Posts Tagged PLCopen

Sep 11 2014

Funktional sichere Steuerungssysteme für die Bahntechnik

infoteam Software AG ist Aussteller zur InnoTrans 2014 in Berlin

Funktional sichere Steuerungssysteme  für die Bahntechnik

(NL/8317813196) Die infoteam Software AG zeigt zur InnoTrans vom 23. 26. September 2014 in Berlin einen ganzheitlichen Ansatz zur Realisierung sicherer Funktionen: das Programmiersystem FlexiSafe® in Kombination mit dem robusten und modularen MTCS (MEN Train Control System) in 3 HE CompactPCI ihres Kooperationspartners MEN Mikro Elektronik GmbH. Softwareseitig für Anwendungen nach DIN EN 50128 entwickelt, kann die komplette Lösung bis einschließlich SIL 4 der Bahntechnik sowohl im Fahrzeug als auch auf der Landseite zertifiziert werden.

Bubenreuth/Nürnberg/Berlin 11. September 2014

Ein sicheres Steuerungssystem benötigt aufeinander abgestimmte, sichere Systemkom-ponenten, die nicht nur einzeln für sich, sondern auch in ihrem Zusammenwirken in indi-viduellen Anwendungsbereichen verifizierbar und validierbar sind. Dies hat eine maßgeb-liche Zeit- und Kostenersparnis bei der Durchführung der Projekte sowie bei der Abstim-mung und Zertifizierung mit den Prüfstellen zur Folge.
Für die Realisierung wurde von infoteam das Functional Safety Control Concept (iFSC) erarbeitet, mit dem sichere Systeme effizient und risikoarm entwickelt werden können.
Die wesentlichen Bestandteile des hier in die Praxis umgesetzten Konzeptes sind der normenkonforme Entwicklungsprozess (iFSM), die sicheren Systemkomponenten (MTCS, QNX Neutrino RTOS) sowie das sichere Programmiersystem zur Erstellung sicherer Appli-kationen (FlexiSafe®).
Der nach IEC 61508:SIL3 zertifizierten Entwicklungsprozess iFSM hat sich in vielen DIN EN 50128:SIL 4 Projekten bereits erfolgreich bewährt. Die wiederverwendbaren Templates und Diagramme sowie die Anbindung an ein ALM-Tool sind nur einige der Vorteile. Mit dem iFSM ist es einfach, Mitarbeiter in Safety-Projekte einzubinden.
Das FlexiSafe®-Programmiersystem ist zertifiziert nach IEC 61508:SIL 3, DIN EN 50128: SIL 4 und EN ISO 13849:PLe. Alle IEC 61131-Programmiersprachen sind uneingeschränkt verfügbar, optional auch die Programmiersprache C. Mit FlexiSafe® können sowohl sichere als auch nicht sichere Hard- und Software in einem Projekt kombiniert und eigene Safety-Funktionsbausteinbibliotheken entwickelt werden. Darüber hinaus ist eine PLCopen Safety-Funktionsbausteinbibliothek enthalten.

Das MEN Train Control System (MTCS) ist eine applikationsfertige Systemplattform in ½ 19-Format, das sowohl einzelne Funktionen im Zug als auch die Steuerung des komplet-ten Zuges übernehmen kann.
Grundlage für das MTCS, deren Komponenten gerade bei MEN entwickelt werden, ist der F75P. Für den CompactPCI-PlusIO-SBC mit zweifacher On-Board-Redundanz ist ein siche-res Betriebssystem für QNX (und PikeOS auf Anfrage) verfügbar. Sowohl das MTCS als System mit sicheren Peripheriekarten und robusten Netzteilen, als auch der F75P als ein-zelne Karte mit oder ohne sicherem Betriebssystem ist mit SIL-4-Zertifikat erhältlich.
Die bereits zertifizierten Hardwarekomponenten und das QNX-Betriebssystem sind die perfekten Spielpartner für eine unkomplizierte Integration der sicheren Firmware FlexiSafe®. Kunden profitieren von einer durch und durch sicheren Lösung, die den Pro-grammieraufwand für die finale Applikation deutlich reduziert und ein geringes Projektri-siko sowie schnelle Marktreife bietet.

Sicher ist sicher ist sicher.

infoteam präsentiert sich als Entwicklungspartner für sicherheitsgerichtete Softwaresys-teme speziell für die Bahntechnik. Das Unternehmen verfügt über umfassendes Know-how in allen Fragen des funktionalen Sicherheitsmanagements.
Die infoteam Software AG ist Aussteller zur InnoTrans 2014 in Halle 6.2 am Stand 605. Die MEN Mikro Elektronik GmbH stellt aus in Halle 6.2 am Stand 205.

