Posts Tagged Logistikunternehmen

Jan 7 2019

Mark Hellmann wird CEO für das Partner Netzwerk

Mark Hellmann wird CEO für das Partner Netzwerk

Osnabrück / Hongkong, 07.01.2019. Am 01.01.2019 hat Mark Hellmann die Position des CEO für das globale Partnernetzwerk der Hellmann Worldwide Logistics SE & CO. KG übernommen. Über das globale Netzwerk mit 106 Partnerunternehmen bietet das Osnabrücker Logistikunternehmen in 162 Ländern Dienstleistungen entlang der gesamten Lieferkette an. Mark Hellmann übernimmt die Nachfolge von Michael Claus, der das Netzwerk in den vergangenen 30 Jahren erfolgreich global auf- und ausgebaut hat und zum Ende des Jahres in den Ruhestand gegangen ist.

Als einer der Mitbegründer des Hellmann Netzwerks verfügt Mark Hellmann über langjährige persönliche Beziehungen zu vielen Partnern auf der ganzen Welt. Bereits seit 1980 ist er für die Unternehmensgruppe tätig – derzeit als Präsident & CEO Ostasien. Diese Funktion wird er beibehalten und zusätzlich als „CEO Global Network“ sein Engagement für das Netzwerk ausbauen. Dabei wird er auf die langfristigen Strategien von Michael Claus aufbauen und diese nachhaltig weiterentwickeln.

„Wir freuen uns, mit Mark Hellmann einen engagierten und der Familie Hellmann eng verbundenen Nachfolger für Michael Claus gefunden zu haben. Mark Hellmann ist seit über 30 Jahren für die Unternehmensgruppe tätig und hat neben dem erfolgreichen Auf- und Ausbau von Hellmann Asia auch das Hellmann-Partnernetzwerk durch sein persönliches Engagement stark geprägt“, so Reiner Heiken, Chief Executive Officer, Hellmann Worldwide Logistics SE & Co. KG. „Wir möchten Michael Claus an dieser Stelle noch mal ganz herzlich für sein außerordentliches Engagement der letzten Jahre danken. Seit 1989 hat er durch den Aufbau des Partner-Netzwerkes maßgeblich dazu beigetragen, das Unternehmen international erfolgreich zu machen.“

Hellmann Worldwide Logistics hat sich seit seiner Gründung 1871 zu einem der großen internationalen Logistik-Anbieter entwickelt. Das Unternehmen ist mit einem weltweiten Netzwerk mit 19.500 Beschäftigten in 437 Büros in 162 Ländern vertreten. Die Hellmann Gruppe hat 2017 mit 13.034 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 3,2 Mrd. EUR erzielt. Die Dienstleistungspalette umfasst die klassischen Speditionsleistungen per LKW, Schiene, Luft- und Seefracht, genauso wie ein umfangreiches Angebot für KEP-Dienste, Contract Logistics, Branchen- und IT-Lösungen.

Kontakt
Hellmann Worldwide Logistics SE & Co. KG
Christiane Brüning
Elbestr. 1
49090 Osnabrück
0151-20340316
christiane.bruening@hellmann.com
http://www.hellmann.com

Sep 27 2018

Cargo Crime: Alpensped und Volkswagen entwickeln Transportsicherheitskonzept

Transportdiebstähle in Rumänien gesunken

Cargo Crime: Alpensped und Volkswagen entwickeln Transportsicherheitskonzept

Christian Faggin, Geschäftsführer Alpensped (Bildquelle: Studio Kauffelt, Mannheim)

Der Mannheimer Logistikdienstleister Alpensped hat zusammen mit der Volkswagen AG ein Sicherheitskonzept für Transporte in Rumänien entwickelt. Ergebnis: Die Frachtdiebstähle bei Alpensped sanken in der Region im Vergleich von 2016 zu 2017 um über 70 Prozent. Um die Sicherheit seiner Transporte noch weiter zu erhöhen, ist der Logistikdienstleister seit Mitte des Jahres außerdem Mitglied der internationalen Transport Asset Protection Association (TAPA).

Beschädigte Anhänger, verschwundene Waren – Cargo-Kriminalität gehört europaweit zur Tagesordnung. Allein in Deutschland schlagen Kriminelle – statistisch gesehen – alle 20 Minuten zu. Das hat der Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) errechnet. Dadurch verschwinden hierzulande jedes Jahr Güter im Wert von etwa 1,3 Milliarden Euro.

„Wir hatten in der Vergangenheit vor allem in Rumänien hohe Verluste zu verzeichnen“, erinnert sich Alpensped-Geschäftsführer Christian Faggin. Besonders betroffen waren Originalersatzteile, die sich auf dem Schwarzmarkt veräußern lassen. „Viele Diebstähle in Rumänien gehen auf das Konto von professionell organisierten Verbrecherbanden“, sagt Faggin. „Um nicht weiterhin tatenlos zusehen zu müssen, wie unsere Fracht verschwindet, sind wir deshalb zusammen mit unserem Kunden, der Volkswagen AG, selbst aktiv geworden“, erklärt Faggin.

Umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen

Herausgekommen ist ein Sicherheitskonzept zur Diebstalvermeidung, das Alpensped seit gut einem Jahr umsetzt. Mit Erfolg: Die Frachtdiebstähle in Rumänien sind seitdem gesunken. Möglich wurde dies durch einen zweigleisigen Ansatz: Neben der genauen Erfassung und Dokumentation von Vorfällen beinhaltet das Konzept auch umfangreiche Störfallmaßnahmen.

So dürfen die Fahrer nur auf bewachten Parkplätzen Pausen machen und ihren LKW nicht unbeaufsichtigt lassen. Zudem müssen sie nach jedem Stopp die Ladung nach Auffälligkeiten überprüfen. Ein Verbot zur Mitnahme von fremden Personen gehört ebenfalls dazu wie das Verbot, die vorgegebenen Routen zu verlassen. „Insgesamt beinhaltet unser Sicherheitskonzept über 20 Störfallmaßnahmen“, so Faggin.

Seit Anfang Juli erfolgt das Monitoring sogar über ein spezielles Tool, das Alpensped und Volkswagen in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn entwickelt haben. Im Anschluss an eine einjährige Testphase will Alpensped dieses nahtlos ins unternehmenseigene Transportmanagementsystem integrieren. Das soll die Transparenz weiter erhöhen und für eine noch reibungslosere Zusammenarbeit mit Volkswagen sorgen. „Beim Kampf gegen Cargo-Kriminalität müssen alle an einem Strang ziehen – OEMs, Zulieferer und Logistikdienstleister“, verweist Slawomir Georg Mrugalla, Konzern Sicherheit, Forensik – Cargo Crime bei der Volkswagen AG. Nur mit vereinten Kräften könnten Lieferketten wirksam geschützt werden – egal, ob in Deutschland, Europa oder weltweit.

Als weiteren Baustein auf dem Weg zu mehr Sicherheit sieht Faggin auch die im Juli abgeschlossene Mitgliedschaft seines Unternehmens bei der Transport Asset Protection Association (TAPA). Der Zusammenschluss von internationalen Herstellern, Logistikdienstleistern, Frachtunternehmen und Strafverfolgungsbehörden setzt sich dafür ein, Sicherheitsbedrohungen für transportierte Güter zu verringern sowie Verluste zu vermeiden und zu reduzieren.

Über Alpensped GmbH
Das internationale Logistikunternehmen, Mannheim, wurde 1993 gegründet und ist heute mit 30 Mitarbeitern Spezialist für Süd. Ost. Europa.

Wichtigste Kundenbranchen sind Automobil (38 Prozent), Konsumgüter (15 Prozent), Stahl (13 Prozent), Recycling (11 Prozent), Papier (8 Prozent), andere (15 Prozent). Das mittelständische Unternehmen zählt unter anderem Firmen wie den VW-Konzern, Rewe, Alfred Kärcher, SCA Hygiene sowie ArcelorMittal zu seinen Kunden.
2017 transportierte Alpensped 64.800 Sendungen und erzielte einen Jahresumsatz von 20,7 Millionen Euro.

Mehr als 20 Destinationen: Albanien, Benelux, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.
Das logistische Dienstleistungsangebot umfasst die Organisation und Durchführung von Teil- und Komplettpartien, Kontrakt- und Projektlogistik sowie Schwer- und Sondertransporten.

Ökonomie, Ökologie sowie soziales Engagement bilden für Alpensped die Säulen der Nachhaltigkeit. Dies spiegelt sich unter anderem durch das aktive Engagement an karitativen Einrichtungen und durch das starke Umweltengagement wider. So hat das mittelständische Unternehmen erstmalig 2011 seinen CCF Corporate Carbon Footprint nach ISO 14064 zertifizieren lassen. 2012 erfolgte die Erstzertifizierung des TCF Transport Carbon Footprint gemäß EN 16258. Seitdem wird für jede durchgeführte Sendung der spezifische TCF auf allen Einzel- und Sammelrechnungen ausgewiesen. 2018 veröffentlichte Alpensped bereits seinen vierten Nachhaltigkeitsbericht.

Mehr unter www.alpensped.de

Firmenkontakt
Alpensped GmbH
Christian Faggin
Innstraße 41
68199 Mannheim
+49 (0)621 8 44 08-0
info@alpensped.de
http://www.alpensped.de

Pressekontakt
HERZIG Marketing Kommunikation GmbH
Heike Herzig
Hansaring 61
50670 Köln
02234-9899050
hh@herzigmarketing.de
http://www.herzigmarketing.de

Jun 20 2018

Alpensped verstärkt Vertrieb und Disposition

Alpensped verstärkt Vertrieb und Disposition

Maria Elena Otte und Razvan Pantea (Bildquelle: Studio Kauffelt, Mannheim)

Mannheim – Die Alpensped GmbH baut ihr Team weiter aus. Seit dem 1. Juni verstärken Maria Elena Otte als Sales Managerin und Razvan Pantea als Disponent für europäische Landverkehre den Mannheimer Logistikdienstleister.

Die gebürtige Italienerin, Maria Elena Otte bringt 23 Jahre Vertriebserfahrung von TNT Express sowie umfassende Fremdsprachenkenntnisse mit. Somit verfügt sie über beste Voraussetzungen, ihre zukünftigen Aufgaben wie Neukundenakquise und Bestandskundenpflege erfolgreich zu bewältigen.

