Posts Tagged saubere Luft

Sep 15 2017

Thema: Feinstaub – die Greenbox Filteranlagen von Better Air schützen die Umwelt

„Feinstaubwaffe“ erhält Platz in Spittal, Anton Kluge arbeitet gegen die Feinstaubbelastung: Zwölf Fahrzeuge in Spittal a.d. Drau mit seinem Greenbox-Filtersystem ausgestattet.

Thema: Feinstaub - die Greenbox Filteranlagen von Better Air schützen die Umwelt

Greenbox von Better Air

Mein Blick in die Zukunft ist voller Nachhaltigkeit. Ich will mit der Greenbox zur Feinstaubreduktion ebenso beitragen wie zur Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region.“ Das sagt Anton Kluge zu seiner Filterbox ( http://www.green-box.at/), die am Dach von Fahrzeugen angebracht wird und Feinstaub aus der Luft filtert. Sein Projekt wurde in einigen Testversionen erfolgreich erprobt. Auch auf einem Linienbus der Grazer Stadtwerke, wissenschaftlich begleitet von der TU Graz.

„Der Schlussbericht dieses Praxislaufes ergab, dass wir viel mehr Feinstaub als ursprünglich errechnet aus der Luft holen“, freut sich Kluge. Möglich wurde dies durch akribische Arbeit und Verbesserungen der Greenbox. So wurde die Einlassöffnung bei der Box, die vor allem auf Lkw, Bussen und Straßenbahnen montiert werden soll, verändert. Damit veränderten sich die Luftströme, auch die Filter in der Box werden mit einer deutschen Spezialfirma ständig weiterentwickelt. Mit dem neusten Filter konnten in Graz je Betriebsstunde 11.300 Kubikmeter Luft gefiltert und daraus 98 Prozent PM10-Partikel gesammelt werden.

Der bekannte österreichische Skistar, Weltmeister und Olympiasieger Franz Klammer, unterstützt das Projekt und öffnet als Umweltbotschafter viele Türen in Östereich, Europa und der Welt in Sachen saubere Luft.

Umdenken in Spittal

Weniger erfolgreich lief es bisher, was das Echo der Stadt Spittal an Kluges Ambitionen in Sachen Feinstaub-Verringerung betraf. Jetzt scheint sich ein Umdenken breitzumachen: Vor Kurzem wurde im Stadtrat eine erste Wirtschaftsförderung für Kluges Firma „betterair“ beschlossen. Diese Firma führt die Entwicklungsarbeit mit zumindest vier Beschäftigten durch und soll später die Produktion aufbauen.

Erstmals kann Kluge seine mobile Feinstaub-Filterbox auf Fahrzeugen in Spittal montieren und praktische Werte sammeln. „Diese neue Chance freut mich riesig. Das Projekt wird wieder von der TU Graz wissenschaftlich begleitet“, erklärt Kluge. Zehn Kommunalfahrzeuge der Stadt Spittal werden mit seiner Greenbox bestückt. Ebenso wurde dieser Tage ein Postbus mit dieser Box ausgestattet. ÖBB-Pressesprecher Christoph Posch sagt dazu: „Unser Interesse daran ist groß, geht es doch um Nachhaltigkeit – wie bei einigen unserer internen Projekte: So sind alle Buslenker beim Projekt Spritsparmeister integriert. Dieses ergab bereits weniger Spritverbrauch und geringere Emissionswerte.“ Die Greenbox bleibt für 25.000 Kilometer in der Region auf dem Postbus.

Erstmals Pkw

Erstmals wird auch ein Pkw, ein Fahrzeug von Taxi-Ebner in Spittal mit Kluges Filterbox bestückt. „Wir sind ein innovatives Unternehmen – Mobilität und Umweltschutz sind gleichermaßen wichtig. Mazda-Austria begleitet unser Projekt“, sagt Firmenchef Arno Ebner.

Das Video zum System:

https://www.dropbox.com/s/hbd6ixv5dgr4ol9/Greenbox_Indoor_Particular_Filter_ENG_V1.mp4?dl=0

Autor: HELMUT STÖFLIN | © Stöflin

Mit derGreenBox, einer auf intensiven Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten basierenden mobil eingesetzten Umwelttechnologie, bieten wir eine innovative und einzigartige Technologie, mit welcher die gesundheitsschädlichen Feinstaubpartikel aus der aufgewirbelten Umgebungsluft im Straßenverkehr herausgefiltert werden können.

Kontakt
Better AirGmbH
Anton Kluge
Am Bahndamm 8
9800 Spittal a.d. Drau
+43 4762-36200
office@green-box.at
http://www.green-box.at

Sep 13 2017

Feinstaub-Filtertechnologie von Better-Air für saubere Luft in Städten, aktiver Umweltschutz

Karosseriebauer Anton Kluge kämpft erfolgreich gegen den Feinstaub. Die Erfindung von Anton Kluge wird vom Bund als Forschungsprojekt unterstützt.

Feinstaub-Filtertechnologie von Better-Air für saubere Luft in Städten, aktiver Umweltschutz

© Better Air GmbH

Der Karosseriebauer, Erfinder und Tüftler Anton Kluge in Spittal brütet über die künftige Produktionstechnik der gemeinsamen Erfindung und hat dazu die Firma „Better Air“ gegründet und dem „mobilen Feinstaubfilter“ den Namen „Greenbox“ http://www.green-box.at gegeben. Mehrere Prototypen mit ständigen Verbesserungen wurden bereits gebaut und sind im Einsatz. „Durch die Begleitung der Technischen Universität (TU) Graz wurden unter anderem die Messmethoden immer genauer und so konnten wir die Luftdurchlassmenge mehr als verdreifachen und die Filtermenge weiter erhöhen“, erklärt Kluge im Gespräch.

Die Arbeit der „Greenbox“ kann man mittlerweile auf Testfahrzeugen in Wien (Lkw), Spittal (Klein-Lkw) und auch in Graz überprüfen, wo auch alle Messdaten festgehalten werden. Diese waren bisher eindeutig: Im Schnitt werden von der „Greenbox“, die am Dach eines Schwerfahrzeuges montiert ist, zwei Drittel der Feinstaubmenge aus der (Fahrt-) Luft gefiltert.

