Posts Tagged Künstlerin

Mrz 12 2015

Die Mucher Künstlerin Ute Herrmann liefert diese Woche neue Gemälde nach Dänemark

Die Mucher Künstlerin Ute Herrmann liefert diese Woche neue Gemälde nach Dänemark

Kunstmalerin Ute Herrmann verpackt Gemälde für Dänemark

Seit mehreren Jahren arbeitet die Kunstmalerin Ute Herrmann erfolgreich mit der größten dänischen Galerie „Midtjyllands Kunst Center“ zusammen. Ihre impressionistischen Ölgemälde zeigen lichtdurchflutete Landschaften in leuchtenden Farben. „Die Dänen lieben kräftige Farben“ berichtet die Künstlerin. Sie war überrascht als vor drei Jahren der Galerist bei ihr telefonisch anfragte, ob sie an einer Zusammenarbeit interessiert sei. Er hatte ihre Gemälde bei anderen Galerien entdeckt und im Internet recherchiert. Kurz darauf reiste er zu einem Atelierbesuch an und erwarb erste Gemälde. Daraus entwickelte sich eine konstante Geschäftsbeziehung.

Dänen lieben zeitgenössische Kunst aus Much
Der dänische Galerist Ole Holger Pedersen erzählte von dem großen Interesse seiner Landsleute für zeitgenössische Kunst. Daß ganze Familien zu Ostern traditionell gemeinsam durch Galerien und Museen streifen und dabei auch etliches erwerben ist hier in Deutschland eher unbekannt. So lädt er seine Künstler zum Osterfest und im Herbst zum Oktoberfest ein, um in der Galerie zu malen. Den Besuchern wird ein lebendiges Künstlertreffen geboten und sie können ihren Lieblingskünstlern so einmal live über die Schulter schauen.

Nordische Motive mit eindrucksvollen Lichtstimmungen
Die Gemälde werden das ganze Jahr über gezeigt und Ute Herrmann ist ein- bis zweimal im Jahr im Kunstcenter und präsentiert dort ihre Gemälde persönlich. Gerade packt sie wieder ein großes Paket mit 10 Gemälden, welches dann von einer Spedition abgeholt wird.
„Man muß für solche Ausstellungen sehr lange im Voraus planen, denn bis die Gemälde fertig sind dauert es und dazu haben diese noch eine lange Trockenzeit“ erklärt die Künstlerin. „Bis die Bilder komplett versandfertig sind vergehen Wochen und Monate, auch die Verpackung ist aufwändig und wird für jedes Paket individuell konzipiert“.
Dieses Mal sind es dänische Motive, leuchtende Rapsfelder und Reethäuser, die sich in die Landschaft ducken. Eindrucksvolle Lichtstimmungen über der Ostsee und wogende Kornfelder.
Schon viele Male ist die Künstlerin nach Dänemark gereist, hat Eindrücke in Skizzen festgehalten und die nordischen Landschaften bei jedem Wetter studiert. Besonders die Art der Farbigkeit und die sich in Küstennähe immer wieder schnell verändernden Wolkenbilder haben es der Künstlerin angetan. In der Stille der Natur findet sie dort ihre Motive, die sie vor Ort in Skizzen, Farbstudien und Fotos festhält. Später im Atelier werden diese in verschiedensten Formaten in Öl auf Leinwand umgesetzt.

Auf diesem Weg entstehen in der Gemeinde Much im Rhein-Sieg-Kreis Gemälde, die in Dänemark einen Liebhaber suchen.

Gemälde von Ute Herrmann und weitere Informationen finden Sie auf ihrer Homepage:
www.ute-herrmann-kunstmalerin.de

Kontakt:
Ute Herrmann
Heckhaus 25
53804 Much
Email: uteherrmann@gmx.net
Tel: 02245 610349

Bildmaterial finden Sie hier in der Dropbox

Die Kunstmalerin Ute Herrmann wurde 1969 in Köln geboren und wuchs in einer traditionellen Künstlerfamilie auf. Nach dem Studium an der Rhein-Sieg Kunst-Akademie, an der sie später auch als Gastdozentin unterrichtete, machte sie sich 1992 als Künstlerin selbstständig. Ihre Gemälde werden seither regelmäßig in Galerien, Ausstellungen sowie Messen im In- und Ausland präsentiert.

