Posts Tagged steak

Apr 3 2017

Märker Fine Food: Alles neu zur Internorga

Märker Fine Food: Alles neu zur Internorga

Märker Fine Food: Alles neu zur Internorga

Am Messestand von Märker Fine Food ging es in diesem Jahr auf der Internorga heiß her, denn das Frischeteam hat die neuesten Burgerkreationen und Kombinationen zum Steak live zubereitet. Die passenden Saucen durften dabei natürlich nicht fehlen.

„Die Burger-Küche kommt bei Jung und Alt gleichermaßen gut an. Das Konzept funktioniert sowohl für eigenständige Restaurants als auch für die Systemgastronomie“, sagt Andrea Käding, Geschäftsführerin bei Märker Fine Food. „Wir stehen den Gastronomen bei der Planung und Umsetzung ihrer Konzepte beratend zur Seite und bietet mit unseren Produkten Saucen, Dips und Dressings an, die wie selbst gemacht schmecken.“

Neue Saucen und Dips zu Burger und Steak

Die Burger-Saucen des Spezialherstellers sind so konzipiert, dass die Profis sie pur, aber auch individuell abgewandelt einsetzen können. „Unsere Produkte kommen dabei selbstverständlich ohne Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker aus – eben typisch Märker Fine Food“, so Andrea Käding.

Neu im Sortiment sind die Wasabi Creme, die mit ihrer leichten Schärfe den Geschmack von frisch gegrilltem Steak unterstützt, und die rauchige Barbeque-Sauce, die bereits auf der Internorga die Burger getoppt hat.

Grillen auf Sterneniveau mit edler Trüffelcreme

Zum perfekt gegrillten Steak, zu flambiertem Fisch, knackigem Grillgemüse und in der Glut gegarten Backkartoffeln hat sich Märker Fine Food noch etwas einfallen lassen: Die exquisite Trüffelcreme mit feinen Trüffelstücken und Trüffelöl. Damit veredeln Gastronomen und Köche ihre Grillkreationen und treffen bei ihren Gästen so genau ins Schwarze.

Klassiker zur Spargelsaison neu interpretieren

Rechtzeitig zur Spargelsaison bietet Märker Fine Food den Gastronomen ebenfalls vielfältige Inspirationen rund um die Sauce Hollandaise. Bleibt im hektischen Küchenalltag mal keine Zeit, den Saucenklassiker selbst herzustellen, können sich die Profis auf die Qualität der Märker Fine Food Sauce Hollandaise verlassen. Sie ist servierfertig und muss nur noch erwärmt werden. Ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zum Spargel, anderen Gemüsesorten, Fisch und Fleisch lassen dem Koch dabei dennoch viel Freiraum für Kreativität. Das hat auch das Frischeteam auf der Internorga gezeigt.

Feinkost und Dressing-Sortiment wächst

In den vergangenen Monaten hat Märker Fine Food auch das Dressing-Angebot kräftig ausgebaut. Neu im Sortiment ist das Bayerische Dressing, dessen Grundlage körniger Senf ist und das perfekt zur traditionellen Bayerischen Küche passt. Zu sommerlich leichten Salaten harmoniert hingegen das fruchtig-herbe Mango-Senf Dressing besonders gut.

Mit der überarbeiteten Blaubeer-Holunder Grütze hat der Spezialhersteller die perfekte Ergänzung zu Eis- und Quarkspeisen zusammengestellt. Der fruchtige Nachtisch ist eine Komposition wie aus dem heimischen Obstgarten und kann saisonal angepasst werden, etwa spritzig leicht als kühle Erfrischung im Sommer oder mit Zimt und anderen Gewürzen im Winter.

Märker Fine Food hat sich in den letzten 30 Jahren als Partner der Gastronomie einen Namen gemacht – immer zuverlässig, diskret im Hintergrund und mit Produkten auf erstklassigem Niveau. Das hat das Unternehmen auf der Internorga wieder unter Beweis stellen können.

Weitere Informationen unter www.maerkerfinefood.de

Märker Fine Food ist eines der führenden Food-Unternehmen in Deutschland. Seit mehr als 25 Jahren produziert das Unternehmen gleichbleibend hochqualitative Produkte in einzigartiger Frische.

Damals war Märker Fine Food der erste Produzent für industriell hergestelltes Frischdressing – heute ist das Unternehmen immer noch experimentierfreudiger Trendsetter. Exklusiv für Großverbraucher, Gastronomie und Cash + Carry entwickelt und produziert Märker Fine Food immer wieder neue und ungewöhnliche Innovationen. Dabei arbeitet das hausinterne Entwicklungssystem mit führenden Lebensmitteltechnologen und Forschungslaboren weltweit zusammen.

So kann Märker Fine Food nicht nur trendgerechte und zeitgemäße Produkte garantieren, sondern auch eine konstant herausragende Qualität.

Firmenkontakt
Märker Fine Food GmbH
Andrea Käding
Großer Kamp 7
22885 Barsbüttel
040/6706181
maerkerfinefood@highfood.de
http://www.maerkerfinefood.de

Pressekontakt
High Food
Carina Jürgens
Eiffestraße 464
20537 Hamburg
040/3037399-0
040/3037399-11
agentur@highfood.de
http://www.highfood.de

Mrz 21 2016

alkoholfreie Weine, Rotweine und Weißweine passend zum Grillfest

Rotwein zu gegrillten Steaks und Weißwein zu Fisch vom Grill erhöhen das Geschmackserlebnis

alkoholfreie Weine, Rotweine und Weißweine passend zum Grillfest

(NL/1402981381) Grillen liegt in Deutschland im Trend. Die Grillausstattung sowie die Grillgerichte und die Tischdekoration werden dabei von Jahr zu Jahr anspruchsvoller. Ein Grillabend mit Freunden wird bis ins kleinste Detail geplant: Wo traditionell Würste über dem Feuer brutzelten, landen heute zunehmend ausgewählte Rindersteaks und ganze Fische auf dem Grillrost. Ein guter Gastgeber bietet seinen Gästen dazu Weine an, die das Geschmackserlebnis perfekt abrunden.

Rotwein zu Steaks und würzigen Grillgerichten
Zu saftigen Rindersteaks und zu würzigen Grillgerichten passt ein argentinischer Rotwein hervorragend, wenn er, wie beispielsweise The Original Steak Wine, die entsprechenden Tannine mit sich bringt. Die Röstaromen des gegrillten Steaks und die gut eingebundene Tanninstruktur des argentinischen Malbecs aus dem Gebiet Mendoza harmonieren perfekt und beide Geschmacksnuancen können sich optimal entfalten. Durch die harmonische Säure und die feinen Noten von Heidelbeeren, Pflaumen und einem Hauch Tabak ist dieser elegante Wein eine gut abgestimmte Ergänzung zum Grillgut. Und wenn im Herbst die Grillsaison zu Ende geht, dann schmeckt er auch sehr gut zum Steak aus der Pfanne.

