Posts Tagged Telefonica

Okt 9 2018

KDPOF Elevates Wi-Fi Mesh Beyond 100 Mbps

Broadband World Forum: Robust In-Wall POF Backbone Raises Wi-Fi Performance to the Next Level

KDPOF Elevates Wi-Fi Mesh Beyond 100 Mbps

Image 1: Robust in-wall POF backbone elevates Wi-Fi Mesh beyond 100 Mbps

At Broadband World Forum in Berlin, Germany, KDPOF – leading supplier for gigabit transceivers over POF (Plastic Optical Fiber) – will present their robust in-wall wired optical connectivity from October 23 to 25, 2018 at Stand A133 in Hall 22a. „With our Plastic Optical Fiber backbone, we elevate Wi-Fi EasyMesh(TM) performance to the next level: from more than 100 Mbps up to 1 Gigabit to any point in homes and small and home offices,“ stated Carlos Pardo, CEO and Co-Founder of KDPOF. In combination with Wi-Fi access points, POF provides end users with maximum performance for both wireless and wired connectivity throughout the house. POF can reuse any existing conduits in the home, making these cables invisible. Plastic Optical Fiber is cost-efficient, low skill to install, and robust. In addition, it provides convenient Optical Network Termination (ONT) to Gateway (GW) link for a better placement of the GW within the home. By working with KDPOF, operators can offer their clients low latency, fast download speeds, and reliable connectivity for video.

Quality of Experience

„ISPs and Telecom operators are facing the paradox that while access speeds have increased, customer satisfaction rates drop if home networks cannot keep up,“ added Carlos Pardo. Access speeds are growing higher and higher while users at home are locally connecting more and more devices to the internet. Customers expect to experience the speeds they are paying for. If these speeds are lower than expected, they are disappointed and the Quality of Experience declines. A trial of KDPOF and Telefonica to test the benefits of POF has resulted in the outcome that KDPOF“s technology helps to provide subscribers with very high connectivity speeds all around the home, allowing users to enjoy high-quality video streaming such as 4K IPTV, and supporting services such as online gaming with the lowest latency. Thus, the combination of Wi-Fi with Plastic Optical Fiber can increase Quality of Experience dramatically, leading to a surge in customer loyalty.

About KDPOF

Fabless semiconductor supplier KDPOF provides innovative gigabit and long-reach communications over Plastic Optical Fiber (POF). Making gigabit communication over POF a reality, KDPOF technology supplies 1 Gbps POF links for automotive, industrial, and home networks. Founded in 2010 in Madrid, Spain, KDPOF offer their technology as either ASSP or IP (Intellectual Property) to be integrated in SoCs (System-on-Chips). The adaptive and efficient system works with a wide range of optoelectronics and low-cost large core optical fibers, thus delivering carmakers low risks, costs and short time-to-market.

Company-Contact
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
Phone: +34 91 8043387
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.kdpof.com

Press
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Hermann-Roth-Straße 1
82065 Baierbrunn
Phone: +49 89 41109402
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.ahlendorf-communication.com

Okt 9 2018

KDPOF erhöht Wi-Fi EasyMesh(TM) auf über 100 Mbit/s

Broadband World Forum: Robustes Unterputz-POF-Backbone hebt Wi-Fi-Performance auf die nächste Ebene

KDPOF erhöht Wi-Fi EasyMesh(TM) auf über 100 Mbit/s

Robustes Unterputz-POF-Backbone steigert Wi-Fi EasyMeshTM auf über 100 Mbit/s

KDPOF – führender Anbieter für Gigabit-Transceiver über POF (Polymere optische Faser) – präsentiert seine robuste, drahtgebundene optische Unterputz-Vernetzung vom 23. bis 25. Oktober 2018 am Stand A133 in Halle 22a auf dem Broadband World Forum in Berlin. „Mit unserem Backbone auf Basis optischer Polymerfaser heben wir die Leistungsfähigkeit von Wi-Fi EasyMesh(TM) auf die nächsthöhere Ebene: von über 100 Mbit/s auf bis zu einem Gigabit an jeder beliebigen Stelle im Zuhause sowie in Heim- und Kleinbüros“, erläutert Carlos Pardo, CEO und Mitgründer von KDPOF. In Kombination mit WLAN-Zugriffspunkten bietet POF Endverbrauchern maximale Leistung für sowohl die drahtlose als auch die verkabelte Konnektivität im gesamten Haus. POF kann dafür bestehende Kabelkanäle im Haus nutzen, damit die POF-Leitungen unsichtbar bleiben. Die optische Polymerfaser ist kosteneffizient, mit wenig Vorkenntnissen zu installieren und robust. Außerdem stellt sie eine geeignete Verbindung vom ONT-Gerät (Optical Network Termination) zum Gateway (GW) bereit und erlaubt eine optimale Platzierung des Gateways im Haus. In Zusammenarbeit mit KDPOF können Betreiber ihren Kunden eine niedrige Latenz, schnelle Download-Geschwindigkeiten und eine zuverlässige Konnektivität für Videos bieten.

