Posts Tagged mütter

Dez 13 2017

seistolzaufdich.de: Fitness-Startup begeistert bereits über 1.000 Mütter

seistolzaufdich.de: Fitness-Startup begeistert bereits über 1.000 Mütter

Bereits 1.000 Mütter sind mit Personal-Trainerin Imke Krüger auf Erfolgskurs.

Pressemitteilung

seistolzaufdich.de: Fitness-Startup begeistert bereits über 1.000 Mütter

10-Wochen-Trainings- und Ernährungsprogramm speziell für Mütter
seistolzaufdich.de setzt besonders auf Austausch in der Community
über 1.000 Facebook-Follower und aktive User

seistolzaufdich.de ist auf Erfolgskurs: Seit dem Startschuss im September 2017 haben schon mehr als 1.000 Mütter die Online-Fitness-Plattform für sich entdeckt und sind stolzer Teil der Community. Ob auf der Facebook-Seite, in der geschlossenen Facebookgruppe oder direkt im Blog auf seistolzaufdich.de – das neue 10-Wochen-Trainings- und Ernährungsprogramm der dreifachen Mutter Imke Krüger zeigt, dass auch das Training zu Hause Teamwork ist. Mit seistolzaufdich.de geht es auf Erfolgskurs, denn jetzt ist Schluss mit falschen Glaubenssätzen und dem stumpfen Funktionieren als Mutter.

„Wer selber Kinder hat weiß genau, welche Herausforderungen als Mutter auf einen warten und was für Gefechte Mama mit sich austrägt, um der Rolle als perfekte Mutter gerecht zu werden. Zwar sind alle Mütter stolz auf ihre Kinder, aber wenn man mal ehrlich zu sich ist, ist es auch viel Arbeit und kostet einen Haufen Nerven“, sagt seistolzaufdich.de-Gründerin Imke Krüger. Sie ist Mutter von drei Kindern und weiß genau, wovon sie spricht. seistolzaufdich.de räumt deshalb auf mit Diätlügen, leeren Fitnessversprechen und falschen Glaubenssätzen. Vielmehr wird aufgezeigt, worauf es im Alltag tatsächlich ankommt: Das effektive Fitnesstraining in Kombination mit einer gesunden Ernährung sind Voraussetzungen dafür, sich selbst wieder zu spüren und stolz auf das zu sein, was man geschafft hat.

Raus aus der Mutterfalle
seistolzaufdich.de holt Mütter aus der Mutterfalle raus und bringt sie in die Aufwärtsspirale. „Ich selber hatte immer gehofft, eine Art Anleitung zu bekommen, die mir hilft, erfolgreich meine Ziele zu erreichen.“ Das geht am besten mit der Unterstützung der Community. Im Programm werden Themen wie eine gesunde Ernährung konsequent umgesetzt und durch das Training Ziele erreicht, worauf Mütter stolz sein können. Das führt dazu, dass die Mütter wieder zufriedener mit sich selbst sind und ausgeglichener auf das eigene Umfeld reagieren. „Viele Situationen kenne ich von mir selbst“, so Imke Krüger. Ihr Motto: Alte Gewohnheiten öffnen keine neuen Türen. „Nur wer etwas verändert, wird erfolgreich sein und in die Aufwärtsspirale kommen.“

Effektives Training in den eigenen vier Wänden
Kein teures Fitnessstudio oder aufwendige Fitnessgeräte, die nach zwei Wochen in der Ecke rumstehen: Mit seistolzaufdich.de findet das Training bequem zu Hause statt. Rein in die Trainingsklamotten, Turnschuhe an und mit dem Laptop, Tablet oder Fernseher auspowern. Die Trainingseinheiten sollten dreimal wiederholt werden, bis die Teilnehmerinnen in die nächste Woche wechseln. In der geschlossenen Facebookgruppe können sich die Teilnehmerinnen mit anderen Müttern austauschen und gegenseitig motivieren. Das 10-Wochen-Programm von seistolzaufdich.de gibt es bereits ab 149,00 Euro. Davor kann es kostenfrei getestet werden – inklusive Tipps und Tricks zur Ernährung und einem Auszug aus dem Kochbuch mit mehr als 100 familienfreundlichen Rezepten.

Bildunterschrift: Bereits 1.000 Mütter sind mit Personal-Trainerin Imke Krüger auf Erfolgskurs.

Download in höhere Auflösung: https://cloud.neublck.de/index.php/s/tUiD9CKutMXVWzw

Kontakt: Imke Krüger, krueger.imke@gmail.com

Das Fitness-Startup seistolzaufdich.de ist das erste Online-Fitness- und Ernährungsprogramm, das speziell für Mütter entwickelt wurde. In nur 10 Wochen macht Personal Trainerin und selbst dreifache Mutter Imke Krüger die Teilnehmerinnen fit für neue Herausforderungen. Ziel ist in erster Linie, sich wieder wohl im eigenen Körper zu fühlen. In den wöchentlichen Trainingsvideos zeigt sie Übungen, die Mütter einfach zuhause nachmachen können. Dazu warten gesunde Ernährungstipps, Playlists für das Workout und wöchentliche Erfolgsübersichten auf die Teilnehmerinnen.

Kontakt
level up! GmbH
Imke Krüger
Quendelweg 6
26160 Bad Zwischenahn
+491787709111
info@seistolzaufdich.de
http://seistolzaufdich.de/

Nov 13 2017

Zeitarbeit hilft beim Neustart

Nach der Babypause

Zeitarbeit hilft beim Neustart

txn-a. (Bildquelle: @RioPatuca Images/Fotolia/randstad)

txn-a. Längst nicht jede Frau kehrt schon nach einem Jahr Elternzeit wieder in ihren Job zurück. Die Statistik sagt: Mehr als die Hälfte will länger mit dem Kind zu Hause bleiben. Doch je ausgedehnter die Babypause ist, desto schwieriger wird es, wieder ins Arbeitsleben zu finden. Häufig schläft das berufliche Netzwerk ein, auch das fachliche Wissen ist nicht mehr auf dem neuesten Stand. Manche Mutter möchte die Elternzeit auch zum Jobwechsel nutzen. Hier kann Zeitarbeit den Wiedereinstieg in den Beruf wesentlich erleichtern.
Das hat mehrere Gründe. „Ein großer Pluspunkt ist die größere Flexibilität für die Frau“, sagt Randstad-Sprecherin Petra Timm. „Sie kann in verschiedenen Einsätzen ausprobieren, welche Arbeitsmöglichkeiten am besten zur neuen Lebenssituation passen.“ Etwa die Idee, drei volle Tage in der Woche zu arbeiten – statt der üblichen fünf halben. Zugleich lernt sie unterschiedlichste Arbeitsmethoden in verschiedensten Unternehmen kennen und vergrößert dadurch ihre Kompetenzen, die für Personalentscheider von großer Bedeutung sein können.
Dabei geht es keineswegs nur um die harten Fakten, sondern oft um zwischenmenschliche Dinge: Stimmt das Betriebsklima? Sind die Kollegen und Vorgesetzten in Ordnung? Was viele nicht wissen: Ein Übernahme-Angebot eines Kundenunternehmens ist keine Seltenheit. Und selbst wenn es eine Weile dauert, bis der richtige Job dabei ist: Viele Personaldienstleister bieten ihren Angestellten unter anderem kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten und Persönlichkeitstrainings an. Dadurch steigen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich.
Übrigens sind Beschäftigte auch bei einem Personaldienstleister auf unbefristete Zeit fest angestellt, es sei denn, dass jemand auf eigenen Wunsch nur kurzfristig arbeiten möchte. Außerdem gelten für Zeitarbeitnehmer die gleichen tarif- und arbeitsrechtlichen Regelungen. Sie sind kranken- und rentenversichert, bekommen vermögenswirksame Leistungen, Gehaltserhöhungen und haben einen geregelten Urlaubsanspruch.
Kein Wunder, dass immer mehr Menschen in der Zeitarbeit beschäftigt sind. Nach Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit gab es 2016 rund 964.000 Zeitarbeit-nehmer in Deutschland. Zum Vergleich: Anfang 2004 waren es noch knapp 300.000 Beschäftigte.

