Posts Tagged presse

Apr 13 2018

Der Hurom Slow Juicer H-AI: Das Zeitsparwunder

Der Hurom Slow Juicer H-AI: Das Zeitsparwunder

Der Slow Juicer H-AI von Hurom. (Bildquelle: Hurom)

Zurücklehnen, entspannen, auftanken – mit dem Slow Juicer H-AI von Hurom ist es jetzt einfach wie nie, gesunden und vitaminreichen Saft herzustellen. Dafür sorgt der Smart Hopper, ein innovativer, geschlossener Aufsatz mit integriertem Zerkleinerer, der es erlaubt, alle Zutaten auf einmal einzufüllen. Ob frische Äpfel, Trauben, Melonen, Tomaten oder Karotten – das alles wird ohne weiteres Zutun in köstlichen Saft verwandelt. Bei herkömmlichen Entsaftern entsteht durch die hohe Geschwindigkeit der Zentrifuge Reibungswärme und es gelangt viel Sauerstoff an die Zutaten. Damit wichtige Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe erhalten bleiben, arbeitet der neue Slow Juicer H-AI mit der von Hurom entwickelten Slow Squeezing Technology (SSTTM). Mit 60 Umdrehungen pro Minute garantiert der Slow Juicer schonendes Entsaften bei maximaler Effizienz.

Die v-förmige Press-Schnecke aus BPA-freiem Ultem™ macht ihrem Namen alle Ehre: Langsam presst sie die Zutaten durch den Filter und Rückstände setzen sich dank ihrer glatten Oberfläche gar nicht erst fest. Der Saft wird automatisch gemischt, sodass beim Entsaften unterschiedlichster Zutaten ein homogener Mix entsteht. 30 Minuten Dauerbetrieb ermöglicht der robuste 150-Watt-Motor, der effizient, aber flüsterleise arbeitet. Der neue geneigte Boden der Saftkammer garantiert, dass auch der letzte Tropfen Saft im Auffangbehälter landet, der bis zu 1000 ml selbstgemachten Saft fasst. Drei separate Filter mit unterschiedlichen Lochgrößen gehören zum Lieferumfang.

Der leistungsstarke Slow Juicer H-AI ist von Hurom für ein einzigartig einfaches Handling konzipiert. Das beginnt bereits beim Zusammenbauen: Die Press-Schnecke kann durch den neuartigen Aufbau in jeder beliebigen Position aufgesetzt werden und wird durch kurzes Anpressen ganz einfach fixiert. Neu ist beim H-AI von Hurom auch der komplett vertikale Aufbau des Slow Juicers: Der Auffangbehälter für den Trester kann jetzt direkt unter der Saftkammer eingeschoben werden. So fügt er sich nahtlos in den Sockel des Geräts ein und nimmt keinen zusätzlichen Platz auf der Arbeitsfläche in der Küche ein. Optisch ist der H-AI ebenfalls ein Genuss – durch das geradlinige Design passt der Slow Juicer garantiert zu jeder Kücheneinrichtung.

Das Unternehmen HUROM
Das 1974 vom koreanischen Ingenieur Youngki Kim gegründete Unternehmen Hurom ist Weltmarktführer im Segment der Slow Juicer. In mehr als 40 Jahren Forschung und Entwicklung perfektionierte das Unternehmen die vom Firmengründer entwickelte Slow Squeezing Technology (SST™), mit der Obst und Gemüse auf besonders schonende Weise entsaftet werden kann. Eine hohe Saftausbeute und der Erhalt vieler wichtiger Vitamine und Spurenelemente sind das Ergebnis.

Firmenkontakt
Holländer Elektro GmbH & Co.KG
Birgit Rose
Flinschstraße 35
60388 Frankfurt am Main
+49-(0)69-4 30 52 14-11
b.rose@beckerdoering.com
http://www.hurom-deutschland.de

Pressekontakt
becker döring communication
Birgit Rose
Kaiserstr. 9
63065 Offenbach
+49-(0)69-4 30 52 14-11
b.rose@beckerdoering.com
http://www.beckerdoering.com

Jan 30 2018

ZAROnews, Reputationsmanagement, Suchmaschinenoptimierung, Presse und PR

Das Internet ist ein vielfältiges und optimales Medium, doch leider bietet es auch die Möglichkeit relativ anonym Unwahrheiten und Falschmeldungen breit zu streuen und gezielt Manipulationen vorzunehmen.

ZAROnews, Reputationsmanagement, Suchmaschinenoptimierung, Presse und PR

Online Presse, Seo, PageRank

Schließlich spielt der gute Ruf eines Unternehmens für viele Kunden, Geschäftspartner und auch Konkurrenten eine wichtige Rolle. Je besser der Ruf, umso wahrscheinlicher sind gute Geschäftsanbahnungen, Einkäufe, Angebotsanfragen oder die Bestellung von Dienstleistungen bei einem Unternehmen.

Sag‘ die Wahrheit, denn der gute Ruf ist schnell ruiniert

Das Internet ist das optimale Informationsmedium, durch Social-Media-Plattformen ist es aber eben auch möglich einigermaßen anonym negative Nachrichten, Falschmeldungen oder Unwahrheiten zu verbreiten und dadurch gezielt Manipulationen vorzunehmen. Dies bekommen Unternehmen, Vereine, Organisationen und bekannte Persönlichkeiten vermehrt zu spüren. Viele Menschen informieren sich im Vorfeld über den Ruf eines Unternehmens, Produktes, Innovationen, Personen und über deren Leistungen. Wer durch Falschmeldungen gezielt schlecht gemacht wird, leidet nicht nur unter dem schlechten Ruf und dem negativen Image, sondern im schlimmsten Fall auch durch den Verlust des wirtschaftlichen Erfolgs. Umsatzeinbrüche können die Folge sein und wertvolle Marktanteile stehen oftmals auf dem Spiel.

