Posts Tagged strom

Jul 11 2018

Dimmbare COB-LED-Schreibtischlampe mit Ladestation

Für optimales Licht am Schreibtisch

Dimmbare COB-LED-Schreibtischlampe mit Ladestation

Für optimales Licht am Schreibtisch sorgen und gleichzeitig das Mobilgerät laden, www.pearl.de

– Bedienung per Touch-Taste
– Stufenlos einstellbare Helligkeit
– Lampenkopf dank Schwanenhals frei justierbar
– Integriertes Induktions-Ladegerät für Qi-kompatible Geräte

Stilvolle Beleuchtung für den Arbeitsplatz: 36 besonders sparsame und dimmbare COB-LEDs spenden bis zu 400 Lumen helles Licht. Und das bei gerade einmal 7,2 Watt Verbrauch!

Helligkeit nach Bedarf: Per Touch-Taste schaltet man die Lampe von Lunartec bequem per Fingertipp ein und aus. Durch Fingerauflegen lässt sich die Helligkeit stufenlos dimmen.

Licht, wo man es braucht: Dank flexiblem Schwanenhals richtet man den Lampenkopf individuell aus – für optimale Lichtverhältnisse.

Das Smartphone kabellos laden: Einfach das Qi-kompatible Mobilgerät zum Aufladen auf den Lampenfuß legen. Per elektromagnetischer Induktion wird der Akku mit neuer Energie versorgt.

– Helle LED-Schreibtischlampe mit Schwanenhals
– Helligkeit stufenlos regelbar: bis 400 Lumen
– 36 sparsame COB-LEDs: 7,2 Watt Gesamtleistung
– Farbtemperatur: 4000 K (weiß)
– Filter für blendfreies und gleichmäßiges Licht
– Runder Lampenkopf für großflächige Beleuchtung
– Biegsamer Schwanenhals zum individuellen Ausrichten des Lichts
– Induktions-Ladefunktion für Qi-kompatible Geräte: z.B. für Samsung Galaxy S7 (Edge / Plus), S8, S8+, S9, S9+, Note 7, Note 8, Sony Xperia XZ2, iPhone 8, 8 Plus, X, LG G6, G7
– Qi-Ladeleistung: 5 Volt, 1 A / 5 Watt
– Touch-Taste im Lampenfuß: zum Ein- und Ausschalten sowie zum Dimmen
– Schwerer Lampenfuß mit Gummi-Applikationen: steht sicher und schont Oberflächen
– Farbe: schwarz
– Stromversorgung per Micro-USB
– Maße Standfuß (Ø x H): ca. 150 x 19 mm, Lampenkopf (Ø x H): 130 x 11 mm
– Länge Schwanenhals: 31 cm
– Gewicht: 930 g
– Schreibtischlampe inklusive USB-Netzteil und deutscher Anleitung

Preis: 32,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 69,90 EUR
Bestell-Nr. HZ-2898-625

Produktlink: https://www.pearl.de/a-HZ2898-1059.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Jul 4 2018

Jeder Zweite wechselt zu E.ON, innogy & Co.

Veröffentlichung der Vertriebskanalstudie Energie 2018

Jeder Zweite wechselt zu E.ON, innogy & Co.

München/Hilden, 04.07.2018 – Das zuletzt auf Rekordniveau angelangte Wechselaufkommen der Privatkunden im Energiemarkt wird von den vier großen Konzernen dominiert. Knapp jeder Zweite wechselt zu den „Big 4“ und deren Tochterunternehmen. Dies zeigt die heute erschienene Vertriebskanalstudie Energie 2018 von Kreutzer Consulting und Nordlight Research. Mittels Befragung von 6.800 Energiekunden, darunter 1.700 Wechsler und Kündiger, betrachtet die Studie die vertrieblichen Aktivitäten der Anbieter und deren Erfolge, wozu auch die Wechselpfade der Haushalte zwischen den Anbietergruppen gehören.

Im Strommarkt sind in den letzten zwei Jahren 39 Prozent der Kunden zu E.ON, innogy, Vattenfall und EnBW gewechselt. Acht Prozent schlossen einen Vertrag mit deren Vertriebstöchtern Yello, E WIE EINFACH und eprimo. Die Konzerne sind die Hauptwettbewerber der Stadtwerke und regionalen Anbieter. Rund 40 Prozent der ehemaligen Stadtwerke-Kunden wechselten zu E.ON & Co. und damit so viele wie zu keiner anderen Anbietergruppe. Den umgekehrten Weg beschritten nur 26 Prozent.

„Die großen Versorger sind in allen Vertriebskanälen aktiv und bieten teilweise sehr günstige Preise an. Der hohe Bekanntheitsgrad und die Markenstärke der Konzerne erleichtern vielen Verbrauchern die Entscheidung zum Wechsel, z.B. an der Haustüre, aber auch im Internet“, ordnet Klaus Kreutzer, Geschäftsführer von Kreutzer Consulting, die Ergebnisse ein.

Dass Marken und eine hohe Reichweite Wirkung zeigen, beweisen auch branchenfremde Anbieter wie die Deutsche Telekom oder Aldi. Beide Marken sind erst seit Mitte 2017 im Strommarkt aktiv, wurden aber schon von einigen Befragten als aktueller Stromversorger genannt. Die Vertriebskanalstudie Energie 2018 kann über www.kreutzer-consulting.com/vkse und www.nordlight-research.com bezogen werden.

Über die Vertriebskanalstudie Energie
Die Vertriebskanalstudie Energie von Kreutzer Consulting und Nordlight Research bietet einen 360 Grad-Blick auf Wechselverhalten, Zufriedenheit mit dem Anbieter und die Marktanteile der Vertriebskanäle. Die Analyse der Vertriebsaktivitäten sowie Verbraucherpräferenzen zu Cross Selling, Smart Home, Smart Metering und Hardware Bundling runden die Studie ab. Für die Studie wurden über 6.800 Energieentscheider in deutschen Haushalten über 18 Jahre befragt.

