Posts Tagged maler

Nov 5 2018

Gedächtnisausstellung für den Kölner Maler Ole Fischer

Vom 17. bis 25. November 2018 werden rund 30 eindrucksvolle Arbeiten zeitgenössischer Kunst in Köln gezeigt.

Gedächtnisausstellung für den Kölner Maler Ole Fischer

Ole Fischer , „Ohne Titel“ , 1993

Eine besondere Zusammenstellung moderner Kunst erwartet Sie.
Der Kölner Maler Ole Fischer wäre in diesem Jahr 75 Jahre geworden. Ein guter Grund, nach der grandiosen Museumsausstellung im LVR Landesmuseum Bonn 2016/17 eine private Ausstellung folgen zu lassen, die an den geschätzten Künstler der modernen Malerei erinnert.

Entdecken Sie die abstrakte und expressive Malerei des Ole Fischer.
Erleben Sie ausdrucksstarke und speziell ausgewählte Bilder auf Leinwand und Malkarton des Malers Ole Fischer (1943-2005). Diese Werke des deutschen Künstlers werden im Gedenken an seinen 75. Geburtstag in Köln zum Kauf angeboten.
Die in Köln-Ehrenfeld gezeigten Werke spiegeln die interessante Vielfalt des künstlerischen Schaffens des Malers über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren. Ausgehend von seinen Erfahrungen als gelernter Lithograph wandte sich Ole Fischer ab 1980 der Malerei zu. Dabei verarbeitet der Künstler vielfältige Maltechniken und entwickelte daraus seine unverwechselbare künstlerische Handschrift.
Erlangen Sie vorab einen umfassenden Eindruck der Kunst von Ole Fischer unter www.olefischer.eu .

Eine für jeden Sammler moderner Kunst interessante Verkaufsausstellung.
Die Werke des Malers Ole Fischer fordern den Betrachter zum Nachdenken auf. Sie erschließen sich nicht auf den ersten Blick und bieten dem Betrachter unterschiedliche Ansatzpunkte zur Deutung.
Sammlern moderner Kunst aus Deutschland bietet sich mit dieser abstrakten und expressiven Malerei die Gelegenheit ihre Sammlung interessant und sinnvoll zu ergänzen.
Durch die bewusst gewählten unterschiedlichsten Formate der Bilder sind die Kunstwerke Ole Fischers sowohl für das private wie berufliche Umfeld geeignet.
Auch die vielfältig gestaffelte Preisgestaltung ermöglicht jedem Sammlerbudget, ein Bild auf Leinwand oder Malkarton der zeitgenössischen Kunst nach 1945 zu kaufen.
Zur aktuellen Ausstellung ist ein Katalog erschienen. Er steht als Download unter www.olefischer.eu vorab als PDF zur Verfügung.

Sie sind herzlich eingeladen.
Die Kunstausstellung zum 75. Geburtstag des Kölner Malers Ole Fischers wird exklusiv vom 17. bis zum 25. November 2018, jeweils von 12 – 18 Uhr, von der Peter Sörries Kunst Kontor GmbH präsentiert.
Diese besondere, eigenständige Malerei ist in den Räumen des Ole Fischer Archivs in der Schönsteinstr. 3 in 50825 Köln zu besichtigt und zu erwerben.
Das Ole Fischer Archiv Köln befindet sich in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Köln-Ehrenfeld. Auch von der U-Bahn-Station Venloer Str./Gürtel ist es zu Ole Fischers Kunst ebenfalls nicht weit. PKWs finden in dem 500 Meter entfernten öffentlichen Parkhaus des Franziskuskrankenhauses einen Platz.

Verfasser: Stephan Schröder

Die Peter Sörries Kunst Kontor GmbH ist gezielt auf die Betreuung der Kunst von Ole Fischer ausgerichtet.
Der geschäftsführende Gesellschafter Herr Peter Sörries und seine engagierten Mitarbeiter sind seit über 10 Jahren intensiv mit dem künstlerischen Schaffen dieses Künstlers befasst. Sie sind spezialisiert auf die Begutachtung, Bewertung und Vermarktung der Kunst von Ole Fischer.
Sie erreichen uns per E-Mail unter soerries@live.de oder sprechen direkt mit dem Fachmann, Herrn Peter Sörries, unter 0178 5450671. Sie finden uns, nach vorheriger Terminabsprache, an unserem Kölner Stammsitz, Schönsteinstr. 3, 50825 Köln, oder im Ole Fischer Archiv Düsseldorf, Ludwig-Erhard-Allee 9, 40227 Düsseldorf.

Kontakt
Peter Soerries Kunst Kontor GmbH
Peter Sörries
Schönsteinstr. 3
50825 Köln
0178 5450671
soerries@live.de
http://www.olefischer.eu

Jun 26 2018

Schlösser- und Burgenbauten – die neue Zeit im Norden Europas

Beeinflussung des italienischen Renaissancegedankens auf Schlösser- und Burgenbauten in Deutschland

Schlösser- und Burgenbauten - die neue Zeit im Norden Europas

Schlösser- und Burgenbauten – die neue Zeit im Norden Europas

Bürgerschaften der Städte prägen das Stadtbild – Seminarbeitrag von Eric Mozanowski, Immobilienexperte aus Stuttgart/Berlin und Autor

Die Antike lebte im Mittelalter unterschichtig weiter. Für Deutschland lagen die Dinge anders als für Italien. Zum einen erlaubte das festgefügte christliche Weltbild keine totale Hinwendung zum Altertum. Zum anderen waren in Deutschland die volkhaftstrukturellen Voraussetzungen für eine ganzheitliche Konzeption der Antike niemals vorhanden. Die Entwicklung im Norden Deutschlands war zunächst unabhängig von den geistigen Geschehnissen in Italien. Eric Mozanowski, Immobilienexperte und Autor zum Thema Denkmalschutz „Investieren in Denkmale“ möchte auf die Besonderheit der Bau- und Gestaltungsentwicklung in Deutschland, Nordeuropa hinweisen. Schlösser- und Burgenbauten wurden von der italienischen Renaissance beeinflusst, das Bürgertum der Städte prägt das Stadtbild.