[Bildunterschrift]
txn-a. Die Beschäftigung über Zeitarbeit lässt genug Zeit fürs Kind und ist gleichzeitig anspruchsvoll wie herausfordernd.

Randstad – Die Nummer 1 in Deutschland.
Mit durchschnittlich rund 58.000 Mitarbeitern und 500 Niederlassungen in etwa 300 Städten ist Randstad der führende Personaldienstleister in Deutschland. Beschäftigt und gesucht werden Mitarbeiter mit ganz unterschiedlichen Qualifikationen, vom Industriemechaniker über Buchhalter und kaufmännische Mitarbeiter bis hin zu Ingenieuren oder IT-Spezialisten. Während der wechselnden Einsätze in Kundenunternehmen sammeln die Arbeitnehmer von Randstad wertvolle Praxiserfahrungen und lernen verschiedene Unternehmen, Aufgabengebiete und Kollegen kennen. Für viele ist die Beschäftigung bei Randstad auch ein Sprungbrett in den Traumjob: Im Schnitt werden rund 30 Prozent der überbetrieblichen Mitarbeiter vom Kundenunternehmen übernommen.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland
Catherine Fouchard
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196 4082701
catherine.fouchard@randstad.de
http://randstad.de

Pressekontakt
Randstad Deutschland
Catherine Fouchard
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196 4082701
cathrine.fouchard@randstad.de
http://randstad.de

Okt 26 2017

seistolzaufdich.de: Jetzt ist aber Mama dran!

Personal-Trainerin Imke Krüger wehrt sich gegen die Mutterfalle und räumt mit leeren Fitnessversprechen auf

seistolzaufdich.de: Jetzt ist aber Mama dran!

Personal Trainerin Imke Krüger bringt Mütter mit Ihrem Online-Trainingsprogramm auf Erfolgskurs.

seistolzaufdich.de macht Schluss mit dem Mutterstress: In ihrem 10-Wochen-Trainingsprogramm für Mütter gibt Personal-Trainerin Imke Krüger den Teilnehmerinnen neues Selbstvertrauen, um den täglichen Herausforderungen Paroli zu bieten. Die dreifache Mutter räumt mit leeren Fitnessversprechen auf und zeigt, worauf es wirklich im Alltag ankommt: Sich selbst in seinem Körper wohl zu fühlen, sich zu spüren und stolz auf sich und seine Leistung zu sein. Schon dreimal die Woche eine Stunde effektives Training mit seistolzaufdich.de reichen dabei aus, um nicht nur Dampf vom Alltag abzulassen, sondern auch in Form zu kommen. Mit den gesunden Ernährungstipps, die familienfreundlich und alltagstauglich sind, coacht Imke Krüger durch das Programm. Utopische Trainingsziele und Empfehlungen für teure Wocheneinkäufe im Reformhaus sucht man bei seistolzaufdich.de vergebens. Und das ehrliche Konzept kommt an: Schon über 100 Mütter sind nur wenige Wochen nach dem Start der Online-Plattform dabei und machen sich fit für ihre Herausforderungen.

Fit und selbstbewusst anstatt zu funktionieren: In nur 10 Wochen bringt das innovative Online-Fitness-Programm seistolzafudich.de Mütter wieder auf Erfolgskurs „Wir Mamis rutschen gerne ins Funktionieren und vergessen dabei uns selbst im ganzen Alltagstrubel“, sagt Imke Krüger. „Dabei müssen wir fit für unseren Alltag sein, um Job, Familie und Haushalt zu schaffen.“ Die seistolzaufdich.de-Gründerin weiß genau, wovon sie spricht. Als Mutter von drei Kindern, war sie selbst in ihrem Alltag gefangen. „Es ging nur darum, den Alltag irgendwie zu managen: Taschen packen, Kindergarten, Schule, Pausenbrote, Nachmittagsveranstaltungen organisieren und nebenbei Job und Haushalt unter einen Hut bringen. Da stellt man die eigenen Bedürfnisse immer hinten an und rutscht selbst schnell vom Zettel“, sagt die 39-Jährige. Eine ungesunde Ernährung, keine Zeit mehr für sich und 20 Kilo zu viel auf der Waage waren die Folge. Um raus aus der Mutterfalle zu kommen, hieß es Umdenken. Viel Eigenengagement, regelmäßiges und effektives Training sowie eine gesunde Ernährungsumstellung mussten her. „Obwohl ich selbst ausgebildete Fitness Trainerin bin, war es ein langer Weg. Aber es hat sich gelohnt: Ich war noch nie so fit wie heute!“, sagt sie. Von Mini-Workouts und Schnell-Diäten hält sie jedoch nichts: „Was schnell runter geht, kommt noch schneller wieder auf die Hüften, das habe ich selbst erlebt. Und danach sind Frust und Resignation nur noch größer. Den ganzen „Kopfmüll“ mal beiseiteschieben und bereitsein, neue Wege für mehr Erfolg zu gehen. Das lohnt sich und fühlt sich gut an.“ Jetzt gibt sie Müttern neuen Mut und bringt sie auf Erfolgskurs.

