Posts Tagged Start-up

Mrz 8 2017

CHEP bringt Start-Ups und Branchengrößen an einen Tisch

CHEP veranstaltet StartUp Lounge am 14. März im denkubator Düsseldorf

CHEP bringt Start-Ups und Branchengrößen an einen Tisch

Köln, 08. März 2017 – CHEP, der weltweit führende Anbieter für Pooling von Paletten und Behältern, lädt am 14. März 2017 zur ersten CHEP StartUp Lounge in der Ideenmanufaktur denkubator in Düsseldorf. Auf der Veranstaltung treffen junge Unternehmensgründer auf etablierte Branchengrößen aus Industrie, Lebensmitteleinzelhandel, Logistik und Wissenschaft. Ziel der StartUp Lounge ist, dass sich Branchenexperten und Start-Ups vernetzen, austauschen und voneinander lernen. Frank Rehme, Experte und Innovator im Handel und der Konsumgüterindustrie, führt durch den Tag.

Als Start-Ups werden junge Unternehmen bezeichnet, die sich zur Verwirklichung einer innovativen Geschäftsidee gründen. Rund 620 dieser jungen Unternehmen wurden 2016 in Deutschland gezählt. Trotz des Gründungsbooms haben Start-Ups besonders in den ersten Jahren mit teils komplexen Problemen wie der Finanzierung, der Vermarktung und dem Vertrieb ihrer Ideen zu kämpfen. Hier setzt CHEP mit seinem Veranstaltungskonzept an, das in praktischen Workshops Wissen rund um die Themen Unternehmens- und Markenaufbau sowie Optimierung der Supply Chain und der Produktplatzierung im Markt vermittelt. Die teilnehmenden Start-Ups können dabei ihre eigenen Themenvorschläge und Interessen einbringen.

Fokus auf neue Impulse und gegenseitiges Lernen
Die StartUp Lounge bringt innovative Jungunternehmen mit dem etablierten Logistik-Experten CHEP sowie mit Herstellern und Einzelhändlern an einen Tisch. Im Mittelpunkt der StartUp Lounge steht, dass die jungen Gründer von dem starken Netzwerk und der langjährigen Erfahrung von CHEP und seinen Partnern profitieren. Die Branchenprofis bieten dabei den Start-Ups ihre Hilfe an, die zahlreichen Herausforderungen der Gründungsjahre zu meistern, damit neue Produkte und frische Ideen ihren Weg zum Endverbraucher finden.

Selbstständige Einzelhändler wie REWE verfügen zum Beispiel über einen größeren Handlungsspielraum als filialisierte Supermärkte und sind deshalb offener für Start-Ups. CHEP kann den Jungunternehmen für eine Testphase Ladungsträger bereitstellen und den Warentransport durch sein großes Netzwerk und Knowhow optimieren.

Die StartUp Lounge bringt aber nicht nur für die Jungunternehmer Vorteile: In Workshops, Diskussionsrunden und Gesprächen können sich alle Beteiligten austauschen und voneinander lernen.

Nachhaltigkeit als Top-Thema für Start-Ups
Laut dem Deutschen Startup Monitor 2016 legt über die Hälfte der deutschen Start-Ups Wert auf eine ökologisch-nachhaltige Entwicklung ihres Unternehmens. Mit seinen umweltfreundlichen Logistiklösungen unterstützt CHEP diesen Trend: Pooling, Transportkollaborationen und klimaneutrale Ladungsträger wie die CHEP Viertelpalette verbessern den ökologischen Fußabdruck von Unternehmen, indem sie Abfall, Leerfahrten und CO2-Ausstoß reduzieren.

„Das Geschäftsmodell von CHEP steht für Nachhaltigkeit und Innovation. Das sind Werte, die wir bei CHEP leben und denen sich auch viele Start-Ups verschrieben haben. Wir freuen uns, diese jungen Unternehmen auf ihrem Weg zu unterstützen, nachhaltig, innovativ und erfolgreich zu handeln. Start-Ups können von unserer Erfahrung und unserem großen Netzwerk profitieren. Andererseits können auch wir von den neuen Impulsen der Jungunternehmer vieles lernen“, erklärt Kai Derda, Geschäftsführer der CHEP Deutschland GmbH.

CHEP ist ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen für Konsumgüter, frische Lebensmittel, Getränke sowie den Fertigungs- und Einzelhandelssektor in über 60 Ländern. CHEP bietet eine breite Palette von Logistik-und Betriebsplattformen und Support-Services, die konzipiert wurden, um die Leistung zu erhöhen und Risiken zu verringern, während die ökologische Nachhaltigkeit gleichzeitig verbessert wird. Die über 12.500 Mitarbeiter von CHEP und rund 300 Millionen Paletten und Behälter bieten flächendeckende Abdeckung und außergewöhnlichen Wert und unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Syscound Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group. Zu ihrem Portfolio gehören IFCO, der führende Anbieter von Mehrwegtransportbehältern (RPCs) für die Supply Chain von frischen Lebensmitteln auf globaler Ebene, sowie Anbieter von Spezialbehälterlösungen für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche und die Öl- und Gasindustrie.

Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Britta Weiler
Siegburger straße 229b
50679 Köln
+49 0221 93571 663
britta.weiler@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de

Feb 23 2017

Risikofreudige Deutsche: Gründer investieren ihr Erspartes

Risikofreudige Deutsche: Gründer investieren ihr Erspartes

Frankfurt am Main, 23. Februar 2017. Deutsche Firmengründer stecken in das eigene Unternehmen nicht nur viel Herzblut, sondern auch Geld: 72 Prozent der Entrepreneure finanzieren ihr Start-up aus der eigenen Tasche. Das geht aus einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von American Express hervor. Außerdem zählt bei 77 Prozent der Gründer die Erhöhung der Liquidität zu den wichtigsten monetären Zielen.

