Posts Tagged stress

Sep 13 2017

#BusyBusy – Stresse dich nicht, lebe!

Tony Crabbe erteilt dem Statussymbol Stress eine Absage und gibt uns unser selbstbestimmtes Leben zurück. Sein internationaler Bestseller, der mittlerweile in 12 Sprachen übersetzt wurde, liegt nun endlich auch auf Deutch vor.

#BusyBusy - Stresse dich nicht, lebe!

Fast jeder kennt dieses Phänomen: Es dauert nicht lange, bis man morgens zur ersten Dosis E-Mails greift. Es folgt eine schnelle Tasse Kaffee und der Tag in Hektik beginnt. Auf dem Weg zur Arbeit nutzt man die Zeit, um weitere Nachrichten zu lesen oder Anrufe zu tätigen. Das Büro betritt man im Laufschritt, hastet von Meeting zu Meeting, jongliert, reagiert und setzt Häkchen an Listen. Doch bei all der Busyness wird man das Gefühl nicht los, nie fertig zu werden und den (eigenen) Ansprüchen nicht zu genügen. STOP! Tony Crabbes Buch überzeugt uns innezuhalten und zu überdenken, wie wir auf die tägliche Flut an Informationen, Anforderungen und Erwartungen reagieren.

Die Welt hat sich verändert. Nur leider hat der Mensch versäumt, es ihr nachzutun, sagt Tony Crabbe. Es mangelt uns nicht an Technologie oder Ausbildung, aber unsere Erfolgsrezepte und Konfliktbewältigungsstrategien entspringen weiterhin dem Industriezeitalter. Wir bleiben im Berufsleben überlastet und zu Hause übermäßig engagiert. Crabbe weiß: Busy-Sein ist keine Lösung! Wer ständig busy ist, verweigert sich den harten Entscheidungen. Anstatt selbst zu denken, gestattet man der Außenwelt und der Inbox, die Tagesordnung zu bestimmen. Er ermutigt uns, sämtliches Zeitmanagement zu vergessen, das unseren Tagesablauf nur noch effektiver vollstopft, während wir den nötigen Weitblick für solide Entscheidungen verlieren. Er plädiert für den Ausstieg aus dem „Mehr ist mehr“-Karussell und das Eintreten für unsere eigenen Werte, echte Beziehungen und unsere Gesundheit! Crabbe lehrt uns nicht weniger, als das eigene Leben in Zeiten des „too much“ zu meistern und ein Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln, das uns von der Kaste der ewig Geschäftigen unterscheidet. Er weist uns damit den Weg aus der Oberflächlichkeit in ein glückliches, sinnstiftendes Leben.

Nach diesem Buch ist klar: Das Gegenteil von Busyness ist nicht Entspannung, sondern anhaltende, zielgerichtete Konzentration. Es bedeutet, sich intensiv Aktivitäten oder Gesprächen mit Menschen zuzuwenden, die uns wirklich etwas bedeuten. Ein empathisches und unterhaltsames Buch für alle, die ihr Leben zurückgewinnen wollen!

Tony Crabbe ist Arbeits- und Organisationspsychologe. Der Berater, Vortragsredner und Autor bezeichnet sich selbst als Übersetzer zwischen Wissenschaft und ihrer Alltags-anwendung. Mit Frau und Kindern lebt er in Denia (Spanien). Der Sommerhitze entfliehen sie regelmäßig auf ein altes Hausboot in Norfolk (UK). „BusyBusy“ ist sein erstes Buch und bereits ein internationaler Bestseller. Es wurde in zwölf Sprachen übersetzt: Von Brasilien über die Niederlande bis nach Südkorea entfaltet es seine positive Wirkung!

Tony Crabbe
BusyBusy
Stresse dich nicht, lebe!
Aus d. Engl. Jan W. Haas
2017, Klappenbroschur, 319
EUR 19,95/EUA 20,60/sFr 25,30
ISBN 978-3-593-50759-0
Erscheinungstermin: 07.09.2017

Campus Frankfurt / New York ist einer der erfolgreichsten konzernunabhängigen Verlage für Wirtschaft und Gesellschaft. Campus-Bücher leisten Beiträge zu politischen, wirtschaftlichen, historischen und gesellschaftlichen Debatten, stellen neueste Ergebnisse der Forschung dar und liefern kritische Analysen.

Firmenkontakt
Campus Verlag GmbH
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
http://www.campus.de

Pressekontakt
Campus Verlag
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
http://www.campus.de

Sep 12 2017

Gastwirte verlieren Männer in der Toilette

Sie können nicht pinkeln

Gastwirte verlieren Männer in der Toilette

Pinkelprobleme

Beinahe 70 Prozent der Männer haben das Problem, dass sie keinen oder schwer Harn lassen können, wenn sie neben einem anderen ohne Sichtschutz „pinkeln“ müssen. Sie spannen unbewusst die Muskeln an und das Pinkeln wird unmöglich. Besonders belastend erleben sie das in Gasthäusern und meiden diese. Gastwirte tun gut daran, dies beim Bau zu berücksichtigen. Lebensberater Gottfried Huemer vom gleichnamigen Institut in OÖ/ Laakirchen hat sich mit dieser Thematik näher auseinandergesetzt. Oft kommen Männer in seine Praxis, die das belastet. Jetzt könnte man sagen, dass sie halt einfach auf die Sitztoilette gehen sollen, aber das wollen sie nicht bzw. gibt es bei den Männern wenige Toiletten zum Sitzen.

Es ist eine wohlbekannte, instinktive, menschliche Reaktion, dass Menschen bei Aufregung oder Stress die Muskeln im Becken anspannen. Dies geschieht zum Schutz der Genitalien. Gut erkennen kann man das zum Beispiel bei Hunden, die den Schwanz einziehen, wenn sie in Gefahr sind. Im Prinzip geht man davon aus, dass das Problem ein rein muskuläres ist, aber bei Männern spielt die psychische Komponente eine große Rolle. Sie haben im Kindes- oder Jugendalter erlebt, dass sie beim pinkeln neben anderen gehänselt wurden. Diese Erinnerung taucht auf, wenn sie neben einem anderen Mann ohne Sichtschutz in der Toilette stehen. Die Verspannung löst sich in Sekundenschnelle auf, wenn der Mann nebenan den Platz verlassen hat.

