Posts Tagged Pflege

Mai 11 2018

Internationaler Tag der Pflege: Die Situation von Pflegenden muss verbessert werden

Internationaler Tag der Pflege:  Die Situation von Pflegenden muss verbessert werden

(Mynewsdesk) Pflegende in Deutschland brauchen mehr Anerkennung, Unterstützung und bessere Arbeitsbedingungen. Zum internationalen Tag der Pflege am 12. Mai fordert die Deutsche Alzheimer Gesellschaft, die Situation von pflegenden Angehörigen und professionell Pflegenden zu verbessern.

Aufgrund ihrer Erkrankung sind Menschen mit Demenz auf Unterstützung und Pflege angewiesen. Einen großen Teil dieser Arbeit leisten Angehörige – oft ohne viel Hilfe und rund um die Uhr. Viele von ihnen sind dadurch sehr belastet und isoliert. Sie brauchen mehr qualifizierte Beratung und flexible Entlastungsangebote.

Aber auch die Situation professionell Pflegender muss dringend verbessert werden. Steigende Arbeitsbelastung, hohe bürokratische Anforderungen und niedrige Löhne haben den Altenpflegeberuf unattraktiv gemacht. Der aktuelle Fachkräftemangel sorgt in stationären Einrichtungen und in der häuslichen Pflege teilweise für katastrophale Arbeitsbedingungen, Vernachlässigung und Pflegefehler. Am Alzheimer-Telefon der Deutschen Alzheimer Gesellschaft berichten regelmäßig Angehörige und Pflegekräfte über unzumutbare Zustände. Viele Angehörige übernehmen selbst pflegerische Aufgaben im Heim, weil die Pflegekräfte keine Zeit dafür haben. Besonders Menschen mit Demenz sind aber darauf angewiesen, dass Pflegende sich Zeit für sie nehmen.

Monika Kaus, 1. Vorsitzende der DAlzG sagt: „Pflegende Angehörige und Pflegekräfte sind häufig überlastet und ausgebrannt. Unsere Gesellschaft muss dringend etwas tun, um ihre Situation zu verbessern. Das bedeutet mehr Unterstützung und Entlastung für pflegende Angehörige sowie faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/3hn4ie

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/internationaler-tag-der-pflege-die-situation-von-pflegenden-muss-verbessert-werden-18045

Heute leben in Deutschland etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr 60 Prozent davon leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer. Die Zahl der Demenzkranken wird bis 2050 auf 3 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft engagiert sich für ein besseres Leben mit Demenz.

Sie unterstützt und berät Menschen mit Demenz und ihre Familien. Sie informiert die Öffentlichkeit über die Erkrankung und ist ein unabhängiger Ansprechpartner für Medien, Fachverbände und Forschung. In ihren Veröffentlichungen und in der Beratung bündelt sie das Erfahrungswissen der Angehörigen und das Expertenwissen aus Forschung und Praxis. Als Bundesverband von 134 Alzheimer-Gesellschaften unterstützt sie die Selbsthilfe vor Ort. Gegenüber der Politik vertritt sie die Interessen der Betroffenen und ihrer Angehörigen.

Die DAlzG setzt sich ein für bessere Diagnose und Behandlung, mehr kompetente Beratung vor Ort, eine gute Betreuung und Pflege sowie eine demenzfreundliche Gesellschaft. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer 01803 17 10 17 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder 030 – 259 37 95 14 (Festnetztarif).

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Friedrichstr. 236

10969 Berlin

Tel.: 030 – 259 37 95 0

Fax: 030 – 259 37 95 29

E-Mail: info@deutsche-alzheimer.de

www.deutsche-alzheimer.de

Firmenkontakt
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Susanna Saxl
Friedrichstr. 236
10969 Berlin
030 – 259 37 95 12
susanna.saxl@deutsche-alzheimer.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/internationaler-tag-der-pflege-die-situation-von-pflegenden-muss-verbessert-werden-18045

Pressekontakt
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Susanna Saxl
Friedrichstr. 236
10969 Berlin
030 – 259 37 95 12
susanna.saxl@deutsche-alzheimer.de
http://shortpr.com/3hn4ie

Mai 8 2018

Jeder zweite Deutsche fürchtet Pflegebedürftigkeit

R+V-Studie „Die Ängste der Deutschen“

Jeder zweite Deutsche fürchtet Pflegebedürftigkeit

Wiesbaden, 8. Mai 2018. Jeder zweite Deutsche hat Angst davor, im Alter auf Pflege angewiesen zu sein. Bei Frauen ist die Furcht vor Pflegebedürftigkeit jedoch deutlich ausgeprägter als bei Männern. Darauf macht das Infocenter der R+V Versicherung zum „Tag der Pflege“ (12. Mai) aufmerksam.

Pflegethema ist „Dauerbrenner“
Seit 1992 befragt das R+V-Infocenter jährlich rund 2.400 Menschen nach ihren größten Ängsten rund um Politik, Wirtschaft, Umwelt, Familie und Gesundheit. Das Thema Pflegebedürftigkeit ist in der Studie „Die Ängste der Deutschen“ ein „Dauerbrenner“ unter den größten Sorgen. „Etwa jeder zweite Deutsche hat große Angst vor Pflegebedürftigkeit. Diese Angst lag in den vergangenen 26 Jahren nahezu konstant bei rund 50 Prozent“, sagt Brigitte Römstedt, Leiterin des R+V-Infocenters. „Diese Befürchtung hat einen sehr realen Hintergrund angesichts der rund 2,6 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland – Tendenz steigend.“

