Posts Tagged Tanz in den Mai

Apr 24 2017

Frühlingskonzert im Kulturhaus Villa Zsuzsa

Heiterer Konzertabend mit finnischem Maifest

Frühlingskonzert im Kulturhaus Villa Zsuzsa

Finnland zu Gast in Mülheim an der Ruhr

Unter dem Titel „Frühlingserwachen“ findet am 30. April 2017 im Kulturhaus Villa Zsuzsa ein fröhlich heiteres Frühlingskonzert mit anschließendem Finnischen Maifest statt.

Auch in Finnland ist der 01. Mai ein traditioneller Feiertag, der bereits seit dem Mittelalter groß zelebriert wird. Ähnlich wie der Tag der Arbeit in Deutschland, ist die finnische Variante ebenso politisch von großer Bedeutung. Für die Mehrheit der Bevölkerung weitaus wichtiger sind jedoch die Feierlichkeiten, die bereits am Vorabend des Maifeiertags beginnen und sich über die Walpurgisnacht bis auf den Folgetag erstrecken. Beim finnischen Frühlingsfest „Vappu“ wird der Beginn des Frühlings traditionell im Grünen gefeiert und häufig werden parallel auch zahlreiche Veranstaltungen wie Konzerte abgehalten. Auch Verkleidungen, bunte Luftballons und Konfetti gehören bei diesem Event einfach dazu.
Gemäß dieser finnischen Tradition steht auch der Konzertabend „Frühlingserwachen“ in der Villa Zsuzsa ganz im Zeichen der Freude über den Beginn der warmen Jahreszeit.

Los geht es um 17 Uhr mit einem Konzert des Baritons Gabriel Suovanen und des Pianisten Ville Enckelmann. Auf dem Programm steht der neunteilige von Ralph Vaughan Williams (1872-1958) komponierte Liederzyklus „Songs of Travel“, welcher auch gerne als „englische Winterreise“ bezeichnet wird. Die Texte dieses wunderbaren Werkes stammen aus der Feder von Robert Louis Stevenson (1850-1894) welcher den Jugendbuchklassiker „Die Schatzinsel“ sowie die Novelle „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll and Mr. Hyde“ verfasste.
Als weitere musikalische Leckerbissen stehen Lieder des Finnen Jean Sibelius (1865-1957) sowie das Werk „Kung Eriks viso“ in Deutschland besser bekannt als „Aus Königs Eriks Liedern“ des Komponisten Tore Rangström auf dem Konzertprogramm.

Im Anschluss an das Konzert werden finnische Spezialitäten wie Tippaleipä und Munkki, eine Art Fettgebäck ähnlich eines Donuts und natürlich Sima, ein finnischer Met (Honigwein) im Garten der Villa Zsuzsa gereicht.

Karten für das Frühlingskonzert mit anschließendem Maifest können unter der Telefonnummer 0208/88344801 oder per E-Mail unter info@villa-zsuzsa.de zum Preis von 19 EUR pro Person reserviert werden.

Das Frühlingskonzert mit anschließendem finnischen Maifest findet im Kulturhaus Villa Zsuzsa in Mülheim an der Ruhr statt

Kulturhaus Villa Zsuzsa
Boverstrasse 4a
45473 Mülheim a. d. Ruhr

Gabriel Suovanen, Bariton

Der in Stockholm geborene Bariton finnischer Abstammung Gabriel Suovanen studierte Gesang an der Sibelius Akademie in Helsinki. Bereits in seiner ersten Rolle im Opernstudio der Sibelius Akademie als Conte Almaviva in Mozarts „Hochzeit des Figaro“ überzeugte er als Ausnahmekünstler. Gabriel Suovanen gewann Preise bei zahlreichen internationalen Gesangswettbewerben, darunter den Timo Mustakallio Gesangswettbewerb, den Internationalen Mirjam Helin Gesangswettbewerb und den ersten Karita Mattila Award.
1997/98 wurde Gabriel Suovanen vom Schwedischen Nationalradio zum „Solisten des Jahres“ ernannt. Seine Karriere ist seitdem ungebrochen: Rundfunk- und Studioaufnahmen überall auf der Welt krönen sein Lebenswerk.
Vier Jahre lang war er Mitglied der Komischen Oper in Berlin und fühlt sich daher auch in anderen Ländern zuhause. Besonders gerne erinnert sich Gabriel Suovanen an seine Auftritte in San Francisco sowie an seine Rolle als Fiorillo im „Barbier von Sevilla“ an der Stockholmer Königsoper. Beim Savonlinna Opera Festival debütierte er als Valentin in Gounod’s Faust. Neben seiner Opernkarriere genießt Gabriel Suovanen auch als Lieder- und Konzertsänger großes Ansehen. Aufnahmen von ihm sind auf dem finnischen Ondine Label erhältlich.