Erlebnisqualität

„Internetanbieter und Telekommunikationsbetreiber stehen vor dem Paradox, dass die Kundenzufriedenheit sinkt, obwohl die Zugriffsgeschwindigkeiten steigen, wenn die Heimnetzwerke nicht mithalten können“, ergänzt Carlos Pardo. Die Zugriffsgeschwindigkeiten steigen ständig weiter, während die Nutzer zu Hause immer mehr Geräte an das Internet anbinden. Kunden erwarten die Geschwindigkeit, für die sie bezahlen. Ist sie niedriger, sind sie enttäuscht und die Erlebnisqualität ist beeinträchtigt. Ein Testlauf von Telefonica mit KDPOF, um die Vorteile von POF zu überprüfen, hat bestätigt, dass die Technologie von KDPOF den Verbrauchern hilft, eine sehr hohe Verbindungsgeschwindigkeit im gesamten Haus zu erhalten. Damit können Nutzer Video-Streaming wie 4K IPTV in hoher Qualität und unterstützende Services wie Online-Spiele mit niedrigster Verzögerungszeit genießen. Entsprechend kann die Kombination von WiFi mit optischer Polymerfaser die Erlebnisqualität drastisch steigern, was die Kundenbindung stärkt.

Über KDPOF

Das Fabless-Halbleiterunternehmen KDPOF bietet innovative Gigabit- und Langstrecken-Kommunikation über POF (Plastic Optical Fiber). KDPOF lässt die Gigabit-Vernetzung über POF Wirklichkeit werden, indem die KDPOF-Technologie POF-Links mit 1 GBit/s für Automobil, Industrie- und Heimnetzwerke bereitstellt. Das 2010 in Madrid, Spanien, gegründete Unternehmen bietet seine Technologie entweder als ASSP (Application Specific Standard Product) oder als IP (Intellectual Property) für die Integration in System-on-Chips (SoCs) an. Das adaptive und effiziente System funktioniert mit einer großen Bandbreite an optoelektronischen Bauelementen und kostengünstigen optischen Fasern mit großem Kerndurchmesser. Damit gewährleistet KDPOF den Automobilherstellern niedrige Risiken, geringe Kosten und kurze Markteinführungszeiten.

Firmenkontakt
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
+34 91 8043387
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.kdpof.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Hermann-Roth-Straße 1
82065 Baierbrunn
+49 89 41109402
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Jun 28 2018

Boosting Customer Quality of Experience through Optical Connectivity

KDPOF Delivers Plastic Optical Fibers to Home Networks – Cost-efficient, Easy to Install, Robust

Boosting Customer Quality of Experience through Optical Connectivity

KDPOF speeds up home networking with POF backbone for higher Quality of Experience

KDPOF – leading supplier for gigabit transceivers over POF (Plastic Optical Fiber) – introduces a Plastic Optical Fiber backbone inside the home: in combination with Wi-Fi access points, POF provides end users with maximum performance for both wireless and wired connectivity throughout the house. POF reuses any existing conduits in the home, making these cables invisible. „ISPs and Telecom operators are offering higher and higher access speeds while users at home are locally connecting more and more devices to the internet,“ explained Carlos Pardo, CEO and Co-Founder of KDPOF. „The paradox is that while access speeds have increased, customer satisfaction rates drop if home networks cannot keep up.“

POF Enhances Quality of Experience

This is particularly worrisome because Quality of Experience has become a very important differentiator for broadband service providers. Customers expect to experience the speeds they are paying for. If these speeds are lower than expected, they will be disappointed and the Quality of Experience will be affected. KDPOF has been working closely with Telefonica in a trial to test the benefits of POF. KDPOF“s technology helps to provide subscribers with very high connectivity speeds all around the home, allowing users to enjoy high-quality video streaming such as 4K IPTV, and supporting services such as online gaming with the lowest latency. According to the results of the trial, Quality of Experience can increase dramatically, leading to a surge in customer loyalty. Sara Martin-Sanz Albendea, Project Manager with Telefonica and responsible for the project known within Telefonica as ‚Plastic Optical Fiber in the House‘: „KDPOF offers a great solution for improving customer satisfaction. Quality of Experience is a key success factor for Telefonica.“

Reliable High-speed Connectivity for Homes

ISPs and Telecom Operators have been investigating various potential solutions. No-New-Wires technologies such as Wireless Mesh or Powerline do not offer a clear alternative. These solutions have performance problems in houses with brick and mortar walls, or they are degraded since they depend too much on the existing and often old, low-quality cabling. New-cable solutions such as Ethernet Cabling require new ducts to be created, which is difficult for customers to accept. Plastic Optical Fiber, on the other hand, is cost-efficient, easy to install, and robust. By working with KDPOF, operators can offer their clients low latency, fast download speeds, and reliable connectivity for video.

About KDPOF

Fabless semiconductor supplier KDPOF provides innovative gigabit and long-reach communications over Plastic Optical Fiber (POF). Making gigabit communication over POF a reality, KDPOF technology supplies 1 Gbps POF links for automotive, industrial, and home networks. Founded in 2010 in Madrid, Spain, KDPOF offer their technology as either ASSP or IP (Intellectual Property) to be integrated in SoCs (System-on-Chips). The adaptive and efficient system works with a wide range of optoelectronics and low-cost large core optical fibers, thus delivering carmakers low risks, costs and short time-to-market.

Company-Contact
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
Phone: +34 91 8043387
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.kdpof.com

Press
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
Phone: +4981519739098
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.ahlendorf-communication.com

Mai 14 2018

o2 LTE-Ausbau: Lückenlose LTE-Abdeckung frühestens 2024?

Entwicklung der o2 LTE Abdeckung 2015 bis 2018

o2 LTE-Ausbau: Lückenlose LTE-Abdeckung frühestens 2024?

o2 LTE Ausbau 2015 bis 2018

Das Vergleichsportal allnet-flatrate.net hat aus über 500 Teilstücken die Netzabdeckungskarte für das o2 LTE-Netz von Telefonica für die Jahre 2015 und 2018 erstellt und jetzt ausgewertet.