Frauen haben mehr Angst
Dass diese Sorge bei Frauen deutlich ausgeprägter ist als bei Männern, verwundert dabei nicht: Während „nur“ 48 Prozent der Männer große Angst vor Pflegebedürftigkeit haben, sind es bei den Frauen 57 Prozent. „Pflege ist weiblich“, so Brigitte Römstedt. „Zum einen sind zwei Drittel der Pflegebedürftigen Frauen. Zum anderen kümmern sie sich in den meisten Fällen um die häusliche Pflege von Angehörigen.“

Angst steigt mit dem Alter
Die R+V-Studie zeigt zudem deutlich, dass die Angst mit wachsendem Alter stetig steigt. Teenager bis 19 Jahre sind noch recht entspannt (23 Prozent). Ab 20 Jahre haben schon 40 Prozent große Angst, ab 40 Jahre sind es 57 Prozent. Den höchsten Wert erreicht die Angst bei den Menschen ab 60 Jahre: Fast zwei Drittel (64 Prozent) fürchten sich davor, im Alter zum Pflegefall zu werden.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Mai 1 2018

SENCURINA 24 Stunden Pflege und Seniorenbetreuung ab sofort in Wolfsburg, Peine, Uelzen und Gifhorn

Rund um die Uhr Betreuung im eigenen Zuhause

SENCURINA 24 Stunden Pflege und Seniorenbetreuung ab sofort in Wolfsburg, Peine, Uelzen und Gifhorn

Standortleiter Maik Voges

Wolfsburg, den 01.05.2018: SENCURINA expandiert weiter und eröffnet zum 01.05.2018 einen weiteren Standort in Wolfsburg. Maik Voges übernimmt als SENCURINA Partner die Bereiche Stadt Wolfsburg sowie die Landkreise Gifhorn, Peine und Uelzen. Mit dem Standort in Wolfsburg gewährleistet Herr Voges die regionale Nähe zu seinen Kunden.

Von der stundenweisen Pflege bis hin zur 24 Stunden rund-um-die-Uhr Betreuung

„Unser Angebot in der Seniorenbetreuung Zuhause ist vielseitig und umfasst Dienstleistungen wie die Unterstützung bei Bedarf, die regelmäßige Alltagshilfe, eine stundenweise Betreuung, die Seniorenassistenz, die Demenzbetreuung bis hin zur 24 Stunden Betreuung“ berichtet Maik Voges und fügt hinzu: „Hiermit erhöhen wir die Lebensqualität im Alter entscheidend. Zu allen Themen rund um die stundenweise Betreuung und Pflege im eigenen Zuhause sowie bei Fragen zur Pflegeversicherung, zum Pflegestärkungsgesetz und der Pflegebegutachtung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.“

Betreutes Wohnen Zuhause mit SENCURINA Wolfsburg

SENCURINAS Ziel ist es, Seniorinnen und Senioren durch eine fürsorgliche 24 Stunden Betreuung ein selbstbestimmtes Leben im eigenen Zuhause zu ermöglichen. Herr Voges erläutert hierzu: „Die eigenen vier Wände geben Sicherheit und Geborgenheit. Gemeinsam mit dem Betreuer bewältigen die Senioren den Alltag, und ein Umzug in ein Pflegeheim bleibt ihnen erspart. Ich freue mich nun auf einen guten Start als SENCURINA-Lizenzpartner.“

Die SENCURINA Gruppe kann zuverlässig und schnell auf eine Vielzahl von erfahrenen Betreuungskräften zurückgreifen. Sie erreichen die SENCURINA Seniorenassistenz Wolfsburg unter der 05367 / 9999 000.

Seniorenbetreuung und Seniorenassistenz stundenweise, beides auch im Rahmen einer 24-Stunden-Betreuung und Pflege, Demenzbetreuung und Pflege

Firmenkontakt
SENCURINA Seniorenassistenz Wolfsburg
Maik Voges
Zur Derneitze 11
38471 Rühen
05367 9999 000
wolfsburg@sencurina.de
http://www.sencurina.de

Pressekontakt
SENCURINA GmbH
Uwe Meinken
Hollerallee 8
28209 Bremen
0421-95910 188
kontakt@sencurina.de
http://www.sencurina.de

Apr 27 2018

Hightech verschafft Pflegekräften mehr Zeit für die Menschen

Effizienz im Pflegesektor: Neues EU-Projekt ILDA-care in der BioRegion STERN

Hightech verschafft Pflegekräften mehr Zeit für die Menschen

Michael Kleiner (links) überreicht Dr. Margot Jehle und Dr. Klaus Eichenberg den Förderbescheid (Bildquelle: Michael Latz/BioRegio STERN)

(Stuttgart/Tübingen) – Der BioRegio STERN Management GmbH wurde am Donnerstag in Tübingen von Ministerialdirektor Michael Kleiner vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg der offizielle Förderbescheid für ILDA-care überreicht. ILDA-care steht für „Intelligent Logistics, Digitalisation and Automated Workflows for the Homecare and Nursing homes sector“ und soll die Effizienz im Pflegesektor verbessern. Im Rahmen des Projektes, das seit Februar 2018 läuft und vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit einem Gesamtbudget von knapp 210.000 Euro ausgestattet ist, kooperiert die BioRegio STERN Management GmbH mit dem dänischen Cluster Welfare Tech.

Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus der BioRegion STERN und aus Dänemark sowie mehrere Großunternehmen beteiligen sich an dem Förderprojekt ILDA-care zur Verbesserung der Effizienz im Pflegesektor. Gemeinsam stellen sie sich der Herausforderung, die Versorgung der schnell wachsenden Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen in Heimen oder zu Hause durch Fachkräfte zu verbessern. Gesucht werden Lösungen, die Pflegekräfte in den Stand setzen, sich auf die persönliche Betreuung der Menschen zu konzentrieren anstatt ihre knappen Ressourcen mit zeitaufwändigen formalisierten Arbeitsabläufen zu verbrauchen. Ziel des EU-Projekts ILDA-care ist daher die Bildung einer neuen Wertschöpfungskette, die intelligente Logistik, Digitalisierung und Automatisierung für diesen Sektor berücksichtigt.

