Posts Tagged Mittelamerika

Jun 30 2016

Tipps für Geschäftskontakte in Lateinamerika

Was das berühmt-berüchtigte spanische mañana bedeutet

Tipps für Geschäftskontakte in Lateinamerika

(NL/2668557104) Bei Geschäftskontakten in Mittel- und Südamerika steht die Beziehung zum Geschäftspartner im Vordergrund. Erfolgreiche Geschäfte basieren auf Vertrauen, das mit guten Aktionen und Geduld erarbeitet wird. Den Geschäftspartner mit einem Nein vor den Kopf zu stoßen, wäre unhöflich. Ein unpräzises mañana ist taktisch viel geschickter.

Lateinamerikanische Musik, heißblütiger Tango, relaxtes Baden an der Copacabana sowie faszinierende Landschaften und quirlige Metropolen: Lateinamerika zeigt sich verlockend. Um mit dortigen Unternehmen erfolgreich internationale Geschäftsbeziehungen führen zu können, sollten sich Europäer eingehend mit der lateinamerikanischen Kultur beschäftigen.

Interkulturelles Verständnis ist notwendige Basis
Die Gesellschaft in den lateinamerikanischen Staaten unterliegt auch heute noch einer klaren Geschlechtertrennung. Männer werden als das stärkere Geschlecht angesehen. Dennoch gewinnt die Rolle der Frau im gesellschaftlichen und geschäftlichen Leben immer mehr an Bedeutung, auch wenn Frauen bisher noch weniger in führenden Positionen zu finden sind. Eine höfliche Geste seitens eines männlichen Gastgebers gegenüber einer Frau sollte nicht als chauvinistisches Verhalten fehlinterpretiert werden, erläutert Armando Lizarzaburu, Inhaber des inlingua Sprachcenters Kiel und gebürtiger Peruaner, eine der Herausforderungen im grundlegenden interkulturellen Verständnis. Emotionen, als auch die Religion, spielen im Geschäftsleben Lateinamerikas eine bedeutende Rolle. Vom ausländischen Partner wird in diesen Punkten jedoch Neutralität und Objektivität erwartet.

Vertrauen und Beziehungspflege sind das A und O
Um einen Geschäftsabschluss erwirken zu können, bildet Vertrauen die wichtige Voraussetzung. Lateinamerikanische Geschäftsleute bauen ihre Unternehmungen darauf auf. Aus diesem Grund sind die Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen und das Wissen über die jeweiligen Geschäftspartner ein Teil der Geschäftsanbahnung.
Doch mit einer richtigen Freundschaft ist dieses Vertrauen nicht zu verwechseln. Freundschaften stehen in Südamerika viel stärker im Schatten der Familie als in Deutschland. Latinos leben sehr in ihrer eigenen Welt, haben starke Familienbindungen und sind mit ihrem Alltag beschäftigt. Die meisten haben ihren Kontinent noch nie verlassen. Deshalb finden sie uns Europäer zunächst interessant, aber gleichzeitig irgendwie komisch. Die meisten denken wahrscheinlich Der ist anders, der passt nicht so richtig zu uns, weshalb eine echte private Freundschaft schwierig zu erzielen ist.
Auch eine Geschäftsbeziehung aufzubauen, ist nicht so einfach. Ein einziger Besuch bei der Gastgeberfirma reicht nicht aus. Der gewünschte Unternehmenspartner sollte zwei- oder dreimal im Jahr besucht werden, denn die Beziehungen sollen gepflegt werden. Videokonferenzen, wie sie von Europäern gerne zur Reduzierung der Reisekosten durchgeführt werden, sind selbst für kleine und mittelständische Unternehmen kein Ersatz für den persönlichen Kontakt.