Der genaue Vergleich der Karten zeigt:

– Die aktuelle o2 LTE-Netzabdeckung beträgt 66%
– Die o2 LTE-Netzabdeckung ist von 2015 bis 2018 um 17% angestiegen
– Innerhalb von Gebäuden deckt das LTE-Netz von o2 aktuell nur 31% der Fläche Deutschlands ab
– Wird der Ausbau in der Geschwindigkeit fortgeführt, kann frühestens 2024 mit einer nahezu flächendeckende Netzabdeckung (außerhalb von Gebäuden) gerechnet werden

Ausgewertet haben wir die von Telefonica Germany GmbH & Co. OHG online bereitgestellten Karten zur o2 LTE-Netzabdeckung. Da diese immer nur Teilabschnitte der Deutschlandkarte zeigen, mussten wir über 500 einzelne Teile wie bei einem Puzzle zusammensetzen, um eine Netzkarte für ganz Deutschland zu erhalten. Bereits 2015 haben wir mit demselben Verfahren eine Karte des o2 LTE-Netzes erstellt. Mit den beiden Karten können wir die Entwicklung des o2 LTE-Ausbaus grafisch darstellen und mit Hilfe eines Grafikprogramms über ein Farbhistogramm den Ausbaufortschritt berechnen.

Vergleich 2015 mit 2018
Die Karte von 2015 zeigt, dass das LTE-Netz von o2 vor allem in Großstädten und Ballungsräumen ausgebaut ist. Auf die Fläche Deutschlands bezogen ergibt sich eine Gesamtabdeckung von etwa 49%.
2018 lässt sich ein Ausbau der bereits bestehenden Netzstruktur feststellen. Das LTE-Netz in den Großstädten und Ballungsräumen dehnt sich leicht aus und Autobahnen zwischen den bestehenden Gebieten werden weiter ausgebaut. Neue Regionen hingegen werden kaum erschlossen. Die abgedeckte Fläche wächst innerhalb der drei Jahre um 17% auf 66% an.

Empfang in Gebäuden und im Freien
o2 unterscheidet bei seinen Karten zwischen der „Versorgung in Gebäuden“ und der „Versorgung im Freien“. Auch diese Unterscheidung werteten wir aus: demnach haben 2018 o2-Kunden in 47% des LTE-Netzes auch innerhalb von Gebäuden Empfang – das entspricht gerade einmal 31% der Gesamtfläche Deutschlands.

Die Karte zeigt, dass diese Bereiche vor allem in den Zentren von Städten und Ballungsräumen liegen, während an den Rändern des Empfangsbereichs LTE nur im Freien empfangen werden kann.

Unser Vorgehen
Telefonica stellt online eine interaktive Karte bereit, mit welcher Kunden die Netzabdeckung in ihrer Region nachvollziehen können. Lässt man sich auf dieser Karte die Abdeckung des LTE-Netzes anzeigen, kann man nicht soweit herauszoomen, dass man die gesamte Abdeckung Deutschlands sehen könnte. Wir haben deshalb den kleinstmöglichen Zoomfaktor gewählt und Screenshots erstellts. Dies haben wir mit jedem Teilabschnitt der Karte wiederholt und die so erhaltenen über 500 Teile letztlich zu der Gesamtkarte zusammengesetzt.

Anschließend haben wir die blauen und orangen Flächen zur „Versorgung in Gebäuden“ und zur „Versorgung im Freien“ über ein Farbhistogramm berechnet und mit der Gesamtfläche in Relation gesetzt.

Hintergrund
Bei den jährlichen Netztests von chip.de und connect belegt das o2-Netz regelmäßig den letzten Platz. Vor allem im Bereich des LTE-Standards, welcher aufgrund seiner Bedeutung für schnelles mobiles Internet immer wichtiger wird, liegt o2 meist weit hinter der deutschen Telekom und Vodafone.
Ende 2014 übernahm Telefonica den konkurrierenden Netzbetreiber E-Plus und dessen Sendeeinheiten. Wie connect berichtete, gab o2 damals bekannt, bereits 2017 mit der Telekom und Vodafone auf Augenhöhe liegen zu wollen.

Die neue Bundesregierung habe in ihrem Koalitionsvertrag „den Funklöchern in Deutschland den Kampf“ angesagt, wie Verkehrsminister Andreas Scheuer Anfang April verkündete. Mit einer App sollen die Funklöcher jetzt durch Nutzer leicht geortet und der Bundesnetzagentur gemeldet werden. „So kann die Jagd auf die weißen Flecken im Mobilfunknetz eröffnet werden.“

Artikel online

Artikel als PDF

Pressemappe zum Artikel

Wir sind seit 2004 im Telco Bereich aktiv

Wir machen:

Spezialisierte Vergleichsseiten
Jede Webseite von uns deckt genau EIN Thema ab und bietet dadurch dem Kunden ein zielgerichtetes Einkaufserlebnis

Markt Transparenz
Auf jeder Webseite wird der komplette deutsche Markt zu diesem Thema transparent dargestellt

Technologie
Unsere Vergleichtabellen sind 100% intern programmiert und greifen auf ein zentrales Verwaltungssystem zurück

Seriöse Angebote
Wir nehmen nur Anbieter auf die unseren Qualitätsstandards entsprechen und keine Kosten verstecken

