Posts Tagged Naturstrom

Nov 14 2017

Ökostromumfrage 2017: Der Markt für „grünen“ Strom stagniert, wie die 12. E&M-Ökostromumfrage bei den wichtigsten deutschen Anbietern zeigt

Aktuelle E&M-Umfrage: Kaum mehr Bewegung auf dem Ökostrommarkt

Ökostromumfrage 2017: Der Markt für "grünen" Strom stagniert, wie die 12. E&M-Ökostromumfrage bei den wichtigsten deutschen Anbietern zeigt

Die E&M Ökostrom- und Ökogas-Umfrage 2017 – ein Markt im Wandel?

Für die meisten Haushalte hierzulande ist Ökostrom nach wie vor keine Selbstverständlichkeit. Das zeigen die Ergebnisse der mittlerweile 12. Ökostromumfrage der Fachzeitung Energie & Management (E&M), bei der sich E&M erstmals auf die 25 größten Grünstromanbieter bundesweit konzentriert hat.

Ökostromumfrage und Ökogasumfrage 2017: Der Markt für „grünen“ Strom stagniert, wie die 12. E&M-Ökostromumfrage bei den wichtigsten deutschen Anbietern zeigt

„Ökostrom ist für viele der Regionalversorger und Stadtwerke überhaupt kein Wachstumsfeld“, resümiert Robert Werner. Der Geschäftsführer des Hamburg Instituts (HI) hat auch dieses Mal die E&M-Erhebung betreut. Die Auswertung zeigt, dass für dieses Jahr eine knappe Mehrheit der befragten Unternehmen mit gleichbleibenden Kundenzahlen rechnet. Ein Viertel geht von sinkenden, das verbleibende Viertel von steigenden Kundenzahlen aus. Die Anbieter, die von einem Wachstum ausgehen, rechnen jedoch im Schnitt nur mit einem Kundenzuwachs in Höhe von 2,4 Prozent.

Ökostromumfrage und Ökogasumfrage 2017

„Wachstum sieht anders aus“, kommentiert der HI-Geschäftsführer die Zahlen. Eine Erklärung liefert Werner gleich mit: „In der Wahrnehmung der Bundesbürger als wichtiges politisches Handlungsfeld ist die Energiewende in den vergangenen zwei Jahren drastisch abgestürzt.“ Ökostrom als Bekenntnis zur persönlichen Energiewende habe zuletzt einen schwereren Stand gehabt: Abgesehen von einzelnen Anbietern kommt der deutsche Ökostrommarkt seit vier Jahren nicht richtig voran.

Lichtblick versorgt nach der E&M-Umfrage bundesweit die meisten Haushalte mit Ökostrom. Zu den nächst größeren Unternehmen zählen Eprimo, Entega, Lekker Energie und Naturstrom.

Für bessere Geschäfte setzt die deutliche Mehrheit (77 Prozent) der befragten Unternehmen auf eine Änderung der Stromkennzeichnung. Danach soll nur noch die wirklich real beschafften Ökostrommengen auf den Kundenrechnungen ausgewiesen werden. Derzeit müssen alle Stromanbieter den EEG-Anteil an der Stromerzeugung als grüne Komponente ausweisen. Darüber freuen sich die Versorger, die sich grüner rechnen wollen als sie sind. Die Regelung ist aber ein Ärgernis für die Anbieter, deren 100%-prozentige Ökostrombeschaffung so nicht deutlich wird: Ein Anbieter, der den EEG-Anteil grau beschafft ist in der Stromkennzeichnung genauso grün wie ein reiner Ökostromanbieter, der Ökostrom zu 100 Prozent beschafft.

Über Energie & Management (E&M)

Neben dem Online-Dienst E&M powernews ist die Zeitung Energie & Management das Flaggschiff der 1994 gegründeten und heute noch inhabergeführten und dadurch völlig unabhängigen Energie & Management Verlagsgesellschaft mbh. Seit den Gründungstagen zählt E&M zu den führenden Publikationen im Energiesektor. Mit dazu beigetragen haben unter anderem die regelmäßigen Marktumfragen zur Entwicklung beim Ökostrom, Ökogas, der Direktvermarktung von Strom aus EEG-Anlagen, zum Contracting und der Kraft-Wärme-Kopplung.

Energie & Management – Informationen für bessere Entscheidungen

Sachlich – Unabhängig – Aktuell

Die 14-täglich erscheinende Zeitung Energie & Management zählt mit einer verbreiteten Auflage von rund 5.500 Exemplaren und ihren aktuellen Berichten, Reportagen, Interviews und Analysen seit 1994 zu den führenden Fachmedien in Europa.
Das Themenspektrum der Zeitung deckt alle Facetten und Bereiche der Energie ab:

Energiewirtschaft und -politik
Energieerzeugung und -verteilung
Energietechnik und -management
Energiedienstleistungen und -services
Dezentrale Energien
Erneuerbare Energien
Energie- und Emissionshandel

Kontakt
Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH
Timo Sendner
Schloß Mühlfeld 20
82211 Herrsching
08152 93 11 0
t.sendner@emvg.de
http://www.energie-und-management.de

Sep 19 2016

Sauerländer Wasserkraft: Naturstrom von Bigge Energie

Mit BIGGE pur sauberen Strom des Bigge-Wasserkraftwerks nutzen

Sauerländer Wasserkraft: Naturstrom von Bigge Energie

Das Wasserkraftwerk an der Bigge sorgt für sauberen Naturstrom mit dem Tarif BIGGE pur. (Bildquelle: BIGGE ENERGIE)

Wasser sorgt im Sommer für eine willkommene Erfrischung und ist eine der ältesten genutzten Quellen für natürliche Energie. Schon vor 300 Jahren bewegte das nasse Element Wasserräder, die Energie für Getreide-Mühlen und den Antrieb von Säge- und Hammerwerken lieferten. Bei hohen Niederschlagsmengen im Sauerland hat die Wasserkraft gerade hier eine vielfach bewährte Tradition. Dank ausgereifter Technologien ist das kühle Nass heute weltweit eine gefragte nachhaltige Quelle für Naturstrom.

