur Weltkultur anerkannt. Neben Malereien der naiven Südamerikaner finden sich auch Malereien akademisch ausgebildeter Künstler aus Brasilien, Kuba, Mexiko. Darüber hinaus finden sich diverse Beispiele der deutschen und europäischen naiven Malerei, wie auch mehrere Exponate der Hamburger Sezessionisten.

Bernd M. Kraske
Kunst aus aller Welt
50 Bilder aus der Sammlung von Rolf Italiaander
112 Seiten, 51 Farbbilder
Preis 25 EUR
Crescer Publishing, Bad Schwartau
ISBN 978-3-86672-109-8
Das Buch Kunst aus aller Welt

Verlag

Kontakt
Cresco Multimedia GmbH
Rudolf Wolff
Stockelsdorfer Weg 37
23611 Bad Schwartau
++491746573656
rudolf.wolff@crescer.de
http://www.crescer-publishing.de

Apr 24 2017

Für die Kunst: Art-Domains und Design-Domains

Die GoLive-Phase der Art-Domains startet am 10.Mai 2017

Für die Kunst: Art-Domains und Design-Domains

Art-Domains und Design-Domains sind die Webadressen erster Wahl für Künstler, Museen und Galerien (Bildquelle: HypnoArt)

Angenommen Sie heißen Frankenfeld und Ihre Webseite heißt frankenfeld-design.de. Jetzt kommt die Chance Ihren Namen griffig zur Marke zu machen. Die neue Design-Domain ermöglicht das.

Ihre Webseite könnte jetzt den Namen frankenfeld.design tragen. Die gleiche Situation ergibt sich, wenn Sie einen allgemeinen oder Phantasienamen für Ihre Firma gewählt haben. Statt strassenmoebel-design.de könnten Sie sich für die einprägsame Formulierung strassenmoebel.design entscheiden.

Der selbsterklärende Domainnamen leuchtet dem Publikum sofort ein. Neben der Registrierung von Firmennamen und Marken kommt auch die Registrierung von Produkten und Themen unter .Design in Frage, um bei den Suchmaschinen mit diesen Begriffen eine dominante Position zu bekommen.

Viele Domains haben das Wort „Design“ als Bestandteil. Die Darstellung mit der Design-Domain ist attraktiver und kürzer-damit auch merkfähiger. Die Merkfähigkeit einer Domain ist beim Marketing von Internetseiten ein entscheidender Faktor.

Gutgemachte Webseiten mit Design-Domains werden ein höheres Ranking in Suchmaschinen erhalten als zum Beispiel mit einer De-Domain, weil nun auch in der Domainendung rechts vom Punkt ein wichtiges Schlüsselwort enthalten ist. Es ist unbestritten, dass Schlüsselwörter beim Ranking durch Suchmaschinen wie Google eine große Rolle spielen.

Ob nun Klassiker wie Van Gogh oder eigene Werke – mit den neu eingeführten Art-Domains ergeben sich ganz neue Marketingmöglichkeiten für Künstler, Amateure, Kunstinteressierte, Kunstsammler, Galeristen und Museen.

Den Zusammenhang zwischen einem besseren Ranking in Suchmaschinen und den Neuen Top-Level-Domains hat eine Studie von Searchmetrics für die .berlin-Domains bereits erwiesen. Webseiten mit . berlin-Domains sind bei regionalen Suchanfragen in Google häufig besser platziert als Webseiten mit .de-Domains und .com-Domains. Das Ergebnis der Searchmetric-Studie lässt sich wie folgt zusammenfassen:

„Bei 42% der Suchanfragen ranken .berlin-Domains lokal besser.“

Eine weitere Studie von Total Websites in Houston zeigt, dass die Ergebnisse der Searchmetrics-Studie prinzipiell auf alle Neuen Top-Level-Domains übertragbar sind, also auch auf die neuen Art-Domains und Design-Domains. Total Websites stellt fest, dass Google die Domainendungen der Neuen Top-Level-Domains als wichtiges Kriterium für die Bewertung einer Domain heranzieht und kommt daher zu folgendem Schluss:

„Es ist klar, dass die Neuen Top-Level-Domains das Ranking in Suchmaschinen
verbessern.“

Hans-Peter Oswald
http://www.domainregistry.de/Design-domains.html
http://www.domainregistry.de/Art-Domains.html

Abdruck und Veroeffentlichung honorarfrei! Der Text
kann veraendert werden. Weitere gemeinfreie Fotos können angefordert werden.

Secura GmbH ist ein von ICANN akkreditierter Registrar für Top Level Domains. Secura kann generische Domains registrieren, also z.B..com, .net etc. und darüber hinaus fast alle aktiven Länder-Domains registrieren.

Secura gewann 2016 den Ai Intellectual Property Award „als Best International Domain Registration Firm – Germany“. Beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ wurde Secura als Innovator qualifiziert und wurde beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ im Bereich e-commerce auch als einer der Besten ausgezeichnet. Beim Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2012 und beim Industriepreis 2012 landete Secura GmbH unter den Besten. Beim HOSTING & SERVICE PROVIDER AWARD 2012 verfehlte Secura nur knapp die Gewinner-Nomierung.

Seit 2013 ist Secura auch bei den Neuen Top Level Domains sehr aktiv. Secura meldet Marken für die Sunrise Period als Official Agent des Trade Mark Clearinghouse an.

