Posts Tagged Musikbranche

Jun 12 2018

Mit VDMplus auf der sicheren Seite in der Musikbranche

Der Verband Deutscher Musikschaffender klärt auf und berät individuell.

Mit VDMplus auf der sicheren Seite in der Musikbranche

Klaus Quirini

„Die EU-weit in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung – kurz: DSGVO – ist momentan in aller Munde. Auch weil das Gesetz für viel Verwirrung und große Unsicherheiten sorgt“, beschreibt Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de).

Ursprünglich sei das Gesetz dazu gedacht, die Verbraucher davor zu schützen, dass große Unternehmen leichtfertig mit den Kundendatendaten umgehen. Oder sie sogar gezielt zweckfremd nutzen oder verkaufen, ohne dass die Verbraucher zugestimmt haben. „In der Praxis aber betrifft diese Gesetzgebung aber auch weniger große Firmen, mittelständische Unternehmen, Freiberufler und Vereine“, erklärt Udo Starkens, Generalmanager des VDMplus.

„Damit sind auch sehr viele professionelle Musikschaffende, aber auch zahlreiche Hobby-Musiker sowie ehrenamtliche Chöre und andere musikausübende Vereine von der DSGVO betroffen.“ Dementsprechend sei bei jeder Art von Veröffentlichung und auch bei der Kommunikation via Internet Vorsicht geboten. „Letztendlich ist es eigentlich wie bei allen Bereichen rund um die Musik: Man sollte besser wissen, was man tut“, meint Klaus Quirini. „Tatsächlich ist die DSGVO nur ein derzeit prominentes Beispiel von vielen. Ständig werden bestehende Gesetze geändert, oder neue Verordnungen treten in Kraft. Und immer wieder betrifft das dann auch das Musikgeschäft“, weiß der Branchenkenner.

Für viele Musikschaffende ein weiterer guter Grund, sich dem starken Partner Verband Deutscher Musikschaffender anzuschließen, denn „VDMplus-Mitglieder sind im Musikbusiness auf der sicheren Seite“, sagt Udo Starkens. Der VDMplus hält seine Mitglieder stets über die aktuelle Gesetzgebung auf dem Laufenden, erläutert die Folgen verständlich, und Rechtsauskünfte zur Musikbranche sind während der gesamten Mitgliedschaft kostenlos, was ohnehin für die vielfältigen Leistungen des rundum-Services des Verbands gilt.

Dazu zählt selbstverständlich auch die umfassende Aufklärung über die Rechte von Urhebern, Musikern und Interpreten. Und auch bei Kooperationen zwischen den oft vielen Beteiligten an Musikwerken und Veranstaltungen sind VDMplus-Musikschaffende auf der sicheren Seite, da der Verband seinen Mitgliedern mehr als 200 Musterverträge zur Verfügung stellt – individuelle Ausfüllhilfen inklusive.

Mehr Details zu dem reichhaltigen Leistungskatalog des VDMplus finden sich auf der Internetseite des Verbands und auf Facebook.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Apr 24 2018

Mit VDMplus im Musikbusiness Geld verdienen

Der Verband Deutscher Musikschaffender gibt wertvolle Unterstützung.

Mit VDMplus im Musikbusiness Geld verdienen

Klaus Quirini

„Unzählige Musikschaffende kratzen an der Grenze zum wirtschaftlichen Erfolg“, weiß Klaus Quirini aus jahrzehntelanger Erfahrung. Der Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) erklärt, dass viele Musikmacher kein oder wenig Geld mit Musik verdienen und Hobbyisten bleiben. „Das versucht VDMplus zu ändern. Wer sich professionell aufstellt und Talent hat, wird im Musikgeschäft erfolgreich sein und zum Musik-Profi werden“, sagt Quirini.

