Posts Tagged Tandem

Apr 21 2017

22. Internationale Spezialradmesse – Spezi

22. Internationale Spezialradmesse - Spezi

Am 29. und 30. April zeigt die Internationale Spezialradmesse, was auf Rädern so richtig heiß ist.

Zum 22. Mal trifft sich am 29. und 30. April die Spezialradbranche in der Südpfalz. Dabei ist die Internationale Spezialradmesse nicht ausschließlich ein Insidertreffen. Ob auf zwei, drei oder mehr Rädern unterwegs: Alle Fans muskelbetriebener Fahrzeuge infizieren sich über kurz oder lang mit dem Spezi-Virus. Wer einmal in Germersheim mit dabei war, kommt immer wieder. Das gilt für Aussteller wie Besucher gleichermaßen: Mehr als 110 Aussteller und über 10.000 Besucher werden auch dieses Jahr erwartet. Viele davon kommen seit fünfzehn und mehr Jahren.

Die Spezi-Aussteller aus aller Welt zeigen in Germersheim das gesamte Spezialrad-Spektrum: Liegeräder, Falträder, Dreiräder, Tandems, Velomobile, E-Bikes und Pedelecs, Reha-Mobile, Transporträder, Klassiker, Fahrradanhänger, Ruderräder, Familienräder, Tretroller, Sesselräder und Zubehör rund ums Rad.

„Dieses Jahr sind wir besonders stolz auf unsere drei Schwerpunkte“, betont Hardy Siebecke, Veranstalter der Spezi. „Zum einen bieten wir das größte Angebot an Liegedreirädern weltweit, da ist für jeden das passende Modell dabei. Zum zweiten werden zahlreiche innovative und flexible Transportlösungen zu sehen sein, denn Cargobikes werden vor allem im innerstädtischen Verkehr immer wichtiger. Außerdem schreitet in allen Bereichen die Elektrifizierung fort, hier gibt es einige Neuheiten zu bestaunen.“ Mit einem eingespielten, etwa 100-köpfigen Organisationsteam stemmt Hardy Siebecke jedes Jahr aufs Neue die Spezi.

Doch die Spezi ist keine reine Schau- sondern eine Mitmach-Messe. Über 3.000 Besucher nutzen das Angebot zum Probefahren in jedem Jahr. „Unsere drei Parcours, wo man zahlreiche Modelle einfach mal unverbindlich testen kann, sind immer stark frequentiert“, so der Veranstalter. Auch das zweitägige Vortragsprogramm mit abenteuerlichen Reisereportagen und Fachvorträgen kommt bei den Spezialradfans gut an. Weitere Infos unter www.spezialradmesse.de und auf Facebook.

Die Spezialradmesse – Spezi – wurde im Jahr 1996 von Haasies Radschlag in Germersheim ins Leben gerufen. Verantwortlich für die Veranstaltung und die Durchführung der Spezialradmesse ist seit 2008 Hardy Siebecke. Die international einzigartige Ausstellung für die Spezialradbranche verzeichnet seit Jahren steigende Aussteller- und Besucherzahlen. Im Jahr 2016 waren über 110 Aussteller aus mehr als Ländern in Germersheim zu Gast. Sie zeigten das breite Spektrum muskelbetriebener Fortbewegung auf einem, zwei, drei oder vier Rädern. Rund 10.000 Spezialrad-Fans aus den In- und Ausland kommen jedes Jahr zur Spezi-Zeit in die Südpfalz. Zum Rahmenprogramm der Messe gehören interessante Fachvorträge und praktische Vorführungen sowie große Testparcours für die Besucher.

Firmenkontakt
Spezialradmesse
Hardy Siebecke
Robert-Schuman-Str. 42
76726 Germersheim
07275/5047
info@spezialradmesse.de
http://www.spezialradmesse.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Mrz 22 2017

Hochentwickelte Dreiräder im Kommen

22. Internationale Spezialradmesse am 29. und 30. April

Hochentwickelte Dreiräder im Kommen

Ein Rad macht den Unterschied: Fat Trike auf der Spezialradmesse Ende April in Germersheim.

Fahrrad-Designer und -Produktentwickler lassen sich einiges einfallen, um die individuellen Wünsche ihrer wachsenden Kundschaft zu erfüllen. Dass aktuell vor allem Liegedreirad-Modelle punkten, demonstriert die diesjährige 22. Internationale Spezialradmesse in Germersheim. Am 29. und 30. April 2017 präsentiert die Spezi über 40 Aussteller, die sogenannte Trikes im Gepäck haben. Die Spezi ist damit weltweit die Fachmesse mit dem größten Angebot an Liegedreirädern.

„Der Markt bietet aktuell ganz unterschiedliche Liegedreirad-Varianten“, so Spezi-Veranstalter Hardy Siebecke. „Ganz gleich, ob für sportliche Fahrer, Alltagsfahrer, Reiseradler, Senioren oder für Menschen mit Handicaps – Komfort und Alltagstauglichkeit werden bei allen Modellen großgeschrieben. Die Hersteller fertigen in Kleinserien oder nach Maß, so können sie in der Nische auf die Wünsche der Dreirad-Fans eingehen.“ Dreiräder gibt es auf der Spezi mit und ohne Verkleidung, mit und ohne Motor, mit Sessel oder Sitzschale sowie mit normalem Sattel. Auch die Sitzposition ist oft nicht mehr bodennah, sondern komfortabel auf Stuhlhöhe oder variabel.