Eher selten: Begrüßung mit Küsschen
Bei der Begrüßung gibt es auf den ersten Blick keinen Unterschied zu Europa. In ein Fettnäpfchen kann der Europäer dabei nur schwerlich treten. Beide Gesprächspartner geben sich die Hand mit einem kurzen, festen Handschlag. In einigen Ländern wie Mexiko, Argentinien und Chile werden Frauen von Männern mit zwei Küssen begrüßt, aber nur wenn sie sich besser kennen. Bei zwei Männern ist eine Umarmung oder ein Schulterklopfen durchaus üblich. Nach der Begrüßung folgt der obligatorische Visitenkartentausch. Eine spanische Übersetzung der Kontaktdaten auf der Kartenrückseite ist empfehlenswert.
Zu Beginn des Gesprächs findet eine zwanglose Plauderei statt, doch nach dem typischen Small Talk unterscheidet sich der Gesprächsverlauf: Gegenüber dem südamerikanischen Gesprächspartner sollten die Vorteile der Beziehungen beider Unternehmen hervorgehoben werden, bevor konkret inhaltliche Themen besprochen werden. Lateinamerikaner achten bei Geschäftsverhandlungen mehr auf einen guten Vorschlag und den guten Ruf der Firma als auf das Herkunftsland des Unternehmens.
Das Ansprechen kontrovers diskutierter Themen wie beispielsweise Politik und soziale Ungleichheit in Lateinamerika sind unerwünscht und zu vermeiden. Wie in vielen Ländern, ist es auch in südamerikanischen Staaten nicht angebracht, andere Personen, Unternehmen oder das Land zu kritisieren.

Kein Vertragsabschluss ohne Geschäftsessen
Lateinamerikaner laden in der Regel ihre Geschäftspartner zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen ein. Die gemeinsamen Mahlzeiten sind ein Teil der Geschäftsanbahnung. Mindestens ein paar Stunden Zeit sind dazu notwendig.
Allein die Anfahrt kann in manchen Metropolen langwierig sein. Nicht umsonst gibt es beispielsweise in Sao Paulo auf den meisten größeren Bürogebäuden einen Helikopter-Landeplatz. So fliegen die Geschäftspartner mit dem Hubschrauber innerhalb der Stadt staufrei von einem Meeting zum anderen und kommen entspannt und pünktlich an. Wer doch das Taxi nimmt, sollte den Preis für längere Strecken besser vor Fahrtantritt aushandeln. In Mexiko gibt es angeblich legale Taxameter, die den Fahrpreis automatisch um 20 Prozent erhöhen. Der Taxibesitzer bezahlt bei der Anschaffung für ein solches Gerät einen Aufpreis an die Ausgabestelle, so ergibt sich unauffällig eine Win-Win-Situation für beide Parteien.
Für ein Mittagessen mit Kollegen nehmen sich Südamerikaner rund eineinhalb Stunden Zeit. Gemütlich geht es dabei zu, ein Essen in Eile oder mit Hektik gibt es bei den Latinos nicht. Ein Geschäftsessen braucht also viel Zeit. Es kann gegen 15 Uhr beginnen und erst um 21 Uhr zu Ende sein. Beim Essen jedoch wird nicht über Geschäftliches gesprochen, aber das nötige Vertrauen wird aufgebaut, um die Verhandlungen abzuschließen. Während des Essens sind deshalb unverfängliche Themen angebracht.
Die späteren Verhandlungsgespräche verlaufen nicht nach einem bestimmten Schema, nach keiner Agenda und nach keinem Protokoll. Bei den Südamerikanern steht der Mensch im Mittelpunkt, nicht das Unternehmen. Ihr primäres Ziel des Gesprächs ist deshalb der Vertrauensaufbau. Sollte es zum Vertragsabschluss kommen, geschieht dies nach ein paar Stunden und wird mit folgenden Worten angekündigt: Sollen wir den Vertrag unterschreiben?. Erfolgreiche Geschäfte basieren auf Vertrauen, und dieses erarbeitet man sich mit guten Aktionen und Geduld, beschreibt Armando Lizarzaburu die Verhandlungstaktik der Lateinamerikaner.

Das berühmt-berüchtigte spanische mañana
Wenn nach vier Stunden Verhandlung kein Vertragsabschluss erzielt wurde, ist davon auszugehen, dass das Geschäft nicht zustande kommt. Ein Lateinamerikaner, der nicht bereit ist, den Vertrag abzuschließen, wird nicht nein sagen. Das würde der aufgebauten Beziehung aus seiner Sicht schaden, den Partner vor den Kopf stoßen. Stattdessen wird er behaupten, dass seine Kollegen und er noch überlegen und die Bedingungen nochmals überprüft werden müssen.
Wenn ein Lateinamerikaner mañana, also morgen sagt, kann es morgen oder aber auch nie bedeuten. Direkt nein zu sagen, fällt uns sehr schwer. In diesem Fall würden wir lieber einfach um den heißen Brei herum reden, gibt Armando Lizarzaburu zu.
Mañana kann es auch bei der Post heißen. Deshalb ist es ratsam, wichtige Dokumente wie Vertragsunterlagen oder Warensendungen niemals mit der Post zu schicken. Nehmen Sie einen Kurrierdienst, rät Armando Lizarzaburu. Denn abgesehen davon, dass die Anzahl der Postämter sehr gering ist, kommt manche Post nie beim Adressaten an.