Kontakt
Kunstmalerin
Ute Herrmann
Heckhaus 25
53804 Much
02245-610349
uteherrmann@gmx.net
http://www.ute-herrmann-kunstmalerin.de

Feb 16 2015

Münchnerin Bettina Zastrow stellt erstmals auf ART Innsbruck aus

Münchnerin Bettina Zastrow stellt erstmals auf ART Innsbruck aus

„Weinender Zauberer I“ von Bettina Zastrow (2003, 50 x 60 cm, Mischtechik),

Mit der Stilgalerie präsentiert sich vom 20. bis 23. Februar erstmals die Münchnerin Bettina Zastrow einem internationalen Publikum. Zastrow sucht den Kontakt: „Ich verstecke mich nicht im Elfenbeinturm, sondern möchte meinen Kunden persönlich begegnen. Ich bin neugierig auf sie. Für die Messebesucher ist es bestimmt spannend, sich mit dem Künstler direkt auszutauschen.“

Lieblingsbild „Weinender Zauberer“
Auf ihrer Reise begleitet sie ihr Lieblingsbild „Weinender Zauberer“, ein Selbstportrait. Das Bild entstand 2003. „Meine Freunde schätzen mich als guten Zuhörer. Oft lösen sich Probleme wie von Zauberhand, wenn man sie von einem anderen Blickwinkel aus betrachtet“, erklärt Zastrow. Die Träne symbolisiert, dass ihre Bedürfnisse in dieser Zeit häufig zu kurz kamen.

Reaktionen der Betrachter
Zastrow findet die Resonanz auf ihre Werke fast so spannend wie das Malen selbst. Ihre Bilder sprechen direkt das Herz an, wie ein Musikstück. Es findet ein Dialog von Seele zu Seele statt. Galerist Hans-Peter Zobl charakterisiert ihren Stil: „Die Künstlerin lässt alles Überflüssige weg, bis die Essenz zum Vorschein kommt.“ Besonders freute sich Zastrow über den Kommentar eines Journalisten, der konstatierte: „Sie malt mit dem Raum zwischen den Farben.“ Die Süddeutsche Zeitung schrieb, ihre Bilder seien „wie in Farbe gegossene Gedanken“.

Ausstellungen auf der ART Innsbruck und in München
Details zur ART Innsbruck finden sich unter www.art-innsbruck.at . Interessierten zeigt Bettina Zastrow ihre Werke nach Anmeldung persönlich in den Räumen der Stilgalerie in der Freibadstraße 30 in 81543 München. Auch im Internet sind ihre Werke zu sehen: http://www.stilgalerie.de/kuenstler/bettina-zastrow.html .

Zur Künstlerin
Bettina Zastrow wurde 1968 in München geboren. Ihren Weg zur Malerei fand sie Mitte dreißig. Ihre strukturierte, analytische Art, die sie bei ihrer Tätigkeit als technische Redakteurin einsetzt, spiegelt sich auch in ihrer Kunst wider. Sie konzentriert sich auf das Wesentliche und lässt nicht Benötigtes weg. Seit 2008 lebt die Autodidaktin in Unterföhring bei München und bezog 2011 als erste Künstlerin ein von der Gemeinde zur Verfügung gestelltes Atelier. Sie kann inzwischen auf über 20 Ausstellungen zurückblicken. Gefreut hat Zastrow das Feedback der Kunstexpertin Gabriele Pfaus-Schiller: „Für gewöhnlich starten Künstler mit Landschaften und Blumen, aber Ihre Bilder sind völlig anders!“ Alle Werke der Künstlerin finden Sie unter http://www.zastrow-art.de .

Details zur Stilgalerie.de
Die Stilgalerie.de präsentiert als (Online-) Galerie zeitgenössische Künstler verschiedener Genres. Verkauft werden unter anderem Bilder in Öl und Acryl, Zeichnungen und Fotografien. Gründer und Inhaber der Stilgalerie, Dipl.-Ing. Hans-Peter Zobl, organisiert mit seiner Agentur für Kunst- und Kulturmanagement Ausstellungen für Privatpersonen und Firmen.

Bettina Zastrow wurde 1968 in München geboren. Ihren Weg zur Malerei fand sie Mitte dreißig. Ihre strukturierte, analytische Art, die sie bei ihrer Tätigkeit als technische Redakteurin einsetzt, spiegelt sich auch in ihrer Kunst wider. Sie konzentriert sich auf das Wesentliche und lässt nicht Benötigtes weg. Seit 2008 lebt die Autodidaktin in Unterföhring bei München und bezog 2011 als erste Künstlerin ein von der Gemeinde zur Verfügung gestelltes Atelier. Sie kann inzwischen auf über 20 Ausstellungen zurückblicken. Gefreut hat Zastrow das Feedback der Kunstexpertin Gabriele Pfaus-Schiller: „Für gewöhnlich starten Künstler mit Landschaften und Blumen, aber Ihre Bilder sind völlig anders!“ Alle Werke der Künstlerin finden Sie unter http://www.zastrow-art.de.

Firmenkontakt
Bettina Zastrow
Bettina Zastrow
Fichtenstraße 6
85774 Unterföhring
089-60036374
mail@zastrow-art.de
http://www.zastrow-art.de/

Pressekontakt
text-menü
Hanna Klink
Prinzenstraße 73
80639 München
089 35846622
info@text-menue.de
http://www.text-menue.de

Apr 28 2014

Künstlerin Gönül Sen-Menzel verstorben

Die letzten Bilder können im Mai besichtigt werden

Künstlerin Gönül Sen-Menzel verstorben

Gönül Sen-Menzel

Die bekannte Kölner Künstlerin Gönül Sen-Menzel ist am 29. März unerwartet verstorben. Die Kunstszene verliert einen ihrer kreativsten Künstler, schrieb kurz darauf das große Kunstmagazin „Yeni Hayat“. Die größte türkische Zeitung „Sabah“ widmete ihr eine ganze Kolumne.