Über Kreutzer Consulting
Die KREUTZER Consulting GmbH unterstützt Unternehmen bei operativen und strategischen Entscheidungen mit Analysen, Beratungsangeboten und konkreten Lösungen. Zentrale Themenfelder sind der Vertrieb von Strom und Gas, die Entwicklung von Produkten und neuen Dienstleistungen, der Einstieg in neue Geschäftsfelder und die Digitalisierung. Für die Energiebranche bietet Kreutzer Consulting eine Reihe von Multi-Client-Studien mit Fokus auf Marketing- und Vertriebsthemen an. Dazu gehört neben Energiemarkt Aktuell und dem Energiemarktreport auch die seit 2013 erscheinende Vertriebskanalstudie Energie.

Über Nordlight Research
NORDLIGHT research ist ein Full-Service-Institut für hochwertige, individuelle Marktforschungslösungen. Der Unternehmensschwerpunkt liegt in der Unterstützung der Auftraggeber in den Bereichen Beziehungsmanagement, Produktentwicklung und Marketingkommunikation.

Pressekontakt:
Severin Zeilbeck
KREUTZER Consulting GmbH
Tel: 089-1860 464 11
E-Mail: sz@kreutzer-consulting.com
www.kreutzer-consulting.com

Die KREUTZER Consulting GmbH unterstützt Unternehmen bei operativen und strategischen Entscheidungen mit Analysen, Beratungsangeboten und konkreten Lösungen. Zentrale Themenfelder sind der Vertrieb von Strom und Gas, die Entwicklung von Produkten und neuen Dienstleistungen, der Einstieg in neue Geschäftsfelder und die Digitalisierung. Für die Energiebranche bietet Kreutzer Consulting eine Reihe von Multi-Client-Studien mit Fokus auf Marketing- und Vertriebsthemen an. Dazu gehört neben Energiemarkt Aktuell und der Vertriebskanalstudie Energie auch der seit 2009 jährlich erscheinende Energiemarktreport.

Firmenkontakt
Kreutzer Consulting GmbH
Klaus Kreutzer
Lindwurmstr. 109
80337 München
089-1890 464 0
089-1890 464 10
info@kreutzer-consulting.com
http://www.kreutzer-consulting.com

Pressekontakt
Kreutzer Consulting GmbH
Severin Zeilbeck
Lindwurmstr. 109
80337 München
089-1890 464 11
089-1890 464 10
sz@kreutzer-consulting.com
http://www.kreutzer-consulting.com

Jul 3 2018

Focus-Money: Kunden empfehlen eprimo Freunden und Kollegen

Focus-Money: Kunden empfehlen eprimo Freunden und Kollegen

(Bildquelle: eprimo GmbH)

– Ausgezeichnet für „hohe Weiterempfehlung“

– Unter den Top 5 der Strom- und der Gasanbieter

– Fast 460.000 Kundenstimmen ausgewertet

Neu-Isenburg, 2. Juli 2018. Das Wirtschaftsmagazin Focus-Money und das Forschungsinstitut ServiceValue haben in einer groß angelegten Studie für 78 Branchen ermittelt, welche Unternehmen von den Verbrauchern am häufigsten weiterempfohlen werden (Heft 27/2018). eprimo gehört zu den Besten in den Sparten bundesweiter Strom- und bundesweiter Gasversorger. Die Studie belegt: eprimo-Kunden empfehlen ihren Energieanbieter überdurchschnittlich oft weiter an Freunde, Bekannte und Kollegen. Focus-Money zeichnet eprimo deshalb mit dem Prädikat „Von Kunden empfohlen – hohe Weiterempfehlung“ aus.

Die Studie ergab, dass jeder Strom- oder Gaskunde von eprimo den Energieversorger in letzter Zeit mindestens einmal persönlich seinen Freunden, Bekannten oder Kollegen empfohlen hat. „Das ist das größte Kompliment und zugleich ein Ansporn, den bestehenden Kunden weiter konsequent in den Mittelpunkt unserer Anstrengungen zu stellen“, freut sich Jens Michael Peters, Vorsitzender der Geschäftsführung von eprimo.

1.144 Unternehmen standen auf dem Prüfstand

Die Online-Studie zum Weiterempfehlungsverhalten wurde vom Kölner Beratungs- und Analyseinstitut ServiceValue in Zusammenarbeit mit Focus-Money durchgeführt. Die Wissenschaftler fragten Teilnehmer eines repräsentativen Online-Panels, bei welchen Anbietern sie selbst Kunde sind und welche sie bereits im privaten oder beruflichen Umfeld tatsächlich weiterempfohlen haben. Gleichzeitig wurde ermittelt und gewichtet, wie groß das soziale Netzwerk des Kunden ist und ob er zu den Meinungsführern in seinem Umfeld zählt. Auf Basis dieser Studienergebnisse bestimmten die Forscher mit einer wissenschaftlich fundierten Methode für jeden einzelnen Anbieter einen sogenannten Empfehlungsscore. Auf dem Prüfstand standen 1.144 Anbieter, insgesamt werteten die Fachleute rund 460.000 Kundenurteile aus.

eprimo beliefert private Haushalte mit Strom und Gas zu günstigen Preisen und fairen Konditionen. Dabei stellt der Energiediscounter die bestehenden Kunden und nicht nur die neuen Kunden in den Mittelpunkt. Bei Strom- und Gas-Anbietervergleichen belegt eprimo immer wieder Spitzenplätze und erhält Auszeichnungen für die Servicequalität und kundenfreundliche Vertragsbedingungen. Mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis hat eprimo Öko-Produkte im Discountmarkt etabliert. Heute gehört eprimo bundesweit zu den am schnellsten wachsenden Anbietern von Öko-Energie.