Weißwein zu gegrilltem Fisch und Meeresfrüchten
Eine prima Ergänzung zu gegrilltem Fisch und Meeresfrüchten bietet beispielsweise die Weißweinserie Happy Fish mit einem Chardonnay. Die eleganten Weine wurden von den Winemakern gemeinsam mit exzellenten Gourmetköchen als Begleiter zu Fischgerichten und zur modernen leichten Küche ausgewählt. Sie verführen durch feine Aromen und ein auffällig frisches Design.

Wer es lieber alkoholfrei mag: Alkoholfreie Weine bieten eine geschmackvolle Alternative
Alkoholfreie Weine können durch den einfachen Entzug von Alkohol aus dem Wein hergestellt werden, doch meist leidet der Geschmack darunter. Bei den alkoholfreien Weinen von Michel Schneider ist der Wein-Geschmack weiterhin vorhanden, denn Basis sind Weine aus Cabernet-Sauvignon- beziehungsweise Chardonnay-Trauben, denen die typischen Weinaromen schonend vor der Entalkoholisierung entzogen und danach wieder zugesetzt wurden. Durch das sogenannte Spinning-Cone-Verfahren entstehen geschmackvolle alkoholfreie Weine. Eine gute Alternativen für alle, die bei einer Grillparty die Aromen des Weins lieben, aber keinen Alkohol trinken möchten.

Wenn es bei der Grill-Party mal ein paar Leute mehr werden
Speziell für Grillevents mit vielen Freunden bietet sich ein Wein aus dem Bag-In-Box-System an, wie beispielsweise die Serie Wine Box, deren Weine in 1,5l- und 3,0l-Bag-In-Box erhältlich sind. Mit Hilfe des Bag-In-Box-Systems lässt sich der Wein ganz einfach zapfen, so wie man es von einem Bier-Partyfässchen kennt. Dank des Vakuums im Beutel der Bag-In-Box ist der Wein nach dem Öffnen sechs Wochen ohne Qualitätsverlust frisch zu genießen. Falls also beim ersten Grillabend wider Erwarten noch etwas übrig bleiben sollte, hält sich der Wein dank Bag-In-Box bis zum zweiten Grillevent. Charakteristische rote, rosé und weiße Rebsortenweine aus ihrem jeweils typischen Anbaugebiet sind erhältlich, sodass für jeden Geschmack ein Wein dabei ist.

Unternehmensinformationen Zimmermann-Graeff & Müller GmbH & Co. KG:
Zimmermann-Graeff & Müller, kurz ZGM, in Zell an der Mosel, ist eine der führenden Weinkellereien Deutschlands. Die Kellerei ist u. a. Inhaberin der Marken Michel Schneider, The Original Steak Wine, Wine Box und Happy Fish. Das Familienunternehmen wurde 1886 durch Jacob Zimmermann gegründet. Es wird heute von den Ururenkeln Dr. Tina Schiemann und Dominik Hübinger in der fünften Familiengeneration, sowie von dem langjährigen Geschäftsführer Hans-Josef Esch geführt. Johannes Hübinger, der über 35 Jahre die Geschicke des Unternehmens leitete, hat die Funktion als Vorsitzender eines neu geschaffenen Beirats übernommen. Der Erfolg von ZGM beruht auf einer hervorragenden Weinqualität, welche im Mittelpunkt des Handelns steht.

Das breite ZGM-Sortiment deutscher, europäischer und Neuer-Welt-Weine ist fast überall im deutschen Lebensmittelhandel und in den Regalen zahlreicher weiterer Länder erhältlich. Bei seinem Angebot ist das Unternehmen in Punkto Qualitätsphilosophie führend. Als eines der stärksten Exportunternehmen der deutschen Weinwirtschaft werden die Weine in mehr als 35 Ländern verkauft. Über 1.000 ausgewählte Winzer aus Rheinland-Pfalz beliefern die Weinkellerei mit ihren Trauben. Durch die Übernahme der Weinkellerei Lorch im Jahr 2009 verfügt ZGM über eine eigene Kelterstation und eine eigene Fassweinkellerei in Bad Bergzabern.

Mit rund 285 Mitarbeitern, darunter 26 Auszubildende, erzielte das Unternehmen 2015 mit einem Gesamtabsatz von ca. 100 Millionen Litern einen Umsatz von rund 168 Millionen Euro.

Nahezu 45 Prozent der gesamten Absatzmenge stammen bei ZGM aus deutschen Weinanbaugebieten, bevorzugt aus den Regionen Mosel, Pfalz und Rheinhessen. Ergänzt wird das Angebot mit Weinen aus dem europäischen Ausland und aus Übersee. Die oenologische Betreuung erfolgt durch eigenes Personal, welches sowohl den Weineinkauf und den Ausbau betreut. Laufende Kontrollmaßnahmen anhand von strengen qualitativen Richtlinien werden im gesamten Unternehmen, insbesondere beim Ausbau und bei der Abfüllung der Weine, durchgeführt. Zur weiteren Qualitätssicherung werden die Vertragswinzer beim Anbau beraten. Die Produktion findet an drei Standorten statt: Zell-Barl, Kinheim und Bad Bergzabern, wobei im letztgenannten Werk eine eigene Kelterstation mit der ältesten Erzeugergemeinschaft der Pfalz, St. Paul, angeschlossen ist.

Unternehmenskontakt:
Zimmermann-Graeff & Müller GmbH & Co. KG
Dominik Hübinger, Geschäftsführer und Vertrieb Ausland
Gerald Wüst, Marketing
Reiner Becker, stellvertretender Marketingleiter
Ralf Frankenreiter, Vertrieb Inland
Barlstraße 35, D-56856 Zell/Mosel
Tel.: 49 6542 419-0, Fax: 49 6542 419-150
gerald.wuest@zgm.de, www.zgm.de

Firmenkontakt
meister-plan – agentur für werbung & pr
Bettina Meister
Gutbrodstraße 40
70193 Stuttgart
49 711 2635443
pr@meister-plan.de

Pressekontakt
meister-plan – agentur für werbung & pr
Bettina Meister
Gutbrodstraße 40
70193 Stuttgart
49 711 2635443
pr@meister-plan.de
www.meister-plan.de

Dez 8 2015

Hingucker unterm Weihnachtsbaum: Kulinarische Dosen-Specials von Conserva

Webshop Conserva schnürt ganz besonderes Päckchen für Schenkende auf der Suche nach dem etwas anderen Weihnachtspräsent // Glühwein und Steak House Burger aus der Konservendose // Patentierter Tindle als universeller Griff

Hingucker unterm Weihnachtsbaum: Kulinarische Dosen-Specials von Conserva

Weihnachtsspecial: Glühwein aus der Dose mit Steak House Burgern in zwei Varianten (Bildquelle: CONVAR Foods)

Pirmasens, Dezember 2015. Wie jedes Jahr aufs Neue scheint auch dieses Weihnachtsfest wieder „völlig überraschend“ vor der Tür zu stehen. Auf der Suche nach dem passenden Präsent sind daher pfiffige Ideen gefragt, die sich möglichst auch zeitnah umsetzen lassen. Bei beidem hilft unter http://shop.conserva.de der Conserva-Shop mit seinen kulinarischen Dosen-Specials weiter, die bei Bestelleingang bis 15 Uhr deutschlandweit bereits am Folgetag ausgeliefert werden, nur wenig später auch im gesamten europäischen Ausland.

