Posts Tagged Sportmedizin

Jul 17 2017

Über Stürze, Rippenprellungen und nachts kochende Athleten

Oberärztin Ursula Bloos ist die chirurgische Leitung beim Challenge Roth – seit zehn Jahren

Über Stürze, Rippenprellungen und nachts kochende Athleten

Seit zehn Jahren fester Bestandteil des Challenge Roth: Notärztin Ursula Bloos.

Rummelsberg/Roth. Im Rahmen der diesjährigen Auflage des Challenge Roth feierte Ursula Bloos still und heimlich ein Jubiläum: zum zehnten Mal war sie am Start. Für einen Athleten eine Leistung, der Hochachtung gebührt. Einziger Haken: Ursula Thea Bloos ist keine Athletin und hat noch nie die Ziellinie überquert. Hochachtung gebührt ihr trotzdem – schließlich ist die Oberärztin aus dem Krankenhaus Rummelsberg seit zehn Jahren die chirurgische Leitung beim weltgrößten Langdistanz-Triathlon. „Ehrenamtlich – für einen Appel und ein Ei“, wie die Fachärztin für Chirurgie und Unfallchirurgie selbst sagt.

Angefangen hat alles 1986. Als ehrenamtliche Helferin ist die Rotherin mit dem Bayrischen Roten Kreuz (BRK) das erste Mal auf der Strecke mit dabei und „leckt Blut“. Seitdem hat sie der Mythos „Triathlon Roth“ nicht mehr losgelassen. Zusammen mit Tobias Wollny und Milan Wasserburger ist sie im Ärzteteam des Challenge und kümmert sich um die medizinische Versorgung. 350 Versorgungen im Zieleinlauf, 50 auf der Strecke bei Athleten, die abgebrochen haben, und insgesamt 50 chirurgische Fälle – das ist die Bilanz 2017. „Oberarmbrüche, Prellungen sind hier dabei, aber auch Verbrennungen, Schnittverletzungen oder kuriose Geschichten. Wir hatten auch jemand, bei dem ein Gummi-Teil des Smartphone-Kopfhörers im Ohr stecken geblieben ist“, schmunzelt Bloos. „Aber auch eine Zuschauerin mit einer akuten Psychose hatten wir dieses Jahr dabei, die wir ruhigstellen, fixieren und ins Betriebsklinikum bringen mussten.“ In Erinnerung ist ihr in den letzten zehn Jahren auch ein Däne geblieben, der in komatösen Zuständen im Ziel angekommen ist und erstmal fünf Infusionen – sprich 2,5 Liter – benötigt hat. Seine Erklärung gegenüber Ursula Bloos: „I“m just hungry.“

Kai Hundertmarck kocht nachts im Keller
Ursula Bloos schwärmt von einem „faszinierenden Sport, bei dem sehr spezielle Typen dabei sind“. Sie selber ist ebenfalls speziell oder einfach nur positiv verrückt. Der Urlaub wird vor und nach dem Challenge genommen, zu Hause bietet sie regelmäßig für zwei Athleten ein sogenanntes „Home-Stay“ an und so stand auch schon Kai Hundertmarck nachts um vier in ihrem Keller und hat sich 500 g Nudeln gemacht. „Die Typen sind kurios“, so die 50-jährige Rotherin, die nicht nur beim Wettkampf sondern auch davor und danach die Athleten fachärztlich betreut. „Chiropraktik und Taping kommen hier sehr gut an – und das Wichtigste ist, es funktioniert auch auf der Bierbank.“

DRK-Truck für chirurgische Erstversorgung feiert Premiere
In diesem Jahr erstmals mit in Roth dabei: ein Truck für die chirurgische Erstversorgung vom Deutschen Roten Kreuz. „Ein geiles Teil“, schwärmt Bloos, die in der mobilen Praxis, die eigentlich für Flüchtlingsversorgung vorgesehen ist, am Wettkampftag sonografiert und die unfallmedizinische Versorgung übernimmt. Rippenprellungen seien nämlich keine Seltenheit. „Der Schwimmstart ist das Schlimmste, aber in der Disziplin Radsport gibt es sicherlich die meisten Unfälle“, weiß Bloos. Für die ideale Vorbereitung auf den Wettkampf empfiehlt sie eine ausgewogene Ernährung und den Blick auf den Flüssigkeitshaushalt. „Bereits fünf Tage vor dem Wettkampf sind diese Dinge sehr wichtig. Zudem sollten Sportler viel Kohlenhydrate, wenig Eiweiß und dafür bis zu vier Liter Flüssigkeit am Tag zu sich nehmen.“ Ihrer Ansicht nach sei auch eine mentale Ruhe 24 Stunden vor dem Start wichtig und dass man im Vorfeld „nicht übertrainiert“.

Team Garwood als emotionalster Moment der Challenge-Historie
Liebevoll nennt sie die Teilnehmer „Endorphinspinner“. Auf die Frage nach dem emotionalsten Challenge-Moment muss die 50-jährige nicht lange überlegen: „Team Garwood“, lautet ihre knappe Antwort. Challenge-Kenner wissen, was sich dahinter verbirgt: Kevin Garwood und sein behinderter Sohn Nicholas, der mit zerebraler Kinderlähmung auf die Welt gekommen ist. Beide bestritten 2015 das Abenteuer Challenge gemeinsam und auf ungewöhnliche Weise: Vater Kevin zog Nicholas beim Schwimmen im Kajak, die Radstrecke wurde per Tandem absolviert und der Marathon im Rennrollstuhl. „Einfach nur wow, da hatte auch ich beim Zieleinlauf Tränen in den Augen. Der Vater hat bei der medizinischen Versorgung alles bekommen, was er wollte“, lacht Bloos.