Kontakt: Secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

ICANN-Registrar Secura GmbH
Hans Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
Germany
Phone: +49 221 2571213
Fax: +49 221 9252272
secura@web.de
http://www.domainregistry.de
http://www.com-domains.com

Kontakt
Secura GmbH
Hans-Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
+49 221 2571213
secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

Apr 20 2017

Premium Art-Domains für lau

Premium Art-Domains für lau

Ob alte Kunst oder moderne Kunst – im Internet ist Kunst unter einer Art-Domain gut aufgehoben (Bildquelle: Palapon)

Die Art-Domains sind die erste Domains, die sich ausschließlich an die Welt der Kunst wenden. Künstler, Galerien und Museen gehören zu der Zielgruppe der Art-Domains. Zahlreiche berühmte Institutionen haben sich für Art-Domains entschieden:

Art Institute of Chicago
Centre Pompidou
Guggenheim Museum
Institute of Contemporary Art, Miami (ICA Miami)
Los Angeles County Museum of Art
M+ Museum
MALBA: Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires
MAXXI: Museo nazionale delle arti del XXI secolo
Multimedia Art Museum
Museo Tamayo
Power Station of Art
Stedelijk Museum
Tate
Van Abbemuseum
Walker Art Center
WIELS Contemporary Art Center

UK Creative Ideas Ltd., die Registrierungssstelle berichtet dazu: „Manche werden ihre existierenden Websites vollständig nach .ART migrieren oder dort konsolidieren, andere hingegen richten neue, spezielle Websites ein, um einzigartige Inhalte von Künstlern oder aus Sammlungen zu zeigen.“

Früher hatten alle Domains einen Einheitspreis. Für viele Interessenten ist ärgerlich, daß es bei den Neuen Top Leven Domains normale Standard Domains zum Normalpreis und Premium Domains gibt, die viel teurer sind.

Bei den Art-Domains hat die Registrierungsstelle eine Preferred Access Period eingeführt, in der viele Premium Domains bis zum 10. Mai nicht die hohen Premium Preise haben. ICANN Registrar Secura hat aus diesem Angebot ein 10-Jahres-Paket für solche Premium Domains gebaut, bei dem pro Jahr gerechnet die zukünftigen Premium Domains den mit Standard Domains vergleichbaren Domainpreis pro Jahr erreichen.

Den Zusammenhang zwischen einem besseren Ranking in Suchmaschinen und den Neuen Top-Level-Domains hat eine Studie von Searchmetrics für die .berlin-Domains bereits erwiesen. Webseiten mit .berlin-Domains sind bei regionalen Suchanfragen in Google häufig besser platziert als Webseiten mit .de-Domains und .com-Domains. Das Ergebnis der Searchmetric-Studie lässt sich wie folgt zusammenfassen:

„Bei 42% der Suchanfragen ranken .berlin-Domains lokal besser.“

Eine weitere Studie von Total Websites in Houston zeigt, dass die Ergebnisse der Searchmetrics-Studie prinzipiell auf alle Neuen Top-Level-Domains übertragbar sind, also auch auf die neuen Art-Domains. Total Websites stellt fest, dass Google die Domainendungen der Neuen Top-Level-Domains als wichtiges Kriterium für die Bewertung einer Domain heranzieht und kommt daher zu folgendem Schluss:

„Es ist klar, dass die Neuen Top-Level-Domains das Ranking in Suchmaschinen verbessern.“

Hans-Peter Oswald

http://www.domainregistry.de/art-Domains.html

Abdruck und Veroeffentlichung honorarfrei! Der Text
kann veraendert werden. Weitere gemeinfreie Fotos können angefordert werden.

Secura GmbH ist ein von ICANN akkreditierter Registrar für Top Level Domains. Secura kann generische Domains registrieren, also z.B..com, .net etc. und darüber hinaus fast alle aktiven Länder-Domains registrieren.

Secura gewann 2016 den Ai Intellectual Property Award „als Best International Domain Registration Firm – Germany“. Beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ wurde Secura als Innovator qualifiziert und wurde beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ im Bereich e-commerce auch als einer der Besten ausgezeichnet. Beim Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2012 und beim Industriepreis 2012 landete Secura GmbH unter den Besten. Beim HOSTING & SERVICE PROVIDER AWARD 2012 verfehlte Secura nur knapp die Gewinner-Nomierung.

Seit 2013 ist Secura auch bei den Neuen Top Level Domains sehr aktiv. Secura meldet Marken für die Sunrise Period als Official Agent des Trade Mark Clearinghouse an.

Kontakt: Secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

ICANN-Registrar Secura GmbH
Hans Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
Germany
Phone: +49 221 2571213
Fax: +49 221 9252272
secura@web.de
http://www.domainregistry.de
http://www.com-domains.com

Kontakt
Secura GmbH
Hans-Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
+49 221 2571213
secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

Apr 19 2017

Feierliche Eröffnung des 1. Dießener Kunstsalon, Sonntag 30.4.2017 um 11 Uhr

„Das Staunen ist der Anfang jeder Erkenntnis“ Platon

Feierliche Eröffnung des 1. Dießener Kunstsalon, Sonntag 30.4.2017 um 11 Uhr

Dießener Kunstsalon

Im Geiste der künstlerischen Salons von Berlin und Paris haben die beiden Künstlerinnen Inge Frank (München) und Silke Gottschalk (Berlin) den DIESSENER KUNSTSALON ins Leben gerufen. Beide Künstlerinnen haben vor einiger Zeit ihre Ateliers ganz bewusst nach Diessen verlagert. Wir alle bauen auf den Generationen vor uns auf – und gerade Diessen hat ja sozusagen das Künstler-Gen in der DNA. Genau deshalb fanden sich die beiden an diesem Ort zusammen, um eine alte Tradition im Hier und Jetzt wieder zu beleben.
Die Intention des DIESSENER KUNSTSALONS ist, Kunstschaffenden und Kunstinteressierten einen (temporären) Ort der Inspiration, des Genießens und des Gedankenaustausches zu bieten, kurz, den schönen Künsten zu frönen.