Rufschädigende Inhalte gilt es zu eliminieren, diese müssen gezielt gesucht werden um sie schnell und nachhaltig zu entfernen. Daraus ergibt sich ein notwendiger Aufwand, der Unternehmen überlasten kann, denn die Recherche nach schädigenden Inhalten ist eine Aufgabe die nicht nur Zeit kostet, sie bindet Personal und oft weiß man nicht wo man mit der Such beginnen soll. Oft merken Unternehmen zunächst nichts vom schlechter werdenden Ruf und führen sinkende Nachfragen und Umsatzeinbusen auf diverse andere Faktoren zurück.

Am Puls der Zeit und präsent in den Medien

Professionelle Hilfe bieten dabei spezialisierte Agenturen die sich mit Reputationsmanagement, Suchmaschinenoptimierung und Onlinepresse beschäftigen, sie verstehen Social-Media und wissen wie man Inhalte steuert, manipuliert und in Szene setzt. Sie können negativen Meldungen gezielt verfolgen und gegensteuern und im zweiten Schritt die Inhalte optimieren durch idealisierte Pressemitteilungen die massiv verteilt in den Online-Presseportalen für die gewollte Reputation sorgen.

Die neuen Kommunikationsmedien wie Presseportale, Communities, Instagram, Twitter & Co. und Blogs, die wie die Pilze aus dem Boden sprießen, verwandeln die gesamte Medienlandschaft und damit auch das Kommunikationsverhalten der Zielgruppen und der Informationsanbieter. Für die Unternehmen bietet diese Social-Media-Welt neue Möglichkeiten für eine offensive, schnelle und effektive Öffentlichkeitsarbeit.

Presse, PR, PageRank, Backlink und Suchmaschinenoptimierung

SEO – „Search Engine Optimization“ ist die Kurzform für den allgemein bekannten deutschen Begriff „Suchmaschinenoptimierung“, einem Teilbereich des Online-Marketings und integralen Bestandteil des Marketing Mix. Der Terminus SEO umfasst die gesamte Methodik, die notwendig ist, um eine Webseite für Suchmaschinen zu optimieren. Ziel ist, die Webseite und deren Unterseiten besser bei
Suchmaschinen wie Google, Fireball, Yahoo, Bing und Co. zu listen. Der PageRank ist dabei ein wichtiger Faktor.

Jeder Backlink erhält eine bestimmte Gewichtung, die aus den Faktoren der Bedeutung der Website
entstehen. Diese Bedeutung errechnet sich aus verschiedenen Faktoren, unter anderem eben aus der
Menge der Backlinks, welche diese Ausgangsseite ihrerseits erhält. Dazu kommen auch noch andere
Faktoren, aber das Wichtigste bei dem PageRank ist die Anzahl der Backlinks und die Qualität dieser
Links, denn wenn Backlinks von bekannten Top-Websites auf eine Website verweisen wird auch der
Qualitätsfaktor berücksichtigt, daraus entsteht Web-Präsenz.

Wahre Inhalte, Top-Platzierungen durch Suchmaschinenoptimierung und ideale Presse

Denn optimale Presse und PR-Berichterstattung, liefert Inhalte, also wertvollen Content für die Leser
und damit an die Kunden von morgen. Und das ist in einfache Wortes ausgedrückt „Public Realtion“
der Superlative, denn nun schaffen intelligente Presseartikel zum einen Content für Konsumenten und
interessante, bekannte Presseportale sorgen für die attraktiven Backlinks zur erfolgreichen
Suchmaschinenoptimierung.

Besuchen Sie ZAROnews uns machen Sie sich selbst ein Bild über unsere Leistungen in Sachen, Reputationsmanagement, Backlinks, verbesserten PageRank und Suchmaschinenoptimierung:
http://www.zaronews.world/category/zaronews-presseberichte/pr/

ZAROnews der PR-Service für Online-Pressemedien, Social-Media und Printmedien in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wir recherchieren, schreiben und publizieren und platzieren in Suchmaschinen

Firmenkontakt
ZAROnews PR-Service
Robert Zach
Hechtsee 7
6330 Kufstein
+49 700 99977700
presse@zaronews.ch
http://www.zaronews.world

Pressekontakt
ZAROnews
Verena Damiani
Oberzelgli 15
CH-6390 Engelberg
0700 999 777 00
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.world

Jan 2 2018

ZAROnews.world – Jahresrückblick des PRESSE- und PR-Erfolgsmodells

2018 beginnt mit einem Blick zurück und dieser Blick fällt leicht denn die Erfolgsgeschichte zeichnet sich in interessanten Zahlen aus

ZAROnews.world - Jahresrückblick des PRESSE- und PR-Erfolgsmodells

© ZAROnews

ZAROnews – wurde im Oktober 2006 von Robert Zach geründet und hat sich still und leise in der Welt der freien, unabhängigen und alternativen Presse breit gemacht. Ziel war es immer das zu schreiben und zu publizieren was die öffentlich rechtlichen Presse- und Medienorgane nicht sagen dürfen und deshalb auch nicht senden oder publizieren, weder heute noch morgen. Ein Online-Magazin zu machen das aufklärt und auch heikle Themen anspricht sollte es sein und das ist es geworden.

Es ist ein gelungener Mix aus Hintergrundmeldungen, nationaler und internationaler Presse und Lifestyle-Information auf Basis professioneller Public-Relation. Da finden die Leser was zu Ihnen passt. Wir haben die Familienthemen, Wirtschaft und Soziales, Recht und Ordnung, Politik mit dem Neuesten vom Tage, Wissenschaft und alles was zum Leben gehört.