Kontakt
eprimo GmbH
Jürgen Rauschkolb
Flughafenstraße 20
63263 Neu-Isenburg
0 69 / 69 76 70-150
Juergen.Rauschkolb@eprimo.de
http://www.eprimo.de

Jun 28 2018

Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr zeichnet Gewinner des Schulwettbewerbs „Rette unsere Welt – Deine Power für eine lebenswerte Zukunft!“ aus.

Preisgelder im Gesamtwert von 10.000 Euro. Sieger sind Schüler der Gesamtschule am Forstgarten in Kleve.

Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr zeichnet Gewinner des Schulwettbewerbs "Rette unsere Welt - Deine Power für eine lebenswerte Zukunft!" aus.

Den EGRR-Schulwettbewerb gewinnen acht Schüler der Gesamtschule am Forstgarten in Kleve. (Bildquelle: EGRR)

Die Gewinner im Schulwettbewerb „Rette unsere Welt – Deine Power für eine lebenswerte Zukunft!“ der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr (EGRR) stehen fest. Am Dienstag, 26. Juni 2018, wurden die drei besten Projekte rund um die Themen „Energie“ und „Klimaschutz“ mit Geldpreisen in Höhe von 5.000, 3.000 und 2.000 Euro ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Pädagogischen Zentrum der Gesamtschule am Forstgarten in Kleve statt. Insgesamt hatten 23 Schulklassen und AGs der Jahrgangsstufen 7 bis 9 aus den Kreisen Wesel und Kleve am Wettbewerb teilgenommen.

„Wir freuen uns über diese große Resonanz und danken allen Schülerinnen, Schülern und Lehrern für ihre vielfältigen Beiträge und ihr großartiges Engagement. Sie haben unter Beweis gestellt, wie schützenswert unsere Umwelt ist und dass bereits einfache Ideen Großes bewirken können“, sagt der EGRR-Vorstandsvorsitzende Gerfried I. Bohlen, und fügt hinzu: „Ihre kreativen und innovativen Projekte besitzen Vorbildcharakter für unsere Region. Wir sind alle aufgerufen, daran anzuknüpfen und diesen jungen Menschen mit gutem Beispiel zu folgen.“

Sieger des Wettbewerbs sind acht Schülerinnen und Schüler der Klasse 7f der Gesamtschule am Forstgarten in Kleve mit ihrer Idee „Schüler knüpfen ein Umweltnetz“. Dahinter steckt der ambitionierte Gedanke, sich mit anderen Schulen in puncto Umweltschutz auszutauschen und voneinander zu lernen. Sie entwickelten zunächst Ideen, konkret „vor Ort“ an der eigenen Schule Defizite zu verbessern. Im Austausch mit anderen Schulen kann daraus ein umfangreiches Kompendium erwachsen – vielleicht sogar ein Handbuch für Umweltschutz an Schulen.

Den zweiten Platz belegen zwölf Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 der Städtischen Gesamtschule Emmerich. Mit ihrer eigens gegründeten Schülerfirma „Rheinhaltig“ haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, Treibgut aus dem Rhein zu sammeln, um daraus kreative Upcycling-Produkte herzustellen und zu vermarkten. Einige der Materialien haben sie bereits zu Lampen, Teelichthaltern, Schlüsselanhängern und Bilderrahmen veredelt. Durch die Vermarktung machen sie auf die Problematik der Wasserverschmutzung in Flüssen, Seen und Meeren aufmerksam.

Sechs Schülerinnen und Schüler aus der 7b des Julius-Stursberg-Gymnasiums in Neukirchen-Vluyn haben mit ihrem Beitrag „Hastig gegen Plastik“ den dritten Platz des Wettbewerbs für sich entscheiden können. Mit einem selbstgemachten Film überzeugen sie andere davon, den Plastikkonsum einzuschränken. Dabei machen sie auf die weltweite Umweltverschmutzung durch Plastikmüll aufmerksam. Zudem dokumentieren sie in dem Film ihren Selbstversuch, plastikfrei einzukaufen und aus den erworbenen Lebensmitteln Mahlzeiten zuzubereiten.

Unterstützt wird der Schulwettbewerb von der Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung (NRZ) als Medienpartner, von der Volksbank Dinslaken eG und der Volksbank Rhein-Lippe eG sowie dem Naturschutzbund Deutschland, Kreisgruppe Wesel e.V. Schirmherr des Schulwettbewerbs ist Prof. Dr.-Ing. Aron Teermann vom Westfälischen Energieinstitut der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen. „Wir danken allen Projektpartnern, die uns bei diesem Wettbewerb zur Seite stehen“, so Bohlen.

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR) mit Sitz in Dinslaken wurde im Jahr 2007 durch Gerfried I. Bohlen gegründet und beschäftigt heute zwölf Mitarbeiter. Mit starken Partnern, 20.000 Kunden und mehr als 4.000 Mitgliedern setzt sich die EGRR – anders als die meisten anderen Energiegenossenschaften – bundesweit für die Umsetzung der Energiewende und eine lebenswerte Zukunft ein. Als „alternatives Unternehmen“, das transparent und ohne Gewinnabsicht arbeitet, stellt sie sich dabei dem Markt mit den Produkten Strom und Gas, einer fundierten Energieberatung sowie einem ausgeprägten Service.