Unfallmedizin hat es ihr angetan
Gegen 23 Uhr neigt sich am Wettkampftag auch ihr persönlicher Arbeitstag dem Ende zu. Professionell und schnell konnte in allen Fällen medizinische Hilfe geleistet werden. Für die Patienten ist die Behandlung umsonst – bis hin zu Orthese. Viele Patienten melden sich auch im Nachgang bei der Notärztin und danken ihr für die Behandlung. Schade findet Ursula Bloos, dass die Bayerische Landesärztekammer für den Einsatz am Challenge keine Fortbildungspunkte gibt. „Dass man ehrenamtlich einen ganzen Tag hilft, ist keine Selbstverständlichkeit“, hebt Bloos den Zeigefinger – immerhin sind rund 20 Ärzte auf und neben der Strecke im Einsatz. Sie spricht dabei aber nicht von sich. Für sie zählt der Teamgedanke und sie würde auch kein Salär für ihren Einsatz nehmen. „Das geht am Sportgedanken vorbei und wäre ungerecht den ganzen anderen ehrenamtlichen Helfern gegenüber. Wir sind alle eine große Familie. Das macht Roth aus“, erklärt die Medizinerin. „Nicht jeden Tag“ braucht Ursula Bloos einen Challenge. Aber einmal im Jahr darf es schon sein. In der Zeit zwischen den Highlights erweitert sie ihr chirurgisches Feld am Krankenhaus Rummelsberg. Schließlich hat es ihr nicht nur der Challenge, sondern auch die Unfallmedizin angetan. Und hin und wieder kommt es auch dort vor, dass sie an der Klinik für Unfall-, Schulter- und Wiederherstellungschirurgie, Sportmedizin und Sporttraumatologie den ein oder anderen Profi-Sportler behandelt. Es muss ja nicht immer Frodeno, Bracht und Co. sein!

Über das Krankenhaus Rummelsberg:

Das Krankenhaus Rummelsberg ist seit dem 1. September 2010 in der Trägerschaft der Sana Kliniken AG. Es verfügt über 380 Betten und ist in den Fachbereichen Orthopädie/Unfallchirurgie, Neurologie, Innere Medizin und Rehabilitation weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt. Medizinische Fachkompetenz und christliches Engagement prägen die Arbeit im Krankenhaus Rummelsberg, das seit jeher ein sozial-diakonisches Profil innehat. Dabei behandelt das hochspezialisierte Team aus Ärzten und Ärztinnen sowie Pflegenden die Patienten ganz im Sinne des Leitmotivs: „In guten Händen gesund werden“.

Kontakt
Krankenhaus Rummelsberg GmbH
Dominik Kranzer
Rummelsberg 71
90592 Schwarzenbruck
09128 5043365
dominik.kranzer@sana.de
http://www.krankenhaus-rummelsberg.de

Jun 19 2017

Sportmedizin: Ski-Daumen, Handwurzelbrüche und verletzte Fingergelenke

Die besten Therapien auf dem Internationalen Kongress der Spitzen-Sportmedizin im Juni in Berlin

Sportmedizin: Ski-Daumen, Handwurzelbrüche und verletzte Fingergelenke

Dr. Michael Lehnert mit einer verletzten Spielerin von Turbine Potsdam (Bildquelle: 1. FFC Turbine Potsdam)

Vom 22. bis 24. Juni trifft sich die Elite der Sportmediziner auf dem Internationalen GOTS-Kongress in der deutschen Hauptstadt. Mit dabei: Dr. med. Michael Lehnert, Orthopäde und Handchirurg. Neben vielen anderen Experten wird er über typische Sportverletzungen an der Hand berichten. Und: über die besten Therapien für Breiten- und Spitzensportler.

Die meisten Handverletzungen passieren in den Ballsportarten Handball, Basket- und Volleyball. Aber auch beim Ski- und Snowboardfahren, im Kampfsport, wie Judo, Boxen, Taekwon-Do, oder beim Biken verletzen sich Sportler häufig an der Hand.

„In den Ballsportarten ziehen sich die Athleten meist Gelenkkapselrisse, Ausrenkungen der Finger und Brüche der Handwurzel zu. Beim Skateboard-Fahren, Mountainbiken und Snowboarden sind es eher Bandverletzungen oder Brüche des Handgelenkes, hervorgerufen durch Stürze“, so Dr. Lehnert.

Zu 90 Prozent müssen die Athleten operiert werden. Je höher die Leistungsklasse, desto härter ist der Sport. So sind dann die meisten Patienten mit diesen Verletzungen zwischen 16 und 26 Jahre alt. Häufig sind es Band-Rekonstruktionen oder spezielle Schraubenverbindungen, die alles wieder richten. Lehnert: „Je nach Schwere und Bereich der Verletzung, können die Betroffenen heute bereits nach 4 bis 12 Wochen wieder ihren Sport ausüben. Die Verfahren werden immer besser, die Heilung immer schneller. Noch vor 10 bis 15 Jahren dauerte es ein halbes Jahr.“

Neben seiner Arbeit im MVZ Meviva, Berlin betreut Dr. Lehnert unter anderem die Spitzensportlerinnen von Turbine Potsdam, die Reinickendorfer Füchse und ist handchirurgischer Berater des Mannschaftsarztes von Hertha BSC. Auf dem Internationalen Kongress der Sportmedizin leitet er den Instruktionskurs „Sportverletzungen an der Hand“.

Mehr Spannendes aus der Sportmedizin

Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ist der weltweit zweitgrößte Zusammenschluss von Sportorthopäden und Sporttraumatologen. In der trinationalen Gesellschaft sind rund1300 führende Sportärzte im Bereich Orthopädie und Traumatologie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen geschlossen. Neben der Sicherstellung der kompetenten Versorgung sportverletzter Patienten setzt die GOTS qualitative Standards für deren Behandlung. Ziel ist es, das Verständnis von sportlicher Belastung und Verletzungen zu verbessern, um die muskuloskelettale Funktion und Lebensqualität zu erhalten. Der Wissenstransfer findet auf dem jährlich stattfindenden internationalen GOTS-Kongress statt. Die GOTS hat durch die Mitgliedschaft von Verbands- und Olympia-Ärzten einen intensiven Bezug zur Hochleistungsmedizin.