Der Speditionskaufmann Razvan Pantea ist zum 1. Juni anlässlich seiner neuen Position bei Alpensped nach Deutschland umgezogen. Er arbeitete und lebte vorher im rumänischen Arad und hat sich auf Empfehlung eines Alpensped-Mitarbeiters beworben. Mit seinen Landes- und Sprachkenntnissen passt der 26 jährige perfekt zu Alpensped. Denn Rumänien ist eines der stärksten Länder im Portfolio des Spezialisten für Süd- und Ost-Europa.

Über Alpensped GmbH
Das internationale Logistikunternehmen, Mannheim, wurde 1993 gegründet und ist heute mit 30 Mitarbeitern Spezialist für Süd. Ost. Europa.

Wichtigste Kundenbranchen sind Automobil (38 Prozent), Konsumgüter (15 Prozent), Stahl (13 Prozent), Recycling (11 Prozent), Papier (8 Prozent), andere (15 Prozent). Das mittelständische Unternehmen zählt unter anderem Firmen wie den VW-Konzern, Rewe, Alfred Kärcher, SCA Hygiene sowie ArcelorMittal zu seinen Kunden.
2017 transportierte Alpensped 64.800 Sendungen und erzielte einen Jahresumsatz von 20,7 Millionen Euro.

Mehr als 20 Destinationen: Albanien, Benelux, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.
Das logistische Dienstleistungsangebot umfasst die Organisation und Durchführung von Teil- und Komplettpartien, Kontrakt- und Projektlogistik sowie Schwer- und Sondertransporten.

Ökonomie, Ökologie sowie soziales Engagement bilden für Alpensped die Säulen der Nachhaltigkeit. Dies spiegelt sich unter anderem durch das aktive Engagement an karitativen Einrichtungen und durch das starke Umweltengagement wider. So hat das mittelständische Unternehmen erstmalig 2011 seinen CCF Corporate Carbon Footprint nach ISO 14064 zertifizieren lassen. 2012 erfolgte die Erstzertifizierung des TCF Transport Carbon Footprint gemäß EN 16258. Seitdem wird für jede durchgeführte Sendung der spezifische TCF auf allen Einzel- und Sammelrechnungen ausgewiesen. 2018 veröffentlichte Alpensped bereits seinen vierten Nachhaltigkeitsbericht.

Mehr unter www.alpensped.de

Firmenkontakt
Alpensped GmbH
Christian Faggin
Innstraße 41
68199 Mannheim
+49 (0)621 8 44 08-0
info@alpensped.de
http://www.alpensped.de

Pressekontakt
HERZIG Marketing Kommunikation GmbH
Heike Herzig
Hansaring 61
50670 Köln
02234-9899050
hh@herzigmarketing.de
http://www.herzigmarketing.de

Jul 13 2016

Alpensped bringt 1.500 Wohncontainer nach Deutschland

Wohnraum für Flüchtlinge

Alpensped bringt 1.500 Wohncontainer nach Deutschland

Foto: Kärcher Futuretech GmbH

Mannheim – Die Alpensped GmbH will bis Ende des Jahres 1.500 Wohncontainer der Kärcher Futuretech GmbH von Italien nach Deutschland transportieren. Sie sollen im Rems-Murr-Kreis aufgestellt werden und mehr als 2.000 Flüchtlinge beherbergen.

Den Zuschlag für die über 300 Fahrten erhielt das Mannheimer Logistikunternehmen im März, nachdem es Anfang des Jahres im Rahmen eines Probeauftrages bereits 60 Container des Spezialisten für Schutz- und Versorgungssysteme nach Deutschland geliefert hatte. „Während der Zeit haben wir zusammen mit den Verantwortlichen bei Kärcher Futuretech nach Möglichkeiten gesucht, die Transportkosten zu reduzieren und Abläufe zu optimieren“, sagt Massimo Faggin, Geschäftsführer und Projektverantwortlicher bei Alpensped.
Transportiert werden die Wohncontainer zum Großteil im zusammengeklappten Zustand, der Aufbau erfolgt erst in Deutschland. Dadurch sind deutlich weniger Fahrten notwendig, die Transportkosten sinken auf circa ein Drittel. „Das ist enorm“, freut sich Klaus Flad, Executive Head of Order Management bei Kärcher Futuretech. „Wir kennen die lösungsorientierte Zusammenarbeit mit Alpensped bereits von laufenden Aufträgen mit unserer Muttergesellschaft. Bei diesem Projekt fühlen wir uns erneut bestätigt, den richtigen Dienstleister gewählt zu haben“, so der Manager.

Über Alpensped GmbH
Das internationale Logistikunternehmen, Mannheim, wurde 1993 gegründet und ist heute mit 30 Mitarbeitern Spezialist für Süd. Ost. Europa.

Wichtigste Kundenbranchen sind Automobil (35 Prozent), Recycling (12 Prozent), Stahl (10 Prozent), Papier (10 Prozent), andere Konsumgüter (9 Prozent), Pharma (4 Prozent). Das mittelständische Unternehmen zählt unter anderem Firmen wie den VW-Konzern, Rewe, Alfred Kärcher, SCA Hygiene sowie ArcelorMittal zu seinen Kunden.

