Posts Tagged Lichtwellenleiter

Jul 11 2018

CeramOptec: Holger Bäuerle zum Vice Managing Director ernannt

Erfahrener Sales Manager behält gleichzeitig Vertriebsleitung

CeramOptec: Holger Bäuerle zum Vice Managing Director ernannt

Vice Managing Director/ Stellvertreter der Geschäftsführung Holger Bäuerle (Bildquelle: @ CeramOptec GmbH)

Bonn, 10.07.2018 – Die CeramOptec GmbH, einer der international führenden Spezialisten für Multimode-Lichtwellenleiter aus Quarzglas, erweitert ihre oberste Leitungsebene: Vice Managing Director und damit Stellvertreter der Geschäftsführer Dr. Roland Dreschau und Dr. Damian Plange ist seit dem 01. Juli 2018 Holger Bäuerle (51). Der erfahrene Sales Manager ist seit Februar 2015 für das Unternehmen tätig und fungierte bisher als CeramOptec Head of Industrial Sales. Zuvor war er langjähriger Vertriebsleiter eines mittelhessischen Spezialisten für LWL-Steckverbinder.

Parallel zu den Aufgaben eines stellvertretenden Geschäftsführers wird Bäuerle auch weiterhin die Vertriebsleitung des Bonner Glasfaserspezialisten innehaben. In dieser Funktion hat er in den vergangenen Jahren mit großem Erfolg das Geschäft im Bereich Glasfaserlösungen für industrielle und medizinische Laserapplikationen ausgebaut. In diesem Zusammenhang begleitete er unter anderem den Markteintritt von CeramOptec Schlüsselprodukten wie den laserstrahlformenden Optran© UV NCC-Fasern und den solarisationsfreien Optran© UV NSS-Fasern. Darüber hinaus forcierte er das Geschäft mit kundenindividuellen Faserlösungen.

„Dank seiner Expertise als Sales Manager und seiner umfassenden Branchenkenntnisse im Glasfaserbereich hat Holger Bäuerle unser Unternehmen in den letzten Jahren entscheidend vorangebracht und uns wiederholt neue Absatzmöglichkeiten erschlossen“, betont CeramOptec Geschäftsführer Dr. Roland Dreschau. „Wir sind froh, künftig auch auf oberster Leitungsebene auf sein Wissen und seine Erfahrung zählen zu können. Als Vertriebsleiter wird er zudem auch weiterhin zur optimalen Adressierung unserer Zielmärkte beitragen.“

Über CeramOptec
Die CeramOptec in Kooperation mit Ceram Optec SIA hat sich auf die Herstellung von Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas spezialisiert. Das mittelständische Unternehmen wurde 1988 gegründet und ist heute Tochter der biolitec AG, eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen. Mit Niederlassungen in China und den Distributionspartnern in USA, Indien, Japan und Korea ist CeramOptec nicht nur in Europa, sondern auch auf den asiatischen und nordamerikanischen Märkten stark vertreten. Das Angebot umfasst Fasern, Faserbündel, Assemblies und Kabel für zahlreiche Einsatzbereiche, darunter industrielle und medizinische Laserapplikationen, Sensorsysteme in Luft- und Raumfahrt sowie spektroskopische Anwendungen in Astronomie und chemischer Industrie. Eine Besonderheit ist die Herstellung von Glasfaserkernen mit vier- bis achteckiger Geometrie (Non Circular Core Fibers/NCC), die vor allem in der Astrophysik eingesetzt werden. Die biolitec group beschäftigt insgesamt 245 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
+49 (0) 228 / 97 967 – 12
+49 (0) 228 / 97 967 – 99
holger.baeuerle@ceramoptec.com
http://www.ceramoptec.de

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 / 27159 – 0
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Jan 31 2018

KDPOF stattet Elektrofahrzeuge mit optischer Konnektivität aus

Präsentation von Automotive Gigabit-Ethernet-POF auf dem Automotive Ethernet Congress

KDPOF stattet Elektrofahrzeuge mit optischer Konnektivität aus

KDPOF bietet optische Konnektivität für Antriebe in Elektro- und Hybridfahrzeugen