Seelische Grundverspannung führt zu körperlicher Grundverspannung

Manche Männer sind permanent unter Druck, mit dem Ergebnis, dass die Beckenbodenmuskulatur sich nie entspannt. Verstärkt wird dieses Problem durch eine bewegungsarme Lebensführung und durch Tätigkeiten, bei denen man den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt. Dadurch wird die Durchblutung der angespannten Muskeln zusätzlich vermindert. Es ermüden die verkrampften Muskeln und verlieren ihre natürliche Elastizität. Sie verkürzen und verhärten sich und drücken in der Folge die belasteten Nervenstränge oder Blutbahnen zusammen, die sich in diesem Bereich befinden. Es kann in Folge zu einem chronischen Schmerz und Harnverhalten kommen. Häufig diagnostiziert der Arzt eine Prostatitis, obwohl die verspannten Muskeln verantwortlich sind. Besser wäre, für mehr Ausgeglichenheit im Leben zu sorgen. Auch eine bewusste Entspannung des Beckenbodens kann helfen, den Blutfluss zu verbessern und die Muskeln geschmeidig zu machen. Eine gute Übung ist die progressive Muskelentspannung von Jakobson. Hier werden die Muskelgruppen jeweils bewusst angespannt und entspannt. Diese Form der Entspannung kann gut in den Alltag integriert werden. Häufig braucht es für eine nachhaltige Verbesserung allerdings eine professionelle Begleitung.

Firmenprofil:
Das im Jahr 1993 gegründete Institut versteht sich als Impulsgeber für Menschen mit hohen täglichen Herausforderungen, die bewusst Maßnahmen setzen wollen, ihre persönliche Lebensqualität am Arbeitsplatz und in der Familie zu erhöhen. Das angeschlossene Bildungshaus Villa Rosental ist eine bundesweit anerkannte und zertifizierte Erwachsenenbildungseinrichtung.

Persönlichkeitsprofil: Gottfried Huemer, Diplom Lebensberater, Fachkraft für Psychosomatik, Führungskräftecoach.

Gottfried Huemer gilt nicht nur in der Wirtschaft als bekannter Experte für Zeit- und Stressfragen, sondern vertritt als Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Lebensberatung die Interessen von über 7.000 Berufsgruppenmitgliedern. Er begleitet Menschen bei Überlastungssymptomen und stressbedingten psychosomatischen Beschwerden.

Kontakt
Institut Huemer, Fachwerk für Stressprävention, Familien- und Erwachsenenbildung
Gottfried Huemer
Lindacherstr. 10
4663 Laakirchen
0043761345000
huemer@instituthuemer.at
http://www.instituthuemer.at

Sep 6 2017

Stress, lass nach!

Estland wagt ein Experiment mit erstaunlichen Ergebnissen

Stress, lass nach!

(NL/4500961137) Bochum, 06.09.2017 In der Innenstadt von Berlin. Asphalt, Gewimmel, Autohupen und plötzlich: eine grüne Oase, Bäume und Sträucher. Zwischen den Blättern steht ein Naturbursche: der Stress Buster. Er kommt aus Estland und hat einen Plan: den Stress zu lindern, den Alltag zu entschleunigen und die Schönheit Estlands erfahrbar zu machen.

Der Stress Buster
Gehetzt, gestresst, am Limit? Die Techniker Krankenkasse hat unlängst eine Studie veröffentlicht, wonach 61 Prozent der Menschen sich häufig oder manchmal gestresst fühlt. Die Falten auf der Stirn verraten ihn: den Dauergestressten. Der hier!, ruft der Stress Buster, hechtet aus dem Grün hervor, steuert auf einen Mann im Anzug zu und legt seinen Arm um dessen Schultern. Relax!, sagt der Stress Buster freundlich. Er trägt Bart, ein Holzfällerhemd und ein Lächeln im Gesicht. Ihn hat Visit Estonia für die neue Kampagne und das passende Video ( https://www.youtube.com/watch?v=LAB4pmLJW1M&feature=youtu.be ) aus Estland importiert. Und die Natur gleich mit. Meterhohe Bäume im Topf, eine Fotoleinwand mit einem lichtdurchfluteten Waldweg, Naturgeräusche aus der Soundbox: das Rauschen der Blätter im Wind, estnischer Vogelgesang, das Klopfen eines Spechtes. Pure Natur gegen puren Stress.

Das Experiment
Unterstützt vom Psychologen Dr. André Weinrich von der Berliner Humboldt-Universität und der Gesichtserkennungs-Software Shore, die das renommierte Fraunhofer-Institut entwickelte, sucht sich der Stress Buster besonders gestresst und verspannt wirkende Passanten aus dem Strom der Hetzenden. Sie dürfen ein paar erholsame Minuten in der estnischen Natur genießen.
Der Mann im Anzug steht im estnischen Pop-up-Wald mitten in der Fußgängerzone. Was wird er tun? Die Soundbox läuft. Er schließt die Augen. Sanft platschen Wellen ans Ufer, Steine knirschen unter Füßen, Vögel zwitschern. Er atmet tief ein. Sein Gesicht entspannt sich. Er lächelt. Du hast gewonnen!, umarmt der Stress Buster den Frischentspannten. Sie umarmen sich. Und es kommt noch besser! Um den Zustand er Entspannung festzuhalten, fliegt er und all die anderen Probanden des estnischen Pop-up-Experiments nach Estland in die richtige Natur: um Ruhe zu finden, abzuschalten, aufzutanken.

Wo die Wälder singen
Grüne Wälder, Moorlandschaften, glitzernde Seen. All das ist Estland. Der typische Naturtourist kann hier durch die estnischen Wälder reisen, über Wurzeln wandern, zwischen den über 2000 kleinen Inseln hin und her segeln, den Wind spüren, klettern, kraxeln und mit dem Fat Bike durch die wildschöne Natur radeln, den unberührten Küstenstreifen entlang. Er schwitzt in der Rauchsauna, watet mit Moorschuhen durch das Moor, lauscht in hölzernen Klangkörpern, die wie ein Verstärker wirken, den Geräuschen des Waldes, und findet die schönsten Orte zum Entspannen. Wer diese eindrucksvollen Naturmomente noch nicht live erleben konnte, der findet unter www.visitesttonia.com die schönsten Aufnahmen. Aber Achtung, schon das Betrachten der Bilder kann Tiefenentspannung hervorrufen.