Firmenkontakt
Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots-kongress.org

Pressekontakt
GOTS
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots.org

Jun 15 2017

Sportmedizin: Luxationen, Kapsel- und Sehnenverletzungen nicht auf die leichte Schulter nehmen

Neueste Therapien bei Schulterverletzungen auf dem Internationalen GOTS-Kongress der Sportmedizin vom 22. – 24. Juni in Berlin

Sportmedizin: Luxationen, Kapsel- und Sehnenverletzungen nicht auf die leichte Schulter nehmen

(Bildquelle: F. Mauch)

Ein ungünstiger Sturz und schon ist es passiert – die Schulter ist ausgekugelt. Einfach einrenken und weitermachen funktioniert nicht. Welches die besten und neuesten Therapien bei Schulterluxationen und anderen Verletzungen sind, erklären Experten auf dem Internationalen GOTS-Kongress der Sportmedizin in Berlin.

Profisportler renken sich in den Kontaktsportarten, besonders im Fußball und Handball und immer häufiger auch beim American Football, die Schulter aus. Bei den Breitensportlern steht das Radfahren (Stürze) an erster Stelle, gefolgt vom Snowborden, wo der Sportler sich nicht richtig abfangen kann.

Die jüngeren Sportler werden fast alle operiert

Die Therapien bei den Verletzungen sind altersabhängig. PD Dr. Frieder Mauch, Chefarzt im Department Sportorthopädie/Sporttraumatologie Obere Extremität / Schulterendoprothetik / MRT in der Sportklinik Stuttgart: „Die jüngeren Sportler zwischen 18 und 25 Jahren werden nahezu alle operiert. Die Gefahr, dass das Gelenk wieder herausrutscht ist sonst mit 90 bis 95 Prozent zu hoch. Anders sieht es bei den über 30 Jährigen aus. Hier helfen nach dem Einrenken oft eine feste Bandage, drei Wochen Ruhigstellung und eine anschließende spezielle Krankengymnastik.“

Grundsätzlich wird aber jede Schulter erst eingerenkt, dann erfolgt eine gründliche Diagnostik und erst anschließend eine Operation oder eine konservative Therapie. Bei unkomplizierten Luxationen kann minimalinvasiv arthroskopisch operiert werden. Bei labileren Gelenken, die immer wieder auskugeln, sind mehrere Aufbau-Operationen für die Knochen, auch offene OP, nötig.

Keine Unterschiede zwischen Profi- und Leistungssportlern

Zwischen der Behandlung von Profi- und Breitensportlern gibt es prinzipiell keine Unterschiede. „Nur bei zeitlichen Zwängen müssen wir manchmal aggressiver beraten“, so Mauch. „Was beim Breitensportler der Beruf, ist beim Profi der Sport. Wenn jemand noch dringend die Saison zu Ende spielen, oder andere Verzögerungen in Kauf nehmen muss, können wir das Gelenk erst einmal nur vorübergehend stabilisieren und später operieren.“

Mauch und seine Kollegen betreuen viele Bereiche im Leistungssport, unter anderem den VFB Stuttgart, Handball- und Basketball-Bundesligisten und den Olympiastützpunkt Stuttgart mit 19 Sportarten. Dazu agieren die Mediziner auf Sportveranstaltungen wie dem Mercedes Cup (ATP Tennis), dem Deutschen Turner-Pokal und bei den Hallen-Radmeisterschaften.

Sehnenverletzungen und Gelenkkapselabrisse – die Schulter muss viel aushalten

Doch die Schulter leidet noch unter ganz anderen Verletzungen. Gerade im Tennis entwickeln viele Athleten durch ständige Überlastung eine sogenannte Sportlerschulter. Bei den Turnern haben die Ärzte mit Sehnenverletzungen, Sehnen-, Gelenklippen- und Gelenkkapselabrissen zu tun.
Prof. Dr. med. Markus Scheibel von der Berliner Charite wird auf dem sportmedizinischen Kongress in Berlin in einem extra Kurs die neuesten minimalinvasiven Techniken in der rekonstruktiven Chirurgie für Sehnen und Bänder zeigen.
Er und seine Kollegen betreuen die Deutsche Turn-Nationalmannschaft, den Deutschen Judo- und Ringerbund, den Deutschen Schwimmerverband und Turmspringerverband. In einer wöchentlichen Sportlersprechstunde empfangen die Mediziner, die sich auf Schulter und Ellbogen spezialisiert haben, unter anderem Speerwerfer, Fußballer und Athleten aus dem Behindertensport.

Mehr Spannendes aus der Sportmedizin

Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ist der weltweit zweitgrößte Zusammenschluss von Sportorthopäden und Sporttraumatologen. In der trinationalen Gesellschaft sind rund1300 führende Sportärzte im Bereich Orthopädie und Traumatologie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen geschlossen. Neben der Sicherstellung der kompetenten Versorgung sportverletzter Patienten setzt die GOTS qualitative Standards für deren Behandlung. Ziel ist es, das Verständnis von sportlicher Belastung und Verletzungen zu verbessern, um die muskuloskelettale Funktion und Lebensqualität zu erhalten. Der Wissenstransfer findet auf dem jährlich stattfindenden internationalen GOTS-Kongress statt. Die GOTS hat durch die Mitgliedschaft von Verbands- und Olympia-Ärzten einen intensiven Bezug zur Hochleistungsmedizin.

Firmenkontakt
Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots-kongress.org

Pressekontakt
GOTS
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots.org

Jun 8 2017

Sportmedizin / Gleichgewicht, Kraft und Nerven – wenn der Sport zur Wissenschaft wird

Internationaler Kongress der Sportmedizin in Berlin / 22. bis 24. Juni 2017

Sportmedizin / Gleichgewicht, Kraft und Nerven - wenn der Sport zur Wissenschaft wird

Wenn sich vom 22. bis 24. Juni die renommiertesten Sportmediziner auf dem Internationalen GOTS-Kongress der Sportmedizin in Berlin treffen, ist auch Prof. Dr. Markus Gruber mit dabei. Er ist kein Arzt, sondern Sportwissenschaftler. An der Universität Konstanz erforscht er mit seinem Team die Grundlagen des Zusammenspiels von Nerven und Muskeln in der Bewegung, speziell im Gleichgewichtstraining.