Forschung

Die Erfindung aus Spittal ist nun vom Bund zu einem Forschungsprojekt auserkoren worden und wird für zwei Jahre finanziell unterstützt. „Dazu werden fünf Fahrzeuge in verschiedenen Regionen in Österreich mit unserer mobilen Feinstaubfilteranlage ausgestattet und von der TU Graz weiter wissenschaftlich begleitet“, erklärt Kluge. Jetzt müssen diese fünf Stück rasch produziert werden, ein Gerät wird auf einen Linienbus der Grazer Linien montiert. Der Konzernsprecher der „Holding Graz Linien“, Gerald Pichler sagt zur „Greenbox“: „Projekte, die nachhaltig und ökologisch erscheinen, testen wir entsprechend unseren Gegebenheiten.“

Feinstaub in Spittal

Welche Mengen Feinstaub die „Greenbox“ aus der Luft holt, können die Spittaler mit sehr empfindlichen Messgeräten in ihrer Heimat festhalten. „Aufgrund unserer Daten kann ich die Warnungen der Ärzte über die Auswirkungen des Feinstaubs gut verstehen“, sagt Kluge.

So zeigten sich bei einer Testfahrt durch die Lieserstadt in verschiedenen Bereichen extreme Feinstaubwerte. „Auffallend, dass diese im Bereich der offiziellen Messstation in der 10.-Oktober-Straße bei Weitem nicht am höchsten sind“, können die beiden belegen. Abhängig von der Tageszeit und vom Verkehrsaufkommen sind die Feinstaub-Konzentrationen unter anderem im Bereich Burg- und Hauptplatz, Villacher Straße oder Egarter Platz viel höher.

So wie bei der Messstation des Landes sind auch hier die Spitzenwerte meist gegen Abend vorhanden. 203 bis 355 Mikrogramm (mg) kamen oft vor, ein „Ausreißer“ zeigte sogar 525 mg an. Der bekannte Österreichische Skistar, Weltmeister und Olympiasieger Franz Klammer, unterstützt das Projekt und öffnet als Umweltbotschafter viele Türen in Östereich, Europa und der Welt in Sachen saubere Luft.

Autor HELMUT STÖFLIN

Mit derGreenBox, einer auf intensiven Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten basierenden mobil eingesetzten Umwelttechnologie, bieten wir eine innovative und einzigartige Technologie, mit welcher die gesundheitsschädlichen Feinstaubpartikel aus der aufgewirbelten Umgebungsluft im Straßenverkehr herausgefiltert werden können.

Kontakt
Better AirGmbH
Anton Kluge
Am Bahndamm 8
9800 Spittal a.d. Drau
+43 4762-36200
office@green-box.at
http://www.green-box.at

Jul 13 2017

Reine Innenraumluft – ein hochsensibler Bereich im Gesundheitswesen

Reine Innenraumluft - ein hochsensibler Bereich im Gesundheitswesen

Mit doppelter Kraft sorgen die Plasma-Luftreiniger zuverlässig für gesunde Luft. (Bildquelle: © Fotolia / greentronic)

Eine große Aufgabe von Krankenhäusern, Altenheimen, aber auch Kindergärten ist der Bereich Hygiene. Sie beinhaltet alle Maßnahmen, die der Gesunderhaltung des Menschen dienen. Sie erstrecken sich auch auf Raumluftzustände, wie Feuchte, Temperatur, Luftdruck, Feinstaubpartikel, Schwebeteilchen. Sie müssen ständig überprüft und eingehalten werden, um z.B. Allergien oder Krankheitsübertragungen durch Pilze und Bakterien zu verhüten. Hygiene ist unverzichtbar.

Wenn man eine Pflegeeinrichtung, ein Krankenhaus oder einen Kindergarten betritt, kommt einem oftmals abgestandene, verbrauchte Luft, wie z.B. Uringeruch und verschmutzte Raumluft mit unsichtbaren Mikroorganismen, Mikropartikeln, Gasen und Gerüchen entgegen. Dies ist nicht nur unangenehm, sondern unhygienisch. Daher sollte reine und gesunde Luft durch kontrollierte Hygiene selbstverständlich sein.

Besonders bei Kindern, geschwächten und alten Menschen arbeitet das Immunsystem weniger gut als bei kräftigen, gesunden Menschen. Gefilterte, und gesäuberte Luft setzt heilsame, gesundheitserhaltende Impulse und schenkt neue Lebensqualität.

Dank modernster neuester Raumluftreiniger mit Ionisation und Befeuchtungsfunktion, z. B. der japanischen Firma Sharp (erhältlich im Onlineshop von greentronic.de), können Innenräume von mehr als 26 m2 bis mehr als 48m2 höchst effizient, bei sehr leisem Betrieb von 23 dB(A) und einem sehr geringen Energieverbrauch von nur 5 Watt von Schadpartikeln wie Feinstaub, Schimmelpilzsporen, Bakterien, Viren, Tierhaaren gereinigt werden. Es werden nahezu alle schädlichen Partikel, sogar multiresistente Keime, aus der Luft entfernt. Aktivkohlefilter entfernen giftige, gasförmige Verunreinigungen, unangenehme Gerüche und flüchtige organische Verbindungen (VOCs).

Alle Maßnahmen der Luftreinigung und Hygiene bedeuten weniger Krankheitsrisiko, mehr Vitalität und mehr Wohlbefinden. Gesundheit ist das wichtigste Gut des Menschen, wir können und sollten aktiv etwas dafür tun.

Über greentronic®
greentronic® GmbH mit Sitz in 24211 Preetz/Kiel hat sich auf den Internet-Vertrieb von hauptsächlich elektronischen Produkten des Luftreinigungs- und Hygiene-Sektors sowie Insektenschutz-Produkten spezialisiert. Leitmotiv des Unternehmens: Saubere und gesunde Luft zum Schutz des Menschen und zum Schutz der Umwelt. So fordert greentronic® optimale Funktionalität, ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit und höchstmögliche Energieeffizienz zum Wohle und der Gesundheit des Menschen und zum Schutz der Umwelt.