Firmenkontakt
Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG
Gerfried I. Bohlen
Rubbertskath 12
46539 Dinslaken
02064/7789 390
informationen@egrr.de
http://www.egrr.de

Pressekontakt
Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72
44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de

Jun 27 2018

Energieverbrauchs-Check vor dem Urlaub

SWW Wunsiedel GmbH gibt Tipps zum Stromsparen im Sommer

Die Urlaubszeit steht vor der Tür und da überlegt sich so mancher, was er vor dem Abflug oder der Abfahrt alles erledigen sollte. Häufig nicht auf der Liste, doch sehr sinnvoll: Für minimalen Stromverbrauch während der Abwesenheit sorgen! – Es lohne sich, eine Art Energieverbrauchs-Check zu machen, bevor man die Tür abschließt und vielleicht erst in zwei Wochen wiederkommt. Das jedenfalls meinen die Experten der SWW Wunsiedel GmbH, lokaler Energiedienstleister für Wunsiedel und die Region.

Der Check nimmt lediglich einige Minuten in Anspruch und er schont nicht nur das Energiebudget. Wer die eine oder andere Kilowattstunde spart, entlastet damit Umwelt und Klima. Grund genug also, dieses bisschen Zeit zu investieren. Übrigens dienen manche Maßnahmen auch der Sicherheit, weil sie Schutz vor den Folgen eines Blitzschlags bieten. Die SWW empfiehlt, einige der Tipps auch nach dem Urlaub zu beherzigen, wie etwa den Verzicht auf Stand-by-Schaltungen.

Der Kampf gegen den unnötigen Energiekonsum elektrischer Geräte ist im Grunde recht einfach zu gewinnen. Alle elektrischen Geräte ausschalten, wenn sie nichts zu „tun“ haben, während die Familie beispielsweise am Strand liegt oder in den Bergen wandert! Das Spektrum der Kandidaten reicht von der Stereoanlage über den Fernseher bis zum WLAN-Router. Leider ist bei manchen modernen Geräten eine komplette Trennung vom Netz nicht durch simples Drücken eines Aus- oder Off-Knopfes möglich. Für diese Fälle eignen sich schaltbare Steckdosenleisten zwischen Verbraucher und Steckdose. Oder man zieht den Stecker! Der Stand-by-Modus ist damit sicher verhindert, der Stromverbrauch bei Null.

Ein wenig mehr Aufwand erfordern Kühl- und Gefrierschrank. Die tauen energiebewusste Verbraucher regelmäßig ab, weil jede Eisschicht den Energiehunger befördert. Gerade vor dem Sommerurlaub ist diese Aktion wichtig, weil die Kühl- und Gefriergeräte bei hohen Außentemperaturen ohnehin Schwerstarbeit leisten müssen. Zudem hat man meist nicht allzu viele Lebensmittel vorrätig, wenn eine Reise ansteht. Das vereinfacht die Zwischenlagerung während des Abtauens. Ist Kühl- oder Gefrierschrank völlig leer, kann er natürlich ausgeschaltet werden. Lässt man die Tür einen Spalt offen, wird ein muffiger Geruch verhindert.

Selbstverständlich sollte es sein, alle Lichter abzudrehen. Dagegen werde oft der Blick auf die Heizung vergessen, weiß die SWW. Sofern sich diese nicht automatisch an die Außentemperatur anpasst, sollte sie längst im Sommerbetrieb laufen. Ist das nicht der Fall, gilt es, jetzt sofort umzustellen. Im Sommermodus haben die Heizungspumpen Ruhepause, was den Stromverbrauch deutlich reduziert.

Die SWW Wunsiedel GmbH ist eine Tochter der Stadt Wunsiedel. Zu den Geschäftsfeldern gehören die Strom-, Gas-, Wasser- und Wärmeversorgung sowie die Sparte Telekommunikation. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, die Energiezukunft aktiv zu gestalten. Die dafür entwickelten Strategien werden als WUNsiedler Weg bezeichnet.

Firmenkontakt
SWW Wunsiedel GmbH
Marco Krasser
Rot-Kreuz-Str. 6
95632 Wunsiedel
09232 887 0
info@s-w-w.com
http://www.s-w-w.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Siynet Spangenberg
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921/75935-53
s.spangenberg@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de

Jun 26 2018

enviaM ermöglicht Stromkunden Einstieg in die digitale Energiewelt

Energiedienstleister bietet Hauseigentümern und Mietern einfache und bequeme Ablesung ihres Stromverbrauchs und ihrer Stromkosten an

Chemnitz, 26.06.2018. enviaM-Stromkunden können ihren Stromverbrauch und ihre Stromkosten künftig sehr viel einfacher und bequemer kontrollieren. Möglich macht dies das neue Stromprodukt „Mein Strom digital“ des Energiedienstleisters. Es besteht aus einer App und einer Empfangsbox, die mit dem Stromzähler verbunden ist. Grundlage für die Nutzung ist eine moderne Messeinrichtung, deren Einbau bei allen Haushaltskunden gesetzlich vorgeschrieben ist.

Für den Stromkunden ist es dank der Empfangsbox problemlos möglich, seinen Zählerstand am Computer, Tablet oder Smart-Phone abzulesen. Neben dem aktuellen Stromverbrauch sind auch tages-, wochen-, monats- oder jahresbezogene Stromverbrauchswerte abrufbar.

Die App zeigt dem Kunden zusätzlich an, wie sich sein Stromverbrauch auf die elektrischen Geräte im Haushalt verteilt. So sind für ihn „Stromfresser“ in den eigenen vier Wänden sofort erkennbar. Weist der Stromverbrauch ungewöhnliche Schwankungen auf, macht die App den Kunden darauf aufmerksam. Sie teilt ihm auch mit, wie hoch seine aktuellen Stromkosten sind. Damit gehören Überraschungen bei der Jahresrechnung der Vergangenheit an.

„Mit unserem neuen Angebot ermöglichen wir unseren Stromkunden den Einstieg in die digitale Energiewelt. Sie erhalten einen genauen Überblick über ihren Stromverbrauch und ihre Stromkosten. So helfen wir ihnen, effizienter und intelligenter mit Strom umzugehen“, betont Dr. Andreas Auerbach, enviaM-Vorstand Vertrieb.