Einige unserer Webseiten:
https://www.allnet-flatrate.net/
https://www.prepaid-karte-vergleich.de/
http://www.surfsticks-vergleich.com/

Firmenkontakt
Jomabe Internet
Jonas Becker
Franzstr. 109
52064 Aachen
0176 61 24 77 30
info@jomabe.de
http://www.jomabe.de

Pressekontakt
allnet-flatrate.net
Sascha Marcic
Franzstr. 109
52064 Aachen
0152 053 065 74
sascha@jomabe.de
https://www.allnet-flatrate.net

Feb 27 2018

Vertiv versorgt künftig Telefonica mit Energy Savings as a Service

Kooperation zwischen führendem Telekommunikationsunternehmen und Vertiv soll Effizienz und Innovation im Bereich Energy Saving vorantreiben

Vertiv versorgt künftig Telefonica mit Energy Savings as a Service

(Bildquelle: @Vertiv)

Vertiv, ehemals Emerson Network Power, und Telefonica haben auf dem Mobile World Congress eine langfristige, globale Partnerschaft angekündigt. Im Zuge der Kooperation sollen durch innovative Infrastrukturlösungen höhere Energieeinsparungen erzielt werden. Vertiv wird im Rahmen der Vereinbarung “ Energy Savings as a Service (ESaaS)“ für die Haupt- und Nebenrechenzentren von Telefonica in Europa und Amerika anbieten und dabei alle Bereiche von der ersten Standortbewertung bis hin zu umfassenden Wartungsdienstleistungen für die kommenden zehn Jahre abdecken.

Die Vereinbarung wird neben Energieaudits auch umfangreiche Bewertungsverfahren durch Experten von Vertiv beinhalten, in denen die geplanten KPIs sowie die Energieeinsparungen für jeden Standort dargestellt werden. Im Zuge der Bewertungsprozesse werden Empfehlungen zur Optimierung der Leistung, Kapazität, Verfügbarkeit und Effizienz kritischer Infrastrukturen mit dem Ziel abgegeben, möglichst hohe Energieeinsparungen zu realisieren. Vertiv wird hier umfangreich von der Beratung und Umsetzung bis hin zu Überwachungs- und Wartungsdienstleistungen rund um die Uhr unterstützen. Den Kunden entstehen dadurch keine Investitionskosten (CAPEX). Die Vereinbarung deckt alle Verpflichtungen und Versicherungen für die Anlagen und Einrichtungen ab, wobei Vertiv die vollständige Finanzierung des Projekts im Rahmen des ESaaS-Vertrags übernimmt.

„Telefonica zählt als einer der größten Telekommunikationsanbieter der Welt zu den Fortune-500-Unternehmen und engagiert sich besonders bei Nachhaltigkeitsinitiativen. Wir freuen uns daher sehr über diese Zusammenarbeit“, so Giordano Albertazzi, Präsident von Vertiv in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. „Diese Vereinbarung ist ein wichtiger Meilenstein, mit dem wir unsere langjährige Partnerschaft weiter stärken und der unser Engagement für branchenführende, energieeffiziente und leistungsstarke Lösungen für die Telekommunikationsbranche unterstreicht.“

„Vertiv und Telefonica teilen das gemeinsame Ziel, durch nachhaltige Innovation effizienter und wettbewerbsfähiger zu werden“, so Juan Manuel Caro, Director of Operations bei Telefonica. „Unser Unternehmen bekennt sich zu unserem Energie- und Klimaziel, den Energieverbrauch pro Verkehrseinheit um 50 Prozent zu senken und gleichzeitig unsere Infrastruktur und Telekommunikationsdienste zu verbessern. Vertiv spielte hierbei eine wichtige Rolle, und wir sind uns sicher, dass wir durch diese Partnerschaft noch viel mehr erreichen können.“

Seit mehr als 20 Jahren pflegen Vertiv und Telefonica eine enge Kooperation, um mit zahlreichen innovativen Lösungen die weltweiten Telefonica-Netzwerkstandorte zu unterstützen. Vertiv wurde kürzlich von Telefonica auf dem 8. Global Workshop on Energy and Climate Change als „Best Partner of the Year“ ausgezeichnet. Damit wurde Vertiv für den herausragenden Beitrag zum Energieeffizienzprogramm von Telefonica gewürdigt, das 2016 von der GSMA den Green Mobile Award erhielt.

Insbesondere im Jahr 2017 brachte Vertiv eine Reihe von energieeffizienten Infrastrukturlösungen auf den Markt, darunter Temperaturmanagement-Geräte, AC- und DC-Stromversorgungssysteme sowie Solarhybridsysteme zur Unterstützung erneuerbarer Energiequellen. Die Lösungen von Vertiv kommen mittlerweile in mehreren Ländern zum Einsatz, sodass Telefonica neben Energieeinsparungen auch ein Höchstmaß an Leistung und Zuverlässigkeit erreicht. Mit dem Abschluss der neuen Vereinbarung unterstreichen Vertiv und Telefonica ihre gemeinsame Vision zur weltweiten Verbesserung von Effizienz und Innovation im Bereich der Energieeinsparung.

Weitere Informationen über die Nachhaltigkeitsinitiativen von Telefonica finden Sie hier: https://www.telefonica.com/en/web/responsible-business/environment/energy-and-climate-change-2

Mehr über ESaaS und Vertiv erfahren Sie auf dem Mobile World Congress in Barcelona in Halle 2, Stand 2O41. Giordano Albertazzi, President für die Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) bei Vertiv, steht dort für Gespräche zur Verfügung.