Kontakt
greentronic® GmbH
Günter Perlitius
Wakendorfer Str. 11 11
24211 Preetz
04342-8002091
04342-8002093
info@greentronic.de
http://www.greentronic.de

Dez 19 2016

plasmaNorm® auf LivingKitchen mit neuem Plug&Play Modul

Mit einem Klick zur effektiven Umlufthaube

plasmaNorm® auf LivingKitchen mit neuem Plug&Play Modul

Mit einem Klick zur Umlufthaube: plasmaNorm® RONDO als Plug&Play Modul

Recke, 19.12.2016 – Auf der kommenden Einrichtungsmesse LivingKitchen im Januar 2017 präsentiert plasmaNorm® sein neues Luftreinigungsmodul für den Privatküchenbereich. Es ist passend für Standard Dunsthaubenschächte und kann auf nahezu jeden Dunsthauben-Ventilator gesteckt werden. Erhältlich ist es über den Hersteller direkt oder den plasmaNorm® Vertrieb „MARES Group Limited“ aus Italien.

Der Impuls kam Ende 2015 aus der geneigten Kundschaft. Manfred H. Langner, Entwickler der renommierten plasmaNorm® Technologie, bekannt aus Gastronomie und Industrie, wurde auf der area30 angesprochen und zu seiner Neuentwicklung inspiriert. Die interessierte Kundschaft, darunter einige Händler, jedoch auch namhafte Haubenhersteller, forderten ein kleines und universell einsetzbares Filtermodul. Der Endverbraucher gäbe sich zwar zufrieden mit der am Markt erhältlichen Technik, doch erfülle diese nicht immer die Erwartungen. Es lohne sich langfristig immer in Qualität zu investieren, hieß es damals auf dem Stand von plasmaNorm®. Vom positiven Feedback motiviert entwickelte Langner mit seinem Team den plasmaNorm® RONDO, einen kleinen und leicht einsetzbaren Dunsthaubeneinsatz, welcher auf der kommenden LivingKitchen (Halle 4.1, Stand B-033a) präsentiert werden soll.

Vom privaten Bedürfnis..

plasmaNorm® ist neben seiner Bekanntheit in der Gastronomie- und Industriebranche schon seit über 10 Jahren ein wahrer Pionier in der Privatküche. Zu Beginn wurde sich vor allem noch auf das Branchen-Know-How der Vertriebe verlassen, heute engagiert man sich gemeinsam mit seinen Partnern weitestgehend selbst für gesunde Luft in der Privatbranche und konnte in den letzten Jahren viel Erfahrung sammeln.

„Um ein rundum funktionierendes Produkt zu entwickeln, muss man sich in den Endverbraucher hineinversetzen. Was bedeutet kochen heute? Wie wichtig ist mir saubere Raumluft und mein Wohlbefinden zu Hause?“, so Manfred H. Langner. „Ich selbst koche für mein Leben gerne. Bevor ich plasmaNorm® für Privatküchen entwickelte, schimpfte meine Frau oft, dass es morgens in der Küche immer noch nach Essen riechen würde. Ihr wurde buchstäblich übel, obwohl es doch am Vorabend noch so lecker war.“ Schuld daran sind die verbleibenden Gerüche und Fettrückstände, die während des Kochvorgangs entstehen.

.. zum fertigen Serienprodukt

Heute sorgt plasmaNorm® RONDO für saubere Luft im Küchen- und angrenzenden Wohnbereich. Das neue Modul ist rund mit einem Durchmesser von 210mm, passt somit in gängige Dunsthaubenschächte. Mit einer Anschlussöffnung von 150mm lässt sich der RONDO im Handumdrehen auf den bereits vorhandenen Dunsthauben-Ventilator klicken. Stecker in die Steckdose und fertig ist die „neue“ Umlufthaube.

Der integrierte Sensor erkennt beim Kochen die Ventilation und schaltet sich automatisch an bzw. nach dem Kochen wieder ab. Neben Kochgerüchen entlastet der leistungsstarke und kleine RONDO bis zu 500m-/h Küchenluft auch von Bakterien, Viren, Keimen und VOCs und das bei minimalem Stromverbrauch von 10 Watt. Wie gewohnt entfällt der Aktivkohlewechsel.

Produziert wird das Serienprodukt in deutschen Partnerbetrieben. RONDO ist wie alle plasmaNorm® Produkte engineered und made in Germany.

Die Zukunft sauberer Luft

Aber auch für die Zukunft hat sich Manfred H. Langner entwicklungstechnisch viel vorgenommen. Einige spezielle Projekte lägen schon auf dem Tisch, heißt es. „Einige für uns bislang unberührte und spannende Märkte stehen vor der Tür. Wir eröffnen plasmaNorm® täglich für weitere Anwendungen und schaffen neue Grenzen, auch über die Küche hinaus“, freut sich Langner. Doch auch für die Privatküche soll es 2017 weitere Entwicklungen geben.

Umweltbewusste Technologie

plasmaNorm® wurde im vergangenen Jahr in Verbindung mit der effizienten Ostro Dunsthaube des Lizenzpartners refsta Handels GmbH mit dem „Blauen Engel“ geehrt. Der „Blaue Engel“ ist die Kennzeichnung der Bundesregierung für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Genauso wie refsta ist es für plasmaNorm® ein wichtiges Unternehmensziel, energieeffiziente, umweltgerechte und qualitativ hochwertige Produkte zu vermarkten.

Auch das Thema der Nachhaltigkeit hat sich plasmaNorm® auf die Fahne geschrieben. In 2014 lieferte plasmaNorm® für den Food Court einer Shopping Mall in Stuttgart mehrere Abluftanlagen für gastronomische Zwecke und erfüllte so alle notwendigen umweltorientierten Auflagen der „Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen“ (DGNB).

Über CIP International GmbH / plasmaNorm®
Unternehmer und Entwickler Manfred H. Langner, sowie sein Team aus Wissenschaftlern und Technikern öffnen die plasmaNorm® Technologie unentwegt für weitere Anwendungen, die ohnehin nahezu unbegrenzt sind. Bekannt wurde die effektive und effiziente Geruchsbeseitigungslösung in der Gastronomie- und Lebensmittelbranche. Namhafte Marken wie Ditsch, Pizza Hut, Tönnies Lebensmittel, McDonald’s, KAIMUG, Pantiamo und viele weitere arbeiten erfolgreich mit plasmaNorm®. Ebenso konnten einige Food Konzepte in Bahnhöfen, Flughäfen und Einkaufszentren mit plasmaNorm® verwirklicht werden. Forschung und Entwicklung erfolgt in der eigenen Betriebsstätte, produziert wird mit autorisierten Fertigungsbetrieben. Beim Vertrieb erhält die CIP International tatkräftige Unterstützung einiger bekannter Branchenkenner. Langner hält diverse Patente an der plasmaNorm® Technologie.