Die Kunden aus der Wirtschaft werden mit einer umfassenden Pressearbeit optimal und günstig bedient, ZAROnews recherchiert, schreibt, bebildert, im Segment PR und publiziert Presseartikel von Kunden und Agenturen in hunderten angeschlossenen Portalen. So werden Daten, Fakten, Innovationen und Dienstleistungen zu den Konsumenten kommuniziert, das steigert nachhaltig den Erfolg der Unternehmen in wichtigen Bereichen. Angefangen bei einem optimierten Reputationsmanagement bis hin zu der effektiven Suchmaschinenplatzierung (SEO) oder einem deutlich verbesserten Page-Ranking – Onlinepresse ist immer ein weiterer Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg und zur verbesserten Marken-Identität.

Wo stehen wir an der Schwelle zu 2018?

Ein paar statistische Zahlen:

+ Zahl der Leser pro Jahr – 4 Millionen http://www.zaronews.world
+ Facebook: Abonnenten ca. 32.000 https://business.facebook.com/ZAROnews-Presse-PR-487190944670260
+ Twitter: Knapp 99.000 Follower https://twitter.com/ZaroPresse
+ Neu: VK.com https://vk.com/public156586059
+ Kunden-Referenzen: geschrieben Pressberichte 220

Ziele für die nächsten Jahre

+ Kooperationen mit freien Autoren ausbauen
+ Über Franchisepartner weitere Länder erschließen
+ Kundenberatergewinnung im Bereich Public-Relation
+ Ausbau der Social-Media Kanäle

Information für Interessierte unter presse@zaronews.ch

ZAROnews der PR-Service für Online-Pressemedien, Social-Media und Printmedien in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wir recherchieren, schreiben und publizieren …

Firmenkontakt
ZAROnews PR-Service
Robert Zach
Pilatusweg 3
6053 Alpnachstad
+49 700 99977700
presse@zaronews.ch
http://www.zaronews.world

Pressekontakt
ZAROnews
Verena Damiani
Oberzelgli 15
CH-6390 Engelberg
0700 999 777 00
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.world

Dez 29 2017

Robert Zach – 30 Jahre Unternehmer, Entwickler, Erfinder, Medienmacher

1988 startete Robert Zach in die Selbstständigkeit, das Unternehmertum hat in seither nicht mehr losgelassen, die Freiheit ist dabei immer die Hauptsache gewesen, gefolgt von der unstillbaren Neugier.

Robert Zach - 30 Jahre Unternehmer, Entwickler, Erfinder, Medienmacher

© Robert Zach – ZAROnews

Wer 30 Jahre als Unternehmer hinter sich gelassen hat verfügt über einen kostbaren Erfahrungsschatz und weiß genau wie sich Erfolg und Misserfolg anfühlt, das Treffen mit Robert Zach in Innsbruck war ein interessante Erfahrung.

Interview von Angela Vivaldi

Wann wurde Ihnen bewusst, dass Ihre berufliche Zukunft das Unternehmertum sein wird?

Oh je, da muss ich jetzt erstmal nachdenken ist ja schon ein paar Jahrzehnte her, aber es begann damit dass ich immer wieder feststellen musste, dass Dinge selbst in großen Konzernen nicht wirklich gut laufen, aber Verbesserungen nicht stattfinden weil die Angst der Führungspersonen oftmals Fortschritt nicht zulässt. Als Maschinenbautechniker in der Flugtriebwerksentwicklung bei MTU wurde mir schnell klar, dass ich dort mein kreatives Potential nicht ausleben werde können. Also habe ich mir erstmal die Welt angesehen und ein „Tingel-Tangel-Leben“ geführt und mich mit Nebenjobs über Wasser gehalten, das kam in der Familie gar nicht gut an. Die Welt ist total von Angst dominiert, Angst ist die Kraft die alles hier steuert, die Politik, die Wirtschaft, das Militär, Medizin, die Gesellschaft, alles zu 99% in der Hand der Angst. Das ist das größte Dilemma in dem die Welt steckt, mutig sollen wir sein und Dinge wagen die sonst niemand wagt, wäre hier die bessere Devise.

Da ich sportlich immer aktiv war, profitierte ich davon kaum Ängste zu kennen, ich habe immer alles einfach gemacht, aus Basta. Schule war in meiner Kindheit eine Tortur, ich gehöre zu den Menschen (Autodidakt und Pragmatiker) die durch Erfahrungen lernen, das tut manchmal weh, aber gräbt sich deutlich tiefer ins Bewusstsein, ich wollte einfach immer mehr, schneller, höher, besser ….
Also ich musste selber was auf die Beine stellen und da kam mir dann der Zufall zu Hilfe, und ganz plötzlich wurde ich dann 1988 zu einem selbstständigen Finanzberater, das kam einfach auf mich zu und war ein erster Schritt in Richtung Verkauf, Selbstorganisation, Disziplin und lernen.

Die Finanzwelt ist doch sehr komplex, wie startet man da ohne Ausbildung?

Erstens muss man eine Menge lernen und das erfolgte ausschließlich über Seminare diverse Fondsanbieter, Versicherungen usw., aber wichtig waren für mich auch damals schon die Menschen. Ich erinnere mich noch, ich war in einer Disco und da sprach mich ein immer gut gekleideter Gast an und meinte nur, er hätte mich beobachtet und ich vergeude hier meine Zeit. Ja wenige Tage später kaufte ich mit einen Anzug, Krawatte und besuchte die Seminare, im ersten Monat habe ich den Umsatzrekord in der Network-Agentur aufgestellt und nach nur einem Jahr bin ich dort ausgecheckt und habe ein eigenes Unternehmen an den Start gebracht.

Dann folgten in nur drei Jahren 750 Millionen Anlagevolumen, es endete in einem unverschuldeten schweren Autounfall und ich war dann mal ein Jahr in Krankhäusern und Reha, da hatte ich jede Menge Zeit zum nachdenken. Also was Neues musste her, ich schrieb mir auf was ich am besten kann, verkaufen, reden und kreativ sein, also eröffnete ich kurzerhand eine Werbeagentur und was soll ich sagen, es lief ab den ersten Tag einfach prächtig. Ideen konzipieren, Visionen realisieren, schreiben texten, das war mein Ding.