Der VDMplus hilft in vielerlei Hinsicht, vermittelt das komplette Wissen rund um die Musikbranche, berät individuell und gibt die entscheidenden Tipps. Zum Beispiel: „Für viele Musikschaffende ist es lukrativ, ihr Geschäftsfeld innerhalb der Musikbranche zu erweitern“, beschreibt Udo Starkens, Generalmanager des Verbands Deutscher Musikschaffender. „Ein eigener Musikverlag oder ein Label werden gegründet, und der weltweite Vertrieb von Musikwerken ist in Eigenregie machbar.“ Wie dies fehlerfrei und unkompliziert bewerkstelligt wird, erläutert der VDMplus seinen Mitgliedern bis ins letzte Detail.

„Und bleibt der angestrebte Erfolg aus, stellen wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern alles auf den Prüfstand“, betont Quirini. „Der VDMplus nimmt das Produkt oder die Dienstleistung ebenso unter die Lupe wie all das, was damit zu tun hat.“ Verträge werden von den Branchenprofis gecheckt, Kooperationspartner und Bedingungen überprüft, die Wahrnehmung von Urheber-, Leistungsschutz- sowie Lizenzrechten und mehr wird beleuchtet. „Denn viele Musikschaffende machen den kapitalen Fehler, aus Unwissenheit heraus Geld zu verschenken“, sagt Starkens.

Weitere Fehlerquellen sind in den Bereichen Presse- bzw. Öffentlichkeitsarbeit und Vertrieb zu finden, und vielen Musikschaffenden fehlen die richtigen Kontakte, was den Mitgliedern des starken Branchenverbands VDMplus nicht passiert. Der VDMplus findet die „Fehler im System“ von Musikschaffenden, hilft individuell, Lösungen für die Probleme zu erarbeiten und umzusetzen und bietet hinsichtlich des finanziellen Erfolges im Musikbusiness noch handfeste Vorteile: „VDMplus-Mitglieder profitieren von Rabatten und Preisvorteilen, die wir als Verband ausgehandelt haben“, erklärt Quirini.

Einen kostenlosen Leistungskatalog erhalten Sie über die Homepage des VDMplus und auf Facebook finden Sie Infos zu Verbandsaktivitäten.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Nov 2 2017

Wie Künstler mit Musik Geld verdienen

Der Verband Deutscher Musikschaffender (VDMplus) unterstützt beim finanziellen Erfolg.

Wie Künstler mit Musik Geld verdienen

Klaus Quirini

„Wer ein Mikrofon oder ein Instrument in die Hand nimmt und Musik machen möchte, sollte schon ab dem ersten Ton seine Rechte kennen“, bekräftigt Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de). Nur so könne Musik ohne unangenehme Überraschungen produziert und verkauft werden.

„Zum Beispiel ist die Kenntnis der Gewinnverteilung in der Musikbranche enorm wichtig. Dadurch können die an einer Musikproduktion Beteiligten einerseits der Gefahr entgehen, über den Tisch gezogen zu werden, und andererseits erschließen sich den Musikschaffenden oft neue Einnahmequellen, die erst durch die Unterstützung seitens des VDMplus sichtbar werden“, führt der versierte Branchenkenner Quirini aus.

Seit mehr als vier Jahrzehnten klärt der Verband Deutscher Musikschaffender exakt und verständlich über alle erdenklichen Bereiche des Musikbusiness auf und berät seine Mitglieder individuell, wobei das Thema „Rechte“ einen hohen Stellenwert einnimmt. „Das liegt darin begründet, dass in der Musikbranche zahlreiche Kooperationen vertraglich geregelt sein sollten“, erklärt Udo Starkens, Generalmanager des Verbands: „Künstler, Textdichter und Komponisten, Produzenten, Tonstudios, Label, Musikverlage, Manager und Veranstalter arbeiten zusammen, so dass vielerlei Verträge anfallen, damit alle Beteiligten fair am wirtschaftlichen Erfolg mit Musik teilhaben können“, sagt Starkens.

Daher gehören mehr als 200 Musterverträge und die Unterstützung bei der individuellen Anpassung zum Service des VDMplus. Und natürlich noch viel mehr, weil „insbesondere für Künstler erklären wir alle Hintergründe vom Beginn einer Entertainment-Karriere an und begleiten sie kompetent auch im Erfolg“, betont Klaus Quirini. Der Rundum-Service des VDMplus sei dabei äußerst umfassend. Strategien und Geschäftsmodelle, Provisionen, Lizenzen, Tantiemenverteilung, Künstlerauftritte und Engagements, Public Relation und Pressearbeit, Airplay, Kalkulatoren für die Musikbranche, Künstlersozialkasse, Marketing und Sponsoring seien nur einige Stichworte.