Ville Enckelmann, Klavier

Der Finne Ville Enckelmann studierte zunächst Anglistik in Helsinki, bevor er sich in Stockholm dem Musikstudium zuwandte. Nachdem er 1998 seine Ausbildung an der Operahögskolan als Repetitor abgeschlossen hatte, wurde er an der Königlichen Oper in Stockholm engagiert. Außerdem arbeitetet er bei den Festspielen in Savonlinna, Ystad und Dalhalla sowie an der European Union Opera in Baden-Baden und in Paris mit.
Im Jahr 2000 kam Ville Enckelmann als Repetitor an die Deutsche Oper am Rhein. Seit der Spielzeit 2003/04 ist er auch als Dirigent tätig, so zählen u.a. Tschaikowskys „Eugen Onegin“, Humperdincks „Hänsel und Gretel“, Puccinis „Tosca“, Offenbachs „Die schöne Helena“ und Porters „Kiss me, Kate“ zu seinen Dirigaten. In Finnland dirigierte Ville Enckelmann in den Jahren 2005 Puccinis „Madame Butterfly“ am Theater Vaasa sowie 2006 die Uraufführung von Tim Pages „Philomela“ für Sopran und Kammerorchester.
In der Saison 2009/10 hatte er die musikalische Leitung von „Das Schloß“ nach Franz Kafka inne, einer Koproduktion zwischen der Deutschen Oper am Rhein, dem Düsseldorfer Schauspielhaus und der Tonhalle Düsseldorf. 2013/14 dirigierte er mit dem Opernstudio Hartmanns „Wachsfigurenkabinett“. Seit der Spielzeit 2014/15 ist Ville Enckelmann musikalischer Leiter des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein.

Wer noch finnisch in den Mai feiern möchte, sollte sich nun schnell Tickets sichern! Jetzt zum Preis von 19 EUR reservieren:
per E-Mail unter info@villa-zsuzsa.de oder unter der Telefonnummer 0208/88344801

Im Kulturhaus Villa Zsuzsa in Mülheim an der Ruhr finden regelmäßig klassische Konzerte national und international renommierter Musiker statt. Auch eigene Konzertreihen wie zum Beispiel die heiteren Kaffeeklatschkonzerte mit der Konzertgeigerin Zsuzsa Debre und dem Pianisten Andres Rákosi haben in der Villa aus der Gründerzeit einen perfekten Veranstaltungsort gefunden.

Firmenkontakt
Kulturhaus Villa Zsuzsa
Zsuzsa Debre
Boverstrasse 4a
45473 Mülheim an der Ruhr
0208/88344801
info@villa-zsuzsa.de
https://www.villa-zsuzsa.de

Pressekontakt
VIP Ruhrgebiet c/o ASD Online Marketing
Janine Sauer-Crepulja
Fröbelstr. 7
46236 Bottrop
+4920417719734
presse@ruhrgebietaktuell.de
https://www.ruhrgebietaktuell.de

Apr 21 2016

Mit Vinyl in den Mai grooven

My Generation Party in Osnabrück am 30. April 2016

Mit Vinyl in den Mai grooven

DJ Gisbert Wegener bei der Arbeit am Plattenspieler (Bildquelle: c Harald Keller)

Zu groovigem Rock, dynamischem Soul, pulsierendem Funk beschwingt in den Mai tanzen. Der Traditionstermin: „My Generation“ am 30.4.2016, Schauplatz das Kulturzentrum Lagerhalle in Osnabrück. Auf der Bühne: Koffer und Kisten voller Vinylplatten. Dazu analoge Projektionen, brausebunt, galaktisch, magisch – Sound & Vision, wie einst von David Bowie besungen. Bowie ist eine feste Größe in den Sets der DJs Harald Keller und Gisbert Wegener. Außerdem Jimi Hendrix, Doors, Rolling Stones, Birth Control, Santana, Deep Purple, Earth Wind & Fire, Stevie Wonder, Tina Turner … Vorbild für die „My Generation“-Party sind die Rockdiskotheken der 60er, 70er, frühen 80er mit ihrem breiten Spektrum an tanzbarer Rock- und Popmusik abseits des Mainstreams. Dazu zählt neben anderen der Osnabrücker „Hyde Park“, der im Sommer sein 40. Bestehen feiert. „My Generation“ folgt der Tradition der DJs, die mit Titeln von Iggy Pop, Patti Smith, Commodores, Ian Dury, Supertramp, The Clash, J. J. Cale für volle Tanzflächen sorgten und das Publikum mit Raritäten und Spezialitäten bekannt machten. Nicht zu vergessen die Bands, die im „Park“ Station machten, darunter Eric Burdon, Canned Heat, Steppenwolf, Scorpions, Golden Earring, Herman Brood. Dekorationen und Lichteffekte sorgen für Atmosphäre – ein rundes Erlebnis für Augen und Ohren. Beginn 20:30 Uhr, mit vollem Programm ab der ersten Minute!