Über inlingua
inlingua ist eines der führenden, internationalen Sprachtrainings-Netzwerke für private und berufliche Zielsetzungen. Seit fast 50 Jahren werden neben Fremdsprachen auch interkulturelle Kompetenzen vermittelt.
Qualifizierte, muttersprachliche Trainer ermöglichen durch einsprachiges Training binnen kurzer Zeit die lebendige Kommunikation in fremden Sprachen. Persönliche Betreuung, kostenlose Einstufungen und Probetrainings sowie international anerkannte Sprachzertifikate gehören ebenso zu den Kennzeichen von inlingua wie ein breites Spektrum an Trainingsformen wie Präsenztraining, virtuelles Training, Online-Learning oder Blended Learning. Zu den Kunden zählen Mitarbeiter von namhaften Unternehmen und staatlichen Auftraggebern sowie Privatpersonen.
Mit über 300 Centern in 40 Ländern ist inlingua eines der weltweit größten Netzwerke für fremdsprachliche Aus- und Weiterbildung. In Deutschland ist inlingua in über 60 Städten mit 70 Sprachcentern vertreten.
Mehr zu inlingua unter: www.inlingua.de

Firmenkontakt
meister-plan – agentur für werbung & pr
Bettina Meister
Gutbrodstraße 40
70193 Stuttgart
49 711 2635443
pr@meister-plan.de

Pressekontakt
meister-plan – agentur für werbung & pr
Bettina Meister
Gutbrodstraße 40
70193 Stuttgart
49 711 2635443
pr@meister-plan.de
www.meister-plan.de

Aug 6 2013

Azamara Club Cruises mit Kreuzfahrt-Special für Europa und Mittelamerika: Doppel-Upgrade sichert Balkonkabine zum Preis einer Innenkabine

Azamara Club Cruises mit Kreuzfahrt-Special für Europa und Mittelamerika: Doppel-Upgrade sichert Balkonkabine zum Preis einer Innenkabine

Azamara Club Cruises

Schnellentschlossene können sich jetzt bei der für ihre langen Liegezeiten in den Häfen bekannten Kreuzfahrtmarke Azamara Club Cruises den Traum einer Balkonkabine zu äußerst günstigen Konditionen erfüllen. Bei Buchung einer Innenkabine für ausgewählte Abfahrten 2014 gibt es ein kostenloses Doppel-Upgrade zu traumhaften Meerblicken in privater Atmosphäre. Das Angebot gilt für Neubuchungen ab sofort bis 30. September 2013. Zur Auswahl stehen verschiedene Routen in Europa und Mittelamerika zwischen Mai und Dezember 2014 auf der Azamara Journey sowie ganzjährig ab Januar 2014 auf der Azamara Quest.

Azamara Club Cruises ist eine Kreuzfahrtmarke für anspruchsvolle, erfahrene Reisende. Im Vordergrund stehen die Ziele, die die Schiffe anlaufen. Passagiere sollen die Stationen ihrer Kreuzfahrt nicht nur besuchen, sondern erleben. Die Flotte umfasst zwei exklusive Schiffe für bis zu 694 Gäste, die Azamara Journey und die Azamara Quest. Mit 347 Kabinen und Suiten schaffen sie das Ambiente eines Boutique-Hotels mit außergewöhnlichem Service, ausgewählten Speisen und Weinen aus der ganzen Welt sowie Programmen für Wellness und Wohlbefinden – und dies alles in Verbindung mit Häfen, die größere Schiffe nicht anlaufen können. Azamara Journey und Azamara Quest sind in den Gewässern Europas, Asiens und Südamerikas unterwegs, passieren den Panama Kanal, unternehmen Transatlantik-Überquerungen und führen ihre Gäste zu den Geheimtipps der karibischen Inselwelt. Die Besonderheit: Die Routen beinhalten längere Hafen-Aufenthalte bis zum späten Abend oder sogar über Nacht, zum Beispiel in Rom, Athen, Buenos Aires, Kairo, Istanbul, Jordanien, Israel oder auch Indien und China.