„Wir geben den Musikschaffenden alle notwendigen Informationen an die Hand, verschaffen ihnen Vorteile, beraten sie persönlich und bringen sie bei Seminaren und Branchentreffen zusammen“, zählt Udo Starkens auf.
Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Komponisten, Textdichtern, Produzenten, Musikern, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Managern und Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Sep 20 2017

Mit dem VDMplus den Wandel im Musikbusiness nutzen

Der Verband Deutscher Musikschaffender zeigt Mitgliedern aktuelle Entwicklungen auf.

Mit dem VDMplus den Wandel im Musikbusiness nutzen

Klaus Quirini

Sogenannte Streaming-Dienste, Internetportale, auf denen Musik jederzeit abrufbar ist, und der nicht-physische Verkauf von Songs und Alben via Download verdeutlichen klar, dass die Musikbranche im Wandel ist. Allerdings nicht erst seit gestern oder heute, weiß Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de), aus Erfahrung, denn er ist seit mehr als vier Jahrzehnten aktiv, um allen das Leben zu erleichtern, die im Musikbusiness tätig sind.

Und um ihnen zum Erfolg zu verhelfen – wie immer sich auch die Branche entwickelt. „Entscheidend ist, nicht nur auf Trends zu reagieren, sondern sie vorauszusehen, um bereits im Vorfeld gewappnet zu sein“, sagt der versierte Profi, der schon zahlreiche Entwicklungen miterlebt hat. „Verkauft wurde Musik zuerst nur bei Konzerten, dann kamen Schallplatten, zunächst auf Schellack, dann auf Vinyl hinzu. Öffentlich-rechtliche Radiosender spielten die Musikwerke, das Fernsehen war eine Revolution, Kassetten kamen auf, dann die CD, und private Radiostationen führten zu einer Neuordnung im Musikbusiness“, listet Quirini auf.

Gestandene Mitglieder des VDMplus‘ haben die Entwicklung, die rasant weiterging, nicht nur überlebt, sondern auch wirtschaftlich erfolgreich durchlaufen. „In der Fernsehlandschaft gab es auf einmal reine Musiksender, dann kam das Internet immer mehr auf und mit ihm bald das mp3-Format“, beschreibt Udo Starkens, Generalmanager des Verbands Deutscher Musikschaffender. Letzteres führte dazu, dass Musik gegen angemessene Bezahlung völlig legal aus dem Internet heruntergeladen werden konnte – eine Entwicklung, an der der Branchenverband VDMplus einen großen Anteil hatte.

Heute sieht die Medienwelt einerseits mit neuen Streaming-Diensten sowie den Smartphones als multimediale Alleskönner und andererseits mit dem Comeback der Vinyl-Schallplatten wieder anders aus, und der nächste „Fort- oder Rückschritt“ lasse wahrscheinlich nicht lange auf sich warten, betont Udo Starkens.

Kein Problem für die Mitglieder des VDMplus, denn der Verband Deutscher Musikschaffender hat sie alle kommen und gehen gesehen – die Trends, Entwicklungen, Stars und Sternchen der Branche. „Geblieben sind die erfolgreichen Mitglieder des VDMplus, die bis heute mit Musik Geld verdienen“, sagt Klaus Quirini.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Jun 28 2017

Im Musikmanagement kein Geld verschenken

Der VDMplus unterstützt den wirtschaftlichen Erfolg in der Musikbranche

Im Musikmanagement kein Geld verschenken

Musikmanagent in der Praxis (Bildquelle: © buchachon – fotolia)

„Häufig geraten bei Musikschaffenden die finanziellen Interessen in den Hintergrund. Dabei stehen auch mangelnde Kenntnisse über manche Bereiche der Musikbranche dem wirtschaftlichen Erfolg im Weg“, weiß Klaus Quirini aus jahrzehntelanger Erfahrung. Der Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) nennt die Tantiemen als ein Beispiel: „Insbesondere Künstler und Bands mit eigenen Kompositionen, Texten und Liveauftritten sowie Musikverlage verschenken oft tausende Euro.“