„My Generation“
Alternative Tanzparty mit Musik aus den Rockdiskotheken der 60er, 70er
und frühen 80er
DJs: Harald Keller und Gisbert Wegener
Termin: 30.4.2016
Ort: Lagerhalle, Rolandsmauer 26, Osnabrück
Beginn: ab 20:30 Uhr
Eintritt: 5 Euro (inkl. Kultur-Euro)
Infos:
www.lagerhalle-osnabrueck.de
www.youtube.com/watch?v=mDexwB_-Uj8

Die „my Generation“-Parties finden im Kulturzentrum Lagerhalle in Osnabrück statt. Für Liebhaberinnen und Liebhaber der Pop- und Rockmusik der Sechziger-, Siebziger- und frühen Achtzigerjahre. Die Musik kommt stilgerecht von Vinylschallplatten und zum Teil von CD. DJs Harald Keller und Gisbert Wegener.

Firmenkontakt
My Generation Party in der Lagerhalle Osnabrück
Gisbert Wegener
Rolandstraße 6
49080 Osnabrück
0541 9450009
gisbert.wegener@t-online.de
http://www.spring-werbeagentur.de

Pressekontakt
Harald Keller c/o SPRING Werbeagentur
Harald Keller
Rolandstraße 6
49080 Osnabrück
0541 9450009
gisbert.wegener@t-online.de
http://www.spring-werbeagentur.de

Mrz 1 2016

5 mal 2 Eintrittskarten zum „Tanz in den Mai“ im TanzPalast Bad Rappenau zu gewinnen!

5 mal 2 Eintrittskarten zum "Tanz in den Mai" im TanzPalast Bad Rappenau zu gewinnen!

Die MEGA-PARTY im TanzPalast Bad Rappenau mit den Stargästen FRANK LARS und FoxEmotion

TANZ IN DEN MAI – PARTY MIT LIVEMUSIK

Zum TANZ IN DEN MAI bietet der TanzPalast Bad Rappenau seinen Gästen eine ganz besondere Spezialität aus Tanz und Gesang an.
Eine Schlager- und Partynacht der Sonderklasse mit großen Künstlern live wie Frank Lars, Schlagersängerin Kristina & Raymond Donik -FoxEmotion-

Frank Lars, der große Blonde!
Über 80 Goldene und 10 Platin-Schallplatten sowie den Gewinn eines Echos mit den berühmten Amigo´s hat er als Texter, Komponist und Sänger bereits erhalten. Seine bekanntesten Erfolge dürften „Wenn Du diesen Brief liest“ und „Du bist mir so was von egal“ sein. Aber jeder seiner vielen Songs ist ein echter HIT für sich!

Schlagersängerin Kristina & Raymond Donik
werden im Laufe des Abends als Duo -FoxEmotion- auftreten. Ihr Song -DAS IST FOX- im TanzPalast Mix hat es derzeit bei einem der größten Schlagersender in Europa, RADIO PALOMA, als Radio-Spot zur „ATEMLOS- Der Berliner Schlager- und Tanznacht“ geschafft. Ihre Musik ist herrlich tanzbar und stimmungsvoll. Die Beiden spielen sogar mit drei ihrer Songs eine Schlüsselposition in dem Kinofilm „SCHMIDTS KATZE“ und sind derzeit von den Grenzen Bayerns bis hoch nach Berlin gebucht.

Außerdem bietet der TanzPalast allen Tanzbegeisterten
ab 18:00 bis 20:30 Uhr einen exklusiven
Discofox-Workshop für Anfänger und Fortgeschrittene.
Raymond Donik wird seine stilvollen und anmutigen Tanzfiguren aus seiner aktuellen Bühnenperformance von ihm und der Schlagersängerin Kristina präsentieren.
Der Workshop kostet inklusive mit dem Eintritt zur Party 25,- EUR p. Person und beinhaltet noch eine Mahlzeit für den kleinen Hunger zwischendurch. Es wird Würstchen aus der Region mit leckerem hausgemachtem Kartoffelsalat geben.
DISCOFOX-WORKSHOP
mit Raymond Donik ab 18:00 bis 20:30 Uhr
inkl. einer Mahlzeit (Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen und Brot) um 20:30 Uhr
und Party: EUR 25,00 p. Person.
PARTY
Einlass: 21:00 bis 03:00 h
Vorverkauf: EUR 12,00 p. Person.
Abendkasse: EUR 16,00 p. Person.