Italienische Renaissance – niederländische Renaissancegedanken

Mit der Entdeckung der Natur wäre das Mittelalter auch ohne die italienische Renaissance zu Ende gegangen. Deutschland empfängt aber bald starke italienische Anregungen und durch den in den Niederlanden verarbeitete Renaissancegedanken. Hinzu kommt das offene oder geheime Weiterleben der eigenen Gotik. Ihre barocke Spätstufe schlägt hier und da schon Töne an, die erst wieder im 18. Jahrhundert zu vernehmen sind. Auch der deutsche Humanismus zeigt im Vergleich zum italienischen andere Züge. Die humanistische Haltung des großen Nikolaus von Kues basiert auf christlichem Grund. Der Humanist Melanchthon ist der treue Anhänger Luthers, dessen reformatorische Bewegung deutlich gegen die heidnische Strömung der Renaissance gerichtet ist.

Dürer behält bei allem Bohren nach Gesetzmäßigkeit, bei allem Forschen nach dem Schönheitskanon, die aus einem tiefen Gottesglauben kommende Demut.

Das Eigentümliche der in Mengen entstehenden Lehrbücher ist die einerseits sachliche, andererseits vom Bizarren her strotzende Architektur des Wendel Dietterlin von 1591. Die eingebrochene Theorie wird nie wieder verschwinden. „Bestätigungen finden wir aus dem Überkommenen, dass entnommen wurde, zudem aus den eigenen Skizzenbüchern, die aus Italien mitgebracht wurden“, verdeutlicht Immobilienexperte Eric Mozanowski. Weiterhin wurde abkupfert, dies war in der Regel alles andere als vom Geist der Antike oder vom Geist der Wiedergeburt geprägt. Die Bestimmtheit und Notwendigkeit der klassischen Form wird nicht erfasst. „Zunächst wurden die Möglichkeiten für eine dekorative Gestaltung der Fassaden ergriffen. Ein ausgesprochen italienischer Bau wie die kurfürstliche Residenz zu Landshut ist eine offenkundige Ausnahme“, erläutert Eric Mozanowski.

Fürstliche Elemente: Schlossbauten – Rathäuser – Spitäler – Kornhäuser

Mit den Schlossbauten tritt das fürstliche Element hervor. Die Bürgerschaften der Städte errichten die prachtvollen Rathäuser, die notwendigen Spitäler, Kornhäuser, Münzen, Stadtwaagen, Zeughäuser und Tanzhäuser. Die Kaufmannschaften und die Zünfte treten mit anspruchsvollen Leistungen auf, während die Kirche nur noch wenig Kraft zu großen Aufgaben hat. Die Zeitbestimmung für Deutschland ist schwierig, da sich die Gotik bis in die ersten Jahrzehnte des 16. Jahrhunderts hineinschiebt.

Zeitzeugen: St. Lorenz – Palazzo Ducale – St. Anna – Petersdom – Fuggerkapelle

Vergegenwärtigen muss man sich die Tatsache, dass etwa gleichzeitig vollendet werden: Der Chor von St. Lorenz zu Nürnberg (1472) und der Hof des Palazzo Ducale in Urbino (1475), dass gleichzeitig im Bau sind: St. Anna zu Annaberg (1499-1520), die Bramante-Teile des Petersdomes ab 1506 und die Fuggerkapelle zu Augsburg (1509-1518), die als frühes Beispiel für die deutsche Renaissance gelten kann. Die Baukunst nach 1200 bedient sich nur einer neuen Sprache und bleibt die Kraft zu Tektonischem. Hierbei verliert sie nach 1500 in Deutschland beträchtlich an Substanz. Die großen im Norden Europas sind Maler und Grafiker, keine Baumeister. Dürer gibt der Zeit seinen Namen, so Eric Mozanowski.

Eric Mozanowski, Chief Operating Officer (COO), baute in den letzten 30 Jahren verschiedene Immobilienunternehmen auf. Dabei konzentrierte er sich auf die Projektentwicklung und Sanierung von Bestands- und Denkmalschutzobjekten und deren anschließende Vermarktung. Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: http://www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Apr 27 2018

Das sind die meistgesuchten Handwerker Deutschlands

Die Nachfrage nach Wohnraum ist so hoch, wie seit Jahren nicht mehr. Die Folge ist ein regelrechter Bau- und Renovierungsboom. Doch nur mit dem richtigen Standort und einer guten Idee allein baut sich noch kein Haus – es müssen gute Handwerker her.