Ein Trend zu „Fahrradexoten“ wird auch von der Statistik belegt: Der Fahrradbestand in Deutschland hat sich nach aktuellen Erhebungen des Zweirad-Industrie-Verbands 2016 auf insgesamt rund 73 Mio. Fahrzeuge erhöht. Dabei zeigte sich ein Rückgang bei City-, Trekking- und Mountainbikes, während Liegeräder und Lastenräder leicht zulegen konnten.

Das weltweit einmalige Branchenforum Spezi präsentiert Ende April in drei Messehallen und auf einem großen Freigelände neben den beliebten Liegedreirädern auch Liegezweiräder, Falträder, Tandems, Velomobile, Reha-Mobile, Transporträder, Klassiker, Fahrradanhänger, Ruderräder, Familienräder, Tretroller, Sesselräder und Einräder sowie jede Menge Zubehör rund ums Rad. Mehr als 110 Aussteller aus einem Dutzend Ländern haben Ende April in Germersheim das gesamte Spezialrad-Spektrum im Gepäck. Rund 10.000 Besucher aus allen Ecken der Welt werden zur Spezi in der Südpfalz erwartet.

Anziehungspunkte auf der Spezialradmesse sind traditionell die drei Probeparcours, auf denen zahlreiche Modelle, auch die elektrifizierten, Probe gefahren werden können. Über 3.000 Fahrradfans nutzen dieses Angebot am Messe-Wochenende. Auch das zweitägige Vortragsprogramm mit spannenden Multivisionsshows ist jedes Jahr wieder ein Publikumsmagnet.

Weitere Infos unter www.spezialradmesse.de und auf Facebook.

Die Spezialradmesse – Spezi – wurde im Jahr 1996 von Haasies Radschlag in Germersheim ins Leben gerufen. Verantwortlich für die Veranstaltung und die Durchführung der Spezialradmesse ist seit 2008 Hardy Siebecke. Die international einzigartige Ausstellung für die Spezialradbranche verzeichnet seit Jahren steigende Aussteller- und Besucherzahlen. Im Jahr 2016 waren über 110 Aussteller aus mehr als Ländern in Germersheim zu Gast. Sie zeigten das breite Spektrum muskelbetriebener Fortbewegung auf einem, zwei, drei oder vier Rädern. Rund 10.000 Spezialrad-Fans aus den In- und Ausland kommen jedes Jahr zur Spezi-Zeit in die Südpfalz. Zum Rahmenprogramm der Messe gehören interessante Fachvorträge und praktische Vorführungen sowie große Testparcours für die Besucher.

Firmenkontakt
Spezialradmesse
Hardy Siebecke
Robert-Schuman-Str. 42
76726 Germersheim
07275/5047
info@spezialradmesse.de
http://www.spezialradmesse.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Feb 28 2017

Spezialradbranche unter Strom

22. Internationale Spezialradmesse am 29. und 30. April

Spezialradbranche unter Strom

Warum strampeln, wenn auch locker cruisen geht: Spezialradmesse am 29./30. April in Germersheim.

Dass Radeln auch mit elektrischem Rückenwind speziell sein kann, zeigt die diesjährige 22. Internationale Spezialradmesse in Germersheim. Der weltgrößte Branchentreff präsentiert am 29. und 30. April 2017 so viele E-Spezialräder wie noch nie – plus normale Pedelecs mit Sattel für alle, die lieber konventionell Radfahren wollen. „Immer mehr Hersteller von Liegedreirädern und Transporträdern rüsten elektrisch auf oder haben Modelle mit E-Motor im Programm“, so Spezi-Veranstalter Hardy Siebecke. „Auch Velomobile und Anhänger werden immer häufiger elektrifiziert. Aktuell zählen wir über 40 Aussteller, die Spezialräder mit E-Zusatzantrieb anbieten.“

Damit interessierte Spezi-Besucher nicht nur schauen, sondern die elektrische Unterstützung auch hautnah erleben können, bietet die Spezialradmesse 2017 einen um das Doppelte aufgestockten E-Parcours zum Probefahren. Er umfasst praktisch den gesamten Germersheimer Lamotte-Park, bietet Steigungen und Gefällstrecken.

Neben den elektrifizierten Modellen gibt es in drei Messehallen und auf einem großen Freigelände auch rein muskelbetriebene Liegeräder, Falträder, Dreiräder, Tandems, Velomobile, Reha-Mobile, Transporträder, Klassiker, Fahrradanhänger, Ruderräder, Familienräder, Tretroller, Sesselräder und Einräder zu sehen sowie jede Menge Zubehör rund ums Rad. Insgesamt mehr als 110 Aussteller aus über 15 Ländern zeigen Ende April in der Südpfalz das gesamte Spezialrad-Spektrum; und 10.000 Besucher werden erwartet.

Beliebt bei Fans wie Neugierigen sind neben den zahlreichen technischen Innovationen die Probeparcours. Über 3.000 Fahrradfans nutzen dieses Angebot am Messe-Wochenende. Auch das zweitägige Vortragsprogramm mit spannenden Multivisionsshows lockt jedes Jahr viele Zuschauer und Zuhörer an. Details auf www.spezialradmesse.de und der Spezi Facebook-Seite.

Die Spezialradmesse – Spezi – wurde im Jahr 1996 von Haasies Radschlag in Germersheim ins Leben gerufen. Verantwortlich für die Veranstaltung und die Durchführung der Spezialradmesse ist seit 2008 Hardy Siebecke. Die international einzigartige Ausstellung für die Spezialradbranche verzeichnet seit Jahren steigende Aussteller- und Besucherzahlen. Im Jahr 2016 waren über 110 Aussteller aus mehr als Ländern in Germersheim zu Gast. Sie zeigten das breite Spektrum muskelbetriebener Fortbewegung auf einem, zwei, drei oder vier Rädern. Rund 10.000 Spezialrad-Fans aus den In- und Ausland kommen jedes Jahr zur Spezi-Zeit in die Südpfalz. Zum Rahmenprogramm der Messe gehören interessante Fachvorträge und praktische Vorführungen sowie große Testparcours für die Besucher.