Warum das so ist, erläutert Udo Starkens, Generalmanager des VDMplus: „Die GEMA kassiert für Veranstaltungen, auf denen GEMA-Repertoire gespielt wird, für die Nutzung von Werken ihrer Mitglieder. Diese Tantiemen werden nach dem sogenannten INKA-Verfahren wieder ausgeschüttet.“ Wenn selbst geschriebene Musik und Texte aufgeführt werden – egal ob von dem Urheber oder von anderen Künstlern – gibt es Tantiemen.

„Spätestens, wenn die Musikwerke regelmäßig zur Aufführung kommen, ist es für Musikschaffende von großem Vorteil, sich intensiv mit der Vergütung von Nutzungsrechten zu befassen und die Höhe der erhaltenden Tantiemen zu überprüfen“, beschreibt Klaus Quirini.

Wie in allen Bereichen des zugegebener Maßen sehr komplexen Geschäfts mit Musik hilft der VDMplus seinen Mitgliedern auch dabei. „In unseren vertraulichen und für die VDMplus-Mitglieder kostenlosen Sammelordnern veranschaulichen wir verständlich alle Zusammenhänge des Musikbusiness. Dabei gehört die Tantiemenberechnung zu den Themenfeldern, die wir in unseren Seminaren eingehend beleuchten. Beim VDMplus werden unsere Mitglieder durch die telefonische Beratung, Seminare und das Lehrmaterial zu Musikmanagern“, sagt Udo Starkens.

Berechnungsbeispiele für GEMA-Ausschüttungen, diverse Kalkulatoren für die Musikbranche, mehr als 200 Musterverträge, Rechtsinformationen zum Musikgeschäft, Teilnahme an Seminaren und Branchentreffen seien für die Mitglieder des Verbands Deutscher Musikschaffender ebenso kostenlos wie die individuelle Beratung durch versierte Kenner des Musikbusiness, betont Quirini: „Der VDMplus gibt Musikschaffenden viele wertvolle Tipps, die das Leben in der Musikbranche erleichtern und den wirtschaftlichen Erfolg in der Musikbranche unterstützen.“

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Jun 22 2017

Starkes Netzwerk für den Erfolg in der Musikbranche

Der Verband VDMplus bringt die Musikschaffenden zusammen.

Starkes Netzwerk für den Erfolg in der Musikbranche

Klaus Quirini

„In kaum einem Business ist das sogenannte Networking dermaßen wichtig und mitentscheidend für den Erfolg wie in der Musikbranche“, weiß Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) aus jahrzehntelanger Erfahrung.

„Schon an der Entstehung eines Musikwerkes sind oft viele verschiedene Musikschaffende beteiligt“, erklärt der versierte Branchenkenner und nennt als Beispiele Textdichter, Komponisten, Musiker, Tonmeister und Tonstudios, Arrangeure und Produzenten. Udo Starkens, Generalmanager des Verbands Deutscher Musikschaffender, führt die Liste fort: „Kaum ist ein Musikstück aufgenommen, kommen Musikverlage, Label, Manager, Konzert-Veranstalter und gegebenenfalls PR-Agenturen hinzu.“

In weiteren Schritten seien Kontakte von Musik- und Kulturredakteuren von Zeitungen und Illustrierten, Radio- und Fernsehsendern hilfreich, erläutert Quirini. Daher biete der VDMplus ein starkes Netzwerk für Musikschaffende aller Art. „Wir sammeln seit mehr als vier Jahrzehnten Kontakte im Musikbusiness. Davon profitieren unsere Mitglieder enorm“, sagt der Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender. „Und, weil dem VDMplus Akteure aus sämtlichen Bereichen der Musikbranche angeschlossen sind, ist unser Verband eine ideale Plattform für erfolgreiches Networking im Musikgeschäft“, ergänzt Starkens.