Weitere Informationen für die Redaktion
Er knackt den Stress, der Stress Buster: https://www.visitestonia.com/en/stressbuster
Noch mehr Bilder und Eindrücke von Estland sind hier: https://www.flickr.com/photos/visitestonia/albums/72157686461628266

Über Visit Estonia
Das Ziel des estnischen Fremdenverkehrsamts ist es, Estland als Reiseziel zu vermarkten und estnische Tourismusprodukte im internationalen Wettbewerb zu platzieren. Dafür nutzt Visit Estonia nicht nur PR, sondern auch Kampagnen oder Tourismusmessen.
In folgenden Ländern gibt es Vertretungen: Finnland, Russland, Litauen, Deutschland, Schweden, Norwegen und Großbritannien.
Weitere Informationen warten auf Sie unter www.visitestonia.com/de

Über The Destination Office
The Destination Office ist eine Full-Service-Destination-Marketing-Agentur. Wir öffnen Türen zu spektakulären Destinationen und zu einzigartigen Tourismus-Erlebnissen, zu Journalisten, Reiseveranstaltern, Reisebüros und Verbrauchern. Unsere Leidenschaft gehört den Menschen, Orten und Geschichten.
Weitere Informationen warten auf Sie unter www.destination-office.de
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und verfolgen Sie das Neueste von uns auf Twitter.

Firmenkontakt
The Destination Office
Lena Ollesch
Lindener Str. 128
44879 Bochum
49 234 89037937
lena@destination-office.de
http://

Pressekontakt
The Destination Office
Lena Ollesch
Lindener Str. 128
44879 Bochum
49 234 89037937
lena@destination-office.de
http://www.visitestonia.com/de

Sep 6 2017

Arzt aus Schwäbisch Gmünd: Raus aus dem Burnout

Hausarzt Dr. med. Alexander Ehrhart geht neue Wege in der Behandlung bei Burnout Syndrom

Arzt aus Schwäbisch Gmünd: Raus aus dem Burnout

Viele Menschen sind vom Burnout Syndrom betroffen. (Bildquelle: © interstid – Fotolia.com)

SCHWÄBISCH GMÜND. Stress ist die Geißel der modernen Gesellschaft. Die Diagnose „Burnout“ nimmt beständig zu – nach Angaben des Münchener Instituts waren Erwerbstätigte allein im Jahr 2010 in der Summe fast zehn Millionen Tage wegen Burnout krankgeschrieben. Jeder fünfte Arbeitnehmer erlebt danach in seinem Arbeitsleben Phasen mit Burnout- ähnlichen Symptomen. Die Erscheinungsformen eines Burnout Syndroms sind dabei recht vielfältig: Sie reichen von Schlaflosigkeit bis hin zu Herzproblemen oder Erkrankungen des Muskel-Skelett-Apparates, Depression oder Antriebslosigkeit. Beständiges Arbeiten am Limit, Belastungen im privaten und sozialen Bereich – in der Summe kann das krank machen.

Der Allgemeinmediziner Dr. med. Alexander Ehrhart behandelt in seiner naturkundlich ausgerichteten Homöopathie Praxis erfolgreich Patienten, die im Hamsterrad des Lebens müde geworden sind und ärztliche Hilfe brauchen. Er setzt dabei auf sanfte natürliche Medizin und auf die Sensibilisierung für einen gesunden Lebensstil.

Dem Burnout mit natürlichen Medikamenten und einem ganzheitlichen Ansatz begegnen

In seiner Homöopathie Praxis in Schwäbisch Gmünd setzt Dr. med. Alexander Ehrhart auf den Ersatz bzw. die Ergänzung konventioneller Therapien mit Naturheilverfahren. Gerade bei Burnout lässt sich seiner Einschätzung nach viel mit homöopathischen Arzneimitteln erreichen. „Denn die Gefahr bei Schmerzmitteln, wenn der Rücken vor Überlastung brennt und wehtut oder wenn die Stimmung im Keller ist, sind stets Nebenwirkungen oder Mangelerscheinungen, die für den Patienten zu einem Problem werden können“, schildert der Allgemeinmediziner, der in seiner Praxis auf eine langjährige Erfahrung in der alternativmedizinischen Behandlung zurückblickt. Zudem weist der Arzt auf die Gefahr von Abhängigkeiten hin, die seiner Meinung nach nicht zu unterschätzen sind. Er setzt bei seiner Behandlung von Patienten mit Burnout Syndrom natürliche Alternativen entgegen und berät kompetent zu ergänzenden ganzheitlichen Vorgehensweisen in den Bereichen Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Orthopädie und Rheumatologie.

Stressmediziner in Schwäbisch Gmünd stellt die Gesundheitserhaltung in den Mittelpunkt

Die Burnout Behandlung in der Homöopathie Praxis von Dr. Ehrhart geht stets von der individuellen Situation des Patienten aus. Der Allgemeinmediziner weiß, dass zum Beispiel das Setzen von Akupunkturnadeln Endorphine freisetzt und dadurch depressiven Verstimmungen entgegengewirkt werden kann – ganz ohne Antidepressiva. Auch bei stressbedingter Schmerzsymptomatik wendet der Arzt erfolgreich Naturheilverfahren wie die Traditionelle Chinesische Medizin an.

Dr. med. Alexander Ehrhart ist Arzt in Schwäbisch Gmünd. Er hat sich auf Stress / Burnout spezialisiert, sowie auf Traditionelle Chinesische Medizin und Schmerztherapie. Umfangreiche Erfahrungen und Ausbildungen haben ihn zum Experten in der Schulmedizin und der Naturheilkunde werden lassen. Dr. Ehrhart kombiniert das Beste aus zwei Welten – der Schulmedizin und der Naturheilkunde. Ihr Arzt in Schwäbisch Gmünd.

Kontakt
Dr. med. Alexander Ehrhart
Dr. med. Alexander Ehrhart
Katharinenstr. 9
73525 Schwäbisch Gmünd
07171 / 68090
mail@webseite.de
http://www.dr-ehrhart.de

Aug 28 2017

Stress durch Handystrahlung?

Erhöhter Stresspegel durch Handystrahlung

Stress durch Handystrahlung?