KDPOF – führender Anbieter für die Gigabit-Vernetzung über POF (Polymere optische Faser) in Fahrzeugen – stellt sein innovatives Gigabit-Ethernet über POF (GEPOF) für elektrisches und autonomes Fahren bereit, um Herausforderungen in der Elektronik neuer Antriebs-Architekturen und speziell mit Interferenzen optimal zu lösen. „Wir freuen uns, dass verschiedene Fahrzeughersteller und Tier-1-Zulieferer unsere optische Technologie für Elektroantriebe und autonomes Fahren übernommen haben“, erläutert Carlos Pardo, CEO und Mitgründer von KDPOF. „Elektromagnetische Störungen sind in jedem elektrischen Antriebsstrang ein wesentliches Problem, seien es Elektro- oder Hybrid-Architekturen. Sie beeinträchtigen den Betrieb elektronischer Schaltkreise innerhalb des Autos. Gegenmaßnahmen sollten daher in einer frühen Entwicklungsphase ergriffen werden.“ Folglich müssen aufgrund der gefährlich hohen Spannung (über 25 Volt Wechselspannung oder 60 Volt Gleichspannung) die Domänen des Batteriemanagement-Systems sowie die primären und sekundären Systeme der AC/DC- und DC/DC-Wandler galvanisch entkoppelt sein. Optische Verbindungen mit POF sind die beste Methode für die galvanische Trennung, da sie gleichzeitig die Daten zwischen den Domänen übermitteln. KDPOF präsentierte seine GEPOF-Technologie auf dem Automotive Ethernet-Kongress am 30. und 31. Januar 2018 in München.

Optische Konnektivität für Elektro- und Hybridfahrzeuge

Die Steuerung sämtlicher Teilsysteme eines elektrischen Antriebs benötigt einen Kommunikationsbus, der die Steuerungs-, Einschalt- und Sensorsignale zwischen den unterschiedlichen Komponenten in allen Domänen überträgt. Der Kommunikationsbus muss zum einen unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störungen sein und gleichzeitig die mechanischen, Temperatur- und Gewichtsanforderungen des Gesamtfahrzeugs erfüllen. 1000BASE-RH ist die Ethernet-Spezifikation für ein Gigabit-fähiges, POF-basiertes Kommunikationsprotokoll. Es eignet sich hervorragend für die neuen Architekturen, da es inhärent eine galvanische Isolierung zwischen kommunizierenden Modulen und ein abstrahlfreies Kabel bietet. Zudem läuft es bei 100 Mbit/s für den gegenwärtigen Bedarf, unterstützt aber auch 1 GBit/s für zukünftige Anforderungen.

KDPOF hat kürzlich die Verfügbarkeit von Mustern des ersten Gigabit-Ethernet POF Transceivers KD1053 bekannt gegeben. Der KD1053 entspricht dem neuen Standard-Zusatz IEEE Std 802.3bv™ für Gigabit-Ethernet über POF. Er erfüllt die umfassenden Anforderungen der Automobilhersteller: hohe Konnektivität bei gleichzeitig flexibler, digitaler Host-Schnittstelle, niedrige Latenz, geringer Jitter sowie eine kurze Aufbauzeit der Verbindung.

Über KDPOF

Das Fabless-Halbleiterunternehmen KDPOF bietet innovative Gigabit- und Langstrecken-Kommunikation über POF (Plastic Optical Fiber). KDPOF lässt die Gigabit-Vernetzung über POF Wirklichkeit werden, indem die KDPOF-Technologie POF-Links mit 1 GBit/s für Automobil, Industrie- und Heimnetzwerke bereitstellt. Das 2010 in Madrid, Spanien, gegründete Unternehmen bietet seine Technologie entweder als ASSP (Application Specific Standard Product) oder als IP (Intellectual Property) für die Integration in System-on-Chips (SoCs) an. Das adaptive und effiziente System funktioniert mit einer großen Bandbreite an optoelektronischen Bauelementen und kostengünstigen optischen Fasern mit großem Kerndurchmesser. Damit gewährleistet KDPOF den Automobilherstellern niedrige Risiken, geringe Kosten und kurze Markteinführungszeiten.

Firmenkontakt
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
+34 91 8043387
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.kdpof.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Jan 9 2018

W3+ Fair Wetzlar 2018: CeramOptec zeigt Fasern für Oberflächenbearbeitung und UV-Langzeiteinsatz

Verlustarme Breitbandfasern als weiterer Schwerpunkt

W3+ Fair Wetzlar 2018: CeramOptec zeigt Fasern für Oberflächenbearbeitung und UV-Langzeiteinsatz

CeramOptec® – Optran® UV NSS-Faser (Bildquelle: @ CeramOptec GmbH)

Bonn, 09.01.2018 – CeramOptec, Spezialist für Multimode-Lichtwellenleiter aus Quarzglas, zeigt auf der W3+ Fair 2018 (21. und 22. Februar, Rittal Arena Wetzlar) Fasern für industrielle sowie labor- und medizintechnische Applikationen. Im Zentrum des Messeauftritts stehen zum einen die Optran® NCC UV/WF Fasern, deren polygonale Kern- und Mantelgeometrie die Intensitätsverteilung des eingekoppelten Lichts homogenisiert – ein Effekt, der vor allem für laserbasierte Oberflächenbearbeitungen und für Beleuchtungsanwendungen interessant ist. Zweiter Schwerpunkt der Präsentation sind die solarisationsresistenten Optran® UV NSS Fasern. Sie bieten auch bei stark materialbeanspruchenden Langzeiteinsätzen im tiefen UV-Bereich eine außergewöhnlich hohe Stabilität sowie eine exzellente Übertragungsleistung von etwa 85 Prozent des ursprünglichen Transmissionswerts. Mögliche Anwendungsgebiete sind UV-Härtung, Fluoreszenzspektroskopie, Fotolithografie und UV-Transillumination sowie medizinische Laserdiagnostik und Laserchirurgie.