VORVERKAUF IST GESTARTET!
Adresse
TanzPalast Bad Rappenau
Raiffeisenstraße 25 – 74906 Bad Rappenau
Kontakt
Tel: 072 64 – 700 89 85
E-Mail: info@tanzpalast-bad-rappenau.de
weitere Informationen

Zum TANZ IN DEN MAI bietet der TanzPalast Bad Rappenau seinen Gästen eine ganz besondere Spezialität aus Tanz und Gesang an.
Eine Schlager- und Partynacht der Sonderklasse mit großen Künstlern live wie Frank Lars, Schlagersängerin Kristina & Raymond Donik -FoxEmotion-

Kontakt
TanzPalast Bad Rappenau
Inna Andrae
Raiffeisenstr. 25
74906 Bad Rappenau
07264 7008985
info@tanzpalast-bad-rappenau.de
http://www.tanzpalast-bad-rappenau.de

Mrz 11 2014

„My Generation“ – Alternativ in den Mai tanzen

Am Mittwoch, dem 30. April, gibt es eine Neuauflage der beliebten My
Generation Party in der Lagerhalle Osnabrück.

"My Generation" - Alternativ in den Mai tanzen

Musikhistoriker und Djs: Gisbert Wegener (links) und Harald Keller (rechts) legen in der Lagerhalle Osnabrück Vinylschallplatten auf

Die beiden lokalen Musikhistoriker und DJs Harald Keller und Gisbert Wegener präsentieren
gemeinsam mit VJ Reinhard Westendorf Highlights der Pop,- Rock-, Soul-,
Progressivrock und Funkmusik aus den 60er-, 70er- und den frühen
80er-Jahren. Das Bonbon des Abends: Im Januar dieses Jahres feierte der
Rockclub „Whiskey A Go Go“ in Los Angeles sein fünfzigstes Bestehen. Aus
diesem Anlass erinnern beide DJs auch an die vielen Musiker und Bands,
die diesen Club als Sprungbrett für ihre Karriere nutzten: Black
Sabbath, The Doors, The Stooges, Led Zeppelin, Jimi Hendrix, Johnny
Rivers, Janis Joplin, Frank Zappa, Van Halen und viele andere mehr. Im
Foyer werden einige künstlerisch gestaltete Plakate aus der frühen Ära
des „Whiskey A Go Go“ gezeigt. Darüber hinaus sind Klassiker im
Programm: Rolling Stones, Beatles, David Bowie, Creedence Clearwater
Revival, Uriah Heep, Stevie Wonder, Earth Wind and Fire und Temptations
, aber auch heute nur noch selten aufgelegte Songs von deutschen
Krautrockern wie Birth Control, Kraan, Karthago, Eloy oder Neu. Eines
haben alle Songs gemeinsam: Sie überzeugen durch ihre hohe musikalische
Ausdruckskraft und sorgen auch heute noch für Stimmung auf der
Tanzfläche. Als Gäste erwartet werden wieder Musikfans aus Osnabrück und
dem Osnabrücker Land (und darüber hinaus), die den ersten „Hyde Park“
(an der Rheiner Landstraße), die „Drehorgel“, den „Club 99“ und das
„Grammophon“ der Anfangsjahre aus eigener Erfahrung kennen. Auch junge
Leute sind gern gesehen, die die Musik aus einer Zeit zu schätzen
wissen, in der jeden Monat bahnbrechende Langspielplatten erschienen.
Stilecht präsentieren die DJs die Hits von damals vorwiegend vom
Plattenteller, begleitet von den Lightshows von Reinhard Westendorf.
Mittwoch, 30. April 2014

„My Generation Party“ in der Lagerhalle
Alternative Sounds aus den 60er-, 70er- und frühen 80er-Jahren
Mit den DJs Harald Keller und Gisbert Wegener
VJ Reinhard Westendorf
Beginn: 21:00 Uhr
Eintritt: 5 Euro (inklusive Kultur-Euro)

Zur Facebook-Gruppe: My Generation Party Bildquelle:kein externes Copyright

Die „my Generation“-Parties finden im Kulturzentrum Lagerhalle in Osnabrück statt. Für Liebhaberinnen und Liebhaber der Pop- und Rockmusik der Sechziger-, Siebziger- und frühen Achtzigerjahre. Die Musik kommt stilgerecht von Vinylschallplatten und zum Teil von CD. DJs Harald Keller und Gisbert Wegener.

Harald Keller c/o SPRING Werbeagentur
Gisbert Wegener
Rolandstraße 6
49080 Osnabrück
0541 9450009
gisbert.wegener@t-online.de
http://www.spring-werbeagentur.de

SPRING Werbeagentur und PR Agentur
Gisbert Wegener
Rolandstraße 6
49078 Osnabrück
0541 9450009
gisbert.wegener@t-online.de
http://www.spring-werbeagentur.de/spring-marke-pr.html

Apr 29 2013

Tanz in den Mai auf Dresdens Wilder Mann-Berg!

Am Dienstag, den 30 April 2013 ab 20 Uhr legt DJ Tompa in der Bergwirtschaft Wilder Mann in Dresden Musik auf, die Sie zum Standardtanz animieren wird.