Die Trauerfeier fand mit über 200 Gästen in ihrem Atelier statt, das sie als ihre Welt und Leben bezeichnete. Während der Trauerfeier sprachen unter anderem die nahe Freundin und ehemalige Fernsehmoderatorin Mine Selen, die ehemalige Bundestagsabgeordnete Lale Akgün, die Kölner Bezirksbürgermeisterin Cornelie Wittsack-Junge sowie Prof. Dr. Zehra Ipsiroglu. Die Gäste hörten zudem ein Gedicht von Gönül Sen-Menzel, das die Künstlerin selbst während einer WDR Dokumentation vorgetragen hatte.

Interessierte und Bekannte haben die Möglichkeit, die Bilder möglicherweise ein letztes Mal zu besichtigen oder zu erwerben. Der Sohn der Künstlerin veranstaltet Besichtigungstermine unter dem Titel „Die letzten Bilder von Gönül“ im Atelier von Gönül Sen-Menzel.

Termine:
10./11. Mai von 12 bis 20 Uhr
17./18. Mai von 12 bis 20 Uhr
25. Mai von 14 bis 20 Uhr

Ort: Atelier Sen-Menzel, Volkhovener Weg 209-211, 50765 Köln

Kontakt und persönliche Termine können über William Sen unter der Rufnummer 0175-5577707 oder E-Mail senmenzel@yahoo.com vereinbart werden.
Bildquelle:kein externes Copyright

Person

Dr. William Sen
William Dr. Sen
Große Telegraphenstr. 2
50676 Köln
01755577707
senmenzel@yahoo.com
http://www.sen-menzel.com

Mrz 19 2014

Sandy Rose

Die charmante Schlagersängerin aus dem Schwarzwald

Sandy Rose

Das ist die Autogrammkarte von Sandy Rose, die unter http://sandy-rose.de/ erhältlich ist

Die hübsche und sympathische Künstlerin aus Baden – Württemberg träumte schon im Kindesalter von einer Gesangskarriere.
Anfangs im Schulchor, dann im Duo und in einer Bigband, sammelte Sandy Rose zahlreiche Bühnenerfahrung und ging konsequent
und zielstrebig ihren musikalischen Weg. Folgerichtig startete sie dann 2007 ihre Solokarriere.
Während zahlreicher Auftritte im In.- und Ausland begeisterte die Künstlerin immer wieder ihr Publikum mit ihrer unverwechselbaren
Stimme, ihrer ehrlichen und professionellen Interpretation der Lieder und ihrem großen Repertoire.
Ob auf Kreuzfahrtschiffen, Gala – Konzerten, Benefiz – Veranstaltungen, im Festzelt, in Radio – und TV- Sendungen, oder als Radiomoderatorin stellte Sandy Rose immer wieder ihr Können unter Beweis.
Gemeinsam auf der Bühne stand sie z.B. mit den Amigos , Vincent & Fernando, Marc Pircher und Oesch die Dritten.
Zurzeit arbeitet Sandy Rose auf Hochtouren an ihrem vierten Album, welches in Österreich produziert wird.
Ein Titel heißt ,, Mein Leben ist die Musik“, denn das ist auch das Lebensmotto der Künstlerin, welches sie durch alle Höhen und Tiefen des Lebens begleitet hat.
Erscheinen soll das Album pünktlich zum 2. Open – Air am 03.08.2014.
Alle Lieder von Sandy Rose sind auf den bekannten Musikdownloadportalen erhältlich.

Infos und Kontakt zur Künstlerin unter .

Homepage : http://sandy-rose.de/
Facebook: https://www.facebook.com/Sandy.Rose.Fanpage?fref=ts

i. A. Jürgen Scheel , Mitglied im VDM Bildquelle:kein externes Copyright

Auftritte, Promotion und Vermarktung der eigenen Musik

Sandy Rose
Jürgen Scheel
Langenfeldweg 1
79855 Dunningen
015253870819
info@sandy-rose.de
http://sandy-rose.de

Nov 25 2013

„Der Frankfurter Westhafen künstlerisch porträtiert II“ ist erschienen

Mit dem zweiten Buch „Der Frankfurter Westhafen künstlerisch porträtiert II“ setzt die Künstlerin Bianka Schüssler die Würdigung dieses Stadtteils mit neuen Werken fort und nimmt gleichzeitig Abschied vom Frankfurter Westhafen.