Neben den genannten Spezialfasern stellt CeramOptec in Wetzlar auch seine verlustarmen Optran® UVWFS Breitbandfasern vor. Sie sind für Anwendungen mit weitem Spektralbereich konzipiert und unterstützen vom fernen UV-Licht (UV-C) bis zum nahen Infrarotlicht (IR-B) nahezu das gesamte Wellenlängenspektrum. Mit ihrer Hilfe kann künftig eine Vielzahl von Anwendungen in Spektroskopie, Analytik, Sensorik, Astronomie oder Luft- und Raumfahrt mit nur einer einzigen Faser realisiert werden.

Interessenten finden CeramOptec an Stand A13a. Ausführliche Informationen zum Unternehmen und den auf der W3+ Fair präsentierten Produkten gibt es online unter www.ceramoptec.com.

Über CeramOptec
Die CeramOptec hat sich auf die Herstellung von Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas spezialisiert. Das mittelständische Unternehmen wurde 1988 gegründet und ist heute Tochter der biolitec AG, eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen. Mit Niederlassungen in China und den Distributionspartnern in USA, Indien, Japan und Korea ist CeramOptec nicht nur in Europa, sondern auch auf den asiatischen und nordamerikanischen Märkten stark vertreten. Das Angebot umfasst Fasern, Faserbündel, Assemblies und Kabel für zahlreiche Einsatzbereiche, darunter industrielle und medizinische Laserapplikationen, Sensorsysteme in Luft- und Raumfahrt sowie spektroskopische Anwendungen in Astronomie und chemischer Industrie. Eine Besonderheit ist die Herstellung von Glasfaserkernen mit vier- bis achteckiger Geometrie (Non Circular Core Fibers/NCC), die vor allem in der Astrophysik eingesetzt werden. Die biolitec group beschäftigt insgesamt 245 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
+49 (0) 228 / 97 967 – 12
+49 (0) 228 / 97 967 – 99
holger.baeuerle@ceramoptec.com
http://www.ceramoptec.de

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 / 27159 – 0
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Jun 30 2016

LWL: Strahlanalyse mit phosphorbeschichteter CCD-Kamera

Ophir Spiricon ermöglicht Strahlanalyse mit CCD-Kamera im Format einer Streichholzschachtel

LWL: Strahlanalyse mit phosphorbeschichteter CCD-Kamera

Die CCD-Kamera SP928-1550 von Ophir Spiricon arbeitet im Wellenlängenbereich von 1440-1605 nm. (Bildquelle: Ophir Spiricon Europe GmbH)

Die CCD-Kameras SP907-1550 und SP928-1550 von Ophir Spiricon analysieren Laserstrahlen im Wellenlängenbereich von 1440-1605 nm. Die phosphorbeschichteten Kameras sind kleiner als eine Streichholzschachtel, liefern aber zusammen mit der BeamGage Software ein exaktes Bild des Laserstrahls. Sie lassen sich einfach über eine schnelle USB 3.0 Schnittstelle an einen Laptop oder Computer anschließen. Eingesetzt werden die kompakten und kostengünstigen Analysesysteme vor allem bei der Entwicklung und Herstellung von Produkten im Telekommunikations-Bereich, da nur wenige Messverfahren Laserstrahlen mit einer Wellenlänge von 1550 nm präzise erfassen können.

Die phosphorbeschichteten CCD-Kameras eignen sich für die Vermessung von gepulsten oder Dauerstrich-Lasern mit einem Strahldurchmesser von 600 Mikrometer bis 5,3 Millimeter. Sie bieten einen aktiven Bereich von 5,3 auf 7,1 mm und eine Wiederholrate von bis zu 23 Bildern pro Sekunde bei höchster Auflösung.