Das neue Stromprodukt „Mein Strom digital“ richtet sich an alle enviaM-Privatkunden. Es ist ab dem 4. Quartal 2018 verfügbar. Hauseigentümer und Mieter, die sich für das Angebot interessieren, können sich schon jetzt auf der Internetseite www.enviaM.de/meinstromdigital vormerken lassen. So ist sichergestellt, dass sie Ladebox und App sofort erhalten, wenn diese lieferbar sind. Hier sind auch weiterführende Informationen abrufbar. Auf Wunsch stehen sachkundige Kundenbetreuer des Unternehmens zudem unter der kostenlosen Rufnummer 0800 3684243 für Auskünfte zur Verfügung. Wer lieber eine E-Mail schreiben möchte, kann diese an die Adresse stromdigital@enviaM.de richten.

Einführung neue Stromzähler

Bis 2032 erhalten alle Stromkunden in Deutschland neue Stromzähler. Verbrauchsabhängig werden entweder moderne Messeinrichtungen oder intelligente Messsysteme eingeführt. Alle Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von weniger als 6.000 Kilowattstunden erhalten eine moderne Messeinrichtung; alle Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden ein intelligentes Messsystem. Der Gesetzgeber erhofft sich von der Einführung der neuen digitalen Stromzähler eine bessere Kontrolle des Stromverbrauchs durch den Stromkunden. Er soll so ermuntert werden, effizienter mit Energie umzugehen.

Die enviaM-Gruppe ist der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. Der Unternehmensverbund versorgt mehr als 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Energie-Dienstleistungen. Zur Unternehmensgruppe mit rund 3.500 Beschäftigten gehören die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, sowie weitere Gesellschaften, an denen enviaM mehrheitlich beteiligt ist. Gemeinsam entwickeln sie das Internet der Energie in Ostdeutschland. Anteilseigner der enviaM sind mehrheitlich die innogy SE sowie rund 650 ostdeutsche Kommunen.

Kontakt
envia Mitteldeutsche Energie AG
Stefan Buscher
Chemnitztalstraße 13
09114 Chemnitz
0371 482-1744
Stefan.Buscher@enviaM.de
http://www.enviaM-gruppe.de/presse

Jun 12 2018

Klima schützen – Atmosphäre schaffen – Zuschüsse für Energieeffizienz in Unternehmen generieren

…..Zuschüsse für all diese Technologien zu generieren macht den Erfolg des Unternehmens aus

Klima schützen - Atmosphäre schaffen - Zuschüsse für Energieeffizienz in Unternehmen generieren

www.klima-kontor.de

Viele Unternehmer und Menschen, die sich heute jeden Tag dem Arbeitsalltag widmen, vergessen, wo sie herkommen und was sie tun können, um eine bessere Atmosphäre zu schaffen, bzw. durch sinnvolle Kleinigkeiten im Alltag das Klima zu schützen.
In allen Medien werden wir mit LED, Klimawandel, CO2- Ausstoß, Hurrikanen, Überschwemmungen, Erderwärmung oder Sonstigem konfrontiert. Eine Informationsflut, mit der wir das Wichtige in unserem Leben kaum einordnen können; spricht doch die Politik von E-Mobilität, Dieselfahrverboten und Maut auf den Straßen. Diese Sachverhalte beeinflussen und überfordern uns Menschen derzeit so sehr, dass wir diese irgendwann ignorieren. Dabei ist es leicht eine „Atmosphäre zu schaffen“ – unser Obst beim Bauern nebenan oder auf dem regionalen Wochenmarkt zu kaufen, Eier von glücklichen Hühnern zu essen und für eins 30-50 Cent auszugeben, anstatt irgendwelche Eier von gequälten Tieren zu konsumieren, das Licht auszuschalten und eine Kerze anzuzünden um „Atmosphäre zu schaffen“, in der Arbeit den PC auszustellen, wenn man Pause macht, mal mit dem Rad zur Arbeit zu fahren und darauf zu achten, dass in der Produktion achtsam mit Energie umgegangen wird. All diese Dinge haben wir irgendwo schon gehört und trotzdem schaffen wir es nicht das Nötigste zu tun und umzusetzen?
Doch viele Unternehmer und Menschen gehen diesen Weg bereits, diesen Weg der Energie – eher Wärmewende und achten darauf, Ressourcen nicht unnötig zu vergeuden. Trotz alledem stehen immer neue Hemmnisse im Weg, Investitionen in diese Bereiche zu tätigen. Es gibt Spezialisten, welche sich mit dem Thema beschäftigen, Effizienz zu bringen, neue Technologien zu integrieren, neue Wege zu gehen, Investitionen zu ermöglichen, Zuschüsse für Unternehmen zu generieren, Finanzierungen zu ermöglichen ohne Eigenkapital einzusetzen, um so eine Perspektive für unsere Kinder und die folgenden Genrationen zu schaffen. Denn in welcher Welt sollen unsere Kinder leben, wenn wir es nicht schaffen, jetzt eine Wende herbeizuführen.
Wollen wir eine Welt mit Gasmasken, Epidemien, Wirbelstürmen, Hurrikanen, Überschwemmungen, Krankheiten und ohne Nahrung? Sollen wir weiterhin die Problematik auf den Rücken irgendwelcher Menschen, die in anderen Teilen diese Erde leben austragen und diese sowie unsere Umwelt maximal ausbeuten?
Es gibt Unternehmen, wie Klima Kontor aus Hamburg, denen es eine Herzensangelegenheit ist, die Aufgaben anzugehen und frischen Wind in Unternehmen zu bringen, zumindest aus energetischer Sicht. Dennoch, so stellt Herr Garber fest, sind es oft die Kleinigkeiten die Unternehmer als erstes begeistern, da diese den Mitarbeitern helfen, schnell viel Geld einzusparen. Als Geschäftsführer des Klima Kontors und mit jahrelanger Fachexpertise sind die Problemstellungen doch überall sehr ähnlich; in allen Branchen, wie Handelsunternehmen, Bäckereien, der fleischverarbeitenden Industrie sowie der Chemie- und Pharmaindustrie.
Durch die Arbeit der Fachingenieure des Klima Kontors gelingt es, Technologien wie Blockheizkraftwerke, Dampfkesselanlagen, neue Backtechnologien und neue Kälte- und Heizungsanlagen in Unternehmen erfolgreich zu integrieren. Herrn Garber“s Motto „von der Idee bis zur Implementierung“ findet Anklang in Gewerbe und Industrie, was auf die ganzheitliche Denkweise seiner hoch qualifizierten Ingenieure zurückzuführen ist. Ingenieure aus den Bereichen der Energie- und Umwelttechnik richten einen gesamtheitlichen Blick auf das Unternehmen, um ein gesamtenergetisches Objektgutachten zu erstellen und so sinnvolle Prozessoptimierungen zu Tage zu fördern. Die Kombination – ganzheitliches Engineering und kaufmännisches Geschick und somit Zuschüsse für all diese Technologien zu generieren macht den Erfolg des Unternehmens aus. Durch die Umsetzung bei seinen Kunden und Partnern ist dieser so messbar.
Erfolgreiche Unternehmer und zukunftsfähige Unternehmen wachsen mit dem Klima Kontor in eine neue Welt. Eine Welt, die weniger Kohlendioxid produziert, „Atmosphäre schafft“ und Menschen mehr denn je sensibilisiert und näher zusammenbringt. Eine Welt, die unseren nächsten Generationen keine verbrannte Erde hinterlässt. Eine etwas blauere Welt mit ruhigeren Ozeanen und Meeren. Wenn auch Sie mehr darüber erfahren möchten, um Ihre Potenziale zu heben, wenden Sie sich gern an Herrn Garber.