Firmenkontakt
Spezialradmesse
Hardy Siebecke
Robert-Schuman-Str. 42
76726 Germersheim
07275/5047
info@spezialradmesse.de
http://www.spezialradmesse.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Jan 19 2017

Zukunftsbranche zeigt Innovatives

22. Internationale Spezialradmesse am 29./30. April

Zukunftsbranche zeigt Innovatives

Zukunft auf Rädern: 22. Internationale Spezialradmesse Ende April mit über 110 Ausstellern.

Karl Drais war gestern, die Spezi zeigt Fahrradzukunft: Dass sich in 200 Jahren Fahrradgeschichte einiges getan hat, beweist die 22. Internationale Spezialrad-messe in Germersheim. Das weltweite Branchenforum präsentiert am 29. und 30. April 2017 die innovativsten Entwicklungen auf zwei, drei und mehr Rädern. Dabei kommt vollverkleideten Dreirädern, den Velomobilen, eine besondere Rolle zu.
Im Jahr 1817 fuhr Karl Drais erstmals auf einer Laufmaschine, der sogenannten Draisine, durch Mannheim. Die Laufmaschine gilt als die Urform des Fahrrads. Heute ist das Fahrrad weltweit das am meisten genutzte Verkehrsmittel und zentrales Element in der nachhaltigen und zukunftsfähigen Mobilität. „Ein Fahrrad mit besonders hoher Zukunftsorientierung ist zweifelsfrei das Velomobil. Die Velomobilhersteller besetzen jedes Jahr auf der Messe optisch wie inhaltlich einen Schwerpunkt“, so Spezi-Veranstalter Hardy Siebecke. „Bereits jetzt sind über ein Dutzend Velomobilhersteller angemeldet. Diesem Stellenwert zollt 2017 auch unsere Podiumsdiskussion – Velomobil quo vadis? – Anerkennung. Denn schließlich empfehlen sich Velomobile mit E-Motor als echte Alternative zum Auto.“
Insgesamt mehr als 110 Aussteller aus über 15 Ländern zeigen Ende April in der Südpfalz das gesamte Spezialrad-Spektrum. Die erwarteten 10.000 Besucher sehen in drei Messehallen und auf einem großen Freigelände Liegeräder, Falträder, Dreiräder, Tandems, Velomobile, E-Bikes und Pedelecs, Reha-Mobile, Transporträder, Klassiker, Fahrradanhänger, Ruderräder, Familienräder, Tretroller, Sesselräder, Einräder, E-Bike-Nachrüstsätze und Zubehör rund ums Rad.
Eine beliebte Spezi-Spezialität sind die drei Probeparcours, darunter eine Teststrecke für E-Bikes. Über 3.000 Fahrradfans nutzen dieses Angebot in jedem Jahr. Auch das zweitägige Vortragsprogramm mit abenteuerlichen Reisereportagen und Fachvorträgen hat einen festen Platz im Herzen der Spezialradfans aus aller Welt. Weitere Infos unter www.spezialradmesse.de und auf Facebook.

Die Spezialradmesse – Spezi – wurde im Jahr 1996 von Haasies Radschlag in Germersheim ins Leben gerufen. Verantwortlich für die Veranstaltung und die Durchführung der Spezialradmesse ist seit 2008 Hardy Siebecke. Die international einzigartige Ausstellung für die Spezialradbranche verzeichnet seit Jahren steigende Aussteller- und Besucherzahlen. Im Jahr 2016 waren über 110 Aussteller aus über zehn Ländern in Germersheim zu Gast. Sie zeigten das breite Spektrum muskelbetriebener Fortbewegung auf einem, zwei, drei oder vier Rädern. Rund 10.000 Spezialrad-Fans aus den In- und Ausland kommen jedes Jahr zur Spezi-Zeit in die Südpfalz. Zum Rahmenprogramm der Messe gehören interessante Fachvorträge und praktische Vorführungen sowie große Testparcours für die Besucher.

Firmenkontakt
Spezialradmesse
Hardy Siebecke
Robert-Schuman-Str. 42
76726 Germersheim
07275/5047
info@spezialradmesse.de
http://www.spezialradmesse.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Dez 9 2016

22. Internationale Spezialradmesse 2017

Weltweiter Branchentreff mit Spaßgarantie

22. Internationale Spezialradmesse 2017

Schon gut gebucht – die 22. Internationale Spezialradmesse 2017 Ende April in Germersheim.

Wer einmal in Germersheim mit dabei war, ist mit dem Spezi-Virus infiziert: Bereits fünf Monate im Voraus haben sich über 80 Aussteller zur 22. Internationalen Spezialradmesse angemeldet; viele davon „Wiederholungstäter“. Wenn am 29. und 30. April 2017 die weltweite Spezialradbranche in der Südpfalz zu Gast ist, werden wie jedes Jahr über 10.000 Besucher erwartet. Auch sie treue Spezi-Fans.
Weltneuheiten, Premieren und Innovationen – mehr als 110 Aussteller aus 17 Ländern zeigen traditionell Ende April das gesamte Spezialrad-Spektrum: Liegeräder, Falträder, Dreiräder, Tandems, Velomobile, E-Bikes und Pedelecs, Reha-Mobile, Transporträder, Klassiker, Fahrradanhänger, Ruderräder, Familienräder, Tretroller, Sesselräder, Einräder und Zubehör rund ums Rad.
Die Spezialradmesse ist ein weltweit einzigartiges Branchenforum mit Spaßgarantie. Denn auf drei Probeparcours, einer davon Elektro-Modellen vorbehalten, kann man zahlreiche Spezialräder einfach mal unverbindlich testen. Über 3.000 Besucher nutzen dieses Angebot in jedem Jahr. Auch das zweitägige Vortragsprogramm mit abenteuerlichen Reisereportagen und Fachvorträgen kommt bei den Spezialradfans immer gut an. Weitere Infos unter www.spezialradmesse.de und auf Facebook https://www.facebook.com/pages/Spezialradmesse-SPEZI