Absolut einzigartig und entsprechend mit Überraschungsgarantie bei der Bescherung gibt es bei Conserva jetzt passend zur Jahreszeit den Glühwein aus der Dose (250 ml = 2,85 EUR, 6-er Pack = 15,90 EUR). Nicht weniger aufsehenerregend und schmackhaft zugleich sind die Steak House Burger in den Variationen Grand Cheese (210 g = 4,95 EUR) und Selection (230 g = 4,90 EUR), die ebenfalls auch im 6-er Pack erhältlich sind (25,99 EUR), alle Preise exklusive Versand.

Perfekt dazu passt mit dem Tindle ein weiteres Highlight aus dem Hause Conserva. In dem Schachtelwort verschmelzen sprachlich Tin / englisch für Dose und die zweite Silbe von Handle / englisch für Hantieren miteinander. Bei dem Tindle handelt es sich um einen rutschfesten Griff, der sich im Handumdrehen auf Standard-Konservendosen aufstecken und mit einem Klick arretieren lässt. Dadurch bekommt jede Dose ihren Griff und kann wie ein kleiner Topf behandelt werden. Somit kann man sie beispielsweise im Wasserbad erwärmen, ohne sich dabei die Finger zu verbrennen, den Inhalt bequem aufschütteln, aus der Dose die enthaltene Mahlzeit auf den Teller servieren oder sie komfortabel halten, um direkt aus ihr zu essen. Der Tindle ist in mehreren Farben erhältlich und kostet 5,95 EUR.

Spezialisierung unter höchsten Qualitätsansprüchen
Der auf äußerst hochwertige Lebensmittelkonserven spezialisierte Conserva-Shop bietet eine bedachtsam ausgewählte Palette schmackhafter Fertigprodukte, die sich sehr lange und ohne jegliche Qualitäts-verluste auch ohne Kühlung lagern lassen. Dabei wird durchgängig auf schonende Herstellung nach traditionellen Rezepten geachtet, mit ausgewählten Zutaten und ohne Zugabe von Konservierungsstoffen. Die klassische Verpackung in der Dose überzeugt auch unter ökologischen Gesichtspunkten, so lässt sich Weißblech zu 100 Prozent recyceln.

„Wir achten bei Conserva bei der Auswahl unserer Produkte und Hersteller darauf, dass bevorzugt Rohstoffe und Zutaten aus der Region verarbeitet werden, in kleinen Betrieben, die nach traditionellem Vorbild und mit Respekt vor der Natur arbeiten“, betont Ralph Hensel, Europamanager CONVAR. „Damit fördern wir nicht nur die regionale Wirtschaft, sondern schützen auch die Umwelt durch entsprechend kurze Transportwege und können regionale Spezialitäten anbieten, die tatsächlich auch aus der Region kommen. Zudem legen wir größten Wert auf eine tierfreundliche Aufzucht und den Verzicht auf Gentechnik – wer bei uns einkauft, findet hierfür entsprechende Siegel, außerdem detaillierte Nährwertangaben sowie Allergenhinweise.“

Über CONVAR Foods und conserva.de
CONVAR Foods gehört neben Datenrettung, Reparatur-Services, Versand/Fulfilment für Technologiekunden sowie Entwicklung und Vertrieb innovativer Produkte aus dem Umfeld von Consumer Electronics (FURNICS) zu den zentralen CONVAR-Geschäftsbereichen. Als Business-Unit von CONVAR Europe Ltd. aus Rochester/UK betreibt CONVAR Foods mehrere E-Shops, darunter conserva.de, dosenburger.de, dosenbistro.de, Kheese, Getreide-Speicher, schwarzbrot.com und EF Emergency Food.

Der mehrsprachige Webshop conserva.de bietet ein breites Spektrum an Lebensmitteln zur Langzeitlagerung als Krisenvorrat für den Einsatz in katastrophenreichen Zeiten oder einfach als Proviant auf Reisen. Das Angebot umfasst zum Beispiel Dosenbrot, Dosenbutter, Dosenkuchen und sogar Dosenkäse. Ebenfalls erhältlich sind Aluminium-Verbund-Beutel sowie Sauerstoff-Absorber als Hilfsmittel zur Konservierung von Grundnahrungsmitteln wie etwa Getreide, Hülsenfrüchten, Nudeln oder Zucker, aber auch als Hilfsmittel zur sicheren Lagerung beispielsweise von Kleidungsstücken, Schuhen oder wichtigen Dokumenten.

Weitere Informationen bieten die Webseite http://www.convar.de sowie das Portal http://www.conserva.de.

Firmenkontakt
CONVAR Europe Ltd.
Harald Göller
Massachusetts Avenue 4600
66953 Pirmasens
+49/(0)6331/268-295
+49/(0)6331/268-299
info@conserva.de
http://shop.conserva.de

Pressekontakt
ars publicandi GmbH
Martina Overmann
Schulstraße 28
66976 Rodalben
06331/5543-13
06331/5543-43
MOvermann@ars-pr.de
http://www.ars-pr.de

Jul 29 2015

BBQ-Südstaaten-Tour

Fünftägige US-Barbecue-Tour für Gastro-Profis mit Jean-Georges Ploner und Tim Plasse im September 2015

BBQ-Südstaaten-Tour

In die Wiege der Barbecue-Kultur führt die BBQ-Südstaaten-Tour von Jean Ploner (Bild) und Tim Plasse

Texas, North Carolina, Tennessee – in die Hochburgen der US-amerikanischen Barbecue-Kultur führt die BBQ-Südstaaten-Tour von Gastronomieberater Jean-Georges Ploner und Gastronom Tim Plasse. Drei Staaten mit Stopps in den besten BBQ-Restaurants stehen vom 22. bis 27. September 2015 auf dem Reiseplan. Darunter der Shooting Star Franklin“s Restaurant in Austin, das von der New York Times vorgestellte Salt Lick BBQ in Driftwood im texanischen Hill Country, Bill Spoon“s Barbecue in Charlotte mit seiner über 50-jährigen Geschichte sowie das für seine Dry Shake Ribs bekannte Charles Vergos Restaurant mit 700 Sitzplätzen in Memphis.

In jedem der drei Staaten gibt es besondere BBQ-Methoden zu entdecken: In Texas liebt man Beef Brisket, ein Stück aus der Rinderbrust, im Central-Texas-Style ganz pur mit Salz und Pfeffer zubereitet und veredelt mit Eichenholzaroma. In Tennessee stehen Ribs vom Schwein hoch in der Gunst, gerne serviert mit würzigen Saucen auf Essigbasis im typischen Eastern-Style. Eine Besonderheit ist die Whole Hog-Methode in North Carolina, bei der ganze Schweine zubereitet werden. Zusätzlich ist ein Abstecher zu Bourbon-Destillerien in Kentucky vorgesehen.