Über Vertiv
Vertiv entwirft, baut und wartet kritische Infrastrukturen für zentrale Anwendungen in Rechenzentren, Kommunikationsnetzwerken sowie in gewerblichen und industriellen Anlagen. Vertiv ist aus Emerson Network Power hervorgegangen und versorgt die aktuell wachsenden Märkte für mobile Endgeräte und Cloud Computing mit einem Portfolio von Stromversorgungs-, Thermal- und Infrastruktur-Management-Lösungen. Vertiv umfasst auch die Marken ASCO®, Chloride®, Liebert®, NetSure™ und Trellis™. Im Geschäftsjahr 2016 betrug der Umsatz 4,4 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter VertivCo.com.

Firmenkontakt
Vertiv
Christine Wildgruber
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
089 41 95 99 27
vertiv@maisberger.com
http://www.vertivCo.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Anna von Trips
Claudius-Keller-Str 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99 29
vertiv@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Feb 13 2017

SIMWERT startet Incentive nach St. Petersburg

SIMWERT startet Incentive nach St. Petersburg

SIMWERT startet Incentive nach St. Petersburg

SIMWERT-Incentive April 2017: drei aufregende Nächte — vier fulminante Tage

Das traditionelle SIMWERT-Incentive gilt für die Top-10-Vermarkter der beliebten Produkte der bekannten Firma Ay Yildiz: Smarte Handelspartner von SIMWERT qualifizieren sich rasch mit ihrer deutlichen Steigerung der Vertragstarife von Ay Yildiz für einen unvergesslichen Trip in das weltberühmte St. Petersburg.

SIMWERT lädt seine Partner mit den steilsten Steigerungen ihrer Postpaid-Aktivierungen im Vergleich zu Januar als Betrachtungszeitraum ein: Unsere beliebte Incentive Aktion läuft noch bis zum einschließlich 31. März 2017 — dann winken den effizientesten Handelspartnern atemraubende Tage im russischen St. Petersburg!

Sankt Petersburg — das sind fünf Millionen Menschen in der nach Moskau größten Stadt Russlands. Die viertgrößte Metropole Europas erwartet unsere Gäste, wo die Newa in den Finnischen Meerbusen mündet. Jene nördlichste Millionenstadt des Globus bezaubert mit über drei Jahrhunderten wild bewegter Geschichte seit ihrer Gründung durch Peter den Großen.

Sankt Petersburg an der Ostsee — das war einst Petrograd, dann Leningrad. Die ehemalige Hauptstadt des Russischen Kaiserreiches gilt als bedeutendes Kulturzentrum ganz Europas. Die prächtige City mit dem wichtigsten Ostseehafen Russlands lockt mit fast 2.500 Palästen und Schlössern. Dieses grandiose Erbe der Weltkultur (UNESCO) wird die Top-Partner von SIMWERT mit vielen rauschenden Stunden bei Tag und Nacht verwöhnen!

Die SIMWERT GmbH mit Sitz in Berlin vermarktet nicht nur Originalverträge deutscher Netzbetreiber, sondern distribuiert auch Prepaid-SIM-Karten. Das Produkt-Portfolio wird stetig ergänzt und erweitert, unter anderem mit globalen Schwerpunkten im Bereich der Mobildatenkommunikation sowie den betreffenden Produkten.

Firmenkontakt
SIMWERT GmbH
Tuncay YIlmaz
Osloer Straße 100
13359 Berlin
03048479544
t.yilmaz@simwert.de
http://www.simwert.de

Pressekontakt
SIMWERT GmbH
Tuncay Yilmaz
Osloer Straße 100
13359 Berlin
03048479544
t.yilmaz@simwert.de
http://www.simwert.de

Mai 18 2016

Telefónica und Brocade legen vEPC Leistungsstandards in gemeinsamen Referenztests fest

Virtual Core for Mobile (VCM) Lösungen von Brocade ermöglichen agilen Netzwerkausbau dank individuell skalierbarer Kontroll- und Nutzerebenen

Telefónica und Brocade legen vEPC Leistungsstandards in gemeinsamen Referenztests fest

München, 18. Mai 2016 – Telefónica (NYSE: TEF) und Brocade (NASDAQ: BRCD) haben ihre gemeinsamen Tests zur Ermittlung der Leistungsstandards für die Implementierung eines virtuellen EPC (vEPC) im Rahmen des Telefónica NFV Reference Labs abgeschlossen. Die Testergebnisse zeigen, dass Service Provider mit Brocade® vEPC – ausgehend von der innovativen Virtual Core for Mobile (VCM) Lösungsplattform – agile Netzwerke aufbauen und diese schnell an die Leistungsanforderungen neuer Dienste anpassen können. Die VCM Software-Architektur ist speziell angefertigt, um Produktionskosten zu senken, eine schnellere Service-Bereitstellung zu ermöglichen und virtuelle Ressourcen dynamisch zu verteilen. Dadurch sind Service Provider in der Lage, unterschiedliche Use Cases zu bedienen – von klassischen kundenorientierten Services bis hin zu IoT/M2M, MVNO, privatem LTE und Mobile Edge Computing.

„Die VCM-Lösung von Brocade ist darauf ausgelegt, den maximalen Nutzen aus der Virtualisierung zu ziehen und Leistungsanforderungen bestmöglich zu erfüllen. Die Möglichkeit, Kontroll- und Nutzerebene unabhängig voneinander schnell zu skalieren, garantiert einen ebenso agilen wie zuverlässigen Betrieb. Mit diesen Eigenschaften erfüllt VCM die unterschiedlichen Anforderungen von Service Providern, die ihre Infrastruktur in eine Cloud-Umgebung umwandeln wollen“, so Nishi Kant, Vice President Networking von Brocade.