Die Spezialradmesse – Spezi – wurde im Jahr 1996 von Haasies Radschlag in Germersheim ins Leben gerufen. Verantwortlich für die Veranstaltung und die Durchführung der Spezialradmesse ist seit 2008 Hardy Siebecke. Die international einzigartige Ausstellung für die Spezialradbranche verzeichnet seit Jahren steigende Aussteller- und Besucherzahlen. Im Jahr 2016 waren über 110 Aussteller aus über zehn Ländern in Germersheim zu Gast. Sie zeigten das breite Spektrum muskelbetriebener Fortbewegung auf einem, zwei, drei oder vier Rädern. Rund 10.000 Spezialrad-Fans aus den In- und Ausland kommen jedes Jahr zur Spezi-Zeit in die Südpfalz. Zum Rahmenprogramm der Messe gehören interessante Fachvorträge und praktische Vorführungen sowie große Testparcours für die Besucher.

Firmenkontakt
Spezialradmesse
Hardy Siebecke
Robert-Schuman-Str. 42
76726 Germersheim
07275/5047
info@spezialradmesse.de
http://www.spezialradmesse.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Apr 18 2016

Im Liegen geht es besser

21. Internationale Spezialradmesse am 23. und 24. April in Germersheim

Im Liegen geht es besser

Probefahren – auf der 21. Internationalen Spezialradmesse am 23./24. April in Germersheim.

Aus ganz Europa kommen sie zur Spezi ins südpfälzische Germersheim, und sogar aus Amerika, Asien und Australien. Denn wenn die 21. Internationale Spezialradmesse am 23. April ihre Tore öffnet, zeigen mehr als 110 Aussteller ein weltweit einmaliges Spezialrad-Spektrum: Liegeräder, Falträder, Dreiräder, Vierräder, Tandems, Velomobile, E-Bikes und Pedelecs, Reha-Mobile, Transporträder, Klassiker, Fahrradanhänger, Ruderräder, Familienräder, Tretroller, Sesselräder, Einräder.

Als Branchentreff, Mitmach-Messe und Fundgrube für individuelle Mobilitätslösungen zieht die Spezi längst nicht mehr nur Hardcore-Liegeradfans an, sondern ein breites Publikum. In drei Messehallen und auf einem großen Freigelände präsentiert sich die Spezialrad-Branche in all ihren Facetten. Auf großen Testparcours können fast alle Fahrradmodelle Probe gefahren werden, rund 3.000 Gäste bringt die Spezi so jedes Jahr aufs Rad. Auch gerne mal mit elektrischem Rückenwind – auf einer separaten Elektrorad-Teststrecke mit echter Steigung.

„Stark vertreten sind in diesem Jahr vor allem die komfortablen Dreiräder“, so Spezi-Veranstalter Hardy Siebecke. „Insgesamt 38 Hersteller sind mit unterschiedlichen Modellen am Start. „Wen wundert“s, sind Trikes doch ebenso für Alltag und Fitness wie für Radreisen und den Reha-Bereich perfekt geeignet.“

Neben Fahrspaß und technischen Finessen verspricht auch das Vortragsprogramm Höhepunkte. An beiden Messetagen gibt es von 11 bis 16 Uhr spannende Diashows, Reiseberichte und Diskussionen. Wie jedes Jahr verkehren zwischen den Messehallen und vom Bahnhof aus Fahrrad-Taxis, und am Sonntag gibt es ein spezielles Kinderprogramm. Weitere Infos unter www.spezialradmesse.de

Die Spezialradmesse – Spezi – wurde im Jahr 1996 von Haasies Radschlag in Germersheim ins Leben gerufen. Verantwortlich für die Veranstaltung und die Durchführung der Spezialradmesse ist seit 2008 Hardy Siebecke. Die international einzigartige Ausstellung für die Spezialradbranche verzeichnet seit Jahren steigende Aussteller- und Besucherzahlen. Im Jahr 2015 waren rund 120 Aussteller aus über zehn Ländern in Germersheim zu Gast. Sie zeigten das breite Spektrum muskelbetriebener Fortbewegung auf einem, zwei, drei oder vier Rädern. Rund 10.000 Spezialrad-Fans aus den In- und Ausland kommen jedes Jahr zur Spezi-Zeit in die Südpfalz. Zum Rahmenprogramm der Messe gehören interessante Fachvorträge und praktische Vorführungen sowie große Testparcours für die Besucher.

Firmenkontakt
Spezialradmesse
Hardy Siebecke
Robert-Schuman-Str. 42
76726 Germersheim
07275/5047
info@spezialradmesse.de
http://www.spezialradmesse.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Feb 5 2016

Mobil mit Muskelkraft und E-Motor

21. Internationale Spezialradmesse am 23. und 24. April 2016

Mobil mit Muskelkraft und E-Motor

Flott unterwegs: auf der 21. Internationalen Spezialradmesse am 23. und 24. April in Germersheim.