Über die infoteam Software AG
Die infoteam Software AG entwickelt seit 1983 Softwarelösungen und -systeme. Der in-ternationale Kundenstamm umfasst die führenden Hersteller von Automatisierungs- und Antriebsystemen, Medizingeräten und Laborautomation. Die Prozesse und das infoteam Kollaborationsmodell basieren stets auf den aktuellsten Technologien sowie Best Practices und gewährleisten die nahtlose Integration in die Wertschöpfungskette der Kunden.
In der Industrie stehen automatisierte Prozesse im Vordergrund: eingebettete Systeme und Engineering Tools für Steuerungen, Antriebe, Komponenten, interaktive Systeme, Maschinen und Anlagen. Im Bereich Life Science steuern infoteam Softwarelösungen z.B. Röntgenroboter großer Kliniken oder Pipettiergeräte für internationale Forschungsinstitute und Pharmaunternehmen. Für bildgebende Verfahren im Bereich Medizintechnik, der Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomografie (MR), entwickelt die infoteam Software AG seit vielen Jahren Applikationen, Testverfahren und Tools zur Qualitätssiche-rung. In 2007 und 2010 wurde infoteam von Siemens Healthcare MR als bislang einziges Softwarehaus zum Lieferanten des Jahres gekürt.
Die infoteam Software AG ist der zuverlässige Dienstleister für intuitive Bedienkonzepte nach den neuesten Technologien und Methoden. Strukturierte Prozesse für Softwareent-wicklung und -test, Validierung und Verifizierung, insbesondere auch im sicherheitskriti-schen und normativ regulierten Umfeld komplettieren das Portfolio.
Das Unternehmen beschäftigt am Stammsitz in Bubenreuth bei Erlangen, in Dortmund, Stäfa am Zürichsee (Schweiz) und in Peking (China) mehr als 180 Mitarbeiter. Die infoteam Software AG ist zertifiziert gemäß ISO 9001 und ISO 13485.
Mehr Informationen erhalten Sie auf www.infoteam.de

Kontakt
infoteam Software AG
Michaela Finnie
Am Bauhof 9
91088 Bubenreuth
09131/7800-829
presse@infoteam.de
www.infoteam.de

Apr 4 2013

Hannover Messe: iTAC Software AG setzt herstellerneutrale Standards im MES-Umfeld um

Spezialist für MES erweitert seine iTAC.ARTES-Middleware um OPC UA-Gateway zur reibungslosen Anlagenintegration

Dernbach, 4. April 2013 – Der MES-Spezialist iTAC Software AG unterstützt mit seiner Middleware iTAC.ARTES die Ziele der „Industrie 4.0“. Sie ermöglicht die Eigenschaften eines High-End-MES wie die Lastverteilung und Ausfallsicherheit (24/7), die unter anderem für das Cloud-based MES von iTAC unerlässlich sind. Dies präsentiert iTAC auf der Hannover Messe vom 8. bis 12. April am Stand F79 in Halle 9. Zudem zeigt der MES-Hersteller das eigens entwickelte OPC UA-Gateway, das künftig die direkte Kommunikation der Feldbusebene mit der Cloud ermöglicht. Die Anbindung einer Beckhoff-SPS-Steuerung zu einem Cloud-based MES der iTAC über ein OPC UA-Gateway wird auf der Messe am iTAC-Stand demonstriert.

Vom 8. bis 12. April findet die internationale Leitmesse in Hannover gemäß dem Motto „Integrated Industry“ statt. Die iTAC Software AG unterstreicht dies mit ihrem neuen OPC UA-Gateway und zeigt es live auf der Messe. Das Gateway bildet eine Erweiterung der iTAC.ARTES Middleware – ein plattformunabhängiges, herstellerneutrales Framework, welches den technologischen Layer bereitstellt, um „State of the Art“-Enterprise-Applikationen auf dem Fundament der Java EE-Plattform zu betreiben.

iTAC und Beckhoff unterstützen die „Integrated Industry“
Die iTAC Software AG ist self certified by OPC und Mitglied der OPC Foundation. Mit dem eigens entwickelten Gateway, das in Kooperation mit den Unternehmen Ascolab und Beckhoff realisiert wurde, schafft der MES-Spezialist jetzt eine Verbindung zwischen der Feldbusebene und internetbasierten Diensten in der Cloud. Dies ist ganz im Sinne der „Industrie 4.0“-Strategie, die iTAC bereits mit ihrem Cloud-based MES erfolgreich in die Tat umsetzt.