Entscheidend für die exakte Vermessung von Laserstrahlen in diesem Wellenlängenbereich ist das Zusammenspiel von Kamera und Analysesoftware. Die BeamGage Software sammelt und analysiert Daten in Echtzeit und zeigt Größe, Form, Divergenz und Struktur des Laserstrahls sowie dessen erwartete Leistungsverteilung in 2D- oder 3D-Ansichten an. BeamGage enthält alle Algorithmen und Berechnungsgrundlagen, um genaue, ISO zertifizierte Messergebnisse zu liefern. Der patentierte UltraCal Algortihmus liefert industrieweit die präzisesten Messergebnisse. Unter anderem gleicht er nichtlineare Messsignale, die durch die Phosphorbeschichtung der CCD-Kamera entstehen, bei der Berechnung des Strahlprofils aus.
Weitere Informationen zur SP928-1550 CCD-Kamera erhalten Sie hier.

Über Ophir Spiricon Europe GmbH:
Ophir Spiricon Europe GmbH ging aus der 2004 gegründeten Spiricon GmbH hervor und bündelt erstmals den europaweiten Vertrieb von Strahldiagnosesystemen der Marken Photon, Spiricon und Ophir. Das Unternehmen gehört zur Newport Corporation und bietet eine breite Palette an Messtechnik zur Qualitätssicherung bei Lasern, darunter Leistungsmessgeräte von pW bis 120 kW sowie Energiemesser von pJ bis 1 kJ, Strahlprofil-Messgeräte und goniometrische Radiometer. Ophir Spiricon zeichnet sich durch seine serviceorientierte Beratung aus: Erfahrene Vertriebsingenieure ermitteln die Anforderungen an die Messgeräte auf Wunsch bei den Kunden vor Ort und führen individuelle Produktdemonstrationen durch.
Das Unternehmen hält weltweit zahlreiche Patente, darunter auch für BeamWatch, das erste berührungslose Strahlprofil-Messsystem. Neben dem europäischen Zentrallager verfügt das Ophir Spiricon Europe am Standort Darmstadt über ein umfangreich ausgestattetes Kalibrierlabor sowie ein modernes Reparaturcenter. Weitere Informationen finden Sie auch unter der Rubrik Lasermessgeräte unter http://www.ophiropt.de

Firmenkontakt
Ophir Spiricon Europe GmbH
Christian Dini
Guerickeweg 7
64291 Darmstadt
+49 6151 708 0
christian.dini@eu.ophiropt.com
http://www.ophiropt.de

Pressekontakt
claro! PR+Text
Dagmar Ecker
Allmannspforte 5
68649 Gross-Rohrheim
+49 6245 906792
de@claro-pr.de
www.claro-pr.de

Jul 21 2015

Neue Installations & Test-Richtlinien

Wertvolle Tipps und Tricks für Installateure / Praxisnaher Umgang mit Produkten, Standards und Messmethoden.

Wetzikon, 21. Juli 2015.
Durchdachte Qualitäts-Produkte sind nur dann gut, wenn sie fachkundig installiert werden und nachweislich über die geforderten Leistungsreserven verfügen. Die neue Ausgabe der „Installations- und Testrichtlinien“ wurde zu einem Standardwerk für die unvierselle Gebäudeverkabelung weiterentwickelt. Das Werk liefert auf 149 Seiten die detaillierten Informationen, um Kupfer- und LWL-basierte Übertragungsstrecken rationell zu planen, zu installieren und zu zertifizieren. Die Kapitel sind nach diesen drei Phasen logisch aufgebaut. Die Guidelines gehen auf die aktuellen Themen PoE und POLAN ein, liefern Informationen zu den anerkannten Zertifizierungs-Messgeraten im LWL und Kupferbereich und erläutern den praxisnahen Umgang mit neusten Produkten und Standards wie z.B. Kat.6A. Messmethoden für die schrittweise OTDR- respektive LSPM-Prüfung oder die detaillierte Erklärung der akzeptierten Testrichtlinien nach dem neuen LWL-Standard ISO 14763-3 sind weitere Beispiele aus dem reichen Inhalt.
Das Dokument richtet sich an Installateure und Systemintegratoren und ist Bestandteil des R&Mfreenet Warranty Programmes.
Die Guidelines stehen ab sofort zum freien Download bereit: http://www.rdm.com/de/co/service/garantieprogramm.aspx

Als unabhängiges Schweizer Familienunternehmen verfügt die Reichle & De-Massari AG (R&M) über 50 Jahre Erfahrung im Informations- und Kommunikationstechnologiemarkt. R&M entwickelt und produziert passive Verkabelungslösungen für hochwertige Kommunikationsnetze (Layer 1). Das Unternehmen leistet weltweit mit Kupfer- und Glasfasersystemen einen ent-scheidenden Beitrag zur Betriebssicherheit in der Sprach-, Daten- und Videoübertragung.