Ort: Atelier ingefrank, Herrenstraße 6, 86911 Dießen am Ammersee

Termin: 30.04.2017, Sonntagsmatinee ab 11 Uhr

Programm:
Carola Fürbaß singt ihre ohrwumverdächtigen Eigenkompositionen und archaischen Seelengesänge. Mit Liebe zur Improvisation und Humor, berührend, einzigartig erfrischend. www.tongala.de

Marita Wittner Impro-Vortrag: in der Akzeptanz der Dinge liegt die Fülle – über die Macht klarer Worte und Gedanken. www.wittnermedien.de

Michael Lutzeier + ingefrank zeigen „Electronic Elipses“ – eine Symbiose aus Musik + Malerei für Ohren + Augen!
www.michaellutzeier.de www.ingefrank.de

Claudia Westhagen lässt eine kraftvolle Synergie aus Wort und Bild entstehen die ein tiefes Verständnis zum Leben aufzeigt.
www.my-show.org

Silke Gottschalk zeigt die installative Hängung: „Abstract Meshnet trifft Human Nature“ www.silkegottschalk.com

Klaus Reule der kunterbunte Hund kann immer. Wer ihn kennt weiß, dass in allen möglichen und unmöglichen Situationen ein poetischer Rap aus ihm heraussprudelt.

Eintritt frei: Ein Obolus als Dank für die Künstler erwünscht !

Im Geiste der künstlerischen Salons von Berlin und Paris haben die beiden Künstlerinnen Inge Frank (München) und Silke Gottschalk (Berlin) den DIESSENER KUNSTSALON ins Leben gerufen. Beide Künstlerinnen haben vor einiger Zeit ihre Ateliers ganz bewusst nach Diessen verlagert. Wir alle bauen auf den Generationen vor uns auf – und gerade Diessen hat ja sozusagen das Künstler-Gen in der DNA. Genau deshalb fanden sich die beiden an diesem Ort zusammen, um eine alte Tradition im Hier und Jetzt wieder zu beleben.
Die Intention des DIESSENER KUNSTSALONS ist, Kunstschaffenden und Kunstinteressierten einen (temporären) Ort der Inspiration, des Genießens und des Gedankenaustausches zu bieten, kurz, den schönen Künsten zu frönen.

Firmenkontakt
Silke Gottschalk
Silke Gottschalk
Mühlstraße 24
86911 Dießen am Ammersee
01749467876
mail@dießener-kunstsalon.de
http://diessener-kunstsalon.de/

Pressekontakt
Silke Gottschalk
Silke Gottschalk
Mühlstraße 24
86911 Dießen am Ammersee
01749467876
mail@silkegottschalk.com
http://www.silkegottschalk.com

Apr 5 2017

Der Philosophische Salon Frankfurt am Main e.V.

Vorträge, Kunst, Kultur und Event Location in Frankfurt Rödelheim.

Unser philosophischer Salon will mehr sein als ein Forum für populärwissenschaftliche Vorträge. Das Wort wurde mit Bedacht gewählt: Salon. Suggeriert es doch einen Ort, wo sich Menschen zum Kennenlernen und Gedankenaustausch in einem geselligen Rahmen treffen. Es ist freilich ein fernes Echo aus jenem geistsprühenden 18./19. Jahrhundert. Da wurde in den Salons eifrig über Politik, Philosophie und – nach aufregenden Entdeckungen – Physik und Chemie debattiert. Immer waren auch Literatur und Kunst Themata. Unverzichtbar, diese kulturschaffende Einrichtung gebildeter Kreise, ein Signum jener nach Atem ringenden Zeit. Zwischen Biedermeiermöbeln regierten die Frauen – die Witwe Lavoisier oder Madame Stael in Paris, Rahel Varnhagen, Bettina von Arnim, Caroline von Humboldt in Berlin. Paris und Berlin erfreuten sich der größten Anzahl von Salons – in Paris wurde mehr politisiert, in Berlin überwogen die gelehrsamen Diskussionen. Im übrigen hielten sich auch Kleinstädte das eine oder andere Etablissement – so Jena den Salon der Caroline Schleiermacher, Weimar jenen der hochbegabten Herzogin Anna-Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach. Und wer war da ein häufiger Gast? Richtig geraten: unser Geheimrat Johann Wolfgang von Goethe. Immer noch sind wir Frankfurter damit beschäftigt, ihm den schnöden Abschied von unserer Stadt der gekrönten Häupter zu verzeihen.