Deutsche Gründer glauben an ihre Ideen und den Erfolg ihres Unternehmens. Daher nutzen sie überwiegend das eigene Ersparte als Startkapital für ihr Start-up. Lediglich ein Viertel der Unternehmer (26 Prozent) startet mithilfe von Risikokapital in die Zukunft. Andere Kapitalquellen wie staatliche Fördermittel (22 Prozent) nehmen die Entrepreneure weniger in Anspruch. Damit stellen viele Start-ups ihre Finanzierung nicht von Beginn an auf eine breite sichere Basis und müssen zunächst mit relativ geringen finanziellen Ressourcen auskommen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von American Express.* Während in Deutschland die Gesamtzahl der Gründungen leicht zurückgeht, wächst laut Kfw Gründungsmonitor der Anteil von besonders fortschrittlichen Start-ups mit digitalen Lösungen. Dieser vorherrschende Gründergeist ist eine wichtige Stütze für die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft.

Finanzplanung ist Chefsache

In nahezu jedem Start-up kümmert sich der Geschäftsführer selbst um die Finanzplanung (92 Prozent) und trägt die volle finanzielle Verantwortung. Darüber hinaus kalkuliert fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) ihre Einnahmen und Ausgaben nur für die kommenden zwölf Monate und damit eher kurzfristig. Lediglich knapp ein Drittel (31 Prozent) der Finanzentscheider holt sich extern Hilfe und zieht einen Steuerberater zu Rate. „Dabei ist Unterstützung von außen ein wichtiger Erfolgsfaktor – nicht zuletzt um die Liquidität des Start-ups zu erhöhen und damit Wachstum zu fördern“, sagt Björn Hoffmeyer, Country Manager von American Express in Deutschland. „Das sind ja schließlich auch die wichtigsten Ziele der jungen Unternehmer.“

Bei den bedeutendsten monetären Zielen der Gründer steht die Erhöhung des Umsatzes (95 Prozent) auf Platz eins. Am zweitwichtigsten ist ihnen eine höhere Liquidität (70 Prozent), gefolgt von der Gewinnoptimierung auf Rang drei mit 64 Prozent. „Neben einer geringen Gesamtkapitalquote zählt mangelnde Liquidität zu den häufigsten Ursachen für Insolvenzen. Daher sollten Unternehmer diese besonders im Blick haben“, erläutert Hoffmeyer. „Als externer Partner mit langjähriger Expertise hilft American Express Start-ups bei der Erhöhung ihrer Liquidität, damit sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können. Nutzen die jungen Unternehmer die American Express Kreditkarte, profitieren sie beispielsweise von einem verlängerten Zahlungsziel und können dadurch Rechnungen flexibler begleichen.“

Kundengewinnung ist größte Herausforderung

Obwohl 88 Prozent der Finanzentscheider in den Start-ups mit der Unternehmensentwicklung des vergangenen Jahres (2016) zufrieden sind, sehen sie sich auch einigen Herausforderungen gegenüber. Die größte Schwierigkeit besteht für mehr als zwei Drittel der Befragten (69 Prozent) darin, neue Kunden zu gewinnen. Nahezu genauso wichtig ist es ihnen (68 Prozent), das Unternehmen bekannter zu machen. Die drittgrößte Herausforderung für mehr als die Hälfte der befragten Start-ups (51 Prozent) ist es, geeignetes Personal zu finden. „Damit Start-ups ihre monetären Ziele nicht aus dem Blick verlieren, sollten sie gerade in finanziellen Dingen auf die Kompetenz externer Experten setzen“, sagt Hoffmeyer. „Bereits mit diesem Schritt schaffen Gründer eine wichtige Voraussetzung, um mit dem Unternehmen durchzustarten und die eigene Idee zur Erfolgsgeschichte zu machen.“

* Alle Zahlen sind Ergebnisse einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von American Express. Zwischen dem 30. November 2016 und dem 5. Januar 2017 wurden 252 Start-ups in der Bundesrepublik Deutschland befragt.

Über American Express Global Corporate Payments
Über den Global Corporate Payments stellt American Express weltweit kleinen, mittleren, großen und globalen Unternehmen Firmenkreditkarten, Einkaufs- und Beschaffungslösungen sowie weitere Dienstleistungen zum Ausgabenmanagement zur Verfügung. American Express ist ein führender Herausgeber von Firmenkreditkarten, der mit über 70 Prozent der Fortune 500-Unternehmen und zehntausende mittlere Unternehmen zusammenarbeitet. American Express gibt in 40 Ländern Firmenkreditkarten in entsprechender Währung sowie in 100 weiteren Ländern auf US-Dollar lautende internationale Karten heraus. Weitere Informationen: https://business.americanexpress.com/de/firmenkreditkarte

Über American Express
American Express ist ein globales Serviceunternehmen. Wir bieten unseren Kunden Produkte, Dienstleistungen und Services, die das Leben bereichern und den Erfolg von Unternehmen fördern. Weitere Informationen gibt es unter americanexpress.de. Besuchen Sie uns außerdem auf facebook.com/americanexpress, twitter.com/americanexpress und youtube.com/americanexpress.

Kontakt
American Express Services Europe Limited
Carola Obergföll
Theodor-Heuss-Allee 112
D-60486 Frankfurt am Main
+49 69 7576-2325
+49 69 7576-2750
Carola.Obergfoell@aexp.com
http://www.americanexpress.de

Feb 9 2017

Zembro Notrufarmband ist offizielles Amazon Launchpad Start-Up

Zembro Notrufarmband ab sofort auf Amazon erhältlich

Zembro Notrufarmband ist offizielles Amazon Launchpad Start-Up

München, 09. Februar 2017 – Zembro, das digitale Notrufarmband für Senioren, ist ab sofort auf Amazon.de erhältlich. Das intelligente Senioren-Wearable zählt zu den wenigen ausgewählten Start-Ups, die am Amazon Launchpad Programm teilnehmen. Damit setzt Zembro seinen Wachstumskurs in Deutschland fort und baut seine Vertriebsaktivitäten im Handel aus, um noch mehr Senioren und ihren Angehörigen Freiheit, Selbständigkeit und ein sicheres Gefühl zu geben.