Kontakt
cip international GmbH
Laura Langner-Forman
Hauptstraße 24
49509 Recke
054539189880
laura.langner-forman@plasmanorm.de
http://www.plasmanorm.de

Okt 15 2014

Gesetzgeber senkt A-Staub-Grenzwert um mehr als die Hälfte

TEKA unterstützt Unternehmen mit Messung und Absaug-Lösungen

Gesetzgeber senkt A-Staub-Grenzwert um mehr als die Hälfte

TEKA unterstützt Unternehmen, den neuen A-Staub-Grenzwert einzuhalten.

Mitarbeiter in Metall verarbeitenden Betrieben sind häufig Immissionen aus der Luft ausgesetzt, vor denen Unternehmen sie schützen müssen. Um Belastungen und Erkrankungen in Zukunft noch effektiver vorzubeugen, hat der Gesetzgeber auf Empfehlung des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS) den Arbeitsschutzgrenzwert (AGW) für alveolengängigen, also lungengängigen Staub (A-Staub) von 3 mg/m3 auf 1,25 mg/m3 gesenkt. Der neue Grenzwert ist mit der Bekanntmachung in der Technischen Regel für Gefahrstoffe 900 im April dieses Jahres in Kraft getreten. Der Grenzwert für einatembaren Staub (E-Staub) liegt nach wie vor bei 10 mg/m3.

Was bedeutet das für Betriebe?
Werden Grenzwerte überschritten, müssen Arbeitgeber generell entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen. Was die Einhaltung des neuen a-Staub-Grenzwerts angeht, hat der AGS eine fünfjährige Übergangsfrist vorgesehen. Unternehmen können unter bestimmten Voraussetzungen bis zum 31.12.2018 den bislang zulässigen Wert von 3 mg/m3 zugrunde legen und die Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen hieran messen. Allerdings müssen sie auf jeden Fall ihre Gefährdungsbeurteilung einschließlich Messungen aktualisieren und dafür sorgen, dass Schutzmaßnahmen nach dem Stand der Technik vorliegen. Innerhalb der Fünf-Jahresfrist müssen sie außerdem in einem Konzept beschreiben, durch welche Schritte und in welchen Zeiträumen die Einhaltung des neuen AGW erreicht werden soll.

Individuelle Lösungen
Zu den wirksamen Maßnahmen zählt die Absaugung an der Emissionsquelle am Arbeitsplatz und raumlufttechnische Maßnahmen wie sie die TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH mit ihren mobilen und stationären Absauganlagen und Filteranlagen bietet. Der Experte für saubere Luft am Arbeitsplatz unterstützt Interessierte mit individuellen Lösungen, die auf einer optischen Schadstoff-Messung in der Produktionshalle und einer ausführlichen Beratung basieren.

Kontakt unter E-Mail info@teka.eu oder Tel. 0800 – 835 222 5 (Anrufe aus dem deutschen Festnetz kostenlos).

Die TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH wurde 1995 von den Geschäftsführern Jürgen Kemper und Erwin Telöken gegründet. Das Produktportfolio umfasst neben mobilen und stationären Absaug- und Filteranlagen auch Brennschneidtische sowie Sicht- und Schallschutz. Das im westfälischen Velen beheimatete Unternehmen beschäftigt rund 120 Mitarbeiter.

Kontakt
TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie
K. Herbers
Industriestr. 13
46342 Velen
02863/92820
info@teka.eu
http://www.teka.eu

Aug 12 2013

„Kurze Wege zum Kunden zählen“

Frank Engbers übernimmt Verkaufsleitung für TEKA in Österreich

"Kurze Wege zum Kunden zählen"

Frank Engbers hat die Verkaufsleitung für TEKA in Österreich übernommen

Frank Engbers hat kürzlich die Leitung der TEKA-Niederlassung in Österreich übernommen. Mit Engbers hat der in Deutschland ansässige Hersteller von Absaug- und Filteranlagen einen Kenner der Branche für die Funktion des Gebietsverkaufsleiters gewinnen können. Der Oedinger verfügt über jahrelange Erfahrungen im Bereich der Absaug- und Filteranlagentechnik speziell auf dem österreichischen Markt.

Frank Engbers freut sich auf die Herausforderung: „Den österreichischen Markt kenne ich sehr gut. Er bietet extrem viel Potential für uns.“ Eine Präsenz direkt vor Ort sei eine der wichtigsten Voraussetzungen dafür, den Bekanntheitsgrad weiter zu erhöhen. „Was zählt, sind die kurzen Wege zum Kunden.“ TEKA ist bereits seit über 15 Jahren auf dem österreichischen Markt aktiv. Seit der Eröffnung der neuen Niederlassung in Wien im vergangenen Jahr werden die Anlagen unter dem eigenen Label verkauft. Durch die Kooperation mit der Firma Hanek Absaug- und Umwelttechnik mit Hauptsitz in Henndorf am Wallersee kann TEKA innerhalb kürzester Zeit Handelspartnern, Kunden und Interessenten überall im Land optimale Beratungs- und Serviceleistungen bieten.

Zu erreichen ist das Büro unter folgender Adresse: TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH – Niederlassung Österreich / Industriestraße B16 / 2345 Brunn am Gebirge. Interessierte können sich direkt an Frank Engbers (frank.engbers@teka.eu) oder Bibiana Ziegler (bibiana.ziegler@teka.eu) wenden, Tel. Büro Österreich +43 (0) 2236 377 487, Mobil; +43 (0) 664 357 92 74. www.teka.eu

Die TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH wurde 1995 von den heutigen Geschäftsführern Jürgen Kemper und Erwin Telöken gegründet. Das Produktportfolio umfasst neben mobilen und stationären Absaug- und Filteranlagen auch Brennschneidtische sowie Sicht- und Schallschutz. Das im westfälischen Velen beheimatete Unternehmen beschäftigt rund 120Mitarbeiter. Auf dem 20.000 Quadratmeter großen Areal des Firmensitzes befinden sich moderne Produktionsstätten, Verwaltung und Lager. Im benachbarten Borken-Weseke betreibt TEKA ein externes Schulungszentrum.