Eine spannende Sache, von der nicht nur Sportler, sondern auch Patienten in der Reha oder zum Beispiel alte Menschen in der Sturzprophylaxe profitieren. „Jeder Mensch braucht optimale Nervenreize, um sein optimales Gleichgewicht zu finden“, so Prof. Gruber. Deshalb forscht er an einer Reihe von Gleichgewichtstests.
Alte Menschen zum Beispiel werden durch einen instabilen Untergrund und durch andere Stolperreize in ein labiles Gleichgewicht gebracht. Sie haben die Aufgabe, unter einer sogenannten transkraniellen Magnetstimulation, das Ganze wieder auszugleichen. Dazu wird eine Magnetspule über dem motorischen Nervenareal des Gehirns am Kopf der Probanden angebracht. Die Reaktion wird am Muskel gemessen.

Auch Sportler werden in den Studios der Uni Konstanz für Forschungszwecke trainiert. Sie lernen wie Artisten auf einer Slackline (schwingendes, frei hängendes Band) zu laufen. Zweimal pro Woche gibt“s ein spezifisches Programm. Zuerst geht es darum, im Stand auf dem Band auf einem Bein zu balancieren. Dann kommt der Schritt zum anderen Bein. Schon nach einer Woche können die meisten 10-20 Sekunden balancieren. Die Forscher nennen ihre Vorgehensweise „Methodische Reihe“. Nach einigen Zusatzaufgaben, wie Augen zu, Hände auf den Rücken usw. laufen die Teilnehmer nach sechs Wochen über das Band.
Per Elektrostimulation, reizen die Forscher dabei bestimmte Nervenzellen in der Kniekehle und am Oberschenkel und leiten die Aktionspotenziale über den Muskel ab. Im Elektromyogramm (Bild, ähnlich dem EKG) vergleichen die Wissenschaftler die Funktion vorher und nachher.

Dies alles ist Grundlagenforschung. In der Sportmedizin dient sie vor allem den Athleten, die in ihrer Sportart viel Gleichgewicht brauchen. Gerade in der Prävention von Knie- und Sprunggelenkverletzungen spielt das Thema eine große Rolle, denn die Neuroplastizität, die Aktivität bestimmter Nervenareale, wirkt hochspezifisch auf die Aufgabe, die jeweils trainiert wird.

Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ist der weltweit zweitgrößte Zusammenschluss von Sportorthopäden und Sporttraumatologen. In der trinationalen Gesellschaft sind rund1300 führende Sportärzte im Bereich Orthopädie und Traumatologie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen geschlossen. Neben der Sicherstellung der kompetenten Versorgung sportverletzter Patienten setzt die GOTS qualitative Standards für deren Behandlung. Ziel ist es, das Verständnis von sportlicher Belastung und Verletzungen zu verbessern, um die muskuloskelettale Funktion und Lebensqualität zu erhalten. Der Wissenstransfer findet auf dem jährlich stattfindenden internationalen GOTS-Kongress statt. Die GOTS hat durch die Mitgliedschaft von Verbands- und Olympia-Ärzten einen intensiven Bezug zur Hochleistungsmedizin.

Firmenkontakt
Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots-kongress.org

Pressekontakt
GOTS
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots.org

Jun 6 2017

Sportmedizin/Elektronische Patientenakte: Black-Dropbox mit vollem Datenschutz

Wie sie funktionieren wird, erklären Experten auf dem Internationalen GOTS-Kongress der Sportmedizin im Juni in Berlin

Sportmedizin/Elektronische Patientenakte: Black-Dropbox mit vollem Datenschutz

Eigentlich geht es auf dem großen GOTS-Kongress in Berlin um Sportverletzungen, Prävention, Rehabilitation, neueste Behandlungs- und OP-Verfahren. Doch auch in der Sportmedizin wäre, wie im gesamten Gesundheitssystem, eines von riesigem Vorteil: die elektronische Patientenakte. Seit über 10 Jahren wird in Deutschland versucht, dieses digitale Projekt zu realisieren. Vergeblich! Auf dem Kongress erklären Experten jetzt den einzigen Weg, wie es gehen kann.

Stefan Heilmann von der IEG (Deutschland) GmbH: „Wir kommen mit unserem Ansatz von einer ganz anderen Seite, als der Gesetzgeber. Dessen Projekt ist bis heute am Datenschutz gescheitert. Der fundamentale Fehler war, dass über Versicherungen, Krankenkassen, Ärzte auf die Patientendaten zugegriffen werden sollte. Wir wollen eine elektronische Akte, wo ausschließlich der Patient Herr über seine Daten ist. Er allein bestimmt, wer welche Daten einsehen darf.“

Ob Rückenprobleme, Psyche, MRT-Bilder oder Blutwerte – allein der Patient entscheidet, wer welche Daten sehen darf
Dazu werden die – vom Patienten angeforderten Daten – in eine Art Dropbox gegeben. Von hier aus kann nur er allein bestimmte Daten für bestimmte Empfänger freigeben. Die IEG (Deutschland) GmbH entwickelt derzeit bereits ein Design, wie die elektronische Patientenakte aussehen kann. Programmierer haben begonnen, das Backend des Produktes zu entwickeln.