Zembro ist Teil von Amazon Launchpad, einem einzigartigen Programm, das Millionen von Amazonkunden innovative Produkte von ausgewählten und zukunftsträchtigen Startups wie Zembro näherbringt. „Wir freuen uns sehr darüber, offiziell Teil des Amazon Launchpad Programms zu sein. Das erleichtert es uns als Start-Up, unser Zembro Notrufarmband auf Amazon zu veröffentlichen und so für viele Kunden sichtbar zu machen. So kommen wir unserem Ziel, Generationen zu verbinden, um ihnen ein sicheres Gefühl zu geben, ein großes Stück näher,“ sagt Jörg Batz, Regional Director DACH bei Zembro.

Das Zembro Notrufarmband ist ein moderner Notruf, der im Ernstfall über eine Smartphone-App immer und überall die Angehörigen des Trägers alarmiert. Im Notfall drückt der Träger einfach den Notfallknopf und die verbundenen Notfallkontakte erhalten automatisch eine Alarmmeldung sowie den Standort des Trägers. Notfallkontakte können eine unbegrenzte Anzahl an Familienmitgliedern, Freunden, Nachbarn oder ein 24-Stunden-Notrufdienst sein. Die alarmierten Notfallkontakte können direkt auf dem Zembro Notrufarmband anrufen und mit dem Träger sprechen. Das Zembro Notrufarmband funktioniert wie ein Telefon. Senioren können das Zembro Notrufarmband ununterbrochen tragen – sogar unter der Dusche. Außerdem muss es nur einmal in der Woche für etwa eine Stunde aufgeladen werden. Das Notrufarmband ist in Schwarz oder Beige erhältlich. Es sieht aus wie eine elegante Digitaluhr und bietet drei Funktionen: es zeigt die Uhrzeit an, den Batteriestatus und bietet natürlich die Alarmfunktion.

Bildmaterial finden Sie unter ftp://presse.hbi.de/pub/Zembro/

Über Zembro
Das Zembro Notrufarmband ist ein Wearable, das Senioren mit ihren Kindern, ihrer Familie oder ihren Pflegekräften vernetzt. Das Armband sendet in Notsituationen einen Notruf an die Angehörigen des Trägers. UEST NV, das belgische Start-Up hinter Zembro, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Generationen zu verbinden. Dazu müssen sie in der Lage sein, bestmöglich füreinander zu sorgen. Für UEST NV ist Technologie das Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Neben dem Investment-Fond Fidimex von imec haben auch weitere erfolgreiche Entrepreneure in Zembro investiert.

Mehr Informationen über Zembro finden Sie unter: https://www.zembro.com/de-DE/

Die kostenlose Zembro Beratung erreichen Sie unter 0800 724 49 32 (von 9 bis 18 Uhr).

Firmenkontakt
Uest NV – Zembro
Jörg Batz
Elfjulistraat 6
9000 Ghent
0800 724 49 32
info@zembro.com
https://www.zembro.com/home-de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Feb 3 2017

Bezugfertige Büroräume

Ein Büro zu beziehen kann so einfach sein

De Soet Consulting mit Sitz in Zug bietet intelligente und effiziente Bürolösungen für Unternehmen jeder Größe.

Rieta de Soet, die schon seit mehr als 20 Jahren in der Branche tätig ist, weiß worauf es ankommt. Lösungen die sowohl wirtschaftlich als auch schnell umsetzbar sind. Die Vorteile eines Business Centers sind groß und nicht zu übersehen: keine langfristigen Bindungen, eine hohe Flexibilität und die Chance sich auf das eigentliche Kerngeschäft zu konzentrieren. Dennoch kann man die vorhandenen Ressourcen voll ausschöpfen und bekommt aktive Unterstützung durch qualifiziertes Personal mit kaufmännischem und technischem Background, so Rieta de Soet von De Soet Consulting in Zug.

Bei der Expansion der Geschäftstätigkeit in eine andere Wirtschaftsregion, steht unseren Kunden im Business Center vor Ort umgehend ein komplett funktionelles Büro zur Verfügung. Ganz nach dem Motto „Hinfahren, Bürobezug und arbeiten“, so einfach ist der Ablauf, so Rieta de Soet. Der Kunde hat keine Anlaufkosten, keine Investitionen und vor allem flexible Mietdauer, so Rieta de Soet. Auch für Firmen aus dem Ausland stellt die Verfügbarkeit von Büros in Business Centern und Personal, welches die Landessprache beherrscht und die Kultur und Geschäftspraktiken kennt, ein nicht zu unterschätzender Vorteil dar.

Viele namhafte Unternehmen haben ihre erfolgreiche Geschäftstätigkeit in den Business Centern von Rieta de Soet begonnen. Begeistert sind die Kunden von der hohen Qualität und Professionalität.

De Soet Consulting ist eine Beratungsgesellschaft mit einem Team von Betriebswirten, Steuerberatern, Marketing- und Unternehmensberatern, die über eine 20-jährige Beratungserfahrung verfügen. De Soet Consulting betreut weltweit in Amerika, Asien und Europa Kunden, die ihren bisherigen Standort verlagern oder eine neue Firma gründen wollen. De Soet Consulting bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen wollen.