2015 transportierte Alpensped 50.000 Sendungen und erzielte einen Jahresumsatz von 19,7 Millionen Euro.

Mehr als 20 Destinationen: Albanien, Benelux, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Türkei, Tschechien und Ungarn.
Das logistische Dienstleistungsangebot umfasst die Organisation und Durchführung von Teil- und Komplettpartien, Kontrakt- und Projektlogistik sowie Schwer- und Sondertransporten.

Ökonomie, Ökologie sowie soziales Engagement bilden für Alpensped die Säulen der Nachhaltigkeit. Dies spiegelt sich unter anderem durch das aktive Engagement an karitativen Einrichtungen und durch das starke Umweltengagement wider. So hat das mittelständische Unternehmen erstmalig 2011 seinen Corporate Carbon Footprint nach DIN EN ISO 14064 zertifizieren lassen, ist auch nach ISO 14064 zertifiziert und weist seit 2012 für jede durchgeführte Sendung den spezifischen Transport Carbon Footprint (TCF) auf allen Einzel- und Sammelrechnungen aus. 2015 veröffentlichte Alpensped bereits seinen dritten Nachhaltigkeitsbericht.
www.alpensped.de

Firmenkontakt
Alpensped GmbH
Christian Faggin
Innstraße 41
68199 Mannheim
+49 (0)621 8 44 08-0
info@alpensped.de
http://www.alpensped.de

Pressekontakt
HERZIG Marketing Kommunikation GmbH
Heike Herzig
Hansaring 61
50670 Köln
02234-9899050
hh@herzigmarketing.de
http://www.herzigmarketing.de

Apr 2 2015

Franz Lebert & Co wird als “ CargoLine-Partner des Jahres 2014″ ausgezeichnet

K+H Software KG gratuliert Franz Lebert & Co zur Auszeichnung “ CargoLine-Partner 2014″

Franz Lebert & Co wird als " CargoLine-Partner des Jahres 2014" ausgezeichnet

Mitarbeiter von Franz Lebert & Co freuen sich über die Auszeichnung

Die K+H Software KG ist seit über zwei Jahrzehnten der Software-Lieferant für das Rechnungswesen der Franz Lebert & Co., Internationale Spedition GmbH & Co KG. Mit dem Tätigkeitsfeld des internationalen und nationalen Transports von Stückgut war Franz Lebert & Co einer der frühen Partner im Verbund der CargoLine. Für die Tätigkeiten im CargoLine-Verbund im letzten Jahr wurde das Logistikunternehmen Transportunternehmen nun Anfang März 2015 als CargoLine-Partner 2014 ausgezeichnet. Die K+H Software KG, die sich u. a. auf die Verrechnung der Leistungen der Partner innerhalb des CargoLine-Verbundes spezialisiert hat, gratuliert herzlich zu dieser Auszeichnung.

Der Verbund der CargoLine bildet ein Euronationales Netzwerk mit über 90 Standorten ab. Rund 45 Partner der Transport und Logistikbranche können so die Anforderungen an den Transport von Stückgut, Teil- und Komplettladungen, Expressprodukte, Supply-chain-management, Logistik, Warehousing und Consulting mit mittelständischer Agilität und hoher Lösungskompetenz mit dem sogenannten Hub & Spoke Geschäft anbieten. Das Hub & Spoke Geschäft im Transportwesen erklärt eine sternförmige Anordnung von Transportwegen, die alle auf einen zentralen Knotenpunkt hinauslaufen, um eine möglichst große Fläche zu bedienen. Dadurch können Transportkosten gesenkt und eine systemgeführte Terminlogistik angeboten werden.

Soll beispielsweise ein Stückgut von Kempten nach Hamburg geliefert werden, so wird dieses Dank der Stückgutkooperation des CargoLine Verbund nicht etwa alleine von Franz Lebert & Co von Kempten nach Hamburg geliefert, sondern die Lieferung wird vom Haupthaus Franz Lebert & Co in Kempten, bis zu einem zentralen Knotenpunkt geliefert, dort umgeladen und von einem weiteren Partner des CargoLine-Verbundes nach Hamburg geliefert. So können alle CargoLine Partner flexibel Angebote und kurze Lieferzeiten anbieten und zugleich die Fahrtkosten senken.

Der CargoLine-Verbund vergibt die Auszeichnung zum „CargoLine-Partner des Jahres“ an Partner, die mit Ihren Gesamtleistungen besonders gute Ergebnisse in der Stückgutkooperation erzielen. Dafür gibt es eine Reihe an Einzelkriterien, die unterschiedlich gewichtet werden. Hier konnte Franz Lebert & Co auch in diesem Jahr wieder sehr gute Ergebnisse erzielen und erhält deshalb die Auszeichnung zum CargoLine-Partner des Jahres 2014.

Die Verrechnung der Leistungen unter den Partnern dieser Subbranche birgt durch den ständigen Wechsel von Verbindlichkeiten und Lieferungen unter den Partnern der Stückgutkooperation für die Finanzbuchhaltung im Prinzip eine große Herausforderung. Denn die Kunden- und Lieferantenkonten einer Spedition werden parallel kreditorisch und debitorisch gebucht. Kooperationspartner in einem Stückgut-Verbund sind in der Regel schließlich zugleich Auftragnehmer und -geber. Mit der Rechnungswesen-Software fimox® von K+H Software KG ist dies gut zu bewältigen. Durch die Funktion der Mischkonten können Verbindlichkeiten und Forderungen für einen Partner auf einem Konto verrechnet werden. Somit entscheidet erst der Saldo, ob es sich um Forderungen oder Verbindlichkeiten handelt.