Brocade vEPC wurde in Telefónicas standardisierter Testumgebung auf Commercial Off-the-Shelf (COTS) Intel®-basierten x86 Servern installiert und anhand zahlreicher Arten von mobilem Verkehrsaufkommen getestet, um die Leistung sowohl auf der Kontroll- als auch auf der Nutzerebene zu messen. Telefónicas standardisiertes NFV Reference Lab ermöglicht die Durchführung solch komplexer Netzwerkszenarien unter Einsatz von Telefónicas OpenMANO Stack.

Brocade vEPC erzielte hierbei Datenverarbeitungsraten auf Nutzerseite von über 8.5 Mbps und versorgte 2 Millionen Inhaber gleichzeitig mit einer Rate von mehr als 7000 Inhaber-Ansteuerungen pro Sekunde. Damit erreichte vEPC die höchsten jemals von Telefónica in der Referenz-Testumgebung erhobenen Werte. Bei der Ermittlung der Teststandards zeigte Brocade vEPC außerdem lineare Skalierbarkeit bei der Umsetzung von zusätzlichem Verkehrsvolumen auf Nutzer- und Kontrollebene.

„Ziel der Brocade VCM Standardisierung war es, innerhalb der Telefónica Testumgebung Maßstäbe für Stabilität und Kapazität über eine große Bandbreite an Paketgrößen hinweg zu definieren. Wir freuen uns, dass VCM die Leistungserwartungen bei Weitem übertroffen hat. Dieses Ergebnis bestärkt uns darin, die Einführung und den Ausbau virtualisierter Lösungen weiter voranzutreiben, um die Transformation hin zu einem software-basierten Netzwerk zu ermöglichen“, so Javier Gavilán, Planning and Technology Director von Telefónica und Global CTO.

Brocade vEPC ist neben Brocade vPGW und Brocade vSAE-GW Teil der Brocade Virtual Core for Mobile (VCM) Produktfamilie. Alle drei gehören zum SDN/NFV Lösungsportfolio von Brocade, das es Service Providern ermöglicht, agile Cloud-Architekturen im Bereich Telekommunikation zu implementieren.

Weiterführende Informationen:

Brocade vEPC Datenblatt
Brocade Virtual Core for Mobile Lösungen

Über Telefónica
Telefónica is one of the largest telecommunications companies in the world in terms of market capitalization and number of customers. With its best-in-class mobile, fixed, and broadband networks, and innovative portfolio of digital solutions, Telefónica is transforming itself into a „Digital Telco,“ a company that will be even better placed to meet the needs of its customers and capture new revenue growth.

The company has a significant presence in 24 countries and a customer base that amounts to more than 313 million accesses around the world. Telefónica has a strong presence in Spain, Europe, and Latin America, where the company focuses an important part of its growth strategy.

Brocade (Nasdaq: BRCD) Netzwerklösungen unterstützen die weltweit führenden Unternehmen beim nahtlosen Übergang in eine Welt, in der sich Applikationen und Informationen überall befinden können. Mit Lösungen, die öffentliche und private Rechenzentren innerhalb der Netzwerkgrenzen umfassen, ist Brocade führend im Übergang zu New IP-Netzwerkinfrastrukturen, die im heutigen Zeitalter der digitalen Geschäftssysteme notwendig sind. (www.brocade.de)

Mehr Informationen zu Brocade finden Sie auf dem Brocade Deutschland Blog sowie täglich auf Twitter sowie speziell zum Thema SDN, NFV und Open Networking auch unter http://www.software-defined-network.com

© 2016 Brocade Communications Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

ADX, Brocade, Brocade Assurance, das B-Wing-Symbol, DCX, Fabric OS, HyperEdge, ICX, MLX, MyBrocade, OpenScript, VCS, VDX und Vyatta sind eingetragene Markenzeichen und The Effortless Network und The On-Demand Data Center sind Markenzeichen von Brocade Communications Systems, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Andere hierin erwähnte Marken, Produkte oder Servicenamen sind oder können Markenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer sein.

Firmenkontakt
Brocade Communications GmbH
Abigail Watts
London Road .
RG12 2XH Bracknell
+44 0208 432 5174
awatts@Brocade.com
http://www.brocade.de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 / 99 38 87 30
+49 (0)89 / 930 24 45
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Okt 28 2015

Stephen Shurrock wird neuer Chief Commercial Officer von Travelport

Stephen Shurrock wird neuer Chief Commercial Officer von Travelport

Stephen Shurrock wird neuer Chief Commercial Officer von Travelport

Travelport, eine der führenden Vertriebsplattformen für die Reiseindustrie, hat Stephen Shurrock zum neuen Executive Vice President und Chief Commercial Officer ernannt. Er wird damit Nachfolger von Kurt Ekert, der Travelport zum Jahresende verlässt. Stephen Shurrock ist derzeit CEO Consumer Division bei dem Telekommunikationsunternehmen Telefonica und wird seine Tätigkeit für Travelport am 4. Januar 2016 aufnehmen.