Endspurt in Germersheim: Die Ausstellungsfläche drinnen wie draußen ist fast ausgebucht, über 90 Anbieter von Liegerädern, Dreirädern, Velomobilen, Lastenrädern, Falträdern, Tandems, Pedelecs und Zubehör haben fest zugesagt. Am 23. und 24. April heißt es während der 21. Internationalen Spezialradmesse für über 10.000 fahrradbegeisterte Besucher: schauen, staunen und – vor allem – Probefahren, und zwar auf einem der drei Parcours, auf denen man die meisten der gezeigten Modelle testen kann. Die über 100 Aussteller der Spezialradmesse kommen aus ganz Europa und Übersee, rund 10.000 Besucher aus mehr als 20 Ländern sind jedes Jahr im April zu Gast in der Südpfalz.
Als Besuchermagnet wird sich auch in diesem Jahr der E-Bike-Parcours erweisen: Im gesamten Lamotte-Park prüfen Radfans motorisierte Zwei- und Dreiräder unter realistischen Bedingungen. „Innovative Impulse kommen 2016 vor allem aus dem Elektro-, Trike- und Lastenrad-Sektor“, so Spezi-Veranstalter Hardy Siebecke. „Zum einen investieren die Konstrukteure in innovativen Fahrkomfort und Vielseitigkeit im Alltag, zum anderen in Sportlichkeit.“ Vom Elektro-Trend profitieren vor allem die Transporträder. Sie bieten im Verkehr innerorts eine gute Alternative zum Auto, schließlich können viele von ihnen sowohl für Kinder als auch für Lasten eingesetzt werden.
Doch nicht nur Räder werden in Germersheim zu bestaunen sein: Von Schmuck und Gürteln aus Reifen und Ritzeln bis zu Fahrradtaschen, Sportbrillen, Leuchten und Fahrradkleidung gibt es viel praktisches oder ausgefallenes Zubehör zu sehen.

Die Spezialradmesse – Spezi – wurde im Jahr 1996 von Haasies Radschlag in Germersheim ins Leben gerufen. Verantwortlich für die Veranstaltung und die Durchführung der Spezialradmesse ist seit 2008 Hardy Siebecke. Die international einzigartige Ausstellung für die Spezialradbranche verzeichnet seit Jahren steigende Aussteller- und Besucherzahlen. Im Jahr 2015 waren rund 120 Aussteller aus über zehn Ländern in Germersheim zu Gast. Sie zeigten das breite Spektrum muskelbetriebener Fortbewegung auf einem, zwei, drei oder vier Rädern. Rund 10.000 Spezialrad-Fans aus den In- und Ausland kommen jedes Jahr zur Spezi-Zeit in die Südpfalz. Zum Rahmenprogramm der Messe gehören interessante Fachvorträge und praktische Vorführungen sowie große Testparcours für die Besucher.

Firmenkontakt
Spezialradmesse
Hardy Siebecke
Robert-Schuman-Str. 42
76726 Germersheim
07275/5047
info@spezialradmesse.de
http://www.spezialradmesse.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Dez 3 2015

Tandem – wenn zwei den Job teilen

Schwerpunktthema im Online-Magazin Coca-Cola Journey

Tandem - wenn zwei den Job teilen

Mit Teilzeitjobs werden Arbeit und Familie besser vereinbar. Doch manche Führungspositionen lassen sich mit 20 Wochenstunden kaum bewältigen. Ein neues Konstrukt macht Schule: Beim Tandem-Job teilen sich zwei Menschen eine Vollzeitstelle.

Kreativ und verantwortungsvoll im Job, gleichzeitig präsent und flexibel in der Elternrolle: Menschen, die mit Kind wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren, sind gefragte Leute, oft hin- und hergerissen zwischen unterschiedlichsten Anforderungen. Jetzt macht das Modell der Tandem-Jobs Schule: Zwei Köpfe haben mehr Ideen als einer. Vier Augen sehen mehr als zwei. Was liegt näher, als eine anspruchsvolle Position mit zwei Personen zu besetzen, die sie gemeinsam ideal ausfüllen?

Vollzeit-Führungsposition und Familienleben – das geht

Hermin Charlotte Bartelheimer, bei Coca-Cola Deutschland für den Bereich Digital Communications verantwortlich, hat sich intensiv mit dem Phänomen der Tandem-Jobs auseinandergesetzt. „Eine Freundin kam aus der Elternzeit und wollte wieder einen Job mit Verantwortung übernehmen“, berichtet sie im Online-Magazin Coca-Cola Journey, „den gab es aber nicht für 20 Stunden. Zum Glück fand sie eine Kollegin, die vergeblich versuchte, eine Vollzeit-Führungsposition mit ihrem Familienleben zu kombinieren.“ Der Impuls sei letztlich vom Chef gekommen: „Tut euch doch zusammen“, habe der empfohlen. Gesagt, getan. „Die beiden arbeiten seit zwei Jahren im Tandem. Alle sind mit der Lösung glücklich.“

Das Unternehmen gewinnt zwei Köpfe zum Preis von einem

Beide Frauen arbeiten seitdem jeweils 20 Stunden pro Woche. Wichtige Meetings besuchen sie gemeinsam, andere alleine, Urlaubszeiten werden abgesprochen und wichtige Entscheidungen miteinander besprochen. „Dadurch entfallen lange Übergaben“, erzählt Bartelheimer in ihrem Magazinbeitrag, „und beide haben immer jemanden, mit dem sie sich beraten können. Nichts muss im Alleingang entschieden werden, und zudem lernen sie auch noch viel voneinander.“ Für das Unternehmen sei das Tandem-Duo der Hauptgewinn: zwei Köpfe zum Preis von einem.