Kontakt
De Soet Consulting
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.desoet.ch

Jan 23 2017

Thüringer Start-up ifesca GmbH erhält erste Finanzierung

Start für innovative Prognose- und Optimierungsplattform

Thüringer Start-up ifesca GmbH erhält erste Finanzierung

Erfurt / Ilmenau: Bereits kurze Zeit nach der originären Gründung der ifesca GmbH gelang es den Gründern die Startfinanzierung für ihr Unternehmen zu sichern. Der Fokus des Ilmenauer Start-ups richtet sich auf die Entwicklung und Vermarktung einer cloudbasierten Softwarelösung unter Verwendung Künstlicher Intelligenz. Damit sollen hochkomplexe Prognose- und Optimierungsaufgaben in kürzester Zeit und zudem komfortabel gelöst werden. Dieses innovative Konzept überzeugte die Thüringer Aufbaubank-Tochter bm|t (bm-t beteiligungsmanagement thüringen gmbh), die sich folglich über den TSF (Thüringer Start-up-Fonds) mit einem sechsstelligen Betrag an der ifesca GmbH beteiligte. Damit wurde die Finanzierung des Unternehmensaufbaus sowie der Entwicklung dieser neuartigen Softwarelösung sichergestellt.

Unabhängig von der Branche müssen Unternehmen tagtäglich eine Vielzahl von Entscheidungen treffen. Hierzu werden Entscheidungshilfesysteme eingesetzt, die jedoch aufgrund der zunehmenden Digitalisierung (Stichwort: „Industrie 4.0“ oder „Big Data“) und der daraus resultierenden Datenflut an ihre Grenzen stoßen. Die ifesca GmbH plant, diesem Umstand auf Basis eines völlig neuen Software-Architekturansatzes Rechnung zu tragen. Dieser Ansatz wird es ermöglichen, sowohl die Prognosegüte und Optimierungsqualität als auch den Automatisierungsgrad und die Performance des gesamten Systems gegenüber dem Einsatz herkömmlicher Lösungen signifikant zu erhöhen. Für den Kunden ergeben sich dadurch enorme Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen. Als erster Zielmarkt wird der deutsche und mittelfristig auch der internationale Energiemarkt adressiert. Hintergrund ist die langjährige Erfahrung der Gründer in diesem Bereich aufgrund ihrer bisherigen Tätigkeit beim Fraunhofer IOSB-AST. Im energiewirtschaftlichen Umfeld sind die Unternehmen dadurch charakterisiert, das sie regelmäßig Prognosen von Energiemengen oder -leistungen erstellen müssen, die wiederum die Grundlage für die Berechnung optimaler Entscheidungen hinsichtlich des Energiehandels, der Energielieferung, der Energieumwandlung sowie des Energietransports bilden. Dass ein derart performantes und bedienerfreundliches Prognose- und Optimierungssystem darüber hinaus auch in vielen anderen Bereichen wie bspw. dem Versicherungssektor oder bei Speditionsunternehmen durchaus Interesse wecken wird, ist die feste Überzeugung des jungen Spezialistenteams um den Geschäftsführer Herrn Sebastian Ritter.

Über den TSF: Der TSF hat ein Volumen von EUR 18,75 Mio. und kann bis zu EUR 1,2 Mio. in junge, innovative Start-up-Unternehmen aus Thüringen in Form von Minderheitsbeteiligungen investieren. Die Gründung darf nicht länger als 5 Jahre zurückliegen.

Über die bm|t: Die bm|t mit Sitz in Erfurt ist eine Tochter der Thüringer Aufbaubank und eine der ersten Adressen für Beteiligungen in Thüringen. Die bm|t führt aktuell acht Fonds mit einem Gesamtvolumen von rund 320 Millionen Euro, die sich an innovativen Unternehmen nahezu aller Branchen und in allen Phasen der Unternehmensentwicklung sowohl in der Gründungs- als auch in der Wachstumsphase oder in Unternehmensnachfolgesituationen beteiligen.

Die ifesca GmbH wurde im Dezember 2016 gegründet und umfasst ein multidisziplinäres Expertenteam aus derzeit 7 Mitarbeitern, die bereits viele Jahre erfolgreich zusammengearbeitet haben. Damit vereint das junge Unternehmen innovative Ideen und Visionen mit langjähriger Erfahrung im gesamten Spektrum von Softwareentwicklung für den deutschen und internationalen Energiemarkt über Vertrieb, Marketing und Support bis hin zu wissenschaftlichem Expertenwissen in den Bereichen Prognose und Optimierung. Das Ziel des Unternehmens ist die optimale Unterstützung von Entscheidungshilfeprozessen durch das Angebot von innovativen Softwarelösungen insbesondere im Bereich Prognose und Optimierung und den zugehörigen Dienstleistungen.

Kontakt
ifesca GmbH
Sebastian Ritter
Am Vogelherd 10
98693 Ilmenau
8929667
info@ifesca.de
http://www.ifesca.de

Jan 4 2017

Trendforscher Sven Gabor Janszky: Events für Innovatoren

Businesstrips mit Deutschlands führendem Zukunftsinstitut 2b AHEAD

Trendforscher Sven Gabor Janszky: Events für Innovatoren

Trendforscher Sven Gabor Janszky (Bildquelle: LxPRESS, Tilo Weiskopf)