Heilmann: „Die elektronische Akte wird patientenzentrisch designt, sie wird ausschließlich für mobile Geräte sein und sie wird alles einlesen können: MRT-Bilder, Befunde, Blutwerte, Medikamentenlisten. Der Nutzer kann dann die entsprechenden Dinge sofort und unterwegs beim Arzt anfordern und kann sie jederzeit bei Bedarf und einzeln an Ort und Stelle für jemand anderen freigeben.“
Gesetzgeber, Versicherungsträger, Arbeitgeber und Co. kommen auf diese Weise an die Daten ohne Erlaubnis nicht heran. Heilmann: „Der Patient muss endlich entscheiden dürfen, was mit seinen Daten passiert!“

Sportmedizin meets Internet und weitere spannende Themen

Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ist der weltweit zweitgrößte Zusammenschluss von Sportorthopäden und Sporttraumatologen. In der trinationalen Gesellschaft sind rund1300 führende Sportärzte im Bereich Orthopädie und Traumatologie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen geschlossen. Neben der Sicherstellung der kompetenten Versorgung sportverletzter Patienten setzt die GOTS qualitative Standards für deren Behandlung. Ziel ist es, das Verständnis von sportlicher Belastung und Verletzungen zu verbessern, um die muskuloskelettale Funktion und Lebensqualität zu erhalten. Der Wissenstransfer findet auf dem jährlich stattfindenden internationalen GOTS-Kongress statt. Die GOTS hat durch die Mitgliedschaft von Verbands- und Olympia-Ärzten einen intensiven Bezug zur Hochleistungsmedizin.

Firmenkontakt
Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots-kongress.org

Pressekontakt
GOTS
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots.org

Jun 1 2017

Sportmedizin: Frauenfußball – alles weiblich, alles anders?

Neueste Erkenntnisse auf dem Internationalen GOTS Kongress der Sportmedizin in Berlin

Sportmedizin: Frauenfußball - alles weiblich, alles anders?

(Bildquelle: Dr. med. Ingo Tusk)

Frauen sind im Fußballtraining härter als Männer. Und: sie sind höflicher zueinander, wenn sie sich gegenseitig umgetreten haben. Dr. med. Ingo Tusk, Mannschaftsarzt der Frauenfußball-Nationalmannschaft, muss es wissen. Er begleitete die deutschen Fußball-Damen zum Olympiasieg von Rio. Wenn vom 22. bis 24. Juni in Berlin die Elite der Sportärzte aufeinandertrifft, berichtet er von seinen Erfahrungen mit Frauen im Fußball, ihren Problemen, Verletzungen und deren Prävention.
„Während Männer eher mit Oberschenkel-Muskel-Verletzungen zu tun haben, erleiden Frauen im Fußball häufiger Kreuzbandverletzungen“, sagt Dr. Ingo Tusk von den Frankfurter Rotkreuzkliniken, „wir wissen noch nicht genau, warum das so ist“. Als Grund wird bislang unter anderem das breitere Becken der Frau mit dem damit verbundenen X-Bein-Stand angenommen. Dadurch hat das Knie einen größeren biomechanischen Stress. Dazu kommen verschiedene hormonelle Einflüsse.
Nach dem Kreuzband leiden häufig auch Sprunggelenk, Hüfte, Handgelenk und Kopf. Mit einem vernünftigen Training, wie bei den Männern auch, kann vielen Verletzungen jedoch vorgebeugt werden. Dabei spielen Wackelbretter und Weichmatten für das Gleichgewicht und intelligente Stellungen zu Ball und Spiel eine große Rolle.
Als betreuender Arzt hat Dr. Tusk natürlich auch viele frauenspezifische Probleme zu beachten. Dass die Damen härter und höflicher sind, ist hormonbedingt. „Sie sind einfach cooler, wenn sie mal am Boden liegen, während das für den männlichen Fußballer neben dem Schmerz eine regelrechte Schmach ist“, so der Doc.
Auf dem GOTS-Kongress in Berlin wird Tusk noch etwas aus dem Nähkästchen plaudern. Nur so viel vorab: Bei Olympia in Rio hatten die Fußball-Frauen mit so vielen Gegnern zu kämpfen, dass sie nicht ganz so cool waren. Da waren nicht nur die anderen Mannschaften, sondern Zehntausende Brasilianer und die einheimischen Medien, die nach dem 7:1 der männlichen Fußballkollegen in der vorangegangenen WM, gegen sie waren.
Also wurde ihnen mit einem „Elfmeterschießen für die Psyche“ geholfen. Trainer, Betreuer, Ärzte buhten während des harten Trainings die eigene Mannschaft aus, um die Spielerinnen vorzubereiten. Auch Dr. Tusk, sonst eigentlich Orthopäde und Chirurg, war dabei.
Es hat geholfen – die deutschen Fußballerinnen haben gesiegt!
Mehr Spannendes aus der Sportmedizin

Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ist der weltweit zweitgrößte Zusammenschluss von Sportorthopäden und Sporttraumatologen. In der trinationalen Gesellschaft sind rund1300 führende Sportärzte im Bereich Orthopädie und Traumatologie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen geschlossen. Neben der Sicherstellung der kompetenten Versorgung sportverletzter Patienten setzt die GOTS qualitative Standards für deren Behandlung. Ziel ist es, das Verständnis von sportlicher Belastung und Verletzungen zu verbessern, um die muskuloskelettale Funktion und Lebensqualität zu erhalten. Der Wissenstransfer findet auf dem jährlich stattfindenden internationalen GOTS-Kongress statt. Die GOTS hat durch die Mitgliedschaft von Verbands- und Olympia-Ärzten einen intensiven Bezug zur Hochleistungsmedizin.

Firmenkontakt
Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots-kongress.org

Pressekontakt
GOTS
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots.org

Mai 11 2017

Spitzen-Sportmedizin: Wie funktioniert die Betreuung von Olympiamannschaften?

Prof. Dr. Bernd Wolfarth auf dem Internationalen GOTS Kongress der Sportmedizin in Berlin

Spitzen-Sportmedizin: Wie funktioniert die Betreuung von Olympiamannschaften?