Wasserkraft – Naturstrom aus der Nachbarschaft
Die Diskussion um regenerative Energiequellen ist nach wie vor ein bestimmendes Thema. Natürlich auch im Sauerland. Mit der Bigge, die 2015 ihren 50. Geburtstag feierte, bietet sich sogar die saubere Energiequelle für Naturstrom direkt vor der Haustür. Sie verfügt über ein Stauvolumen von 150 Mio. m3 und ist damit eine der größten Talsperren Deutschlands. Das Bigge-Wasserkraftwerk in Attendorn nutzt ihre kraftvollen Fluten mit seinen vier Francis-Turbinen für die Erzeugung von Naturstrom – jährlich 23 Mio. Kilowattstunden (kWh). Überwacht wird alles in der Olper Leitzentrale, die den Ablauf rund um die Uhr im Blick hat.

Der Energieversorger Bigge Energie gibt mit dem Naturstrom-Tarif BIGGE pur die Kraft der Bigge direkt an die Kunden weiter. Das tut sowohl der Umwelt als auch der Region gut, denn: Der Förderanteil des Tarifs von 0,5 Cent je kWh kommt heimischen Umweltschutz- und Energie-Projekten zu Gute. Eine saubere Sache. Mehr Informationen zur Wasserkraft gibt es auch unter: www.bigge-energie.de

BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE ist der heimische Energieversorger für Strom und Erdgas rund um die Bigge. Gleich nebenan, mit zuverlässigem Service vor Ort – ehrlich, bodenständig und zukunftsorientiert – bringt BIGGE ENERGIE Strom und Gas in die Bigge-Region mit ihren Kommunen Attendorn, Drolshagen, Finnentrop, Kirchhundem, Lennestadt, Olpe und Wenden.
www.bigge-energie.de

Firmenkontakt
BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE
In der Wüste 8
57462 Olpe
02761 896 – 2700
0 27 61 896-3333
info@bigge-energie.de
http://www.bigge-energie.de

Pressekontakt
BIGGE ENERGIE
Stefan Köhler
Schlachthausstr. 10
57072 Siegen
0271 77001616
0271 770016-29
s.koehler@psv-marketing.de
www.bigge-energie.de

Jun 22 2016

MISEREOR setzt auf naturstrom

Aachen/Düsseldorf, 22. Juni 2016. Seit fast 60 Jahren setzt sich MISEREOR, das Werk für Entwicklungszusammenarbeit, für eine Welt ohne Armut und Hunger und den Erhalt einer intakten Umwelt sowie nachhaltiges Wirtschaften ein – und das mit mehr als 3000 Projekten in Afrika, Asien, Lateinamerika und mit entwicklungspolitischer Lobbyarbeit in Deutschland. Konsequentes, glaubwürdiges Handeln auch im eigenen Umfeld ist der Organisation sehr wichtig. Daher bezieht MISEREOR seit 2016 hochwertigen Ökostrom von NATURSTROM für seine Geschäftsstelle in Aachen und die Büros in Berlin und München.

„NATURSTROM und MISEREOR passen sehr gut zusammen“, erklärt Oliver Hummel, Vorstand der NATURSTROM AG. „Klimagerechtigkeit, eines der Schwerpunktthemen von MISEREOR, ist auch uns als nachhaltigem Energieversorger sehr wichtig. Aus diesem Grund investiert NATURSTROM nicht nur in den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland, sondern unterstützt seit vielen Jahren auch Projekte, die Entwicklungshilfe und nachhaltige Energieversorgung miteinander verbinden.“

Für MISEREOR stellt sich der Klimawandel als eine immer größer werdende Herausforderung dar: Denn die Folgen der Klimaveränderungen sind bereits heute vor allem in Entwicklungsländern sicht- und spürbar. „Noch haben die industrialisierten Staaten als Hauptverursacher des Klimawandels am wenigsten mit dessen Auswirkungen zu kämpfen. Und falls doch, sind sie in der Lage, sich an die Folgen anzupassen. Diejenigen, die bislang am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben, leiden aber schon jetzt am meisten unter Dürren, Überschwemmungen, Taifunen oder veränderten Anbauzeiten“, so MISEREOR-Geschäftsführer Thomas Antkowiak. Der Kampf gegen Armut und Hunger und der Schutz von Klima und Umwelt gehören daher für MISEREOR eng zusammen.