Gewiß, es trennen uns Zeitalter von jenen quirligen Salons unserer Vorfahren. Wir haben begabte Schrift-steller, prominente Künstler und hochqualifizierte Gelehrte in unseren Reihen. Keinen Herrn Geheimrat freilich. Aber wir freuen uns doch, daß Prinz Dr. Wossen-Asserate, ein bekannter Frankfurter aus Addis Abeba, sich wohlgefällig über unseren Salon geäußert hat. Der blaublütige Nachkomme des Kaisers Negus Negesti Menelik von Äthiopien, ein historischer Freund Deutschlands, beehrte uns mit dem Vortrag Quo vadis Afrika? Und meinte: Endlich wieder einmal ein Salon – leider ohne die Leitung einer Frau. Nun, im Zeitalter der Emanzipation haben auch Männer ein Wort mitzureden. Das hindert unsere erfahrene Graphikerin Renate L. nicht – nachdem ihre Idee, die Terrasse winterfest zu bepflanzen, gescheitert war – uns weiterhin engagiert von den Grundsätzen einer allzeit gültigen Ästhetik zu überzeugen.

Wir wollten mit dem philosophischen Salon etwas Eigenes schaffen. Etwas, das es so in Frankfurt bisher nicht gab. Das fing bei der Innenarchitektur an. Der fast quadratische Raum reizte zu einem Experiment. Im Normalfall hätte man parallel zu den Wänden die Gestaltung geplant, konservativ kartesisch. Wir machten jedoch die Raumdiagonale zur architektonischen Achse, also eine Verschiebung um 45°. Sie ist um einiges länger als eine der Seitenwände – siehe Satz des Pythagoras – und somit wirkt der Raum größer. Eine optische Täuschung, passend zum Namen des Raums: Optisches Kabinett, mit einer ausführlichen Thematik zu optischen Illusionen. Das Optische Kabinett ist das Domizil des Philosophischen Salons Frankfurt am Main. Dort finden alle Veranstaltungen statt. Es wird auch bewirtet.

Was kann einen philosophischen Salon attraktiv machen in unseren schnodderigen, lärmenden, flüchtigen Zeiten? Genau das Gegenteil: Ein Refugium der Muße für den gestreßten Bürger. Er vermißt die Behäbigkeit und die Stille der verschrobenen Winkel von einst. Wie öde, ja traurig das Ende üblicher Vorträge. Hastig Jacke, Mütze, Schal, Tasche zusammengerafft, draußen ist finstere Nacht. Wieviel Unzen wiegt das gesamte neue Wissen von heute Abend? Was ist es wert? Was ist die Zeit wert, die man hier verbracht? Wir freuen uns, wenn nach einem Vortrag eine Runde noch beisammen bleibt und plaudert – vielleicht auch Klatsch austauscht. Geselligkeit ist hat einen Wert an sich. Ein Vortrag auf Distanz und in Kürze, die Diskussion inbegriffen, ist noch keine Kommunikation. Keine synergetische Verschränkung von Wissen. Der Charme des Salons setzt sich aus vielerlei Facetten zusammen.

Ein Salon in Paris um die Jahrhundertwende 1800.

Der Philosophische Salon Frankfurt am Main als Event-Location

Bereits seit Januar 2017 stehen die Räumlichkeiten des Vereins auch für Veranstaltungen und Events, gegen eine kleine Spende, zur Verfügung. Neben den Veranstaltungsräumen und technischer Ausstattung verfügt der Philosophische Salon Frankfurt am Main e.V. auch über eine große Terrasse.

In den sozialen Netzwerken:

Der Philosophische Salon Frankfurt ist auch in den sozialen Netzwerken aktiv. Sie finden uns auch auf Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter und YouTube.

Anschrift:
Philosophischer Salon Frankfurt am Main e.V., Burgfriedenstraße 17, 60489 Frankfurt am Main
http://philosophischer-salon-frankfurt-main.de

#Philosophie #Events #Frankfurt #EventLocation

Agentur für digitale Medien und Eventunterstützung

Kontakt
SMS Frankfurt Group
Jürgen Schreiter
Burgfriedenstraße 17
60489 Frankfurt am Main
069-95 90 97 00
info@SMS-Frankfurt.com
http://www.digitale-produktion.de

Mrz 24 2017

The Biltmore Miami kooperiert mit Dragonfly Expeditions

The Biltmore Miami kooperiert mit Dragonfly Expeditions

München/Miami – Um seinen Gästen maßgeschneiderte Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten Miamis anbieten zu können, kooperiert die Hotelikone The Biltmore Miami ab sofort mit Dragonfly Expeditions. Der Reiseveranstalter gilt als Pionier der Öko-Abenteuerausflüge in und um Miami. Die Touren führen in die wilde Landschaft der Everglades, in das multikulturell geprägt Miami oder zu den interessanten Bauwerken der Stadt. Die zehn Ausflugspakete, die das Fünf-Sterne-Resort gemeinsam mit dem Reiseveranstalter entwickelt hat, berücksichtigen die „Tread Lightly“- Philosophie von Dragonfly. Dieser Leitgedanke basiert auf nachhaltigen Reisen in kleinen Gruppen und die Unterstützung lokaler Umweltorganisationen.