Kommunikation scheint immer wichtig gewesen zu sein?

Kommunikation ist alles und alles kommuniziert ständig, wer die Kommunikation versteht, versteht alles!
Ich fing 1988 bereits an zu meditieren und lass Bücher aller Religionen, Philosophien und Mysterien, da wurde ich fündig und stellte fest, wenn alles kommuniziert, dann auch Atome, Moleküle und Mikroorganismen, da liegt ein riesiges Potential. Ich bekam die Seth-Bände in die Hände, die von Jane Robert als Medium geschrieben wurden, dort fand ich den ultimativen Satz, mein absolutes Credo: „Eure kühnste Vorstellung ist ein Selbstbeschränkung“ und ich legte fest, mich nie wieder selbst zu beschränken. Zu glauben dass man fliegen kann ist eine Selbstbeschränkung, zu denken das etwas nicht geht wird damit zur Sünde – gegen das im Menschen verborgene göttliche Potential. Der Mensch ist einfach mehr!

Ab 1997 beschäftige ich mich dann mit Wasser, Victor Schauberger und einige Astrophysiker und ein Ufologe des US-Geheimdienstes, also es wurde spannend und aufregend. Ich sammelte diverse Wasserproben aus bekannten Quellen, mischte, experimentierte und stellte fest, Wasser gibt Informationen weiter, es kommuniziert, strukturiert und reagiert auf Einflüsse. Dann brauchte ich noch eine Medium dass die Wasserinformation transportiert, wasserhaltende Kunststoffe waren dann der Schlüssel zum Erfolg und so wurde auch das Kultprodukt „eClypsi“ ( Weltsensation) geboren. Was es alles kann, wurde in diversen Teleshops bekannt gemacht und heute gibt aus dieser Technologie ein Produkt das bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen das NOX und den Feinstaub deutlich reduziert. Es ist möglich damit jede Verbrennung signifikant zu verbessern und die Emissionen um mehr als 30% zu reduzieren. Jedes Fahrzeug, jede Ölheizung ist damit auf deutlich sauberer umstellbar und es gibt, wie zu den Wassertransformern, kein ähnliches Produkt auf unserem Planeten. Da kann noch einiges entstehen und es ist ein Milliardenmarkt.

Gibt es etwas was noch ganz überraschend kommen könnte?

Das weiß man nie! Als ich 2006 die ZAROnews gegründet habe, wollte ich eigentlich gar kein Onlinepresse-Portal erschaffen, ich wollte nur einen kleinen Blog der ein wenig rund um meine Produkte Public Relation macht. Dann sagte mir einer aus dem Team das wir sensationelle Zugriffe haben und dann hat der Unternehmer-Instinkt sofort Handlungsbedarf erkannt. Heute ist ZAROnews ( http://www.zaronews.world) sehr gut besucht, wir sind in allen Social-Media vertreten, und haben über 3 Millionen Leser, das macht Lust auf mehr vor allem weil wir nicht die Mainstream-Presse nachäffen sondern alternative, unabhängige Berichterstattung bringen, wir sind neutral und keine Regierung sagt uns was wir zu tun haben. Ein gute Geschäft zeichnet sich durch gute Umsätze aus und da sind wir mit dem PR-System unschlagbar, weil wir uns eben nicht allein von Werbeeinahmen finanzieren sondern zusätzlich aus dem schreiben und publizieren von PR-Artikeln für Kunden die PR, Suchmaschinenoptimierung und Reputationsmanagement schätzen und dringend benötigen.

Dann gibt es noch dass Überraschungsmoment, damit will ich sagen es kann auch alles ganz anders kommen kann, das Schicksal schlägt erbarmungslos zu und man fährt fette Verluste ein, vor Pleiten, Pech und Pannen ist niemand sicher, da kann man so intelligent sein wie mal will. In einem Moment läuft alles noch wie geschmiert im nächsten Moment ist man der Angeschmierte, das macht eben das Unternehmertum spannend, da wird der Spaß zum Thriller und dann liegt man auf der Nase. Wunden lecken, bizzli jammern und rumnörgeln und dann hochrappeln und rauf auf’s Karussell, neue Chancen, neues Glück, nicht denken sondern handeln, that’s Rock’n Roll.

Was kann Sie noch begeistern, gibt es noch Ziele?

Oh ja, es gibt vieles was mich noch begeistert, im Moment geht es mir sehr stark um Deutschland, der rechtlich fragwürdige Status der Besatzungsordnung BRD macht mir Bauchschmerzen, hier sollte ein Verein entstehen der sich die Souveränität, Rechtstaatlichkeit zu Aufgabe macht, da wird gerade jetzt darüber nachgedacht. Das Deutsche Volk wird hier seit 1945 nur ständig belogen und Tatsachen und Fakten verschwiegen.

Bewusstsein weiter studieren, das göttliche Prinzip im Menschen entdecken, weitergeben, meditieren, das wird mich Zeit meines Daseins nicht loslassen. Der Sport spielt nach wie vor eine große Rolle, Ski, Golf- Handicap unter 10 ist Ziel, joggen, schwimmen bizzli Fitnesstraining. Die Faszination für Technik will weiterhin befriedigt werden. Meine Beziehungen pflegen privat wie gesellschaftlich, mehr Rückzug aus dem täglichen Businessgeschehen ist mir auch wichtig. Beispielsweise ist es besser, wenn ich nicht in den gleichen Räumlichkeiten arbeite wie das Team, ich lasse die besser in Ruhe und nerve nicht mit meiner Besserwisserei.

Eine neue Weltreligion wäre auch noch dringend nötig auf der Basis von Quantenphysik, Vereinigung religiösen Wissen der Kulturen und Bewusstseinserweiterung, Gedanken und Planungen dazu sind auch schon vorbereitet, aber wir werden ja sehen ob das auch tatsächlich universell stattfinden soll.