Über Franz Lebert & Co., Internationale Spedition GmbH & Co KG
Franz Lebert & Co., Internationale Spedition GmbH & Co KG wurde 1954 in Kempten geründet. Mit über 400 Mitarbeitern, 5 Niederlassungen bietet Lebert das komplette Leistungsspektrum eines modernen Logistikanbieters im nationalen und internationalen Umfeld. Seit 1999 ist Lebert Mitglied im CargoLine Verbund und war damit ein Partner und Impulsgeber der ersten Stunde. Lebert versteht sich als Komplettdienstleister für den Logistikbereich. (Quelle: www.lebert.de )

Über CargoLine GmbH & Co. KG
CargoLine GmbH & Co. KG mit Sitz in Frankfurt (Main) steht als Kooperation für standardisierte und systematisierte Stückgutverkehre in Deutschland und Europa. Im Jahr 1993 gegründet, bilden heute 45 mittelständische Systempartner das bundesweite Netzwerk, das von leistungsstarken internationalen Partnern ergänzt wird. Neben systemgeführten Transportdienstleistungen liegen die Schwerpunkte von CargoLine in den Bereichen Distributions-, Beschaffungs- und Kontraktlogistik. Im Jahr 2012 bewegte der Unternehmensverbund 11,7 Mio. Sendungen und erwirtschaftete mit 7.152 Mitarbeitern rund 1,4 Mrd. Euro Umsatz. (Quelle: www.cargoline.de )

Über K+H Software KG
Die K+H Software KG entwickelt seit 1985 Rechnungswesen-Software für den Mittelstand. Mit den Lösungen Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Kostenrechnung und Controlling ist die Rechnungswesen-Software fimox® national sowie international in über 40 Ländern im Einsatz. Für die Branche der Spediteure, Logistiker und Transportunternehmen bietet die Software zahlreiche Zusatzfunktionen. Dadurch konnte sich die K+H als Spezialist für Rechnungswesen etablieren und zählt mittlerweile über 80 Kunden in dieser Branche. (Quelle: www.kh-software.de)

Kontakt
K+H Software KG
Raphaela Kyra Bohl
Industriestr. 2a
82110 Germering
089-894410-37
089-894410-837
bohl@kh-software.de
http://www.kh-software.de

Apr 23 2013

15jähriges Jubiläum der Transportfirma Qualitrans mit Sitz in Slovakia

Das Unternehmen Qualitrans Slovakia s.r.o. – Internationale Spedition und Transporte – feiert in diesem Jahr sein fünfzehnjähriges Firmenjubiläum. Gegründet 1998, hat sich das slowakische Unternehmen mit Sitz in Prievidza auf Europatransporte spezialisiert. Als eigenständige Niederlassung gehört die Spedition zur Münchener Qualitrans GmbH ( www.qualitrans.com ).
Der langjährige Erfolg des Unternehmens spiegelt sich deutlich sichtbar in der Fahrzeugflotte wieder: Hatte man seinerzeit mit zwei Jumbo-Hängerzügen begonnen, ist der Fuhrpark nunmehr auf über dreißig Megatrailer und Volumenzüge angewachsen.
Das freut auch Geschäftsführerin Frau Ing. Jana Gatialova, ist sie doch mit dieser Entwicklung sehr zufrieden. Als Erfolgsfaktor sieht sie neben der soliden Finanzkraft des Unternehmens ihre Fähigkeit, die Mentalität der Menschen in der Slowakei und Osteuropa zu verstehen. Doch obwohl es allen Grund dazu gäbe – gefeiert wird das Jubiläum nicht. „Keine Zeit zu feiern – zu viel Arbeit“ meint Frau Gatialova zwinkernd. Doch 2019 wird alles nachgeholt, dann feiert die Münchener Qualitrans-Gruppe ihr 25jähriges Bestehen.
Die Qualitrans Slovakia s.r.o disponiert Transporte per LKW aus der Slowakei in alle europäischen Länder, und zwar ausschließlich Teil- und Komplettladungen als Direkttransporte. Traditionsgemäß sind dabei die Transportverbindungen nach Deutschland, Tschechien und Ungarn besonders eng. Darüber hinaus werden Transporte aus Europa in die Slowakei durchgeführt.

Die Qualität der Transportdienstleistungen bewegt sich innerhalb eines hohen europäischen Standards sowohl für Speditionen, Hersteller und Händler. Basis für dieses hohe Niveau sind nicht zuletzt die umfangreichen Fremdsprachenkenntnisse aller Disponenten der Qualitrans Slovakia s.r.o.

Das Unternehmen Qualistrans hat sich auf Lkw Ladungsverkehr, Lkw-Transporte in Europa, Lkw Volumentransporte, Lkw Schwertransport und Lkw Linienverkehr mit Jumbo-Wechselbehältern spezialisiert.