Über 111.000 Mal haben die Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr nach Handwerkern gesucht, wie eine interne Erhebung von der Das Telefonbuch-Servicegesellschaft zeigt. Schreiner wurden dabei besonders dringend gebraucht, denn mit gut 25% aller Suchanfragen lagen sie auf Platz 1. Jedoch nur knapp – denn auch ein professioneller Wandanstrich scheint den Bauherren in Deutschland wichtig zu sein. Die Suche nach Malern und Lackierern belegte mit rund 24% den zweiten Platz. Platz drei auf dem Treppchen im großen Handwerker-Ranking haben sich die Fachkräfte für Sanitär- und Heizungsinstallation gesichert: Mit knapp 19% wurden sie am drittstärksten nachgefragt.

Das sind die meistgesuchten Handwerker Deutschlands:

Platz 1: Schreiner
Platz 2: Maler & Lackierer
Platz 3: Sanitär- & Heizungsinstallateur

Quelle: Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH (Daten 2017)

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgebergemeinschaft gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2017 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,3 Mrd. Nutzungen (Quelle: GfK Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2017; repräsentative Befragung von 15 Tsd. Personen ab 16 Jahren). Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.

Kontakt
Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH
Silke Greifsmühlen
Wiesenhüttenstr. 18
60329 Frankfurt
069-130 148 – 160
069-130 148 – 110
presse@dastelefonbuch-marketing.de
http://www.dastelefonbuch.de

Apr 24 2018

Oberstaufen erinnert an seine großen Künstler

Oberstaufen erinnert an seine großen Künstler

Musiker von Fidelis Bentele

Es gibt Landschaften, die ziehen Künstler magisch an. Mal ist es das Licht, mal das Relief der Berge und Täler, die idyllische Lage oder der eigenwillige Charme ihrer Bewohner. Einzelne Künstler können einer Landschaft ein ganz besonderes Gesicht geben oder sie weit über die Region hinaus bekannt machen. Im Allgäuer Schroth-Heilbad Oberstaufen erinnert man deshalb im Jubiläumsjahr „1150 Jahre Oberstaufen“ mit einer Gemäldeausstellung an die „Maler der Staufner Heimat“ und startet zugleich eine Dauerausstellung der beiden international renommierten Staufner Bildhauer Fidelis Bentele und Georg Bentele-Uecker. Beide Ausstellungen werden am 13. Mai in der Alpe Vögelsberg im Zentrum des beliebten Allgäuer Kurortes eröffnet.

In der Ausstellung „Maler der Staufner Heimat“ sind bis zum 10. Juni über 100 Gemälde von Otto Keck, Fritz H. Obermeyer, Adolf Fässler, Wilhelm Stumpf und anderen Künstlern des 19. und 20. Jahrhunderts zu sehen. Kuratiert wird sie vom aktuellen Künstlerkreis Oberstaufen, der vom 5. bis 16. Mai zugleich zur 16. Staufner Kunstaustellung mit einer Sonderschau zum Ortsjubiläum ins Kurhaus des Schroth-Heilbades einlädt.

Der 1987 verstorbene Fidelis Bentele und sein Adoptivsohn Georg Bentele-Ücker haben beide als Bildhauer national und international viel Beachtung gefunden. Benteles künstlerische Handschrift lehnte sich an Ernst Barlachs Stil an. Er arbeitete überwiegend in Bronze oder Stein mit dem Schwerpunkt auf sakralen Plastiken für Kirchen. Bekannt wurde er aber auch mit Porträtbüsten von Papst Pius XII, Albert Schweitzer, Gertrud von Le Fort, Jean Cocteau oder Yehudi Menuhin. Mannshohe Bronzeskulpturen von Georg Bentele-Ücker sind an vielen Stellen in Oberstaufen zu sehen, etwa die 2,2 Meter hohe Bronzeplastik „Berggeister“ im Kurpark.

Mehr als 40 Originalskulpturen in Bronze, Holz und Gips sowie weitere 120 Objekte der beiden Künstler in einer Digitalschau werden ab dem 13. Mai in einer Dauerausstellung in der Alpe Vögelsberg gezeigt. Sie sind Teil einer fast 1200 Exponate umfassenden Schenkung der Familie Henninger-Bentele-Ücker an die Gemeinde, die aktuell katalogisiert wird.

Die Ausstellung in der Alpe Vögelsberg im Heimatmuseum „beim Strumpfar“ ist wochentags von 14 bis 18 Uhr, freitags bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Weitere Infos bei Oberstaufen Tourismus, Tel. 08386 9300-0, www.oberstaufen.de/1150
Infos zur Jahresausstellung des Künstlerkreises unter Künstlerkreis Oberstaufen, Ingrid Huober, 08387 923151, www.neuer-kuenstlerkreis-oberstaufen.de

Urlaub in Oberstaufen – traditionell modern

Eine Landschaft wie eine Postkarte, sonnig im Sommer, nebelfrei im Herbst und schneesicher im Winter, bis auf 1834 m steil aufragender „Herrgottsbeton“, Bergwiesen, kleine Weiler und mittendrin Oberstaufen. Deutschlands einziges Schroth-Heilbad mit seinen vielen Wellnessgastgebern, Firstclass-Hotels, Tanzlokalen und Allgäuer Gemütlichkeit. Zusammen ein Bilderbuchangebot aus der Rubrik „Ich wünsch mir was“.

Oberstaufen ist Deutschlands einziges Schroth-Heilbad. Seit über 65 Jahren bestimmt die Fastenkur, die Johann Schroth vor rund 200 Jahren in Schlesien entwickelte, das Gesundheitsangebot in der Gemeinde mit ihren knapp 7600 Einwohnern am Alpenrand. Die zeitgemäß modifizierte Schrothkur macht aus dem Jahrtausende alten Prinzip des Heilfastens eine moderne Detox-Kur, die sogar bei Diabetes mellitus II wirkt. Sie hilft bei stressbedingten Krankheiten, Schlafstörungen, Migräne, Herz- und Kreislaufproblemen – kurz: überall da, wo die Selbstregulationskräfte des Körpers gefragt sind.