Was Ende der 90er Jahre begann, ist inzwischen nicht mehr aus dem alltäglichen Gebrauch
wegzudenken: die mobile Verständigung via Handy und Smartphone. Dass die damit
einhergehende ständige Erreichbarkeit ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko darstellt, ist
dabei längst erwiesen. Doch wie steht es eigentlich um die Belastung durch die gepulste
hochfrequente Funkstrahlung?
Erhöhter Stresspegel durch Handystrahlung
Lange Zeit wurden die Wirkmechanismen elektromagnetischer Handystrahlung unterhalb der
gesetzlichen Grenzwerte als weitgehend unbedenklich gehandelt. Jüngste Studien widerlegen die
allgemeinen Tendenzen jedoch. So soll bereits ein niedriger SAR-Wert ein erhöhtes
Gesundheitsrisiko bergen. Verantwortlich für die gesteigerte Bedrohung von psychischer und
physischer Gesundheit soll oxidativer Stress sein. Aktuelle Forschungsergebnisse liefern den
eindeutigen Beweis: Die gepulste hochfrequente Handystrahlung soll vermehrt oxidativen Stress in
den Zellen erzeugen, der wiederum Auslöser vieler körperlicher und seelischer Erkrankungen der
modernen westlichen Zivilisation sein soll. Bei den körperlichen Dysfunktionen sind häufig HerzKreislauf-Schäden,
neurodegenerative Erkrankungen, Schwächungen des Immunsystems,
Eizellen- und Spermaschädigungen sowie eine erhöhte Tumoranfälligkeit zu beobachten. Doch
auch psychische Beeinträchtigungen wie Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Depressionen,
chronische Erschöpfung sowie das Burn-out-Syndrom gelten als typische Folgeerscheinungen des
Handygebrauchs.
Weiterhin kamen Forscher zu der Erkenntnis, dass die gepulste hochfrequente Strahlung generell
ein erhöhtes physiologisches Stresslevel nach sich ziehen kann. Der Körper wird häufiger in den
„Kampf- oder Fluchtmodus“ versetzt, was eine gesteigerte Ausschüttung von Stresshormonen
bewirkt. Und je mehr Stresshormone freigesetzt werden, desto stärker die physische und
psychische Belastung für den menschlichen Organismus. Der Körper ist in ständiger
Alarmbereitschaft, kommt seltener in den Ruhezustand und findet langsamer in sein natürliches
Gleichgewicht zurück – eine bedenkliche Entwicklung mit fatalen gesundheitlichen Folgen.
Bluthochdruck, Magen-Darm-Geschwüre, Diabetes, Tinnitus, Impotenz und eine reduzierte
Schmerztoleranz sind nur einige wenige Auswirkungen eines dauerhaft erhöhten Stresspegels.
Gesundheitswarnung der Bundesregierung
Auch die Bundesregierung hat inzwischen eine öffentliche Warnung vor einer übermäßigen
Strahlenbelastung durch den Handy- und Smartphone-Gebrauch herausgegeben. Um einen
überdurchschnittlich hohen und damit krankmachenden Stresspegel zu vermeiden, gilt es die
persönliche Strahlenexposition durch elektromagnetische Felder so niedrig wie möglich zu halten.
Wann immer Sie auf drahtlose Technologien verzichten können, sollen herkömmliche
Kabelverbindungen bevorzugt werden.
So können Sie sich schützen
Vollständig auf das Handy verzichten – ein Gedanke, der in unserem Zeitalter der stetig
voranschreitenden Technisierung und Globalisierung kaum noch möglich erscheint. Was Sie aber
tun können, ist bewusster mit dem modernen Medium umzugehen, sich mit den gesundheitlichen
Risiken vertraut zu machen und sich letztlich vor unnötiger Strahlenbelastung zu schützen:
1. Strahlungsarme Handys:
Die Strahlenbelastung ist von Handy zu Handy verschieden. Erfasst wird sie mit zweierlei Werten,
dem SAR-Wert (Spezifische Absorptions Rate) und dem connect-Strahlungsfaktor. Wenn Sie sich
einer übermäßigen Belastung gezielt entziehen möchten, sollten beide Werte möglichst niedrig
ausfallen. Von Baubiologen empfohlene SAR-Werte befinden sich unter 0,4 W/kg, besondere
Vorsicht hingegen ist ab 1,1 W/kg.
2. Keine Telefonate bei schlechtem Empfang:
Ob in Autos, Bussen oder Bahnen – gerade in Verkehrsmitteln werden die elektromagnetischen
Wellen von den metallischen Verkleidungen stark gedämpft. Um trotzdem eine Verbindung
aufbauen zu können, arbeitet das Handy auf Hochtouren. Das Ergebnis: eine erhöhte
Strahlenbelastung. Vermeiden Sie die unnötige Belastung, indem Sie an Orten mit schlechtem
Empfang bewusst auf Telefonate verzichten.
3. Weg vom Kopf:
Jeder Zentimeter bringt Entlastung, da die Strahlenbelastung im Quadrat zum Abstand abnimmt.
So gilt: Je weiter das Modell vom Kopf entfernt ist, desto geringer der negative Einfluss. Längere
Gespräche führen Sie demnach am besten mit einem geeigneten Headset oder über die
Freisprechfunktion Ihres Handys.
….Hier gibt noch 7 weitere Punkte….

Quelle: http://www.elektrosmog.com/handystrahlung/stress

Unsere Firma ist in Kooperation mit http://www.elektrosmog.com/ Wir sorgen für die Aufklärung über Elektrosmog im Haushalt.

Kontakt
Karl Sohlmann
Karl sohlmann
Siemensstraße 33
12247 Berlin
03074693923
mail@slokal.com
http://www.elektrosmog.com/

Aug 8 2017

Bloß kein Stress: So hilft Zeitmanagement

Job, Familie, Haushalt und Freunde unter einen Hut zu bringen ist nicht immer einfach. Viele Menschen haben das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben. Der Tag hat schließlich nur 24 Stunden. Die AOK Hessen gibt Tipps, wie das richtige Zeitmanagement Stress vermeiden kann und warum regelmäßige Ruhepausen wichtig sind.

Er ist in unserer Gesellschaft ein weit verbreitetes Phänomen: Stress. Aber woher kommt Stress eigentlich? Und warum fühlen sich manche Personen von einer Situation überfordert, während sie anderen leichtfällt und keinen Stress auslöst? Wer unter Stress leidet, stellt in der Regel zu hohe Ansprüche an sich selbst. Irgendwann stellt sich dann das Gefühl ein, die Kontrolle zu verlieren. Das betrifft übrigens nicht nur den Arbeitsalltag. Auch der berühmte Freizeitstress mit unzähligen Verpflichtungen kann auf Dauer an der Gesundheit zehren und krank machen.