So unterstützt MISEREOR nicht allein die Menschen in den betroffenen Ländern durch Präventions- und Hilfsmaßnahmen, sondern ruft in Deutschland Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürger zu nachhaltigem und verantwortungsvollem Handeln auf. Auch die Auswirkungen der eigenen Arbeit auf das Klima versucht MISEREOR so weit wie möglich zu reduzieren. Eine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach der Geschäftsstelle in Aachen speist sau-beren Sonnenstrom ins Netz ein. Unvermeidbare CO2-Emissionen gleicht MISEREOR über den kirchlichen Kompensationsfonds „Klima-Kollekte“ aus.

NATURSTROM unterstützt bereits seit vielen Jahren Projekte , die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern Zugang zu sauberer und sicherer Energie verschaffen. So konnten z.B. gemeinsam mit der Andheri-Hilfe Bonn bislang fast 1.500 sogenannte Solar Home Systems in Bangladesch errichtet werden. Jede dieser Solaranlagen ersetzt klima- und gesundheitsschädliche Kerosinlampen und versorgt arme Familien ohne Zugang zum öffentlichen Stromnetz mit elektrischem Licht. Neben MISEREOR beziehen viele weitere gemeinnützige Organisationen naturstrom, wie etwa die Welthungerhilfe, Amnesty International Deutschland, die Bundesgeschäftsstellen des BUND und des NABU sowie die Andheri-Hilfe Bonn.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden unabhängigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien. Es versorgt bundesweit mehr als 240.000 Haushalte, Institutionen und Gewerbekunden mit naturstrom sowie mehr als 14.000 mit naturstrom biogas. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt NATURSTROM auf den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien – mehr als 270 Öko-Kraftwerke sind durch Mitwirkung von NATURSTROM bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird der Tarif naturstrom jährlich mit dem Grüner Strom Label zertifiziert. Aufgrund ihrer Vorreiterrolle bei der Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel erhielt die NATURSTROM AG den Europäischen Solarpreis 2013.

Firmenkontakt
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Parsevalstr. 11
40468 Düsseldorf
0211-77900363
info@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de

Pressekontakt
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211-77900363
loppe@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de

Dez 21 2015

Welthungerhilfe verbessert mit NATURSTROM ihre Klimabilanz

Düsseldorf/Bonn, 21. Dezember 2015. Die Welthungerhilfe, eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland, bezieht ab 2016 den Ökostrom der NATURSTROM AG . Dadurch verbessert die Welthungerhilfe ihre eigene Klimabilanz und unterstützt auch in Deutschland aktiv den Klimaschutz.

„Der Klimawandel verschärft in zahlreichen Entwicklungsländern Hunger und Armut, daher ist er für uns ein wichtiges Thema“, erklärt Michael Kühn, Klimaexperte bei der Welthungerhilfe. Aktuell betreibt die Welthungerhilfe Klimaschutz- und Umweltprojekte in Haiti, Sierra Leone und Tadschikistan.

Naheliegend also, dass die Welthungerhilfe auch die klimarelevanten Nebenwirkungen der eigenen Arbeit so weit wie möglich reduziert. An ihren Organisationssitzen in Bonn und Berlin benötigt die Welthungerhilfe jährlich rund 350.000 Kilowattstunden Strom. Diesen Bedarf deckt sie ab Anfang 2016 ausschließlich aus Erneuerbaren Energien. „Dadurch vermeiden wir CO2-Emissionen in Höhe von 178 Tonnen“, so Michael Kühn. Auch als Partner des Climate Action Network Europe in Brüssel engagiert sie sich gegen den Klimawandel und seine Folgen. Alle Mitarbeiter werden zum Bahnfahren angehalten. Sollte das mal nicht möglich sein, steht ein Elektro-Auto zur Verfügung. Und die unvermeidbaren Emissionen bei internationalen Dienstreisen mit dem Flugzeug werden über atmosfair kompensiert.

Als Versorger wählte die Welthungerhilfe bewusst die NATURSTROM AG. Der Öko-Energieversorger aus Düsseldorf gehört zu den Pionieren der Branche, wurde von Mitgliedern aus Umweltverbänden wie BUND und NABU gegründet und investiert für jede von seinen Kunden verbrauchte Kilowattstunde verbindlich in den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Mehr als 250 Öko-Kraftwerke in ganz Deutschland hat NATURSTROM auf diese Weise bereits selbst errichtet oder durch Zuschüsse und andere Förderinstrumente ermöglicht. NATURSTROM engagiert sich darüber hinaus auch international und fördert Projekte von Hilfsorganisationen, die mithilfe Erneuerbarer Energien Klimaschutz und Entwicklungszusammenarbeit kombinieren.

„Seit der Gründung 1998 setzt sich NATURSTROM für eine saubere Energieversorgung und somit auch für den Klima- und Umweltschutz ein“, so Oliver Hummel, Vorstand der NATURSTROM AG. „Unsere Ziele überschneiden sich also mit denen der Welthungerhilfe. Daher freue ich mich sehr über die Zusammenarbeit.“

Auch andere gemeinnützige Organisationen beziehen Ökostrom von NATURSTROM , beispielsweise die deutsche Sektion von Amnesty International, die Bundesgeschäftsstellen des BUND und des NABU sowie die Andheri-Hilfe Bonn.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden unabhängigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien. Es versorgt bundesweit mehr als 242.000 Haushalte, Institutionen und Gewerbekunden mit naturstrom sowie mehr als 13.000 mit naturstrom biogas. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt NATURSTROM auf den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien – mehr als 250 Öko-Kraftwerke sind durch Mitwirkung von NATURSTROM bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird der Tarif naturstrom jährlich mit dem Grüner Strom Label zertifiziert. Aufgrund ihrer Vorreiterrolle bei der Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel erhielt die NATURSTROM AG den Europäischen Solarpreis 2013.