Die Kooperation von iTAC und Beckhoff zeichnet sich durch die erstmalige Umsetzung eines Paradigmenwechsels aus: Die Steuerung agiert als OPC UA Client und ruft über die von der PLCopen normierten Funktionsbausteine eine Funktion in der MES-Ebene auf. „Dies entspricht im Prinzip einem Webservice-Aufruf aus der SPS in die MES-Ebene – jedoch auf Basis internationaler PLCopen- und OPC UA-Standards“ erklärt Stefan Hoppe, Produkt-Manager TwinCAT bei Beckhoff. Er fährt fort und sagt über die schnelle Umsetzung: „iTAC und Beckhoff haben als Technologieführer hier wieder frühzeitig das Potenzial für Effizienz und Datenkonsistenz erkannt. In absehbarer Zeit werden die meisten Steuerungen und MES-Hersteller uns nachgefolgt sein.“

OPC Unified Architecture ist die neueste Spezifikation der OPC Foundation und unterscheidet sich maßgeblich von ihren Vorgängern. Hierbei handelt es sich um einen Kommunikations-Layer, der plattformunabhängig implementiert werden kann. Dieser ermöglicht den direkten und standardisierten Datenaustausch zwischen MES-Systemen und SPS (speicherprogrammierbare Steuerung). Hieraus ergeben sich Vorteile wie gesteigerte Performance und Datenkonsistenz.

Die Features von OPC/UA im Überblick:
– Unabhängigkeit von Microsoft-Technologien wie COM/DCOM, daraus resultierend Plattformunabhängigkeit und vereinfachte Konfiguration
– Effiziente binäre Übertragung der Information
– Flexibles Objektmodell mit der Möglichkeit von Methodenaufrufen im Gegensatz zur variablenorientierten Schnittstelle von OPC Classic
– Direkte Integration des OPC-Servers in das steuernde Gerät (Embedded devices, PLC/SPS usw.) und damit Wegfall der dritten Architekturkomponente (OPC-Server)
– Erhöhte Performance
– Vereinfachte Integration der Shop-Floor-Komponente durch Wegfall des OPC-Servers

„Als MES-Hersteller sind wir bestrebt, wenn es um die Anbindung von Shop-Floor-Geräten geht, auf möglichst wenige im Markt etablierte Standards angewiesen zu sein. Speziell bevorzugen wir Standards als Schnittstelle zu MES, welche eine möglichst einfache und kostengünstige Integration erlauben, ohne sich mit geräte- oder protokollspezifischen Details auseinandersetzen zu müssen. iTAC, Ascolab und Beckhoff nutzen frühzeitig die Chancen dieses Paradigmenwechsels und setzen diese am Markt um. Dabei werden herstellerneutrale Standards wie die auf OPC UA basierenden Kommunikationsbausteine der PLCopen nicht nur realisiert, sondern auch aktiv mitgestaltet“, erklärt Volker Burch, Vice President Advanced Technology Division bei iTAC.

Weitere Infos auf der Hannover Messe am iTAC-Stand F79, Halle 9, und hier

Zeichenzahl: 4.572 (mit Leerzeichen)

Über iTAC Software AG:
Die iTAC Software AG hat sich auf Manufacturing Execution Systeme (MES) spezialisiert. Der System- und Lösungsanbieter verfolgt dabei die Philosophie „effective production“. Im Zuge dessen entwickelt, integriert und wartet iTAC seine plattformunabhängige iTAC.MES.Suite für produzierende Unternehmen weltweit. Die Lösung ermöglicht eine deutliche Qualitätssteigerung innerhalb der gesamten Prozess- und Produktionskette bis hin zu einer Null-Fehler-Produktion. Innerhalb der Service-Architektur – sprich Traceability, Produktions-Management, Produktionsplanung, Qualitäts-Management und Material & Logistik – befinden sich ein umfangreiches fachliches Funktionsportfolio sowie Zusatz- und Sonderfunktionen (Add-ons). Auf Grund der hohen Standardisierung und technologischen Basis ist die iTAC.MES.Suite nahezu in allen Fertigungssegmenten einer Fabrik einsetzbar. Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Deutschland und bietet ihren Kunden weltweite Unterstützung in Zusammenarbeit mit ihren Partnern in Europa, den USA, Mexico und China. www.itacsoftware.de

Kontakt
iTAC Software AG
Michael Fischer
Burgweg 19
56428 Dernbach
+49 (0)26 02-10 65-217
michael.fischer@itac.de
http://www.itacsoftware.de

Pressekontakt:
attentio :: pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Bahnhofstraße 18
57627 Hachenburg
+49 (0)26 62-94 80 07-0
u.peter@attentio.cc
http://www.attentio.cc