Tanz in den Mai auf Dresdens Wilder Mann-Berg!

Tanz in den Mai über den Dächern Dresdens

Es ist wieder soweit: der April neigt sich seinem Ende, das Wetter machte der Redensart folgend, was es wollte und wir dürfen endlich aufatmen und uns des kommenden Sommers erfreuen.
Am Dienstag den 30. April 2013, wird wieder eine jahrhundertealte Tradition gelebt: die Walpurgisnacht.
Die Walpugisnacht verdankt ihren Namen der Heiligen Walpurga, die um 710 n. Chr. in Devon (England) geboren wurde und etwa 750 n. Chr. nach Deutschland kam, um die Bevölkerung im Sinne des Christentums zu missionieren. Nachdem einer ihrer zwei Brüder, die in Deutschland tätig waren, starb, übernahm sie dessen Position als Klosterleiterin eines Männerklosters in Heidenheim. Bald darauf begründete sie dort auch ein Frauenkloster und errichtete so eines der bedeutendsten Doppelkloster der Zeit. Walpurga war eine gebildete adlige Frau und vollbrachte einige Wundertaten, die erstmals 200 Jahre nach ihrem Tod um 780 n. Chr. durch Wolfhard von Herrieden schriftlich fixiert wurden: sie soll ein Kind mit nur drei Ähren vor dem Verhungern gerettet und einen tollwütigen Hund beruhigt haben. Walpurga wird angerufen bei Hunger, Krankheit, Missernte und Tollwut und sie ist die Patronin der Wöcherinnen und Seefahrer, welche sie vor Stürmen bewahren soll.
Am 1. Mai 870 n. Chr. wurde Walpurga durch Papst Hadrian I heiliggesprochen; somit fallen die Festlichkeiten ihr zu Ehren mit traditionellen heidnischen Bräuchen zusammen, die zur Abwehr von Dämonen und Hexen veranstaltet wurden. Gleichzeitig feierte man Ende April-Anfang Mai die Fruchtbarkeit der Natur. Daher gehört auch heute noch das Aufstellen eines Maibaums, der ein Symbol für Wachstum ist, zur Tradition dazu. Das entfachen eines Maifeuers soll die Menschen vor Seuchen bewahren und reinigen, Tänze stehen für Fruchtbarkeit und begrüßen den Mai und damit die fruchtbare Zeit des Jahres.
Auch bei uns auf dem Wilden Mann-Berg wird das Erwachen der Natur gefeiert -kommen Sie am Dienstag ab 20 Uhr zu uns und tanzen sie sich winterfrei über den Dächern von Dresden!

Um Reservierung wird gebeten.
Eintritt: 4,- EUR pro Person.

Die Bergwirtschaft Wilder Mann ist ein 4-Sterne Hotel und Restaurant im Dresdner Norden. Das Restaurant des Hauses bietet Ihnen eine Sonnenterrasse mit einem unvergesslichen Panoramablick über Dresdens Dächer. Die frische, bürgerliche Küche wurde von den Augusto-(Dresdner Genießermagazin) Lesern im Jahr 2012 zum beliebtesten Restaurant mit regionaler Küche von ganz Dresden gewählt.

Kontakt:
Bergwirtschaft Wilder Mann Hotel und Restaurant GmbH
Claudia Sauer
Großenhainer Straße 243
01129 Dresden
0351-2054540
marketing@bergwirtschaft-wildermann.de
http://www.bergwirtschaft-wildermann.de

Apr 26 2013

Der Mai ist gekommen, …

ARAG Verbraucher-Information
Düsseldorf, 26.04.2013

…die Bäume schlagen aus. Aber nicht nur die Bäume benehmen sich zu diesem Anlass etwas eigenartig – so manchen Zeitgenossen sticht jetzt gehörig der Hafer. Doch auch und gerade zu Beginn des Wonnemonats sollte man einige Dinge beachten. ARAG Experten raten daher zu Vorsicht und Rücksichtname bei Tanz in den Mai, Walpurgisnacht und Maibaum.

Maibaum
Bei Maibäumen handelt es sich um meist große, hochstämmige, verzierte Bäume, die an zentralem Platz im Ort bei einer festlichen Veranstaltung aufgerichtet werden. Besonders in Baden-Württemberg, Bayern und Österreich ist das feierliche Aufstellen eines Baumstammes auf dem Dorfplatz üblich. Da es sich bei dieser Art Maibaum oft um wahre Riesen handelt, sind einige Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. So dürfen z.B. nur solche Personen mit Motorsägen oder Winden arbeiten, die in der Handhabung dieser Geräte unterwiesen und geübt sind. Für das Fällen, Bearbeiten (Entasten und Entrinden) und Transportieren eines Baumes sind nur entsprechende Fachkräfte wie Waldarbeiter oder ausgebildete Feuerwehrleute und Gemeindearbeiter einzusetzen. Bei all diesen Arbeiten müssen die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen der Unfallverhütungsvorschrift Forsten der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (GUV-V C 51) beachtet werden. Beim Transport ist außerdem darauf zu achten, dass das verwendete Fahrzeug den Bestimmungen der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) entspricht. Nur wenn das Aufstellen und Abbauen eines Maibaums unmittelbar im Auftrag der Gemeinde geschieht, stehen die dabei beteiligten Personen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Gemeinde tritt in diesem Fall als Unternehmer auf, die Helfer werden arbeitnehmerähnlich tätig. Die Gemeinde ist damit nicht nur verantwortlich für die sichere Durchführung aller Arbeiten. Sie muss auch dafür sorgen, dass die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen beachtet werden.