Firmenkontakt
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Parsevalstr. 11
40468 Düsseldorf
0211-77900363
info@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de

Pressekontakt
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211-77900363
loppe@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de

Nov 27 2015

NATURSTROM zur „Marke des Jahrhunderts“ für saubere Energie gekürt

NATURSTROM zur "Marke des Jahrhunderts" für saubere Energie gekürt

NATURSTROM gehört zu den „Marken des Jahrhunderts“ (Bildquelle: © Deutsche Standards/pjk-atelier)

Berlin/Düsseldorf, 27. November 2015. Die NATURSTROM AG wurde als eine der deutschen „Marken des Jahrhunderts“ ausgezeichnet. „Marken des Jahrhunderts“ stehen exemplarisch für eine gesamte Produktkategorie, so die Macher der renommierten Markenkampagne. Dies ist NATURSTROM in der Kategorie „nachhaltige Energieversorgung“ gelungen.

Seit 2003 entscheidet ein Beirat namhafter Markenexperten aus den Bereichen Medien, Wirtschaft und der Kreativbranche darüber, welche Produkt- und Unternehmensmarken zu den „Marken des Jahrhunderts“ gehören. Dafür werden Produkte und Unternehmen ausgewählt, die emblematisch für ihre ganze Gattung stehen oder die Entwicklung einer ganzen Branche maßgeblich mitgeprägt haben.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 im Zuge der Strommarktliberalisierung von 16 Mitgliedern aus Umwelt- und Öko-Energie-Verbänden gegründet. Ihre Vision: Eine zukunftsfähige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien, die sauber, sicher und langfristig bezahlbar ist. Weiterhin möchte NATURSTROM so viele Bürger wie möglich an den Entscheidungen und der Wertschöpfung der Energieversorgung beteiligen. All das war damals ein absolutes Novum in der deutschen Energiewirtschaft. „Seit der Firmengründung stehen diese inhaltlichen Ziele bei allen Geschäftsaktivitäten im Mittelpunkt“, betont NATURSTROM-Marketingleiter Dr. Ernst Raupach im Rahmen der gestrigen Preisverleihung in Berlin. Von Anfang an hat die NATURSTROM AG zahlreiche Innovationen auf dem deutschen Energiemarkt etabliert und so den Ökoenergiemarkt geprägt und mitgestaltet. Auch das war Grund für die gestrige Auszeichnung.

Für ihr Energiewende-Engagement wird die NATURSTROM AG regelmäßig ausgezeichnet: Beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 gehörte NATURSTROM zu den Top 3 unter „Deutschlands nachhaltigsten Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten“. Im selben Jahr erhielt NATURSTROM den Lammsbräu Nachhaltigkeitspreis, 2013 wurde das Unternehmen als Vorreiter der Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel mit dem Europäischen Solarpreis geehrt. Bereits 1999 wurde NATURSTROM für seine Pilotfunktion als einer der ersten Ökostromanbieter mit dem nationalen Pendant, dem Deutschen Solarpreis, ausgezeichnet. Das Kernprodukt des Öko-Energieversorgers, der Stromtarif naturstrom, erfüllt seit 1999 kontinuierlich die hohen Anforderungen des von namhaften Umwelt- und Verbraucherverbänden getragenen Grüner Strom Labels. Das Magazin ÖKO-TEST bewertete naturstrom im September 2015 zum wiederholten Mal mit „sehr gut“.

Das nachhaltige Handeln spiegelt sich auch in der Markenführung wider. „Die Marke NATURSTROM wird authentisch geführt“, erläutert Dr. Ernst Raupach. „Wir kommunizieren Fakten und nicht wolkige Zukunftspläne oder künstliche Markenwelten, wir zeigen unsere Öko-Kraftwerke und Mitarbeiter anstelle austauschbarer Agenturbilder.“ Dieser Ansatz überzeugt, insbesondere bei nachhaltigen Konsumgütern: Erst kürzlich attestierte die Wirtschaftswoche (Ausgabe 47/2015) dem Unternehmen in einer breit angelegten Studie das „höchste Kundenvertrauen“ in der Branche der Ökostromanbieter.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden unabhängigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien. Es versorgt bundesweit mehr als 242.000 Haushalte, Institutionen und Gewerbekunden mit naturstrom sowie mehr als 13.000 mit naturstrom biogas. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt NATURSTROM auf den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien – mehr als 250 Öko-Kraftwerke sind durch Mitwirkung von NATURSTROM bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird der Tarif naturstrom jährlich mit dem Grüner Strom Label zertifiziert. Aufgrund ihrer Vorreiterrolle bei der Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel erhielt die NATURSTROM AG den Europäischen Solarpreis 2013.

Kontakt
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Achenbachstraße 43
40237 Düsseldorf
0211-77900363
loppe@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de

Sep 29 2015

B.A.U.M.-Umweltpreis für NATURSTROM-Vorstand Dr. Thomas E. Banning

B.A.U.M.-Umweltpreis für NATURSTROM-Vorstand Dr. Thomas E. Banning

Überreichung des B.A.U.M.-Umweltpreises an Dr. Banning, © B.A.U.M. e. V. (Bildquelle: © B.A.U.M. e. V.)