Azamara Club Cruises ist Teil des globalen Kreuzfahrtunternehmen Royal Caribbean Cruises Ltd. (NYSE/OSE: RCL), zu welchem auch die Marken Royal Caribbean International, Celebrity Cruises, Pullmantur, und CDF Croisières de France gehören. An TUI Cruises ist das Unternehmen mit 50 Prozent im Rahmen eines Joint Venture beteiligt. Die sechs Marken betreiben insgesamt 41 Schiffe, drei weitere sind derzeit im Bau.

Kontakt
Azamara Club Cruises
Marina Noble
Luisenstr. 7
63263 Neu-Isenburg
06102-36660
info@noblekom.de
http://www.azamaraclubcruises.de/

Pressekontakt:
noble kommunikation GmbH
Marina Noble, Tanja Frisch
Luisenstr. 7
63263 Neu-Isenburg
06102-36660
info@noblekom.de
http://www.noblekom.de

Aug 2 2013

Berge & Meer präsentiert August-Angebote bei ALDI-Reisen

Im Herzen Mittelamerikas: 16 Tage auf den Spuren der Maya
Orientalische Kreuzfahrt-Kombination / Südafrikas atemberaubende Vielfalt

Rengsdorf, 2. August 2013 – Auf Entdeckungstour durch die mystische Welt der Maya: Die 16-tägige Mittelamerika-Rundreise aus den aktuellen August-Angeboten von ALDI-Reisen gewährt faszinierende Einblicke in die einst so mächtige Hochkultur und ihre steinernen Vermächtnisse. Eine 11-tägige Kombination aus Istanbul-Städtereise und Kreuzfahrt durch den Golf von Oman verbindet hingegen die Gegensätze von Okzident und Orient. Auch Südafrika ist mit ALDI-Reisen hautnah erlebbar: Die 9-tägige Rundreise kombiniert kulturelle Höhepunkte der Metropolen Durban und Johannesburg mit dem Naturerlebnis der afrikanischen Nationalparks. Für Fußball-Fans hält ALDI-Reisen ein aufregendes Wochenendpaket in München bereit.

Maya-Mythologie und mittelamerikanische Moderne
Die aufregenden 16 Tage der Rundreise durch Guatemala, Honduras und El Salvador beginnen mit den Sehenswürdigkeiten von Guatemala-Stadt. Von dort aus führt die Tour durch das atemberaubende Hochland ins Panchoy Tal bis nach Antigua. Als eines der historischen Zentren Lateinamerikas fasziniert das UNESCO-Weltkulturerbe mit seiner einzigartigen Architektur. Eine Bootsfahrt über den märchenhaft erscheinenden Atitlán-See versetzt die Teilnehmer zurück in die Maya-Vergangenheit. Von den mächtigen Vulkanen des Hochlandes geht es dann per Flugzeug in den Tieflanddschungel bei Flores. Mit Tikal verbirgt sich im tropischen Regenwald von Petén eine der bedeutendsten Maya-Stätten Mittelamerikas.

Die zweite Woche der Rundreise wird mit einer Bootstour über den Río Dulce in Richtung Livingston eröffnet. Üppige Vegetation, eine exotische Vogelwelt und die immer wieder aufblitzenden Häuser der heutigen Maya-Bevölkerung bilden die beeindruckende Szenerie entlang des Flusses. Durch abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaften führt die Reise am 9. Tag nach Honduras. Die sagenumwitterten Ruinen von Copán bieten faszinierende Einblicke in die Kultur der Maya. Von hier aus geht es weiter nach El Salvador und seiner Hauptstadt San Salvador. Mit den Impressionen des historischen Stadtzentrums geht die Tour weiter in den Nationalpark Cerro Verde und anschließend in die zweitgrößte Stadt des Landes, Santa Ana. Über die Ruta de las Flores mit ihren malerischen Ortschaften Nahuizalco und Salcoatitán erreichen die Reiseteilnehmer wieder den Ausgangspunkt Guatemala-Stadt.