Natur pur in den Everglades
Westlich von Miami befinden sich die Everglades, ein tropisches Marschland und UNESCO-Welterbe. Das Biltmore Hotel und Dragonfly bieten vier verschiedene Ausflugsformate in den Nationalpark an. Bei der „Everglades Backwater Tour“ fahren die Besucher durch die Sumpflandschaft nach Big Cypress, wo sie eine Everglades-Fotoausstellung in der Clyde Butcher Gallery besuchen. Auf dem Weg dorthin erkunden sie die einmalige Tier- und Pflanzenwelt. Die „Miccosukee Indian Heritage Airboat Tour“ führt die Teilnehmer per Sumpfboot zu historischen Indianer Inseln. Dabei gewinnt man einen Eindruck vom Leben der Ureinwohner in der Sumpflandschaft. Bei der „Everglades Immersion“ fahren die Teilnehmer in offenen Minibussen durch das Marschland und kommen dabei der Tier- und Pflanzenwelt besonders nah. Auch auf dem „Anghinga Trail“, der zum nationalen Verzeichnis historischer Stätten in den USA gehört, treffen die Besucher auf Alligatoren, Schildkröten und seltene Vogelarten des Nationalparks.

Multikulturelles Miami
Miami ist durch viele Ethnien geprägt – um die unterschiedlichsten Kulturströmungen Floridas näher kennenzulernen, bieten die Partner zwei Ausflüge an. Beim „Cuban Heritage Ausflug“ erkunden die Biltmore-Gäste die kubanische Seite Miamis. Die Castro-Revolution machte Miami einst zur Hauptstadt vieler Exilkubaner. Heute findet man ihre Spuren auf unzähligen Märkten, Monumenten und Straßenzügen. Auch die kreolische Kultur hat sich in Miami niedergelassen. In Little Haiti begeben sich die Teilnehmer mit der „Haiti in Exile Tour“ auf die Spuren der kreolischen Küche, haitianischen Rhythmen und in die mysteriöse Welt des Voodoo.

Miamis Städtebau
Die vielen unterschiedlichen Einflüsse in Miami spiegeln sich auch im Stadtbild wider. Bei der „Tropical Deco Tour“ kommen Architekturinteressierte voll auf ihre Kosten. Hier werden die Besucher in die Zwanziger- und Dreißigerjahre zurückversetzt und erkunden mit einem Reiseführer Amerikas einziges historisches Art-Deco-Viertel. Der historische Miami Modern Distrikt, lässt sich bei der „MiMo Tour“ besichtigen und zeigt Gebäude, die zwischen 1945 und 1970 Miamis Architektur geprägt haben. Bei einem Ausflug durch Coral Gabels wird den Besuchern zudem die Geschichte des exklusiven Stadtviertels sowie des Biltmore Hotels nähergebracht.

The Biltmore befindet sich in Coral Gables, unweit vom Stadtzentrum von Miami und blickt seit seiner Eröffnung 1926 auf eine bewegte Geschichte zurück. 1996 zum National Historic Landmarks der USA ernannt, bietet das Resort 145 Zimmer und 130 Suiten, einen von Donald Ross entworfenen 18-Loch-, 71-Par-Championship-Golfplatz, den größten Hotelpool der Ostküste der USA, ein europäisches Spa sowie über zehn Tennisplätze und ein renommiertes Fitnesscenter. Kulinarisch ist das Hotel mit vier Restaurants, zwei Bars, einem Afternoon Tea Salon und einer eigenen „Kulinarischen Akademie“ perfekt aufgestellt. The Biltmore ist Mitglied bei „The Leading Hotels of the World“.

Firmenkontakt
The Biltmore – Miami – Coral Gables – Est. 1926
Sieglinde Sülzenfuhs
Trautenwolfstr. 3
80802 München
+49 (0)8913012115
ssuelzenfuhs@prco.com
http://www.biltmorehotel.com

Pressekontakt
PRCO Germany
Sieglinde Sülzenfuhs
Trautenwolfstr. 3
80802 München
+49 (0)8913012115
ssuelzenfuhs@prco.com
http://de.prco.com/

Mrz 23 2017

Genuss für alle Sinne in Murnau: Wo die Liebe zur Kunst durch den Magen geht

Im 10. Jahr ihres Bestehens werden die Staffelseewirte zu „Kunstwirten“, beherbergen Werke lokaler Kreativer und laden ihre Gäste zu „kulinarischen Kunstausflügen“ ein

Genuss für alle Sinne in Murnau:  Wo die Liebe zur Kunst durch den Magen geht

Seit 10 Jahren als Staffelseewirte vereint treten die Murnauer Gastronomen 2017 als Kunstwirte auf. (Bildquelle: Staffelseewirte e.V.)

In Murnau gehen Kunst und Kulinarik eine stimmige Symbiose ein: Zum 10-jährigen Bestehen der Staffelseewirte im Blauen Land stellen zwölf lokale Künstler von Mai bis September ihre Werke bei neun „Kunstwirten“ aus. Zu sehen sind dann in den Restaurants und Gasthöfen in und um Murnau Skulpturen, Gemälde und Fotografien. Der gemeinsame Nenner der Wirte und Künstler ist dabei die Authentizität ihrer Kreationen. Zweimal im Monat laden die Kunstwirte zudem zur Kunst-Gourmet-Reise durchs Blaue Land ein. Dabei genießen kunstaffine Feinschmecker fünf Gänge – pro Restaurant einen. Und sie treffen auf die Künstler, deren Arbeiten es in der jeweiligen Location zu betrachten gilt. Die kulinarischen Kunstausflüge (KUKULIS) zwischen 11. Mai und 11. August werden professionell begleitet und können bei der Tourist Information in Murnau für 120 Euro pro Person gebucht werden. www.murnau.de

„Vor 10 Jahren haben sich die Staffelseewirte im Blauen Land als Verein gegründet“, berichtet die stellvertretende Leiterin der Tourist Information Murnau, Alexandra Sichart, „sie alle verwenden Produkte aus der Region, achten auf Saisonalität, auf Nachhaltigkeit und Authentizität ihrer Speisen.“ Die Idee, das 10-Jährige gemeinsam mit den Künstlern der Region zu begehen und die Verschmelzung von Kunst und Kulinarik im Blauen Land 2017 zum Programm zu machen, sei „eigentlich ganz spontan“ entstanden. Zwischen Wirten und Kunstschaffenden gehe es in Murnau eben recht harmonisch zu.