"Der Frankfurter Westhafen künstlerisch porträtiert II" ist erschienen

Cover

Im Frankfurter Westhafen wurde aus einem alten Industriehafen eines der exklusivsten Stadtquartiere Frankfurts. Die Künstlerin Bianka Schüssler lebte fast ein Jahrzehnt lang auf der Mole im Westhafen. Sie dokumentierte die Entwicklung seit 2004 fotografisch und integrierte sie in ihre Werkreihe Photo.Synthese.

Das Anliegen der Künstlerin ist nicht die reine Abbildung dieses elitären Viertels. Vielmehr erreicht sie in einem mehrstufigen Prozess die Verschmelzung traditioneller Arbeitsweisen und Texturen mit der der Fotografie. So entstehen einzigartige charakteristische Ansichten des Westhafens, die Einladungen an den Rezipienten darstellen, in den Werken die eigene individuelle Sicht dieses Quartiers zu entdecken.

Mit diesem Buch beendet die Künstlerin die Porträtstudien über den Frankfurter Westhafen. Es stellt eine abschließende Würdigung dieses Viertels dar.

„Das Ineinandergreifen von Wahrnehmung und dem damit einhergehendem Gefühl der Suche nach Bekanntem sowie das Verfremden von tatsächlicher, gedachter oder konstruierter „Wirklichkeit“ imponiert mir. Es bietet dem Rezipienten die Chance, seine immanenten Sinnfelder zu erkennen.“ Ralf Dellert. Galerist und Kunsthändler. Sophisticated Art München.

Das Buch erscheint in gebundener Ausgabe und als eBook. Es umfasst 160 Seiten mit 68 Abbildungen.
ISBN 978-3-7322-8673-7. Gebundene Ausgabe: 39,99 Euro.

Bianka Schüssler nutzt diverse Optionen künstlerischer Lebensverdichtung, um mit ihren abstrakt-expressionistischen Arbeiten menschliches Leben zu ergründen.

Ihre Arbeiten sind nicht reine Illustration. Vielmehr transportiert die Künstlerin sowohl intrinsische als auch extrinsische Erfahrungswerte auf das Trägermaterial. Es geht ihr nicht darum, das Leben widerzuspiegeln, sondern seine Geheimnisse, Unwägbarkeiten und Tabus zu ergründen und in eine künstlerische Sprache zu übersetzen. Sie liefert neben den eigenen Interpretationsansätzen dem Betrachter einen Weg zur selbstständigen Auseinandersetzung.

Die Fotografie dient für sie im Herstellungsprozess als Bindeglied, um traditionelle Texturen zu projizieren. Elemente der Malerei verheiraten sich im Anschluss an ihre Digitalisierung mit klassischen Fotografien und es kommt zur Geburt eines neuen Kunstwerkes, das Teile von beiden in sich trägt und doch eine eigene Seele besitzt. Auf diese Weise wird eine Grenzvermischung zwischen modernen Bearbeitungstechniken
und klassischen Grundlagen erreicht.

Heute lebt und arbeitet die Künstlerin in Berlin und Hamburg, ihrer Heimatstadt.

Bibliografie:
2010: TWO.ZERO.ONE.ZERO – Lyrische Interpretation
2011: Somnio – Albtraum Liebe
2011: Der Westhafen künstlerisch porträtiert
2013: Der Westhafen künstlerisch porträtiert / redigierte 1. Auflage
2013: Der Westhafen künstlerisch porträtiert II

Bianka Schüssler – Informelle Abstraktion
Malerei.DigitalArt.Fotografie
Berlin.Hamburg
mailto:presse@biankaschuessler.de
mobil: +49(0)160-90264071
Website: www.biankaschuessler.de

Kontakt
Bianka Schüssler – Künstlerin
Christian Winterberg
Berlin.Hamburg
10711 Berlin
49(0)160-90264071
presse@biankaschuessler.de
http://www.biankaschuessler.de

Pressekontakt:
Bianka Schüsser.Informelle Abstraktion
Christian Winterberg
Berlin.Hamburg
10711 Berlin
49(0)160-90264071
presse@biankaschuessler.de
http://www.biankaschuessler.de

Sep 9 2013

Epicentro Art: Mia Florentine Weiss mit „Symposium 3.7“

Ausgewählte Werke zum Zusammenfall der Gegensätze, der Sehnsucht nach Geborgenheit, Schutz und Liebe sind vom 19.09. bis 12.10.2013 im Berliner Epicentro Art zu sehen. Objekte, Installationen, Foto- und Videoarbeiten setzen sich mit der immer währenden Suche nach emotionaler Erfüllung auseinander.