„ILDA-care stellt sich den großen Herausforderungen, die die wachsende Alterspyramide in unserer Gesellschaft mit sich bringt: dem Pflegekräftemangel und der damit verbundenen Zeitknappheit“, erklärt BioRegio STERN-Projektleiterin Dr. Margot Jehle. „Unsere Erfahrungen bei der Verknüpfung von Branchen in den Life-Sciences beispielsweise mit der Medizintechnik und der Automatisierung sowie die internationale Kooperation werden sicher zur Problemlösung beitragen.“

Bei der Übergabe des Förderbescheids in Tübingen, erklärte Ministerialdirektor Michael Kleiner vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg: „Insbesondere KMU sollten sich auch in Bereichen wie der Pflege an internationalen Vorreitern orientieren und deren Erkenntnisse und Erfahrungen für die eigene Geschäftspolitik in den Blick nehmen.“

Regionale KMU aus Baden-Württemberg sollen von dem Projekt und der Kooperation mit dem dänischen Cluster Welfare Tech profitieren, denn die Pflegesysteme der skandinavischen Länder gelten als vorbildlich. Die erste Delegationsreise nach Dänemark für Unternehmer findet im Juni statt; für September 2018 ist eine Delegationsreise dänischer Unternehmer in die BioRegion STERN geplant. Für beide Termine können sich Unternehmen anmelden, um im direkten Dialog mit Spezialisten aus Dänemark Wissen und Erfahrungen auszutauschen sowie internationale Kontakte herzustellen. Im Mai 2018 startet außerdem eine erste Umfrage unter Firmen in der BioRegion STERN, um ihr spezifisches Know-how im Gesundheits- und Pflegesektor zu identifizieren.

ILDA-care wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit einem Gesamtbudget von knapp 210.000 Euro ausgestattet. Der BioRegio STERN Management GmbH stehen für die Laufzeit von eineinhalb Jahren die Hälfte dieser Fördersumme zur Verfügung.

Kontakt für Unternehmen:
ILDA-care Projektleiterin Dr. Margot Jehle,
jehle@bioregio-stern.de, +49-711-87035429

Über Welfare Tech
Welfare Tech ist ein dänisches Cluster, das Innovation und Geschäftsentwicklung in den Bereichen Gesundheitswesen, häusliche Pflege und soziale Dienste vernetzt. Die Mitglieder von Welfare Tech kommen aus der Privatwirtschaft, aus öffentlichen Einrichtungen sowie Forschung und Lehre. Durch seine Mitglieder verfügt Welfare Tech über ein fundiertes Wissen über den dänischen Markt und fungiert als nationaler Türöffner für internationale Unternehmen, die auf dem dänischen Markt aktiv werden wollen.
https://en.welfaretech.dk/

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Apr 24 2018

Motivierende Gesprächsführung: wie Klienten zur eigenen Antriebskraft für Veränderung werden

4. Symposium der Deutschsprachigen Gesellschaft für Motivierende Gesprächsführung e.V.

Motivierende Gesprächsführung: wie Klienten zur eigenen Antriebskraft für Veränderung werden

Priv. Doz. Dr. med. Andreas Jähne, Ärztlicher Direktor der Rhein-Jura Klinik

Motivierende Gesprächsführung als Ressource im Gesundheitswesen – das ist das Thema des 4. Symposium der Deutschsprachigen Gesellschaft für Motivierende Gesprächsführung e.V. (DeGeMG) am 05.05.2018 in der Rhein-Jura Klinik (Bad Säckingen).

Der Therapieansatz der Motivierenden Gesprächsführung (nach Miller und Rollnick) betont, dass Berater und Behandler die momentanen Sorgen des Klienten verstehen müssen. Gleichzeitig hebt er die Diskrepanz zwischen Verhaltensweisen und Wertvorstellungen hervor. „Der Anwender der Motivierenden Gesprächsführung schafft beim Klienten die Bedingungen fur Wachstum und Veranderung, indem er die Grundhaltung eines angemessenen Verstehens (Empathie) und einer nicht an Bedingungen gebundenen positiven Wertschatzung im Gesprach einsetzt“, erklärt Priv. Doz. Dr. med. Andreas Jähne, Ärztlicher Direktor der Rhein-Jura Klinik und erster Vorsitzender der DeGeMG.

Der klientenzentrierte aber direktive Beratungsansatz richtet sich besonders an Personen mit zunächst geringer oder ambivalenter Änderungsbereitschaft und kann daher am Beginn einer Suchtbehandlung stehen. Inzwischen wird Motivierende Gesprächsführung aber auch in der psychotherapeutischen Arbeit, in allgemeiner medizinischer Behandlung, in der Gesundheitsförderung, der Sozialarbeit und im Vollzugswesen angewandt. Sie findet ihre Anwendung in einer Vielfalt an Problemen, darunter Drogenmissbrauch, pathologisches Spielen, Essstorungen, Angststorungen, gesundheitsrelevante Verhaltensweisen und Umgang mit chronischen Krankheiten.

Das Symposium eignet sich für Ärzte, Sozialarbeiter, Therapeuten, Pflegekräfte und weitere ähnliche Berufsgruppen. Es bietet allen Anwendern und Interessierten Anregungen, wie die Motivierende Gesprächsführung und ihre zugrundeliegende Haltung in der Praxis integriert werden kann. Darüber hinaus wird deutlich gemacht, wie die Motivierende Gesprächsführung im Umgang mit anspruchsvollen Klienten hilft, und welche anderen Ansätze komplementär eingesetzt werden können (z. B. Gewaltfreie Kommunikation).