Den typischen Überlastungskrankheiten unserer Zeit bietet das Oberstaufener Urlaubsangebot jedoch auch schon mit seinem natürlichen Heilklima Paroli. In Ergänzung dazu wirken die „Atempausen“: gemeinsam mit den beiden Kirchen aufgelegte Angebote wie regelmäßigen Berggottesdiensten, meditativen Wanderungen, Gesprächs- und Musikabenden für die geistige Frische.

Wie sehr der Gast im Mittelpunkt steht, zeigt sich auch an „Oberstaufen PLUS“. Für die innovative Gästekarte bekam Oberstaufen Tourismus 2009 den Deutschen Tourismuspreis. Das Mehrwertpaket von rund 300 Gastgebern befreit Urlauber von anderenorts unvermeidlichen Nebenkosten. Sie können jeden Tag frei entscheiden: Soll die Oberstaufen-PLUS-Karte Freiticket für eine der drei Bergbahnen zum Gipfelsonnenbad oder zur Wanderung sein? Soll sie als Skipass für eines der vier Skigebiete gelten? Als Freikarte für die Sauna- und Erlebnisbadelandschaft? Sie ermöglicht die freie Fahrt mit dem Gästebus zu den Talstationen der Bergbahnen sowie mit Buslinien im südlichen Oberallgäu, freien Eintritt in die Museen, freies Parken und mehr. Gäste der „Oberstaufen PLUS Golf“-Hotels können im Sommer auf fünf Panoramaplätzen 94 mal Einlochen, ohne einen Cent Greenfee zu bezahlen.

Seinen Ruf als „digitalster Kurort Deutschlands“ hat Oberstaufen seit Google Street View 2010. Dazu beigetragen haben aber auch die Präsenz in allen digitalen Medien, die Online-Buchbarkeit aller Angebote, transparente Bewertungen aller Gastgeber und die freie Nutzung von W-LAN an allen wichtigen Punkten im Ort und an den Bergbahnen.

Weitere Informationen: Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str. 8, 87534 Oberstaufen, Tel. +49 8386 93000, www.oberstaufen.de

Firmenkontakt
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Christopher Krull
Hugo-von-Königsegg-Str. 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 93000
+49 8386 9300-20
info@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de

Pressekontakt
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Andrea Presser
Hugo-von-Königsegg-Str. 8 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 9300-28
+49 8386 9300-20
presse@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de/presse

Jan 31 2018

Malerbetrieb Bönninger investiert in Hochdruckreiniger

Bönninger Maler GmbH & Co. KG Dortmund

Malerbetrieb Bönninger investiert in Hochdruckreiniger

Bönninger Fassadenreinigung

Die Bönninger Maler GmbH & Co. KG ist Spezialist für Fassadenrenovierung, Fassadenanstrich, Gewebearmierung, Putzbeschichtung und Wärmedämmung (WDVS) in Dortmund, Unna, Lünen, Bochum und Umgebung. Rechtzeitig vor Beginn der Fassadensaison 2018 hat der renommierte Malerbetrieb in einen neuen modernen Heißwasser – Hochdruckreiniger von 30 – 300 bar und einer Fördermenge von 10 – 21 l/min von der Firma Falch investiert.

Warum macht das Sinn?
Die fachgerechte Vorbereitung des Untergrundes ist die Basis für qualitativ hochwertige Sanierungen und die Ausführung von Malerarbeiten.

Die Untergrundreinigung bzw. Vorbehandlung mit einem Hochdruck eignet sich aufgrund hoher Flächenleistung für eine rationelle und schonende Fassadenreinigung.

Je nach Art des Untergrundes, Strukturputzes, Glattputzes, eines bereits vorhandenen Anstriches sowie des Standortes und des Baustils treten unterschiedliche Verschmutzungen an den Fassadenflächen von Immobilien wie Mehrfamilienwohnhäusern, Einfamilienhäusern, Wohn- und Geschäftshäusern, Gewerbeobjekten, Bürogebäuden, Hallen, Schulen, Krankenhäusern, Kindergärten auf. Verschmutzungen wie Staub, Rußablagerungen, fetthaltige Substanzen und Öle werden bei Regen nicht von der Fassade abgewaschen. Die Verschmutzungen werden vielmehr in Vertiefungen transportiert und setzen sich dort fest. So können Putzschäden verursacht werden. Eine professionelle Fassadenreinigung ist in der Lage, solche Verschmutzungen lösen.

Gelöst wird der Schmutz auf Fassaden vor allem durch den Aufpralldruck. Für den Abtransport des Schmutzes ist die Wassermenge entscheidend. Um leichte Verschmutzungen zu lösen sollte ein Hochdruckreiniger mit einer Wasserfördermenge von mehr als 600 l/Stunde eingesetzt werden. Bei mittel- bis starkverschmutzten Fassaden sollte der Hochdruckreiniger einer Wasserfördermenge von mindestens 1000 l/Stunde zum Einsatz kommen. Deswegen verfügt der neue Falch-Hochdruckreiniger über einen anpassungsfähigen Reinigungsdruck von 30 – 300 bar, eine Fördermenge von 10 – 21 l/min und die Möglichkeit mit kaltem oder heißem Wasser zu reinigen, welches in dem dafür eingebauten Kessel auf bis zu 155° C erwärmt werden kann.