Jobsharing im Tandem ist inzwischen so beliebt, dass die ehemals angestellten Personalberaterinnen Jana Tepe und Anna Kaiser mit ihrer Gründung „Tandemploy“ eine spezialisierte Agentur für Tandem-Personalvermittlung gegründet haben. Im Interview auf Coca-Cola Journey beschreibt Jana Tepe das Tandem als ideales Konstrukt für komplexe Aufgaben.

„Für den Chef ist es spannend, wenn ein Tandem zusammen fünf Sprachen spricht“

Mit ihrer Agentur bieten die beiden Gründerinnen Menschen, die noch keinen geeigneten Tandem-Partner für ihre Wunschposition gefunden haben, eine Matching-Plattform. „Die Chemie muss stimmen und beide Partner sollten die gleiche Vorstellung von Zusammenarbeit und Zielen haben“, erklärt Jana Tepe. Die Kompetenzprofile, die sich so ergäben, seien für Unternehmen mitunter ganz besonders attraktiv. Tepe: „Für den Chef ist es natürlich spannend, wenn ein Tandem zusammen zum Beispiel fünf Sprachen spricht.“

„Wir müssen mutiger und kreativer werden“

Dass Jobsharing durch Tandems künftig eine größere Rolle spielen wird, steht für Jana Tepe fest. „Es wird gar nicht anders gehen. 5,5 Millionen Fachkräfte werden in Deutschland im Jahr 2030 mindestens fehlen. Wir müssen nun endlich mutiger und kreativer werden.“

Weiterführende Beiträge im Online-Magazin Coca-Cola Journey:

Tandem – die neue Teilzeit
http://www.coca-cola-deutschland.de/stories/mama-ag-tandem-die-neue-teilzeit
Tandemploy: Die Jobsharing-Partnervermittlung
http://www.coca-cola-deutschland.de/stories/tandemploy-die-jobsharing-partnervermittlung

Die The Coca-Cola Company mit Sitz in Atlanta (USA) ist mit einem Portfolio von mehr als 500 Marken der weltgrößte Anbieter von alkoholfreien Getränken. Weltweit sind wir Anbieter Nummer 1 von Erfrischungsgetränken, Ready-to-Drink Kaffees, Säften und Fruchtsaftgetränken. Zu unserem Sortiment zählen auch Wässer, Sportgetränke, Energydrinks, Tees sowie Heißgetränke. Rund ein Drittel unseres weltweiten Angebots ist kalorienarm oder -frei. Täglich werden in über 200 Ländern mehr als 1,9 Milliarden Mal Produkte unseres Hauses verzehrt. Mit 700.000 Mitarbeitern weltweit gehört Coca-Cola zusammen mit seinen Abfüllpartnern zu den zehn größten Unternehmen.
Coca-Cola stellt seine Getränke immer regional her, in Deutschland seit 1929. Die Coca-Cola GmbH und die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG beschäftigen hierzulande mehr als 9.500 Mitarbeiter. Unser Portfolio umfasst mehr als 80 Produkte aus allen Bereichen alkoholfreier Erfrischungsgetränke. Auch in Deutschland verfolgen wir ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele und berichten regelmäßig über die Fortschritte.
Weitere Informationen auf: www.thecoca-colacompany.com, in unserem digitalen Magazin Journey www.coca-cola-deutschland.de, auf www.cceag.de sowie auf Twitter @CocaCola_De

Firmenkontakt
Coca-Cola GmbH
Stefanie Effner
Stralauer Allee 4
10245 Berlin
030 22 606 9800
030 / 22 606 9110
presse@coca-cola-gmbh.de
http://www.coca-cola-deutschland.de/

Pressekontakt
Lots of Ways GmbH
Bernhard Jodeleit
Mühlweg 12
72414 Rangendingen
+49 7471 7020540
+49 7471 7021259
info@lotsofways.de
https://www.lotsofways.de

Apr 23 2015

Radfahren mit Behinderung: Mobil sein frei von Barrieren

Radfahren mit Behinderung: Mobil sein frei von Barrieren

(Bildquelle: www.hpvelotechnik.com | pd-f)

Fahrradfahren bedeutet Freiheit, Unabhängigkeit, Mobilität. Das macht das Fahrrad auch für Menschen mit Handicap attraktiv – und zwar nicht trotz, sondern gerade wegen ihrer Behinderung. Allerdings scheint die Technik der Gesellschaft bereits ein gutes Stück voraus zu sein. Der pressedienst-fahrrad beleuchtet die vielen Möglichkeiten, die ein Fahrrad Behinderten schon heute gibt.

[pd-f/ht] Mit dem Stichwort „Behinderung“ assoziieren selbst sehr offene Menschen im ersten Moment Begriffe wie Rollstuhl, Bedürftigkeit oder Krankheit. Das ist von vornherein falsch, gibt es doch unzählige Formen und Grade von Behinderung. Deren einziger gemeinsamer Nenner besteht in einer mehr oder weniger starken Beeinträchtigung im Vergleich zu anderen, sei es körperlich oder geistig. Aber wo liegt die Grenze?