Effektives Training in den eigenen vier Wänden
Keine Fitnessstudioaufenthalte, bei denen man mehr quatscht als trainiert oder teure Trainingsgeräte, die nach drei Wochen sowieso in der Ecke zur Dekoration stehen: Mit seistolzaufdich.de findet das Training kurz und knackig zu Hause statt – und vom gesparten Babysittergeld kann man lieber mit dem Partner essen gehen oder sich ein neues Trainings Shirt kaufen. „Einfach Turnschuhe und Sportsachen an, Training starten und sich einmal so richtig auspowern und Dampf ablassen – so unkompliziert ist seistolzaufdich.de“, sagt Imke Krüger. In ihren Videos macht sie die Trainings-Übungen genau vor und gibt den Online-Teilnehmerinnen nützliche Tipps. In der geschlossenen Facebook Gruppe findet außerdem reger Austausch zur Umsetzung im Alltag statt. Das 10-Wochen-Programm von seistolzaufdich.de gibt es ab 149,00 Euro. Wer sich noch nicht ganz sicher ist, kann das Programm mit der kostenlosen Testwoche ausprobieren. Dort gibt es ebenfalls Tipps und Tricks zur Ernährung aber vor allem ein Einsteiger Training. „Schweinehund war gestern, jetzt heißt es seistolzaufdich!“

Über seistolzaufdich.de
Das Fitness-Startup seistolzaufdich.de ist das erste Ernährungs- und Trainingsprogramm speziell für Mütter. In nur 10 Wochen macht Personal-Trainerin Imke Krüger die Teilnehmerinnen fit für ihren Alltag und ihre persönlichen Herausforderungen. Ziel ist es in erster Linie, sich selbst wieder zu spüren und sich wohl und ausgeglichen in seinem Körper zu fühlen. In den wöchentlichen Trainingsvideos zeigt sie Übungen, die Mütter einfach zuhause nachmachen können. Dazu warten gesunde Ernährungstipps, Playlists für das Workout und wöchentliche Erfolgsübersichten auf die Teilnehmerinnen. Mit dem selbst geschriebenen Handbuch, das es begleitet zum Programm gibt, können die Teilnehmerinnen die Ernährungsstufen verstehen und im Alltag umsetzen. Das seistolzaufdich-Online-Kochbuch gibt Impulse, auch kulinarisch und kalorienbewusst aus dem Gewohnten raus zu kommen, ohne das Haushaltsbudget zu sprengen. Mit den Trainingsplänen können die Teilnehmerinnen auch ohne Video das Programm durchziehen.

Das Fitness-Startup seistolzaufdich.de ist das erste Ernährungs- und Trainingsprogramm speziell für Mütter. In nur 10 Wochen macht Personal-Trainerin Imke Krüger die Teilnehmerinnen fit für ihren Alltag und ihre persönlichen Herausforderungen. Ziel ist es in erster Linie, sich selbst wieder zu spüren und sich wohl und ausgeglichen in seinem Körper zu fühlen. In den wöchentlichen Trainingsvideos zeigt sie Übungen, die Mütter einfach zuhause nachmachen können. Dazu warten gesunde Ernährungstipps, Playlists für das Workout und wöchentliche Erfolgsübersichten auf die Teilnehmerinnen. Mit dem selbst geschriebenen Handbuch, das es begleitet zum Programm gibt, können die Teilnehmerinnen die Ernährungsstufen verstehen und im Alltag umsetzen. Das seistolzaufdich-Online-Kochbuch gibt Impulse, auch kulinarisch und kalorienbewusst aus dem Gewohnten raus zu kommen, ohne das Haushaltsbudget zu sprengen. Mit den Trainingsplänen können die Teilnehmerinnen auch ohne Video das Programm durchziehen.

Kontakt
level up! GmbH
Imke Krüger
Quendelweg 6
26160 Bad Zwischenahn
+491787709111
info@seistolzaufdich.de
http://seistolzaufdich.de/

Okt 9 2017

24 Schmuckstücke in der Adventszeit

Die Adventskalender von Anoa im neuen Design

24 Schmuckstücke in der Adventszeit

Die Adventskalender von Anoa in drei verschiedenen Designs

Die Adventszeit ohne einen Adventskalender ist wie Weihnachten ohne Geschenke. Das Schmuckunternehmen Anoa sorgt mit seinen hochwertigen Adventskalendern bei schmuckbegeisterten Frauen für vorweihnachtliche Stimmung.

Jeder Adventskalender beinhaltet 24 filigrane Schmuckstücke und wird nach eigenen Wünschen individualisiert. Die Adventskalender im handlichen Format (24 x 19 x 5,2 cm) und in drei verschiedenen Designs werden mit Schmuckstücken in den Materialfarben Silber, Gold und Rosegold ausgewählt. Die Preise der Kalender werden durch die Anzahl der Echtschmuckstücke bestimmt und liegen zwischen 50EUR und 300EUR.

Die 24 perforierten Türchen des Adventskalenders verbergen 24 edle Schmuckstücke, die von dem Kunden individuell nach den unterschiedlichen Kategorien ausgesucht werden. Das neue Design des Schmuckunternehmens erfüllt zweierlei Zwecke: Geschlossen, mit Schleife verziert wird der Kalender als Geschenk überreicht und geöffnet zur weihnachtlichen Dekoration aufgestellt.

„Unsere Kunden kaufen die Adventskalender nicht nur für sich selbst, sondern verschenken sie gern an ihre Liebsten. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass vor allem Männer unsere Adventskalender bestellen, um die Freundin oder Frau mit einem persönlichen Geschenk in der Adventszeit zu überraschen.“ sagt Geschäftsführerin des Unternehmens Doreen Haverkamp.

„Ich kenne keine Frau, die sich nicht über besonderen Schmuck freut. Durch die Möglichkeit der Individualisierung der Adventskalender wird auf den Stil und den Geschmack der beschenkten Frauen eingegangen.“ ergänzt Geschäftsführerin Stefanie Wick.

Damit die Adventskalender bei den Beschenkten passend zum 1. Dezember ankommen, empfehlen die Geschäftsführerinnen eine Bestellung bis Ende November. Über den Onlineshop des Unternehmens www.anoa-shop.com/adventskalender wird der Kalender konfiguriert und auf Wunsch mit einer persönlichen Grußkarte an Familie und Freunde verschickt.

Anoa hat sich seit der Gründung 2011 zu einem international bekannten Schmuckunternehmen entwickelt und bietet eine Vielzahl an Kollektionen mit minimalistisch klarem Design. Die filigranen Schmuckstücke können im Onlineshop, im eigenen Ladenlokal in Münster oder bei einem der 50 Kooperationspartnern in ganz Deutschland erworben werden.

Kontakt
Anoa Shop
Doreen Haverkamp
Warendorferstraße 71
48145 Münster
025139590357
hello@anoa-shop.com
http://www.anoa-sho.com

Okt 4 2017

Mütterliche Risikofaktoren für kindliches Übergewicht

Prävention beginnt in der Schwangerschaft

Mütterliche Risikofaktoren für kindliches Übergewicht

Foto: Fotolia / Kzenon (No. 5893)

sup.- Rund 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland gelten als übergewichtig oder adipös. Noch viel zu wenig ist bekannt, welche entscheidenden Weichen pro Normalgewicht Mütter bereits in der Schwangerschaft und den ersten Lebensmonaten des Babys stellen können, um der Entwicklung von Übergewicht vorzubeugen. Laut Informationen der Plattform Ernährung und Bewegung (peb) zählen vor allem Bewegungsmangel, unausgewogene Ernährung, Rauchen und zu wenig Schlaf während der Schwangerschaft zu den mütterlichen Risikofaktoren für späteres kindliches Übergewicht. „Die konsequente Nutzung der Vorsorgeuntersuchungen in Schwangerschaft und den ersten Lebensmonaten ist ein wirkungsvoller Hebel, um die spätere Gewichtsentwicklung von Mutter und Kind langfristig positiv zu beeinflussen“, erklärt der Kinder- und Jugendarzt Dr. Thomas Kauth, Vorstandsmitglied bei peb. Denn viele Frauen sind gerade in der Zeit rund um die Geburt besonders offen, ihren eigenen Lebensstil zu überdenken und zu verändern.