Veranstaltungsort: Rhein-Jura Klinik Bad Säckingen, Schneckenhalde 13, 79713 Bad Säckingen
Datum & Zeit: 05. Mai 2018 von 8:30 Uhr – 16:30 Uhr

Expertenvorträge und Workshops mit ergänzenden Kurzinterventions-Modulen übermitteln die praktische Anwendung in Praxis und Klinik. Das ermöglicht Behandelnden und Beratenden eine effizientere Unterstützung von Patienten und Klienten.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, an unserem Symposium teilzunehmen. Zum Programm und zur Anmeldung gelangen Sie hier:
www.rhein-jura-klinik.de/fuer-aerzte-und-therapeuten/fort-und-weiterbildungen/detail/artikel/symposium-4-symposium-der-deutschsprachigen-gesellschaft-fuer-motivierende-gespraechsfuehrung-ev/

Die Rhein-Jura Klinik ist eine private Akut-Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Bad Säckingen. Die medizinischen Schwerpunkte sind vor allem Depression, Schlafstörungen, Stresserkrankungen, Angststörung, Panikstörung/Agoraphobie, Zwangsstörungen und jegliche Arten von Burnout. Auf der Basis neuester medizinischer Entwicklungen orientiert sich das Team der Rhein-Jura Klinik überwiegend an der Verhaltenstherapie oder systemische Therapieansätze, welche sich bei vielen der genannten Indikationen als sehr wirkungsvoll erweisen. Die Universitätsklinik Freiburg unterstützt und berät als Kooperationspartner in der raschen Umsetzung neuester wissenschaftlicher Ergebnisse und Therapieverfahren.

Kontakt
Rhein-Jura Klinik
Sabine Pirnay-Kromer
Schneckenhalde 13
79713 Bad Säckingen
+ 49 (0) 7761 / 5600 0
s.pirnay@rhein-jura-klinik.de
http://www.rhein-jura-klinik.de

Apr 16 2018

Zembro Notrufarmband: Verkauf ab sofort bei Smartwatch.de

Zembro Notrufarmband: Verkauf ab sofort bei Smartwatch.de

Dresden, 16. April 2018 – Zembro, das digitale Notrufarmband für Senioren, ist ab sofort auf Smartwatch.de, Deutschlands führendem Onlineshop für Smartwatches und Wearables, erhältlich. Damit setzt Zembro seinen Wachstumskurs in Deutschland fort und baut seine Vertriebsaktivitäten im Onlinehandel weiter aus. Das Zembro Notrufarmband ist ein moderner Notruf, der im Ernstfall über eine Smartphone-App immer und überall die Angehörigen des Trägers alarmiert, um Senioren und ihren Familien Freiheit, Selbständigkeit und ein sicheres Gefühl zu geben.

Die Smartwatch.de GmbH ist ein junges Start-up aus Dresden und Deutschlands führender Onlineshop für Smartwatches und Wearables. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich Smartwatch.de von einem Blog zu einer bekannten Empfehlungsplattform sowie einem Onlineshop mit umfassendem Produktsortiment. Der Onlineshop vertreibt unter anderem Damen- und Herren-Smartwatches, Smartwatches und GPS-Uhren für Kinder, Fitness-Armbänder, Sportuhren und andere Wearables. Das Zembro Notrufarmband ist das erste speziell für Senioren konzipierte Wearable, das auf Smartwatch.de angeboten wird.

Bereits im vergangenen Jahr haben die Experten von Smartwatch.de das Zembro Notrufarmband erfolgreich getestet. Dabei überzeugte das Gerät vor allem durch seine einfache Bedienbarkeit, den hohen Tragekomfort und die lange Akkulaufzeit von bis zu sieben Tagen. Auch die Notruffunktion und die übersichtliche App schnitten im Test sehr gut ab.

„Unsere Gesellschaft befindet sich im Umbruch, denn die Zahl alter und pflegebedürftiger Menschen nimmt stetig zu. Gleichzeitig bietet die fortschreitende Digitalisierung ganz neue Möglichkeiten für ein selbstbestimmtes Leben im Alter. Smarte Wearables wie das Zembro Notrufarmband sind die Antwort auf diese Herausforderung. Mit dem Vertrieb auf Smartwatch.de wollen wir eine neue Zielgruppe – technikaffine Wearable-User – auf das Zembro Notrufarmband aufmerksam machen. Diese können sich auf dem Portal über Zembro informieren, um das Notrufarmband ihren Eltern oder Großeltern zu empfehlen. Mit Smartwatch.de haben wir dafür einen erfahrenen Partner gefunden,“ sagt Jörg Batz, Regional Director DACH bei Zembro.

Das Zembro Notrufarmband ist ab sofort auf Smartwatch.de erhältlich.

Über Zembro
Das Zembro Notrufarmband ist ein Wearable, das Senioren mit ihren Kindern, ihrer Familie oder ihren Pflegekräften vernetzt. Das Armband sendet in Notsituationen einen Notruf an die Angehörigen des Trägers. UEST NV, das belgische Start-Up hinter Zembro, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Generationen zu verbinden. Dazu müssen sie in der Lage sein, bestmöglich füreinander zu sorgen. Für UEST NV ist Technologie das Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Neben dem Investment-Fond Fidimex von imec haben auch weitere erfolgreiche Entrepreneure in Zembro investiert.

Mehr Informationen über Zembro finden Sie unter: https://www.zembro.com/de-DE/

Die kostenlose Zembro Beratung erreichen Sie unter 0800 724 49 32 (von 9 bis 18 Uhr).