Auch ein Leistungssportler wird mal krank und – wie beim Hobbysportler auch – passt es genau dann gerade gar nicht! Wie gut, dass die Athleten ihre „eigenen“ Mediziner an der Seite haben, die mit ihnen durch dick und dünn gehen. Wie die Betreuung von gleich ganzen Olympiamannschaften funktioniert – darüber berichtet Prof. Dr. Bernd Wolfarth, Internist und Leiter der Sportmedizin an der Charite, auf dem internationalen GOTS Kongress der Sportmedizin in Berlin.
24 Ärzte, 43 Physiotherapeuten und über 300 Betreuer – das ist der Tross, den 424 Sportler der olympischen Spiele in Rio letztes Jahr mit auf Reisen hatten. Drei Wochen lang arbeiteten Sportmediziner, Therapeuten und Athleten hier gemeinsam. Wolfarth: „Bei drei Wochen im Ausland oder bei längeren Wettkämpfen gibt es nicht nur orthopädische Verletzungen in den Sportarten, sondern auch viele internistische Erkrankungen. Im Sommer sind es häufig Allergien, Hauterkrankungen, HNO- und Augenprobleme. Den Biathleten und Skispringern machen im Winter eher Infekte, vor allem der oberen Atemwege, zu schaffen.“
Ärzte die ihre Sportler begleiten, haben umfangreiches Equipment dabei: diagnostische Geräte, Geräte zur physikalischen Therapie und Medikamente aus dem eigenen Umfeld. Die Sportmediziner greifen ungern auf Medikamente aus dem Ausland zurück. Eine Umstellung auf andere Wirkstoffe oder andere Zusatzstoffe wären zu riskant.
Im olympischen Dorf finden Mediziner und Sportler eine sehr gute medizinische Infrastruktur samt kompletter Poliklinik vor. Wolfarth: „Die brauchen wir auch. Natürlich haben wir ab und zu schwerere Verletzungen die operativ versorgt werden müssen oder kardiologische Vorfälle. Aber auch bei anderen Erkrankungen nutzen wir die Klinik vor Ort. Der Unterschied: unsere Leistungssportler gehen dort nicht zum fremden Arzt, sondern wir als betreuende Mediziner gehen mit ihnen in die Klinik und behandeln sie dort.“

Mehr Spannendes aus der Sportmedizin
Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin

Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ist der weltweit zweitgrößte Zusammenschluss von Sportorthopäden und Sporttraumatologen. In der trinationalen Gesellschaft sind rund1300 führende Sportärzte im Bereich Orthopädie und Traumatologie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen geschlossen. Neben der Sicherstellung der kompetenten Versorgung sportverletzter Patienten setzt die GOTS qualitative Standards für deren Behandlung. Ziel ist es, das Verständnis von sportlicher Belastung und Verletzungen zu verbessern, um die muskuloskelettale Funktion und Lebensqualität zu erhalten. Der Wissenstransfer findet auf dem jährlich stattfindenden internationalen GOTS-Kongress statt. Die GOTS hat durch die Mitgliedschaft von Verbands- und Olympia-Ärzten einen intensiven Bezug zur Hochleistungsmedizin.

Firmenkontakt
Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots-kongress.org

Pressekontakt
GOTS
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots.org

Mai 4 2017

Schmerzen in Knie, Rücken, Hüfte: Nicht immer sind Gelenke und Muskeln schuld

Applied Kinesiology findet die wahren Ursachen und hält zunehmend Einzug in die Sportmedizin
– Vorstellung auf dem GOTS-Kongress im Juni 2017 in Berlin

Schmerzen in Knie, Rücken, Hüfte: Nicht immer sind Gelenke und Muskeln schuld

(Bildquelle: Dr. Michael Tank)

Fußballer Lionel Messi tut es genauso, wie die deutschen Olympiasiegerinnen im Beach Volleyball und unsere jungen Biathletinnen: sie nutzen bei körperlichen Problemen die Möglichkeiten der Applied Kinesiology. Die Untersuchungsmethode stammt aus den USA und hält zunehmend Einzug in die deutsche Sportmedizin. Mit ihr werden wiederkehrende Schmerzphänomene, aus dem Nichts auftretende Entzündungen, Gelenkstörungen und Befunde erklärbar, die sich bildgebenden Verfahren entziehen. Dr. Michael Tank, Hautarzt, Allergologe und Sportmediziner aus Hamburg stellt die Methode auf dem Internationalen GOTS-Kongress der Sportmediziner im Juni in Berlin vor.

Applied Kinesiology überprüft die neuromuskuläre Funktionalität des Körpers. „Das heißt“, so Dr. Michael Tank, „ich untersuche nicht MRT-Bilder, sondern Patienten. Zuerst teste ich manuell die Muskeln und Gelenke nicht nur auf ihre Kraft und Beweglichkeit, sondern auf ihre neuro-muskulären Zusammenhänge, auf das Zusammenspiel der Skelettmuskeln mit den inneren Organen. Das ermöglicht mir die strategische Suche nach Auslösern für immer wiederkehrende Beschwerden.“

Häufig liegt die Ursache fernab vom Symptom, denn es bestehen komplexe Wechselbeziehungen zwischen den Bereichen Struktur (Muskeln und Gelenke), Biochemie (z.B. Stoffwechselprobleme, Allergien oder Umweltgifte) und Psyche (z.B. emotionale Ursachen wie Stress oder seelische Traumata). Muskel-Fehlfunktionen können so zum Beispiel auch durch Lärm, Chemie oder falsches Essen ausgelöst werden.

Dr. Tank: „Ich will Ärzte und Therapeuten dazu bringen, das ´Warum?´ zu verstehen. Manchmal reicht es eben nicht, nur das Gelenk oder den Muskel zu behandeln, Entzündungshemmer drauf und fertig. Sondern mit diesem einzigartigen System lässt sich die Ursache darstellen und dann eine zielgerichtetere Behandlung einleiten. Muskeln haben einen Organbezug und können eine Fehlfunktion aufweisen, wenn das Organ krank ist. Bei Knieschmerzen schauen wir uns zuerst die Muskeln an, die dort hin führen. Da ist zum Beispiel der Oberschenkel-Strecker – der gehört zum Dünndarmsystem. Also muss ich die Darmfunktion abfragen. Wenn jemand den Kopf nicht zur Seite neigen kann, muss das nicht am Nacken liegen, sondern kann auch Folge einer Dysfunktion im gleichseitigen Fuß oder ein Zahnproblem sein. Hartnäckige Nackenverspannungen haben ihre Ursache häufig im Magen. Rückenschmerzen rühren fast immer vom Darm oder vom Hüftbeuger her. Der Hüftbeuger wiederum ist abhängig vom Sprunggelenk und den Füßen.“

Die Methodik der Applied Kinesiology ist schnell und zielgerichtet anwendbar und bringt sofort Informationen über Fehlfunktionen von Muskeln, Bindegewebe und inneren Organen.