Einblicke in das Business von morgen gewährt Zukunftsforscher und Keynote Speaker Sven Gabor Janszky mit seinem 2b AHEAD ThinkTank: Auch in diesem Jahr öffnet Deutschlands innovativste Denkfabrik mit ihren außergewöhnlichen Businesstrips und exklusiven Veranstaltungen wieder die Türen zu zukunftsweisenden Unternehmen auf der ganzen Welt und zeigt erfolgreiche Businessmodelle vor einem ausgewählten Publikum. So ist das Jahresprogramm 2017 prall gefüllt mit spannenden und abenteuerreichen Reisen, Workshops und exklusiven Veranstaltungen – von Tel Aviv bis Silicon Valley. Als einer der wichtigsten Trendforscher Deutschlands und Gründer des 2b AHEAD ThinkTanks weiß Sven Gabor Janszky, wo die Innovationen von morgen entstehen. Mit seinen aufrüttelnden Vorträgen zu den Themen Digitalisierung, Innovationen und Arbeits- und Lebenswelt der Zukunft ist er ein international gefragter Keynote Speaker.
Das Herzstück des Jahresprogramms der Denkfabrik von Trendforscher Sven Gabor Janszky bilden die Reisen in die pulsierenden Start-up-Szenen der Welt. Den Auftakt macht ein Aufenthalt in Tel Aviv im Mai. Die Großstadt in Israel zählt inzwischen zu den führenden Innovationsstandorten der Welt. Vom 1. bis 5. Mai 2017 zeigt der Redner, wie sich die dortige Gründerszene stetig weiterentwickelt. In das Mekka der Start-up-Kultur schlechthin führt im Sommer die nächste Reise. Dann organisiert der 2b AHEAD ThinkTank wie bereits in den Jahren zuvor einen Aufenthalt im Silicon Valley. Bei der „BACKSTAGE Silicon Valley Experience“ bietet der Innovationsexperte einen Blick hinter die Kulissen weltweit bekannter Unternehmen der IT- und Hightech-Industrie. Eine ähnlich pulsierende Start-up-Szene findet sich mittlerweile auch in Peking und Szenzhen wieder. Die „Start-up China Expericence“ im Oktober gibt erstaunliche Einblicke in die Innovationen im Reich der Mitte.
Bereits im März nimmt Sven Gabor Janszky eine Gruppe Abenteuerwilliger mit zum Kilimandscharo. Innerhalb von sechs Tagen (11. bis 19. März 2017) erklimmen alle Teilnehmer unter Leitung des renommierten Zukunftsforschers den Gipfel des höchsten Bergs Afrikas – ein vorheriges Trainingsprogramm oder eine besondere Leistungsfähigkeit ist für den Aufstieg nicht notwendig. Außerdem ist die Wanderung gekoppelt an einen einzigartigen Leadership-Workshop, bei dem gemeinsam neue Ideen für die Geschäftswelt der Zukunft entwickelt werden.
Weitere Höhepunkte im Programm für 2017 bildet der Zukunftskongress in Wolfsburg in der vierten Juniwoche, sowie ein Besuch beim bekannten „Burning Man“-Festival vom 28. August bis 3. September in der Wüste Nevadas (USA) und die Teilnahme am New York City Marathon Anfang November.
Hinzu kommen viermal im Jahr die exklusiven RULEBREAKER® Dinner, bei denen bei einem gemeinsamen Abendessen Innovatoren ihre bahnbrechenden und aufsehenerregenden Businessmodelle vor einer Runde auserwählter Mitglieder des Clubs präsentieren. Die Termine hierfür sind am 7. März in München, am 30. Mai in Hamburg, am 26. September in Frankfurt und am 5. Dezember in Hannover.
Mehr Informationen zum Jahresprogramm von 2b AHEAD finden Sie hier.

5 Sterne Redner ist eine Redneragentur für Keynote Speaker aus den Bereichen Führung, Sport, Motivation, Zukunftstrends, Vertrieb und Wirtschaft. Zum Portfolio gehören prominente Redner wie die Profisportler Natalie Geisenberger, Stefan Kuntz und Martin Tomczyk, ebenso wie die Motivationstrainer Nicola Fritze und Richard de Hoop, der Weltmeister im Namen merken Dr. Boris Nikolai Konrad, Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky und Top-Manager und Unternehmer Thomas M. Stein. Darüber hinaus betreut und fördert 5 Sterne Redner auch hoffnungsvolle Nachwuchstalente. www.5-sterne-redner.de

Firmenkontakt
5 Sterne Redner
Heinrich Kürzeder
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-redner.de

Pressekontakt
5 Sterne Team
Tanja Ohnesorg
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-team.de

Dez 6 2016

Maschinensucher.de: Hidden Champion aus Essen

Maschinensucher.de: Hidden Champion aus Essen

(Mynewsdesk) Führender europäischer Marktplatz für GebrauchtmaschinenEssen, 6. Dezember 2016. Das Geschäft mit gebrauchten Maschinen im Internet wächst stark. Davon profitiert der Online-Marktplatz maschinensucher.de als führender europäischer Anbieter. Allein in diesem Jahr wurden auf den Plattformen des Essener Unternehmens gebrauchte Maschinen im Wert von über fünf Milliarden Euro angefragt. Ein Wachstum von 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Mehr als 5.300 zahlende Händler weltweit verkaufen ihre Gebrauchtmaschinen über die Online Marktplätze von Maschinensucher. „Früher wurden Maschinen fast ausschließlich über das eigene Netzwerk und relevante Fachmagazine verkauft. Jetzt ist der eher traditionell geprägte Maschinenhandel Online angekommen. Die Händler haben das globale Potenzial des Internets endlich erkannt“, erläutert Gründer und Geschäftsführer Thorsten Muschler.

Mit der internationalen Plattform machineseeker.com, die auch in Hindi, Hebräisch und Chinesisch verfügbar ist, sowie der Mobile App erreicht Maschinensucher Käufer aus fast allen Ländern der Welt. Bereits 1.700 internationale Anbieter sind deshalb auf dem Marktplatz aktiv. „Für eine große gebrauchte Druckmaschine oder ein Betonmischwerk fliegt man heute auch mal um die halbe Welt. Der Sekundärmarkt ist stark wie nie zuvor“, erklärt Muschler.

Auf dem Marktplatz findet sich die ganze Bandbreite an Gebrauchtmaschinen wieder: Von der Bohrmaschine für 150 Euro bis zur Feinsprit-Destillationsanlage für 8,3 Millionen Euro ist alles dabei. Die Händler zahlen pro Inserat, eine Verkaufsprovision nimmt Maschinensucher nicht. „Wir wollen die Maschinenhändler nicht ersetzen, sondern verstehen uns als Partner. Sicherlich einer der Gründe für unseren Erfolg“, sagt Muschler.