Düsseldorf/Forchheim, 29. September 2015. Dr. Thomas E. Banning erhielt gestern den B.A.U.M.-Umweltpreis in der Kategorie „Kleine und mittelständische Unternehmen“. Mit der Auszeichnung ehrt die Jury den Einsatz des NATURSTROM -Vorstandsvorsitzenden für die Energiewende.

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin und der Vorstand des B.A.U.M. e.V. überreichten den Preis bei der B.A.U.M.-Jahrestagung in Dortmund. In ihrer Begründung hob die Jury hervor, Dr. Banning habe „mit NATURSTROM die Entwicklung der Ökostrom-Branche maßgeblich geprägt. Zugleich setzt er sich mit großem Engagement für eine dezentrale, bürgernahe Energiewende ein.“ Der solcherart Geehrte gab das Lob gleich weiter: „Hinter den Erfolgen von NATURSTROM stecken mittlerweile mehr als 250 hoch motivierte und von unserer Vision überzeugte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, unterstrich Dr. Banning. Zugleich betonte er sein Verständnis einer nachhaltigen Energiewende: „Es kommt nicht allein auf die Umstellung auf Öko-Energien an. Wichtig ist auch der Systemwechsel, der mit dieser Umstellung verbunden werden muss: Weg von den Großkraftwerken in Konzernhand, hin zu einer dezentralen Struktur, die von Bürgerinnen und Bürgern maßgeblich mitgestaltet wird.“ Eine solche Energiewende sei nicht nur in ökologischer, sondern auch in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht vorteilhaft – eben nachhaltig.

Von 2002 an hat Dr. Banning die NATURSTROM AG zu einem der führenden Öko-Energieversorger geformt. Unter seiner Regie übernahm das Unternehmen mehrfach Vorreiterrollen. So brachte NATURSTROM 2009 den ersten bundesweiten Gastarif mit 100 Prozent Biogas auf den Markt. 2007 begann das Unternehmen Ökostrom aus hiesigen Windenergieanlagen, die dadurch auf die gesetzlich garantierte EEG-Vergütung verzichteten, zur Kundenversorgung zu nutzen – und wurde somit zum Pionier der Direktvermarktung. Und auch bei der Zubauwirkung eines Ökostromtarifs, die heute als wichtiger Maßstab für den Umweltnutzen gilt, war NATURSTROM Vorreiter. Seit der Gründung wird ein fester Betrag pro Kilowattstunde genutzt, um den Ausbau Erneuerbarer Energien zu fördern. Mehr als 250 Öko-Kraftwerke gingen unter Mitwirkung des Unternehmens bereits ans Netz.

Dr. Thomas E. Banning war vor seinem Engagement bei NATURSTROM bis Mitte der 90er in leitenden Positionen in der Verkehrstechniksparte der Siemens AG tätig. Nach einer Station als Geschäftsführer des Uhrenherstellers Junghans gründete er 1999 die eco eco AG, die Consulting, Business Services und Venture Capital für nachhaltig orientierte Unternehmen anbietet. In diesem Zuge kam Dr. Banning mit der NATURSTROM AG in Kontakt. 1999 wurde er in den Aufsichtsrat berufen, dessen Vorsitz er ein Jahr später übernahm und 2002 zugunsten des Vorstandspostens abgab.

Hinter dem Kürzel B.A.U.M. steht der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. Gegründet 1984, ist B.A.U.M. mit weit über 500 Mitgliedern das größte Unternehmensnetzwerk für nachhaltiges Wirtschaften in Europa. Mit dem 1993 ins Leben gerufenen Umweltpreis zeichnet B.A.U.M. engagierte Einzelpersonen aus, die in Unternehmen und Institutionen den Nachhaltigkeitsgedanken voranbringen.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden unabhängigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien. Es versorgt bundesweit mehr als 242.000 Haushalte, Institutionen und Gewerbekunden mit naturstrom sowie mehr als 13.000 mit naturstrom biogas. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt NATURSTROM auf den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien – mehr als 250 Öko-Kraftwerke sind durch Mitwirkung von NATURSTROM bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird der Tarif naturstrom jährlich mit dem Grüner Strom Label zertifiziert. Aufgrund ihrer Vorreiterrolle bei der Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel erhielt die NATURSTROM AG den Europäischen Solarpreis 2013.

Kontakt
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Achenbachstraße 43
40237 Düsseldorf
0211-77900363
loppe@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de

Sep 7 2015

Mietern droht Benachteiligung bei der Energiewende

Verbände und Unternehmen schlagen Alarm

7. September 2015. Immer mehr Mieter beziehen günstig und klimaschonend Strom und Wärme, erzeugt unmittelbar vor Ort in Anlagen mit hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung. Diese Teilhabe an der dezentralen Energiewende könnte jedoch schon bald Vergangenheit sein, warnen der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen – GdW, der Verband für Wärmelieferung – VfW, der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung – B.KWK, der Deutsche Genossenschafts- und Raiffeisenverband – DGRV, die 100 Prozent Erneuerbar Stiftung, das Bündnis Bürgerenergie e.V. und das BHKW-Forum e. V., sowie die Unternehmen NATURSTROM AG , Heidelberger Energiegenossenschaft eG – HEG, die Cofely Deutschland GmbH und LichtBlick SE. Anlass ist der vorliegende Reformentwurf für das sogenannte „Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz“ (KWKG). Er sieht erhebliche Nachteile für Mieter vor. Viele Mieterstromprojekte stünden vor dem Aus, warnen die Verbände und Unternehmen.