Firmenkontakt
Uest NV – Zembro
Jörg Batz
Elfjulistraat 6
9000 Ghent
0800 724 49 32
info@zembro.com
https://www.zembro.com/home-de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Apr 16 2018

Außerklinischer Intensivpflege(aIP)-Award & dgcc im Intensivpflege-Dialog im Juli 2018 in St. Blasien

Die Wertschätzung der Pflege und der Pflegenden

Außerklinischer Intensivpflege(aIP)-Award & dgcc im Intensivpflege-Dialog im Juli 2018 in St. Blasien

Außerklinischer Intensivpflege(aIP)-Award & dgcc im Intensivpflege-Dialog im Juli 2018 in St. Blasie

Nach der erfolgreichen Verleihung des ersten aIP-Awards im August 2016 im Hotel Maritim in Köln, möchte die kegra GmbH mit Ihren Sponsoren und Partnern im Rahmen eines 2-tägigen Programms erneut die Leistungen, engagierter Pflegekräfte, Ehrenämter, Case Manager und Patienten u. ä. in der außerklinischen Intensivpflege in den öffentlichen Fokus rücken und zum regen Austausch einladen.

Vor diesem Hintergrund wird am 03.07.2018 zum zweiten Mal inkl. Rahmenprogramm der aIP-Award verliehen und der dgcc im Intensivpflege-Dialog geht mit interessanten Vorträgen und Möglichkeiten zum freien Austausch am 04.07.2018 in die nächste Runde.

Veranstaltungsort für die diesjährige Verleihung sowie den Intensivpflege-Dialog wird mitten im Dreiländereck Deutschlands – Frankreich – Schweiz, im Tal der Alb am Fuße des Feldbergs, die Lungenfachklinik St. Blasien, die höchstgelegene Lungenfachklinik Deutschlands, sein. Der historische Speisesaal der Lungenfachklinik bietet hierbei eine ganz besondere Kulisse für das vielfältige Programm, bestehend aus verschiedenen Vorträgen, Diskussionsrunden und der Verleihung des aIP-Awards.

Im Anschluss an die Verleihung des Awards findet im Sanagarten, dem Außenbereich der Lungenfachklinik St. Blasien, die Abendveranstaltung mit regionalen Speisen und Jazzmusik statt. Eine Voranmeldung ist erforderlich.

Ein ganz besonderes Highlight bei der Verleihung des aIP-Awards, wird der Vortrag von Sr. Liliane Juchli sein, die extra für diesen Anlass aus der Schweiz anreist. Als Mitbegründerin der Pflegewissenschaften, hält sie mit ihrem Vortrag „Professionelle Pflege – dem Menschen Mensch sein“ ein Plädoyer für die Würde des Menschen. Die 83-jährige Ordensschwester, eine der herausragenden Persönlichkeiten, die die Pflege in den vergangenen 60 Jahren maßgeblich mit geprägt und weiterentwickelt hat, war bei der Verleihung des ersten aIP-Awards 2016 in Köln Jurorin und wurde für ihr Lebenswerk honoriert.

Die Pflege im Allgemeinen und speziell der Bereich der außerklinischen Intensivpflege, befindet sich im stetigen Wandel und bringt dementsprechend Änderungen mit sich. Beim dgcc im Intensivpflege-Dialog, haben die Teilnehmer im Zuge von freien Diskussionsrunden die Möglichkeit, sich zu aktuellen Themen auszutauschen und spannenden Vorträgen von namenhaften Referenten zu lauschen.

Die 2-tägige Veranstaltung in St. Blasien legt mit ihrem umfassenden Programm einen weiteren Grundstein für ein Netzwerk der Wertschätzung und Zusammenarbeit in der außerklinischen Intensivpflege.

Aufruf zum Nominieren!

Die Wertschätzung der Pflege und der Pflegenden voranzutreiben und zu honorieren ist der kegra GmbH ein ganz besonderes Anliegen. In Deutschland arbeiten über 1,5 Millionen Menschen im Pflegebereich und die außerklinische Intensivpflege, ist ein ganz besonderer Teil davon, dem wir Beachtung schenken wollen und sollten. Ob als Altenpfleger/innen, (Kinder-) Krankenpfleger/innen, (Kinder-) Krankenschwester, Case Manager/innen, Sozialdienst-Mitarbeiter/innen, Ehrenamtler/innen oder engagierten Patienten/innen. Ob in der Beatmungs-Wohngemeinschaft, -Hausgemeinschaft, im Pflegeheim, im Krankenhaus oder zu Hause. Jeden Tag geben sie ihr Bestes und sichern mit Engagement, großer Freude und Liebe zum Beruf die Versorgung ihrer Patienten.

Tragen Sie dazu bei, diesen Menschen Danke zu sagen und nutzen Sie die Chance ihn und/oder sie (als Einzelperson und/oder Team) für den aIP-Award zu nominieren!

Den Flyer mit dem Programm sowie das Nominierungsformular (Einzel und Team) finden Sie auf www.aip-award.de – Programm, Anmeldung & Nominierungsformular

Einsendeschluss ist der 14. Mai 2018 – Die Nominierungsfrist wurde um 4 Wochen verlängert!

Die kegra GmbH bietet bei der Entlassung schwerstkranker Patienten aus einer Klinik und einer sinnvollen Überführung in die weitere Pflege eine professionelle Unterstützung. Als „Lotse“ steuert das Unternehmen die komplexen Abläufe bei einer Entlassung zwischen den Patienten, Angehörigen, Kliniken, Hausärzten, Reha-Einrichtungen, Pflegediensten und Krankenkassen. Dabei steht das Wohl des Patienten und seiner Angehörigen oder Betreuer stets im Vordergrund. Die Dienstleistung ist für den Patienten und/oder seine Angehörigen oder Betreuer kostenlos.
Des Weiteren bietet das Unternehmen eine umfangreiche Fortbildung in der außerklinischen Beatmungspflege nach den Vorgaben der Richtlinie DIGAP, S II (Deutsche Gesellschaft für außerklinische Pflege). Alle Fortbildungen werden als Zertifikatslehrgänge vor Ort beim Kunden durchgeführt. Pflegediensten im Bereich der Intensivpflege bietet sie in einem weiteren Geschäftsfeld die Vermittlung von qualifiziertem Pflegfachpersonal an. Schließlich unterstützt die kegra GmbH Intensivpflegedienste beim Aufbau von Wohngemeinschaften für beatmete und/oder tracheotomierte Menschen. Die kegra GmbH hilft bei der Objektsuche und dem Umbau, übernimmt die Personalrekrutierung und das Einrichten mit medizinischen Hilfsmitteln, berät und unterstützt auch bei der Werbung für das Objekt.