Epicentro Art: Mia Florentine Weiss mit "Symposium 3.7"

Mia Florentine Weiss Symposium 3.7

In der Antike bezeichnet „Symposium“ ein Gastmahl, bei dem zusammen getrunken und unterschiedliche Ansichten über ein gewähltes Thema ausgetauscht werden. Platons Symposium gilt als einflussreichste Schrift dieser Gattung: Er forderte seine Gäste zu Lobreden auf den Gott Eros auf.
Angelehnt an Platons gesellschaftliche Diskussionen befasst sich Mia Florentine Weiss in ihrer Ausstellung „Symposium 3.7“ mit einem treibenden, emotionalen Spannungspunkt: Denn der von dem Philosophen in seinem Symposium gewählte Begriff „Eros“ schafft – damals wie heute – unmittelbar Verwirrung. So bezeichnet „Eros“ nicht nur den griechischen Liebesgott, sondern auch das Gefühl der Liebe sowie des sexuellen Verlangens.
Die Künstlerin fokussiert in ihrem aktuellen Schaffen die Fragen, die sich mit dem Bedeutungsspektrum dieses Wortes auseinandersetzen. Woher kommt unser Drang nach Liebe? Warum lieben wir?
„Why Love?“
Auch Aristophanes anthropologische Definition des menschlichen Seins beeinflusst die Werkauswahl der Ausstellung „Symposium 3.7“: Als Strafe für ihren Übermut in zwei Hälften geteilt, sind die vormenschlichen Wesen auf ewig auf der Suche nach ihrer anderen Hälfte. Wie bei Platon zeigt uns die Künstlerin, dass das, was wir lieben zugleich das ist, was uns fehlt und wonach wir uns sehnen: Von unseren Grundbedürfnissen bis hin zur höchsten Form der Schönheit.
Die Motivation dieser Suche beantwortet die Künstlerin mit einer mythenträchtigen Symbolik, einer emotional nährenden, dennoch für immer verlorenen Totalität: Der Uterus sowie der künstliche Inkubator (die beide zugleich Schutz wie auch Labilität des Geschützten verkörpern), verweisen auf die Verwundbarkeit des Menschen beim Eintritt in diese Welt und erklären das menschliche Sein als Dualität, als Doppel- und Mangelwesen. „Symposium 3.7“ zeigt neben zahlreichen Installationen auch Auszüge der von Weiss im April dieses Jahres in Innsbruck inszenierten Inkubator-Performance „Please Do Touch! Touching Can Heal The Art“. Ist der Uterus ein Organ der Emotionen? Der Ort größtmöglichen Schutzes? Oder der Ursprung, zu dem wir uns vergeblich zurücksehnen?
Die kommende Ausstellung von der Berliner Galerie Morgen Contemporary zu Gast im Epicentro Art parallel zur Berlin Art Week, vereint so das immer währende Bedürfnis nach vollkommener Geborgenheit mit dem Drang, wieder zu verbinden, was in zwei Teile zerrissen zu sein scheint.

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 19. September 2013 (öffentlich), 18.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 20. September bis 12. Oktober 2013
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 12.00 – 18.00 Uhr
Sonderöffnungszeiten zur Berlin Art Week:
Freitag, 20. September 2013 bis Sonntag, 22. September 2013, 11.00 – 20.00 Uhr
Adresse: Epicentro Art, Joachimstrasse 5, 10119 Berlin

www.mia-florentine-weiss.com Mia Florentine Weiss

Gallerie der Künstlerin Mia Florentine Weiss

Kontakt
Morgen Contemporary
Mia Florentine Weiss
Ackerstr. 162
10115 Berlin
0221 – 34 80 38 27
kontakt@morgen-contemporary.com
http://www.mia-florentine-weiss.com

Pressekontakt:
Siccma Media GmbH
Sabine Worgitzki
Goltsteinstraße 87
50968 Köln
0221- 34 80 38 27
worgitzki@siccmamedia.de
http://www.siccmamedia.de

Aug 5 2013

Arbeiten von Hamburger Foto-Künstlerin in New York ausgestellt

Fotos von Sonja Brinkmann werden erstmals in Galerie gezeigt

Hamburg/August 2013 – Die Fotokünstlerin Sonja Brinkmann hat einen weiteren internationalen Erfolg errungen. Die Internetplattform see.me zeigt einige Ihrer Fotos derzeit im Rahmen der Ausstellung „The Story Of The Creative“ in einer New Yorker Galerie. Die Eröffnungsveranstaltung fand im Ende Juli im angesehenen Ausstellungszentrum der Angel Orensanz Foundation For Contemporary Art in New York statt. Noch bis Mitte September sind die Fotokunstwerke von Sonja Brinkmann zu sehen.

„Ich freue mich riesig“, sagt Sonja Brinkmann. „Nach meinen ersten Erfolgen in den letzten Jahren ist dies ein weiterer wichtiger Schritt für mich. Ich bin überglücklich, dass meine Fotos erstmals in New York ausgestellt werden.“

Die Ausstellung „The Story Of The Creative“ zeigt die Werke im Rahmen einer Gruppenausstellung, die einen Einblick in die Arbeit von ausgewählten Künstlern aus der ganzen Welt gibt. Für die Hamburgerin ist die Berücksichtigung ihrer Fotos mehr als nur ein Dabeisein. Sie erklärt: „Ich habe schon immer davon geträumt, meine Bilder in New York zeigen zu dürfen.“

Die Internetplattform see.me ist eine Community für Künstler, die dort ihre Werke anderen Künstlern und Interessierten zeigen können. Auf diese Weise werden Kunstexperten, Mäzene und ein breites Fachpublikum auf die Arbeit der Künstler aufmerksam. Immer wieder unterstützt see.me die Kreativsten mit speziellen Events. Eines davon ist die Ausstellung „The Story Of The Creative“ in New York, in dessen Rahmen die Fotokunstwerke von Sonja Brinkmann zu sehen sind.