In seiner künftigen Position leitet Stephen Shurrock unter anderem die globalen Teams zur Betreuung der Travelport-Kunden in den Bereichen Air, Agency, Hospitality und Digital Media. Er übernimmt außerdem weltweit die Verantwortung für Customer Engagement, Produktstrategie, Marketing und Marktanalysen. Bevor er seine aktuelle Tätigkeit bei Telefonica aufnahm, war er unter anderem CEO von O2 in Irland, CEO von Telefonica New Digital Business and Innovation sowie CFO bei dem Internetportal Excite in Großbritannien.

Gordon Wilson, President und CEO von Travelport:
„Stephen Shurrock besitzt hervorragende Führungsqualitäten, stellt dabei stets den Kunden in den Fokus seines Handelns und konnte darüber hinaus bereits eine ganze Reihe beeindruckender kommerzieller Erfolge erreichen. So hat er speziell im Bereich der Telekommunikation mehrfach Unternehmen erfolgreich durch Phasen des Umbruchs und der Neuorientierung geführt. Travelport wiederum setzt den bereits eingeschlagenen Weg fort, den Vertrieb von Reiseleistungen neu auszurichten. Dabei sollen der Mehrwert für die Kunden zusätzlich gesteigert und neue digitale Services entwickelt werden, so dass letztlich ein ganzheitliches Produktportfolio auf Basis modernster IT-Lösungen entsteht. Stephen Shurrock wird unserem künftigen Geschäftswachstum wesentliche Impulse verleihen, weshalb ich mich sehr freue, dass wir ihn für Travelport gewinnen konnten. Darüber hinaus möchte ich mich bei Kurt Ekert für seine hervorragende Arbeit und sein hohes Engagement für Travelport in den vergangenen Jahren bedanken. Als Chief Commercial Officer hat er das Unternehmen in Zeiten des Wandels sicher durch die Herausforderungen geführt. Er hinterlässt das Unternehmen in einem hervorragenden Zustand und hat eine exzellente Basis für die Zukunft gelegt.“

Travelport ist eine kommerzielle Plattform mit Vertriebs-, Technik-, Zahlungs- und weiteren Lösungen für die globale Reise- und Tourismusindustrie. Mit einer Präsenz in über 170 Ländern, über 3.500 Mitarbeitern und einem Nettoumsatz von 2,1 Milliarden Euro (2014) besteht Travelport aus den folgenden Bereichen Travel Commerce Platform, über die der Vertrieb von Reiseleistungen stattfindet, und Technology Services, mit dessen Hilfe für Fluggesellschaften wichtige IT-Dienstleistungen übernommen werden. Der Unternehmenssitz von Travelport befindet sich in Langley, Großbritannien. Das Unternehmen ist an der New York Stock Exchange gelistet und wird dort mit dem Kürzel „TVPT“ gehandelt.

Firmenkontakt
Travelport
Jürgen Witte
Lyoner Straße 15
60528 Frankfurt am Main
069-2273670
kundenbetreuung.deutschland@travelport.com
http://www.travelport.com

Pressekontakt
Claasen Communication
Ralph Steffen
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
06257-68781
travelport@claasen.de
http://www.claasen.de

Aug 26 2015

IFA 2015 Attraktive Messehighlights von SIMWERT

Die IFA ist die Ausstellungsmesse im Bereich von Consumer Electronics und Home Appliances.

IFA 2015 Attraktive Messehighlights von SIMWERT

SIMWERT als einer der führenden Debit-Distributoren auf dem Telekommunikationsmarkt bietet passend zur Messe seinen Partnern attraktive Angebote im Prepaid-Bereich.

Die IFA findet vom 4. bis 9. September 2015 in Berlin statt und ist die führende Messe, wenn es um die neuen Produkte rund um CE und HA geht. Millionen von Besuchern besichtigen jährlich die marktbeherrschende Ausstellung, in der sich alles um Televisions-Produkte, Telekommunikationsprodukte sowie Haushaltsprodukte dreht. Neuheiten und Trends werden hier Interessierten von den Marken kundennah vorgestellt. Passend zur weltweit führenden Ausstellung stellt SIMWERT seinen Partnern interessante Angebote bereit.

SIMWERT bietet in ganz Deutschland interessante Angebote rund um den Prepaid-Bereich. Auf dem Telekommunikationsmarkt ist SIMWERT ( http://www.simwert.de ) einer der führenden Debit-Distributoren, sodass eine Zusammenarbeit für Partner von Nutzen ist.

Von Vodafone bis zu Turkcell ist das Portfolio des Berliner Unternehmens weit gefächert und bietet somit seinen Partnern eine flexible Partnerschaft. Passend zur IFA gibt es von SIMWERT spezielle Messehighlights, die im Prepaid-Bereich für die Partner weitere Vorteile mit sich bringen. SIMWERT bietet regelmäßig attraktive Aktionen und Incentives zu speziellen Anlässen und fördert auch anderweitig seine Partner im Bereich Marketing.

Die SIMWERT GmbH mit Sitz in Berlin vermarktet nicht nur Originalverträge deutscher Netzbetreiber, sondern distribuiert auch Prepaid-SIM-Karten. Das Produkt-Portfolio wird stetig ergänzt und erweitert, unter anderem mit globalen Schwerpunkten im Bereich der Mobildatenkommunikation sowie den betreffenden Produkten.

Die SIMWERT GmbH mit Sitz in Berlin vermarktet nicht nur Originalverträge deutscher Netzbetreiber, sondern distribuiert auch Prepaid-SIM-Karten. Das Produkt-Portfolio wird stetig ergänzt und erweitert, unter anderem mit globalen Schwerpunkten im Bereich der Mobildatenkommunikation sowie den betreffenden Produkten.