Kontakt
kegra GmbH
Petra Schwarz
Frankfurter Straße 540
51145 Köln
02203 980030
info@kegra.de
http://www.kegra.de

Apr 11 2018

Wirtschaft ist weiblich: Eine Frau, zwei Unternehmen

Das Jungunternehmen Strom Sicherheitsdienste und das traditionsreiche Alten- und Pflegeheim Schacht – Zwei unterschiedliche GmbHs, beide inhabergeführt und erfolgreich und mit einem großen gemeinsamen Nenner.

Wirtschaft ist weiblich: Eine Frau, zwei Unternehmen

Logo Strom Sicherheitsdienste + Alten- und Pflegeheim Schacht

Die große Gemeinsamkeit der beiden Unternehmen ist Carolin Reifschneider als Geschäftsführerin – Eine Businessfrau durch und durch.

Die Frauenquote ist ein viel diskutiertes Thema in unserer Gesellschaft. Und das zu Recht, denn auch wenn das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst bereits vor drei Jahren eingeführt wurde, sind weibliche Vorstände eher selten anzutreffen. Ein Blick in die Geschäftsführungen Deutschlands reicht, um die Ungleichheit durch die vorherrschende Männer-Dominanz deutlich zu erkennen. Frauen sind jedoch entgegen der Klischee-belasteten Ansichten ebenso wie ihre männlichen Kollegen in der Lage, geschäftsführende Positionen einzunehmen.

+++ Eine Frau – Zwei Unternehmen +++

Ein perfektes Beispiel für eine solche Businessfrau ist Carolin Reifschneider – Sie leitet gleich zwei Unternehmen und das seit mehreren Jahren sehr erfolgreich. Sie hat nicht nur das Alten- und Pflegeheim Schacht, was einst ihre Großeltern gründeten, in geschäftsführender Leitung übernommen, sondern außerdem vor gut vier Jahren mit der Strom Sicherheitsdienste GmbH ihr eigenes Unternehmen gegründet.

+++ Das Alten- und Pflegeheim Schacht +++

Nach dem Tod ihres Vaters übernahm Carolin Reifschneider 2011 in dritter Generation die Führung des Familienunternehmens. „Meine Großeltern legten damals den Grundstein, den mein Vater weiter ausbaute, sodass ich heute auf einem soliden Fundament agieren kann“, erklärt Reifschneider. Mit ihren zwei Einrichtungen im Herzen Bad Nauheims mit circa 250 Mitarbeitern und Platz für rund 400 Bewohner ist die GmbH eine der größten Arbeitgeber der Region.

Durch vielfältige Angebote in der Fort- und Weiterbildung hat sich das Unternehmen auch als guter und beliebter Ausbildungsbetrieb einen Namen gemacht. Besonderen Wert legt die Geschäftsführerin dabei auf ein stets freundliches und familiäres Klima in den Häusern. „Bei unserer Arbeit mit den Menschen für die Menschen müssen wir mit unserem Verstand und unseren Herzen agieren“, führt Carolin Reifschneider aus. Dass Frauen in leitenden Positionen für sie selbstverständlich sind, zeigt die Aufstellung ihres Managements – Mit 100 prozentiger Frauenquote.

+++ Die Strom Sicherheitsdienste GmbH +++

Vor rund vier Jahren entschied sich Carolin Reifschneider dazu, sich einer neuen Herausforderung zu stellen und gründete das Sicherheitsunternehmen Strom Sicherheitsdienste. Obwohl es noch auf keine lange Tradition zurückblicken kann, konnte sich das Unternehmen bereits in diesem Sektor beweisen und ist für seine hohe Zuverlässigkeit und Sachkompetenz bekannt. Natürlich ist auch hier die ständige Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter und entsprechendes Einfühlungsvermögen gegenüber der Kunden das A und O.

„Wichtig ist, sich immer wieder neu zu hinterfragen, neue Wege zu gehen und somit am Ball der Zeit zu bleiben. Ein gutes, menschliches Miteinander gepaart mit qualitativ hochwertigen Kompetenzen ist das Rezept für eine erfolgreiche Unternehmensführung“, so Carolin Reifschneider. Harte Arbeit zahlt sich eben immer aus. Ganz gleich, welches Geschlecht die Zügel in der Hand hält.

Medienvertreter, die Interesse an einem persönlichen Gespräch mit der Businessfrau Carolin Reifschneider haben, können gerne einen Termin unter Telefon +49 (0) 30 43 73 43 43 oder E-Mail dialog@pr4you.de zum Interview vereinbaren.

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
505 Wörter, 3.766 Zeichen mit Leerzeichen

Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach weiteres Bild- und Textma-terial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

http://www.pr4you.de/pressefaecher/seniorenresidenz-badnauheim

http://www.pr4you.de/pressefaecher/strom-sicherheitsdienste

Über die PR-Agentur PR4YOU

Die in Berlin ansässige PR-Agentur PR4YOU ist eine Full Service Agentur für PR, Events und Social Media. PR4YOU betreut seit 2001 Unternehmen, Institutionen und Personen national und international in den Bereichen PR, Kommunikation, Werbung und Events.