Der Erfolg von Maschinensucher ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen rein organisch gewachsen ist – ohne einen Cent von Investoren. Eine wahre unternehmerische Erfolgsgeschichte „Made im Pott.“ Aktuell werden sowohl die Mitarbeiterzahl als auch die Bürofläche verdoppelt. „Wir wollen mit Maschinensucher im nächsten Schritt den außereuropäischen Markt erschließen“, benennt Muschler das Ziel für 2017.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Maschinensucher.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/mkypwv

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/maschinensucher-de-hidden-champion-aus-essen-96774

Über Maschinensucher:

Maschinensucher ist der europaweit führende Online-Marktplatz für Gebrauchtmaschinen. 5.300 Händler bieten derzeit über 128.000 Maschinen auf der Plattform an. Als global agierender Marktplatz ist das Unternehmen mit machineseeker.com in über 50 Länderversionen verfügbar. Monatlich werden gebrauchte Maschinen im Wert von über 500 Millionen Euro angefragt.

Geschäftsführer und Gründer ist Thorsten Muschler, der maschinensucher.de vor siebzehn Jahren ohne Investorengeld gestartet hat. Er ist zeitgleich mit den deutschen Versionen von Google und Ebay online gegangen. Maschinensucher ist seitdem organisch gewachsen ausschließlich aus eigenen Erlösen.

Das stark wachsende Start-Up sitzt im Herzen von Essen an der Kronprinzenstraße, in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof. Maschinensucher baut durch Investitionen das Geschäft in Europa weiter aus und hat das Ziel, Weltmarktführer zu werden.

Firmenkontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/maschinensucher-de-hidden-champion-aus-essen-96774

Pressekontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/mkypwv

Nov 30 2016

Crowdsourcing in Fintechs

Von der Start-up-Garage in die Produktentwicklung

Crowdsourcing in Fintechs

Es kommt immer anders als vermutet. Im Jahr 2010 gab es die These, dass es bald keine Banken mehr geben würde. Durch die Globalisierung und Digitalisierung der Branche könnte sich eine ganz neue Zukunft entwickeln. Tatsächlich ist vieles passiert seither. Aber Banken gibt es weiterhin.

Durch eine ganze Reihe von Fintechs hat sich einiges am Markt getan. Die alteingesessenen Finanzunternehmen müssen umdenken, um Schritt halten zu können. Es werden immer neue Ideen entwickelt, die Innovationskraft haben und damit auch einen Stück vom Markt für sich beanspruchen.

Für eine Bank kann es darum eine entscheidende Strategie sein, diese Start-ups zu verfolgen und sich zu Verbündeten zu machen. Damit öffnen sich nicht nur neue Vertriebswege, sondern auch Produkt- und Serviceangebote für ihre Kunden. Und das bei gleichzeitiger Sicherung oder gar Verbesserung der eigenen Position am Markt. Die comdirect bank AG hat für ihren Zugang zu externen Innovationen eine eigene Start-up-Garage entwickelt. Durch diese Kollaboration erweitert sie ihre eigenen Entwicklungs- und Researchaktivitäten und fördert durch Crowdsourcing die Innovationskraft durch Start-ups.

Jan Enno Einfeld, Bereichsleiter Investing der comdirect bank AG, erklärte auf dem 14. INVESTMENT FORUM in München, wie wichtig dabei ein Early-Stage-Einstieg ist. Die Ideen werden dann mindestens für die Dauer von einem Quartal vielfältig unterstützt. Allen voran durch Monitoring, Zugang zu über drei Millionen digitalen Kunden und zu Bankexperten. Die ersten Start-ups kamen aus dem Brokerage-Umfeld und wurden mit der Banken-Welt durch gezielte Aktivitäten verschmolzen. Wie diese aussahen und wie genau die Start-up-Garage aufgebaut ist, erläuterte Jan Enno Einfeld ausführlich in seinem Fachvortrag.

Zum INVESTMENT FORUM am 10. November in München hatte Konsort gemeinsam mit den Partnern Stefan Nützel – NeXeLcon und Nicolai Schödl Business Consulting in die Räumlichkeiten des Künstlerhauses eingeladen. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung durch die Societe Generale Securities Services GmbH.

Über Konsort

Die Konsort GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich auf die Investmentfondsindustrie spezialisiert hat.

Konsort unterstützt Kunden in der Optimierung von Prozessen, Strategie und IT. Die Erfahrungen der Mitarbeiter reichen vom Portfolio-Management über die Fondsbuchhaltung bis hin zur Fondspreisbestätigung durch die Verwahrstelle und Sales-Prozesse. Einen besonderen Schwerpunkt legt das Unternehmen auf die Bereiche Exchange Traded Funds (ETF) und Verwahrstellen.

Der Firmensitz ist in Mörfelden-Walldorf vor den Toren Frankfurts.

Kontakt
Konsort GmbH
Alexander Reschke
Bamberger Straße 10
64546 Mörfelden-Walldorf
+49 6105 946394
presse@konsort.de
http://www.konsort.de

Nov 25 2016

ready2order das Kassensystem, das neue Maßstäbe setzt

ready2order das Kassensystem, das neue Maßstäbe setzt

ready2order Logo

Die Gründer von ready2order begannen bereits vor über vier Jahren ein Kassensystem zu entwickeln, das eine stationäre und mobile Lösung für Unternehmen bereitstellt.
Hauptziel ist einfachste Bedienbarkeit, damit Unternehmer und Mitarbeiter sofort mit der Kasse arbeiten, ohne an teuren oder komplizierten Einschulungen teilzunehmen. Gleichzeitig hält die Kasse viele praktische Funktionen bereit, die den Geschäftsalltag erleichtern.