Einer peb-Studie zufolge gehören Kinder- und Jugendärzte, gefolgt von Frauenärzten und Hebammen, zu den wichtigsten und am häufigsten aufgesuchten Vertrauenspersonen von jungen Eltern. Weitere Erkenntnis der Studie: Grundsätzliche Informationen zu einem gesunden Lebensstil sind zwar den meisten jungen Eltern bekannt, die Umsetzung im Alltag fällt jedoch oft schwer. Hinzu kommt: Während in diesem Zusammenhang dem Thema Ernährung ein hoher Stellenwert eingeräumt wird, findet die Bedeutung von körperlicher Aktivität bei Eltern kaum Erwähnung. Dabei ist ein bewegungsfreudiger Lebensstil ein ganz maßgeblicher Aspekt zur Prävention von Übergewicht. „Ein hoher Fitnessgrad vor der Schwangerschaft und regelmäßige körperliche Aktivität während der Schwangerschaft können eine übermäßige Gewichtszunahme der Schwangeren sowie die Gewichtsentwicklung des Kindes sinnvoll steuern“, bestätigt PD Dr. Ulrike Kosten-Reck (Universitätsklinikum Freiburg), Sprecherin des peb-Expertenbeirats.

Als Pilotprojekt wird in Baden-Württemberg unter Leitung von peb eine Gesundheitsberatung für Schwangere und junge Eltern angeboten (Gemeinsam gesund: Vorsorge plus für Mutter und Kind), die an die bestehenden Schwangerschafts- und Kindervorsorgeuntersuchungen gekoppelt ist. Wertvolle Anregungen und praktische Tipps zu einem gesunden, bewegungsfreudigen Lebensstil bieten außerdem z. B. die Ratgeberportale www.pebonline.de, www.familienaufstand.de sowie www.komm-in-schwung.de.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Sep 21 2017

seistolzaufdich.de Online-Fitness-Programm nur für Mütter

seistolzaufdich.de Online-Fitness-Programm nur für Mütter

Personal Trainerin Imke Krüger bringt Mütter mit Ihrem Online-Trainingsprogramm auf Erfolgskurs.

seistolzaufdich.de: Dreifache Mutter gründet Online-Fitness-Programm nur für Mütter

_ erstes 10 Wochen Sport- und Ernährungsprogramm speziell für Mütter
_ seistolzaufdich.de gibt Müttern neues Selbstbewusstsein
_ Online-Fitnessvideos und persönlicher Ernährungsplan

Raus aus dem Alltagsstress und sich endlich wieder wohlfühlen: Mit seistolzaufdich.de hat Personal-Trainerin und dreifache Mutter Imke Krüger ein Sport- und Ernährungsprogramm speziell für Mütter entwickelt. Das Besondere: Während andere Fitnessportale nur auf Gewichtsverlust und Muskelaufbau setzen, steht bei seistolzaufdich.de das Selbstwertgefühl im Vordergrund. Im 10-wöchigen Onlinekurs trainieren die Teilnehmerinnen mit Hilfe von Trainingsvideos ganz einfach zu Hause. Schon dreimal die Woche eine Stunde Training reichen dabei aus. Außerdem warten gesunde Ernährungstipps, über hundert familienfreundliche Rezepte, Spotify-Playlists für das Workout und wöchentliche Erfolgsübersichten auf die Teilnehmerinnen.

Fit für den Alltag. Fit für die Familie. Fit für neue Herausforderungen. In nur 10 Wochen bringt das innovative Online-Fitness-Programm von seistolzaufdich.de Mütter auf Erfolgskurs. In den Videoeinheiten zeigt die Personal Trainerin Imke Krüger Übungen, die jede Teilnehmerin ganz leicht zuhause nachmachen kann. Jede Woche wird dabei der Schwierigkeitsgrad der Übungen langsam gesteigert. Hinzu kommen wöchentliche Coaching-Impulse zu einer gesunden und alltagstauglichen Ernährung. So werden die Teilnehmerinnen Schritt für Schritt angeleitet, ihren Alltag zu verändern. „Ziel ist, langfristig die Gewohnheiten umzustellen, mehr Selbstbewusstsein aufzubauen und sich wieder gut zu fühlen. Der Gewichtsverlust ist dabei ein toller Nebeneffekt“, so Imke Krüger.

Mit seistolzaufdich.de raus aus der Mutterfalle
Taschen packen, die Kleinen für den Kindergarten anziehen, bloß die Pausenbrote nicht vergessen und was genau muss nach der Arbeit vom Wocheneinkauf noch einmal mitgebracht werden? Als Mutter von drei Kindern kennt Imke Krüger den Stress des Familienalltags nur zu gut. Die 39-Jährige weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, sich als Mutter eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. „Wir Mütter müssen immer nur funktionieren und sind im Dauerstress. Man ist sozusagen in der „Mutterfalle“ gefangen. Da greift man gerne zu schnellen Snacks, achtet nicht mehr richtig auf sich und fühlt sich schnell unwohl in der eigenen Haut“, sagt sie. Um anderen Müttern zu helfen, sich wieder Zeit für sich selbst zu nehmen, gründete die ausgebildete Fitness- und Personal Trainerin seistolzaufdich.de. „Angefangen habe ich mit ersten Kursen hier vor Ort in Nord-Niedersachsen. Dabei habe ich richtig gemerkt, wie die Teilnehmerinnen von Woche zu Woche aufgeblüht sind. Die Körperhaltung war eine ganz andere und sie berichteten stolz, dass sogar wieder Hosen von früher passten“, so Krüger. Aufgrund der großen Nachfrage entwickelte sie jetzt das seistolzaufdich.de Online-Training. Hier können Mütter ihr Training direkt von zu Hause aus starten.

Effektives Training in den eigenen vier Wänden
Viel braucht man für das Hometraining von seistolzaufdich.de nicht: Einfach Turnschuhe anziehen, in bequeme Sportkleidung schlüpfen, Trainingsvideos per Laptop oder Tablet aufrufen und sich im eigenen Wohnzimmer einmal so richtig auspowern. Die Trainings können dann dreimal wiederholt werden, bis die Teilnehmerinnen in die nächste Woche wechseln. Im persönlichen seistolzaufdich.de-Login-Bereich finden die Teilnehmerinnen auch nützliche Trainingstipps und Rezeptideen für eine leckere und gesunde Ernährung. Das 10-Wochen-Programm von seistolzaufdich.de gibt es ab 149,00 Euro. Davor kann es sieben Tage lang kostenfrei getestet werden. Die Funktionen des Programms sowie ein Schnupper-Training stehen kostenlos zur Verfügung.

Über seistolzaufdich.de
Das Fitness-Startup seistolzaufdich.de ist das erste Online-Fitness- und Ernährungsprogramm, das speziell für Mütter entwickelt wurde. In nur 10 Wochen macht Personal Trainerin und selbst dreifache Mutter Imke Krüger die Teilnehmerinnen fit für neue Herausforderungen. Ziel ist in erster Linie, sich wieder wohl im eigenen Körper zu fühlen. In den wöchentlichen Trainingsvideos zeigt sie Übungen, die Mütter einfach zuhause nachmachen können. Dazu warten gesunde Ernährungstipps, Playlists für das Workout und wöchentliche Erfolgsübersichten auf die Teilnehmerinnen.