Klima Kontor – Atmosphäre schaffen für eine klimafähige Zukunft. Wirtschaftlichkeit im Unternehmen ist für uns die Essenz aus dem Zusammenspiel von Ökologie und Ökonomie. Wir generieren für Sie Zuschüsse bis zu 200.000 Euro und erzielen Ersparnisse bis zu 30 %.

Kontakt
Klima Kontor- Planung und Beratung GmbH
Ralf Garber
Stresemannallee 118
22529 Hamburg
040228216400
040228216409
info@klima-kontor.de
http://www.klima-kontor.de

Jun 8 2018

Volltreffer: Bei der WM mitfiebern und beim Strom gewinnen

Volltreffer: Bei der WM mitfiebern und beim Strom gewinnen

Eine spannende Fußball-Weltmeisterschaft liegt vor uns. Ob die deutsche Nationalmannschaft den Titel verteidigen kann, ist noch unklar.
Klar hingegen ist, dass sich mit dem unabhängigen Stromanbieter Windströöm Geld sparen lässt. Nicht nur mit den günstigen Tarifen, zusätzlich gibt es eine WM-Prämie für jedes geschossene Tor seines Favoriten-Teams.

Lionel Messi, Neymar, Robert Lewandowski und Cristiano Ronaldo stehen schon ganz schön unter Strom: Am 14. Juni startet die Fußball-Weltmeisterschaft. Sie alle wollen in Russland die deutsche Titelverteidigung vereiteln.

Da hilft es nur, kühlen Kopf zu bewahren. Wie im deutschen Strommarkt. Damit die Energieversorgung kein Eigentor wird, zeigt Windströöm aus Schleswig-Holstein dem Strom aus der Verbrennung von Gas, Kohle und Atomstrom
die rote Karte. Schon mit der Direktvermarktung von 100% Ökoenergie aus norddeutschen Wind-, Solar- und Biogasanlagen hätte Windströöm den Titel als umweltfreundlicher Stromversorger sicher, setzt aber zur Weltmeisterschaft
noch einen Treffer drauf: Wer bis zum Abpfiff der WM am 15. Juli 2018 (alternativ: bis zum Abpfiff der Achtelfinalspiele am 3. Juli 2018) zu Windströöm wechselt, bekommt pro geschossenem Tor seines persönlichen Favoriten eine
Gutschrift von einem Euro. Einfach beim Vertragsabschluss im vorgesehenen Feld „WM18“, deine Lieblingsmannschaft eingeben und rein stromtechnisch nicht im Abseits stehen. Jedes Tor zählt, ob in der Gruppenphase oder der Finalrunde geschossen.

Windströöm zeigt Strom aus fossilen Energieträgern und Atomkraft die rote Karte

Deutschland hat mit 18 Treffern bei der letzten WM Maßstäbe gesetzt. Wer auf den Zweitplatzierten 2014 mit immer noch 15 Toren setzt, wäre in diesem Jahr in die Abseitsfalle getappt, denn die Niederlande sind in Russland nicht dabei.
Brasilien hatte es trotz der 1:7-Klatsche auf immerhin elf Treffer gebracht, aber auch Überraschungsteilnehmer Island zeigt sich bisweilen torgefährlich. Hinter welches Nationalteam man sich stellt, ein Sieger steht bei Windströöm von vornherein fest: Die Umwelt.

Weil nur eine starke Mannschaft einen Sieg einfahren kann, setzt das Team Windströöm auch bei den Vertragskonditionen auf Fairness. Ohne Vertragslaufzeit beträgt die Kündigungsfrist nur zwei Wochen.
Mit Windenergie aus Schleswig-Holstein versorgt Windströöm seine Kunden in ganz Deutschland und übernimmt auch die mit einem Wechsel verbundenen Formalitäten.