Kontakt
Qualitrans GmbH
Lochbihler
Hilblestr. 20, Rgb
80636 München
+49 (0) 89 12 66 900
pressemitteilungen77@web.de
http://www.qualitrans.com

Pressekontakt:
SEOrello GmbH, Onlinemarketing
Pia Hämmerlein
Elisabethstr. 3
80796 München
089 452 38 56 20
pressemitteilungen77@web.de
http://www.orangeblog.de

Feb 15 2013

Aus Fross wird Noerpel: Ab 1. März übernimmt das Breisgauer Logistikunternehmen den Namen des Gesellschafters

Logistikdienstleister strebt flächendeckende Präsenz im Südwesten an

Aus Fross wird Noerpel: Ab 1. März übernimmt das Breisgauer Logistikunternehmen den Namen des Gesellschafters

Hauptstandort der Noerpel-Gruppe in Ulm

Seit August 2009 agiert die Fritz Fross GmbH & Co. KG aus dem badischen Teningen bei Freiburg unter dem Dach der C.E. Noerpel GmbH. Nun wird dies auch nach außen hin sichtbar: Ab dem 1. März 2013 nehmen die Logistiker aus dem Breisgau den Namen ihres Gesellschafters an. Hinter dem Ziel, ein flächendeckendes Dienstleistungsnetz in Südwestdeutschland zu schaffen und wichtige logistische Knotenpunkte zu besetzen, steckt bei Noerpel eine klare strategische Vorgehensweise. „Damit festigen wir unsere Position als einer der führenden Logistikdienstleister in Süddeutschland und als regionaler Spitzenreiter für den Export ins europäische Ausland“, betont Geschäftsführer Stefan Noerpel-Schneider. Neuster Zugang zum 1. März 2013 in der Noerpel-Familie ist die derzeitige Kühne+Nagel-Niederlassung in Villingen-Schwenningen. Noerpel ist somit die erste Adresse im süddeutschen Dreieck zwischen Freiburg im Südwesten, Heidenheim im Osten und Kempten im Süden. „Diese Strategie verfolgen wir zum einen durch gezielte Zukäufe von Speditionen, zum anderen durch den Ausbau unserer Dienstleistungen sowie Lager- und Flottenkapazitäten an den bisherigen Niederlassungen.“ Neben dem Hauptstandort Ulm hat Noerpel bisher Niederlassungen in Freiburg/Teningen, Kempten, Ravensburg, Heidenheim, Passau, Hannover, Prachatice (CZ) und Hamburg. Die in der fünften Generation familiengeführte Noerpel-Gruppe hat mit diesen Standorten im Jahr 2012 circa 200 Millionen Euro erwirtschaftet.

Als Mitgründer und Partner des bundesweiten IDS-Stückgutnetzes investiert Noerpel kontinuierlich in die Infrastruktur der einzelnen Standorte. Hierzu gehört beispielsweise die Errichtung von Lagerhallen, wie 2011 am Hauptstandort in Ulm geschehen. Auch die Ausstattung der Noerpel-Niederlassungen mit modernster IT erhöht die Schlagkraft der Logistikgruppe weiter. So entwickelt Noerpel derzeit in einem weltweit bisher einmaligen Pilotprojekt mit arvato systems eine SAP-basierte Software-Lösung für die integrierte Abwicklung aller Hauptprozesse des Speditionsbetriebes. „Diese Neuentwicklung soll planmäßig ab 2014 in Betrieb gehen und wird in der Logistikbranche einen neuen Standard setzen“, ist Geschäftsführer Noerpel-Schneider überzeugt.

Seit den Anfangstagen mit einfachen Transportaufträgen über die Schlüsselrolle als „bahnamtliches Rollfuhrunternehmen“ an wichtigen Logistikstandorten hat sich Noerpel zu einem modernen, international agierenden Logistik-Spezialisten entwickelt. Nach Abgabe der Bahnkonzession in den 1980-er Jahren konzentrierte sich Noerpel auf internationale Straßentransporte und gründete Ende der 1980-er Jahre das Stückgutnetzwerk IDS mit. In den folgenden Jahren baute Noerpel sukzessive das Lagerlogistikgeschäft auf, ergänzt von weiteren Logistik-Services. Hierbei spezialisierte sich das Familienunternehmen insbesondere auf komplexe Dienstleistungen innerhalb der Produktionslogistik. Hinzu kamen der neue Geschäftsbereich „Packaging Solutions“ sowie die Gründung einer eigenen Arbeitnehmerüberlassung mit hochqualifizierten Mitarbeitern für sämtliche Einsatzbereiche innerhalb der logistischen Kette.

Heute bietet die Noerpel-Gruppe eine große Bandbreite an logistischen Dienstleistungen, von der Kommissionierung über die Lagerlogistik sowie die Luft- und Seefracht und Paketservice bis hin zu anspruchsvollen Aufgaben innerhalb der Produktionslogistik. Gerade letzteres ist ein Spezialgebiet von Noerpel, das umfangreiches und fundiertes Know-how industrielogistischer Abläufe erfordert. Mit diesem profunden Wissen und der jahrzehntelangen Erfahrung in der Produktionslogistik hat sich Noerpel in Süddeutschland ein klares Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt erarbeitet und baut diese Kompetenz kontinuierlich aus.