Die Idee für das Kassensystem kam den Gründern bei einem Heurigen-Besuch im Burgenland, bei dem der Wirt über die teuren Anschaffungskosten eines traditionellen Kassensystems klagte. Die Gründer waren davon überzeugt, ein modernes Kassensystem zu entwickeln, das günstig und einfach zu bedienen ist. Sie begannen eine Registrierkasse zu programmieren, die auf allen internetfähigen Geräten funktioniert, damit vorhandene Geräte, wie Tablets, Smartphones, Laptops und PCs genutzt und der größte Kostenfaktor – Hardware – weitgehend reduziert werden.

Ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis stand beim Entwickeln der Funktionen im Vordergrund, da eine günstige und einfach zu bedienende Kasse nicht auf eine Vielzahl von Funktionen verzichten muss. Die Funktionen wurden an die Anforderungen des Gastronomie- und Geschäftsalltages angepasst, damit dieser effizient bewältigt werden.

Das Kassensystem stellt neben der Kassenoberfläche eine umfangreiche Verwaltungsoberfläche bereit, die u.a. eine Lagerverwaltung, ausführliche Statistiken und das Kassenjournal enthält. Kundendisplay, Kassenlade, Barcodescanner und Drucker werden problemlos und in wenigen Sekunden implementiert werden.

Speziell für Winzer wurde die Schnittstelle zum digitalen Kellerbuch „wineNet“ erstellt. Damit können Weinbaubetriebe die Daten zu Trauben-, Fass-, Tank- und Flaschenwein-Beständen übersichtlich verwalten.

Weitere Funktionen sind:

Tischübersicht mit Unterteilung in verschiedene Bereiche
Gangauswahl und Beilagendefinierung
Schneller Mitarbeiterwechsel mit Multi-Login
Happy Hour Preisgestaltung
Küchenbon- und Bestellboneinstellung
Getrennte Zahlungsmöglichkeiten
Anmerkungen bei abweichenden Bestellungen
Anlegen von Artikeln mit mehreren Steuersätzen
Einfaches und schnelles Stornieren
Mehrere Teilzahlung (z.B.: mit Gutschein) möglich
Individuelle Designmöglichkeiten der Bon- und PDF-Rechnungen
Müheloser Import & Export von Produkt- und Kundendaten
Schnelle digitale Datenübermittlung an den Steuerberater
Integrierte Angebots- und Lieferscheinerstellung
Signaturpflicht- und GoBD-konform

Zusätzlich bietet ready2order einen kostenlosen 24/7-Support und automatische Funktions-Updates, die im Hintergrund laufen und nicht implementiert werden müssen. Damit ist für ein sicheres und entspanntes Arbeiten gesorgt.

Um sich ein Bild vom Umfang und der Funktionen des Kassensystems zu machen, können sich Unternehmer aller Branchen einen gratis Testaccount für 30 Tage erstellen.

Produkt-Highlight: All-in-One

Das All-in-One Gerät ist das Produkt-Highlight von ready2order.
Das kleine Registrierkassengerät verbindet modernste Technik mit einer handlichen Kombination aus Kasse und Drucker.

Flexibel einsetzbar wird die Kasse durch den integrierten Drucker und der SIM Karte, womit direkt vor Ort boniert werden kann. Damit wird es zur mobilen Registrierkasse, die flexibel ist, Zusatzgeräte spart und nur wenig Platz braucht. Sie passt perfekt für mobile Berufsgruppen und Dienstleister, die Ihre Registrierkasse auch unterwegs nutzen wollen.

Technische Informationen:
Das 6″, 720*1280 TFT LCD Display sorgt für eine einfache Übersicht über die wichtigsten Funktionen der Registrierkasse und ist mittels Touchscreen einfach zu bedienen.
Thermaldrucker und A1 SIM Karte sind integriert.
Durch die integrierte SIM-Karte (ständige Internetverbindung) und den eingebauten Akku mit bis zu 6h Laufzeit ist das All-in-One nicht nur für den stationären Einsatz geeignet, sondern auch für unterwegs.

Über die ready2order GmbH:
Seit 2012 bietet ready2order ein innovatives Kassensystem mit vielen integrierten Mehrwertfunktionen an. Mit mehreren tausend Kunden in der Gastronomie, Einzelhandel, Dienstleistungsbereich und vielen anderen Branchen zählt ready2order zu den beliebtesten Kassensystemen Österreichs.

Die mehrfach preisgekrönte Kassensoftware kann in wenigen Minuten installiert werden. Die App läuft perfekt auf allen gängigen Betriebssystemen (iOS, Android und Windows 10) und kann durch responsives Design einfach auf unterschiedlich großen Geräten, wie Smartphones, Tablets oder Computer verwendet werden. Die Funktionen sind branchen-optimiert und richten sich nach den Bedürfnissen der Unternehmer.

2015 konnte ready2order die A1 Telekom Austria als wichtigen Partner gewinnen. Daraus folgte eine Unterstützung in den Bereichen Vertrieb, Service und Support. ready2order gibt es zudem auch in allen 76 A1 Shops in ganz Österreich.
Die A1 Telekom Austria hat ready2order in den A1 Start Up Campus aufgenommen und stellt neben den Büroflächen auch modernste Infrastruktur und fachspezifisches Know-How zur Verfügung.

2016 steht ready2order vor einer neuen unternehmerischen Herausforderung: das Start-up bereitet seinen Markteintritt in verschiedenen europäischen Ländern vor und entwickelt sich vom österreichischen Startup zum internationalen Unternehmen. Das Gründungsteam hat sich innerhalb kürzester Zeit stark erweitert und umfasst heute mehr als 30 Mitarbeiter.