Marc Völker ist Schmiedekünstler, Maler und Mitinitiator des Kunstwirte-Projekts. Er ist überzeugt, dass vor allem der Gast profitiert, wenn die Liebe zur Kunst durch den Magen geht. Denn: „Im Restaurant lässt sich Kunst ganz bequem und leger betrachten.“ Viel zwangloser also als in der sterilen Atmosphäre vieler Ausstellungen und Museen. „Und wer sich bei den Kunstwirten ein Werk kauft, hängt sich ein Original von einem hier lebenden Künstler an die Wand, den er persönlich kennenlernen kann“, unterstreicht Völker die Nähe zwischen Kunstschaffenden und -liebhabern, die im Staffelseestädtchen groß geschrieben wird.

Dabei stehen die zeitgenössischen Künstler, die Murnau zu ihrer Heimat und Wirkungsstätte erkoren haben, in einer sehr bedeutenden Tradition von Malern, die sich von der idyllischen Landschaft rund um den Staffelsee sowie der bayerischen Volkskunst beflügeln ließen. Maler ersten Ranges wie Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Franz Marc oder August Macke fanden hier zu Beginn des 20. Jahrhunderts ihr „Blaues Land“ und damit Inspirationsquell für die neue Stilrichtung des Expressionismus sowie die Gründung der Gruppe Blauer Reiter. Als Mitglied von „euroArt“, einer europäischen Vereinigung von Künstlerorten, hält die aktuelle Kunstszene nicht nur das bedeutende Erbe der Murnauer Expressionisten lebendig, sondern macht auch ihr eigenes Schaffen immer wieder erlebbar – wie eben in diesem Sommer mit dem Kunstwirte-Projekt.

So können Murnau-Besucher sowohl auf den Vernissagen zwischen 2. und 10. Mai bei den verschiedenen Kunstwirten mit den Kreativen aus den Bereichen Malerei, Druck, Design, Skulptur, Performance und Fotografie auf Tuchfühlung gehen – als auch bei den sogenannten KUKULIS; den „kulinarischen Kunstausflügen“, die von Mai bis August acht Mal stattfinden werden. Kunstaffine Feinschmecker begeben sich dann auf Kunst-Gourmet-Reise durchs Blaue Land, kehren in fünf Restaurants und Gasthöfen ein, um die Spezialitäten der Staffelseewirte zu goutieren, und lassen sich vom jeweiligen Künstler sowie einem begleitenden Kunstexperten die ausgestellten Werke erläutern.

„Kukulis“ im Überblick:
Am 11. und 12. Mai , am 8. und 9. Juni, am 13. und 14. Juli, am 10. und 11. August ist um 17.30 Uhr Treffpunkt an der Tourist Information Murnau, von wo aus die Teilnehmer in Begleitung eines Kunstvermittlers mit dem Bus zu jeweils fünf Locations gefahren werden. Hier werden die Künstler in der Regel zugegen sein. Kredenzt werden Aperitif und Amuse Bouche, Vorspeise, Zwischengericht, Hauptgang und Dessert mit korrespondierenden Getränken. Die Dauer der kulinarischen Kunstausflüge wird etwa fünf Stunden betragen. Kostenpunkt 120 Euro pro Person. Reservierung bei der Tourist Information Murnau möglich.

Weitere Informationen zum Projekt:
Alle vertretenen Künstler und Gastronomen der Kunstwirte-Aktion sowie Termine finden Sie auf www.kunstwirte.de Details zu den Staffelseewirten im Blauen Land, ihre Angebote und Geschichte gibt“s auf www.staffelseewirte.de

Infos zur Region:
Tourist-Information Murnau, Kohlgruber Straße 1, 82418 Murnau a. Staffelsee,
Tel.: 08841/6141-0, Fax: 08841/6141-21, touristinfo@murnau.de, www.murnau.de

Murnau am Staffelsee gilt als Wiege des Expressionismus, denn hier fanden Wassily Kandinsky und Gabriele Münter einst ihre Wahlheimat und hoben mit Gleichgesinnten die Künstlervereinigung „Der blaue Reiter“ aus der Taufe. Das Münter-Haus und das Schloßmuseum bilden reizvolle Ziele für Kunst-Interessierte, während man beim Bummel durchs Städtchen so manches Motiv erkennt, das die Maler einst auf Leinwand bannten.

Firmenkontakt
Tourismusgemeinschaft Das Blaue Land c/o Tourist-Information Murnau
Alexandra Sichart
Kohlgruber Straße 1
82418 Murnau
08841/6141-0
touristinfo@murnau.de
http://www.dasblaueland.de

Pressekontakt
Kunz PR GmbH & Co. KG
Judith Kunz
Mühlfelderstr. 51
82211 Herrsching
08152/3958870
office@kunz-pr.com
http://www.kunz-pr.com

Mrz 15 2017

Hongkong wird zum Meisterwerk – der März ist Monat der Kunst!