Um zu verhindern, dass man in die Stress-Spirale gerät, sollte man also darauf achten, sich realistische Ziele zu setzen und sich hin und wieder auch mit weniger als hundert Prozent zufriedengeben. Dazu gehört auch, im richtigen Moment „Nein“ zu sagen und immer eine Sache nach der anderen zu erledigen. Wer alles gleichzeitig angeht und zwischendurch noch auf dem Smartphone seine E-Mails checkt, macht sich unnötig Stress.

Regelmäßige Pausen sind nicht nur gesund, sie steigern auch die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Sie erlauben, einmal kurz abzuschalten und mit frischem Elan wieder an Aufgaben heranzugehen. Gerade bei eintönigen Tätigkeiten ist es wichtig, durch Pausen immer wieder Abwechslung zu schaffen. Wer beispielsweise körperlich hart arbeitet, sollte sich einfach mal hinsetzen und ausruhen. Wer hingegen die meiste Zeit vor dem Computer verbringt, kann sich ruhig ein wenig bewegen, ein paar Schritte gehen und ein wenig frische Luft schnappen. Die Experten der AOK Hessen raten, mindestens fünf Minuten Pause pro Stunde und eine Stunde Pause pro Tag einzulegen. Das ermöglicht nicht nur dem Körper, sich zu regenerieren. Auch Kreativität, Motivation und Genauigkeit profitieren davon.

Wer das Gefühl hat, keine Zeit zu haben, sollte sich einmal fragen, warum das so ist. Gibt es vielleicht einen Zeitdieb in meinem Tagesablauf? Könnte ich zum Beispiel auf Fernsehen oder Internet verzichten? Außerdem hilft es, seine Aufgaben nach Prioritäten zu ordnen. Der bekannte amerikanische Präsident Eisenhower hatte dafür ein ziemlich simples, aber geniales System entwickelt, an dem sich auch heute noch viele Menschen orientieren: das Eisenhower-Prinzip. Es teilt Aufgaben in vier verschiedene Kategorien:

– Kategorie A: Wichtige und dringende Aufgaben. Sie sollten nicht verschoben, sondern sofort angegangen werden.
– Kategorie B: Wichtige, aber nicht dringende Aufgaben. Diese müssen nicht sofort bearbeitet werden. Allerdings sollten sie terminiert werden.
– Kategorie C: Dringende, aber unwichtige Aufgaben. Diese Kategorie sollte möglichst klein gehalten werden. Aufgaben dieser Art können abgelehnt oder weiterdelegiert werden.
– Kategorie D: Ist eine Aufgabe weder wichtig noch dringend, kann sie direkt in den Papierkorb.

Größere Projekte können sinnvoll vom Endtermin rückwärts geplant werden. Auch auf diese Art können Aufgaben gut strukturiert werden.
Ein gutes Zeitmanagement lohnt sich, denn es kann jede Menge Stress ersparen und dabei helfen, Ziele entspannter zu erreichen. Weitere Tipps zum Thema hat die AOK Hessen unter
hessen.aok.de.

Krankenkasse

Kontakt
AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen
Riyad Salhi
Basler Str. 2
61352 Bad Homburg
06172 / 272 – 143
0 61 72 / 2 72 – 1 39
Riyad.Salhi@he.aok.de
https://www.aok.de/hessen/

Jul 28 2017

So schädlich ist sitzen für deinen Körper – 5 Tipps gegen Rückenschmerzen

Erstaunlich mit wie wenig Bewegung wir Menschen täglich auskommen müssen.
Leider macht es uns unser Lebensstil schwer, das Sitzen zu reduzieren. Auto, Bahn, Bus, Schule, Uni, Büro, Restaurant – Orte an denen wir eines tun: sitzen.

So schädlich ist sitzen für deinen Körper - 5 Tipps gegen Rückenschmerzen

Nach dem Aufwachen, setzen wir uns an den Frühstückstisch, setzen uns im Anschluss ins Auto und fahren ins Büro oder in die Uni. Dort angekommen verbringen wir meist bis zu 12 Stunden sitzend vor dem PC, bei Meetings und beim Mittagessen in der Kantine. Nach der Arbeit fahren wir nach Hause, setzen uns an den Essenstisch und verbringen den Abend auf der Couch – sitzend.

Erstaunlich mit wie wenig Bewegung wir Menschen täglich auskommen müssen.

Jahrelang wurde angenommen, dass durch ein knackiges Workout, 23 Stunden sitzen, entgegengewirkt werden kann. Dass dem nicht so ist, wiederlegte Dr. Kelly Starrett in seinem Buch „Sitzen ist das neue Rauchen“.

Bereits 60 Minuten durchgehendes Sitzen können zu Einschränkungen unserer Mobilität führen.

10.000 Schritte täglich – das ist die Menge an Bewegung, die die WHO einem gesunden Menschen empfiehlt. Außerdem verbrennen wir Kalorien – und das vollkommen ohne zu schwitzen.

Empfehlung und Realität liegen jedoch weit auseinander. 1.500 bis 5.000. Das ist die Anzahl an Schritten, mit denen wir täglich im Durchschnitt auskommen müssen.

Negative Auswirkungen von stundenlangem Sitzen:

– Ursache für den Großteil aller krankheitsbedingten Fehltage in den Unternehmen
– Verkürzung der Rückmuskulatur
– Schwächung der Bauch-, Bein- und Gesäßmuskeln
– Fehlbelastung von Schulter, Nacken, Wirbelsäule, Bandscheiben und Gelenke
– führt zu Übergewicht (die Ausschüttung eines wichtigen Enzyms (LPL), das für die Fettverdauung benötigt wird, wird eingeschränkt)
– Schwächung des Immunsystems und den Stoffwechsel
– Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankung steigt an
– Thrombose-Risiko ist erhöht

Die meisten Menschen schlafen nachts in der „Embryostellung“. Diese Position führt dazu, dass die Schulter nach vorne neigt, Hüftbeuger verkürzen und der Lendenwirbelsäulenbereich in einer leichten Rundung ist. Außerdem zieht sich die Hinterseite der Oberschenkelmuskulatur zusammen. Auch der gerade Bauchmuskel ist, durch die „eingerollte“ Position, betroffen.