Über die Noerpel-Gruppe
Im Jahr 1881 gegründet, ist Noerpel heute einer der führenden Logistikdienstleister in Süddeutschland sowie regionaler Spitzenreiter für Export in Europa. So bietet die Unternehmensgruppe durch die Verknüpfung der Bereiche Spedition, Logistik, Co-Packing und Arbeitnehmerüberlassung sowie enger Netzwerkanbindung umfassende Services aus einer Hand an. Sie zeichnet sich besonders durch hohes fachliches Know-how in der Industrielogistik aus, die auf Industrieerfahrene Manager und Mitarbeiter mit Prozessmanagement-, IT-, und Produktionskompetenz zurückzuführen ist. Noerpel hebt sich mit den Geschäftsbereichen Kontraktlogistik und Packaging Solutions qualitativ und strukturell vom Marktumfeld ab. Das in der fünften Generation geführte Familienunternehmen hat seinen Hauptsitz in Ulm und ist neben Süddeutschland vor allem in Vorarlberg und im gesamten Norden der Schweiz führend. Zu den Kunden zählen viele Marktführer – überwiegend Firmen aus der Konsumgüter- und Lebensmittelindustrie sowie Zulieferbetriebe. Mit über 1.200 Mitarbeitern an zehn Standorten erwirtschaftete Noerpel im Jahr 2012 einen Umsatz von über 200 Millionen Euro. Unter dem Firmendach der C.E. Noerpel GmbH sind u. a. die Fritz Fross GmbH & Co. KG aus Teningen und seit Juni 2012 auch die Heidenheimer Kentner Kraftwagen-Spedition GmbH & Co. KG angeordnet.

Kontakt
C.E. Noerpel Logistik GmbH + Co.KG
Frank Irslinger, Managing Director
Ernst-Abbe-Str. 22
89079 Ulm
+49 731-4005-0
frank.irslinger@noerpel.de
http://www.noerpel.de

Pressekontakt:
Press’n’Relations GmbH
Désirée Müller
Magirusstr. 33
89077 Ulm
0731 962 87 32
dmt@press-n-relations.de
http://www.press-n-relations.de

Feb 29 2012

Der wahre Wert der Palette

Sie bringt den Joghurt in den Laden und die Blumenerde in den Baumarkt, sie buckelt Zementsäcke, Lebensmittel, Ersatzteile. Ohne die Palette blieben die Regale leer. Doch weil niemand ihren wahren Wert kennt, verlieren Logistikunternehmen jährlich viel Geld.

Der wahre Wert der Palette

Bertram Krämer unterstützt Logistikunternehmen, Palettetten-Verluste zu minimieren

Bertram Krämer hat die Palette im Blut. Als Disponent und Qualitätsbeauftragter war der Palettenspezialist über 30 Jahre lang für die Abläufe in einem mittelständischen Logistikunternehmen verantwortlich. Krämer kennt alle Schnittstellen des Palettenmanagements im Schlaf und hat Logistikunternehmen begleitet, die jährlich zweistellige Millionenbeträge durch schlechtes Palettenmanagement verloren haben.
2010 machte sich Krämer mit seinem Spezialwissen selbständig, heute optimiert er bundesweit das Palettenmanagement in Unternehmen. Krämer: „Meine Kunden sind mittelständische Unternehmen, vor allem aus der Logistikbranche. Die meisten Geschäftsführer wissen nicht einmal, dass sie Verluste machen. Wenn Sie dann deren Höhe erfahren, sind sie schockiert.“
Genau das scheint typisch für die Branche: Man optimiert die Kosten an allen möglichen Ecken und Enden, bei den Paletten aber rinnt den Unternehmern das Geld durch die Finger. Palettenprofi Krämer: „Allein bei einem Palettenumlauf von 10.000 Europaletten beträgt der durchschnittliche Verlust bis zu 30.000 Euro. Diese Verluste lassen sich bei nahezu jedem Unternehmen nachweisen, das kein aktives Palettenmanagement betreibt.“
Das aktive Palettenmanagement, die Radikalkur gegen Paletten-Verluste, ist effektiv und wirkt schnell. Bertram Krämer: „Am Anfang steht eine Analyse der Paletten-Verwaltung im Unternehmen. Dabei decke ich noch nicht ausgeschöpftes Potenzial auf und identifiziere Schnittstellen, an denen Verschwendung passiert. Danach folgt ein Mitarbeiter-Training für alle, die mit Paletten zu tun haben. So sichern wir zukünftige Abläufe.“ Durch einen regelmäßigen Jahres-Check stellt Krämer sicher, dass das Palettenmanagement im Unternehmen auch langfristig funktioniert.

Mehr Informationen zum Verhindern von Palettenverlusten finden Sie unter www.palettenmanagement-info.com

Bertram Krämer berät, schult und begleitet Logistikunternehmen bei der Optimierung ihres Palettenmanagements.

Kontakt:
Krämer Palettenmanagement
Betrtram Krämer
Friedrich-Ebert-Straße 37
78112 St. Georgen
07724 916 4168

www.palettenmanagement-info.com
bertram.kraemer@palettenmanagement-info.com

Pressekontakt:
Imdahl Strategie + Kommunikation
Angela Imdahl
Hochturmgasse 17
78628 Rottweil
info@imdahl.biz
0741 1755534
http://www.imdahl.biz

Sep 20 2011

Logistik-Seminar in Hamburg am 25. Oktober 2011

Am 25. Oktober 2011 findet das Seminar: „Innovative Technologien und Nachhaltigkeit: Walloniens Stärken im Bereich der Logistik“ im Hamburger Hafen-Klub von 15:00 bis 18:30 Uhr statt.