Hongkong wird zum Meisterwerk - der März ist Monat der Kunst!

(Bildquelle: Hong Kong Tourism Board)

Die Vielfalt seiner Kunstszene setzt Hongkong in Szene und erklärt den März zum „Arts Month“. Das Motto: „When The City Becomes A Masterpiece“ – die Metropole wird zum Meisterwerk! Ob im Kulturzentrum, Maritim-Museum, Jockey Club sowie in zahlreichen Galerien, Bahnhöfen und Hotels: Im gesamten Stadtgebiet finden den ganzen Monat über Festivals, Ausstellungen, Musik-Events, Theater-Aufführungen und Happenings statt. Eine Übersicht über alle Arts Events liefert die gleichnamige Rubrik auf der Website des Hong Kong Tourism Boards (HKTB): http://www.discoverhongkong.com/de.

Bei den meisten der Veranstaltungen heißt es Eintritt frei. So auch in vielen Galerien, wenn diese am 20. März abends zur Art Gallery Night oder am 24. März zum Art Brunch öffnen.
Im Zentrum der Aktivitäten steht die Gegend um die Hollywood Road auf Hong Kong Island mit einer besonders hohen Galerie- und Street Art-Dichte. Hier liegt auch das angesagte PMQ. Einst das Quartier für Polizisten (die Abkürzung PMQ steht für Police Married Quarters), beherbergt der Gebäudekomplex heute ein kreatives Zentrum. Hier arbeiten über 100 Designer und Künstler, deren Spektrum von Mode bis Haushaltswaren reicht.
Auch drei dem Thema Kunst gewidmete Guided Tours legen im März Sonderschichten ein. Während der geführten Touren eröffnen Experten den Teilnehmern Einblick in die künstlerische Seite Hongkongs – teils sogar hinter die Kulissen. So erzählt die Central Street Art Walking Tour die Geschichten der vielen Graffitis in den Straßen und Hinterhöfen des Central Districts. Wie vielfältig die Szene ist, zeigt der Soho Gallery Walk – zahlreiche Anekdoten inklusive. Eigens für den Arts Month aufgelegt wurde die Pedder Building Gallery Tour. Sie vermittelt wie ein historisches Gebäude in einen Kunst-Hotspot verwandelt wurde.

New Old Town Central auf Hong Kong Island in neuem Glanz
Hongkong putzt die alten Straßen im Central District auf Hong Kong Island heraus. Als New Old Town Central entsteht dort in historischen Gebäuden ein Künstler-, Gastro- und Shopping-Viertel. Für Besucher und Einheimische sollen die Galerien, Läden und Boutiquen sowie Restaurants und Bars einen neuen, trendigen Anziehungspunkt schaffen. Details will das Hong Kong Tourism Board (HKTB) im April enthüllen.
Der Central District liegt unterhalb des beliebten Aussichtsbergs Victoria Peak und unweit des Victoria Harbour. Hier schlägt das Herz der Stadt. Einst erbauten dort die Briten ihre Hauptstadt Victoria. Heute erheben sich mächtige Finanz- und Regierungsgebäude. An die Kolonialzeit erinnern historische Gebäude wie der Supreme Court, das alte Offizierskasino oder die St. John Kathedrale. Nur wenig weiter Richtung Peak gibt es noch viele alte Gassen und Sträßchen, die kaum erahnen lassen, dass man in einer Metropole unterwegs ist. Diesem Gebiet soll nun neues Leben eingehaucht werden.
New Old Town Central ist eines von verschiedenen Stadt-Entwicklungsprojekten. Auch der Wan Chai District – ebenfalls eines der ersten Siedlungsgebiete der Briten – steht auf der Revitalisierungsliste.

Hongkong, Asia“s World City an der chinesischen Südküste, fasziniert mit ihren Kontrasten. Hier treffen östliche Tradition auf westlichen Lebensstil, eine glitzernde Wolkenkratzer-Skyline auf ursprüngliche Naturlandschaften und Gourmetküche auf Street Food. Shopping, Dining, Entertainment und das ganze Jahr über Feste und Festivals – zurecht lautet der Slogan „Best of All, It´s In Hong Kong“. Rund 200 Inseln, davon viele unbewohnt, bilden die grüne Seele der Stadt. Sie eröffnen Outdoor-Fans, nur wenige Minuten entfernt, Aktiv-Erlebnisse in der Natur. Weitere Informationen und aktuelle Updates auf der deutschsprachigen Website http://www.discoverhongkong.com/de/

Firmenkontakt
Hong Kong Tourism Board – Frankfurt Office
Anette Wendel-Menke
Dreieichstraße 59
60594 Frankfurt
+49 (0)69 – 959 12 90
frawwo@hktb.com
http://www.discoverhongkong.com/de/index.jsp

Pressekontakt
noble kommunikation
Sabrina Lütcke
Luisenstraße 7
63263 Neu-Isenburg
06102-36660
info@noblekom.de
http://noblekom.de

Mrz 10 2017

MIXED UP Wettbewerb 2017

Beispielhafte Partnerschaften aus Jugendarbeit, Kultur und Bildung gesucht

MIXED UP Wettbewerb 2017

(Bildquelle: Yvonne Most)

Remscheid, 10.03.2016. Der MIXED UP Wettbewerb geht runderneuert an den Start: Ab diesem Jahr richtet er sich nicht nur an Kooperationen von kultureller Kinder- und Jugendbildung mit Schulen, sondern auch mit Kindertageseinrichtungen. Auch größere Kooperationsnetzwerke und internationale Bildungspartnerschaften können ab dem 15. März 2017 bis zum 15. Mai 2017 erstmals am Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften teilnehmen.