Dr. Michael Tank, der außerdem auch Chirotherapeut ist, hat diese Technik in Deutschland erfolgreich in den Leistungssport gebracht und wurde mit seinen Athleten zweimal in Folge Olympiasieger im Beachvolleyball. Auf dem sportmedizinischen Kongress der Superlative in Berlin demonstriert er die praktische Anwendung an freiwilligen Probanden aus dem Publikum.

Während verschiedene medizinische Fachgebiete auch in der Sportmedizin noch zu häufig einzeln betrachtet werden, ermöglicht die Applied Kinesiology endlich einen Blick auf die Zusammenhänge im Körper. Dadurch kann der Sportler eine individuell optimierte und nachhaltige Therapie bekommen.

Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin
Mehr Spannendes aus der Sportmedizin

Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ist der weltweit zweitgrößte Zusammenschluss von Sportorthopäden und Sporttraumatologen. In der trinationalen Gesellschaft sind rund1300 führende Sportärzte im Bereich Orthopädie und Traumatologie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen geschlossen. Neben der Sicherstellung der kompetenten Versorgung sportverletzter Patienten setzt die GOTS qualitative Standards für deren Behandlung. Ziel ist es, das Verständnis von sportlicher Belastung und Verletzungen zu verbessern, um die muskuloskelettale Funktion und Lebensqualität zu erhalten. Der Wissenstransfer findet auf dem jährlich stattfindenden internationalen GOTS-Kongress statt. Die GOTS hat durch die Mitgliedschaft von Verbands- und Olympia-Ärzten einen intensiven Bezug zur Hochleistungsmedizin.

Firmenkontakt
Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots-kongress.org

Pressekontakt
GOTS
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots.org

Mai 3 2017

Amerikanische Chiropraktik im Sport

Sportlicher Wiedereinstieg mit Chiropraktik

Amerikanische Chiropraktik im Sport

Für Sportmuffel ist der innere Schweinehund der größte Feind. Bei leidenschaftlichen Sportlern hingegen ist es die Zwangspause. Gründe für eine Sportpause reichen von schönen Ereignissen wie einer Schwangerschaft über Zeitmangel bis hin zu schmerzhaften Ursachen wie einer Verletzung. Wenn Sie leidenschaftlich oder professionell Sport treiben, wissen Sie, dass es besonders schwer fällt zu pausieren und noch schwerer, erst langsam wieder mit dem Training beginnen dürfen. Häufig führt ein überambitionierter Wiedereinstieg in einen Teufelskreis aus Überanstrengung und Frustration, welcher wiederum sogar eine verlängerte Zwangspause zur Folge haben kann. Damit Sie gesund Ihr Leistungsniveau wieder erreichen können, unterstützen wir Sie mit speziellen Mess- und Diagnoseverfahren, die uns einen genauen Einblick in die Bedürfnisse Ihres Körpers erlauben. Darauf aufbauend erstellen wir einen Behandlungsplan von Chiropraktik über Kinesio-Taping bis hin zu Homöopathie.

Ursachen erkennen – (sportliche) Ziele erreichen

Endlich ist er da: der Frühling. Die Vögel sind aus dem Süden zurückgekehrt, überall blühen Krokusse und inzwischen konnten sich alle aus ihrer Winterlethargie befreien. Während einige ihren alljährlichen Kampf gegen den inneren Schweinehund in Richtung Strandfigur aufnehmen, verspüren auch diejenigen, die pausieren mussten, das Frühlingserwachen. Vor allem für ambitionierte Freizeitsportler und Athleten gibt es mit den ersten Sonnenstrahlen kein Halten mehr. Problematisch wird das allerdings, wenn der Körper nicht so mitspielt, wie Sie es gerne möchten. Da ich selbst leidenschaftlicher Läufer bin, beschäftigen mein Team und ich uns in der Praxis sehr viel mit Sportlern und ihren Bedürfnissen. Dabei setzen wir ergänzend zur Chiropraktik auf ganzheitliche Laboranalysen und andere Behandlungen.

Unser Ansatz dabei: Nur, wenn wir an der Ursache ansetzen, lässt sich die Symptomatik langfristig in den Griff bekommen. Dazu bieten wir beispielsweise spezifische Blutuntersuchungen an. Diese unterscheiden sich deutlich von herkömmlichen Untersuchungen – in Umfang, Auswahl und Interpretation. Denn zusätzlich zu den Standardwerten ermitteln wir weitere Parameter, die für die individuelle Symptomatik unserer Patienten von Bedeutung sind. Nur so sind eine genaue Differenzierung und eine zielgerichtete biologische Therapie für eine nachhaltige Wiederherstellung bzw. Optimierung möglich. Daher sind nicht nur Werte, die außerhalb der Norm liegen, für uns von Bedeutung, sondern auch schon solche, im oberen oder unteren Normbereich. In der Sportlerbetreuung legen wir unser Augenmerk zusätzlich auf Werte, die für die Leistungsfähigkeit, z.B. im Bereich Ausdauer, bedeutsam sind. Diese bei der Untersuchung ermittelten Werte ermöglichen uns, Ihren „Ist-Zustand“ genau zu erfassen und zu interpretieren, sowie zielgerichtete Verlaufskontrollen während Ihres Trainings durchzuführen.