BEWUSSTSEIN SCHAFFEN

Wie in der Ernährung zählt auch hier die Achtsamkeit und das Bewusstsein, das wir gegenüber dem Sitzen entwickeln sollten.

Schon kleine Veränderungen können dazu führen, dass du deinem Körper, durch unseren heutigen Lebensstil, weniger Schaden zumuten musst:

Tipp #1: Wechsle zwischendrin immer wieder mal auf einen Sitzball. 30 Minuten können ausreichen um die Rückenmuskulatur zu aktivieren und deine Tiefensensibilität zu fordern.

Tipp #2: Lege nach max. 40 Minuten eine 5-minütige Steh- oder Gehpause nein. Am Besten verbringst du die 5 Minuten damit, dein Hüft- und dein Schultergelenk zu mobilisieren.

Tipp #3: Telefoniere im Gehen. Das unterbricht nicht nur stundenlanges Sitzen, sondern fordert auch den Redefluss.

Tipp #4: Wenn du die Möglichkeit hast – wechsle vom Sitzen zwischendurch in eine liegende Position. Dadurch steigt zudem deine Kreativität denn – an neuen Orten entstehen neue Idee.

Tipp #5: Die Investition, die du für deine Mobilität und deine Beweglichkeit aufbringen darfst, ist äußerst gering. 10 Minuten täglich. Das sind 0,7% deiner 24 Stunden, die du täglich zur Verfügung hast. Baust du in der Früh für 10 Minuten Mobilisationsübungen ein, beugst du bereits vor.

Tipp #6: Dehnen. Aber nicht nur die „typischen“ Muskelgruppen (Quadriceps, …) sollten genug Aufmerksamkeit bekommen.

– Hinterseite Oberschenkel
– Außenseite Oberschenkel
– Brustmuskel
– Gerader Bauchmuskel
– Hüftbeuger

Diese Muskelgruppen verkürzen, durch die 90-Grad-Haltung und dürfen wieder in die Länge gebracht werden. Die „Taube“ ist eine geniale Übung, die die Vorderseite deines Körpers öffnet und sogar Schmerzen im Lendenwirbelsäulen- aber auch am Knie lösen könnte.

Personal Trainerin und Fitness Bloggerin.

Ich habe es zu meiner Herzensangelegenheit gemacht, Menschen für eine gesunde Lebensweise zu begeistern – fernab von Diäten, Verbote und Zwänge.

Kontakt
Tina.Fitness
Christina Halder
Brinkstraße 1 C
26655 Westerstede
+4915239524124
info@tina.fitness
http://www.tina.fitness

Jul 19 2017

The Integral Touch of Facial Harmony

Die Integrale Berührung von Facial Harmony

The Integral Touch of Facial Harmony

Vera Luchsinger, VitalPortal

Stress und Belastungen aus der Vergangenheit und den täglichen Erlebnissen werden im Gesicht gespeichert. Sie machen sich sowohl im Gesicht als auch im Körper bemerkbar und führen dazu, dass der Kopf sehr stark mit Denken beschäftigt ist. Somit bleiben die Energien in diesem Bereich stecken, anstatt sich im Körper und im Energiefeld zu verteilen.
Wie wir wissen ist das Gesicht der Spiegel unserer Seele. Es ist der Ausdruck unserer innerlichen Befindlichkeit und registriert unsere Lebensweise. Enttäuschungen, Trauer, Sorgen und Wut können das Leuchten in unseren Augen verschwinden lassen und kreieren Zornes- und Sorgenfalten.
Um diese blockierten Energien zurück in die Balance zu bringen, wurde von den Australierinnen Tanmayo Lana Lawson und Anna McRobert aus dem Rolfing eine Methode entwickelt, die seit etwa 20 Jahren erfolgreich in Deutschland praktiziert wird und die wir „The Integral Touch of Facial Harmony“ nennen. Es handelt sich um eine sanfte, ganzheitliche Behandlungsmethode an Gesicht, Kopf, Hals, Nacken und Dekollete. Gestaute Energien der Energiebahnen (Meridiane) und der Gesichtsmuskulatur werden auf einfühlsame Weise gelöst. Eine Tiefenentspannung breitet sich im gesamten Körper aus und schafft so Raum für innere Veränderung. Facial Harmony – die Harmonie der Gesichtszüge – führt zu innerer Harmonie, die sich in einem strahlenden Aussehen wiederspiegelt.

Vera Luchsinger (VitalPortal) wurde von den beiden australischen Urheberinnen ausgebildet und praktiziert diese Methode seit etlichen Jahren sehr effektiv und wirkungsvoll, was von vielen zufriedenen Kunden bestätigt wird. Eine Anwendung mit „The Integral Touch of Facial Harmony“ dauert 1,5 Stunden einschließlich einer Vorbesprechung. Bei bereits bestehenden Auswirkungen von Stress wird ein Programm bestehend aus 7 aufeinander folgenden Sitzungen angeboten, die möglichst im Wochenabstand erfolgen sollten.

Darüber hinaus ist Vera Luchsinger Trainerin für die gesamte Facial Harmony Ausbildungsreihe in Deutschland und bietet regelmäßige Seminare an.

Um mehr Details über diese Anwendung zu erfahren, empfehlen wir einen Besuch auf der Webseite von VITALPORTAL: www.vitalportal.eu oder eine persönliche Kontaktaufnahme per Telefon oder Email.

Achtung: Facial Harmony Schnuppertag 29.09.2017
Grundkurs der FH Ausbildungsreihe 9.- 12.11.2017

Wir freuen uns auf Sie…
Ihre Vera Luchsinger

VitalPortal Vera Luchsinger
Das VitalPortal steht als Überbegriff für verschiedene Methoden und Techniken, um Menschen eine neue Orientierung zu geben, deren Leben geprägt ist von Überbelastung und Leistungsorientiertheit. Vera Luchsinger sieht sich als „Seelenöffnerin“ und Begleiterin aus Lebenskrisen. Sie identifiziert mit viel Verantwortungsbewusstsein und Feingefühl Glaubensmuster und Verhaltensweisen, die wir uns als Kind angeeignet haben und die uns auf eine falsche Fährte führen. Seit nunmehr fast 20 Jahren wendet sie diese Methoden in Einzelsitzungen an und gibt sie in ihren Ausbildungen und Seminaren an ihre Teilnehmer/innen weiter.
Alle von Vera Luchsinger angewendeten Techniken und Methoden erlauben dem Klienten sich durch Innenschau besser kennen zu lernen und sich seiner Verhaltensweisen bewusst zu werden. Das geschieht mit dem Ziel die eigenen Fähigkeiten und das eigene Potenzial zu befreien und es zu leben; frei nach dem Motto: „Gib dem Leben mehr LEBEN!“
Vera Luchsinger ist examinierte Krankenschwester, Gesundheitspraktikerin, Kinesiologin, Facial Harmony Practitioner, Trainerin für „The Integral Touch of Facial Harmony“, Coach für Stressbewältigung, Medium für mediale Lebensberatungen (Channeling), R.E.S.E.T. Anwenderin, Freie Hochzeits- und Trauerrednerin
Baden-Baden im Juli 2017