Laut aktuellem Gesetzesentwurf wird der sogenannte KWK-Zuschlag nur noch dann gewährt, wenn der erzeugte Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird. Bei Mieterstrom-Projekten ist genau dies nicht der Fall, der Betreiber der KWK-Anlage liefert den Strom zu günstigen Konditionen direkt über das Hausnetz an die Mieter. Nur noch kleine Anlagen bekommen eine Förderung für z.B. an Mieter gelieferten und vor Ort verbrauchten Strom.

Ohne den KWK-Zuschlag stünden viele Mieterstromprojekte mit Kraft-Wärme-Kopplung vor dem Aus. Neue Projekte würden sich kaum noch rentieren. Zudem werden Mieter bereits bei der EEG-Umlage stärker zur Kasse gebeten – im Gegensatz zu Hausbesitzern, die auf vor Ort erzeugten Strom weniger EEG-Umlage zahlen.

Der vorliegende Gesetzentwurf benachteiligt nicht nur Mieter, sondern wäre auch ein herber Rückschlag für die dezentrale Energiewende. „Die klimapolitisch dringend notwendige Energiewende auf dem Wärmemarkt darf nicht durch eine faktische Abschaffung des Mieterstroms und anderer innovativer Formen der Vor-Ort-Vermarktung verhindert werden. Die Bundesregierung darf die Mieter nicht weiter im Regen stehen lassen und muss dringend nachbessern“, fordern die Verbände und Unternehmen.

Die Beteiligten Verbände und Unternehmen fordern, wie bisher jede Kilowattstunde KWK-Strom unabhängig von der Nutzung zu fördern oder zumindest die Förderung für Mieterstromprojekte nicht zu stark zu senken und damit solche innovativen Einspeisemodelle nicht vom KWK-Zuschlag auszuschließen.

Mieterstrom reduziert den Ausbaubedarf der Stromnetze und setzt Anreize zur Systemintegration dezentraler Kraftwerke. Mieterstrom trägt zudem zur Flexibilisierung der KWK bei und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. Denn die Nutzung vor Ort erzeugten Stroms kann einen ökonomischen Anreiz liefern, durch Lastverschiebungen oder die Kombination von Photovoltaikanlagen, Speichern und regelbaren KWK-Anlagen, die Haus- oder Quartiersversorgung so zu optimieren, dass eine möglichst hohe Harmonisierung von Erzeugung und Verbrauch vor Ort erreicht wird. Nicht zuletzt befördert Mieterstrom die dringend notwendige Modernisierung im Heizungsmarkt.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden unabhängigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien. Es versorgt bundesweit mehr als 242.000 Haushalte, Institutionen und Gewerbekunden mit naturstrom sowie mehr als 13.000 mit naturstrom biogas. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt NATURSTROM auf den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien – mehr als 250 Öko-Kraftwerke sind durch Mitwirkung von NATURSTROM bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird der Tarif naturstrom jährlich mit dem Grüner Strom Label zertifiziert. Aufgrund ihrer Vorreiterrolle bei der Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel erhielt die NATURSTROM AG den Europäischen Solarpreis 2013.

Kontakt
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Achenbachstraße 43
40237 Düsseldorf
0211-77900363
loppe@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de

Aug 18 2015

Bürgerenergie Bayern und NATURSTROM entwickeln bayernweiten Regionalstromtarif

Forchheim/Pfaffenhofen, den 18. August. Das Landesnetzwerk Bürgerenergie Bayern e.V. (BEBay) wird in Kooperation mit dem Öko-Energieversorger NATURSTROM bayernweit Regionalstrom anbieten, der zu 100 Prozent aus Öko-Kraftwerken in Bayern stammt. Der Clou: Anteilig soll Strom direkt aus Windenergie- oder Photovoltaikanlagen der im Bürgerenergie Bayern e.V. zusammengeschlossenen Bürger-Energiegesellschaften an die Kunden geliefert werden.

„Unser Ökostrom wird garantiert aus Bayern und zu mindestens 25 Prozent direkt aus regionalen Photovoltaik- und Windenergieanlagen stammen“, so Markus Käser, Vorstandsvorsitzender der BEBay. „Damit stärken wir die dezentrale Energiewende in Bayern und ganz konkret in den Gemeinden unserer Mitgliedsgenossenschaften. Regionaler geht es nicht.“ Zudem erschließen sich die BEBay-Mitgliedsgenossenschaften mit der Ökostromvermarktung an Genossenschaftsmitglieder und andere Endkunden ein weiteres, ergänzendes Geschäftsfeld neben dem Betrieb ihrer Öko-Kraftwerke. „Wir werden das Produkt preislich attraktiv gestalten, so dass es in vielen Fällen günstiger sein wird als der lokale Standardtarif“, ergänzt Käser.