Kontakt:
TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie
Katrin Herbers
Industriestr. 13
46342 Velen
02863/92820
info@teka.eu
http://www.teka.eu

Aug 6 2013

Gesunde Luft, selbstbestimmt leben: Sauerstoff von HMMso Sanitätshaus

Gut durchatmen – ein Stück wertvolle Lebensqualität. Doch allzu oft sorgt trockene, sauerstoffarme Luft für quälende Atemwegsbeschwerden und Kopfschmerzen, Staubbelastungen für brennende, juckende Augen.

Gesunde Luft, selbstbestimmt leben: Sauerstoff von HMMso Sanitätshaus

Sauerstoffmessgerät

Gut durchatmen – ein Stück wertvolle Lebensqualität. Doch allzu oft sorgt trockene, sauerstoffarme Luft für quälende Atemwegsbeschwerden und Kopfschmerzen, Staubbelastungen für brennende, juckende Augen. Hochwertige Luftbefeuchter, Luftwäscher und Vernebler lindern und bewirken ein angenehmes Raumklima. Individuell angepasste, durchdachte Sauerstoffsysteme plus Zubehör unterstützen nicht zuletzt die Versorgung Lungenkranker mit lebenswichtigem, weil hochkonzentriertem Sauerstoff – ob zu Hause, in der Pflegeeinrichtung oder auf der Urlaubsreise. Die Sortimentspalette von HMMso Sanitätshaus auf handicap-shop.eu und sauerstoffkonzentrator.org hält dazu eine Vielzahl sich ergänzender Systeme bereit.

Prima Raumklima atmen, aber wie?

Kaum etwas scheint das Allgemeinbefinden so sehr zu beeinträchtigen wie zu trockene oder belastete Atemluft. Luftbefeuchter optimieren das Raumklima, Luftwäscher filtern Hausstaub, Pollen, Tierhaare und unangenehme Gerüche aus. Auch Vernebler, die angegriffene Atemwege befreien, sind eine bezahlbare Lösung für zu Hause. Entsprechende Produkte auf handicap-shop.eu setzen neben (Energie-)Effizienz auf mobile Einsatzbereitschaft: Luftbefeuchter im Miniformat begleiten ins Büro oder auf die Reise, unscheinbar und durch Ultraschall nahezu geräuschlos im Betrieb. Umso mehr überrascht die Leistung der Winzlinge, die mit 80 ml/h Räume bis 20 qm mit wohltuender Frische aus ihrem abnehmbaren Kunststofftank versorgen – einer handelsüblichen Wasserflasche. Natürlich geht es mit 220 ml/h und mehr auch größer, inklusive Wasserfilter und Kalkpads. Bakterienfreie Wasserverdampfung erweist sich als besonders hygienisch.

Warum Sauerstoff gut tut

Warum ist eine ausreichende Sauerstoffsättigung, vor allem des Gehirns, so wichtig? Neben Blutdruck, Atemfrequenz und Körpertemperatur macht sie transparent, wie Erkrankungen wichtige Vitalfunktionen beeinträchtigen. Wie hoch ist der Sauerstoffgehalt meines Blutes? Sauerstoffmessgeräte zeigen es. Auf handicap-shop.eu präsentiert Medizinprodukteberater Sven Oppel eine Vielzahl bezahlbarer Pulsoximeter plus Zubehör – wie Wrap-Sensoren für Babys und Kleinkinder.

Noch ein Ding, das die Welt nicht braucht? Irrtum, denn ein Fingerpulsoximeter erfasst neben der Pulsfrequenz auch Daten des pulsierend durchströmenden Blutes – und ermittelt so dessen arterielle Sauerstoffsättigung (SpO2), im Bereich von 70 bis 99 Prozent. Bei Gesunden liegt diese zwischen etwa 92 und 98 Prozent – fragen Sie Ihren behandelnden Arzt nach Ihrem individuellen Sättigungswert. Klein und tragbar, ist der batteriebetriebene Fingerpulsoximeter mit hochauflösendem Farbdisplay ideal für unterwegs und beim Sport, aber auch sinnvoll in Kinderheilkunde und Intensivpflege. Optische und akustische Signale zeigen Abweichungen vom Normwert sofort an. Verlässliche Datenaufzeichnung ermöglicht schließlich wichtige Datenvergleiche, auch am PC. Eine besonders große Anzeige qualifiziert bestimmte Geräte sogar für den professionellen Rettungseinsatz.

Leben retten, Lebensqualität sichern: Sauerstoffgeräte

Sauerstoffgeräte versorgen den Körper ergänzend mit Sauerstoff – nicht nur in der Notfallmedizin, sondern auch bei Clusterkopfschmerz, Herzschwäche oder Krebserkrankungen. Doch wie alltagstauglich sind sie? Sven Oppel: „Keine Sauerstofftherapie sollte den Patienten im Alltag einschränken. Zum Glück werden diese kleinen, leisen Lebenshelfer immer leichter und leistungsstärker.“ Immer wieder hat HMMso Sanitätshaus preisgesenkte Sauerstoffkonzentratoren im Angebot, die oft unter 15 kg auf die Waage, pardon, ihre vier Rollen bringen. Für die Langzeittherapie (LOT) geeignet, sind sie nahezu wartungsfrei, was sie kostengünstig macht – mehr als gelegentliche Filterwechsel sind nicht nötig. Nähere technische Details? Als Prospekt zum Download auf handicap-shop.eu.

Bei manchen Diagnosen ist ein hoher Sauerstoffflow von über 6 l/min lebenswichtig – bis 12 l/min. Hocheffiziente Kompressoren sind hier bis 5 Jahre bzw. 40.000 Stunden wartungsfrei, alle Funktionen mikroprozessorgesteuert. Geräuscharm unter 40 dB(A), setzen innovative Systeme außerdem auf sparsamen Stromverbrauch. Viele sind anerkannte Hilfsmittel nach Hilfsmittelkatalog und selbstredend mit Staub- bzw. Feinstaubfiltern ausgestattet.

Gesunde Frischluft überall genießen

Lust auf Urlaub? Die neuen Tragbaren machen ständiges Befüllen und Flaschenwechseln verzichtbar. Akkubetrieben, lädt man sie gelegentlich an der Hotelsteckdose auf. Oder nutzt ein Sparventil, das die Nutzungszeit handelsüblicher Sauerstoffflaschen vervierfacht. Daneben haben die Hersteller frecher kleiner Mini-Sauerstoffkonzentratoren auch an modische Designs gedacht. Wie Mini-Luftbefeuchter und Fingerpulsoximeter kommen sie einfach auf die Schiffsreise, Busfahrt oder Bahnreise mit und sind sogar im Flieger zugelassen – wie etwa bei American Airlines. Als 2 kg leichte Schultertasche getarnt, halten sie bis zu 10 Stunden durch, ergänzender Batteriegürtel vorausgesetzt. Wo es die Zwerge gibt? Im Shop auf sauerstoffkonzentrator.org.