Maibaum 2.0
Daneben gibt es auch den Brauch, dass die jungen, unverheirateten Männer eines Dorfes vor den Häusern aller unverheirateten Frauen kleinere Maibäume, sogenannte Maien (meistens Birken oder im Oberschwäbischen Tannen), als „Gunstbeweis“ aufstellen. In einigen Teilen Deutschlands, zum Beispiel im Rheinland, im Bergischen Land, in Franken und in Schwaben, ist es üblich, dass männliche Jugendliche nur am Haus ihrer Angebeteten einen Baum anbringen. Üblich sind vor allem mit buntem Krepp-Papier geschmückte Birken. Aber Vorsicht! Das Gesetz setzt dem liebestollen Treiben Grenzen! In § 39 Abs. 5 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ist seit 2010 bundesweit einheitlich festgelegt, dass Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September nicht abgeschnitten werden dürfen. Bäume, die im eigenen Haus- oder Kleingarten stehen, sind von dem Verbot zwar ausgenommen. Allerdings sollten man laut ARAG Experten abklären, ob es in der fraglichen Kommune eine Baumsatzung gibt, die das Fällen verbietet bzw. eine Genehmigung dafür verlangt. Und wenn sich Vögel den Baum als Nistplatz ausgesucht haben, muss das Vorhaben ebenfalls zurückstehen. Denn nach § 39 Abs. 1 BNatSchG ist es verboten, „Lebensstätten wild lebender Tiere und Pflanzen ohne vernünftigen Grund zu beeinträchtigen oder zu zerstören.“

Gilt für die Kommune, in der der ersehnte Maibaum wächst, eine Baumsatzung, dürfen Bäume nur unter bestimmten Kriterien mit einer Erlaubnis gefällt werden. Diese Kriterien sind:

– Baumart – unter der Baumschutzverordnung fallen je nach Bundesland verschiedene Baumarten

– Baumgröße – diese kann die jeweilige Naturschutzbehörde nach eigenem Ermessen festlegen, so erfasst die Baumschutzverordnung in manchen Bundesländern Bäume mit einem Stammumfang ab 60 Zentimetern, bei anderen wiederum erst ab 80 Zentimetern

– Zeitpunkt zum Fällen – hier gilt allgemein, dass der Schutz von Pflanzen und Tieren bzw. Vögeln innerhalb der Vegetationszeit und der Nist- bzw. Brutzeit Vorrang hat, demnach darf ein Baum nur im Spätherbst und im Winter gefällt werden, doch die genauen Kalenderzeiten unterscheiden sich von Kommune zu Kommune, nicht erlaubt ist das Baumfällen generell von Anfang März bis Ende September

Diese Behörden erteilen Genehmigungen zum Baumfällen:

– Naturschutzbehörde – wenn es darum geht, Bäume zu fällen, weil sie als störend empfunden werden

– Forstamt – wenn es darum geht, Bäume in einem Wald zu fällen

– Ordnungsamt oder die Katastrophendienste – wenn es darum geht, wegen durch Naturkatastrophen (Blitzeinschlag, Sturm, Überschwemmung) entstandenen Gefahren Bäume so schnell wie möglich fällen zu lassen

Wer sein Herzblatt unbedingt mit einem Maibaum beglücken will, sei gewarnt! Birken-Diebstahl kann nämlich teuer werden. In Bonn wurde ein 22-Jähriger zu einer Geldstrafe verurteilt. Er wollte im Wald einen Maibaum schlagen und fand am Wegesrand ein bereits abgesägtes Exemplar. Beim Aufladen des Baumes wurde er von der Polizei erwischt und angezeigt. Das Diebesgut durfte der junge Mann zwar behalten, die dicke Rechnung kam aber am Schluss – 400 Euro Geldstrafe!

Besser Maibaum kaufen
Einige Gemeinden bieten inzwischen Maibaum-Birken zum Verkauf an. So hat beispielsweise das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft einige Maibaum-Verkaufsstellen eingerichtet. Die Bäume sind frisch geschlagen oder können selbst abgesägt werden. Im Köln-Bonner Einzugsgebiet lohnt ein Blick auf www.maibaumaktion.de mit Rundum-Service. Da kann man bereits geschmückte Bäume ordern und das vertrocknete Exemplar am Ende sogar wieder abholen lassen.