Was wünschen Sie sich noch?

Das jeder Mensch sein in ihm angelegtes Superpotential entdeckt und damit seine eigene Göttlichkeit erfährt, erlebt, erschafft mit allen damit zusammenhängenden wundersamen Ergebnissen und sich im Sinne Goethes selbst findet:

„Ich glaube, dass wir einen Funken
jenen ewigen Lichts in uns tragen, das
im Grunde des Seins leuchten muss
und das unsere schwachen Sinne nur
von Ferne ahnen können. Diesen
Funken in uns zur Flamme werden zu
lassen und das Göttliche in uns zu
Verwirklichen, ist unsere höchste
Pflicht.“ Johann Wolfgang von Goethe

Autor: Angela Vivaldi (angela.vivaldi@gmx.ch)


https://www.facebook.com/robert.zach.315

und auf Twitter, VK, Instagram, LinkedIn, Xing

Presse & PR-Dienstleistungen und Medien in D’A’CH

Firmenkontakt
ZARObiotec
Verena Damiani
Pilatusweg 3
6053 Alpnachstad
0049 151 17919282
angela.vivaldi@gmx.ch
http://www.zaronews.com

Pressekontakt
ZARObiotec
Verena Damiani
Pilatusweg 3
6053 Alpnachstad
0041 41 5001113
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.com

Nov 30 2017

Walter Freiwald ist zurück im deutschen Fernsehen

Walter Freiwald ist zurück im deutschen Fernsehen

Nach fast 5 Jahren Auszeit und dem unvergesslichen Auftritt bei RTL im Dschungelcamp 2015, ist Walter Freiwald (63) nun endlich wieder regelmäßig im TV zu sehen. Im Rahmen einer Sondersendung am 6. Dezember 2017 ab 18:00 Uhr, wird Walter Freiwald als neuer Moderator von pearl.tv präsentiert und dann wieder täglich im Programm zu sehen sein.

Nach vielen oft auch selbstironischen Auftritten in den letzten Jahren, will Walter Freiwald nun wieder zur Ernsthaftigkeit zurückkehren und noch mal unter Beweis stellen, dass man ihn nicht umsonst als „Teleshopping-Ikone“ bezeichnet.

Walter Freiwald wurde Anfang der 90er Jahre durch die beliebte RTL-Show „Der Preis ist heiß“ an der Seite von Harry Wijnvoord Deutschlandweit bekannt. 2012 war er bereits wesentlich am Aufbau von pearl.tv beteiligt, verließ das Unternehmen dann aber planmäßig nach Ablauf seines Vertrags.

Nun kehrt Walter Freiwald am 6. Dezember als Nikolaus-Überraschung zurück ins Programm von pearl.tv.

Dr. Michael Sichler, CEO von pearl.tv: „Ich habe in all den Jahren keinen unterhaltsameren und gleichzeitig professionelleren Teleshopping-Moderator erlebt. Walter Freiwald ist bis ins Detail perfektionistisch bei der Vorbereitung und stellt höchste Ansprüche an sich selbst und das Team. Mit ihm hat Teleshopping einen ganz eigenen Flair und einen Hauch von großem Entertainment, der weit über das reine Verkaufen hinaus geht. Ich freue mich außerordentlich, wieder mit ihm zusammen zu arbeiten“.

Walter Freiwald sagt dazu: „Ich habe in den letzten Jahren natürlich ein Auge auf die Entwicklung von pearl.tv gehabt. Es ist für mich die einzig richtige Entscheidung, wieder zu pearl.tv zurückzukehren und weiter am Aufstieg des Senders mitzuarbeiten“.

pearl.tv sendet bereits seit September 2015 als erster TV-Sender in Europa das tägliche Live-Programm im hochauflösenden 4K UHD-Format und produziert seitdem in den Enstyle-Studios ausschließlich in Ultra-HD. Das Programm von pearl.tv ist darüber hinaus über Satellit Astra und in vielen Kabelnetzen in SD und HD zu empfangen.

pearl.tv im Internet: https://www.pearl.tv
pearl.tv als YouTube HD-Stream: https://www.youtube.com/user/PEARLGmbH/live

In der pearl.tv Mediathek auf YouTube stehen über 10.000 Sendemitschnitte zur Verfügung, die zur honorarfreien Verlinkung freigegeben sind: https://www.youtube.com/PEARLGmbH

Interview-Anfrage richten Sie bitte an:

EnStyle GmbH
Pressestelle
PEARL-Straße 4-6
79426 Buggingen

presse@enstyle.de
Tel. 07631-17 54 210

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Nov 30 2017

„Die gute Nachricht“ zum Welt-Aids-Tag: Quantensprung in der HIV-Behandlung

(Mynewsdesk) Was heute noch eine tödliche Krankheit ist, kann morgen vielleicht geheilt werden. Ein Quantensprung der pharmazeutischen Forschung ist die Behandlung von HIV. Hochaktive antiretrovirale Therapien (HAART) hemmen die Vermehrung des tödlichen Virus im Körper so weit, dass es sich im Blut nicht mehr nachweisen lässt. Und: Sie macht die bis dahin immer wieder auftretenden Resistenzen unwahrscheinlicher. Aus der einst tödlichen Krankheit ist so eine chronische geworden, mit denen die Patienten, ähnlich wie mit Diabetes oder Rheuma, (fast) ein ganz normales und langes Leben führen können. Und es wird weitergeforscht – an einem Impfstoff, der vorbeugend gegen HIV wirksam sein kann, oder auch an Schnelltests, damit eine Neuinfektion schnell erkannt und behandelt werden kann. Eine gute Nachricht!

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/rnliex

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/die-gute-nachricht-zum-welt-aids-tag-quantensprung-in-der-hiv-behandlung-63489

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Rund 250 Unternehmen haben sich im BPI zusammengeschlossen.