Das Team um den geprüften PR-Berater (DAPR) Holger Ballwanz besteht aus Public Relations Experten (PR-Berater & PR-Redakteure, Social Media Manager & Social Media Redakteure, Mediaberater & Mediaplaner, Grafiker & Mediendesigner, Eventmanager sowie Fotografen) mit umfassender Berufspraxis in Public Relations, Journalismus, Marketing, Social Media, Mediaplanung, Werbung und Eventmanagement.

Weitere Informationen:

http://www.pr4you.de

Über die Eventagentur EVENTS4YOU

Die Eventagentur EVENTS4YOU ist ein Geschäftsbereich der PR-Agentur PR4YOU. Sie organisiert als Full Service Agentur Events und Veranstaltungen wie Red Carpet Events, Premieren, Firmenevents, Eröffnungen, Galas, Fashion Shows, Messen, Tagungen, Kongresse, Betriebsfeiern, Konzerte, Festivals, Roadshows, VIP-Events, Produktpräsentationen, Presse-Events, Pressekonferenzen oder Presseveranstaltungen. Spezielles der Eventagentur EVENTS4YOU: Vermittlung von Prominenten für Veranstaltungen.

Weitere Informationen:

http://www.events4you.de

Firmenkontakt
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
+49 (0) 30 44 67 73 99
presse@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Pressekontakt
PR-Agentur PR4YOU
Marko Homann
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
m.homann@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Mrz 14 2018

Zembro Notrufarmband ab sofort bei Sanitätshaus Tingelhoff erhältlich

Zembro Notrufarmband ab sofort bei Sanitätshaus Tingelhoff erhältlich

Dortmund, 14. März 2018 – Zembro, das digitale Notrufarmband für Senioren, ist ab sofort beim Sanitätshaus Tingelhoff erhältlich. Das smarte Wearable für Senioren ist sowohl im Onlineshop als auch in den Tingelhoff-Filialen erhältlich. Damit startet Zembro in Deutschland die Ausweitung seiner Vertriebsaktivitäten im Bereich Sanitätshandel. Das Zembro Notrufarmband ist ein moderner Notruf, der im Ernstfall über eine Smartphone-App immer und überall die Angehörigen des Trägers alarmiert, um Senioren und ihren Familien Freiheit, Selbständigkeit und ein sicheres Gefühl zu geben.

Das Sanitätshaus Tingelhoff wurde 1989 gegründet und ist bis heute ein inhabergeführter Betrieb mit Hauptsitz in Dortmund und sieben weiteren Filialen in Bochum, Kamen, Holzwickede und Ahlen. Der Sanitätsspezialist bietet ein großes Spektrum an qualitativ hochwertigen und nachhaltigen Dienstleistungen und Produkten. Die 255 Mitarbeiter helfen bei der Auswahl innovativer Reha-Technik, moderner Therapiemethoden und effektiver Alltagshilfen. Deshalb ist das Zembro Notrufarmband eine wertvolle Ergänzung für das Portfolio des Sanitätshauses.

„Große soziale Veränderungen und die steigende Zahl alter und pflegebedürftiger Menschen stellen unsere Gesellschaft und das Gesundheitswesen vor enorme Herausforderungen. Mit dem Sanitätshaus Tingelhoff haben wir einen innovativen Partner gefunden, der durch moderne Medizintechnologie den Alltag von Menschen erleichtert. Das ist auch das Ziel von Zembro: Mit unserem Notrufarmband ermöglichen wir Senioren ein selbstbestimmtes Leben. Deshalb freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Tingelhoff,“ sagt Jörg Batz, Regional Director DACH bei Zembro.

Das Zembro Notrufarmband ist ab sofort in den Tingelhoff-Filialen sowie im Onlineshop erhältlich.

Bildmaterial zum Zembro Notrufarmband finden Sie unter ftp://presse.hbi.de/pub/Zembro/

Über Zembro
Das Zembro Notrufarmband ist ein Wearable, das Senioren mit ihren Kindern, ihrer Familie oder ihren Pflegekräften vernetzt. Das Armband sendet in Notsituationen einen Notruf an die Angehörigen des Trägers. UEST NV, das belgische Start-Up hinter Zembro, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Generationen zu verbinden. Dazu müssen sie in der Lage sein, bestmöglich füreinander zu sorgen. Für UEST NV ist Technologie das Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Neben dem Investment-Fond Fidimex von imec haben auch weitere erfolgreiche Entrepreneure in Zembro investiert.

Mehr Informationen über Zembro finden Sie unter: https://www.zembro.com/de-DE/

Die kostenlose Zembro Beratung erreichen Sie unter 0800 724 49 32 (von 9 bis 18 Uhr).

Firmenkontakt
Uest NV – Zembro
Jörg Batz
Elfjulistraat 6
9000 Ghent
0800 724 49 32
info@zembro.com
https://www.zembro.com/home-de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Mrz 2 2018

Stiftung Warentest Pflegekräfte aus Osteuropa 2017 – Günstigster Pflege Anbieter im Test

Stiftung Warentest Pflegedienste – Günstigster Pflegedienst im Test „Pflege zu Hause“

Stiftung Warentest Pflegekräfte aus Osteuropa 2017 - Günstigster Pflege Anbieter im Test

Stiftung Warentest Pflegekräfte aus Osteuropa 2017

„Pflege zu Hause“ im Test: Seniocare24 überzeugt mit guter Vermittlung

Die Stiftung Warentest hat 13 bundesdeutsche Vermittlungsagenturen für osteuropäische Betreuungskräfte getestet.