Bildunterschrift: Personal Trainerin Imke Krüger bringt Mütter mit Ihrem Online-Trainingsprogramm auf Erfolgskurs.

Download in höhere Auflösung: https://cloud.neublck.de/index.php/s/1MuyWCJv6CQKyG1

Kontakt: Imke Krüger, krueger.imke@gmail.com

Das Fitness-Startup seistolzaufdich.de ist das erste Online-Fitness- und Ernährungsprogramm, das speziell für Mütter entwickelt wurde. In nur 10 Wochen macht Personal Trainerin und selbst dreifache Mutter Imke Krüger die Teilnehmerinnen fit für neue Herausforderungen. Ziel ist in erster Linie, sich wieder wohl im eigenen Körper zu fühlen. In den wöchentlichen Trainingsvideos zeigt sie Übungen, die Mütter einfach zuhause nachmachen können. Dazu warten gesunde Ernährungstipps, Playlists für das Workout und wöchentliche Erfolgsübersichten auf die Teilnehmerinnen.

Kontakt
level up! GmbH
Imke Krüger
Quendelweg 6
26160 Bad Zwischenahn
+491787709111
info@seistolzaufdich.de
http://seistolzaufdich.de/

Sep 11 2017

Wochenbettdepression früh behandeln

Die Geburt des eigenen Kindes soll ein freudiges Ereignis sein, wenn nicht sogar der schönste Moment im Leben. Doch nicht alle Frauen kommen mit diesem gewaltigen Umbruch in ihrem Leben sofort zurecht – sie fallen stattdessen in ein tiefes Loch. Die Wochenbettdepression ist sehr gut zu behandeln, doch dafür muss sie erkannt werden.

„Der Babyblues beginnt in der Regel wenige Tage nach der Geburt und vergeht nach einigen Stunden oder Tagen wieder von selbst“, sagt Diplom-Psychologin Ursula Kohlmann, Expertin bei der AOK Hessen. „Doch wenn das Stimmungstief länger anhält oder erst später einsetzt, kann es sich um eine Wochenbettdepression handeln.“ Bis zu 15 von 100 Frauen fallen in den ersten drei Monaten nach der Geburt in eine solche Depression. Die Symptome zeigen sich deutlich stärker als beim „normalen“ Babyblues und gleichen denen einer depressiven Erkrankung, die auch in anderen Lebensphasen auftreten kann: Traurigkeit, häufiges Weinen, inneres Leeregefühl, Energiemangel, allgemeines Desinteresse, Ängste, unaufhörliche Selbstzweifel. „Bei den depressiven Müttern kommen starke Schuldgefühle hinzu, denn sie fühlen sich unfähig, ihrem Kind genügend Liebe zu geben, und können sich die zwiespältigen Gefühle dem Baby gegenüber nicht verzeihen“, so die Psychologin weiter.

Die Schilddrüsenwerte prüfen lassen
Unbehandelt kann die Depression einen chronischen Verlauf annehmen und der Säugling davon beeinflusst werden: Bindungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten können die Folge sein. Das Risiko für eine Wochenbettdepression steigt zudem, wenn die Schwangerschaft unerwünscht oder die Geburt schwierig war. Hinter einer depressiven Verstimmung nach der Geburt kann auch eine organische Ursache stecken. Bei einigen Müttern entzündet sich nach der Geburt die Schilddrüse, bedingt durch die hormonellen Umstellungen. Eine solche „Wochenbett-Schilddrüsenentzündung“ kann mit ähnlichen Symptomen einhergehen wie eine Depression. Ein Bluttest gibt Aufschluss. Mit Hormonersatzpräparaten normalisieren sich die Schilddrüsenwerte wieder.

Am besten zum Facharzt
Doch auch für die Wochenbettdepression sind die Prognosen gut. Erste Ansprechpartner sind die Gynäkologin, der Hausarzt oder die Hebamme. Oft hilft eine Psychotherapie weiter, um besser mit der aktuellen Lebenssituation zurechtzukommen. Bei ausgeprägten Formen kann die Psychotherapie mit Antidepressiva, also Medikamenten gegen Depressionen, kombiniert werden. „Medikamente werden in der Stillzeit zurückhaltend und nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung im individuellen Fall eingesetzt. Die Schwere der Symptome, die Vorgeschichte und die individuelle Prognose spielen bei dieser Entscheidung eine wichtige Rolle. Daher ist eine fachärztliche Behandlung unbedingt anzuraten“, erläutert Ursula Kohlmann. Bei leichten Symptomen kann es ausreichen, wenn Partner, Angehörige oder Freunde beim Einkaufen, Putzen, Kochen helfen und vor allem emotional unterstützen, Halt und Zuversicht geben.

Informationen und Tipps rund um das Thema „Schwangerschaft und Stillzeit“ gibt die AOK Hessen auf ihrer Seite „AOK erleben“.

Krankenkasse

Kontakt
AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen
Riyad Salhi
Basler Str. 2
61352 Bad Homburg
06172 / 272 – 143
0 61 72 / 2 72 – 1 39
Riyad.Salhi@he.aok.de
https://hessen.aok.de/

Aug 11 2017

Mutter-/Vater-Kind-Kuren positiver Effekt verpufft mit der Zeit

(Mynewsdesk) Während 62 Prozent der Teilnehmer einer Mutter-/Vater-Kind-Kur (MVKK) unmittelbar nach der Maßnahme ihren Gesundheitszustand als „gut“ bis „sehr gut“ bewerten, waren es ein bis zwei Jahre später nur noch 20 Prozent. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der hkk Krankenkasse, in der hkk-versicherte Mütter zu ihren Erfahrungen mit ihrer MVKK befragt wurden. Studienleiter Dr. Bernard Braun vom Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG): „Um das zu ändern, muss nach der Kur sichergestellt werden, dass der positive Effekt nicht verpufft.“ Susanne Driebe, Expertin für Kuren und Reha von der hkk Krankenkasse: „Mütter sollten schon während der Kur in den Einrichtungen Anregungen sowie Hilfestellungen für eine erfolgreiche Umsetzung des Gelernten in ihren Alltag erhalten.“

Voraussetzung für einen nachhaltigen Erfolg ist außerdem, so Braun, neben der Änderung des eigenen Verhaltens, auch den Partner in den Prozess mit einzubeziehen. Viele Mütter wünschen sich mehr Unterstützung durch ihren Partner, erläutert Braun, der zusätzlich Einzelinterviews in sechs Kureinrichtungen in Deutschland geführt hat. „Ihnen ist es sehr wichtig, dass der Partner das Gelernte wahrnimmt, versteht und mitträgt. Nur so kann eine positive Veränderung langfristig etabliert werden“, sagt Braun. Darüber hinaus ist es notwendig, dass Arbeitgeber mehr flexible Arbeitszeitmodelle für Mütter anbieten. Außerdem ist es überfällig, den für eine Bevölkerungsgruppe einzigartig im Artikel 6 des Grundgesetzes verankerten „Anspruch“ von Müttern „auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft“ endlich mit Leben zu füllen. Dazu gilt es unter anderem, flächendeckend für die spezifischen Situationen und Bedarfe von Müttern und Familien geeignete Unterstützungsangebote um- und aufzubauen.