Logistik-Seminar in Hamburg  am 25. Oktober 2011
Walloniens Stärken im Bereich der Logistik

Am 25. Oktober 2011 findet das Seminar: „Innovative Technologien und Nachhaltigkeit: Walloniens Stärken im Bereich der Logistik“ im Hamburger Hafen-Klub von 15:00 bis 18:30 Uhr statt.

Unternehmen oder Journalisten können sich für das Seminar kostenlos anmelden und das Programm oder konkrete Investitionsprojekte abrufen unter: Telefon: (030) 2556 5009 oder Email: events@terrain-global.com

Die belgische Region Wallonien wird zunehmend als einer der wichtigsten Logistikstandorte in Europa wahrgenommen. Als Standort für regionale und europäische Distributionszentren bietet Wallonien günstige Grundstückspreise, große und verfügbare Flächen sowie gute Anbindungen an Verkehrsnetze. Zudem profitieren Unternehmen von steuerlichen Investitionsanreizen durch die Regionalregierung.

Die Regierung von Wallonien investiert verstärkt in die Logistikinfrastruktur des Landes und wird deutschen Logistikunternehmen am 25. Oktober in Hamburg einige dieser Projekte vorstellen. Das Seminar wird innovative Technologien und Lösungen vorstellen, die eine effiziente, wettbewerbsfähige und nachhaltige Logistik ermöglichen. Beispiele hierfür sind der Ausbau regionaler Kapazitäten in der Biologistik und die Entwicklung von Hochgeschwindigkeitsnetzen für den Güterverkehr, die eine effizientere Alternative zum Straßen- und Luftverkehr ermöglichen.

Die Wallonische Agentur für Export und ausländische Investitionen (AWEX) lädt Sie in Zusammenarbeit mit der Logistik-Initiative Hamburg und der Logistik-Initiative Schleswig-Holstein herzlich ein, mit einem Fachpublikum aus der Industrie am branchenfokussierten Seminar teilzunehmen.

Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos, wegen der begrenzten Zahl der zur Verfügung stehenden Plätze bitten wir jedoch um eine verbindliche Zusage bis zum 14. Oktober 2011.

Für weitere Informationen und Anmeldung zum Seminar kontaktieren sie bitte:

Katharina Arnold
Marketing Manager
E: events@terrain-global.com
T: (030) 2556 5009
Terrain Consulting FDI Services GmbH & Co. KG

Terrain is an independent consulting firm focused exclusively on foreign direct investment. We provide a range of services to both companies and locations (countries, regions, states and cities). We help companies to manage international expansion and decide where to locate new operations around the world. We also assist government investment promotion agencies to strengthen their ability for attracting foreign investment.

Kontakt:
Terrain Consulting FDI Services GmbH & Co. KG
Katharina Arnold
Französische Str. 14
10117 Berlin
events@terrain-global.com
0(30)2556 5009
http://www.terrain-global.com

Jul 4 2011

Website-Relaunch der Geis-Gruppe durch Buena la Vista

Würzburg, 4. Juli 2011 – Die Geis-Gruppe ist ein national und international tätiges Logistikunternehmen, welches im Frühjahr diesen Jahres in der Kategorie „unternehmensorientierte Dienstleister“ mit dem Bayerischen Qualitätspreis 2011 ausgezeichnet worden ist. Die Unternehmensorganisation der Geis-Gruppe beruht auf einem Team von erfahrenen Profis. Genauso professionell konzipiert und realisiert durch die Buena la Vista wurde auch die Website www.geis-group.com. 1948 in Bad Neustadt an der Saale von Hans Geis als Fuhrunternehmen gegründet, beschäftigt die Geis-Gruppe heute fast 3.500 Mitarbeiter und hat 84 eigene Netzwerk- und Logistikstandorte in Deutschland, Tschechien, der Slowakei, Polen, Schweiz, Luxemburg und Österreich.
Über Buena la Vista

Mit 20 Mitarbeitern in zwei Büros (Würzburg und Berlin) arbeitet die inhabergeführte Agentur deutschlandweit. In Mainfranken gehören z. B. die Firmen Knauf, WVV, Schaeffler und Smiles AG zu den Kunden. Die Buena la Vista AG wurde 2001 aus der Schneider&Partner GbR von Dieter Schneider gegründet.
Seit Januar 2011 bei der Würzburger Agentur Buena la Vista: Die Buena la Vista interactive, die sich auf interaktives Marketing spezialisiert und Unterstützung bei der Umsetzung digitaler Projekte bietet. Egal ob Online Marketing, Online PR, Social Media Marketing, Augmented Reality oder Mobile & Web Development – mit kreativen Konzepten platziert die Buena la Vista interactive Ihr Unternehmen zielgerichtet und effektiv in der interaktiven Welt.

Buena la Vista interactive
Katharina Foersch
Hohe Steige 2
97084 Wuerzburg
kf@blvi.de
0931-66633-51
http://www.blvi.de