Windströöm liefert dir überwiegend reine, umweltfreundliche Windenergie direkt von schleswig-holsteinischen Windenergie-Erzeugern. Zu 100 Prozent frei von Kohle, Atom oder sonstiger Graustromproduktion.
Für eine nachhaltige Energiewende!

Damit geht dein Geld unmittelbar an Grünstrom-Erzeuger.
Zu 100 Prozent. Ohne Umwege.

Die Windparkbetreiber können dadurch den Aus- und Neubau ihrer Produktionsanlagen für erneuerbare Energie schneller vorantreiben.

Strom ist gleich Strom? Nicht ganz.

Strom aus regenerativen und konventionellen Kraftwerken wird in den sogenannten Stromsee eingespeist. Aus diesem fließt der Strom physikalisch in die Steckdose. Derzeit gibt es in Deutschland einen Strommix, der zu 67 Prozent aus Atomkraft sowie fossilen Energiequellen und nur zu 33 Prozent aus erneuerbarer Energie gewonnen wird. Jeder Verbraucher, der sich für Ökostrom entscheidet, sorgt dafür, dass mehr Ökostrom eingespeist wird, wodurch der Stromsee sauberer wird.

Durch den Wechsel zu Windströöm gestaltest du also die Energiewende mit.

Kontakt
Windkraftmining GmbH
Bernhard Mike Petrovic
Südportal 1
22848 Norderstedt
+49 40 3688 142 -0
+49 40 3688 142 -99
info@windstroom.de
https://www.windströöm.de/

Mai 29 2018

„Rette unsere Welt“: Energiegenossenschaft Rhein Ruhr (EGRR) veranstaltet Schulwettbewerb in den Kreisen Kleve und Wesel.

Erfolgreiche Startphase mit 20 Anmeldungen.

"Rette unsere Welt": Energiegenossenschaft Rhein Ruhr (EGRR) veranstaltet Schulwettbewerb in den Kreisen Kleve und Wesel.

Das EGRR-Team engagiert sich bundesweit für eine lebenswerte Zukunft. (Bildquelle: Vanessa Leißring)

„Rette unsere Welt – Deine Power für eine lebenswerte Zukunft!“ Unter diesem Motto veranstaltet die Energiegenossenschaft Rhein Ruhr (EGRR) zurzeit einen großen Schulwettbewerb in den Kreisen Kleve und Wesel gemeinsam mit der Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung (NRZ) als Medienpartner. Prämiert werden die besten Projekte rund um die Themen „Energie“ und „Klimaschutz“ mit Preisen von insgesamt 10.000 Euro.

„Die Jugend ist unsere Zukunft. Vor dem Hintergrund von Umweltproblemen, Naturkatastrophen und Klimawandel gilt es, Kinder und Jugendliche so früh wie möglich für einen nachhaltigen Umgang mit Energie und den Ressourcen unserer Erde zu sensibilisieren. Nur gemeinsam können wir die Weichen in Richtung einer lebenswerten Zukunft stellen. Dazu braucht es ein Umdenken, viele kreative Ideen und innovative Entwicklungen“, erklärt der EGRR-Vorstandsvorsitzende Gerfried I. Bohlen.

Ziel des Wettbewerbs ist, dass die Schüler eigene Lösungsansätze entwickeln, die Umwelt besser zu schützen. Dabei werden ihnen keine Grenzen gesetzt. Die Teilnahme ist so offen wie möglich gestaltet: für Schulklassen und Arbeitsgemeinschaften, eigens für den Wettbewerb initiierte, für laufende oder bereits abgeschlossene Projekte. Die Jugendlichen können einerseits kreativ sein und forschen, erfinden oder tüfteln. Andererseits können sie auch andere informieren oder zum Mitmachen bewegen. Mögliche Themenbereiche sind Energie sparen, erneuerbare Energien, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Energiemanagement und der ökologische Fußabdruck.
Unterstützt wird der Schulwettbewerb von der Volksbank Dinslaken eG, der Volksbank Rhein-Lippe eG sowie dem Naturschutzbund Deutschland, Kreisgruppe Wesel e.V. Schirmherr ist Prof. Dr.-Ing. Aron Teermann vom Westfälischen Energieinstitut der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen.

Erfolgreiche Startphase

Die erste Phase des Wettbewerbs ist erfolgreich abgeschlossen. Bis zum Anmeldeschluss am 07. Mai haben sich insgesamt 20 teilnehmende Schülergruppen angemeldet. Gerfried I. Bohlen: „Wir freuen uns, dass der Wettbewerb am beschaulichen Niederrhein mit seiner innovativen Tradition eine derart große Resonanz erfährt. Unser Dank richtet sich an alle Projektpartner, die uns bei diesem wichtigen Vorhaben zur Seite stehen.“

Abgabeschluss für die Ergebnisse ist am Freitag, 8. Juni. Eine Jury bestehend aus Vertretern der Projektpartner bestimmt anschließend die drei erstplatzierten Teilnehmer. Zu gewinnen sind drei Geldpreise in Höhe von 5.000, 3.000 und 2.000 Euro. Die Preisverleihung findet am Dienstag, 26. Juni, in der Schule des Gewinners statt. Unter www.nrz.de/umweltpreis finden Interessierte aktuelle Infos und Entwicklungen zum Wettbewerb.

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR) mit Sitz in Dinslaken wurde im Jahr 2007 durch Gerfried I. Bohlen gegründet und beschäftigt heute zwölf Mitarbeiter. Mit starken Partnern, 20.000 Kunden und mehr als 4.000 Mitgliedern setzt sich die EGRR – anders als die meisten anderen Energiegenossenschaften – bundesweit für die Umsetzung der Energiewende und eine lebenswerte Zukunft ein. Als „alternatives Unternehmen“, das transparent und ohne Gewinnabsicht arbeitet, stellt sie sich dabei dem Markt mit den Produkten Strom und Gas, einer fundierten Energieberatung sowie einem ausgeprägten Service.