Kontakt
VitalPortal
Vera Luchsinger
Lichtentalerstrasse 38
76530 Baden-Baden
072213931118
vera@vitalportal.eu
http://www.vitalportal.eu

Jul 17 2017

Erreichbarkeit für den Chef im Urlaub

Schutz vor digitalem Stress – Unternehmen müssen betriebliche Regelungen treffen

Erreichbarkeit für den Chef im Urlaub

30 Prozent der Beschäftigten müssen auch in den Ferien für ihren Chef erreichbar sein.

Endlich Urlaub! Ferien vom Alltag und von der Arbeit. Doch jeder dritte Arbeitnehmer hat sein Diensthandy oder Laptop mit im Reisegepäck. 30 Prozent der Beschäftigten in Deutschland müssen auch in den Ferien für ihren Chef erreichbar sein, so das Ergebnis des Randstad Arbeitsbarometers (Q2/2015). Fast 59 Prozent führen in dieser Zeit berufliche Telefonate oder verschicken Mails, wie eine weitere Umfrage des Onlinemagazins randstadkorrespondent (Q3/2015) herausgefunden hat. Die Mehrheit der Befragten gibt zwar an, das Ganze freiwillig zu machen, doch auf Dauer kann dieses permanente Erreichbarsein enormen Stress verursachen.

Die fortschreitende Digitalisierung macht es in einigen Branchen möglich, flexibel und ortsunabhängig zu arbeiten, was häufig mit einer höheren Work-Life-Balance in Verbindung gebracht wird. Schließlich kann man sich die Zeit weitestgehend frei einteilen. Wer aber rund um die Uhr auf seine Arbeit zugreifen kann, und das auch im Urlaub, wird es schwer haben, ein Ende zu finden und Ruhezeiten einzuhalten. „Die Verschmelzung von Beruflichem und Privatem ist auf Dauer für beide Parteien ungesund – auf regelmäßige und ständige Überlastung folgen vermehrt krankheitsbedingte Ausfälle“, warnt Klaus Depner, Manager Health & Human Safety bei Randstad Deutschland.

Wichtig ist, dass Unternehmen betriebliche Regelungen für flexibles und mobiles Arbeiten aufsetzen, um ihre Mitarbeiter vor Stress, Überforderung oder psychischer Ermüdung zu schützen. „Aber nicht nur für den Geschäftsalltag sollte es hier klare Spielregeln geben, sondern auch für die Urlaubszeit. Ferien sollen zur Erholung dienen. Davon profitiert schließlich auch der Chef, wenn der Mitarbeiter ausgeruht nach dem Urlaub wieder im Job durchstartet“, so Klaus Depner.

Über die Studien
Das Randstad Arbeitsbarometer, eine Online-Umfrage, wird in 33 Ländern vierteljährlich durchgeführt. In Deutschland wurden 400 Arbeitnehmer zwischen 18 und 65 Jahren aus unterschiedlichen Branchen befragt.

Das Online-Magazin randstadkorrespondent, das vom Personaldienstleister Randstad herausgegeben wird, erscheint alle zwei Monate und bietet viel Wissenswertes rund um das Thema Personalarbeit. Das Online-Magazin führt regelmäßig Umfragen unter seinen Lesern durch. An der Befragung zum Thema „Verschmelzung von Arbeits- und Privatleben“ haben über 2.000 Leser teilgenommen.

Mit durchschnittlich rund 58.000 Mitarbeitern und rund 500 Niederlassungen in 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 2,1 Milliarden Euro (2016) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio der Randstad Gruppe unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit knapp 50 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv: mit einem Gesamtumsatz von rund 20,7 Milliarden Euro (Jahr 2016), über 620.000 Mitarbeitern täglich im Einsatz und ca. 5.800 Niederlassungen in 40 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Zur Randstad Gruppe Deutschland gehören neben Randstad auch die Unternehmen GULP, Randstad Sourceright und Randstad Outsourcing. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Eckard Gatzke.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland
Petra Timm
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081770
06196-408 1775
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Pressekontakt
Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081701
06196-408 1775
helene.schmidt@randstad.de
http://www.randstad.de

Jul 6 2017

Work-Life-Balance: Unternehmensleitbild und moderne Betriebsführung

Gehört Gesundheit zum Luxus? Diskussionsbeitrag von Nadine Jokel, Company move GmbH Berlin. Gesunde Arbeit im gesunden Unternehmen, Anstrengungen werden belohnt!

Work-Life-Balance: Unternehmensleitbild und moderne Betriebsführung

Work-Life-Balance: Unternehmensleitbild und moderne Betriebsführung, von Company move GmbH, Berlin/D

Gesundheit ein hoch geschätztes Gut. Was macht den Erfolg und ein gesundes Unternehmen aus? Gesundes Unternehmen braucht gesunde Mitarbeiter. Um erfolgreich zu sein ist die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten und zu unterstützen. „Gesunde Arbeit im gesunden Unternehmen“ – verantwortungsvolle Unternehmen bauen auf langfristige Konzepte durch betriebliches Gesundheitsmanagement. Betriebliches Gesundheitsmanagement ist mehr als die Aneinanderreihung von Einzelaktionen. In regelmäßigen Veröffentlichungen werden aktuelle Themen aufgegriffen und diskutiert. Was bedeutet aktive Gestaltung beim Gesundheitsmanagement für die Unternehmen? Wie gestaltet sich erfolgreiche Work-Life-Balance?

Gesundheitsmanagement fördert Lebens- und Unternehmenswunsch: wer zufrieden ist leistet gerne und mit Freude mehr!