Kontakt
Reichle & De-Massari AG
René Eichenberger
Binzstrasse 32
8620 Wetzikon
+41449338285
rene.eichenberger@rdm.com
http://www.rdm.com

Mai 12 2015

CeramOptec auf der Laser Photonics: Faseroptik für Hochleistungslaser

Faserbündel mit hohem Lichtdurchsatz im Fokus des Messeauftritts

CeramOptec stellt auf der diesjährigen Laser Photonics seine faseroptischen Lösungen für medizinische und industrielle Hochleistungs-Laserapplikationen vor. Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen die CeramOptec Power Light Guides: Faserbündel, deren Enden verschmolzen sind und die eine hervorragende Transmission erreichen. Ein weiteren Schwerpunkt bilden Tapered Fibers für Laserdioden und spektroskopische Anwendungen.

Bonn, 20.04.15 – CeramOptec, Hersteller von Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas, präsentiert auf der diesjährigen Laser World of Photonics (22.-25. Juni in München) einmal mehr seine faseroptischen Lösungen für medizinische und industrielle Hochleistungs-Laseranwendungen. Schwerpunkt des Messeauftritts sind diesmal die CeramOptec Power Light Guides: Faserbündel, die in Hochtemperaturbereichen von bis zu 750°C eingesetzt werden können und deren Enden nicht mit Epoxydharz verklebt, sondern verschmolzen sind. Da bei dieser Fusionslösung alle Faserzwischenräume entfallen, erreichen die Faserbündel im Vergleich zu verklebten Bündeln eine um bis zu 27 Prozent bessere Transmission. Zudem weisen die Power Light Guides eine exzellente numerischen Apertur (0,26 bis 0,37) auf, von der sich Besucher an einem speziellen NA-Messstand überzeugen können. Dort wird darüber hinaus auch die Qualität konfektionierter CeramOptec-Kabel demonstriert.

Neben den Power Light Guides rückt CeramOptec auf der Messe seine Tapered Fibers in den Fokus. Diese mit konischen Endstücken ausgestatteten Spezialfasern ermöglichen es, kollimierte Laserstrahlen mit großem Durchmesser in schmalere Fasern zu überführen oder optische Moden gezielt zu mischen. Typische Einsatzgebiete sind neben Laserdioden vor allem Spektroskopie, Sensoren und Detektoren. Am Messestand zeigt CeramOptec unter anderem auch, wie diese Tapered Fabers mit schmaleren Fasern verspleißt werden.

Interessenten finden CeramOptec in Halle B2, Stand 308. Nähere Infos zum Unternehmen und seinen faseroptischen Lösungen gibt es unter www.ceramoptec.com.

Über CeramOptec
Die CeramOptec GmbH mit Sitz in Bonn hat sich auf die Herstellung von Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas spezialisiert. Das mittelständische Unternehmen wurde 1988 gegründet und ist heute Tochter der biolitec AG, eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen. Mit Niederlassungen in China und den USA sowie Distributionspartnern in Indien, Japan und Korea ist CeramOptec nicht nur in Europa, sondern auch auf den asiatischen und nordamerikanischen Märkten stark vertreten. Das Angebot umfasst Fasern, Faserbündel, Assemblies und Kabel für zahlreiche Einsatzbereiche, darunter industrielle und medizinische Laserapplikationen, Sensorsysteme in Luft- und Raumfahrt sowie spektroskopische Anwendungen in Astronomie und chemischer Industrie. Eine Besonderheit ist die Herstellung von Glasfaserkernen mit vier- bis achteckiger Geometrie (Non Circular Core Fibers/NCC), die vor allem in der Astrophysik eingesetzt werden. CeramOptec beschäftigt insgesamt 245 Mitarbeiter und unterhält derzeit Produktionsstätten in Bonn und Livani (Lettland).

Firmenkontakt
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
+49 (0) 228 / 97 967-12
+49 (0) 228 / 97 967-99
holger.baeuerle@ceramoptec.com
www.ceramoptec.com

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 61 72 / 27 15 9 – 20
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de/cms/front_content.php

Jul 30 2013

Datentechnik – Passt in jede Ritze

POF-Heim-Netzwerkkabel mit nur 2,2 mm Durchmesser überträgt DSL-Signale

Datentechnik - Passt in jede Ritze

POF-Netzwerkkabel überträgt DSL-Signale mit Hilfe von Licht – schnell, einfach und verlustfrei.

Der DSL-Anschluss ist meistens nicht dort, wo er benötigt wird, z. B. im Keller, die Wohnung befindet sich aber im zweiten Stockwerk. Wenn vorhanden, sind Leerrohre meist schon mit allen möglichen Kabeln vollgestopft, so dass ein Netzwerkkabel beim besten Willen nicht mehr hineinpasst. Und die Signale des WLANs schaffen es nicht, zwei Betondecken zu durchdringen. Für dieses Problem gibt es jetzt eine elegante Lösung: Das POF-Kabel mit nur 2,2 mm Durchmesser, das sich praktisch überall verlegen lässt – auch in schon belegte Leerrohre. Bei Conrad Electronic gibt es zum Aufbau eines Heimnetzwerks ein komplettes Starterkit mit 20 m Kabel.