So steht den VDMplus-Musikschaffenden permanent im Online-Mitgliederzentrum eine Internetseite zur Verfügung, auf der Kooperationen im Musikbusiness angebahnt werden können. „Außerdem geben wir unseren Mitgliedern wichtige Kontakte an die Hand, und die regelmäßig stattfinden VDMplus-Tagungen dienen auch dem Erfahrungsaustausch und der persönlichen Kontaktaufnahme von Musikschaffenden“, beschreibt Quirini.

Das große Netzwerk sei allerdings nur eine Säule des Rundum-Services, den der Verband seinen Mitgliedern bietet, hebt Starkens hervor: „Der VDMplus vermittelt das gesamte notwendige Wissen über die Musikbranche, berät seine Mitglieder individuell zu allen erdenklichen Belangen des Musikgeschäfts und stattet sie zudem mit Musterverträgen sowie praktischen Kalkulatoren aus, macht ihnen Sonderkonditionen möglich und vieles mehr.“

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Mrz 16 2017

Die Rechte im Musikbusiness kennen

Der Verband Deutscher Musikschaffender klärt umfassend auf und berät individuell.

Die Rechte im Musikbusiness kennen

Wissen über Musikrechte (Bildquelle: Fotolia.com © pogonici)

Als die legendäre britische Punkrock-Band „The Clash“ 1982 den Titel „Know your Rights“ veröffentlicht hat, brachte sie damit auch eine Tatsache auf den Punkt, die für Musikschaffende immens wichtig sei, sagt Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de): „Um im Musikgeschäft wirtschaftlich erfolgreich zu sein, muss man sich mit den Rechten auskennen“, betont Quirini.

Urheberrecht, Lizenzrecht, Nutzungsrecht, Vervielfältigungsrecht, Vermarktungsrecht und noch viel mehr würden in dem Musikbusiness wichtige Rollen spielen. „Die Liste ließe sich noch lange fortschreiben“, meint der versierte Branchenkenner.

Udo Starkens, Generalmanager des VDM, pflichtet ihm bei: „Das Musikgeschäft ist, besonders wenn es um juristische Aspekte geht, äußerst komplex, und Musikschaffende müssen vieles beachten, damit sie nicht in rechtliche oder finanzielle Schwierigkeiten geraten.“ Der VDM mache die juristischen Zusammenhänge für seine Mitglieder transparent. „Wir klären umfassend über die Rechte auf und beraten unsere Mitglieder individuell“, beschreibt Starkens.

Dabei schöpfe der VDM aus mehr als vier Jahrzehnten Erfahrung und halte gleichsam sämtliche aktuellen Entwicklung wachsam im Auge. Quirini betont, dass der VDM „beide Seiten der Medaille“ im Fokus habe: „Einerseits muss man die eigenen Rechte kennen, um nicht übervorteilt zu werden. Es gilt aber auch, die Rechte Anderer nicht zu verletzen, denn dann drohen kostspielige juristische Folgen.“ So komme es zum Beispiel immer wieder vor, dass Beteiligte an dem wirtschaftlichen Erfolg von Künstlern oder Musikwerken kein oder zu wenig Geld daran verdienen, weil etwa Interpreten, Komponisten, Textdichter oder Arrangeure ihre Rechte nicht kennen und sie nicht wahrnehmen.

Umgekehrt stehe teurer Ärger ins Haus, wenn Musikschaffende die Rechte Anderer nicht beachten, erklärt Starkens: „Und das nicht nur in puncto Musik selbst. Für Internetseiten, CD-Cover, Plakate, Flyer und so weiter werden oft Fotos und Grafiken genutzt, die durch das Urheberrecht geschützt sind. Auch in dieser Hinsicht ist Vorsicht geboten“, mahnt der Generalmanager des VDM.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Mrz 1 2017

Die richtige Promotion im Musikbusiness

Der VDM erklärt die Öffentlichkeitsarbeit.

Die richtige Promotion im Musikbusiness

Klaus Quirini

Pressearbeit, Promotion, PR (Public Relation) oder Öffentlichkeitsarbeit – die Begriffe meinen Dasselbe: „Es ist die Kunst, die Öffentlichkeit über Künstler, Produkte, Konzerte und mehr zu informieren, was in der Musikbranche ungeheuer wichtig ist“, beschreibt Klaus Quirini, Vorstand des Verbandes Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de).