Tanz in den Mai
Ob man es nun „Tanz in den Mai“ oder Walpurgisnacht nennt – der nächste Morgen ist frei und nur noch wenige Arbeitnehmer und Gewerkschafter sind an diesem Tag der Arbeit auf den Beinen, um ihren Forderungen Ausdruck zu verleihen. So hat sich der 30. April in den vergangenen Jahren zur ultimative Partynacht des Jahres gewandelt. Nicht nur in den Clubs und Discos tanzt man dem Wonnemonat entgegen; auch in vielen „Off-Locations“ ist ordentlich etwas los. Ob die lärmempfindlichen Nachbarn das lautstarke Treiben auch tief in der ersten Mainacht noch dulden müssen, ist fraglich. Denn nur wenn von offizieller Seite die Party als Brauchtum gilt (Karneval, Silvester), darf es nach 22 Uhr lauter werden.

Download des Textes:
http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/sonstige/

Aktuelle Meldungen finden Sie auch bei Twitter: http://www.twitter.com/ARAG

Der ARAG Konzern ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz. Die ARAG versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand auch über die leistungsstarken Tochterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie die internationalen Gesellschaften und Beteiligungen in 13 weiteren europäischen Ländern und den USA – viele davon auf führenden Positionen in ihrem jeweiligen Rechtsschutzmarkt. Mit knapp 3.500 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von knapp 1,5 Milliarden EUR.

Kontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt:
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50676 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Apr 15 2011

Tanz in den Mai: Der Party-Knigge – Feiern mit Stil und Spaß

Landsberg am Lech, 15.04.2011 – In zwei Wochen ist es wieder so weit: Überall in Deutschland wird in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai getanzt und gefeiert, um mit einem rauschenden Fest den Winter hinter sich zu lassen und den Wonnemonat Mai zu begrüßen. Vielerorts wird ein Feuer entfacht, um die „bösen Geister“ des Winters auszutreiben. In einigen Gegenden feiern die Menschen die traditionelle Walpurgisnacht, in Süddeutschland wird ein Maibaum aufgestellt und um diesen herum getanzt. Dieses Jahr fällt der 1. Mai auf einen Sonntag, so dass einer ausgelassenen Party nichts im Wege steht. Viele Menschen ziehen dem eher wilden Treiben auf der Straße eine private „Tanz-in-den-Mai“-Party mit Freunden vor. Natürlich wird dabei traditionell viel getanzt. Aber wie? Ob sich die Tanzenden eher einzeln (zu Diskoklängen) oder paarweise (zu Tanzrhythmen) auf die Tanzfläche begeben, hängt wesentlich von der Art der Musik ab. Grundsätzlich will beim Tanzen keiner zu ungeschickt und flapsig, aber auch nicht zu steif und förmlich wirken. „Die Kunst ist, sich natürlich und elegant zugleich zu bewegen“, erläutert Karin F. Hallinger, Benimm-Trainerin und Stil-Expertin aus Landsberg am Lech. „Das liegt sicher nicht jedem in den Genen, aber wer weiß, welches Verhalten auf und neben der Tanzfläche angemessen ist, kann zumindest peinliche Fettnäpfchen vermeiden, die einen sonst ungewollt noch lange zum Gesprächsthema machen.“

Wenn Sie als Herr eine Dame zum Tanzen auffordern wollen, schließen Sie – wenn Sie entsprechende Kleidung tragen – vorher Ihr Sakko und nehmen Sie die Hände aus den Hosentaschen. Letzteres gilt auch für den Fall, dass Sie auf einer legereren Party eingeladen sind und Jeans tragen.
Die Aufforderung zum Tanz mit den Worten „Darf ich bitten?“ wirkt heutzutage antiquiert. Sie passt vielleicht noch in ein sehr klassisches Umfeld und auf einen Ball. Bei allen anderen Gelegenheiten muss selbst ein wahrer Kavalier sich nicht mehr derart unterwürfig äußern. Stattdessen sollte er die Dame, mit der er gern tanzen würde, einfach und offen fragen: „Möchtest Du tanzen?“ bzw. „Möchten Sie tanzen?“ Die Dame darf die Bitte zwar ablehnen, höflich ist das aber nicht. „Was spricht dagegen, zumindest einen Tanz mit jemandem zu tanzen, der einem nicht so gut gefällt?“, gibt Karin F. Hallinger zu bedenken. „Machen Sie dem Herrn doch diese unverbindliche Freude. Und wenn Sie doch einmal einen Tanz ablehnen, mit der Begründung, dass Sie sich ein wenig ausruhen wollen, sollten Sie nicht unmittelbar danach einem anderen Herrn auf die Tanzfläche folgen. Das wäre für den Abgelehnten doch sehr verletzend.“
Der erste Tanz gehört immer der eigenen Partnerin, daran hat sich bis heute nichts geändert. Nicht mehr gültig ist hingegen die Regel, dass der Herr alle Damen an seinem Tisch zum Tanzen auffordern muss. Ein Mann mit Stil fordert jedoch die Partnerin desjenigen Herrn auf, der gerade mit seiner eigenen Partnerin tanzt. „Sie müssen übrigens nicht mehr den Begleiter der Frau, die Sie auffordern, um Erlaubnis bitten“, weiß die Knigge-Expertin. „Die Frage „Sie gestatten?“ dürfen Sie sich getrost sparen, denn heutzutage entscheiden die Frauen selbst, ob sie tanzen möchten.“