Krankheitstage kosten dem Unternehmen Produktivität. Die verminderte Leistungsfähigkeit ist oftmals nicht mitberücksichtigt, die nach Beendigung der Arbeitsunfähigkeit anhält. „Investitionen in den sogenannten „Wohlfühlfaktor“ zahlt sich in erster Linie für den Mitarbeiterstamm und langfristig dem Unternehmensimage aus, fördert den wirtschaftlichen Erfolg. Unternehmen mit schlechtem Betriebsklima haben einen um 30 Prozent höheren Krankheitsstand als Unternehmen, in denen sich die Beschäftigten wohlfühlen“, gibt Thomas Gürtner, Geschäftsführer der Company move zu bedenken.

Studien zufolge haben nur die Hälfte Unternehmen die gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung durchgeführt. Jeder dritte Betrieb hat erst im Anschluss der Beurteilung die notwendigen Maßnahmen umsetzt. In Deutschland arbeiten etwa 80 % aller Beschäftigten in mittelständischen Unternehmen. Psychische Belastungen wurden in 23 % der Betriebe überhaupt überprüft. Depression ist die häufigste Ursache für die Frühverrentung und seit 2007 erhöhten sich die Fehltage um 97 Prozent wegen psychischer Erkrankungen. Ist betriebliches Gesundheitsmanagement ein Weg aus dieser Entwicklung? Auch die Krankenkassen haben Interesse daran. Untersuchungen verdeutlichen, dass die Gesundheitsförderung der Mitarbeiter sich für Unternehmen rechnen. Geschäftsführer Thomas Gürtner weist darauf hin, dass eine Investition von 1,00 EUR sich nach bereits drei Jahren mit mindestens 1,80 EUR auszahlt. Dies haben wissenschaftliche Studien des Instituts für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin in Herdecke untersucht.

Strategien und Ziele

„Work-Life-Balance – hört sich einfach an, aber die Balance zu finden ist schwer. Was ist für ein gesundes Leben nötig? Gesundheit, Zufriedenheit und Glück! Die Erkenntnis der Bedürfnisse, die Schaffung für ein gesundes Klima bei der Arbeit und im Privaten und die Ausarbeitung für lösungsorientierte individuelle Strategien tragen zur nötigen Balance bei, erläutert Nadine Jokel das Vorgehen der Company move. Durch die Digitalisierung und den Fortschritt ist ein nahtloser Übergang im Bereich Arbeit und Privat entstanden. Arbeit, Feierabend, Wochenende und Freizeit fließen ineinander. Was, wie, wo – läuft denn falsch? Besteht ein Ungleichgewicht? Missmutig und unglücklich am Arbeitsplatz, bedeutet Stress und führt zu Krankheit und Ausfällen.

Studien belegen, dass etwa ein Viertel der Firmenleitung weiß, wo und welche Stressquellen in ihrem Unternehmen sitzen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement findet heraus, welche Abläufe oder Prozesse Mitarbeiter stressen. Angespannte, belastende Beziehungen zwischen Führungskräften, Vorarbeitern und ihren Mitarbeitern eine weitere Stressquelle darstellen. An welchen Stellen Mitarbeiter und Angestellte Unterstützung in Form von Weiterbildung brauchen oder wo sich Frust und Lethargie breitgemacht haben. Die persönliche Definition von Gesundheit spielt hierbei eine elementare Rolle. Für die Mitarbeiter sind die Rahmenbedingungen eines Unternehmens, wie Wertorientierung, finanzielle und räumliche Möglichkeiten, leistungsgerechte Bezahlung, technische Ausstattung, Weiterentwicklung und die persönliche Anerkennung elementar, so Thomas Gürtner in der Diskussion.

Systematische Analysen sind nötig, um Ziele genau zu definieren, Strategien und eine darauf aufbauende Planung zur Umsetzung zu entwickeln. Dies stellen die Kernprozesse des betrieblichen Gesundheitsmanagements für die Experten der Comapany move dar. Die genaue Diagnose gibt Aufschluss über den Stand vom Unternehmen und den Mitarbeitern. Die Verantwortlichen der Company move erläutern die Möglichkeiten, die durch Implementierung und Etablierung, Monitoring und Divesity Management an Veränderungen und Anpassungen langfristig umgesetzt werden. „Damit wird eine Senkung von Gesundheitsrisiken, Fehlzeiten und Krankheitskosten beispielsweise erreicht. Positiv wirkt sich das betriebliche Gesundheitsmanagement auf die Produktivitätssteigerung bei gleichzeitiger Ressourcenoptimierung und in der verbesserten Mitarbeiterbindung aus“, so Nadine Jokel.

Fazit: Glückliche Mitarbeiter mit Produktivitätssteigerung: Gesundheit ist Luxus, den gönnen wir uns – Work-Life-Balance lohnt!

Der Fürsorgepflicht ist nachzukommen und begünstigt optimale Beschäftigungsbedingungen. Es gilt Stressquellen in allen Ebenen zu definieren. Die gute Nachricht, das Engagement zahlt sich schnell nach Beginn und Umsetzung von gezielten Maßnahmen aus, so die Erfahrungen der Company move. Der Krankenstand sinkt, die Zufriedenheit steigt und wirkt sich positiv auf Motivation und Produktivität der Mitarbeiter aus. Gesundheitsmanagement in Unternehmen hat das Ziel schon durch einfache Maßnahmen ein besseres Umfeld schaffen. Company move Geschäftsführer Thomas Gürtner bestätigt das die ersten Schritte wie einem neuen Schichtplan, angepasste und zugeschnittene Pausen, Einteilung, Transparenz und Kommunikation zum Erfolg für alle Beteiligten führen.

Company-move ist Partner für das betriebliche Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung von Mitarbeitern durch Firmenfitness, Gesundheitstagen, Teambuilding bis hin zu Fitnessstudios für Unternehmen. Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung geht es vor allem um die Aktivierung von Mitarbeitern innerhalb der Gesamtstrategie. Die Company move hat ihren Sitz in Dresden. Weitere Informationen unter www.company-move.de

Firmenkontakt
Company move GmbH
Nadine Jokel
Unter den Linden 10
10117 Berlin
030 – 700 140 262
030 – 700 140 150
nadine.jokel@company-move.de
http://www.company-move.de

Pressekontakt
Kellerbauer & Gürtner GmbH
Nadine Jokel
Arnoldstraße 18
01307 Dresden
0351 – 84 38 99 71
0351 – 84 38 99 73
dresden@company-move.de
http://www.company-move.de