Schon in der Vergangenheit konnte die Hamburger Künstlerin mit ihren Fotos und Gemälden internationale Anerkennung erlangen. So würdigten unter anderem die Jury der International Photography Awards (2010 und 2012) und die der London International Creative Competition (2012) ihre Kunst. Mit der aktuellen Ausstellung schafft Sonja Brinkmann erstmals den Sprung in die „Kunsthauptstadt“ New York.

Sonja Brinkmann ist eine Malerin und Foto-Künstlerin aus Hamburg. Sowohl für ihre Fotografien als auch für ihre Gemälde hat sie in den letzten Jahren internationale Auszeichnungen und viel Anerkennung gewinnen können. Unter anderem würdigten die Jurys der International Photography Awards 2010 und 2012 sowie die der London International Creative Competition 2012 ihre Werke. Im Sommer 2013 konnte Sie erstmals ihre Fotoarbeiten in einer New Yorker Galerie zeigen. Informationen und ein Auszug ihrer Werke sind auf der Webseite www.sonjabrinkmannart.com zu finden.

Kontakt:
Sonja Brinkmann
Sonja Brinkmann
Breitenfelder Str. 70
20251 Hamburg
040 58960949
sonja.brinkmann.art@web.de
http://www.sonjabrinkmannart.com

Jun 3 2013

Cassandra Wyss debütiert in Liechtenstein als Sopranistin

Hochbegabte Schweizer Pianistin wird seit 2009 auch zur Opernsängerin ausgebildet

Cassandra Wyss debütiert in Liechtenstein als Sopranistin

(NL/2492524179) Anlässlich des 5-jährigen Jubiläums der „sic itur ad astra (siaa) foundation“ gibt Cassandra Wyss am 8. Juni 2013 im Gemeindesaal Triesen (Fürstentum Liechtenstein) ihr Debüt als Sopranistin. Begleitet wird sie dabei von der Jungen Philharmonie Fulda unter der Leitung von Ekkehard Hauenstein. Daneben wirken zwölf Sängerinnen und Sänger aus neun Nationen mit, von denen Cassandra Wyss die jüngste Künstlerin ist. Bei dem Konzert in geschlossener Gesellschaft – vor rund einhundert geladenen Gästen – wird Cassandra Wyss mit den folgenden vier berühmten Arien debütieren:

1. „O mio babbino caro“ aus der Oper „Gianni Schicchi“ von Giacomo Puccini
2. Das „Vilja-Lied“ aus der Operette „Die Lustige Witwe“ von Franz Lehár
3. „I feel pretty“ aus der „West Side Story“ von Leonard Bernstein
4. Das Duett „Abendsegen“ aus der Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck

Die 1993 in Lugano geborene Künstlerin hat sich in den letzten Jahren vor allem als Pianistin einen international viel beachteten Namen gemacht und 2012 für das Label Capriccio ihre erste CD mit Werken des schwedischen Romantikers Wilhelm Stenhammar eingespielt. Von der Fachpresse wurde diese Aufnahme mit einhelliger Begeisterung aufgenommen. Nach ihrem umjubelten Matineekonzert im Museum Villa Rot vom 26. Mai dieses Jahres, bei dem Cassandra Wyss Klavierwerke von Beethoven, Chopin, Liszt und Stenhammar vortrug, wurde sie auch von der Publikumspresse als „eine der aufregendsten Tastenkünstlerinnen unserer Zeit“ (Fränkische Nachrichten) und „eine der großen Begabungen der jungen Musikszene“ (Schwäbische Zeitung) gefeiert. Die FAZ lobte die Pianistin bereits 2012 als „ebenso kraftvolle wie behutsam lauschende Interpretin am Klavier“.