Kontakt
SIMWERT GmbH
Tuncay Yilmaz
Osloer Straße 100
13359 Berlin
03048479544
t.yilmaz@simwert.de
http://www.simwert.de

Mai 7 2015

European Accelerator Report: Wayra auf Platz 1 der aktivsten Investoren in Europa

„Hot Markets“ 2014 sind laut aktueller Studie „App Mobile“ sowie „Big Data Analytics“

München, 7. Mai 2015. Das Prinzip der Accelerators ist noch relativ jung: Die erste Start-up-Initiative dieser Art ging 2005 in Form der „Ycombinator“-Initiative an den Start – und hat sich offensichtlich mehr als bewährt. Für den aktuellen unabhängigen „European Accelerator Report 2014“ , der heute von Fundacity veröffentlicht wird, wurden Start-up-Initiativen aus ganz Europa genauestens unter die Lupe genommen. Einen besonderen Erfolg kann der internationale Start-up Accelerator von Telefonica, Wayra, für sich verbuchen. Denn gleich zweimal ist Wayra ganz vorne mit dabei – unter den „Top 10 Active Investors“ sowie unter den „Top Active Accelerators“.

Fundacity bietet eine Plattform, die Start-ups und Investoren zueinander führt. Im „European Accelerator Report 2014“ standen die folgenden Gesichtspunkten für die Bewertung im Vordergrund: Wer arbeitet mit einem offenen, Wettbewerb-lastigen Bewerberprozess? Wer stellt innerhalb eines festen Zeitrahmens Expertenwissen und finanzielle Mittel zur Verfügung? Und wer fördert mehrere Projekte in einem Bereich, statt sich nur auf eine Idee zu konzentrieren?

Auf Basis der oben genannten Kriterien erstellte Fundacity eine Liste jener Initiativen aus ganz Europa, die im vergangenen Jahr besonders aktiv im Start-up-Bereich waren. Dabei ermittelte Fundacity zum einen die „Top 10 Active Investors“, gespeist aus 76 Acceleratoren, die allein 2014 eine Summe von insgesamt 39,578,636 Millionen Euro in 1.588 Start-ups investiert haben. Die Auswertung war eindeutig: Unter den aktiven Investoren belegt Wayra Europe mit einem für die Start-ups zur Verfügung gestellten Kapital von über 4,5 Millionen Euro den ersten Platz. Im Fundacity-Ranking der „Top Active Accelerators“, das sich sowohl nach der Anzahl der finanzierten Projekte als auch nach der Höhe des Investments richtete, belegt Wayra Europe Platz zwei. Eine Erfolgsquote, die sich sehen lassen kann. Innovation macht sich eben bezahlt – und zwar für alle Beteiligten.

Zusätzlich befragte Fundacity alle europäischen Acceleratoren, in welchen Geschäftsbereichen sie „Hot Markets“ – also potenzielle Wachstumsmärkte – sehen und auch in den kommenden 12 Monaten Geld und Expertise investieren wollten: Hier landete der Sektor „App Mobile“ mit 71 Prozent auf Platz eins, „Big Data Analytics“ belegte mit 64 Prozent Investitionsabsicht Rang zwei und „Internet of Things“ landete mit 61 Prozent auf Rang drei. Platz vier belegten die „Cloud Services“ mit 59 Prozent. Kommunikation, Internet und Mobile Services: Für einen Großteil der europäischen Accelerators stellen diese Branchen weiterhin die Zukunft dar. Fundacity kommt in seinem Report zu dem Schluss, das die Anzahl der Start-up-Initiativen von knapp 100 noch weiter steigen wird. Denn sie stellen eine attraktive Möglichkeit für junge Start-ups dar, professionelle Investoren zu finden. Eine Bestätigung der Strategie, die Wayra mit seinen europäischen und weltweiten Initiativen verinnerlicht hat.

Garan Goodman, Managing Director von Wayra Deutschland, ist hocherfreut über die Auszeichnung von Fundacity: „Für uns ist es selbstverständlich, Teams mit innovativen Ideen für die Kommunikationsbranche zu unterstützen. Von diesen Start-ups profitieren nicht nur wir, sondern auch der Markt an sich. Vielfalt ist das, was wir anstreben – und das werden wir auch in Zukunft. Wir hier bei Wayra werden weiterhin unser Bestes geben, um zu den führenden Accelerators für Start-up-Ideen zu gehören.“

Und Wayra lässt nicht locker: Gerade hat das Unternehmen einen Aufruf für das Accelerator-Programm an der Münchner Wayra-Akademie gestartet, Berwerber können sich bis zum 24. Mai unter https://calls.openfuture.org für das Wayra-Programm registrieren.

Über WAYRA
Wayra ist Teil der Initiative „Open Future“ von Telefonica, in der alle Zweige externer Innovationen und VC Investitionen der Telefonica Group zusammenlaufen. Open Future analysierte mehr als 30.000 digitale Projekte, und verwaltet ein Portfolio von mehr als 500 Start-ups. Mehr als 300 Mrd. Euro investierte Open Future in die Unterstützung und Finanzierung digitaler Projekte in der ganzen Welt.

Firmenkontakt
Wayra
Garan Goodman
Kaufingerstr. 15
80331 München
089 – 720 137 20
de@wayra.org
http://wayra.org/de

Pressekontakt
ELEMENT C
Christoph Hausel
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 20
c.hausel@elementc.de
http://www.elementc.de