Firmenkontakt
Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)
Andreas Aumann
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
+49 30 27909-123
aaumann@bpi.de
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/die-gute-nachricht-zum-welt-aids-tag-quantensprung-in-der-hiv-behandlung-63489

Pressekontakt
Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)
Andreas Aumann
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
+49 30 27909-123
aaumann@bpi.de
http://shortpr.com/rnliex

Nov 8 2017

Digitaler Kunstdruck mit dem Verfahren der Digigraphie

FineArtPrint jetzt in Museumsqualität

Digitaler Kunstdruck mit dem Verfahren der Digigraphie

FineArtPrint eco

Digigraphie ist ein noch recht junges Medium für Fotografen, Illustratoren und
Künstler im Bereich des Digitaldrucks. Durch ein spezielles von EPSON entwickeltes
Verfahren können zertifizierte und limitierte Kunstdrucke angefertigt werden. Die
Qualitäts- und Gütesiegel nach festgelegten Kriterien können nur durch professionelle
Digigraphie-Labore eingehalten werden. Der Künstler bekommt ein Zertifikat und erhält
eine Prägung des Digigraphie-Labors auf seinem Kunstdruck. Dadurch ist der hohe
Qualitätsstandart der Reproduktionen gewährleistet.

Die Technologie der Digigraphie basiert auf mehreren Säulen: Dem großformatigen
Tintenstrahldrucker von EPSON, den speziellen UltraChrome K3 Tinten, den dafür
geeigneten Spezialpapieren und der kalibrierten Software. Träger des Druckes kann
Leinwand, Hartschaumplatte, Plexiglas oder Aluminiumplatte sein. Die damit erzielten
Ergebnisse sind das am qualitätsmäßig Fortgeschrittenste, das es derzeit im Bereich
des Kunstdruckes gibt, eine innovative Technologie für das 21. Jahrhundert.

Die Vorteile liegen ganz klar im Visuellen: Eine überzeugende Präzision in der
Druckwiedergabe, ein extrem großer Farbraum und perfekt ausbalancierte Grau-
und Schwarzabstufungen. Farbstiche und Tonwertsprünge gehören der Vergangen-
heit an. Für den Fotokünstler bedeutet dies absolute Kontrolle des schöpferischen
Prozesses, für Kunstdrucke höchstmögliche Originaltreue. Darüber hinaus besitzen die
UltraChrome K3 Tinten eine lange UV-Beständigkeit, in Farbe 90, in Schwarzweiß sogar bis zu
200 Jahre. Das Richtige für ambitionierte Künstler im professionellen Ausstellungs- und
Museumsbetrieb.

Ein Labor, das Dienstleistungen in dieser faszinierenden Drucktechnologie anbietet,
ist Creativ WERBUNG in Kaiserslautern. Weitere Informationen unter www.wxxl.de

Creativ WERBUNG wickelt Ihren gesamten Auftrag ab: Konzeption & Kreation sowie Produktion mit eigenen Druckmaschinen bis hin zur Montage.

Unser Team besteht aus Profis für Beratung, Design, Druck, Weiterverarbeitung und Montage. Seit 1989 sind wir erfolgreich am Markt und haben unsere Produktpalette über die Jahre stetig und gezielt erweitert. Creativ WERBUNG ist vor allem für flexible Lösungen bekannt und dadurch erfahrungserprobt. Von dieser Erfahrung profitieren nicht nur Kunden, sondern auch unsere Auszubildenden im Bereich Mediengestaltung oder Bürokommunikation.

Öffnungszeiten: Montag-Freitag 8:00-17:00Uhr und nach Vereinbarung
Das Team von Creativ WERBUNG!

Kontakt
Creativ WERBUNG
Andy Tecles
Hackstr. 6
67657 Rheinland-Pfalz – Kaiserslautern
+4963146550
info@wxxl.de
http://www.wxxl.de

Nov 3 2017

Kommunale Unternehmen in Krisensituationen

Warum eine gute Vorbereitung so wichtig ist

Jeder Bürger geht fest davon aus, dass immer Trinkwasser aus der Leitung fliesst, der Müll zu bestimmten Zeiten abgeholt wird und der öffentliche Personen-Nahverkehr funktioniert. Obwohl es beim ÖPNV die meisten Ärgernisse gibt, sind wir immer noch weit entfernt von einer Krise. Das Selbstverständliche wird uns erst bewusst, wenn es fehlt, aber dann ist die persönliche Betroffenheit immens. In einer Krisensituation werden die Betroffenen sofortige Erklärungen und Hilfe erwarten und gerade die kommunalen Unternehmen müssen vorbereitet sein, um das Vertrauen in ihre Leistungen zu erhalten.

Wann sprechen wir überhaupt von einer Krise? In der Hierarchie der schlimmen Vorfälle steht sie auf Platz 2: vor der Katastrophe, hinter dem Notfall. Sie bedeutet den Bruch einer bis dahin kontinuierlichen Entwicklung. Und sie kommt meist überraschend. Plötzlich. Ungeplant. Unvorbereitet. Das ist nicht gut, denn bei den kommunalen Unternehmen sind so viele Menschen involviert, dass die Krisenkommunikation zwingend vorbereitet sein muss.

Kein Mensch denkt gern an eine Krise. Leider geht das auch den Geschäftsführern und Vorständen so, die Presse- und Öffentlichkeitsabteilungen sind da meist offener, denn sie können das Ausmaß dessen erkennen, was auf sie zukäme, wenn … ja, wenn was passierte?
Stellen Sie sich das worst-case-Szenario für Ihr Unternehmen vor. Was, wenn das Trinkwasser mit Bakterien verunreinigt ist oder gar vergiftet? Was, wenn ein Orkan die Stadt trifft und der ÖPNV eingestellt werden muss? Was, wenn in großen Teilen der Stadt der Strom ausfällt? Wie wäre Ihr Unternehmen darauf vorbereitet?