Firmenkontakt
Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG
Gerfried I. Bohlen
Rubbertskath 12
46539 Dinslaken
02064/7789 390
informationen@egrr.de
http://www.egrr.de

Pressekontakt
Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72
44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de

Mai 18 2018

Spotmarkt Real Tarif von Windströöm: Klare Sache für die Umwelt

Spotmarkt Real Tarif von Windströöm: Klare Sache für die Umwelt

Die Strombranche bekommt Gegenwind aus dem Norden: Mit der Direktvermarktung von Strom aus überwiegend Schleswig-Holsteinischen Windkraftanlagen setzt der unabhängige Stromlieferant Windströöm die Energiewende konsequent um. Der Tarif Spotmarkt Real für Privathaushalte und Gewerbebetriebe folgt sogar stundengenau dem Preis an der Strombörse in Leipzig.

Ist der Ausbau der regenerativen Energien überhaupt rentabel, fragen sich Verbraucher beim Blick auf die Stromrechnung. Schließlich beträgt die EEG-Umlage aktuell satte 6,792 Cent/kWh. Zudem drehen sich viele der Windmühlen in Schleswig-Holstein nicht. Das liegt nicht etwa daran, dass die Anlagen defekt oder zur Wartung abgeschaltet sind: Sie werden vom Netz genommen, weil einzelne Leitungen im Stromnetz überlastet sind. Einige Anlagen werden daher jeweils für kurze Zeit abgeschaltet. Ist die Energiewende gescheitert?

„Ganz klar: Nein!“, stellt Bernhard Mike Petrovic klar, Bereichsleiter Energiewirtschaft des unabhängigen Stromversorgers Windströöm. „Eben weil wir die Energiewende, die politisch gewollt und wirtschaftlich möglich wäre, voranbringen wollen, bieten wir unseren Kunden überwiegend Strom aus Schleswig-Holsteinischen Windkraftanlagen an.“

Üblicherweise beziehen Energieversorger den Strom über die Leipziger Strombörse EEX. Dorthin liefern sowohl die Betreiber von Windkraftanlagen als auch von beispielsweise Kohle- und Atomkraftwerken ihre erzeugte Energie. Die Stromkunden bekommen einen Strommix, der zu über 50 Prozent aus der Verbrennung fossiler Rohstoffe, zu fast 15 Prozent aus Kernenergie und zu einem Drittel aus erneuerbaren Energien besteht. Mit ihrem Geld bezahlen die Verbraucher zu einem großen Teil die Produktion von Graustrom, unabhängig von ihrem mit dem Energieversorger vereinbarten Tarif. Während die EEG-Umlage die Förderung der erneuerbaren Energie in jeder Stromrechnung offenlegt, erhält die Kohle-, Erdgas-, Erdöl- und Atomindustrie verdeckt Subventionen aus Steuergeldern.

Direkt vom Bauern zum Kunden: Windströöm vermarktet erneuerbare Energien direkt

Der unabhängige Stromversorger Windströöm geht mit der Direktvermarktung von Windstrom aus Schleswig-Holstein in die Offensive. Das Geld der Windströöm-Kunden geht unmittelbar, ohne Umwege, an die Anlagenbetreiber, die somit den Aus- und Neubau ihrer Anlagen vorantreiben können.

Sowohl für Privathaushalte als auch für Gewerbetriebe lohnen sich die Windströöm-Tarife. Besonders interessant ist der Tarif Spotmarkt Real, der dem Preis an der Strombörse in Leipzig folgt. Auch hier zahlt der Stromkunde monatlich einen fixen Abschlag. Für die exakte Verbrauchsabrechnung meldet er seinen Zählerstand zweimal pro Jahr und bekommt eine klare und detaillierte Abrechnung zu den realen Spotmarktpreisen. Er zahlt lediglich einen Aufschlag von 0,01 Euro pro verbrauchter Kilowattstunde für Vertriebs- und Systemkosten.

Zudem sind die Vertragskonditionen bei Windströöm klar und fair. Ohne eine Vertragslaufzeit beträgt die Kündigungsfrist lediglich zwei Wochen. Mit Windenergie aus Schleswig-Holstein versorgt Windströöm seine Kunden in ganz Deutschland und übernimmt auch die mit einem Wechsel verbundenen Formalitäten.

Windströöm – klare Sache!

Windströöm liefert dir überwiegend reine, umweltfreundliche Windenergie direkt von schleswig-holsteinischen Windenergie-Erzeugern. Zu 100 Prozent frei von Kohle, Atom oder sonstiger Graustromproduktion.
Für eine nachhaltige Energiewende!

Damit geht dein Geld unmittelbar an Grünstrom-Erzeuger.
Zu 100 Prozent. Ohne Umwege.

Die Windparkbetreiber können dadurch den Aus- und Neubau ihrer Produktionsanlagen für erneuerbare Energie schneller vorantreiben.

Strom ist gleich Strom? Nicht ganz.

Strom aus regenerativen und konventionellen Kraftwerken wird in den sogenannten Stromsee eingespeist. Aus diesem fließt der Strom physikalisch in die Steckdose. Derzeit gibt es in Deutschland einen Strommix, der zu 67 Prozent aus Atomkraft sowie fossilen Energiequellen und nur zu 33 Prozent aus erneuerbarer Energie gewonnen wird. Jeder Verbraucher, der sich für Ökostrom entscheidet, sorgt dafür, dass mehr Ökostrom eingespeist wird, wodurch der Stromsee sauberer wird.

Durch den Wechsel zu Windströöm gestaltest du also die Energiewende mit.

Kontakt
Windkraftmining GmbH
Bernhard Mike Petrovic
Südportal 1
22848 Norderstedt
+49 40 3688 142 -0
+49 40 3688 142 -99
info@windstroom.de
https://www.windströöm.de/