Gesellschaftliche Brüche und individuelle Lösungen

Das Tragen einer Brille wird als völlig normal angesehen, während ein Hörgerät verstohlene Blicke auf sich zieht. Jemand, der wegen starker Rückenschmerzen kaum sitzen kann, gilt im Großen und Ganzen als „gesund“, der einbeinige Hochleistungssportler dagegen als behindert. Es reicht schon, mit seiner Körpergröße aus der Norm zu fallen, um im Alltag mit unzähligen Tücken kämpfen zu müssen, und nicht zuletzt fordert auch das Alter früher oder später seinen Tribut. Trotzdem bezeichnet niemand große oder alte Menschen als „Behinderte“ – selbst wenn sie tatsächlich einen Behindertenausweis haben.
So individuell wie die Behinderungen müssen die Antworten der Fahrradwelt ausfallen – und die richten sich ursprünglich gar nicht unbedingt an Behinderte: „Bei einseitig amputierten Gliedmaßen reicht schon ein kleiner Umbau bzw. die Anpassung von Komponenten“, weiß Tobias Erhard von Sram. Ein ganz normales Tandem dagegen ist z. B. eine gute Lösung für Sehbehinderte. „Aber auch geistig behinderte Menschen, die nicht das Radfahren an sich, sondern das komplexe Verkehrsgeschehen vor Probleme stellt, können das Mitfahren auf dem Zweisitzer unbeschwert genießen“, ergänzt Harald Troost von Koga. Selbst leichte Gleichgewichtsstörungen des Mitfahrers („Stoker“) kann der sogenannte „Captain“ auf dem Tandem ausgleichen. Tiefeinsteiger wie das Modell von Flyer empfehlen sich zudem bei verminderter Beweglichkeit.

Echte Freiheit hat drei Räder

Eines kann das Tandem allerdings nicht bieten: vollkommene Unabhängigkeit. Mit einem kippstabilen Dreirad („Trike“) dagegen sind eingeschränkte Menschen nicht auf andere angewiesen. Vor allem Liegedreiräder eignen sich für die verschiedensten Formen und Grade von Behinderung, da sie auch mit gestörtem Gleichgewichtssinn gefahren werden können und keine kräftige Haltemuskulatur erfordern. Elektromotoren gleichen mittlerweile sogar fehlende Kraft in den Beinen aus und schaffen völlig neue Möglichkeiten. Bei sogenannten „Handbikes“ wiederum wird die Kurbelarbeit gleich ganz von den Armen übernommen.

Die große Vielfalt an Trikes und anderen besonders konstruierten Rädern stellt alljährlich die Spezialradmesse in Germersheim unter Beweis, die in diesen Tagen zum 20. Mal ausgerichtet wird. Doch es sind nicht nur die Räder an sich, die vieles möglich machen – hilfreiche Lösungen liegen häufig im Detail. Auch Trikes sind zunächst ganz normale Räder, selbst wenn sie konstruktionsbedingt Vorteile für den Reha-Einsatz mitbringen: „Behindertengerecht wird ein Rad oft erst durch Zubehör, das auf die besonderen, individuell verschiedenen Bedürfnisse zugeschnitten ist“, erläutert Alexander Kraft von HP Velotechnik. Die Krifteler Liegeradmanufaktur hält eine breite und durchdacht konstruierte Palette an Extras vor; das reicht von der Armauflage über Spezialpedale mit diversen Fixiermöglichkeiten für Füße und Unterschenkel bis hin zum Gehstockhalter. Dabei sind schon kleine Hilfen manchmal eine große Erleichterung: „Bei einer eingeschränkten Beweglichkeit kann ei
n Rückspiegel am Lenker darüber entscheiden, ob das Radfahren noch möglich und sicher ist oder nicht“, erläutert Sebastian Göttling von Busch & Müller.

Jenseits der Norm statt lediglich Durchschnitt

Zu welchen Leistungen Menschen mit Einschränkungen auf einem geeigneten Rad in der Lage sind, soll das Projekt „Inklusion braucht Aktion“ unter Beweis stellen. Zwei radelnde Globetrotter brechen im August 2015 von Flensburg aus zu einer Weltumrundung auf, die sie unter anderem zum Papst im Vatikan und zu den Paralympischen Spielen in Brasilien führen wird. Ihr Tagespensum lässt sich dabei durchaus mit dem anderer Rad-Globetrotter vergleichen. Möglich wird das für einen der beiden Protagonisten auch mit Sehbehinderung durch ein leicht umgebautes Zweirad, der andere nimmt die Herausforderung trotz lädierten Rückens in einem Trike an. Auf seinem „Scorpion plus“ von HP Velotechnik trägt er zudem die „Inklusionsfackel Deutschland“ des „Netzwerk Inklusion Deutschland“ erst nach Rom, dann nach Rio.

Dass eine ganze Reihe von Herstellern ihre Hausaufgaben macht und Behinderte von sich aus mit großem Elan aktiv werden, entlässt die Gesellschaft allerdings nicht aus ihrer Verantwortung. „Behindert“ ist nämlich keine persönliche Eigenschaft des Betroffenen. Allzu oft mache erst eine behindernd gestaltete Umwelt Einschränkungen spürbar, mahnt Andreas Hombach von WSM: „Es liegt an uns, eine Infrastruktur zu schaffen, die das Radfahren nicht verhindert, sondern auch denjenigen ermöglicht, die bisher mit Barrieren konfrontiert werden. Ich bin überzeugt davon, dass unter dem Strich alle davon profitieren, wenn wir nicht nur die Norm zum Maßstab nehmen.“

Der pressedienst-fahrrad hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. Denn wir sind der Meinung, dass Radfahren nicht nur Spaß macht und fit hält, sondern noch mehr ist: Radfahren ist aktive, lustvolle Mobilität für Körper und Geist. Kurz: Radfahren ist Lebensqualität, Radfahren ist clever und Radfahren macht Lust auf mehr…

Kontakt
pressedienst-fahrrad GmbH
Gunnar Fehlau
Ortelsburgerstr. 7
37083 Göttingen
0551-9003377-0
grafik@pd-f.de
http://www.pd-f.de

Apr 22 2015

Spezi erwartet Aussteller- und Besucherrekord

20. Internationale Spezialradmesse am 25./26. April in Germersheim

Spezi erwartet Aussteller- und Besucherrekord

Drei große Probeparcours: Auf der 20. Internationalen Spezialradmesse regiert der Fahrspaß.