Inspiriert zu dieser Reise hat die Organisatoren die deutsche Leidenschaft fürs Grillen und die Frage, wie das ganze Tier entsprechend dem „Nose-to-tail“-Gedanken verwertet werden kann. Denn im BBQ-Smoker, dem klassischen Grillgerät mit getrennter Feuer- und Garkammer, können große Fleischstücke oder ein ganzes Schwein gegrillt werden. Befeuert wird der Smoker zum Beispiel mit Eichenholz, das dem Fleisch beim langsamen Garen bei niedrigen Temperaturen eine würzige Räuchernote verleiht. „Das Ergebnis ist ein besonders zartes, saftiges Fleisch“, beschreibt Gastronom Tim Plasse den Smoker-Effekt. Auch optisch bringt der stattliche Grill amerikanisches BBQ-Flair auf die Sommerterrasse. „Mit dem Barbecue bietet der Gastronom seinen Gästen eine interessante Abwechslung“, so Jean-Georges Ploner. Der Berater empfiehlt zum BBQ hausgemachte Saucen und Salate, Bier, süßen Tee und selbst hergestellte Limonaden aus frischen Früchten. Sein Tipp für den krönenden Abschluss: amerikanischer Bananenpudding oder einen Bourbon-Whisky.

Information und Buchung: www.ploner-partner.de

Die Ploner Hospitality Consulting gehört zu den führenden europaweit tätigen Beratungsunternehmen in der Hospitality und Foodservice Industrie. Geschäftsführender Gesellschafter ist Jean Georges Ploner. Der Berater, Trainer, Trendkenner und Fachbuchautor hat als Experte für Servicemanagement das Verständnis von Servicekultur in den deutschsprachigen Ländern nachhaltig geprägt. Seit 1998 ist Jean Georges Ploner geschäftsführender Gesellschafter seines Beratungsunternehmens, seit 2011 der Ploner Hospitality Consulting GmbH.

Firmenkontakt
Ploner Hospitality Consulting
Jean Georges Ploner
Marburger Straße 24
60487 Frankfurt
069 1337 9855
jploner@ploner-partner.de
http://www.ploner-partner.de

Pressekontakt
articolare public relations
Lena Kraft
Nornbodenweg 27
63691 Ranstadt
06035 917 469
articolare@lena-kraft.de
http://www.articolare.de

Jul 23 2014

Rib-Eye-Steak vom Weideochsen

Rib-Eye-Steak vom Weideochsen

txn. Je besser das Fleisch, desto intensiver der Genuss – auch beim Grillen lohnt es sich daher, auf die Herkunft des Steaks zu achten. Als besonders aromatisch gelten Steaks von argentinischem Weideochsen, da die Tiere ganzjährig natürlich grasen. Nach der Schlachtung reift das Fleisch lange sechs Wochen während der Überfahrt nach Europa in einem Schiff.
Für das Grillen hochwertiger Steaks empfiehlt Manuel Almeida, Qualitätsmanager bei fleisch24.de , folgendes Verfahren: „Zunächst den Grill anfeuern und dann das Steak in die indirekte Zone legen. Wichtigstes Zubehör ist ein Thermometer, denn das Fleisch bleibt in der indirekten Zone bis die Kerntemperatur 52°C erreicht hat. Dann wird das Steak direkt über die Kohlen gelegt – und zwar circa eine Minute je Seite für jeden Zentimeter Fleischdicke.“

Bildrechte: fotolia/fleisch24.de Bildquelle:fotolia/fleisch24.de

Agentur für Medienkommunikation

TextNetz KG
Claas Appold
Koppelheck 35
24395 Niesgrau
04643 18 64 70
c.appold@textnetz-pr.de
http://textnetz-pr.de

Jul 11 2014

Das Original: Albers bringt Kobe Beef auf den Markt

Das Düsseldorfer Importhaus hat die Zulassung als Direktimporteur für das Original Kobe Beef aus Japan erhalten; Mitte Juli ist die erste Lieferung bei Albers erhältlich; Frank Albers zu Gast beim Oberbürgermeister der Stadt Kobe anlässlich der Feierlichkeiten zur Aufnahme des Exports von Wagyu-Rindfleisch aus Japan in die EU.

Das Original: Albers bringt Kobe Beef auf den Markt

Erminio Giraudi, Frank Albers und Kobes Oberbürgermeister Toshizo Ido präsentieren Kobe Beef.

Das legendäre Kobe Beef ist jetzt auch auf dem europäischen Markt verfügbar. Nach fast zweijährigen Verhandlungen fiel vor wenigen Tagen der Startschuss für den Export von japanischem Wagyu-Rindfleisch aus Japan nach Europa. Für diese neue Situation ist Albers, der Düsseldorfer Importeur für Spitzenfleisch, bestens gerüstet: Kürzlich erhielt Albers die Akkreditierung für Kobe Beef, die bekannteste Wagyu-Marke. Die erste Lieferung von Original Kobe Beef traf bereits am Flughafen Frankfurt ein und wird in Kürze bei Albers in Düsseldorf erwartet.

Mit Original Kobe Beef hat Albers ein weiteres Spitzenprodukt in seinem Angebot an hochwertigen Fleischwaren aus aller Welt. Kobe Beef gilt als das exklusivste Fleisch und ist – ähnlich wie bei Champagner – eine Herkunftsbezeichnung für echte Kobe Rinder. Die Produktion ist limitiert und unterliegt strengen, staatlich überwachten Vorschriften. Das jahrzehntelange Exportverbot und die vielen Geschichten wie die Sonderbehandlung der wertvollen Rinder durch Biermassagen und klassische Musik haben den Nimbus noch verstärkt. Wer bislang Kobe Beef kosten wollte, musste dazu nach Japan reisen. Zukünftig ist die Delikatesse auch hier erhältlich. „Die erste Lieferung von Kobe Beef ist ein historischer Moment – hier wird Geschichte geschrieben“, so Frank Albers.

Die Aufnahme des Exports von Kobe Beef nach Europa findet in Japan sehr große Beachtung. Auf Einladung des Oberbürgermeisters der Stadt Kobe, Toshizo Ido, reiste Frank Albers zu den Feierlichkeiten am 9. Juli 2014 nach Japan. Dort traf er auch den Inhaber und Präsidenten des Handelspartners S-Foods, Shinnosuke Murakami, und stellte sich den Fragen der japanischen Journalisten über den europäischen Markt. „Die Japaner sind sehr stolz auf ihr Prestigeprodukt und sehen es als wichtige Chance, die Verbindung zwischen Europa und Japan in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht weiter zu stärken“, so das Fazit von Frank Albers nach zahlreichen Interviews und TV-Auftritten.

Kriterien für Kobe Beef
Als Direktimporteure wurden von der Kobe Beef Marketing & Distribution Promotion Association in Europa bisher nur zwei Importhäuser zugelassen: Albers sowie Giraudi in Monaco. Hierzu musste Albers einen umfangreichen Akkreditierungsprozess durchlaufen und seine Fleischkompetenz unter Beweis stellen. Das japanische Partnerunternehmen S-Foods gehört zu den wenigen Exporteuren von Original Kobe Beef. Um den Markennamen Kobe Beef zu tragen, muss es sich nachweislich um reinrassige Tajima-Rinder (Tajima-gyu) handeln, die in der Region Hyogo mit der Hauptstadt Kobe geboren und aufgewachsen sind, dort geschlachtet und einer staatlichen Bewertungskontrolle unterzogen wurden. Die Blutlinie solcher Tajima-Rinder geht zurück bis in die Edo-Periode (1615-1867). Die Marmorierungsstufe muss mindestens BMS (Beef Marbling Score) 6 nach der japanischen Skala betragen. Erst wenn all dies erfüllt ist, erhalten die Rinder den begehrten Kobe Beef Stempel in Form einer stilisierten japanischen Chrysanthemenblüte, zugleich das Symbol des japanischen Kaiserhofes. Sämtliche Informationen zu jedem Tier sind auf der Verpackung durch einen zehnstelligen Zahlencode im Internet rückverfolgbar.