Welche Freiräume brauchen Kinder und Jugendliche, um ihre Lebenswelt mitgestalten zu können? Mit welchen Konzepten können kulturelle Bildungskooperationen möglichst viele junge Menschen dabei unterstützen, ihre Ideen, Vorstellungen und Wünsche auszudrücken? Wie gelingt das Zusammenspiel zwischen schulischen und außerschulischen Partnern besonders gut? Diese Fragen stellt seit über zehn Jahren der MIXED UP Wettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften und prämiert die besten Antworten, die Kooperationen von kultureller Kinder- und Jugendbildung mit Schulen auf diese Fragen geben.

Immer mehr Akteure aus Jugendarbeit, Bildung, Kultur und Sozialraum haben in den letzten Jahren Bündnisse für eine diversitätsbewusste kulturelle Bildungspraxis gegründet, um kulturelle Teilhabe, Partizipation und individuelle Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Um der wachsenden Vielfalt in der „Kooperationslandschaft“ weiterhin gerecht zu werden, entwickelt sich auch MIXED UP weiter: Erstmals können sich in diesem Jahr auch lokale und regionale Netzwerke von Jugend-, Kultur- und Bildungsakteuren, grenzüberschreitende kulturelle Bildungspartnerschaften und Kooperationen aus dem frühkindlichen Bereich am Wettbewerb beteiligen. Dazu wurden der MIXED UP Preis Bildungslandschaft, der MIXED UP Preis International und der MIXED UP Preis KITA neu ins Wettbewerbsprogramm aufgenommen.

In einem Grußwort schreibt Bundesjugendministerin Manuela Schwesig: „Kinder haben nicht erst, wenn sie in die Schule kommen, ein Recht auf Beteiligung am kulturellen und künstlerischen Leben. Von klein auf erschließen sie sich die Welt über Musik, Bewegung, Tanz, Spiel, Malen, Gestalten und Geschichten. Deshalb freue ich mich sehr, dass in diesem Jahr erstmals ein MIXED UP Preis für den Kita-Bereich vergeben wird. Denn längst gibt es auch im frühkindlichen Bereich eine lebendige Praxis der Zusammenarbeit, die den Jüngsten ästhetische Erfahrungen ermöglicht, die über das hinausgehen, was sie im Alltag in der Familie und in der Kita erleben.“

Seit 2005 loben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) den MIXED UP Wettbewerb gemeinsam aus. Kooperationspartner auf Länderebene ist in diesem Jahr das Niedersächsische Kultusministerium. Dieses stiftet den MIXED UP Länderpreis Niedersachsen. Im Partnerland Niedersachsen wird in diesem Jahr auch die feierliche Preisverleihung stattfinden.

Auf die teilnehmenden Kooperationsteams warten insgesamt neun Preise in Höhe von jeweils 2.500 Euro:
– MIXED UP Preis Zusammenspiel
– MIXED UP Preis Diversity
– MIXED UP Preis Dauerbrenner
– MIXED UP Preis Ländlicher Raum
– MIXED UP Preis Partizipation (vergeben von der MIXED UP Jugendjury)
– MIXED UP Länderpreis Niedersachsen (gestiftet vom Niedersächsischen Kultusministerium)

Neu :
– MIXED UP Preis Kita
– MIXED UP Preis Bildungslandschaft
– MIXED UP Preis International (gestiftet vom Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz aus Mitteln des Auswärtigen Amtes)

Vom 15. März bis zum 15. Mai 2017 können Bewerbungen per Onlineformular unter www.mixed-up-wettbewerb.de eingereicht werden. Das Bewerbungsverfahren ist für alle Preise identisch.

Ausschreibung (PDF): https://bkj.nu/muw17

Pressefoto: www.mixed-up-wettbewerb.de/pr/fotos.html

Neues Logo des MIXED UP Wettbewerbs: www.mixed-up-wettbewerb.de/pr/logo.html

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) ist der Dachverband der Kulturellen Kinder- und Jugendbildung in Deutschland. Sie ist ein Zusammenschluss von 56 bundesweit agierenden schulischen und außerschulischen Institutionen, Fachverbänden und Landesdachorganisationen der Kulturellen Bildung. Die Mitgliedsorganisationen repräsentieren die unterschiedlichen Künste, Kultursparten und kulturpädagogischen Handlungsfelder. Sie sind Träger von kommunalen, landes- und bundesweiten, teils auch internationalen Einrichtungen, Projekten, Weiterbildungsangeboten und Wettbewerben. Im Netzwerk BKJ tauschen sie sich mit-einander aus, bündeln ihre Interessen, optimieren ihre Angebote und entwickeln ihre Strukturen weiter.

Firmenkontakt
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. – MIXED UP Plattform
Kristin Crummenerl
Küppelstein 34
42857 Remscheid
02191 794394
02191 794389
info@mixed-up-wettbewerb.de
http://www.bkj.de

Pressekontakt
Referent für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Chrstioph Brammertz
Küppelstein 34
42857 Remscheid
02191 794393
02191 794389
brammertz@bkj.de
http://www.bkj.de