Hirschau, im Juli 2013 – Polymere optische Fasern (kurz „POF“, engl. für „polymeric optical fiber“ oder auch „plastic optical fibre“) sind Lichtwellenleiter aus Kunststoff, die sich für die Datenübertragung nutzen lassen. Ein POF-Netzwerkkabel ermöglicht die Übertragung des DSL-Signals mit Hilfe von Licht – schnell, einfach und verlustfrei. Egal ob vom DSL-Splitter zum Router oder vom Router zu einer weiteren Hausverteilung – mit POF-Kabeln kann das Netzwerk schnell und unkompliziert im ganzen Haus verteilt werden. Insbesondere wenn Netzwerkkabel nachträglich verlegt werden sollen, sind vorhandene Leerrohre oft schon mit z.B. Strom- oder SAT-Kabeln belegt. Weil die POF-Faser einen Durchmesser von nur 2,2 mm hat, kann sie problemlos auch in schon fast voll bestückten Leerrohren parallel verlegt werden. Vorteil dabei ist, dass die Lichtleiterübertragung nicht von elektrischen Signalen auf anderen Leitungen gestört wird oder selbst Störungen abstrahlt. Im Gegensatz zu einem WLAN gewährleistet ein POF- Netzwerkkabel verlustfreie Übertragung des DSL-Signals auch über Stockwerke hinweg sowie durch Betondecken und Ziegelwände. Wenn keine Leerrohre vorhanden sind, kann das POF-Netzwerkkabel aber auch einfach unter Laminat, Teppichböden oder in kleinen Hohlräumen unauffällig verlegt werden. Die Montage ist extrem einfach und benötigt weder Spezialwerkzeug noch Expertenwissen. Die Umwandlung der Lichtsignale in elektrische Signale im Kupferkabel-Netzwerk erfolgt mit POF/Netzwerk-Konvertern, auf die das Ende der POF-Faser einfach aufgesteckt wird.
Die zum Lieferumfang enthaltenen 20 Meter POF-Faser können beliebig aufgeteilt werden. Jedes weitere Teilkabel benötigt zwei zusätzliche POF/Netzwerk-Konverter. (Conrad-Best.-Nr: 409973)

POF Heim-Netzwerkkabel Starter-Kit 20 m
Best.-Nr.: 409984
EUR 89,95

Seit 1923 steht Conrad europaweit für Elektronik und Technik. Das Oberpfälzer Familienunternehmen ist mit mehr als 350.000 Artikeln, 13 Mio. Versandkunden und jährlich über 14 Millionen Besuchern in den Filialen einer der führenden Multichannel-Anbieter. Das ständig wachsende Sortiment umfasst von kleinsten Elektronikbauteilen, über Werkzeuge bis hin zu modernster Unterhaltungselektronik sowie Computer- und Kommunikationstechnik eine faszinierende und umfassende Auswahl an Produkten führender Hersteller und kompetenter Exklusivmarken.
Alle Produkte und Services sind im Internet unter conrad.de, über Kataloge und in den Filialen erhältlich. Mit durchschnittlich 6 Millionen Visits im Monat gehört conrad.de seit Jahren zu den Top Ten der meistbesuchten Internet-Shops in Deutschland und wurde für seinen Online-Auftritt bereits mehrfach ausgezeichnet.
Für Business-Kunden ist das Unternehmen mit einem eigenen Online-Shop unter conrad.biz, 24-Stunden-Standard-Lieferung, Businesskatalogen sowie eProcurement-Lösungen und einem eigenen Außendienst ein starker und innovativer Partner, auf dessen Qualität und Service führende Unternehmen aus allen Branchen vertrauen. Mit bester Beratung und individuellen Serviceleistungen werden die Kunden von über 1.000 kompetenten Fachverkäufern in den deutschlandweit 25 Filialen bedient. Als international agierende Unternehmensgruppe ist Conrad mit eigenen Landesgesellschaften bzw. Vertriebspartnern in 17 Ländern Europas vertreten.