Familiäre Belastungen sind häufigster Beweggrund

Wie wichtig die Beteiligung der Väter im Familienalltag ist, lässt sich auch aus dem häufigsten Beweggrund für eine Kurteilnahme ablesen:81 Prozent gaben familiäre Belastungen als Grund an, weshalb sie eine MVKK beantragten. Gesundheitliche Beschwerden nannten 79 Prozent. Mit deutlichem Abstand folgt die Arbeitsbelastung (46 Prozent). Unter erwerbstätigen Müttern (74 Prozent aller Studienteilnehmerinnen) liegt dieser Anteil jedoch bei rund 58 Prozent. Braun: „Berufstätige Mütter leiden stark unter ständigem Zeitdruck, bedingt durch Doppel- und Dreifachbelastungen im Alltag.“ Das wirkt sich schnell negativ auf die Gesundheit der Mütter und ihrer Familien aus.

Positive Entwicklung bei der Bewilligungspraxis

Um dem vorzubeugen, ist es notwendig, hochbelastete und gesundheitsgefährdete Mütter und auch Väter zu einem möglichst frühen Zeitpunkt zu erreichen. Dafür wurde im Jahr 2012 die Begutachtungsrichtlinie „Vorsorge und Rehabilitation“ überarbeitet. So konnten eine einheitliche Rechtsauslegung und sachgerechte Anwendung bei den Krankenkassen und ihren Sachbearbeitern sichergestellt werden. Die Folge: 85 Prozent der Kuranträge wurden 2015 direkt mit der Antragstellung bewilligt. Das ist eine Steigerung um 17 Prozentpunkte gegenüber den Studienergebnissen der hkk zur MVKK aus dem Jahr 2009.

Sieben von zehn Müttern zufrieden mit der Kur

Dass eine Kurteilnahme grundsätzlich ein Erfolg ist, zeigt die hohe Zufriedenheit mit der Maßnahme. Drei Viertel der Mütter waren „zufrieden“ bis „sehr zufrieden“ mit der Kur. Dabei ist die Bewertung stark abhängig vom Grad der Verbesserung des Gesundheitszustandes während des Aufenthalts. Darüber hinaus tragen erfolgreiche Techniken zur Stressbewältigung und Konfliktvermeidung in der Beziehung zum Kind besonders zur Zufriedenheit der Mütter bei.

Positive Effekte auf die Gesundheit

Bei vielen Müttern reduzierten sich Erschöpfungssymptome im Verlauf der Kur. Ebenso sank nach der Kur die Anzahl von Arztkontakten sowie die Häufigkeit von Medikamentengebrauch und physikalischen Therapien. Den größten Nutzen hatten dabei jene, die vorher viele Medikamente genommen hatten.

Ansprechpartner für die Presse:

hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse), Martinistr. 26, 28195 Bremen

Holm Ay Tel.: 0421.3655 1000

Ilja Mertens Tel.: 0421.3655 3177

Maike Kromminga Tel.: 0421.3655 3147

E-Mail: presse@hkk.de; Internet: www.hkk.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im hkk Krankenkasse

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/xjbjvl

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/mutter-vater-kind-kuren-positiver-effekt-verpufft-mit-der-zeit-38075

Über die hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse): Die hkk zählt mit mehr als 550.000 Versicherten (davon mehr als 420.000 beitragszahlende Mitglieder), 27 Geschäftsstellen und 2.100 Servicepunkten zu den großen gesetzlichen Krankenkassen. 2016 betrug ihr Wachstum mehr als 100.000 Kunden. Ihr stabiler Zusatzbeitrag von 0,59 Prozent (Gesamtbeitrag 15,19 Prozent) macht sie seit Jahren zur günstigsten deutschlandweit wählbaren Krankenkasse. hkk-Kunden können im Vergleich zum Kassendurchschnitt abhängig von ihrem Einkommen bis zu 266 Euro jährlich sparen; gegenüber einer Kasse mit 1,7 Prozent Zusatzbeitrag sogar bis zu 579 Euro. Auch die Extraleistungen übertreffen den Branchendurchschnitt: Unter anderem erstattet die hkk zusätzliche Leistungen im Wert von über 1.000 Euro je Versicherten und Jahr in den Bereichen Naturmedizin, Vorsorge und bei Schwangerschaft. Ergänzend fördert das hkk-Bonusprogramm Gesundheitsaktivitäten mit bis zu 250 Euro jährlich. Für einen weiterführenden Gesundheitsschutz erhalten hkk-Kunden private Zusatzangebote der LVM-Versicherung zu Sonderkonditionen. Die Verwaltungskosten der hkk liegen etwa 20 Prozent unter dem Branchendurchschnitt. Rund 900 Mitarbeiter(innen) betreuen ein Ausgabenvolumen von mehr als 1,3 Mrd. Euro.

Firmenkontakt
hkk Krankenkasse
Ilja Mertens
Martinistraße 26
28195 Bremen
0421 3655-3177
ilja.mertens@hkk.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/mutter-vater-kind-kuren-positiver-effekt-verpufft-mit-der-zeit-38075

Pressekontakt
hkk Krankenkasse
Ilja Mertens
Martinistraße 26
28195 Bremen
0421 3655-3177
ilja.mertens@hkk.de
http://shortpr.com/xjbjvl

Jun 9 2017

hkk-Studie: Männer leiden unter dem Spagat zwischen Beruf und Vaterrolle

(Mynewsdesk) Nur jeder dritte Vater geht in Elternzeit – und das trotz staatlicher finanzieller Anreize. Die Mehrheit davon entscheidet sich dann auch nur für die „Sparvariante“, das Minimum von zwei Monaten. Das ist das Ergebnis einer bundesweit repräsentativen Untersuchung der hkk Krankenkasse. Studienleiter Dr. Bernard Braun vom Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG): „Kein Wunder, dass sich Väter auch heutzutage in Sachen Elternzeit in Zurückhaltung üben. Denn um eine aktive Vaterrolle leben zu können, fehlt häufig die Unterstützung durch den Arbeitgeber.“

Positiver Wandel der Vaterrolle

Väter sind der Meinung, dass sich ihre Rolle zum Positiven geändert hat. Im Vergleich zu ihren eigenen Vätern verbringen sie mehr Zeit mit ihren Kindern und übernehmen dabei mehr Verantwortung. Dennoch gaben über 80 Prozent der Befragten an, dass sie sich noch mehr Zeit mit den Kindern wünschen. Tatsächlich ist es so, dass Väter immer noch mehr als die Hälfte des Tages an ihrem Arbeitsplatz verbringen und nur 14 Prozent des Tages aktiv mit ihrem Kind. Mütter wenden hingegen mehr als die Hälfte des Tages für die Versorgung ihres Nachwuchses auf. Weit weniger Zeit (31 Prozent) verbringen die Mütter, nach Einschätzung der Väter, in ihrem Beruf. Fragt man Väter, wie sie ihre Rolle im Vergleich zur Mutter einschätzen, messen sie ihrer Partnerin als Vertrauensperson und Erzieherin für die Kinder immer noch eine größere Bedeutung bei. Als Versorger und Spielkamerad sehen sie sich hingegen auf Augenhöhe mit den Müttern.