Das neue Ökostromprodukt wird noch dieses Jahr flächendeckend exklusiv über alle Mitgliedsgenossenschaften des Landesnetzwerkes Bürgerenergie Bayern e.V. angeboten werden. Neben Ökostrom aus bayerischen Wasserkraftwerken ist geplant, möglichst viele eigene Photovoltaik-Anlagen oder Windräder der BEBay-Energiegesellschaften als Lieferkraftwerke einzusetzen. Dadurch wird die dezentrale Bürger-Energiewende offen für alle: für Genossenschaftsmitglieder, Anwohner von Bürger-Wind- und -Solarparks und nicht zuletzt auch für all jene Stromkunden, die nicht in eine eigene Solaranlage investieren oder sich an einer Genossenschaft beteiligen können.

„Mit dem gemeinsamen Produkt bieten wir eine transparente und glaubwürdige Alternative zur überwiegenden Mehrzahl der Ökostromtarife, die auf Herkunftsnachweisen für norwegischen Wasserkraftstrom basieren“, so Dr. Thomas E. Banning, Vorstandsvorsitzender der NATURSTROM AG. Viele Versorger erwerben für ihre Ökostromtarife Herkunftsnachweise, die die Erzeugung von Ökostrom irgendwo in Europa bescheinigen. Mit diesen Nachweisen können sie ihren an der Strombörse gekauften Kohle- und Atomstrom in Grünstrom „umfärben“. Das ist höchst intransparent, der Umweltnutzen dieser Tarife tendiert zudem gegen null.

Die Partner präsentieren das gemeinsame Produkt am 18.Oktober 2015 im Rahmen des Bayerischen Bürgerenergiegipfels in Pfaffenhofen. „Die BEBay ist mit ihren über 20 Mitgliedsgenossenschaften aus ganz Bayern ein besonders schlagkräftiger Partner für die dezentrale Bürgerenergiewende“, freut sich Dr. Tim Meyer, Bereichsleiter Dezentrale Energieversorgung bei NATURSTROM. „Die Kooperation verfügt daher für beide Seiten über ein großes Potential.“

Die Abwicklung der energiewirtschaftlichen Dienstleistungen bis hin zum Kundenservice erfolgt über das Grünstromwerk, das NATURSTROM im Juli übernommen hatte. „Wir sind sehr froh, schon wenige Wochen nach der Integration von Grünstromwerk in die NATURSTROM AG eine neue Kooperation abzuschließen. Es wird deutlich, dass das Zusammengehen von Grünstromwerk und NATURSTROM der richtige Schritt zur richtigen Zeit war“, so Dr. Tim Meyer. Im Zuge der Übernahme des auf Regional- und Mieterstrom spezialisierten Start-Ups Grünstromwerk hatte NATURSTROM angekündigt, die Entwicklung neuer Stromprodukte mit lokalem Fokus künftig auszubauen. Die Kooperation mit der BEBay ist in diesem Kontext ein erster, wichtiger Schritt.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden unabhängigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien. Es versorgt bundesweit mehr als 242.000 Haushalte, Institutionen und Gewerbekunden mit naturstrom sowie mehr als 13.000 mit naturstrom biogas. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt NATURSTROM auf den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien – mehr als 250 Öko-Kraftwerke sind durch Mitwirkung von NATURSTROM bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird der Tarif naturstrom jährlich mit dem Grüner Strom Label zertifiziert. Aufgrund ihrer Vorreiterrolle bei der Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel erhielt die NATURSTROM AG den Europäischen Solarpreis 2013.

Kontakt
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Achenbachstraße 43
40237 Düsseldorf
0211-77900363
loppe@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de

Aug 17 2015

NATURSTROM erweitert Geschäftsführung und stärkt den Kundenservice

NATURSTROM erweitert Geschäftsführung und stärkt den Kundenservice

Dr. Kirsten Nölke, Oliver Hummel_Bildrechte NATURSTROM AG

Düsseldorf, 17. August 2015. NATURSTROM baut die Geschäftsführung des Bereichs Energiebelieferung aus. Dr. Kirsten Nölke verantwortet ab sofort die energiewirtschaftlichen Abwicklungsprozesse und den Kundenservice für die insgesamt mehr als 250.000 mit naturstrom und naturstrom biogas belieferten Haushalte und Unternehmen. Die promovierte Juristin bildet in der Geschäftsführung ein Team mit Oliver Hummel, der als Vorstand der NATURSTROM AG auch seit mehr als zehn Jahren die Geschäftsführung der für die Kundenbelieferung zuständigen Tochtergesellschaften innehat.

Die Personalie steht im Zeichen eines umfassenden Kompetenz- und Personalaufbaus beim Öko-Energieversorger. Dessen Ziel ist es, die hohe Qualität im Kundenservice und in der Prozessabwicklung sicherzustellen und weiter zu verbessern. „NATURSTROM schneidet in Tests zu Servicethemen seit Jahren regelmäßig sehr gut ab“, so Dr. Kirsten Nölke. „Vieles läuft also gut, aber das Unternehmen sieht in einzelnen Aspekten noch Luft nach oben. Ich freue mich, dieses Potenzial zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen zu heben.“

NATURSTROM hat kürzlich ein vor fast zwei Jahren eingeleitetes Insourcing-Projekt abgeschlossen und in diesem Zuge alle Tätigkeiten rund um die Abrechnung der Kunden und die energiewirtschaftlichen Hintergrundprozesse von einem Dienstleister übernommen. Rund 60 Beschäftigte hat NATURSTROM hierfür in verschiedenen, teilweile komplett neu aufgebauten Abteilungen eingestellt. „Durch das Insourcing haben wir nun volle Kontrolle über alle servicerelevanten Prozesse“, erläutert NATURSTROM-Vorstand Oliver Hummel die Beweggründe. „Diese Kontrolle wollen wir nutzen, um uns noch weiter zu verbessern. In punkto Stromqualität sehen wir uns als Ökostrom-Qualitätsführer. Die hohen Ansprüche, die wir an unsere Strombeschaffung haben, übertragen wir auch auf den Service.“