Bei einer hitzeverträglichen Oberfläche, empfiehlt es sich, beim Reinigungsvorgang Heißwasser zuzuführen, dadurch wird der Schmutz bei gleichem Druck schneller gelöst. Fassaden mit Algen, Pilzen, Moose, Flechten (Mikroorganismen) müssen ebenfalls mit hohen Temperaturen gereinigt werden, um diese zu entfernen.

Somit kann also durch die Investition in einen neuen Heißwasser-Hochdruckreiniger auf einen zusätzlichen Arbeitsschritt und in den meisten Fällen auf zusätzliche Reinigungsmittel verzichtet werden. Diese Faktoren schonen nicht nur die Fassade, sondern auch die Umwelt und Ihren Geldbeutel.

Die Einsatzgebiete:
– Fassadenreinigung von Staub- und Rußablagerungen, Verschmutzungen
– Fassadenreinigung von Algen und Pilzen (Mikroorganismen) ohne chemische Zusätze
– Farb- und Putzentfernung
– Brandsanierung

Eine fachgerechte Fassadenreinigung ist unverzichtbare Voraussetzung für die sich anschließende Fassadenbeschichtung, wie Fassadenanstrich, Gewebearmierung, Putzbeschichtung und Wärmedämmung (WDVS).

Wir sind Ihr erfahrener Spezialist für sämtliche Innen- und Außenarbeiten eines renommierten Maler- und Lackiererbetriebs. Unsere Mitarbeiter sind täglich für Sie unterwegs. Sie montieren Wärmedämmverbundsysteme, bringen Gewebearmierungen und Putzbeschichtungen auf Ihre Fassaden, streichen, malen, lackieren und spachteln in Ihrem Auftrag, lassen Wohnträume wahr werden, sorgen für ein prima Klima und beheben die Folgen von Wasser- und Brandschäden.

Firmenkontakt
Bönninger Maler GmbH & Co. KG
Marcus Bönninger
Weiße-Ewald-Straße 40
44287 Dortmund
0231 9453883-0
info@boenninger.com
https://www.boenninger.com

Pressekontakt
Webagentur Dortmund
Tom Schmitz
Nauenstraße 11
44309 Dortmund
0171-2820832
info@webagentur-dortmund.de
https://www.webagentur-dortmund.de

Jan 8 2018

Neue Website der Meistermaler Burgert geht online

Pforzheimer Malerbetrieb startet mit neuem Outfit ins neue Jahr

Neue Website der Meistermaler Burgert geht online

Alexander Burgert und Thomas Issler

„Erzählen Sie uns von Ihren Ideen. Wir erfüllen Ihnen jeden auch noch so ausgefallenen Wunsch, weil wir exklusive Handarbeit und innovative Spezialeffekte beherrschen.“ So steht es bei den Meistermalern Burgert auf der neuen Website zu lesen und wenn man die ausgezeichneten Arbeiten anschaut, weiss man was die Meistermaler Burgert damit meinen.

Bereits 1976 hat Peter Burgert den Malerbetrieb Hermann übernommen und in Niefern-Öschelbronn bei Pforzheim erfolgreich geführt und ausgebaut. Grundlage für diesen Erfolg war damals wie heute, dass die wichtigsten Prinzipien eines erfolgreichen Handwerksunternehmens immer beachtet werden. Eine Verbindung aus Qualität, Ökologie und Ästhetik – umgesetzt zum Wohle des Kunden. Diese Werte und die Tradition des Unternehmens hat sein Sohn Alexander Burgert übernommen und nahtlos weitergeführt. Seine Weiterbildung zum Energieberater kommt den Kunden darüber hinaus zugute, wenn es um ein gut reguliertes Raumklima geht. Auch in allen Fragen der Gestaltung des eigenen Zuhauses berät das Team von Maler Burgert kompetent und kreativ. Dafür steht ein vielfältiges Sortiment an Materialien und Tapeten zur Verfügung. Schließlich soll jeder Kunde das für ihn Passende finden um sein Heim zu verschönern.

Für die Umsetzung der neuen Website inklusive seiner Internet-Erfolgsstrategie wurden Thomas Issler und seine Internet-Agentur 0711-Netz gewählt. Beim Relaunch mit WordPress sollten dabei Tradition und Werte genauso vermittelt werden, wie die innovativen Möglichkeiten, für die modernste Technik zur Verfügung steht. Seit 2017 ist Alexander Burgert zusätzlich Partner von Volker Geyer und seinem Konzept der Malerischen Wohnideen, dem führenden deutschen Netzwerk von Gestaltungsmalern.

Darüber hinaus bietet sich für ein Gewerbe, für das die Optik eine große Rolle spielt, natürlich auch an diese über Social Media zu präsentieren. So wurden Verknüpfungen zu Facebook, Pinterest und YouTube eingebunden. Diese sollen in Zukunft verstärkt genutzt werden, um neue Kunden auf die Leistungsfähigkeit und das Angebot des Unternehmens aufmerksam zu machen.

Eine umfassende Onpage-Suchmaschinenoptimierung sorgt dafür, dass die präsentierten Leistungen auf der Website auch von den passenden Interessenten bei Google und Co. gefunden werden.

Die Website ist erreichbar unter: http://www.maler-burgert.de/.

Thomas Issler ist seit mehr als 14 Jahren erfolgreicher Internet Unternehmer. Als Fachinformatiker für Systemintegration kennt er die Technik und die betriebswirtschaftliche Seite. Seine wahre Liebe gilt jedoch dem Internet-Marketing.