Männer gehen nicht in Elternzeit, weil die Mutter zu wenig verdient

Die Tatsache, dass Frauen tendenziell weniger verdienen, führt dazu, dass Männer sich gegen oder nur für eine sehr kurze Elternzeit entscheiden. Dr. Braun: „Hinzu kommt, dass Frauen häufiger in Teilzeit beschäftigt sind und deshalb nicht alleine für das Familieneinkommen sorgen können.“ Familienpolitisch müssten die beruflichen Rahmenbedingungen für Mütter stärker in den Fokus gerückt und verbessert werden. Erst dann könnten Väter ihre Rolle stärker leben. „Der Wunsch ist da, die Rahmenbedingungen noch nicht“, so Dr. Braun.

Väter mit kleinen Kindern sind extrem gestresst

Dass die Rahmenbedingungen für junge Väter nicht optimal sind, zeigt sich auch bei der Messung des Stresslevels. Knapp die Hälfte aller Väter, deren jüngstes Kind unter sechs Jahre alt ist, zeigt ein signifikant höheres Stressniveau als Väter, deren jüngstes Kind bereits sieben Jahre und älter ist. Zeit zum Stressabbau finden junge Väter wohl auch nur selten. Etwa 49 Prozent der Väter mit ganz kleinen Kindern (0 bis 3 Jahre) treibt während der Woche keinen Sport. hkk-Bereichsleiter Versorgungsmanagement Dr. Christoph Vauth: „Sieben von zehn aller befragten Väter bewegen sich weniger als zwei Stunden in der Woche. Das ist aus gesundheitlicher Sicht sehr bedenklich. Eine regelmäßige und moderate sportliche Aktivität reguliert nicht nur Stress, sondern hat auch eine schützende Wirkung gegen eine Vielzahl von Erkrankungen, wie beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Übergewicht.“ Laut Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollten Erwachsene wöchentlich mindestens 2,5 Stunden körperlich aktiv sein. hkk-Gesundheitsexperte Dr. Wolfgang Ritter: „Körperliche Aktivität ist jedoch nur eine Seite der Medaille. Wirksamer Gesundheitsschutz setzt sich einerseits zusammen aus Verhaltensprävention, wie etwa Sport und Entspannungskursen, sowie andererseits aus Verhältnisprävention am Arbeitsplatz. Betriebe können Väter unterstützen, indem sie beispielsweise, dort wo es möglich ist, Arbeitszeitmodelle anbieten, die speziell auf die Bedürfnisse junger Väter abgestimmt sind. „Diese müssen zwar individuell und sehr sorgfältig geplant werden, damit betriebliche Abläufe nicht ins Stocken geraten, aber sie sind weitaus besser kalkulierbar als beispielsweise Ausfälle wegen Krankheit“, so Ritter.

Elternzeit nicht in allen Branchen gleichermaßen akzeptiert

Im Branchenvergleich hinsichtlich der Akzeptanz von Elternzeit zeigen sich gravierende Unterschiede. Hohe Anerkennung und weite Verbreitung der Elternzeit finden sich im Gesundheits- und Sozialwesen sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche. Im Handel und im Baugewerbe ist das Verständnis hingegen besonders gering. Die Betreuung eines Kindes oder die Pflege eines kranken Kindes werden in diesem Arbeitsumfeld kaum gebilligt. Dr. Braun: „Nach wie vor fehlt in vielen Betrieben das Verständnis für Väter, die ihr krankes Kind pflegen oder sich während der Ferienzeit aktiv um ihre Kindern kümmern möchten. Dabei besteht dringender Nachholbedarf.“ So wünschen sich 41 Prozent der Väter vom Arbeitgeber mehr Unterstützung; beispielsweise in Form von flexibleren Arbeitszeiten und besseren Möglichkeiten zur Kinderbetreuung. hkk-Gesundheitsexperte Dr. Wolfgang Ritter fordert deshalb die Abkehr vom alten Rollenverständnis in Unternehmen: „Dabei sind Führungskräfte besonders gefragt. Sie müssen mit gutem Beispiel vorangehen und ihrerseits Eltern- sowie Erziehungszeiten in Anspruch nehmen.“ Voraussetzung dafür sei eine Betriebskultur, die es erlaubt, Arbeitszeitmodelle wie etwa Home-Office und Teilzeit offen zu diskutieren. Dies wäre insbesondere in Branchen, in denen Elternzeit für Väter bislang keine große Rolle spielt, ein wichtiger Schritt.

hkk-Studie

Im Auftrag der hkk wurden 924 gesetzlich krankenversicherte und erwerbstätige Väter im Alter zwischen 25 und 55 Jahren zu ihrer Vaterschaft befragt. Die Ausgangsthese des aktuelle hkk-Gesundheitsreports „Junge Väter im Erwerbsleben“ war, dass junge Väter ein deutlich moderneres Vaterbild haben und leben als ihre älteren Kollegen. Dabei wurde unter anderem untersucht, ob Väter ihre Rolle wirklich aktiver ausleben und tendenziell mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. Zudem prüften die Wissenschaftler, welche Auswirkungen gesellschaftliche und betriebliche Rahmenbedingungen in diesem Zusammenhang haben.

Fehlzeitenreport 2017: Krankenstand bleibt auf gleichem Niveau

Der Fehlzeitenreport wertet auch den Krankenstand der erwerbstätigen hkk-Mitglieder aus. Insgesamt lag die Betroffenenquote im Jahr 2016 bei 50,9 Prozent. Das bedeutet: Mehr als die Hälfte aller Beschäftigten waren 2016 mindestens einmal krankgeschrieben. Der Krankenstand blieb mit 3,7 Prozent unverändert gegenüber dem Jahr 2015. Damit waren an jedem Tag des Jahres durchschnittlich 37 von 1.000 Erwerbstätigen krankgeschrieben. Die meisten Ausfalltage gingen auf das Konto der sogenannten Muskel-Skelett-Erkrankungen wie beispielsweise Rückenschmerzen (319 Tage je 100 Versicherte). Psychische Erkrankungen sind auf Platz zwei. Mit rund 214 Fehltagen je 100 Versicherte sind die Seelenleiden 2016 um 47 Prozentpunkte gestiegen (2015: 167 Tage je 100 Versicherte). Auf Platz drei liegen Krankheiten des Atmungssystems. Hier sanken die Ausfalltage gegenüber dem Vorjahr von 213 auf 203 Tage je 100 Versicherte. Insgesamt dauerte eine Krankschreibung im Jahr 2016 im Schnitt 11,6 Tage – einen halben Tag länger als im Vorjahr.