Erscheint bei der Untersuchung ein Wert auffällig, steht bei uns immer die Frage nach der Ursache im Vordergrund – „Warum ist ein bestimmter Wert erhöht oder zu niedrig?“. Darüber hinaus werden die einzelnen Werte auch in ein Verhältnis zueinander gesetzt, was weitere Rückschlüsse auf die Ursache zulässt – liegt z.B. eine Störung der Durchblutung oder des vegetativen Nervensystems vor? An diesem Punkt kommen wir zur Wahl der passenden Behandlung. Dazu setzen wir u.a. auf Amerikanische Chiropraktik. Mit ihren Techniken können wir immer wieder Impulse an Ihr Nervensystem geben, um es zur Selbstregulation zu animieren. Denn vor allem bei erhöhter sportlicher Aktivität sind Sie auf ein reibungslos arbeitendes Nervensystem und einen optimierten Zellstoffwechsel angewiesen.

Anhand Ihres körperlichen Zustands und Ihrer persönlichen Zielsetzung können wir gemeinsam die nächsten Schritte Ihres sportlichen Wiedereinstiegs festlegen. Dabei unterstützen wir Sie nicht nur in unserer Praxis, sondern geben auch hilfreiche Hinweise zur Trainingsgestaltung aus unserer eigenen Erfahrung.

Praxis Friedemann Theill in Köln setzt auf Amerikanische Chiropraktik, ganzheitliche Sportmedizin und Konzepte zur Optimierung des Stoffwechsels. Dahinter steht der Ansatz, Krankheiten gar nicht erst entstehen zu lassen und dem Körper optimale Grundlagen zur Regulation und Selbstheilung zu verschaffen.

Firmenkontakt
Praxis Friedemann Theill
Friedemann Theill
Kitschburger Straße 236
50933 Köln
0221/940 44 37
praxis@theill.de
http://chiropraktik-theill.de/

Pressekontakt
gemeinsam werben
Kristina Metz
Sternstraße 102
20357 Hamburg
+49 40 769 96 97-0
info@gemeinsam-werben.de
http://www.gemeinsam-werben.de

Apr 26 2017

Sportlerleiste und Hüftprobleme – Überlastungsphänomene im Beckenbereich

Was sind die neuesten und besten medizinischen Verfahren? Antworten gibt der Internationale GOTS-Kongress im Juni in Berlin / Sportmedizin auf höchstem Niveau

Sportlerleiste und Hüftprobleme - Überlastungsphänomene im Beckenbereich

Sportler können schnell ihr Becken überlasten (Bildquelle: Sportchirurgie Dr. Jens Krüger)

Die Fußballer der Bundesliga erwischt es genauso wie Eishockeyspieler oder Läufer: sie zeigen häufig Überlastungsphänomene im Beckenbereich. Wie die richtigen Diagnosen gestellt werden, welche modernen offenen, minimalinvasiven und arthroskopischen OP-Techniken es gibt – zu diesem und vielen anderen Themen tagen vom 22. bis 24. Juni Hunderte Spitzen-Sportmediziner auf ihrem internationalen Kongress in Berlin. Einer der prominenten Ärzte ist der Berliner Sportchirurg Dr. Jens Krüger.

Er sagt: „Leisten- und Hüftverletzungen passieren meist in den Kontaktsportarten. Zwischen 18 und 25 Prozent der Fußballer und Eishockeyspieler und eine nicht zu vernachlässigende Zahl von Läufern, Handballern und Basketballspielern leiden unter akuten oder chronischen Leistenschmerzen. Diese Beschwerden machen eine sportliche Betätigung oft unmöglich und betreffen sowohl die Spitzen- als auch die Breitensportler. Durch häufige Dreh- und Kippbewegungen im Becken wird die Bauchdecke stark überlastet, es entstehen Stabilitätsprobleme. Zu einem Bruch kommt es seltener, aber es beginnen Störungen in den Muskeln, Bändern und Faszien.“

Bei der Hüfte kommen noch Abnutzungserscheinungen und leichte Fehlfunktionen hinzu. Insgesamt, so Krüger, zeigen Hüft- und Leistenverletzungen ähnliche Beschwerdebilder. Wer etwas an der Hüfte hat, klagt auch oft über Leistenschmerz.

Dr. Jens Krüger ist spezialisiert auf Sportverletzungen in der Diagnostik und Therapie der sogenannten „Sportlerleiste“ (weiche Leiste). Bereits seit Jahren suchen viele Leistungssportler (Fußballer, Handballer, Läufer) aus dem In- und Ausland seine Praxis auf. Bundesliga-Mannschaften wie Schalke 04, Hamburg, Wolfsburg, Hannover, Frankfurt, Bremen und Mainz 05 schicken ihre Spieler zur Untersuchung und Behandlung extra nach Berlin.

Krüger: „Natürlich müssen wir nicht immer gleich operieren, arbeiten hier auch mit moderner Sport-Physiotherapie. Die Frage der OP muss bei Nervenirritationen geklärt werden. Abnutzungen oder Verletzungen – viele Sportler haben beides. Wir müssen herausfinden, was ursächlich ist. Dafür ist eine sensible Diagnostik nötig.“

Teile davon stellt Dr. Krüger auch auf dem Internationalen Kongress der Sport-Mediziner vor. In einem Kurs zeigt er spezielle Untersuchungs- und Injektionstechniken in bestimmte anatomische Strukturen.

Mehr Spannendes aus der Sportmedizin

Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) ist der weltweit zweitgrößte Zusammenschluss von Sportorthopäden und Sporttraumatologen. In der trinationalen Gesellschaft sind rund1300 führende Sportärzte im Bereich Orthopädie und Traumatologie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen geschlossen. Neben der Sicherstellung der kompetenten Versorgung sportverletzter Patienten setzt die GOTS qualitative Standards für deren Behandlung. Ziel ist es, das Verständnis von sportlicher Belastung und Verletzungen zu verbessern, um die muskuloskelettale Funktion und Lebensqualität zu erhalten. Der Wissenstransfer findet auf dem jährlich stattfindenden internationalen GOTS-Kongress statt. Die GOTS hat durch die Mitgliedschaft von Verbands- und Olympia-Ärzten einen intensiven Bezug zur Hochleistungsmedizin.

Firmenkontakt
Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots-kongress.org

Pressekontakt
GOTS
Kathrin Reisinger
Breite Straße 10
07749 Jena
01776005555
kongress-presse@gots.org
http://www.gots.org