Hohe technische Standards, pfiffige Erfinder-Ideen rund ums Rad und jede Menge Fahrspaß: Die 20. Internationale Spezialradmesse, die am 25. und 26. April 2015 in Germersheim stattfindet, zementiert ihren Ruf als Trendsetterin auch im Jubiläumsjahr. Etwa 40 Aussteller zeigen Liegeräder mit zwei oder drei Rädern, Komfortmodelle ebenso wie Rennmaschinen. Transporträder sind in zahlreichen, zum Teil extrem flexibel einsetzbaren Versionen vertreten. Rund 20 Tüftler und Bastler liefern Anregungen für kommende Innovationen und etliche der rund 120 Spezi-Aussteller haben durchdachtes Zubehör im Gepäck.
Mit einem 80-köpfigen Team bewältigt Veranstalter Hardy Siebecke die international geprägte Veranstaltung: „Zum Glück gibt es in Germersheim ausreichend Mitarbeiter, die mehrere Sprachen sprechen“, betont Siebecke. „Und dass viele Helfer schon seit 20 Jahren jedes Jahr zur Spezi wieder mit dabei sind, erleichtert uns die Planung.“ Besonders stolz ist er in diesem Jahr auf eine kleine, aber feine Ausstellung im Tourismusbüro im Weißenburger Tor. Dort können treue Spezi-Fans und Neulinge die Entwicklung der Messe verfolgen: Fotos und Exponate aus der Anfangszeit belegen, wie gut sich das Spezi-Nesthäkchen bis ins sein 20stes Jahr entwickelt hat.

Die Mitmach-Messe zeigt zwei Tage lang in drei Hallen und auf einem großen Freigelände die breite Palette motorisierter und unmotorisierter Liegeräder, Dreiräder, Velomobile, Lastenräder, Falträder, Tandems, Pedelecs und Reha-Mobile sowie Zubehör. Die insgesamt drei Probeparcours mit rund 200 Fahrradmodellen zum Ausprobieren werden auch in diesem Jahr wieder tausende Menschen zur Spezi-Zeit aufs Rad locken.

Für 2015 rechnet Spezi-Veranstalter Hardy Siebecke mit mehr als 10.000 Besuchern. Zahlreiche spannende Neuheiten erwarten Fachwelt und Schaupublikum:

Ein holländischer Aussteller hat das Vierrad entdeckt: Premiere auf der Spezi, Produktionsstart noch dieses Jahr. Das Modell Quattro mit Pedalantrieb geht ab – Vierrad als neuer Trend?
Ein Trike gibt es jetzt als weltweit erstes gefedertes Fat-Trike für unwegsames Gelände (Sand, Schnee, Steine, Schlamm, Wasser, Wurzeln). Die fetten Reifen bieten ausreichend Aufstandsfläche auf fast jedem Untergrund.
Neu ist auch ein sogenanntes SUV-Trike. Die Sitzhöhe auf dem flotten Sesseldreirad beträgt 57 cm: ein großer Vorteil im Straßenverkehr sowie beim Ein- und Aussteigen.
Ein neues Ruder-Dreirad ist besonders für sportliche Radler attraktiv, die größeren Wert auf das Oberkörpertraining legen. Der Fahrer kann über den Ruder-Zusatzantrieb zusätzliche Kraft einbringen und damit Tempo vorlegen.
Ein neues Lastenrad lässt sich durch die flexible Ladefläche der jeweiligen Fahrt anpassen. Wird die Ladefläche nicht benötigt, kann das Lastenrad mit verkürztem Radstand gefahren und abgestellt werden – im Alltag ein großer Vorteil.

Am Messesamstag (25. April) ist das 3. Cargo-Bike-Rennen, ein spaßiger Lastenrad-Wettbewerb, geplant. Das Rahmenprogramm am 25. und 26. April bietet an beiden Tagen spannende Reisereportagen, Diashows und Vorträge rund ums Spezialrad. Am Messesonntag (26.4.) ist außerdem der Fahrradzirkus Che Cirque mit den belgischen Artisten Riju & Juki zu Gast. Am Sonntag ist traditionell Familientag, deshalb erwartet die kleinen Besucher ein spezielles Kinderprogramm. Vom Bahnhof zu den Messehallen und zwischen den Hallen verkehren an beiden Messetagen Velotaxis, bei denen der Fahrgast selbst mit Fuß anlegt. www.spezialradmesse.de

Die Spezialradmesse – Spezi – wurde im Jahr 1996 von Haasies Radschlag in Germersheim ins Leben gerufen. Verantwortlich für die Veranstaltung und die Durchführung der Spezialradmesse ist seit 2008 Hardy Siebecke. Die international einzigartige Ausstellung für die Spezialradbranche verzeichnet seit Jahren steigende Aussteller- und Besucherzahlen. Im Jahr 2014 waren rund 100 Aussteller aus über zehn Ländern in Germersheim zu Gast. Sie zeigten das breite Spektrum muskelbetriebener Fortbewegung auf einem, zwei, drei oder vier Rädern. Rund 10.000 Spezialrad-Fans aus den In- und Ausland kommen jedes Jahr zur Spezi-Zeit in die Südpfalz. Zum Rahmenprogramm der Messe gehören interessante Fachvorträge und praktische Vorführungen sowie große Testparcours für die Besucher.

Firmenkontakt
Spezialradmesse
Hardy Siebecke
Robert-Schuman-Str. 42
76726 Germersheim
07275/5047
info@spezialradmesse.de
http://www.spezialradmesse.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de