Investor Dr. Franz Hörhager – ehemaliger Bank Austria Vorstand und nunmehr erfolgreicher Mezzanin Fondsmanager – unterstützt ready2order bei den nächsten Schritten der Internationalisierung.
„Ich halte ready2order für eine sensationelle Erfolgsgeschichte. Einerseits deckt die Software pragmatisch die Erfordernisse der aktuellen Gesetzgebung kostengünstig ab und andererseits werden innovative Softwarelösungen für weitere Applikationen entwickelt. Die Kooperation mit A1 hebt ready2order positiv aus dem Pool anderer Anbieter hervor. Ich werde mein Möglichstes tun, um die Gesellschaft bei ihrer internationalen Expansion zu unterstützen.“

Pressekontakt:

Sylvia Feller
+43 664 8544930
sylvia.feller@ready2order.com
https://ready2order.com

ready2order ist eine mehrfach preisgekrönte und cloud-basierte Kassensoftware, die jedes Handy, Tablet und Computer zu einer voll funktionsfähigen Registrierkasse macht. Mit ready2order können Sie Zahlungen abwickeln, Kunden verwalten, Lagerbestände einsehen und Geschäftsanalysen in Echtzeit durchführen. Unternehmen, die ready2order verwenden haben Zugriff auf eine Reihe herausragender Tools, die leistungsfähiger und einfacher zu bedienen sind als Enterprise-Systeme – und das für nur einen Bruchteil der Kosten.

Kontakt
readyo2rder
Christoph Schachner
Treustrasse 22-24
1200 Wien
06605226065
christoph.schachner@ready2order.com
https://ready2order.com

Nov 21 2016

Yik Yak App jetzt auch in Deutschland

Amerikas beliebte Social Media App steht jetzt auch deutschen Nutzern zur Verfuegung

Yik Yak App jetzt auch in Deutschland

Finde deine Herde mit Yik Yak, dem neuen standortbezogenen sozialen Netzwerk!

Die international erfolgreiche Social Media App kam im November 2013 auf den Markt, und zwölf Monate später stand diese auf Platz 9 der am häufigsten heruntergeladenen Social-Media-Apps in den USA.

Es ist Zeit, dass sich die Welt wieder klein anfühlt. Yik Yak kommt nun endlich auch nach Deutschland! Wie bereits erfolgreich in mehreren Ländern in Amerika und Europa geschehen, gibt die App auch dir die Möglichkeit dich mit deinen Kommilitonen, deinen Mitmenschen und mit deiner Umgebung zu verbinden. Yakker sind immer da, um Fragen zu beantworten, Support zu liefern, News zu teilen, Witze zu reißen, und dich daran zu erinnern, dass das Leben lebenswert ist. Du kannst nicht nur lokale Yaks posten, sondern auch andere Yakker aus deiner Umgebung kennen lernen, und so neue Freunde finden. Wie es bereits an tausenden von Orten geschehen ist.
Wie gut kennst du deine Stadt, deine Nachbarschaft und die Leute um dich herum? Über die allgemeine Chat Funktion hinaus ist dieses soziale Netzwerk da, um deinen Horizont zu erweitern und um es dir einfacher zu machen deine Herde zu finden und die versteckten Schönheiten deiner Stadt neu zu entdecken. Brich aus dem alltäglichen Einerlei aus und lerne durch deine Mitmenschen, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Entdecke den coolen Laden um die Ecke, finde heraus ob gerade ein Food Truck mit Leckereien in deiner Nähe ist, erfahre was die beliebtesten Bars sind, ob es ein gemütliches Treffen in einer Bibliothek oder in einem Buchladen um dich herum gibt, oder auch nur ob die Bahn an der nächsten Station überfüllt ist.
Du entscheidest selbst bei jedem deiner Yaks, ob du diesen anonym postest, oder aber dein Profil neben dem Yak anzeigen möchtest. Nutze die App so, wie es dir am besten gefällt. Du hast einen coolen Tip fuer andere Yakker? Poste ihn mit deinem Profil! Du möchtest dir ein Geheimnis von der Seele reden? Bleibe anonym! Du selbst entscheidest!
Deutschland ist derzeit eines der online aktivsten Länder. Fast 30 Millionen Deutsche kommunizieren 24 Stunden täglich via Facebook, Whatsapp und auf anderen Plattformen miteinander. Soziale Medien bringen die Menschen zusammen wie nie zuvor und hier tritt nun auch Yik Yak in Erscheinung. Nicht als Konkurrent, sondern als Unterstützung und Erweiterung existierender Plattformen. Mit ein paar einfachen Touchs auf dem Smartphone kannst du mit Yik Yak Nachrichten posten und mit den Menschen in einem Umkreis von ca. 14 km interagieren.
Die App wurde von Tyler Droll und Brooks Buffington nach ihrem Studienabschluss an der Furman Universität im Atlanta Tech Village entwicklet und wurde 2013 in den amerikanischen Markt eingeführt. Droll und Buffington strebten nach der Entwicklung einer einfachen und funktionalen auf Geolokalisierung basierenden Plattform, um die Kommunikation mit Menschen in der nahen Umgebung zu stärken. Zu Beginn sah die App mehr wie ein Schwarzes Brett aus, aber mit ihrer weltweiten Verbreitung wurde die App Schritt für Schritt robuster und erhielt Funktionen wie etwa Profile und Echtzeit-Chats.
Die derzeit noch englischsprachige Version in Deutschland ist eine Weiterentwicklung der App mit neuen Funktionen und das Gesamtergebnis ist ein unterhaltsames, einzigartiges Erlebnis für den Nutzer, anders als in bisherigen Apps. In der App gibt es Channels, in denen die Nutzer über spezielle Themen, wie beispielsweise Technologie oder Beziehungen, diskutieren können und in einer separaten Herde können die Nutzer sich neue Channel zu bestimmten Themen wünschen.
Yik Yak ist kostenlos bei GooglePlay und im iTunes Store zum Download verfügbar. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite von Yik Yak ( https://www.yikyak.com/home).

https://www.yikyak.com

Kontakt
Yik Yak Inc
Gabriele Wasensteiner
3525 Piedmont Rd NE 500
30305 GA Atlanta
00447543592011
gaby@yikyakapp.com
http://www.yikyak.com