Was sind überhaupt die Krisenszenarien, die möglich sind? Jedes Unternehmen sollte sich über die Risiken im Klaren sein, die am wahrscheinlichsten zu Krisen führen könnten. Jeder Mitarbeiter sollte sie kennen und mit offenen Augen durch den Arbeitsalltag gehen, um im Gefahrenfall sofort die interne Kommunikationskette zu beginnen. Dafür muss es eine solche geben, alle Kontaktdaten müssen aktuell sein, alle müssen 100%ig erreichbar sein. Sonst weiß die social-media-Gemeinde schneller von der Krise als der eigene Vorstand. Und das wäre höchst peinlich, mit nicht absehbaren Folgen für das gesamte Unternehmen.

Krisenkommunikation ist eine umfängliche Arbeit. Unter Zeitdruck und dem Druck der Medien sowie der Öffentlichkeit ist der Handlungsdruck enorm. Es muss nicht nur klar sein, wer für das Unternehmen spricht und was er (nicht) sagt. Und wem. Auch die Strategie sollte vorher geplant sein, der Krisenstab sollte feststehen und sich schon kennen, genauso die übrigen Stakeholder, die im Gefahrenfall benachrichtigt werden müssen. Wer sich schon im Vorfeld Gedanken gemacht hat, welcher Raum sich am besten für den Krisenstab eignet, wie er ausgestattet sein muss, welche Software und Hardware in welchem Krisenfall benötigt wird (Darksite, Telefone für Bürger-Hotlines, Verbraucher-Hinweise, manpower für die sozialen Medien, Materialien, Pläne, Experten für tiefergehende Erklärungen, Ansprechpartner in den Medien etc), der hat schon viel gewonnen. Vor allem Zeit. Und die ist so wertvoll wie Platin in Zeiten der akuten Krise. Ein Krisen-Kommunikationsplan mit Checklisten und vorbereiteten Handlungsanweisungen, wordings und Rollenverteilung ist extrem hilfreich.

Wer nicht vorbereitet ist, den überwältigt die Fülle an Aufgaben. Eine schlechte Krisenkommunikation wird schnell als Ignoranz ausgelegt – und ein Shitstorm in den sozialen Medien kann von der regionalen Presse aufgenommen und weitergetragen werden.
Sind Sie und Ihr Unternehmen vorbereitet? Haben Sie das ganze Szenario durchdacht,
Vorsorge betrieben? Können Sie auf ein funktionierendes Netzwerk aus Multiplikatoren zurück greifen (Geschäftskontakte, Kunden, Mitarbeiter, Journalisten, Blogger, Anwohner …)? Trauen Sie sich zu, in einer Krisensituation Interviews zu geben?

Wenn zu der eigentlichen Krise noch die Kommunikationskrise dazu kommt, wird die Öffentlichkeit das weit weniger tolerieren als eine aktuelle, nicht selbst verschuldete Krise, an deren Lösung emsig und transparent gearbeitet wird.

Professionelle Moderatorin für Präsentation, Kongress, Award, Podiumsdiskussion, Workshop, auch für politische und gesellschaftliche Themen.
25 Jahre Erfahrung beim öffentlich-rechlichen Rundfunk. Medientrainerin, Kommunikationscoach.

Kontakt
Katharina Gerlach
katharina Gerlach
Kattfußstr. 46
13593 Berlin
0173 6259754
info@katharina-gerlach.de
http://www.katharina-gerlach.de

Okt 23 2017

ZARONEWS – Presse, PR, PageRank und Suchmaschinenoptimierung

Der PageRank für die Suchmaschinenoptimierung „SEO“ ist ein wichtiger und nicht zu ignorierender Faktor, Page-Ranking ist nach wie vor das „A und O“ in Sachen Internet.

ZARONEWS - Presse, PR, PageRank und Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung via PR

SEO – „Search Engine Optimization“ ist die Kurzform für den allgemein bekannten deutschen Begriff „Suchmaschinenoptimierung“, einem Teilbereich des Online-Marketings und integralen Bestandteil des Marketing Mix. Der Terminus SEO umfasst die gesamte Methodik, die notwendig ist, um eine Webseite für Suchmaschinen zu optimieren. Ziel ist, die Webseite und deren Unterseiten besser bei Suchmaschinen wie Google, Fireball, Yahoo, Bing und Co. zu listen. Der PageRank ist dabei ein wichtiger Faktor.

Der PageRank-Algorithmus ist ein Verfahren, eine Menge verlinkter Dokumente, wie beispielsweise das World Wide Web, anhand ihrer Struktur zu bewerten bzw. zu gewichten. Dabei wird jedem Element ein Gewicht, der PageRank, aufgrund seiner Verlinkungsstruktur zugeordnet.

Der PageRank Algorithmus bewertet und evaluiert dabei die Backlinks, die eine Website erhält. Verwirrend ist dabei das Wort selbst, denn oftmals denkt man dabei sofort an das deutsche Wort „Seitenrang“, tatsächlich bezieht sich dieses Wort auf den Erfinder und Google-Mitgründer Larry Page, der den gleichnamigen Suchmaschinenalgorithmus 1996 zusammen mit Sergej Brin entwickelte und 1997 zum Patent anmeldete. Bis heute ist der PageRank für die Suchmaschinenoptimierung ein nicht zu ignorierender und wichtiger Faktor, selbst wenn dieser seit 2016 nicht mehr öffentlich einsehbar ist.