Dr. Kirsten Nölke führte zuletzt die Geschäfte der smart Energy Services GmbH in Wien. Das Joint-Venture zwischen der GETEC Energie AG und der VERBUND Sales GmbH erbringt Kundenservice- und Abwicklungsdienstleistungen für Energieversorger und deckt somit genau jene Bereiche ab, um die sich Dr. Nölke nun bei NATURSTROM kümmern wird. Vor ihrer insgesamt zehnjährigen Tätigkeit im GETEC-Konzern war sie fünf Jahre lang in einer Energierechtskanzlei als Anwältin aktiv.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden unabhängigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien. Es versorgt bundesweit mehr als 242.000 Haushalte, Institutionen und Gewerbekunden mit naturstrom sowie mehr als 13.000 mit naturstrom biogas. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt NATURSTROM auf den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien – mehr als 250 Öko-Kraftwerke sind durch Mitwirkung von NATURSTROM bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird der Tarif naturstrom jährlich mit dem Grüner Strom Label zertifiziert. Aufgrund ihrer Vorreiterrolle bei der Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel erhielt die NATURSTROM AG den Europäischen Solarpreis 2013.

Kontakt
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Achenbachstraße 43
40237 Düsseldorf
0211-77900363
loppe@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de

Aug 11 2015

NATURSTROM nimmt erste Windenergieanlage in 2015 in Betrieb – 16 weitere folgen

NATURSTROM nimmt erste Windenergieanlage in 2015 in Betrieb - 16 weitere folgen

Windenergieanlage Berg_Quelle NATURSTROM AG

Düsseldorf / Forchheim, 11. August. Die Investitionsoffensive der NATURSTROM AG für 2015 und 2016 trägt erste Früchte. Der Öko-Energieversorger nahm kürzlich die erste Windenergieanlage mit 2,3 MW Leistung in der Gemeinde Berg im Landkreis Hof in Betrieb. Die prognostizierte Jahreserzeugung liegt bei rund 4,6 Mio. Kilowattstunden.

Vier weitere Windprojekte mit 16 Einzelanlagen sind derzeit in Nordbayern im Bau und werden in diesem Jahr in Betrieb genommen. Auch ein Solarpark in Wöbbelin, südlich von Schwerin, und ein Nahwärmenetz in Marktschorgast, Landkreis Regensburg, werden aktuell realisiert. „In diesem Jahr investieren wir etwa 80 Mio. Euro in neue Öko-Kraftwerke“, erzählt NATURSTROM-Vorstandschef Dr. Thomas E. Banning. Der Geschäftsbereich Energieerzeugung, der bei NATURSTROM die Projektentwicklung und den Kraftwerksbetrieb zusammenfasst, vollzieht somit nun den steilen Wachstumspfad nach, den in den vergangenen Jahren das Geschäft rund um die Endkundenbelieferung mit Ökostrom genommen hat.

Insgesamt erweitert NATURSTROM in diesem Jahr seinen Kraftwerkspark um mehr als 44 MW. „Die Projekte liegen voll im Plan, es geht gut voran“, freut sich Christoph Ströer, Geschäftsbereichsleiter Energieerzeugung bei der NATURSTROM AG. Bislang betreibt NATURSTROM deutschlandweit Windenergie-, Photovoltaik- und Biomasseanlagen mit einer Leistung von insgesamt rund 57 MW. Ziel des Öko-Energieversorgers mit mehr als 242.000 Ökostrom- und 13.000 Biogas-Kunden ist es, einen relevanten Anteil der Kundenverbräuche durch die Erzeugung eigener Anlagen abbilden zu können.

Seit 2004 projektiert und betreibt NATURSTROM eigene Öko-Kraftwerke – in vielen Fällen gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürger, wobei die Anwohner aus den umliegenden Ortschaften bevorzugt als Mitinvestoren angesprochen werden. NATURSTROM koordiniert die Projektierung und den Anlagenbetrieb vom fränkischen Forchheim aus, ist darüber hinaus aber auch in Wallenhorst bei Osnabrück, im brandenburgischen Senftenberg sowie in Erfurt und Dresden in Sachen Projektentwicklung aktiv.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden unabhängigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien. Es versorgt bundesweit mehr als 242.000 Haushalte, Institutionen und Gewerbekunden mit naturstrom sowie mehr als 13.000 mit naturstrom biogas. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt NATURSTROM auf den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien – mehr als 250 Öko-Kraftwerke sind durch Mitwirkung von NATURSTROM bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird der Tarif naturstrom jährlich mit dem Grüner Strom Label zertifiziert. Aufgrund ihrer Vorreiterrolle bei der Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel erhielt die NATURSTROM AG den Europäischen Solarpreis 2013.

Kontakt
NATURSTROM AG
Tim Loppe
Achenbachstraße 43
40237 Düsseldorf
0211-77900363
loppe@naturstrom.de
http://www.naturstrom.de