Überhaupt scheint netzunabhängigen, federleichten Konzentratoren mit kurzen Aufladezeiten, z. B. direkt am Campermobil, die Zukunft zu gehören. Ein HMMso Sauerstoffkonzentrator macht mobil: Durch atemzuggesteuerte Sauerstoffabgabe (Pulsmodus) ist eine hohe Sättigung machbar, ohne Abstriche bei persönlicher Freiheit und selbstbestimmtem Tagesablauf. Der Transportcaddy wird zwar gleich mitgeliefert, aber das ventilatorgekühlte System lässt sich auch über der Schulter tragen. Was soll es sein, ständiger Flow (nachts und zu Hause) oder Pulsmodus (mobiler Einsatz)?

Und wenn trotzdem Wünsche offen sind? „Wer sein Produkt bei uns nicht findet, kann unter info@sauerstoffkonzentrator.org gern persönlich Kontakt zu uns aufnehmen.“

HMM Sanitätshaus, preiswerter Onlineverkauf

Kontakt:
HMMso Sanitätshaus
Sven Oppel
in de Krümm 9
22880 Wedel
04103 9654104
info@hilfsmittelmanager.eu
http://www.handicap-shop.eu

Jul 25 2013

Alles für Wellness & Gesundheit – Wohlfühlen mit HMMso Sanitätshaus

Tag für Tag im Hamsterrad – anscheinend bleibt keine Zeit, dem Körper etwas Gutes zu tun. Eine schnell entlarvte Ausrede, denn inzwischen unterstützen viele kleine Wellness-Ideen für Zwischendurch dabei, gesund zu bleiben. HMMso Sanitätshaus präsentiert dazu unzählige, immer bezahlbare Wege, das Leben angenehmer zu machen. Wie geht es mir? Wer seinen Körper beobachtet, kann vorbeugend aktiv werden

Wärme auf Knopfdruck genießen

Wärme heilt: Moderne Heizkissen mit beleuchteten Temperaturstufen sind präzise elektronisch geregelt, arbeiten über patentierte Magnetfeldanwendung und erfüllen Öko-Tex-Standards. Die alte Angst vor Überhitzen ist unbegründet, wo Überhitzungsschutz und Abschaltautomatik zum Standard gehören. Ist der Schalter abgenommen, sehen die fröhlich baumwollbezogenen Heizkissen Sofakissen zum Verwechseln ähnlich. Daneben bietet HMMso Sanitätshaus Inhaber Sven Oppel multifunktionale Spezialkissen für Gelenke, Rücken und jeden Bauchumfang, die zusammengerollt die Nackenpartie entspannen. Pflegeleicht, dürfen seine Velours-Heizkörper sogar in die Waschmaschine. Nur eine kuschelige Wohndecke? Falsch, eine atmungsaktive, maschinenwaschbare Heizdecke, die gesunde Wärme in sechs Temperaturstufen spendet – wie die beleuchtete Anzeige verrät.

Glücklich, wem ein Stubentiger die eiskalten Füße im Bett wärmte. Das glauben Sie nicht? Vor einhundert Jahren durchaus die Regel, sorgt jetzt ein beheizbares Unterbett für wohlig durchwärmtes Einschlafen, das man, an Unter- und Oberseite mit Vlies ausgestattet, wie ein Spannbetttuch über die Matratze zieht. Alle Wärmeunterbetten passen zu den Betten von HMMso Seniorenbett . Kalte Füße beim Fernsehen oder am Home-Office-PC? Beheizbare Fußwärmer mit Microflausch-Oberfläche und Schnellheizung nehmen auch größere Füße in ihren Fußsack aus Teddyfell auf.

Bei Erkältung und Verspannheit liefern auch Infrarotlampen wohltuende Wärme und die Lichttherapie durch Tageslicht-Lampen hilft an sonnenarmen Wintertagen aus. Beim markdurchdringenden Klingelton des Weckers senkrecht im Bett stehen? Jetzt nicht mehr: Das Nachtlicht sanfter Lichtwecker macht der Morgendämmerung Platz und dann gleitend heller werdendem Licht, von Naturklängen begleitet.

Saubere Luft, gesund durchatmen

Der nächste Winter kommt bestimmt – und damit trockene Heizungsluft: Nicht nur Pollen-Allergiker atmen mit Luftbefeuchter Luftwäsche ganzjährig wieder durch. Handlich klein für bis zu 20 Quadratmeter ausgelegt, begleiten Luftbefeuchter ins Büro oder auf Reisen – angenehm leise, denn die Befeuchtungstechnik läuft über Ultraschall. Größere mit hygienischem Wasserverdampfer schaffen bis zu 40 qm – in zwei Stufen, bis 400 ml/h. Asthmabehandlung, Atemwege frei machen? Auch Inhaliergeräte wie Düsen- oder Ultraschallvernebler für die heimische Aerosoltherapie bietet das Wellness-Programm von HMMso Sanitätshaus auf handicap-shop.eu. Alles Zubehör eignet sich auch für Kinder, integrierte Fächer nehmen die Medikamente auf.

Alles okay? Besser Blutdruck messen

Für jede Messung zum Hausarzt? Jeder kann zwischen den Arztbesuchen den Selbstcheck machen. Vollautomatische Blutdruckmessgeräte mit Pulsmesser sind einfach zu handhaben. Am Handgelenk angelegt, lassen sich alle Werte als große Ziffern vom XL-Display ablesen und nach Bedarf als Vergleichsbasis umfangreich abspeichern – echte Medizinprodukte mit WHO-Einstufung, Arrhythmie und Abschaltautomatik.