Ansprechpartner für die Presse:

hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse), Martinistr. 26, 28195 Bremen

Holm Ay, Tel.: 0421.3655 1000 | Ilja Mertens, Tel.: 0421.3655 3177

E-Mail: presse@hkk.de Internet: www.hkk.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im hkk Krankenkasse

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dvzmk8

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/familie/hkk-studie-maenner-leiden-unter-dem-spagat-zwischen-beruf-und-vaterrolle-84738

Über die hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse): Die hkk zählt mit mehr als 550.000 Versicherten (davon mehr als 420.000 beitragszahlende Mitglieder), 27 Geschäftsstellen und 2.000 Servicepunkten zu den großen gesetzlichen Krankenkassen. 2016 betrug ihr Wachstum mehr als 100.000 Kunden. Ihr stabiler Zusatzbeitrag von 0,59 Prozent (Gesamtbeitrag 15,19 Prozent) macht sie seit Jahren zur günstigsten deutschlandweit wählbaren Krankenkasse. hkk-Kunden können im Vergleich zum Kassendurchschnitt abhängig von ihrem Einkommen bis zu 266 Euro jährlich sparen; gegenüber einer Kasse mit 1,7 Prozent Zusatzbeitrag sogar bis zu 579 Euro. Auch die Extraleistungen übertreffen den Branchendurchschnitt: Unter anderem erstattet die hkk zusätzliche Leistungen im Wert von über 1.000 Euro je Versicherten und Jahr in den Bereichen Naturmedizin, Vorsorge und bei Schwangerschaft. Ergänzend fördert das hkk-Bonusprogramm Gesundheitsaktivitäten mit bis zu 250 Euro jährlich. Für einen weiterführenden Gesundheitsschutz erhalten hkk-Kunden private Zusatzangebote der LVM-Versicherung zu Sonderkonditionen. Die Verwaltungskosten der hkk liegen etwa 20 Prozent unter dem Branchendurchschnitt. Rund 900 Mitarbeiter(innen) betreuen ein Ausgabenvolumen von mehr als 1,3 Mrd. Euro.

Firmenkontakt
hkk Krankenkasse
Ilja Mertens
Martinistraße 26
28195 Bremen
0421 3655-3177
ilja.mertens@hkk.de
http://www.themenportal.de/familie/hkk-studie-maenner-leiden-unter-dem-spagat-zwischen-beruf-und-vaterrolle-84738

Pressekontakt
hkk Krankenkasse
Ilja Mertens
Martinistraße 26
28195 Bremen
0421 3655-3177
ilja.mertens@hkk.de
http://shortpr.com/dvzmk8

Mai 31 2017

Wie der Spagat zwischen Kind und Job gelingt

Im Homeoffice arbeiten

Wie der Spagat zwischen Kind und Job gelingt

txn-a. Auch im Homeoffice sind regelmäßige Pausen wichtig, um den Kopf wieder freizubekommen. (Bildquelle: @fitzkes/Fotolia/randstad)

txn-a. Heute im Homeoffice, morgen in der Firma: Die regelmäßige Arbeit von zu Hause gehört längst zum Alltag. Laut einer aktuellen Studie des IT-Branchenverbands Bitkom ist das in knapp jedem dritten deutschen Unternehmen (30 Prozent) ganz oder teilweise möglich. Und gut vier von zehn Firmen (43 Prozent) erwarten, dass der Anteil der Homeoffice-Mitarbeiter in den kommenden fünf bis zehn Jahren weiter steigen wird. „Gerade für Mütter in Teilzeit bietet sich Homeoffice an“, sagt Petra Timm, Arbeitsmarktexpertin vom Personaldienstleister Randstad. „Das Pendeln zur Arbeit und das Einhalten von Kita-Öffnungszeiten sind für sie besonders hinderlich. Durch den Heimarbeitsplatz lassen sich die vereinbarten Arbeitsstunden flexibler gestalten.“ Stehen tagsüber beispielsweise Familienpflichten an, wird die fehlende Zeit einfach abends nachgeholt.

Aber es braucht auch Selbstdisziplin, um Job und Kinderbetreuung optimal unter einen Hut zu bekommen. Das ist oft gar nicht so leicht. Hier drei Tipps:

– Arbeitsplatz einrichten: Vom Küchentisch aus tätig zu sein, ist keine gute Lösung. Ideal ist ein eigenes Arbeitszimmer oder zumindest eine separate Arbeitsecke. A und O sind hier ein geeigneter Schreibtisch und ein passender Bürostuhl. Auch wichtig: Die Arbeitsmittel sollten vor neugierigen Kinderhänden geschützt sein. Wenn das Kabel verlockend vom Tisch hängt, ist schnell die Tasse Kaffee über die nächste Budgetplanung geleert oder der Laptop vom Tisch gezogen.

– Zeit einteilen: Wichtiges nicht auf die lange Bank schieben. Ein Zeitplan hilft dabei, dem Tag eine Struktur zu geben. Welche Aufgaben muss ich erledigen? Wie lange dauern sie voraussichtlich? Und was hat Priorität? Gute Idee: Den Plan am besten schon am Vorabend aufschreiben.

– Betreuung einplanen: Alleine zu Hause mit dem Nachwuchs und gleichzeitig arbeiten – das funktioniert nicht so gut. Ständige Unterbrechungen lassen sich vermeiden, wenn Zeiten mit dem Partner aufgeteilt werden. Eventuell springen die Großeltern ein. Stehen kurzzeitig wichtige Termine wie Telefonkonferenzen an, ist auch ein Babysitter hilfreich – besonders bei sehr kleinen Kindern. Keine Hilfe im Haus? Dann sind Spontanität und Flexibilität gefragt. Leistung erbringen, wenn es die Situation zulässt. Zur Not kommt Trick 17 ins Spiel: „verbotene“ Spielsachen, die zwar generell ungefährlich sind, aber für Eltern nervig. Und während das Kind zum Beispiel fleißig das Plastikgeschirr aus der Küchenschublade aus- und einräumt, lässt sich in relativer Ruhe schnell noch eine E-Mail schreiben und verschicken oder ein Telefonat führen.

Randstad – Die Nummer 1 in Deutschland.
Mit durchschnittlich rund 57.000 Mitarbeitern und 500 Niederlassungen in etwa 300 Städten ist Randstad der führende Personaldienstleister in Deutschland. Beschäftigt und gesucht werden Mitarbeiter mit ganz unterschiedlichen Qualifikationen, vom Industriemechaniker über Buchhalter und kaufmännische Mitarbeiter bis hin zu Ingenieuren oder IT-Spezialisten. Während der wechselnden Einsätze in Kundenunternehmen sammeln die Arbeitnehmer von Randstad wertvolle Praxiserfahrungen und lernen verschiedene Unternehmen, Aufgabengebiete und Kollegen kennen. Für viele ist die Beschäftigung bei Randstad auch ein Sprungbrett in den Traumjob: Im Schnitt werden rund 30 Prozent der überbetrieblichen Mitarbeiter vom Kundenunternehmen übernommen.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland
Catherine Fouchard
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196 4082701
catherine.fouchard@randstad.de
http://randstad.de

Pressekontakt
Randstad Deutschland
Catherine Fouchard
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196 4082701
cathrine.fouchard@randstad.de
http://randstad.de