Die 16-tägige Reise ist bei ALDI-Reisen ab 2.699 Euro pro Person zu buchen und beinhaltet alle Flüge sowie Zug zum Flug. Im Reisepreis enthalten sind 14 Übernachtungen mit Frühstück in Mittelklassehotels, ein Mittagessen sowie sämtliche Stadtrund- bzw. Bootsfahrten und Eintrittsgelder.

Von Istanbul ins Land der Scheichs: Kombination der Gegensätze
Istanbul – auf zwei Kontinenten gelegene, pulsierende Metropole am Bosporus. Eine Stadtrundfahrt durch die inspirierende Kulturhauptstadt ist der stimmungsvolle Auftakt der 11-tägigen Kombinationsreise. Anschließend stehen zwei Tage zur freien Verfügung, um die Sehenswürdigkeiten des einstigen Byzanz zu erkunden. Ob Blaue Moschee, Baylerbeyi-Palast oder eine Fährüberfahrt über den Bosporus – Istanbul hat eine Vielzahl zu bieten.

Per Flugzeug erreichen die Teilnehmer Dubai und starten dort mit dem Premiumklasse-Schiff Costa Fortuna in den zweiten Abschnitt der Kombinationsreise: eine Kreuzfahrt durch die faszinierende orientalische Welt der Vereinigten Arabischen Emirate und dem Oman. Die Route über Muscat und Khasab nach Abu Dhabi und wieder zurück nach Dubai vereint die Gegensätze der arabischen Länder – von Dubais moderner Skyline über die Festung von Khasab bis zu den bunten Moscheen Muscats. Die Annehmlichkeiten an Bord der Costa Fortuna bieten dann genügend Zeit und Raum, die ereignisreichen Tage ausklingen zu lassen. Ob ein Sonnenbad auf den großzügigen Pooldecks, ein Einkaufsbummel in den Shopping-Arkaden oder ein eleganter Casino-Abend im Las Vegas-Stil – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Die 11-tägige Kombi-Reise von ALDI-Reisen ist inklusive aller Flüge sowie Zug zum Flug ab 1.199 Euro pro Person buchbar. Die Reise beinhaltet 2 Übernachtungen vor der Kreuzfahrt im 4-Sterne-Hotel in Istanbul inklusive Frühstück sowie 7 Übernachtungen auf dem Premiumklasse-Schiff Costa Fortuna inklusive Vollpension.

Auf Safari durch Südafrika
Einmal die berühmten „Big Five“ von Elefant bis Nashorn zu Gesicht bekommen: Der Traum vieler Fernreisender kann auf dieser 9-tägigen Rundfahrt durch Südafrika Wirklichkeit werden. Von Johannesburg aus führt das Abenteuer in die Region Lowveld mit ihrer traumhaften subtropischen Landschaft. Hier erwartet die Teilnehmer der berühmte Krüger Nationalpark, eines der größten Wildreservate Afrikas, mit seiner einzigartigen Tierwelt. Ob Büffel, Löwen oder Antilopen – mit etwas Glück bietet sich hier ein einmaliges Naturschauspiel. Über Swasiland, wegen seiner Berglandschaft auch die „Schweiz Afrikas“ genannt, führt die Reise ins Hluhluwe Wildreservat. In Afrikas ältestem Nationalpark erwartet die Teilnehmer eine aufregende Pirschfahrt mit einem 4×4-Geländewagen. Abschließendes Highlight der Rundreise ist die Metropole Durban mit ihren Sehenswürdigkeiten wie der „Golden Mile“, dem Victoria Quay, dem Hafen oder den traumhaften Stränden.

Das Angebot von ALDI-Reisen ist inklusive Flug ab Frankfurt sowie Zug zum Flug bereits ab 1.399 Euro pro Person buchbar. Im Reisepreis sind 6 Übernachtungen in Mittelklassehotels bzw. Lodges inklusive Frühstück enthalten. Auf Wunsch kann die Rundreise um 3 Nächte an den Victoria Falls verlängert werden und ist dann für 2.499 Euro pro Person buchbar. Mit einer Verlängerung um 6 Nächte entlang der Garden Route beträgt der Reisepreis 1.999 Euro pro Person inklusive der 6 zusätzlichen Übernachtungen mit Frühstück.