Schnell mobil messen? Ob unterwegs beim Sport, in Kinderheilkunde oder Intensivpflege – kompakte Fingerpulsoximeter mit Farbanzeige messen Puls und Sauerstoffsättigung des Blutes. Sauerstoffsättigung? Viele Erkrankungen beeinträchtigen die Sauerstoffversorgung – diese Geräte machen sich Rotlicht- und Infrarotlichtabsorption nach Lambert-Beer-Gesetz zu Nutze. Zusammen mit Werten von Blutdruck, Atemfrequenz und Temperatur sind so alle Vitalfunktionen im Blick.

Normalgewicht ist Gesundheit

Abgenommen oder wieder zugelegt – die Personenwaage verrät es. Auf handicap-shop.eu entdecken Besucher vertraut analoge Designklassiker mit gut erkennbarer Gewichtsanzeige, Vollsichtskala und 5 mm großen Ziffern, die angenehm rutschfestes Stehen ermöglichen. Von der preiswerten batteriefreien Waage bis zum XXL-Modell mit Body Mass Index Funktion und bis 180 kg. Diagnosewaagen erfassen Körperfettanteil, Knochenmasse, Kalorien und mehr für die Ganzkörperanalyse – zum Andocken an den PC.

Ein Massagegerät für zu Hause?

Der ergonomisch-anschmiegsame Rückengürtel ist ein echtes TENS-Gerät und auch für größeren Bauchumfang gemacht. Vier vorprogrammierte Anwendungen bieten Schmerztherapie bei Rückenschmerzen, per Elektroden aus Carbonmaterial, ganz ohne Kontaktgel. Alternativ lässt sich ein kleines, softes TENS-Gerät, etwa für die punktgenaue Stimulation bei Unterleibsschmerzen, einfach aufkleben. Auch Füße müssen viel aushalten, aber werden gern stiefmütterlich behandelt. Mini, aber oho, regen fußbediente Shiatsu-Fußmassagegeräte über Infrarotwärme die Durchblutung an und verwöhnen mit Fußreflexzonenmassage. Niemand da, der die Füße massiert? Ein Handkörperroller aus genopptem Holz legt selbst Hand an.

Last but not least überzeugt HMMso Sanitätshaus mit hochwertig verarbeiteten Massageliegen. Kostengünstige, leichtgewichtige Holz-Einsteigerliegen in satten Farben verzichten auf Schnickschnack und liefern nur, was wirklich gebraucht wird. Der Masseur kommt ins Haus? Die weltweit einzige mobile Massageliege mit elektrischer, lautloser Höhenverstellung krönt das Programm. Genüsslich auf der Physiopolsterung ausstrecken: Bedient wird per Hand- oder Fußschalter, die Technik versteckt sich in den Aluminiumsäulen. Ein ideales Arbeitsgerät, das netzunabhängig über Akku läuft und durch viel Zubehör wie Kopfstützen oder beheizbarer Liegefläche ergänzt werden kann. Nach der Massage verschwindet die Massageliege flach zusammengeklappt im Transportkoffer.

Wellness bezahlbar halten

Wird die Bedeutung von Wellness nicht überschätzt? „Keinesfalls,“ weiß Inhaber Sven Oppel, “ Wellness-Anwendungen stärken nicht nur das Wohlgefühl, sondern kräftigen langfristig auch die Immunabwehr“. Umso wichtiger scheint es daher, vermeintlich kostengünstige Wellness nicht im Sack zu kaufen. „Viele Senioren sind finanziell nicht auf Rosen gebettet. Deshalb legen wir Wert darauf, auch kontrollierte Qualität zu bezahlbaren Preisen anzubieten.“

HMM Sanitätshaus, preiswerter Onlineverkauf

Kontakt:
HMMso Sanitätshaus
Sven Oppel
in de Krümm 9
22880 Wedel
04103 9654104
info@hilfsmittelmanager.eu
http://www.handicap-shop.eu

Apr 3 2013

Staub großflächig absaugen und dabei Energie sparen

Schichtlüftung mit Plug and Play-Absauganlage AIRKRAFT von TEKA

Staub großflächig absaugen und dabei Energie sparen

Die AIRKRAFT arbeitet nach dem von der IFA favorisierten Schichtlüf-tungsprinzip.

Velen, 4. April – Flexibel, energiesparend, vielfältig einsetzbar: Die Plug and Play-Absauganlage AIRKRAFT von TEKA vereint viele Fähigkeiten. Sie komplettiert die Familie der AIRTECH-Systeme. Diese kommen zum Einsatz, wenn die punktuelle Erfassung der schadstoffhaltigen Luft allein nicht ausreicht, um für ein gutes Raumklima und reine Produktionsbedingungen im Industriebetrieb zu sorgen.

Die zentrale Absaug- und Filteranlage mit einem Luftvolumenstrom von 5.000 bis 20.000 m3/h eignet sich vor allem für Produktionsbetriebe mit großflächiger Staubverteilung, wie sie in der Metall-, der Verpackungs- und der chemischen Industrie, der Lager- und Befüllungsbranche vorkommt. Die AIRKRAFT ist in der Lage, leichte, trockene Stäube großflächig abzusaugen.

Sie arbeitet nach dem von der Berufsgenossenschaft IFA empfohlenen Schichtlüftungsprinzip. Hierbei saugt die Anlage die schadstoffhaltige Luft an der Geräteoberseite ein und führt die gereinigte Luft nach dem Filterprozess über Austrittsöffnungen an zwei Seiten des Geräts geräuscharm in den Ar-beitsbereich zurück. Auf diese Weise werden Mitarbeiter ununterbrochen mit reiner Atemluft versorgt.

Gleichzeitig ist sie in der Lage, den Energieverbrauch für Außenluftzufuhr und Heizung zu senken. Die thermische Strömung in der Halle sorgt dafür, dass sich die von der Absauganlage bereits gereinigte und erwärmte Luft weitläufig im Raum verteilt. Hierdurch kann der Anteil der Frischluft, der über eine Belüftungsanlage von außen zugeführt und aufgeheizt werden muss, deutlich reduziert werden. „Auf diese Weise lassen sich nicht nur die Energiekosten insge-samt, sondern insbesondere in den Wintermonaten die Heizkosten senken“, erklärt TEKA-Geschäftsführer Erwin Telöken.

Das Filtersystem ist mit leistungsstarken und langlebigen Patronen der Kate-gorie BIA M ausgestattet. Diese filtern Schadstoffe gemäß IFA-Prüfzeugnis zu mehr als 99 Prozent. Aufgrund der speziellen Geometrie der Filterpatronen (Filterfläche 100 m2) lassen sich Partikel effektiv und schonend abreinigen, wobei nur wenig Druckluft benötigt wird. „Dies spart Energie, führt zu höheren Standzeiten der Filterpatronen und schont bei dauerhaft hoher Reinigungsleis-tung den Geldbeutel“, fasst Erwin Telöken zusammen.