Bei Macromedia in München gewann Thomas Issler Einblicke in die Arbeitsweise von großen Internet Agenturen. Wie man eine kleine Internet Agentur zu einem etablierten Unternehmen entwickelt, zeigte er mit dem Aufbau seiner im Jahr 2000 gegründeten Firma 0711-Netz, die heute Büros in Stuttgart und München unterhält.

Die reichhaltigen Praxis-Erfahrungen wurden in seinem Internet Marketing College zu einem eigenen effizienten Schulungskonzept gebündelt. Gemeinsam mit seinem Trainerteam vermittelt Thomas Issler wertvolles Internet-Marketing und Technik Wissen.

In zahlreichen Vorträgen und Seminaren hat Thomas Issler das Publikum mit seinen charmanten und humorvollen Reden gefesselt. Dabei glänzt er durch sein Fachwissen und die spontane Art das Publikum einzubeziehen. Komplizierte Inhalte werden durch Fußball Analogien allgemeinverständlich dargestellt und begeistern immer wieder das Publikum.

Zusätzlich arbeitet Thomas Issler als Buchautor und veröffentlicht Fachartikel für diverse Verlage.

Kontakt
0711-Netz
Thomas Issler
Parlerstrasse 4
70192 Stuttgart
0711-2591718
0711-2591720
info@0711-netz.de
http://www.0711-netz.de

Dez 2 2017

Maler (Baden-Baden): Schimmel entfernen – gesund leben

Ob Altbau oder Neubau: Schimmel ist eine echte Gefahr für das gesunde Wohn- und Raumklima

Maler (Baden-Baden): Schimmel entfernen - gesund leben

Richtiges Lüften beugt Schimmel vor. (Bildquelle: © Wellnhofer Designs – Fotolia)

BADEN-BADEN. Grundsätzlich kann Schimmel gesundheitliche Probleme bereiten. Er kann gefährlich sein, vor allem für Menschen, die empfindlich sind: Kleinkinder und alte Menschen, alle, bei denen die Immunabwehr geschwächt ist. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt, dass Bewohner von feuchten und verschimmelten Wohnungen ein erhöhtes Risiko von Atemwegsinfektionen haben. Außerdem können Schimmelsporen Allergien auslösen.
„Typisch ist, dass die Beschwerden ortsbezogen auftreten. Patienten fühlen sich im geschlossenen Gebäude so ähnlich wie eine Person mit Heuschnupfen im Freien während der Pollensaison“, sagt Privatdozent Dr. Heinrich Dickel, Leiter der Abteilung für Allergologie am St. Josef-Hospital der Ruhr-Universität Bochum in der Pharmazeutischen Zeitung.
Aber Achtung, keine Panik. Denn gleichzeitig weiß jeder Mikrobiologie: Es gibt überhaupt keine sporenfreie Luft. Bei jedem Waldspaziergang atmen wir Schimmelpilzsporen ein, Waldspaziergänge sind trotzdem gesund.

Maler Milschewski (Baden-Baden): Gebäudeschimmel kann krank machen, ist aber selten

„Schimmelpilze gehören zu unserem Leben dazu“, sagt Gerhard Wiesmüller, Professor für Hygiene und Umweltmedizin am Uniklinikum Aachen. „Dass sie krank machen, brauchen gesunde Menschen aber nicht zu fürchten. Denn die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr gering“, heißt es in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung. Aber dies gilt nur, solange wir sie nicht essen. Verschimmelte Lebensmittel sind tabu. Denn anders als der Schimmel an der Wand, verändert der Schimmel in Lebensmitteln diese. Er setzt sich dort hartnäckig fest, während er an Gebäudeteilen entfernt werden kann: In 95 Prozent der Fälle zerstört der Schimmel keine Bauteile.

Tipp vom Maler aus Baden-Baden: Durch Stoßlüften Schimmel vermeiden, Raumklima verbessern

Für ein gesundes Raumklima ist das Lüften essentiell, aber auch richtiges Heizen. Altbau und Neubau sind gleichermaßen betroffen. Auch im Winter sollte mindestens zwei Mal täglich für fünf Minuten das Fenster ganz geöffnet werden. „Drehen Sie während des Lüftens unbedingt die Heizungsventile aus. Direkt nach dem Lüften sollten Sie die Heizung wieder auf die richtige Temperatur einstellen – für Wohnräume sollten 20 bis 21 Grad genügen“, rät Malermeister Milschweski.

Für den Malermeister Michael Milschewski sind Farben eine Leidenschaft. Er und sein Team bieten eine breite Palette an Dienstleistungen an. Egal ob Tapezieren oder Entfernung von Schimmel. Eine neue Farbe für Möbel, Fassaden oder Holz, der Maler hat eine langjährige Erfahrung.