Kontakt
Conrad Electronic SE
Christina Bauroth
Klaus-Conrad-Str. 1
92240 Hirschau
09622-300
christina.bauroth@conrad.de
http://www.conrad.biz und http://www.conrad.de

Pressekontakt:
dellian consulting GmbH – communication training
Margit Dellian
Hegelmaierstraße 24
74076 Heilbronn
07131- 77 28 50
m.dellian@dellian-consulting.de
http://www.dellian-consulting.de

Mrz 11 2013

Flexible Kabeleinführung, einfach und kostengünstig

Absolut dichtes Einführsystem für Kabel bis 22 Millimeter Durchmesser

Aschau am Inn, März 2013 – Die Primo GmbH www.primo-gmbh.com bietet mit der Hauseinführung für Kabel, ein universelles Einführsystem für eine fachgerechte Mauerdurchführung, das absolut wasserdicht ist. Ebenso ist für die Hauseinführung keine Kernbohrung notwendig, wodurch die Kosten deutlich gesenkt werden.

Flexible Kabeleinführung, einfach und kostengünstig

Kostengünstige Hauseinführung, einfach in der Montage und absolut wasserdicht

Kabelanschlüsse, die heute in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus Standard sind, müssen durch eine Wand ins Gebäudeinnere gelangen.
Auch müssen Ein- und Mehrfamilienhäuser an öffentliche Netze und Leitungen. Da ist es notwendig, dass Rohre und Kabel wie Gas-, Wasser-, Strom- oder Fernwärmeleitungen sowie Lichtwellenleiter und Datenleitungen für Telefon- und Fernsehkabel durch eine Wand ins Gebäudeinnere gelangen. Handelsübliche Rohre gewährleisten aber meist keine dichte und sichere Hauseinführung. Zu diesem Zweck bietet die Primo GmbH www.primo-gmbh.com ein universelles, absolut wasserdichtes Einführsystem für Kabel bis 5 x 16 Quadratmillimeter oder Leitungen bis maximal 22 Millimeter Durchmesser.

Mit einem herkömmlichen 35-Millimeter-Steinbohrer wird ein Loch in die Hauswand gebohrt. Anschließend werden die Kabel durch die Wand gezogen, die zwei Teile der Primo Hauseinführung innen und außen über die Kabel gesteckt und in das Bohrloch geschoben. Dann die Hauseinführungsenden zum Kabel hin mit Isolierband umwickeln und mit dem mitgelieferten Spezial-Abdichtmörtel das gebohrte Loch abdichten. Dazu die Mörtelmasse in die kleinen Trichter der Hauseinführung einfüllen, bis beide Trichter innen und außen an der Wand vollgelaufen sind. Dann eine Stunde aushärten lassen, die Trichter absägen und die Abbruchstellen mit einem Isolierband umwickeln. Die Hauseinführung ist auch bei bereits verlegten Kabeln möglich, bis ein Bar druckwasserdicht sowie rundherum 100-prozentig wasserdicht.

Die Firma Primo GmbH www.primo-gmbh.com ist ein junges und motiviertes Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, innovative Produkte anzubieten, die durch ihre Effizienz Zeit und Kosten sparen. Die neuen Ideen entstehen dabei direkt aus der Praxis und wurden 2007 mit dem Bundespreis und dem bayrischen Staatspreis ausgezeichnet. Entwickler und Geschäftsführer der Primo GmbH ist Herbert Wintersteiger.

Kontakt:
Primo GmbH
Thomas Wintersteiger
Raiffeisenweg 1
84544 Aschau am Inn
08638 / 88684-94
info@primo-gmbh.com
http://www.primo-gmbh.com

Mrz 27 2012

Schnureinzugsgerät für Mikrorohre spart Zeit und Kosten

Schneller Schnureinzug, schnell einsatzbereit

Aschau am Inn, März 2012 – Mit dem bei der Firma Primo www.primo-gmbh.com erhältlichen neuen Schnureinzugsgerät EZ15, ist es problemlos möglich, Zugschnur in Mikrorohre einzublasen. Das Einzugsgerät eignet sich auch zur Verkabelung von Glasfaserkabeln und anderen Lichtwellenleiter Technologien.

Schnureinzugsgerät für Mikrorohre spart Zeit und Kosten

Mit dem EZ 15 – problemlos Zugschnur in Mikro-Rohre einblasen

Problemlos Schnur in Mikrorohre einblasen

Das Schnureinzuggerät EZ15 kann zum Einsatz an alle handelsüblichen zwei bis dreihundert Liter Kompressoren angeschlossen werden. Es verfügt über einen extrem schnellen Schnureinzug, da in nur 30 Sekunden die Schnur im Luftzug den Weg durch ein 500 Meter langes Rohr findet. Das Gerät ist speziell für kurze Distanzen, vom Verteilerkasten bis ins Haus, geeignet. Es können aber auch 1.000 Meter Einzugsschnur eingeblasen werden. Das EZ15 bietet durch seine kompakte Form auch bei sehr engen Platzverhältnissen eine gute Zugänglichkeit und kommt durch fast alle Problemstellen. Der Verwendungszweck ist bei Installationen in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten zweckdienlich.