Denn: „Um mit Musik Geld zu verdienen, ist die richtige Öffentlichkeitsarbeit von großer Bedeutung“, betont Udo Starkens, Generalmanager des VDM, dass gute PR-Arbeit bei der Vermarktung von Events, Musikwerken und Künstlern unerlässlich sei.

Neuerscheinungen, Konzerte, persönliche Geschichten zu den Künstlern und so weiter sollten in den Medien publik gemacht werden. „Dabei spielt das Internet heute eine große Rolle, und Musikschaffende sollten über eine Homepage, Facebook Businesspage und YouTube-Channel verfügen, die stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Auf der eigenen Internetseite sollten auch die Referenzen, „Credits“ genannt nicht vernachlässigt werden“, führt Starkens aus.

Quirini pflichtet ihm bei, verweist aber zudem darauf, dass Printmedien wie Tageszeitungen und wöchentlich erscheinende Journale und Magazine immer noch nachhaltige Wirkungen bei den Musikkonsumenten erzielen: „Daher empfiehlt es sich für Musikschaffende, die gute, alte Pressearbeit im Auge zu haben“, sagt der erfahrene Branchenkenner. Wie sich Musikschaffende in Printmedien, dem Internet und den klassischen Medien Fernsehen und Radio in Szene setzen, bekannt machen und damit vermarkten können, erläutert der VDM seinen Mitgliedern ausführlich wie verständlich.

Und letztendlich gehe es bei der richtigen PR-Arbeit und Promotion nicht nur darum, die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen: „Die PR dient ebenfalls den angestrebten Geschäftsbeziehungen von Musikschaffenden miteinander“, erklärt Starkens. Wie zum Beispiel Künstler, Label, Musikverlage, Produzenten, Managements und Veranstalter zueinander finden, mache der Verband Deutscher Musikschaffender seinen Mitgliedern auch transparent. „Mit der Beratung und Unterstützung des VDM kann jeder Musikschaffende zu einem wahren PR-, Presse- und Medienprofi werden“, versichert Quirini.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Dez 28 2016

Die Musikbranche – Geheimrezept: Internet

Die Musikbranche - Geheimrezept: Internet

Udo Starkens

Das Internet sei nicht die erste große „Revolution“ im Musikbusiness, die der Verband Deutscher Musikschaffender (VDMplus) in mehr als vier Jahrzehnten begleitet hat, sagt Klaus Quirini, Vorstand des VDM: „Auch das Aufkommen von zunächst privaten Radiostationen und später vom Privatfernsehen hatte die Medienlandschaft ähnlich verändert.“ Für Musikschaffende sei das Internet wichtig, da es eine Vielzahl von Chancen eröffne. Speziell für unabhängige Label und Künstler biete es eine wertvolle Plattform.

„Online werden Musikwerke als Downloads und physisch in Form von Tonträgern, verkauft. Konzert-Tickets werden vertrieben, Künstler, Label, Musikverlage, Eventmanagements, Texter, Komponisten, Produzenten, Manager und mehr präsentieren und vermarkten sich erfolgreich im virtuellen Raum, und nicht zuletzt erlaubt das Internet Zugriff auf hunderte von Radiosendern“, zählt Quirini auf.

Udo Starkens, Generalmanager des VDM, fasst zusammen: „Das Internet ist eine riesengroße Verkaufs-, Werbe- und Kommunikationsplattform. Musikschaffende sollten wissen, wie sie das weltweite Netz nutzen können, um davon wirtschaftlich zu profitieren. Alleine die Werbemöglichkeiten über die Social-Media-Riesen sind groß und vielfältig. Das Streaming von Musik ist hierbei eine neue Werbungsform, für die es spezieller Konzepte bedarf.“

Darum ist es entscheidend, Fehler zu vermeiden, die dem finanziellen Erfolg im Wege stehen, betont Starkens. Was für alle Bereiche des Musikgeschäfts zutreffe, gelte auch für den großen Themenkomplex „Internet“: „Der Verband Deutscher Musikschaffender vermittelt das notwendige Wissen über die Musikbranche und berät seine Mitglieder individuell und kompetent.“