Die Nachfrage nach Kobe Beef ist weltweit groß, das Angebot jedoch weiterhin limitiert. Rund 5.000 Tajima-Rinder werden auf kleinen Farmen in der Region Kobe aufgezogen. Nur rund 3.000 davon erfüllen die Voraussetzungen für Kobe Beef. Zehn Prozent der Jahresproduktion gehen in den Export. Das Fleisch von zwölf ausgewiesenen Kobe-Gyu-Rindern in verschiedenen Cuts hat Albers für Juli und August 2014 geordert. Auch in anderen Landesteilen Japans werden Wagyu-Herden gehalten, deren Fleisch nicht als Kobe Beef bezeichnet werden darf, sondern den Namen seiner eigenen Region trägt. „Wagyu ist nicht gleich Kobe. Auch die andere Wagyu Herkunftsmarken wie Ohmi, Kagoshima oder Miyazaki sind von herausragender Qualität. „, urteilt Frank Albers. „Das Kobe Beef ist jedoch das absolute Spitzenprodukt“.

Geschmacklich unübertroffen
Aus Sicht des Fleischexperten ist der Hype um Kobe Beef begründet. Durch die außergewöhnlich intensive und gleichmäßige Marmorierung ist das Fleisch sehr zart und zergeht auf der Zunge. Frank Albers zieht den Vergleich mit dem Genusserlebnis von Foie Gras oder feinstem Marzipan. Zubereitet wird Wagyu in Japan gerne in dünnen Scheiben als Shabu Shabu oder als kleines Steak für den Grill (Yakiniku oder Teppanyaki). Um Kobe Beef auf der Karte zu führen, ist eine Registrierung als Restaurant-Partner der japanischen Kobe Association inklusive einer vertraglich vereinbarten Mindestabnahmemenge Voraussetzung. Bereits registriert sind Spitzenrestaurants wie das Nobu in Hongkong, das Sands in Singapur und das Wynn in Las Vegas, wo Kobe Beef bereits ab 2012 verfügbar war. In Europa ist Albers in Gesprächen mit führenden Restaurants und Steakhäusern. Auch Zuhause ist der Genuss von Original Kobe Beef möglich: Ab dem 15. Juli 2014 können Privatkunden Filets, Striploin und Rib Eye Steaks über den Albers Online-Shop bestellen. Innerhalb von 24 Stunden wird das edle Fleisch innerhalb Deutschlands zugestellt.

Glänzende Aussichten
Die Chancen von Kobe Beef für den deutschen bzw. europäischen Markt schätzt Frank Albers als außerordentlich hoch ein: „Ich denke, dass wir hier eine historische Gelegenheit haben, sowohl unser eigenes als auch das Angebot unserer Restaurant-Partner aufzuwerten. Denn Kobe-Beef ist einzigartig. Kein anderes Fleisch ist in seiner Qualität so geschützt, keines wird so exklusiv verteilt. Wegen der kleinen Betriebsgrößen von nur ein paar Tieren je Züchter ist die verfügbare Menge stark limitiert und wird auch in den nächsten Jahren nicht sprunghaft steigen“. Auch bei Kobe Beef wird Albers seinem Prinzip „Farm-to-table“ treu bleiben, das durch einen persönlichen Kontakt zu den Produzenten und eine direkte Handelskette als Grundlage der Albers Qualitäts- und Verfügbarkeitsgarantie gekennzeichnet ist.

Bildquelle:kein externes Copyright

Die Albers GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist ein Inhaber geführtes Unternehmen unter Leitung von Udo und Frank Albers. 1962 gegründet, ist das Unternehmen heute spezialisiert auf den Handel mit hochwertigen Fleischwaren und Geflügel. Nach dem Farm to Table-Prinzip arbeitet Albers exklusiv mit den jeweils besten Erzeugern weltweit zusammen und beliefert Kunden aus Handel, Einzelhandel sowie Gastronomie und Hotellerie in ganz Europa.

Albers GmbH
Frank Albers
Mündelheimer Weg 6
40472 Düsseldorf
+49 (0) 211 94294-0
frankalbers@albersfood.de
http://www.albersfood.de

articolare public relations
Lena Kraft
Nornbodenweg 27
63691 Ranstadt
06035 917 469
articolare@lena-kraft.de
http://www.articolare.de

Mai 15 2014

Einfach scharf: Das neue Pure1 Steakmesserset von AMC

Mit einem selbstschärfenden Wellenschliff ausgestattet, garantieren die neuen Steakmesser dauerhafte Schärfe

Einfach scharf: Das neue Pure1 Steakmesserset von AMC

Pure1 Steakmesserset von AMC

Bingen, Mai 2014 (AMC). Die Alfa Metalcraft Corporation (AMC), Weltmarktführer im Bereich hochwertiger Edelstahl-Kochsysteme, hat ein innovatives Steakmesserset entwickelt, das durch einen einzigartigen selbstschärfenden Wellenschliff besticht. Dieser einmalige Schliff sorgt dafür, dass die Pure1 Steakmesser auch nach mehrfachem Gebrauch nichts von ihrer Schärfe einbüßen und mühelos durch jedes Steak gleiten. Auch optisch sind die Steakmesser aufgrund ihres puristischen, edlen und modernen Designs ein echter Hingucker.

„Zum perfekten Steakgenuss gehört auch das passende Messer. Speziell die gewellte Form unserer neuen Steakmesser macht es möglich, dass die Messer auch nach mehreren Jahren so scharf bleiben, wie am ersten Tag“, erklärt AMC-Marketingleiter Detlev Dittmar. „Durch den Wellenschliff und die leichte Ausführung ist es uns gelungen, Steakmesser zu entwickeln, die höchste Ansprüche erfüllen und ein Muss für jeden Steak-Liebhaber sind“, Dittmar weiter. Das Pure1 Steakmesserset besteht aus sechs Messern und ist für 250,- Euro über die AMC-Vertriebsorganisation erhältlich.

Heiß und scharf: So gelingt das perfekte Steak

Für das perfekte Steak ist nicht nur das richtige Werkzeug notwendig, sondern auch die richtige Zubereitung. Beim Einkauf fängt dies bereits an: „Wer beim Steak zum billigsten Angebot greift, muss sich nicht wundern, wenn der Genuss auf der Strecke bleibt – ein gutes und zartes Steak hat seinen Preis“, erklärt AMC Profi-Koch Markus Buchholz. „Ein Steak sollte in einer sehr gut vorgeheizten Pfanne (ca. 250° C) von jeder Seite 90 Sekunden lang angebraten werden. Anschließend lässt man das Fleisch idealerweise noch bei niedriger Temperatur (ca. 150° C) garen“, empfiehlt Buchholz. Nach der richtigen Zubereitung sorgt das Steakmesserset für den perfekten Steakgenuss.