Am 22. September 2013 wird Cassandra Wyss wieder mit der Jungen Philharmonie Fulda unter Ekkehard Hauenstein konzertieren, dann allerdings als Pianistin. Auf dem Programm des Schlosstheaters Fulda steht mit Sergei Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2 in c-Moll op. 18 eines der zugleich schönsten und technisch anspruchsvollsten Werke der Gattung. Cassandra Wyss wird das Konzert in diesem Jahr noch zwei weitere Male öffentlich spielen: Am 10 August beim „Fjord Cadenza Festival“ in Skodje (Norwegen) zusammen mit dem Festival Orchester unter Rune Bergmann und am 6. Oktober 2013 in der Berliner Philharmonie mit den Berliner Symphonikern unter José Maria Moreno. Weitere Informationen unter www.cassandrawyss.com

Über die siaa foundation:
Die gemeinnützige „sic itur ad astra“ foundation hat sich zum Ziel gesetzt, junge Musikerinnen und Musiker zu unterstützen und zu fördern, die eine professionelle konzertante Musikkarriere anstreben. Der Stiftungsrat mit Sitz in Vaduz (Fürstentum Liechtenstein) übernimmt dabei die Auswahl, Kontrolle und Durchführung der verschiedenen Projekte. Die siaa foundation veranstaltet im In- und Ausland beispielsweise Musik-Meisterkurse (grundsätzlich im Fach Gesang) und wird dabei von international arrivierten Künstlern unterstützt. Außerdem kümmert sich die Stiftung um den Abschluss von Sponsoring-Verträgen mit ausgewählten Talenten aus der ganzen Welt. Der Name der Stiftung „sic itur ad astra“ (zu Deutsch: „So steigt man zu den Sternen empor“) ist dabei Programm: Die jungen Künstlerinnen Künstler dürfen hoffen, mit Unterstützung der siaa foundation am Klassik-Himmel zu erstrahlen. Weitere Informationen unter www.siaa-foundation.li

Über PR4artists
PR4artists mit Sitz in Ulm ist eine Full-Service-Agentur für Musikschaffende, vornehmlich aus dem Bereich der klassischen Musik. PR4artists begleitet seine Künstler auf ihrem Weg zum Erfolg in den Medien und auf den Konzertbühnen. Insbesondere junge, noch unbekannte Künstler haben es angesichts der oftmals erdrückenden Konkurrenz schwer, sich ihren Platz in der Musikwelt zu erkämpfen. PR4artists ebnet ihnen den Weg und sorgt mit exakt aufeinander abgestimmten Presse- und PR-Maßnahmen dafür, dass die Musiker buchstäblich Gehör finden. Der Schwerpunkt der Agentur-Arbeit liegt zum einen in der Kraft des Wortes: PR4artists verfasst unter anderem Pressemeldungen, Image-Broschüren und Konzertprogramme, schreibt Reden, Biographien und CD-Booklets, konzipiert Pressemappen und Homepages der Künstler und kümmert sich um deren Web-Profil sowie um Social-Media-Aktivitäten, beispielsweise auf Portalen wie YouTube, Facebook oder Twitter. Darüber hinaus vertritt PR4artists die Interessen seiner Künstler in allen Belangen – von der Konzertvermittlung über CD-Label- und Verlagssuche bis hin zum Image-Management. Weitere Informationen unter www.PR4artists.com

Kontakt:
PR4artists
Dr. Burkhard Schäfer
Stergweg 18/1
98079 Ulm
49 (0)731 / 3749346
info@PR4artists.com
www.PR4artists.com

Mai 21 2013

Finissage KELLERBRANDT – Moderne Fotokunst in Frankfurt

Ausstellungsende am Samstag 25. Mai in der Frankfurter Zeilgalerie „The HUB – Concept Store“

Finissage KELLERBRANDT - Moderne Fotokunst in Frankfurt

Finissage www.KELLERBRANDT.de – Fotokunst Frankfurt

Für alle Kunstinteressierten und Liebhaber abstrakter Fotokunst ergibt sich am Samstag den 25. Mai ein letztes Mal die Gelegenheit die Werke der Künstlerin Kellerbrandt in der Frankfurter Zeilgalerie zu betrachten.

+++ Ausstellungsinfo und Wegbeschreibung zur Galerie unter http://www.KELLERBRANDT.de +++

Aus der Ausstellungsserie „Perspektive Aspektomat“ sind auf der Finissage Farben, Formen und Produktionsarten modernster Fotokunst zu betrachten. Stefan Lingnau von der Kunstagentur 2SINN: „Die Handschrift der Künstlerin, Kleines groß zu zeigen und im Großen auch dem Kleinen seinen Raum zu lassen, adeln Julia Kellerbrandts Bilder. Allein die Vielzahl macht die Auswahl schwer, einzig, man wünscht sich mehr leere Wände, diese mit weiteren Motiven aus der Serie Pespektive Aspektomat zu füllen.“

Bereits seit über 10 Jahren experimentiert Julia Kellerbrandt für Ihre Werke mit innovativen Herstellungsverfahren im Cross-Media-Mix (Glasmalerei, Fotografie, Projektion und digitale Bearbeitung). Heraus kam mit der Reihe „Perspektive Aspektomat“ eine Mischung farbgewaltiger Bildmotive. Die gebürtige Magdeburgerin arbeitet heute als freie Künstlerin in Frankfurt am Main. In Ihren Werken stellt die begeisterte Naturwirtschaftlerin oft die Natur in den Fokus. Dabei zeigen Ihre Bilder wenig Konkretes, sondern vordergründig abstrakte Motive.