Fußballfieber mit dem FC Bayern München
Im August startet endlich die neue Bundesliga-Saison! Mit ALDI-Reisen kommt noch mehr Vorfreude auf. Das Fußballarrangement kombiniert die kulturellen Höhepunkte Münchens mit der Faszination Fußball. Schloss Nymphenburg, die BMW-Welt oder die Bavaria-Filmstudios: Die bayrische Landeshauptstadt lässt keine Wünsche offen. Zu den Höhepunkten zählt auch die Allianz-Arena. Die Heimspielstätte des FC Bayern München zieht Fußballbegeisterte magisch an – mit ALDI-Reisen sind sie bereits ab 229 Euro pro Person inklusive 2 Übernachtungen beim nächsten Spiel dabei.

Das Arrangement enthält eine Eintrittskarte der Preiskategorie 3 für ein Heimspiel des FC Bayern München sowie 2 Übernachtungen mit Frühstück und ist ab 229 Euro pro Person im 4-Sterne Sheraton München Airport Hotel bzw. ab 249 Euro pro Person im 3-Sterne-Superior-Hotel Four Points by Sheraton München Olympiapark buchbar. Ein U-/S-Bahn-Ticket sowie ein Begrüßungsgetränk sind ebenfalls im Reisepreis enthalten. Der Zuschlag für eine Eintrittskarte der Preiskategorie 2 beträgt 20 Euro pro Person.

Weitere Informationen zu den Reisearrangements und zur Buchung gibt es auf www.aldi-reisen.de.

+++ „Mehr Urlaub überraschend günstig.“ – Mit diesem Anspruch wurde Berge & Meer 1978 in Rengsdorf im Westerwald gegründet. Viele Millionen Kunden haben seitdem ihre schönsten Wochen des Jahres mit Deutschlands Reise-Direktanbieter Nr. 1 verbracht. Heute bietet die Berge & Meer Reisevielfalt mehr als 1000 Reisen in über 80 Länder. Ein besonderes Plus aller Angebote: Zu den durch den Direktvertrieb schon günstigen Reisepreisen gibt es viele Extras ohne Aufpreis. Mit einem Klick auf www.berge-meer.de oder einem Anruf bei der Reise-Hotline 01805-00 81 89* ist der Urlaub einfach, flexibel und schnell gebucht. Bei Fragen stehen die freundlichen Reiseberater täglich von 8 bis 22 Uhr telefonisch zur Verfügung. Geschäftsführer der Berge & Meer Touristik GmbH sind Thomas Klein und Tim Dunker. +++

Kontakt
Berge & Meer Touristik GmbH
Christoph Heimbach
Andréestraße 27
56578 Rengsdorf
+49(0)2634-960-8000
presse@berge-meer.de
http://www.berge-meer.de

Pressekontakt:
Straub & Linardatos GmbH
Benoît Surin
Kirchentwiete 37-39
22765 Hamburg
+49(0)40 39803545
benoit.surin@sl-kommunikation.de
http://www.sl-kommunikation.de

Dez 14 2011

Der Abreißkalender für das Jahr der Maya 2012.

Zeitenwende am 21. Dezember 2012? Kalender bietet viel Informatives für alle 366 Tage des Jahres 2012.

Der Abreißkalender für das Jahr der Maya 2012.

Cover des Maya-Kalenders

21. Dezember 2012 – Das Ende eines langen Zyklus des Maya-Kalenders ist für diesen Tag vorausberechnet und viele Menschen sehen mit gemischten Gefühlen auf das, was an diesem Tag kommen mag und was die mutmaßlichen Vorhersagen der Maya beinhalten. Nun hat der Huracan Verlag aus dem Maya-Kalender einen Abreißkalender für 2012 mit integriertem Countdown produziert – sozusagen als Begleitung der letzten Tage vor dem ominösen Datum. Mit jedem täglich abgerissenen Kalenderblatt kommt man schließlich dem Ende des Zyklus näher.