Kontakt
Malermeister Michael Milschewski
Michael Milschewski
Geroldsauerstr. 118
76534 Baden-Baden / Geroldsau
07221 / 99 62 32 1
07221 / 97 11 79 2
mail@webseite.de
http://www.maler-milschewski.de/

Okt 21 2017

Maler Milschewski (Baden-Baden): Trends beim Tapezieren

Was sind die aktuellen Trends beim Tapezieren? Infos von Maler Milschewski aus Baden-Baden

Maler Milschewski (Baden-Baden): Trends beim Tapezieren

Der Maler Milschewski erklärt die neuen Trends beim Tapezieren. (Bildquelle: © yunava1 – Fotolia.com)

BADEN-BADEN. Zwei Farben an der Wand – das geht auch mit Tapeten. Maler Michael Milschewski und sein Team arbeiten im Raum Baden-Baden immer häufiger mit mehreren Farben bei der Wandgestaltung. „Die Farbkombinationen und Muster beim Tapezieren werden derzeit wieder mutiger“, wertet der Fachmann. Asymmetrische Muster und Linien sind seiner Einschätzung nach derzeit ebenso im Kommen wie die Kombination von grellen Farbtönen. Zudem wählen Kunden beim Tapezieren feine Strukturen, die für Abwechslungsreichtum bei Tapeten sorgen. Streifen, abwechselnd in matt und schimmernd im Fischgrätenmuster zum Beispiel, machen nach Einschätzung von Maler Milschewski auch „Ton in Ton-Tapeten“ zu einem echten Hingucker.

Laut Maler Milschewski aus Baden-Baden sind Retro-Strukturen wieder voll im Trend

Jede Mode kommt irgendwann wieder – das gilt auch für das Tapezieren. Vor allem in kompakt möblierten Wohnräumen wie Flur, Bad und Küche kann eine sorgfältig ausgewählte Mustertapete – zum Beispiel in Fliesenoptik – für Abwechslung sorgen. „Gern gesehen ist derzeit auch ein Blockstreifen-Design. Dabei werden die Tapeten bahnweise in unterschiedlichen Farben an der Wand aufgebracht. Wichtig dabei: Die Möblierung darf nicht in Konkurrenz zur Farbwirkung durch die Tapeten geraten. Sonst entsteht schnell ein optisches Durcheinander. Einfarbige Möblierung jedoch ergänzt das Blockstreifen-Design sehr gut“, ist Maler Milschewski überzeugt.

Traditionelle Muster in modernem Gewand – der Trend beim Tapezieren, auch in Baden-Baden

Ein klassisches Strichmuster in Handschriftoptik und knalligem Grün und Blau – und schon ist ein Tapetenklassiker up-to date. „Die Farb-Muster-Kombination bringt Lebens ins Haus und eignet sich besonders fürs Kinderzimmer“, ist Maler Milschewski überzeugt. Und im Elternschlafzimmer zählen runde Ornamente im Mandala-Look in dezenten Farben oder Farbtonabstufungen ganz klar zu den aktuellen Trends beim Tapezieren. Auch die klassische Blumentapete ist nach Einschätzung von Maler Milschewski keinesfalls ein Auslaufmodell. Wichtig dabei ist das richtige Verhältnis zwischen einheitlicher und gemusterter Tapete, ist der Maler-Meister überzeugt.

Für den Malermeister Michael Milschewski sind Farben eine Leidenschaft. Er und sein Team bieten eine breite Palette an Dienstleistungen an. Egal ob Tapezieren oder Entfernung von Schimmel. Eine neue Farbe für Möbel, Fassaden oder Holz, der Maler hat eine langjährige Erfahrung.

Kontakt
Malermeister Michael Milschewski
Michael Milschewski
Geroldsauerstr. 118
76534 Baden-Baden / Geroldsau
07221 / 99 62 32 1
07221 / 97 11 79 2
mail@webseite.de
http://www.maler-milschewski.de/

Sep 28 2017

Maler Milschewski (Baden-Baden): Schimmel ist vermeidbar

Tipps vom Maler aus Baden-Baden: Wie lässt sich Schimmel in Räumen behandeln und beseitigen?

Maler Milschewski (Baden-Baden): Schimmel ist vermeidbar

Schimmel kann, wenn er nicht bekämpft wird zu einem großen Problem werden. (Bildquelle: © Heiko Küverling – Fotolia)

BADEN-BADEN. Das Stoßlüften sollte jeder kennen. Dadurch lässt sich der zentrale Treibstoff des Schimmels effektiv bekämpfen. Gerade in immer besser gedämmten Wohnräumen, fast luftdichten Außenhüllen, steigt die Luftfeuchtigkeit, weil die Luft immer weniger zirkuliert. „Feuchte Luft muss raus, sonst geht sie in die Wand und kann dort Schimmelpilze erzeugen“, betont Malermeister Michael Milschewski aus Baden-Baden. Fenster gerade auch im Winter einmal am Tag weit öffnen, kurz die frische trockene Luft herein und die feuchte Zimmerluft heraus lassen, lautet seine Empfehlung. Allerdings weiß man heute, dass nicht der Feuchtegehalt der gesamten Raumluft entscheidend ist, sondern der unmittelbar über der Wandoberfläche.

Alter oder neuer Schimmel? Was der Unterschied ist, erklärt Malermeister Milschewski (Baden-Baden)

Es ist ein großer Unterschied, ob Schimmel neu oder alt ist. Neuer Schimmel lässt sich einfacher entfernen. Dies kann oft ohne professionelle Hilfe erfolgen, wenn die Flächen nicht zu groß sind und es nicht die empfindlichsten Stellen im Haus betrifft – wie zum Beispiel das Kleinkindzimmer. Wasserstoffperoxid ist das Mittel der Wahl. Es gibt auch Schimmelentferner mit Chlorwirkstoffen. Doch letztere sind gesundheitsgefährdend. „Wenn Sie solche hochkonzentrierten Mittel anwenden, dann haben sie den Teufel mit Beelzebub ausgetrieben. Zumal nicht gesagt ist, dass der Schimmel nicht wieder kommt“, rät Malermeister Milschewski dazu, die Schimmelursachen zu erforschen. Ältere Schimmelflecken sollten vom Profi unter die Lupe genommen werden. Erstens um die Schimmelart, zweitens um mögliche Bauschäden festzustellen. Verschiedene Schimmelarten benötigen verschiedene Temperaturen zum Wachsen. Besonders gefährlich sind die Schimmelarten, die im menschlichen Körper gedeihen können also bei 37 bis 39 Grad.