Zudem ist die AIRKRAFT genügsam und flexibel. Die Anlage wird steckerfertig geliefert. Da sie modular aufgebaut ist und ohne Rohrleitungen auskommt, entfällt eine aufwändige Installation und Montage. Das heißt: Sie kann ohne zeitliche Verzögerung direkt in Betrieb genommen werden. Kosten für Extrazubehör entfallen. Kranösen ermöglichen zudem jederzeit ein flexibles Verstellen im Raum.

Die TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH wurde 1995 von den heutigen Geschäftsführern Jürgen Kemper und Erwin Telöken gegründet. Das Produktportfolio umfasst neben mobilen und stationären Absaug- und Filteranlagen auch Brennschneidtische sowie Sicht- und Schallschutz. Das im westfälischen Velen beheimatete Unternehmen beschäftigt rund 120Mitarbeiter. Auf dem 20.000 Quadratmeter großen Areal des Firmensitzes befinden sich moderne Produktionsstätten, Verwaltung und Lager. Im benachbarten Borken-Weseke betreibt TEKA ein externes Schulungszentrum.

Kontakt:
TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie
Katrin Herbers
Industriestr. 13
46342 Velen
02863/92820
info@teka.eu
http://www.teka.eu

Nov 18 2011

Dicke Luft – nein danke!

Biologischer Luftreiniger verbessert die Atemluft mit Pflanzenöl in Räumen von bis zu rund 50 Quadratmetern

Dicke Luft - nein danke!
Vor Schadstoffen in der Raumluft nicht die Augen verschließen: Der ?ZOOMlus Airwash DDFT01? reinigt die Luft in Räumen von bis zu 50 Quadratmeter. Foto: fotolia /greentronic

Hoch wärmegedämmte Gebäudehüllen und Isolierglas in den Fenstern tragen dazu bei, die Umwelt zu entlasten und den CO2-Ausstoss einzudämmen.
Doch was gut ist für das Klima, kann sich negativ auf die Raumluft auswirken.
Experten gehen inzwischen davon aus, dass die Luft in Gebäuden sogar stärker belastet sein kann als draußen.
Neben einem nicht ausreichenden Luftaustausch durch regelmäßiges Lüften, tragen Ausgasungen aus Möbeln und Textilien, Lacken und Farben, Tapeten und Bodenbelägen, aber auch Spielzeugen zur „dicken Luft“ in Schlaf- und Wohnräumen sowie Kinderzimmern bei. Verantwortlich dafür sind leicht- und schwerflüchtige organische Verbindungen, so genannte Weichmacher (Phthalate/DEHP), die Kunststoffen, Farben, Lacken, Gummi und Klebstoffen zugesetzt werden, um diese flexibler und elastischer zu machen.

Pflanzenöl für saubere Raumluft
Abhilfe schafft hier nur eine aufwendige Raumluftreinigung mit Luftwäschern, Luftreiniger-Trocken-Filterung oder -Ionisatoren. Eine moderne, effektive und weltweit einzigartige Alternative zum Schutz vor schädlichen Emissionen ist der von Otto Barnickel entwickelte „ZOOMlus Airwash DDFT01“ (erhältlich über den Onlineshop www.greentronic.de).
Der kleine Luftreiniger nutzt handelsübliches Pflanzenöl (z.B. raffiniertes Rapsöl) als Filtermedium. Dabei wird das Öl im Gerät versprüht und die mit Weichmachern, Schimmelpilzen oder schlechten Gerüchen belastete Raumluft durch den Sprühnebel geblasen. So verbleiben die zumeist fettlöslichen Schadstoffe im Öl und die Luft wird zuverlässig von schädlichen Emissionen befreit. Der mit dem IHK-Sonderpreis der IENA 2006, der Internationalen Erfindermesse in Nürnberg, ausgezeichneten Luftreiniger ist ausreichend, um die Atemluft in Räumen von bis zu 50 Quadratmetern erheblich zu verbessern. Gesundheitlichen Beeinträchtigungen – wie Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Atemwegstörungen und allergischen Reaktionen – kann somit unterstützend vorgebeugt werden.

Luftfeuchtigkeit erhöhen
Gerade während der Heizperiode hängt ein gesundes Raumklima auch von der relativen Luftfeuchtigkeit ab. Deshalb filtern das Luftreinigungs-Systeme von „Solis“ gesundheitsbeeinträchtigende Partikel durch ein Wasserbad. Dabei wird die schadstoffhaltige Luft mittels eines Lamellenrades durch eine mit Wasser gefüllte Wanne transportiert, in der die Schadpartikel verbleiben. Ein mit Silber ummantelter Stick schützt zudem durch die antimykothische, antibakterielle und antivirale Wirkung des Silbers vor einer Verunreinigung des Wassers. Dadurch ist eine zusätzlich Gerätedesinfektion nicht erforderlich.
Diese Luftreinigungstechnik hat den Vorteil, dass durch die Verdunstung des Wassers die Luftfeuchte im Raum auf einen wohltuend gesunden Wert von bis zu 60 Prozent gebracht wird.
Ein regelmäßiger Wasserwechsel sorgt so für täglich frisch gereinigte Atemluft mit wohltuender Wirkung auf Atemwege, Heuschnupfen- und andere Allergiesymptome.

greentronic® GmbH mit Sitz in 24211 Preetz/Kiel hat sich auf den Vertrieb von hauptsächlich elektronischen Produkten des Luftreinigungs- und Hygiene-Sektors sowie Insektenschutz-Produkten über das Internet spezialisiert. Leitmotiv des Unternehmens: Saubere und gesunde Luft zum Schutz des Menschen und zum Schutz der Umwelt. So fordert greentronic® GmbH optimale Funktionalität, ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit und höchstmögliche Energieeffizienz zum Wohle und Gesundheit des Menschen und zum Schutz der Umwelt
Foto: Solis/greentronic

Kontakt:
greentronic GmbH
Günter Perlitius
Wakendorfer Str. 11
24211 Preetz
g.perlitius@greentronic.de
04342-8002091
http://www.greentronic.de