Weniger spürbar ist die Emanzipation beim Tanzen selbst: Das Führen bleibt die Aufgabe des Mannes. Damit es auf der Tanzfläche nicht zu Zusammenstößen kommt, sollte der Mann gut und selbstbewusst führen können und die Frau sich führen lassen. „Vertrauen Sie einfach mal darauf, dass es Spaß macht, sich beim Tanzen bewusst in die klassischen Rollenbilder fallen zu lassen“, ermuntert Karin F. Hallinger. „Dazu gehört auch, dass Sie Kavaliersgesten annehmen können, die in unserem Alltag sonst nicht mehr üblich sind.“ Der Herr darf Sie nach dem Tanz an den Tisch zurück begleiten und Ihnen helfen, wieder Platz zu nehmen, indem er Ihnen zum Beispiel den Stuhl zurecht rückt – das beweist Stil! Ein Mann, der weiß, was sich gehört, lässt eine Frau außerdem nie allein am Tisch sitzen, sondern setzt sich gegebenenfalls so lange zu ihr, bis ihr Begleiter wieder zurückgekommen ist. Machen Sie mit und genießen Sie dieses Spiel mit den klassischen Rollen in einem modernen Rahmen, rät die Stil-Expertin: „Sie werden sehen, es macht Spaß. Viel Freude beim Tanz in den Mai!“
(Foto: canstockphoto)

Kontakt:
Hallinger Business Training
Karin Felicitas Hallinger
Dozentin / Trainerin
Alpenstraße 26
86899 Landsberg am Lech

Telefon: + 49 (0) 8191 / 40 10 434
Telefax: + 49 (0) 8191 / 40 10 435
Handy: + 49 (0)177 / 859 88 39

E-Mail: info@knigge-hallinger.de
Internet: www.knigge-hallinger.de

Die bekannte Knigge-Trainerin und ausgewiesene Stil-Expertin Karin Felicitas Hallinger gilt im deutschsprachigen Raum als führend im Bereich Umgangsformen und Etikette. Mit zahlreichen Fachartikeln und Fernsehauftritten manifestiert sie das Bild stilvollen Auftretens in der Öffentlichkeit und kleidet althergebrachte Umgangsformen in zweitgemäßes Gewand. Renommierte Magazine und Zeitungen wie „Cosmopolitan“ oder der „Münchner Merkur“ schätzen das profunde Fachwissen der gebürtigen Münchnerin ebenso wie die Fernsehsender RTL II und WDR, bei dem sie in „Plasberg persönlich“ als Interviewgast geladen war. Beiträge in der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ sowie ein Artikel im „weekend Magazin Wien“ attestieren Karin F. Hallinger, dass ihre Arbeit auch über die Grenzen Deutschlands hinaus große Beachtung findet.
Die berufliche Laufbahn der Knigge-Expertin begann mit einer fundierten kaufmännischen Ausbildung im Münchner Hotel Hilton und setzte sich mit der Position als alleinverantwortliche Personalreferentin, Trainerin und Ausbilderin im bekannten Kempinski Hotel Falkenstein fort. Mit dem erfolgreichen Abschluss als „Bachelor Professional Human Resources“ rundete sie diese Phase ihres Werdegangs ab.
Seit 2004 ist Karin F. Hallinger als Knigge-Trainerin selbstständig. Mit Hallinger Business Training vereint die passionierte Stil-Expertin Beruf mit Berufung sowie Wissen mit Leidenschaft. Eine Mischung, die überzeugt: Mehr als 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben Karin F. Hallinger bereits in Seminaren und Vorträgen erlebt und sich von ihrer mitreißenden Art fesseln lassen.
Sowohl mittelständische Betriebe als auch Großkonzerne zählen dabei zu ihren Kunden und profitieren von ihren Kernkompetenzen Umgangsformen, Stil und Etikette für den privaten und beruflichen Einsatz.

Hallinger Business Training
Karin Felicitas Hallinger
Alpenstraße 26
86899 Landsberg am Lech
info@knigge-hallinger.de
+49 (0) 8191 40 10 434
http://www.knigge-hallinger.de