Klaus Quirini beschreibt, dass der VDM in jeder Hinsicht ein starker Partner für Musikschaffende aller Art sei: „Wir begleiten Existenzgründer und gestandene Branchen-Profis. Unsere Aufklärung und Beratung umfasst die kreative Seite ebenso wie die rechtliche und die wirtschaftliche Seite des Musikgeschäfts , denn Musikschaffende wollen mit der Musik Geld verdienen.“ Das Internet ist hierfür perfekt geeignet, wenn man denn wisse, wie es geht. „Wie das Wissen über das Internet für die Verbands-Mitglieder zu einem echten Geheimrezept werden kann“, sagt Udo Starkens, dass „zeigt der VDM einfach genug für Einsteiger und bis ins Detail für Profis der Musikbranche.“

Wer sich weiter über die Leistungen des VDMplus informieren möchte kann das über die Homepage des Verbandes oder über Facebook www.fb.com/vdmplusmusik tun.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Nov 28 2016

Mit dem VDM erfolgreich in die Musikbranche starten

Der Verband Deutscher Musikschaffender berät bei der Geschäftsgründung.

Mit dem VDM erfolgreich in die Musikbranche starten

VDM-Seminare für die Musikbranche

„Wer im Musikbusiness durchstarten möchte, benötigt zunächst die richtige Gesellschaftsform für sein Gewerbe“, erläutert Klaus Quirini, Medienrechtsexperte des Verbandes Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de). Als Beispiele für mögliche Gesellschaftsformen nennt Quirini die Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH, die Limited Ltd. oder die Gesellschaft bürgerlichen Rechts GbR.

„Egal ob Einzelkünstler oder Bands, Komponisten, Texter, Manager, Musikverlage, Labels oder Eventmanager – alle Musikschaffenden, die sich selbstständig machen und ein Geschäft gründen, müssen sich mit dem Thema befassen“, beschreibt Udo Starkens, Generalmanager des Verbandes Deutscher Musikschaffender. “ Gute Strategien sind wichtig, um die selbstständige und die künstlerische Arbeit unter einen Hut zu bringen. Dabei bieten wir innerhalb des VDMplus unsere Jahrzehnte lange Erfahrung durch die Arbeit mit erfolgreicher Musikschaffenden an. Zudem können sich Mitglieder auf den Tagungen des VDM intensiv austauschen.“, erklärt Starkens.

Der VDM helfe bei der Geschäftsgründung, indem er in Kernseminaren und mit vertraulichen Sammelordnern, die regelmäßig aktualisiert werden das geballte Wissen der Musikbranche verständlich vermittelt, sagt Quirini, „Und selbstverständlich beraten wir unsere Mitglieder individuell und auf ihre persönliche Situation zugeschnitten. So erhalten Musikschaffende das entsprechende Rüstzeug an Wissen, um die Musikbranche erfolgreich zu meistern.“

Etwa könne es für Neueinsteiger, die im Musikbusiness quasi bei Null anfangen, ausgesprochen sinnvoll sein, ein Kleingewerbe zu gründen. „Das bietet Vorteile zum Beispiel bei der kaufmännischen Buchführung. Diese ist beim Kleingewerbe weniger aufwendig, weil der Musikschaffende sich nicht mit der Mehrwertsteuer als Teil der Umsatzsteuer auseinandersetzen muss“, erklärt Starkens.

Wie Künstler in der Musikbranche ihr eigenes Geschäft gründen zeigt der VDM seinen Mitgliedern konkret auf. Erfolgreich werden und auch bleiben lautet das Motto des VDMplus. Bei Interesse an den Leistungen des VDM besteht die Möglichkeit sich über die Webseite des Verbandes oder die Facebookseite #vdmplusmusik eine kostenlose Infomappe zusenden zu lassen.

„Gerne erörtern wir auch in einem persönlichen Telefonat, ob sich eine Mitgliedschaft im VDM im Einzelfall lohnt“, ergänzt Quirini.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de