Über AMC
AMC (Alfa Metalcraft Corporation) engagiert sich seit 1963 weltweit für eine Kultur des gesunden Genießens. So wurde das Unternehmen zum Weltmarktführer im Bereich hochwertiger Edelstahl-Kochsysteme. Der Mutterkonzern des in Bingen gegründeten Unternehmens befindet sich heute in Rotkreuz/Schweiz. AMC-Vertriebsgesellschaften und Distributoren bestehen in über 40 Ländern in Europa, Amerika, Asien, Afrika und Australien. Rund 18.000 Mitarbeiter und Vertriebspartner arbeiten in Produktion, Forschung, Vertrieb und Verwaltung für über 12 Millionen Kunden – ganz nach der Philosophie „Besser essen. Besser leben.“

Bildrechte: ©AMC Bildquelle:©AMC

Serviceplan Public Relations

Serviceplan Public Relations
Britta Tronke
Harvestehuder Weg 43 + 45
20149 Hamburg
040 20 22 88 8610
b.tronke@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com

Serviceplan Public Relations
Britta Tronke
Harvestehuder Weg 43 + 45
20149 Hamburg
040 20 22 88 8610
b.tronke@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com

Mai 6 2014

Der Beefer: Ultimative Hitze bei 800 Grad

New Yorker Steakhouse-Qualität auch zu Hause

Der Beefer: Ultimative Hitze bei 800 Grad

Der Beefer: 800 Grad… das Inferno hat begonnen!

Königswinter – Der Beefer ist nicht nur ein Gasgrill, der Beefer ist die maschinengewordene Fleischeslust und der neue beste Freund des Mannes: Mit ihm gelingt New Yorker Steakhouse-Qualität auch zu Hause. Die neue Sensation auf dem Grillmarkt spielt mit dem Feuer, erreicht Temperaturen von über 800 Grad Celsius und grillt Steaks in einer Rekordzeit von gerade 2 mal 45 Sekunden. Schneller ist keiner. Das Ergebnis ist eine wahre Geschmacksexplosion.

Durch die extrem hohen Temperaturen entsteht zudem eine Karamellisierung, die eine knusprige Kruste entstehen lässt. Heruntertropfende Fleischsäfte können in einer Garschale aufgefangen und zeitgleich zusammen mit Gemüse und Gewürzen zu herrlichen Soßen verarbeitet werden. Hot cuisine at home! Die innovativen Gründer aus dem Rheinland, Frank Hecker, Marc Kirwald und Frantz Kontzen, revolutionieren mit ihrem neuen Produkt den deutschen Grillmarkt. Produziert wird der Beefer in den Bonner Werkstätten, einer Einrichtung zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben.

Beim Essen achten Menschen ganz bewusst auf Genuss und ausgezeichnete Qualität, insbesondere bei Fleischprodukten. Die Erfindung des Rheinländertrios wird diesen Ansprüchen gerecht. Der Beefer veredelt jedes Fleisch und holt immer ein Maximum an Geschmack heraus. Vor allem Rindfleisch, das im Dry Age Verfahren gereift ist, eignet sich im höchsten Maße. Doch auch Garnelen, Hummer, Muscheln oder Gemüse gelingen mit dem Beefer in Gourmetqualität. Temperaturen von über 800 Grad Celsius, ein funktionales Lifestyle-Design und New Yorker-Steakhouse-Qualität in nur 90 Sekunden zeichnen den Beefer aus.

Mehr Informationen unter: www.beefer.de. Bildquelle:kein externes Copyright

http://beefer.de/

Beefer Grillgeräte GmbH
Corinna Busch
Kronprinzenstraße 7
53639 Königswinter
+49 (0)2223-9094310
office@beefer.de
http://beefer.de/

Media for People
Corinna Busch
Loestraße 31
53113 Bonn
+49 (0)170-430 21 57
busch@mediaforpeople.de
http://www.mediaforpeople.de

Apr 8 2014

Outdoor Frühlingsvergnügen: Das perfekte Steak vom Grill

Outdoor Frühlingsvergnügen: Das perfekte Steak vom Grill

Rumpsteaks vom Grill mit pikanter provenzalischer Sauce

Sobald es draußen wärmer wird, beginnt die Grillsaison. Der Kreativität auf dem Rost sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die Königsdisziplin ist das perfekte Steak. Damit auch hochwertige Rindersteaks perfekt gelingen, sollte man auf ein paar Dinge achten. Block House, seit über 45 Jahren Experte für Steaks und Burger, gibt Tipps für höchsten Grillgenuss.

Augen auf beim Einkauf
Zähes Fleisch kann man trotz aller Bemühungen nicht in ein saftig-zartes Steak verwandeln. Also sollte man schon beim Einkauf auf hohe Qualität achten, dazu gehören die natürliche, artgerechte Haltung der Tiere und eine punktgenaue Reifung des Fleisches. Block House bietet im Lebensmittelhandel zum Beispiel Steaks von Angus- und Hereford-Rindern an, die unter südamerikanischer Sonne auf saftigen Wiesen grasen. Auch der Zuschnitt und die Dicke der Steaks sind wichtig für ein hochwertiges Stück Fleisch.

Welches Stück soll es sein?
Ob Filet, Rumpsteak, Rib-Eye oder Huftsteak ist eine Frage des Geschmacks und des Geldbeutels. Das begehrte Filet ist der wertvollste Teil des jungen Rindes. Mager, mit einer leichten Marmorierung ist es besonders zart. Beim Roastbeef handelt es sich um das Rückenstück, in Scheiben nennt man es Rumpsteak. Es hat den typischen, herzhaften Fettrand, der dem Fleisch sein Aroma verleiht. Das Rib-Eye ist sehr saftig, da es von einem kernigen Fettauge und feinen Fettäderchen durchzogen ist. Es eignet sich perfekt als Steak, ebenso wie das Huftsteak aus der Keule des Rindes. Von feinen Fettäderchen durchzogen ist das Huftsteak ideal marmoriert und zeichnet sich durch seinen ursprünglichen Geschmack aus.

Der Weg zum besten Steak
Der Steak Profi gibt 6 Tipps für den Weg zum perfekten Steak:
– Das Fleisch rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, so dass es zum Grillen Zimmertemperatur hat.
– Steaks nie waschen, nur mit Küchenpapier trocken tupfen.
– Steaks lieben starke Hitze, also den Grill gut vorheizen.
– Steaks brauchen Ruhe, erst nach mindestens 2 Minuten wenden.
– Nicht mit einer Gabel einstechen, da sonst der Fleischsaft austritt.
– Erst nach dem Grillen würzen, z.B. mit Salz und Block House Steak Pfeffer.

Wie lange das Steak auf dem Grill bleibt, ist eine Frage des Geschmacks. Die Garzeiten für ein Steak, 200g, 2-3 cm dick geschnitten, erfordern etwas Fingerspitzengefühl. „Rare“, also im Kern roh, ist ein Steak nach ca. 2-3 Minuten pro Seite. Innen zart rosa nennt man „Medium“, das Grillen erfordert ca. 4-5 Minuten pro Seite. Nach ca. 6-7 Minuten pro Seite ist das Fleisch durch, also „well done“.