Begleitet wird die Finissage auch diesmal durch virtuelle Räume, inziniert von der Frankfurter Social-Media-Agentur expalas. So wurde unter der Webadresse http://kellerhub.tweetwally.com eine Twitter-Wall als zentraler Anlaufpunkt für die Webgemeinde geschaffen.

expalas ist das treibende Organ zur Integration sozialer Netzwerke in die vertriebsorientierte Kundenbetreuung. Messbare und effiziente Service- und Vertriebsprozesse durch eine Kombination aus CRM und Social Media Marketing.

Kontakt
expalas UG (haftungsbeschränkt)
F. Alexander Kep
Sandweg 61
60316 Frankfurt am Main
+49-69-71670771
pr@expalas.de
http://www.expalas.de

Pressekontakt:
expalas UG
Philipp Dolejsky
Sandweg 61
60316 Frankfurt am Main
+49-69-71670771
pr@expalas.de
http://www.expalas.de

Mrz 19 2013

600 kg Genuss: Sinnlicher Glasbrunnen erstmals öffentlich zu sehen

In einer 24-Stunden-Ausstellung zeigt die Künstlerin Regi Vonrüti vom 22. März, 18 Uhr, bis 23. März 2013, 18 Uhr ihre aktuellen Kunstwerke im Baumeisterkurszentrum in Effretikon.

600 kg Genuss: Sinnlicher Glasbrunnen erstmals öffentlich zu sehen

Im Zentrum der Ausstellung steht ein 600 kg schwerer Brunnen aus massivem Glas, den Regi Vonrüti über einem Zeitraum von zwei Jahren schuf. Der Prozess des Erkaltens, Entspannens und Abkühlen beanspruchte allein acht Monate und acht Tage. Gezeigt werden ausserdem erstmals Malereien der Glaskünstlerin: 30 Aktbilder aus dem Zyklus „NachtAKTiv“, die von den sinnlichen Formen des Glasbrunnens inspiriert wurden.

Regi Vonrüti lotet seit 2001 immer wieder die Grenzen des Machbaren aus. In ihrem Atelier experimentiert sie mit unterschiedlichen Techniken, Arbeitsprozessen und Materialien: „Glas ist vielfältig. Es kann filigran oder massiv sein, transparent oder opak, rau oder glatt. Mich interessieren besonders, wo die Grenzen des Möglichen liegen“, sagt die Künstlerin zu ihrer Leidenschaft für dieses schwierige Werkmaterial. „Bei dem Glasbrunnen wollte ich Glas wie in der Bewegung gefrorenes Wasser aussehen lassen. Es sollten runde, weibliche Formen entstehen.“

Der Glasbrunnen verlangte nicht nur künstlerisches und technisches Geschick, auch die Geduld der Künstlerin wurde auf eine Probe gestellt. Der Brunnen musste sehr langsam, über einen Zeitraum von über acht Monaten abkühlen. Dazu die Künstlerin: „Mit Beginn des Abkühlungsprozesses durfte der Ofen nicht mehr geöffnet werden. Also brauchte ich viel Geduld und Durchhaltewillen. – So kam ich zur Malerei.“

In dieser Zeit des Wartens auf das Ergebnis ihres künstlerischen Experiments entstand Regi Vonrütis Zyklus „NachtAKTiv“. – Die erotische Formgebung des massiven Glasbrunnens und die Symbolik von schmelzendem Eis inspirierten die Schweizer Künstlerin zu 30 sinnlichen Aktbildern. Die Malereien aus schwarzer Acrylfarbe auf weisser Leinwand bilden den zweiten wichtigen Teil der Ausstellung.

Die Künstlerin Regi Vonrüti wird während der Ausstellung anwesend sein und persönlich über die Entstehung ihrer Werke berichten. Besucher können die Künstlerin persönlich kennenlernen und mehr über ihre künstlerischen und technischen Hintergründe ihrer Arbeit erfahren. Live-Musik der RedHouse Gang und lukullische Spezialitäten aus der Region runden das Ausstellungs-Event sinnlich ab.

Regi Vonrüti ist gelernte Goldschmiedin und freischaffende Künstlerin. Seit 2001 widmet sie sich ganz der Glaskunst. Regi Vonrütis Kunst lotet immer wieder die Grenzen des Rohstoffes Glas aus und schafft Symbiosen gegensätzlicher Materialien wie Glas, Holz, Metall und Stein. Um ihre aussergewöhnlichen Glaskreationen umsetzen zu können, liess sich Regi Vonrüti eigens von einer Spezial-Firma die grössten Glasbrennöfen Europas fertigen.

Design RvonR wurde 2002 von der freischaffenden Künstlerin und Goldschmiedin Regi Vonrüti für die Realisierung von Träumen in Glas gegründet.

Kontakt:
Design RvonR
Regi Vonrüti
Murgtalstrasse 20
CH-954 Münchwilen/TG
+41 (0)71 966 31 66
kontakt@design-rvonr.ch
http://www.regi-vonrueti.ch