Dabei erhielt Seniocare24 die Note „gut“ für seine überzeugende Vermittlungsarbeit und landete damit zusammen mit weiteren acht Gewinnern in der besten Bewertungsgruppe, die unter anderem als „Hilfreich bei der Vermittlung“ klassifiziert wurde.

Die Testergebnisse sind innerhalb des Reports „Pflege zu Hause“ in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift test 5/2007 veröffentlicht.

Der Bericht der Marktbeobachter legt nahe, dass Pflege zuhause dank Betreuungskräften aus Osteuropa gut und verlässlich unterstützt werden kann. Der Bericht benennt zudem wichtige Punkte, die Kunden bei der Vermittlung der Betreuungskräfte beachten sollten. „Der Ergebnisbericht von Test schafft Klarheit für pflegende Angehörige, die sich an eine Vermittlungsagentur wenden.

Es ist ein gutes Signal, dass sich die Stiftung Warentest diesem wichtigen Aspekt der Pflege zuhause angenommen hat“, sagt Renata Föry, Geschäftsführerin von Seniocare24. Das Fazit der Tester offenbart insbesondere die enormen Qualitätsunterschiede der Vermittlungsagenturen.
Vermittlungsbewertung
Pflegegeldrechner Kombinationspflege

Bei der Vermittlungsbewertung loben die Tester Seniocare24 ausdrücklich für seine schnellen und ausgiebigen Empfehlungen. „Viele Personalvorschläge. Erfasst den Bedarf gut, macht schnell Personalvorschläge“, heißt es zum Beispiel in der skizzierten Zusammenfassung über Seniocare24.

Mindestens acht Vorschläge unterbreitet Seniocare24 seinen Kunden zur Auswahl. Unter sämtlichen getesteten Vermittlungsagenturen ist Seniocare24 zudem der preisgünstigste Anbieter.

Die Preisspanne der monatlichen Betreuungskosten erstreckt sich im Test allgemein von 1470 Euro bis 3400 Euro, bei Seniocare24 von 1.470 Euro bis 2.070 Euro.

Damit bestätigt sich ein wichtiges Geschäftsziel von Seniocare24, für das sich Renata Föry seit eh und je stark macht: „Pflege in den eigenen vier Wänden muss bezahlbar sein.“

Für eine sinnvolle Vermittlung von Betreuungskräften ist es grundsätzlich wichtig, dass der eigentliche Bedarf exakt abgefragt, hinterfragt und ermittelt wird. Auch die Wohnsituation muss erfasst werden. Seniocare24 leistet diese Vermittlungsaufgaben vollständig und systematisch. Die Tester gaben deshalb hierfür die Note „gut“.
Vermittlungsagenturen im Test

Unter die Lupe nahmen die Tester auch Leistungen, die rund um die Vermittlung erbracht werden. Ausschlaggebend war hierbei etwa, ob die Agentur nach abgeschlossener Vermittlung weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung steht, etwa wenn sich bei der Betreuung Probleme ergeben. Auch hier wurde Seniocare24 ein „gut“ bescheinigt.

Im Bewertungskatalog wurde auch das Thema Kundeninformation aufgenommen. Tatsächlich legt Seniocare24 großen Wert darauf, dass seine Kunden in Deutschland bestmöglich über die zahlreichen Fakten und Hintergründe zum Thema „Polnische Pflegekraft“ informiert werden.
Aussagekräftige Infomaterialien und Werbemittel

Aussagekräftige und rechtlich korrekte Infomaterialien und Werbemittel sind hierbei selbstverständlich. Das Unternehmen gibt seinen Kunden ebenso selbstverständlich Auskunft über seine ausländischen Partner, über den Status der Betreuungskräfte und über Finanzierungsmöglichkeiten. In der Kategorie „Kundeninformation zu Ablauf, Vermittler und ausländischen Partnern“ wurde Seniocare24 ebenfalls ein „gut“ erteilt.

Renata Föry zeigte sich positiv erfreut und mit dem Ergebnis der Stiftung Warentest sehr zufrieden. Ein gesamtes test-Qualitätsurteil wurde nicht vergeben. Stattdessen wurde in Gruppenurteilen bewertet.
24 Stunden Pflege Erfahrungen – 24 Stunden Hilfe

Seniocare24 vermittelt bundesweit seit über 13 Jahren jährlich tausende Pflegekräfte aus Polen zur 24h-Pflege und Vollzeit-Betreuung. Die aus Polen entsendeten Pflegekräfte können in Deutschland laut geltendem EU-Recht vollkommen legal arbeiten. Weil für sie die arbeitsrechtlichen Mindeststandards der Bundesrepublik gelten, wie etwa der Mindestlohn, verdienen sie hier meist spürbar mehr als in ihrem Heimatland. Deshalb sind auch viele polnische Pflegekräfte bereit, für absehbare Zeit sich nach Deutschland entsenden zu lassen. Sie bleiben bei ihrem polnischen Arbeitgeber angestellt. Sozialabgaben sowie die Steuer werden ebenfalls dort eingezogen.
24 Std Pflege Stiftung Warentest: Pflege zu Hause

Auf der Seite von Stiftung Warentest finden Sie den vollständigen Testbericht „Pflege zu Hause: Die besten Vermittler für Betreuungskräfte aus Osteuropa“, die Freischaltung des kompletten Artikels kostet 3,- EUR.

Seniorenbetreuung – professionell und persönlich

Das Team von Seniocare24 möchte Sie zum Thema Seniorenbetreuung durch polnische Pflegekräfte herzlich willkommen heißen. Betreuung zu Hause in häuslichem Umfeld deutschlandweit

Kontakt
Seniocare24 GmbH & Co. KG
Renata Föry
Marktstraße 25 C
76870 Kandel
07275 / 9 88 66 8-0
07275 / 9 88 66 8-9
info@seniocare24.de
https://www.seniocare24.de