Der renommierte Mesoamerikanist Dr. Lars Frühsorge liefert dabei interessante Hintergründe und Fakten zur Kultur und den Prophezeiungen der Maya und erklärt, warum die Welt vielleicht doch nicht untergeht. Neben Illustrationen der Sonnen- und Kalenderzeichen werden teils tagesbezogene Hinweise aus dem Reich dieser mittelamerikanischen Hochkultur verständlich und manchmal auch mit einem humoristischen Augenzwinkern vermittelt.

Parallel zum Maya-Kalender als Abreißkalender ist eine App für Iphones entwickelt worden. Es gibt darüberhinaus eine Website, <a href=“http://www.mayakalender.eu,“ rel=“nofollow“>www.mayakalender.eu, auf der der Maya-Kalender erhältlich ist.

Über den Kalender:

– 370 Seiten
– Format: 11 x 15 cm
– Rückseite mit Standfuß zum Aufstellen und Bohrung für die Wandbefestigung
– ISBN 978-3000361012
– Gewicht: ca. 520 Gramm
– 17,99 EUR

Kalenderverlag, spezialisiert auf Kalender, die mit Countdown auf bestimmte Daten herunterzählen.

Kontakt:
Huracan Verlag
Fabian Deckwirth
Wichertstr. 16/17
10439 Berlin
info@mayakalender.eu
01732415193
http://www.mayakalender.eu

Aug 16 2011

Kreuzfahrtsaison startet in Costa Rica

Das Kreuzfahrtschiff Grand Plaza aus Großbritannien legte am Montag, 8. August 2011, in Puntarenas an. In der Saison 2009/10 haben insgesamt 264 Hochseereiseschiffe in den verschiedenen Häfen des Landes angelegt.

Kreuzfahrtsaison startet in Costa Rica
CATA Deutschland

Der britische Seekreuzer Gran Plaza mit einer Kapazität für 1.950 Passagiere hat mit seiner Ankunft in Puntarenas die Saison 2011/12 eröffnet. Der Tourismus ist eine der wirtschaftlichen Hauptaktivitäten in Costa Rica, das jedes Jahr von ca. 2,1 Millionen Touristen besucht wird. Davon kommen ca. 380.000 (18%) im Rahmen einer Kreuzfahrt nach Puntarenas am Pazifik und in die Provinz von Limón in der Karibik.
In der Saison von 2009/10 machten insgesamt 264 Kreuzer in Costa Rica fest, die dem Land den Besuch von 385.363 Ausflüglern bescherten. Diese Zahl übertrifft alle nationalen Statistiken der letzten 15 Jahre, mit 5,4% höher als 2008/09 und 20,5% über der von 2007/08.
Der Tourismusminister, Allan Flores, erklärt, dass trotz der weltweiten Minderung des Kreuzfahrttourismus Costa Rica einen stetigen Zustrom von Kreuzfahrtschiffen sowie -besuchern erfährt.
„Die Eröffnung der Kreuzfahrtsaison repräsentiert eine gute Möglichkeit für die Promotion unseres Landes im Bereich dieses Marktes. Wir haben verschiedenste Aktionen vorangetrieben, um eine wettbewerbsfähige Kreuzfahrtaktivität zu entwickeln“, gibt Flores an.
Ebenso sagt er, dass das ICT (Instituto Costarricense de Turismo – Tourismusinstitut Costa Rica) in Zusammenarbeit mit anderen zentralamerikanischen Staaten versucht ihre Möglichkeiten als Hafendestinationen zu visualisieren. Dieses soll zum Ziel haben attraktive Reise- und Ausflugsabläufe für Kreuzfahrtreisende an diese bestimmten touristischen Destinationen zu erstellen bzw. zu innovieren, um die Ausflugs-Besucherquoten zu erhöhen.

Weitere Informationen zu Zentralamerika unter: http://www.cata.visitcentroamerica.de/

Die CATA Deutschland ist für die Vertretung der Region Zentralamerika in Europa, einem für den zentralamerikanischen Tourismus bedeutenden Markt, zuständig. Ihr Hauptsitz befindet sich in Madrid, da Spanien das wichtigste Entsendeland darstellt.

Kontakt:
CATA (Central American Tourism Agency) Deutschland
Peter Schulz
Mörikestr. 67
70199 Stuttgart
peter.schulz@visitcentroamerica.de
0711 26 20 900
http://www.cata.visitcentroamerica.de