Woher kommt der Schimmel? Unbedingt klären, rät Malermeister Milschewski aus Baden-Baden

Das Wichtigste nach der Schimmelbeseitigung ist es, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Neben zu hoher Luftfeuchtigkeit, die auch durch Pflanzen entstehen kann, können auch schlecht abgedichtete Mauern ursächlich sein. Ganz allgemein gesagt spielen Bauschäden eine Rolle, vor allem Leckagen. Solche Ursachenbeseitigung verlangt nach einem Fachmann. Ein weiterer Faktor für starken oder weniger starken Schimmelbefall liefern problematische Oberflächen wie Raufasertapeten, holz- und gipshaltige Untergründe. Schimmel abwehrend sind kalkhaltige Wände und Oberflächen.

Für den Malermeister Michael Milschewski sind Farben eine Leidenschaft. Er und sein Team bieten eine breite Palette an Dienstleistungen an. Egal ob Tapezieren oder Entfernung von Schimmel. Eine neue Farbe für Möbel, Fassaden oder Holz, der Maler hat eine langjährige Erfahrung.

Kontakt
Malermeister Michael Milschewski
Michael Milschewski
Geroldsauerstr. 118
76534 Baden-Baden / Geroldsau
07221 / 99 62 32 1
07221 / 97 11 79 2
mail@webseite.de
http://www.maler-milschewski.de/

Sep 5 2017

Maler aus Baden-Baden zum Thema Vergoldungen

Maler Milschewski weiß, beim Kunsthandwerk „Vergolden“ sind seltene Fertigkeiten gefragt

Maler aus Baden-Baden zum Thema Vergoldungen

Eine Vergoldung kann einen schönen und eindrucksvollen Akzent setzten. (Bildquelle: © Mihail – Fotolia)

BADEN-BADEN. „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Nicht nur das Gretchen in Goethes Faust ist von dem edlen Metall ganz verzückt. Von der Antike bis heute hat Gold nicht an seiner Anziehungskraft eingebüßt. Das Vergolden verschiedener Oberflächen kann eine besonders eindrucksvolle Akzentsetzung in Räumen sein. „Doch Vergolden will gelernt sein“, weiß Malermeister Michael Milschewski, der sich auf dieses Kunsthandwerk spezialisiert hat.

Maler Milschewski (Baden-Baden) zu den verschiedenen Techniken bei der Vergoldung

Die edelste Variante ist das echte Vergolden mit Blattgold. Hierbei werden hauchdünne Goldblätter auf verschiedene Oberflächen mit einem speziellen Pinsel aufgetragen. Allerdings weitaus häufiger und günstiger ist es, den Eindruck von Gold durch Goldbronze oder durch spezielle Farben, die mit Metallpigmenten vermischt sind, zu erwecken. Mit diesen Varianten arbeiten Maler wie Malermeister Milschewski am häufigsten. „Trotzdem ist es nicht einfach, vor allem wenn der Kunde es wünscht, eine echte Vergoldung nachzuahmen“, betont Milschewski.
Außerdem gibt es die Ölvergoldung und die Glanzvergoldung. Aber auch diese speziellen Varianten verfolgen alle ein Ziel: Die Farbe des wertvollen Metalls zu nutzen, um Gegenstände und Räume in besonderer Weise aufzuwerten. Gold steht für Glanz und Macht. Es wird seit Jahrhunderten auf allen Kontinenten als Kostbarkeit verehrt und zu einfachen und edlen Schmuckstücken verarbeitet.

Mit Goldbronze malen, heißt Räume dezent veredeln, weiß Malermeister Milschweski (Baden-Baden)

Natürlich streichen Privatkunden selten ganze Wände oder Decken mit Goldfarbe. Sie dient vielmehr dazu, Räume in bestimmten Teilflächen zu akzentuieren und zu veredeln, wie zum Beispiel Deckenstürze, Bodensockeln, Türrahmen. Das Auge soll nicht erblinden, sondern staunen. „Wir besprechen mit jedem Kunden genau, wo und wie viel Goldfarbe wir einsetzen. Wir wollen, dass sich der Kunde nachhaltig wohlfühlt. Goldfarbe ist ein sehr starkes Gestaltungsmittel, das sehr genau nicht nur auf die anderen Farben, sondern auch auf die ganze Inneneinrichtung abgestimmt werden sollte“, erläutert Malermeister Milschewski seine behutsame Umgangsweise mit der besonders ausdrucksstarken Farbe Gold.

Für den Malermeister Michael Milschewski sind Farben eine Leidenschaft. Er und sein Team bieten eine breite Palette an Dienstleistungen an. Egal ob Tapezieren oder Entfernung von Schimmel. Eine neue Farbe für Möbel, Fassaden oder Holz, der Maler hat eine langjährige Erfahrung.

Kontakt
Malermeister Michael Milschewski
Michael Milschewski
Geroldsauerstr. 118
76534 Baden-Baden / Geroldsau
07221 / 99 62 32 1
07221 / 97 11 79 2
mail@webseite.de
http://www.maler-milschewski.de/