PageRanking und die Suchmaschinenoptimierung

Jeder Backlink erhält eine bestimmte Gewichtung, die aus den Faktoren der Bedeutung der Website entstehen. Diese Bedeutung errechnet sich aus verschiedenen Faktoren, unter anderem eben aus der Menge der Backlinks, welche diese Ausgangsseite ihrerseits erhält. Dazu kommen auch noch andere Faktoren, aber das Wichtigste bei dem PageRank ist die Anzahl der Backlinks und die Qualität dieser Links, denn wenn Backlinks von bekannten Top-Websites auf eine Website verweisen wird auch der Qualitätsfaktor berücksichtigt, berichtet Robert Zach von http://www.zaronews.world im Interview.

„Wer auf bekannten und interessanten Websites und Portalen über Backlinks verfügt der macht auch das Rennen bei dem PageRank und damit in der SEO und so lenkt man Websites in Richtung Erfolg, dabei sind Pressemeldungen in bekannten Online-Medien und entsprechenden Portalen, ein wichtiges Erfolgs-Tool“.

Dabei steckt in der Pressemeldung noch mehr drin!

Denn optimale Presse und PR-Berichterstattung, liefert Inhalte, also wertvollen Content an die Leser und damit an die Kunden von morgen. Und das ist in einfache Wortes ausgedrückt „Public Realtion“ der Superlative, denn nun schaffen intelligente Presseartikel zum einen Content für Konsumenten und interessante, bekannte Presseportale sorgen für die attraktiven Backlinks zur erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung. Das kann der Kunden genau verfolgen, überprüfen und kontrollieren, a) auf http://www.zaronews.world/category/zaronews-presseberichte/pr/ und b) durch eine genauen Veröffentlichungsreport, der statistisch aufzeigt wo den PR-Bericht in Presseportalen erscheint und damit zu optimalen Backlinks führt, so Robert Zach im Gespräch.

ZAROnews ist ein PR- und Presseportal das seit 2006, Presseartikel schreibt, recherchiert und/oder Pressemeldungen in Online-Presseportalen publiziert. Robert Zach, erklärt in Vorträgen (WKO-Austria, Wirtschaftsbund etc.) die Macht des richtigen Presseartikels und der SEO, dem PageRank, Backlink und was es auslöst wenn hunderte Online-Presseportale gezielt berichten.

Autor: Verena Damiani

ZAROnews + 49 700 999 777 00 presse@zaronews.de

Presse & PR-Dienstleistungen und Medien in D’A’CH

Kontakt
ZARObiotec
Verena Damiani
Pilatusweg 3
6053 Alpnachstad
0041 41 5001113
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.com

Okt 11 2017

BPI-Ratgeber: Arzneimittel gegen Erkältung: Für jeden das Richtige dabei

BPI-Ratgeber: Arzneimittel gegen Erkältung: Für jeden das Richtige dabei

(Mynewsdesk) Nieselregen, krabbelnde Kälte – es ist Erkältungszeit. Wer erkrankt, kann auf viele verschiedene verschreibungsfreie OTC-Medikamente (“Over The Counter“) zurückgreifen. Und das ist auch gut, so Anja Klauke, Expertin für Selbstmedikation beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI): „Vielleicht verträgt man den einen Fiebersenker besser als den anderen. Oder man möchte mehrere Symptome wie Kopfschmerzen und laufende Nase gleichzeitig behandeln. Jeder Patient ist eben anders.“

„Nichts spricht dagegen, beim Kratzen im Hals zur Lutschtablette zu greifen oder die verstopfte Nase mit Spray zu befreien“, sagt Anja Klauke. „Medikamente zur Selbstmedikation sind sicher, vorausgesetzt, man hält sich an die Vorgaben zur Dosierung und Anwendungsdauer in der Packungsbeilage, und man sollte sich unbedingt beim Apotheker individuell beraten lassen.“ Dabei bitte nicht nur die aktuellen Beschwerden beschreiben, sondern auch andere Arzneimittel nennen, die Sie vielleicht gerade einnehmen. „Nicht alle OTC-Präparate sind für jeden Patienten und jede Indikation in jeder Situation gleichermaßen gut geeignet“, sagt Anja Klauke. „Und natürlich bringen auch verschreibungsfreie Arzneimittel gewisse Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Risiken mit sich.“ Deshalb ein weiterer wichtiger Tipp: Lesen Sie sich die Packungsbeilage sorgfältig durch. Medikamente müssen sachgemäß eingenommen werden, um zu wirken.

Insgesamt sind die Präparate der Selbstmedikation bei richtiger Anwendung sicher und zuverlässig, sagt Anja Klauke: „OTC-Arzneimittel haben ein besonders günstiges Nutzen-Risiko-Profil und lassen sich ohne eine ärztliche Überwachung anwenden. Sonst wären die lang bewährten und wirksamen Präparate niemals aus der Verschreibungspflicht entlassen worden.“ Mit dem richtigen Medikament und der korrekten Einnahme lassen sich die Erkältungsbeschwerden also gut lindern. Dazu eine Portion Geduld – dann ist die Krankheit in der Regel nach einer guten Woche überstanden.

HINWEIS: Die hier genannten allgemeinen Ratschläge bieten keine Grundlage zur medizinischen Selbstdiagnose oder -behandlung. Sie können keinen Arztbesuch ersetzen.

Hinweis: Die Verwendung des Fotos ist unter der Quellenangabe Shutterstock / Nestor Rizhniak und in Verbindung mit der Pressemeldung honorarfrei.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
DB Connection Error…Please try again in a few minutes.

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/bpi-ratgeber-arzneimittel-gegen-erkaeltung-fuer-jeden-das-richtige-dabei-27945

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Rund 250 Unternehmen haben sich im BPI zusammengeschlossen.

Firmenkontakt
Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)
Andreas Aumann
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
+49 30 27909-123
aaumann@bpi.de
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/bpi-ratgeber-arzneimittel-gegen-erkaeltung-fuer-jeden-das-richtige-dabei-27945

Pressekontakt
Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)
Andreas Aumann
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
+49 30 27909-123
aaumann@bpi.de
http://DB Connection Error…Please try again in a few minutes.