Steak und Burger schmecken besonders gut mit leckeren Gewürzen, Saucen und Beilagen. Im Block House Restaurant genießt man das edle Fleisch traditionell mit Kartoffel und Sour Cream, Knoblauch-Brot sowie Steak-Saucen oder Kräuterbutter. Für das Grillen zu Hause ist eine große Auswahl an Block House-Produkten in Restaurant-Qualität im Lebensmittelhandel erhältlich.

Rumpsteaks vom Grill mit pikanter provenzalischer Sauce
Zutaten für 2 Personen:
2 Rumpsteaks à 180 g
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
1 Sardellenfilet (in Salz)
1 frische rote Chilischote
Olivenöl
50 ml Rotweinessig
1 kleiner Zweig Thymian
1 TL Mehl
250 ml Rinderbrühe
1 kleines Pfeffergürkchen
1/2 EL Kapern
Salz, Block House Steak Pfeffer

Zubereitung:
Steaks trocken tupfen, mit etwas Olivenöl bestreichen und bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Schalotte und Knoblauch fein hacken. Sardellenfilet abspülen, trocken tupfen und feinhacken. Chilischote entkernen, feinhacken. In einer Kasserolle 1 EL Olivenöl erhitzen, Schalotten darin anbräunen. Knoblauch, Sardelle, Essig und Thymianzweig zugeben, den Essig vollständig einkochen lassen. Mehl einrühren und leicht anbräunen. Nach und nach die Brühe angießen, aufkochen und etwa 15 Min. leise köcheln lassen, bis die Sauce glatt und gebunden ist. Pfeffergürkchen und Kapern feinhacken, unter die Sauce rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Grill anheizen. Steaks bei starker Hitze je Seite 3-5 Min. (rosa bis medium) grillen. Die Steaks mit Block House Steak Pfeffer würzen und mit der warmen Sauce anrichten. Ideal dazu: Kartoffelhälften vom Grill.

Fotos zum Rezept, perfekten Grillzeiten und schmackhaften Beilagen zum Download: http://www.block-gruppe.de/unternavigation/presse/outdoor-fruehlingsvergnuegendas-perfekte-steak-vom-grill/
Bildquelle:kein externes Copyright

1968 wurde mit der Eröffnung des ersten Block House-Steakrestaurants der Grundstein für die Block Gruppe gelegt, die heute drei Aktiengesellschaften und eine Reihe von GmbHs umfasst. Mit rund 2000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 215 Millionen Euro in 2011 zählt sie zu den größten Gastronomieunternehmen Deutschlands. Zur Gruppe gehört unter anderem die Block House Restaurantbetriebe AG mit 41 Steakrestaurants, darunter sechs im europäischen Ausland. Die Premium-Burger-Restaurantkette Jim Block unterhält derzeit sieben Standorte in Hamburg und einen Standort in Hannover. Die Block Foods AG umfasst die hauseigene Fleischerei, die auch nationale und internationale Kunden in Hotellerie- und Gastronomie beliefert. Ebenso den Qualitätsanbieter für frische Menükomponenten, Block Menü, sowie den Vertrieb einer umfassenden, innovativen Produktpalette für den Lebensmittelhandel. Weiterhin gehören das 5-Sterne-Hotel Grand Elysee an der Hamburger Rothenbaumchaussee und die Gasthaus-Brauerei Blockbräu an den Hamburger Landungsbrücken zur Gruppe.

Block Foods
Natascha Dibowski
Lademannbogen 129
22339 Hamburg
040 538007-680
natascha.dibowski@block-foods.de
http://www.block-foods.de

Wiechmann Voss GmbH
Sabine Wiechmann
Eppendorfer Weg 93 A
20259 Hamburg
040/47193600
s.wiechmann@wiechmannvoss.de
http://www.wiechmannvoss.de

Okt 21 2013

Gourmetfleisch: Einfach vom Besten – und überall zu haben

Gourmetfleisch.de versendet erstklassige Steak-Spezialitäten in der Frischebox zum Wunschtermin nach Hause. Der Genießer bestellt bequem zuhause online sein Wunsch-Steak – erst nach der Bestellung wird das Fleisch geschnitten und gekühlt bis an die Haustür geliefert.

Gourmetfleisch: Einfach vom Besten - und überall zu haben

Gourmetfleisch – die online Fleischtheke

Das erstklassige Steak ist einfach zuzubereiten: Man nimmt das beste Stück Fleisch und vermeidet beim Braten oder Grillen Fehler. Die Suche nach solchem Fleisch ist nicht leicht, sind gute Schlachtereien in vielen Gegenden Mangelware und der Weg zu Geheimtipps oft weit.

Seit gut fünf Jahren ist die Suche nach dem besten Fleisch einfacher – Gourmetfleisch liefert in ganz Deutschland und Europa die besten frischen Steaks zum Wunschtermin bis an die Haustür – und das innerhalb von 24 Stunden. Neben Steaks und Steakspezialitäten gibt es an der online-Fleischtheke natürlich auch Fleisch vom Lamm, von edlen Schweinerassen, Saucen und Steakbutter.

Steaks online – vier Steakstücke von sieben Rassen

Bei Steaks gibt es verschiedene Teilstücke: Entrecte, Steakhüfte, Roastbeef oder Filet – die Auswahl ist eine Frage des Geschmacks. Auch die Herkunft des Steaks spielt eine ebenso große Rolle. Es gibt die unterschiedlichsten Rassen, die je nach Klima und Futter ein anderes Fleisch entwickeln.

Amerikanisches Rind

US-Beef, das Rindfleisch aus den USA, ist einzigartig in Aroma und Geschmack. Dieses Fleisch stammt von Weiderindern der Rassen Hereford und Angus, die als Kälber mit verschiedenen Getreidesorten gefüttert werden. Die Rinder kommen später für etwa 15 Monate auf große Weiden und bekommen neben dem Weidegras zusätzlich eine Futtermischung aus Mais, Getreide, Heu und Luzernen. Diese mit Getreide gefütterten Rinder aus den USA liefern Rindfleisch von höchster Qualität. Der zarte und feine Geschmack hebt sich deutlich vom Fleisch der meist nur mit Gras gefütterten Rinder aus Europa und Südamerika ab.

Die feine Verteilung des Fettgewebes (Marmorierung) macht die Qualität des Fleisches aus und ist das Ergebnis dieser speziellen Fütterung. Die Marmorierung verbessert den Geschmack und lässt das Fleisch zarter, saftiger und aromatischer werden.

American Beef wird unter Einhaltung der europäischen Richtlinien produziert – es ist also aus hormonfreier Aufzucht.

Argentinisches Rind

Fleisch Argentinischer Rinder hat gleichbleibende und hochwertige Fleischeigenschaften. Es ist fest in der Konsistenz und saftig und aromatisch im Geschmack. Zu Recht gibt es das argentinische Rindfleisch in allen guten Steakhäusern.
Das schmackhafte und natürlich gewachsene Fleisch kommt von Rindern, die in den Weiten der Weiden Argentiniens in einer natürlichen Umgebung aufwachsen. Klares Wasser, reine Luft und das saftige Gras der argentinischen Pampa geben dem Fleisch diesen außergewöhnlichen Geschmack.