Die Standardausrüstung des Schnureinzugsgerätes EZ 15 im robusten Kunststoffkoffer passt in jeden Kofferraum und bietet: Sicherheitskupplungen und einen Überdruckschutz, Rohranschlüsse für Außendurchmesser sechs, acht, zehn, zwölf und 14 Millimeter, einen drei Meter langen Druckluftschlauch, eine Universaldüse für einen Durchmesser von 13 bis 20 Millimetern, eine Box mit diversen Ersatzteilen, Schere und vier Rollen Spezialschnur. Das EZ15 hat ein geringes Gewicht, ist einfach zu handhaben und leicht zu bedienen.

Die Firma Primo GmbH www.primo-gmbh.com ist ein junges und motiviertes Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, innovative Produkte anzubieten, die durch ihre Effizienz Zeit und Kosten sparen. Die neuen Ideen entstehen dabei direkt aus der Praxis und wurden 2007 mit dem Bundespreis und dem bayrischen Staatspreis ausgezeichnet. Entwickler und Geschäftsführer der Primo GmbH ist Herbert Wintersteiger.

Kontakt:
Primo GmbH
Thomas Wintersteiger
Raiffeisenweg 1
84544 Aschau am Inn
info@primo-gmbh.com
08638 / 88684-94
http://www.primo-gmbh.com

Dez 1 2011

Absolut dichte Gebäudehülle trotz Kabeleinführung

Universelles Einführsystem für Kabel bis 5 x 16 m² oder 22 mm Durchmesser

Aschau am Inn, Dezember 2011 – Kabelanschlüsse, die heute in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus Standard sind, müssen durch eine Wand ins Gebäudeinnere gelangen. Die Primo GmbH www.primo-gmbh.com bietet mit der Hauseinführung für Kabel, ein universelles Einführsystem für eine fachgerechte Mauerdurchführung, das absolut wasserdicht ist.

Absolut dichte Gebäudehülle trotz Kabeleinführung
Kostengünstige Hauseinführung für Kabel – einfache Montage, absolut dicht

Ein- und Mehrfamilienhäuser müssen an öffentliche Netze und Leitungen. Da ist es erforderlich, dass Rohre und Kabel wie Gas-, Wasser-, Strom- oder Fernwärmeleitungen sowie Lichtwellenleiter und Datenleitungen für Telefon- und Fernsehkabel durch eine Wand ins Gebäudeinnere gelangen. Allerdings gewährleisten handelsübliche Rohre meist keine sichere und dichte Hauseinführung. Zu diesem Zweck bietet die Firma Primo GmbH www.primo-gmbh.com ein universelles Einführsystem für Kabel bis 5 x 16 Quadratmillimeter oder Leitungen bis maximal 22 Millimeter Durchmesser, das hundertprozentig wasserdicht ist.

Mit einem herkömmlichen 35-Millimeter-Steinbohrer wird ein Loch in die Hauswand gebohrt. Anschließend werden die Kabel durch die Wand gezogen, die zwei Teile der Primo Hauseinführung innen und außen über die Kabel gesteckt und in das Bohrloch geschoben. Dann die Hauseinführungsenden zum Kabel hin mit Isolierband umwickeln. Mit dem mitgelieferten Spezialabdichtmörtel von Primo wird das Loch wasserdicht gemacht. Dazu wird die Mörtelmasse in die kleinen Trichter der Primo Hauseinführung eingefüllt, bis beide Trichter innen und außen an der Wand vollgelaufen sind. Danach eine Stunde aushärten lassen, die Trichter absägen und die Abbruchstellen ebenfalls mit einem Isolierband umwickeln. Die Hauseinführung ist auch bei bereits verlegten Kabeln möglich, bis ein Bar druckwasserdicht sowie rundherum vollkommen wasserdicht. Da für die Primo Hauseinführung keine Kernbohrung notwendig ist, werden auch die Kosten minimiert.

Die Firma Primo GmbH www.primo-gmbh.com ist ein junges und motiviertes Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, innovative Produkte anzubieten, die durch ihre Effizienz Zeit und Kosten sparen. Die neuen Ideen entstehen dabei direkt aus der Praxis und wurden 2007 mit dem Bundespreis und dem bayrischen Staatspreis ausgezeichnet. Entwickler und Geschäftsführer der Primo GmbH ist Herbert Wintersteiger.

Kontakt:
Primo GmbH
Thomas Wintersteiger
Raiffeisenweg 1
84544 Aschau am Inn
info@primo-gmbh.com
08638 / 88684-94
http://www.primo-gmbh.com