Bison

Bisons sind Wildtiere und leben freilaufend in absoluter Ruhe auf den nährstoffreichen, riesigen und naturbelassenen Landschaften der nordamerikanischen Prärie. Eine „Prärie“ auf denen sich die Wildtiere frei bewegen und mehr als 100 verschiedene Kräuter abgrasen können. Diese ursprüngliche Haltung ist Voraussetzung und Grundlage für das besonders nahrhafte und zarte Fleisch des Bisons mit seinem unverwechselbaren Eigengeschmack.

Bisonfleisch ist sehr mager – anders als beim Rind ist beim Bison das Fleisch an sich und nicht das Fett der Geschmacksträger. Bisonfleisch unterstützt vor allem die gesundheitsbewusste Ernährung. Mit seinem hohen Anteil an Proteinen, Mineralien und wertvollen Fettsäuren ist es ein nährstoffreiches und zugleich kalorienarmes Nahrungsmittel.
Bisonfleisch brät besonders schnell durch, muss aber im Gegensatz zu Rindfleisch doppelt so lange ruhen.

Charolais Rind

Die französische Rasse Charolais ist bei Genießern auf der ganzen Welt für ihre besondere Fleischqualität bekannt, denn die französischen Viehzüchter unterscheiden seit jeher streng zwischen Milch- und Fleisch-Rassen, das Charolais wird fast ausschließlich zur Fleischproduktion gezüchtet.

Im Herbst kommen die Jungbullen zur Mast in offene Ställe mit Auslauf – ideal für eine gleichmäßige Fettansammlung zwischen den Muskelzellen. Diese feinen Fettäderchen durchziehen das magere Fleisch und geben ihm seine typische Marmorierung mit dem unverwechselbaren und aromatischen Geschmack. Die Qualität des rosaroten Fleisches wird bei strenger Überwachung durch ein ausgefeiltes System der Markierung und Identifizierung jedes Tieres gesichert. Ein Charolais wird nur in wenigen zugelassenen französischen Betrieben geschlachtet. Weil es sich viel bewegt und natürliches Futter bekommt, hat es im idealen Mastzustand ein gleichmäßig gefärbtes, fein marmoriertes Fleisch.

Simmentaler Rind

Das Simmentaler Rind (auch „Fleckvieh“ genannt) stammt ursprünglich aus der Schweizer Alpenregion. In den letzten Jahren wurde dieses würzige Fleisch wiederentdeckt. Das Simmentaler Rind ist heute weit verbreitet und die Struktur des Fleisches ist etwas grobfaseriger als zum Beispiel die des „American Beef“.

Bei Gourmetfleisch kommt das Simmentaler Fleisch von Züchtern aus der deutschen und österreichischen Alpenregion, die dem Simmentaler Rind ihre ursprünglichen Lebensbedingungen bieten können und somit zum saftigen und aromatischen Geschmack beitragen. Simmentaler Fleisch wird vor allem in der Spitzengastronomie verwendet und erfreut Gourmets in der ganzen Welt.

Irish Angus Rind

Das Irish Angus Beef bei Gourmetfleisch stammt von den Weidelandschaften Irlands. Durch die idealen klimatischen Verhältnisse auf der Insel können die Rinder von März bis Oktober eine lange Weideperiode genießen.
Die hohe Luftfeuchtigkeit Irlands bildet eine optimale Voraussetzung für saftiges und grünes Gras – das ist die ideale Futtergrundlage für die Rinder. Dadurch erhält Irish Angus Beef seinen einzigartigen und fleischintensiven Geschmack.

Wagyu

Wagyu-Rinder wurden in Japan Jahrhunderte lange gezüchtet, um besonders fein marmoriertes Fleisch zu bekommen. Das Fett ist bei Wagyu-Steaks hauptsächlich im Muskelstrang verteilt, statt wie üblich um den Muskel herum. Die Wagyu-Steaks von Gourmetfleisch kommen aus Neuseeland. Dort werden sie seit 1994 von einer japanischen Farmerfamilie gezüchtet. Das Fleisch der Rinder dieser Farm ist international für die Spitzenqualität bekannt und wird als Natural-Wagyu gehandelt – da die Herden nur mit Gras gefüttert werden.

Das Fleisch vom Wagyu-Rind ist zart, saftig und geschmacksintensiv. Fein verteiltes Fett macht Wagyu so einzigartig und zu einer der weltweit gefragtesten Spezialität für Feinschmecker. Wagyu-Fleisch ist wegen seiner Saftigkeit, der besonderen Zartheit und nicht zuletzt der kräftigen Farbe weltberühmt. Durch den hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren ist das Wagyu-Fleisch besonders gesund.

Seinen einzigartigen Geschmack bekommt das Fleisch während der langen, dreijährigen Aufzucht. Die Rinder fressen ausschließlich Gras. Die Versorgung mit Gras ist natürlich und als Freilandhaltung das Beste für Tier und Natur. Das Natural Wagyu von Gourmetfleisch ist dadurch einzigartig im Aroma.

Weitere Informationen unter www.gourmetfleisch.de

Die online-Fleischtheke Gourmetfleisch.de ist im Mai 2008 von der Schulte & Sohn Fleischwaren GmbH & Co KG in Mönchengladbach gegründet worden. Die Familie Schulte bietet seit mehr als 100 Jahren edelste Fleisch-Spezialitäten – der 1904 gegründete Betrieb entwickelte sich in der langen Zeit von einer kleinen Metzgerei zu einem der modernsten Betriebe für Frischfleisch in Deutschland.

Burkhard Schulte wollte 2008 Fleischliebhabern in ganz Deutschland und Europa den besten Genuss zu Hause ermöglichen und eröffnete mit Gourmetfleisch die erste Online-Fleischtheke für Steaks und Steakspezialitäten. Gourmetfleisch versendet seit über 5 Jahren frisches Fleisch hoher Qualität von außergewöhnlichen Rassen wie American Beef, Bison oder Wagyu an mittlerweile 25.000 Kunden. Die Steaks werden frisch per Hand geschnitten und in einer speziellen Isolierbox innerhalb von 24 Stunden zum Wunschtermin bis an die Tür der Besteller gebracht – mit 100 % Zufriedenheitsgarantie.

Um Genießern immer hohe Qualität und außergewöhnliches Fleisch zu bieten, sind Steak-Scouts von Gourmetfleisch auf der ganzen Welt unterwegs, um Trends aufzuspüren und edelste Rassen zu entdecken.

Kontakt
Gourmetfleisch
Mariusz Licbarski
Marie-Bernays-Ring 40
41199 Mönchengladbach
0800/697 83 25
gourmetfleisch@highfood.de
http://www.gourmetfleisch.de

Pressekontakt:
High Food Public Relations
Jan-Patrick Timmer
Neue Gröningerstrasse 10
20457 Hamburg
040-30373990
agentur@highfood.de
http://www.highfood.de